close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

62. Winterarbeitstagung der Steine- und Erden-Industrie

EinbettenHerunterladen
ISTE und Freunde – zusammen erfolgreich arbeiten
62. Winterarbeitstagung
der Steine- und Erden-Industrie
Hotel Pichlmayrgut, Pichl bei Schladming, Österreich
Sonntag, 11. Januar – Mittwoch, 14. Januar 2015
Tagungsbeginn für Junioren / innen des ISTE und des BIV: 10. Januar 2015
Industrieverband Steine und Erden
Baden-Württemberg e.V.
62. Winterarbeitstagung Information, Austausch, Begegnung …
Am Anfang jeden Jahres treffen sich Mitglieder und Freunde der Verbände, um sich über
aktuelle Themen zu informieren, Erfahrungen auszutauschen und zu diskutieren.
2014 waren es über 180 Teilnehmer.
Stellen Sie aus unserem vielfältigen Tagungsangebot Ihr individuelles
Winterarbeitstagungs-Programm zusammen. Der Blick in andere Branchen –
Güterverkehr, Energiewirtschaft und Lebensmittelindustrie –
schafft interessante Querbezüge.
Die Fachleute der Baustoffverbände Süddeutschlands stehen Ihnen
in allen Baustoffthemen Rede und Antwort.
Der Firma Zeppelin Baumaschinen GmbH danken wir für
ihre großzügige Unterstützung der Tagung.
Zusammen mit seinen Kooperationspartnern, insbesondere
dem Bayerischen Industrieverband Steine und Erden e.V. (BIV),
lädt der ISTE Sie ganz herzlich ein.
Samstag, 10. Januar 2015
18.00 Uhr Auftakt der Juniorinnen und Junioren des ISTE und des BIV:
Nächtlicher Aufstieg zur Sonnenalm mit Feuer, Punsch und gemütlichem Abendessen
Treffpunkt vor dem Hotel Pichlmayrgut
Sonntag, 11. Januar 2015
10.00 Uhr Freunde wiedersehen, neue Freundschaften schließen beim Biathlonwettbewerb der Juniorinnen und Junioren für Ski- und Nichtskifahrer, für Schützen und Nichtschützen.
Auf den Spuren von Olympiasiegern und Weltmeistern testen wir unsere
Treffsicherheit im Biathlonstadion und finden zwischen dynamischen
Laufeinheiten den optimalen Puls und Rhythmus zum Schießen.
Langlaufausrüstung kann vor Ort gemietet werden. Treffpunkt vor dem Hotel.
18.00 Uhr in der Gutsherrenbar
Warm up: Hände schütteln, auf das Jahr 2015 anstoßen –
bekannte Gesichter, Geschäftspartner,
Freunde und solche, die es werden sollen, treffen.
»Neujahrsansprachen« Peter Röhm Präsident des ISTE
Wolfgang Liebscher Präsident des BIV
Gemeinsames Abendessen im Restaurant
Montag, 12. Januar 2015 Haus Rotwild, Raum Dachstein
9.00 Uhr Begrüßung und Einführung in die 62. Winterarbeitstagung;
Ausbildungsfim „RockStars gesucht“
Thomas Beißwenger ISTE Manfred D. Zehe BIV
9.20 Uhr Rohstoffe: Fluch oder Segen? Rohstoffreichtum führt in vielen Ländern nicht zwangsläufig zu Wohlstand,
im Gegenteil: Oft geht er einher mit Armut, Korruption und Gewalt und
scheint nachhaltige Entwicklung eher zu behindern.
Damit alle Bürgerinnen und Bürger von den Bodenschätzen ihres Landes
profitieren, braucht es eine transparente Politik, mehr
Nachhaltigkeit in der Produktion und breitenwirksames
Wachstum. Wie können wir von Deutschland aus die
notwendigen Veränderungen unterstützen?
Tanja Gönner Vorstandsvorsitzende der
Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
(GIZ), Eschborn und Bonn
Montag, 12. Januar 2015 Haus Rotwild, Raum Dachstein
10.00 Uhr Güterverkehr, der unterschätzte Faktor – das Dilemma einer Wohlstandsgesellschaft
Ohne die Erkenntnis, dass das Verständnis der Kunden sich vom „Made in ...“
zum „Made by ...“ wandelt, werden die zunehmenden Bürgerproteste und die politischen
Widerstände gegen betriebliche Ansiedlungen und damit einhergehende (Lkw-)Transporte
unweigerlich zum sukzessiven Abzug heimischer Unternehmen führen:
Aus welchem Werk in welchem Land künftig der VW Golf, eine Druckmaschine oder
ein Medikament kommen, das wird für die Kaufentscheidung zunehmend
unbedeutender.
