close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Klick Pfarrn. komplett - Kath. Pfarrgemeinde St. Remigius

EinbettenHerunterladen
52
Samstag, 20. Dezember
16.30 h Beichte
17.00 h Vorabendmesse f. ++ Agnes u. Reinhold Ruppik mit Schwiegersohn Stanislaw Szeczny;
+ Agnes Paschek
Samstag, 20. Dezember
16.30 h Kirche für Kinder zum Thema „Advent u.
Weihnachten“
18.30 h Vorabendmesse f. + Stefanie Foitzik
anschl. Beichte
Sonntag, 21. Dezember (4. Adventssonntag)
10.00 h Hochamt f. + Helmut Cremer; + Margarete
Cremer; + Klara Kern
11.30 h hl. Messe f. Leb. u. ++ Fam. Koziel u. Rudnik
12.30 h Tauffeier für Romina Andorf und Lian Joel
Liedtke
Sonntag, 21. Dezember (4. Adventssonntag)
11.00 h Hochamt f. + Liesel Stüer (6-WA) u. + Ehemann
Franz u. + Tochter Elisabeth Stüer-Vennemann;
+ Josef Fromme u. Leb. u. ++ der Fam.; + Günter
Stemmler
Montag, 22. Dezember
09.00 h hl. Messe f. einsame Menschen
Mittwoch, 24. Dezember (Heiligabend)
15.00 h Kindergottesdienst mit Krippenspiel
17.00 h Familiengottesdienst mit Krippenspiel
f. Leb. u. ++ Fam. Liebendahl; ++ Fam. Sina;
++ Fam. Göbels; + Ingrid Walter; ++ Luzia u.
Ernst Dettke; für einen Kranken um Genesung;
++ Fam. Braun, Brauckhoff, Forkarth u. Schroeter; ++ Ehel. Wolfgang u. Maria Fittkau; Ehel.
Maria u. Richard Könighaus; + Reinhold Skirde
22.00 h Christmette f. + Josef Schittek; + Dieter Lahmer
Dienstag, 23. Dezember
16.00 h ök. Adventsgottesdienst im Hausemannstift
Mittwoch, 24. Dezember (Heiligabend)
15.00 h Kindergottesdienst mit Krippenspiel
16.30 h Familiengottesdienst mit Krippenspiel
f. + Heinrich Kollöchter u. Leb. u. ++ Fam.
22.00 h Christmette f. Leb. u. ++der Pfarrgemeinde
Donnerstag, 25. Dezember (Weihnachten)
11.00 h Festhochamt f. + Pfarrer Ernst Sonntag;
+ Pfarrer Karl Mause; + Diakon Bernhard Pohlmann; + Winfried Kupka; + Agnes Bednarski; +
Helmut Zimmermann; ++ Fam. Urbanek u. Gorka;
+ Udo Cordes; ++ Theo und Maria Rodehüser u.
++ Kinder Bernhard u. Gertrud; in best. Meinung;
+ Emanuel Meisner, ++ Angela u. Horst Meisner
Donnerstag, 25. Dezember (Weihnachten)
10.00h Festhochamt f. + Pfarrer Paul Kulka; + Pfarrer
Freitag, 26. Dezember ( 2. Weihnachtstag)
Wolfgang Haumann; + Pfarrer Franz-Josef
11.00h Festhochamt vom Kirchenchor mitgestaltet
Abel; + Maria Sonntag; ++ Ehel. Peukert u. +
mit Segnung der Kinder
Sohn Josef; + Herbert Cisler u. ++ Schwester u.
f. Leb. u. ++ des Kirchenchors; + Winfried Kupka;
Schwager
+ Helmut Bodynek u. Leb. u. ++ Fam. Bodynek;
11.30 h Festmesse f. + Anneliese Höing; ++ Miroslawa
++ Heinrich Mause, Karl Mause u. Horst Keinu. Zygmunt Hallek u. Leb. u. ++ Fam. Hallek u.
hörster; Leb. u. ++ Fam. Sollich u. Möderl;
Biegelmeier
++ Regina u. Gertrud Kurte u. ++ Maria u. Karl
17.00 h Weihnachtsandacht
Schmidt; ++ Sophia, Johann, Heinrich, Gerhard u.
