close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Herunterladen starten - Marcel Bresink Software-Systeme

EinbettenHerunterladen
Dokumentation 0162-1235/2
TinkerTool System Release 2
Referenzhandbuch
ii
Version 3.5, 16. Dezember 2014. Deutsche Ausgabe.
MBS-Dokumentation 0162-1235/2
© Copyright 2003 - 2014 by Marcel Bresink Software-Systeme
Marcel Bresink Software-Systeme
Ringstr. 21
56630 Kretz
Deutschland
Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, Übersetzung oder Übertragung von Programmen und Handbüchern oder Teilen daraus in irgendeine andere Form vorbehalten.
Vertrieb nur mit schriftlicher Genehmigung des Herstellers gestattet.
Etwaige in diesem Handbuch enthaltene Beispiele wurden möglichst praxisnah ausgewählt. Die verwendeten Namen von Personen, Firmen, Produkten, etc. sind frei erfunden;
irgendwelche Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Namen oder Vorfällen sind nicht beabsichtigt und rein zufällig.
Die Informationen in diesem Handbuch können ohne vorherige Ankündigung geändert
werden. Die Dokumentation kann technische Ungenauigkeiten oder satztechnische Fehler
enthalten. Der Inhalt wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet und an technische
Neuerungen angepasst. Diese Änderungen werden in neueren Auflagen berücksichtigt.
Stellen Sie sicher, dass die Versionsnummern von Software und Handbuch exakt übereinstimmen. Die entsprechenden Angaben sind oben auf dieser Seite zu finden.
Apple, Mac OS X und FireWire sind eingetragene Warenzeichen der Apple Inc. Microsoft
ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corporation. Firefox und Camino sind
eingetragene Warenzeichen der Mozilla Foundation. OmniWeb ist eine Marke der Omni
Group. Opera ist eine Marke der Opera Software ASA. iCab ist eine Marke von Alexander Clauss. DEVONagent ist ein eingetragenes Warenzeichen der DEVONtechnologies LLC.
Google Chrome ist ein eingetragenes Warenzeichen der Google Inc. Intel, Pentium und
Xeon sind eingetragene Warenzeichen der Intel Corporation. ARM ist ein eingetragenes
Warenzeichen von ARM Limited oder deren Tochtergesellschaften. PowerPC ist ein eingetragenes Warenzeichen der IBM Corporation. Motorola ist ein eingetragenes Warenzeichen der Motorola, Inc. SPARC ist ein eingetragenes Warenzeichen der SPARC International, Inc. Produkte mit dem Warenzeichen SPARC basieren auf einer von SUN Microsystems
Inc. entwickelten Architektur. UNIX ist ein eingetragenes Warenzeichen der Open Group.
Warenzeichen oder Dienstleistungsmarken werden lediglich zu Identifikationszwecken
verwendet.
Dieses Produkt enthält grafische Arbeiten der Corel Corporation, die durch Urheberrechtsgesetze der USA, Kanada und anderen Ländern geschützt sind. Benutzung erfolgt mit Genehmigung.
Haupttext gesetzt mit der Fontin Sans, einer Schrifttype von Jos Buivenga (exljbris Font
Foundry).
Inhaltsverzeichnis
1
Einführung
1.1 Was ist TinkerTool System Release 2? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.1.1 Die verschiedenen Funktionsbereiche von TinkerTool System Release
2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.1.2 Systemanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.2 Der erste Start des Programms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.2.1 Ändern der Sicherheitsrichtlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.2.2 Technische Details für fortgeschrittene Benutzer . . . . . . . . . . .
1.2.3 Ändern der Sicherheitsrichtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.3 Grundlegende Bedienungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.3.1 Das Steuerungsfenster von TinkerTool System . . . . . . . . . . . .
1.3.2 Kontexthilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.3.3 Felder für Dateisystemobjekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.3.4 Verstehen, wann Änderungen aktiv werden . . . . . . . . . . . . . .
1.3.5 Allgemeine Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.3.6 Alle dauerhaften Änderungen an Systemeinstellungen rückgängig
machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.3.7 Suche nach Softwareaktualisierungen . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.4 TinkerTool in TinkerTool System Release 2 einbinden . . . . . . . . . . . . .
1.4.1 Einbindung einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.4.2 Einbindung abschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2 Systemwartung
2.1 Die Einstellungskarte Wartung . .
2.1.1 Regelmäßige Aufgaben . .
2.1.2 Berechtigungen . . . . . .
2.1.3 Systemoptimierung . . . .
2.1.4 Verzeichnis-Cache . . . . .
2.1.5 Locate-Datenbank . . . . .
2.2 Die Einstellungskarte Caches . . .
2.2.1 Programmbezogene Caches
2.2.2 Schrift-Caches . . . . . . .
2.2.3 Starttreiber-Cache . . . . .
2.3 Die Einstellungskarte Systemfehler
2.3.1 Geschützte Volumes . . . .
2.3.2 Versteckte Volumes . . . .
2.3.3 Cache für Erweiterungen .
2.3.4 Autoaktivierung . . . . . .
2.4 Die Einstellungskarte Diagnose . .
2.4.1 RAM-Größe auswerten . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
iii
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
1
1
2
2
3
4
5
5
5
5
7
7
8
9
11
11
12
12
13
15
15
15
16
18
20
21
22
22
25
26
27
28
29
30
31
32
32
iv
INHALTSVERZEICHNIS
2.5
2.6
2.4.2 Dateikopiervorgänge überprüfen . . . . . . . .
2.4.3 Optische Disks inspizieren . . . . . . . . . . .
Die Einstellungskarte Notfallwerkzeug . . . . . . . . .
2.5.1 Einführung in das Notfallwerkzeug . . . . . .
2.5.2 Installation der Standalone-Version . . . . . .
2.5.3 Entfernen der Standalone-Version . . . . . . .
2.5.4 Verwenden der Standalone-Version . . . . . .
2.5.5 Direkte Einsatzfälle für die Standalone-Version
Die Einstellungskarte Info . . . . . . . . . . . . . . . .
2.6.1 Systemdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.6.2 Malware-Schutz . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.6.3 Protokolle und Berichte . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
3 Dateioperationen
3.1 Die Einstellungskarte Ablage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.1 Link . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.2 Schutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.3 Attribute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.4 Quarantäne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.5 Inhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.6 Zwangslöschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.7 Papierkorb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.8 Erweiterte Attribute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.9 Library . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2 Die Einstellungskarte Bereinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2.1 Allgemeine Hinweise zum Löschen von Dateien . . . . .
3.2.2 Versteckte Hilfsdateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2.3 Protokollarchive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2.4 Absturzberichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2.5 Verwaiste Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2.6 Aliase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2.7 Entfernbare Platten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2.8 Speicherabzüge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3 Die Einstellungskarte Sprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3.1 Sprachunterstützung entfernen . . . . . . . . . . . . . .
3.4 Die Einstellungskarte Programme . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.4.1 Einführung in Funktionen für Programme . . . . . . . . .
3.4.2 Lassen Sie TinkerTool System nach Komponenten suchen
3.4.3 Deinstallationsassistent . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.4.4 Code-Ausdünnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.4.5 Zugewiesene Dokumente . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.5 Die Einstellungskarte ACL-Rechte . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.5.1 Einführung in Berechtigungen . . . . . . . . . . . . . . .
3.5.2 POSIX-Berechtigungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.5.3 Zusätzliche Berechtigungsmarkierungen . . . . . . . . .
3.5.4 Zugriffssteuerungslisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.5.5 Zugriffsrechte zeigen oder einstellen . . . . . . . . . . . .
3.5.6 Wirksame Zugriffsrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.5.7 Spezielle Rechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
36
38
40
40
41
41
41
42
42
42
44
47
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
49
49
49
50
51
53
54
56
56
57
60
61
61
61
64
64
67
69
71
73
74
74
78
78
78
79
83
89
91
91
91
93
94
98
102
104
INHALTSVERZEICHNIS
v
4 Systemeinstellungen
4.1 Die Einstellungskarte System . . . . . . . . . . . . . . . .
4.1.1 Laufwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.1.2 Volumes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.1.3 Spotlight . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.1.4 Spotlight-Indexdatenbanken . . . . . . . . . . . .
4.1.5 Netz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.1.6 Bildschirm (Mac OS X Snow Leopard) . . . . . . .
4.1.7 Bildschirm (Mac OS X Lion oder höher) . . . . . .
4.1.8 Einstellungskarten . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.1.9 Updates (nur für OS X Mountain Lion oder höher)
4.1.10 Verschiedenes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.2 Die Einstellungskarte Mobilcomputer . . . . . . . . . . .
4.2.1 Bewegungssensor . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.2.2 Aufwecken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.2.3 Sicherer Ruhezustand . . . . . . . . . . . . . . . .
4.3 Die Einstellungskarte Systemstart . . . . . . . . . . . . .
4.3.1 Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.3.2 Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.3.3 Startton (nur Mac OS X 10.6 Snow Leopard) . . . .
4.4 Die Einstellungskarte Anmeldung . . . . . . . . . . . . . .
4.4.1 Fenster (Snow Leopard) /Bildschirm (Lion) . . . .
4.4.2 Sonderfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.4.3 Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.4.4 Bildschirmschoner . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.5 Die Einstellungskarte Programmsprache . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
107
107
107
109
111
111
114
118
120
122
124
126
131
131
133
133
136
136
139
140
142
142
144
145
146
147
5 Benutzereinstellungen
5.1 Die Einstellungskarte Benutzer . . . . . . . . .
5.1.1 Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . .
5.1.2 Anmeldeobjekte . . . . . . . . . . . . .
5.1.3 Benutzte Objekte . . . . . . . . . . . . .
5.1.4 Internet-Privatsphäre . . . . . . . . . .
5.1.5 Gemeinsam benutzte Cookies . . . . .
5.1.6 Startdienste . . . . . . . . . . . . . . . .
5.1.7 Wörterbücher . . . . . . . . . . . . . .
5.1.8 Reparatur . . . . . . . . . . . . . . . .
5.1.9 Info . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2 Arbeiten mit Einstellungskarten aus TinkerTool
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
151
151
151
156
158
159
163
165
166
167
169
170
6 Arbeiten mit der Standalone-Version
6.1 Allgemeine Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1.1 Einrichten der Standalone-Version . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1.2 Starten der Standalone-Version . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1.3 Falls Ihr Computer mit einem Firmware-Kennwort geschützt ist
6.1.4 Wichtige Hinweise zur Bedienung der Standalone-Version . . . .
6.1.5 Das Hauptmenü des Programms . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1.6 Beenden des Programms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1.7 Sofortiges Abbrechen des Programms . . . . . . . . . . . . . . .
6.2 Standalone-Hilfsprogramm: Schnellreparatur . . . . . . . . . . . . . . .
6.2.1 Reparieren des Dateisystems der Systemplatte . . . . . . . . . .
6.2.2 Reparieren des Temporärordners des Systems . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
173
173
173
173
174
175
175
176
177
177
177
178
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
vi
INHALTSVERZEICHNIS
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
178
178
179
179
179
180
181
181
181
182
182
182
182
183
183
184
184
184
186
186
186
187
187
187
188
188
189
7 Fortgeschrittene Konfiguration
7.1 Feinabstimmung von Rechten in der Sicherheitsrichtliniendatenbank
7.1.1 Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1.2 Anzeigen und Ändern eines Autorisierungsrechts . . . . . . . .
7.1.3 Definition der Autorisierungsrechte . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
191
191
191
192
192
6.3
6.4
6.5
6.6
6.2.3 Zurückstellen von Berechtigungen für Betriebssystemdateien
6.2.4 Alle Schnellreparaturfunktionen automatisch laufen lassen .
Standalone-Hilfsprogramm: Arbeiten mit Benutzer-Accounts . . . .
6.3.1 Auswahl des zu bearbeitenden Benutzer-Accounts . . . . . .
6.3.2 Deaktivieren von beschädigten Einstellungsdateien . . . . .
6.3.3 Löschen von benutzerbezogenen Input-Managern . . . . . .
6.3.4 Deaktivieren aller Caches eines Benutzers . . . . . . . . . . .
6.3.5 Reaktivieren aller Caches eines Benutzers . . . . . . . . . . .
6.3.6 Deaktivieren aller Einstellungen eines Benutzers . . . . . . .
6.3.7 Reaktivieren aller Einstellungen eines Benutzers . . . . . . .
Standalone-Hilfsprogramm: Verwaltung und Reparatur . . . . . . .
6.4.1 Deaktivieren von beschädigten Systemeinstellungsdateien .
6.4.2 Löschen von systemweiten Input-Managern . . . . . . . . .
6.4.3 Deaktivieren systembezogener Caches . . . . . . . . . . . .
6.4.4 Reaktivieren systembezogener Caches . . . . . . . . . . . . .
6.4.5 Zurücksetzen von gemanagten Einstellungen (MCX) . . . . .
6.4.6 Anmeldebildschirm zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . .
6.4.7 Entfernen von angepassten Startobjekten . . . . . . . . . . .
Standalone-Hilfsprogramm: Fortgeschrittene Funktionen . . . . . .
6.5.1 Bereinigen des Auslagerungsbereichs . . . . . . . . . . . . .
6.5.2 Abschalten der automatischen Anmeldung . . . . . . . . . .
6.5.3 Entfernen des Programms im Einbenutzermodus . . . . . .
Standalone-Hilfsprogramm: Abrufen von Informationen . . . . . . .
6.6.1 Hardwaredaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.6.2 Betriebssystemdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.6.3 S.M.A.R.T.-Status von Festplatten . . . . . . . . . . . . . . . .
6.6.4 Versionsdaten des Standalone-Werkzeugs . . . . . . . . . . .
8 Allgemeine Hinweise
197
8.1 Registrierung und Freischalten des Programms . . . . . . . . . . . . . . . . 197
8.1.1 Testmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
8.1.2 Demomodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
8.1.3 Uneingeschränkte Nutzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
8.1.4 Bestellung von Registrierungscodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
8.1.5 Freischalten der Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
8.1.6 Ein-Klick-Registrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
8.1.7 Eingeben der Registrierung von Hand . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
8.1.8 Freischaltung zurücknehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
8.1.9 Vorgehen bei Aktualisierungen und Migrationen . . . . . . . . . . . 201
8.2 Wichtige technische Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201
8.2.1 Abhilfen bei bestimmten Problemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201
8.2.2 Besonderheiten bezüglich der Sicherheitskomponente wenn Sie unsere Dienstprogramme der „Vor- und Nach-Gatekeeper“-Zeit mischen204
8.3 Versionshistorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
8.3.1 Release 2 Version 3.5 (Build 141216) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
8.3.2 Release 2 Version 3.4 (Build 140716) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
INHALTSVERZEICHNIS
8.3.3
8.3.4
8.3.5
8.3.6
8.3.7
8.3.8
8.3.9
8.3.10
8.3.11
8.3.12
8.3.13
8.3.14
8.3.15
8.3.16
8.3.17
8.3.18
8.3.19
8.3.20
8.3.21
Release 2 Version 3.31 (Build 131105)
Release 2 Version 3.3 (Build 130918)
Release 2 Version 3.2 (Build 130711) .
Release 2. Version 3.1 (Build 121121) .
Release 2 Version 3.0 (Build 121017) .
Release 2.95 (Build 120720) . . . . .
Release 2.91 (Build 120424) . . . . .
Release 2.9 (Build 120229) . . . . . .
Release 2.85 (Build 110906) . . . . .
Release 2.8 (Build 110718) . . . . . .
Release 2.7 (Build 110316) . . . . . .
Release 2.6 (Build 101214) . . . . . .
Release 2.5 (Build 101014) . . . . . .
Release 2.4 (Build 100827) . . . . . .
Release 2.3 (Build 100608) . . . . . .
Release 2.2 (Build 100222) . . . . . .
Release 2.11 (Build 100114) . . . . . .
Release 2.1 (Build 090826) . . . . . .
Release 2.0 (Build 090626) . . . . . .
vii
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
205
205
205
206
207
208
208
209
209
210
210
211
212
212
213
214
215
216
217
A Aufgaben und Lösungen
221
A.1 Wo ist diese Funktion jetzt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
A.2 Sollte ich regelmäßige Wartungsarbeiten durchführen? . . . . . . . . . . . 221
A.3 Aufgaben: Wie kann ich herausfinden, ob mein System von einem cachebezogenen Problem betroffen ist? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
A.4 Wie kann ich das System reparieren, wenn Mac OS X durcheinandergewürfelten Text bei der Verwendung bestimmter Schriftarten zeigt? . . . . . . . 225
A.5 Wie kann ich wieder auf eine Platte zugreifen, die mit einem Schlosssymbol
versehen ist? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
A.6 Wie kann ich das System dazu bringen, das Anlegen neuer Ordner mit Gruppenschreibrecht zu erlauben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
A.7 Wie kann ich die tatsächlichen Zugriffsrechte auf eine Datei oder einen Ordner anzeigen lassen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
A.8 Was sollte ich tun, wenn Mac OS X die Online-Hilfe nicht mehr öffnen kann? 227
A.9 Freischalten des Programms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
viii
INHALTSVERZEICHNIS
Kapitel 1
Einführung
1.1
Was ist TinkerTool System Release 2?
TinkerTool System Release 2 ist eine Sammlung von Systemwerkzeugen, die Ihnen dabei
hilft, fortgeschrittene Verwaltungsaufgaben auf Macintosh-Computern zu erledigen. Alle
Funktionen werden von einem einzelnen Programm aus gesteuert, das als allgemeiner
Werkzeugkasten und Erste-Hilfe-Assistent dient. Dies schließt unter anderem ein:
• eingebaute Wartungsfunktionen von OS X, die normalerweise nicht auf der grafischen Bedieneroberfläche sichtbar sind,
• erweiterte Dateioperationen, die im OS X-Finder nicht zur Verfügung stehen,
• die Möglichkeit, auf fortgeschrittene Systemeinstellungen zuzugreifen, die im Programm Systemeinstellungen nicht sichtbar sind,
• originäre und einzigartige Funktionen von TinkerTool System, die dazu gedacht sind,
typische Probleme bei der realen Arbeit von Systemverwaltern zu lösen und die Effekte von gewissen Defekten („Bugs“) im Betriebssystem zu reparieren.
TinkerTool System kennt OS X sehr gut. Es macht von einer selbstanpassenden Bedieneroberfläche Gebrauch, die sich automatisch auf das Computermodell und die Version von
OS X, die Sie verwenden, einstellt. Alle verfügbaren Auswahlmöglichkeiten sind über „Einstellungskarten“ verfügbar, ganz ähnlich der Technik, die Sie bereits aus dem Programm
Systemeinstellungen kennen.
Das Programm ist eine „echte“ OS X-Anwendung und macht von unsicheren Skriptmechanismen keinen Gebrauch. TinkerTool System folgt Apples neuesten Sicherheitsrichtlinien
für OS X. Die grafische Oberfläche ist streng vom ausführenden Kern des Programms getrennt, der dazu in der Lage ist, bevorrechtigte Systemvorgänge auszuführen. Dieser Kern
wird vom Sicherheitssystem von OS X überwacht, das verantwortlich dafür ist, jede einzelne Operation zu erlauben oder zu verweigern und den Benutzer falls nötig, um Identifikation zu bitten. TinkerTool System fragt den Benutzer nicht selbst nach Kennworten,
so dass sichergestellt wird, dass Ihre Anmeldedaten nicht von bösartigen Benutzerprogrammen abgefangen werden können. Systemverwalter von großen Systeminstallationen
können die Sicherheitsrichtlinien für TinkerTool System feinanpassen, zum Beispiel indem
bestimmten Klassen von Systemverwaltergruppen unterschiedliche Zugriffsrechte auf bestimmte Operationen erteilt werden. Um dies möglich zu machen, gliedert sich TinkerTool
System nahtlos in die Datenbank der Sicherheitsrichtlinien von OS X ein.
1
2
KAPITEL 1. EINFÜHRUNG
Beim Beheben typischer Systemprobleme versucht TinkerTool System jeweils, Apples offiziellen Support-Richtlinien zu folgen, z.B. den Dokumenten „Troubleshooting and Procedures“, früher auch als „Apple Knowledge Base“ bekannt, ebenso den „Apple Technical
Notes“ und den „Apple Technical Questions and Answers“. Dies bedeutet nicht unbedingt,
dass TinkerTool System eine bestimmte Problembehebungsprozedur Wort für Wort ausführt, sondern dass es direkt interne Befehle verarbeitet, die genau die gleiche Wirkung
erzielen. Benutzer können einen speziellen Hilfeknopf betätigen, um zu prüfen, ob Apple
offizielle Dokumente über Systemprobleme in deren Datenbank anbietet. Falls solche Dokumentation bereitsteht, kann der Benutzer einen oder mehrere Internet-Links anklicken,
um hochaktuelle Informationen über das in Frage kommende Problem zu erhalten.
1.1.1 Die verschiedenen Funktionsbereiche von TinkerTool System Release 2
Die Funktionen von TinkerTool System gliedern sich in vier unterschiedliche Bereiche:
• Systemwartung: Funktionen, die Verwaltern bei verschiedenen Fehlersuchvorgängen helfen
• Dateioperationen: Funktionen, um mit fortgeschrittenen Operationen auf Dateien,
Berechtigungen und Programmen zu arbeiten
• Systemeinstellungen: Steuermöglichkeiten zum Zugriff auf systemweite Einstellungen, die in OS X vorhanden sind
• Benutzereinstellungen: Funktionen zur Fehlersuche und Wartung, die sich nur auf
den aktuellen Benutzer beziehen.
Falls Sie das Schwesterprogramm TinkerTool als Ergänzung zu TinkerTool System einsetzen, haben Sie die Möglichkeit, die Einstellungskarten von TinkerTool direkt in das Steuerungsfenster von TinkerTool System zu integrieren. Auf diese Weise können Sie die Funktionen beider Programme unter einem Dach vereinigen und brauchen diese nicht mehr
getrennt voneinander zu starten. (Beide Programme müssen jedoch weiterhin vorhanden
sein.) Die Einstellungskarten von TinkerTool erscheinen ebenso unter der Rubrik Benutzereinstellungen.
1.1.2 Systemanforderungen
Um TinkerTool System Release 2 zu nutzen, brauchen Sie einen Apple-Computer mit 64-BitProzessor, auf dem eines der folgenden Betriebssysteme installiert ist:
• Mac OS X Snow Leopard
• Mac OS X Snow Leopard Server
• Mac OS X Lion
• Mac OS X Lion Server
• OS X Mountain Lion
• OS X Mavericks
Um TinkerTool System Release 2 mit Mac OS X Snow Leopard auf einem Apple-Computer
mit 32-Bit-Prozessor zu betreiben, verwenden Sie bitte Version 3.31 des Programms.
1.2. DER ERSTE START DES PROGRAMMS
3
TinkerTool System Release 2 wurde sowohl für Betriebssysteme mit dem Namen Mac
OS X, als auch für OS X konzipiert. Beide Begriffe werden in diesem Handbuch austauschbar verwendet, wenn sich aus dem Zusammenhang nichts anderes ergibt.
Im Rest dieses Handbuchs werden wir der Einfachheit halber die Bezeichnung „TinkerTool
System“ verwenden, also das „Release 2“ weglassen. Beachten Sie allerdings, dass es in der
Tat drei Produktgenerationen mit leicht unterschiedlichen Bezeichnungen gibt.
• TinkerTool System 1: für Mac OS X 10.2 Jaguar, Mac OS X 10.3 Panther und Mac OS X
10.4 Tiger
• TinkerTool System Release 2: für Mac OS X 10.5 Leopard, Mac OS X 10.6 Snow Leopard,
Mac OS X 10.7 Lion, OS X 10.8 Mountain Lion und OS X 10.9 Mavericks
• TinkerTool System 4: für OS X 10.10 Yosemite und höher
Diese Varianten stellen komplett voneinander getrennte Produktlinien mit unterschiedlichen Lizenzen, Registrierungen und Symbolen dar.
1.2 Der erste Start des Programms
Wenn Sie TinkerTool System zum ersten Mal starten, integriert sich das Programm automatisch in das Sicherheitsmodell von Mac OS X. Dies ist notwendig, da das Programm
benutzt werden kann, um kritische Vorgänge in Mac OS X durchzuführen, zum Beispiel
um Betriebssystemdateien zu ändern oder sogar zu löschen. Nur verantwortlichen Systemverwaltern, die die Installation des jeweiligen Computers übernehmen, sollten solche
Aktionen gestattet werden.
Aus diesem Grund enthält TinkerTool System eine Wächterkomponente, die mit den Sicherheitsfunktionen von Mac OS X kommuniziert. Unter normalen Umständen ist TinkerTool System darauf beschränkt, sich wie ein normales Anwenderprogramm zu verhalten,
wobei es keine erweiterten Rechte hat. Zum Beispiel kann es keine Systemfunktionen verwenden, die auf mehr als den aktuellen Benutzer Auswirkungen haben können. Gewisse
Wartungsfunktionen erfordern allerdings, dass TinkerTool System erlaubt wird, für den
ganzen Computer und alle seine Benutzer zu handeln. In diesem Fall beantragt der eingebaute Wächter von TinkerTool System die Erlaubnis bei Mac OS X, vorübergehend eine
Systemfunktion nutzen zu dürfen, die erweiterte Berechtigungen benötigt. Als Antwort
auf diesen Antrag „friert“ Mac OS X das Programm TinkerTool System vollständig ein und
öffnet ein Kennworteingabefenster, in das Sie ein gültiges Kennwort eines Systemverwalters eingeben müssen. Ist das Kennwort richtig, erlaubt Mac OS X, dass TinkerTool System
seine Arbeit fortsetzt und es kann die angeforderte Aktion durchführen. Ist das Kennwort
falsch, darf TinkerTool System ebenfalls weiterlaufen, erhält jedoch die Rückantwort, dass
die Erlaubnis nicht erteilt wurde und die laufende Anforderung zurückgewiesen wurde. In
diesem Fall kann TinkerTool System die gerade ausgewählte Aktion nicht durchführen.
Durch dieses Verfahren wird es unmöglich, dass ein Unbefugter Programme wie TinkerTool System missbrauchen könnte.
Dieses Vorgehen hält sich streng an Apples Software-Richtlinien für systembezogene
Dienstprogramme. Beachten Sie, dass TinkerTool System noch nicht einmal das Verwalterkennwort „erfährt“, wenn dieses eingegeben wird. Alle sicherheitsbezogenen
4
KAPITEL 1. EINFÜHRUNG
Abläufe werden direkt von Mac OS X behandelt und überwacht. Sogar in dem unwahrscheinlichen Fall, dass ein Computervirus TinkerTool System mit der Absicht angreifen würde, die Kennworteingabe „abzuhören“ um das Kennwort hierbei zu speichern
und zu stehlen, hätte der Virus keinen Erfolg, da nur der gesondert geschützte Kern
von Mac OS X das Kennwort tatsächlich erhält und überprüft.
Die erste Kennworteingabe wird von Mac OS X angefordert, wenn Sie TinkerTool System
zum ersten Mal starten. Das erlaubt dem Programm, das oben erwähnte Vertrauensverhältnis und den Schutzmechanismus aufzubauen. Andere Kennwortanfragen werden folgen, sobald Sie eine Operation starten, die erweiterte Rechte benötigt.
Alle beschriebenen Sicherheitsmaßnahmen werden ausschließlich durch Mac OS X kontrolliert. Sie haben nichts mit der Registrierung oder Freischaltung der Software zu tun,
sondern sind nötig, um Sicherheitslücken im Betriebssystem zu vermeiden.
Hinweis: Mac OS X stellt automatisch sicher, dass der Benutzer nicht zu oft nach
Kennworten gefragt wird. Nachdem ein Kennwort eingegeben wurde, „vertraut“ Mac
OS X allen Programmen, die vom gleichen Benutzer gestartet worden sind, für einen
Zeitraum von 5 Minuten und gibt diesen ebenfalls alle Verwaltungsrechte.
Die folgenden Abschnitte enthalten Informationen für erfahrene Systemverwalter. Sie
können beim ersten Lesen übersprungen werden.
1.2.1 Ändern der Sicherheitsrichtlinie
Wie oben erwähnt, „erinnert“ sich Mac OS X normalerweise für 5 Minuten daran, dass ein
Verwalter erfolgreich ein Kennwort eingegeben hat. Diese Erinnerung kann sogar von verschiedenen Programmen in der gleichen Benutzersitzung gemeinsam verwendet werden.
Beispielsweise können Sie nach dem Anmelden als Verwalter möglicherweise sehen, dass
sich einige Schlosssymbole in manchen Programmen in der „geöffneten“ Position befinden, so dass Sie Ihr Kennwort nicht erneut angeben müssen. Diese Schlösser schließen
sich automatisch, nachdem diese Vertrauenszeit abgelaufen ist. Je nach Betriebssystemversion können Details über die Einstellungskarte Sicherheit in den Systemeinstellungen
gesteuert werden.
TinkerTool System lässt Sie entscheiden, ob es von dieser vorübergehenden Zwischenspeicherung der Anmeldedaten eines Systemverwalters Gebrauch machen soll. Standardmäßig folgt Mac OS X der voreingestellten Strategie, eine erfolgreiche Anmeldung wiederzuverwenden, wenn TinkerTool System zuerst einen bevorrechtigten Vorgang A ausführen
möchte und innerhalb eines Zeitraums von 5 Minuten eine weitere bevorrechtigte Operation B. Alternativ kann TinkerTool System Mac OS X auch dazu veranlassen, die Anmeldedaten nicht wiederzuverwenden. Danach fragt Mac OS X bei jedem einzelnen Vorgang, den
TinkerTool System durchführen möchte, nach einer Verwalteranmeldung. Um zu dieser
stärker abgesicherten Strategie zu wechseln, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Wählen Sie den Menüpunkt TinkerTool System > Einstellungen … oder drücken Sie
die Tastenkombination ⌘. + ,. .
2. Kreuzen Sie die Auswahl Nach jedem abgeschlossenen Vorgang Verwalterautorisierung aufheben an.
In diesem Zusammenhang bedeutet der Begriff „Vorgang“ eine zusammenhängende Prozedur, die durch eine einzelne Interaktion des Benutzers mit TinkerTool System ausgelöst
1.3. GRUNDLEGENDE BEDIENUNGSHINWEISE
5
wurde, z.B. eine Reparaturfunktion, die durch Drücken eines OK-Knopfes gestartet wird.
Diese Prozedur kann intern aus mehreren kleinen Operationen bestehen, die unterschiedliche Rechte benötigen, z.B. zuerst eine Systemdatei zu löschen und danach eine neue an
deren Stelle anzulegen. Mac OS X fragt nicht nach einer Neuanmeldung für die kleineren
Operationen, sondern nur für den wahrgenommenen Gesamtvorgang.
1.2.2
Technische Details für fortgeschrittene Benutzer
Die Sicherheitskomponente wird im Ordner /Library/PrivilegedHelperTools abgelegt, der
Apples empfohlenen Ort für solche Hilfsprogramme darstellt. Der Name der Komponente
lautet com.bresink.system.securityagent3a. Mac OS X startet und beendet das Programm
automatisch, wie es gerade nötig ist, und vermeidet es, es längere Zeit im Hintergrund
laufen zu lassen.
Das Sicherheitswerkzeug kann von mehreren Programmen von Marcel Bresink SoftwareSysteme gemeinsam verwendet werden. Aus diesem Grund installiert TinkerTool System
diese Komponente beim ersten Start eventuell nicht neu, wenn es erkennt, dass eine akzeptable Version, z.B. von einer früheren Softwareversion oder von einem anderen Programm, das auch bevorrechtigte Vorgänge ausführen muss, bereits vorhanden ist.
Sie können sich jederzeit dazu entscheiden, das Sicherheitsprogramm ohne Spuren zu
entfernen. In diesem Fall verliert TinkerTool System seine Fähigkeit, auf privilegierte Systembereiche zugreifen zu dürfen, so dass das Programm gezwungen wird, sich ebenso
abzuschalten. Führen Sie die folgenden Schritte durch, um die Komponente zu entfernen:
1. Starten Sie TinkerTool System falls es noch nicht läuft.
2. Wählen Sie den Menüpunkt Zurücksetzen > Sicherheitskomponente entfernen ….
3. Folgen Sie den Anweisungen, die das Programm gibt. Als letzter Schritt dieses Vorgangs beendet sich das Programm selbst.
1.2.3
Ändern der Sicherheitsrichtlinien
Sich nur mit einem Name-/Kennwortpaar eines Systemverwalters zu identifizieren, ist
möglicherweise in großen Organisationen nicht ausreichend. Vielleicht sollte der Benutzer zusätzlich Mitglied in einer weiteren Gruppe speziell ausgebildeten Personals sein,
um einen gewissen Vorgang auslösen zu können, oder vielleicht sollten andere Regeln
entschärft werden, so dass auch nicht-administrative Benutzer das Recht bekommen, privilegierte Aufgaben erledigen zu dürfen. TinkerTool System folgt Apples Richtlinien, intern
mit benannten Rechten für jede Klasse von Operationen zu arbeiten und diese Namen in
der Sicherheitsrichtliniendatenbank von Mac OS X zu registrieren. Auf diese Weise können
fortgeschrittene Systemverwalter die Rechte in der Datenbank feinanpassen, falls nötig,
so dass Rechte an bestimmte Authentifizierungsmechanismen gebunden werden. Details
werden in einem separaten Kapitel (Abschnitt 7.1 auf Seite 191) erläutert.
1.3
Grundlegende Bedienungshinweise
1.3.1
Das Steuerungsfenster von TinkerTool System
Nach dem Start von TinkerTool System erscheint das Hauptsteuerungsfenster. Je nach
Computermodell und Systemkonfiguration kann es ein paar Sekunden dauern, bis das
Fenster sichtbar wird. TinkerTool System führt eine große Anzahl von Gültigkeits- und
Sicherheitsprüfungen beim Start durch, die etwas Zeit zur Ausführung benötigen. Diese
6
KAPITEL 1. EINFÜHRUNG
Prüfungen sind notwendig, um sicherzustellen, dass TinkerTool System tatsächlich erfolgreich arbeiten kann, auch wenn Sie es als Erste-Hilfe-Maßnahme auf einem Computer mit
teilweise beschädigtem Betriebssystem verwenden.
Abbildung 1.1: Das Steuerungsfenster von TinkerTool System
Das Steuerungsfenster ist in horizontale Balken unterteilt, welche die verschiedenen Funktionsbereiche des Programms darstellen. Jeder Balken enthält eine Anzahl von Symbolen,
die angeklickt werden können, um eine Steuerungskarte zu öffnen, die für die jeweilige
Funktionsmenge zuständig ist. Beispielsweise öffnet das Anklicken des Symbols Info in der
Zeile Systemwartung eine Karte mit dem Namen Info, die dazu verwendet wird, um auf
Detailinformationen über den Computer und das Betriebssystem zuzugreifen. Die Karten
verhalten sich ähnlich wie die Punkte aus dem Programm Systemeinstellungen von Mac
OS X.
Alternativ können Sie auch einen der Punkte im Menü Darstellung wählen. Von einer
Karte zur nächsten oder vorherigen zu wechseln ist möglich, indem Sie auf einen der
beiden Pfeilknöpfe in der Symbolleiste des Steuerungsfensters klicken. Das Durchblättern
der einzelnen Karten ist auch über das Menü möglich, indem Sie Darstellung > Zurück,
bzw. Darstellung > Vorwärts wählen, oder ⌘. + ←. / ⌘. + →. drücken. Um zurück zur
Übersicht über alle Kartensymbole zu kommen, drücken Sie den Knopf Alle einblenden
in der Symbolleiste des Fensters, oder wählen den Menüpunkt Darstellung > Alle Karten
einblenden ( ⌘. + L. ).
Sie können auch Steuerung per Tastatur verwenden, um die verschiedenen Einstellungs-
1.3. GRUNDLEGENDE BEDIENUNGSHINWEISE
7
karten zu öffnen. Um dies zu tun, müssen Sie sicherstellen, dass die Funktion Tastatursteuerung für Ihren Benutzer-Account eingeschaltet ist:
1. Öffnen Sie das Programm Systemeinstellungen.
2. Öffnen Sie die Einstellungskarte Tastatur und deren Karteireiter Tastaturkurzbefehle.
3. Sorgen Sie dafür, dass der Knopf unter Tastatursteuerung auf der Position Alle Steuerungen steht.
Wenn volle Tastatursteuerung eingeschaltet ist, drücken Sie die Tabulatortaste ⇥. im
Steuerungsfenster von TinkerTool System, um den Tastaturfokusring in der Kartenübersicht einzublenden. Sie können danach den Fokusring mit den Pfeiltasten oder Tabulatortasten bewegen. Verwenden Sie die Leertaste, um eine Einstellungskarte zu öffnen.
Auch Karten können in verschiedene Funktionsbereiche unterteilt sein. Um zwischen diesen Funktionen auszuwählen, werden Karteireiter (Tabs) verwendet. TinkerTool System
behält automatisch, welcher Reiter bei der letzten Benutzung einer Karte offen war. Bei
der nächsten Verwendung der Karte wird es automatisch wieder auf den früher ausgewählten Reiter zurückgehen.
1.3.2
Kontexthilfe
Jede Einstellungskarte von TinkerTool System bietet ein Schubfach mit Kontexthilfe an, das
über den runden Knopf mit dem Fragezeichen in der oberen rechten Ecke geöffnet werden
kann. Das Schubfach wird sich an einer der Seiten des Fensters öffnen und eine kurze
Hilfeinformation über die Einstellungskarte und den gerade offenen Karteireiter zeigen.
Der Hilfetext ist in die folgenden Abschnitte unterteilt:
• Was passiert: eine kurze Beschreibung, welche Funktion im gerade geöffneten Karteireiter angeboten wird und was passieren wird, wenn Sie diese Funktion aufrufen.
• Zu verwenden wenn: eine oder mehrere Beschreibungen typischer Situationen, in
denen diese Funktion nützlich sein kann.
• Nicht zu verwenden wenn: eine Liste von Gegenanzeigen, bei denen es nicht empfehlenswert ist, diese Funktion zu nutzen, oder wo sie sogar schädlich sein kann.
• Hinweise: eine optionale Liste zusätzlicher Hinweise.
• Internet-Informationen von Apple: Falls verfügbar, ein oder mehrere Links zu WebSeiten von Apple, die aktuelle Informationen aus erster Hand über das zur Diskussion
stehende Thema geben.
Das Hilfeschubfach kann über den Pfeilknopf an dessen unteren Rand geschlossen werden. Beachten Sie, dass das Fach horizontal in der Größe verändert werden kann, wenn es
zu schmal ist, den vollständigen Text darzustellen.
1.3.3
Felder für Dateisystemobjekte
Viele Funktionen von TinkerTool System arbeiten mit Dateien und Ordnern. Im Unterschied zu anderen Programmen ist es oftmals wichtig zu wissen, an welchem genauen
Ort diese Objekte gespeichert sind. Mac OS X verwendet UNIX-Pfade, um solche Ortsangaben zu beschreiben. Aus diesem Grund verwendet TinkerTool System besondere Felder,
8
KAPITEL 1. EINFÜHRUNG
Abbildung 1.2: Pfadeingabefeld
um Dateisystemobjekte zusammen mit ihren Pfaden innerhalb des Programms anzuzeigen. Diese Felder sind eine besondere Eigenschaft von TinkerTool System und sehen wie
folgt aus:
• Auf der linken Seite des Feldes können Sie das Symbol für das ausgewählte Dateisystemobjekt sehen. Dies ist das gleiche Symbol, das auch der Finder und andere
Programme verwenden, um dieses Objekt darzustellen.
• Oben im Feld wird der Name des Objekts angezeigt. Er ist möglicherweise in Ihre bevorzugte Sprache übersetzt und Dateinamenserweiterungen könnten versteckt
sein.
• Der tatsächliche UNIX-Pfad dieses Objekts wird in kleinerer Schrift unten im Feld angezeigt. Da Pfade sehr lang werden können, werden möglicherweise mehrere Zeilen
benötigt, um den Pfad darzustellen.
• Auf der rechten Seite ist ein Auswahlknopf zu erkennen. Dieser Knopf ist nur dann
vorhanden, falls es Ihnen erlaubt ist, den Inhalt des Feldes zu ändern. Nach Betätigen
des Knopfes wird ein normaler Öffnen-Dialog von Mac OS X angezeigt, der es Ihnen
erlaubt, in einen anderen Ordner zu navigieren und ein anderes Objekt auszuwählen.
In allen Fällen, in denen TinkerTool System möchte, dass Sie ein Dateisystemobjekt angeben, können Sie irgendeine der folgenden Methoden anwenden, um die angefragten
Daten einzugeben:
• Sie können, falls vorhanden, auf den Auswahlknopf drücken, wie es oben bereits
erwähnt wurde. Ein Navigationsdialog wird erscheinen. Alternativ können Sie auch
einen Doppelklick oder einen alt-Klick in das Feld ausführen. Letzteres ist insbesondere dann hilfreich, wenn Ihre Sehkraft beeinträchtigt ist.
• Sie können in das Feld klicken und einen UNIX-Pfad von Hand eingeben. Beachten
Sie, dass Pfade immer mit einem führenden Schrägstrich (/) beginnen. Beenden Sie
die Dateneingabe durch Betätigen der Taste ↵. .
• Sie können ein einzelnes Objekt aus dem Finder in das Feld hineinziehen.
1.3.4 Verstehen, wann Änderungen aktiv werden
Wenn Sie TinkerTool System verwenden, eine Systemeinstellung von Mac OS X zu ändern,
versucht es grundsätzlich, diese sofort wirksam werden zu lassen. Beachten Sie, dass Mac
OS X möglicherweise nach Name und Kennwort eines Benutzers mit Verwaltungsberechtigung fragt, bevor die eigentliche Änderung stattfindet. Sie können erkennen, dass eine
Änderung erfolgreich durchgeführt worden ist, wenn die Bedienerschnittstelle im neuen
Zustand verbleibt, also z.B. wenn ein gesetztes Häkchen angekreuzt bleibt, oder ein Umschaltknopf, den Sie betätigt haben, mit seiner Markierung in der neuen Position verharrt.
Bei Funktionen, die nicht nur eine einfache Einstellung ändern, sondern einen gewissen
Vorgang auslösen, zum Beispiel die Löschung einer ausgewählten Datei, wird TinkerTool
1.3. GRUNDLEGENDE BEDIENUNGSHINWEISE
9
System ein herausgleitendes Dialogfenster anzeigen, nachdem der Vorgang abgeschlossen
wurde. Das Fenster bestätigt entweder, dass der Vorgang erfolgreich war oder dass er
aus irgendeinem Grund fehlgeschlagen ist. Komplexere Vorgänge, die eventuell mehrere
Minuten laufen, werden von einem Textbericht begleitet, der entweder bereits während
des Vorgangs oder nach dessen Beendigung angezeigt wird, je nach technischer Situation.
Solche Berichte können in Textdateien gespeichert oder zum späteren Nachschlagen auch
ausgedruckt werden.
1.3.5
Allgemeine Einstellungen
TinkerTool System unterstützt ein paar Einstellungen, die grundlegende Richtlinien steuern. Sie können diese über die Auswahl des Menüpunktes TinkerTool System > Einstellungen … öffnen oder durch Druck auf ⌘. + ,. .
Abbildung 1.3: Das Einstellungsfenster
Die Auswahl Vor jedem Löschvorgang immer Bericht erstellen steuert, ob TinkerTool System einen Bestätigungsdialog anzeigen soll, bevor Objekte aus dem Dateisystem entfernt
werden. Dies bezieht sich hauptsächlich auf die Einstellungskarte Bereinigen und ein paar
andere Features von TinkerTool System, die möglicherweise Dateien oder Ordner löschen,
die im Vorhinein unbekannt sind. Im Bestätigungsdialog können Sie voraussehen, was TinkerTool System tun wird, wenn die Löschoperation zur Ausführung kommt. Sie können
entweder den ganzen Vorgang abbrechen, oder bestimmte Dateien und Ordner aus der
Löschmenge ausschließen. Es wird empfohlen, diese Einstellung angeschaltet zu lassen.
Das Ausschalten führt dazu, dass TinkerTool System nicht auf eine Bestätigung wartet,
sondern Dateien sofort löscht. Die Einstellungskarte Bereinigen besitzt jedoch noch weitere Schalter, mit denen diese Vorgehensweise für eine einzelne Operation wieder überschrieben werden kann.
10
KAPITEL 1. EINFÜHRUNG
Die Auswahl bezieht sich nicht auf alle Löschvorgänge. Beim Entfernen von CacheDateien oder bei der Entfernung von Sprachunterstützungspaketen aus Programmen
können Zehntausende von Dateien betroffen sein, so dass eine Bestätigung jeder einzelnen Datei nicht sinnvoll sein würde.
TinkerTool System enthält einen Sicherheitsmechanismus, der versucht, zu erkennen, ob
Sie dabei sind, Änderungen vorzunehmen, die das gesamte Betriebssystem unbrauchbar
machen könnten. Beispiele hierfür sind das Ändern von Berechtigungseinstellungen für
Dateien, die Teil des Betriebssystems sind oder das Entfernen von Dateien, die zu Mac OS
X gehören. In diesen Fällen könnten die Änderungen dazu führen, dass TinkerTool System
oder der ganze Computer nicht mehr richtig arbeiten, so dass es auch nicht mehr möglich ist, eine solche Veränderung rückgängig zu machen, ohne das ganze System neu zu
installieren.
Sehr erfahrene Systemverwalter können diesen Schutzmechanismus abschalten, indem
sie ein Häkchen bei Kritische Vorgänge zulassen, die Mac OS X zerstören könnten setzen.
Danach wird TinkerTool System gefährliche Dateioperationen nicht mehr blockieren. Der
Systemverwalter ist allein für die durchgeführten Aktionen verantwortlich.
Es wird nicht empfohlen, diese Auswahlmöglichkeit einzuschalten. Vollständiger Datenverlust kann auftreten. Sie sollten genau wissen, was Sie tun, wenn
die Sicherheitsvorkehrung inaktiv ist.
Sie dürfen diese Sicherheitsfunktion nicht als Garantie missverstehen, dass TinkerTool System nicht doch dazu missbraucht werden kann, wichtige
Benutzer- oder Systemdateien zu beschädigen, selbst wenn die Funktion aktiv ist.
Das Setzen eines Häkchens bei der Auswahl Beim Start automatisch letzte benutzte Karte
öffnen hat zur Folge, dass sich das Programm an diejenige Karte erinnert, die Sie zum
letzten Mal verwendet haben, als Sie das Programm beendeten. TinkerTool System schaltet
automatisch beim nächsten Start wieder zu dieser Karte und dem richtigen Karteireiter.
Die Wahlmöglichkeit Nach jedem abgeschlossenen Vorgang Verwalterautorisierung aufheben steuert, ob TinkerTool System Mac OS X erlauben soll, Name und Kennwort eines
Systemverwalters zwischenzuspeichern und wiederzuverwenden, wenn diese Daten korrekt eingegeben wurden, und noch nicht mehr als 5 Minuten seit der letzten Sicherheitsfreigabe vergangen sind. Für weitere Informationen verwenden Sie bitte den Abschnitt
über das Ändern der Sicherheitsrichtlinie im Kapitel Der erste Start des Programms (Abschnitt 1.2 auf Seite 3).
Die Einstellung Beim Start im Demomodus keinen Testmodus vorschlagen ist nur dann
anwendbar, wenn Sie keinen gültigen Registrierungsschlüssel für TinkerTool System besitzen. Unter normalen Umständen bietet es Ihnen TinkerTool System an, das Programm
während eines begrenzten Zeitraums kostenlos zu testen, was Testmodus genannt wird.
Wird diese Einstellung angekreuzt, wird TinkerTool System beim Start auf dieses Angebot
verzichten (falls es noch verfügbar ist), und stattdessen sofort in den gesperrten Demomodus wechseln. Um mehr über den Demomodus, das Freischalten von TinkerTool System
1.3. GRUNDLEGENDE BEDIENUNGSHINWEISE
11
und den Testmodus zu erfahren, verwenden Sie bitte das entsprechende Kapitel (Abschnitt
8 auf Seite 197).
Die Knöpfe im Kasten Anzeige von Speichergrößen erlauben es, auszuwählen, wie das
Programm Byteangaben runden soll, wenn die Größen von Plattenspeicher oder Hauptspeicher angegeben werden:
• Klassische Einheiten verwenden die alte, übliche Praxis in der Informationstechnik,
Speichergrößen als Vielfache von Zweierpotenzen anzugeben. 1 Kilobyte entspricht
1.024 Bytes. Kilo wird in diesem Fall mit einem großen K abgekürzt, was andeuten
soll, dass eine binäre Interpretation gemeint ist und nicht das übliche dezimale Präfix mit der Bedeutung 1.000. Bei größeren Vielfachen (1 MB = 1.048.576 Bytes, nicht
1.000.000 Bytes) wird diese Unterscheidung jedoch nicht gemacht.
• Kibi-Einheiten lösen diese Mehrdeutigkeit auf, indem zusätzlich die Markierung „bi“
eingefügt wird, was einen binären Präfix anzeigt. 1 Kibibyte (1 kiB) sind 1.024 Bytes.
1 Mebibyte („Megabinär“, 1 MiB) sind 1.048.576 Bytes.
• Normeinheiten erzwingen die Einhaltung von „korrekten“ internationalen Konventionen für Messgrößen und Einheiten. 1 Kilobyte sind 1.000 Bytes, nun abgekürzt als
1 kB. 1 Megabyte (1 MB) entspricht 1 Million Bytes.
Der Knopf Auf Standard zurückstellen stellt alle Wahlmöglichkeiten, die in diesem Abschnitt erläutert wurden, wieder auf die empfohlenen Einstellung ab Werk zurück.
1.3.6
Alle dauerhaften Änderungen an Systemeinstellungen rückgängig
machen
Zu den vielen Features von TinkerTool System zählt die Möglichkeit, Systemeinstellungen, die in Mac OS X eingebaut sind, zu ändern. Falls Systemprobleme auftreten, möchten
Sie eventuell alle Einstellungen wieder auf Apples Werkseinstellungen zurücksetzen. Dies
ist möglich, indem Sie den Menüpunkt Zurücksetzen > Alle permanenten Änderungen
zurücksetzen … wählen oder die Tastenkombination ⇧. + ⌘. + R. betätigen und den
Anweisungen folgen.
Dieser Schritt ist auch hilfreich, wenn Sie TinkerTool System ohne Lizenz im Testmodus
ausprobiert haben, aber die Testzeit abgelaufen ist. In diesem Fall fällt TinkerTool System in
den Demomodus zurück und Sie können es nicht mehr länger verwenden, um Systemeinstellungen zurückzustellen, die Sie möglicherweise geändert hatten. Die Rücksetzfunktion
bleibt jedoch immer verfügbar, egal ob Sie eine Nutzungslizenz erwerben oder nicht. Dies
stellt sicher, dass Sie nicht aus bestimmten Einstellungen ausgeschlossen werden, auch
wenn der Testmodus abgelaufen ist.
Beachten Sie, dass es nicht möglich ist, zu unterscheiden, ob Systemeinstellungen
von TinkerTool System, von einem anderen Programm eines Drittanbieters oder über
die Befehlszeile von Mac OS X geändert wurden. Aus diesem Grund muss TinkerTool
System alle Systemeinstellungen auf Werkseinstellung zurückstellen, die es theoretisch
geändert haben könnte, auch wenn Sie das Programm gar nicht dazu genutzt haben,
sondern etwas Anderes die ursprüngliche Änderung ausgelöst hat.
1.3.7
Suche nach Softwareaktualisierungen
TinkerTool System befindet sich unter ständiger Weiterentwicklung und neue Versionen
werden in unregelmäßigen Zeitabständen veröffentlicht. Diese Aktualisierungen sind üblicherweise kostenlos, falls nicht ein vollständig neu überarbeitetes Produkt angeboten
12
KAPITEL 1. EINFÜHRUNG
wird. Die neueste Version steht jeweils zum Herunterladen auf der offiziellen Web-Seite
zur Verfügung. TinkerTool System kann überprüfen, ob ein neues kostenloses Update für
die Version bereitsteht, die Sie aktuell verwenden. Um dies zu tun, wählen Sie den Menüpunkt TinkerTool System > Nach Aktualisierungen suchen. Das Programm verbindet
sich mit dem Internet und informiert Sie über das Ergebnis. Falls tatsächlich eine neuere
Version verfügbar ist, können Sie auswählen, ob Sie Ihren Web-Browser öffnen möchten,
um automatisch zur Seite zum Herunterladen geführt zu werden.
Um Ihre Privatsphäre zu schützen, gehört es zu den Prinzipien von TinkerTool System,
niemals einen Kontakt zum Internet herzustellen, es sei denn, der Benutzer gibt den
ausdrücklichen Befehl dazu. Aus diesem Grund unterstützt das Programm mit Absicht
keine vollautomatische Prüfung nach Aktualisierungen.
Das Programm unterstützt ebenso keine automatischen Herunterlade-Mechanismen, denn
solche Features können und dürfen in professionellen Umgebungen nicht funktionieren,
bei denen die Software auf geschützten Datei-Servern gespeichert ist. Die automatische
Ersetzung von Software-Produkten entspricht möglicherweise weder den Sicherheitsstandards von großen Organisationen, noch den gesetzlichen Bestimmungen in bestimmten
Ländern.
1.4 TinkerTool in TinkerTool System Release 2 einbinden
1.4.1 Einbindung einschalten
TinkerTool System verwendet einige der Techniken, die auch im kostenlosen Schwesterprodukt TinkerTool zum Einsatz kommen. TinkerTool ist ein Programm, um ausgewählte
persönliche Einstellungen abzurufen und zu ändern, Einstellungen, die Apple für fortgeschrittene „Profi“-Benutzer als Teil von Mac OS X zur Verfügung stellt. TinkerTool und
TinkerTool System überschneiden sich in keinem Punkt, so dass Verwalter, die Zugriff auf
das komplette Funktionsangebot der beiden Programme haben möchten, auch beide Programme auf ihre Computer kopieren müssen.
Beginnend mit Release 2 können alle Funktionen von TinkerTool auch von TinkerTool System aus aufgerufen werden, wenn Benutzer dies tun möchten. In diesem Fall werden die
Einstellungskarten von TinkerTool zu Plugins von TinkerTool System. Es ist hierbei immer
noch notwendig, dass beide Programme auf dem Computer vorhanden sind. „Vorhanden“
heißt hierbei, dass TinkerTool System auf die Dateien von TinkerTool über einen bekannten
Ordner zugreifen kann. Es ist nicht notwendig, beide Programme im gleichen Ordner zu
halten. Sie können verschiedene Ordner, verschiedene Plattenlaufwerke oder sogar verschiedene Computer (bei gemeinsam verwendeten Netzwerkordnern) einsetzen.
Um die Einstellungskarten von TinkerTool in TinkerTool System einzubinden, führen Sie
die folgenden Schritte durch:
1. Starten Sie TinkerTool System.
2. Wählen Sie den Menüpunkt Darstellung > Karten von TinkerTool hinzufügen ….
3. Navigieren Sie zum Exemplar von TinkerTool, das eingebunden werden soll. TinkerTool System sucht automatisch nach der neuesten Version, die auf Ihrem Computer
vorhanden ist und bietet diese als Vorschlag an. Da es möglich ist, mehrere Exemplare gleichzeitig auf dem System zu haben, ist dies aber vielleicht nicht in allen Fällen
die gewünschte Wahl. Drücken Sie den Knopf Öffnen …, um die richtige Auswahl zu
bestätigen.
1.4. TINKERTOOL IN TINKERTOOL SYSTEM RELEASE 2 EINBINDEN
13
Nach ein paar Sekunden werden alle Einstellungskarten von TinkerTool, die für Ihren Computer und Ihr Betriebssystem verwendbar sind, zusätzlich in der Rubrik Benutzereinstellungen für … erscheinen. Diese Einbindung verhält sich wie eine Benutzereinstellung und
bleibt bei jedem Start erhalten. Das heißt auch, dass jeder Benutzer für sich selbst entscheiden kann, ob die Verbindung zwischen den beiden Programmen genutzt werden soll
oder nicht. Jedem Benutzer steht auch frei, verschiedene Versionen von TinkerTool einzubinden, falls nötig.
Aufgrund der Vielzahl unterschiedlicher Varianten von TinkerTool und TinkerTool System
gibt es ein paar Einschränkungen bezüglich der Frage, welche Varianten miteinander kombiniert werden können. Die folgenden Versionen von TinkerTool können in TinkerTool System Release 2 Version 3.4 eingebunden werden:
• TinkerTool 4.x, wobei x die Zahl 7 oder höher ist
• TinkerTool 5.x, wobei x die Zahl 3 oder höher ist
Beachten Sie, dass TinkerTool 4 die korrekte Version für die Arbeit mit Apple-Systemen vor
OS X Mavericks ist, während TinkerTool 5 für OS X Mavericks oder höher benötigt wird.
TinkerTool System beachtet die Sprachprioritätenliste des Benutzers und erlaubt auch
den Betrieb in gemischten Sprachen, falls Ihr Exemplar von TinkerTool eine höher priorisierte Sprache anbietet, die in TinkerTool System nicht vorhanden ist. Falls beispielsweise Ihre persönliche Sprachpriorität Französisch, Englisch, Deutsch ist, werden die
Einstellungskarten von TinkerTool auf Französisch angezeigt, während die Karten von
TinkerTool System englisch bleiben, denn TinkerTool unterstützt Französisch, TinkerTool System jedoch nicht.
