close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Amtsblatt - Verwaltungsgemeinschaft

EinbettenHerunterladen
Amtsblatt
der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“
mit öffentlichen Bekanntmachungen der Mitgliedsgemeinden
Mitgliedsgemeinden sind: Bethenhausen, Brahmenau, Großenstein,
Hirschfeld, Korbußen, Pölzig, Reichstädt, Schwaara
Herausgeber: Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“
Verantwortlich für den amtlichen Teil ist die Gemeinschaftsvorsitzende - Frau Barth
Jahrgang 2014
19.12.2014
Ausgabe 15
Öffnungszeiten der Verwaltungsgemeinschaft:
Zum Inhalt:
Dienstag
9:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 18:00 Uhr
Donnerstag 9:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 18:00 Uhr
Freitag
9:00 bis 12:00 Uhr
Telefon: 036602 3320 • Fax: 036602 33233
• Amtlicher Teil: öffentliche Bekanntmachungen
• Allgemeine Informationen
• Aus den Gemeinden
Das nächste Amtsblatt erscheint am 16.01.2015. Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe ist am 06.01.2015
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 2 -
- Amtlicher Teil Sitzungen der Gemeinderäte
Die Gemeinderäte der Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“ haben im
November 2014 zu folgenden Beratungsgegenständen Beschlüsse gefasst:
Gemeinde Bethenhausen
Der Gemeinderat Bethenhausen hat im November
2014 keine Beschlüsse gefasst.
Gemeinde Brahmenau
Im öffentlichen Teil der 10. Sitzung am 10.11.2014
gefasste Beschlüsse:
1. Der Gemeinderat beschließt mehrheitlich die Tagesordnung in der vorliegenden Fassung.
2. Der Gemeinderat genehmigt mehrheitlich die
Niederschrift des öffentlichen Teils der 9. Sitzung
vom 20.10.2014 in der vorliegenden Fassung ohne
Änderungen und Ergänzungen.
3. Der Gemeinderat lehnt mit Stimmengleichheit
ab, dass die öffentliche Sitzung unterbrochen und
weiter in nichtöffentlicher Sitzung beraten wird.
4. Der Gemeinderat beschließt mehrheitlich die
Nachtragshaushaltssatzung einschließlich -plan
mit seinen Anlagen für das Haushaltsjahr 2014 in
der vorliegenden Fassung.
Die Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungshaushaltes haben sich gegenüber dem Haushaltsplan um 6.500 € erhöht.
Der Gesamtbetrag des Haushaltsplanes einschließlich der Nachträge erhöht sich im Verwaltungshaushalt von 1.250.400 € auf nunmehr 1.256.900 €.
Im Vermögenshaushalt haben sich die Einnahmen und Ausgaben um 154.400 € erhöht. Somit
hat sich der Gesamtbetrag des Haushaltsplans einschließlich der Nachträge im Vermögenshaushalt
von 232.600 € auf nunmehr 387.000 € verändert.
Der geänderte Stellenplan wird anerkannt.
5. Der Gemeinderat der Gemeinde Brahmenau beschließt einstimmig, über die neue Entgeltordnung
namentlich abzustimmen.
6. Der Gemeinderat der Gemeinde Brahmenau beschließt auf Antrag von Ja zu Brahmenau die neue
Entgeltordnung für die Benutzung von Räumen
im „Haus der Generationen“ in Brahmenau mehrheitlich in der Fassung der Variante 1.
Für die neue Entgeltordnung für die Benutzung
von Räumen im „Haus der Generationen“ in
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Brahmenau in der Fassung der Variante 1 stimmen folgende Gemeinderäte: Herr Daenecke, Herr
Garscha, Herr Gottschaldt, Herr Klingshirn und
Herr Kötschau.
Dagegen haben Herr Blume, Frau Kräußlich, Herr
Müller und Frau Sprotte gestimmt.
(Redaktioneller Hinweis: Die Entgeltordnung
wurde bereits im Amtsblatt Nr. 14 am 21.11.2014
veröffentlicht.)
Gemeinde Großenstein
Im öffentlichen Teil der 8. Sitzung am 13.11.2014
gefasste Beschlüsse:
1. Der Gemeinderat bestätigt einstimmig die Tagesordnung in der vorliegenden Fassung.
2. Der Gemeinderat der Gemeinde Großenstein beschließt einstimmig gem. § 1 Abs. 7 BauGB die
Berücksichtigung der Stellungnahmen, die im
Rahmen der Beteiligungen der Behörden und der
sonstigen Träger öffentlicher Belange gem. § 4a
Abs. 3 BauGB zum überarbeiteten Entwurf des
Bebauungsplanes „Hinter dem Festplatz“ der Gemeinde Großenstein vorgebracht wurden, entsprechend der Anlage zu diesem Beschluss.
Das Planungsbüro wird angewiesen, die beschlossenen Anregungen in die Planung und die Begründung einzuarbeiten. Die Verwaltung wird beauftragt, die Behörden sowie die sonstigen Träger
öffentlicher Belange, die eine abwägungsrelevante
Stellungnahme abgegeben haben, vom Ergebnis
der Abwägung zu informieren.
3. Der Gemeinderat der Gemeinde Großenstein beschließt einstimmig gem. § 19 ThürKO i. V. m. § 10
BauGB den Bebauungsplan „Hinter dem Festplatz“ der Gemeinde Großenstein in der Fassung
vom 13. November 2014. Die Begründung wird
gebilligt.
Die Verwaltung wird beauftragt, die Genehmigung der Satzung des Bebauungsplanes „Hinter
dem Festplatz“ zu beantragen und die Genehmigung ortsüblich bekannt zu machen. Den Unterlagen zur Aufstellung des Bebauungsplanes „Hinter
dem Festplatz“ ist eine zusammenfassende Erklärung gem. § 10 Abs. 3 BauGB beizufügen.
4. Der Gemeinderat beschließt einstimmig den Beteiligungsbericht 2014 der Gemeinde Großenstein
gemäß § 23 ThürKGG in Verbindung mit § 75 a
ThürKO über die unmittelbare Beteiligung am
Kommunalen Energiezweckverband Thüringen
(KET) sowie über die mittelbare Beteiligung an
der Thüringer Energie AG (TEAG) und der Kommunalen Energie Beteiligungsgesellschaft Thürin-
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
gen AG (KEBT AG) im Jahr 2013 in der vorliegenden Fassung.
5. Der Gemeinderat beschließt einstimmig, dass die
Gemeinde Großenstein dem Antrag auf Erteilung
eines Vorbescheides hinsichtlich der planungsrechtlichen Prüfung der Bebauung der Flst. 210/10 und
210/11 der Flur 2 der Gemarkung Großenstein mit
einem Einfamilienhaus mit Garage das gemeindliche Einvernehmen nach § 36 BauGB erteilt.
6. Der Gemeinderat genehmigt einstimmig die Niederschrift des öffentlichen Teils der 7. Sitzung vom
26.08.2014 ohne Änderungen und Ergänzungen.
Gemeinde Hirschfeld
Der Gemeinderat Hirschfeld hat im November 2014
keine Beschlüsse gefasst.
Gemeinde Korbußen
Im öffentlichen Teil der 6. Sitzung am 19.11.2014
gefasste Beschlüsse:
1. Der Gemeinderat genehmigt einstimmig die Tagesordnung in der vorliegenden Fassung.
2. Der Gemeinderat der Gemeinde Korbußen beschließt mehrheitlich gem. § 1 Abs. 7 BauGB
die Berücksichtigung der Stellungnahmen, die
im Rahmen der öffentlichen Auslegung gem. § 3
Abs. 2 BauGB und der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange gem. § 4 Abs. 2 BauGB zum
überarbeiteten Entwurf des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Korbußen (Stand: 2013)
vorgebracht wurden, entsprechend der Anlage zu
diesem Beschluss.
Das Planungsbüro wird angewiesen, die beschlossenen Anregungen in die Planung und die
Begründung einzuarbeiten. Die Verwaltung wird
beauftragt, die Träger öffentlicher Belange, die
eine abwägungsrelevante Stellungnahme abgegeben haben, vom Ergebnis der Abwägung zu informieren.
3. Der Gemeinderat der Gemeinde Korbußen billigt
mehrheitlich den vorliegenden überarbeiteten Entwurf des Flächennutzungsplanes der Gemeinde
Korbußen mit Stand vom November 2014. Der
Gemeinderat beschließt die öffentliche Auslegung
(§ 3 Abs. 2 BauGB) und die Beteiligung der Behörden, Nachbargemeinden und sonstigen Träger
öffentlicher Belange (§ 4 Abs. 2 BauGB).
4. Der Gemeinderat beschließt einstimmig die Nachtragshaushaltssatzung einschließlich -plan mit
seinen Anlagen für das Haushaltsjahr 2014 in der
vorliegenden Fassung einschließlich folgender
Änderungen:
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 3 -
Für das Gebäude Nr. 31 wurden neue Planstellen
angelegt.
Hhst. 8804.5000 – Unterhaltung
neu 1.000 €
Hhst. 8804.5400 – Bewirtschaftung neu 100 €
Hhst. 8804.5410 – Energie
neu 100 €
Hhst. 8804.5490 – Müll, Fäkalien neu 400 €
Die Hhst. 9000.0030 – Gewerbesteuer – wurde
nochmals um 1.600 € auf nunmehr 1.026.600 €
erhöht.
Die Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungshaushaltes haben sich gegenüber dem Haushaltsplan um 168.600 € erhöht.
Der Gesamtbetrag des Haushaltsplanes einschließlich der Nachträge erhöht sich im Verwaltungshaushalt von 1.404.600 € auf nunmehr 1.573.200 €.
Im Vermögenshaushalt haben sich die Einnahmen
und Ausgaben um 99.100 € erhöht. Somit hat sich
der Gesamtbetrag des Haushaltsplans einschließlich der Nachträge im Vermögenshaushalt von
862.500 € auf nunmehr 961.600 € verändert.
Der geänderte Stellenplan wird anerkannt.
5. Der Gemeinderat der Gemeinde Korbußen beruft einstimmig Frau Annette Kühn zum Wahlleiter und Frau Elke Poser zum stellvertretenden
Wahlleiter der Gemeinde Korbußen für die am
26.04.2015 stattfindende Bürgermeisterwahl.
6. Der Gemeinderat beschließt einstimmig die Vergabe von Vereinszuschüssen 2014 wie folgt:
Verein
Betrag
SV´94 Korbußen e. V.
1.300 €
Reit- u. Fahrverein Korbußen e. V.
1.100 €
Feuerwehrverein Korbußen e. V.
1.300 €
Geflügelverein
50 €
Schulförderverein
der Friedrich-Schiller-Schule Ronneburg 250 €
Schulförderverein
Osterlandgymnasium Gera
250 €
Verein der Freunde und
Förderer der Grundschule Brahmenau
250 €
Gesamt
4.500 €
7. Der Gemeinderat genehmigt einstimmig die Niederschrift des öffentlichen Teils der 5. Sitzung
vom 24.09.2014 ohne Änderungen oder Ergänzungen.
Gemeinde Pölzig
Im öffentlichen Teil der 10. Sitzung am 06.11.2014
gefasste Beschlüsse:
1. Der Gemeinderat beschließt einstimmig die Tagesordnung in der vorliegenden Fassung.
>>>>>
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 4 -
2. Der Gemeinderat beschließt einstimmig die Nachtragshaushaltssatzung einschließlich -plan mit
seinen Anlagen für das Haushaltsjahr 2014 in der
vorliegenden Fassung.
Die Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungshaushaltes haben sich gegenüber dem Haushaltsplan um 51.750 € erhöht.
Der Gesamtbetrag des Haushaltsplanes einschließlich der Nachträge erhöht sich im Verwaltungshaushalt von 1.344.100 € auf nunmehr 1.395.850 €.
Im Vermögenshaushalt haben sich die Einnahmen
und Ausgaben um 246.900 € vermindert. Somit
hat sich der Gesamtbetrag des Haushaltsplans einschließlich der Nachträge im Vermögenshaushalt
von 598.500 € auf nunmehr 351.600 € verändert.
Der geänderte Stellenplan wird anerkannt.
3. Der Gemeinderat der Gemeinde Pölzig beschließt
einstimmig die Hauptsatzung der Gemeinde Pölzig in der vorliegenden Fassung.
4. Der Gemeinderat der Gemeinde Pölzig beschließt
einstimmig, den Beschluss Nr. 78/2014 vom
04.09.2014 über die Besetzung des Hauptausschusses gemäß § 19 Abs. 1 seiner Geschäftsordnung aufzuheben.
5. Der Gemeinderat der Gemeinde Pölzig beschließt
mehrheitlich, den vorberatenden Hauptausschuss
gemäß § 19 Abs. 1 seiner Geschäftsordnung mit
den Gemeinderäten
- Frau Carmen Sprotte
- Herrn Peter Göpel
- Herrn Ronny Kröller
zu besetzen.
Die Gemeinderäte stimmen dem zu.
6. Der Gemeinderat der Gemeinde Pölzig beschließt
einstimmig, für den vorberatenden Hauptausschuss gemäß § 18 Abs. 6 seiner Geschäftsordnung folgende Gemeinderäte als Stellvertreter für
die Hauptausschussmitglieder zu bestellen:
- Herrn Bernd Manzke als Stellvertreter
für Frau Carmen Sprotte
- Herrn Udo Krug als Stellvertreter
für Herrn Peter Göpel
- Herrn Michael Fraatz als Stellvertreter
für Herrn Ronny Kröller
Die Gemeinderäte stimmen dem zu.
7. Der Gemeinderat beschließt mehrheitlich,
a) den Bauherrn bzgl. der Einhaltung der Zaunhöhe, der Pflanzbindung von Bäumen und der
festgesetzten Erschließungsstraße von den Festsetzungen des Bebauungsplanes nach § 31 Abs. 2
BauGB zu befreien,
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
b) die Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens
zum Bau einer Freiflächen-Photovoltaikanlage
auf den Flurstücken Gemarkung Pölzig, Flur 5,
Flstck. 309/8 und Gemarkung Beiersdorf,
Flur 3, Flstck. 98/5.
8. Der Gemeinderat beschließt einstimmig, dem Förderverein Kirche Pölzig e. V. einen weiteren investiven Zuschuss für die Mehrkosten bei der Sanierung des Ehrenmals zum Gedenken an die Opfer
der Kriege in Höhe von 600 € zu gewähren und
damit die langlebigere Variante der Sanierung zu
ermöglichen. Der Verein hat 8 Wochen nach Abschluss der Maßnahme die zweckentsprechende
Verwendung der Zuschüsse nachzuweisen.
9. Der Gemeinderat der Gemeinde Pölzig genehmigt
einstimmig die Niederschrift des öffentlichen Teils
der 8. Sitzung vom 09.10.2014 in der vorliegenden
Fassung.
Im nichtöffentlichen Teil der 10. Sitzung am
06.11.2014 gefasste Beschlüsse:
10. Der Gemeinderat der Gemeinde Pölzig beschließt
einstimmig die Vergabe der Lieferung eines 6sitzigen Krippenwagens für die Kita in Pölzig an
die Firma Wehrfritz GmbH zum Bruttopreis von
1.387,54 €.
11. Der Gemeinderat der Gemeinde Pölzig beschließt
einstimmig die Vergabe des Wartungsvertrages
für die Heizungsanlage Wohnhaus/Arztpraxis,
Weg der Jugend 21, Pölzig, in Höhe von (Bruttopreis) 430,78 € pro Jahr an die Fa. Heizungsbau
Schenderlein Greiz.
Der Vergabebeschluss ist unverzüglich in ortsüblicher Weise bekannt zu machen.
12.Der Gemeinderat der Gemeinde Pölzig beschließt
einstimmig die Vergabe der Fliesenlegearbeiten im
Treppenhaus R.-Bauch-Weg 1 an die Fa. Th. Franke,
Großenstein, zum Bruttopreis von 746,13 €.
Gemeinde Reichstädt
Der Gemeinderat Reichstädt hat im November 2014
keine Beschlüsse gefasst.
Gemeinde Schwaara
Der Gemeinderat Schwaara hat im November 2014
keine Beschlüsse gefasst.
Die Einsicht in die Niederschriften über öffentliche
Sitzungen in der Verwaltungsgemeinschaft steht allen Bürgern frei.
Beschlüsse, die im nichtöffentlichen Teil gefasst
wurden, können erst eingesehen werden, wenn die
Gründe der Geheimhaltung weggefallen sind.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 5 -
1. Nachtragshaushaltssatzung
der Gemeinde Brahmenau (Landkreis Greiz) für das Haushaltsjahr 2014
Auf Grund der §§ 19 und 60 der Thüringer Kommunalordnung (ThürKO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. Januar 2003 (GVBl. S. 41), zuletzt geändert durch Gesetz vom 6. März 2013 (GVBl. S. 49),
erlässt die Gemeinde Brahmenau folgende 1. Nachtragshaushaltssatzung:
§1
Der als Anlage beigefügte Nachtragshaushaltsplan wird hiermit festgesetzt; dadurch werden
erhöht
um
€
vermindert
um
€
und damit Gesamtbetrag
des Haushaltsplanes
einschließlich der Nachträge
gegenüber
€
a) im Verwaltungshaushalt
die Einnahmen
die Ausgaben
b) im Vermögenshaushalt
die Einnahmen
die Ausgaben
auf nunmehr
€
verändert
6.500
6.500
1.250.400
1.250.400
1.256.900
1.256.900
154.400
154.400
232.600
232.600
387.000
387.000
§2
Die Nachtragshaushaltssatzung tritt mit dem 1. Januar 2014 in Kraft.
Die §§ 2 - 5 der Haushaltssatzung bleiben unverändert.
Brahmenau, den 08.12.2014
Gemeinde Brahmenau
Blume
Bürgermeister
Beschluss- und Genehmigungsvermerk
Die 1. Nachtragshaushaltssatzung der Gemeinde Brahmenau für das Haushaltsjahr 2014 wurde am 10.11.2014
(Beschluss-Nr. 93/2014) vom Gemeinderat Brahmenau beschlossen. Mit Schreiben vom 02.12.2014 wurde
gemäß § 57 Abs. 3 i. V. m. § 21 Abs. 3 Thüringer Kommunalordnung der Eingang von der Rechtsaufsichtsbehörde bestätigt.
Auslegungshinweis
Die 1. Nachtragshaushaltssatzung mit dem Nachtragshaushaltsplan und Anlagen der Gemeinde Brahmenau
liegt in der Zeit vom 23.12.2014 bis 16.01.2015 im Nebengebäude der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“, Dorfstraße 17, 07580 Großenstein, im Zimmer der Kämmerin während der Dienstzeiten öffentlich
zu jedermanns Einsicht aus.
Am gleichen Ort, ebenfalls zu den Sprechzeiten, besteht gemäß § 57 Absatz 3 Satz 3 Thüringer Kommunalordnung die Möglichkeit zur Einsichtnahme des Haushaltsplanes bis zur Entlastung und Beschlussfassung
über die Jahresrechnung dieses Haushaltsjahres.