Prof. Dr. Michael Schröder
Duale Hochschule Baden-Württemberg,
Mannheim
10.40 Uhr Kommunikationspause
Montag, 12. Januar 2015 Haus Rotwild, Raum Dachstein
11.00 Uhr Projekt Block 9 – Transparente Kommunikation als Schlüssel zur Akzeptanz
Im Rahmen der Modernisierung des Kraftwerkparks baut die Grosskraftwerk
Mannheim AG in Mannheim einen der modernsten und effizientesten
Steinkohleblöcke der Welt. Die Inbetriebnahme ist für 2015 geplant.
Mit einer Investitionssumme von insgesamt 1,2 Mrd. Euro ist das Neubauprojekt
das zurzeit wichtigste Konjunkturprogramm für Mannheim und die Region.
Dr. Markus Binder Grosskraftwerk Mannheim AG
11.40 Uhr Ein Zementwerk nominiert für den Umweltpreis Baden-Württemberg 2014 in der Kategorie Industrieunternehmen
Der Umweltpreis wird seit 1993 für herausragende Leistungen im
betrieblichen Umweltschutz verliehen und eine vorbildliche
umweltorientierte Unternehmensführung gewürdigt.
Ob Lafarge den Umweltpreis bekommt, war bei Programmdruck noch
nicht bekannt. Aber schon die Nominierung ist eine Auszeichnung!
Stephan Schenk Lafarge Zement Wössingen GmbH, Wössingen
Montag, 12. Januar 2015 Haus Rotwild, Raum Dachstein
12.15 Uhr Pause zum Kleiderwechsel
12.45 Uhr Eine gute Tradition sind gemeinsame Events, die stets dazu dienen,
dass sich die Teilnehmer untereinander besser kennenlernen.
Treffpunkt vor dem Hotel.
2015 werden wir Sie aufs Glatteis führen.
Die Gruppen werden gemeinam um den Steine- und Erden-Pokal streiten.
Welches Team die beste Kombination aus Kraft, Geschicklichkeit,
Fingerspitzengefühl, Nervenstärke und Glück besitzt, werden wir beim
Eisstockschießen feststellen. Ein Spaß für alle. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Für das leibliche Wohl sorgt eine kräftige heiße Suppe.
16.00 Uhr Rückkehr zum Hotel
18.30 Uhr Treffpunkt vor dem Hotel zur Fahrt zum traditionellen Hüttenabend auf der Schafalm, Schladming.
22.30 Uhr Rückfahrt zum Hotel. Die erste und die letzte Eisstockmannschaft geben einen Drink an der Hotel-Bar aus.
Dienstag, 13. Januar 2015
Haus Rotwild, Raum Dachstein
9.15 Uhr Blick über den Tellerrand: Haben wir heute die besten Lebensmittel aller Zeiten?
Jeder von uns braucht pro Stunde 1 kg mineralische Rohstoffe – aber noch wichtiger
ist unser täglich Brot. Wie sichert die Lebensmittelbranche die Ernährungsbedürfnisse
der Bevölkerung, was geschieht beim Processing der Lebensmittel, welche intelligenten
und effizienten Technologien werden eingesetzt, um Zusätze zu vermeiden?
Professor Dr. Jörg Hinrichs Institut für Lebensmittelwissenschaft
und Biotechnologie, Universität Hohenheim
10.00 Uhr Chancen und Risiken der Naturschutzstrategie Baden-Württemberg für die Baustoffindustrie
2013 hat Baden-Württemberg die Naturschutzstrategie auf den Weg gebracht.
Biologische Vielfalt und naturverträgliches Wirtschaften sollen so gefördert werden.
Ein eigenes Kapitel der Naturschutzstrategie befasst sich mit der Rohstoffgewinnung.
Wie können mittelständische Unternehmen mit der Umsetzung von Zielen der
Naturschutzstrategie für sich werben?