1.4.2
Einbindung abschalten
Die Verbindung beider Programme wird automatisch gelöst, wenn das angebundene Exemplar von TinkerTool nicht mehr länger in dem vom Benutzer ausgewählten Ordner vorgefunden werden kann. Aus Sicherheitsgründen verfolgt TinkerTool System nicht nach, ob
das Programm vielleicht in einen anderen Ordner bewegt wurde. Um TinkerTool manuell
aus der Bindung zu lösen, wählen Sie den Menüpunkt Darstellung > TinkerTool-Karten
entfernen. Die Änderung wird sofort wirksam. Ein Neustart des Programms ist nicht erforderlich.
14
KAPITEL 1. EINFÜHRUNG
Kapitel 2
Systemwartung
2.1
Die Einstellungskarte Wartung
2.1.1
Regelmäßige Aufgaben
Mac OS X enthält eingebaute Skripten, die bestimmte Wartungsvorgänge automatisch
nach einem vorgegebenen Zeitplan ausführen. Einige Drittanbieterprogramme (z.B. Virenscanner) fügen ebenso ihre Wartungsskripten zu der von Apple bereitgestellten Suite
hinzu. Drei unterschiedliche Skriptsätze stehen zur Verfügung:
• Die täglichen Skripten, die automatisch jede Nacht um 03:15 Uhr laufen.
• Die wöchentlichen Skripten, die automatisch jeden Samstag Morgen um 03:15 Uhr
laufen.
• Die monatlichen Skripten, die automatisch um 05:30 Uhr an jedem Monatsersten
laufen.
Diese Skripten sind eine historische Komponente von Mac OS X. Sie waren ursprünglich für Benutzer wichtig, die ihre Systeme rund um die Uhr betrieben haben, typischerweise als Server. Heute sind fast alle Aufgaben dieser Skripten durch andere
Dienstprozesse abgelöst worden, die automatisch in Mac OS X laufen.
Trotzdem gibt Ihnen TinkerTool System die Gelegenheit, die Skripten von Hand laufen zu
lassen, zu Zeiten, an denen der Systemverwalter das für richtig hält. Der Punkt Regelmäßige Aufgaben in TinkerTool System kann dazu verwendet werden, einen Skriptsatz oder alle
Skriptsätze „jetzt“ starten zu lassen, durch den einfachen Druck auf einen Knopf.
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum bezüglich Mac OS X, dass das Betriebssystem die regelmäßigen Skripten automatisch neu verplanen, aufschieben oder in Leerlaufzeiten
nachholen würde, falls der Computer zum jeweiligen Plantermin abgeschaltet war.
Dies ist falsch, obwohl viele Internet-Seiten das Gegenteil behaupten. Richtig ist: Mac
OS X holt eine eingeplante Terminaufgabe zu einem späteren Zeitpunkt nach, falls der
Computer zu der Zeit, als die Aktion ursprünglich stattfinden sollte, eingeschaltet aber
im Ruhezustand war. Die Skripten laufen jedoch überhaupt nicht, falls der Computer
zu den jeweiligen Zeitpunkten immer ausgeschaltet ist.
Apple hat diese Vorgehensweise mit OS X Mavericks geändert: Ab OS X 10.9 oder höher
ist es in der Tat so, dass das Betriebssystem die regelmäßigen Aufgaben neu verplant,
15
16
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
um sicherzustellen, dass sie zu einem Zeitpunkt laufen, wenn Ihr Computer eingeschaltet ist. Aus diesem Grund ist es möglich, aber für gewöhnlich nicht mehr nötig,
diese Funktion in OS X Mavericks einzusetzen.
Abbildung 2.1: Regelmäßige Aufgaben
Sie können die Skripten von Hand starten, falls Sie auf deren Funktionen sofort angewiesen
sind. TinkerTool System stellt die drei Skriptkategorien in einer Tabelle dar, zusammen mit
den Datumsangaben und Uhrzeiten, zu denen die Skriptsätze zuletzt gelaufen sind, und
mit Knöpfen, um die Berichte für die jeweiligen Sätze abrufen zu können. Um einen oder
alle der Skriptsätze laufen zu lassen, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Regelmäßige Aufgaben auf der Einstellungskarte Wartung.
2. Wählen Sie einen oder mehrere Skripten in der Tabelle, indem Sie Häkchen bei den
jeweiligen Punkten setzen.
3. Drücken Sie den Knopf Jetzt starten.
Die Berichte, die über die Knöpfe mit der Beschriftung Öffnen … geöffnet werden können, sind reine Textdateien, die Diagnoseausgaben enthalten, die von den verschiedenen
Skriptsätzen aufgezeichnet wurden. Apples Skripten oder die Skripten von Drittanbietern
sind alleine für den Inhalt der Berichte verantwortlich.
2.1.2 Berechtigungen
Jede einzelne Datei und jeder Ordner Ihre Computers ist mit zusätzlichen Attributen versehen. Unter diesen Attributen befinden sich die Berechtigungseinstellungen, die steuern,
welchem Benutzer oder welcher Benutzergruppe gestattet ist, gewisse Operationen mit
den Objekten durchzuführen, z.B. das Lesen, Schreiben oder Löschen einer Datei. Nachdem
Mac OS X zum ersten Mal auf einem Computer installiert wurde, entweder im Herstellerwerk oder von Ihnen selbst, haben alle Betriebssystemdateien und -ordner genau definierte Berechtigungseinstellungen, die notwendig sind, damit das System korrekt läuft. Einige
2.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE WARTUNG
17
Dateien sollten speziell geschützt sein. Zum Beispiel sollten Mail-Datenbanken und Druckerwarteschlangen immer vertraulich behandelt werden. Andere Objekte müssen dagegen für Jeden zugreifbar ein: Bestimmte Hintergrunddienste des Systems laufen beispielsweise absichtlich mit „unterprivilegierten“ Benutzer-Accounts, so dass sogar in Fällen, bei
denen ein solcher Dienst erfolgreich von einem Hacker unter seine Kontrolle gebracht
wurde, dieses Sicherheitsleck nicht dazu genutzt werden kann, Zugang zu höheren Systemdiensten oder Dateien zu erlangen. Das heißt allerdings, dass auch solche unterprivilegierten Dienste die Berechtigung haben müssen, ihre eigenen Programmdateien zu
lesen. Wenn also ein Systemverwalter irrtümlich die „Leseberechtigung für Jeden“ aus einem Systemordner entfernt, kann dies große Teile des Basisbetriebssystems unbrauchbar
machen.
Abbildung 2.2: Berechtigungen zurücksetzen
Um das System in denjenigen Fällen zu reparieren, in denen die Berechtigungen bestimmter Systemdateien fälschlicherweise verändert wurden, enthält Mac OS X eine Rücksetzfunktion, die die Berechtigungen für jede Betriebssystemdatei wieder auf deren jeweilige
Werkseinstellung zurückstellt. Dies ist nützlich, um die Benutzerfehler, die im letzten Abschnitt skizziert wurden, zu beheben. Ebenso kann es notwendig sein, die Berechtigungen
zurückzusetzen, nachdem Sie ein defektes oder schlecht geschriebenes Installationsprogramm verwendet haben, das sein Installationsrecht möglicherweise dazu missbraucht
hat, die Berechtigung von Betriebssystemdateien in unpassender Weise zu ändern.
Apple verwendet den Begriff „Zugriffsrechte reparieren “, der einigen Benutzern den
falschen Eindruck vermittelt, Berechtigungseinstellungen könnten „verfallen“ oder
auf irgendeine Weise „kaputt gehen“. Berechtigungen können sich jedoch niemals
von selbst ändern und auch nicht verloren gehen. Nur Systemverwalter und die Programme, die sie aufrufen, können absichtlich oder unabsichtlich Berechtigungen abändern, indem sie ausdrücklich auf diese Einstellungen zugreifen. Aus diesem Grund
verwendet TinkerTool System den genaueren Begriff „Berechtigungen zurücksetzen“.
Die Funktion zum Zurücksetzen der Berechtigungen betrifft nur Dateien und Ordner, die
zum Betriebssystem gehören und beschränkt sich zusätzlich noch auf Dateien, deren Berechtigungen sich während des Normalbetriebs nicht sowieso ändern. Es werden niemals
18
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
Benutzerdateien berührt, da das System nicht „wissen“ kann, wie die beabsichtigten Zugriffsrechte für Ihre persönlichen Daten lauten sollen. Es wäre ein größeres Sicherheitsproblem, wenn das System einige Ihrer Daten als „lesbar für Jeden“ markiert, obwohl Sie die
Dateien eigentlich streng geheim halten wollten, nur lesbar für Ihren eigenen BenutzerAccount.
Mac OS X bestimmt die korrekten Zugriffsrechte ab Werk für seine eigenen Dateien, indem es seine Installationsdatenbank ausliest, die im Ordner /var/db/receipts vorgehalten
wird. Falls Sie versehentlich den Inhalt dieses Ordners gelöscht haben, werden die Rücksetzfunktion und auch bestimmte Funktionen der Automatischen Software-Aktualisierung
nicht mehr arbeiten und das System muss neu installiert werden.
Um Mac OS X die Berechtigungseinstellungen der laufenden Betriebssystemversion zurückstellen zu lassen, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Berechtigungen auf der Einstellungskarte Wartung.
2. Drücken Sie den Knopf Berechtigungen zurücksetzen.
Ein vollständiger Durchlauf dauert mehrere Minuten. TinkerTool System sammelt alle
Benachrichtigungs- und Fehlermeldungen der Rückstellfunktion in einem Berichtsfenster.
Beachten Sie, dass alle Meldungen von der Mac OS X-Version definiert und erzeugt werden, die Sie verwenden. TinkerTool System interpretiert oder verarbeitet diese Meldungen
nicht und führt die Rücksetzprozedur auch nicht selbst durch.
In bestimmten Versionen von Mac OS X gibt die Rücksetzfunktion viele Benachrichtigungsmeldungen aus, selbst wenn alle Berechtigungseinstellungen richtig eingestellt
waren. Einige Meldungen können sich für unerfahrene Benutzer bedrohlich anhören und werden möglicherweise als Fehler missverstanden. Obwohl die Meldungen
richtig sind, sind sie meistens kein Grund zur Besorgnis. Für weitere Informationen,
welche Meldungen „normal“ sind, öffnen Sie bitte in der Berechtigungsfunktion das
Schubfach der Kontexthilfe (Abschnitt 1.3 auf Seite 5) und klicken Sie auf den Link zu
Apples Dokumentation am Ende des Hilfetextes. Die Web-Seite sollte Ihnen jeweils
aktuelle Informationen liefern, welche Meldungen Sie in der aktuellen Betriebssystemversion gefahrlos ignorieren können und welche nicht.
2.1.3 Systemoptimierung
Alle Programme, die Sie starten, sind von Diensten des Betriebssystems abhängig: Die Programme nutzen Funktionen des Systems, zum Beispiel um Klicks von der Maus zu empfangen oder Fenster auf dem Bildschirm zu öffnen. Technisch gesehen bedeutet das, dass
jedes Programm seinen eigenen Programmcode an die Codebibliotheken des Betriebssystems anbinden muss. Programme benötigen üblicherweise mehrere Tausend Funktionen,
die im System vorhanden sind, und diese müssen „lokalisiert“ werden, während das Programm startet. Deren Ablageorte, genauer gesagt die Dateipfade, an denen die Codebibliotheken gespeichert sind und die exakten Bytepositionen innerhalb der Bibliotheken
sind nicht notwendigerweise fest: Sie können sich von Systemversion zu Systemversion
ändern, so dass die Programme eine Menge Arbeit zu erledigen haben, beim Starten diese
ganzen Systemfunktionen zu prüfen und zu finden.
Programme versuchen, diesen Bindungsprozess während des Starts zu beschleunigen, indem sie annehmen, dass sich die Codepositionen nicht geändert haben, falls seit dem
letzten Start keine neuen Betriebssystemaktualisierungen installiert wurden. Sie speichern
dazu die benötigten Code-Orte der Betriebssystemfunktionen in eine Zwischenspeicherzone in ihrem eigenen Programmcode. Wird ein Programm das nächste Mal wieder gestartet, kann es diese gespeicherten Informationen einfach wiederverwenden und muss den
2.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE WARTUNG
19
ganzen Suchprozess zum Lokalisieren von Systemfunktionen nicht wiederholen. Dieser
Zwischenspeicher muss nur dann neu aufgebaut werden, wenn das Programm erkennt,
dass neue Systembibliotheken installiert worden sind.
Diese Optimierungstechnik wird Vorausbinden (Prebinding) genannt. Sie beschleunigt nur
den Startvorgang von Programmen, nicht die Programme selbst. Die Technik ist dabei
nicht nur auf Programme beschränkt. Für Systembibliotheken selbst ist sie noch wichtiger, da sich deren Funktionen gegenseitig aufrufen. Beispielsweise verwendet die Bibliothek, die die Fenster auf den Bildschirm zeichnet, Funktionen der Grafikbibliothek. Die
Grafikbibliothek ihrerseits verwendet wiederum Funktionen des Betriebssystemkerns. Aus
diesem Grund verwenden auch die Codebibliotheken und ähnliche Software-Komponenten
wie Plugins das Vorausbinden, obwohl hier keine eigentliche „Startphase“ vorliegt.
Abbildung 2.3: Systemoptimierung
Wie in den letzten Abschnitten erläutert, bindet sich jedes Programm wieder neu an die
verfügbaren Bibliotheken an, wenn es erkennt, dass neue Bibliotheken installiert worden
sind, beispielsweise als Teil eines System-Updates. Um diesen Schritt vorwegzunehmen,
ist es eine gute Idee, wenn das Installationsprogramm des Updates alle Programme dazu
bringt, diese „Neu-Vorausbindung“ während, oder besser gesagt, unmittelbar nach der
Update-Installation durchzuführen. Das Installationsprogramm von Mac OS X führt diesen
Schritt tatsächlich als Teil jeder Systemaktualisierung aus. Er wird durchgeführt, wenn die
Meldung „Optimieren“ der Systemleistung angezeigt wird.
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass seit Mac OS X 10.4 Tiger oder höher das System keinerlei Form des Vorausbindens mehr verwenden würde. Dies ist falsch, obwohl viele Internet-Seiten das Gegenteil behaupten. Richtig ist: Mac OS X 10.4 Tiger
und spätere Systemversionen verwenden in der Tat eine neue Bindungstechnik, die
das Vorausbinden von Programmen und Codebibliotheken von Drittanbietern überflüssig macht. Systembibliotheken sind jedoch immer noch im Voraus gebunden und
ziehen Nutzen aus dieser Optimierung.
Das heißt, falls der Installationsvorgang einer Systemaktualisierung auf irgendeine Weise
unterbrochen wurde, oder falls Sie eine der Systembibliotheken manipuliert haben, z.B.
indem Sie eine bestimmte Bibliothek aus einer Time Machine-Sicherung auf einen früheren Stand gesetzt haben („Downgrading“), sollten alle Vorausbinde-Daten im System
20
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
aktualisiert werden. Um einen systemweiten Vorausbindevorgang von Hand zu starten,
führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Systemoptimierung auf der Einstellungskarte Wartung.
2. Drücken Sie den Knopf Systemoptimierung wiederholen.
2.1.4 Verzeichnis-Cache
Mac OS X enthält einen Hintergrunddienst, der mit den Verzeichnisdiensten kommuniziert, die für Ihr System eingerichtet sind. Dieser Dienst ist der zentrale Informationsbeschaffer, um Daten über Benutzer, Computer, IP-Adressen, Benutzergruppen und viele
andere Dinge zu sammeln, die für das Betriebssystem relevant sind. Unter besonderen Umständen kann der interne Speicherinhalt dieses Dienstes unrichtige oder veraltete Daten
enthalten, insbesondere falls Ihr System auf einen DNS-Server oder Verzeichnis-Server zugreift, der nicht zuverlässig arbeitet, oder falls sich die Netzkonfiguration abrupt geändert
hat. Dies kann sich in unerwarteten Verzögerungen äußern (drehender Regenbogenmauszeiger), besonders wenn Netzfunktionen genutzt werden.
Abbildung 2.4: Verzeichnis-Cache bereinigen
In dieser Situation kann das Bereinigen des Online-Caches der Verzeichnisdienste das Problem möglicherweise beheben: Der Informationsbeschaffer wird wieder mit frischen Daten beginnen, die er aus Ihrem Netzwerk oder dem lokalen Computer ermittelt. Beachten
Sie, dass dieser Cache nicht in irgendeiner Datei gespeichert ist. Er wird live im Hauptspeicher des Verzeichnisdienstesubsystems von Mac OS X gehalten.
Das Wort „Verzeichnis“ wird manchmal als technischer Fachbegriff für einen Ordner verwandt, der Dateien enthält. Dies ist hier allerdings nicht gemeint. In diesem
Kontext bezieht sich das Wort Verzeichnis auf eine Inventarliste von Namen, Objekten und Netzadressen, die für Ihren Computer relevant sind. Mac OS X verwendet
und betreibt immer einen Verzeichnisdienst, auch wenn der Computer nicht an ein
Netzwerk angeschlossen ist.
Um den Verzeichnis-Cache von Mac OS X zu bereinigen, führen Sie die folgenden Schritte
durch:
2.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE WARTUNG
21
1. Öffnen Sie den Karteireiter Verzeichnis-Cache auf der Einstellungskarte Wartung.
2. Drücken Sie den Knopf Cache bereinigen.
2.1.5
Locate-Datenbank
Da Mac OS X ein BSD UNIX-System ist, wird es mit dem Programm „locate“ geliefert, einem Kommandozeilenbefehl, der sehr schnell in der Lage ist, Dateien über deren Namen
oder Namensteile zu finden. Locate ist bei der Suche nach Namen üblicherweise schneller als Spotlight und unterscheidet nicht zwischen sichtbaren und unsichtbaren Dateien.
Ähnlich wie Spotlight benötigt locate eine interne Datenbank, um seine Aufgabe durchzuführen. Diese Datenbank wird in regelmäßigen Zeitabständen aktualisiert, um sicherzustellen, dass das Programm die neuesten Daten über neue und gelöschte Dateien zur
Verfügung hat.
Abbildung 2.5: Locate-Datenbank
In Betriebssystemversionen vor 10.6 war das Aktualisieren der Locate-Datenbank ein Teil
der regelmäßigen Aufgaben, die zu Beginn dieses Kapitels beschrieben wurden. Danach
hat Apple diesen Job aus den regelmäßigen Skripten entfernt. Er kann nun unabhängig gesteuert werden und ist standardmäßig abgeschaltet, da die meisten Benutzer nicht mit Befehlszeilenprogrammen arbeiten. Ob der Dienst zur Aktualisierung der Locate-Datenbank
gerade ein- oder ausgeschaltet ist, ist eine Information, die nur Benutzern mit Verwaltungsberechtigung zur Verfügung steht. Führen Sie die folgenden Schritte durch, um zu
sehen, ob der Dienst aktiv ist oder nicht:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Locate-Datenbank auf der Einstellungskarte Wartung.
2. Drücken Sie den Knopf Aktuellen Status anzeigen.
Der aktuelle Zustand wird nun über das Häkchen bei Mac OS X soll die Locate-Datenbank
regelmäßig aktualisieren angezeigt. Sie können das Feld entweder ankreuzen, um die automatische Wartung der Datenbank einzuschalten, oder das Häkchen entfernen, um diesen Dienst abzuschalten.
In einer Standardinstallation von Mac OS X aktualisiert das System die Locate-Datenbank
automatisch jeden Samstag um 3:15 Uhr nachts. Falls Ihr Computer zu dieser Zeit weder
22
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
eingeschaltet noch im Ruhezustand ist, wird die Aktualisierung niemals stattfinden. Um
eine sofortige Aktualisierung der Locate-Datenbank „jetzt“ zu erzwingen, drücken Sie den
Knopf Datenbank jetzt aktualisieren.
2.2 Die Einstellungskarte Caches
2.2.1 Programmbezogene Caches
Einführung in Cache-Techniken
Fast alle Programme, die mit Mac OS X laufen, machen von Cache-Dateien Gebrauch. Diese
Caches sind kleine Dateien, die vorausberechnete oder im Voraus geholte Daten speichern,
die sehr oft benötigt werden. Durch „Zurückerinnern“ und Wiederverwenden dieser bereits früher angefragten Ergebnisse können Programme spürbar beschleunigt werden. Sie
greifen einfach auf die bereits bekannten Daten in ihren Cache-Dateien zurück und müssen so diese Daten nicht erneut berechnen oder erneut wiederbeschaffen. Beispiele für
die Daten, die in solchen Cache-Dateien gespeichert sind, sind einige der letzten InternetSeiten, auf die ein Programm zugegriffen hat, die Fotos Ihrer iChat-Gesprächspartner, mit
denen Sie sich üblicherweise unterhalten, oder die Daten, um schnell das Bild für den
Hintergrund des Schreibtischs anzuzeigen, bereits dekomprimiert, vergrößert/verkleinert
und optimiert auf den Bildschirm, den Sie einsetzen.
Vielen Programmen ist in Wirklichkeit nicht „bewusst“, dass sie Cache-Dateien verwenden, denn Mac OS X erstellt die Caches in vielen Fällen automatisch, sobald die Programme
Daten über das Betriebssystem abrufen, und zwar in den Fällen, in denen bereits im Voraus klar ist, dass die Cache-Technik ähnliche Anfragen in Zukunft beschleunigen wird. Beispielsweise kontaktiert jedes Programm, das eine „Suche-nach-Updates“-Funktion anbietet, einen bestimmten Web-Server, um Statusinformationen über das Internet abzurufen.
Falls dies über die Standardsystemfunktionen geschieht, legt Mac OS X automatisch einen
persönlichen Web-Cache für dieses Programm an, so dass der Zugriff auf den UpdateServer beschleunigt wird. Das Programm „weiß“ davon nichts, erhält aber von Mac OS X
die abgefragten Daten dank des Cache schneller als gewöhnlich geliefert.
Caches sind für sehr entscheidende Geschwindigkeitsgewinne verantwortlich, es können
jedoch Probleme auftreten, wenn ein Cache aus irgendeinem Grund beschädigt wird. In
dieser Situation enthält der Cache falsche, veraltete oder anderweitig unbenutzbare Daten, die sehr merkwürdige Effekte in allen Programmen auslösen können, die diesen Cache
verwenden. Unter normalen Umständen sollten Mac OS X oder die betroffenen Programme erkennen, das etwas mit dem Cache nicht stimmt, so dass die zwischengespeicherte
Information verworfen und der Cache neu wiederaufgebaut wird, sobald neue Daten angefordert werden. In der Praxis klappt diese Erkennung jedoch nicht immer, besonders
wenn eine Netzverbindung unterbrochen wurde, wenn ein Programm unerwartet abgestürzt ist oder wenn Ihr Computer Probleme mit seiner Uhr hatte, so dass er nicht mehr
nachverfolgen konnte, welche Daten aktuell und welche Daten veraltet sind.
Aufgrund der besonderen Natur von Caches im Verborgenen zu arbeiten, sind Probleme,
die wegen beschädigter Cache-Inhalte auftreten, schwierig zu finden. Der Benutzer stellt
lediglich fest, dass „manchmal irgendetwas sehr falsch in manchen Programmen“ abläuft.
Wenn Sie seltsame Probleme mit einem Programm feststellen, könnten diese das Ergebnis
eines beschädigten Caches sein, aber sicher ist das nicht. Eine einfache, aber radikale
Methode, dies genauer herauszufinden, besteht darin, alle Caches zu löschen, dann das
betroffene Programm neu zu starten und zu prüfen, ob das Problem nun behoben ist.
Falls ja, ist das in Ordnung, aber falls nein, haben Sie nun alle wertvollen Daten verloren,
die in den Caches gespeichert waren. Es kann Stunden, Tage oder Wochen dauern, bis
sich das System von dieser Situation erholt hat und die Caches mit neu berechneten, bzw.
2.2. DIE EINSTELLUNGSKARTE CACHES
23
neu geholten Daten wieder aufgebaut sind. Während dieser Wiederaufbauphase wird der
Computer spürbar langsamer arbeiten als normal.
Obwohl das Bereinigen von Caches ein wirkungsvoller Schritt bei der Fehlersuche sein
kann, um bestimmte Probleme zu beheben, hat es, wie wir gesehen haben, schädliche
Nebenwirkungen. Aus diesem Grund führt TinkerTool System einen viel intelligenteren
Ansatz ein: Sie können Caches vorübergehend deaktivieren und diesen Schritt wieder zurücknehmen, falls Sie bemerken, dass die Entfernung der Caches keine positive Wirkung
hatte. Diese neue Vorgehensweise vermeidet das Problem, dass das Bereinigen von Caches
das ursprüngliche Problem noch viel schlimmer machen kann.
Abbildung 2.6: Programmbezogene Caches
TinkerTool System bietet diesen Typ der intelligenten Cache-Deaktivierung für alle programmbezogenen Cache-Dateien an. Die Caches sind in die folgenden Kategorien unterteilt, die getrennt voneinander bearbeitet werden können:
• Persönliche Caches des aktuellen Benutzers, weiter unterteilt in
– Standard-Caches und
– Hochgeschwindigkeits-Caches,
• systemweite Caches, die benutzt werden, um computerbezogene Daten zu speichern, die für alle Benutzer relevant sind,
• interne Caches des Betriebssystems, die unabhängig von Benutzer und Computer
sind.
In professionellen Umgebungen werden die privaten Ordner von Benutzern üblicherweise
auf einem zentralen Dateiserver gespeichert, nicht auf den jeweiligen Festplatten der Computer vor Ort. Da Netzwerkzugriffe etwas oder sogar spürbar langsamer als Zugriffe auf
24
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
eine lokale Platte sind, hält Mac OS X alle Caches, bei denen schneller Zugriff wichtig ist, in
einem getrennten Bereich. TinkerTool System bezeichnet diese als HochgeschwindigkeitsCaches. Sie werden zum Beispiel beim Browsen im Internet oder zum vorübergehenden
Speichern von Vorschaubildern verwendet.
Einige Internet-Sites empfehlen, Cache-Bereinigung als regelmäßigen oder sogar mit
festem Terminplan versehenen Wartungsschritt einzusetzen. Wie wir in diesem Abschnitt skizziert haben, ist dies einer der schlechtesten Ratschläge, die man geben
kann. Cache-Bereinigung hat immer die negative Nebenwirkung, Ihren Computer danach langsamer als normal arbeiten zu lassen. Diese Maßnahme sollte nur als letzter Ausweg während der Fehlersuche bei einem wohldefinierten Problem verwendet
werden, wenn man genau weiß, dass die positiven Effekte tatsächlich die negativen
Wirkungen des Verlustes der Cache-Daten aufwiegen.
Überblick
Das intelligente Deaktivieren von Caches bei der Fehlersuche läuft anhand der folgenden
Schritte ab:
1. Definieren Sie für sich selbst, welches genaue Problem — möglicherweise verursacht
durch einen beschädigten Cache — Sie beheben möchten. Finden Sie ein Programm,
mit dem Sie genau dieses Problem reproduzieren können und testen Sie, ob nur ein
einziger Benutzer-Account oder alle Accounts dieses Computers von diesem Problem
betroffen sind.
2. Starten Sie TinkerTool System und öffnen Sie den Punkt Caches > Programmbezogene Caches. Wählen Sie die Cache-Sätze von Benutzer, Computer oder Betriebssystem
aus, die das Problem verursachen könnten. Drücken Sie dann den Knopf Ausgewählte Caches deaktivieren.
3. TinkerTool System wird Sie darum bitten, alle betroffenen Programme zu beenden.
TinkerTool System kann dies auch automatisch für Sie erledigen. Je nach dem CacheSatz, den Sie ausgewählt haben, wird eine Abmeldung oder ein Neustart durchgeführt.
4. Melden Sie sich wieder beim System an (mit dem gleichen Benutzer-Account, der
in den vorherigen Schritten verwendet wurde). TinkerTool System startet automatisch und gibt Ihnen die Auswahl, entweder die Caches wiederherzustellen oder zu
verwerfen.
5. Testen Sie, ob das Problem, das Sie im ersten Schritt definiert haben, wirklich durch
das Abschalten der Caches behoben wurde. Falls ja, können Sie die schädlichen Auswirkungen des Verlustes von Cache-Daten akzeptieren. Drücken Sie in diesem Fall
den Knopf Frühere Caches verwerfen. Falls nein (das Problem wurde nicht behoben
und kann immer noch wie vorher reproduziert werden), drücken Sie den Knopf Frühere Caches wiederherstellen. Im letzteren Fall führt TinkerTool System nochmals
eine Abmeldung, bzw. einen Neustart aus und alle ausgewählten Caches werden auf
ihren früheren Stand zurückgebracht. Es werden sich keine negativen Nebenwirkungen ergeben.
2.2. DIE EINSTELLUNGSKARTE CACHES
25
Zusätzliche Hinweise
TinkerTool System versucht, Sie automatisch durch den intelligenten Deaktivierungsprozess zu leiten. Eine kurze Zusammenfassung der Anweisungen und eine große grüne Pfeilmarkierung werden verwendet, um optisch darzustellen, in welchem Zustand sich der
Computer gerade befindet. Zusätzliche Statusnachrichten und Hinweise werden Ihnen in
Fettschrift in der unteren linken Ecke des Fensters gegeben.
Sie sollten es vermeiden, die Entscheidung, ob Sie die Caches entweder wiederherstellen oder verwerfen, für zu lange Zeit aufzuschieben. Bitte treffen Sie die Entscheidung so
schnell wie möglich.
2.2.2
Schrift-Caches
Mac OS X verwendet einen spezialisierten Hintergrunddienst für das Schriftenmanagement, den Apple Type Services for Fonts Server, oder kurz ATSServer. Dieses Hintergrundprogramm ist dafür verantwortlich, herauszufinden, welche Schriften auf Ihrem System
verfügbar sind, es verfolgt nach, welcher Benutzer welche Schriften aktiviert hat, welche
der mehr als 200.000 Schriftzeichen, die von Mac OS X unterstützt werden, in welchen
Schriften verfügbar sind, es verwaltet die automatische Aktivierung von Schriften und
führt viele weitere schriftbezogene Aufgaben durch.
Ihr Computer enthält möglicherweise Dutzende von Benutzer-Accounts, mehrere hundert
Schriften und Millionen von unterschiedlichen Zeichen. Um dies alles zusammenzubringen, müssen raffinierte Datenbanken von Glyphen, Zeichen, Schriften und individuellen
Benutzereinstellungen geführt werden. Diese Hintergrunddatenbank wird aus den sogenannten Schrift-Caches gebildet. Das Betriebssystem als Ganzes und jeder Benutzer hat
jeweils eigene Schrift-Caches.
Falls im ATSServer ein technisches Problem auftritt, können die Schrift-Caches beschädigt werden. Dies kann bei der Arbeit mit Schriften seltsame Probleme auslösen, z.B. Verzögerungen bei der Anmeldung, unerwartete Fehler im Programm Schriftsammlung, die
spontane Aktivierung von Schriften, die eigentlich inaktiv geschaltet waren, oder — im
schlimmsten Fall — ein komplettes Versagen, die richtigen Zeichen für gewisse Schriften
anzuzeigen, was sich, einfach ausgedrückt, als „durcheinandergewürfelter Text“ äußert.
Falls Sie von einem solchen Problem betroffen sind, kann TinkerTool System Sie beim Bereinigen von Schrift-Caches unterstützen. Der Bereinigungsvorgang kann entweder für
den aktuellen Benutzer-Account oder für diesen Account und das ganze restliche System
erfolgen. TinkerTool System kann zusätzlich auch den persönlichen Schrift-Cache bereinigen, der von den Programmen der Microsoft® Office Suite verwendet wird. Die Produkte
Office:mac v. X, Office:mac 2004, Office:mac 2008 und Office:mac 2011 werden unterstützt.
Beim Bereinigen von Office-Schrift-Caches ist es notwendig, alle Office-Programme zu verlassen. Beim Bereinigen der Caches des ATSServers ist ein Abmelden notwendig. Mac OS
X baut die Font-Caches bei der nächsten Anmeldung automatisch wieder neu auf. Dieser
Vorgang sollte innerhalb weniger Sekunden oder Minuten abgeschlossen sein. Die OfficeSchrift-Caches werden wieder neu aufgebaut, wenn das nächste Mail ein Office-Programm
gestartet wird. TinkerTool System führt Sie durch alle notwendigen Schritte.
Führen Sie die folgenden Schritte durch, um Schrift-Caches zu bereinigen:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Caches > Schrift-Caches.
2. Wählen Sie die Mac OS X- und MS-Office-Schrift-Caches aus, die bereinigt werden
sollen.
3. Drücken Sie den Knopf Schrift-Caches bereinigen.
4. Folgen Sie den Anweisungen des Programms.
26
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
Abbildung 2.7: Schrift-Caches
2.2.3 Starttreiber-Cache
Mac OS X kann auf einer großen Zahl verschiedener Macintosh-Systeme betrieben werden.
Da jedes Computermodell unterschiedliche Geräte, wie Netzwerkkarten, Grafikchips oder
Platten-Controller enthält, ist derjenige Teil des Betriebssystems, der diese Geräte steuert,
in kleine Module unterteilt, die Gerätetreiber genannt werden. Jeder Typ eines HardwareGerätes korrespondiert mit einem bestimmten Mac OS X-Treiber, der dieses Gerät steuert,
oder besser gesagt, alle Geräte dieser Art. Mac OS X braucht nur diejenigen Treiber zu
laden, die zu den Geräten passen, die in Ihrem speziellen Computer vorgefunden werden.
Auf diese Weise muss das Betriebssystem nicht alle Software-Komponenten laden, die für
die Steuerung sämtlicher Macintosh-Systeme benötigt werden, die jemals gebaut wurden.
Treiber sind als Kernel-Erweiterungen organisiert, ein allgemeinerer Begriff, der sich auf alle
kleinen Software-Module bezieht, die dem inneren Kern des Betriebssystems bestimmte
Funktionen hinzufügen.
Mac OS X unterhält mehrere interne Caches, die dazu benutzt werden, die Startphase des
Betriebssystems zu optimieren. Neben anderen Daten enthalten die Caches Informationen, welche Kernel-Erweiterungen gebraucht werden, um Ihren konkreten Computer betreiben zu können, und welche nicht. Auf diese Weise weiß das System im Vorhinein, welche Treiber benötigt werden und braucht keine vollständige Suche durchzuführen, welche
Treiber und welche Geräte vorhanden sind, und wie diese beiden Mengen miteinander
abgeglichen werden müssen. Die Benutzung von Caches beschleunigt den Startvorgang
deutlich.
Unter bestimmten Umständen können die Caches beschädigt werden oder veraltete Daten enthalten. Dies könnte beispielsweise passieren, wenn eine Kernel-Erweiterung eines
Fremdanbieters nicht funktioniert oder nicht korrekt installiert wurde. Ebenso, falls Sie
aufgrund eines technischen Problems Geräte hinzugefügt oder aus Ihrem Computer ent-
2.3. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEMFEHLER
27
Abbildung 2.8: Starttreiber-Cache
fernt haben und Mac OS X nicht mehr richtig nachverfolgen konnte, welcher Treiber aktiviert oder deaktiviert werden muss.
TinkerTool System kann Ihnen dabei assistieren, diese Starttreiber-Caches zu bereinigen.
Mac OS X baut die Caches innerhalb weniger Sekunden wieder neu auf. Es ist kein Neustart
erforderlich. Um diese Caches zu bereinigen, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Caches > Starttreiber-Cache.
2. Drücken Sie den Knopf Start-Cache bereinigen.
2.3
Die Einstellungskarte Systemfehler
Die Einstellungskarte Systemfehler ist dazu ausgelegt, typische Praxisprobleme, die im
Betriebssystem auftreten, über einen einzelnen Mausklick zu beseitigen. Die meisten der
Probleme, die auf dieser Einstellungskarte aufgeführt sind, können auch mit anderen
Funktionen von TinkerTool System behoben werden, die Verwendung der Punkte aus Systemfehler kann jedoch günstiger sein, da diese hochspezialisiert und auf ganz bestimmte
Probleme ausgerichtet sind:
1. Falls technisch machbar, wird der jeweilige Punkt herausfinden, ob Ihr System von
einem bestimmten, bekannten Problem betroffen ist.
2. Der Punkt zeigt das Ergebnis auf dem Bildschirm an, ohne dass irgendein Benutzereingriff erforderlich ist.
3. Der Benutzer klickt auf einen einzelnen Knopf, um TinkerTool System das Problem
vollautomatisch beheben zu lassen.
28
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
2.3.1 Geschützte Volumes
Ein typisches Problem, das bei vielen Benutzern von Mac OS X auftritt, ist, dass Plattenlaufwerke unerwartet geschützt werden können. Das Problem tritt nur unter speziellen
Umständen auf. Es betrifft üblicherweise Fälle, in denen der Finder mitten während einer
länger laufenden Operation unterbrochen wurde, z.B. über die Funktion Sofort-Beenden
während des Kopierens von Dateien oder durch Ziehen des Datenkabels einer externen
Festplatte. In diesem Fall stellt der Finder das Laufwerk mit einem Schlosssymbol dar. Der
Benutzer kann Dateien auf der obersten Ebene des Laufwerks nicht mehr länger anlegen
oder ändern, egal ob er dazu Berechtigung hat oder nicht.
Das Problem wird von Schutzattributen im obersten Ordner des betroffenen Laufwerks verursacht. Es wird nicht durch Berechtigungseinstellungen verursacht.
Abbildung 2.9: Geschützte Volumes
TinkerTool System kann solche Laufwerke automatisch identifizieren und das Problem
beheben. Führen Sie hierzu die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Geschützte Volumes auf der Einstellungskarte Systemfehler.
2. Drücken Sie den Knopf Schutz geschützter Volumes aufheben.
Beachten Sie, dass der Knopf nur gedrückt werden kann, wenn TinkerTool System mindestens ein betroffenes Laufwerk gefunden hat, das momentan an Ihr System angeschlossen
ist.
2.3. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEMFEHLER
29
Falls andere Ordner mit einem Schlosssymbol versehen sind, handelt es sich um ein
etwas anderes Problem, als das, was hier skizziert wurde. In diesem Fall sollten Sie
die Funktion Ablage > Schutz > Änderung: Schutz aufheben von TinkerTool System
verwenden, um diesen Schutz zu entfernen.
Falls Sie mit Dateisystemen von Drittanbietern arbeiten, die über das SoftwareProdukt MacFUSE zugänglich gemacht werden und wenn TinkerTool System gleichzeitig als 32-Bit-Programm läuft, werden Volumes, die diese Drittanbieterformate nutzen, von dieser Funktion ausgeschlossen. Dies ist notwendig, da es ein bekanntes
Kommunikationsproblem zwischen Mac OS X und MacFUSE gibt, das Mac OS X veranlassen könnte, TinkerTool System jedes Mal zu stoppen, wenn es versucht, auf bestimmte Daten dieser Platten zuzugreifen.
2.3.2
Versteckte Volumes
Ein anderes typisches Problem, das bei vielen Benutzern von Mac OS X auftritt, ist, dass
Plattenlaufwerke unerwartet unsichtbar werden. Dies kann alle Laufwerke inklusive der
Systempartition betreffen. Wenn dies passiert, wird das Laufwerk nicht mehr länger vom
Finder angezeigt. Die Symbole können vom Schreibtisch, von der Seitenleiste des Finders,
aus dem Computerordner und aus den Navigationsfenstern zum Öffnen und Sichern von
Dateien verschwinden. Die betroffenen Laufwerke sind jedoch immer noch im Festplattendienstprogramm oder auf der Kommandozeile von Mac OS X sichtbar. Es gehen auch
keine Daten verloren, nur die Symbole werden unsichtbar.
Abbildung 2.10: Versteckte Volumes
TinkerTool System kann solche Laufwerke automatisch identifizieren und das Problem
beheben. Führen Sie hierzu die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Versteckte Volumes auf der Einstellungskarte Systemfehler.
30
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
2. Drücken Sie den Knopf Sichtbarkeit aller Volumes reparieren.
Beachten Sie, dass der Knopf nur gedrückt werden kann, wenn TinkerTool System mindestens ein betroffenes Laufwerk gefunden hat, das momentan an Ihr System angeschlossen
ist.
2.3.3 Cache für Erweiterungen
Installationen von Mac OS X können von dem Problem betroffen sein, dass das System
deutlich langsamer als normal startet. Gleichzeitig werden viele Fehlermeldungen, die den
Text „Can’t create kext cache“ enthalten ins Systemprotokoll geschrieben (für Informationen zur Kontrolle des Systemprotokolls siehe das Kapitel Die Einstellungskarte Info (Abschnitt 2.6 auf Seite 42)). Dies kann insbesondere nach bestimmten Aktualisierungsinstallationen, Migrations- oder Wiederherstellungsvorgängen auftreten. Die internen CacheDateien des Systems, die im Voraus berechnete Daten enthalten, welche Erweiterungen
des Systemkerns (Treiber) zum Start Ihres Computers benötigt werden, ist verloren gegangen, können aber nicht neu wieder aufgebaut werden.
Abbildung 2.11: Cache für Erweiterungen
Die Ursache dieses Problems sind falsche Berechtigungseinstellungen für bestimmte Systemordner. Allerdings sind die Funktion Berechtigungen zurücksetzen in TinkerTool System (Abschnitt 2 auf Seite 15), bzw. Zugriffsrechte des Volumes reparieren im FestplattenDienstprogramm nicht in der Lage, dieses Problem zu beheben. Stattdessen können Sie
den folgenden, spezialisierten Reparaturvorgang verwenden:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Cache für Erweiterungen der Einstellungskarte Systemfehler.
2. Drücken Sie den Knopf Berechtigungen für Erweiterungs-Cache reparieren.
2.3. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEMFEHLER
31
Es ist kein Neustart notwendig. Je nach Situation wird Mac OS X den verlorenen Cache
sofort wieder aufbauen, nachdem der Reparaturvorgang abgeschlossen ist, oder dies wird
rechtzeitig während des nächsten Systemstarts durchgeführt.
Sie können den Knopf nur dann drücken, wenn TinkerTool System erkannt hat, dass Ihr
Computer von diesem speziellen Problem betroffen ist.
2.3.4
Autoaktivierung
In professionell verwalteten Netzwerken richten Systemverwalter üblicherweise Vorabdefinitionen von Verbindungen zu File-Servern und deren Freigaben ein, die im Netz verfügbar sind. Dies wird durch Anlegen spezieller Objekte erreicht, die auf den Client-Computern
wie leere Ordner aussehen. Sobald ein Benutzer solch einen Ordner anklickt, wird eine
automatische Verbindung hergestellt und Mac OS X verbindet sich mit der zugehörigen
Freigabe auf dem jeweiligen Datei-Server, ohne dass ein weiterer Eingriff oder eine Kennworteingabe nötig wäre. Der Inhalt der Netzfreigabe wird automatisch im vorher leeren
Ordner eingeblendet. Diese „Profi“-Funktion wird als Autoaktivierung (Automounting) bezeichnet und basiert auf der UNIX-Software autofs, die Teil von Mac OS X ist.
Abbildung 2.12: Autoaktivierung
Bei der Arbeit mit Mac OS X stellen Sie allerdings möglicherweise fest, dass Autoaktivierungen unerwartet ausfallen. Beim Anklicken von Ordnern, die üblicherweise die Verbindung
auslösen, zeigt das System die (falsche) Fehlermeldung an, dass das angeklickte Objekt
nicht vorhanden ist. Alle Programme, die Alias-Objekte des klassischen Mac OS verwenden, können von diesem Problem betroffen sein. TinkerTool System kann in diesem Fall
helfen, indem es versucht, die betroffenen Automounts über andere Wege auszulösen.
Um einen versagenden Automount in Mac OS X Snow Leopard zu reparieren, führen Sie
die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Autoaktivierung der Einstellungskarte Systemfehler.
32
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
2. Wählen Sie in der Tabelle der bekannten Automount-Einträge diejenigen, die aktiviert
werden sollen.
3. Drücken Sie den Knopf Ausgewählte Netzverbindungen auslösen.
Falls keine Autoaktivierungen in Ihrem Netz definiert sind, bleibt die Tabelle leer.
2.4 Die Einstellungskarte Diagnose
2.4.1 RAM-Größe auswerten
Einführung in virtuelle Speichertechnik
Die Menge an installiertem Hauptspeicher (RAM, Random Access Memory) eines Computers kann entscheidend für die damit erzielte Rechenleistung sein. Ist zuwenig Speicher
vorhanden, kann die Geschwindigkeit des Computers stark herabgesetzt werden. Ist zuviel Speicher vorhanden, liegen Kapazitäten brach, die eigentlich nicht benötigt werden.
Es entstehen also unnötige Kosten.
Welche Speichermenge optimal ist, hängt davon ab, wie Sie Ihren Computer verwenden,
insbesondere welche Programme Sie einsetzen, welche Daten Sie mit diesen Programmen
verarbeiten und in welchem Maße diese Programme gleichzeitig verwendet, also auch
gleichzeitig im Speicher gehalten werden müssen. Mac OS X führt intern sehr detaillierte
Statistiken, wie die vorhandene Speichermenge von den einzelnen Programmen genutzt
wird. TinkerTool System kann diese Statistiken auswerten, um zu beurteilen, ob die in
Ihrem Computer installierte RAM-Größe für Ihre typische Arbeit angemessen ist. Sie haben
somit eine wertvolle Entscheidungshilfe, um abzuschätzen, ob Sie mehr RAM für Ihren
Computer kaufen sollten, bzw. ob zusätzlicher Speicher tatsächlich zu einer Erhöhung der
Leistung führen würde.
Hintergrundwissen
Wie bei allen modernen Betriebssystemen hat kein laufendes Programm das Recht, direkt auf den Hauptspeicher zuzugreifen. Dies bleibt alleine dem innersten Kern (Kernel)
des Betriebssystems vorbehalten. Für jedes laufende Programm (was als Prozess bezeichnet wird) wird jeweils ein eigener Speicherraum von der Hardware simuliert. Jeder Prozess läuft deshalb in einem komplett abgetrennten Bereich, der ihm scheinbar exklusiv
zur Verfügung steht. Die Speicherbereiche der anderen Prozesse sind für den jeweils betrachteten Prozess völlig unsichtbar. Ein Prozess kann somit weder Daten aus anderen
Prozessen ausspionieren, noch kann er absichtlich oder unabsichtlich Daten in den Speicherräumen fremder Prozesse überschreiben. Dies ist eine der wichtigsten Techniken, die
dafür sorgen, dass ein Betriebssystem stabil und sicher läuft. Die Programme sind streng
gegeneinander abgeschottet. Auch „schlechte“ Programme können fremde Prozesse oder
gar das Betriebssystem nicht zum Absturz bringen.
Diese Technik wird virtueller Speicher genannt und im Wesentlichen von einer HardwareKomponente im Prozessor verwaltet, der Speichermanagementeinheit (Memory Management Unit, MMU). Bei jedem (virtuellen) Speicherzugriff eines Prozesses entscheidet diese
MMU, auf welchen Speicher intern wirklich zugegriffen wird: Der virtuelle Speicher wird
entweder auf tatsächlichen Hauptspeicher oder auf spezielle Dateien auf der Systemfestplatte, den sogenannten Auslagerungsspeicher abgebildet. Diese Abbildung von virtuellem
Speicher auf realen Speicher erfolgt blockweise, in Organisationseinheiten, die Seiten genannt werden. Bei Mac OS X ist eine Seite immer 4 KiB groß.
2.4. DIE EINSTELLUNGSKARTE DIAGNOSE
33
So lange es geht, versucht das System, den virtuellen Speicher auf echten Hauptspeicher
abzubilden. Laufen jedoch viele Prozesse gleichzeitig oder werden sehr viele Daten gleichzeitig verarbeitet, reicht die Menge an vorhandenem Hauptspeicher irgendwann nicht
mehr aus, um alle Seiten des virtuellen Speichers zu beherbergen. In diesem Fall wird eine Seite vom Hauptspeicher auf die Festplatte ausgelagert, um Platz zu schaffen. Hierbei
wählt das System jeweils eine Speicherseite aus, die höchstwahrscheinlich in nächster
Zukunft nicht von einem Prozess gebraucht wird. Der durch die Auslagerung frei gewordene Block im Hauptspeicher kann nun von einem anderen Prozess verwendet werden.
Wird eine auf Platte ausgelagerte Seite später dann doch wieder von ihrem zugehörigen
Prozess angesprochen, muss sie wieder in den Hauptspeicher eingelagert werden. Eine
andere Seite wird nun zur Auslagerung ausgewählt und die beiden Seiten tauschen ihre
Plätze.
Durch die unterschiedlichen Arbeitsgeschwindigkeiten von Hauptspeicher und Festplatte kann ein Zugriff auf ausgelagerten Speicher etwa 10.000 bis 100.000 mal langsamer
sein als ein Zugriff auf Speicher, der sich im RAM befindet. Aus diesem Grund kann die
Arbeitsgeschwindigkeit eines Computers drastisch sinken, wenn zu viele Auslagerungen
stattfinden, also zu wenig Hauptspeicher vorhanden ist, um möglichst viele genutzte Speicherseiten im schnell zugreifbaren Bereich zu halten. Die theoretisch beste Nutzung des
Speichers liegt genau dann vor, wenn der komplette Hauptspeicher genutzt wird (kein
Speicher frei) und kein Auslagerungsspeicher benötigt wird. In diesem Fall befinden sich
alle Daten im schnellen RAM und kein Teil des RAMs liegt brach.
Auswertung der vorhandenen Speichergröße
Wie erwähnt ist eine Beurteilung der Speichergröße nur im Zusammenhang mit der typischen Speichernutzung möglich, die beim täglichen Gebrauch Ihres Computers anfällt.
Ob Sie genug Speicher haben, hängt davon ab, welche Programme Sie einsetzen und wie
Sie diese verwenden. Eine sinnvolle Beurteilung der Speichergröße ist deshalb nur dann möglich, wenn das Betriebssystem eine typische Nutzung des Speichers innerhalb eines gewissen
Zeitraums beobachten konnte. Gehen Sie wie folgt vor, um die Speichernutzungsstatistik
von TinkerTool System auswerten zu lassen:
1. Wählen Sie den Karteireiter RAM-Größe auswerten auf der Einstellungskarte Diagnose.
2. Drücken Sie auf die Schaltfläche Werte aktualisieren.
Die aktuellen Statistikwerte erscheinen nun in der oberen Box, die Auswertung in der unteren Box Ergebnis. Eine Auswertung ist erst dann möglich, wenn das System für mindestens
2 Stunden eingeschaltet war.
Die Betriebszeit von Mac OS X, in der die Daten für die Statistik erfasst wurden, ist
in der letzten Zeile der oberen Box aufgeführt. Sie müssen selber beurteilen, ob der
Computer in dieser Betriebszeit „typisch“ genutzt wurde. War die Nutzung eher untypisch, z.B. weil Sie wesentlich mehr Programme als normal gleichzeitig eingesetzt
haben, oder weil Sie in dieser Zeit mit einem unüblichen, „riesigen“ Dokument gearbeitet haben, das außergewöhnlich viel Speicher verbraucht hat, ist das Ergebnis
nicht aussagekräftig.
Erscheint Ihnen die Computernutzung innerhalb der angegebenen Betriebszeit nicht typisch genug, um eine aussagekräftige Beurteilung zu erlauben, führen Sie die folgenden
Schritte durch:
34
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
Abbildung 2.13: RAM-Größe auswerten
2.4. DIE EINSTELLUNGSKARTE DIAGNOSE
35
1. Starten Sie Mac OS X neu.
2. Nutzen Sie den Computer für einen Zeitraum von mindestens zwei Stunden mit dem
typischen Arbeitsumfang, für den dieser Computer angeschafft wurde.
3. Starten Sie TinkerTool System erneut und gehen Sie noch einmal zum Punkt RAMGröße auswerten.
Die obere Box enthält ausgewählte Daten aus der Speichernutzungsstatistik, die von Mac
OS X geführt wird:
• Vom Betriebssystem nutzbares RAM: Die zur Verfügung stehende Menge an Hauptspeicher, die von Mac OS X und den Prozessen genutzt werden kann. Diese Größe
kann kleiner sein, als die im Computer eingebaute Menge an Speicher. Durch Einschränkungen des verwendeten Chipsatzes und durch andere Komponenten der
Hardware, z.B. die Funktion „gemeinsam verwendeter Speicher“ von Grafikchips
kann die verfügbare Speichermenge reduziert sein.
• Im Moment verwendet: Die Größe des Hauptspeichers, der im Moment von den
laufenden Prozessen und vom Systemkern genutzt wird. Virtueller Speicher ist auf
diese Speicherseiten abgebildet.
• Frei: Die Größe des Hauptspeichers, der im Moment nicht auf virtuellen Speicher
abgebildet wird. Dieser Speicher liegt brach und wird nicht genutzt.
• Anzahl laufender Prozesse: Die Anzahl der zurzeit laufenden Prozesse. Jeder Prozess
nutzt virtuellen Speicher.
• Kumulierte Zahl von Auslagerungen: Die Anzahl der gesamten Auslagerungsvorgänge in der Betriebszeit von Mac OS X.
• Auf Platte ausgelagerter virtueller Speicher: Die Größe des Auslagerungsspeichers,
der im Moment von laufenden Prozessen genutzt wird.
• Betriebszeit: Die Zeit seit dem letzten Start von Mac OS X. In dieser Zeit wurden die
aufgeführten Daten gesammelt.
In der Box Ergebnis finden Sie die aktuelle Beurteilung der in der oberen Box erfassten
Statistik. Die Beurteilung besteht aus einem Erklärungstext und einer kurzen Gesamtbewertung wie „gut“, die zusätzlich durch ein Ampelsymbol grafisch dargestellt wird. Im
einzelnen wird zwischen folgenden Bewertungen unterschieden:
• sehr gut: Das System ist mit genügend Hauptspeicher ausgestattet und besitzt im
Moment sogar mehr Speicher, als eigentlich gebraucht wird. Mit dieser Ausstattung
hat das System auch für die Zukunft noch genügend Leistungsreserven.
• gut: Die Menge an Hauptspeicher entspricht recht gut der Menge, die auch tatsächlich gebraucht wird. Eine Ausgewogenheit zwischen Preis und Leistung wurde erreicht. Wirtschaftlich gesehen ist dies die beste Lösung.
• mittel: Mit etwas mehr Hauptspeicher könnte das System geringfügig besser laufen.
Die Speichermenge ist allerdings nicht so knapp, dass die Situation bereits kritisch
wäre. Eine Erweiterung des Speichers wird die Leistung des Computers leicht erhöhen, allerdings nur in geringem Maße.
• schlecht: Das System ist mit zu wenig Hauptspeicher für das typische Nutzungsverhalten ausgestattet und wird deswegen ausgebremst. Falls es technisch möglich
ist, sollten Sie den Speicher erweitern. Eine Speichererweiterung wird für spürbar
mehr Leistung sorgen. Falls die Maximalausstattung bereits erreicht ist, sollten Sie
auf einen größeren Computer wechseln oder die Arbeitslast reduzieren.
36
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
2.4.2 Dateikopiervorgänge überprüfen
Das Programm Finder, das in Mac OS X üblicherweise zum Arbeiten mit Dateien und Ordnern verwendet wird, weist leider in bestimmten Versionen ernste Fehler auf, die dazu
führen können, dass beim Kopieren von Daten unerwartete Probleme auftreten:
• ein Kopiervorgang wird abgebrochen, obwohl er ordnungsgemäß durchgeführt werden kann.
• beim Kopiervorgang gehen Attribute oder Zusatzzweige (Forks) von Dateien verloren. Die kopierten Daten sind beschädigt und können von den dazugehörigen Programmen möglicherweise nicht mehr richtig oder gar nicht mehr geöffnet werden.
• beim Kopiervorgang erzeugt der Finder von sich aus neue Dateiattribute, die in der
Kopie gar nicht vorhanden sein dürften. Fehlfunktionen und Verschwendung von
Speicherplatz sind die Folge.
Ob diese Probleme auftreten, hängt davon ab, welche Version des Finders Sie verwenden
und zwischen welchen Dateisystemtypen Sie die Daten kopieren. Mit Dateisystemtyp ist
das Format einer Platte oder Partition, bzw. das Übertragungsprotokoll beim Zugriff auf
einen File Server im Netzwerk gemeint. Der Finder verhält sich unterschiedlich, wenn
Sie z.B. zwischen zwei HFS-Festplatten, oder von einer HFS-Platte auf einen für Windows
formatierten Speicher-Stick im FAT-Format, oder von einem AppleShare-Dateiserver auf
eine HFS-Platte kopieren.
Abbildung 2.14: Dateikopiervorgänge überprüfen
2.4. DIE EINSTELLUNGSKARTE DIAGNOSE
37
Wenn Sie Gewissheit darüber haben möchten, ob die Gefahr besteht, dass der Finder beim
Kopieren von Daten diese Daten verfälscht oder den Kopiervorgang unerwartet abbricht,
können Sie zwei gegebene Datenträger und Ihre Version des Finders von TinkerTool System
überprüfen lassen. TinkerTool System kann den Finder fernsteuern und so testen, welche
Operationen wie erwartet ablaufen und welche nicht. Zur Prüfung müssen Sie lediglich
zwei Ordner angeben, zwischen denen Testdaten kopiert werden sollen.
• Beide Ordner müssen sich auf unterschiedlichen Datenträgern befinden, damit wirklich ein physischer Kopiervorgang stattfinden kann, nicht nur ein Verschieben von
Daten.
• Sie müssen Lese- und Schreibrecht für beide Ordner haben, damit der unter Ihrem
Account laufende Finder das Recht hat, den Kopiervorgang auszuführen.
Zum Durchführen der Tests benötigt TinkerTool System weniger als 200 kiB Speicherplatz auf den beiden Datenträgern. Die während des Tests geschriebenen Daten werden nach Abschluss des Tests automatisch wieder gelöscht.