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 6 -
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
1. Nachtragshaushaltssatzung
der Gemeinde Korbußen (Landkreis Greiz) für das Haushaltsjahr 2014
Auf Grund der §§ 19 und 60 der Thüringer Kommunalordnung (ThürKO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. Januar 2003 (GVBl. S. 41), zuletzt geändert durch Gesetz vom 6. März 2013 (GVBl. S. 49),
erlässt die Gemeinde Korbußen folgende 1. Nachtragshaushaltssatzung:
§1
Der als Anlage beigefügte Nachtragshaushaltsplan wird hiermit festgesetzt; dadurch werden
erhöht
vermindert
und damit Gesamtbetrag
um
um
des Haushaltsplanes
€
€
einschließlich der Nachträge
gegenüber
€
a) im Verwaltungshaushalt
die Einnahmen
die Ausgaben
b) im Vermögenshaushalt
die Einnahmen
die Ausgaben
auf nunmehr
€
verändert
168.600
168.600
1.404.600
1.404.600
1.573.200
1.573.200
99.100
99.100
862.500
862.500
961.600
961.600
§2
Die Nachtragshaushaltssatzung tritt mit dem 1. Januar 2014 in Kraft.
Die §§ 2 - 5 der Haushaltssatzung bleiben unverändert.
Korbußen, den 08.12.2014
Gemeinde Korbußen
Unterschrift
Bürgermeister
Beschluss- und Genehmigungsvermerk
Die 1. Nachtragshaushaltssatzung der Gemeinde Korbußen für das Haushaltsjahr 2014 wurde am 19.11.2014
(Beschluss-Nr. 55/2014) vom Gemeinderat Korbußen beschlossen. Mit Schreiben vom 02.12.2014 wurde
gemäß § 57 Abs. 3 i. V. m. § 21 Abs. 3 Thüringer Kommunalordnung der Eingang von der Rechtsaufsichtsbehörde bestätigt.
Auslegungshinweis
Die 1. Nachtragshaushaltssatzung mit dem Nachtragshaushaltsplan und Anlagen der Gemeinde Korbußen
liegt in der Zeit vom 23.12.2014 bis 16.01.2015 im Nebengebäude der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“, Dorfstraße 17, 07580 Großenstein, im Zimmer der Kämmerin während der Dienstzeiten öffentlich
zu jedermanns Einsicht aus.
Am gleichen Ort, ebenfalls zu den Sprechzeiten, besteht gemäß § 57 Absatz 3 Satz 3 Thüringer Kommunalordnung die Möglichkeit zur Einsichtnahme des Haushaltsplanes bis zur Entlastung und Beschlussfassung
über die Jahresrechnung dieses Haushaltsjahres.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 7 -
1. Nachtragshaushaltssatzung
der Gemeinde Pölzig (Landkreis Greiz) für das Haushaltsjahr 2014
Auf Grund der §§ 19 und 60 der Thüringer Kommunalordnung (ThürKO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. Januar 2003 (GVBl. S. 41), zuletzt geändert durch Gesetz vom 6. März 2013 (GVBl. S. 49),
erlässt die Gemeinde Pölzig folgende 1. Nachtragshaushaltssatzung:
§1
Der als Anlage beigefügte Nachtragshaushaltsplan wird hiermit festgesetzt; dadurch werden
erhöht
vermindert
und damit Gesamtbetrag
um
um
des Haushaltsplanes
€
€
einschließlich der Nachträge
gegenüber
€
a) im Verwaltungshaushalt
die Einnahmen
die Ausgaben
51.750
51.750
b) im Vermögenshaushalt
die Einnahmen
die Ausgaben
246.900
246.900
auf nunmehr
€
verändert
1.344.100
1.344.100
1.395.850
1.395.850
598.500
598.500
351.600
351.600
§2
Der Stellenplan wird in der Fassung der Anlage neu festgesetzt.
§3
Die Nachtragshaushaltssatzung tritt mit dem 1. Januar 2014 in Kraft.
Die §§ 2 - 5 der Haushaltssatzung bleiben unverändert.
Pölzig, den 08.12.2014
Gemeinde Pölzig
Unterschrift
Bürgermeister
Beschluss- und Genehmigungsvermerk
Die 1. Nachtragshaushaltssatzung der Gemeinde Pölzig für das Haushaltsjahr 2014 wurde am 06.11.2014
(Beschluss-Nr. 101/2014) vom Gemeinderat Pölzig beschlossen. Mit Schreiben vom 02.12.2014 wurde gemäß
§ 57 Abs. 3 i. V. m. § 21 Abs. 3 Thüringer Kommunalordnung der Eingang von der Rechtsaufsichtsbehörde
bestätigt.
Auslegungshinweis
Die 1. Nachtragshaushaltssatzung mit dem Nachtragshaushaltsplan und Anlagen der Gemeinde Pölzig liegt
in der Zeit vom 23.12.2014 bis 16.01.2015 im Nebengebäude der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“, Dorfstraße 17, 07580 Großenstein, im Zimmer der Kämmerin während der Dienstzeiten öffentlich zu
jedermanns Einsicht aus.
Am gleichen Ort, ebenfalls zu den Sprechzeiten, besteht gemäß § 57 Absatz 3 Satz 3 Thüringer Kommunalordnung die Möglichkeit zur Einsichtnahme des Haushaltsplanes bis zur Entlastung und Beschlussfassung
über die Jahresrechnung dieses Haushaltsjahres.
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 8 -
Hauptsatzung
der Gemeinde Brahmenau
Vom 10.12.2014
Aufgrund der §§ 19 Abs. 1 und 20 Abs. 1 der Thüringer
Kommunalordnung (ThürKO) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 28. Januar 2003 (GVBl. S. 41),
zuletzt geändert durch Gesetz vom 23. Juli 2013 (GVBl.
S. 194) hat der Gemeinderat der Gemeinde Brahmenau in
seiner Sitzung am 02.09.2014 die folgende Hauptsatzung
beschlossen:
§ 1 Name
Die Gemeinde führt den Namen „Brahmenau“.
§ 2 Wappen, Flagge, Dienstsiegel
(1) Das Gemeindewappen ist wellenförmig geteilt von
Gold über Rot und zeigt oben fünf schwarze Stäbe und
unten ein schwebendes halbes goldenes Mühlrad.
(2) Die Flagge der Gemeinde ist gelb-rot gespalten und
trägt das Gemeindewappen.
(3) Das Dienstsiegel trägt die Umschrift im oberen Halbbogen „Thüringen“, im unteren Halbbogen „Gemeinde
Brahmenau“ und zeigt in der Mitte das Gemeindewappen.
§ 3 Ortsteile
Das Gemeindegebiet gliedert sich in folgende Ortsteile:
1. Brahmenau
2. Zschippach
3. Wüstenhain.
Die Gebiete der in Satz 1 genannten Ortsteile bestehen
aus den im Auszug aus dem Liegenschaftskataster des
Thüringer Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (Liegenschaftskarte) in der jeweils geltenden Fassung dargestellten Gemarkungen und Fluren, wie sie den
genannten Ortsteilen nachfolgend zugeordnet sind.
Der Ortsteil Brahmenau besteht aus der Flur 1 der Gemarkung Culm und den Fluren 1 und 2 der Gemarkungen
Groitschen und Waaswitz.
Der Ortsteil Zschippach besteht aus den Fluren 1 bis 4
der Gemarkung Zschippach.
Der Ortsteil Wüstenhain besteht aus der Flur 2 der Gemarkung Culm.
§ 4 Bürgerbegehren, Bürgerentscheid
(1) Über den Antrag auf Zulassung eines Bürgerbegehrens und den Beginn der Sammlungsfrist entscheidet die
Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“ innerhalb
von vier Wochen nach Eingang des schriftlichen Antrags
bei der Verwaltungsgemeinschaft. Vor einer ablehnenden
Zulassungsentscheidung sollen die Vertreter des Bürgerbegehrens angehört werden.
(2) Der Inhalt der Eintragungslisten ergibt sich bei freier
Unterschriftensammlung aus § 17 a Abs. 2 Satz 1 und 2
ThürKO und bei Eintragung in amtlich ausgelegte Eintragungslisten aus § 17 b Abs. 2 Satz 1 und 2 ThürKO.
Die Eintragungslisten enthalten zudem Spalten für die
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Nummerierung der Eintragungen und für die amtlichen
Prüfvermerke zu den Eintragungen.
(3) Die Eintragungen sind innerhalb einer Eintragungsliste fortlaufend zu nummerieren. Die Eintragung kann
vom Unterzeichner ohne Angabe von Gründen bis zum
letzten Tag der Eintragungsfrist schriftlich widerrufen
werden. Für die Rechtzeitigkeit des Widerrufs kommt es
auf den Eingang bei der Verwaltungsgemeinschaft „Am
Brahmetal“ an. Eintragungen sind ungültig,
a) die von Personen stammen, die bei freier Unterschriftensammlung am letzten Tag der Sammlungsfrist oder bei Sammlung durch Eintragung in amtlich
ausgelegte Eintragungslisten am letzten Tag vor der
Auslegungsfrist nicht wahlberechtigt sind;
b) bei denen die eigenhändige Unterschrift fehlt oder
c) bei denen die eingetragenen Personen wegen undeutlicher Schrift oder unvollständiger Angaben nicht klar
zu identifizieren sind.
Doppel- und Mehrfacheintragungen gelten als eine Eintragung.
(4) Der Antrag auf Durchführung eines Bürgerentscheides kann von den Vertretern des Bürgerbegehrens
bis zum Tag vor der Beschlussfassung des Gemeinderates über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens zurückgenommen werden.
(5) Der Bürgermeister leitet die Vorbereitung und Durchführung des Bürgerentscheides (Abstimmungsleiter). Er
kann im Einvernehmen mit dem Gemeinschaftsvorsitzenden mit der Führung der laufenden Geschäfte einen
Mitarbeiter der Verwaltungsgemeinschaft beauftragen.
(6) Die amtlichen Stimmzettel für den Bürgerentscheid
müssen den Antrag im Wortlaut enthalten und so gestaltet sein, dass der Antrag mit „Ja“ oder „Nein“ beantwortet werden kann. Die Stimme darf nur auf „Ja“ oder
„Nein“ lauten. Der Abstimmende kennzeichnet durch ein
Kreuz oder auf andere Weise auf dem Stimmzettel, ob er
den gestellten Antrag mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten
will.
(7) Die Entscheidungen im Zusammenhang mit Bürgerbegehren und Bürgerentscheid ergehen kostenfrei.
§ 5 Einwohnerversammlung
(1) Der Bürgermeister beruft mindestens einmal jährlich
eine Einwohnerversammlung ein, um die Einwohner
über wichtige Gemeindeangelegenheiten, insbesondere
über Planungen und Vorhaben der Gemeinde, die ihre
strukturelle Entwicklung unmittelbar und nachhaltig
beeinflussen oder über Angelegenheiten, die mit erheblichen Auswirkungen für eine Vielzahl von Einwohnern
verbunden sind, zu unterrichten und diese mit ihnen zu
erörtern.
Der Bürgermeister lädt spätestens eine Woche vor der
Einwohnerversammlung unter Angabe von Ort, Zeit und
Tagesordnung in ortsüblicher Weise öffentlich zur Einwohnerversammlung ein.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
(2) Dem Bürgermeister obliegt die Leitung der Einwohnerversammlung.
Er hat im Rahmen der Erörterung den Einwohnern in
ausreichendem Umfang Gelegenheit zur Äußerung zu
geben. Soweit erforderlich, kann der Bürgermeister zum
Zweck der umfassenden Unterrichtung im Einvernehmen mit dem Gemeinschaftsvorsitzenden Mitarbeiter
der Verwaltungsgemeinschaft sowie Sachverständige
hinzuziehen.
(3) Die Einwohner können Anfragen in wichtigen Gemeindeangelegenheiten, die nicht von der Tagesordnung
der Einwohnerversammlung erfasst sind, bis spätestens
zwei Tage vor der Einwohnerversammlung bei der Gemeinde einreichen. Die Anfragen sollen vom Bürgermeister in der Einwohnerversammlung beantwortet werden. Ausnahmsweise kann der Bürgermeister Anfragen
auch innerhalb einer Frist von drei Wochen schriftlich
beantworten.
§ 6 Vorsitz im Gemeinderat
Den Vorsitz im Gemeinderat führt der Bürgermeister, im
Fall seiner Verhinderung sein Stellvertreter.
§ 7 Bürgermeister
Der Bürgermeister ist ehrenamtlich tätig.
§ 8 Beigeordneter
Der Gemeinderat wählt aus seiner Mitte einen ehrenamtlichen Beigeordneten.
§ 9 Ausschüsse
(1) Bei der Zusammensetzung der Ausschüsse hat der
Gemeinderat dem Stärkeverhältnis der in ihm vertretenen Parteien und Wählergruppen Rechnung zu tragen,
soweit Fraktionen bestehen, sind diese der Berechnung
zugrunde zu legen. Übersteigt die Zahl der Ausschusssitze die Zahl der Gemeinderatsmitglieder, so kann jedes Gemeinderatsmitglied, das im Übrigen keinen Ausschusssitz besetzt, verlangen, in einem Ausschuss mit
Rede- und Antragsrecht mitzuwirken.
Der Gemeinderat entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit durch Beschluss, welchem Ausschuss dieses
Gemeinderatsmitglied zugewiesen wird.
(2) Die Besetzung von Ausschüssen und sonstigen Gremien erfolgt einheitlich nach dem mathematischen Verhältnisverfahren Hare/Niemeyer.
(3) Bildung, Zusammensetzung und Aufgaben der Ausschüsse regelt im Übrigen die Geschäftsordnung für den
Gemeinderat.
§ 10 Ehrenbezeichnungen
(1) Personen, die sich in besonderem Maße um die Gemeinde und das Wohl ihrer Einwohner verdient gemacht
haben, können zu Ehrenbürgern ernannt werden.
(2) Personen, die als Mitglieder des Gemeinderates, Ehrenbeamte, Wahlbeamte insgesamt mindestens 20 Jahre
ihr Mandat oder Amt ausgeübt haben, können folgende
Ehrenbezeichnungen erhalten:
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 9 -
Bürgermeister = Ehrenbürgermeister,
Beigeordneter = Ehrenbeigeordneter,
Gemeinderatsmitglied = Ehrengemeinderatsmitglied,
sonstige Ehrenbeamte = eine die ausgeübte ehrenamtliche Tätigkeit kennzeichnende Amtsbezeichnung mit
dem Zusatz „Ehren“-.
Die Ehrenbezeichnung soll sich nach der zuletzt oder
überwiegend ausgeübten Funktion richten.
(3) Personen, die durch besondere Leistungen oder in
sonstiger vorteilhafter Weise zur Mehrung des Ansehens der Gemeinde beigetragen haben, können besonders
geehrt werden. Der Gemeinderat kann dazu spezielle
Richtlinien beschließen.
(4) Die Verleihung des Ehrenbürgerrechtes und der Ehrenbezeichnung soll in feierlicher Form in einer Sitzung
des Gemeinderates unter Aushändigung einer Urkunde
vorgenommen werden.
(5) Die Gemeinde kann das Ehrenbürgerrecht und die
Ehrenbezeichnung wegen unwürdigen Verhaltens widerrufen.
§ 11 Entschädigungen
(1) Die Gemeinderatsmitglieder erhalten für ihre ehrenamtliche Mitwirkung bei den Beratungen und Entscheidungen des Gemeinderates und seines Hauptausschusses
als Entschädigung einen monatlichen Sockelbetrag von
20,00 € sowie ein Sitzungsgeld von 15,00 € für die notwendige, nachgewiesene Teilnahme an Sitzungen des
Gemeinderates oder des Hauptausschusses, in dem sie
Mitglied sind. Mehr als zwei Sitzungsgelder pro Tag dürfen nicht gezahlt werden.
(2) Mitglieder des Gemeinderates, die Arbeiter oder
Angestellte sind, haben außerdem Anspruch auf Ersatz
des nachgewiesenen Verdienstausfalls. Selbstständig
Tätige erhalten eine Pauschalentschädigung von 10 € je
volle Stunde für den Verdienstausfall, der durch Zeitversäumnis in ihrer beruflichen Tätigkeit entstanden
ist. Sonstige Mitglieder des Gemeinderates, die nicht
erwerbstätig sind, jedoch einen Mehrpersonenhaushalt
von mindestens drei Personen führen, erhalten eine Pauschalentschädigung von 10 € je volle Stunde. Die Ersatzleistungen nach diesem Absatz werden nur auf Antrag
sowie für höchstens 8 Stunden pro Tag und auch nur bis
19:00 Uhr gewährt.
(3) Für eine notwendige auswärtige Tätigkeit werden Reisekosten nach dem Thüringer Reisekostengesetz gezahlt.
(4) Für ehrenamtlich Tätige, die nicht Mitglied des Gemeinderates sind, gelten die Regelungen hinsichtlich des
Sitzungsgeldes, des Verdienstausfalls bzw. der Pauschalentschädigung und der Reisekosten (Abs. 1, 2 und 3) entsprechend.
Die Mitglieder des Wahlausschusses erhalten für die
Teilnahme an den Sitzungen und die Mitglieder des
Wahlvorstandes bei der Durchführung der Wahlen am
Wahltag sowie erforderlichenfalls für den folgenden Tag
je eine pauschale Entschädigung von 30 €.
>>>>>
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 10 -
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
(5) Die ehrenamtlichen kommunalen Wahlbeamten erhalten für die Dauer ihrer Tätigkeit folgende monatliche
Aufwandsentschädigung:
der ehrenamtliche Bürgermeister
1.000,00 €
der ehrenamtliche Beigeordnete
250,00 €
Nach Wegfall des Hinderungsgrundes wird die öffentliche Bekanntmachung der Satzung unverzüglich in der
nach Absatz 1 festgelegten Form nachgeholt; auf die
Form der Bekanntmachung ist dabei hinzuweisen.
§ 12 Öffentliche Bekanntmachungen
Die Haushaltswirtschaft der Gemeinde wird nach den
Grundsätzen der Verwaltungsbuchführung (Kameralistik) geführt.
(1) Die öffentliche Bekanntmachung von Satzungen der
Gemeinde erfolgt durch Veröffentlichung im Amtsblatt
der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“.
Auf den Urschriften der Satzungen sind die Form und
der Tag der öffentlichen Bekanntmachung schriftlich zu
vermerken.