Dr. Stefan Rösler oecoach – Nachhaltigkeitsberatung, Biodiversitätsmanagement,
Naturcoaching, Stuttgart
Dienstag, 13. Januar 2015
Haus Rotwild, Raum Dachstein
10.30 Uhr Die 1-Million-Euro-Frage bei Günther Jauch: Wo kommt man
in Baden-Württemberg trockenen Fußes unter den Meeresspiegel?
Industrieminerale aus Baden-Württemberg – die Sachtleben Bergbau
GmbH & Co. KG fördert und verarbeitet dort Fluss- und Schwerspat
für verschiedene Industriezweige. Der Geschäftsführer berichtet über
den Erfolg der Nischenprodukte und die Zukunft des Fluorit- und
Baryt-Abbaus im Land.
Robert Mauerlechner Sachtleben Bergbau GmbH & Co. KG, Hausach
11.00 Uhr Kommunikationspause
Dienstag, 13. Januar 2015
11.30 Uhr Haus Rotwild, Raum Dachstein
11.30 Uhr
Mehr Effizienz durch professionellen Service
Die volle Leistungsfähigkeit einer Baumaschine wird
durch einen professionellen Service sichergestellt.
Durch den Einsatz moderner Informationstechnologie
im Service kann der Betrieb von Baumaschinen noch
effizienter gestaltet werden. Das hilft dem Unternehmer
Kosten zu sparen und nebenbei wird auch
die Umwelt geschont.
Bereits zum dritten Mal ist die
Fa. Zeppelin Hauptsponsor der Winterarbeitstagung des ISTE. Thomas Weber Fa. Zeppelin
Baumaschinen GmbH, Garching
12.00 Uhr
Haus Rotwild, Raum Grimming
Rohstoffsicherung in einer grenzüberschreitenden Region In der Region Donau-Iller gilt ein Rohstoffregionalplan aus dem Jahr 2006, der zeitnah fortgeschrieben werden soll. 2015 werden der BIV, die
ABBM und der ISTE gegenüber dem Regionalverband einheitlich vorgehen. Die Konzeption wird
vorgestellt, aktuelle Entwicklungen diskutiert.
Dr. Stefanie Gillhuber BIV
Lothar Benzel ISTE
Beide sprechen auch stellvertretend für die
Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Bergbau und
Mineralstoffbetriebe (ABBM)
Mittagsbuffett im Restaurant im Haupthaus
Dienstag, 13. Januar 2015
14.30 Uhr Haus Rotwild, Raum Grimming
14.30 Uhr
Was ist und was macht ein GeoPark? Welche Vorteile ergeben sich für Unternehmen aus der Zusammenarbeit?
Am 29.1. 2015 werden alle Firmen mit Werken im
Bereich des GeoParks Schwäbisch Alb ins Landratsamt
Reutlingen eingeladen, um sie für
eine engere Zusammenarbeit mit
dem GeoPark Schwäbische
Alb zu gewinnen.
Dr. Siegfried Roth
Geschäftsführer des
GeoParks Schwäbische
Alb, Münsingen
15.00 Uhr Kommunikationspause
Haupthaus, Raum Seekar
Die Bayerische Kompensationsverordnung Während der Rest von Deutschland über die Bundeskompensationsverordnung diskutiert, hat Bayern
2014 eine bayerische Kompensationsverordnung
erlassen. Was sind die Grundsätze und wesentliche
Inhalte der Verordnung? Welche praktischen
Auswirkungen hat sie auf die Rohstoffgewinnung in
Bayern? Ist der bayerische Weg ein Lösungsweg
für die Bundeskompensationsverordnung?
Andreas Pöllinger Dr. H. M. Schober
Ges. für Landschaftsarchitektur mbH,
Freising
Dr. Hermann Mader BIV
Dienstag, 13. Januar 2015
Haus Rotwild, Raum Dachstein
15.30 Uhr Albaufstiegstunnel: Unterschiedliche Tunnelvortriebsmethoden, Aushubentsorgung und -verwertung
Seit März 2013 wird am Albaufstiegstunnel, der einen Teilabschnitt der rund
60 km langen DB-Neubaustrecke zwischen Wendlingen und Ulm bildet, gebaut.
Über 30 km werden als Tunnelstrecke ausgeführt, wobei der Boßlertunnel
(8.806 m) und der Steinbühltunnel (4.847 m) den Abschnitt Albaufstieg bilden.
Die Fertigstellung ist für Anfang 2019 geplant.