Führen Sie die nachfolgenden Schritte durch, um den Finder zu testen:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Dateikopiervorgänge überprüfen auf der Einstellungskarte Diagnose.
2. Ziehen Sie einen Ordner, der sich auf dem ersten zu prüfenden Datenträger befindet,
aus dem Finder in das Feld Ordner 1. Sie können auch den Knopf […] drücken, um
zum Ordner zu navigieren oder auf die weiße Fläche klicken und den UNIX-Pfad des
Ordners eingeben.
3. Wählen Sie nach dem gleichen Muster im Feld Ordner 2 einen anderen Ordner, der
sich auf dem zweiten zu prüfenden Datenträger befindet.
4. Drücken Sie nun auf den Knopf Tests starten. Nach ein paar Sekunden erscheint das
Testresultat in der Box Ergebnis.
Sie können den Knopf nur drücken wenn die oben genannten Voraussetzungen für die
beiden Ordner erfüllt sind. In der Box Ergebnis können Sie vorher ablesen, ob der Test
durchgeführt werden kann, bzw. welches mögliche Problem bei der Auswahl der Ordner
vorliegt.
TinkerTool System testet Kopiervorgänge automatisch in beide Richtungen, d.h. für
das Kopieren von Ordner 1 nach 2 und von Ordner 2 nach 1. Die Reihenfolge der ausgewählten Ordner spielt deshalb keine Rolle. Da TinkerTool System den Finder fernsteuert, hören Sie eventuell während des Tests mehrmals in schneller Folge den Toneffekt,
mit dem der Finder Kopiervorgänge begleitet.
Nachdem alle Tests abgeschlossen sind, können Sie in der Box Ergebnis sehen, wie sich
die jeweilige Version des Finders bezüglich der gegebenen Dateisysteme verhalten hat. Ein
ordnungsgemäß bestandener Test wird mit einem grün markierten Häkchen, ein nicht
bestandener Test mit einem rot markierten Kreuz bei jedem Einzeltest dargestellt. Ein
großes Symbol am rechten Rand fasst das Gesamtergebnis zusammen.
• Ein Fehlschlagen des Tests 1 zeigt an, dass der Finder zwischen den gegebenen Datenträgern Probleme hat, Dateien mit erweiterten Attributen zu kopieren. Der Kopiervorgang kann während der Operation unerwartet abgebrochen werden, obwohl
er ohne Probleme ausgeführt werden kann.
38
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
• Ein Fehlschlagen des Tests 2 zeigt an, dass der Finder nicht in der Lage ist, erweiterte
Attribute von Dateien und Ordner zu kopieren, falls auf einem der Datenträger diese
Attribute nicht nativ, also nicht auf einer Platte im Format „Mac OS Extended“ (HFS),
bzw. einem AppleShare-Dateiserver (AFPFS) gespeichert sind.
• Ein Fehlschlagen des Tests 3 zeigt an, dass der Finder bei den gegebenen Datenträgern unerwartet neue erweiterte Attribute an kopierte Dateien anhängt, obwohl sie
im Original gar nicht vorhanden waren.
Beachten Sie, dass TinkerTool System nur prüft, ob der Finder wie erwartet funktioniert.
Das Programm kann einen eventuell festgestellten Defekt im Finder nicht reparieren.
Falls einer der Tests fehlschlägt, während Sie zwei HFS-Datenträger für den Kopiervorgang ausgewählt hatten, müssen Sie leider damit rechnen, dass auch Time Machine
nicht korrekt arbeitet. Da der Finder indirekt an Kopiervorgängen in Time Machine
beteiligt ist, kann auch dort das Sichern und Zurückladen von Daten zu einer Beschädigung kopierter Daten führen.
2.4.3 Optische Disks inspizieren
Ist Ihr Computer mit einem oder mehreren optischen Laufwerken mit Schreibfähigkeiten
ausgestattet, können Sie TinkerTool System dazu verwenden, Detaildaten über eingelegte
Diskmedien, wie CDs, DVDs oder Blu-ray Discs, abzurufen. Diese Funktion ist hilfreich, um
zum Beispiel das tatsächliche Herstellerwerk eines Mediums herauszufinden oder Informationen über das Aufzeichnungsformat einer Disk abzurufen. Je nach Typ des eingelegten Mediums und dessen Aufzeichnungsformat kann sich die Menge der abrufbaren Daten
sehr unterscheiden. TinkerTool System unterstützt bei passenden Medien unter anderem
die folgenden Detaildaten:
• Laufwerksbezeichnung
• Firmware-Revisionsnummer des Laufwerks
• Typ des eingelegten Mediums
• Medienverhalten, d.h. Einhaltung einer Aufzeichnungsnorm
• Anzahl aufgezeichneter Sitzungen (Disk Sessions)
• Hersteller der Disk
• Anzahl der Aufzeichnungsschichten
• Durchmesser der Disk
• Unterstützte Rotationsgeschwindigkeiten für diese Kombination aus Medium und
Laufwerk
• Speicherkapazität des Mediums
Neben den Eigenschaften des Mediums bestimmt auch die Frage, ob auf dem Medium
bereits Daten aufgezeichnet sind, welche dieser Detailinformationen abrufbar sind und
welche nicht.
Um Detailinformationen über ein optisches Diskmedium abzurufen, gehen Sie wie folgt
vor:
2.4. DIE EINSTELLUNGSKARTE DIAGNOSE
Abbildung 2.15: Optische Disks inspizieren
39
40
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
1. Öffnen Sie den Karteireiter Optische Disks inspizieren auf der Einstellungskarte Diagnose.
2. Falls an Ihren Computer mehrere optische Laufwerke angeschlossen sind, wählen
Sie das gewünschte Laufwerk mit dem Klappmenü Laufwerk.
3. Stellen Sie sicher, dass das zu untersuchende Medium in dieses optische Laufwerk
eingelegt ist. Sie können über den mit einem Auswurfsymbol markierten Knopf eine
Disk auswerfen, bzw. ein eventuell vorhandenes Schubfach des Laufwerks öffnen
oder schließen. Warten Sie, bis das Laufwerk und Mac OS X die Disk erkannt haben.
4. Drücken Sie den Knopf Disk inspizieren.
Das Untersuchungsergebnis wird daraufhin nach wenigen Sekunden in der Box Ergebnis
angezeigt.
Beachten Sie den Unterschied zwischen den Angaben Medientyp und Medienverhalten:
Wenn Sie beispielsweise ein Digitalvideo auf ein Medium des Typs DVD+R gebrannt und
diese Aufzeichnung ordnungsgemäß abgeschlossen (finalisiert) haben, dann lautet der
physische Medientyp DVD+R, die so erstellte Disk verhält sich jedoch wie eine DVD-ROM.
Falls Sie nicht die typischen „Superdrives“ von Apple verwenden, unterstützt das Programm nur optische Laufwerke, die sowohl lesen als auch schreiben können.
2.5 Die Einstellungskarte Notfallwerkzeug
2.5.1 Einführung in das Notfallwerkzeug
In kritischen Fällen kann es dazu kommen, dass Ihre Installation von Mac OS X aufgrund
eines Festplattendefekts oder durch ein Drittanbieterprogramm, das Administratorrechte
verwendet hat, so weit beschädigt wird, dass das Betriebssystem nicht mehr richtig oder
gar nicht mehr startet. Wenn sich aufgrund eines solchen Problems die grafische Oberfläche nicht mehr bedienen lässt, können Sie auch Dienstprogramme wie TinkerTool System
nicht mehr nutzen, um das Problem zu beheben.
Ebenso könnte es passieren, das Mac OS X zwar noch läuft, jedoch eine wichtige Systemkomponente, die von TinkerTool System benötigt wird, beschädigt wurde. Selbst wenn
TinkerTool System in der Lage ist, diese Komponente während des Normalbetriebs zu reparieren, so hilft Ihnen das in diesem speziellen Fall nicht weiter, wenn Sie TinkerTool
System aufgrund der Beschädigung nicht mehr starten können.
TinkerTool System bietet Ihnen jedoch eine Lösung an, die Ihnen auch in diesen beiden kritischen Fällen weiterhelfen kann. Sie können auf Wunsch ein spezielles Programm für den
Notfall installieren: eine auf sich alleine gestellte Version von TinkerTool System, die auch
in einer Minimalumgebung von Mac OS X ohne grafische Oberfläche noch funktioniert.
Dieses Notfallwerkzeug trägt den Namen TinkerTool System Standalone Utility.
Beachten Sie, dass Sie diese Standalone-Version von TinkerTool System vorsorglich,
bevor ein kritisches Systemproblem auftritt, installieren müssen. Ist ein schwerwiegendes Problem bereits einmal eingetreten, ist es für eine nachträgliche Installation
in der Regel zu spät, denn wahrscheinlich ist dann Mac OS X auch nicht mehr in der
Lage, das Programm korrekt einzurichten.
2.5. DIE EINSTELLUNGSKARTE NOTFALLWERKZEUG
2.5.2
41
Installation der Standalone-Version
Die Installation des Notfallwerkzeugs ist mit wenigen Mausklicks möglich. Führen Sie
hierzu die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie die Karte Notfallwerkzeug aus der Rubrik Systemwartung. Der gegenwärtige Zustand der Installation wird in fetter Schrift unten links im Fenster angezeigt.
2. Betätigen Sie den Knopf Werkzeug installieren . (Nach Installation einer aktualisierten Version von TinkerTool System kann dieser Knopf auch mit dem Text Werkzeug
aktualisieren beschriftet sein.)
Abbildung 2.16: Notfallwerkzeug
2.5.3
Entfernen der Standalone-Version
Sollten Sie sich aus irgendeinem Grund dazu entscheiden, das Standalone-Programm von
Ihrem Computer zu entfernen, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie die Karte Notfallwerkzeug aus der Rubrik Systemwartung. Unten links
wird die Statusmeldung Das auf sich selbst gestellte Hilfsprogramm ist zurzeit installiert. angezeigt.
2. Betätigen Sie die Schaltfläche Werkzeug deinstallieren .
2.5.4
Verwenden der Standalone-Version
Die Standalone-Version kann nur im sogenannten Einbenutzermodus von Mac OS X verwendet werden. Detaillierte Informationen zur Bedienung erhalten Sie im Kapitel Arbeiten mit
der Standalone-Version von TinkerTool System (Abschnitt 6 auf Seite 173).
42
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
2.5.5 Direkte Einsatzfälle für die Standalone-Version
Es gibt zwei spezielle Fehlerfälle, in denen die grafische Version von TinkerTool System mit
Absicht die Arbeit verweigert, um Ihr System nicht zu gefährden. Diese Fälle können Sie
mit der Standalone-Version oft direkt lösen und so das Problem beheben:
Fall 1:
Beim Start des Programms erhalten Sie die Meldung
Mac OS X ist im Moment nicht in der Lage, Programme laufen zu lassen, die sicherheitsrelevante Aufgaben durchführen. Das Betriebssystem ist ernsthaft beschädigt. Der
Systemordner zur vorübergehenden Speicherung von Objekten („/tmp“) fehlt entweder
oder hat ungültige Berechtigungseinstellungen. TinkerTool System Release 2 muss sich
jetzt beenden.
Sie sollten in diesem Fall die Funktion Schnellreparatur > Temporaerordner reparieren
des Standalone-Programms verwenden, um das Problem zu beheben. Nähere Hinweise
erhalten Sie im Kapitel Schnellreparatur (Abschnitt 6.2 auf Seite 177).
Fall 2:
Beim Start des Programms erhalten Sie die Meldung
Sicherheitswarnung: TinkerTool System Release 2 hat erkannt, dass Ihr Betriebssystem
eingerichtet wurde, Softwarekomponenten von Drittanbietern in den geschützten Speicherbereich von TinkerTool System Release 2 und anderen Programmen zu laden. Diese
Komponenten könnten das Verhalten von TinkerTool System Release 2 unkontrolliert
ändern. Da TinkerTool System Release 2 darauf ausgelegt ist, kritische Funktionen auszuführen, könnte dies ein Sicherheitsrisiko darstellen.
und in der Liste der gefundenen kritischen Komponenten wurde Software aufgelistet, die
nicht als Haxie gekennzeichnet ist. Sie haben sich außerdem dazu entschlossen, alle aufgelisteten Komponenten auf möglichst sichere Art und Weise zu entfernen.
Das Problem von Fall 2 können Sie auch mithilfe der grafischen Oberfläche beheben,
indem Sie die in der Meldung aufgelisteten Software-Komponenten von Hand, z.B.
über einen Deinstallierer des jeweiligen Herstellers oder im Finder entfernen. Falls
Sie einen Befall des Systems mit einem Schadprogramm vermuten, ist die automatische Entfernung dieser Komponenten über die Standalone-Version von TinkerTool
System jedoch sicherer, da hier gewährleistet ist, dass die Standalone-Version nicht
von Fremdsoftware dieses Typs manipuliert werden kann.
Sie sollten in diesem Fall eine der beiden Funktionen Verwaltung und Reparatur > Systemweite Input-Manager loeschen und Arbeiten mit Benutzer-Accounts > Benutzerbezogene Input-Manager loeschen des Standalone-Programms verwenden, um das Problem
zu beheben. Nähere Hinweise erhalten Sie in den Kapiteln Verwaltung und Reparatur (Abschnitt 6.4 auf Seite 182), bzw. Arbeiten mit Benutzer-Accounts (Abschnitt 6.3 auf Seite
179).
2.6 Die Einstellungskarte Info
2.6.1 Systemdaten
Der Karteireiter Systemdaten listet technische Details über das aktuelle Computersystem
auf. Dies schließt einige Daten ein, die über das System-Profiler-Programm von Mac OS X
2.6. DIE EINSTELLUNGSKARTE INFO
43
nicht abrufbar sind.
Der Abschnitt Computer enthält den Marketing-Namen des Computers, den internen Typcode, der von Apple verwendet wird, um diese Modellserie zu identifizieren, die Seriennummer des Systems, dessen eindeutiger Identifikationscode (UUID), sowie Produktionsdatum und Produktionsort.
Abbildung 2.17: Systemdaten
Der zweite Abschnitt Hardwaredaten listet Details über den Prozessor und die Systembuskonfiguration auf, ebenso die verfügbaren Cache- und Hauptspeichergrößen. Nachdem Sie
den Knopf Mehr Daten … drücken, werden technische Details über die CPU(s) angezeigt.
Dies beinhaltet den vollständigen Identifikationsnamen des Prozessors, Intels Familien-,
Modell- und Stepping-Nummern, die Anzahl der Kerne, sowie die Anzahl der physischen
und virtuellen Adressbits.
Der Eintrag Betriebsfähig für 64 Bit weist nicht darauf hin, ob Ihr System einen 64-Bitoder 32-Bit-Prozessor enthält. Er zeigt an, ob die aktuelle Kombination aus Prozessor,
Hauptplatine, Firmware und Betriebssystem in der Lage wäre, vollen 64-Bit-Betrieb zu
erlauben. Die Analyse wird von Mac OS X vorgenommen, nicht von TinkerTool System.
Eine weitere Detailanzeige, die über den Knopf Managementdaten anzeigen … zur Verfügung steht, listet technische Daten auf, die im Managementspeicher des Computers
abgelegt sind. Dies beinhaltet:
• Daten über die Systemeinheit
44
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
Abbildung 2.18: x86-Prozessordaten
• Detaildaten über jeden Prozessor
• Detaildaten über jede Cache-Einheit
• Detaildaten über jeden Speichersteckplatz oder die Speichermodule
• eine Beschreibung der System-Firmware
• Managementdaten über die Systemplatine
• Managementdaten über das Systemgehäuse
• Detaildaten über jeden Steckverbinder der Systemplatine oder des Systemgehäuses
• Detaildaten über jeden Erweiterungssteckplatz
• eine Liste der eingebauten Systemgeräte
• eine Liste von Steckbrücken und Schaltern auf der Systemplatine.
Diese Management-Datensätze werden nicht von TinkerTool System berechnet, sondern nur ausgelesen. Sie sind vom Hersteller des Computers im sogenannten System
Management BIOS-Bereich der Firmware gespeichert worden, als der Computer gefertigt wurde.
Es ist möglich, den Inhalt des Hauptinformationsfensters entweder auszudrucken oder
in eine HTML-basierte Textdatei zu speichern. Solche Dokumente können dazu benutzt
werden, automatisch Inventarverzeichnisse für alle Ihre Computer zu erzeugen. Drücken
Sie hierzu auf einen der Knöpfe Drucken …, bzw. Als Text speichern …. Die erzeugten
Textdateien können mit jedem Web-Browser oder mit dem Programm TextEdit von Mac
OS X geöffnet werden.
2.6.2 Malware-Schutz
Mac OS X enthält mehrere eingebaute Schutzmaßnahmen gegen böswillige Software (Malware). Eine dieser Schutzvorrichtungen arbeitet wie ein Virenscanner, der heruntergeladene Dateien anhand von bekannten Erkennungsmerkmalen (Signaturen) automatisch im
Hintergrund überprüft. Apple bezeichnet diese Komponente als Liste für sichere Downloads. Diese Funktion ist ab Werk eingeschaltet. Die Virensignaturen werden einmal pro
2.6. DIE EINSTELLUNGSKARTE INFO
45
Abbildung 2.19: Systemmanagementdaten
Tag automatisch aktualisiert, wenn nötig. Neben der Erkennung von Schadsoftware überwacht diese Vorrichtung auch die Versionsstände einiger im System installierter InternetPlugins. Diese Plugins werden von Internet-Browsern verwendet, um zusätzliche Techniken, wie beispielsweise Adobe® Flash® oder Java™ unterstützen zu können.
Über den Karteireiter Malware-Schutz können Sie sich den derzeitigen Inhalt der Liste
für sichere Downloads anzeigen lassen. Die obere Tabelle zeigt dabei die Schadprogramme
an, die vom Betriebssystem im Moment erkannt werden können. Der von Apple vergebene
Name der Schadsoftware, sowie der Dateityp, unter dem diese Software auftritt, werden
aufgelistet.
Die untere Tabelle listet die Internet-Plugins auf, die vom Betriebssystem überwacht und
auf veraltete Versionen überprüft werden. Der jeweilige Name des Plugins, sowie die als
kritisch einzustufenden Versionen werden angezeigt.
Unterhalb der beiden Tabellen führt TinkerTool System auf, wann Apple die Liste zum letzten Mal überarbeitet hat, wann diese Liste auf den Computer übertragen wurde, und zu
welchen Zeitpunkten das Betriebssystem überprüft, ob eine neue Fassung der Liste vorhanden ist.
Bitte beachten Sie die folgenden Punkte:
• Die Tabellen führen auf, welche Bedrohungen das Betriebssystem potenziell erkennen kann. Sie geben keine Auskunft darüber, ob dieser Computer eine solche Schadsoftware irgendwann einmal vorgefunden und entfernt hat.
• Einträge in den Tabellen können sich mit gleicher Bezeichnung mehrmals wiederholen, falls die Malware unter verschiedenen Varianten mit unterschiedlichen Signaturen auftritt, Apple aber darauf verzichtet hat, jeder Variante einen eigenen Namen
zu geben.
• Die Angaben in den Spalten Typ und Name können variieren, je nach dem, welche
Version von Mac OS X Sie einsetzen und welche anderen Programme auf Ihrem Computer vorhanden sind. Es kann beispielsweise eine interne technische Bezeichnung,
ein englischer Name oder ein Name in der von Ihnen eingestellten Landessprache
angezeigt werden.
46
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
Abbildung 2.20: Malware-Schutz
2.6. DIE EINSTELLUNGSKARTE INFO
2.6.3
47
Protokolle und Berichte
Nach Auswahl des Karteireiters Protokolle, und Berichte haben Sie direkten Zugriff auf 100
verschiedene Kategorien von Protokollaufzeichnungen, die von Mac OS X und Mac OS X
Server vorgehalten werden. Das Betriebssystem sammelt Benachrichtigungs-, Warnungsund Fehlermeldungen in solchen Dateien, insbesondere für diejenigen Komponenten des
Systems, die keine direkte grafische Oberfläche haben. Systemverwalter können diese Daten auswerten, um Systemprobleme nachzuverfolgen, die in der Vergangenheit aufgetreten sind. Protokolle sind einfache Textdateien, die sich über die Zeit hinweg Zeile für Zeile
füllen. Die meisten Dienste notieren zusätzlich Datum und Uhrzeit in jeder Zeile, so dass
es einfacher wird, die Abfolge der Ereignisse zu verstehen, die aufgetreten sind.
Abbildung 2.21: Protokolle und Berichte
Die möglicherweise verfügbaren Protokolle und Berichte werden in einer zweispaltigen
hierarchischen Tabelle angezeigt: Die linke Spalte erlaubt es Ihnen, eine Informationskategorie oder einen Dienst auszuwählen, die rechte Spalte erlaubt Ihnen, zwischen verfügbaren Unterkategorien oder Detailberichten auszuwählen. Um das entsprechende Protokoll
zu öffnen, doppelklicken Sie entweder einen Eintrag in der rechten Spalte oder drücken
Sie den Knopf Öffnen. Ein Textfenster zeigt Ihnen dann den Inhalt der entsprechenden
Protokolldatei. Die Protokolldatei, die gerade aktuell vom Betriebssystem genutzt wird,
wird zuerst präsentiert. Falls das System zusätzlich archivierte Protokolldateien mit älteren Aufzeichnungen vorhält, können diese über das Klappmenü Verfügbare archivierte
Protokolle in der linken unteren Ecke des Textfensters ausgewählt werden. Beachten Sie,
dass Sie so viele Fenster gleichzeitig öffnen können, wie Sie möchten. Die Protokolle können außerdem gedruckt oder in Textdateien gespeichert werden, indem Sie die entsprechenden Knöpfe in der rechten unteren Ecke jedes Fensters betätigen.
48
KAPITEL 2. SYSTEMWARTUNG
Aus Sicherheitsgründen können Protokolle, die potenziell vertrauliche oder sicherheitskritische Daten enthalten könnten, nicht von jedem Benutzer geöffnet werden.
In diesem Fall fragt Mac OS X nach Name und Kennwort eines Benutzers mit Verwalterberechtigung, um den Inhalt solcher speziell gesicherten Protokolle abrufen
zu können. Einige Protokolle können leer sein, da Sie den zugehörigen Dienst auf Ihrem Computer nicht eingeschaltet haben, oder Sie die Standardversion von Mac OS X
verwenden, dieser Dienst aber nur als Teil von Mac OS X Server geliefert wird.
Kapitel 3
Dateioperationen
3.1
Die Einstellungskarte Ablage
3.1.1
Link
Ein Link im Dateisystem ist eine zusätzliche Darstellung einer existierenden Datei, oder —
in manchen Fällen — eines Ordners. Diese Darstellung kann dazu benutzt werden, um an
einem anderen Ort einen weiteren Bezug auf die Datei herzustellen, d.h. in einem anderen
Ordner oder auf einem anderen Plattenlaufwerk, oder unter einem anderen Namen. Mac
OS X unterstützt drei Arten von Links:
• Alias: ein Objekt, das sich auf eine andere Datei oder einen anderen Ordner bezieht,
und in der Lage ist, das Originalobjekt nachzuverfolgen, falls dieses an eine andere
Stelle verschoben oder umbenannt werden sollte. Ein Alias wird ungültig, sobald das
Originalobjekt gelöscht wird.
• Symbolischer Link: ein Objekt, das sich auf eine andere Datei oder einen Ordner über
dessen UNIX-Pfadangabe bezieht. Wenn das Originalobjekt verschoben oder umbenannt wird, geht der Link mit Absicht kaputt. Wird versucht, eine solches Objekt
über den defekten Link zu öffnen, erhalten Sie eine Fehlermeldung.
• Fester Link: ein zusätzlicher Eintrag in einem Ordner, der sich auf eine Datei bezieht. Weder der Benutzer noch das Betriebssystem können einen festen Link vom
„ersten“ Eintrag einer Datei unterscheiden, so dass wir hier nicht mehr von einem
Originalobjekt sprechen können. Feste Links sind lediglich ein oder mehrere zusätzliche Namen, die auf die gleiche Datei zeigen. Hierbei sind feste Links auf Dateien
beschränkt, sie können nicht für Ordner benutzt werden. Ebenso ist es nicht möglich, die Grenzen von Volumes zu überschreiten. Die Datei, auf die sich ein fester
Link bezieht, muss also auf der gleichen Plattenpartition liegen, wie der Link.
Der Mac OS X-Finder ist nur in der Lage, Aliase anzulegen. Wenn der Finder einen symbolischen Link anzeigt, wird er ebenso als Alias dargestellt, um die Situation für unerfahrene Benutzer zu vereinfachen. Solche Objekte werden mit einem runden Pfeil zusätzlich
zu ihrem normalen Symbol gekennzeichnet. Aliase stellen eine Technik dar, die aus dem
klassischen Mac OS übernommen wurde, sie können in Mac OS X nicht nativ verarbeitet
werden. Das bedeutet, nicht alle Programme, die unter Mac OS X laufen, sind in der Lage,
Aliase zu verstehen.
Da der Finder keine symbolischen Links oder feste Links anlegen kann, fügt TinkerTool
System diese fehlenden Funktionen hinzu. Führen Sie die folgenden Schritte durch, um
Links anzulegen:
49
50
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
Abbildung 3.1: Link
1. Öffnen Sie den Karteireiter Link auf der Einstellungskarte Ablage.
2. Ziehen Sie die Originaldatei- oder ordner aus dem Finder in das Feld Originaldatei
oder -ordner. Sie können auch den Knopf […] drücken, um zum Objekt zu navigieren
oder auf die weiße Fläche klicken und den UNIX-Pfad des Objektes eingeben.
3. Drücken Sie den Knopf Auswählen …, um den Ort anzugeben, an dem Sie den Link
anlegen lassen möchten.
4. Normalerweise wird ein symbolischer Link angelegt. Falls Sie stattdessen einen festen Link anlegen möchten, kreuzen Sie die Wahlmöglichkeit Statt symbolischem
Link festen Link anlegen an. Denken Sie daran, dass feste Links auf Dateien auf dem
gleichen Platten-Volume beschränkt sind.
5. Drücken Sie den Knopf Anlegen.
3.1.2 Schutz
Mac OS X unterstützt ein spezielles Schutzattribut, mit dem Dateien oder Ordner versehen
werden können. Wenn Sie ein Objekt als geschützt markieren, ist es nicht mehr möglich,
dieses zu verändern oder zu löschen. Jede Änderung erfordert, dass der Schutz vorher
entfernt wird. Der Mac OS X-Finder verwendet ein Schlosssymbol, das zusätzlich zum normalen Symbol angezeigt wird, um ein geschütztes Objekt darzustellen. Aus diesem Grund
verwendet man manchmal auch die Sprechweise, ein solches Objekt wäre „gelockt“, also mit einem Schloss versehen (engl. lock heißt Schloss). In der Fachsprache bezeichnet
Lock aber auch etwas anderes, nämlich die Markierung eines Objektes mit der Bedeutung,
dass dieses gerade von einem Programm exklusiv benutzt wird. Dies ist hier jedoch nicht
gemeint.
TinkerTool System bietet an, die Schutzmarkierung nicht nur für einzelne Objekte, sondern
für eine ganze Hierarchie von Dateien oder Ordnern, die sich in einem zuoberst liegenden
3.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE ABLAGE
51
Abbildung 3.2: Schutz
Ordner befinden, zu setzen oder zu entfernen. Um mit Schutzattributen zu arbeiten, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Schutz auf der Einstellungskarte Ablage.
2. Ziehen Sie eine Datei oder einen Ordner aus dem Finder in das Feld Datei oder Ordner. Sie können auch den Knopf […] drücken, um zum Objekt zu navigieren oder auf
die weiße Fläche klicken und den UNIX-Pfad des Objektes eingeben.
3. Falls Sie einen Ordner ausgewählt haben, entscheiden Sie, ob der Schutz nur auf den
Ordner selbst, oder auch auf dessen vollständigen Inhalt angewendet werden soll.
Markieren Sie das Feld Auch den Inhalt des Ordners mit einschließen entsprechend.
4. Drücken Sie auf einen der Knöpfe Schützen oder Schutz aufheben unter Änderung.
5. Drücken Sie auf den Knopf Starten.
Einige Nicht-Macintosh-Dateisysteme sind nicht in der Lage, die Schutzattribute zu
unterstützen. In diesem Fall bestätigt das Betriebssystem eventuell, die Schutzmarkierung wäre erfolgreich gesetzt worden, obwohl sich das Objekt immer noch im
ungeschützten Zustand befindet.
3.1.3
Attribute
In Ergänzung zur Schutzmarkierung, die auch auf der UNIX-Ebene von Mac OS X unterstützt wird, unterstützt das Betriebssystem auch einige Attribute auf hoher Systemebene,
die aus dem klassischen Mac OS übernommen wurden.
• Eine Datei kann mit einem HFS-Typcode versehen sein. Der Typcode ist dazu gedacht, anzuzeigen, welche Art von Dokument eine Datei darstellen soll. Mithilfe
52
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
des Typcodes kann das System schnell bestimmen, was in einer gegebenen Datei
gespeichert sein soll, ohne dass spezielle Markierungen im Dateinamen (wie Dateinamenserweiterungen) nötig sind, und ohne dass der Inhalt der Datei analysiert
werden muss.
• Eine Datei kann auch mit einem HFS-Erzeugercode (Creator Code) versehen sein.
Mithilfe des Erzeugercodes kann das System schnell bestimmen, welches Programm
der Benutzer zum Öffnen eines gegebenen Dokumentes bevorzugt. Erzeugercodes
haben eine höhere Priorität als Typcodes. Sie können dazu verwendet werden, die
Verbindung zwischen dem Dateityp und dem damit verknüpften Standardprogramm
zum Öffnen von Dokumenten dieses Typs zu überschreiben, sodass eine feste Bindung zwischen einem bestimmten Dokument und einem Programm hergestellt wird.
• Dateien oder Ordner können mit einer Sichtbarkeitsmarkierung versehen sein: Wenn
ein Objekt als unsichtbar markiert ist, werden der Finder und alle Dialogfenster Öffnen dieses Objekt nicht mehr anzeigen. Sie können sich auf das Objekt nur noch
über dessen volle UNIX-Pfadangabe beziehen oder über ein Programm, welches das
Sichtbarkeitsattribut nicht beachtet. Unsichtbare Objekte werden auch als versteckt
bezeichnet.
Obwohl wir die Typ- und Erzeugercodes als HFS-Codes bezeichnen, sind sie nicht auf
die Dateisysteme HFS und HFS+ beschränkt. Mac OS X kann diese Attribute auf fast
jedem Dateisystem emulieren.
Abbildung 3.3: Attribute
Um diese Attribute höherer Systemebene zu ändern, führen Sie die folgenden Schritte
durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Attribute auf der Einstellungskarte Ablage.
2. Ziehen Sie eine Datei oder einen Ordner aus dem Finder in das Feld Datei oder Ordner. Sie können auch den Knopf […] drücken, um zum Objekt zu navigieren oder auf
die weiße Fläche klicken und den UNIX-Pfad des Objektes eingeben.
3.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE ABLAGE
53
3. Ändern Sie die Attribute, indem Sie neue Werte in die Code-Felder eingeben oder
einen der Knöpfe Finder-Darstellung betätigen.
4. Drücken Sie den Knopf Anwenden, um die neuen Attribute zu setzen. Sie können
auch den Knopf Rückgängig drücken, um Ihre Änderungen zu verwerfen und die
aktuellen Attribute des ausgewählten Objektes wieder neu einlesen zu lassen.
Typcodes und Erzeugercodes müssen entweder durch vier Zeichen aus dem Zeichenvorrat
ASCII eingegeben werden, oder über vier beliebige Bytes, die über acht Hexadezimalziffern (die Ziffern 0 bis 9 und die Buchstaben a, b, c, d, e, f oder A, B, C, D, E, F) angegeben
werden müssen. Falls Sie Hexadezimalziffern verwenden, muss die Eingabe mit dem EuroWährungszeichen beginnen (€). Dies ist notwendig, um dem Programm anzugeben, dass
die Ziffern Bytes darstellen sollen und nicht den Code selbst. Bitte beachten Sie, dass bei
Codes, die per ASCII eingegeben werden, Groß- und Kleinschreibung eine Rolle spielt. Beispiele für gültige Codes sind:
• PREF
• ilge
• 8BPS
• €A4B7C1D1
Um einen Typ- oder Erzeugercode von einer Datei zu entfernen, löschen Sie den Eintrag
im entsprechenden Code-Feld vollständig und drücken Sie Anwenden. TinkerTool System
kann Ihnen nicht dabei helfen, Typ- oder Erzeugercodes von bekannten Dokumenten oder
bekannten Programmen auszuwählen. Sie müssen die richtigen Codes im Vorhinein wissen.
Bitte beachten Sie, dass Sie kein Ziehen-und-Ablegen oder Dateidialoge mehr für Objekte verwenden können, die unsichtbar sind. Sie müssen den vollen UNIX-Pfad des
Objektes angeben, um es von einem Programm aus nutzen zu können. Dies schließt
auch TinkerTool System ein. Sie könnten jedoch das Schwesterprogramm TinkerTool
verwenden, um Ihre Finder-Einstellungen so zu verändern, dass der Finder auch unsichtbare Objekte anzeigt.
3.1.4
Quarantäne
Ein wichtiger Teil der in Mac OS X eingebauten Sicherheitsinfrastruktur liegt darin, möglicherweise gefährliche Dateien, die aus nicht vertrauensvollen Quellen stammen oder die
über unsichere Datenkanäle wie das Internet übertragen wurden, nachzuverfolgen. Wenn
Sie eine solche Datei oder ein Programm öffnen, erhalten Sie eine Warnmeldung, die nach
einer Rückbestätigung fragt, ob Sie der Datei tatsächlich vertrauen. Die Quelle der Datei
und die Zeitangabe, wann diese auf Ihren Computer geladen wurde, sind in der Meldung
angegeben.
Dieses Feature wird technisch realisiert, in dem spezielle Quarantäne-Attribute an die Datei angefügt werden. TinkerTool System kann diese Daten anzeigen und Ihnen die Möglichkeit geben, das entsprechende Attribut zu entfernen und damit die Dateien aus der
Quarantäne zu nehmen. Dies kann hilfreich sein, wenn Sie wissen, dass die Datei aus einer vertrauensvollen Quelle stammt und Sie die Datei auf Ihrem eigenen Computer „wiederveröffentlichen“, z.B. bevor Sie diese in den öffentlichen Ordner Benutzer > Für alle
Benutzer (/Users/Shared) auf Ihrer Platte legen oder sie auf Ihrem lokalen Dateiserver
54
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
Abbildung 3.4: Quarantäne
ablegen. Auf diese Weise können Sie vermeiden, dass andere Benutzer mit der Warnmeldung konfrontiert werden. Diese sind möglicherweise nicht in der Lage, erfolgreich zu
bestätigen, dass sie den Dateien vertrauen, da sie eventuell nicht die notwendige Schreibberechtigung für den gemeinsam genutzten Ordner haben.
Wenn Sie ein Betriebssystem verwenden, das mit der Sicherheitsfunktion „Gatekeeper“ ausgestattet ist, beachten Sie Folgendes: Das Entfernen der Quarantänedaten aus
einem Programm deaktiviert auch Gatekeeper für dieses Programm.
Um die Quarantänedaten von einem einzelnen Objekt zu entfernen, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Quarantäne auf der Einstellungskarte Ablage.
2. Ziehen Sie eine Datei oder ein Paket aus dem Finder in das Feld Datei oder Paket.
Sie können auch den Knopf […] drücken, um zum Objekt zu navigieren oder auf die
weiße Fläche klicken und den UNIX-Pfad des Objektes eingeben.
3. Prüfen Sie den aktuellen Status, der im Feld Quarantänedaten angegeben wird.
4. Drücken Sie den Knopf Quarantänedaten entfernen.
3.1.5 Inhalt
Sie erhalten manchmal möglicherweise Dateien unbekannten Ursprungs oder mit unbekanntem Dokumententyp. In anderen Fällen haben Dateien möglicherweise ungültige Typmarkierungen oder Dateinamenserweiterungen, z.B. eine Datei, die vom Finder als
PNG-Bild angezeigt wird, obwohl die Datei eigentlich ein JPEG-Bild enthält. Um herauszufinden, was tatsächlich in einer Datei enthalten ist, können Sie Mac OS X in die Datei
hineinschauen lassen, um zu analysieren, was deren Inhalt sein könnte. Führen Sie hierzu
die folgenden Schritte durch:
3.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE ABLAGE
55
1. Öffnen Sie den Karteireiter Inhalt auf der Einstellungskarte Ablage.
2. Ziehen Sie eine Datei aus dem Finder in das Feld Zu analysierende Datei. Sie können
auch den Knopf […] drücken, um zum Objekt zu navigieren oder auf die weiße Fläche
klicken und den UNIX-Pfad des Objektes eingeben.
3. Das Ergebnis der Analyse wird im Feld Ergebnis (in englischer Sprache) angezeigt.
Die Analyse wird vom zugrundeliegenden Betriebssystem durchgeführt, nicht von TinkerTool System. Aus diesem Grund können die Ergebnisse in verschiedenen Betriebssystemversionen leicht voneinander abweichen. Der Bericht wird grundsätzlich auf
Englisch angezeigt, egal welche Sprache Sie in Ihren persönlichen Voreinstellungen
ausgewählt haben.
Sie können nur eine Datei gleichzeitig auswählen. Es ist nicht möglich, Programme oder
andere Pakete zu analysieren. Diese werden einfach als Directory dargestellt, dem technischen Fachbegriff für einen Ordner. Diese Analyse ist richtig, da Pakete in der Tat Ordner
darstellen, die eine große Menge von unterschiedlichen Dateien beinhalten können, auch
wenn der Finder diese als ein einzelnes Dateisymbol darstellt. Um eine der Dateien in
einem Paket auszuwählen, wählen Sie dieses im Finder aus und verwenden Sie dann die
Finder-Funktion Paketinhalt zeigen, um das Paket als Ordner darzustellen. Ziehen Sie dann
eine der enthaltenen Dateien in das Feld von TinkerTool System.
Abbildung 3.5: Inhalt
In manchen Fällen kann es auch hilfreich sein, zu wissen, welche Metadaten die SpotlightSuchmaschine über ein bestimmtes Objekt gespeichert hat. Um zusätzlich die SpotlightDaten anzuzeigen, drücken Sie den Knopf Auch Spotlight-Metadaten zeigen unterhalb
des Felds Ergebnis. Eine Tabelle wird erscheinen, die die vollständige Liste aller SpotlightAttribute für das ausgewählte Objekt enthält.
56
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
Abbildung 3.6: Spotlight-Daten
3.1.6 Zwangslöschung
Schlecht geschriebene Programme oder Installationsprogramme, die Berechtigungen nicht
sauber beachten, hinterlassen oft Dateien oder Ordner auf Ihrem System, die nicht einfach
in den Papierkorb geworfen werden können. In anderen Fällen legen Programme möglicherweise eine große Zahl von Dateien mit Schreibschutz an, die ebenso nicht einfach
entfernt werden können. Falls Sie die Entfernung einer großen Menge von geschützten
Dateien erzwingen möchten, oder falls Sie eine Datei oder einen Ordner mit unpassenden Berechtigungseinstellungen entfernen möchten, können Sie dies mit der Funktion
Zwangslöschung durchführen:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Zwangslöschung auf der Einstellungskarte Ablage.
2. Ziehen Sie eine Datei oder einen Ordner in das Feld Zu löschende Datei oder Ordner.
Sie können auch den Knopf […] drücken, um zum Objekt zu navigieren oder auf die
weiße Fläche klicken und den UNIX-Pfad des Objektes eingeben.
3. Falls Sie einen Ordner zur Löschung ausgewählt haben und dieser Ordner enthält Objekte, müssen Sie zusätzlich bestätigen, dass der Ordner zusammen mit den enthaltenen Objekten gelöscht werden soll. Kreuzen Sie in diesem Fall den Punkt Löschung
nicht-leerer Ordner erlauben an.
4. Drücken Sie den Knopf Löschen.
3.1.7 Papierkorb
Das gleiche Problem, das im vorigen Abschnitt skizziert wurde, kann auch auftreten, nachdem ein Ordner bereits in den Papierkorb geworfen wurde. Schutzattribute können verhin-
3.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE ABLAGE
57
Abbildung 3.7: Zwangslöschung
dern, dass der Papierkorb vom Finder erfolgreich geleert werden kann. TinkerTool System
kann eine Löschung in diesem Fall erzwingen und bietet darüber hinaus die zusätzliche
Wahlmöglichkeit an, zu steuern, auf welchen Platten-Volumes die Leerung des Papierkorbs
durchgeführt wird. Führen Sie hierzu die folgende Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Papierkorb auf der Einstellungskarte Ablage.
2. Wählen Sie in der Tabelle der gerade angeschlossenen Platten-Volumes diejenigen,
dessen Papierkorb jeweils gelöscht werden soll, indem Sie die Punkte in der Spalte Papierkorb leeren ankreuzen. Sie können auch den Knopf Alle wählen drücken,
um alle Platten-Volumes auszuwählen. Dies ist dem Vorgang Papierkorb entleeren
gleichwertig, wie ihn der Finder durchführt.
3. Drücken Sie den Knopf Papierkorb leeren.
Aus technischen Gründen muss der Papierkorb des Volumes, auf dem Ihr persönlicher
Privatordner liegt, immer geleert werden, egal welche anderen Platten Sie für diesen
Vorgang ausgewählt haben. Das Volume des Privatordners kann nicht ausgeschlossen
werden und bleibt deshalb immer mit einem Häkchen markiert.
3.1.8
Erweiterte Attribute
Viele der bereits in diesem Kapitel genannten Dateiergänzungen wie HFS-Attribute oder
Quarantänemarkierungen stellen Zusatzinformationen dar, die zusätzlich zu einer Datei
oder einem Ordner gespeichert sein können. Hierzu gehören auch noch einige weitere
Elemente wie beispielsweise Farbetiketten im Finder, Spotlight-Kommentare, Sicherungsmarkierungen von Time Machine und vieles andere mehr. Alle modernen Versionen von
Mac OS X fassen diese Zusatzdaten unter dem Stichwort Erweiterte Attribute zusammen.
Jedes Erweiterte Attribut trägt einen bestimmten Namen, der von dem Programm frei
vergeben werden kann, das dieses Attribut anlegt und verwendet. Mit jedem Namen ist
58
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
Abbildung 3.8: Papierkorb
dann eine gewisse Folge von Bytes verknüpft, die den Wert oder Inhalt des Attributs darstellt. Was als Inhalt gespeichert wird, liegt im Ermessen des jeweiligen Programms. Die
Anzahl der Erweiterten Attribute, die an ein Dateisystemobjekt geknüpft werden kann, ist
theoretisch unbegrenzt.
Ab OS X Mavericks werden Erweiterte Attributes auch zum Speichern von Tags verwendet.
Ältere Versionen von Mac OS X oder dem klassischen Mac OS haben ein ganz ähnliches
Konzept genutzt, nämlich sogenannte benannte Zweige einer Datei (engl. named forks).
Hier spielte insbesondere der Ressourcenzweig (resource fork) eine wichtige Rolle. Der Vorteil von Erweiterten Attributen, bzw. Dateizweigen besteht darin, dass sich die Zusatzdaten zusammen mit dem eigentlichen Inhalt der Datei (dem sogenannten Datenzweig)
unter einem einzelnen Symbol und Dateinamen verwalten und transportieren lassen. Der
Nachteil besteht darin, dass nicht alle Dateisysteme (z.B. das FAT-Format von MS-DOS) solche Attribute speichern können. Wenn eine mit vielen Attributen versehene Datei auf eine
Platte kopiert wird, die nicht darauf vorbereitet ist, solche Funktionen zu unterstützen,
können die zusätzlichen Datenströme einfach verlorengehen. Auch ist es nicht mehr so
einfach, die benötigte Speicherplatzgröße einer Datei anzugeben, wie im simplen Fall.
In modernen Versionen von Mac OS X wird der Ressourcenzweig intern als Erweitertes
Attribut gespeichert, das den Namen com.apple.ResourceFork trägt.
Es kann verschiedene Gründe geben, Erweiterte Attribute von Dateien zu entfernen. Hier
zwei Beispiele aus der Praxis:
• Sie haben eine große Menge von Bilddateien erhalten, die ursprünglich mit dem klassischen Mac OS erstellt wurden. Die Dateien enthalten Ressourcenzweige, in denen
Dateisymbole gespeichert sind, die jeweils ein Vorschaubild („Thumbnail“) für das
3.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE ABLAGE
59
jeweilige Bild enthalten. Diese Ressourcen benötigen sehr viel unnötigen Speicherplatz, denn heutige Computer mit Mehrkernprozessoren sind so schnell, dass der
Finder die Vorschau direkt aus dem Bildinhalt errechnet, parallel während er die
Dateien auflistet. Die im Voraus berechneten Vorschaubilder werden nicht mehr
benötigt. In diesem Fall können Sie für den ganzen Ordner voller Bilddateien alle
Erweiterten Attribute mit dem Namen com.apple.ResourceFork löschen.
• Sie haben in einem Notfall Daten aus einer Time Machine-Datensicherung wiederhergestellt, indem Sie die Dateien über die Befehlszeile direkt von der Time MachinePlatte auf die Systemplatte kopiert haben, ohne den Finder oder die Time MachineOberfläche zu verwenden. In dem Fall sind versehentlich die internen Bearbeitungsvermerke, mit denen Time Machine festhält, welche Versionsstände zu welchen Zeitpunkten vorhanden sind, nun auf der Originalplatte gelandet. Um spätere Sicherungen nicht zu behindern, möchten Sie die jeweiligen Attribute der wiederhergestellten Dateien löschen. Hierzu sind alle Erweiterten Attribute zu entfernen, die mit der
Bezeichnung com.apple.TimeMachine beginnen.
Sie können in TinkerTool System eine Datei oder einen ganzen Ordner voller Dateien angeben und sich dort alle vorkommenden Erweiterten Attribute anzeigen lassen. Sie können
danach auswählen, eines oder alle Attribute mit einem bestimmten Namen aus der gesamten Menge der Dateiobjekte zu löschen. Bitte beachten Sie, dass Sie zur Anzeige Leserecht für die betroffenen Ordner und Erweiterten Attribute benötigen. Zum Löschen wird
entsprechend Schreibrecht benötigt.
Abbildung 3.9: Erweiterte Attribute entfernen
Führen Sie die folgenden Schritte durch, um Erweiterte Attribute anzuzeigen, bzw. zu löschen:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Erweiterte Attr. auf der Einstellungskarte Ablage.
2. Ziehen Sie eine Datei oder einen Ordner in das Feld Datei oder oberster Ordner aus
dem Erweiterte Attribute entfernt werden sollen. Sie können auch den Knopf […]
drücken, um zum Objekt zu navigieren oder auf die weiße Fläche klicken und den
UNIX-Pfad des Objektes eingeben.
60
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
3. Drücken Sie den Knopf Entfernen … um die Erweiterten Attribute der ausgewählten
Objekte zu prüfen.
Bevor tatsächlich Attribute gelöscht werden, zeigt TinkerTool System ein herausgleitendes
Dialogfenster an, in dem alle vorgefundenen Attribute und die dazugehörigen Dateisystemobjekte aufgelistet werden:
• Der obere Teil des Fensters listet die Namen aller vorkommenden Attribute und die
Anzahl der Objekte (Dateien oder Ordner), die mit dem jeweiligen Attribut versehen
sind. Durch Löschen oder Setzen eines Häkchens bei Entfernen? können Sie bestimmen, ob das Attribut gelöscht werden soll.
• Wählen Sie in der oberen Hälfte des Fensters ein Attribut aus, so werden in der unteren Hälfte alle Pfade der Objekte angezeigt, die das jeweilige Attribut enthalten.
Beachten Sie, dass die ausgewählten Erweiterten Attribute aus allen Objekten gelöscht werden, die jeweils aufgelistet sind. Möchten Sie den Vorgang auf einzelne
Dateien beschränken, müssen Sie das Objekt einzeln in das Feld Datei oder oberster
Ordner aus dem Erweiterte Attribute entfernt werden sollen ziehen.
Die Löschung findet statt, sobald Sie den Knopf Löschen im Dialogfenster betätigen. Alle
Objekte bleiben unberührt, wenn Sie den Knopf Abbrechen drücken.
Sie sollten diese Funktion nur dann verwenden, wenn Sie genau wissen,
was Sie tun, insbesondere welche Attribute zu welchem Zweck gebraucht werden.
Möglicherweise können bestimmte Dokumente nicht mehr geöffnet werden, wenn
deren Attribute entfernt wurden.
3.1.9 Library
Apple verwendet verschiedene Richtlinien für die Anzeige des speziellen Ordners „Library“,
der Teil jedes persönlichen Benutzerordners ist. In allen Systemversionen vor Mac OS X
10.7 Lion wurde dieser Ordner wie jeder andere Ordner behandelt. Seit Version 10.7 wird
dieser Ordner im Finder und in allen anderen Dateinavigationsfenstern versteckt, damit
unerfahrene Benutzer hierdurch nicht verwirrt werden.
Falls Sie mit dieser Vorgehensweise von Lion nicht einverstanden sind, oder falls Sie den
Library-Ordner auch in früheren Versionen von Mac OS X schützen möchten, können Sie
ihn durch einen einzigen Mausklick sichtbar oder unsichtbar machen.
1. Öffnen Sie den Karteireiter Library auf der Einstellungskarte Ablage.
2. Betätigen Sie den Knopf Sichtbar machen oder Unsichtbar machen.
Der Knopf wechselt zwischen den beiden vorhandenen Zuständen hin und her. Der aktuelle Zustand des Library-Ordners wird in einer Zeile oberhalb des Knopfes angezeigt.
Apple macht den Library-Ordner automatisch wieder unsichtbar, wenn Sie das Betriebssystem aktualisieren. Falls Sie Ihren Library-Ordner sichtbar machen möchten,
müssen Sie die Einstellung nach jedem System-Update wieder ändern.
3.2. DIE EINSTELLUNGSKARTE BEREINIGEN
61
Abbildung 3.10: Library
3.2 Die Einstellungskarte Bereinigen
3.2.1
Allgemeine Hinweise zum Löschen von Dateien
Die Einstellungskarte Bereinigen ist dazu gedacht, Dateien von Ihrem Computer zu entfernen, die möglicherweise nicht mehr länger gebraucht werden. Beachten Sie, dass TinkerTool System Sie nicht von der Entscheidung entbinden kann, ob gewisse Dateien in der
Tat noch gebraucht werden oder doch besser behalten werden sollten. Um zu verhindern,
dass das Programm Dateien ohne Ihre ausdrückliche Erlaubnis bereinigt, wird empfohlen,
die Wahlmöglichkeit Vor jeglicher Löschung Analyse anzeigen, die jeweils am unteren
Rand jedes Karteireiters angeboten wird, in der eingeschalteten Einstellung zu belassen.
Dieser Punkt ist standardmäßig eingeschaltet, wenn Sie die Einstellung Vor jedem Löschvorgang immer Bericht erstellen im Einstellungsfenster des Programms (Abschnitt 1.3 auf
Seite 5) angekreuzt haben.
Ist diese Funktion eingeschaltet, zeigt TinkerTool System immer einen Bestätigungsdialog
mit einer Liste aller Dateien und Ordner, die zur Löschung vorgesehen sind, an, bevor der
eigentliche Löschvorgang stattfinden wird. Sie haben damit eine letzte Chance, die Liste
der Daten durchzugehen. Durch Abwählen bestimmter Dateien aus der Liste können Sie
diese auch einzeln vom Löschvorgang ausnehmen.
3.2.2
Versteckte Hilfsdateien
Mac OS X verwendet mehrere Typen versteckter Unterstützungsdateien, um bestimmte
Aufgaben zu erfüllen. Wenn Sie einen Datenträger an Benutzer von Betriebssystemen weiterleiten, auf denen diese versteckten Daten sichtbar werden könnten, z.B. wenn Sie eine CD-ROM erzeugen, Dateien auf einem gemeinsam benutzten Server hochladen, oder
wenn Sie mit externen Laufwerken zum Datentransport arbeiten, könnten diese Dateien Verwirrung auslösen oder als störend empfunden werden. Einige versteckte Dateien
enthalten wichtige Informationen, während andere auf fremden Systemen nutzlos sein
62
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
können. TinkerTool System unterstützt die Entfernung zweier bestimmter Arten von versteckten Dateien:
• Desktop Services Store-Dateien: Diese Dateien tragen immer den Namen .DS_Store.
Der Finder legt eine .DS_Store-Datei in jedem Ordner an, der jemals mit dem Finder
geöffnet wurde, unter der Bedingung, dass der jeweilige Benutzer Schreibrecht für
den in Frage kommenden Ordner hatte. Eine .DS_Store-Datei enthält alle Darstellungseinstellungen, die der Finder verwendet hat, als er den Ordner, der die Datei
enthält, zum letzten Mal geöffnet hat. Zu den Darstellungseinstellungen gehört die
Größe des Anzeigefensters des Finders, dessen Darstellungsart (Symbol, Liste oder
Spalten), die Position der Symbole, die Sortiereinstellungen, Hintergrundbilder, Farbetiketten, und vieles Andere mehr. Die Ansichtseinstellungen des Finders werden
entweder indirekt bestimmt, durch das Öffnen eines neuen Standardfensters, das
gewisse Ansichtseinstellungen hat, oder ausdrücklich, über den Menüpunkt Darstellung > Darstellungsoptionen einblenden im Finder. Wenn eine .DS_Store-Datei
entfernt wird, wird deren Ordner auf Standardeinstellungen für die Darstellung zurückfallen. Eine neue .DS_Store-Datei wird erstellt, wenn der Ordner mit dem Finder
das nächste Mal geöffnet wird.
• AppleDouble-Dateien: Diese Dateien werden auch „Punkt-Unterstrich-Dateien“ genannt, denn Sie tragen immer Dateinamen, die mit „._“ beginnen. Der Mac OS XSystemkern legt diese Dateien automatisch an, wenn es notwendig ist, gewisse
Macintosh-spezifische Attribute auf Dateisystemen zu speichern, die solche Attribute nicht von Hause aus speichern können. Beispiele für diese Zusatzattribute sind
Typ- und Erzeugercodes, die Sichtbarkeitsmarkierungen, Quarantänedaten oder Ressourcenzweige, die bereits im Kapitel Die Einstellungskarte Ablage (Abschnitt 3 auf
Seite 49) erwähnt wurden. Solche Dateien werden nur dann angelegt, wenn es notwendig ist, diese Attribute auf einem fremden Dateisystem zu emulieren, z.B. wenn
ein klassisches Mac-Programm auf einer MS-DOS-Diskette gespeichert wird. Aus diesem Grund werden Sie solche Dateien selten auf HFS-Platten finden. Sie können
nichtsdestotrotz auf solchen Platten vorhanden sein, z.B. nachdem eine Dokumentendatei mit emulierten Attributen über ein anderes Betriebssystem als Mac OS X auf
eine HFS-Platte zurückkopiert wurde. Die Verbindung zwischen Hauptdatei und der
damit zusammenhängenden AppleDouble-Datei wird über Dateinamen hergestellt,
die einem einfachen Namensmuster folgen: Wird eine AppleDouble-Datei angelegt,
um die Mac-Besonderheiten einer Datei „Beispiel“ zu speichern, so wird Mac OS X
dafür den Namen „._Beispiel“ verwenden.
TinkerTool System kann im Vorhinein nicht verhindern, dass solche Dateien angelegt
werden (Dies würde ansonsten dazu führen, dass der Finder keine Darstellungseinstellungen mehr speichern könnte und würde bei AppleDouble-Dateien zu Datenverlust führen.) Der Finder enthält jedoch eine erweitere Einstellung „für Profis“, die
dazu genutzt werden kann, zumindest die Anlage neuer .DS_Store-Dateien zu unterdrücken, wenn der Finder Ordner auf Netzwerk-Fileservern öffnet. Diese Einstellung
ist über das Schwesterprogramm TinkerTool zugreifbar.
TinkerTool System kann diese beiden Arten versteckter Dateien entfernen, wobei auch eine
ganze Hierarchie von Ordnern bereinigt werden kann, falls gewünscht. Der Benutzer, der
die Entfernung anstößt, muss Leseberechtigung für die betroffenen Dateien und Ordner
besitzen. Um versteckte Dateien zu löschen, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Versteckte Hilfsdateien auf der Einstellungskarte Bereinigen.
3.2. DIE EINSTELLUNGSKARTE BEREINIGEN
Abbildung 3.11: Versteckte Hilfsdateien
63
64
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
2. Ziehen Sie den obersten Ordner, der bearbeitet werden soll, vom Finder in das Feld
Oberster Ordner. Sie können auch den Knopf […] drücken, um zum Objekt zu navigieren oder auf die weiße Fläche klicken und den UNIX-Pfad des Objektes eingeben.
3. Falls Sie alle Desktop Services Store-Dateien aus diesem Ordner und allen seinen Unterordnern entfernen möchten, kreuzen Sie Pro-Ordner-Ansichtseinstellungen des
Finders entfernen (.DS_Store) an.
4. Falls Sie alle AppleDouble-Dateien entfernen möchten, die sich auf vorhandene Dateien in diesem Ordner und seinen Unterordnern beziehen, kreuzen Sie die Wahlmöglichkeit AppleDouble-Dateien entfernen (Hilfsdateien nach dem Namensmuster „._Dateiname“) an. Falls Sie auch Dateien einschließen möchten, die nur wie
AppleDouble-Dateien aussehen, egal, ob es damit zusammenhängende Dateien gibt
oder nicht, setzen Sie ein zusätzliches Häkchen bei Auch verwaiste AppleDoubleDateien mit einschließen.