(2) Die ortsübliche öffentliche Bekanntmachung von Zeit,
Ort und Tagesordnung der Sitzungen des Gemeinderates
und seines Hauptausschusses erfolgt durch Aushang an
folgenden Verkündungstafeln:
1. Ortsteil Brahmenau
- Straße „Am Zuckerberg“ neben dem Haus Nr. 47
- am Haus der Generationen, Am Schulberg 11
- an der Bushaltestelle Am Schulberg
- am Parkplatz Brahmetalstraße 17 / 19
- vor Waaswitzer Weg 6
- vor Groitschener Berg 2
2. Ortsteil Zschippach
- vor Kirchweg 2
3. Ortsteil Wüstenhain
- vor Wüstenhain 3
Die Bekanntmachung von Zeit, Ort und Tagesordnung
der Sitzungen des Gemeinderates und des Hauptausschusses ist mit dem Ablauf des ersten Tages des Aushangs an den Verkündungstafeln vollendet. Die entsprechenden Bekanntmachungen dürfen jedoch erst am Tag
nach der jeweiligen Sitzung abgenommen werden.
(3) Für sonstige gesetzlich erforderliche (öffentliche, amtliche oder ortsübliche) Bekanntmachungen gilt Absatz 1
entsprechend, sofern nicht Bundes- oder Landesrecht etwas anderes bestimmt.
(4) Kann wegen eines Naturereignisses oder anderer unabwendbarer Ereignisse eine Satzung nicht in der durch
Absatz 1 festgelegten Form öffentlich bekannt gemacht
werden, erfolgt in dringenden Fällen die öffentliche Bekanntmachung der Satzung durch Aushang an folgenden
Verkündungstafeln:
1. Ortsteil Brahmenau
- Straße „Am Zuckerberg“ neben dem Haus Nr. 47
- am Haus der Generationen, Am Schulberg 11
- an der Bushaltestelle Am Schulberg
- am Parkplatz Brahmetalstraße 17 / 19
- vor Waaswitzer Weg 6
- vor Groitschener Berg 2
2. Ortsteil Zschippach
- vor Kirchweg 2
3. Ortsteil Wüstenhain
- vor Wüstenhain 3
§ 13 Haushaltswirtschaft
§ 14 Sprachform, Inkrafttreten
und Außerkrafttreten
(1) Die in dieser Hauptsatzung verwendeten personenbezogenen Bezeichnungen gelten für Frauen in der weiblichen, für Männer in der männlichen Sprachform.
(2) Die Hauptsatzung tritt am Tag nach ihrer öffentlichen
Bekanntmachung in Kraft.
Gleichzeitig tritt die Hauptsatzung vom 12.07.2012 außer
Kraft.
Brahmenau, den 10.12.2014
Blume
Bürgermeister
Hauptsatzung
der Gemeinde Pölzig
Vom 12.12.2014
Aufgrund der §§ 19 Abs. 1 und 20 Abs. 1 der Thüringer
Kommunalordnung (ThürKO) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 28. Januar 2003 (GVBl. S. 41),
zuletzt geändert durch Gesetz vom 23. Juli 2013 (GVBl.
S. 194) hat der Gemeinderat der Gemeinde Pölzig in seiner Sitzung am 06.11.2014 die folgende Hauptsatzung
beschlossen:
§ 1 Name
Die Gemeinde führt den Namen „Pölzig“.
§ 2 Dienstsiegel
Das Dienstsiegel trägt die Umschrift im oberen Halbbogen „Thüringen“, im unteren Halbbogen „Gemeinde
Pölzig“ und zeigt in der Mitte das Thüringer Landeswappen.
§ 3 Ortsteile
Das Gemeindegebiet gliedert sich in folgende Ortsteile:
1. Pölzig
2. Beiersdorf
3. Sachsenroda.
Die Gebiete der in Satz 1 genannten Ortsteile bestehen
aus den im Auszug aus dem Liegenschaftskataster des
Thüringer Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (Liegenschaftskarte) in der jeweils geltenden Fassung dargestellten Gemarkungen und Fluren, wie sie den
genannten Ortsteilen nachfolgend zugeordnet sind.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Der Ortsteil Pölzig besteht aus den Fluren 1 bis 5 der
Gemarkung Pölzig und der Flur 1 der Gemarkung Unterau.
Der Ortsteil Beiersdorf besteht aus den Fluren 1 bis 3 der
Gemarkung Beiersdorf.
Der Ortsteil Sachsenroda besteht aus der Flur 1 der Gemarkung Sachsenroda.
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 11 -
wortet werden kann. Die Stimme darf nur auf „Ja“ oder
„Nein“ lauten. Der Abstimmende kennzeichnet durch ein
Kreuz oder auf andere Weise auf dem Stimmzettel, ob er
den gestellten Antrag mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten
will.
(7) Die Entscheidungen im Zusammenhang mit Bürgerbegehren und Bürgerentscheid ergehen kostenfrei.
§ 4 Bürgerbegehren, Bürgerentscheid
§ 5 Einwohnerversammlung
(1) Über den Antrag auf Zulassung eines Bürgerbegehrens und den Beginn der Sammlungsfrist entscheidet die
Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“ innerhalb
von vier Wochen nach Eingang des schriftlichen Antrags
bei der Verwaltungsgemeinschaft. Vor einer ablehnenden
Zulassungsentscheidung sollen die Vertreter des Bürgerbegehrens angehört werden.
(2) Der Inhalt der Eintragungslisten ergibt sich bei freier
Unterschriftensammlung aus § 17 a Abs. 2 Satz 1 und 2
ThürKO und bei Eintragung in amtlich ausgelegte Eintragungslisten aus § 17 b Abs. 2 Satz 1 und 2 ThürKO.
Die Eintragungslisten enthalten zudem Spalten für die
Nummerierung der Eintragungen und für die amtlichen
Prüfvermerke zu den Eintragungen.
(3) Die Eintragungen sind innerhalb einer Eintragungsliste fortlaufend zu nummerieren. Die Eintragung kann
vom Unterzeichner ohne Angabe von Gründen bis zum
letzten Tag der Eintragungsfrist schriftlich widerrufen
werden. Für die Rechtzeitigkeit des Widerrufs kommt es
auf den Eingang bei der Verwaltungsgemeinschaft „Am
Brahmetal“ an. Eintragungen sind ungültig,
a) die von Personen stammen, die bei freier Unterschriftensammlung am letzten Tag der Sammlungsfrist oder
bei Sammlung durch Eintragung in amtlich ausgelegte
Eintragungslisten am letzten Tag vor der Auslegungsfrist nicht wahlberechtigt sind;
b) bei denen die eigenhändige Unterschrift fehlt oder
c) bei denen die eingetragenen Personen wegen undeutlicher Schrift oder unvollständiger Angaben nicht klar
zu identifizieren sind.
Doppel- und Mehrfacheintragungen gelten als eine Eintragung.
(4) Der Antrag auf Durchführung eines Bürgerentscheides kann von den Vertretern des Bürgerbegehrens bis
zum Tag vor der Beschlussfassung des Gemeinderates
über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens zurückgenommen werden.
(5) Der Bürgermeister leitet die Vorbereitung und Durchführung des Bürgerentscheides (Abstimmungsleiter). Er
kann im Einvernehmen mit dem Gemeinschaftsvorsitzenden mit der Führung der laufenden Geschäfte einen
Mitarbeiter der Verwaltungsgemeinschaft beauftragen.
(6) Die amtlichen Stimmzettel für den Bürgerentscheid
müssen den Antrag im Wortlaut enthalten und so gestaltet sein, dass der Antrag mit „Ja“ oder „Nein“ beant-
(1) Der Bürgermeister beruft mindestens einmal jährlich
eine Einwohnerversammlung ein, um die Einwohner
über wichtige Gemeindeangelegenheiten, insbesondere
über Planungen und Vorhaben der Gemeinde, die ihre
strukturelle Entwicklung unmittelbar und nachhaltig
beeinflussen oder über Angelegenheiten, die mit erheblichen Auswirkungen für eine Vielzahl von Einwohnern
verbunden sind, zu unterrichten und diese mit ihnen zu
erörtern.
Der Bürgermeister lädt spätestens eine Woche vor der
Einwohnerversammlung unter Angabe von Ort, Zeit und
Tagesordnung in ortsüblicher Weise öffentlich zur Einwohnerversammlung ein.
(2) Dem Bürgermeister obliegt die Leitung der Einwohnerversammlung.
Er hat im Rahmen der Erörterung den Einwohnern in
ausreichendem Umfang Gelegenheit zur Äußerung zu
geben. Soweit erforderlich, kann der Bürgermeister zum
Zweck der umfassenden Unterrichtung im Einvernehmen mit dem Gemeinschaftsvorsitzenden Mitarbeiter
der Verwaltungsgemeinschaft sowie Sachverständige
hinzuziehen.
(3) Die Einwohner können Anfragen in wichtigen Gemeindeangelegenheiten, die nicht von der Tagesordnung
der Einwohnerversammlung erfasst sind, bis spätestens
zwei Tage vor der Einwohnerversammlung bei der Gemeinde einreichen. Die Anfragen sollen vom Bürgermeister in der Einwohnerversammlung beantwortet werden.
Ausnahmsweise kann der Bürgermeister Anfragen auch
innerhalb einer Frist von drei Wochen schriftlich beantworten.
§ 6 Vorsitz im Gemeinderat
Den Vorsitz im Gemeinderat führt der Bürgermeister, im
Fall seiner Verhinderung sein Stellvertreter.
§ 7 Bürgermeister
Der Bürgermeister ist ehrenamtlich tätig.
§ 8 Beigeordneter
(1) Der Gemeinderat wählt aus seiner Mitte einen ehrenamtlichen Beigeordneten (Erster Beigeordneter) und
einen stellvertretenden ehrenamtlichen Beigeordneten.
(2) Der Bürgermeister wird im Fall seiner Verhinderung
durch den Ersten Beigeordneten und, wenn auch dieser
verhindert ist, durch den stellvertretenden Beigeordneten
vertreten.
>>>>>
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 12 -
§ 9 Ausschüsse
(1) Der Gemeinderat bildet zur Erfüllung seiner Aufgaben einen vorberatenden Hauptausschuss.
Bei der Zusammensetzung des Ausschusses hat der Gemeinderat dem Stärkeverhältnis der in ihm vertretenen
Parteien und Wählergruppen Rechnung zu tragen, soweit Fraktionen bestehen, sind diese der Berechnung
zugrunde zu legen.
(2) Die Besetzung von Ausschüssen und sonstigen Gremien erfolgt nach dem mathematischen Verhältnisverfahren Hare/Niemeyer.
(3) Bildung, Zusammensetzung und Aufgaben der Ausschüsse regelt im Übrigen die Geschäftsordnung für den
Gemeinderat.
§ 10 Ehrenbezeichnungen
(1) Personen, die sich in besonderem Maße um die Gemeinde und das Wohl ihrer Einwohner verdient gemacht
haben, können zu Ehrenbürgern ernannt werden.
(2) Personen, die als Mitglieder des Gemeinderates, Ehrenbeamte, Wahlbeamte insgesamt mindestens 20 Jahre
ihr Mandat oder Amt ausgeübt haben, können folgende
Ehrenbezeichnungen erhalten:
Bürgermeister = Ehrenbürgermeister,
Beigeordneter = Ehrenbeigeordneter,
Gemeinderatsmitglied = Ehrengemeinderatsmitglied,
sonstige Ehrenbeamte = eine die ausgeübte ehrenamtliche Tätigkeit kennzeichnende Amtsbezeichnung mit
dem Zusatz „Ehren“-.
Die Ehrenbezeichnung soll sich nach der zuletzt oder
überwiegend ausgeübten Funktion richten.
(3) Personen, die durch besondere Leistungen oder in
sonstiger vorteilhafter Weise zur Mehrung des Ansehens der Gemeinde beigetragen haben, können besonders
geehrt werden. Der Gemeinderat kann dazu spezielle
Richtlinien beschließen.
(4) Die Verleihung des Ehrenbürgerrechtes und der Ehrenbezeichnung soll in feierlicher Form in einer Sitzung
des Gemeinderates unter Aushändigung einer Urkunde
vorgenommen werden.
(5) Die Gemeinde kann das Ehrenbürgerrecht und die
Ehrenbezeichnung wegen unwürdigen Verhaltens widerrufen.
§ 11 Entschädigungen
(1) Die Gemeinderatsmitglieder erhalten für ihre ehrenamtliche Mitwirkung bei den Beratungen und Entscheidungen des Gemeinderates und seines Hauptausschusses
als Entschädigung einen monatlichen Sockelbetrag von
20,00 € sowie ein Sitzungsgeld von 15,00 € für die notwendige, nachgewiesene Teilnahme an Sitzungen des
Gemeinderates oder des Hauptausschusses, in dem sie
Mitglied sind. Mehr als zwei Sitzungsgelder pro Tag dürfen nicht gezahlt werden.
(2) Mitglieder des Gemeinderates, die Arbeiter oder
Angestellte sind, haben außerdem Anspruch auf Ersatz
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
des nachgewiesenen Verdienstausfalls. Selbstständig
Tätige erhalten eine Pauschalentschädigung von 10 € je
volle Stunde für den Verdienstausfall, der durch Zeitversäumnis in ihrer beruflichen Tätigkeit entstanden
ist. Sonstige Mitglieder des Gemeinderates, die nicht
erwerbstätig sind, jedoch einen Mehrpersonenhaushalt
von mindestens drei Personen führen, erhalten eine Pauschalentschädigung von 10 € je volle Stunde. Die Ersatzleistungen nach diesem Absatz werden nur auf Antrag
sowie für höchstens 8 Stunden pro Tag und auch nur bis
19:00 Uhr gewährt.
(3) Für eine notwendige auswärtige Tätigkeit werden
Reisekosten nach dem Thüringer Reisekostengesetz gezahlt.
(4) Für ehrenamtlich Tätige, die nicht Mitglied des Gemeinderates sind, gelten die Regelungen hinsichtlich des
Sitzungsgeldes, des Verdienstausfalls bzw. der Pauschalentschädigung und der Reisekosten (Abs. 1, 2 und 3) entsprechend.
Die Mitglieder des Wahlausschusses erhalten für die
Teilnahme an den Sitzungen und die Mitglieder des
Wahlvorstandes bei der Durchführung der Wahlen am
Wahltag sowie erforderlichenfalls für den folgenden Tag
je eine pauschale Entschädigung von 30 €.
(5) Die ehrenamtlichen kommunalen Wahlbeamten erhalten für die Dauer ihrer Tätigkeit folgende monatliche
Aufwandsentschädigung:
der ehrenamtliche Bürgermeister
1.150,00 €
der ehrenamtliche Beigeordnete
(Erster Beigeordneter)
240,00 €
der ehrenamtliche Beigeordnete
(stellvertretender Beigeordneter)
97,00 €
§ 12 Öffentliche Bekanntmachungen
(1) Die öffentliche Bekanntmachung von Satzungen der
Gemeinde erfolgt durch Veröffentlichung im Amtsblatt
der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“.
Auf den Urschriften der Satzungen sind die Form und
der Tag der öffentlichen Bekanntmachung schriftlich zu
vermerken.
(2) Die ortsübliche öffentliche Bekanntmachung von Zeit,
Ort und Tagesordnung der Sitzungen des Gemeinderates
und seines Hauptausschusses erfolgt durch Aushang an
folgenden Verkündungstafeln:
1. Ortsteil Pölzig
- Hauptstraße –
Ecke Johann-Sebastian-Bach-Straße
- Weg der Jugend 13
(vor Gemeinde- und Vereinshaus Pölzig)
- Markt
- Dr.-Külz-Straße (vor Wohnblock 3 a/b)
- Topfmarkt
- Einfahrt Wohngebiet Rosenweg
- Wüstenroda – am Ortseingang links
2. Ortsteil Sachsenroda
- vor dem Grundstück Haus-Nr. 6
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
3. Ortsteil Beiersdorf
- Wernsdorfer Straße gegenüber Haus-Nr. 18
Die Bekanntmachung von Zeit, Ort und Tagesordnung
der Sitzungen des Gemeinderates und des Hauptausschusses ist mit dem Ablauf des ersten Tages des Aushangs an den Verkündungstafeln vollendet. Die entsprechenden Bekanntmachungen dürfen jedoch erst am Tag
nach der jeweiligen Sitzung abgenommen werden.
(3) Für sonstige gesetzlich erforderliche (öffentliche, amtliche oder ortsübliche) Bekanntmachungen gilt Absatz 1
entsprechend, sofern nicht Bundes- oder Landesrecht etwas anderes bestimmt.
(4) Kann wegen eines Naturereignisses oder anderer unabwendbarer Ereignisse eine Satzung nicht in der durch
Absatz 1 festgelegten Form öffentlich bekannt gemacht
werden, erfolgt in dringenden Fällen die öffentliche Bekanntmachung der Satzung durch Aushang an folgenden
Verkündungstafeln:
1. Ortsteil Pölzig
- Hauptstraße –
Ecke Johann-Sebastian-Bach-Straße
- Weg der Jugend 13
(vor Gemeinde- und Vereinshaus Pölzig)
- Markt
- Dr.-Külz-Straße (vor Wohnblock 3 a/b)
- Topfmarkt
- Einfahrt Wohngebiet Rosenweg
- Wüstenroda – am Ortseingang links
2. Ortsteil Sachsenroda
- vor dem Grundstück Haus-Nr. 6
3. Ortsteil Beiersdorf
- Wernsdorfer Straße gegenüber Haus-Nr. 18
Nach Wegfall des Hinderungsgrundes wird die öffentliche Bekanntmachung der Satzung unverzüglich in der
nach Absatz 1 festgelegten Form nachgeholt; auf die
Form der Bekanntmachung ist dabei hinzuweisen.
§ 13 Haushaltswirtschaft
Die Haushaltswirtschaft der Gemeinde wird nach den
Grundsätzen der Verwaltungsbuchführung (Kameralistik) geführt.
§ 14 Sprachform, Inkrafttreten
und Außerkrafttreten
(1) Die in dieser Hauptsatzung verwendeten personenbezogenen Bezeichnungen gelten für Frauen in der weiblichen, für Männer in der männlichen Sprachform.
(2) Die Hauptsatzung tritt am Tag nach ihrer öffentlichen
Bekanntmachung in Kraft.
Gleichzeitig tritt die Hauptsatzung der Gemeinde Pölzig
vom 21.12.2012 außer Kraft.
Pölzig, den 12.12.2014
Heuzeroth, Bürgermeister
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 13 -
Hauptsatzung
der Gemeinde Reichstädt
Vom 17.12.2014
Aufgrund der §§ 19 Abs. 1 und 20 Abs. 1 der Thüringer
Kommunalordnung (ThürKO) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 28. Januar 2003 (GVBl. S. 41),
zuletzt geändert durch Gesetz vom 23. Juli 2013 (GVBl.
S. 194) hat der Gemeinderat der Gemeinde Reichstädt in
seiner Sitzung am 23.09.2014 die folgende Hauptsatzung
beschlossen:
§ 1 Name
Die Gemeinde führt den Namen „Reichstädt“.
§ 2 Wappen, Flagge, Dienstsiegel
(1) Das Gemeindewappen zeigt auf silbernem Untergrund eine stilisierte Linde in roter Farbe, unter der im
Schildfuß mit blauem, nach unten gebogenen Balken das
Sprotteflüsschen symbolisch angedeutet wird.
(2) Die Flagge der Gemeinde ist blau mit weißen Flanken
(1:2:1) und trägt das Gemeindewappen.