Norbert Jaworski; ++ Fam. Jaworski u. LangowsFreitag, 26. Dezember ( 2. Weihnachtstag)
ki; ++ Monika, Boleslaw u. Tadeus Jankowski u.
10.00 h Festhochamt mit Segnung der Kinder f. Leb.
++ Fam. Jankowski u. Schulz; ++ Wanda u. Edu. ++ der Pfarrgemeinde
win Boehnke; + Gertrude Bastian
11.30 h Festmesse mit Segnung der Kinder f. + Marianne Barwe; + Georg Niemietz u. ++ Fam.
Samstag, 27. Dezember (Hl. Johannes)
Niemietz u. Fikotzek
18.30 h Vorabendmesse f. Leb. u. ++ der Pfarrgemeinde
anschl. Beichte
Samstag, 27. Dezember (Hl. Johannes)
16.30 h Beichte
Sonntag, 28. Dezember (Fest der Heiligen Familie)
17.00 h Vorabendmesse f. ++ Pauline u. Emanuel
11.00 h Hochamt f. + Diakon Bernhard Pohlmann u. +
Dropalla
Ehefrau Maria u. Leb. u. ++ Fam. Pohlmann;
++ Cläre u. Heribert Rüttershoff u. Leb. u. ++
Sonntag, 28. Dezember (Fest der Heiligen Familie)
Fam. Rüttershoff
10.00 h Hochamt f. Priester u. Ordensleute
11.30 h hl. Messe f. Menschen in Krisengebieten
vom 20.12. bis 28.12.2014
21. Dezember
(4. Advent und Weihnachten)
Kollekten:
20./21. Dez
Weihnachten
26. Dez.
für die Anliegen der Kirchengemeinde
Adveniat
für die Förderung von Priesterberufen
Pfarrbüro Mariä Heimsuchung
Das Pfarrbüro ist vom 22. Dezember bis 05. Januar geschlossen. Erster
Öffnungstag: 08. Januar 2015.
Pfarrbüro St. Remigius
Vom 23. Dezember bis 09. Januar ist das Pfarrbüro geschlossen. Erster
Öffnungstag: 13. Januar 2015.
Firmvorbereitung 2015
Weihbischof Matthias König wird am Dienstag, 20.10. und Mittwoch, 21.10.2015
in unserem Pastoralverbund das Sakrament der Firmung spenden. Zur Firmvorbereitung sind alle Jugendlichen eingeladen, die zwischen dem 01.07.1998 und
dem 30.06.2000 geboren sind, sowie ältere Jugendliche. In der dritten Dezemberwoche wurden die Informationsbriefe verschickt. Sollte jemand aus Versehen
keinen Infobrief erhalten haben, liegen noch Exemplare in den Kirchen aus.
Informationsabende finden statt: Mi. 07.01. in St. Remigius, Mo. 12.01. in St.
Josef und Di. 13.01. in Mariä Heimsuchung. Beginn ist jeweils im Gemeindehaus/-zentrum um 19.30 Uhr. Die Anmeldegespräche finden dann ebenfalls noch im Januar statt.
Das Pastoralteam der Gemeinden
Mariä Heimsuchung und St. Remigius
wünscht allen Gemeindemitgliedern ein
friedvolles Weihnachtsfest
und Gottes Segen für das neue Jahr.
Hubert Werning, Pfarrer
Karl Kudla, Pastor
Ulrich Gröne, Pastor
Markus Kohlenberg, Gemeindereferent
Wir danken allen MitarbeiterInnen und HelferInnen, die für den festlichen
Weihnachtsschmuck in unseren Kirchen gesorgt haben!
Wir beten für die Verstorbene: Anastasia Gattnar (87), Burgring 3 – R.i.p.
Wir beten für den Verstorbenen: Gregor Meyer, (95) Schloß-Westhusener-Str. 71 Die nächsten Tauftermine: 04. Januar, 31. Januar
R.i.p.
Die nächsten Tauftermine: 18. Januar, 15. Februar
Kollekte: 174,16 Euro
Gottesdienste zu Weihnachten
Heiligabend feiern wir um 15.00 Uhr einen Gottesdienst, der vom Kinder-
Adventsbasar
garten für Kinder im Kindergartenalter gestaltet wird.