Jürgen Voringer G. Hinteregger & Söhne Baugesellschaft m.b.H., Salzburg
Arge Tunnel Albaufstieg (ATA)
16.00 Uhr Betontechnologische Herausforderungen des Bahnprojekts Stuttgart – Ulm
Zwischen Stuttgart und Ulm wird endlich die Bahnstrecke gebaut.
Viele Herausforderungen an die Herstellung von Transportbeton und
Betonfertigteilen stellen sich im Rahmen des Projekts.
Anton Trenkwalder Fa. Semper Beton GmbH & Co.KG, Dresden
Dienstag, 13. Januar 2015
Haus Rotwild, Raum Dachstein
16.30 Uhr Von der Industriebrache zum Vorzeigeobjekt – Beschreibung einer Standortmetamorphose
Die Erschließung neuer Gewerbe- und Industriegebiete stehen verstärkt im
Fokus der Diskussion zwischen Kommunen, der Wirtschaft und den betroffenen
Anwohnern. Nachhaltigkeit, erneuerbare Energien im Smart-Grid und Senkung
des Landverbrauches durch sinnvolle Nutzung von Konversionsflächen sind
hier die herausragenden Themen. Aber auch Begriffe wie „War for Talents“
zeigen auf, dass eine erfolgreiche Planung für solche Standorte heute
vollkommen anders aussehen muss.
Die Schäfer Unternehmensgruppe arbeitet seit vier Jahren
zusammen mit der Stadt Sindelfingen an der Realisierung eines solchen
zukunftweisenden Projektes. Auf dem alten Betonwerkgelände des Unternehmens
in Darmsheim entsteht 2016 der modernste Gewerbepark der Zukunft.
Thomas Jechel Schäfer GmbH & Co. KG, Sindelfingen
19.00 Uhr Abendessen im Restaurant im Haupthaus
Mittwoch, 14. Januar 2015
Haus Rotwild, Raum Dachstein
9.00 Uhr Wirtschaftspolitik und Öffentlichkeitsarbeit des BBS im Überblick
Der Bundesverband Bautoffe Steine und Erden e.V. (BBS) vertritt in Berlin als
Bundesspitzenverband 6.000 Unternehmen der Baustoffbranche.
Dr. Matthias Frederichs Bundesverband Baustoffe – Steine und Erden e.V. (BBS), Berlin
9.20 Uhr Dein Leben ist die Summe Deiner Entscheidungen: Selbstorganisiert. Sinnvoll. Handeln.
„Aus der Praxis – für die Praxis“: Einer, der wissen muss,
wo Steine- und Erdenunternehmer der Schuh drückt und wie man
für Abhilfe sorgen kann.
Er leitet ein Bau- und Baustoffunternehmen in Südbaden und
ist ein gefragter Business-Coach und Führungskräftetrainer!
Michael B. Knobel
mensch. business. kommunikation., Hartheim a. Rh.
KVG GmbH Asphalt- und Kieswerk , Hartheim a. Rh.
10.15 Uhr Kommunikationspause
Mittwoch, 14. Januar 2015
Haus Rotwild, Raum Dachstein
10.45 Uhr Ist das Kieswerk noch normal oder doch etwas anderes?
Das Bundesumweltministerium hat 2014 Unternehmen gefördert,
die materialeffiziente Produktionsverfahren einsetzen wollen.
Ziel des Förderschwerpunkts ist es, Produktionsabläufe zu optimieren,
um natürliche Ressourcen zu schonen.
Das mit über 200.000 Euro prämierte Projekt der Münchner Kies Union sieht
eine 100-prozentige Nutzung des Rohmaterials unabhängig von den sich
ändernden Kundenanforderungen und Lagerstättenbedingungen vor.
Darüber hinaus hat die MKU ein ökologisches Betriebskonzept
in die Abbauplanung einbezogen.
Markus Oberholz Münchner Kies Union GmbH & Co.