(3) Das Dienstsiegel trägt die Umschrift im oberen Halbbogen „Thüringen“, im unteren Halbbogen „Gemeinde
Reichstädt“ und zeigt in der Mitte das Gemeindewappen.
§ 3 Ortsteile
Das Gemeindegebiet gliedert sich in folgende Ortsteile:
1. Reichstädt
2. Frankenau.
Die Gebiete der in Satz 1 genannten Ortsteile bestehen
aus den im Auszug aus dem Liegenschaftskataster des
Thüringer Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (Liegenschaftskarte) in der jeweils geltenden Fassung dargestellten Gemarkungen und Fluren, wie sie den
genannten Ortsteilen nachfolgend zugeordnet sind.
Der Ortsteil Reichstädt besteht aus den Fluren 1 und 2
der Gemarkung Reichstädt.
Der Ortsteil Frankenau besteht aus den Fluren 1 bis 3 der
Gemarkung Frankenau.
§ 4 Bürgerbegehren, Bürgerentscheid
(1) Über den Antrag auf Zulassung eines Bürgerbegehrens und den Beginn der Sammlungsfrist entscheidet die
Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“ innerhalb
von vier Wochen nach Eingang des schriftlichen Antrags
bei der Verwaltungsgemeinschaft. Vor einer ablehnenden
Zulassungsentscheidung sollen die Vertreter des Bürgerbegehrens angehört werden.
(2) Der Inhalt der Eintragungslisten ergibt sich bei freier
Unterschriftensammlung aus § 17 a Abs. 2 Satz 1 und 2
ThürKO und bei Eintragung in amtlich ausgelegte Eintragungslisten aus § 17 b Abs. 2 Satz 1 und 2 ThürKO.
Die Eintragungslisten enthalten zudem Spalten für die
Nummerierung der Eintragungen und für die amtlichen
Prüfvermerke zu den Eintragungen.
>>>>>
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 14 -
(3) Die Eintragungen sind innerhalb einer Eintragungsliste fortlaufend zu nummerieren. Die Eintragung kann
vom Unterzeichner ohne Angabe von Gründen bis zum
letzten Tag der Eintragungsfrist schriftlich widerrufen
werden. Für die Rechtzeitigkeit des Widerrufs kommt es
auf den Eingang bei der Verwaltungsgemeinschaft „Am
Brahmetal“ an. Eintragungen sind ungültig,
a) die von Personen stammen, die bei freier Unterschriftensammlung am letzten Tag der Sammlungsfrist oder bei Sammlung durch Eintragung in amtlich
ausgelegte Eintragungslisten am letzten Tag vor der
Auslegungsfrist nicht wahlberechtigt sind;
b) bei denen die eigenhändige Unterschrift fehlt oder
c) bei denen die eingetragenen Personen wegen undeutlicher Schrift oder unvollständiger Angaben nicht klar
zu identifizieren sind.
Doppel- und Mehrfacheintragungen gelten als eine Eintragung.
(4) Der Antrag auf Durchführung eines Bürgerentscheides kann von den Vertretern des Bürgerbegehrens
bis zum Tag vor der Beschlussfassung des Gemeinderates über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens zurückgenommen werden.
(5) Der Bürgermeister leitet die Vorbereitung und Durchführung des Bürgerentscheides (Abstimmungsleiter). Er
kann im Einvernehmen mit dem Gemeinschaftsvorsitzenden mit der Führung der laufenden Geschäfte einen
Mitarbeiter der Verwaltungsgemeinschaft beauftragen.
(6) Die amtlichen Stimmzettel für den Bürgerentscheid
müssen den Antrag im Wortlaut enthalten und so gestaltet sein, dass der Antrag mit „Ja“ oder „Nein“ beantwortet werden kann. Die Stimme darf nur auf „Ja“ oder
„Nein“ lauten. Der Abstimmende kennzeichnet durch ein
Kreuz oder auf andere Weise auf dem Stimmzettel, ob er
den gestellten Antrag mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten
will.
(7) Die Entscheidungen im Zusammenhang mit Bürgerbegehren und Bürgerentscheid ergehen kostenfrei.
§ 5 Einwohnerversammlung
(1) Der Bürgermeister beruft mindestens einmal jährlich
eine Einwohnerversammlung ein, um die Einwohner
über wichtige Gemeindeangelegenheiten, insbesondere
über Planungen und Vorhaben der Gemeinde, die ihre
strukturelle Entwicklung unmittelbar und nachhaltig
beeinflussen oder über Angelegenheiten, die mit erheblichen Auswirkungen für eine Vielzahl von Einwohnern
verbunden sind, zu unterrichten und diese mit ihnen zu
erörtern.
Der Bürgermeister lädt spätestens eine Woche vor der
Einwohnerversammlung unter Angabe von Ort, Zeit und
Tagesordnung in ortsüblicher Weise öffentlich zur Einwohnerversammlung ein.
(2) Dem Bürgermeister obliegt die Leitung der Einwohnerversammlung.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Er hat im Rahmen der Erörterung den Einwohnern in
ausreichendem Umfang Gelegenheit zur Äußerung zu
geben. Soweit erforderlich, kann der Bürgermeister zum
Zweck der umfassenden Unterrichtung im Einvernehmen mit dem Gemeinschaftsvorsitzenden Mitarbeiter
der Verwaltungsgemeinschaft sowie Sachverständige
hinzuziehen.
(3) Die Einwohner können Anfragen in wichtigen Gemeindeangelegenheiten, die nicht von der Tagesordnung
der Einwohnerversammlung erfasst sind, bis spätestens
zwei Tage vor der Einwohnerversammlung bei der Gemeinde einreichen. Die Anfragen sollen vom Bürgermeister in der Einwohnerversammlung beantwortet werden.
Ausnahmsweise kann der Bürgermeister Anfragen auch
innerhalb einer Frist von drei Wochen schriftlich beantworten.
§ 6 Vorsitz im Gemeinderat
Den Vorsitz im Gemeinderat führt der Bürgermeister, im
Fall seiner Verhinderung sein Stellvertreter.
§ 7 Bürgermeister
Der Bürgermeister ist ehrenamtlich tätig.
§ 8 Beigeordneter
Der Gemeinderat wählt aus seiner Mitte einen ehrenamtlichen Beigeordneten.
§ 9 Ausschüsse
(1) Bei der Zusammensetzung der Ausschüsse hat der
Gemeinderat dem Stärkeverhältnis der in ihm vertretenen Parteien und Wählergruppen Rechnung zu tragen,
soweit Fraktionen bestehen, sind diese der Berechnung
zugrunde zu legen. Übersteigt die Zahl der Ausschusssitze die Zahl der Gemeinderatsmitglieder, so kann jedes Gemeinderatsmitglied, das im Übrigen keinen Ausschusssitz besetzt, verlangen, in einem Ausschuss mit
Rede- und Antragsrecht mitzuwirken.
Der Gemeinderat entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit durch Beschluss, welchem Ausschuss dieses
Gemeinderatsmitglied zugewiesen wird.
(2) Die Besetzung von Ausschüssen und sonstigen Gremien erfolgt einheitlich nach dem mathematischen Verhältnisverfahren Hare/Niemeyer.
(3) Bildung, Zusammensetzung und Aufgaben der Ausschüsse regelt im Übrigen die Geschäftsordnung für den
Gemeinderat.
§ 10 Ehrenbezeichnungen
(1) Personen, die sich in besonderem Maße um die Gemeinde und das Wohl ihrer Einwohner verdient gemacht
haben, können zu Ehrenbürgern ernannt werden.
(2) Personen, die als Mitglieder des Gemeinderates, Ehrenbeamte, Wahlbeamte insgesamt mindestens 20 Jahre
ihr Mandat oder Amt ausgeübt haben, können folgende
Ehrenbezeichnungen erhalten:
Bürgermeister = Ehrenbürgermeister,
Beigeordneter = Ehrenbeigeordneter,
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Gemeinderatsmitglied = Ehrengemeinderatsmitglied,
sonstige Ehrenbeamte = eine die ausgeübte ehrenamtliche Tätigkeit kennzeichnende Amtsbezeichnung mit
dem Zusatz „Ehren“-.
Die Ehrenbezeichnung soll sich nach der zuletzt oder
überwiegend ausgeübten Funktion richten.
(3) Personen, die durch besondere Leistungen oder in
sonstiger vorteilhafter Weise zur Mehrung des Ansehens der Gemeinde beigetragen haben, können besonders
geehrt werden. Der Gemeinderat kann dazu spezielle
Richtlinien beschließen.
(4) Die Verleihung des Ehrenbürgerrechtes und der Ehrenbezeichnung soll in feierlicher Form in einer Sitzung
des Gemeinderates unter Aushändigung einer Urkunde
vorgenommen werden.
(5) Die Gemeinde kann das Ehrenbürgerrecht und die
Ehrenbezeichnung wegen unwürdigen Verhaltens widerrufen.
§ 11 Entschädigungen
(1) Die Gemeinderatsmitglieder erhalten für ihre ehrenamtliche Mitwirkung bei den Beratungen und Entscheidungen des Gemeinderates als Entschädigung
einen monatlichen Sockelbetrag von 15,00 € sowie ein
Sitzungsgeld von 15,00 € für die notwendige, nachgewiesene Teilnahme an Sitzungen des Gemeinderates.
Mehr als zwei Sitzungsgelder pro Tag dürfen nicht gezahlt werden.
(2) Mitglieder des Gemeinderates, die Arbeiter oder Angestellte sind, haben außerdem Anspruch auf Ersatz des
nachgewiesenen Verdienstausfalls. Selbstständig Tätige
erhalten eine Pauschalentschädigung von 5 € je volle
Stunde für den Verdienstausfall, der durch Zeitversäumnis in ihrer beruflichen Tätigkeit entstanden ist. Sonstige
Mitglieder des Gemeinderates, die nicht erwerbstätig
sind, jedoch einen Mehrpersonenhaushalt von mindestens drei Personen führen, erhalten eine Pauschalentschädigung von 5 € je volle Stunde. Die Ersatzleistungen
nach diesem Absatz werden nur auf Antrag sowie für
höchstens 8 Stunden pro Tag und auch nur bis 19:00 Uhr
gewährt.
(3) Für eine notwendige auswärtige Tätigkeit werden
Reisekosten nach dem Thüringer Reisekostengesetz gezahlt.
(4) Für ehrenamtlich Tätige, die nicht Mitglied des Gemeinderates sind, gelten die Regelungen hinsichtlich des
Sitzungsgeldes, des Verdienstausfalls bzw. der Pauschalentschädigung und der Reisekosten (Abs. 1, 2 und 3) entsprechend.
Die Mitglieder des Wahlausschusses erhalten für die
Teilnahme an den Sitzungen und die Mitglieder des
Wahlvorstandes bei der Durchführung der Wahlen am
Wahltag sowie erforderlichenfalls für den folgenden Tag
je eine pauschale Entschädigung von 30 €.
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 15 -
(5) Die ehrenamtlichen kommunalen Wahlbeamten erhalten für die Dauer ihrer Tätigkeit folgende monatliche
Aufwandsentschädigung:
der ehrenamtliche Bürgermeister
600,00 €
der ehrenamtliche Beigeordnete
125,00 €
§ 12 Öffentliche Bekanntmachungen
(1) Die öffentliche Bekanntmachung von Satzungen der
Gemeinde erfolgt durch Veröffentlichung im Amtsblatt
der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“.
Auf den Urschriften der Satzungen sind die Form und
der Tag der öffentlichen Bekanntmachung schriftlich zu
vermerken.
(2) Die ortsübliche öffentliche Bekanntmachung von
Zeit, Ort und Tagesordnung der Sitzungen des Gemeinderates erfolgt durch Aushang an folgenden Verkündungstafeln:
1. Ortsteil Reichstädt
- am Gemeindeamt Reichstädt,
Reichstädt, Hauptstraße Nr. 31
2. Ortsteil Frankenau
- Frankenau gegenüber Haus Nr. 2
Die Bekanntmachung von Zeit, Ort und Tagesordnung
der Sitzungen des Gemeinderates ist mit dem Ablauf
des ersten Tages des Aushangs an den Verkündungstafeln vollendet.
Die entsprechenden Bekanntmachungen dürfen jedoch
erst am Tag nach der jeweiligen Sitzung abgenommen
werden.
(3) Für sonstige gesetzlich erforderliche (öffentliche, amtliche oder ortsübliche) Bekanntmachungen gilt Absatz 1
entsprechend, sofern nicht Bundes- oder Landesrecht etwas anderes bestimmt.
(4) Kann wegen eines Naturereignisses oder anderer unabwendbarer Ereignisse eine Satzung nicht in der durch
Absatz 1 festgelegten Form öffentlich bekannt gemacht
werden, erfolgt in dringenden Fällen die öffentliche Bekanntmachung der Satzung durch Aushang an folgenden
Verkündungstafeln:
1. Ortsteil Reichstädt
- am Gemeindeamt Reichstädt,
Reichstädt, Hauptstraße Nr. 31
2. Ortsteil Frankenau
- Frankenau gegenüber Haus Nr. 2
Nach Wegfall des Hinderungsgrundes wird die öffentliche Bekanntmachung der Satzung unverzüglich in der
nach Absatz 1 festgelegten Form nachgeholt; auf die
Form der Bekanntmachung ist dabei hinzuweisen.
§ 13 Haushaltswirtschaft
Die Haushaltswirtschaft der Gemeinde wird nach den
Grundsätzen der Verwaltungsbuchführung (Kameralistik) geführt.
>>>>>
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 16 -
§ 14 Sprachform, Inkrafttreten
und Außerkrafttreten
(1) Die in dieser Hauptsatzung verwendeten personenbezogenen Bezeichnungen gelten für Frauen in der weiblichen, für Männer in der männlichen Sprachform.
(2) Die Hauptsatzung tritt am Tag nach ihrer öffentlichen
Bekanntmachung in Kraft.
Gleichzeitig tritt die Hauptsatzung vom 12.04.2013 außer
Kraft.
Reichstädt, den 17.12.2014
Stötzner
Bürgermeister
Bekanntmachung
Öffentliche Sitzung des Gemeindewahlausschusses der Gemeinde Reichstädt für die
Bürgermeisterwahl am 15. Februar 2015
Die öffentliche Sitzung des Gemeindewahlausschusses
gemäß § 1 Abs. 2 und 3 Thüringer Kommunalwahlordnung (ThürKWO) der Gemeinde Reichstädt
findet am 13.01.2015, um 19:30 Uhr im Gemeindeamt Reichstädt, Hauptstraße 31, 07580 Reichstädt
statt.
Tagesordnung
Prüfung und Beschlussfassung über die Zulassung
der eingereichten Wahlvorschläge
Die Sitzung des Gemeindewahlausschusses ist öffentlich.
Der Zutritt zur Sitzung ist für jedermann frei.
Großenstein, den 17.12.2014
Die Wahlleiterin der Gemeinde Reichstädt
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
062/14 - Der Verbandsausschuss beschließt die Genehmigung einer außerplanmäßigen Ausgabe im
1. Nachtrag zum Vermögensplan 2014 für die Investitionsmaßnahme „Trinkwasser Nordraum Gera“ in Höhe
von 90,0 T€ netto (107,1 T€ brutto) zu Lasten der Investitionsmaßnahme „Ertüchtigung Trinkwasserfassungen
Scheubengrobsdorf und Niederndorf“.
061/14 - Der Verbandsausschuss beschließt:
1. Die Ludwig Pfeiffer GmbH & Co. KG Leipzig, Anton-Zickmantel-Straße 5, 04249 Leipzig erhält für die
Durchführung der Investitionsmaßnahme Ertüchtigung Mischwassersammler Sorge, Gera den Vergabezuschlag.
2. Die Vergabesumme für die Durchführung der Investitionsmaßnahme Ertüchtigung Mischwassersammler
Sorge, Gera in Höhe von 761.280,38 € brutto.
Mitteilung
Beschlüsse der Verbandsausschusssitzung des Zweckverbandes Wasser/
Abwasser Mittleres Elstertal vom 08.12.2014
064/14 - Der Verbandsausschuss beschließt die Bewilligung einer überplanmäßigen Ausgabe im 1. Nachtragshaushalt 2014 für die Investitionsmaßnahme „Mischwassersammler Maienweg Gera (Maienplatz – Tinzer
Straße)“ in Höhe von 110,0 T€ brutto zu Lasten der Investitionsmaßnahme „Abwasser Ortsnetz Thränitz“.
065/14 - Der Verbandsausschuss beschließt die Bewilligung einer überplanmäßigen Ausgabe im 1. Nachtragshaushalt 2014 für die Investitionsmaßnahme „Trinkwasserleitung Dr.-Rudolf-Breitscheid-Straße Weida“ in Höhe
von 20,0 T€ netto (23,8 T€ brutto) zu Lasten der Investitionsmaßnahme „Trinkwasserleitung Lilienthalweg
Weida“.
066/14 - Der Verbandsausschuss beschließt die Bewilligung einer überplanmäßigen Ausgabe im 1. Nachtragshaushalt 2014 für die Investitionsmaßnahme „Trinkwasserleitung Im Tälchen Weida“ in Höhe von 35,0 T€ netto
(41,6 T€ brutto) zu Lasten der Investitionsmaßnahme
„Trinkwasserleitung Lilienthalweg Weida“.
Ulrike Kießhauer
Mitteilung
Mitteilung
Beschlüsse der Verbandsausschusssitzung des Zweckverbandes Wasser/
Abwasser Mittleres Elstertal vom 17.11.2014
055/14 - Der Verbandsausschuss beschließt die Bewillig ung einer über plan mäßigen Ausgabe im
1. Nachtragshaushalt 2014 für die Investitionsmaßnahme
„Mischwassersammler Sorge Gera“ in Höhe von 315 T€
brutto zu Lasten der Investitionsmaßnahmen „Abwasser
Ortsnetz Wolfsgefärth, Bereich B92“ und „Mischwassersammler Am Schafturm Weida“.
Beschlüsse der Verbandsversammlung
des Zweckverbandes Wasser/Abwasser Mittleres Elstertal vom 24. November 2014
054/14 - Die Verbandsversammlung beschließt
1. die Haushaltssatzung 2015 und den Wirtschaftsplan
2015 einschließlich der Anlagen,
2. die Finanzpläne Wasserversorgung und Abwasserentsorgung für die Jahre 2014-2018 (Seite 53 und 57),
3. den Verbandsvorsitzenden zu ermächtigen, Einzelkredite für investive Maßnahmen im Rahmen der genehmigten Haushaltssatzung 2015 aufzunehmen und
Kredite umzuschulden.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
056/14 - Die Verbandsversammlung bestellt aus ihrer
Mitte für die Region Weida Herrn Werner Beyer als Mitglied für den Verbandsausschuss sowie Frau Ilona Grunitz für die Region Weida und Herr Bernd Manzke für
die Region Großenstein/Ronneburg als stellvertretende
Mitglieder des Verbandsausschusses.