Der Erlös von 1.250,00 Euro des diesjährigen Adventsbasars der kfd ist für die
Anliegen der Gemeinde bestimmt. Herzlichen Dank an alle Helfer und Helferinnen Das Thema des Familiengottesdienstes um 16.30 Uhr lautet: „Kommt zur
für ihre tatkräftige Unterstützung.
Krippe“ Das Krippenspiel wird von Kindern aus der Gemeinde aufgeführt.
Einweihung Gemeindezentrum & Neujahrsempfang
Seit einigen Wochen können die Räume im Gemeindezentrum wieder weitgehend
genutzt werden. Die offizielle Einweihung verbinden wir in Absprache mit den
Gremien und dem Vorständetreff mit dem Neujahrsempfang am Samstag, den 24.
Januar.
Wir möchten auch wieder einen Fotorückblick auf das Jahr 2014 erstellen und
bitten dafür um Fotos von Veranstaltungen in unserer Gemeinde und im Pastoralverbund. Bitte reichen Sie ihre Fotos möglichst bald bei Günter Haug
(haug.guenter@web.de) ein.
Gottesdienste zu Weihnachten
Heiligabend feiern wir um 15.00 Uhr einen Gottesdienst, der vom Kindergarten für
Kinder im Kindergartenalter gestaltet wird.
Herzliche Einladung zum Familiengottesdienst um 17 Uhr. Das Krippenspiel
wird von Kommunionkindern aufgeführt wird.
Um 22.00 Uhr laden wir Sie herzlich zur Christmette ein.
Am 1. Weihnachtstag feiern wir um 10 Uhr und um 11.30 Uhr das Hochfest der
Geburt des Herrn. Das Hochamt um 10 Uhr wird vom Kirchenchor mitgestaltet.
Um 17 Uhr laden wir zur Weihnachtsandacht ein.
Nach den Gottesdiensten am 2. Weihnachtstag erfolgt die Kindersegnung.
Am zweiten Weihnachtstag halten wir eine Türkollekte für die Messdienerarbeit
Um 22.00 Uhr laden wir Sie herzlich zur Christmette ein.
Am 1. Weihnachtstag feiern wir um 11.00 Uhr die hl. Messe zum Hochfest der Geburt des Herrn.
Traditionell wird das Hochamt am 2. Weihnachtstag um 11.00 Uhr vom
Kirchenchor mitgestaltet. Vor dem Gottesdienst haben Sie ab 10.45 Uhr
Gelegenheit, einige Weihnachtslieder aus dem Repertoire des Kirchenchors zu hören und mitzusingen. Nach dem Gottesdienst erfolgt die Segnung der Kinder.
Messdiener
Am zweiten Weihnachtstag halten wir eine Türkollekte für die Messdienerarbeit.
Remigius Café
Das Remigius-Café ist am Sonntag, 28. Dezember, ab 14.30 Uhr wieder
für Sie geöffnet. Das Café-Team freut sich über jede Kuchenspende
gerne entgegen!
Sternsinger
Das nächste Treffen zur Vorbereitung der Aktion Dreikönigssingen findet
am Dienstag, 06. Januar um 17.00 Uhr im Gemeindehaus statt.
Die Sternsinger bringen den Segen Gottes am Samstag, 10. Januar,
nach dem Aussendungsgottesdienst um 9 Uhr in die Familien.
Im Familiengottesdienst am Sonntag, 11. Januar, um 11 Uhr berichten
die Sternsinger von ihren Erlebnissen.
Wenn Sie von den Sternsingern besucht werden möchten:
In den letzten Jahren ist es immer schwieriger geworden alle Bezirke
Sternsinger
Alle Kinder, die mit uns die Sternsingeraktion unterstützen möchten, laden wir am bzw. innerhalb eines Bezirks alle Straßen zu berücksichtigen. Mit einer
Freitag, 09. Januar, von 16-18 Uhr herzlich zu einem weiteren Vorbereitungstref- Anmeldung stellen Sie sicher, dass Sie besucht werden. Anmeldungen
fen in das Gemeindezentrum ein. Weitere Infos finden sich auf den Anmelde- und liegen am Schriftenstand aus.