5. Drücken Sie den Knopf Löschen.
Entfernen Sie nur dann versteckte Dateien, wenn Sie sicher sind, dass
deren Inhalt nicht wichtig ist. Andernfalls könnte ernster Datenverlust auftreten.
3.2.3 Protokollarchive
Wie im Kapitel Die Einstellungskarte Info (Abschnitt 2.6 auf Seite 42) skizziert, verwaltet Mac OS X eine große Anzahl an Protokolldateien, die Meldungen über Ereignisse und
Fehlerbedingungen sammeln, die während des Betriebs des Computers aufgetreten sind.
Wenn Protokolldateien ein gewisses Alter oder eine bestimmte Größe (abhängig von der
Protokollart) erreicht haben, werden diese von Mac OS X automatisch entfernt und die Protokollierung mit leeren Dateien neu begonnen. Einige Protokolldateien werden allerdings
als wichtig angesehen, und alte Exemplare nicht einfach gelöscht, sondern sie werden
komprimiert und in einen Archivbereich gelegt. Abhängig von der Wichtigkeit der jeweiligen Daten hält Mac OS X mehrere Generationen dieser Archivexemplare vor, bis diese
endgültig gelöscht werden.
Falls Ihr Computer mit sehr wenig Plattenspeicherplatz läuft, möchten Sie möglicherweise
die archivierten Protokolldateien sofort entfernen. Die aktuelle Generation der Protokolle wird bei diesem Vorgang nicht berührt. Um archivierte Protokolldateien zu löschen,
führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Protokollarchive auf der Einstellungskarte Bereinigen.
2. Drücken Sie den Knopf Löschen.
3.2.4 Absturzberichte
Jedesmal wenn ein Programm abstürzt, erstellt Mac OS X automatisch einen sogenannten
Absturzbericht, der Software-Entwicklern dabei helfen kann, die genaue technische Ursache herauszufinden, warum das Programm sofort beendet werden musste. Programmabstürze werden normalerweise von Programmierfehlern entweder im Programm selbst
oder im Betriebssystem verursacht. Wenn Sie einen Absturzvorfall an den Herausgeber
3.2. DIE EINSTELLUNGSKARTE BEREINIGEN
Abbildung 3.12: Protokollarchive
65
66
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
eines Programms melden, wird der zuständige Software-Ingenieur üblicherweise den Absturzbericht zur genaueren Analyse von Ihnen anfordern.
Abbildung 3.13: Absturzberichte
Für den Fall, dass Sie bestimmte Absturzberichte nicht mehr zur Kommunikation mit einem Software-Anbieter brauchen, können Sie diese löschen, um Speicherplatz wiederzugewinnen. TinkerTool System kann Absturzberichte automatisch finden, die sich auf Programme beziehen, die den gesamten Computer betreffen (üblicherweise Systemdienste),
oder auf Programme, die vom aktuellen Benutzer-Account aus gestartet wurden. (Absturzberichte, die anderen Benutzern gehören, werden nicht angezeigt.) Die Liste der Absturzberichte kann auch Abstürze mit einschließen, die auf mobilen Apple-Geräten aufgetreten
sind, die ihren Bericht nicht direkt an Apple senden konnten, z.B. einem iPod touch.
Um nicht benötigte Absturzberichte zu löschen, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Absturzberichte auf der Einstellungskarte Bereinigen.
2. Drücken Sie den Knopf Löschen und warten Sie, bis das Programm alle Berichte
gesammelt hat.
3. Falls die Einstellung Vor jeglicher Löschung Analyse zeigen eingeschaltet ist, erscheint eine Liste der verfügbaren Absturzberichte. Die Tabelle enthält die folgenden
Daten: der Name des Gerätes, auf dem der Absturz aufgetreten ist, eine Markierung,
ob es sich um ein Mobilgerät gehandelt hat, der Prozessname des abgestürzten Programms, der genaue Zeitpunkt, zu dem der Absturz aufgezeichnet wurde, und die
3.2. DIE EINSTELLUNGSKARTE BEREINIGEN
67
Dateigröße des Berichts. Durch Wählen oder Abwählen von Häkchen in der Spalte Entfernen? können Sie bestimmen, welche Berichte gelöscht und welche aufbewahrt werden sollen.
4. Drücken Sie den Knopf Löschen im Dialogfenster, um die ausgewählten Berichte zu
löschen oder drücken Sie Abbrechen, um keinen Vorgang auszulösen.
3.2.5
Verwaiste Dateien
Wird ein Computer von vielen Personen verwendet, so wird es hin und wieder vorkommen, dass Benutzer-Accounts nach einiger Zeit der Nutzung wieder gelöscht werden. Bei
einem Firmencomputer wird dies beispielsweise dann der Fall sein, wenn eine Mitarbeiterin die Firma verlässt, bei einem Schulcomputer, wenn ein Schüler seinen Abschluss
macht. Typischerweise wird das Programm Systemeinstellungen zur Löschung eines Accounts verwendet, wobei das Programm anbietet, gleichzeitig auch den kompletten Privatordner des betroffenen Benutzers zu löschen. In der Regel werden dabei alle Daten, die
dieser Benutzer angelegt hatte, sauber vom Computer entfernt.
Probleme kann es jedoch geben, wenn einem Benutzer die Berechtigung erteilt wurde,
auch außerhalb seines Privatordners Dateien anzulegen oder dort Programme zu speichern. In diesem Fall werden verwaiste Dateien, Ordner und Programme auf dem Computer zurückbleiben, auch wenn der Benutzer-Account und der Privatordner sauber gelöscht
wurden. TinkerTool System kann Ihnen dabei helfen, solche Objekte zu finden und diese
auf Wunsch zu löschen. Dieser Vorgang muss für jedes Volume einzeln durchgeführt werden und beschränkt sich auf Volumes, auf denen Eigentümerangaben gespeichert werden.
Ein Dateisystemobjekt gilt dann als verwaist, wenn es einen Eigentümereintrag hat, der
keinem vorhandenen Benutzer mehr zugeordnet werden kann. Das Informationsfenster
des Finders zeigt in diesem Fall nur Laden … als Eigentümer eines solchen Objekts an.
Die Karte ACL-Rechte in TinkerTool System zeigt bei den Zugriffsrechten in der POSIXEigentümerzeile nur noch die Bezeichnung ID x (also keinen lesbaren Namen mehr) an,
wobei x eine numerische Kennung ist.
�Warnung: Falls der Computer Teil eines verwalteten Netzes ist, so werden
in der Regel Benutzer-Accounts nicht nur von diesem Computer selbst, sondern auch
von einem oder mehreren anderen Computern im Netz gespeichert. Diese netzweiten
Accounts sind dazu in Verzeichnisdiensten abgelegt. Bevor Sie mit dieser Funktion arbeiten, sollten Sie sicherstellen, dass der Computer gerade mit allen für Ihr Netzwerk
relevanten Verzeichnisdiensten verbunden ist und dass diese Verzeichnisse ordnungsgemäß arbeiten. Ansonsten ist es nicht zuverlässig möglich, zu entscheiden, welche
Benutzer-Accounts vorhanden und welche nicht vorhanden sind. Dateien, die Netzbenutzern gehören, könnten so fälschlicherweise als verwaist eingestuft werden.
�Warnung: Sie dürfen diese Funktion nicht auf einem Volume verwenden,
das von einem anderen als Ihrem aktuellen Betriebssystem verwaltet wird. Das andere
68
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
Abbildung 3.14: Verwaiste Dateien
3.2. DIE EINSTELLUNGSKARTE BEREINIGEN
69
System verwendet höchstwahrscheinlich eine andere Benutzer-Account-Datenbank,
so dass die Information, welche Benutzer noch vorhanden und welche nicht mehr
verfügbar sind, sehr unterschiedlich sein könnte.
Um verwaiste Dateien zu identifizieren und sie gegebenenfalls zu löschen, führen Sie die
folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Verwaiste Dateien auf der Einstellungskarte Bereinigen.
2. Drücken Sie den Knopf Löschen … und warten Sie, bis das Programm alle entsprechenden Dateien gefunden hat. Es wird grundsätzlich eine Liste aller betroffenen
Dateien und Ordner angezeigt. Durch Wählen oder Abwählen von Häkchen in der
Spalte Entfernen? können Sie bestimmen, welche Objekte gelöscht und welche aufbewahrt werden sollen.
3. Drücken Sie den Knopf Löschen im Dialogfenster, um die ausgewählten Objekte zu
löschen oder drücken Sie Abbrechen, um keinen Vorgang auszulösen.
Verwaiste Ordner werden nur dann zur Löschung angeboten, wenn auch deren Inhalt
vollständig verwaist ist. In diesem Fall wird darauf verzichtet, die in dem betroffenen Ordner enthaltenen Objekte einzeln aufzulisten und TinkerTool System summiert
auch deren Größe nicht auf. Ein solcher Ordner kann also mit einer kleinen Größe aufgelistet werden, obwohl er möglicherweise große Dateihierarchien beherbergt.
3.2.6
Aliase
Aliase sind ein Funktionsmerkmal, das vom klassischen Mac OS nach Mac OS X übernommen wurde (siehe auch die Karte Ablage (Abschnitt 3 auf Seite 49)). Es handelt sich um
Objekte im Dateisystem, die auf andere Objekte im Dateisystem verweisen, wobei das
originale Objekt unter einem anderen Namen oder in einem anderen Ordner verfügbar
gemacht wird. Wenn das Originalobjekt wegbewegt oder umbenannt wird, können Programme immer noch versuchen, das Originalobjekt wiederzufinden, falls sie das wollen,
wobei Objekte durch kompetentes Raten nachverfolgt werden, ähnlich wie bei einer smarten Suchfunktion. Ist das Originalobjekt allerdings gelöscht worden, so sind die Aliase, die
auf es verweisen, nicht mehr aktuell und werden defekt. Sie können TinkerTool System
verwenden, um solche veralteten Aliase zu finden und zu löschen.
Der Vorgang, ein Objekt zu suchen, auf das sich ein Alias bezieht, wird als Auflösen des
Alias bezeichnet. Es ist wichtig zu wissen, dass die aktuelle Umgebung, in der ein Alias
aufgelöst wird, eine Rolle spielt, um zu entscheiden, ob ein Alias veraltet ist oder nicht. Ein
Alias verweist möglicherweise auf ein Objekt, das sich auf einem gerade nicht aktivierten
Datenträger befindet, z.B. ein gemeinsam benutzter Ordner auf einem Dateiserver, ein
externes Plattenlaufwerk, eine CD-ROM, ein Memory-Stick, usw. Er könnte auch von einem
anderen Benutzer angelegt worden sein und verweist auf ein Objekt, für das der aktuelle
Benutzer keine Zugriffsberechtigung hat. In beiden Fällen scheint das originale Objekt aus
Sicht des aktuellen Benutzers nicht vorhanden zu sein. Für einen anderen Benutzer oder
nach Wiederanschließen des richtigen Dateisystems könnte der Alias aber durchaus noch
gültig sein.
Um zu entscheiden, ob ein Alias aufgelöst werden kann, verwendet TinkerTool System
die Zugriffsrechte des aktuellen Benutzers und löst keine Wiederverbindungsvorgänge aus.
70
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
Abbildung 3.15: Aliase
3.2. DIE EINSTELLUNGSKARTE BEREINIGEN
71
Um nicht auflösbare Aliase aus einer Ordnerhierarchie zu entfernen, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Aliase auf der Einstellungskarte Bereinigen.
2. Ziehen Sie den obersten Ordner, der bearbeitet werden soll, vom Finder in das Feld
Oberster Ordner. Sie können auch den Knopf […] drücken, um zum Objekt zu navigieren oder auf die weiße Fläche klicken und den UNIX-Pfad des Objektes eingeben.
3. Drücken Sie den Knopf Löschen und warten Sie, bis das Programm alle defekten
Aliase gesammelt hat.
4. Falls die Einstellung Vor jeglicher Löschung Analyse zeigen eingeschaltet ist, erscheint eine Liste der verfügbaren Aliase. Durch Wählen oder Abwählen von Häkchen in der Spalte Entfernen? können Sie bestimmen, welche Aliase gelöscht und
welche aufbewahrt werden sollen.
5. Drücken Sie den Knopf Löschen im Dialogfenster, um die ausgewählten Aliase zu
löschen oder drücken Sie Abbrechen, um keinen Vorgang auszulösen.
3.2.7
Entfernbare Platten
Die versteckten Dateien, die zu Eingang dieses Kapitels erläutert wurden, sind nicht die
einzigen unsichtbaren Komponenten, die man auf Macintosh-Platten finden kann. Eine
Platte enthält üblicherweise weitere versteckte Ordner, um den Papierkorb zu speichern,
den Spotlight-Suchindex und einige andere Dateien, die notwendig sind, um die volle Kompatibilität mit dem Finder des klassischen Mac OS aufrecht zu erhalten. Wenn Sie solche
Datenträger an Benutzer von Nicht-Mac-Betriebssystemen weitergeben, z.B. Linux oder
Microsoft® Windows, und diese Benutzer haben ihre grafischen Datei-Browser so eingestellt, dass auch unsichtbare Dateien angezeigt werden, sind diese möglicherweise etwas
verwirrt.
TinkerTool System kann den vollständigen Satz von Macintosh-Unterstützungsdateien von
einer ganzen Platte entfernen und dann diese Platte auswerfen, um zu verhindern, dass
Mac OS X die Dateien wieder neu anlegt. Sie können diese Prozedur als letzten Schritt
durchführen, bevor Sie die Platte an Benutzer eines fremden Betriebssystems weitergeben.
Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Datenträger auf der Einstellungskarte Bereinigen.
2. Wählen Sie die Platte über das Aufklappmenü Entnehmbarer Datenträger aus.
3. Drücken Sie den Knopf Löschen.
Die Liste der entnehmbaren Datenträger enthält alle Platten, für die Sie in der aktuellen Situation den Vorgang „Auswerfen“ ausführen können. Dies kann interne Platten
miteinschließen, die im physikalischen Sinne nicht direkt entnehmbar sind.
�Denken Sie daran, dass Macintosh-spezifische Funktionen von den Dateien auf dem betroffenen Datenträger entfernt werden. Einige Dateien könnte aus der
Sicht des Mac unbrauchbar werden. Sie sollten diese Funktion nur auf „Transportplatten“ anwenden, die Sie an Nicht-Mac-Systeme weiterreichen. Der Datenträger sollte
72
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
Abbildung 3.16: Entfernbare Platten
3.2. DIE EINSTELLUNGSKARTE BEREINIGEN
73
nur Kopien der Originaldateien enthalten, die Sie immer noch auf Ihrer Hauptplatte
oder einem Dateiserver haben.
3.2.8
Speicherabzüge
Werden fortgeschrittene Softwaretestverfahren mit Mac OS X eingesetzt, kann das Betriebssystem so konfiguriert worden sein, sogenannte Post-Mortem-Speicherabzüge (Core
Dumps) zu erstellen. Nachdem ein getestetes Programm — oder in diesen besonderen
Fällen meistens der Mac OS X-Systemkern — abgestürzt sind, schreibt Mac OS X den vollständigen Inhalt des Hauptspeichers des Computer in eine Speicherabzugsdatei auf der
Betriebssystemplatte. Der Speicherabzug ist im Prinzip eine Momentaufnahme der Speichersituation, wie sie auf dem Computer vorgelegen hat, als der Absturz aufgetreten ist.
Er kann zu einem späteren Zeitpunkt genauer analysiert werden, nachdem das System neu
gestartet wurde. Speicherabzugsdateien sind üblicherweise so groß wie die vorhandene
Hauptspeichergröße, so dass sie eine große Menge an Speicherplatz auf der Systemplatte belegen können. TinkerTool System kann alle verfügbaren Speicherabzüge automatisch
entfernen, falls Sie diese nicht brauchen. Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Speicherabzüge auf der Einstellungskarte Bereinigen.
2. Drücken Sie den Knopf Löschen.
Abbildung 3.17: Speicherabzüge
74
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
3.3 Die Einstellungskarte Sprachen
3.3.1 Sprachunterstützung entfernen
Mac OS X verwendet eine der fortgeschrittensten Techniken, die Benutzerschnittstelle in
unterschiedlichen Sprachen anzuzeigen. Das Betriebssystem ist mehrsprachig und es gibt
nur eine einzige, weltweit einheitliche Version. Die System-Software ist immer identisch,
egal in welchem Land sie veröffentlicht wird, nur die gedruckten Handbücher unterscheiden sich.
Es gibt allerdings einige Benutzer, die kein mehrsprachiges System benötigen. Falls Sie
eine vorinstallierte Version von Mac OS X verwenden oder falls Mac OS X mit Standardeinstellungen installiert wurde, sind alle verfügbaren Sprachpakete auf der Festplatte gespeichert und verbrauchen Platz. Sie können unerwünschte Sprachpakete mit TinkerTool
System entfernen, um Speicherplatz wiederzugewinnen. Das gleiche gilt für Programme
von Drittanbietern, die später installiert wurden: Da benutzerfreundliche Programme typischerweise über einen einfachen „Ziehen-und-Ablegen“-Vorgang im Finder installiert werden, gibt es keinen Dialog, der fragen würde, welche Sprachpakete sie weglassen möchten.
TinkerTool System kann auch ungewünschte Sprachpakete aus Drittanbieterprogrammen
entfernen. Öffnen Sie hierzu die Einstellungskarte Sprachen.
Abbildung 3.18: Sprachunterstützung entfernen
Um die Unterstützungsdateien für ungewollte Sprachpakete zu entfernen, wählen Sie alle
Sprachen, die Sie löschen möchten, in der Liste Zu entfernende Sprachen aus. Sprachen,
für die erkannt wurde, dass sie als Teil der ursprünglichen Systeminstallation installiert
wurden, sind in Fettschrift notiert. Beachten Sie, dass Ihr System zusätzliche Sprachen
in Drittanbieterprogrammen enthalten könnte. Beispielsweise haben Sie möglicherweise Software installiert, die Sprachunterstützung in kanadischem Englisch bereitstellt, ob-
3.3. DIE EINSTELLUNGSKARTE SPRACHEN
75
wohl Mac OS X selbst nicht mit Unterstützungsdateien für kanadisches Englisch ausgeliefert wird. Falls Sie sicherstellen möchten, dass diese Sprachunterstützungsdateien von
Drittanbietern ebenso entfernt werden, müssen Sie die jeweiligen Kästchen ankreuzen,
auch wenn sie nicht in Fettschrift aufgeführt sind.
Falls Sie den Knopf Installierte OS-Sprachen wählen drücken, werden alle Sprachen in
Fettschrift (ausgenommen Ihre aktuelle Hauptsprache) automatisch ausgewählt. Sie können ebenso alle Häkchen mit dem Knopf Alle abwählen entfernen, oder alle Sprachpakete
mit dem Knopf Alle wählen auswählen.
Jedes Programm enthält eine eingebaute Sprache, die Hauptsprache, für die das Programm ursprünglich entwickelt wurde. Es ist nicht möglich, diese Entwicklungssprache zu entfernen, ohne das jeweilige Programm zu beschädigen. Aus diesem Grund
vermeidet TinkerTool System automatisch, das Hauptsprachpaket aus jedem Programm zu entfernen, selbst wenn Sie diese Sprache in der Liste zu entfernender Sprachen ausgewählt hatten. Die meisten von Apple entwickelten Programme verwenden „allgemeines Englisch“ als eingebaute Sprache. Andere Komponenten könnten
Entwicklungssprachen verwenden, die nicht englisch sind.
TinkerTool System entfernt nur Sprachpakete von einem einzelnen Platten-Volume oder
von einem Ordner und allen enthaltenen Unterordnern. Ziehen Sie den obersten Ordner
oder die Platte, wo die Suche nach Sprachpaketen beginnen soll, vom Finder in das Feld
Entfernen aus Ordner oder Datenträger. Sie können auch den Knopf […] drücken, um zum
Objekt zu navigieren oder auf die weiße Fläche klicken und den UNIX-Pfad des Objektes
eingeben. Beachten Sie, dass Mac OS X die Systemplatte immer mit dem Namen „/“ bezeichnet.
Falls Sie bestimmte Sprachunterstützungspakete für ausländische Benutzerschnittstellen
entfernen möchten, zur gleichen Zeit jedoch die linguistischen Wörterbücher der betroffenen Sprachen beibehalten werden sollen, stellen Sie sicher dass das Häkchen Wörterbücher für Rechtschreibprüfung und Zusammenfassungen behalten angekreuzt ist. Sie
könnten sich beispielsweise dazu entscheiden, alle Benutzerschnittstellen für Esperanto
zu entfernen, aber immer noch die Rechtschreibprüfung für Esperanto zu nutzen. Falls Sie
jedoch diese Wörterbücher auch löschen möchten, entfernen Sie das Häkchen.
In Mac OS X 10.7 Lion oder höher ist diese Funktion immer eingeschaltet und darf
nicht ausgeschaltet werden. Linguistische Komponenten des Systems könnten sonst
fehlerhaft arbeiten oder abstürzen.
Schriftarten — selbst wenn einige von ihnen nichtlateinische Zeichen enthalten — haben mit Sprachunterstützungspaketen nichts zu tun und bleiben vom Löschvorgang
unberührt.
Es gibt eine einfache und eine fortgeschrittene Art und Weise, Sprachpakete zu entfernen.
Programme können zusätzliche Softwarekomponenten wie Plugins, eingebettete Frameworks oder Online-Handbücher enthalten, die oft mehrere Ebenen tief verschachtelt sind.
Falls die Wahlmöglichkeit Sprachen nicht aus eingebetteten Komponenten in Programmen entfernen eingeschaltet ist, durchsucht TinkerTool System nicht alle diese eingebetteten Teile, sondern entfernt Sprachunterstützungsdateien nur aus der obersten Ebene
jedes Programms. Dies ist die einfache, „oberflächliche“ Art, Sprachpakete zu entfernen,
die auch vom Finder in dessen Dialogfenster Informationen genutzt wird. Für eine vollständige Entfernung von Sprachunterstützungsdateien darf dieses Häkchen nicht gesetzt
sein.
76
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
Bitte beachten Sie, dass es einige Programme nicht erwarten, dass Sprachunterstützungspakete auch auf tieferen Einbettungsebenen entfernt werden können, obwohl
ein solches Verhalten nicht den Software-Designrichtlinien von Mac OS X entspricht.
In diesem seltenen Fall kann es passieren, dass Aktualisierungs- und Selbstreparaturfunktionen solcher Programme nicht mehr richtig arbeiten und die betroffenen
Programme müssen neu installiert werden. Falls Sie ein Programm mit einem solchen Problem einsetzen, wird empfohlen, die Wahlmöglichkeit Sprachen nicht aus
eingebetteten Komponenten in Programmen entfernen einzuschalten.
Die Auswahl Adobe®-Programme nicht berühren kann dazu benutzt werden, Programme von der Manipulation an Sprachpaketen auszuschließen, die von Adobe® Systems hergestellt wurden. Obwohl TinkerTool System größte Sorgfalt darauf verwendet, genau zu
analysieren, welche Pakete benötigt werden und welche nicht, enthalten einige bestimmte Versionen von Adobe®-Produkten Techniken, die das Entfernen von Sprachpaketen als
„nicht genehmigten Eingriff“ ansehen. In diesem Fall arbeiten die Aktualisierungs- und
Selbstheilungsfunktionen der Produkte nicht mehr wie erwartet. Falls Sie unbedingt sicherstellen wollen, dass das Entfernen von Sprachpaketen nicht mit Adobes Techniken in
Konflikt gerät, sollten Sie diese Wahlmöglichkeit einschalten.
Falls Sie Ihre eigene Liste von Programmen oder anderen Softwarekomponenten definieren möchten, die von der Löschung von Sprachpaketen ausgeschlossen werden sollen,
setzen Sie ein Häkchen bei Ausgewählte Softwarepakete nicht berühren. Nach Druck
auf den Knopf Liste bearbeiten … können Sie Einträge auf dieser Sperrliste hinzufügen
oder löschen. Beachten Sie, dass TinkerTool System Softwarepakete unabhängig von deren Namen oder Speicherort identifiziert. Das heißt, Sie können Programme umbenennen,
duplizieren oder verschieben, und die Sperrliste bleibt immer noch gültig.
TinkerTool System kann zusätzlich berechnen, wie viel Speicherplatz Sie einsparen werden, wenn die Sprachpakete entfernt werden. Setzen Sie hierzu ein Häkchen bei der Wahlmöglichkeit Speichergewinnungsstatistik berechnen. Beachten Sie, dass die Sammlung
der hierzu nötigen Daten komplex ist, so dass die Vorverarbeitungsphase hierdurch spürbar verlangsamt wird. Die Daten werden in einem Dialogfenster angezeigt, das geöffnet
wird, bevor Sie endgültig entscheiden, ob die Löschung durchgeführt wird oder nicht (siehe unten).
Um die Suche nach Sprachpaketen zu beginnen, drücken Sie den Knopf Ausgewählte Pakete löschen …. Das Programm beginnt damit, zuerst eine Analyse der Sprachunterstützungsdateien durchzuführen, es wird nichts sofort gelöscht. Das Verarbeiten aller Sprachpakete dauert eine Weile. Sie können den Vorgang jederzeit durch Drücken des STOPKnopfes abbrechen.
Nachdem die Vorverarbeitung abgeschlossen ist, öffnet das Programm ein Berichtsfenster,
das zwei unterschiedliche Bereiche enthält. Sie haben hier eine letzte Chance, endgültig
zu entscheiden, ob Sie die ausgewählten Sprachpakete tatsächlich löschen möchten. Der
obere Teil des Fensters enthält eine Kopie des vollständigen Berichtes, den TinkerTool System während der Vorverarbeitungsphase erstellt hat. Sie können diesen Bericht über den
Knopf Bericht speichern … sichern.
Der untere Teil des Fensters listet alle Sprachpakete auf, die zur Löschung anstehen. Falls
Sie die Berechnung der Speichergewinnungsstatistik eingeschaltet hatten, werden zusätzlich die Anzahl der Objekte und deren Größen angezeigt. Pakete werden über deren UNIXPfad angegeben. Beachten Sie, dass Sie einzelne Sprachpakete oder Paketobjekte nicht aus
der Löschung ausnehmen können. Um alle Dateien unberührt zu lassen, drücken Sie den
Knopf Abbrechen. Um alle in der Tabelle aufgelisteten Pakete zu löschen, drücken Sie den
Knopf Entfernen.
3.3. DIE EINSTELLUNGSKARTE SPRACHEN
Abbildung 3.19: Berichtsfenster
77
78
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
Warnung an Software-Entwickler: TinkerTool System versucht, nur
Sprachpakete zu entfernen, die Teil von Mac OS X-Bundles sind. Unter normalen
Umständen schließt das kompilierte Softwarepakete ein, nicht jedoch isolierte lprojOrdner in Quellcode-Verzeichnissen. Dies heißt, die Funktion wird nur Sprachpakete
aus fertigen Produkten löschen, nicht aus den Projektquellen. Es gibt jedoch Umstände, in denen Ihre Software-Entwicklungsumgebung möglicherweise Verzeichnisstrukturen für Quelldateien aufbaut, die den Standard-Bundles sehr ähnlich sehen.
In diesem Fall kann TinkerTool System möglicherweise nicht mehr zwischen fertigen
Produkten und Quellcode unterscheiden, so dass landessprachliche Projektkomponenten aus Ihrer Quelle gelöscht werden könnten.
3.4 Die Einstellungskarte Programme
3.4.1 Einführung in Funktionen für Programme
Die Einstellungskarte Programme erlaubt Ihnen, fortgeschrittene Funktionen auf Mac OS
X-Programme oder ähnliche Komponenten anzuwenden, wie z.B. Plugins oder Bildschirmschoner. Die folgenden Features sind verfügbar:
• Sie können Ihr System von einem Programm bereinigen, das über einen „Ziehen-undAblegen“-Vorgang (Drag and Drop) installiert wurde. Nicht nur das Programm selbst,
sondern fast alle seiner Unterstützungsdateien, wie Einstellungsdaten, Online-Hilfe
und ähnliche Zusatzdateien können für alle Benutzer entfernt werden.
• Sie können ein Programm oder eine Softwarekomponente „ausdünnen“, d.h. Code
für Prozessortypen entfernen, der in Ihrer Umgebung nicht benutzt wird. Beispielsweise können Sie die Unterstützung für PowerPC-Prozessoren aus einem Programm
entfernen, da diese von Apple nicht mehr unterstützt werden.
• Sie können ein Programm starten, indem Sie ein Dokument öffnen, das an dieses Programm gebunden ist, wobei das klassische Verhalten von Mac OS verwendet wird,
das in den Betriebssystemversionen vor Mac OS X 10.6 Gültigkeit hatte.
3.4.2 Lassen Sie TinkerTool System nach Komponenten suchen
Bei denjenigen Funktionen, bei denen es nötig ist, dass Sie selbst das richtige Programm
auswählen, ist es möglich, TinkerTool System automatisch nach Softwarekomponenten
suchen zu lassen, so dass potenzielle Kandidaten für die in Frage stehende Operation ausgewählt werden können. Die gefundenen Komponenten werden in einer Tabelle mit deren
Namen, Symbolen, Versionsnummern, und dem Datum der letzten Nutzung aufgeführt.
Sie können dann einen der Kandidaten auswählen und er erscheint im Auswahlfeld der
entsprechenden Funktion. TinkerTool System kann nach den folgenden Kategorien von
Software suchen:
• Mac OS X-Programme, die in einem der Standardordner installiert wurden
• Widgets
3.4. DIE EINSTELLUNGSKARTE PROGRAMME
79
• Bildschirmschoner
• Einstellungskarten
• QuickTime-Plugins
• Internet-Plugins
Um die Suche zu nutzen, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Wählen Sie einen der Karteireiter auf der Einstellungskarte Programme.
2. Setzen oder entfernen Sie die Häkchen bei Verfügbar für, die angeben, wo die Suche
durchgeführt werden soll. Sie können den persönlichen Privatordner des aktuellen
Benutzers wählen (Benutzer), die Ordner, die Software für alle Benutzer des aktuellen
Computers anbieten (Dieser Computer) oder den Punkt Mac OS X-Netz, um in den
gemeinsam benutzten Ordnern für Programme und Library auf einem Mac OS XServer zu suchen, der als zentrale Ablage für diesen Zweck genutzt wird. Auf dem
Karteireiter Code-Ausdünnung sind die Auswahlmöglichkeiten und der Suchknopf
(siehe nächster Schritt) nur sichtbar, wenn Sie auf den Knopf mit dem Suchsymbol
(Vergrößerungsglas) unter der Tabelle klicken.
3. Öffnen Sie das Aufklappmenü Suche nach Komponenten auf wählen Sie eine der
Softwarekategorien.
4. TinkerTool System beginnt die Suche und listet die vorgefundenen Komponenten in
einer Tabelle auf. Sie können eine daraus auswählen und den Knopf OK betätigen,
sogar während die Suche noch läuft.
3.4.3
Deinstallationsassistent
Programme, die sich streng an Apples Software-Designrichtlinien für Mac OS X halten und
nicht tief in das Betriebssystem integriert werden müssen, werden üblicherweise über
einen einfachen „Ziehen-und-Ablegen“-Vorgang installiert. Das heißt, es ist gar keine eigentliche Installation notwendig, sondern Sie ziehen lediglich das Programmsymbol in
einen Ihrer Programmordner und können das Programm sofort starten.
Für „Apps“, die im Mac App Store gekauft wurden, gelten neue, geänderte Regeln:
Apps werden automatisch installiert und sollten — ab Mac OS X Lion oder höher —
nur mit dem Programm Launchpad entfernt werden.
Mac OS X legt allerdings automatisch zusätzliche Dateien an, wenn Sie mit einem neuen
Programm arbeiten, zum Beispiel Dateien, um Ihre persönlichen Einstellungen pro Benutzer zu speichern, oder Cache-Dateien für heruntergeladene Dateien, wenn Programme
auf das Internet zugreifen, um nach automatischen Aktualisierungen zu suchen, usw. Sie
können ein solches Ziehen-und-Ablegen-Programm einfach deinstallieren, indem Sie sein
Symbol in den Papierkorb ziehen. Dies wird allerdings nicht die gerade erwähnten Hilfsdateien mit entfernen. Hierbei kann jedoch der Deinstallationsassistent von TinkerTool
System helfen.
Diese Funktion assistiert Ihnen automatisch, indem alle anderen Komponenten identifiziert werden, die möglicherweise von dem Programm angelegt worden sind, das Sie entfernen möchten. Sie können TinkerTool System diese anderen Dateien und Ordner ebenso
entfernen lassen, wodurch der gesamte Computer bereinigt wird. Es gibt konkret vier Löschungsstärken, zwischen denen Sie wählen können:
80
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
Abbildung 3.20: Deinstallationsassistent
3.4. DIE EINSTELLUNGSKARTE PROGRAMME
81
1. Sie können die Suche auf Komponenten begrenzen, die nur für Ihren eigenen BenutzerAccount angelegt wurden.
2. Sie können nach Komponenten suchen, die für „computerweite“ Nutzung durch alle
Benutzer des lokalen Computers installiert wurden, zusätzlich zu den persönlichen
Elementen für Ihren Benutzer-Account.
3. Sie können nach Komponenten suchen, die als persönliche Elemente für alle BenutzerAccounts auf dem lokalen Computer installiert wurden, inklusive der Komponenten,
die für computerweite Nutzung angelegt wurden.
4. Sie können zusätzlich Elemente einschließen, die für „netzweite“ Verwendung installiert wurden. Dies ist nützlich, wenn Sie einen zentralen Softwareverteilungsserver und die Managementfunktionen von Mac OS X Server einsetzen, die Daten
in den Ordnern Netzwerk > Programme (/Network/Applications) und Netzwerk >
Library (/Network/Library) ablegen.
Falls Sie die Löschungsstärken (3) oder (4) verwenden, erlaubt Ihnen TinkerTool System, Dateien und Ordner zu löschen, die anderen Benutzern gehören. Dies
ist eine gefährliche Auswahl, die nur von erfahrenen Systemverwaltern benutzt werden sollte. Bitte prüfen Sie jedes Objekt sorgfältig, bevor Sie es tatsächlich löschen.
�Es gibt Programme, die vollständig verbergen, wo und wie sie Daten oder
Dokumente speichern, die Sie mit solch einem Programm anlegen („shoebox apps“).
Andere Programme geben Ihnen möglicherweise die Gelegenheit, selbst Dateinamen
für Dokumente zu wählen, verwenden aber ebenso ihre eigene private Ablage, um die
Dateien zu speichern. Bitte berücksichtigen Sie, dass die Benutzerdokumente solcher
Programme mit entfernt werden, wenn Sie eine Deinstallation durchführen.
Bevor irgendein Objekt entfernt wird, wird jedes betroffene Element von TinkerTool System aufgelistet. Sie können dann für jedes einzelne Objekt entscheiden, ob Sie es tatsächlich entfernen möchten oder nicht. Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Deinstallationsassistent auf der Einstellungskarte Programme.
2. Ziehen Sie das Symbol des Programms, das Sie entfernen möchten, vom Finder in das
Feld Zu entfernendes Programm oder Softwarekomponente auswählen. Sie können auch den Knopf […] drücken, um zum Objekt zu navigieren oder auf die weiße
Fläche klicken und den UNIX-Pfad des Objektes eingeben. Sie können ebenso TinkerTool System nach Kandidaten suchen lassen, wie es im obigen Abschnitt erläutert
wurde.
3. Falls ein Programm ausgewählt wurde, müssen Sie zwischen einer der vier oben
erwähnten Löschungsstärken auswählen, indem Sie die Knöpfe bei Löschungsstärke
betätigen.
4. Drücken Sie den Knopf Entfernung vorbereiten ….
82
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
Beachten Sie, dass jetzt noch nichts entfernt wird. TinkerTool System analysiert grundsätzlich erst Ihre Auswahl und zeigt die Elemente an, die betroffen sein würden. Das Programm beginnt die Suche nach Objekten, nachdem Sie den Knopf Entfernung vorbereiten
gedrückt haben. Sie können die Suche jederzeit unterbrechen und abbrechen, indem Sie
den STOP-Knopf drücken, der während des Suchvorgangs angezeigt wird. Beachten Sie,
dass eine Suche mehrere Minuten dauern kann, falls Ihr Computer oder das Netzwerk
viele Benutzer-Accounts beherbergen und Sie eine der Löschungsstärken ausgewählt haben, die alle Benutzer betreffen.
Nachdem die Suche zu Ende ist, werden alle Kandidaten für die mögliche Entfernung in
einer Tabelle aufgelistet. Die Tabelle enthält die folgenden Spalten:
• Entfernen: Setzen oder entfernen Sie das Häkchen, um das betreffende Objekt in
den Löschvorgang aufzunehmen, bzw. auszuschließen.
• Objekt: Symbol, Name und Pfad des Objekts, das zur Entfernung vorgeschlagen ist.
• Typ: die Rolle, die dieses Objekt in Bezug auf die Softwarekomponente einnimmt,
die Sie entfernen möchten.
• Eigentümer: der Kurzname des Benutzers, dem dieses Objekt gehört. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie persönliche Elemente anderer Benutzer löschen.
• Größe: die Speichergröße dieses Objekts. Dieser Platz wird freigegeben, nachdem
das Objekt gelöscht wurde.
• Letzte Änderung: Datum und Uhrzeit, wann das Objekt zuletzt verändert wurde.
• Zeigen: drücken Sie auf die Knöpfe in der Zeigen-Spalte, um das jeweilige Objekt im
Finder aufzudecken.
Die Gesamtzahl ausgewählter Objekte und der Gesamtspeicherplatz werden rechts unterhalb der Tabelle angegeben. Die beiden Knöpfe in der linken Ecke lassen Sie auswählen,
• ob die zur Entfernung ausgewählten Elemente in den Papierkorb geworfen werden
sollen, oder
• ob die markierten Elemente sofort gelöscht werden sollen.
TinkerTool System erlaubt es Ihnen nicht, die Sicherheitsfunktionen von Mac OS X zu
umgehen. Obwohl Ihnen dieses Feature gestattet, Objekte zu löschen, die anderen
Benutzern gehören, kann dies nicht ausgenutzt werden, um die Inhalte privater Dateien auszuspionieren. Aus diesem Grund ist es nicht möglich, Detailinformationen
über Dateien abzurufen, die weder Ihnen, noch dem Betriebssystem gehören. Ebenso
können Objekte nicht in den Papierkorb geworfen werden, auf die Sie keinen Zugriff
haben.
Die ausgewählten Objekte werden entfernt, sobald Sie den Knopf Entfernen drücken. Alle
Objekte bleiben unberührt, wenn Sie den Knopf Abbrechen verwenden.
TinkerTool System erstellt automatisch einen detaillierten Bericht über die Komponenten,
die Sie entfernen. Er wird während und nach dem Entfernungsvorgang angezeigt. Nach
Abschluss des Vorgangs können Sie den Bericht entweder in eine Textdatei sichern oder
ihn durch Drücken der entsprechenden Knöpfe im Berichtsdialogfenster ausdrucken.
3.4. DIE EINSTELLUNGSKARTE PROGRAMME
83
Die Liste der zur Löschung vorgeschlagenen Objekte wird nach Apples Richtlinien für
Mac OS X-Softwaredesign berechnet. Beachten Sie, dass einige wenige Programme
sich möglicherweise nicht voll an diese Richtlinien halten. In diesem Fall ist die Liste der Löschungskandidaten unvollständig. Das heißt, es könnte Objekte geben, die
von dem im Mittelpunkt stehenden Programm angelegt wurden, die aber in der Liste
fehlen. Es könnte auch passieren (dies ist allerdings sehr unwahrscheinlich), dass Objekte in der Liste enthalten sind, die gar nicht vom ausgewählten Programm angelegt
worden sind, so dass sie nicht gelöscht werden sollten. Bitte prüfen Sie jedes Objekt
sorgfältig, bevor Sie die Entfernungsfunktion nutzen.
Wenn Sie ein Programm entfernen, das in die Liste Ihrer Anmeldeobjekte eingetragen
ist, wird es auch von dort entfernt, ohne dass dies in der Liste der Löschungskandidaten erwähnt wird. Aus technischen Gründen ist diese Bereinigung auf den aktuellen
Benutzer beschränkt, auch wenn Sie eine Löschungsstärke eingestellt haben, die alle
Benutzer umfasst.
TinkerTool System enthält mehrere Sicherheitsfunktionen, die es nicht zulassen, dass wichtige Teile des Systems entfernt werden. Sie können keine Komponenten entfernen, die offizieller Bestandteil von Mac OS X sind. Sie können auch keine Programme entfernen, die
gegenwärtig auf dem lokalen Computer laufen.
Sie sollten diese Funktion niemals für Softwarekomponenten nutzen,
die nicht über einen Ziehen-und-Ablegen-Vorgang installiert wurden. Programme,
die mit einem eigenen Installationsprogramm geliefert wurden oder das Installationsprogramm von Mac OS X verwendet haben, wozu auch Apps aus dem Mac App
Store gehören, hatten üblicherweise einen technischen Grund dafür. In diesem Fall
ist es sehr wahrscheinlich, dass mehr als die üblichen Komponenten auf dem System
installiert wurden, so dass diese nicht den Regeln für in sich abgeschlossene Programme folgen. Der Deinstallationsassistent ist für diesen Fall nicht ausgelegt. Sie sollten
solche Programme nur nach den Anweisungen ihrer Hersteller entfernen.
Falls Sie Mac OS X Lion oder höher verwenden, sollten Apps, die im Mac App Store gekauft
wurden, mit dem Programm Launchpad entfernt werden, das Teil des Betriebssystems ist.
3.4.4
Code-Ausdünnung
Alle Versionen von Mac OS X unterstützen ein Dateiformat, das es Computersoftware erlaubt, mehr als einen Prozessortyp zu unterstützen. Zum Beispiel kann ein Programm
Code-Unterstützung für G3- und G4-PowerPC-Prozessoren enthalten, eine optimierte 64Bit-Version für den G5-Prozessor und außerdem Unterstützung für 32- und 64-Bit-IntelProzessoren, die bei allen neueren Macintosh-Systemen zum Einsatz kommen. Softwarekomponenten, die mehrere Prozessorarchitekturen innerhalb einer einzigen Datei unterstützen, werden „fett“ genannt. Komponenten, die sowohl PowerPC- als auch Intel-Chips
unterstützen, werden manchmal auch als „Universal“ bezeichnet. TinkerTool System erlaubt es Ihnen, nach Auswahl Unterstützung für Prozessorarchitekturen zu entfernen, die
Sie in Ihrer Umgebung nicht wirklich brauchen, ein Vorgang der Ausdünnung genannt
wird. Sie können beispielsweise Unterstützung für alle PowerPC-Prozessorbaureihen aus
einem gegebenen Programm entfernen, da dies mit Mac OS X 10.6 oder später nicht mehr
gebraucht wird.
84
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
Abbildung 3.21: Code-Ausdünnung
3.4. DIE EINSTELLUNGSKARTE PROGRAMME
85
Das Ausdünnen einer Softwarekomponente reduziert den Plattenplatzbedarf, der zu deren Speicherung notwendig ist. Sie sollten allerdings berücksichtigen, dass Sie etwas an
Flexibilität verlieren, wenn Sie ein Programm ausdünnen: Sie können das Programm nicht
mehr länger auf jedes Macintosh-System übertragen, sondern nur noch auf solche, die die
gleiche Prozessorarchitektur verwenden. Ebenso wäre es eine schlechte Idee, Komponenten auf einem gemeinsam benutzten Netzwerk-Dateiserver auszudünnen, auf den von
Client-Computern mit unterschiedlichen Prozessortypen zugegriffen wird.
Sie sollten ebenfalls nicht den Plattenspeicherbedarf überschätzen, den Sie einsparen
werden. Der Maschinencode, der in einem Softwareprodukt enthalten ist, stellt üblicherweise nur einen kleinen Teil dieses Produktes dar. Der größte Speicherbedarf entsteht typischerweise durch die Ressourcen des Programms, wie Bild- und Tondateien,
Referenzhandbücher oder Beispieldokumente. Falls Sie also eine CPU-Architektur in
einem Zwei-Architektur-Produkt entfernen, können Sie niemals erwarten, 50% einzusparen.
TinkerTool System kann die Architekturen anzeigen, die in einer bestimmten Komponente
enthalten sind. Es kann außerdem im Voraus den Speicherplatz berechnen, den Sie einsparen werden, bevor die eigentlich Ausdünnungsoperation durchgeführt wird. Um eine
bestimmte Komponente zu testen, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Wählen Sie den Karteireiter Code-Ausdünnung auf der Einstellungskarte Programme.
2. Ziehen Sie die Softwarekomponente, die Sie überprüfen lassen möchten, in die Tabelle. Sie können auch den Knopf [+] drücken, um zum Objekt zu navigieren oder
den Knopf mit dem Vergrößerungsglas betätigen, um TinkerTool System automatisch nach Kandidaten suchen zu lassen, wie zu Beginn dieses Kapitels erläutert.
Nachdem ein Punkt in die Tabelle eingefügt wurde, analysiert TinkerTool System automatisch, ob es möglich und nützlich ist, Codeteile auszudünnen. Die Ergebnisse werden nach
ein paar Sekunden angezeigt:
• Symbol, Name und Pfad des Objekts.
• Aktuelle Größe des Objekts.
• Geschätzte Größe nach Ausführung der Ausdünnung mit den aktuell gewählten Optionen.
• Gewinn in Prozent, wie viel Speicherplatz im Bezug auf die Gesamtgröße des Objekts
gewonnen wird.
• Liste der Prozessorarchitekturkürzel, die aktuell vom Code dieses Objektes unterstützt werden.
• Eine Statusanzeige, die die aktuellen Code-Ausdünnungsergebnisse zusammenfasst.
Typische Symbole, die in der Spalte Status verwendet werden, sind:
• Apples Zeichen für Universal-Programme, d.h. die Software enthält sowohl Unterstützung für PowerPC als auch Intel und der Code könnte erfolgreich ausgedünnt
werden.
• Das Logo der PowerPC-Architektur, was angibt, dass die Software bereits „nur für
PPC“ ist und weitere Ausdünnung nicht nützlich wäre.
86
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
• Das Logo der Intel-Architektur, was angibt, dass die Software bereits „nur für Intel“
ist und weitere Ausdünnung nicht nützlich wäre.
• Eine Abbruchmarkierung in Form eines roten Kreuzes, was bedeutet, dass TinkerTool System erkannt hat, dass eine Code-Ausdünnung hier entweder nicht möglich
oder nicht sinnvoll wäre. Sie können den exakten Grund für die Ablehnung der Ausdünnung herausfinden, indem Sie den Mauszeiger über das Symbol bewegen. Eine
gelbe Hilfeeinblendung (Tooltip) zeigt Ihnen nach einer Sekunde eine ausführliche
Meldung an.
Indem Sie Einträge der Tabelle hinzufügen, wählen Sie diese automatisch für eine spätere
Ausdünnungsoperation aus. Sie können gewählte Punkte aus der Tabelle jederzeit entfernen, indem Sie den Knopf [—] betätigen. Um alle Eintrage zu entfernen, drücken Sie den
Knopf Alle entfernen.
Falls Sie einen Ordner in die Tabelle ziehen, fügt TinkerTool System automatisch alle
Softwarekomponenten hinzu, die es in diesem Ordner und seinen Unterordnern findet. Dieser Vorgang kann einige Minuten dauern und kann aus technischen Gründen
nicht unterbrochen werden.
Die Berechnung, wie viel Speicherplatz durch die Code-Ausdünnung gewonnen wird, basiert auf der aktuell gewählten Liste von Architekturen, die entfernt werden soll, wenn
diese vorgefunden werden. Die Liste der Architekturen kann über die Elemente in der linken unteren Ecke des Fensters gesteuert werden, mit dem Kasten Beizubehaltende Prozessorarchitekturen.
• PowerPC heißt, dass TinkerTool System alle Prozessorarchitekturen für PowerPCProzessoren beibehalten und alle anderen Architekturen, die in Mac OS X bekannt
sind, entfernen soll.
• Intel heißt, dass TinkerTool System alle Architekturen für Prozessorbaureihen von
Intel beibehalten und für alle anderen Prozessormodelle, die in Mac OS X bekannt
sind, entfernen soll.
• Detaillierte Angabe heißt, dass Sie die Architekturen Punkt für Punkt auswählen können. Die Liste bekannter Architekturen und deren aktuelle Auswahl wird nach Drücken auf den Knopf Details … angezeigt. Sie müssen diesen Punkt verwenden, wenn
Sie Code-Unterstützung entfernen möchten, die nicht durch eine einfache PPC- oder
Intel-Auswahl angegeben werden kann, zum Beispiel wenn Sie nur Unterstützung
für PPC-G5-Prozessoren in 64 Bit beibehalten möchten, aber die Unterstützung für
G3-, G4- und G5-Prozessoren in 32 Bit entfernen möchten.
Die Architekturen für Ihren aktuellen Computer werden automatisch vor-ausgewählt,
wenn Sie die Einstellungskarte zum ersten Mal öffnen. Beachten Sie, dass die Liste bekannter Prozessorarchitekturen Code-Unterstützung für Prozessoren enthalten kann,
die von Apple nicht mehr benutzt werden, bzw. in öffentlich von Apple erhältlichen
Produkten nicht zu finden ist.
Nachdem die Tabelle alle Objekte enthält, für die Sie eine Code-Ausdünnung durchführen möchten, drücken Sie den Knopf Ausdünnung vorbereiten … in der rechten unteren
Ecke des Fensters. Sie müssen keine Punkte aus der Tabelle entfernen, für die TinkerTool
System den Ausdünnungsvorgang abgelehnt hat (die Einträge mit der roten Kreuzmarkierung). TinkerTool System übernimmt dies automatisch für Sie und informiert Sie in
3.4. DIE EINSTELLUNGSKARTE PROGRAMME
87
Abbildung 3.22: Prozessorarchitekturen
einem zusätzlichen Dialogfenster, welche Schritte vorgenommen wurden, mit der Bitte
um Bestätigung. Ist die endgültige Liste der Einträge vollständig, informiert Sie ein zusammenfassendes Dialogfenster
• wie viele Einträge Sie ausgewählt haben,
• wie die Gesamtgröße der Objekte lautet,
• die geschätzte Größe nach der Ausdünnung,
• der geschätzte Speicherplatzgewinn in Bytes und Prozent, sowie
• die Liste der Prozessorarchitekturen, die beibehalten werden.
Das Dialogfenster enthält außerdem zwei wichtige Einstellungsmöglichkeiten:
• Wird ein Häkchen bei Jede ausgedünnte Komponente mit Spotlight-Kommentar
markieren gesetzt, fügt TinkerTool System zusätzlich einen Kommentar bei jedem
Programm hinzu, das erfolgreich ausgedünnt wurde. Das macht es für Sie einfacher,
zu überprüfen, ob ein Programm ursprünglich als „nicht universelles“ Paket ausgeliefert wurde, oder ob Sie selbst es ausgedünnt haben. Wählen Sie das Programm
einfach im Finder, rufen Sie den Punkt Informationen auf, um das Infofenster des
Finders zu öffnen und werfen Sie einen Blick auf den Punkt Spotlight-Kommentare.
TinkerTool System löscht oder überschreibt Ihre bereits vorhandenen Kommentare
nicht. Die Ausdünnungsbemerkung wird am Ende Ihres eigenen Textes angefügt.
• Wird ein Häkchen bei Sicherungskopie jedes Objekts anlegen im Ordner gesetzt,
wird TinkerTool System die originale, fette Software-Komponente in einen speziellen Ordner bewegen. Dieser Ordner kann über den Knopf Auswählen … angegeben
werden. Auf diese Weise können Sie immer noch eine Sicherheitskopie behalten, für
88
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
den Fall, dass die ausgedünnte Software nicht wie erwartet arbeitet. Beachten Sie,
dass die Aufbewahrung von Sicherheitskopien für alle ausgedünnten Objekte auf lange Sicht keinen Sinn ergibt, denn hierdurch wird noch mehr Speicherplatz benötigt
als vorher. Sie sollten jedes ausgedünnte Programm nach Ausführung der Operation
testen und dann die Originalsoftware aus dem Sicherungsordner löschen, falls der
Test erfolgreich war.
Es gibt einige Programme, die Drittanbieterverfahren zur Selbstüberprüfung oder
Selbstreparatur zusätzlich zu den Codesignatur-Prüfverfahren einsetzen, die von Mac
OS X zur Verfügung gestellt werden. Solche Programme verweigern möglicherweise
den Start, nachdem diese festgestellt haben, dass sie verändert wurden. Aus diesem
Grund kann die Auswahlmöglichkeit für Sicherheitskopien sinnvoll sein. Es liegt in
Ihrer eigenen Verantwortung, Sicherheitskopien anzulegen und zu löschen.
Warnung: Sie sollten es vermeiden, das Ausdünnungsverfahren auf Programme anzuwenden, die selber Programmcode erzeugen. Diese Programme könnten ansonsten ihre Fähigkeit verlieren, Code für Macintosh-Systeme mit unterschiedlichen Prozessortypen zu erzeugen. Dies schließt Entwicklerwerkzeuge, Programme,
die andere Programme verändern, und Programme, die Installationsprogramme oder
selbstentpackende Archive anlegen, mit ein.
Um den eigentlichen Ausdünnungsvorgang durchzuführen, betätigen Sie den Knopf Ausdünnung durchführen im Zusammenfassungsfenster.
Abbildung 3.23: Ausdünnung vorbereiten
TinkerTool System legt automatisch eine Protokolldatei an, die Ihnen dabei hilft, nachzuverfolgen, welches Programm an welchem Datum ausgedünnt wurde. Das Protokoll wird
3.4. DIE EINSTELLUNGSKARTE PROGRAMME
89
im Privatordner Ihres aktuellen Benutzer-Accounts abgelegt. Jeder Eintrag im Protokoll
enthält die folgenden Punkte:
• Datum und Uhrzeit des Ausdünnungsvorgangs
• der UNIX-Pfad und der Name des ausgedünnten Programms
• die Versionsnummer der Software-Komponente
• die Größe vor und nach der Ausdünnung
• der Speicherplatzgewinn
• die Liste der im Programm verbliebenen Prozessorarchitekturen.
Um die Protokolleinträge einzusehen, drücken Sie auf den Knopf Verlauf öffnen in der
Einstellungskarte. Es erscheint eine Tabelle, die nach jeder ihrer Spalten sortiert werden
kann. Das Protokoll kann außerdem auch als reine Textdatei betrachtet, gedruckt oder
gesichert werden. Um diese zu öffnen, drücken Sie auf den Knopf In Textform anzeigen
im Protokolldialogfenster.
3.4.5
Zugewiesene Dokumente
Als Apple das klassische Macintosh-System entwarf, führten sie eine spezielle Markierung
für jede Dokumentendatei ein, den sogenannten Erzeugercode (Creator Code), der verwendet wurde, um zu speichern, welches Programm das jeweilige Dokument angelegt hatte.
Durch Auswerten dieser Information beim Doppelklicken einer Datei konnte das System
„wissen“, welches das richtige Programm war, um die Datei später zu öffnen. Diese Methode war vor 25 Jahren eine gute Idee, als fast alle Programme ihre eigenen, speziellen
Dokumentenformate benutzt haben, so dass man üblicherweise ein bestimmtes Dokument nur mit einem bestimmten Programm öffnen konnte. In späteren Jahren jedoch,
als sich genormte Dateiformate entwickelten und es alltäglich wurde, Dokumente mit
anderen Benutzern auf anderen Computern auszutauschen, wurde die Strategie, immer
solche fest zugewiesenen Programme zu bevorzugen, immer weniger benutzerfreundlich. Wenn beispielsweise ein Dokument per E-Mail an einen anderen Benutzer geschickt
wurde, konnte es passieren, dass der empfangende Benutzer möglicherweise mit einer falschen Fehlermeldung konfrontiert wurde, dass diese Datei nicht geöffnet werden kann,
falls er nicht die genau gleiche Software auf seinem Computer hatte, die zum Anlegen des
Dokuments verwendet wurde.
In den letzten Jahren ist eine neue Technik, die auf sogenannten vereinheitlichten Typbezeichnern (Uniform Type Identifiers, UTIs) basiert, Bestandteil von Mac OS X geworden.
Diese Technik erlaubt eine viel feinere Analyse, welches Programm beim Öffnen eines Dokuments bevorzugt werden sollte. Sie passt sich automatisch der installierten Software
an und ist in jedem Fall in der Lage, das „beste“ Programm auszuwählen, wobei sowohl
Dateityp als auch Erzeugerherkunft jedes Dokuments berücksichtigt werden.
Da UTIs von Erzeugercodes höherwertig abgelöst werden, beachtet Mac OS X ab Snow
Leopard oder später keine Erzeugercodes mehr, wenn Dokumente geöffnet werden. Möglicherweise sind Sie jedoch immer noch gezwungen, alte Dokumente und Programme zu
nutzen, die die modernen Techniken immer noch nicht unterstützen können. In diesem
Fall kann die Funktion Zugewiesene Dokumente helfen. Sie imitiert einfach das Verhalten
des klassischen Mac OS und bevorzugt den Erzeuger des Dokuments bei der Auswahl des
Programms für jede Datei. Führen Sie die folgenden Schritte durch, um Dokumente auf
diese Weise zu öffnen:
90
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
Abbildung 3.24: Zugewiesene Dokumente
3.5. DIE EINSTELLUNGSKARTE ACL-RECHTE
91
1. Öffnen Sie den Karteireiter Zugewiesene Dokumente auf der Einstellungskarte Programme.
2. Ziehen Sie ein oder mehrere Dokumente aus dem Finder in das Feld Dokument(e)
zum Öffnen hierhin ziehen.