057/14 - Die Verbandsversammlung beschließt die 7. Satzung zur Änderung der Gebührensatzung zur Wasserbenutzungssatzung des Zweckverbandes Wasser/Abwasser
Mittleres Elstertal (GS-WBS).
058/14 - Die Verbandsversammlung beschließt die 3. Satzung zur Änderung der Satzung für die Erhebung einer
Kommunalabgabe zur Abwälzung der Abwasserabgabe
für Kleineinleiter des Zweckverbandes Wasser/Abwasser
Mittleres Elstertal.
060/14 - Die Verbandsversammlung beschließt die
4. Satzung zur Änderung der Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung des Zweckverbandes
Wasser/Abwasser Mittleres Elstertal (BGS-EWS).
Die Anlagen liegen zur Einsichtnahme in der Geschäftsstelle des Zweckverbandes Wasser/Abwasser „Mittleres
Elstertal“, De-Smit-Straße 6 in 07545 Gera während der
üblichen Dienststunden aus.
Veränderte Öffnungszeiten
in der Woche vor und nach
dem Weihnachtsfest!
geschlossen
09:00 – 12:00 Uhr
und 13:00 – 14:00 Uhr
Montag, 29.12.2014
geschlossen
Dienstag, 30.12.2014
09:00 – 12:00 Uhr
und 13:00 – 14:00 Uhr
Freitag, 02.01.2015
geschlossen
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 17 -
- Allgemeine Informationen Werte Patienten,
die Arztpraxis von Frau Dipl. Med. G. Kaiser in
Großenstein ist um Weihnachten wie folgt geöffnet:
Montag, 22.12. und Dienstag, 23.12.2014
09:00 Uhr – 11:00 Uhr nur Notfallsprechstunde
Montag, 29.12. und Dienstag, 30.12.2014
09:00 Uhr – 11:00 Uhr nur Notfallsprechstunde
Am Freitag, dem 02.01.2015, findet keine Sprechstunde statt – dringend benötigte Rezepte und
Überweisungen stellen wir Ihnen an diesem Tag
aber gern in der Zeit von 09:00 Uhr – 11:00 Uhr
aus.
Am 24., 25., 26., 31.12.2014 sowie am 01.01.2015
bleibt die Praxis geschlossen. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an den Bereitschaftsdienst in der Ernst-Toller-Straße Gera, Tel.-Nr.:
0365 24929.
Wir wünschen Ihnen ein frohes,
besinnliches Weihnachtsfest und einen
guten und gesunden Rutsch ins neue Jahr!
Ihr Praxisteam
Montag, 22.12.2014
Dienstag, 23.12.2014
Sprechstunde
der Schiedsstelle
e findet am
Die nächste Sprechstund
:00 bis 18:00 Uhr,
4. Februar 2015, von 17
inschaft „Am Brahin der Verwaltungsgeme
580 Großenstein,
metal“, Dorfstraße 17, 07
statt.
- Ende amtlicher Teil -
Die niedergelassenen Ärzte führen einen gemeinsamen ärztlichen Notdienst in den Räumen ErnstToller-Straße 14, 07551 Gera, durch.
Diese Anlaufpraxis ist zu folgenden Zeiten geöffnet
und ärztlich besetzt:
Montag, Dienstag und Donnerstag
von 18:00 bis 21:00 Uhr
Mittwoch und Freitag
von 13:00 bis 22:00 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage und Brückentage
sowie am 24.12. und 31.12. von 08:00 bis 22:00 Uhr
Die Ärzte in der Notfallpraxis in der Ernst-TollerStraße 14 sind unter der Telefonnummer 0365 24929
erreichbar.
Dringende Hausbesuche sind unter der Telefonnummer der Rettungsleitstelle 0365 48820 oder
über die Hotline-Nummer 0180 588412330 anzumelden.
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 18 -
Kreisvolkshochschule Greiz – Am Hainberg 1,
Telefon: 03661 62800 | Leiter: Herr Ulrik Behr
Start ins Frühjahrssemester 2015
Im Januar 2015 beginnt an der Kreisvolkshochschule
Greiz das Frühjahrssemester 2015. Die VHS bietet nicht
nur Kurse und Vorträge in den Bereichen Berufliche
Bildung, Kunst, Kultur, Gesellschaft, Politik, Umwelt,
Sprachen und Gesundheit an, sondern auch spezifische
Kurse für Senioren sowie interessante Bildungsreisen.
Nähere Informationen zum kompletten Leistungsspektrum der KVHS entnehmen Sie bitte dem neuen VHSProgrammheft für das Jahr 2015. Dieses wird ab dem
18.12.2014 in allen Stadt- und Gemeindeverwaltungen
des Landkreises, in den Filialen der Sparkassen und
Banken sowie in den Geschäftsstellen der Krankenkassen und diversen Geschäften kostenlos erhältlich sein.
Bei Fragen zu den Kursen wenden Sie sich bitte direkt
an die Mitarbeiter der Kreisvolkshochschule Greiz, Geschäftsstelle Greiz, Am Hainberg 1, Tel. 03661 6280-0
oder Geschäftsstelle Zeulenroda, Dr.-Gebler-Platz 7,
Tel. 036628 82215. Außerdem steht allen Internetnutzern die Homepage www.kvhs-greiz.de zur Verfügung.
Rechtzeitige Anmeldung zu allen Kursen, Vorträgen und
Bildungsreisen wird erbeten und ist auch per E-Mail an
verwaltung@kvhs-greiz.de möglich.
Nutzen Sie das breitgefächerte Bildungs- und Gesundheitsangebot Ihrer Kreisvolkshochschule!
Anmelde-/Öffnungszeiten Geschäftsstelle Greiz,
Tel. 03661 6280-0
Montag:
9:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 18:00 Uhr
Dienstag:
9:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 17:00 Uhr
Mittwoch:
9:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 18:00 Uhr
Donnerstag: 9:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 18:00 Uhr
Freitag:
9:00 – 12:00 Uhr
Anmelde-/Öffnungszeiten Geschäftsstelle Zeulenroda, Tel. 036628 82215
Montag:
7:30 – 12:00 Uhr
Dienstag:
7:30 – 12:00 Uhr
Mittwoch:
7:30 – 12:00 Uhr
Donnerstag: 7:30 – 18:00 Uhr
Freitag:
7:30 – 12:00 Uhr
Bitte beachten Sie die geänderten Öffnungszeiten während der Schulferien!
Beispiele für beginnende Kurse an der Kreisvolkshochschule:
Rückenschule
15F3003 23.02.2015, 17:30 – 19:00 Uhr
Dauer
12 Veranstaltungen
Tag
Montag
Ort
Brahmenau, GS Turnhalle
Leiterin
Frau Kahlke
Entspannung – PMR nach Jacobson
15F3450 10.02.2015; 17:30 – 19:00 Uhr
Dauer
12 Veranstaltungen
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Tag
Dienstag
Ort
Pölzig, Vereinshaus
Leiterin
Frau Pohle
Entspannung – PMR nach Jacobson
15F3451 11.02.2015; 14:15 – 15:45 Uhr
Dauer
12 Veranstaltungen
Tag
Mittwoch
Ort
Söllmnitz, Begegnungsstätte
Leiterin
Frau Pohle
Rückenschule
15F3002 15.01.2015, 14:00 – 15:30 Uhr
Dauer
10 Veranstaltungen
Tag
Donnerstag
Ort
Baldenhain, Vereinshaus
Leiterin
Frau Jakubaßa
Rückenschule
15F3025 15.01.2015, 19:00 – 20:30 Uhr
Dauer
10 Veranstaltungen
Tag
Donnerstag
Ort
Baldenhain, Vereinshaus
Leiterin
Frau Jakubaßa
Bildungsreise zur Bundesgartenschau Brandenburg
vom 02.06. bis 04.06.2015 (15F1000)
Kommunikation (15F1005) am 27.03.2015, 08:30 –
15:50 Uhr in Greiz (1 Veranstaltung)
Krankheiten und Symptome (15F1008) am 07.03.2015,
08:30 – 15:30 Uhr in Greiz (1 Veranstaltung)
Whisky-Seminar „Die Destillerien BenRiach &
GlenDronach“ (15F1050) am Samstag, 31.01.2015,
14:00 – 17:00 Uhr in Greiz (1 Veranstaltung)
Wein-Seminar „Die Elsässische Weinstraße“ (15F1051)
am 10.04.2015, 19:00 – 22:00 Uhr in Greiz (1 Veranstaltung)
Elternkurs „Starke Eltern – Starke Kinder“ (15F1060)
ab 13.01.2015, 17:00 – 18:30 Uhr in Greiz (10 Veranstaltungen)
Elternkurs „Wie fördere ich mein Kind? – Kinder
fördern im Alltag“ (15F1061) am 24.04.2015,
18:30 – 21:00 Uhr in Greiz (1 Veranstaltung)
Erste Schritte am Computer mit Windows 7 und Office 2010 (15F5103) ab 26.05.2015, 18:30 – 21:00 Uhr in
Greiz (10 Veranstaltungen)
Erste Schritte am Computer – Intensivkurs (15F5107)
ab 16.02.2015, 08:00 – 14:00 Uhr in Greiz (4 Veranstaltungen)
Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern
(15F5109) ab 04.05.2015, 09:00 – 11:30 Uhr in Greiz
(6 Veranstaltungen)
Tabellenkalkulation mit Excel 2010 – Grundkurs
(15F5210) ab 10.03.2015, 18:30 – 21:00 Uhr in Greiz
(6 Veranstaltungen)
Videobearbeitung mit Corel Video Studio Pro X5
(15F5400) ab 04.03.2015, 18:00 – 20:30 Uhr in Greiz
(5 Veranstaltungen)
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Digitale Bildbearbeitung mit Adobe Photoshop Elements 10 (15F5411) ab 05.06.2015, 18:30 – 21:00 Uhr in
Greiz (4 Veranstaltungen)
Internet für Einsteiger (15F5503) ab 03.03.2015,
09:00 – 11:30 Uhr in Greiz (3 Veranstaltungen)
Erste Schritte am Computer mit Windows 7 und Office 2010 (15F5106) ab 12.03.2015, 17:30 – 20:00 Uhr in
Zeulenroda (10 Veranstaltungen)
Erste Schritte am Computer - Intensivkurs (15F5108)
ab 16.02.2015, 08:00 – 14:00 Uhr in Zeulenroda (4 Veranstaltungen)
Erstellen eines Fotobuchs (15F5414) ab 30.01.2015,
18:30 – 21:00 Uhr in Zeulenroda (2 Veranstaltungen)
Erstellen und Gestaltung eines Fotokalenders
(15F5415) am 26.06.2015, 18:30 – 21:00 Uhr in Zeulenroda (1 Veranstaltung)
Sprachen – Termine beginnender Sprachkurse entnehmen Sie bitte dem aktuellen Programmheft oder der
Homepage www.kvhs-greiz.de. Fragen hierzu beantworten die Mitarbeiter der Geschäftsstellen der Kreisvolkshochschule Greiz auch gerne telefonisch.
Leerungsdaten
für die gelbe und blaue Tonne 2015
Gelbe Tonne
Beiersdorf, Hirschfeld, Pölzig, Sachsenroda, Wüstenroda
20.01. | 17.02. | 17.03. | 14.04. | 12.05. | 09.06. | 07.07. |
04.08. | 01.09. | 29.09. | 27.10. | 24.11. | 21.12.
Baldenhain, Bethenhausen, Brahmenau, Caasen,
Frankenau, Mückern, Nauendorf, Reichstädt, Wüstenhain, Zschippach
27.01. | 24.02. | 24.03. | 21.04. | 19.05. | 16.06. | 14.07. |
11.08. | 08.09. | 06.10. | 03.11. | 01.12. | 29.12.
Schwaara
15.01. | 12.02. | 12.03. | 10.04. | 07.05. | 04.06. | 02.07. |
30.07. | 27.08. | 24.09. | 22.10. | 19.11. | 17.12.
Großenstein, Korbußen
02.01. | 29.01. | 26.02. | 26.03. | 23.04. | 21.05. | 18.06. |
16.07. | 13.08. | 10.09. | 08.10. | 05.11. | 03.12. | 31.12.
Blaue Tonne
Beiersdorf, Brahmenau, Frankenau, Großenstein,
Pölzig, Reichstädt, Sachsenroda, Wüstenhain, Wüstenroda, Zschippach
20.01. | 17.02. | 17.03. | 14.04. | 12.05. | 09.06. | 07.07. |
04.08. | 01.09. | 29.09. | 27.10. | 24.11. | 22.12.
Baldenhain, Bethenhausen, Caasen, Hirschfeld, Korbußen, Mückern, Nauendorf, Schwaara
06.01. | 03.02. | 03.03. | 31.03. | 28.04. | 26.05. | 23.06. |
21.07. | 18.08. | 15.09. | 13.10. | 10.11. | 08.12.
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 19 -
Welche Vögel kommen in den Garten?
Mitmachen bei der „Stunde der Wintervögel“
vom 3. bis 6. Januar 2015
Vom 3. bis 6. Januar findet zum vierten Mal die bundesweite „Stunde der Wintervögel“ statt. Der NABU (Naturschutzbund Deutschland) ruft alle Naturfreunde auf, eine
Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten,
auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden.
Gezählt werden soll
ausschließlich im
Siedlungsbereich,
also nicht im Wald
oder im freien Feld.
Im Vorjahr beteiligten sich mehr
als 90.000 Naturf r eu nde a n de r
Vögel am Futterhäuschen
„Stunde der WinFoto: T. Pröhl/fokus-natur.de
ter vögel“, wobei
eine besondere Qualifikation außer Freude und Interesse
an der Vogelwelt für die Teilnahme nicht erforderlich
ist.
Im Mittelpunkt stehen vertraute und oft weitverbreitete
Vogelarten wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Sperlinge. Wo genau kommen sie vor, wo sind sie häufig und
wo selten geworden? Wie wirkt sich der Klimawandel
auf die Wintervögel aus? „Je genauer wir über solche
Fragen Bescheid wissen, desto besser können wir uns
für den Schutz der Vögel einsetzen“, betont Klaus Lieder
vom Landesfachausschuss Ornithologie des NABU Thüringen.
Geht es bei der Schwesteraktion „Stunde der Gartenvögel“ im Mai um die in Deutschland brütenden Arten,
stehen im Januar jene Arten im Blickpunkt, die auch
bei Schnee und Kälte bei uns ausharren. Neben den sog.
Standvögeln, die das ganze Jahr über hier bleiben, lassen sich zusätzlich Gastvögel beobachten, die im Winter
aus noch kälteren Regionen im Norden und Osten nach
Mitteleuropa ziehen. Bei Nahrungsengpässen tauchen in
manchen Wintern in großer Zahl z. B. Seidenschwanz,
Erlenzeisig oder Bergfink auf.
Gespannt sind die NABU-Ornithologen auch, ob sich
das Grünfinkensterben, das im vergangenen Sommer
vermehrt vor allem in Südwestdeutschland an Ganzjahresfutterstellen auftrat, in einer Abnahme dieser Art
niederschlägt. Auch ist bislang nicht geklärt, ob sich die
Bestände der Amseln von den lokal massiven Bestandseinbrüchen durch Infektionen mit Usutu-Viren erholen
konnten oder weiter abnehmen.
Mehr Informationen unter http://www.nabu.de/aktionenundprojekte/stundederwintervoegel/
NABU Gera-Greiz e. V.
Johannes-R.-Becher-Straße 66
07546 Gera
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 20 -
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
15. Thüringentag in Pößneck – Anmeldelisten sind eröffnet
Alle zwei Jahre findet die größte Freiluftveranstaltung
unseres Freistaates statt – der Thüringentag. Vom 26. bis
28. Juni 2015 ist die Stadt Pößneck im Saale-Orla-Kreis
Gastgeber dieses unvergleichlichen Landesfestes. Die
gesamte Innenstadt und das ehemalige Landesgartenschaugelände werden dann zur Bühne für die Thüringer
Vereine, Verbände, Institutionen und Initiativen. Bis zu
150.000 Besucher erwartet ein facettenreiches Veranstaltungsprogramm vom Eröffnungsgottesdienst bis zum
großen Festumzug am Sonntag.
Alle Thüringerinnen und Thüringer sind herzlich eingeladen, das Festwochenende mitzugestalten oder einfach
mitzufeiern.
Tausende Teilnehmer aus ganz Thüringen werden beim
Festumzug dabei sein. Für die Anmeldung steht ab sofort im Internet unter www.thueringentag-2015.de eine
Datenbank zur Verfügung. Getreu dem Festzugs-Motto
„Viele Seiten – neue Bilder” werden alle Teilnehmer fünf
thematischen Umzugsbildern zugeordnet. Diese lauten:
„weißes Gold“, „Samt & Seide“, „Schwarze Kunst“,
„Aus einem Guss“ und „zukunft@thueringen.de“. Die
Bilder spiegeln einerseits die Geschichte der Pößnecker
Gewerbe wider, lassen aber Raum für individuelle Interpretationen.
Zum weißen Gold passt das Sieger-Gold für sportliche
Erfolge; Trachtengruppen sind in Samt und Seide und
jedem anderen Textil gut gekleidet; Magie galt vielerorts
als Schwarze Kunst. Wie aus einem Guss mag manche
Tanzgruppe unterwegs sein und die Zukunft Thüringens
findet alles andere als nur gewerblich statt.
Die Themenbereiche sind also lediglich als Anregung
und Inspiration zu verstehen. Auch Ideen, die nicht auf
den ersten Blick in eine der Kategorien passen, sind
hochwillkommen. Ob als Fußgruppe in Vereinstrikots
oder Kostümen, mit Instrumenten oder auf einem selbst
gestalteten Festwagen – Ihren vielfältigen Ideen und Ihrer Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt.
Vereine und Verbände stehen beim Thüringentag im Vordergrund – darum gibt es für sie noch weitere Möglichkeiten der aktiven Beteiligung. Sie können zum Beispiel
selbständig kurze Beiträge für die Bühnenprogramme
gestalten und so den eigenen Verein, die eigene Schule
etc. vorstellen. Ganz egal ob Musik, Schauspiel, Tanz
oder etwas vollkommen anderes – erlaubt ist, wodurch
sich niemand verletzt fühlt.
Die Standorte der Bühnen sind in der gesamten Innenstadt verteilt. Das Herzstück bildet dabei die „Gute
Stube“ von Pößneck, der malerische Marktplatz. Unter
der Überschrift „Thüringer Handel und Wandel“ kommen Freunde von volkstümlicher Musik und Schlager
im Festzelt in der Neustädter Straße auf ihre Kosten.
Die „Jüdeweiner Idylle“ bietet Kleinkunst- und Jazzbegeisterten eine lauschige Atmosphäre.
Weitaus größere Dimensionen nimmt das Konzertareal
im Lutschgenpark ein. Dieser Platz wird benötigt, um
möglichst vielen Menschen Zutritt zum großen Konzert
am Samstagabend zu ermöglichen.