KAB
Die KAB St. Josef wünscht allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und bedankt sich
allen, die bei der Adventsfeier bei der spontanen Sammlung für Schlafsäcke für
Wohnungslose 74,50 Euro gespendet haben.
Zum Neujahrstreffen laden wir am Samstag, 10. Januar, nach der Vorabendmesse
herzlich ein. Dazu bitten wir um Anmeldung der Teilnehmer bis zum 08. Januar bei
M. Wiegand (Tel 371124).
Infohandzetteln für die Kinder und Jugendlichen im Schriftenständer im Kircheneingang.
Senioren
Die Senioren treffen sich im neuen Jahr am Donnerstag, 08. Januar,
Weihnachtskerzen
nach der hl. Messe um 14.30 Uhr zum gemütlichen Beisammensein im
Vom Erlös der Weihnachts- und Osterkerzen, die Frau Wiegand und Frau Mertens Gemeindehaus. Das Programm gestalten Edelgard Jägermann, Marlis
2013 und 2014 gestaltet haben, konnte der neue Herd in der Küche des Gemein- Nitsch u. Pastor Gröne.
dezentrums angeschafft werden. Außerdem wurden 100 Euro für die JVA gespendet. Herzlichen Dank an das Team.
20./21. Dezember 2014
4. Adventssonntag 2014 B
Für den Tag und die Woche
Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas 1, 26-38
Empfangen vom Heiligen Geist
Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären
Wenn sich in einer Familie Nachwuchs anmeldet, dann sagen wir: Die
Eltern erwarten ein Kind. Eigenartig, unser Sprachgebrauch. Wir sagen
nicht: Sie machen das Kind (so redet man allenfalls im Straßenjargon),
wir sagen: Sie erwarten es. Wir spüren wohl: Ein Kind kann man letztlich
nicht machen, man kann es »nur« empfangen, als Geschenk, als ein
Geschenk des Himmels; so wie man ja auch die Liebe nicht machen
kann. Sie schenkt sich uns, wie ein Wunder.
26
Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in
Galiläa namens Nazaret
27
zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef
verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war
Maria.
28
Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der
Herr ist mit dir.
29
Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu
bedeuten habe.
30
Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei
Gott Gnade gefunden.
31
Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst
du den Namen Jesus geben.
32
Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der
Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben.
33
Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen, und seine
Herrschaft wird kein Ende haben.
34
Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann
erkenne?
35
Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und
die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das
Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden.
36
Auch Elisabet, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn
empfangen; obwohl sie als unfruchtbar galt, ist sie jetzt schon im
sechsten Monat.
37
Denn für Gott ist nichts unmöglich.
38
Da sagte Maria: Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es
gesagt hast. Danach verließ sie der Engel.
ZUM EVANGELIUM Über alle Untreue der Menschen hinweg hat Gott seine
Verheißung wahr gemacht. Sie erfüllt sich in Jesus, dem Sohn Davids. Gott
braucht dazu keine äußeren Machtmittel, aber er braucht die Zustimmung der
Jungfrau, die er dazu erwählt hat, die Mutter des Erlösers zu werden. Maria hört
das Wort des Gottesboten und spricht das Ja der demütigen Magd des Herrn.
Und wenn wir nun auf Jesus Christus schauen? Menschen, die ihm
begegneten, haben erfahren, was in seiner Auferstehung und
Geistsendung vollends offenbar wurde: Er ist das Gottesgeschenk
schlechthin. In seinem Leben, in seinem Sprechen und Tun zeigt sich,
wes Geistes Kind er ist. Er ist von Geburt her und im Ganzen seines
Daseins durch und durch vom Heiligen Geist: »Empfangen durch den
Heiligen Geist.« In ihm ist Gott selbst da, in Person. Nicht Josef hat das
gemacht, auch nicht Maria. Er ist Gottes, nicht der Menschen Sohn.
Maria ist dadurch groß, dass sie für Gottes Geist ganz empfänglich war.
»Mir geschehe nach deinem Wort«, sagt sie, und so geschieht es ihr. So
hat sie Gottes Sohn zur Welt gebracht. Sie ist die Urgestalt aller glaubend
Empfänglichen, das Urbild der Kirche. Dass wir Christen sind, ist nicht
unser Werk, es ist empfangen durch den Heiligen Geist. Selig sind die
Empfänglichen.