TinkerTool System öffnet daraufhin alle Dokumente soweit möglich, wobei Erzeugerinformationen beachtet und bevorzugt werden. Das Ergebnis jedes Vorgangs bei Auswahl und
Öffnen wird im Feld Startbericht aufgelistet.
3.5
Die Einstellungskarte ACL-Rechte
3.5.1
Einführung in Berechtigungen
Jede Datei und jeder Ordner, die über Ihren Computer zugänglich sind, sind mit einer
bestimmten Menge von Rechten verbunden, die festlegen, welche Benutzer welche Vorgänge mit diesen Objekten vornehmen dürfen, z.B. den Inhalt einer Datei zu lesen, oder
eine Datei aus einem Ordner zu entfernen. Diese Menge von Rechten, die mit einem Dateisystemobjekt verbunden sind, werden Berechtigungen oder Zugriffsrechte genannt. Mac
OS X verwendet sowohl die klassischen Berechtigungen, die auf jedem UNIX-System zu
finden sind, die sogenannten POSIX-Berechtigungen, als auch eine erweiterte Menge von
berechtigungsähnlichen Markierungen, die sogenannten Speziellen Rechte und eine fortgeschrittene Menge von Rechtedefinitionen, die von Microsoft® Windows, den meisten
modernen UNIX-Systemen und vielen anderen Betriebssystemen verwendet werden, die
Zugriffssteuerungslisten, nach dem englischen Fachbegriff Access Control Lists auch ACLs
abgekürzt. ACLs werden auch POSIX.1e-Berechtigungen genannt, da sie sich ähnlich zu einem Normentwurf mit dem Namen POSIX.1e verhalten, der ursprünglich dazu geplant
war, eines Tages zum industrieweiten Standard für Berechtigungen zu werden. Die 1eDokumente sind allerdings aus verschiedenen Gründen offiziell zurückgezogen worden,
so dass es eigentlich keine Norm mit diesem Namen gibt. Trotzdem enthält der 1e-Entwurf
sehr gute Ideen, so dass Berechtigungen, die den Absichten von 1e sehr ähnlich sind, heute in den meisten Betriebssystemen vorhanden sind. Sie sollten allerdings in Erinnerung
halten, dass sich die genaue Bedeutung von ACL-Berechtigungen zwischen verschiedenen
Betriebssystemanbietern leicht unterscheiden kann.
3.5.2
POSIX-Berechtigungen
Die minimale Menge von Berechtigungsdefinitionen, die auf allen UNIX-Systemen und vielen anderen Betriebssystemen zum Einsatz kommt, die sich an die POSIX-Norm (IEEE 1003)
halten, basiert auf drei vordefinierten „Parteien“, denen Rechte gewährt werden können:
• dem Eigentümer des Objekts: Standardmäßig wird derjenige Benutzer, der ein Objekt
anlegt, automatisch dessen Eigentümer.
• dem Gruppeneigentümer des Objekts: eine benannte Gruppe von Benutzern, die
ebenso als spezielle Eigentümer des Objekts betrachtet werden. Auf einem UNIXSystem muss jeder Benutzer Mitglied mindestens einer Benutzergruppe sein. Obwohl ein Benutzer Mitglied vieler verschiedener Gruppen sein kann, hat sie oder er
immer eine bevorzugte Gruppe, die Primärgruppe genannt wird. Standardmäßig wird
die Primärgruppe desjenigen Benutzers, der das Objekt anlegt, automatisch dessen
Gruppeneigentümer.
92
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
• allen anderen Benutzern: diese Zugriffspartei ist als der „Rest“ definiert, nämlich
alle verbleibenden Benutzer, die weder Eigentümer, noch Mitglied der Gruppeneigentümergruppe sind. Alle nicht identifizierten Benutzer, zum Beispiel Benutzer von
anderen Computern im Internet, die noch nicht über ihren Namen und Kennwort
identifiziert wurden (oder überhaupt nicht identifiziert werden können), werden
automatisch als Benutzer eines besonderen Benutzer-Accounts mit dem Namen unknown (unbekannt) angesehen, der zusätzlich Mitglied einer Primärgruppe ist, die
ebenso unknown heißt. Das heißt, dass alle anderen Benutzer, egal ob das Betriebssystem diese identifizieren konnte oder nicht, in die Kategorie Andere einzuordnen
sind. Diese zugreifende Partei bezieht sich in der Tat auf „den Rest der Welt“.
Apple bezeichnet diese dritte Kategorie mit dem Begriff Jeder oder everyone. Leider
ist diese Bezeichnung falsch, da diese Kategorie ausdrücklich nicht den Eigentümer
und kein Mitglied der Primärgruppe einschließt. Falls Sie über den Finder „Jedem“
ein Recht gewähren oder verweigern, sind diese Benutzer nicht eingeschlossen, was
nicht unbedingt der Bedeutung des Begriffs „Jedem“ entspricht. Aus diesem Grund
verwendet TinkerTool System nur die korrekte Bezeichnung „Andere“.
Für jede der drei Kategorien können die folgenden Zugriffsrechte gewährt werden:
• Lesen: die Berechtigung ein Objekt zu öffnen und dessen Inhalt zu lesen.
• Schreiben: die Berechtigung, dieses Objekt zu schreiben, was einschließt, es anzulegen, den Inhalt zu verändern, Daten hinten anzuhängen, usw.
• Ausführen: die Berechtigung, dieses Objekt auszuführen. Bei Programmen heißt das,
dass die jeweilige Partei tatsächlich das Programm starten und laufen lassen darf,
bei Ordnern heißt das, dass den betreffenden Benutzern erlaubt wird, den Inhalt
des Ordners zu durchqueren. Beachten Sie, dass diese Berechtigung auch die Eigenschaft einer Markierung aufweist, die es erlaubt, zwischen ausführbaren und nicht
ausführbaren Dateien zu unterscheiden, d.h. zwischen Programmen und anderen
Datendateien.
Falls eines dieser Rechte einem Benutzer nicht ausdrücklich erteilt wird, bedeutet das,
dass dieser Benutzer keine Erlaubnis für einen Zugriff hat. Das Recht wird verweigert,
obwohl in diesem Modell keine ausdrücklichen Verbote vorgesehen sind.
Standardmäßig legen Programme Dateien mit den folgenden Berechtigungseinstellungen
an:
• der aktuelle Benutzer wird Eigentümer und hat Lese- und Schreibberechtigung,
• die aktuelle Primärbenutzergruppe wird Gruppeneigentümer und hat Leseberechtigung,
• alle Anderen haben Leseberechtigung.
• Falls das Objekt ein Programm oder einen Ordner darstellt, werden zusätzlich Ausführungsrechte für Benutzer, Gruppe und Andere gewährt.
Programme können bestimmten Dateien weniger Rechte gewähren, wenn sie dazu programmiert sind, sich so zu verhalten. Beispielsweise ist ein E-Mail-Programm so konstruiert, dass es „weiß“, dass ein neues Mail-Postfach vertraulich behandelt werden sollte, so
dass es keine Berechtigungen für eine Gruppe oder Andere erteilt, wenn es einen Postfachordner anlegt. Nur der Eigentümer sollte in diesem Fall Lese- und Schreibrecht haben.
3.5. DIE EINSTELLUNGSKARTE ACL-RECHTE
3.5.3
93
Zusätzliche Berechtigungsmarkierungen
Mac OS X unterstützt des weiteren gewisse spezielle Berechtigungseinstellungen. Sie sind
auf den meisten anderen UNIX-Systemen ebenso vorhanden.
• die SUID-Einstellung: SUID ist die Abkürzung für „set user identification“, also „setze
Benutzeridentifikation“. Unter normalen Umständen hat jedes Programm, das von
einem gewissen Benutzer gestartet wird, die Rechte dieses Benutzers. (Genau genommen ist ja das Starten und Laufenlassen von Programmen genau das, was ein
Benutzer mit einem Computer tut, so dass der Satz „Benutzer A hat das Recht, den
Vorgang B durchzuführen“ in Wirklichkeit bedeutet, „alle Programme, die von Benutzer A gestartet werden, haben das Recht, den Vorgang B durchzuführen“.) Die SUIDEinstellung erlaubt, dass bestimmte markierte Programme von dieser Grundregel abweichen. Falls eine SUID-Markierung für ein Programm gesetzt ist, heißt das „beim
Lauf soll das Programm die Rechte seines Eigentümers haben, und nicht die Rechte
des Benutzers, der das Programm gestartet hat“. Solch eine Ausnahmeregel wird für
sehr spezielle Fälle benötigt, in denen kleine, eingeschränkte Programme Zugang zu
Systembestandteilen erlangen müssen, die normalerweise geschützt sind. Wenn ein
Benutzer beispielsweise sein Kennwort ändern möchte, muss das Programm, das
diesen Vorgang durchführt, vorübergehend das Recht haben, die Datei zu ändern,
die alle verschlüsselten Kennworte enthält, obwohl — in allen anderen Fällen — kein
Benutzer jemals die Erlaubnis hat, diese Datei über „normale“ Programme zu lesen,
geschweige denn zu schreiben. Die Verwendung der SUID-Markierung sollte auf sehr
spezielle Fälle beschränkt sein. Sehr ernste Sicherheitsprobleme können auftreten,
wenn die SUID-Markierung missbraucht wird.
• die SGID-Markierung: SGID ist die Abkürzung für „set group identification“, also „setze
Gruppenidentifikation“. Im Prinzip ist dies das gleiche wie bei der SUID-Markierung,
nur dass sie sich hier nicht auf den Benutzer und Dateieigentümer bezieht, sondern
auf die Benutzergruppe und den Gruppeneigentümer.
• die Sticky-Markierung: Diese Markierung wurde ursprünglich dazu verwendet, um
residente Programme kennzuzeichnen, d.h. Programme, die immer „im RAM kleben bleiben sollten“ (engl. sticky heißt klebrig) und nicht aus dem Speicher entfernt
werden durften, selbst wenn das Programm beendet wurde. Bei Programmen, die
sehr oft benutzt wurden, konnte dies zu Geschwindigkeitsverbesserungen führen,
denn das Programm konnte bei späteren Starts direkt aus dem Speicher loslaufen
und musste nicht mehr von Platte geladen werden. In heutigen Computern sind
solche Mechanismen jedoch üblicherweise kontraproduktiv. Aus diesem Grund ergibt es keinen Sinn mehr, diese Markierung für Programme einzusetzen. Die StickyMarkierung hat jedoch eine andere Bedeutung, wenn sie auf Ordner angewandt wird
und dieser Aspekt wird auch von Mac OS X unterstützt: Ein Ordner, bei dem die
Sticky-Markierung eingeschaltet ist, wird zu einem „Nur-Hinzufüge-Ordner“, oder
genauer, zu einem Ordner, bei dem die Löschung von Dateien eingeschränkt wird.
Eine Datei in einem Sticky-Ordner kann nur dann von einem Benutzer entfernt oder
umbenannt werden, wenn der Benutzer Schreibrecht für den Ordner hat und gleichzeitig entweder Eigentümer der Datei oder Eigentümer des Ordners ist. Die StickyEinstellung wird üblicherweise für „öffentliche“ Systemordner verwendet, wo zwar
Jeder Schreibrecht haben sollte, jedoch Benutzer nicht das Recht haben dürfen, sich
gegenseitig die Dateien zu löschen.
94
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
3.5.4 Zugriffssteuerungslisten
Einführung in Zugriffssteuerungslisten
Zugriffssteuerungslisten, auf Englisch Access Control Lists oder kurz ACLs, sind eine Ergänzung zu den vorhandenen POSIX-Berechtigungen, d.h. Sie müssen ACLs nicht unbedingt
nutzen, wenn Sie diese nicht brauchen. Die althergebrachten Regeln für Zugriffsrechte,
die oben skizziert wurden, gelten auch weiterhin, nur einige Zusatzregeln können auf
Wunsch hinzugefügt werden.
Technisch gesehen ist eine Zugriffssteuerungsliste eine Liste einzelner Zugriffsrechte, die
an ein Dateisystemobjekt angeknüpft werden kann. Die ACL kann entweder leer sein — in
diesem Fall gelten nur die herkömmlichen POSIX-Rechte — oder sie kann ein oder mehrere Objekte enthalten, die Zugriffssteuerungseinträge (Access Control Entries oder ACEs)
genannt werden. Ein Zugriffssteuerungseintrag enthält die folgenden Daten:
• auf welche Benutzer bezieht sich dieser Eintrag (dies kann ein einzelner Benutzer
oder eine Benutzergruppe sein)?
• erlaubt oder verweigert dieser Eintrag den Zugriff?
• welche Rechte werden im Detail erlaubt, bzw. verweigert?
• wie soll dieser Eintrag von einem Ordner auf den Inhalt dieses Ordners vererbt werden?
ACL-Rechte
Zugriffssteuerungslisten erlauben die Definition von 13 einzelnen Zugriffsrechten auf ein
Dateisystemobjekt:
• Daten lesen /Ordnerinhalt auflisten: das Recht, Daten aus einer Datei zu lesen oder
den Inhalt eines Ordners aufzulisten.
• Datei ausführen /Ordner durchqueren: das Recht, eine Datei als Programm auszuführen oder — falls es sich um einen Ordner handelt — das Recht, diesen Ordner zu
durchqueren, um einen enthaltenen Ordner zu öffnen.
• Attribute lesen: das Recht, die Attribute einer Datei oder eines Ordner zu lesen, z.B.
das Erstellungsdatum.
• Erweiterte Attribute lesen: das Recht, erweiterte Attribute einer Datei oder eines
Ordners zu lesen. Erweiterte Attribute sind zum Beispiel Spotlight-Kommentare oder
die Quarantänedaten einer Datei.
• Zugriffsrechte lesen: das Recht, die Zugriffsberechtigungen einer Datei oder eines
Ordners zu lesen.
• Daten schreiben /Dateien anlegen: das Recht, Daten in eine Datei zu schreiben oder
— falls es sich um einen Ordner handelt — das Recht, eine neue Datei in diesem
Ordner anzulegen.
• Daten anhängen /Ordner anlegen: das Recht, zusätzliche Daten an eine Datei anzuhängen oder — falls es sich um einen Ordner handelt — das Recht, einen neuen
Ordner in diesem Ordner anzulegen.
• Attribute schreiben: das Recht, die Attribute einer Datei oder eines Ordners zu schreiben, z.B. das Erstellungsdatum.
3.5. DIE EINSTELLUNGSKARTE ACL-RECHTE
95
• Erweiterte Attribute schreiben: das Recht, erweiterte Attribute einer Datei oder eines Ordners zu schreiben. Erweiterte Attribute sind z.B. Spotlight-Kommentare oder
die Quarantänedaten einer Datei.
• Löschen: das Recht, diese Datei oder diesen Ordner zu löschen.
• Unterordner und Dateien löschen: wenn es sich um einen Ordner handelt, das
Recht, darin enthaltene Objekte zu löschen.
• Zugriffsrechte ändern: das Recht, Zugriffsrechte für diese Datei oder diesen Ordner
zu ändern.
• Eigentümer ändern: das Recht, den Eigentümer dieser Datei oder dieses Ordners zu
ändern.
Diese Rechte können in jeder beliebigen Kombination zusammengestellt werden.
ACL-Vererbungseinstellungen
Jeder Zugriffssteuerungseintrag kann zusätzliche Informationen darüber enthalten, wie
dieser Eintrag an Objekte tiefer in der Dateisystemhierarchie vererbt werden soll, z.B. an
eine Datei in einem Ordner, der in einem anderen Ordner liegt. Der Ordner an der Spitze
kann mit einer Zugriffssteuerungsliste ausgestattet sein, die automatisch an Objekte in
diesem Ordner vererbt wird.
Vererbung findet nur dann statt, wenn Objekte neu angelegt werden. Wenn zum Beispiel eine Datei B in einem Ordner A angelegt wird, dann erbt die Datei B nur in
diesem Moment Zugriffssteuerungseinträge von A. Wenn jemand die Berechtigungen
für B zu einem späteren Zeitpunkt ändert, wird das System nicht automatisch eine
erneute Vererbung von A an B erzwingen. Auch eine Änderung der Zugriffssteuerungseinträge von Ordner A wird nicht an das bereits existierende Objekt B „wiedervererbt“.
Es gibt 4 verschiedene Einstellungen, die steuern, wie die Rechte von Zugriffssteuerungslisten vererbt werden:
• auf diesen Ordner anwenden: die ACL-Berechtigungseinstellungen sollen auf den
Ordner selbst wirksam werden.
• auf Unterordner anwenden: die ACL-Berechtigungseinstellungen sollen auf Ordner
vererbt werden, die sich im aktuellen Ordner befinden.
• auf enthaltene Dateien anwenden: die ACL-Berechtigungseinstellungen sollen auf
Dateien vererbt werden, die sich im aktuellen Ordner befinden.
• auf alle Unterordnerebenen anwenden: Die Vererbung von ACL-Einstellungen soll
nicht auf der Ebene des aktuellen Ordners stoppen, sondern auch auf allen tieferen
Ebenen von verschachtelten Ordnern wirksam werden.
Es gibt 16 mögliche Kombinationen dieser Einstellungen, von denen aber nur 12 in der
Praxis wirklich sinnvoll sind.
96
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
Geerbte und explizite Einträge
Da Einstellungen in Zugriffssteuerungseinträgen von Ordner auf Objekte, die in ihnen enthalten sind, vererbt werden können, muss das System nachverfolgen, welche Zugriffssteuerungseinträge in einer Zugriffssteuerungsliste vererbt worden sind und welche nicht.
Nur Zugriffssteuerungseinträge, die nicht geerbt wurden, können geändert werden. Nicht
geerbte Einträge werden explizite Einträge genannt. Um einen geerbten Eintrag zu ändern,
ist es entweder nötig, den Eintrag auf derjenigen Elternebene zu ändern, von der aus er
vererbt worden ist, oder die Zugriffssteuerungsliste für dieses Objekt zu löschen (und damit die Vererbung zu unterbrechen), und danach die vererbten Einträge durch explizite zu
ersetzen.
Die Auswertungsregeln für Zugriffssteuerungseinträge
Wie schon erwähnt besteht eine Zugriffssteuerungsliste aus einer Reihe von Zugriffssteuerungseinträgen. Gewisse Regeln legen fest, wie Mac OS X diese Einträge auswertet, wenn
ein bestimmter Benutzer auf ein Objekt im Dateisystem zugreifen möchte. Beachten Sie,
dass Zugriffssteuerungseinträge sich auch widersprechen können. Wenn Benutzer A beispielsweise auf Datei B zugreifen darf, aber A gleichzeitig Mitglied einer Benutzergruppe
ist, der der Zugriff auf die Datei B verweigert wird, liegt ein Widerspruch vor, der aufgelöst
werden muss. Es gelten die folgenden Regeln:
• Die Zugriffssteuerungseinträge in einer Zugriffssteuerungsliste werden von oben
nach unten abgearbeitet. Der erste Zugriffssteuerungseintrag, der auf den jeweiligen
Benutzer passt, „gewinnt“ und gewährt dementsprechend Zugriff oder verweigert
ihn.
• Die herkömmlichen POSIX-Berechtigungen werden geprüft, nachdem die ACL verarbeitet wurde. Wenn ein Dateisystemobjekt keine Zugriffssteuerungsliste besitzt,
dann gelten nur die POSIX-Berechtigungen.
Wichtige Empfehlungen
Zugriffssteuerungslisten sind ein leistungsfähiges Werkzeug, um bestimmte Berechtigungen fein gegliedert vergeben zu können. Sie sollten allerdings im Auge behalten, dass Zugriffssteuerungslisten sehr komplex sind.
Es gibt 13 unterschiedliche Rechte, die gewährt oder verweigert werden können und
12 verschiedene Arten, die Vererbung zu definieren. Daraus ergibt sich eine Summe
von 2ˆ13 * 12 = 98.304 unterschiedlichen Begriffen von Zugriffsrechten, die Sie definieren können.
Jedes dieser fast 100.000 Zugriffsrechte kann auf einen Benutzer oder eine Benutzergruppe
angewandt werden, um daraus einen Zugriffssteuerungseintrag zu erstellen und eine fast
unbegrenzte Anzahl von Zugriffssteuerungseinträgen kann zu einer Zugriffssteuerungsliste zusammengestellt werden. Jeder Datei und jedem Ordner Ihres Systems kann eine
unterschiedliche Zugriffssteuerungsliste zugewiesen werden, so dass die Wartung aller
dieser Einträge leicht in einem Albtraum enden kann. Aus diesem Grund sollten Sie mit
Zugriffssteuerungslisten nur mit größter Sorgfalt arbeiten.
• Verwenden Sie Berechtigungseinstellungen über Zugriffssteuerungslisten nur dann,
wenn es notwendig ist, d.h. nur dann, wenn es ein Berechtigungsproblem gibt, das
mit konventionellen POSIX-Berechtigungen nicht gelöst werden kann.
3.5. DIE EINSTELLUNGSKARTE ACL-RECHTE
97
• Verwenden Sie so wenig Benutzergruppen wie möglich. Überorganisieren Sie Ihre
Benutzer nicht.
• Vermeiden Sie es, Zugriffssteuerungseinträge für Benutzer zu erstellen. Falls möglich, wenden Sie sie auf Benutzergruppen an.
• Falls Sie bestimmte Dateien schützen wollen, verwenden Sie POSIX-Berechtigungen,
um sehr eingeschränkte Zugriffsrechte zu definieren, und definieren danach so wenig Zugriffssteuerungseinträge wie möglich, um denjenigen Benutzergruppen Berechtigungen zu gewähren, die Zugriff haben sollen.
• Verwenden Sie Vererbung, wann immer es möglich erscheint. Wenn Sie Berechtigungen vererben, brauchen Sie nur eine kleine Anzahl von Zugriffssteuerungslisten
für ein paar übergeordnete Ordner zu warten.
• Vermeiden Sie die Zugriffssteuerungseinträge des Typs „Verweigern“. Verbote können unerwartete Nebenwirkungen haben. Sie könnten unbeabsichtigt selbst das Zugriffsrecht für einige Objekte verlieren, oder noch schlimmer, außerdem das Recht
verlieren, diese Einschränkung wieder aufheben zu können.
• Wenden Sie Zugriffssteuerungseinträge niemals auf Teile von Mac OS X an und versuchen Sie nicht, die Zugriffsrechte auf Systemdateien zu verändern. Der Computer
könnte unbenutzbar werden.
Dateisysteme, die Zugriffssteuerungslisten unterstützen
Zugriffssteuerungslisten können nur auf Dateisystemen verwendet werden, die sie auch
speichern können. Mac OS X erlaubt die Verwendung von ACLs auf den folgenden Dateisystemen, unter der Voraussetzung, dass die Computer, die diese Dateisysteme beherbergen,
eine Betriebssystemversion einsetzen, die generell mit ACLs umgehen kann:
• Platten-Volumes, die mit dem System Mac OS Extended (HFS+) formatiert sind,
• Netz-Volumes, auf die mit dem Apple-Filing-Protokoll (AFP, AppleShare) zugegriffen
wird,
• Netz-Volumes, auf die mit dem SMB/CIFS-Protokoll (Microsoft® Windows) zugegriffen wird,
• Netz-Volumes, auf die mit dem NFS-Protokoll Version 4 (UNIX-Systeme, nur verfügbar mit Lion oder höher) zugegriffen wird.
Andere Dateisysteme, einschließlich Platten-Volumes, die unter Verwendung von UFS, FAT,
VFAT, FAT32, ExFAT, NTFS oder ZFS formatiert wurden, oder Netz-Volumes, auf die mit
NFSv2, NFSv3, FTP oder WebDAV zugegriffen wird, können Zugriffssteuerungslisten nicht
unterstützen. Über eine Dateiserver-Verbindung hinweg ACLs nicht unterstützen zu können, bedeutet, dass der Client-Computer die auf dem Server gespeicherten ACLs nicht
„sehen“ oder ändern kann. Wenn der Server jedoch in der Lage ist, ACLs auf seiner Seite
zu verwenden, wird er diese beachten, egal ob der zugreifende Computer dies bemerkt
oder nicht.
98
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
3.5.5 Zugriffsrechte zeigen oder einstellen
Anzeigen von Berechtigungen
TinkerTool System kann die vollständige Menge von POSIX- und ACL-Zugriffsrechten anzeigen, die zurzeit für eine bestimmte Datei oder einen bestimmten Ordner eingestellt sind.
Die Berechtigungen werden in einer übersichtlichen Tabelle angezeigt, in der die Einträge
in der Reihenfolge angeordnet sind, wie sie auch zur Bestimmung der Wirksamkeit vom
System ausgewertet werden. Die Tabelle wird auch dazu verwendet, die Berechtigungseinstellungen zu ändern.
Der Finder von Mac OS X ist nicht in der Lage, die „wahren“ Berechtigungseinstellungen eines Dateisystemobjekts zu zeigen. Aufgrund mehrerer Konstruktionsfehler wird
im Abschnitt Freigabe & Zugriffsrechte des Dialogfensters Informationen des Finders
nur eine sehr vereinfachte oder sogar falsche Zusammenfassung der Berechtigungseinstellungen gezeigt. TinkerTool System zeigt dagegen die wahren Einstellungen an,
wie sie vom Kernbetriebssystem definiert und gespeichert werden. Aus diesem Grund
können einige Berechtigungsdetails sich bei der Anzeige in beiden Programmen voneinander unterscheiden. In solch einem Fall sollten Sie der Anzeige des Finders nicht
trauen.
Um die aktuellen Berechtigungseinstellungen eines Dateisystemobjekts anzuzeigen oder
zu ändern, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Zugriffsrechte zeigen oder einstellen auf der Einstellungskarte ACL-Rechte.
2. Ziehen Sie eine Datei oder einen Ordner aus dem Finder in das Feld Datei oder Ordner. Sie können auch den Knopf […] drücken, um zum Objekt zu navigieren oder auf
die weiße Fläche klicken und den UNIX-Pfad des Objektes eingeben.
3. Die aktuellen Einstellungen werden in der Tabelle angezeigt.
Überschriftenzeilen in der Tabelle geben an, welche Rechte ACEs einer ACL darstellen und
welche auf konventionellen POSIX-Einstellungen beruhen. Die Spalten enthalten die folgenden Informationen:
• den Benutzer oder die Gruppe, für die ein Eintrag wirksam wird,
• der Typ des Eintrags, und zwar ob er den Zugriff erlaubt oder verweigert,
• die Berechtigungseinstellung in einfachen Worten,
• eine Markierung, ob der Eintrag geerbt oder explizit ist,
• die Vererbungseinstellungen.
Falls eine Berechtigung als Angepasst angezeigt wird, bedeutet das, dass sich die Rechte nicht mit einfachen Worten wie Nur Lesen beschreiben lassen. Erinnern Sie sich
daran, dass es 98.304 verschiedene Begriffe von Berechtigungen geben kann, die sich
durch Kombination von ACL-Rechten definieren lassen. Um die 13 Detailrechte und
4 Vererbungseinstellungen (für Ordner) genauer zu sehen, doppelklicken Sie auf eine
Tabellenzeile. Sie können alternativ auch auf den Knopf mit dem Stiftsymbol unterhalb der Tabelle drücken.
3.5. DIE EINSTELLUNGSKARTE ACL-RECHTE
Abbildung 3.25: Zugriffsrechte zeigen oder einstellen
99
100
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
Ändern von Berechtigungen
Nachdem Sie ein Objekt ausgewählt haben und TinkerTool System dessen Berechtigungseinstellungen in der Tabelle anzeigt, können alle Aspekte der Einstellungen geändert werden. Nachdem Sie alle gewünschten Änderungen vorgenommen haben, können Sie den
Knopf Anwenden in der rechten unteren Ecke drücken, um die aktuellen Einstellungen
abzuspeichern. Der Knopf Rückgängig verwirft dagegen alle Änderungen, die Sie gemacht
haben und TinkerTool System kehrt wieder zu den ursprünglichen Einstellungen zurück,
die für das in Frage kommende Objekt zurzeit gespeichert sind.
Falls Sie den Typ eines Eintrags ändern möchten oder das Zugriffsrecht auf eines der einfachen Standardkonzepte ändern möchten, können Sie dies über die Aufklappmenüs in
den jeweiligen Tabellenspalten erreichen.
Abbildung 3.26: Berechtigungseinstellungen im Detail
3.5. DIE EINSTELLUNGSKARTE ACL-RECHTE
101
Um den Benutzer oder die Gruppe eines Eintrags zu ändern, führen Sie die folgenden
Schritte durch:
1. Doppelklicken Sie die entsprechende Zeile in der Tabelle oder wählen Sie die Zeile
aus und drücken Sie den Knopf mit dem Stift.
2. Drücken Sie im Detailfenster den Knopf Einstellen … am oberen Rand.
3. Wählen Sie im neuen Dialogfenster entweder Benutzer oder Gruppen (falls zutreffend).
4. Wählen Sie einen Benutzer oder eine Gruppe aus der Tabelle aus und drücken Sie
den Knopf OK.
5. Betätigen Sie im Detailfenster den Knopf Schließen.
Der Zugriffstyp und die Detailrechte können auf die gleiche Art und Weise geändert werden. Beachten Sie, dass das Detailfenster die Rechte und Vererbungseinstellungen in vier
Kategorien gruppiert. Sie können alle Rechte einer Kategorie gleichzeitig ein- oder ausschalten, indem Sie das entsprechende Häkchen in der jeweiligen Gruppenüberschrift ändern. Alle Rechte einer ACE einzuschalten ist außerdem über den Punkt Vollzugriff im
Klappmenü Zugriffsrecht möglich. Die Vererbungseinstellungen werden in diesem Fall
auf Standardwerte gesetzt.
Um einen Zugriffssteuerungseintrag hinzuzufügen, drücken Sie den Knopf [+] unter der
Tabelle. Um einen oder mehrere ACEs zu entfernen, verwenden Sie den Knopf [-]. Um
eine ACL umzusortieren, ziehen Sie eine Zeile aus dem ACE-Bereich der Tabelle und legen
diese an einer neuen Position ab. Beachten Sie, dass Objekte grundsätzlich wohldefinierte
POSIX-Berechtigungen haben und dass POSIX-Berechtigungen immer in der vordefinierten
Reihenfolge Benutzer-Gruppe-Andere ausgewertet werden, so dass es nicht möglich ist,
Zeilen unterhalb der POSIX-Überschrift zu entfernen oder umzusortieren.
Zusätzliche Operationen
Zusätzliche Operationen können durchgeführt werden, indem Sie einen der Punkte im
Klappmenü Operationen am unteren Rand des Fensters wählen. Die Punkte ändern sich,
je nach dem, ob Sie eine Datei oder einen Ordner ausgewählt haben.
Falls Sie einen Ordner gewählt haben, können Sie:
• Zugriffssteuerungsliste kanonisch sortieren: Dies bedeutet, dass die ACL in eine
empfohlene Reihenfolge gebracht wird, die als „normal“ angesehen wird. Die kanonische Sortierreihenfolge ist: explizite Verweigern-Einträge, explizite Einträge für
Erlauben, geerbte Verweigern-Einträge, geerbte Erlauben-Einträge.
• Geerbte Einträge entfernen: ACEs, die von Objekten auf höheren Ebenen in der Ordnerhierarchie geerbt wurden, werden entfernt.
• Vererbte Einträge explizit machen: alle geerbten ACEs werden durch explizite Einträge mit dem gleichen Inhalt ersetzt.
• Alle ACLs in diesem Ordner entfernen: alle Zugriffssteuerungslisten werden von diesem Ordner und allen Dateien und Ordnern, die dieser Ordner enthält, entfernt. Nur
die POSIX-Rechte bleiben erhalten.
102
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
• Zugriffsrechte übertragen: Diese Funktion kann dazu benutzt werden, die Berechtigungseinstellungen des aktuellen Ordners auf alle Objekte zu übertragen, die sich
auf tieferen Ebenen in der Ordnerhierarchie befinden. TinkerTool System fragt danach, welche Kategorien von Berechtigungen Sie im einzelnen übertragen möchten. Sie können jede beliebige Kombination von Eigentümer, Gruppeneigentümer,
Eigentümerrechte, Gruppenrechte, Rechte für Andere und Zugriffssteuerungsliste (ACL) übertragen. Dies stellt alle ausgewählten Berechtigungen aller Objekte, die
im gewählten Ordner enthalten sind, vollständig zurück. Aus Sicherheitsgründen
werden Objekte mit speziellen Berechtigungseinstellungen (SUID und GUID) automatisch von diesem Vorgang ausgeschlossen.
Beim Übertragen von Berechtigungen in Ordnern, die symbolische Links enthalten,
bearbeitet das Programm die Links selbst. Die Objekte, auf die die Links verweisen,
bleiben unverändert. Ordner, auf die von einem Link verwiesen wird, werden nicht
durchschritten.
Falls Sie eine Datei ausgewählt haben, können Sie:
• Zugriffssteuerungsliste kanonisch sortieren: siehe oben.
• Zugriffssteuerungsliste entfernen: hierdurch wird die gesamte ACL entfernt.
• Geerbte Zugrifssteuerungsliste holen: TinkerTool System lädt hierbei eine neue ACL,
basierend auf der Zugriffssteuerungsliste, die Mac OS X für neue Dateien in diesem
Ordner anlegt und basierend auf den aktuellen Vererbungseinstellungen, die in diesem Ordner wirksam sind.
Mit Ausnahme der Funktion zum Übertragen von Rechten, ändern alle Operationen zunächst nur den Inhalt der Berechtigungstabelle, nicht die eigentlichen Einstellungen auf
der Platte. Die Änderungen werden wirksam, nachdem Sie den Knopf Anwenden gedrückt
haben.
3.5.6 Wirksame Zugriffsrechte
Die Kombination zahlreicher Zugriffssteuerungseinträge und der POSIX-Berechtigungen
kann es schwierig machen, abzuschätzen, wie die endgültigen Rechte eines bestimmten
Benutzers sein werden. TinkerTool System kann die wirksam werdenden Rechte für einen
Benutzer berechnen und anzeigen. Diese Funktion ist insbesondere dann nützlich, wenn
Sie noch nicht viel Erfahrung mit Berechtigungseinstellungen haben. Um die wirksam
werdenden Zugriffsrechte anzeigen zu lassen, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Wirksame Zugriffsrechte auf der Einstellungskarte ACLRechte.
2. Ziehen Sie eine Datei oder einen Ordner aus dem Finder in das Feld Datei oder Ordner. Sie können auch den Knopf […] drücken, um zum Objekt zu navigieren oder auf
die weiße Fläche klicken und den UNIX-Pfad des Objektes eingeben.
3. Drücken Sie den Knopf Auswählen …, um einen der bekannten Benutzer-Accounts
des aktuellen Computers auszuwählen.
4. TinkerTool System zeigt die Ergebnisse in der Tabelle unten an. Rechte, die diesem
Benutzer gewährt werden, sind durch grüne Markierungen dargestellt, Rechte, die
verweigert werden, über eine rote Markierung.
3.5. DIE EINSTELLUNGSKARTE ACL-RECHTE
Abbildung 3.27: Wirksame Zugriffsrechte
103
104
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
3.5.7 Spezielle Rechte
Die Menge der POSIX-Berechtigungen schließt die drei speziellen Einstellungen SUID, GUID
und Sticky mit ein. Für deren Bedeutung ziehen Sie bitte die einführenden Abschnitte zu
Beginn dieses Kapitels zu Rate. TinkerTool System kann jede der drei Einstellungen anzeigen und ändern. Führen Sie die folgenden Schritte durch:
Abbildung 3.28: Spezielle Rechte
1. Öffnen Sie den Karteireiter Spezielle Rechte auf der Einstellungskarte ACL-Rechte.
2. Ziehen Sie eine Datei oder einen Ordner aus dem Finder in das Feld Datei oder Ordner. Sie können auch den Knopf […] drücken, um zum Objekt zu navigieren oder auf
die weiße Fläche klicken und den UNIX-Pfad des Objektes eingeben.
3. Die aktuellen Einstellungen werden angezeigt. Sie können die Felder Eigentümer,
Gruppeneigentümer, SUID, GUID und Sticky wie gewünscht verändern.
4. Betätigen Sie den Knopf Anwenden, um die neuen Einstellungen zu speichern.
Warnung: Wie in der Einführung erläutert, kann das Setzen der SUIDoder GUID-Markierungen sehr ernste Sicherheitsprobleme auslösen, die das ge-
3.5. DIE EINSTELLUNGSKARTE ACL-RECHTE
105
samte Betriebssystem betreffen. Es sollte niemals notwendig sein, die SUID/GUIDMarkierungen für Programme zu setzen, wenn dies deren Installationsprogramme
nicht bereits getan haben. Das Entfernen der Marken kann zu Fehlfunktionen in den
betreffenden Programmen führen. Sie sollten diese Funktion nur benutzen, wenn Sie
genau wissen, was Sie tun.
106
KAPITEL 3. DATEIOPERATIONEN
Kapitel 4
Systemeinstellungen
4.1
Die Einstellungskarte System
Die Einstellungskarte System gibt Ihnen Zugriff auf fortgeschrittene Systemeinstellungen,
die von Mac OS X unterstützt werden. Die Einstellungen beziehen sich auf das Betriebssystem als Ganzes, stellen also keine benutzerspezifischen Vorgaben dar.
4.1.1
Laufwerk
Ruhezustandszeitgeber für Festplatten
Fast alle Festplatten enthalten einen eingebauten Zeitgeber für den Ruhezustand, der dazu gedacht ist, den Spindelmotor abzuschalten und damit Energie zu sparen, wenn das
Laufwerk eine bestimmte Zeit lang nicht genutzt wurde. Mac OS X unterstützt eine simple ja/nein-Einstellung, um diese Ruhezustandsfunktion von Festplatten steuern zu können. Sie kann über die Wahlmöglichkeit Energiesparen > Wenn möglich Ruhezustand
der Festplatte(n) aktivieren im Programm Systemeinstellungen kontrolliert werden. Das
Einschalten dieser Funktion bewirkt, dass der Ruhezustandswecker jedes Festplattenlaufwerks auf 10 Minuten Inaktivität gestellt wird.
Mit TinkerTool System können Sie die eingebauten Zeitgeber der Festplatten genauer steuern, indem Sie den exakten Wert für die Zeit vorgeben. Zeitintervalle zwischen 1 Minute
und 2 Stunden 59 Minuten können ausgewählt werden. Um die Ruhezustandszeit für alle
Plattenlaufwerke zu ändern, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Laufwerke auf der Einstellungskarte System.
2. Ziehen Sie den Schieberegler Ruhezustand der Festplatten aktivieren wenn unbenutzt für auf den gewünschten Wert.
Aktivieren von Platten ohne Benutzersitzung
Mac OS X verwendet die Strategie, externe Plattenlaufwerke wie entnehmbare Datenträger zu behandeln. Ähnlich wie bei der Handhabung einer CD, die vom aktuellen interaktiven Benutzer in ein Laufwerk eingelegt wird, wird der Benutzer, der in der vorderen
grafischen Benutzersitzung angemeldet ist, auch als „Eigentümer“ aller externen Laufwerke angesehen. Dies hat zur Folge, dass die externen Laufwerke ausgeworfen werden und
nicht mehr zugreifbar sind, wenn sich dieser Benutzer abmeldet. Darüberhinaus schalten
sich die meisten Laufwerke in dieser Situation auch aus.
107
108
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
Abbildung 4.1: Laufwerke
4.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEM
109
Diese Strategie ist in gewissen Fällen hinderlich, beispielsweise wenn Sie Ihren Computer
als File-Server einsetzen und Sie Dateien auf externen Platten gemeinsam benutzen, die
immer zugreifbar bleiben sollen, egal, ob sich ein Benutzer an der grafischen Konsole angemeldet hat oder nicht. Um dieses Vorgehen zu ändern, führen Sie die folgenden Schritte
durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Laufwerke auf der Einstellungskarte System.
2. Klicken Sie auf einen der beiden möglichen Punkte bei Automatisches Aktivieren
externer Laufwerke.
Diese Auswahl bezieht sich auf alle Partitionen aller Festplattenlaufwerke, die Mac OS X
als „extern“ und im Besitz eines Benutzers befindlich ansieht.
4.1.2
Volumes
Mac OS X verfolgt die Strategie, automatisch alle Plattenlaufwerke und deren Partitionen
zu erkennen, die gegenwärtig am Computer angeschlossen sind, wobei diese aktiv gemacht und auf der Bedieneroberfläche angezeigt werden. Dies ist in gewissen Situationen
nicht nützlich, z.B. wenn sich eine Windows-Partition auf Ihrem Computer befindet, die
bei der Arbeit mit Mac OS X nicht angezeigt werden soll. Mithilfe von TinkerTool System
können Sie Mac OS X veranlassen, bestimmte Partitionen nicht mehr automatisch zu aktivieren. Eine zweite, davon unabhängige Auswahl erlaubt es Ihnen, zu bestimmen, ob
das System die Ausführung von Programmen zulassen soll, die auf bestimmten Partitionen gespeichert sind. Diese Funktion kann hilfreich sein, wenn Sie „fremde“ Laufwerke
an Ihren Computer anschließen, die Programme enthalten, die für andere Betriebssysteme geschrieben wurden und mit Mac OS X nicht kompatibel sind. Sie können dann nicht
mehr irrtümlich versuchen, die Programme auf solchen Laufwerken zu starten.
In beiden Fällen muss Mac OS X eine Technik verwenden, sich zuverlässig auf jedes Laufwerk, bzw. jede Partition beziehen zu können. Dies wird über sogenannte universelle,
einzigartige Bezeichner (Universal Unique Identifiers, UUIDs) realisiert. UUIDs sind z.B. eine Zeichenfolge wie 7F176A72–72B2–3D69–19FC–27ABBEFA662D, für die garantiert ist, dass
sie auf jeder Partition jeder Platte der Welt nur ein einziges Mal vorkommt. Sie brauchen UUIDs nicht von Hand einzugeben. TinkerTool System findet die UUIDs automatisch
heraus und hilft Ihnen dabei, die Laufwerke durch Angabe von deren aktuellen VolumeNamen und Dateisystemen zu identifizieren.
Führen Sie die folgenden Schritte durch, wenn Sie bestimmte Platten-Volumes von der
automatischen Aktivierung oder der Ausführung von Programmen ausnehmen möchten:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Volumes auf der Einstellungskarte System.
2. Betätigen Sie den Knopf [+] unterhalb der Tabelle, deren Funktion Sie nutzen möchten.
3. Wählen Sie im Dialogfenster ein oder mehrere Platten-Volumes und drücken Sie OK.
4. Nachdem alle Volumes so wie gewünscht eingerichtet wurden, drücken Sie den
Knopf Anwenden in der unteren rechten Ecke des Fensters.
Es ist auch möglich, Volumes direkt vom Schreibtisch oder dem Computerordner des Finders in die Tabelle zu ziehen. Sie können ein oder mehrere Volumes durch Drücken des
Knopfs [-] aus der jeweiligen Tabelle entfernen und Ihre Änderungen abspeichern. Um Ihre
Änderungen zu verwerfen und die Tabellen in den Zustand zurückzubringen, der gegenwärtig in Mac OS X eingerichtet ist, drücken Sie den Knopf Rückgängig.
110
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
Abbildung 4.2: Volumes
4.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEM
4.1.3
111
Spotlight
Spotlight-Betrieb
Spotlight ist die eingebaute Suchtechnik von Mac OS X, die dazu gedacht ist, Dateien sehr
schnell aufzufinden, nachdem der Benutzer Schlüsselworte oder andere Suchkriterien angegeben hat. Die technische Realisierung baut auf verschiedenen Systemdiensten auf, die
still im Hintergrund arbeiten. Spotlight verbraucht jedoch eine Menge Verarbeitungsleistung und Plattenspeicherplatz und ist manchmal von technischen Problemen betroffen,
so dass Systemverwalter in bestimmten Situationen den Spotlight-Betrieb feinanpassen
müssen oder sich sogar dazu entschließen, Spotlight komplett auszuschalten.
Spotlight ist dazu konstruiert, eine der grundlegenden Kernkomponenten
von Mac OS X darzustellen. Aus diesem Grund hängen andere Systemdienste und Programme, die für Mac OS X entwickelt wurden, vom korrekten Betrieb von Spotlight ab
und zeigen möglicherweise Fehlfunktionen, nachdem Spotlight abgeschaltet wurde.
Dies schließt den Sicherungsdienst Time Machine ein. Sie sollten Spotlight nicht abschalten, wenn Sie nicht genau wissen, was Sie tun. Unerwartete Nebenwirkungen
können auftreten.
Ab Mac OS X 10.6.6 übernimmt Spotlight weitere wichtige Systemfunktionen, so dass eine Abschaltung nicht mehr empfehlenswert ist. Beim Einsatz von Mac
OS X 10.7 oder höher bietet TinkerTool System die Abschaltmöglichkeit nicht mehr an.
Um Spotlight abzuschalten oder wieder einzuschalten, führen Sie die folgenden Schritte
durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Spotlight auf der Einstellungskarte System.
2. Klicken Sie auf einen der beiden Punkte bei Spotlight-Unterstützung.
Die Änderung wird sofort wirksam. Die Spotlight-Funktion (das Eingabefeld mit dem Vergrößerungsglas) in der oberen rechten Bildschirmecke verschwindet nicht, wenn Spotlight
abgeschaltet ist. Indexdatenbanken von Spotlight bleiben ebenso erhalten.
4.1.4
Spotlight-Indexdatenbanken
Wenn Spotlight aktiv ist, erzeugt es automatisch eine verstecke Indexdatenbank und einige
Einstellungsdaten auf jedem Volume, das aktuell mit Ihrem Computer verbunden ist. Die
Datenbank und die Einstellungswerte werden gebraucht, um schnell die Inhalte zu finden,
nach denen Sie suchen. Diese versteckten Komponenten werden auch Metadatenspeicher
genannt.
Für jedes Volume erlaubt Ihnen TinkerTool System anzuzeigen, ob Spotlight auf diesem Volume aktiviert ist, und wie viel Plattenspeicherplatz im Moment für den Metadatenspeicher verbraucht wird. Diese Daten werden in der Tabelle Spotlight-Metadatenspeicher
dargestellt. Nur Volumes, die technisch in der Lage sind, Spotlight zu unterstützen, werden in der Tabelle aufgeführt. Ein Aktualisierungsknopf rechts unter der Tabelle, frischt
112
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
Abbildung 4.3: Spotlight
4.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEM
113
den Inhalt der Tabelle auf. Dieser Schritt ist notwendig, damit Mac OS X dem Programm
TinkerTool System (nach Anmeldung) die Erlaubnis gewährt, die Größe der Indexdatenbanken berechnen zu dürfen. Der Zugriff auf diese Datenbanken ist abgesichert, da diese
möglicherweise vertrauliche Daten beinhalten, nämlich alle Worte aller Dokumente aller
Benutzer, die auf dem aktuellen Computer gespeichert sind.
Nachdem Sie eine oder mehrere Zeilen in der Tabelle ausgewählt haben, können Sie zwischen mehreren Operationen wählen, die durchgeführt werden können:
• Sie können den Metadatenspeicher auf den gewählten Volumes löschen. Hierbei
werden die Privatsphären-Einstellungen dieses Volumes zurückgesetzt und eine vollständige Neu-Indexierung aller Dokumente des Volumes erzwungen. Diese Funktion ist hilfreich, wenn die Metadaten beschädigt zu sein scheinen. Sie würden diese
Funktion üblicherweise dann verwenden, wenn Sie erkennen, dass Spotlight weniger Dokumente findet, als eigentlich vorhanden sind.
• Sie können die Indexierung für Spotlight ein-/ausschalten, was bedeutet, dass alle
Indexvorgänge auf den ausgewählten Volumes in der aktuellen Sitzung von Mac OS
X entweder gestoppt oder wieder aktiviert werden. Wenn Sie die Indexierung wieder einschalten, wird Mac OS X im Hintergrund die Indexoperationen nach eigenem
Ermessen zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen.
• Sie können die Metadatenspeicher auf den gewählten Volumes entfernen und die
Indexierung gleichzeitig abschalten. Die Suchdatenbank wird entfernt und Spotlight
greift auf die betreffenden Volumes in der gerade laufenden Mac OS X-Sitzung nicht
mehr zu.
Um den ausgewählten Vorgang zu starten, betätigen Sie den Knopf Vorgang auf ausgewählten Volumes ausführen.
Beachten Sie, dass das Abschalten von Indexoperationen nur wirksam ist, bis Sie Mac
OS X neu starten. Falls Spotlight nicht komplett abgeschaltet wurde oder Sie Spotlight auf den betroffenen Volumes über die Einstellung Spotlight > Privatsphäre in
den Systemeinstellungen blockiert haben, wird Mac OS X seine Indexdienste beim
nächsten Systemstart wieder aufnehmen.
Unter besonderen Umständen kann es hilfreich sein, Spotlight-Vorgänge auf einem PlattenVolume dauerhaft zu blockieren, z.B. auf einem langsamen Speicher-Stick, der nur benutzt
wird, um Daten an andere Computer weiterzugeben. Dies kann über eine spezielle Markierung geschehen, die unabhängig von der Privatsphäreneinstellung von Spotlight ist. Um
diese Markierung zu setzen oder zu entfernen, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Spotlight auf der Einstellungskarte System.
2. Klicken Sie den Knopf Spotlight-Unterstützungsmarkierung ändern … in der linken
unteren Ecke des Fensters.
3. Setzen oder entfernen Sie im Dialogfenster die Häkchen Von allen Spotlight-Operationen
ausgenommen wie gewünscht für jedes der Volumes.
4. Betätigen Sie den Knopf OK im Dialogfenster.
114
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
4.1.5 Netz
Anmeldung für AFP-Server
Wenn Sie versuchen, eine Verbindung zu einem AFP-Server (einem AppleShare-Dateiserver)
manuell aufzunehmen, erscheint ein Fenster zur Kennworteingabe. TinkerTool System
kann die Systemeinstellung ändern, die steuert, welcher Name von Mac OS X in diesem
Fenster vorgeschlagen wird. Sie können zwischen dem Kurznamen des aktuellen Benutzers, einem anderen vorbestimmten Namen oder der Möglichkeit wählen, überhaupt keinen Namen vorzuschlagen (Kein Name). Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Netz auf der Einstellungskarte System.
2. Wählen Sie die gewünschte Möglichkeit bei Vorgeschlagener Anmeldename.
Veraltete Anmeldemethoden (Mac OS X Lion oder OS X Mountain Lion)
Mit Mac OS X 10.7 und OS X 10.8 missbilligt Apple den Einsatz veralteter Anmeldemethoden
für AFP-Server, die nach heutigen Maßstäben als unsicher gelten. Das Betriebssystem bietet
die betroffenen Anmeldeverfahren bei der Kontaktaufnahme zu einem Server nicht mehr
an. Dies kann allerdings dazu führen, dass Sie sich mit alten Servern nicht mehr verbinden
können. Mit TinkerTool System können Sie ausgewählte Verfahren wieder zur Verwendung
freischalten. Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Netz auf der Einstellungskarte System.
2. Kreuzen Sie alle gewünschten Verfahren bei Veraltete Anmeldemethoden zulassen
an.
Die folgenden Methoden können aktiviert werden:
• Zwei-Wege-Zufallsschlüsselaustausch
• Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch, implementiert nach dem CBC128-Verfahren (Carlisle Adams -/Stafford Tavares -Verschlüsselung mit 128 Bit im Cipher Block ChainingBetrieb)
• Kennwortübertragung im Klartext
• Verschlüsselungsverfahren Version 2 der „Microsoft® Services für Macintosh“
Da alle Verfahren unsicher und veraltet sind, sollten Sie nur so wenige einschalten
wie möglich, um die Sicherheit Ihres Netzwerks nicht zu gefährden. OS X Mavericks
ist nicht in der Lage, diese Methoden zu unterstützen.
Unterstützung für die Internet-Protokollversion 6
Mac OS X besitzt eingebaute Unterstützung für die nächste Generation des Übertragungsprotokolls für das Internet, das als „Version 6“ (IPv6) bezeichnet wird. Die Anzahl verfügbarer Adressen für IPv6 ist so groß, dass es möglich ist, jedem einzelnen Computer, oder
genauer gesagt, jedem seiner Netzwerkanschlüsse eine eigene, weltweit eindeutig Adresse zuzuweisen. Wenn Adressen automatisch konfiguriert werden (was der empfohlene
Normalfall ist), behält ein Computer seine eindeutigen IPv6-Adressen „für immer“. Dies
kann allerdings Nachteile haben:
4.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEM
115
• Wenn diese feste Adresse bekannt ist, wird es einfacher, den Netzdatenverkehr abzuhören, der sich auf diesen bestimmten Computer bezieht.
• Andere Datensammler im Internet können jeden Computer einfach und zuverlässig
identifizieren, was negative Auswirkungen auf die Privatsphäre und den Datenschutz
haben kann.
Als Lösung dieses Problems ist es möglich, die Methode zu verändern, nach der IPv6Adressen ausgewählt werden, auch wenn automatische Konfiguration zum Einsatz kommt.
Sie können das Betriebssystem dazu zwingen, nur temporäre IPv6-Adressen zu verwenden,
so dass nicht immer die gleiche Adresse wiederverwendet wird. Die Adressen sollten sich
falls möglich nach 24 Stunden ändern, wobei garantiert wird, dass sie niemals länger als
eine Woche verwendet werden. (Die genauen Zeitabstände können je nach Betriebssystemversion unterschiedlich sein.) Die Techniken, um dies durchzuführen, sind als IPv6Privatsphärenerweiterungen bekannt und im Internet-Dokument RFC 3041 standardisiert.
Um die Privatsphärenerweiterungen ein- oder auszuschalten, führen Sie die folgenden
Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Netz auf der Einstellungskarte System.
2. Setzen, bzw. entfernen Sie das Häkchen bei Temporäre IPv6-Adressen verwenden.
Diese Funktion ist in Mac OS X 10.7 Lion oder höher automatisch aktiviert. Sie müssen
sie nicht von Hand einschalten, deshalb zeigt TinkerTool System diese Einstellung in
diesem Fall nicht an.
Fortgeschrittene Bonjour-Einstellungen (ab Mac OS X Lion oder höher)
In den Energiespareinstellungen von Mac OS X können Sie eine Funktion aktivieren, mit der
es möglich ist, einen eingeschalteten Macintosh-Computer, der sich im Ruhezustand befindet, über ein spezielles Netzwerksignal von einem anderen Computer aus aufzuwecken.
Diese Funktion trägt üblicherweise die Bezeichnung Bei Netzwerkzugriff aufwachen. Welcher genaue Wortlaut verwendet wird und für welche Netzwerkanschlüsse (Ethernet oder
WiFi) dieses Feature zur Verfügung steht, hängt vom jeweiligen Macintosh-Modell ab.
Ist diese Funktion eingeschaltet und befindet sich ein Internet-Router in Ihrem Netzwerk,
der die Funktion Bonjour Ruhezustands-Proxy unterstützt, so meldet sich der betroffene
Mac auch im Ruhezustand alle zwei Stunden beim Router, um seine prinzipielle Funktionsbereitschaft anzuzeigen. Bietet der schlafende Computer Netzwerkdienste für das
lokale Netz oder das Internet an (z.B. mit der Funktion Zugang zu meinem Mac), „weiß“
der Router durch die periodischen Rückmeldungen, dass er den Computer bei Bedarf automatisch wecken und eingehende Netzanfragen an ihn weiterleiten kann. Alle dazu notwendigen Konfigurationsvorgänge werden automatisch per Bonjour vorgenommen. Um
die Rückmeldesignale zwischen Computer und Router austauschen zu können, weckt sich
der schlafende Computer alle zwei Stunden in einen „Halbschlaf“, bei dem nur die notwendigen Komponenten eingeschaltet werden, der Bildschirm aber im Ruhezustand bleibt
(„dunkles Aufwachen“, „dark wake“).
Viele Benutzer sind durch diese regelmäßige Weckfunktion irritiert. Das ständige kurze
Ein- und Ausschalten der Laufwerke kann außerdem zu einem erhöhten Verschleiß führen. Wenn Sie die Funktion Bei Netzwerkzugriff aufwachen grundsätzlich nutzen möchten, die Funktionen des Ruhezustands-Proxy jedoch nicht benötigen, können Sie diese mit
TinkerTool System abschalten. Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Netz auf der Einstellungskarte System.
116
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
Abbildung 4.4: Netz
4.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEM
117
2. Kreuzen Sie den Auswahlpunkt Ruhezustands-Proxy abschalten an.
3. Um sicherzustellen, dass die Änderung wirksam wird, muss der Computer neu gestartet werden.
Bei abgeschaltetem Ruhezustands-Proxy wird der betroffene Computer nicht mehr
durch eine reine Verbindungsaufnahme zu einem Netzdienst aufwachen, wenn er
sich im Ruhezustand befindet. Um ihn zu wecken, muss zuerst manuell ein Wake-OnLAN-Signal (WOL) an ihn verschickt werden, was mit Drittanbieter-Software möglich
ist.
Maximale Paketgrößen für Netzwerkanschlüsse
Jeder Netzwerkanschluss Ihres Computers unterstützt einen wählbaren Parameter, die sogenannte maximale Paketgröße, auf englisch Maximum Transfer Unit genannt und deshalb
mit MTU abgekürzt. Die MTU gibt an, wie die Daten, die über die Schnittstelle gesendet
werden, in Pakete unterteilt werden sollen. Ein Netzpaket ist das eigentliche technische
Objekt (eine Folge von Signalen), das eine Netzschnittstelle während einer einzelnen Netzwerkoperation sendet oder empfängt. Die MTU ist die maximale Zahl von Bytes, die jedes
Paket enthalten darf. (Es gibt auch eine minimale Größe, die jedoch von der HardwareNorm des jeweiligen Schnittstellentyps festgelegt ist und nicht verändert werden kann.)