Neben der Beteiligung am Festumzug und dem Bühnenprogramm haben die Thüringer Vereine und Verbände
die Gelegenheit, sich mit eigenen Informationsständen
auf verschiedenen „Themenmeilen“ zu präsentieren. Die
Bandbreite der Meilen trägt der Vielfalt der Festbesucher Rechnung – ganz gleich ob Sportbegeisterter, Naturfreund oder Liebhaber des Kunsthandwerks.
Angebote gibt es bereits für die kleinsten Gäste. Sie können im Kinderdorf basteln, entdecken, spielen und sich
austoben. Die Jugendmeile, ebenfalls im Lutschgenpark,
bietet Unterhaltung und Information für junge Leute von
10 bis 20 Jahren.
Alle, die einen grünen Daumen haben (oder haben wollen), können sich in den Themengärten Anregungen
rund um das Motto „Gärtner und Landleben“ holen. Der
Rosenbergplatz ist am Festwochenende im Juni dem
Sport verschrieben. Hier hält der Landessportbund zahlreiche Überraschungen bereit. Und auf der Handwerkermeile gleich um die Ecke ist Kunsthandwerk in seiner
schönsten Form zu bewundern.
Natürlich steht auch der Freistaat Thüringen selbst im
Mittelpunkt des Thüringentages. So zeigt der Bereich
„Thüringenurlaub“, wie viele und wie vielfältige touristische Glanzpunkte unser Bundesland zu bieten hat. Auf
der Politmeile stellen sich die Landesregierung und die
im Landtag vertretenen Parteien den Besuchern vor. Die
Blaulichtmeile zeigt die Menschen, die sich täglich für
den Schutz und die Sicherheit der Thüringer Bürgerinnen
und Bürger einsetzen. Schließlich sorgen das Kirchendorf und der „Ort der Stille“ für ruhige, nachdenkliche
Momente.
Der Thüringentag wird voraussichtlich das größte Landesfest Thüringens im Jahr 2015. Und das Beste: Jeder
Thüringer kann daran mitwirken und so zu einem gelungenen, bunten Fest beitragen.
Alle Informationen, Anmeldeformulare sowie die Datenbank für die Teilnahme am Festumzug finden Sie im
Internet unter www:thueringentag-2015.de.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Organisationsbüro Thüringentag, Markt 1, 07381 Pößneck. Erreichbar
unter 03647 500318 oder info@thueringentag-2015.de.
Pößneck
n jetzt darauf,
o
h
sc
h
c
si
t
u
e
fr
Juni 2015 zum
.
8
2
is
b
.
6
2
m
Sie vo
u begrüßen!
z
g
ta
n
e
g
in
r
ü
15. Th
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 21 -
Aktivitäten ohne Ende
Auma. Zwei klare Siege gegen Auma und Zeulenroda sicherten unseren Handballern der WK III den Einzug ins
Schulamtsfinale im Februar in Gera. Mit im Team waren
u.a. Hans Löwe, Jonas Krug und Toni Hauptmann.
Berlin. Aus unserer Hauptstadt stammt das Ensemble
Radiks, das unsere Schüler der Klassen 7-10 mit einem
Zwei-Personenstück zum brandaktuellen Thema Cybermobbing beeindruckte. Titel der Aufführung: „Fake“
oder „War doch alles nur Spaß …“.
Dresden. Klassenfahrt im November geht garnicht …
Geht doch! Vier abwechslungsreiche Tage erlebten die
Jungen und Mädchen der beiden 8. Klassen in Elbflorenz. Außer Sightseeing standen auch sportliche Aktivitäten im Programm.
Gera. Die alljährliche Kinowoche im UCI wurde von
all unseren Klassen genutzt. Beeindruckend war vor
allem der Beitrag für die Älteren – „Das Schicksal ist ein
mieser Verräter“, der das Leben und Leiden todkranker
Krebspatienten thematisierte.
Klein-Aga 1. Zum letzten Mal arbeiteten die Schüler
der Klassenstufe 9 im Bildungszentrum der IHK vor den
Toren von Gera.
Klein-Aga 2. Kurz darauf wurden die Schüler der 7a und
7b mit dieser Einrichtung vertraut gemacht und mussten
verschiedene Kompetenzen unter Beweis stellen. Einige
der angefertigten Kerzenständer sahen schon recht gut
aus …
Korbußen. Nicht nur AXXO Design, auch Balter &
Zimmermann, Mefro, DFA und die Firma Bachl öffneten
ihre Tore, um unseren Schülern der drei 9. Klassen im
Rahmen der Projektwoche Einblicke ins Arbeitsleben zu
gewähren.
Mehrzweckraum. Der Endausscheid im Wettbewerb um
den „Lesekönig“ der fünften Klassen wurde wieder im
MZR ausgetragen. Erst nach einem spannenden Stechen
setzte sich Eunike Schilling (5b) knapp gegen Nathan
Löwen (5a) durch. Glückwunsch!
Vom Keller bis in die oberste Etage herrschte reges Treiben, als die Kollegen unserer Schule zum traditionellen
Weihnachtsbasteln einluden. Es wurde gebastelt, gestrickt, gemalt, gebacken und im Chemie-Raum köchelte
es verdächtig … Stolz wurden dann Plätzchen, Mützen
und Schals, lustige Kalender, Weihnachtsdeko aller Art
und Badezusätze (!) nach Hause getragen.
Zeitzer Straße. Zum Hallensportfest trafen sich die Jungen und Mädchen aller Klassen im Sportzentrum. Kraft
und Geschicklichkeit, Ausdauer und Technik waren besonders gefragt und es gab zahlreiche Top-Leistungen zu
verzeichnen. Endergebnisse lagen bei Redaktionsschluss
leider noch nicht vor.
Alle Interessenten sind herzlich eingeladen zum Tag der
offenen Tür am 10. Januar 2015 von 10:00 bis 12:00 Uhr.
H. Tröger
Die Gemeinde Brahmenau vermietet eine 3-RaumWohnung im 2. OG in einem Mehrfamilienhaus in
Brahmenau. Die Wohnung ist ca. 58 m² groß. Küche
und Bad haben Fenster.
Die Gemeinde Pölzig vermietet eine 2-Raum-Wohnung im 2. OG in einem Mehrfamilienhaus. Die
Wohnung ist ca. 60 m² groß.
Sollten Sie Fragen dazu haben, stehen wir Ihnen
gern zur Verfügung.
Sie erreichen uns unter 036602 33223 (Frau Preuß)
oder per Mail unter preuss@vg-brahmetal.de.
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 22 -
Gottesdienste im Kirchspiel Großenstein
Baldenhain, Großenstein, Korbußen, Mückern,
Nauendorf, Reichstädt, Frankenau, Vogelgesang,
Braunichswalde, Linda, Gauern, Pohlen
Sonntag, 21. Dezember 2014
14:00 Uhr
Nauendorf, mit Krippenspiel
15:30 Uhr
Baldenhain, mit Krippenspiel
15:30 Uhr
Pohlen
17:00 Uhr
Mückern, musikalische Adventsandacht
Mittwoch, 24. Dezember 2014
14:00 Uhr
Korbußen, mit Krippenspiel
14:00 Uhr
Vogelgesang, mit Krippenspiel
14:00 Uhr
Gauern
15:30 Uhr
Frankenau, mit Krippenspiel
15:30 Uhr
Braunichswalde, mit Krippenspiel
17:00 Uhr
Großenstein, mit Krippenspiel
17:00 Uhr
Linda, mit Krippenspiel
22:00 Uhr
Linda, Christmette
Donnerstag, 25. Dezember 2014
14:00 Uhr
Mückern
Freitag, 26. Dezember 2014
14:00 Uhr
Großenstein
17:00 Uhr
Braunichswalde, Weihnachtsliedersingen
Mittwoch, 31. Dezember 2014
15:30 Uhr
Braunichswalde, mit Hl. Abendmahl
16:00 Uhr
Linda, Gemeindeandacht
17:00 Uhr
Großenstein, mit Hl. Abendmahl
Donnerstag, 1. Januar 2015
14:00 Uhr
Korbußen, mit Hl. Abendmahl
Sonntag, 4. Januar 2015
09:00 Uhr
Mückern, mit Hl. Abendmahl
09:00 Uhr
Linda, mit Hl. Abendmahl
10:15 Uhr
Vogelgesang, mit Hl. Abendmahl
10:15 Uhr
Nauendorf, mit Hl. Abendmahl
Sonntag, 11. Januar 2015
09:00 Uhr
Gauern, mit Hl. Abendmahl
10:15 Uhr
Reichstädt, mit Hl. Abendmahl
Sonntag, 18. Januar 2015
10:15 Uhr
Braunichswalde
Sonntag, 25. Januar 2015
09:00 Uhr
Korbußen
09:00 Uhr
Linda
10:15 Uhr
Vogelgesang
10:15 Uhr
Großenstein
Veranstaltungen:
Gemeindenachmittag:
Großenstein am 20. Januar 2015 um 14:00 Uhr
Bibelstunde: Braunichswalde am 14. Januar und 4. Februar 2015 um 14:00 Uhr
Bibelgespräch:
Großenstein am 27. Januar 2015 um 18:00 Uhr
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Frauenkreis: Großenstein am 5. und 15. Januar 2015, um
19:00 Uhr, Handarbeiten
Braunichswalde am 12. Januar 2015, um 14:00 Uhr
Linda am 13. Januar 2015, um 14:00 Uhr
Grüne Küche: am 30. Januar 2015, um 19:30 Uhr, im
Martin-Luther-Haus
Konfirmandenunterricht: Großenstein jeweils 16:30 Uhr
Klasse 7: am 14. und am 28. Januar 2015
Klasse 8: am 7. und am 21. Januar 2015
Wort zum Monat Dezember
Monatslosung für Dezember:
„Die Wüste und Einöde wird frohlocken, und die Steppe
wird jubeln und blühen wie die Lilien.
Jesaja 35,1
Liebe Leser!
Wo in unserer Nähe gibt es schon Wüsten und Einöden.
Sicher, wir kennen die Bilder, haben Geschichten gehört
oder gelesen, waren vielleicht im Urlaub schon leibhaftig
in der Nähe. Doch im Alltag sind wir – zum Glück – wenig damit konfrontiert. Unwirtliches Gelände stellen wir
uns vor, wo es schwierig wird zu überleben. Es gibt so
gut wie nichts Grünes, kaum Lebendiges, nur sengende
Hitze oder Eiseskälte … Aber wir sind fasziniert. Vielleicht sogar begeistert. Kürzlich verschenkte ich das letzte
Exemplar: „Wüsten der Erde“ mit fantastischen Farbfotos.
Bilder, die uns ansprechen, treffen irgendeinen „Nerv“ bei
uns. Es könnte sein, dass jemand die Wüste in sich spürt.
Dass er das Gefühl hat, wüst und leer zu sein. Einöde.
Keine Hoffnung, kein Optimismus, keinen Sinn im Leben. Sich eigentlich fragt, wozu das Ganze. Wüste. Ausgetrocknet, abgestorben, endlos. – Es gibt einen Film, der
heißt: „Die Wüste lebt!“ Darin wird gezeigt, was geschehen kann, wenn Regen kommt. Ausgiebiger, alles durchfeuchtender Niederschlag. Dann fängt es in allerkürzester
Zeit an zu sprießen und zu blühen, der schönste Garten
der Welt. Alles ist auch vorher schon angelegt, schon im
Boden vorhanden. Es schlummert nur und wartet. Auf
den großen Tag! Wie ein gigantisches Feuerwerk des Lebens erwacht die Wüste zu lebendiger Pracht.
Wenn wir wieder den Vergleich zum Seelenleben eines
Menschen ziehen, ist jetzt vielleicht verständlicher geworden, wie unser Monatsspruch gemeint ist. Weihnachten
soll für uns sein wie der Regen für die Wüste. Die Botschaft von Weihnachten kann auch ausgedörrte Seelen in
saftige Gärten verwandeln, die voller Glück und Freude
übersprudeln. Nicht die Geschenke können das. Nein!
Auch kein Festtagsschmaus. Tiefe Freude und große Zufriedenheit kann der empfinden, der sich von der Botschaft
erreichen lässt. Der wirklich sein Herz öffnet. Der begreift,
wie nichtig alles andere ist. Der Jesus Christus in sein Leben lässt, den Sohn Gottes, der auf die Welt gekommen ist.
Als ganz kleines Kind, einfach und schwach, verletzlich
und wehrlos, aber voller Liebe. Und mich auf Weihnachten richtig einlassen, bedeutet eigentlich, mich auf dieses
Kind einlassen. Im tiefsten Inneren meiner Seele.
Herzlich grüßt Sie Ihre Pastorin Anne-Kathrein Schulz
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 23 -
Christvesper
in Brahmenau-Groitschen
Auch in diesem Jahr wird es am
Heiligabend um 17:00 Uhr in unserer Kirche eine Christvesper
mit einem Verkündigungsspiel
geben. Wir freuen uns, dass wieder Jugendliche und gestandene
Männer und Frauen Zeit gefunden haben, uns die Weihnacht
und ihre Geschichte auf etwas
andere Art nahezubringen. Das gilt natürlich auch
für unseren Lektor Rinaldo Schädel, der mit seinem Einsatz unseren Pfarrer Sven Thriemer tatkräftig unterstützt.
P.S. Weihnachten wird es, wenn Gottes Liebe unser Herz gefunden hat und wir ihm antworten:
Komm, o mein Heiland Jesu Christ meines Herzens Tür dir offen ist …
Ihre Kirchgemeinde Brahmenau-Groitschen
Brigitte Hahn
Gemeinde Bethenhausen
Besinnliche Rentnerweihnachtsfeier
in Bethenhausen 2014
Ja, es ist Winter geworden, die Weihnachtszeit steht vor
der Tür. Ganz typisch für die romantische Jahreszeit erleuchten die Kerzen, Lichterketten, Schwibbögen und
Baumbeleuchtungen, die liebevoll geschmückten Häuser
der Gemeinde.
Impressum
Amtsbla• der VG “Am Brahmetal“
Kostenlose Ausgabe an alle Haushalte
Herausgeber: Verwaltungsgemeinscha! „Am Brahmetal“
Verantwortlich für den Anzeigenteil sind:
Frau Anne•e Kühn,
erreichbar unter der Anschri! der VG „Am Brahmetal“ und
Herr Knut Radziej unter der Anschri! des Verlages
Layout und Druck: NICOLAUS & Partner Ingenieur GbR
Auflage: 2333 Exemplare | Erscheinungsweise: monatlich
Beiträge, Inseratangebote bi!e an
VG „Am Brahmetal“ Dorfstr. 17 | 07580 Großenstein |
Tel.: 036602 3320 | Fax: 036602 33233
E-Mail: vg.brahmetal@t-online.de oder an
NICOLAUS & Partner Ingenieur GbR | Dorfstr. 10 |
04626 Nöbdenitz | Tel.: 034496 60041 | Fax: 64506 |
E-Mail: NICOLAUS-Partner@t-online.de
Bezugsbedingungen
1. Kostenlose Verteilung an alle Haushalte im Gebiet der
Mitgliedsgemeinden.
2. Im Bedarfsfall können kostenlose Einzelexemplare in der
VG „Am Brahmetal“, Dorfstraße 17, 07580 Großenstein,
gegen Übernahme der Portokosten bestellt werden.
Und diese beschauliche Adventsatmosphäre ließ sich am
03.12.14 im Vereinshaus von Bethenhausen entdecken.
Die Rentner der Gemeinde waren wieder herzlich zur
Weihnachtsfeier eingeladen. Mit Liebe zum Detail war
die lange Tafel geschmückt, Mandarinen, Äpfel, Nüsse
und viele süße Sachen zierten den Tisch. Der Kaffeeduft
durchzog den Raum, Stollen und selbstgebackene Plätzchen verzauberten die Sinne.
Die 30 Rentner ließen es sich munden und tauschten die
neuesten Geschehnisse im Ort aus. Der Bürgermeister,
Lothar Dietzmann, erzählte den Rentnern, was in diesem Jahr in der Gemeinde alles getan wurde. Er dankte
auch Frau Pfrötzschner, die das Amtsblatt jeden Monat
in Bethenhausen verteilt.
Folgender Prospekt
wurde von der Druckerei eingelegt:
• Pölzonia Helau –
KV „Pölzonia“ e. V. lädt ein zur 62. Session
Höhepunkt der Weihnachtsfeier war das Programm der Kids
der zweiten Klasse von der Brahmenauer Schule.
>>>
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 24 -
Die Rentner erfreuten sich am gemeinsamen weihnachtlichen Treiben und stärkten sich beim Abendessen für
den Heimweg.
Wir möchten wieder ein großes Dankeschön an die fleißigen Helfer Iris, Alexandra und Brigitte sagen, die die
Rentner den ganzen Nachmittag verwöhnt haben, sowie
an die Fleischerei Göpel aus Pölzig, die Platten waren
wieder sehr lecker.
Der Weihnachtsbaum
Strahlend, wie ein schöner Traum,
steht vor uns der Weihnachtsbaum.
Seht nur, wie sich goldenes Licht
auf den zarten Kugeln bricht.
„Frohe Weihnacht“ klingt es leise
und ein Stern geht auf die Reise.
Leuchtet hell vom Himmelszelt –
hinunter auf die ganze Welt.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Gemeinde Brahmenau
1. Bürgerstammtisch in Brahmenau
Am 5. November 2014 fand der 1. Bürgerstammtisch in
Brahmenau statt. Vorangegangen war dazu ein durch
die Bürgervereinigung Ja zu Brahmenau im Gemeinderat eingebrachter Vorschlag, dem die Gemeinderatsmitglieder einstimmig zugestimmt hatten.
Der Einladung zu dieser Veranstaltung waren fast 40 Bürgerinnen und Bürger gefolgt, darunter sieben Gemeinderatsmitglieder, der Bürgermeister und eine Mitarbeiterin
der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“.
Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest,
besinnliche Stunden im Kreis von Familie und Freunden und für das neue Jahr Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.
Der Gemeinderat und
der Bürgermeister der Gemeinde Bethenhausen
14. Tannenbaumsetzen in Bethenhausen
Man glaubt es kaum, ein Jahr ist mal wieder vergangen.
In Bethenhausen wurde wieder ein Tannenbaum gesetzt.
In diesem Jahr kam der Baum aus Caasen, Familie Neuenfeld hat ihn gesponsert. Vielen Dank!
Mit Hilfe der Firma Mehnert/Weiß wurde der Baum am
Vortag gefällt und auf dem Festplatz aufgestellt. Am
Morgen des nächsten Tages versammelten sich viele
Mitglieder des Feuerwehrvereins, um den Baum zu
schmücken. Das konnte schnell und sicher mit der Unterstützung des Landwirtschaftsbetriebes W. Schleich
geschehen. Vielen Dank an Herrn Schleich sowie der
Gemeinde Bethenhausen und allen fleißigen Helfern.