Aus: Franz Kamphaus, Lichtblicke. Jahreslesebuch, Freiburg u.a.: Verlag
Herder 2001.
24./25. Dezember 2014 = HOCHFEST DER GEBURT DES HERRN
Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas (2,1-14):
In jenen Tagen erließ Kaiser Augustus den Befehl, alle Bewohner des
Reiches in Steuerlisten einzutragen. Dies geschah zum ersten Mal;
damals war Quirinius Statthalter von Syrien. Da ging jeder in seine
Stadt, um sich eintragen zu lassen.
So zog auch Josef von der Stadt Nazaret in Galiläa hinauf nach Judäa
in die Stadt Davids, die Betlehem heißt; denn er war aus dem Haus
und Geschlecht Davids. Er wollte sich eintragen lassen mit Maria,
seiner Verlobten, die ein Kind erwartete.
Als sie dort waren, kam für Maria die Zeit ihrer Niederkunft,
und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in
Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz
für sie war.
In jener Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde. Da trat der Engel des Herrn zu ihnen und der
Glanz des Herrn umstrahlte sie. Sie fürchteten sich sehr, der Engel
aber sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch
eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll:
Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der
Messias, der Herr.
Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden,
das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt.
Und plötzlich war bei dem Engel ein großes himmlisches Heer, das
Gott lobte und sprach: Verherrlicht ist Gott in der Höhe /
und auf Erden ist Friede / bei den Menschen seiner Gnade.
Für die geweihte Nacht und die Weihnachtszeit
Herzlichen Glückwunsch Jesus zu deinem Geburtstag
oder Kinder verändern die Welt
Gott wird Kind. Oft gehört, leicht gesagt, jährlich gefeiert.
Eigentlich unvorstellbar: Gott – die All-Macht, größer als alles Denkbare, stärker als alle Mächte der Erde, Ursprung und Quelle allen
Lebens – wird in Jesus von Nazareth Kind; Kind „mit Haut und
Haaren“ und allen Konsequenzen. Ein Kind in Windeln verändert die
Welt. Gott weiß wohl, was Kinder bewirken können:
- Da bekommt die 17jährige pakistanische Schülerin Malala
Yousafzai den Friedensnobelpreis, weil sie sich bereits als
12jähriges Mädchen gegen die Unterdrückung von jungen
Menschen und für deren Recht auf Bildung eingesetzt hat.
2012 überlebt sie einen Mordanschlag der Taliban. Sie kündigte an, trotz weiterer Todesdrohungen, in ihre Heimat zurückkehren zu wollen.
- Da ebnet ein Kind die Freundschaft zwischen dem schwarzen,
inhaftierten Nelson Mandela (+ 5.12.2013) und dem weißen
Gefängnis-Aufseher Christo Brand. Mandelas Frau schmuggelt das neugeborene Enkelkind auf die Gefängnisinsel Robben Island, damit ihr Mann es sehen kann. Doch der Aufseher lehnt ab. Aber Mandelas Frau drückt ihm das Kind einfach in seine Arme. „Ich wollte mich wehren“, sagte Brand
später, „schließlich hatte ich bis dahin noch nie ein schwarzes
Baby in meinen Armen gehalten.“ Widerwillig ging ich zu
Mandela und gab ihm das Kind. „Unsere Augen füllten sich
mit Tränen. Das war der Moment, der unser Verhältnis von
Grund auf veränderte: Wir fingen an, über persönliche Dinge
zu reden.“
Es gibt doch Gott sei Dank mehr als Schwarz und Weiß!
Vielleicht kann dies Aufforderung sein, Kindern mit Gottes Hilfe das
Leben zu ermöglichen, ihnen dann mit Achtung zu begegnen, im
Kleinen das Göttliche zu erkennen und mit einer großen Portion
Gottvertrauen den Kindern ihr eigenes Leben zuzutrauen.
Kindern fällt es leichter, ihre Herzen zu öffnen, sich unverstellt auf
Neues einzulassen, neugierig der Welt zu begegnen und sich staunend beschenken zu lassen.
In einem Kind kann Gott wohl leichter Mensch werden!
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
9
Dateigröße
405 KB
Tags
1/--Seiten
melden