Das Feineinstellen von MTU-Werten kann die Leistung von Netzverbindungen erhöhen. Bei
Ethernet-Schnittstellen liegt der normale MTU-Wert beispielsweise bei 1500 Bytes. Falls ein
Ethernet-Anschluss nur dazu verwendet wird, mit einem PPPoE-Modem zu kommunizieren — und nicht mit anderen Computern — kann das Reduzieren der MTU auf den Wert
von 1492 Bytes üblicherweise die Leistung erhöhen, da diese Paketgröße besser zu den
Blockgrößen passt, die normalerweise bei einer PPPoE-Kommunikation verwendet werden. Falls ein Ethernet-Anschluss dazu verwendet wird, mit einem HochgeschwindigkeitsFile-Server zu kommunizieren, der dazu ausgelegt ist, extra große Pakete, sogenannte Jumbo Frames zu unterstützen, wird ein anderer MTU-Wert von 9000 oder sogar 9216 Bytes die
besten Ergebnisse liefern.
Es gibt keine allgemeinen Regeln für MTU-Optimierung. Die „besten“ Werte hängen
von den individuellen Kommunikationspartnern ab, die über das Netz kommunizieren.
Die Einstellungskarte Netzwerk in Systemeinstellungen kann dazu benutzt werden, die
MTU-Werte für Ethernet-Anschlüsse zu ändern. Dies wird über die Auswahl Netzwerk >
Weitere Optionen … > Ethernet > Konfiguration: Manuell > MTU vorgenommen. Apple
stellt diese Möglichkeit jedoch nur für Ethernet-Anschlüsse zur Verfügung. Die MTU-Werte
für andere Netzanschlusstypen, wie Airport, andere WiFi-Karten, FireWire, usw. werden in
den Systemeinstellungen nicht sichtbar. Mithilfe von TinkerTool System können Sie diese
Einschränkung umgehen. Sie können die aktuellen Paketgrößenwerte aller gefundenen
Netzanschlüsse einstellen und Sie können die Werte dauerhaft in Ihre Netzkonfiguration
speichern, wobei die Netzumgebungsfunktion von Mac OS X voll unterstützt wird.
Um die maximale Paketgröße für eine Netzschnittstelle einzustellen, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Netz auf der Einstellungskarte System.
2. Wählen Sie einen Netzanschluss über das Klappmenü Schnittstelle. Falls Ihr Computer mehrere Schnittstellen des gleichen Typs hat, können Sie zwischen diesen anhand der MAC-Adressen unterscheiden, die zusätzlich angezeigt werden.
118
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
3. Stellen Sie den neuen Wert über das Klappmenü Maximale Paketgröße ein. Falls Sie
den Punkt Andere wählen, können Sie einen beliebigen numerischen Wert in das
Feld eingeben. Der erlaubte MTU-Wertebereich für den gewählten Anschluss wird
unter dem Eingabefeld angezeigt.
Die Änderung tritt sofort in Kraft. Es wird empfohlen, einige Geschwindigkeitsmessungen
mit typischen Daten über den ausgewählten Netzanschluss durchzuführen, um zu prüfen,
ob der neue Wert tatsächlich bessere Ergebnisse liefert. Wenn Sie einen guten Wert gefunden haben, möchten Sie ihn wahrscheinlich in Ihrer Konfiguration dauerhaft speichern.
Führen Sie hierzu die folgenden Schritte durch:
1. Verwenden Sie das Klappmenü MTU-Einstellung dauerhaft in Umgebung speichern,
um zwischen den verschiedenen Netzumgebungen zu wählen, die Sie auf diesem
Computer eingerichtet haben.
2. Betätigen Sie den Knopf Dauerhaft speichern.
Sie können die dauerhafte Änderung von MTU-Einstellungen jederzeit entfernen, indem
Sie den Knopf Anpassung entfernen für die gerade ausgewählte Netzumgebung drücken.
Beachten Sie, dass sich dies nur auf die gespeicherte Netzkonfiguration bezieht, nicht auf
die aktuellen MTU-Werte. Beim nächsten Start des Computers werden diese Werte auf die
Standardeinstellungen zurückfallen.
4.1.6 Bildschirm (Mac OS X Snow Leopard)
Falls Sie Mac OS X 10.7 oder höher verwenden, schauen Sie bitte in den nächsten
Abschnitt (4.1.7 auf Seite 120).
Mit Mac OS X Tiger 10.4 hat Apple eine neue Funktion für die grafische Benutzerschnittstelle eingeführt: Das Betriebssystem wurde darauf vorbereitet, den Bildschirm in auflösungsunabhängiger Weise zu steuern. Das bedeutet, dass es möglich ist, die physische
Auflösung vorzugeben, mit der das Betriebssystem arbeiten soll, wenn es Inhalte auf den
Bildschirm zeichnet. Standardmäßig nimmt Mac OS X an, dass der Bildschirm Grafiken mit
einer Auflösung von 72 Pixel pro Zoll (28,35 Pixel pro cm) darstellt. Dieses Vorgehen wurde
aus dem klassischen Mac OS übernommen. Obwohl diese Grundannahme richtig war, als
der Macintosh vor mehr als 20 Jahren eingeführt wurde, haben heutige Bildschirmgeräte
oft eine viel höhere Auflösung. Die Pixel sind kleiner geworden, so dass Ihr Monitor zum
Beispiel 100 Pixel pro Zoll anzeigt. In der Praxis bedeutet das, dass grafische Elemente,
z.B. Schriftarten, zu klein dargestellt werden. Eine Schrift in 12 Punkt, die in einem Programm ausgewählt wird, entspricht nicht mehr unbedingt der tatsächlichen Größe einer
12-Punkt-Schrift, wie sie in einem gedruckten Buch vorliegt, wenn Sie Bildschirm und Buch
nebeneinander vergleichen.
Um auf diese Veränderungen zu reagieren, ist Mac OS X in der Lage, mit beliebigen Schirmauflösungen zu arbeiten. TinkerTool System erlaubt es Ihnen, die Auflösung zwischen 36
und 216 Pixeln pro Zoll zu ändern. Falls der Bildschirm der gleiche bleibt, wird der Schirminhalt größer dargestellt, wenn Sie einen höheren Auflösungswert wählen, und kleiner,
wenn Sie einen niedrigeren Wert einstellen.
Apple hat diese Funktion, die physische Bildschirmauflösung ändern zu können, nur
Software-Entwicklern, jedoch nicht der Allgemeinheit angekündigt. Viele SoftwareHersteller (inklusive Apple) haben noch nicht alle ihre Programme darauf ausgelegt,
4.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEM
Abbildung 4.5: Bildschirm (Mac OS X Snow Leopard)
119
120
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
diese neue Technik unterstützen zu können. Kompatibilitätsprobleme können auftreten, wenn diese Funktion aktiviert wird.
Um die Bildschirmauflösung zu ändern, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Bildschirm auf der Einstellungskarte System.
2. Verwenden Sie entweder den Schieberegler, um einen neuen Skalierungsfaktor zwischen 0,5 und 3 einzustellen, oder geben Sie einen neuen ppi-Wert in das Feld Pixel
pro Zoll ein.
Die Änderung wird sofort wirksam und beeinflusst alle Programme, die nach dieser Änderung gestartet werden. Damit die Einstellung für die gesamte Bedieneroberfläche wirksam
wird, melden Sie sich ab und wieder an.
Warnung: Die Bildschirmauflösung ist eine sehr kritische Einstellung.
Falls Sie die Auflösung zu hoch einstellen, können die Fenster so groß werden, dass
sie nicht mehr länger auf den Bildschirm passen. Das heißt, Sie können nicht mehr
alle Teile einiger Programme sehen und steuern, wodurch Ihr System unbenutzbar
werden kann!
Warnung: Im Moment ist das Ändern der Bildschirmauflösung eine experimentelle Funktion von Mac OS X, die erfahrenen Anwendern vorbehalten ist. Teile
der Bedieneroberfläche werden möglicherweise nicht korrekt gezeichnet.
Warnung: Safari 4 gehört zu den Programmen, die dies nicht korrekt unterstützen. Das Programm öffnet kein Browser-Fenster mehr, falls der systemweite
Skalierungsfaktor vom Wert 72 ppi abweicht. Der Bildschirmhintergrund des Snow
Leopard-Finders unterstützt dies ebenso nicht: Wenn Sie versuchen, auf Symbole
auf dem Schreibtisch zu klicken, kann der Finder die Position des Klicks nicht mehr
korrekt berechnen, wodurch die falschen oder keine Symbole aktiv werden. Andere
Versionen von Safari oder des Finders sind von diesem Problem nicht betroffen.
Um zur normalen Einstellung zurückzukehren, drücken Sie den Knopf Standard, melden
Sie sich ab und wieder an.
4.1.7 Bildschirm (Mac OS X Lion oder höher)
Falls Sie Mac OS X Snow Leopard verwenden, schauen Sie bitte in den vorhergehenden
Abschnitt (4.1.6 auf Seite 118).
4.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEM
121
Apple hat die Funktion aus dem Betriebssystem entfernt, die physische Auflösung der Bildschirmausgabe über einen stufenlosen Faktor zu steuern. Seit 10.7 oder höher wurde diese Funktionen durch das Feature HiDPI (High Number of Dots per Inch, hohe Anzahl von
Bildpunkten pro Zoll) ersetzt, das es nur noch erlaubt, die physische Auflösung zu verdoppeln. Dies bedeutet, Sie können zwischen den diskreten Werten 72 ppi und 144 ppi
(oder 288, 578, … ppi in ferner Zukunft) umschalten. Andere Vergrößerungsfaktoren oder
eine Verkleinerung sind nicht mehr verfügbar. Die HiDPI-Strategie erlaubt es OS X, auf
ultrahochauflösenden Bildschirmen („Retina-Displays“) zum Einsatz zu kommen.
Sie können HiDPI für Ihr Betriebssystem freischalten, unabhängig davon, welcher Monitor
gerade angeschlossen ist. Als Software-Entwickler können Sie dies zum Beispiel nutzen,
um Programme im Retina-Betrieb zu testen, auch wenn Sie keinen Retina-Bildschirm besitzen.
Abbildung 4.6: Bildschirm (Mac OS X Lion oder höher)
Das Einschalten der HiDPI-Funktion erfordert zwei Schritte. Der erste Schritt besteht darin,
die HiDPI-Betriebsart über TinkerTool System freizuschalten. Der zweite Schritt besteht
in der Auswahl einer HiDPI-Auflösung auf der Karte Monitore der Systemeinstellungen.
Führen Sie die folgenden Schritte durch, um mit HiDPI-Anzeigebetrieb zu arbeiten:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Bildschirm auf der Einstellungskarte System.
2. Schalten Sie zwischen den beiden möglichen Betriebsarten HiDPI-Auflösungen verbergen und HiDPI-Auflösungen zeigen um.
3. Melden Sie sich ab, damit die Änderung wirksam wird.
122
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
Wenn Sie sich wieder anmelden, können Sie Systemeinstellungen starten, auf die Karte
Monitore wechseln und eine der HiDPI-Einstellungen in der Tabelle Monitor > Auflösungen wählen.
OS X schaltet auf die neue Einstellung, wodurch der eigentliche HiDPI-Betrieb eingeschaltet wird. Der ganze Bildschirminhalt wird sofort vergrößert. Allerdings schalten
gerade laufende Programme möglicherweise nicht gleichzeitig zur neuen Auflösung
mit voller Bildqualität um. Sie müssen sich noch einmal ab- und wieder anmelden, um
sicher zu stellen, dass Sie tatsächlich die korrekte Auflösung bei voller Bildqualität in allen
Programmen erhalten.
Warnung: Die Bildschirmauflösung ist eine sehr kritische Einstellung.
Falls Sie die Auflösung zu hoch einstellen, können die Fenster so groß werden, dass sie
nicht mehr länger auf den Bildschirm passen. Das heißt, Sie können nicht mehr alle
Teile einiger Programme sehen und steuern, wodurch Ihr System unbenutzbar werden kann! Um das System mit 144 ppi zu nutzen, wird ein Bildschirm mit einer Auflösung von mindestens 2048 x 1536 Bildpunkten stark empfohlen, da OS X-Programme
nach der Vorschrift konstruiert sind, dass sie für Fenster eine Mindestgröße von 1024
x 768 Pixeln bei 72 dpi erwarten können.
4.1.8 Einstellungskarten
Das Programm Systemeinstellungen ist dazu konstruiert, eine Plugin-Architektur zu unterstützen. Die unterschiedlichen Steuerbereiche, die Einstellungskarten (Preference Panes)
genannt werden, werden automatisch ein- und ausgeschaltet, je nach dem, auf welchem
Computertyp Sie das Programm verwenden. Zum Beispiel erscheint die Karte Trackpad
nur auf Computern, die mit einem Trackpad ausgerüstet sind, die Karte Ink wird nur angezeigt, wenn ein Grafiktablett oder ein ähnliches Gerät mit Stiftunterstützung an den
Computer angeschlossen ist.
Systemeinstellungen beinhaltet eine Rubrik Sonstige, die zusätzliche Karten aufnimmt, die
vom Benutzer installiert werden. TinkerTool System kann Ihnen dabei helfen, den Bereich
Sonstige zu verwalten: Es kann zusätzliche Einstellungskarten aktivieren, die Teil von Mac
OS X sind, aber fortgeschrittenen Benutzern vorbehalten sind und deshalb normalerweise
verborgen bleiben. Es kann Ihnen auch dabei helfen, Einstellungskarten zu entfernen, die
Sie nicht mehr länger brauchen.
Die folgende zusätzliche Karte kann aktiviert werden:
• Eine Karte, um auf Einstellungen für das Mac OS X-Archivierungsprogramm zuzugreifen. Es handelt sich hier um das Hilfsprogramm, das automatisch aktiv wird,
wenn Sie archivierte oder komprimierte Dateien öffnen, z.B. ein ZIP-Archiv.
Apple bietet zusätzliche Karten als Teil von Mac OS X an. Deren Features können von
der Systemversion abhängen und sich ohne Ankündigung ändern. Die optische Qualität der Karten hält sich möglicherweise nicht an die üblichen Design-Standards.
Um eine der versteckten Karten zu aktivieren, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Einstellungskarten auf der Einstellungskarte System.
4.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEM
Abbildung 4.7: Einstellungskarten
123
124
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
2. Drücken Sie auf einen der Knöpfe Aktivieren …, die neben den aufgeführten Einstellungskarten zu sehen sind.
Sie können Systemeinstellungen direkt von hier aus starten und die neuen Karten sofort
nutzen. Drücken Sie dazu den Knopf Systemeinstellungen starten.
Optionale Einstellungskarten entfernen
Die im vorigen Abschnitt genannten Karten und die Karten anderer Anbieter, die im Bereich
Sonstige von Systemeinstellungen erscheinen, können entfernt werden, wenn Sie diese
nicht mehr länger brauchen. Es ist hierbei nicht erforderlich, dass Sie wissen müssen,
wo die verschiedenen Anbieter diese Module installiert haben. Führen Sie die folgenden
Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Einstellungskarten auf der Einstellungskarte System.
2. Wählen Sie einen oder mehrere Punkte in der Tabelle Zusatzkarten aus der Rubrik
„Sonstige“ entfernen.
3. Betätigen Sie den Knopf Ausgewählte Karten entfernen.
4.1.9 Updates (nur für OS X Mountain Lion oder höher)
Falls Sie eine Betriebssystemversion vor OS X 10.8 einsetzen, verwenden Sie bitte den
Absatz Softwareaktualisierungsserver anpassen (4.1.10 auf Seite 128) im nächsten Abschnitt.
Privater Softwareaktualisierungsserver
OS X enthält einen automatischen Softwareaktualisierungsdienst, der dazu ausgelegt ist,
Apple in regelmäßigen Zeitabständen zu kontaktieren, um zu prüfen, ob Updates für das
Betriebssystem verfügbar sind. Dieser Dienst wird über die Systemeinstellungen konfiguriert und kann über den Punkt Softwareaktualisierung … im Apfelmenü oder innerhalb
des Programms App Store gestartet werden.
Es ist möglich, einen eigenen Softwareverteilungsserver einzurichten, der die Softwarepakete und Aktualisierungsinformationen von Apple spiegelt. Dies kann mit einer Funktion erreicht werden, die in der App OS X Server vorhanden ist, oder über Drittanbietersoftware, die das Verhalten von Apples Aktualisierungsservern nachahmt. Um Computer
in Ihrem eigenen Netz dazu umzuleiten, Ihren eigenen Aktualisierungsserver abzufragen
und nicht mehr den von Apple, muss auf jedem betroffenen Computer eine Systemeinstellung angepasst werden. Dies kann automatisch geschehen, indem Sie zusätzlich die
Arbeitsgruppenmanagementfunktionen von Apple Open Directory einsetzen, aber die Einstellung kann auch manuell auf jedem Client vorgenommen werden. Um die Einstellung
mit TinkerTool System zu ändern, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Updates auf der Einstellungskarte System.
2. Geben Sie die IP-Adresse oder den Namen des angepassten Aktualisierungsservers in
das Feld Server ein
3. Geben Sie die Port-Nummer des Aktualisierungsservers in das Feld Port-Nummer
ein.
4.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEM
Abbildung 4.8: Updates
125
126
4. Betätigen Sie die Eingabetaste (
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
↵.
).
Die Änderung wird sofort wirksam. Beim nächsten Mal, wenn eine automatische Softwareaktualisierung gestartet wird, wird eine Verbindung mit dem neuen Server hergestellt. Sie können die angepasste Einstellung jederzeit entfernen, indem Sie den Knopf
Anpassung entfernen drücken.
Bedienerschnittstelle beim manuellen Herunterladen (nur OS X Mountain Lion)
Rufen Sie die Funktion Softwareaktualisierung manuell auf, so werden Sie ab OS X Mountain Lion automatisch in das Programm App Store geleitet. Auch wenn dies optisch nicht
sichtbar wird, besteht es aus zwei streng voneinander getrennten Elementen, nämlich
dem Teil zum Zugriff auf Apples Software-Handel „Mac App Store“ und dem Teil zum Zugriff auf den Softwareaktualisierungsdienst von OS X. Letzterer erhält seine Daten nicht
aus dem Mac App Store, sondern direkt von Apple oder von Ihrem privaten Softwareaktualisierungsserver.
Bei vielen Anwendern und in vielen Organisationen wird der Zugriff auf den Mac App Store
missbilligt. Es ist deshalb möglich, diesen Teil des Programms zu sperren, ohne dass die
Funktion zum Zugriff auf die Softwareaktualisierung von OS X verloren geht. Sie können
wie folgt einstellen, ob der Zugriff auf den Mac App Store gesperrt werden soll:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Updates auf der Einstellungskarte System.
2. Wählen Sie Zugriff auf App Store und auf OS X-Softwareaktualisierungen erlauben
oder den Punkt Nur Zugriff auf OS X-Softwareaktualisierungen erlauben aus.
Die Änderung wird wirksam, wenn Sie das nächste Mal das Programm App Store starten.
Apple bietet diese Wahlmöglichkeit zurzeit nicht für OS X Mavericks an.
Während Updates für OS X von Apple geliefert werden, kommen Updates für „Apps“
aus dem Mac App Store. Ist der Zugriff auf den App Store gesperrt, können Sie währenddessen also keine Aktualisierungen für „Apps“ mehr erhalten.
4.1.10 Verschiedenes
Zugriffsrechtsfilter für neue Dateisystemobjekte
Im Berechtigungssystem von Mac OS X, das detailliert im Kapitel Die Einstellungskarte ACLBerechtigung (Abschnitt 3.5 auf Seite 91) beschrieben wird, entscheidet jedes Programm
für sich selbst, welche Zugriffsrechte es für eine neue Datei oder einen Ordner gewähren
wird, wenn das Dateisystemobjekt angelegt wird. Dies schließt auch den Finder mit ein,
der typischerweise das Programm ist, mit dem neue Ordner angelegt werden.
Sicherheitsprobleme könnten auftreten, wenn Sie schlecht geschriebene oder sehr alte
Programme einsetzen, die sich nicht um Berechtigungseinstellungen kümmern. Solche
Programme könnten Schreibberechtigung für die Kategorie „Andere Benutzer“ vergeben,
was bedeutet, dass fast Jeder — egal ob der Benutzer im aktuellen Computer überhaupt
„bekannt“ ist — jedes Dokument, was von diesem Programm angelegt wird, verwenden,
überschreiben oder löschen könnte. In Umgebungen, in denen nicht unbedingt angenommen werden kann, dass sich alle Benutzer kooperativ verhalten, wie Schulen oder großen
Firmen, könnte eine solche laxe Richtlinie zur Rechtevergabe das System unbenutzbar
machen. Aus diesem Grund verwenden Mac OS X und jedes andere UNIX-System einen
Zugriffsrechtsfilter. Immer wenn ein Programm eine neue Datei oder einen Ordner anlegt
4.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEM
127
und dabei die anfänglichen Berechtigungseinstellungen vornehmen muss, werden die Berechtigungen zunächst durch einen Filter geschickt, der entscheidet, ob das Programm
ein bestimmtes Recht vergeben darf oder nicht. Der Filter korrespondiert direkt mit den
drei POSIX-Rechten Lesen, Schreiben und Ausführen, sowie den drei Zugriffsparteien Eigentümer, Gruppeneigentümer und Andere. Für weitere Erläuterungen siehe das Kapitel
Die Einstellungskarte ACL-Berechtigung (Abschnitt 3.5 auf Seite 91).
Abbildung 4.9: Verschiedenes
Standardmäßig verwendet Mac OS X einen Berechtigungsfilter, der gemäß folgender Richtlinie voreingerichtet ist:
• Programmen wird nicht erlaubt, ursprünglich Schreibrecht für den Gruppeneigentümer eines neuen Objekts zu gewähren.
• Programmen wird nicht erlaubt, ursprünglich Schreibrecht für andere Benutzer zu
gewähren, die weder Eigentümer, noch Gruppeneigentümer des neuen Objekts sind.
Systemverwalter können diese Richtlinie für den Berechtigungsfilter ändern, so dass die
anfänglichen Zugriffsrechte entweder lockerer oder strenger werden. Um den Berechtigungsfilter von Mac OS X zu verändern, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Verschiedenes auf der Einstellungskarte System.
2. Setzen oder entfernen Sie Häkchen in der Matrix Zugriffsrechtsfilter für neue Dateisystemobjekte. Die Zeilen der Tabelle stellen die drei Zugriffsparteien Eigentümer,
128
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
Gruppe und Andere dar, die Spalten beziehen sich auf die Rechte, die beim Anlegen
neuer Objekte blockiert werden sollen, nämlich Lesen, Schreiben und Ausführen. Erinnern Sie sich daran, dass Schreiberlaubnis für einen Ordner dem Recht entspricht,
Objekte im Ordner anlegen, umbenennen und löschen zu dürfen, und dass Ausführungserlaubnis für einen Ordner bedeutet, den Inhalt des Ordners durchqueren zu
dürfen.
3. Drücken Sie den Knopf Anwenden unterhalb der Tabelle.
Die Änderung wird beim nächsten Start des Computers wirksam. Der Knopf Standard kann
gedrückt werden, um zur empfohlenen Normaleinstellung zurückzukehren. Drücken des
Knopfes Rückgängig bewirkt, dass TinkerTool System Ihre Änderungen verwirft und die
Einstellungen anzeigt, die zurzeit im System aktiv sind.
Warnung: Es ist sehr gefährlich, Häkchen in der Zeile Eigentümer zu setzen. Das Einschalten eines Filterpunkts in diesem Bereich bedeutet, dass Programme
nicht mehr das Recht haben, auf Dateien zuzugreifen, die sie gerade selbst angelegt
haben.
Die Einstellung betrifft nur Programme, die in Benutzersitzungen gestartet werden.
Hintergrundprogramme des Betriebssystems sind nicht betroffen (es sei denn, diese
werden als Teil der Benutzersitzung gestartet).
Es gibt besondere Umstände, in denen TinkerTool System erkennt, dass es nicht möglich
sein wird, den Berechtigungsfilter zu ändern. In diesem Fall ist die Tabelle nicht änderbar
und eine Fehlermeldung erscheint auf der linken Seite. Ein solches Problem kann in den
folgenden Situationen auftreten:
• Ein Vorgang, den Filter zu ändern, ist gerade im Gang. Neue Werte wurden zur Aktivierung eingerichtet, aber der Computer ist noch nicht neu gestartet worden.
• Ein Programm eines Drittanbieters manipuliert den Berechtigungsfilter. Dies könnte
von einem anderen Programm beabsichtigt sein, könnte aber auch auf einen Fehler hinweisen. Es ist nicht möglich, die Filtereinstellungen zu ändern, bevor dieses
Problem nicht behoben wurde.
Softwareaktualisierungsserver anpassen (nur Mac OS X Snow Leopard oder Lion)
Falls Sie OS X Mountain Lion einsetzen, verwenden Sie bitte den Abschnitt Updates
(4.1.9 auf Seite 124).
Mac OS X enthält einen automatischen Softwareaktualisierungsdienst, der dazu ausgelegt
ist, Apple in regelmäßigen Zeitabständen zu kontaktieren, um zu prüfen, ob Updates für
das Betriebssystem und andere installierte Apple-Software verfügbar sind. Dieser Dienst
wird über die Einstellungskarte Softwareaktualisierung in den Systemeinstellungen gesteuert, sowie über den Punkt Softwareaktualisierung … im Apfelmenü.
Es ist möglich, einen eigenen Softwareverteilungsserver einzurichten, der die Softwarepakete und Aktualisierungsinformationen von Apple spiegelt. Dies kann mit einer Funktion
4.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEM
129
erreicht werden, die in Mac OS X Server vorhanden ist, oder über Drittanbietersoftware,
die das Verhalten von Apples Aktualisierungsservern nachahmt. Um Computer in Ihrem
eigenen Netz dazu umzuleiten, Ihren eigenen Aktualisierungsserver abzufragen und nicht
mehr den von Apple, muss auf jedem betroffenen Computer eine Systemeinstellung angepasst werden. Dies kann automatisch geschehen, indem Sie zusätzlich die Arbeitsgruppenmanagementfunktionen von Apple Open Directory einsetzen, aber die Einstellung kann
auch manuell auf jedem Client vorgenommen werden. Um die Einstellung mit TinkerTool
System zu ändern, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Verschiedenes auf der Einstellungskarte System.
2. Geben Sie die IP-Adresse oder den Namen des angepassten Aktualisierungsservers in
das Feld Server ein.
3. Geben Sie die Port-Nummer des Aktualisierungsservers in das Feld Port-Nummer
ein.
4. Betätigen Sie die Eingabetaste (
↵.
).
Das Klappmenü Versionsfilter gibt Ihnen zusätzliche Eingriffsmöglichkeiten, welche Aktualisierungspakete der Client-Computer sehen darf. Die Standardeinstellung ist 10.4: Alle
Aktualisierungen berücksichtigen, was bedeutet, dass der Computer potenziellen Zugriff
auf alle Aktualisierungen hat, die Apple seit der Einführung des Softwareaktualisierungsdienstes in Mac OS X 10.4 veröffentlicht hat. Bei der Auswahl 10.5: Aktualisierungen für
10.4 ignorieren werden die Pakete für Mac OS X 10.4 herausgefiltert. Die Option 10.6: Aktualisierungen f. 10.4 u. 10.5 ignorieren arbeitet entsprechend und bietet nur noch Pakete
für Mac OS X 10.6 oder höher an.
Seit Mac OS X 10.6.7 ist der Einsatz des Filters nicht mehr nötig und auch nicht mehr
empfehlenswert. Mac OS X ist in der Lage, dem Softwareaktualisierungsserver auf
anderem Wege mitzuteilen, welche Version des Systems zum Einsatz kommt. Belassen
Sie ab 10.6.7 oder höher die Einstellung Versionsfilter immer auf dem Wert 10.4: Alle
Aktualisierungen berücksichtigen.
Die Änderung wird sofort wirksam. Beim nächsten Mal, wenn eine automatische Softwareaktualisierung gestartet wird, wird eine Verbindung mit dem neuen Server hergestellt. Sie können die angepasste Einstellung jederzeit entfernen, indem Sie den Knopf
Anpassung entfernen drücken.
Time Machine (nur OS X Mountain Lion oder höher)
Aktuelle Versionen von Time Machine unterstützen eine Funktion, die hauptsächlich für
mobile Computer gedacht ist: Neben der eigentlichen Sicherung, die auf den Datenträgern
durchgeführt wird, die für Time Machine ausgewählt wurden, kann Time Machine eine
zweite, hiervon völlig unabhängige Datensicherung auf der Betriebssystemplatte selbst
durchführen. Diese zweite Sicherung kann zum Zurückladen von Daten verwendet werden, wenn der mobile Computer „auf Reisen“ ist und vorübergehend auf die Hauptdatensicherung keinen Zugriff hat. Die Daten in dieser kontinuierlich vorhandenen Zweitsicherung werden als lokale Schnappschüsse bezeichnet. OS X legt die Schnappschüsse in einem
unsichtbaren Bereich des System-Volumes ab. Der Speicherplatz hierfür wird als „jederzeit automatisch freigebbar“ behandelt, d.h. das System löscht nach eigenem Ermessen
einige oder alle Schnappschüsse, wenn der Speicherplatz für „echte“ Nutzdaten benötigt
130
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
Abbildung 4.10: Verschiedenes (OS X Mountain Lion oder höher)
4.2. DIE EINSTELLUNGSKARTE MOBILCOMPUTER
131
wird. Die „normale“ Time Machine-Sicherung hat keinerlei Einfluss auf die Sicherung der
lokalen Schnappschüsse.
Normalerweise ist die lokale Schnappschussfunktion auf mobilen Computern eingeschaltet und auf Desktop-Rechnern abgeschaltet. Mit TinkerTool System können Sie von Hand
wählen, ob lokale Schnappschüsse verwendet werden sollen, oder nicht. Führen Sie dazu
folgende Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Verschiedenes auf der Einstellungskarte System.
2. Setzen oder entfernen Sie das Häkchen bei Lokale Schnappschüsse zusätzlich zu
Standardsicherungen anlegen.
Werden die lokalen Schnappschüsse abgeschaltet, beginnt OS X kurze Zeit später automatisch, den entsprechenden Speicherplatz auf der Systemplatte freizugeben.
Druckauftragsverlauf
Die Druckfunktionen von Mac OS X werden von CUPS, dem Common Unix Printing System realisiert. Standardmäßig verwaltet Mac OS X ein Protokoll aller Druckaufträge, die
vom aktuellen Computer verarbeitet wurden, den Druckauftragsverlauf. TinkerTool System kann das Protokoll auf Wunsch abschalten und die Einträge, die sich gerade im Protokoll befinden, anzeigen. Um die Systemeinstellung zum Führen des Druckauftragsverlaufs
zu ändern, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Verschiedenes auf der Einstellungskarte System.
2. Setzen oder entfernen Sie das Häkchen Im Mac OS X-Drucksystem Verlauf der Aufträge speichern.
Das Protokoll kann eingesehen werden, indem Sie den Knopf Lokale Druckauftragsliste
öffnen betätigen. TinkerTool System gibt diese Aufgabe an Ihren bevorzugten Web-Browser
ab. In einigen Versionen von Mac OS X ist der Web-Zugriff auf das Drucksubsystem standardmäßig abgeschaltet. Sie können über die Option Web-Schnittstelle für Drucksystem
einschalten steuern, ob der Web-Zugang möglich sein soll, oder nicht.
4.2
Die Einstellungskarte Mobilcomputer
Die Einstellungskarte Mobilcomputer ist nur sichtbar, falls Sie TinkerTool System auf
einem mobilen Computer verwenden. Die hier vorgenommenen Einstellungen sind auf
Desktop-Computern nicht verfügbar.
4.2.1
Bewegungssensor
Mobile Apple-Computer enthalten üblicherweise ein Hardwarebauteil, das als Fallschutzsensor (Sudden Motion Sensor) bekannt ist. Dieser Sensor misst die aktuelle Beschleunigung, die auf Ihren Computer einwirkt und lässt das System automatisch die Festplatte
gegen Zerstörung schützen, wenn ein freier Fall des Computers erkannt wird. Die Schreib-/
Leseköpfe werden in eine sichere Parkposition gefahren, so dass die Festplatte nicht zerstört wird, selbst wenn der Computer auf den Boden fällt. Unter ganz besonderen Umständen kann es allerdings erforderlich sein, den Sensor abzuschalten. Falls Ihr Computer
in eine Umgebung mit starken Vibrationen gebracht wird, könnte der Sensor fälschlicherweise annehmen, dass das System herunterfällt, so dass die Festplatten immer wieder neu
132
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
in die Parkposition gebracht und wieder entparkt werden, was sich in einem deutlichen
Geschwindigkeitsverlust niederschlägt. In diesem Fall können Sie den Bewegungssensor
ausschalten. Um die Einstellung zu ändern, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Bewegungssensor auf der Einstellungskarte Mobilcomputer.
2. Klicken Sie auf einen der Knöpfe Sensor einschalten oder Sensor abschalten.
Abbildung 4.11: Bewegungssensor
Falls Ihr Computer nicht mit einem Bewegungssensor ausgerüstet ist, wird die Wahlmöglichkeit nicht anklickbar sein. Nur Apples Originalsensoren, die unter Kontrolle
von Mac OS X stehen, werden von dieser Einstellung beeinflusst, jedoch keine anderen Sensoren in einigen Festplattenmodellen von Drittanbietern, die dazu ausgelegt
sind, auf sich alleine gestellt zu arbeiten. Mobile Apple-Computer, die 2005 oder später
gebaut wurden, enthalten üblicherweise einen Fallschutzsensor, falls der Computer
nicht mit einem SSD-Laufwerk ausgeliefert wurde.
Sie sollten den Sensor niemals abschalten wenn es nicht unbedingt nötig ist. Das Abschalten des Sensors ist nur dann zu empfehlen, wenn Sie Geschwindigkeitsprobleme in Umgebungen mit externen Vibrationen feststellen, wie LiveKonzerte, Aufnahmestudios oder Diskotheken. Ebenso ist es sinnvoll, den Sensor abzuschalten, falls Sie die Festplatte gegen ein Modell eines Drittanbieters ausgetauscht
haben, das mit einem eigenen Bewegungssensor ausgestattet ist, oder gegen eine
SSD, die keinen Schutz benötigt. Der Sensor des Laufwerks und Apples Sensor könnten
sich gegenseitig beeinflussen, was das Geschwindigkeitsverhalten der Platte deutlich
herabsetzt.
4.2. DIE EINSTELLUNGSKARTE MOBILCOMPUTER
4.2.2
133
Aufwecken
Falls Sie einen tragbaren Computer mit Bildschirmdeckel einsetzen, können Sie Ihren
Computer in den Ruhezustand versetzen, indem Sie den Deckel schließen. Mac OS X weckt
das System automatisch wieder auf, wenn die Klappe später wieder geöffnet wird. Unter
besonderen Umständen kann dieses automatische Aufwecken unerwünscht sein. Sie können Mac OS X hiervon abhalten, indem Sie eine Systemeinstellung ändern. Führen Sie die
folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Aufwecken auf der Einstellungskarte Mobilcomputer.
2. Klicken Sie auf den Knopf Nicht automatisch aufwecken.
Sie können jederzeit zur Normaleinstellung Ruhezustand beenden wenn die Klappe geöffnet wird zurückkehren.
Abbildung 4.12: Aufwecken
4.2.3
Sicherer Ruhezustand
Wenn ein Computer in den Ruhezustand geht, um Energie zu sparen, werden die meisten
Hardware-Bestandteile abgeschaltet. Nur der Hauptspeicher und andere Teile, die zum
Wiederaufwecken nötig sind, werden weiterhin mit Energie versorgt. Das Inbetriebhalten
des Hauptspeichers ist nötig, um den aktuellen Status des Computers zu erhalten. Beim
Wiederaufwachen kann der Computer alle Operationen einfach fortsetzen, basierend auf
dem immer noch intakten Inhalt seines Speichers.
Probleme treten auf, wenn der Strom während des Ruhezustands ausfällt. Der Inhalt des
Hauptspeichers geht verloren und der Computer kann seinen Betrieb nicht wieder aufnehmen. Das System wurde außerdem nicht ordnungsgemäß heruntergefahren. Dies ist
eine ähnliche Situation wie bei einem Stromausfall außerhalb des Ruhezustands. Das Betriebssystem muss neu gestartet werden und Wiederherstellungsschritte auf allen Plattenlaufwerken durchführen, um wieder in einen geordneten Zustand zu gelangen.
Bei mobilen Computern sind solche Situationen nicht ungewöhnlich, denn es kann durchaus passieren, dass der Akku vollständig entladen wird, wenn der Ruhezustand sehr lange
andauert. Der Benutzer könnte auch versucht haben, während des Ruhezustands den Akku
134
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
zu wechseln, falls er nicht bemerkt hat, dass der Computer gar nicht vollständig ausgeschaltet war, sondern sich im Schlafmodus befunden hat. Eine Lösung dieses Problems ist
möglich, wenn der Computer den kompletten Inhalt des Speichers in eine reservierte Zone
auf der Festplatte speichert, unmittelbar bevor er in den Ruhezustand geht. In diesem Fall
können die Daten auf der Platte als Sicherheitskopie für den Fall verwendet werden, dass
der Computer tatsächlich während des Ruhezustands den Inhalt seines Speichers verliert.
Auf diese Weise kann er immer noch seinen vollständigen internen Zustand rekonstruieren und die Arbeit einfach wiederaufnehmen. Beim Aufwachen nach einem Stromausfall
muss der Computer nur den Inhalt aus dem reservierten Plattenbereich wieder zurück in
den Hauptspeicher laden.
Apple nennt diese Schutzfunktion Sicherer Ruhezustand. Andere Anbieter bezeichnen
dies auch als Hibernation (engl. Winterschlaf ). Auf technischer Ebene wird diese Funktion Suspend-to-Disk oder ACPI-Status S4 genannt.
Nicht alle Computer sind dazu in der Lage, den Sicheren Ruhezustand zu unterstützen.
Er benötigt spezielle Vorrichtungen in der Hardware, der Firmware und im Betriebssystem. Falls ein Apple-System beim Wiederaufwachen die Wiederherstellungsfunktion des
Sicheren Ruhezustands aktiv verwendet, erkennen Sie dies an einem grauen Fortschrittsanzeigebalken, der über das normale Bildschirmbild geblendet ist.
Der Sichere Ruhezustand ist ein nützliches Feature, aber er hat auch Nachteile:
• Das Betriebssystem muss einen großen Bereich auf der internen Festplatte des Computers reservieren, um während des Ruhezustands die Sicherungskopie des Hauptspeichers aufbewahren zu können. Der Bereich wird Datei für den Sicheren Ruhezustand genannt und kann so groß werden wie die physische RAM-Größe Ihres Computers.
• Beim Eintritt in den Ruhezustand muss der Inhalt des Speichers in die Datei für den
Sicheren Ruhezustand hineinkopiert werden, wodurch sich der Beginn des eigentlichen Ruhezustands um einige Sekunden verzögert. Einfach gesagt dauert es länger,
den Computer in den Ruhezustand zu bringen.
Bei Systemen vor OS X 10.9 entspricht die Größe der Datei für den Sicheren Ruhezustand der Größe des RAM. Ab OS X Mavericks kann die Datei durch den Einsatz neuer
Kompressionstechniken auch kleiner sein.
Bei Verwendung von neueren Betriebssystemversionen auf neueren Mobilcomputermodellen hat Apple eine weitere Variante der Energiesteuerung eingeführt, welche die Vorteile des „normalen“ Ruhezustands und des Sicheren Ruhezustands miteinander verbindet:
Der Computer geht zunächst in den konventionellen Ruhezustand, bei dem der Hauptspeicher mit Spannung versorgt bleibt und ein schnelles Wiederaufwachen möglich ist. Wenn
in diesem Ruhezustand eine bestimmte Zeit abgelaufen ist (und der Akku immer noch Energie hat), schaltet der Computer vollautomatisch in den Sicheren Ruhezustand um. Bei
dieser Kombination aus konventionellem und Sicheren Ruhezustand wird das Umschalten
in die „tiefere“ Energiesparphase von Apple als Standby bezeichnet.
Nicht alle Computermodelle, Firmware-Versionen und Betriebssysteme können Standby
unterstützen. TinkerTool System erkennt automatisch, ob Ihr System in der Lage ist, die
Standby-Funktion zu verwenden. Die Wahrscheinlichkeit ist relativ hoch, wenn auf Ihren
Computer folgende Bedingungen zutreffen:
• Das System läuft mit Mac OS X Lion oder höher.
4.2. DIE EINSTELLUNGSKARTE MOBILCOMPUTER
135
• Das Computermodell kam Ende 2010 oder später auf den Markt.
• Der Computer wurde von Apple mit Flash-Speicher statt einer Festplatte ausgestattet.
• Der Computer besitzt keinen getrennten Ein-/Aus-Knopf, sondern eine Ein-/Aus-Taste
auf der Tastatur.
Abbildung 4.13: Sicherer Ruhezustand
Mit TinkerTool System können Sie im Detail steuern, welche Art des Ruhezustands verwendet werden soll. Die folgenden drei Betriebsarten sind möglich:
• Sicheren Ruhezustand sperren: Es wird grundsätzlich nur der konventionelle Ruhezustand verwendet. Wird der Akku im Ruhezustand leer, geht der aktuelle Speicherinhalt verloren. Das System benötigt keine Ruhezustandsdatei.
• Sicheren Ruhezustand verwenden: Die Verwendung des Sicheren Ruhezustands wird
erlaubt. Das System verwendet ihn automatisch in der Art und Weise, die Apple für
diesen Computertyp vorgesehen hat.
• Sofortiges Sichern bei Ruhezustand: Der konventionelle Ruhezustand wird gesperrt.
Das System geht sofort in den Sicheren Ruhezustand.
Ist Ihr System zusätzlich in der Lage, Standby zu unterstützen, können Sie dies mit dem
Punkt Standby nach Ruhezustand von: ein- oder ausschalten. Zusätzlich lässt sich die
Wartezeit bestimmen, nach der das System automatisch vom konventionellen in den Sicheren Ruhezustand übergehen soll. Es lassen sich Wartezeiten zwischen 0 und 24 Stunden
per Schieberegler einstellen.
Beachten Sie, dass die Einstellung Sofortiges Sichern bei Ruhezustand im Prinzip
gleichwertig zu der Einstellung Sicheren Ruhezustand verwenden kombiniert mit
Standby nach Ruhezustand von 0 Sekunden ist. Erstere Einstellung ist jedoch auch
dann verwendbar, falls Ihr System den Standby-Betrieb nicht unterstützt.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Vorgaben für den Ruhezustand zu ändern:
136
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
1. Öffnen Sie den Karteireiter Sicherer Ruhezustand auf der Einstellungskarte Mobilcomputer.
2. Wählen Sie die gewünschte Betriebsart wie zuvor beschrieben.
Die aktuelle Größe der Ruhezustandsdatei wird in einer Box angezeigt. Wenn der Sichere
Ruhezustand gesperrt ist, können Sie die Datei mit dem Knopf Datei jetzt löschen entfernen. Der reservierte Bereich auf der Festplatte steht danach wieder zum normalem
Gebrauch zur Verfügung.
Je nach Computermodell wird die Datei für den Sicheren Ruhezustand möglicherweise sofort wieder angelegt, sobald Sie eine irgendeine Energiespareinstellung mit
TinkerTool System, Systemeinstellungen oder ähnlichen Programmen ändern.
Über den Knopf Alles zurücksetzen können Sie die im Programm änderbaren Einstellungen für den Ruhezustand wieder auf die von Apple empfohlenen Werte zurückstellen. Beachten Sie, dass sich die Standardwerte je nach Computermodell voneinander unterscheiden.
4.3 Die Einstellungskarte Systemstart
Die Einstellungskarte Systemstart ist dazu gedacht, spezielle Einstellungen des Betriebssystems oder der Firmware des Computers zu verwalten, die sich nicht auf den normalen
Betrieb, sondern nur auf die Startphase von Mac OS X auswirken.
4.3.1 Optionen
Mac OS X unterstützt verschiedene Betriebsarten für den Start, die mit TinkerTool System
voreingestellt werden können:
• Normaler Start: die Standardeinstellung. Das Betriebssystem startet im grafischen
Modus und alle Funktionen sind eingeschaltet.
• Wortreicher Modus: Mac OS X zeigt im ersten Teil der Startphase, dem Startvorgang des inneren Systemkerns, Textmeldungen an. Nach dieser Phase schaltet das
System auf den Grafikmodus zurück und setzt den normalen Betrieb fort. Auch das
Herunterfahren des Systems wird von Diagnosemeldungen im Textmodus begleitet.
• Sicherer Modus: Das Betriebssystem startet normal, jedoch wird nur ein minimaler Satz von Funktionen eingeschaltet. Alle Startkomponenten von Drittanbietern,
wie Treiber, Systemerweiterungen oder Hintergrunddienste bleiben inaktiv. Diese
Betriebsart ist nützlich, wenn Sie schlechte Systemsoftware oder Treiber installiert
haben, die Mac OS X daran hindern, erfolgreich hochzufahren. In diesem Fall können
Sie im sicheren Modus starten, die defekte Software entfernen und dann das System
im Normalbetrieb neu starten. Der Sichere Modus kann auch vorübergehend aktiviert werden, indem Sie beim Start die Umschalttaste ( ⇧. ) gedrückt halten.
Das Starten des Systems im sicheren Modus bereinigt außerdem fast alle
System- und Benutzer-Caches. Dies verlangsamt die Startphase ganz erheblich und
4.3. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEMSTART
137
verlangsamt aufgrund der leeren Caches auch den darauffolgenden Betrieb von Mac
OS X. Den sicheren Modus für längere Zeit eingeschaltet zu lassen, ergibt keinen Sinn
und sollte daher vermieden werden.
Mac OS X verwendet einen horizontalen Fortschrittsanzeigebalken, um auf die extreme lange Startzeit im sicheren Modus hinzuweisen.
Bei Verwendung von Mac OS X 10.6 oder 10.7 wird das Betriebssystem mit zwei alternativen Systemkernen (Kernels) geliefert: Der konventionelle Kern in 32-Bit-Architektur und
ein zusätzlicher Kern in 64-Bit-Technik. Das System wählt zum Startzeitpunkt automatisch
den für Ihr Computermodell empfohlenen Kern aus. Falls Sie mit der Auswahl nicht zufrieden sind, können Sie die manuelle Auswahl des Kerns erzwingen. Wählen Sie hierzu
eine der Optionen bei Systemkern. Beachten Sie, dass Ihr Computer die Auswahl eines 64Bit-Kerns automatisch ignorieren wird, falls die CPU nicht in der Lage ist, 64-Bit-Technik
zu verwenden oder falls Apple Ihr Computermodell ausdrücklich für den 64-Bit-Betrieb
gesperrt hat. Die aktuelle Betriebsart des Systemkerns und die 64-Bit-Fähigkeiten Ihres
Computers können mit der Karte Info (Abschnitt 2.6 auf Seite 42) von TinkerTool System
überprüft werden.
Apple erlaubt nicht, dass bestimmte „Nicht-Pro“-Computerbaureihen den 64-Bit-Kern
ausführen können. OS X Mountain Lion unterstützt 32-Bit-Systemkerne und -Treiber
nicht mehr, so dass diese Option nicht angezeigt wird, falls Sie Version 10.8 oder höher
einsetzen.
Die Verwendung eines 64-Bit-Systemkerns kann gewisse Gerätetreiber und Systemkernerweiterungen automatisch abschalten, falls diese noch nicht in 64-Bit-Technik
zur Verfügung stehen. Beachten Sie, dass der Betrieb des Kerns unabhängig von Benutzerprogrammen ist. Mac OS X lässt Programme automatisch in 64-Bit-Technik laufen,
falls die Programme und der Prozessor dies unterstützen, auch wenn der Kern im
32-Bit-Modus arbeitet.
Energieversorgungsoptionen (nur OS X Mountain Lion oder höher)
Ist in den Energiespareinstellungen des Computers die Funktion Bei Netzwerkzugriff aufwachen eingeschaltet, so verwendet OS X üblicherweise die Funktion Bonjour Ruhezustandsproxy, um den Computer automatisch aufzuwecken, wenn ein anderer Computer
auf einen öffentlichen Netzwerkdienst des schlafenden Computers zugreift. (Beachten Sie
hierzu bitte auch die ausführliche Beschreibung im Abschnitt Netzwerk der Einstellungskarte System (Abschnitt 4 auf Seite 107).) Wird nicht direkt auf einen Netzwerkdienst zugegriffen, sondern ein normales Wake-On-LAN-Signal (WOL) an den schlafenden Computer
gesendet, so kann es in neueren Versionen von OS X passieren, dass der Computer nicht
vollständig aufwacht, sondern nur teilweise, wobei der Bildschirm abgeschaltet bleibt
(„dark wake“). Dies reicht für viele Fernwartungszwecke aus, oft ist es aber gewünscht,
dass der schlafende Computer komplett aufwacht. Ebenso können technische Probleme
mit Software-Produkten von Drittanbietern vermieden werden.
Mit der Einstellung Beim Empfang von Wecksignalen übers Netz voll einschalten (kein
„Dark Wake“) können Sie erzwingen, dass der Systemkern ein konventionelles, vollständiges Aufwachen durchführt, wenn ein WOL-Signal eingeht.
Eine weitere Energieversorgungseinstellung steht über die Option Vor-Lion-Verhalten bezüglich der Energiesteuerung von Monitoren erzwingen zur Verfügung. Hiermit werden
neue Zusatzfunktionen, die Apple ab Mac OS X 10.7 eingeführt hat, und die das An- und
Abschalten von Bildschirmen betreffen, bewusst deaktiviert.
138
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
Abbildung 4.14: Optionen für den Systemstart
Apple kann das Detailverhalten dieser Einstellung in jeder Version von OS X nach eigenem Ermessen ändern. Einige Anwender verwenden diese Funktion beispielsweise
mit OS X 10.8.1, um das interne Display eines Mobilcomputers auch beim Öffnen des
Bildschirmdeckels abgeschaltet zu lassen, wenn ein externer Monitor, Tastatur und
Maus angeschlossen sind. Wir garantieren an dieser Stelle jedoch keine bestimmte
Funktionalität dieser Einstellung.
Diagnose- und Entwicklereinstellungen
Für Diagnosezwecke sind zusätzliche Wahlmöglichkeiten verfügbar:
• Prozessorkerne eingeschaltet lassen auch wenn sie untätig sind: Normalerweise
schalten moderne Computer alle Prozessorkerne ab, die gerade nicht gebraucht werden. „Nicht gebraucht“ heißt hierbei, dass der Prozessverplaner nicht genügend Jobs
hat, um alle Kerne für eine komplette Vergabezeitscheibe beschäftigt zu halten, die
üblicherweise 10 Millisekunden dauert. Für den Zeitraum, in dem nichts zu tun ist
(CPU-Last liegt unter 100%), werden die betreffenden Kerne in einen Ruhezustand
abgeschaltet. Die Kerne immer eingeschaltet zu lassen, ist hauptsächlich für Diagnosezwecke interessant. Es hat keine positiven Auswirkungen auf die Systemleistung.
Das System verbraucht möglicherweise spürbar mehr Energie und erzeugt mehr Hitze wenn diese Funktion aktiv ist.
• Nur einen Prozessor verwenden: bewirkt, dass das Betriebssystem nur eine CPU
verwendet, falls mehrere Prozessoren (oder Kerne) im System vorhanden sind.
• Kernel Panic-Meldungen direkt auf den Bildschirm schreiben: Falls ein ernster Fehler im Kern des Betriebssystems selbst auftritt, wird das System aus Sicherheitsgrün-
4.3. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEMSTART
139
den sofort angehalten. Dieser spezielle Fehlerzustand wird Kernel Panic genannt. Um
der Natur eines solchen Problems auf die Spur zu kommen, versucht Mac OS X automatisch, einen Panic-Bericht zu erstellen, der nach einem Neustart des Systems
in den Ordner /Library/Logs/DiagnosticReports geschrieben wird. In einigen wenigen Fällen, kann der Panikzustand jedoch so ernst sein, dass das System nicht mehr
in der Lage ist, diesen Bericht zu erstellen und später wiederherzustellen. Für diese
Fälle können Sie erzwingen, dass der Bericht direkt auf den Bildschirm geschrieben
wird, wenn die Kernel Panic auftritt. Sie können dann die Meldungen direkt vom
Schirm abfotografieren und den Fehlerzustand auf diese Weise an Apple melden.
• Einschaltknopf als Programmiererschalter verwenden (NMI erzeugen): Sehr alte
Macintosh-Systeme waren mit einem bestimmten Knopf an der Vorderseite ausgestattet, dem sogenannten Programmiererschalter. Das Drücken dieser Taste bewirkte, dass diese Macs ein NMI-Signal (Nicht maskierbare Unterbrechung) erzeugt haben,
was bestimmte Diagnose- oder Fehlersuchfunktionen eingeschaltet hat, die manchmal von Software-Entwicklern benötigt werden. Aktuelle Macintosh-Systeme besitzen diesen Schalter nicht mehr. Es ist jedoch trotzdem noch möglich, den Computer
dazu zu bringen, ein NMI-Signal auszulösen, indem der Einschaltknopf als Ersatz verwendet wird. Aktuelle Versionen von Mac OS X halten die Maschine an und schalten
auf Kernel-Debugger-Betrieb um, sobald ein solches Signal empfangen wird.
• Speichergröße beschränken auf: Mac OS X kann dazu gezwungen werden, weniger
RAM-Speicher zu verwenden, als im System eingebaut ist. Diese Funktion kann für
Software-Entwickler nützlich sein, um die Auswirkungen von Situationen bei Speicherplatzmangel zu simulieren. Sie kann auch dabei helfen, Probleme mit defekten
Speichermodulen zu diagnostizieren.
Das erzeugte NMI-Signal ist eigentlich keine echte nicht maskierbare Unterbrechung,
sondern eine ACPI-Systemsteuerungsunterbrechung (SCI).
Um eine der aufgeführten Wahlmöglichkeiten zu verwenden, führen Sie die folgenden
Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Optionen auf der Einstellungskarte Systemstart.
2. Schalten Sie die Wahlmöglichkeiten wie gewünscht ein oder aus.
4.3.2
Sprache
Benutzer können die Sprache, die sie bei der Arbeit mit Programmen bevorzugen, individuell einstellen. Diese persönliche Vorgabe wird durch die Prioritätsliste gesteuert, die
im Programm Systemeinstellungen unter Landeseinstellungen > Sprachen > Sprachen
angezeigt wird. Diese Einstellung bezieht sich jedoch nur auf Programme, die vom jeweiligen Benutzer gestartet werden, nicht auf die Startphase des Betriebssystems und das
Anmeldefenster, also Situationen, bei denen noch kein Benutzer angemeldet ist. Unter
normalen Umständen kann diese zusätzliche Spracheinstellung nur eingestellt werden,
während das Betriebssystem installiert wird.
TinkerTool System erlaubt es Ihnen, diese Spracheinstellung zu ändern, ohne dass Sie das
System neu installieren müssen. Führen Sie hierzu die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Sprache auf der Einstellungskarte Systemstart.
2. Wählen Sie die bevorzugte Sprache mit dem Aufklappmenü Systemstartsprache.
140
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
Abbildung 4.15: Startsprache
Dies ändert ebenso die Tastaturbelegung, die beim Betrieb des Anmeldefensters
verwendet wird. Falls Sie nicht den Tastaturtyp besitzen, der für die ausgewählte
Startsprache üblicherweise benutzt wird, könnte es schwierig sein, Name und Kennwort korrekt einzugeben.
Unter bestimmten Umständen kann die Einstellung für die Startsprache von Mac OS X
beschädigt worden sein, z.B. wenn Sie Ihr System aus einer Time Machine-Datensicherung
wiederhergestellt haben. TinkerTool System zeigt in diesem Fall einen zusätzlichen Knopf
an, der es Ihnen erlaubt, die Einstellung zu reparieren.
4.3.3 Startton (nur Mac OS X 10.6 Snow Leopard)
Bevor der Start des Betriebssystems beginnt, führen alle Macintosh-Systeme einen Selbsttest durch und verwenden ein Gongsignal, um akustisch zu bestätigen, dass der Computer normal zu funktionieren scheint. Da das Tonsignal extrem laut sein kann und in
den meisten Fällen nicht wirklich gebraucht wird, möchten viele Benutzer diese Funktion
abschalten.
TinkerTool System kann den Startgong stumm schalten, um dieses Problem zu beheben.
Führen Sie hierzu die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Startton auf der Einstellungskarte Systemstart.
2. Kreuzen Sie das Feld Startton des Systems unterdrücken an.
Falls Sie zusätzliche Betriebssysteme auf Ihrem Computer haben und es sich hierbei
nicht um Mac OS X handelt, funktioniert dieses Feature möglicherweise nicht immer
4.3. DIE EINSTELLUNGSKARTE SYSTEMSTART
141
korrekt, denn die anderen Betriebssysteme stellen möglicherweise die Starttonkonfiguration des Computers bei jeder Nutzung zurück. Da TinkerTool System nicht auf
anderen Systemen laufen kann, kann es dies nicht verhindern. Falls Sie jedoch ausschließlich mehrere Exemplare von Mac OS X verwenden, können Sie das Problem
lösen, indem Sie die Funktion zum Stummschalten des Starttons in jedem der installierten Systeme einrichten.