Die Einwohner von Bethenhausen und Caasen verbrachten einen schönen Nachmittag und Abend bei
selbstgebackenen Plätzchen und Stollen sowie Glühwein
und Rostern. Vielen Dank an die fleißigen Backfrauen,
es war alles sehr, sehr lecker.
Bei Einbruch der Dunkelheit erstrahlte der Baum im
vollen Lichterglanz. Ein Dankeschön an Alexandra, Iris
und Brigitte, die uns wieder den ganzen Nachmittag und
Abend verwöhnt haben. Auch ein Dankeschön an unsere
Rosterbrater Thomas und Dietmar.
Der Vorstand des Feuerwehrvereins Bethenhausen & Caasen wünscht allen Mitgliedern
und Einwohnern ein frohes und gesundes
Weihnachtsfest, ein gesundes neues Jahr und
weiterhin gute Zusammenarbeit.
Feuerwehrverein Bethenhausen & Caasen e. V. 1997
Durch den Beigeordneten, Herrn Kötschau, erfolgte die
Begrüßung der Stammtischteilnehmer und eine kurze
Vorstellung der mit dieser neuen Form der Bürgerbeteiligung verfolgten Zielstellung, die Kommunikation zwischen den Bürgern und dem Gemeinderat zu verbessern
und die Bürger stärker in die Gestaltung ihres Ortes einzubeziehen.
Die erste Frage eines Bürgers bezog sich der Jahreszeit
entsprechend auf die Sicherstellung des Winterdienstes.
Diese Frage wurde durch Herrn Kötschau zur Beantwortung an den Bürgermeister weitergegeben, der klarstellte,
dass er nicht als Amtsperson, sondern nur als Gast teilnimmt. Dabei verwies er auf seine wöchentliche Sprechstunde und die ständige Erreichbarkeit über sein Mobiltelefon. Diese Bemerkung befremdete die überwiegende
Mehrheit der Anwesenden.
Nach der doch noch erfolgten Erklärung des Bürgermeisters, dass die Durchführung des Winterdienstes abgesichert sei, dauerte es eine Weile, bis die Diskussion
wieder in Gang kam.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Im weiteren Verlauf des Stammtischgespräches ging es
um die Nutzung des Hauses der Generationen (HdG).
Unter anderem gab es die Anfrage, warum das HdG
nicht für die Durchführung des Dorffestes genutzt wird,
zumal sich die Besucherzahl deutlich verringert hat.
Herr Kötschau griff diese Frage auf und erklärte, dass in
der Tat ein neues Konzept für die Gestaltung des Dorffestes notwendig ist, wobei die Nutzung des HdG eingeschlossen sein sollte.
Er regte in diesem Zusammenhang die Gründung eines
Fördervereins für das HdG an. Spontan waren mehrere
Bürger bereit, in diesem Verein mitzuwirken.
Durch zwei Teilnehmer wurde die Notwendigkeit eines
aktiven Marketings als entscheidende Voraussetzung bezüglich der Organisation und Durchführung von kulturellen und unterhaltsamen Veranstaltungen zur Verbesserung der Nutzungsfrequenz des HdG herausgestellt.
Wenn auch diese Aussage breite Zustimmung fand, stellt
sich jedoch die Frage, wer die viel Erfahrung voraussetzende Aufgabe übernimmt.
In diesem Zusammenhang wurde ebenso auf die vorgesehene überregionale Nutzung des HdG hingewiesen, die
aber offensichtlich bisher nicht ausreichend erfolgte. Hier
besteht selbstverständlich Nachholbedarf.
Theaterbesuch
der Grundschule Brahmenau
Der guten Tradition während der Adventszeit folgend,
besuchten alle Schüler und Lehrer der Grundschule das
Weihnachtsmärchen im Theater Gera. Sie alle sahen am
4. Dezember die Premiere von „Räuber Hotzenplotz“.
Mit Wortwitz, Ironie und tollen optischen Effekten begeisterte das Stück von Anfang an. Die Kinder begleiteten Kasperle und Seppel auf der Suche nach Omas geklauter Kaffeemühle. Diese hatte, wie in der bekannten
Vorlage von Ottfried Preußler, der Räuber Hotzenplotz
gestohlen. In die alte Geschichte waren viele moderne
Elemente eingefügt. So konnten die Grundschüler auf
der Drehbühne einen Wald aus Regenschirmen, ein Zelt
als Höhle des Räubers, das Zauberschloss als Spielplatzturm mit Rutsche oder den Wachtmeister als Polizisten
erleben.
Nach der Ankunft in der Schule blieb noch ein wenig
Zeit bis zur Mittagspause, die in den Klassen zur Auswertung des Theaterbesuches genutzt wurde. Alle waren
sich einig: Ein schöner Vormittag mit einem super Weihnachtsmärchen!
Auch in diesem Schuljahr leistete der Förderverein
der Schule wieder finanzielle Hilfe für diesen Tag. Er
übernahm die gesamten Fahrtkosten.
Dafür ein herzliches Dankeschön!
Schüler und Lehrer der Grundschule
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 25 -
Ausgiebig wurde über die Idee eines Bürgers aus Wüstenhain diskutiert, man könne ja einen regelmäßigen Seniorentanz veranstalten. Eine solche Veranstaltung würde
der Förderverein des Kindergartens, der sich an diesem
Abend um die durstigen Teilnehmer des Bürgerstammtisches kümmerte, gern unterstützen. Dafür an dieser
Stelle ein herzliches Dankeschön für die gute Bewirtung!
Weiterhin wurde eine Frage zu den Möglichkeiten der
Bereitstellung einer Freifläche für Hunde diskutiert.
Danach wandte sich Herr Kötschau an alle mit der Bitte,
sich zur Sinnhaftigkeit des Bürgerstammtisches zu äußern. Erst nach persönlicher Aufforderung gab es zaghafte Meinungsäußerungen, die aber in ihrer Gesamtheit
die Durchführung des Bürgerstammtisches positiv bewerteten und für eine Fortsetzung votierten.
Abschließend wurde von zwei anwesenden Einwohnern,
die nicht dem Kommunalorgan angehören, ausdrücklich
betont, dass eine Weiterführung des Bürgerstammtisches
durchaus sinnvoll ist, jedoch nur unter der Voraussetzung
einer offenen und transparenten Diskussion über alle interessierenden Angelegenheiten der Gemeinde ohne jede
thematische Begrenzung. Dafür gab es bestätigenden
Beifall.
Willibald Garscha, Gemeinderatsmitglied,
Mitglied der UWI
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 26 -
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Nachrichten aus dem Koboldreich
Die 57 kleinen und 10 großen Kobolde aus Brahmenau
lassen das Jahr 2014 mit den Vorbereitungen zum „Fest
der Feste” ausklingen. Alle Räume wurden mit Tannengrün, Kerzen und Basteleien geschmückt. Dabei halfen
die Kinder natürlich mit.
So richtig eingestimmt wurden alle Brahmenauer und
ihre Gäste am Vortag des 1. Advents mit einem winterlichen Treffen unterm Lichterbaum. Duft von Glühwein,
Apfelpunsch, Stollen und Rostern zog über den Platz. Es
wurden selbst gemachte Marmeladen, Gelee und Tees
angeboten. Ein großer Renner waren die leckeren, liebevoll verpackten Weihnachtskekse unserer Eltern.
Musikalisch wurde die Veranstaltung von Herrn Daenecke und den „Schnaudertalern” abgerundet.
Vielen Dank an alle fleißigen Helfer, die dazu beigetragen haben, einen kleinen Höhepunkt im dörflichen
Leben zu organisieren und durchzuführen. Besonderer
Dank gilt dem Gemeindearbeiter Herrn Klawitter und
seinen Mitstreitern.
Am 1. Dezember 2014 war es endlich soweit. Das erste
Türchen an unserem großen Adventskalender konnte geöffnet werden. Hinter den Türchen verbergen sich echte
Heimlichkeiten. Manchen Eltern fällt es schwer, die Geheimnisse zu ertragen und sie schauten schon einmal
hinter die Türen.
Vielen Dank an die fleißigen Bäcker.
Kleine Basteleien fanden auch neue Besitzer. Mit großer
Spannung wurde der Weihnachtsmann erwartet. Er kam
von weit her und hatte für jedes Kind ein Geschenk mit.
Wünsche der Kinder wurden aufgeschrieben.
Lieber Weihnachtsmann, auch dir sagen wir Danke.
Der Förderverein unserer Kindertagesstätte hat mit den
kleinen Gästen Kerzen dekoriert. Es entstanden richtige
kleine Kunstwerke. Das war eine tolle Idee.
Heute wurden kleine Weihnachtsduftsäckchen gebastelt.
Die Kinder haben sie mit auf ihr Bett genommen und von
Weihnachtswünschen geträumt.
Am 2. Dezember hatten uns die Kinder und Lehrer der
Grundschule eingeladen. Zum „Schnuppern” sind wir in
die Schule gegangen.
Die neuen Schulanfänger waren ganz schön aufgeregt
und konnten es kaum erwarten. Die 2b zeigte uns ihr
Weihnachtsprogramm.
In der 3a war das Klassenzimmer gemütlich eingeräumt.
Bei Kerzenschein haben wir gefrühstückt und sogar eine
Klanggeschichte mitgespielt. In der Hofpause haben „alte“
Kobolde uns begrüßt und so manches Gespräch geführt.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 27 -
Am 6. Dezember haben sehr viele jetzige und ehemalige
Kobolde die Geschichte von der „Weihnachtsgans Auguste” verfolgt.
In zwei Vorstellungen erlebten die Kinder und ihre Eltern auf besondere Art und Weise die Geschichte von
Friedrich Wolf mit einem einzigen Darsteller, der in die
unterschiedlichsten Rollen schlüpfte.
Die Pause war schon super. Leo meinte: „Wir sehen uns
in der nächsten Pause wieder!” In der letzten Stunde haben sich die Schüler der 4b ganz lieb um uns gekümmert.
Unter ihrer Anleitung entstanden kleine Weihnachtsgeschenke. Es war ein schöner Tag bei euch. Die Schulanfänger aus dem Koboldreich bedanken sich bei euch und
euren Lehrerinnen nochmals recht herzlich.
Das große Stiefelputzen ist dieses Jahr schon am 5. Dezember gewesen. Sogar die Jüngsten wienerten ihre
Schuhe selbst. Zur Belohnung gab es ein kleines Bilderbuch, einen knallroten Apfel und einen Weihnachtsmannlutscher.
Am 13. Dezember fand die Seniorenweihnachtsfeier
statt. Unsere 12 Schulanfänger 2015 hatten mit Andrea
und Angelika ein Programm einstudiert. Darin spielten
dieses Jahr Kerzen eine sehr wichtige Rolle. In Liedern,
Gedichten, Stehgreifspielen und einem Tanz wurde an
die Wirkung der Lichter gedacht und erinnert.
Am 17. Dezember kam der Weihnachtsmann zu uns.
Wir waren ganz schön aufgeregt. Fürs Fest haben wir
Plätzchen gebacken, Lieder geübt und Gedichte gelernt,
für unsere Eltern eine Überraschung gebastelt und, und,
und.
Die Vorbereitung auf das „Fest der Feste” ist auch für die
Kleinen nicht ohne, somal der Stress der Großen oftmals
bei ihnen noch zwischengelagert wird.
Deshalb wünschen wir allen
Kindern und ihren Familien sowie allen Lesern eine ruhige besinnliche Weihnachtszeit, ohne
Stress und Hektik. Gesundheit
und Wohlergehen sind unsere
Wünsche für das neue Jahr.
Die kleinen und großen Kobolde aus Brahmenau
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 28 -
Gemeinde Großenstein
Rassegeflügelzuchtverein Großenstein e. V.
Rassegeflügelschau in Großenstein
vom 16. bis 18. Januar 2014
Wir freuen uns sehr, die nächste Rassegeflügelschau
in Großenstein ankündigen zu dürfen. Das vergangene
Zuchtjahr hat wieder viele schöne Jungtiere hervorgebracht, die die Großensteiner Zuchtfreunde und die Aussteller aus der näheren Umgebung unseren Besuchern
gerne präsentieren wollen.
Die Türen des Vereinslokals Weise öffnen
sich zur 1. Ostthüringen Rassegeflügelschau
am Freitag von 15:00 bis 18:00 Uhr, am Sonnabend von 9:00 bis 17:00 Uhr und am Sonntag
von 9:00 bis 15:00 Uhr.
Zu sehen ist eine große Rasse- und Farbenvielfalt an Hühnern, Zwerghühnern und Tauben.
Für Speisen und Getränke sorgt Familie Weise.
Wir würden uns freuen, wenn wir viele Besucher zum
Jahreshöhepunkt in unserem Vereinsleben begrüßen
könnten.
Torsten Kirmse
Die Zuchtfreunde
des Rassegeflügelzuchtvereins Großenstein
wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest
und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Der nächste Seniorennachmittag findet
am Freitag, dem 9. Januar 2015,
um 14:00 Uhr im Tanz- und
Vereinslokal Weise in Großenstein statt.
Marlitta Weise
14. Lichterfest in Großenstein
Am 1. Adventssonntag fand wie jedes Jahr unser Lichterfest am Schusterhaus statt. Es waren wieder viele Besucher gekommen, um bei Glühwein, Rostern und musikalischer Umrahmung durch die Ronneburger Turmbläser
ein paar gemütliche Stunden zu verbringen.
Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Großenstein und bei
allen fleißigen Helfern sowie bei Frau Christel Hilbert
für das Basteln der Päckchen.
Wir wünschen allen
ein frohes Weihnachtsfest
und ein gesundes neues Jahr.
Schulhauser, Heimatverein Großenstein
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Jahresrückblick des Schützenvereins Großenstein e. V.
Auch das Jahr 2014 ist schon fast
wieder vorüber.
Am Jahreskalender des Schützenvereins sind nur noch
2 Termine offen. Dies wäre zum einen die alljährliche
Weihnachtsfeier, welche uns mit dem Nachtwächter von
Schloss Osterstein durch das schöne „Gera-Untermhaus“
führt.
Zum letzten Termin dieses Jahres fahren wir nach Annaberg-Buchholz, wo wir uns die alljährliche traditionelle
Bergparade anschauen.
Auch dieses Jahr feierten wir Fasching auf dem WeiseSaal und das Schmücken des Osterbrunnens war wieder eine gelungene Veranstaltung. Hier möchten wir uns
ganz herzlich beim Heimatverein und dem Kindergarten
Großenstein für die Unterstützung bedanken.
Am letzten Wochenende im August fand unser Königsschießen statt. Dieses Jahr war uns das Wetter leider
nicht wohlgesonnen. Trotzdem fanden einige Gäste den
Weg zu unserem Fest.
Hiermit möchten wir uns bei allen fleißigen Helfern,
Gästen und Sponsoren ganz herzlich bedanken:
Elektro Mehnert/Weiß GmbH, Großenstein | Geschwister Kaspar GmbH, Bad Köstritz | baw Baumaschinen
Vertriebs GmbH, Gera | FLM Vertriebs- und Service
GmbH, Bethenhausen | K & R Ingenieur- und Planungsbüro Bodo Richter, Großenstein | Dr. Gabriele Tröger,
Großenstein | Raiffeisen Warenzentrale Kurhessen-Thüringen GmbH, Kassel | Gemeinde Großenstein | Heizung, Lüftung und Sanitär Olaf Schmidt, Nauendorf |
RSK GmbH Rohrleitungsbau Ingo Schulz, Großenstein |
Baubetrieb Uwe Theophiel, Großenstein | Die Verputzer
Holger Schreiber, Bethenhausen | Gerüstbau Geyer, Baldenhain | VS Vermittlung Wilfert GmbH, Ronneburg |
Bike Parts, Gera | Autohaus Jörg Pfeffer, Großenstein |
Physiotherapie Kerstin Jacubaßa, Großenstein | Dipl.
med. Gabriela Kaiser, Großenstein | Häusliche Krankenpflege Schölzke GmbH, Ronneburg | Karosserie-,
Lackier- und Kfz-Fachwerkstatt Uwe Hahn, Ronneburg |
Zimmerei Jörg Mackenroth, Großenstein | Kfz-Werkstatt
Ralf Köcher, Großenstein | Blumengeschäft Lochmann,
Großenstein | Familie Konrad Fröhlich, Großenstein |
Löwen-Apotheke, Pölzig | Allianz-Versicherung Schneider, Ronneburg | Autohof Rühling, Großenstein | Wand und
Boden Franke, Gera | Fleischerei Markgraf, Pölzig | Sabl
und Keßler Autoreparatur, Großenstein | Salon Happy
Hair Annett Gollmer, Großenstein | Landküche Erler
& Weiß, Großenstein | Maurerarbeiten Thomas Franke,
Großenstein | Tanz- und Vereinslokal Weise, Großenstein |
Kfz-Meisterbetrieb Frank Schellenberg, Großenstein |
Daten-Strom GbR Gerald Prager, Großenstein | Brennstoffhandel und Transporte Reinhardt Liebschner, Großenstein | Estrichbau Lutz Dietrich, Reichstädt | Reisebüro
Kathrin Müller, Großenstein | Siegfried Mackenroth,
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Großenstein | Friseur Sandra Rust, Großenstein | Maßschneiderei Böhme, Großenstein | Mobiler Friseur
Marion Kloß, Großenstein | Kosmetik und Medizinische
Fußpflege Uta Rudolph, Großenstein | Containerdienst
Vogel, Ronneburg | Agrar e. G. Großenstein.
Für die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage
wünschen wir allen besinnliche und geruhsame Stunden im Kreise der Familien und Freunde sowie einen
guten Start ins Jahr 2015.
Ihre Corina Junker
Schriftführerin Schützenverein Großenstein e. V.
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 29 -
Laternenfest am 11. November 2014
Der Turnerspielmannszug „Osterland Lumpzig“ eröffnete unser Fest mit lauter, schmetternder Musik!
Der Laternenumzug machte mit selbstgebastelten, gekauften, elektrischen, echten Kerzenlichtern oder Fackeln der Feuerwehr im Dunkeln Riesenspaß.
17. Tannenbaumsetzen in Nauendorf
Am 29. November 2014, dem Vorabend des ersten Advents, fand in Nauendorf das traditionelle Tannenbaumsetzen statt. Bei recht kaltem, aber trockenem Wetter
fanden sich einige Gäste aus nah und fern ein, um den
schön gewachsenen und prachtvoll geschmückten Weihnachtsbaum zu bestaunen. Für den Baum möchten wir
uns bei Familie Knolle bedanken.
Das gemütliche Beisammensein vor und im beheizten
Festzelt stimmte alle auf die bevorstehende Adventszeit
ein und sorgte für eine besinnliche Atmosphäre. Selbstgebackene Plätzchen, Stollen und Glühwein sowie Herzhaftes wie Nauendorfer Rostbrätel und Roster kamen bei
allen gut an.
Auch der Weihnachtsmann mit seinen Wichteln schaute
bei uns vorbei und überreichte den artigen Kindern
kleine Überraschungen.