Sand- und Kieswerke KG, Unterschleißheim
Dirk Lüngen Rohrdorfer Sand und Kies GmbH
Deutschland, Rohrdorf (vormals Münchner Kies Union)
Mittwoch, 14. Januar 2015
Haus Rotwild, Raum Dachstein
11.30 Uhr Beispiele guter Öffentlichkeitsarbeit:
Sand und Kies macht Schule Dr. Stephanie Gillhuber BIV
Klassenzimmer am Baggersee Elisabeth Ziegler LZR Lenz-Ziegler-Reifenscheid GmbH, Kitzingen
Klassenzimmer im Freien Dr. Thomas Barth Leibnitz-Gymnasium, Östringen
Kunst im Steinbruch Hartmut Koch-Czech Eduard Merkle GmbH & Co. KG, Blaubeuren
12.30 Uhr Schlussworte Peter Röhm Präsident des ISTE
Wolfgang Liebscher Präsident des BIV
12.45 Uhr Mittagsimbiss im Haupthaus
14.00 Uhr Ende der Tagung. Wir wünschen Ihnen eine gute Heimreise!
Hotelinformationen und Preise
Hotel Pichlmayrgut
Pichl 54, 8973 Pichl, Ennstal
Tel. 0043 6454 7305, Fax 0043 6454 730550
info@pichlmayrgut.at, www.pichlmayrgut.at
Standardzimmer im Stammhaus *
EZ pro Person / Nacht.................................................170,00 Euro
DZ pro Person / Nacht................................................155,00 Euro
Superior-Zimmer im Landhaus und Haus Rotwild *
DZ zur Einzelnutzung pro Person / Nacht.................185,00 Euro
DZ pro Person / Nacht ................................................165,00 Euro
Deluxe-Zimmer im Haus Fasanerie *
DZ zur Einzelnutzung pro Person / Nacht . ...............205,00 Euro
DZ pro Person/Nacht.................................................180,00 Euro
Die Sonderkonditionen gelten bis 16.12. 2014
*Preise beinhalten Vollpension
Abendessen, Frühstück, Nachmittagskaffee mit Kuchen u. Suppe vom Buffet
inkl. gesetzl. USt., zzgl. Ortstaxe pro Person / Tag 1,00 Euro
Antwort per Fax 0711 32732-127 oder per E-Mail: marquardt@SteineErdenService.de
Teilnahmegebühr pro Person.....................760,00 Euro *
Teilnahmegebühr für Mitglieder des ISTE oder Kooperationspartner..........................380,00 Euro *
Preise inkl. Tagungsunterlagen und Mittagessen
(außer Getränke), zzgl. 19 % MwSt.
* Preisnachlass von 10 % bei Teilnahme von mehr als
einer Person / Firma.
Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung.
Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs
berücksichtigt. Anmeldungen müssen schriftlich bis
16.12. 2014 bei uns eingehen. Bei Abmeldung nach dem
16.12. 2014 oder Fernbleiben ohne vorherige Abmeldung wird
die gesamte Tagungsgebühr fällig. Mit der Anmeldung
werden die vorstehenden Teilnahmebedingungen anerkannt.
Ich / Wir nehme /n an der 62. Winterarbeitstagung 2015 teil.
Vor- und Zuname:
Begleitperson:
Firmenanschrift / Rechnungsadresse:
Telefon:
E-Mail:
Aufenthalt von
bis
Ich / Wir nehme/n teil:
Sonnenalm am 10. Januar (Erw. 60,00 Euro, Kinder 30,00 Euro netto)
Ich / Wir nehme/n teil:
Biathlon am 11. Januar (70,00 Euro / Person incl. Transfer, Guide zzgl. ggf. Mietausrüstung)
Ich / Wir nehme/n teil:
Eisstockschießen am 12. Januar incl. Transfer
Ich / Wir nehme/n teil:
Hüttenzauber auf der Schafalm am 12. Januar (85,00 Euro / Person incl. Transfer)
Mein Unternehmen ist Mitglied bei folgender Organisation
ISTE
ABBM
BÜV-ZERT
BIV
GS-Nst
Die Anmeldung im Hotel habe ich direkt vorgenommen.
QRB
Datum / Unterschrift
62. Winterarbeitstagung in Kooperation mit
www.abbm-bayern.de
www.asphalt.de
www.beton.org
www.gsnst-bw.de
www.baustoffindustrie.de
www.flaechenagentur-bw.de
www.buev.de
www.lvi.de
www.bv-miro.org
www.qrb-bw.de
www.steine-erden-bayern.de
www.geobusiness.org
www.zeppelin.de
Bitte vormerken: 63. Winterarbeitstagung, 17. bis 20. Januar 2016, im Hotel Gut Brandlhof, Saalfelden, Österreich
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
12
Dateigröße
8 557 KB
Tags
1/--Seiten
melden