Die Funktion zum Abschalten des Startgongs ist ein Feature von TinkerTool System, keine eigentliche Einstellung des Betriebssystems. Aus diesem Grund kann das Häkchen nur
den aktuellen Zustand der Funktion von TinkerTool System widerspiegeln, nicht den Zustand anderer Programme, die möglicherweise auch Funktionen zum Unterdrücken des
Starttons anbieten. Es wird nicht empfohlen, zwei oder mehr unterschiedliche Programme einzusetzen, die versuchen, den Startgong zu manipulieren. Die Programme könnten
gegeneinander arbeiten und dabei unvorhersagbare Ergebnisse liefern.
Abbildung 4.16: Startton
Der Startton wird von der Firmware des Computers abgespielt, hängt also nicht direkt
von Mac OS X oder von TinkerTool System ab. Während der Installation von FirmwareAktualisierungen oder bei der Installation eines neuen Betriebssystems wird der Startgong
möglicherweise von der Firmware wieder eingeschaltet. TinkerTool System korrigiert dies
automatisch, sobald das System wieder einen Hochfahren-/Herunterfahren-Zyklus unter
normalen Betriebsbedingungen ausgeführt hat.
Der Startgong wird nicht benötigt, um Hardwarefehler zu erkennen. Obwohl das Tonsignal bestätigt, dass das System den Selbsttest erfolgreich bestanden hat, bedeutet das
Abschalten des Tons nicht, dass auch der Test abgeschaltet wird. Fehler werden immer
noch mit einem Diagnosecode gemeldet und das System wird angehalten, falls ein Hardwareproblem erkannt worden ist.
142
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
4.4 Die Einstellungskarte Anmeldung
Die Einstellungskarte Anmeldung steuert Vorgaben für den Anmeldeschirm, den Eingabedialog für Name und Kennwort, der angezeigt wird, bevor eine eigentliche Benutzersitzung beginnen kann. Mac OS X verwendet nur dann eine Anmeldung, falls Sie Ihr System
nicht dazu eingerichtet haben, eine automatische Anmeldung mit einem vordefinierten
Benutzer-Account durchzuführen. Sie können die Anmeldung in den Systemeinstellungen
einschalten, indem Sie die Abfolge Benutzer & Gruppen > Anmeldeoptionen > Automatische Anmeldung: Deaktiviert verwenden.
Hinweis: Mac OS X Snow Leopard verwendet ein Anmeldefenster. Mac OS X Lion oder
höher verwendet einen Anmeldebildschirm mit weniger Funktionen.
Wahlmöglichkeiten, die Sie auf der Einstellungskarte Anmeldung von TinkerTool System
verändern, treten sofort in Kraft. Um das Anmeldefenster wieder auf die Werkseinstellungen von Apple zurückzustellen, betätigen Sie den Knopf Alles auf Standard zurücksetzen in
der unteren rechten Ecke des Fensters. Beachten Sie, dass das Drücken des Knopfes sämtliche Einstellungen auf den Karteireitern der Karte Anmeldung zurücksetzt, nicht nur die
Wahlmöglichkeiten, die auf der vordersten Ansicht zu sehen sind.
4.4.1 Fenster (Snow Leopard) /Bildschirm (Lion)
Die Einstellungen in diesem Abschnitt werden mit OS X Mountain Lion oder OS X
Mavericks nicht unterstützt.
Der erste Karteireiter steuert den grundlegenden Stil des Anmeldefensters. Sie können
umschalten zwischen
• Textfelder für Name und Kennwort und
• Liste von Benutzern, die diesen Computer verwenden dürfen.
Falls die letztere Option gewählt wurde, können Sie noch genauer beeinflussen, welche
Benutzer in die Liste aufgenommen werden sollen:
• Lokale Benutzer einblenden: die „normalen“ Benutzer-Accounts, die auf dem aktuellen Computer eingerichtet sind.
• Mobile Accounts einblenden: hierbei handelt es sich um spezielle Benutzer, die von
einem Verzeichnisdienst verwaltet werden und die sowohl einen Privatordner auf einem zentralen File-Server, als auch einen automatisch synchronisierten Privatordner
auf einem mobilen Notebook-Computer verwenden.
• Netzbenutzer einblenden: die Benutzer-Accounts, die in Ihrem Netzwerk bekannt
sind. Ihr Computer muss dazu eingerichtet sein, einen Netzwerkverzeichnisdienst
mit einem Suchpfad für Benutzer-Accounts zu verwenden, damit diese Funktion genutzt werden kann.
• Verwalter des Computers einblenden: die Benutzer-Accounts, die auf dem aktuellen
Computer eingerichtet sind und Verwalterberechtigung haben.
4.4. DIE EINSTELLUNGSKARTE ANMELDUNG
143
Abbildung 4.17: Einstellungen für den Anmeldeschirm
• „Andere …“ einblenden: ein besonderer Knopf mit der Beschriftung „Andere“, der
verwendet werden kann, um manuell auf Name- und Kennwortfelder umzuschalten.
Sie können zwischen drei verschiedenen Einstellungen wählen: Anzeige des AndereKnopfes nur, wenn er gebraucht wird, d.h. wenn andere Benutzer-Accounts wie z.B.
root im System vorgefunden werden, den Knopf nie anzeigen oder ihn immer anzeigen.
Abhängig von der Liste der Benutzer-Accounts, die auf dem lokalen System und in den
Netzwerkverzeichnisdiensten vorgefunden wird, kann sich das Programm des Anmeldefensters eventuell dazu entschließen, einige oder alle der zuvor genannten Einstellungen nicht zu beachten. Dies ist notwendig, um zu garantieren, dass mindestens
ein Benutzer sich erfolgreich anmelden kann. Ansonsten könnte es passieren, dass
die Liste leer wäre, und das System würde unbenutzbar werden.
Zusätzliche Wahlmöglichkeiten erlauben die Kontrolle, welche Knöpfe am unteren Rand
des Fensters angezeigt werden sollen:
• Knopf für Neustart einblenden: der Knopf, der verwendet wird, um das Betriebssystem neu zu starten
• Knopf für Ausschalten einblenden: der Knopf, der benutzt wird, um den Computer
abzuschalten
• Knopf für Ruhezustand einblenden: der Knopf, der verwendet wird, um von Hand
in den Ruhezustand zu schalten
144
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
4.4.2 Sonderfunktionen
Der Anmeldebildschirm ist in der Lage, einige fortgeschrittene Funktionen für Profibenutzer zu unterstützen. Eine zusätzliche Textnachricht kann unmittelbar über den Benutzerauswahlfeldern angezeigt werden. Geben Sie den Text in das Texteditorfeld bei Zusätzlich
zu zeigende Nachricht ein oder verwenden Sie die Funktion Einsetzen, und betätigen Sie
dann den Knopf Text sichern, um die Änderung wirksam werden zu lassen. Mac OS X wird
die Schriftart Lucida Grande in der Standardgröße verwenden, um den Text anzuzeigen.
Der Text wird hierbei zentriert. Falls die Nachricht zu lang ist, blendet der Anmeldeschirm
automatisch einen Rollbalken ein, der dazu benutzt werden kann, um durch den Text zu
blättern. In Lion oder höher ist der Rollbalken nicht mehr vorhanden. Hier werden grundsätzlich nur die ersten drei Zeilen des Textes angezeigt. Die optionale Nachricht kann nützlich sein, um einen Haftungsausschluss anzuzeigen, wichtige Hinweise oder gesetzliche
Vorschriften, unter denen dieser Computer genutzt werden darf.
Abbildung 4.18: Sonderfunktionen
Standardmäßig zeigt das Anmeldefenster den Computernamen zwischen der Überschriftenzeile und den Benutzerauswahlfeldern an. Nach Anklicken des Computernamens schaltet das Anmeldefenster auf alternative Statusanzeigen um, die den Namen durch die folgenden Angaben ersetzen:
• Betriebssystemversion
• Betriebssystem-Build-Nummer
• Seriennummer des Computers
• Primäre IP-Adresse
• Verzeichnisdienstestatus, insbesondere die Angabe, ob Netzbenutzer-Accounts bereits verfügbar sind
• Aktuelles Datum und Uhrzeit
4.4. DIE EINSTELLUNGSKARTE ANMELDUNG
145
In Mac OS X Lion oder höher ist diese Funktion sehr eingeschränkt. Nach Anklicken
der Uhrenanzeige in der rechten oberen Ecke des Bildschirms können Sie zwischen
Computername, der Betriebssystemversion und der primären IP-Adresse umschalten.
Die Einstellungen Überschrift und Verzögerung vor Anmeldung, die in den nachfolgenden Absätzen beschrieben sind, stehen nicht zur Verfügung.
Durch Verwendung des Aufklappmenüs Überschrift kann das Anmeldefenster voreingestellt werden, nach dem Start mit einer anderen anfänglichen Statusanzeige zu beginnen.
Der Punkt Standardeinstellung schaltet auf Apples empfohlene Einstellung für die Überschrift. Die Wahlmöglichkeit Computername ist ebenso verfügbar.
Aktuelle Versionen von Mac OS X verwenden eine aggressive Strategie, um den Computer
zu starten: Fast alle Systemdienste dürfen parallel starten, ohne die Notwendigkeit, aufeinander warten zu müssen. Das führt dazu, dass die gesamte Startphase kürzer wird, besonders auf Computern mit mehreren Prozessoren. Es kann allerdings passieren, dass das
Anmeldefenster „zu früh“ sichtbar wird, wenn einige Systemdienste, insbesondere diejenigen, die mit externen Servern kommunizieren, um das Anmelden mit Netzwerk-Accounts
zu erlauben, noch nicht vollständig im Hintergrund gestartet sind. Netzwerk-Benutzer, die
versuchen, sich anzumelden und ihre Name-/Kennwortangaben während dieses frühen
Zustands eingeben, können fälschlicherweise von Mac OS X zurückgewiesen werden, da
die Verbindungen zu den Netzdiensten, die Benutzer identifizieren, vielleicht noch nicht
hergestellt sind.
Um dieses Problem zu lösen, können Sie entweder das Anmeldefenster dazu zwingen, den
Zustand der Verzeichnisdienste in der Überschrift anzuzeigen (siehe letzter Abschnitt) und
Netzwerk-Benutzer unterrichten, dass sie sich nicht anmelden dürfen, bevor der Status
von rot nach grün wechselt, oder Sie können eine zusätzliche Verzögerung einrichten,
nach der erst Anmeldungen angenommen werden. Verwenden Sie den Schieberegler oder
das Textfeld bei Verzögerung vor Anmeldung um eine Zeitangabe zwischen 0 und 180
Sekunden (3 Minuten) einzugeben.
Eine andere „Profi“-Funktion des Anmeldebildschirms besteht darin, die grafische Bedieneroberfläche auf Wunsch abzuschalten und stattdessen auf einen Betrieb im klassischen
Textmodus von UNIX zu wechseln. Dies ist möglich, indem Sie den Text >console als Benutzername verwenden und kein Kennwort eingeben. Der Benutzer erhält danach eine
Anmeldeabfrage vom Basisbetriebssystem Darwin. Sie können diese Funktion sperren, indem Sie die Wahlmöglichkeit Umschalten in den Textmodus über „>console“ verbieten
ankreuzen.
Falls Sie mehr als eine Version von Mac OS X auf einem einzelnen Computer installiert
haben, unterstützt das Betriebssystem die Zusatzfunktion, dass Benutzer-Accounts von
einer Installation sich beim Betriebssystem einer anderen Installation anmelden können.
Dies wird externer Benutzer-Account genannt. Die Option Externe Accounts einschalten
legt fest, ob das Anmeldefenster Ihres aktuellen Betriebssystems das Anmelden solcher
fremden Benutzer zulassen soll.
4.4.3
Hintergrund
Diese Einstellung wird von Mac OS X Lion oder höher nicht unterstützt.
Der Karteireiter Hintergrund erlaubt Ihnen, das Hintergrundbild auszuwählen, das das
System verwenden soll, während das Anmeldefenster angezeigt wird. Die Steuerelemente
von TinkerTool System sind denen sehr ähnlich, die Sie bereits von der Einstellungskarte
146
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
Schreibtisch & Bildschirmschoner aus den Systemeinstellungen kennen. Falls noch kein
Hintergrundbild angegeben wurde, wählt das System einen Standardhintergrund selbsttätig aus. Sie können ein anderes Bild wählen, indem Sie eine der Bildfamilien in der Tabelle
auf der linken Seite wählen, und dann in der Übersicht auf der rechten Seite ein Bild anklicken. Nachdem ein Hintergrundbild ausgewählt worden ist, werden dessen Name und
eine Vorschau im oberen Bereich angezeigt.
Abbildung 4.19: Hintergrund (Mac OS X Snow Leopard)
Der besondere Punkt Bild auswählen … in der Liste der Bildfamilien kann dazu verwendet
werden, irgendeine andere gültige Grafikdatei als Hintergrundbild anzugeben. Mac OS X
akzeptiert Grafikdateien in den Formaten PNG, PDF, TIFF, PICT, JPEG-JFIF, JPEG 2000, BMP,
GIF, PSD, SGI oder TGA.
Eine TIFF-Datei mit 72 dpi und einer Pixelauflösung, die mit Ihrem Bildschirm übereinstimmt, wird empfohlen. Das Bild wird präsentiert, bevor ein Benutzer sich anmeldet,
was bedeutet, dass die Berechtigungseinstellung für die Bilddatei allen Benutzern Leseerlaubnis geben muss.
Sie können das Hintergrundbild des Anmeldefensters wieder auf den Standard zurücksetzen, indem Sie den Knopf Anpassung entfernen betätigen.
4.4.4 Bildschirmschoner
Sie können auf Wunsch den Bildschirmschoner wählen, der für den Anmeldeschirm verwendet werden soll. Setzen Sie ein Häkchen bei Bildschirmschoner einschalten und wählen Sie eine Aktivierungszeit (Bildschirmschoner starten nach …). Das Zeitintervall kann
entweder über den numerischen Wert in Minuten oder mit einem Schieberegler eingegeben werden. Die Art des Bildschirmschoners wird über die Einstellung Verwende Modul
am Pfad bestimmt. Drücken Sie den Knopf Auswählen …, um zu einem der Plugins für Bildschirmschoner zu navigieren, die in Ihrer Installation von Mac OS X verfügbar sind. Sie
4.5. DIE EINSTELLUNGSKARTE PROGRAMMSPRACHE
147
können ebenso Bildschirmschoner von Drittanbietern auswählen, unter der Bedingung,
dass diese von Jedem geöffnet werden dürfen. Beachten Sie, dass der Anmeldeschirm es
nicht erlaubt, weitere Optionen für den Bildschirmschoner einzustellen. Er wird immer
mit den voreingestellten Standardwerten betrieben.
Abbildung 4.20: Bildschirmschoner
4.5 Die Einstellungskarte Programmsprache
Alle Teile von Mac OS X und viele Programme von Drittanbietern sind mehrsprachig. Das
bedeutet, dass die Bedienungsoberfläche eines Programme zwischen verschiedenen Sprachen umgeschaltet werden kann, ohne dass eine spezielle sprachangepasste Version des
Programms installiert werden muss. Unter normalen Umständen wird die Sprache, die ein
Programm verwenden soll, während dessen Start bestimmt. Mac OS X überprüft die vorhandenen Sprachunterstützungspakete, die in das Programm eingebettet sind, und vergleicht diese mit der Prioritätsliste der bevorzugten Sprachen des Benutzers. Die erste
Sprache in dieser Liste, die mit einer im Programm verfügbaren Sprache übereinstimmt,
wird „gewinnen“ und damit ausgewählt, die aktive Sprache zu werden, in der das Programm läuft. Jeder Benutzer kann seine persönliche Prioritätsliste unter Systemeinstellungen > Sprache & Text > Sprachen verändern, indem die Sprachen in eine beliebige
Reihenfolge gezogen, und hinzugefügt oder entfernt werden können.
In OS X Mavericks wird die Prioritätsliste unter Systemeinstellungen > Sprache &
Region > Bevorzugte Sprachen eingerichtet.
TinkerTool System erlaubt es, die persönliche Sprachprioritätsliste vorübergehend nicht zu
beachten und ein Programm dazu zu zwingen, in einer bestimmten Sprache zu starten,
die sich von Ihrer üblichen bevorzugten Sprache unterscheidet. Weder Ihre Spracheinstellungen, noch die Sprachpakete innerhalb des Programms müssen hierzu berührt werden.
148
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
Abbildung 4.21: Programmsprache
Dies kann sehr hilfreich sein, wenn Sie in einem mehrsprachigen Land oder einer mehrsprachigen Organisation arbeiten. Es ist ebenso nützlich, wenn Sie einem Benutzer Fernunterstützung geben möchten, der seine Mac OS X-Umgebung auf eine andere Sprache
eingestellt hat als Ihre eigene. Sie können sogar das gleiche Programm mehrfach laufen
lassen, wobei Sie für jedes Exemplar eine andere Sprache auswählen können.
Einige Programme sind möglicherweise nicht darauf vorbereitet, mehrfach parallel in
der gleichen Benutzersitzung zu laufen. Konflikte können entstehen, wenn die mehrfachen Exemplare dieselben Konfigurationsdateien ändern, so dass Sie vorsichtig sein
sollten, wenn Sie Daten ändern. Bitte überprüfen Sie die Dokumentation der jeweiligen Programme auf mögliche Hinweise.
Führen Sie die folgenden Schritte durch, um ein Programm in einer bestimmten Sprache
zu starten:
1. Öffnen Sie die Einstellungskarte Programm-Sprache .
2. Ziehen Sie das Programm aus dem Finder in das Feld Programm. Sie können auch
den Knopf […] drücken, um zum Objekt zu navigieren oder auf die weiße Fläche klicken und den UNIX-Pfad des Objektes eingeben.
3. Wählen Sie die Sprache durch Anklicken einer der Knöpfe in der Liste Zu benutzende
Sprache.
4. Drücken Sie den Knopf Starten.
Beachten Sie, dass die Sprachenliste aus Systemeinstellungen übernommen wird. Wenn
Sie die Liste in den Systemeinstellungen ändern, sollten Sie danach TinkerTool System neu
starten, um die Änderung wirksam werden zu lassen.
4.5. DIE EINSTELLUNGSKARTE PROGRAMMSPRACHE
149
Falls das Programm, das Sie starten, keine Unterstützung für die Sprache anbietet,
die Sie gewählt haben, wird die Standardsprache des Programms ausgewählt. Das ist
üblicherweise die Sprache, für die das Programm ursprünglich entwickelt wurde.
150
KAPITEL 4. SYSTEMEINSTELLUNGEN
Kapitel 5
Benutzereinstellungen
5.1
Die Einstellungskarte Benutzer
Alle Vorgänge, die auf der Einstellungskarte Benutzer auswählbar sind, beziehen sich nur
auf einen einzelnen Benutzer-Account, nämlich den Benutzer, der in der obersten Überschriftenzeile des Steuerungsfensters von TinkerTool System angegeben ist. Detaildaten
über den ausgewählten Benutzer-Account können über den Karteireiter Info dieser Karte
abgerufen werden.
5.1.1
Einstellungen
Motivation
Macintosh-Software-Produkte werden normalerweise gemäß sehr hoher Standards für Bedienerfreundlichkeit entwickelt. Technische Probleme werden in der Regel von den Programmen selbst behandelt, in den meisten Fällen „still“, ohne dass eine Interaktion mit
dem Benutzer erforderlich wäre. Es gibt jedoch eine bestimmte Art von technischen Problemen, die oft nicht von den betroffenen Programmen abgefangen werden, nämlich Fälle, in denen die Einstellungsdaten (Preferences, „Präferenzen“) des jeweiligen Programms
beschädigt wurden. TinkerTool System bietet Funktionen an, um automatisch schadhafte
Einstellungsdateien zu finden und zu beseitigen. Ebenso können veraltete Dateien entfernt
werden.
Das Einstellungssystem von Mac OS X
Programme senden Nachrichten an das Betriebssystem, um Benutzereinstellungen zu
speichern und wieder abzurufen, z.B. Farbwünsche, die letzte Position von Fenstern auf
dem Bildschirm, das letzte gesicherte Dokument, usw. Mac OS X verwendet eine Kerntechnologie des Systems, die Eigenschaftslisten (Property Lists), um alle Einstellungswerte
in einer Art Datenbank abzulegen. Die Datenbank ist auf eine große Zahl von Dateien verteilt, die die Namenserweiterung plist tragen. Jede dieser Eigenschaftslisten enthält Einstellungswerte, die sich nur auf ein ganz bestimmtes Gebiet des Systems beziehen, d.h.
eine Untermenge der vollständigen Sammlung der Einstellungen. Solche eine Untermenge wird Einstellungsdomäne genannt. Eine Einstellungsdomäne hängt normalerweise eng
mit einem Programm zusammen, das verwendet wurde. So werden z.B. die Einstellungen des Programms Mail in einer Einstellungsdomäne mit dem Namen com.apple.mail
gespeichert. Es gibt jedoch nicht immer solch eine Eins-zu-Eins-Beziehung. Apples Mail151
152
KAPITEL 5. BENUTZEREINSTELLUNGEN
Programm macht zum Beispiel auch von weiteren Einstellungsdomänen Gebrauch, wie
com.apple.mail.searchhistory.
Gemäß Apples Richtlinien für Software-Design müssen die Bezeichnungen von Einstellungsdomänen aus einer hierarchisch aufgebauten Liste beschreibender Namen bestehen, die von links nach rechts von der höchsten zur niedrigsten Hierarchiestufe angeordnet und durch Punkte getrennt werden. Der erste Teil der Hierarchie muss dem InternetDomänennamen (DNS-Namen) des Programmanbieters entsprechen, so dass gewährleistet ist, dass zwei unterschiedliche Software-Firmen niemals die gleiche Bezeichnung für
eine Domäne wählen, sogar wenn ihre Produkte zufällig den gleichen Namen haben sollten.
Beispiel: Die eindeutige Bezeichnung für Apples Web-Browser Safari ist com.apple.Safari,
denn er wird von einer Firma herausgegeben, die den Internet-Domänennamen apple.com
trägt und Safari ist der beschreibende Name, der dieses Programm innerhalb von Apples
Software-Angebot identifiziert. Beachten Sie, wie com.apple.Safari in der Reihenfolge von
der höchsten zur niedrigsten Hierarchiestufe notiert wird, mit der wichtigsten Angabe am
Anfang, während Internet-Domänennamen wie www.apple.com in umgekehrter Reihenfolge geschrieben werden, mit dem maßgeblichsten Teil zum Schluss.
Software-Firmen ist es freigestellt, mehr als einen beschreibenden Namen zu verwenden,
um ein bestimmtes Programm oder einen Aspekt eines Programms kennzuzeichnen. Beispiele hierfür sind com.apple.airport.airportutility und com.apple.airport.clientmonitor,
die zwei verschiedene Programme bezeichnen, die beide Teil des Gebietes „Airport“ sind.
Das Namensschema garantiert, dass jedes Programm einer eindeutigen, einzigartigen Einstellungsdomäne angehört.
Die Integrität von Einstellungsdateien prüfen
Falls die Eigenschaftslistendatei einer Einstellungsdomäne aus irgendeinem Grund beschädigt wurde, füttert Mac OS X das Programm, das zu dieser Datei gehört, mit ungültigen
Einstellungswerten, eine Situation, die von vielen Programmen nicht korrekt abgefangen
wird, da sie nicht erwarten, dass so etwas passieren könnte. Das Programm könnte abstürzen oder sich fehlerhaft verhalten.
Um dies zu vermeiden, können Sie die Integrität aller Einstellungsdateien überprüfen lassen, die für den aktuellen Benutzer wirksam werden. Dies schließt alle Programme ein,
die jemals von diesem Benutzer gestartet wurden. Führen Sie hierzu die folgenden Schritte
durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Einstellungen auf der Einstellungskarte Benutzer.
2. Betätigen Sie den Knopf Dateien prüfen.
Klassische Mac OS-Programme und Altlastenprogramme, die nicht korrekt auf die
Mac OS X-Plattform portiert wurden, verwenden Einstellungsdateien, die diese selbst
angelegt haben. Solche Dateien können nicht überprüft werden, da sie keiner Norm
folgen.
Während der Prüfvorgang läuft, können Sie ihn jederzeit durch Drücken des STOP-Knopfes
abbrechen. Nachdem alle Tests abgeschlossen sind, zeigt TinkerTool System einen tabellenförmigen Bericht an, in dem alle vorgefundenen Probleme aufgeführt sind. Die Probleme sind nach Schwere gewichtet, was über verschiedene Farben dargestellt wird:
• Gelb: eine Warnung, die vernachlässigt werden kann. Die Einstellungsdatei hält sich
nicht ganz an die Richtlinien von Mac OS X, scheint aber keine Probleme zu verursachen.
5.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE BENUTZER
153
Abbildung 5.1: Einstellungen
• Orange: eine Warnung. Ein Problem mit der Einstellungsdatei wurde erkannt und es
wird empfohlen die Datei und das Programm, zu dem sie gehört, weiter zu überprüfen. In einigen Fällen kann nur der Software-Entwickler des jeweiligen Programms
das Problem vollständig beheben, da das Programm eventuell Operationen auf den
Einstellungen ausführt, die sich nicht an die Richtlinien für Software-Design von Mac
OS X halten.
• Rot: die Datei verursacht definitiv Probleme. Ihre Struktur ist beschädigt, so dass
das Programm, zu dem die Datei gehört, entweder mit gar keinen oder ungültigen
Benutzereinstellungen gefüttert wird.
Die Berichtstabelle enthält für jedes vorgefundene Problem eine Zeile. Einstellungsdaten,
die fehlerfrei sind, werden nicht aufgeführt. Jeder Eintrag enthält eine kurze Problembeschreibung und den Namen der jeweiligen Einstellungsdomäne.
Um Detailinformationen über ein gefundenes Problem abzurufen, wählen Sie einen Eintrag der Tabelle aus. Der volle Pfad zur betroffenen Eigenschaftslistendatei und eine ausführliche Fehlerbeschreibung werden unter der Tabelle angezeigt. Sie können den Finder zur betreffenden Datei navigieren lassen, indem Sie auf das Symbol mit dem Vergrößerungsglas klicken. In den Fällen, in denen es sinnvoll ist, können Sie die problematische Einstellungsdatei entweder deaktivieren oder löschen, indem Sie die entsprechenden
Knöpfe betätigen.
• Deaktivieren: Benennt die Datei so um, dass sie von Mac OS X nicht mehr weiter
verwendet wird. Das betroffene Programme wird beim nächsten Start bereinigte
Einstellungen verwenden. Das Deaktivieren einer Einstellungsdatei gibt Ihnen die
Möglichkeit, alle Programmeinstellungen später wiederherzustellen, falls Sie fest-
154
KAPITEL 5. BENUTZEREINSTELLUNGEN
stellen sollten, dass die Einstellungsdatei, das eigentliche Problem gar nicht ausgelöst hatte, sondern etwas anderes. In diesem Fall sollten Sie das jeweilige Programm
beenden, die neue Einstellungsdatei, die angelegt wurde, löschen und die deaktivierte Einstellungsdatei wieder auf den früheren Namen umbenennen. Wenn Sie dann
das betroffene Programm wieder neu starten, wird es wieder die früheren Einstellungswerte verwenden. TinkerTool System deaktiviert Einstellungsdateien, indem es
die Dateinamenserweiterung auf INACTIVE-plist umbenennt. Wenn Sie die Erweiterung wieder zurück auf plist ändern, wird die Datei wieder aktiv.
• Löschen: löscht die Einstellungsdatei. Hierbei verlieren Sie alle Einstellungsdaten des
zugehörigen Programms. Beim nächsten Start des Programms legt Mac OS X wieder
eine neue, bereinigte Einstellungsdatei an.
Sie sollte keine Einstellungen von Programmen löschen oder deaktivieren, die im Moment laufen, da dies keine Wirkung haben wird. Beenden Sie die betroffenen Programme und lassen Sie den Test erneut ablaufen, bevor Sie sich dazu entschließen,
eine beschädigte Einstellungsdatei zu entfernen.
Entfernen unbenutzter Einstellungsdateien
Wenn Sie ein Programm nur für kurze Zeit benutzt haben, nur um es zu testen, oder falls
Sie Programme deinstalliert haben, die Sie nicht mehr länger brauchen, bleiben die Einstellungsdateien dieser Programme immer noch im Privatordner des jeweiligen Benutzers
erhalten. TinkerTool System kann die Einstellungsdateien des aktuellen Benutzer-Accounts
analysieren, um zu prüfen, ob diese längere Zeit nicht mehr benutzt wurden. Sie können
dann entscheiden, die möglicherweise überflüssigen Dateien zu löschen, um Plattenspeicherplatz wiederzugewinnen. Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Einstellungen auf der Einstellungskarte Benutzer.
2. Verwenden Sie das Aufklappmenü Suche nach Einstellungen die ungenutzt sind seit
…, um eine Zeitperiode auszuwählen, die TinkerTool System als „zu alt, um noch von
einem aktiven Programm genutzt zu werden“ ansehen soll.
3. Drücken Sie den Knopf Nach alten Einstellungen suchen ….
Während die Suche läuft, können Sie diese jederzeit durch Druck auf den STOP-Knopf abbrechen. Nachdem alle Tests durchgeführt wurden, zeigt TinkerTool System einen Bericht
an, der alle Dateien aufführt, die möglicherweise veraltet sind.
Die Tabelle führt alle Einstellungsdomänen auf, die im angegebenen Zeitrahmen nicht benutzt worden sind. Das exakte Datum der letzten Benutzung und das Alter der Datei in
Tagen wird in den Spalten auf der rechten Seite angegeben.
Leider verwenden einige Programme mehrere Einstellungsdateien und „missbrauchen“ hierbei die sekundären Dateien für andere Zwecke, zum Beispiel zum Speichern
von Lizenzinformationen oder Konfigurationsdaten. Es ist nicht möglich, solche Dateien von „echten“ Einstellungsdateien zu unterscheiden. Sie scheinen nicht in Benutzung zu sein, obwohl die damit zusammenhängenden Programme diese lesen.
Aus diesem Grund sollten Sie Einstellungsdateien niemals blind löschen, auch wenn
TinkerTool System diese zur Entfernung vorschlägt. Der Einstellungsdomänenname
sollte Ihnen dabei helfen, einzuschätzen, von welchem Programm und für welchen
5.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE BENUTZER
155
technischen Grund jede Datei genutzt wird. Falls Sie den Domänennamen nicht verstehen oder unsicher sind, zu welchem Programm eine Datei gehört, sollten Sie diese
besser nicht löschen.
Durch Ankreuzen der Knöpfe in der Spalte Entfernen? können Sie Einstellungsdateien für
den Löschvorgang markieren. Das Betätigen der Knöpfe Alle auswählen oder Alle abwählen bewirkt, dass alle Häkchen gesetzt, bzw. entfernt werden. Durch Druck auf den Knopf
OK werden alle Dateien, bei denen das Häkchen Entfernen? gesetzt war, gelöscht. Falls
Sie den Knopf Abbrechen betätigen, wird keine Datei berührt.
Die Umschaltknöpfe in der unteren linken Ecke des Berichtsfensters steuern, wie das Entfernen durchgeführt werden soll. Sie können entweder Dateien sofort löschen, Dateien
in den Papierkorb werfen, oder die Dateien in einen Archivordner bewegen, den Sie zusätzlich angeben müssen.
Entfernen von systemspezifischen Einstellungsdateien ausgemusterter Computer
In professionellen Netzwerken werden die Privatordner der Benutzer nicht auf den lokalen
Festplatten der Computer gespeichert, sondern auf einem zentralen File-Server. In diesem
Fall spielt es keine Rolle mehr, mit welchem konkreten Computer ein bestimmter Benutzer
arbeitet. Die persönlichen Dokumente des Benutzers und alle persönlichen Einstellungen
werden automatisch „mitgenommen“, wenn ein anderer Computer verwendet wird. Der
Account benutzt immer die gleichen Daten, ohne dass irgendeine Art von Dateisynchronisation nötig wäre. Mac OS X verfolgt automatisch nach, welche Einstellungswerte eines
Benutzers für alle Computer in einem Netzwerk gelten, und welche computerspezifisch
sind. Beispielsweise sollten die Trackpad- und Maus-Einstellungen für jeden Computer individuell gespeichert werden, da jedes Computermodell möglicherweise unterschiedliche
Arten von Mäusen, bzw. Trackpads einsetzt. Ähnliche Regeln gelten für Bluetooth, Airport,
Drucker, Bildschirmschoner und viele andere Einstellungen, die individuell pro Benutzer
sind, gleichzeitig jedoch auch individuell für jeden Computer, denn sie hängen von der
jeweiligen Hardware-Ausstattung ab.
Eine ähnliche Situation kann auch bei Computern von Privatpersonen auftreten: Falls Sie
Ihren persönlichen Home-Ordner von einem alten Computer auf einen neuen migriert
haben — möglicherweise sogar über mehrere Generationen von Computern hinweg — liegt
genau das gleiche Szenario vor.
Nachdem ein Computer ein gewisses Alter erreicht hat, wird er üblicherweise aus dem
Netzwerk, bzw. aus Ihrem persönlichen Zugriff entfernt, so dass die Speicherung von
computerbezogenen Benutzereinstellungen für diesen Computer nicht mehr länger sinnvoll ist. Die Funktion zur Entfernung ungenutzter Einstellungsdateien, die im vorigen Abschnitt beschrieben wurde, wird diese Einstellungen finden, wenn sie ein gewisses Alter
erreicht haben, aber es kann nützlich sein, die systemspezifischen Einstellungen bereits
früher zu entfernen, nämlich dann, wenn der Computer ausgemustert wird.
Um diese Funktion nutzen zu können, müssen Sie den Computer identifizieren, der
nicht mehr länger in Betrieb ist. Dies muss von Hand geschehen, da kein Programm
Informationen von einem Computer bekommen kann, der nicht mehr länger zugreifbar ist. Um einen Computer zu identifizieren, verwendet Mac OS X entweder die MACAdresse des ersten eingebauten Ethernet-Anschlusses oder einen UUID-Code (Universal Unique Identifier). Die primäre MAC-Adresse ist auf dem Typenschild des Computers aufgedruckt, üblicherweise begleitet von einem Strichcode, der die gleiche Information enthält. Bei Versionen von Mac OS X, die UUID-Codes verwenden, können Sie
den Code herausfinden, indem Sie auf dem betreffenden Computer das Programm
156
KAPITEL 5. BENUTZEREINSTELLUNGEN
Systeminformationen starten (früher unter dem Namen System-Profiler bekannt)
und den obersten Punkt der Hardwareliste öffnen.
Nachdem Sie den in Frage kommenden Computer identifiziert haben, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Einstellungen auf der Einstellungskarte Benutzer.
2. Drücken Sie den Knopf Nach Computereinstellungen suchen ….
Während die Suche läuft, können Sie diese jederzeit durch Druck auf den STOP-Knopf abbrechen. Nachdem alle Tests durchgeführt wurden, zeigt TinkerTool System einen Bericht
an, der alle Dateien aufführt, die computerspezifische Einstellungen für den aktuellen
Benutzer-Account enthalten.
Neben der MAC-Adresse oder den UUID-Codes finden Sie das Datum der letzten Nutzung
und die Anzahl der Einstellungsdateien, die sich auf den jeweiligen Computer beziehen.
Durch Abwählen der Knöpfe in der Spalte Entfernen? können Sie Einstellungsdateien aus
dem Löschvorgang ausschließen. Das Betätigen der Knöpfe Alle auswählen oder Alle abwählen bewirkt, dass alle Häkchen gesetzt, bzw. entfernt werden. Durch Druck auf den
Knopf OK werden alle Dateien, bei denen das Häkchen Entfernen? gesetzt war, gelöscht.
Falls Sie den Knopf Abbrechen betätigen, wird keine Datei berührt.
Die Umschaltknöpfe in der unteren linken Ecke des Berichtsfensters steuern, wie das Entfernen durchgeführt werden soll. Sie können entweder Dateien sofort löschen, Dateien
in den Papierkorb werfen, oder die Dateien in einen Archivordner bewegen, den Sie zusätzlich angeben müssen.
5.1.2 Anmeldeobjekte
Anmeldeobjekte sind Einträge für Programme, Dokumente oder Netzwerk-Volumes, die
automatisch vom Finder geöffnet werden sollen, nachdem Sie sich bei Mac OS X angemeldet haben. TinkerTool System kann Ihre persönliche Liste von Anmeldeobjekten überprüfen, um zu testen, ob einige Einträge nicht mehr aktuell sind. Einträge, die sich auf
Objekte beziehen, die auf Ihrem Computer nicht mehr vorhanden sind, können automatisch entfernt werden.
Apple hat die Bezeichnung für diesen Typ von Objekten während der Lebensdauer von
Mac OS und Mac OS X mehrfach verändert. Wir verwenden in TinkerTool System den
sachlich korrekten Begriff „Anmeldeobjekte“, auch wenn in den Systemeinstellungen
eventuell die Sprechweise „Startobjekte eines Benutzer-Accounts“ verwendet wird.
Um die Anmeldeobjekte überprüfen zu lassen, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Anmeldeobjekte auf der Einstellungskarte Benutzer.
2. Drücken Sie den Knopf Anmeldeobjekte prüfen.
Nach einigen Sekunden wird eine Berichtstabelle angezeigt, die den Status aller Objekte
zeigt. Durch Drücken von OK werden alle veralteten Einträge automatisch entfernt, bei
Drücken von Abbrechen wird keinerlei Änderung vorgenommen.
5.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE BENUTZER
Abbildung 5.2: Anmeldeobjekte
Abbildung 5.3: Prüfergebnis für Anmeldeobjekte
157
158
KAPITEL 5. BENUTZEREINSTELLUNGEN
5.1.3 Benutzte Objekte
Neben vielen anderen Einstellungen führt jedes Programm Buch darüber, welche Dokumente bei der letzten Benutzung des Programms geöffnet worden sind. Diese Einträge
werden im Untermenü Ablage > Benutzte Dokumente jedes Programms angezeigt. Zusätzlich gibt es eine zentrale Liste benutzter Dokumente und Programme im Apfelmenü
und der Finder unterhält eine Liste von Servern, zu denen manuelle Netzverbindungen
aufgebaut wurden.
Um Ihre Privatsphäre zu schützen, möchten Sie diese Einträge möglicherweise entfernen,
da sie es erlauben, nachzuverfolgen, wie Sie den Computer in der Vergangenheit genutzt
haben. Die Serverliste kann außerdem Kennworte im Klartext enthalten, die ebenso geschützt werden sollten. TinkerTool System kann für Sie die folgenden Einträge automatisch löschen:
• alle benutzten Dokumente im Apfelmenü
• alle benutzten Programme im Apfelmenü
• alle benutzten Server im Apfelmenü
• alle benutzten Server im Finder
• alle benutzten Ordner im Finder
• alle benutzten Dokumente in allen Programmen, die zurzeit nicht laufen
Bei Classic-Programmen oder Altlastenprogrammen, die ihre benutzten Objekte unter
eigener Regie speichern (was sich nicht an die Richtlinien für Mac OS X-Software hält),
ist keine automatische Entfernung benutzter Objekte möglich.
Zusätzlich kann der Punkt Inklusive Einträge, die auf der Oberfläche unsichtbar sind dazu
genutzt werden, eine sehr tiefgehende Bereinigung der benutzten Objekte vorzunehmen.
Falls Sie hier ein Häkchen setzen, wird TinkerTool System auch interne, versteckte Aufzeichnungen, die von Mac OS X verwaltet werden, entfernen, die Experten dazu nutzen
können, einige der Einträge für benutzte Objekte wiederherzustellen, auch nachdem sie
gelöscht worden sind. Diese Auswahl kann nur angekreuzt werden, wenn Sie gleichzeitig
Einträge für Dokumente, Programme und Server entfernen.
Um die Einträge für benutzte Objekte zu entfernen, führen Sie die folgenden Schritte
durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Ben. Objekte auf der Einstellungskarte Benutzer.
2. Wählen Sie jede Kategorie, für die die Einträge benutzter Objekte entfernt werden
sollen.
3. Drücken Sie den Knopf Ausgewählte Einträge entfernen.
Hierbei werden die Einträge gelöscht und selbstverständlich nicht die Dokumente, auf die
sich die Einträge beziehen. Aus technischen Gründen erlauben es Programme, die gerade
laufen, nicht, dass deren benutzte Objekte entfernt werden. Um Einträge in so vielen Programmen wie möglich zu löschen, ist es empfehlenswert, alle Programme, die Sie gerade
nicht brauchen, vor der Nutzung dieser Funktion zu beenden. Beim Entfernen von Einträgen für benutzte Ordner aus dem Finder muss der Finder aus technischen Gründen neu
gestartet werden.
5.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE BENUTZER
159
Abbildung 5.4: Benutzte Objekte
5.1.4
Internet-Privatsphäre
Internet-Browser unterhalten eine große Menge von Daten, die sich auf die Seiten beziehen, die Sie im Internet besucht haben. Diese Daten werden benötigt, um die Browser zu
beschleunigen und einige Komfortfunktionen anzubieten, wie das Zurückgehen auf vorher geöffnete Seiten, die Anzeige von Anbietersymbolen, die Suche nach Schlüsselworten,
usw. Da alle diese Punkte missbraucht werden könnten, um Ihre Aktivitäten im Internet
nachverfolgen zu können (falls Ihr Benutzer-Account für mehr als eine Person zugänglich
ist), möchten Sie diese möglicherweise entfernen, um Ihre Privatsphäre zu schützen. Ein
anderer Grund, diese Daten zu entfernen, besteht darin, dass sie eine große Menge Plattenspeicherplatz verbrauchen können. TinkerTool System kann Sie dabei unterstützen, die
folgenden Punkte aus Ihrem Benutzer-Account zu entfernen:
• Browser-Seiten-Caches, in denen die Inhalte früher benutzter Webseiten und heruntergeladener Dateien gespeichert sind,
• die Liste heruntergeladener Dateien,
• die Verlaufsliste früher geöffneter Internet-Adressen,
• Web-Anbieter-Cookies, kleine Datenblöcke, die ein Web-Server in Ihrem Account gespeichert hat, um Ihre Anfragen nachzuverfolgen,
• Web-Anbieter-Symbole, kleine Grafiken, die verwendet werden, um Internet-Adressen
und Lesezeichen zu etikettieren.
Das Entfernen dieser Punkte wird für die folgenden verbreiteten Web-Browser unterstützt:
160
KAPITEL 5. BENUTZEREINSTELLUNGEN
• Safari 3, 4, 5 und 6
• Safari 7 (OS X Mavericks)
• Firefox ESR (Extended Support Release, auch bekannt als Firefox für Organisationen),
Versionen 10, 17 oder 24
• OmniWeb 5
• Camino
• Opera 11 und 12
• der eingebaute Browser von DEVONagent 2 und 3
• iCab 4 und 5
Falls Sie ältere Versionen von Chrome (5 bis 13) verwenden, steht auch dies als Auswahl zur
Verfügung. Versionen von Chrome ab 14 werden jedoch wegen der ständig schnell wechselnden Programmvarianten nicht mehr unterstützt. Firefox ESR Version 31 oder höher
wird ebenso nicht unterstützt.
Abbildung 5.5: Internet-Privatsphäre
Apples Web-Browser Safari unterstützt zusätzlich eine enge Integration mit dem SpotlightSuchsystem. Safari und Spotlight legen eine Indexdatenbank aller Worte aller Webseiten
an, die Sie in den letzten Tagen besucht haben. Der Index wird für die Suche nach Inhalten von Spotlight verwendet. Spotlight kann benutzte Webseiten finden, die sich auf ein
gegebenes Schlüsselwort beziehen. Diese Daten können von TinkerTool System ebenso
entfernt werden, falls gewünscht.
Aktuelle Versionen von Safari unterstützen den Industriestandard HTML 5. In diesem Standard ist es vorgesehen, dass Webseiten Techniken verwenden können, um Datenbanken
5.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE BENUTZER
161
dauerhaft in Ihrem Benutzer-Account anzulegen. Hierbei muss unterschieden werden zwischen
• vollwertigen SQL-Datenbanken und
• lokalem Speicher.
Eine Ablage des Typs „lokaler Speicher“ verwendet ebenso die SQL-Technik der Datenbanken, ist aber nicht als vollwertige Datenbank gedacht, sondern fungiert mehr als luxuriöser Nachfolger von Cookies. Beide Arten von HTML5-Datenbanken können von Webseiten,
Web-Anwendungen oder Dashboard-Widgets genutzt werden. Kreuzen Sie den Punkt Dauerhafte, von Web-Anwendungen oder Widgets angelegte Daten entfernen an, so öffnet
TinkerTool System vor dem Bereinigungsvorgang ein Dialogfenster, in dem alle Datenbanken und alle lokalen Speicher, sowie die Internet-Domänen, zu denen diese jeweils gehören, aufgelistet sind. (Nur Safari und lokale Programme, die das OS X WebKit verwenden,
sind betroffen.) Sie können dann die zu löschenden, bzw. beizubehaltenden Einträge im
Detail auswählen. Weitere Hinweise finden Sie weiter unten.
Insbesondere anspruchsvolle Anwendungen, die innerhalb einer in Safari angezeigten
Webseite betrieben werden, z.B. Textverarbeitungen, sind auf deren jeweilige Datenbanken angewiesen. Bitte beachten Sie, dass solche Anwendungen möglicherweise
Datenbanken zum Abspeichern der von Ihnen erstellten Dokumente verwendet haben. Diese Dokumente können verloren gehen, wenn Sie die jeweiligen Datenbanken
löschen.
Eine andere Softwarekomponente, die möglicherweise die Webseiten nachverfolgt, die Sie
besucht haben, ist der Adobe® Flash® Player, der von mehreren Web-Browsern über eine
Plugin-Architektur gemeinsam benutzt werden kann. TinkerTool System kann Ihnen dabei
helfen, Folgendes zu entfernen:
• Flash®-Cookies, korrekt als Local Shared Objects oder LSOs bezeichnet: Ähnlich den
Web-Cookies speichern diese Objekte lokale Dateien in Ihrem Benutzer-Account, die
private Informationen über Ihre Benutzersitzung mit dem Anbieter enthalten können, sowie Daten, die per Flash-Technik verarbeitet wurden.
• Flash®-Einstellungen: zusätzliche Dateien, die Ihre Sicherheitseinstellungen und andere Vorgaben enthalten, wenn Flash-Technik in Verbindung mit einem bestimmten
Web-Anbieter zum Einsatz kommt.
Um Ihren Benutzer-Account von den oben genannten Punkten zu bereinigen, führen Sie
die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter I-Privatsphäre auf der Einstellungskarte Benutzer.
2. Setzen oder entfernen Sie die Häkchen von allen Informationskategorien, die bereinigt werden sollen.
3. Drücken Sie den Knopf Bereinigen ….
TinkerTool System gibt Ihnen automatisch die Anweisung, laufende Web-Browser zu beenden, je nach dem, welche Wahlmöglichkeiten Sie angekreuzt haben. Sie erhalten eine
Zusammenfassung, wie viele Dateien gelöscht werden, bevor die eigentliche Löschung
durchgeführt wird. Sie müssen dies durch Druck auf einen zusätzlichen Knopf Löschen
bestätigen. Da hiervon Zehntausende von Dateien mit kryptischen Namen betroffen sein
können, listet TinkerTool System die Dateien nicht im einzelnen auf.
162
KAPITEL 5. BENUTZEREINSTELLUNGEN
Falls Ihre Auswahl auch HTML5-Datenbanken oder Flash®-Objekte miteinbezieht, werden
allerdings detaillierte Dialogfenster eingeblendet, in denen Sie einzeln eine Auswahl treffen können, bzw. müssen. Diese Fenster führen alle Web-Anbieter auf, für die Datenbanken oder Flash-Objekte gespeichert wurden. Durch Setzen oder Entfernen von Häkchen
in der Liste können Sie individuell entscheiden, welche Daten welcher Anbieter entfernt
werden sollen. Durch Drücken der Knöpfe Alle oder Keine in den entsprechenden Kategoriespalten können Sie gleichzeitig alle Häkchen ein-, bzw. ausschalten. Beachten Sie, dass
die Flash-Liste nach Anbieterdomänen sortiert ist, wobei die hierarchische Bedeutung der
Domänennamen beachtet wird. Die Liste der HTML5-Datenbanken wird standardmäßig
nach dem Typ der Datenbank sortiert. Auch ein Suchfeld ist jeweils vorhanden, über das
Sie Anbieter filtern können. Das Löschen von Datenbanken oder Flash-Objekten muss jeweils durch Drücken des Knopfes Bereinigen bestätigt werden.
Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise:
• Aus technischen Gründen können vollwertige Datenbanken nur gemeinsam gelöscht
werden (entweder alle oder keine). Zum Entfernen aller HTML5-Datenbanken von
Safari kreuzen Sie im entsprechenden Dialogfenster den Punkt Löschung soll alle in
der Tabelle gelisteten Datenbanken entfernen an. Lokale Speicher können dagegen
einzeln gelöscht oder beibehalten werden.
• Es können Datenbanken oder lokaler Speicher vorhanden sein, die von Diensten auf
Ihrem Computer verwendet werden, ohne dass ein externer Internet-Anbieter daran
beteiligt ist, z.B. wenn Web-Technologie von Programmen oder von Widgets eingesetzt wird. In diesem Fall ist eine Anzeige des Domänennamens nicht möglich. Diese
Einträge sind lediglich mit dem Protokoll file markiert. Sie sollten diese Datenbanken
nur dann löschen, wenn Sie genau wissen, dass Sie diese nicht brauchen.
Es ist nicht empfehlenswert, Flash-Cookies zu entfernen, die von eBay® angelegt wurden. Diese könnten Sicherheitsdaten enthalten, die verwendet werden, um wiederkehrende Kunden zu identifizieren. Falls Sie nach der Löschung von eBay-Cookies Artikel bei eBay verkaufen möchten, müssen Sie sich möglicherweise über einen Kontrollanruf identifizieren lassen. Die genauen Details können sich von Land zu Land
unterscheiden und sich jederzeit ohne Ankündigung ändern.
TinkerTool System kann Sie auch dabei unterstützen, Ihre persönlichen Sicherheitseinstellungen und anbieterspezifische Voreinstellungen, die vom Flash® Player genutzt werden,
zu ändern. Um diese Funktion zu nutzen, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Internet-Privatsphäre auf der Einstellungskarte Benutzer.
2. Drücken Sie den Knopf Ändern Ihrer Speichereinstellungen für Flash®-Websites.
Der Aufruf dieser Funktion bewirkt, dass TinkerTool System Ihren bevorzugten Web-Browser
öffnet und Adobe® über das Internet kontaktiert. Ein von Adobe bereitgestelltes Programm wird dazu benutzt, auf Ihre persönlichen Sicherheitseinstellungen zuzugreifen,
die vom Flash Player benutzt werden. Diese Funktion lässt sich nicht verwenden, wenn
sich kein Flash-Internet-Plugin auf Ihrem System befindet. Adobe bietet diese Funktion
möglicherweise nicht in Ihrer bevorzugten Sprache an.
5.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE BENUTZER
163
In Ergänzung zu den Website-spezifischen Flash-Einstellungen hat der Flash Player
möglicherweise auch Einträge für bestimmte Sites in seiner Liste globaler Einstellungen angelegt. Das heißt wenn Sie möchten, dass alle Spuren eines Besuchs bei einer
bestimmten Flash verwendenden Website aus Ihrem persönlichen Ordner entfernt
werden, müssen Sie sicherstellen, dass Sie alle drei Typen von eventuell darauf Bezug nehmenden Punkten überprüfen: Die Cookies der Website, die Site-spezifischen
Einstellungen und Einträge der Site in den globalen Speichereinstellungen.
Es gibt besondere Kombinationen von Browser-Elementen und Web-Browser-Versionen,
bei denen die vollständige Entfernung einiger Elemente aus technischen Gründen nicht
möglich ist. In diesen besonderen Fällen wird TinkerTool System Sie über die Details informieren.
Viele Internet-Browser enthalten eigene Bereinigungsfunktionen. Diese bieten möglicherweise zusätzliche Informationskategorien an, die gelöscht werden können. Beachten Sie, dass weder TinkerTool System noch die Bereinigungsfunktionen der Browser garantieren können, dass sämtliche Informationen über Ihre Aktivitäten im Internet vollständig entfernt werden. Internet-Plugins, die Netzwerk-Caches des Betriebssystems oder die Caches Ihres Internet-Routers können immer noch Daten über zurückliegende Aktivitäten enthalten.
5.1.5
Gemeinsam benutzte Cookies
Seit Version 5.1 des Web-Browsers Safari hat Apple die Bedienerschnittstelle aus dem Einstellungsfenster entfernt, die es erlaubt hat, die Inhalte von Cookies einzusehen und diese zu löschen. Um diese Lücke zu füllen, bietet TinkerTool System eine Cookie-Tabelle,
die diese verlorene Funktion ersetzt. Zusätzlich können Sie eine Liste von Suchmustern
für Cookies einrichten, die es Ihnen erlaubt, den Cookie-Speicher halbautomatisch von
Cookies bestimmter Anbieter oder mit bestimmten Inhalten zu bereinigen.
Um die aktuelle Liste von Cookies anzuzeigen, wählen Sie den Karteireiter Cookies auf der
Einstellungskarte Benutzer.
Die Cookies in der Tabelle sind hauptsächlich von Safari gesammelt worden, sie können
aber auch von anderen Programmen verwendet und mit diesen gemeinsam benutzt werden. Beispielsweise legen auch Dashboard oder die Dokumentationsanzeige von Xcode
Cookies in der angezeigten Liste an, bzw. lesen diese. Es wird empfohlen, solche Programme nicht zu nutzen, während Sie Cookies entfernen.
Abhängig vom Betriebssystem, das Sie nutzen, kann es unmöglich sein, eine „Live“Ansicht des aktuellen Zustands des Cookie-Speichers zu erhalten, selbst wenn Sie
den Aktualisierungsknopf unterhalb der Tabelle drücken. Mac OS X versorgt TinkerTool System möglicherweise mit zwischengespeicherten Daten, die nicht die aktuelle
Situation wiedergeben.
Um eines oder mehrere Cookies zu löschen, wählen Sie deren Eintragszeilen in der Tabelle
aus und drücken Sie den Knopf Entfernen unter der Tabelle.
Sie können Cookies suchen und sie filtern, um automatisch eine Vorauswahl von Cookies
zu erstellen, die Sie löschen möchten. Um dies zu tun, geben Sie Text in das Suchfeld
unten rechts am Fenster ein. Die sich daraus ergebende Suche beachtet keine Groß- und
Kleinschreibung und prüft die Domänen und Namen der Cookies. Das eingegebene Wort
164
KAPITEL 5. BENUTZEREINSTELLUNGEN
Abbildung 5.6: Cookies
wird als Suchmuster verstanden, das sich irgendwo in den Domänen- und Namensfeldern
befinden kann.
Um alle angezeigten Cookies zu löschen (wobei es sich um eine Untermenge handeln
kann, die auf einem Suchfilter beruht), betätigen Sie den Knopf Alle entfernen unterhalb
der Tabelle.
Zusätzlich können Sie mit einer Liste von Suchmustern arbeiten. TinkerTool System kombiniert dann die Suchergebnisse, wobei eine „Oder“-Bedingung angenommen wird, um
die Cookies mit allen eingegebenen Worten zu vergleichen. Die Liste der Suchmuster wird
bei erneuten Starts von TinkerTool System beibehalten, so dass Sie diese jederzeit später
wiederverwenden können.
Um mit der Filterliste zu arbeiten, drücken Sie den Knopf Per Liste filtern …. Eine Wortliste erscheint. Sie können ein Filterwort ändern, indem Sie es doppelklicken und neuen
Inhalt eingeben. Sie können ein Wort entfernen, indem Sie es auswählen und den Knopf
[-] betätigen. Sie können ein neues Wort hinzufügen, indem Sie den Knopf [+] drücken und
Text eingeben.
Um die Filterliste unwirksam zu machen, geben Sie entweder ein neues Wort in das
Suchfeld ein, um nach diesem einzelnen Wort zu suchen, oder geben Sie ein „leeres“
Wort ein, indem Sie in das Suchfeld klicken und die Taste ↵. betätigen. Im letzteren
Fall werden alle Cookies wieder angezeigt.
5.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE BENUTZER
5.1.6
165
Startdienste
Mac OS X führt eine interne Datenbank, die alle Programme enthält, auf die Ihr Computer
zugreifen kann. Diese Daten werden dazu benutzt, die richtigen Symbole für Dokumente
anzuzeigen und Buch darüber zu führen, welches Programm gestartet werden soll, wenn
Sie ein Dokument doppelklicken. Unter normalen Umständen aktualisiert Mac OS X diese
Datenbank ununterbrochen im Hintergrund. In seltenen Fällen kann die Datenbank aber
ungültige Informationen enthalten. Typische Symptome sind:
• Wenn Sie den Punkt Öffnen mit … im Kontextmenü des Finders anklicken oder den
Abschnitt Öffnen mit im Fenster Informationen des Finders verwenden, werden ungültige oder doppelte Einträge angezeigt.
• Dokumente werden mit falschen Symbolen dargestellt.
Abbildung 5.7: Startdienste
In diesem Fall können Sie Mac OS X dazu zwingen, die Datenbank für den aktuellen Benutzer neu aufzubauen. Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Startdienste auf der Einstellungskarte Benutzer.
2. Drücken Sie den Knopf Datenbank neu aufbauen.
Hierbei wird auch die Sicherheitsfunktion zurückgesetzt, die verhindert, dass Dokumente mit unbekannten (möglicherweise gefährlichen) Programmen geöffnet werden. Falls Sie ein Dokument öffnen, das mit einem Programm verbunden ist, das
noch nie zuvor verwendet wurde, wird Mac OS X wieder um Genehmigung fragen,
das Programm starten zu dürfen.