Auf diesem Weg möchten wir den Plätzchenbäckerinnen
sowie allen anderen fleißigen Helfern und Unterstützern
für das Gelingen des 17. Nauendorfer Tannenbaumsetzens ganz herzlich danken. Das haben wir wieder gut
hin bekommen!
Der Vorstand des Feuerwehrvereins
Nauendorf i. Tr. e. V. wünscht allen
ein geruhsames und friedvolles
Weihnachtsfest sowie einen guten Start
ins neue Jahr 2015.
Feuerwehrverein Nauendorf i. Tr. e. V. (tk)
Das Wetter bescherte uns keinen Regen, aber Nebelschwaden krochen langsam über Großenstein und in unseren Garten der Kita. Unsere geschmückten Lichter und
die Knicklichter machten, dass wir uns alle noch sahen
und erkannten.
>>>>>
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 30 -
Innerlich konnten wir uns wärmen an heißen Wienern,
heißem Tee, Glühwein, Kürbissuppe von Fr. Hietschold
oder Marshmallows von der Feuerschale der Feuerwehr.
Die Obstspieße, die unsere Elternbeiratsmitglieder mit
Schokoguss verzierten, waren wieder vom Leckersten!
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Teddy
ist krank,
Jason
hilft
Oskar brachte dieses
interessante Buch mit
Und weil dieses schöne Fest wieder Große und Kleine
begeisterte, möchten wir allen, die uns halfen, mit den
gemalten Bildern unserer Kinder DANKE sagen!
Das Team der Kita „Sprottetaler Knirpse“
Hallo – hier meldet sich
die Bienchengruppe!
Seit einiger Zeit verbringen wir aufregende Tage im Kindergarten, denn wir haben einen neuen Freund in unserer
Gruppe.
BRUMMBÄR heißt er und ist ein kuscheliger, gelber
Teddy. Viele tolle Namen haben wir uns ausgedacht, aber
nur einer konnte gewinnen.
Namensvorschläge: Pepe - PAUL, Nico - FRODO, Marzi
- BRUNO, Lilly - WINNIE, Jason - BRUMMBÄR. Das
Los entschied. Er erlebt mit uns neue Abenteuer und wir
spielen, gestalten, erforschen, bewegen uns, singen, und,
und, und … rund um den kleinen Teddybär.
Heute schläft Brummbär bei Willi
Ellenie zeigt
Br u m mbär
unser Dorf
Edwin probiert
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 31 -
Am Ende des Jahres gibt es noch eine Riesen-SuperParty. Brummbär hat nämlich Geburtstag, er wird zwei
Jahre alt. Das muss natürlich mächtig gefeiert werden.
Bärige Grüße von
Brummbär und euren Bienen mit Marzi und Gabi
Und wieder geht ein Jahr zu Ende
Lilly klebt viele Teddys auf
Sport frei! Alle turnen mit
und wir klatschen in die Hände!
Erstens: weil wir fleißig waren,
Babys kamen stets in Scharen.
Zweitens: weil die Kinder lachten,
bei uns so tolle Sachen machten.
Drittens: weil wir „Tanten“ wissen:
ohne Eltern wär´n wir aufgeschmissen!
Durch ihre Hilfen, ihre Mühen
kann uns´re Arbeit noch mehr blühen!
In diesem Sinne und mit einem großen
DANKE verabschieden sich die Erzieherinnen 2014 von allen Knirpsen, Eltern und
Großeltern und wünschen allen ruhige Weihnachten und ein gesundes neues Jahr!
Außerdem möchte ich mich beim gesamten Team unseres
Hauses bedanken, das täglich voller Elan, Ideenreichtum
und Begeisterung funkelnde Kinderaugen produziert!
Anja Jubel, Leiterin
Liebe Familie Bräunlich aus Großenstein,
wir bedanken uns für die zwei wunderschönen Weihnachtsbäume, die unser Haus so festlich zur Weihnachtszeit schmücken!
Herzlicher Dank
gilt außerdem der Firma Steve Pitschel LWB und der
Firma Ralf Pitschel Heizung/Sanitär, 07580 Reichstädt,
Frankenau 11 für die großzügigen Sachspenden für unsere Kindertagestätte!
Fabian entdeckt Pinsel und Farbe
Gemeinde Hirschfeld
Die Gemeinde Hirschfeld
sucht ab April 2015 eine/n Arbeiter/in für Arbeiten im Grünbereich im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung oder im Bundesfreiwilligendienst.
Wer Interesse hat, kann sich bei mir melden,
Tel.-Nr. 036695 20767.
Giebner, Bürgermeister
Gemeinde Hirschfeld
Wir essen gemeinsam
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 32 -
Gemeinde Korbußen
Brauchtumsfeuer 2015
Am 10. Januar 2015 findet das alljährliche Brauchtumsfeuer des Feuerwehrvereins Korbußen statt, zu
dem wir recht herzlich alle Einwohner von Korbußen und Umgebung einladen.
Beginn: 18:00 Uhr
mit einem kleinen Fackelumzug
Ort:
Gemeindeplatz Korbußen
Für das leibliche Wohl ist durch den Feuerwehrverein Korbußen bestens gesorgt.
Das Gehölz zum Verbrennen kann am 10. Januar
2015 ab 10:00 Uhr auf dem Gemeindeplatz abgegeben werden.
Der Vorstand
Feuerwehrverein Korbußen e. V.
Der nächste Seniorennachmittag findet
am Montag, dem 12. Januar 2015,
um 14:00 Uhr in der Kutscherstube
Korbußen statt.
Lamprecht, Bürgermeister
Pünktlich zum ersten Advent
wurde auf dem Gemeindeplatz in Korbußen der Weihnachtsbaum gestellt. Für das leibliche Wohl wurde durch
Roster, Fischbrötchen, Stollen, frische Waffeln, Kaffee,
Glühwein und Kinderpunsch gesorgt. Um 16 Uhr besuchte uns dann sogar der Weihnachtsmann in seiner
Pferdekutsche. Nachdem jedes Kind ein Lied oder ein
Gedicht vorgetragen hatte, bekam es ein Geschenk mit
vielen kleinen Leckereien. Im Anschluss durfte jedes
Kind mit der liebevoll geschmückten Weihnachtsmannkutsche fahren. Bei dem schönen Fest wurden nun alle,
ob groß oder klein, auf die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage eingestellt.
Unser Dank gilt wie immer den vielen freiwilligen Helfern, ohne die solche Feste nicht möglich wären. Weiterhin möchten wir uns bei der Agrargenossenschaft „Drei
Eichen“, insbesondere bei Herrn Hartmut Schellenberg,
für die Bereitstellung der Technik, bei Herrn Andreas
Kügler für den Weihnachtsbaum und natürlich beim
Weihnachtsmann mit seinen fleißigen Helfern auf dem
Reiterhof bedanken.
Der Feuerwehrverein möchte sich noch einmal an dieser
Stelle bei Anja und Ingo Nicklaus sowie dem Team vom
„Österreich am Markt“ für die schöne Weihnachtsfeier
bedanken.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Nun ist es wieder mal soweit,
es naht die schöne Weihnachtszeit.
Darauf freuen sich Groß und Klein
auf besinnliche Stunden bei Kerzenschein.
Vergessen sind dann all die Tage
voll Hektik, Rennerei und Plage.
Wir feiern, das schöne Fest im Jahr
und hoffen, es wird wunderbar.
Der Feuerwehrverein Korbußen e. V. wünscht allen Einwohnern von Korbußen und Umgebung und natürlich
allen Vereinsmitgliedern ein frohes und besinnliches
Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2015.
Die Korbußener Zwergenlandkinder
sagen von ganzem Herzen „Danke“,
allen Eltern, Omas, Opas, Nachbarn, Gemeindearbeitern, der Freiwilligen Feuerwehr, dem Reiterhof von
Anke Lamprecht, allen Angestellten in unserer VG sowie
Herrn Lamprecht, für die umfangreiche Unterstützung
im Jahr 2014.
„Alle sind stets für uns da, deshalb war es so ein schönes
Jahr.“
Für unsere Leser haben wir noch Neues zu berichten.
Im November sammelten wir bunte Herbstblätter, malten diese an und stempelten sie auf Papier und an unsere
Fenster. Auch versuchten wir uns im Kastanienbasteln.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Wir lernten das Apfelkuchenbacken und selbstverständlich auch das Naschen.
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 33 -
Am Samstag, 15.11.2014, trafen wir uns mit unseren
Eltern und Frau Hofmann im Garten unserer Kita, um
Weidenhäuser zu bauen. Wir hatten gutes Wetter und allerlei Werkzeug mitgebracht. Mit unseren Schaufeln halfen wir unseren Eltern, die Erde auszuheben, pflanzten
die Weidenstangen ein und freuten uns alle gemeinsam
über die fertigen Weidenhäuser. Nun müssen wir fleißig
gießen und hoffen, dass im Frühjahr die Blätter an den
Weidenzweigen sprießen.
In unserem Garten fütterten wir die Schmetterlinge mit
Fallobst und während sie sich daran labten, beobachteten
wir ihre schönen Farben.
Am 11.11.2014 ehrten wir den Martinstag, wir sangen
Lieder und erlebten mit vielen anderen Kindern aus Korbußen den traditionellen Martinsumzug.
>>>>>
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 34 -
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Am 3. Dezember besuchten wir Frau Kügler und gratulierten ihr nachträglich zu ihrem 75. Geburtstag.
Und da so schönes Winterwetter war, machten wir noch
einen Spaziergang zu den Pferden.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Am 10.12. gestalteten
wir anlässlich der Senioren-Weihnachtsfeier
ein kleines Programm.
Und am 15.12. kam der
Weihnachtsmann zu uns
in den Kindergar ten.
Wir wünschten uns vom
Weihnachtsmann Puppen mit echten Haaren,
die man kämmen kann,
einen Schminktisch und
einen großen Teddybär,
Werkzeugschränke mit Säge, Hammer, Nägel und noch
mehr. „Lieber guter Weihnachtsmann, vielen Dank, dass
du unsere Wünsche erfüllt hast.“
Wir wünschen allen unseren Lesern
ein recht frohes Weihnachtsfest.
Die Korbußener Zwergenkinder
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 35 -
Stellenausschreibung
Die Gemeinde Pölzig beabsichtigt, zum 01.07.2015 eine/n
Gemeindearbeiter/in einzustellen.
Vorausgesetzt werden: Führerschein LKW, handwerkliche Kenntnisse und Fähigkeiten, zuverlässiges und
selbstständiges Arbeiten sowie gute Mitarbeiterführung.
Bewerbungen sind in der
Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“
Kennwort: Gemeindearbeiter Pölzig
einzureichen.
Die Bewerbungsfrist endet am 30.01.2015
Errichtung der Torschusswand
Wir bedanken uns bei den Sponsoren, die uns bei der
Errichtung der Torschusswand auf dem Sportfeld „Rolf
Kebernik“ in Pölzig unterstützt haben.
Die Tischlerei Pause hat uns die Siebdruckplatte geliefert
und die Ziellöcher in die Platte eingesägt. Die Firma Hecatec sponserte uns die Stranggussprofile für die Befestigung
der Torschusswand. Mit Unterstützung der Mitarbeiter der
Gemeinde Pölzig wurde die Torschusswand montiert und
die Siebdruckplatte auf den Schlaghülsen befestigt.
Zum nächsten Sportfest wird der treffsicherste Schütze
gesucht und prämiert.
Vorstand TSV 1861 Pölzig
-----------------------
Gemeinde Pölzig
Wenn mit Partnern
eine gute Zusammenarbeit entsteht,
dann ist das eines der schönsten Geschenke.
Wir bedanken uns herzlich und wünschen allen
Sponsoren, Freunden und Förderern des Sports
ein frohes Weihnachtsfest und ein strahlendes
neues Jahr.
Alle Mitglieder und der Vorstand
des TSV 1861 Pölzig
-----------------------
--------------
Die Interessengemeinschaft GMWE
– Pölziger Bahnhof e. V. sucht Interessierte, die im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung oder im
Bundesfreiwilligendienst Arbeiten für unseren Verein
ausführen möchten.
Wer Interesse hat, kann sich bei mir melden, Tel.-Nr.
036695 20767.
Giebner, Vereinsvorsitzender
--------------
Interessengemeinschaft GMWE –
Pölziger Bahnhof e. V.
Weihnachtsgruß
des TSV 1861 Pölzig
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 36 -
Ein besinnliches Weihnachtsfest
und erholsame Feiertage sowie einen
guten Rutsch ins neue Jahr wünschen
allen Lesern
die Kinder und Erzieher der Rappelkiste.
Auf diesem Weg möchten wir uns bei den lieben Menschen, die uns jedes Jahr mit Sach- und Geldspenden unterstützen, herzlich bedanken.
Vielen, vielen Dank an EWS Brahmenau und MAXAM
BST GmbH für die großzügigen Geldspenden zu Weihnachten. Unsere Kinderaugen werden leuchten, wenn
dafür viele tolle neue Spielsachen gekauft werden.
Danke auch an die Firma Wagner aus Guteborn, die uns
80 neue Bettauflagen gekauft hat. Weiterhin kauften wir
neues Bettzeug, was uns die Firma Heiko Voigt, Bohrarbeiten und Brunnenbau Brahmenau gesponsert hat. Vielen Dank. Danke auch an die Firma Hecatec, die uns das
ganze Jahr mit Hygieneartikeln unterstützten.
Gemeinde Reichstädt
Die Gemeinde Reichstädt
verkauft ein Baugrundstück
870 m² groß und voll erschlossen.
Preis nach Vereinbarung.
Telefonische Anfragen
dienstags von 17:30 – 18:30 Uhr unter 036602 22460
oder 036602 33222
Danksagung
Stets bescheiden war dein Leben,
nur Pflicht und Arbeit kanntest du,
du hast geschafft für deine Lieben,
hab Dank und schlaf in stiller Ruh.
Für die vielen Beweise der aufrichtigen Anteilnahme, die uns durch Wort, Schrift, Blumen, Geldzuwendungen sowie die persönliche Teilnahme an
der Trauerfeier für unsere liebe Mutter
Ruth Kresse
entgegengebracht wurden, möchten wir unseren
tief empfundenen Dank aussprechen.
In stiller Trauer
ihre dankbaren Kinder
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 37 -
Gemeinde Schwaara
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 38 -
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Ausgabe 15 - 19.12.2014 - Seite 39 -
Die Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“ gratuliert im Monat Dezember
recht herzlich und wünscht den Genannten alles Gute, Gesundheit,
persönliches Wohlergehen sowie Lebensfreude für die Zukunft
Gratuliert wird
in Bethenhausen und Ortsteil
Herrn Anton Rörig zum 84. Geburtstag
Herrn Heinz Prager zum 81. Geburtstag
Frau Rosemarie Barth zum 78. Geburtstag
Herrn Dieter Hallbauer zum 75. Geburtstag
Herrn Karl-Heinz Schneider zum 67. Geburtstag
in Brahmenau und Ortsteilen
Herrn Friedheim Fleischer zum 87. Geburtstag
Frau Irmtraut Gruner zum 85. Geburtstag
Herrn Egon Rüger zum 81. Geburtstag
Herrn Günter Thomas zum 80. Geburtstag
Frau Elsbeth Geßner zum 80. Geburtstag
Herrn Klaus Birzer zum 79. Geburtstag
Herrn Siegfried Smarsly zum 78. Geburtstag
Frau Marlies Hesse zum 77. Geburtstag
Frau Ingeburg Thomas zum 76. Geburtstag
Frau Helga Lätzsch zum 76. Geburtstag
Herrn Berthold Staudte zum 76. Geburtstag
Frau Ellen Sittig zum 75. Geburtstag
Frau Irma Schmidt zum 75. Geburtstag
Herrn Falk-Heinz Quaiser zum 75. Geburtstag
Frau Dagmar Fritzsche zum 74. Geburtstag
Herrn Dietmar Weiß zum 73. Geburtstag
Herrn Reinhard Bauer zum 73. Geburtstag
Frau Christa Schwabe zum 68. Geburtstag
Herrn Dietmar Reinhardt zum 66. Geburtstag
in Großenstein und Ortsteilen
Persönliche Glückwünsche der Bürgermeisterin
werden zum 80./85./90. usw. Geburtstag überbracht.
Frau Ruth Martin zum 88. Geburtstag
Frau Irmgard Dobernecker zum 86. Geburtstag
Frau Johanna Bachmann zum 83. Geburtstag
Frau Elisabeth Götze zum 83. Geburtstag
Frau Ursula Piehler zum 81. Geburtstag
Frau Christa Schilling zum 79. Geburtstag
Herrn Dietmar Franke zum 76. Geburtstag
Frau Rita Franke zum 76. Geburtstag
Herrn Klaus Bräunlich zum 67. Geburtstag
Herrn Bernd Elm zum 65. Geburtstag
Frau Erika Fieder zum 65. Geburtstag
in Hirschfeld
Herrn Herbert Gehrt zum 80. Geburtstag
Herrn Gerhard Franke zum 66. Geburtstag
in Korbußen
Persönliche Glückwünsche des Bürgermeisters
werden zum 75./80./85./90. usw. Geburtstag überbracht.
Frau Irmgard Reichardt zum 88. Geburtstag
Herrn Hermann Förster zum 77. Geburtstag
Frau Brigitte Jahn zum 68. Geburtstag
Herrn Gotthard Schumann zum 65. Geburtstag
in Pölzig und Ortsteilen
Frau Käthe Markgraf zum 93. Geburtstag
Frau Ilse Nitschke zum 92. Geburtstag
Frau Hildegard Hermann zum 88. Geburtstag
Frau Liane Horn zum 83. Geburtstag
Frau Renate Goblirsch zum 80. Geburtstag
Frau Annerose Heinike zum 79. Geburtstag
Frau Doris Boltz zum 76. Geburtstag
Frau Christa Kröller zum 76. Geburtstag
Frau Erika Prößdorf zum 75. Geburtstag
Frau Rosemarie Hauffe zum 75. Geburtstag
Frau Karin Dittmann zum 74. Geburtstag
Frau Erika Thürmer zum 73. Geburtstag
Frau Sabine Zergiebel zum 73. Geburtstag
Frau Christine Eitner zum 73. Geburtstag
Frau Margot Melzer zum 72. Geburtstag
Herrn Joachim Risser zum 71. Geburtstag
Herrn Gerd Pfrötzschner zum 68. Geburtstag
Frau Rosemarie Tröger zum 68. Geburtstag
Herrn Bernd Tröger zum 68. Geburtstag
in Reichstädt und Ortsteil
Herrn Dietmar Unger zum 84. Geburtstag
Herrn Dieter Kröber zum 81. Geburtstag
Frau Elfriede Starke zum 78. Geburtstag
in Schwaara
Frau Irene Krüger zum 85. Geburtstag
Frau Helga König zum 79. Geburtstag
Frau Jutta Fischer zum 78. Geburtstag
Frau Gerda Gerhardt zum 74. Geburtstag
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
43
Dateigröße
3 323 KB
Tags
1/--Seiten
melden