166
KAPITEL 5. BENUTZEREINSTELLUNGEN
Falls Programme außerhalb eines Programme-Ordners abgelegt wurden (was im Allgemeinen nicht zu empfehlen ist), kann Mac OS X möglicherweise vergessen, dass es diese
Programme gibt, so dass sie aus den Menüs Dienste und Öffnen mit verschwinden. Sie
müssen den Finder verwenden, um den Ordner zu öffnen, der die Programme enthält,
damit das System sich dieser Programme wieder bewusst wird.
Nach dem Wiederaufbau der Datenbank fragt TinkerTool System, ob es den Finder neu
starten soll. Sie können somit sofort überprüfen, ob die Reparatur der Datenbank einen
positiven Effekt auf die Funktion des Finders hat.
5.1.7 Wörterbücher
Mac OS X enthält eine systemweite Rechtschreibprüfung, die alle Sprachen unterstützt,
die als Hauptsprachen im Verbreitungsgebiet des Kernzielmarktes angesehen werden.
Die Rechtschreibprüfung kann über den Menüpunkt Bearbeiten > Rechtschreibung und
Grammatik in allen Programmen genutzt werden, die von diesem Dienst Gebrauch machen. Wenn die Rechtschreibprüfung den Text eines Dokuments überprüft, kann der Benutzer unbekannte, aber richtig geschriebene Wörter in sein persönliches Rechtschreibwörterbuch aufnehmen. Pro Sprache kann jeweils ein Wörterbuch vorliegen und alle hinzugefügten Wörter werden von allen Programmen gemeinsam benutzt, die die Rechtschreibprüfung von Mac OS X verwenden.
Einige Programme werden mit eigener Rechtschreibprüfung geliefert. Sie nehmen an
dem hier beschriebenen Mechanismus nicht teil.
Abbildung 5.8: Rechtschreibwörterbücher
TinkerTool System kann Ihnen den Zugriff auf Ihr persönliches Verzeichnis von Worten
5.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE BENUTZER
167
geben, die Sie der Rechtschreibprüfung des Systems hinzugefügt haben. Wenn nötig, können Worte geändert, hinzugefügt oder entfernt werden. Führen Sie die folgenden Schritte
durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Wörterbücher auf der Einstellungskarte Benutzer.
2. Verwenden Sie das Aufklappmenü Sprache, um das Wörterbuch zu wählen, mit dem
Sie arbeiten möchten.
3. Ändern Sie ein Wort in der Tabelle Gelernte Worte, indem Sie es doppelklicken, oder
drücken Sie den Knopf [+], um ein neues Wort hinzuzufügen, oder wählen Sie ein
oder mehrere Worte und drücken Sie den Knopf [-], um diese zu löschen.
Zusätzlich zu den Wörterbüchern für die Sprachen, die Sie normalerweise verwenden,
stellt Mac OS X ein weiteres Wörterbuch bereit, das von TinkerTool System unter der
Bezeichnung Automatische Sprachwahl aufgeführt wird. Hierbei handelt es sich um
ein mehrsprachiges Wörterbuch, auf das zugegriffen wird, wenn die Rechtschreibprüfung nicht auf eine feste Sprache eingestellt wird.
Aktuelle Versionen von Mac OS X haben möglicherweise technische Probleme, alle
offenen Programme darüber zu informieren, dass Sie Änderungen an ihren persönlichen Rechtschreibwörterbüchern vorgenommen haben. Um sicherzustellen, dass
alle Programme von den Änderungen erfahren, die an Ihrer Rechtschreibwortliste erfolgt sind, melden Sie sich ab und wieder an. Sie sollten es vermeiden, die Wortliste
gleichzeitig von mehreren Programmen aus zu ändern. Einige oder alle Änderungen
könnten ignoriert werden.
5.1.8
Reparatur
„Systemeinstellungen“ reparieren
Einige Versionen von Mac OS X haben interne Defekte, die merkwürdige Effekte bei der
Anzeige von Symbolen im Programm Systemeinstellungen auslösen können. Wenn Sie
Systemeinstellungen öffnen und Sie eines der folgenden Probleme in der Übersicht der
Einstellungskarten bemerken, sollten Sie die Reparaturfunktion von TinkerTool System
verwenden:
• Karten werden mit falschen Symbolen angezeigt,
• einige Symbole werden mehrfach angezeigt,
• einige Symbole sind beschädigt,
• einige Symbole befinden sich in der falschen Rubrik,
• einige Symbolbeschriftungen zeigen unsinnigen Text,
• einige Symbolbeschriftungen werden in einer anderen Sprache angezeigt.
Falls Sie von einem oder mehreren dieser Probleme betroffen sind, führen Sie die folgenden
Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Reparatur auf der Einstellungskarte Benutzer.
2. Betätigen Sie den Knopf Jetzt reparieren im Abschnitt „Systemeinstellungen“ reparieren.
TinkerTool System führt Sie durch den Reparaturvorgang.
168
KAPITEL 5. BENUTZEREINSTELLUNGEN
„Help Viewer“ reparieren
Einige Versionen von Mac OS X haben interne Defekte, die bewirken können, dass das in
Mac OS X eingebaute Programm Help Viewer zum Betrachten von Hilfeseiten ausfällt.
Help Viewer verhält sich wie ein unsichtbares Programm und wird jedesmal dann verwendet, wenn Sie das elektronische Handbuch irgendeines Programms über sein Menü
Hilfe öffnen. Danach erscheint ein schwebendes Fenster, das so tut, als wäre es Teil des
laufenden Programms. In Wirklichkeit wird das Fenster vom Programm Help Viewer dargestellt, obwohl es nicht mit einem Dock-Symbol oder eigener Menüleiste in Erscheinung
tritt.
Abbildung 5.9: Reparaturfunktionen
Falls Sie Probleme mit dem Hilfefenster haben, egal ob Sie Programme von Apple oder anderen Anbietern verwenden, wird dies üblicherweise durch Defekte des Programms Help
Viewer ausgelöst. Typische Symptome sind:
• Es erscheint überhaupt kein Hilfefenster.
• Eine sehr lange Zeit vergeht, bis das Hilfefenster erscheint.
• Das Hilfefenster wird kurz sichtbar, aber dann stürzt das Programm Help Viewer ab.
• Help Viewer reagiert nicht mehr auf Suchanfragen.
TinkerTool System kann das Programm Help Viewer vorübergehend reparieren, so dass es
einige Zeit läuft. Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Reparatur auf der Einstellungskarte Benutzer.
2. Betätigen Sie den Knopf Jetzt reparieren im Abschnitt „Help Viewer“ reparieren.
5.1. DIE EINSTELLUNGSKARTE BENUTZER
169
Übersetzung von Ordnernamen in Ihrem persönlichen Privatordner reparieren
Falls Ihre persönlichen Spracheinstellungen auf eine andere Sprache als Englisch eingestellt sind, verwendet der Finder übersetzte Namen für die meisten Systemordner und
die vorgefertigten Ordner in Ihrem Privatordner. Beispielsweise wird der Ordner Desktop
als Bureau angezeigt, falls Französisch Ihre bevorzugte Sprache ist. Auf Deutsch heißt der
Ordner Schreibtisch.
Wenn Sie einen der vorgefertigten Ordner entfernt und dann wieder neu angelegt haben,
oder falls Sie einen Benutzer-Account aktualisiert haben, der ursprünglich unter Kontrolle
von Mac OS X Puma (10.1) angelegt wurde, funktioniert diese automatische Übersetzung
nicht richtig. Um dies zu reparieren, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie den Karteireiter Reparatur auf der Einstellungskarte Benutzer.
2. Betätigen Sie den Knopf Jetzt reparieren im Abschnitt Übersetzung von Ordnernamen in Ihrem persönlichen Privatordner reparieren.
Dies betrifft nur Ordner in Ihrem eigenen Privatordner, keine Systemordner oder Ordner anderer Benutzer-Accounts.
5.1.9
Info
Der Karteireiter Info kann dazu genutzt werden, fortgeschrittene Daten über den aktuellen Benutzer-Account anzuzeigen, die im Programm Systemeinstellungen nicht sichtbar
werden. Beachten Sie, dass diese Anzeige nur zu Informationszwecken dient. Sie können
sie nicht verwenden, um Daten zu ändern. In Ergänzung zum vollen Benutzernamen, der
bereits in der obersten Zeile des Fensters angezeigt wird, werden die folgenden Daten
aufgeführt:
• Der Kurzname des Benutzers.
• Die Identifikationsnummer des Benutzers. Diese Nummer wird in allen Teilen des
Kernbetriebssystems verwendet, um diesen Account eindeutig zu identifizieren.
• Die Mitgliedschaft in der Primärgruppe. Die Gruppe wird mit ihrem vollen Namen
und der Gruppenidentifikationsnummer angezeigt.
• Ein Foto, das mit diesem Account verbunden ist. In professionellen Umgebungen
wird es sich üblicherweise um ein Passbild des Benutzers handeln. Es wird im Anmeldefenster und Programmen wie Adressbuch, Mail, iChat, Verzeichnis und anderen
verwendet, um grafisch auf diesen Benutzer Bezug zu nehmen.
• Der UNIX-Pfad des Privatordners. Dies ist der Ordner, in dem alle persönlichen Daten und Dokumente des Benutzers gespeichert werden. Sie können den Ordner vom
Finder öffnen lassen, indem Sie auf das Symbol mit dem Vergrößerungsglas drücken.
• Die anfängliche Shell, die als Standard für diesen Account eingerichtet ist. Die Shell
ist das Programm, das die Benutzersitzung steuert, wenn der Benutzer eine Sitzung im Textmodus beginnt, zum Beispiel durch Öffnen eines Terminal-Fensters oder
durch das Umschalten auf die Darwin-Konsole (Abschnitt 4.4 auf Seite 142).
• Die Information, ob der Benutzer Verwaltungsberechtigung hat oder nicht.
170
KAPITEL 5. BENUTZEREINSTELLUNGEN
• Die vollständige Liste von Benutzergruppen, in denen der Benutzer direktes Mitglied
ist. Gruppenidentifikationsnummer, der Kurzname der Gruppe, der volle Gruppenname und der einzigartige Gruppenidentifikationscode werden für jede Mitgliedschaft aufgeführt. Indirekte Mitgliedschaften (eine Gruppe ist dazu eingerichtet, verschachtelt Mitglied einer anderen Gruppe zu sein) werden nicht aufgelistet.
Abbildung 5.10: Info
5.2 Arbeiten mit Einstellungskarten aus TinkerTool
Nachdem Sie ein Exemplar von TinkerTool in TinkerTool System integriert (Abschnitt 1.4
auf Seite 12) haben, können Sie mit den Einstellungskarten von TinkerTool direkt aus dem
System-Programm heraus arbeiten, so dass Sie nicht mehr beide Programme getrennt
voneinander starten müssen, um Zugriff auf deren vollen Funktionsumfang zu haben.
Einstellungskarten von TinkerTool gewähren Ihnen Zugriff auf fortgeschrittene Einstellungen von Mac OS X, die im normalen Programm Systemeinstellungen oder in den Einstellungsfenstern der jeweiligen Programme (wie Safari) nicht sichtbar werden. Um einen
dieser fortgeschrittenen Einstellungswerte zu ändern, führen Sie die folgenden Schritte
durch:
1. Wählen Sie eine der zusätzlichen Einstellungskarten in der Rubrik Benutzereinstellungen für … im Steuerungsfenster von TinkerTool System.
2. Ändern Sie die Einstellungen mit den Bedienelementen auf der Karte, die geöffnet
wurde.
5.2. ARBEITEN MIT EINSTELLUNGSKARTEN AUS TINKERTOOL
171
3. Lesen Sie die Zeile in der linken unteren Ecke der Karte, um festzustellen, wann die
Änderungen wirksam werden.
172
KAPITEL 5. BENUTZEREINSTELLUNGEN
Kapitel 6
Arbeiten mit der
Standalone-Version
6.1
Allgemeine Informationen
Es ist empfehlenswert, zumindest dieses Kapitel des Handbuchs auf Papier auszudrucken und für einen eventuellen Notfall bereitzuhalten.
6.1.1
Einrichten der Standalone-Version
Bevor Sie die Standalone-Version von TinkerTool System nutzen können, müssen Sie das
Programm über die Einstellungskarte Notfallwerkzeug installieren. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie im Kapitel Die Einstellungskarte Notfallwerkzeug (Abschnitt 2.5
auf Seite 40).
6.1.2
Starten der Standalone-Version
Um mit der Standalone-Version arbeiten zu können, muss Mac OS X in seiner „kleinstmöglichen“ Betriebsart gestartet werden. In dieser Betriebsart läuft nur der Systemkern
(Kernel), der Dienst zum Starten von Programmen und eine Eingabeaufforderung zum Eingeben von Befehlen. Dieser Betrieb wird Einbenutzermodus oder auf Englisch Single User
Mode genannt. Er ist in der Regel auch dann noch nutzbar, wenn höhere Teile von Mac OS
X beschädigt wurden. Gehen Sie wie folgt vor, um Mac OS X in den Einbenutzermodus zu
bringen und die Standalone-Version von TinkerTool System zu starten:
1. Schalten Sie den Computer ein oder führen Sie einen Neustart durch, falls er bereits
läuft.
2. Halten Sie die Tastenkombination ⌘. + S. so lange gedrückt, bis der Computer
von der üblichen hellgrauen Anzeige während des Systemstarts auf ein schwarzes
Bild mit einer weißen Textanzeige umschaltet. Sie können dann die Tasten loslassen.
(Sollte der Druck auf ⌘. + S. keine Wirkung haben, beachten Sie bitte die Hinweise
im nächsten Abschnitt.)
3. Warten Sie, bis Mac OS X keine neuen Meldungen mehr auf dem Bildschirm hinzufügt. Dies kann einige Sekunden dauern. Die Anzeige endet üblicherweise mit einer
Eingabeaufforderung der Form :/root#.
173
174
KAPITEL 6. ARBEITEN MIT DER STANDALONE-VERSION
4. Geben Sie nun den Befehl tts ein und betätigen Sie die Eingabetaste. Sie sollten nun
eine Begrüßungsmeldung erhalten, die mit folgendem Text beginnt:
********************************************************************************
**
TinkerTool System Release 2 Standalone Utility
**
********************************************************************************
6.1.3 Falls Ihr Computer mit einem Firmware-Kennwort geschützt ist
Im Einbenutzermodus von Mac OS X können Sie auf alle Daten der Festplatte ohne Schutz
durch Berechtigungen und Kennworte zugreifen. Da dies die Sicherheit beeinträchtigt,
werden Computer in professionellen Umgebungen in der Regel mit einer zusätzlichen
Schutzmaßnahme ausgestattet, dem Firmware-Kennwort. Ist ein Firmware-Kennwort für
Ihren Computer eingerichtet, lässt sich ohne Eingriff in die Hardware kein fremdes Betriebssystem und auch der Einbenutzermodus nicht starten.
Falls Ihr Computer mit einem Firmware-Kennwort eingerichtet wurde, müssen Sie dieses
vorübergehend entfernen, um die Standalone-Version nutzen zu können. Sie müssen hierzu das Kennwort wissen und Ihr Computer muss noch in der Lage sein, einwandfrei von
einer System-DVD oder Wiederherstellungspartition zu starten. Gehen Sie wie folgt vor,
um das Kennwort zu entfernen:
1. Falls Ihr Computer ursprünglich mit einer System-DVD und einem optischen Laufwerk ausgeliefert wurde, legen Sie die System-DVD, die mit Ihrem Computer geliefert
wurde, in dieses Laufwerk ein. Falls nicht, gehen Sie zum nächsten Punkt.
2. Schalten Sie den Computer ein, bzw. führen Sie einen Neustart durch, falls er bereits
läuft.
3. Halten Sie während des Starts die Taste
scheint.
⌥.
gedrückt, bis die Kennwort-Eingabe er-
4. Geben Sie das für diesen Computer passende Firmware-Kennwort ein und betätigen
Sie die Eingabetaste.
5. Nach richtiger Kennworteingabe erscheint eine Anzeige zur Auswahl des Startvolumes. Falls Ihr Computer ursprünglich mit einer System-DVD und einem optischen
Laufwerk ausgeliefert wurde, wählen Sie die System-DVD zum Start aus und betätigen Sie die Eingabetaste. Mac OS X wird nun von der DVD gestartet. Falls Ihr Computer keine System-DVD besitzt, verwenden Sie stattdessen die Wiederherstellungspartition.
6. Bestätigen Sie, dass Sie das System mit deutscher Sprache nutzen möchten.
7. Drücken Sie bei der Anzeige Mac OS X Installation nicht den Knopf Fortfahren, sondern wählen Sie stattdessen den Menüpunkt Dienstprogramme > Firmware-Kennwort
aus.
8. Nach etwas Wartezeit erscheint das Fenster Firmware-Kennwort. Betätigen Sie den
Knopf Neu.
9. Entfernen Sie das Auswahlhäkchen bei der Angabe Kennwort ist zum Starten des
Computers von einer anderen Quelle erforderlich und betätigen Sie OK.
10. Betätigen Sie den Knopf Beenden. Das Kennwort ist nun entfernt.
11. Wählen Sie im Menü den Punkt Dienstprogramme > Startvolume.
6.1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN
175
12. Wählen Sie im Fenster Startvolume auswählen den Datenträger aus, mit dem normalerweise das Betriebssystem gestartet wird.
13. Betätigen Sie den Knopf Neustart ….
Nach diesem Vorgang können Sie den Einbenutzermodus wie im vorangegangenen Abschnitt beschrieben nutzen.
Nähere Informationen über die Funktion Firmware-Kennwort erhalten Sie in der Dokumentation zu Ihrem Apple-Computer.
6.1.4
Wichtige Hinweise zur Bedienung der Standalone-Version
Die technischen Möglichkeiten, die Mac OS X im Einbenutzermodus bietet, sind aufgrund
der besonderen Situation sehr eingeschränkt. Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise:
• Die Bedienung erfolgt nur über die Tastatur, nicht über eine Maus oder ähnliche
Eingabegeräte.
• Mac OS X ist in dieser Betriebsart nicht in der Lage, den Typ der Tastatur zu erkennen und unterstützt keine Verwendung nationaler Tastaturbelegungen. Sondertasten zeigen keine Funktion. Die Basistasten werden grundsätzlich in einer USamerikanischen Belegung angenommen, egal wie die Tasten in Wirklichkeit beschriftet sind. Aufgrund dieser Einschränkung ist die Standalone-Version von TinkerTool
System extra dazu ausgelegt, nur die Tasten A, S und T, die Zifferntasten von 0 bis
9 und die Eingabetaste zu verwenden. Hierdurch ist die Wahrscheinlichkeit gering,
versehentlich eine falsche Tastenfunktion zu betätigen.
• Es steht nur eine Grundmenge von 96 verschiedenen Schriftzeichen für die Anzeige
auf dem Bildschirm zur Verfügung. Deutsche Zeichen wie „ä, ö, ü, ß“ sind in dieser Menge nicht enthalten und können deshalb von der Standalone-Version nicht
verwendet werden.
• Mac OS X läuft ohne grafische Oberfläche. Trotzdem laufen mehrere Programme
gleichzeitig (Multitasking). Da die einzelnen Ausgaben der gleichzeitig laufenden
Programme nicht in unterschiedliche Fenster gelenkt werden können, kann es passieren, dass sich die Ausgaben der gleichzeitig laufenden Programme in unvorhersagbarer Reihenfolge und ohne besonderes Layout auf dem Bildschirm vermischen. Dieses Verhalten ist für den Einbenutzermodus normal. Sie sollten sich dadurch nicht
verwirren lassen.
• Das Standalone-Programm wird (falls verfügbar) in derjenigen Landessprache angezeigt, die Sie bei der Installation des Betriebssystems ausgewählt haben. Es handelt
sich um diejenige Sprache, die von TinkerTool System als Systemstartsprache bezeichnet wird. Sie können diese Sprache mit der Funktion Systemstart > Sprache
(siehe Die Einstellungskarte Systemstart (Abschnitt 4.3 auf Seite 136)) des Vollprogramms ändern.
6.1.5
Das Hauptmenü des Programms
Unmittelbar nach dem ersten Start stellt das Standalone-Programm eine Mindestfunktionalität des Betriebssystems sicher und überprüft den Zustand der Systemplatte. Dieser
Vorgang kann ein paar Minuten dauern. Nach der Prüfung erscheint das folgende Hauptmenü:
176
KAPITEL 6. ARBEITEN MIT DER STANDALONE-VERSION
********************************************************************************
**
TinkerTool System Release 2 Standalone Utility
**
********************************************************************************
2010-08-20 00:00:00 +0200
Hauptmenue
==========
Bitte treffen Sie eine Auswahl:
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
Schnellreparaturfunktionen
Arbeiten mit Benutzer-Accounts
Verwaltung und Reparatur
Fortgeschrittene Funktionen
Daten des Computers anzeigen
Ueber TinkerTool System Standalone Utility
[0]
TinkerTool System Standalone Utility beenden
-------------------------------------------------------------------------------HINWEIS:
Keine Bildschirmschoner oder Energiesparfunktionen laufen in dieser
Betriebsart. Um dauerhafte Schaeden am Bildschirm zu vermeiden, stellen Sie
bitte sicher, dass nicht das gleiche Bild fuer mehr als ein paar Stunden
angezeigt wird.
--------------------------------------------------------------------------------
Die unter dem Stichwort HINWEIS angezeigten Meldungen können sich je nach HardwareModell des von Ihnen eingesetzten Computers unterscheiden. Bitte beachten Sie diese
Meldungen, die das Programm in Ihrer jeweiligen Situation angibt. Oben links über dem
Menü wird das jeweils aktuelle Tagesdatum und die Uhrzeit in internationaler Notation
wiedergegeben.
Um eine Funktion auszuwählen, betätigen Sie einfach die entsprechenden Zifferntaste.
Das Programm reagiert sofort und sehr schnell auf Ihre Eingabe, ohne dass Sie die Eingabetaste drücken müssen. Die Funktionen der einzelnen Menüpunkte sind in den folgenden
Abschnitten beschrieben:
• Schnellreparaturfunktionen (Abschnitt 6.2 auf Seite 177)
• Arbeiten mit Benutzer-Accounts (Abschnitt 6.3 auf Seite 179)
• Verwaltung und Reparatur (Abschnitt 6.4 auf Seite 182)
• Fortgeschrittene Funktionen (Abschnitt 6.5 auf Seite 186)
• Abrufen von Informationen (Abschnitt 6.6 auf Seite 187)
6.1.6 Beenden des Programms
Um das Programm zu beenden, drücken Sie im Hauptmenü die Taste 0. . Es erscheint das
folgende Menü:
********************************************************************************
**
TinkerTool System Release 2 Standalone Utility
**
********************************************************************************
6.2. STANDALONE-HILFSPROGRAMM: SCHNELLREPARATUR
177
2010-08-20 00:00:00 +0200
Programm beenden
================
Bitte treffen Sie eine Auswahl:
[1]
[2]
Computer neu starten
Computer abschalten
[0]
Zur Einbenutzerbefehlszeile zurueckkehren
Bei Betätigung der Taste 1. wird der Computer im Normalbetrieb neu gestartet. Durch
Druck auf die Taste 2. wird der Computer ausgeschaltet. Durch Auswahl von 0. gelangen Sie in die Eingabeaufforderung des Einbenutzermodus.
Falls Sie mit dem Arbeiten in der Befehlszeile nicht vertraut sind, ist dringend davon
abzuraten, die Einbenutzerbefehlszeile (Auswahl 0) zu verwenden. Falls Sie versehentlich in die Befehlszeile gelangt sind, können Sie das Standalone-Programm durch Eingabe von tts jederzeit erneut starten.
6.1.7
Sofortiges Abbrechen des Programms
Sollte irgendein schwerer Bedienungsfehler oder eine Funktionsstörung vorliegen, die es
erforderlich machen sollte, das Standalone-Programm sofort abzubrechen, ist dies tech. + C. . Das Programm wird
nisch möglich. Betätigen Sie hierzu die Tastenkombination ctrl
in diesem Fall unkontrolliert beendet, ohne laufende Tätigkeiten ordnungsgemäß abzuschließen. Sie befinden sich danach auf der Befehlszeile des Einbenutzermodus. Ein erneuter Start des Programms ist durch Eingabe von tts möglich.
6.2
Standalone-Hilfsprogramm: Schnellreparatur
6.2.1
Reparieren des Dateisystems der Systemplatte
Sie können das Dateisystem des momentan als Startvolume eingerichteten Datenträgers
überprüfen und dabei reparieren lassen. Dies entspricht der Funktion Volume reparieren
im Festplatten-Dienstprogramm von Mac OS X, steht jedoch auch zur Verfügung, wenn
die grafische Oberfläche von Mac OS X nicht mehr startet.
Sollten während des Prüfvorgangs Fehler entdeckt werden, wiederholt das StandaloneProgramm je nach Typ des Fehlers automatisch die Prüfung, um sicherzustellen, dass zum
Schluss ein ordnungsgemäß arbeitendes Dateisystem vorliegt.
1. Tippen Sie im Hauptmenü
2. Tippen Sie
1.
1.
, um die Schnellreparatur aufzurufen.
zum Aufruf der Funktion Systemplatte reparieren.
3. Warten Sie bis das Endergebnis der Prüfung, bzw. Reparatur auf dem Bildschirm
angezeigt wird.
178
KAPITEL 6. ARBEITEN MIT DER STANDALONE-VERSION
6.2.2 Reparieren des Temporärordners des Systems
Diese Funktion korrespondiert mit einer entsprechenden Prüffunktion im grafischen Hauptprogramm von TinkerTool System. Sie sollten diese Funktion aufrufen, wenn das Hauptprogramm folgende Fehlermeldung anzeigt:
Mac OS X ist im Moment nicht in der Lage, Programme laufen zu lassen, die sicherheitsrelevante Aufgaben durchführen. Das Betriebssystem ist ernsthaft beschädigt. Der
Systemordner zur vorübergehenden Speicherung von Objekten („/tmp“) fehlt entweder
oder hat ungültige Berechtigungseinstellungen. TinkerTool System Release 2 muss sich
jetzt beenden.
Es ist jedoch unbedenklich, diese Funktion auch zu anderen Zeitpunkten aufzurufen. Das
Programm prüft automatisch, ob eine Reparatur nötig ist oder nicht.
1. Tippen Sie im Hauptmenü
2. Tippen Sie
2.
1.
, um die Schnellreparatur aufzurufen.
zum Aufruf der Funktion Temporaerordner reparieren.
3. Warten Sie bis das Endergebnis der Prüfung, bzw. Reparatur auf dem Bildschirm
angezeigt wird.
6.2.3 Zurückstellen von Berechtigungen für Betriebssystemdateien
Sie können überprüfen lassen, ob die momentan eingestellten Zugriffsrechte für Systemordner und Systemdateien so sind, wie Apple sie ab Werk voreingestellt hatte. Falls Abweichungen gefunden werden, werden die Rechte auf die empfohlenen Werkseinstellungen zurückgesetzt. Benutzerordner und -dateien werden nicht verändert. Diese Funktion entspricht der Funktion Zugriffsrechte des Volumes reparieren aus dem FestplattenDienstprogramm, bzw. der Funktion Wartung (Abschnitt 2 auf Seite 15) > Berechtigungen aus TinkerTool System. Sie steht hier jedoch auch dann noch zur Verfügung, wenn die
grafische Oberfläche von Mac OS X nicht mehr startet.
1. Tippen Sie im Hauptmenü
2. Tippen Sie
setzen.
3.
1.
, um die Schnellreparatur aufzurufen.
zum Aufruf der Funktion Berechtigungen fuer OS-Dateien zurueck-
3. Warten Sie bis das Endergebnis der Prüfung, bzw. Reparatur auf dem Bildschirm
angezeigt wird.
OS X Mavericks ist im Moment nicht in der Lage, diese Prozedur im Ein-BenutzerBetrieb auszuführen. Sie müssen als Alternative Zugriffsrechte des Volumes reparieren aus dem Festplatten-Dienstprogramm verwenden, nachdem Sie den Computer
im Wiederherstellungsmodus gestartet haben.
6.2.4 Alle Schnellreparaturfunktionen automatisch laufen lassen
Sie können alle vier oben genannten Schnellreparaturfunktionen automatisch nacheinander ablaufen lassen, ohne dass ein Benutzereingriff erforderlich ist. Dies ist hilfreich,
um „blind“, ohne besondere Strategie und durchgeführte Tests, das System in einen hinreichend guten Zustand zu bringen und so viele typische Startprobleme von Mac OS X
automatisch zu beseitigen.
1. Tippen Sie im Hauptmenü
1.
, um die Schnellreparatur aufzurufen.
6.3. STANDALONE-HILFSPROGRAMM: ARBEITEN MIT BENUTZER-ACCOUNTS
2. Tippen Sie
4.
179
zum Aufruf der Funktion Alle oben genannten.
3. Warten Sie bis das Endergebnis der Prüfung, bzw. Reparatur auf dem Bildschirm
angezeigt wird.
6.3 Standalone-Hilfsprogramm: Arbeiten mit Benutzer-Accounts
6.3.1
Auswahl des zu bearbeitenden Benutzer-Accounts
Alle Funktionen, die im Hauptmenü unter dem Stichwort Arbeiten mit Benutzer-Accounts
zu finden sind, erfordern es als ersten Schritt, den jeweiligen Account auszuwählen. Sollten Sie seit dem Systemstart noch keine benutzerbezogene Funktion im Hilfsprogramm
verwendet haben, ist es außerdem erforderlich, dass das Programm einen Teil der Benutzerverwaltung von Mac OS X und weitere benötigte Hilfsdienste einschaltet. Dieser
Vorgang kann ein paar Sekunden dauern und kann durch zahlreiche interne Meldungen
von Mac OS X begleitet sein. Auf diesen Vorgang wird mit der Meldung Auf den Start eines
benoetigten Systemdienstes wird gewartet … hingewiesen.
Danach erscheint eine Auswahl ähnlich wie die Folgende:
Bitte waehlen Sie den Benutzer-Account aus, mit dem Sie arbeiten moechten:
-------------------------------------------------------------------------------[501]
admin
[502]
hans
[503]
maria
-------------------------------------------------------------------------------Geben Sie eine der Zahlen ein oder 'a' zum Abbrechen:
Die Tabelle enthält alle lokalen Benutzer-Accounts, die auf dem jeweiligen Computer eingerichtet sind. Die erste Zahl ist die Identifikationsnummer, die Mac OS X als Kennzeichnung jedes Accounts verwendet. Sie können einen Benutzer auswählen, indem Sie diese
Kennnummer eingeben und dann die Eingabetaste betätigen. Durch Eingabe eines beliebigen Buchstabens und Betätigen der Eingabetaste wird der Vorgang vorzeitig abgebrochen.
Die Tabelle enthält im Normalfall nur die sichtbaren lokalen Benutzer. SystemAccounts des Betriebssystems werden nicht angezeigt. Ebenso enthält die Tabelle keine roamenden Netzwerkbenutzer. Erfahrene Systemadministratoren können Netzwerkbenutzer zusätzlich einblenden lassen, indem sie über die Befehlszeile den entsprechenden Verzeichnisserver des Netzes einbinden und die benötigten Privatordner
dieser Benutzer aktivieren.
6.3.2
Deaktivieren von beschädigten Einstellungsdateien
Sie können das Standalone-Programm anweisen, alle Einstellungsdateien („Präferenzen“)
eines Benutzers zu durchsuchen und alle Dateien, die von außen als beschädigt erkannt
werden, automatisch zu deaktivieren. Hierbei wird nichts gelöscht. Die beschädigten Dateien werden durch Umbenennen inaktiv geschaltet, so dass sie für Mac OS X und die Programme, die die betroffenen Einstellungen verwenden, nicht mehr wirksam werden können. Dies entspricht einer stark vereinfachten Version der Funktion Benutzer (Abschnitt
5 auf Seite 151) > Einstellungen > Dateien prüfen aus TinkerTool System.
1. Tippen Sie im Hauptmenü 2. , um das Arbeiten mit Benutzer-Accounts aufzurufen.
180
2. Tippen Sie
ren.
KAPITEL 6. ARBEITEN MIT DER STANDALONE-VERSION
1.
zum Aufruf der Funktion Fehlerhafte Einstellungsdateien deaktivie-
3. Wählen Sie einen Benutzer-Account aus, wie oben beschrieben.
4. Warten Sie bis das Endergebnis der Prüfung, bzw. Reparatur auf dem Bildschirm
angezeigt wird.
6.3.3 Löschen von benutzerbezogenen Input-Managern
Sogenannte Input-Manager waren in der Anfangszeit von Mac OS X dazu gedacht, SoftwareAnbietern die Möglichkeit zu geben, neuartige Eingabemethoden, die über die konventionelle Steuerung mit Tastatur und Maus hinausgingen, systemweit zu allen Programmen
auf der grafischen Oberfläche hinzufügen zu können. Auf diese Weise ließen sich beispielsweise Gestensteuerung, weitergehende Internationalisierung oder Unterstützung für Behinderte realisieren. Leider wurde jedoch diese Vorrichtung in Mac OS X in der Praxis zunehmend von einigen Software-Anbietern dazu missbraucht, Manipulationen an laufenden Programmen vorzunehmen, indem der einzige Zweck eines Input-Managers darin lag,
Code von Programmen durch von außen eingeschleusten Fremdcode zu überschreiben.
Solche Manipulationen können bereits auf der technischen Ebene gefährlich sein, da im
allgemeinen Fall weder vom Anbieter eines solchen Input-Managers, noch von den Anbietern der unfreiwillig manipulierten Programme im Detail vorhergesagt werden kann, wie
sich das veränderte Endergebnis verhalten wird. Noch gefährlicher wird die Sache, wenn
Input-Manager nicht zu harmlosen Zwecken, sondern als Viren oder Trojanische Pferde genutzt werden. Durch die Fähigkeit, in alle laufenden Programme geladen zu werden, können sie sich schnell ausbreiten und so fast beliebige Schadwirkungen in allen grafischen
Programmen auslösen, ohne dass Dateien auf der Festplatte geändert werden müssen.
Aufgrund dieser Gefahren hat Apple die Verwendung von Input-Managern ab Mac OS X
10.5 stark eingeschränkt: Input-Manager können bei Verwendung von modernen 64-BitProgrammen auf einem 64-Bit-Prozessor gar nicht mehr aktiv werden. Innerhalb von 32Bit-Programmen werden sie nur noch dann aktiviert, wenn aus deren Dateirechten erkennbar ist, dass sie wissentlich von einem Systemverwalter (Administrator) installiert
worden sind.
TinkerTool System ist mit mehreren Sicherheitsvorkehrungen ausgestattet, Input-Manager
als solche zu erkennen. Das Programm weist den Benutzer durch eine Sicherheitswarnung darauf hin, falls Fremdcode in den geschützten Speicher von TinkerTool System geladen wurde. Sollten Sie sich aufgrund dieser Warnung oder der grundsätzlichen Gefahren von Input-Managern dazu entscheiden, diese komplett von Ihrem System zu löschen,
so ist dies mit der Funktion Benutzerbezogene Input-Manager loeschen im StandaloneProgramm möglich. Da das Standalone-Programm selbst „nicht-grafisch“ läuft, ist es gegen mögliche Schadwirkungen von Input-Managern immer geschützt. Führen Sie die folgenden Schritte durch, um alle Input-Manager, die für einen bestimmten Benutzer-Account
installiert wurden, unbesehen vom System zu löschen:
1. Tippen Sie im Hauptmenü 2. , um das Arbeiten mit Benutzer-Accounts aufzurufen.
2. Tippen Sie 2. zum Aufruf der Funktion Benutzerbezogene Input-Manager loeschen.
3. Wählen Sie einen Benutzer-Account aus, wie oben beschrieben.
4. Warten Sie bis das Endergebnis der Prüfung, bzw. Löschung auf dem Bildschirm angezeigt wird.
6.3. STANDALONE-HILFSPROGRAMM: ARBEITEN MIT BENUTZER-ACCOUNTS
181
Input-Manager können auch systemweit, d.h. für alle Benutzer, installiert worden sein.
Um auch solche Komponenten zu löschen, steht ein korrespondierender Menüpunkt unter
Verwaltung und Reparatur (Abschnitt 6.4 auf Seite 182) zur Verfügung.
6.3.4
Deaktivieren aller Caches eines Benutzers
Wie im Kapitel Caches (Abschnitt 2.2 auf Seite 22) beschrieben, kann in Einzelfällen ein
beschädigter Cache-Inhalt zu Fehlern bei der Ausführung von Programmen führen. Das
Standalone-Programm kann die persönlichen Standard-Caches eines Benutzer-Accounts
auf Wunsch komplett deaktivieren. Hierbei wird nichts gelöscht, so dass der wertvolle
Cache-Inhalt im Zweifelsfall wieder gerettet werden kann, um eine hohe Geschwindigkeit
des Systems zu gewährleisten. Führen Sie die folgenden Schritte durch, um die persönlichen Standard-Caches eines Benutzers vorübergehend oder dauerhaft zu deaktivieren:
1. Tippen Sie im Hauptmenü 2. , um das Arbeiten mit Benutzer-Accounts aufzurufen.
2. Tippen Sie
3.
zum Aufruf der Funktion Alle Caches eines Benutzers deaktivieren.
3. Wählen Sie einen Benutzer-Account aus, wie oben beschrieben.
4. Warten Sie bis das Endergebnis der Deaktivierung auf dem Bildschirm angezeigt
wird.
6.3.5
Reaktivieren aller Caches eines Benutzers
Nach dem Entfernen von Cache-Inhalten arbeiten Mac OS X und viele Programme langsamer, da die Caches wieder aufgebaut werden müssen. Sollte das Deaktivieren von Caches
(aus dem vorigen Abschnitt) nicht zum gewünschten Erfolg geführt haben, können Sie die
betroffenen Daten per Knopfdruck wieder komplett herstellen, so dass kein Geschwindigkeitsverlust auftritt.
1. Tippen Sie im Hauptmenü 2. , um das Arbeiten mit Benutzer-Accounts aufzurufen.
2. Tippen Sie
4.
zum Aufruf der Funktion Alle Caches eines Benutzers reaktivieren.
3. Wählen Sie einen Benutzer-Account aus, wie oben beschrieben. Es muss sich um
einen Benutzer handeln, bei dem die Deaktivierungsfunktion in der näheren Vergangenheit benutzt worden ist.
4. Warten Sie bis das Endergebnis der Reaktivierung auf dem Bildschirm angezeigt wird.
6.3.6
Deaktivieren aller Einstellungen eines Benutzers
Einstellungen eines Benutzers können in einer Weise beschädigt sein, so dass die Form
der Daten von außen gesehen immer noch korrekt erscheint, jedoch die interne Bedeutung der Daten fehlerhaft ist. In seltenen Fällen kann dies dazu führen, dass Programme
fehlerhaft oder gar nicht mehr arbeiten. Sollte sich ein solcher Fehler nicht auf die Einstellungen eines bestimmten Programms isolieren lassen, so ist es als letzte Maßnahme
zur Fehlersuche manchmal wünschenswert, sämtliche Einstellungen eines Benutzers vorübergehend zurückzusetzen. Alle Programme, die dieser Benutzer startet, laufen danach
mit „frischen“ Werkseinstellungen. Bei der Deaktivierung von Einstellungen werden die
Daten nicht wirklich gelöscht, so dass sie sich im Zweifelsfall wiederherstellen lassen.
1. Tippen Sie im Hauptmenü 2. , um das Arbeiten mit Benutzer-Accounts aufzurufen.
182
2. Tippen Sie
vieren.
KAPITEL 6. ARBEITEN MIT DER STANDALONE-VERSION
5.
zum Aufruf der Funktion Alle Einstellungen eines Benutzers deakti-
3. Wählen Sie einen Benutzer-Account aus, wie oben beschrieben.
4. Warten Sie bis das Endergebnis der Deaktivierung auf dem Bildschirm angezeigt
wird.
6.3.7 Reaktivieren aller Einstellungen eines Benutzers
Sollte sich herausstellen, dass die Deaktivierung aller Einstellungen (aus dem vorigen Abschnitt) nicht zum gewünschten Erfolg geführt hat, so können die Einstellungen (zum
Stand des Deaktivierungsvorgangs) komplett wiederhergestellt werden. Führen Sie hierzu
die folgenden Schritte durch:
1. Tippen Sie im Hauptmenü 2. , um das Arbeiten mit Benutzer-Accounts aufzurufen.
2. Tippen Sie
vieren.
6.
zum Aufruf der Funktion Alle Einstellungen eines Benutzers reakti-
3. Wählen Sie einen Benutzer-Account aus, wie oben beschrieben. Es muss sich um
einen Benutzer handeln, bei dem die Deaktivierungsfunktion in der näheren Vergangenheit benutzt worden ist.
4. Warten Sie bis das Endergebnis der Reaktivierung auf dem Bildschirm angezeigt wird.
6.4 Standalone-Hilfsprogramm: Verwaltung und Reparatur
6.4.1 Deaktivieren von beschädigten Systemeinstellungsdateien
Sie können das Standalone-Programm anweisen, alle systemweiten Einstellungsdateien
(„Präferenzen“), die unabhängig von Benutzern gelten, zu durchsuchen und alle Dateien,
die von außen als beschädigt erkannt werden, automatisch zu deaktivieren. Hierbei wird
nichts gelöscht. Die beschädigten Dateien werden durch Umbenennen inaktiv geschaltet,
so dass sie für Mac OS X und die Programme, die die betroffenen Einstellungen verwenden,
nicht mehr wirksam werden können. Dies entspricht einer stark vereinfachten Version
der Funktion Benutzer (Abschnitt 5 auf Seite 151) > Einstellungen > Dateien prüfen aus
TinkerTool System, beschränkt auf systemweit geltende Einstellungen.
1. Tippen Sie im Hauptmenü
3.
, um Verwaltung und Reparatur aufzurufen.
2. Tippen Sie 1. zum Aufruf der Funktion Fehlerhafte Systemeinstellungsdateien deaktivieren.
3. Warten Sie bis das Endergebnis der Prüfung, bzw. Reparatur auf dem Bildschirm
angezeigt wird.
6.4.2 Löschen von systemweiten Input-Managern
Dies entspricht der Funktion Löschen von benutzerbezogenen Input-Managern aus dem
Menü Arbeiten mit Benutzer-Accounts, jedoch werden hier alle Input-Manager gelöscht,
die systemweit für alle Benutzer aktiv sind. Führen Sie die folgenden Schritte durch, um
alle systemweit geltenden Input-Manager unbesehen vom System zu löschen:
6.4. STANDALONE-HILFSPROGRAMM: VERWALTUNG UND REPARATUR
1. Tippen Sie im Hauptmenü
2. Tippen Sie
2.
3.
183
, um Verwaltung und Reparatur aufzurufen.
zum Aufruf der Funktion Systemweite Input-Manager loeschen.
3. Warten Sie bis das Endergebnis der Löschung auf dem Bildschirm angezeigt wird.
Detaillierte Hinweise zur Funktion von Input-Managern finden Sie im Kapitel über das
Arbeiten mit Benutzer-Accounts (Abschnitt 6.3 auf Seite 179).
6.4.3
Deaktivieren systembezogener Caches
Dies entspricht der Funktion Deaktivieren aller Caches eines Benutzers aus dem Menü Arbeiten mit Benutzer-Accounts, jedoch werden hier alle Caches deaktiviert, die systemweit
für alle Benutzer aktiv sind. Führen Sie die folgenden Schritte durch, um alle systemweit
geltenden Caches vorübergehend außer Kraft zu setzen:
1. Tippen Sie im Hauptmenü
2. Tippen Sie
3.
3.
, um Verwaltung und Reparatur aufzurufen.
zum Aufruf der Funktion Systembezogene Caches deaktivieren.
3. Warten Sie bis das Endergebnis der Deaktivierung auf dem Bildschirm angezeigt
wird.
Detaillierte Hinweise zur Funktion von Caches finden Sie im gleichnamigen Kapitel (Abschnitt 2.2 auf Seite 22).
Mac OS X verwendet intern zwei verschiedene Cache-Bereiche für systemweite Aufgaben. Das Standalone-Programm berücksichtigt das. Aus diesem Grund können
Tätigkeits- und Fehlermeldungen dieser Funktion eventuell zweifach auf dem Bildschirm erscheinen. Dieses Verhalten ist normal.
6.4.4
Reaktivieren systembezogener Caches
Nach Löschen von System-Caches arbeiten Mac OS X und viele Programme langsamer,
da die Caches wieder aufgebaut werden müssen. Sollte das Deaktivieren von Caches (aus
dem vorigen Abschnitt) nicht zum gewünschten Erfolg geführt haben, können Sie die betroffenen Daten per Knopfdruck wieder komplett herstellen, so dass kein Geschwindigkeitsverlust auftritt.
1. Tippen Sie im Hauptmenü
2. Tippen Sie
4.
3.
, um Verwaltung und Reparatur aufzurufen.
zum Aufruf der Funktion Systembezogene Caches reaktivieren.
3. Warten Sie bis das Endergebnis der Reaktivierung auf dem Bildschirm angezeigt wird.
Mac OS X verwendet intern zwei verschiedene Cache-Bereiche für systemweite Aufgaben. Das Standalone-Programm berücksichtigt das. Aus diesem Grund können
Tätigkeits- und Fehlermeldungen dieser Funktion eventuell zweifach auf dem Bildschirm erscheinen. Dieses Verhalten ist normal.
184
KAPITEL 6. ARBEITEN MIT DER STANDALONE-VERSION
6.4.5 Zurücksetzen von gemanagten Einstellungen (MCX)
Falls Ihr Computer Teil eines Mac OS X-Netzwerks ist, in dem Management-Funktionen
(MCX) zum Einsatz kommen, sind Situationen denkbar, in denen das Management nicht
wie erwartet funktioniert: Eine Beschränkung, die per Management vorgegeben wird, wird
auf einem Computer eventuell nicht aktiv, oder umgekehrt bleibt eine Einstellung, die im
Management nicht mehr vorgegeben wird, auf einem Computer trotzdem noch gesperrt.
Solche Probleme lassen sich lösen, indem alle gemanagten Einstellungen zurückgesetzt
werden. Falls das System immer noch mit dem gemanagten Netz verbunden ist, wird
der Computer die Einstellungen erneut lernen und mit dem aktuellen Stand erneut aktiv
werden lassen. Falls das System nicht mehr mit dem Netz verbunden ist, werden die gemanagten Einstellungen entsperrt und lassen sich danach wieder lokal ändern. Führen Sie
die folgenden Schritte durch, um die gemanagten Einstellungen zurückzusetzen:
1. Tippen Sie im Hauptmenü
2. Tippen Sie
(MCX).
5.
3.
, um Verwaltung und Reparatur aufzurufen.
zum Aufruf der Funktion Verwaltete Einstellungen zuruecksetzen
3. Warten Sie bis das Endergebnis der Rücksetzung auf dem Bildschirm angezeigt wird.
6.4.6 Anmeldebildschirm zurücksetzen
Ab Mac OS X 10.7 oder höher kann es technische Probleme mit der Zuverlässigkeit des Anmeldebildschirms geben. Es ist technisch möglich, den Anmeldebildschirm durch fehlerhafte Einstellungen in einen Zustand zu versetzen, dass eine Anmeldung an der grafischen
Oberfläche unmöglich wird. Das System kann dadurch weitgehend unbrauchbar werden.
Sie können das Problem lösen, indem Sie sämtliche Einstellungen des Anmeldeschirms auf
die Werkseinstellung zurücksetzen. Führen Sie hierzu die folgenden Schritte durch:
1. Tippen Sie im Hauptmenü
2. Tippen Sie
6.
3.
, um Verwaltung und Reparatur aufzurufen.
zum Aufruf der Funktion Anmeldebildschirm zuruecksetzen.
3. Warten Sie bis das Endergebnis der Rücksetzung auf dem Bildschirm angezeigt wird.
6.4.7 Entfernen von angepassten Startobjekten
Verschiedene Anwenderprogramme, die systemnahe oder hardwarenahe Leistungen erbringen, installieren oft zusätzliche Dienste im Betriebssystem, die danach bei jedem Systemstart automatisch im Hintergrund aktiviert werden. Wir bezeichnen solche Dienste als
angepasste Startobjekte. Wird ein solches Programm „unsauber“ entfernt, d.h. ohne den
offiziellen Deinstallierer des Herstellers zu verwenden, verbleiben oft veraltete Startobjekte im System, die nicht mehr benötigt werden. Diese Objekte verbrauchen möglicherweise
Ressourcen oder können sogar Probleme auslösen. Auch bei Verwendung des Mac OS XMigrationsassistenten kann es passieren, dass unabsichtlich unpassende Startobjekte von
einem alten auf einen neuen Computer übernommen werden.
Mit dem Standalone-Programm können Sie alle gängigen Typen von systemweiten, angepassten Startobjekten anzeigen und bei Bedarf entfernen lassen.
6.4. STANDALONE-HILFSPROGRAMM: VERWALTUNG UND REPARATUR
185
Der Begriff „angepasst“ soll in diesem Fall andeuten, dass es sich um ein Startobjekt
handelt, das nicht zum offiziellen Lieferumfang von Mac OS X gehört, sondern das
von einem Drittanbieterprogramm installiert wurde. Das Standalone-Programm unterstützt mit Absicht keine Manipulation an eingebauten Startobjekten, die Bestandteil von Mac OS X sind.
Sie sollten diese manuelle Entfernung von Startobjekten nur in Notfällen
nutzen, wenn Sie wissen, dass ein bestimmtes Objekt für technische Probleme sorgt
und nicht anderweitig (z.B. mit einem Deinstallierer des Herstellers) entfernt werden
kann. Aus technischen Gründen kann das Standalone-Programm keine gegenseitigen
Abhängigkeiten zwischen Startobjekten erkennen oder entscheiden, ob ein Startobjekt einen eventuell wichtigen Dienst erbringt.
Führen Sie die folgenden Schritte durch, um angepasste Startobjekte von Hand zu entfernen:
1. Tippen Sie im Hauptmenü
2. Tippen Sie
7.
3.
, um Verwaltung und Reparatur aufzurufen.
zum Aufruf der Funktion Angepasste Systemstartobjekte entfernen.
3. Es erscheint nun eine Tabelle ähnlich wie die Folgende, die in drei Abschnitte unterteilt ist:
Startobjekte, die mit Mac OS X Tiger und frueheren Systemen kompatibel sind:
-------------------------------------------------------------------------------[1]
Objekt 1
[2]
Objekt 2
-------------------------------------------------------------------------------Allgemeine Startobjekte:
-------------------------------------------------------------------------------[3]
org.example.three
[4]
net.example.four
-------------------------------------------------------------------------------Startobjekte pro Anmeldesitzung:
-------------------------------------------------------------------------------[5]
com.some-company.agent
-------------------------------------------------------------------------------Geben Sie die Nummer des Objekts ein, das Sie entfernen moechten oder [0] zum
Abbrechen:
Der erste Abschnitt enthält Objekte, die in einer Form gespeichert sind, die sowohl von
Mac OS X 10.4 Tiger, als auch von neueren Versionen von Mac OS X verwendet werden
können. Diese Objekte werden in der Regel im Klartext beschrieben und orientieren sich
hierbei an Beschreibungstexten des jeweiligen Herstellers. Der zweite Abschnitt enthält
„modernere“ Objekte, die nicht mit Tiger kompatibel sind und bei jedem Start von Mac
OS X im Hintergrund aktiv werden. Der dritte Abschnitt listet Objekte auf, die ebenso im
Hintergrund laufen, aber nicht beim Systemstart, sondern bei jedem Öffnen einer neuen
Anmeldesitzung aktiv werden. Beachten Sie, dass es sich beim dritten Punkt nicht um Anmeldeobjekte von Benutzern handelt, sondern um systemweite Dienste pro Benutzer, die
186
KAPITEL 6. ARBEITEN MIT DER STANDALONE-VERSION
von den einzelnen Benutzern nicht verändert werden können. Im zweiten und dritten Abschnitt werden eindeutige Bezeichnungen für die einzelnen Objekte verwendet, die sich
an ein bestimmtes, von Apple vorgegebenes Schema halten. Möglicherweise sind die Tabellen einiger Abschnitte leer, wenn keine entsprechenden Objekte auf Ihrem Computer
installiert sind.
Die Objekte sind fortlaufend nummeriert. Durch Eingabe der jeweiligen Nummer und Betätigen der Eingabetaste wird das jeweilige Objekt vom Computer entfernt. Danach wird
die Tabelle erneut (eventuell mit neuen Nummern) angezeigt, so dass Sie weitere Objekte
löschen können. Möchten Sie nichts löschen, geben Sie den Wert 0 ein.
6.5 Standalone-Hilfsprogramm: Fortgeschrittene Funktionen
6.5.1 Bereinigen des Auslagerungsbereichs
Benötigt das Betriebssystem zur Ausführung der gerade aktiven Programme mehr Speicher, als tatsächlich Hauptspeicher (RAM) in den Computer eingebaut ist, werden länger
nicht benötigte Speicherseiten vorübergehend aus dem Hauptspeicher entfernt, um Platz
zu schaffen, und diese in einen Auslagerungsbereich auf der Festplatte zwischengespeichert. (Mehr Informationen zur Funktion der Speicherverwaltung finden Sie im Kapitel
Die Einstellungskarte Diagnose (Abschnitt 2.4 auf Seite 32).) Bei Mac OS X wird der Auslagerungsbereich über eine oder mehrere Dateien realisiert, die sich in einem reservierten
Ordner befinden.
In sehr seltenen Fällen kann es nötig sein, den Auslagerungsbereich zu bereinigen, z.B.
wenn sich der erste Teil des Auslagerungsbereichs zufällig in einem defekten Bereich der
Festplatte befindet. Dies ist im Einbenutzermodus möglich, da hier der Auslagerungsspeicher nicht in Betrieb ist. Sie können dies wie folgt durchführen:
1. Tippen Sie im Hauptmenü
rufen.
4.
, um den Punkt Fortgeschrittene Funktionen aufzu-
2. Tippen Sie 1. zum Aufruf der Funktion Dateien des Virtuellen Speichers (Auslagerungsspeicher) bereinigen.
3. Warten Sie bis das Endergebnis der Bereinigung auf dem Bildschirm angezeigt wird.
Das Bereinigen des Auslagerungsbereichs sorgt nicht für mehr Platz auf der Festplatte,
da das System beim nächsten normalen Start den Bereich wieder neu reserviert.
6.5.2 Abschalten der automatischen Anmeldung
In manchen Fällen kann ein Programm, das sich im Normalbetrieb nicht abschalten lässt
(wie Finder oder Dock), ein technisches Problem auf Ihrem Computer auslösen. Dieses
Problem wird noch größer, wenn die automatische Anmeldung eines Benutzers eingeschaltet ist, das fehlerhafte Programm also nach jedem Einschaltvorgang von selbst aktiv
wird. Um ein solches Problem unter Zuhilfenahme eines zweiten Benutzer-Accounts beheben zu können, lässt sich die automatische Anmeldung eines Benutzers beim Systemstart
über das Standalone-Programm abschalten:
1. Tippen Sie im Hauptmenü
rufen.
4.
, um den Punkt Fortgeschrittene Funktionen aufzu-
6.6. STANDALONE-HILFSPROGRAMM: ABRUFEN VON INFORMATIONEN
2. Tippen Sie
2.
187
zum Aufruf der Funktion Automatische Anmeldung abschalten.
3. Warten Sie bis das Endergebnis der Abschaltung auf dem Bildschirm angezeigt wird.
Die automatische Anmeldung lässt sich in Mac OS X über Systemeinstellungen > Benutzer
> Anmeldeoptionen bei Bedarf später wieder einschalten.
6.5.3
Entfernen des Programms im Einbenutzermodus
Sollten Sie sich aus irgendeinem Grund dazu entscheiden, das Standalone-Programm rückstandsfrei von Ihrem System zu löschen, so ist auch dies vom Programm selbst aus möglich. Führen Sie hierzu die folgenden Schritte durch:
1. Tippen Sie im Hauptmenü
rufen.
2. Tippen Sie
3.
4.
, um den Punkt Fortgeschrittene Funktionen aufzu-
zum Aufruf der Funktion Dieses Programm entfernen und beenden.
3. Warten Sie bis die Deinstallation erfolgt ist. Sie befinden sich danach im Einbenutzermodus von Mac OS X.
6.6 Standalone-Hilfsprogramm: Abrufen von Informationen
Oft ist es nützlich, auch im Einbenutzermodus interne technische Daten von Computer,
Betriebssystem und Programmversion abrufen zu können. Dies ist über die Menüs Daten
des Computers anzeigen und Ueber TinkerTool System Standalone Utility möglich.
6.6.1
Hardwaredaten
Hardware-Daten über Computer, Prozessor und Speicherausstattung können wie folgt abgerufen werden:
1. Tippen Sie im Hauptmenü
2. Tippen Sie
1.
5.
, um Daten des Computers anzeigen aufzurufen.
zum Aufruf der Funktion Hardware-Informationen anzeigen.
Eine Übersicht über die abrufbaren Daten sehen Sie im folgenden Beispiel:
Hardware-Information
Apple-Modellcode:
Seriennummer:
System-UUID:
Produktionswoche:
MacPro4,1
CK912345678
12345678-ABCD-1234-ABCD-1234567890
Woche vom 23.02.09
Prozessortyp: Intel(R) Xeon(R) CPU E5520 @ 2.27GHz (Familie 6 Modell 26 Stepping 5)
Anzahl Prozessoreinheiten: 8 (16 logische, 16 aktive)
Nenntaktfrequenz: 2260000000 Hz
Bustaktfrequenz: 5866000000 Hz
Level-1-Cache-Groesse: 32768 Bytes Daten, 32768 Bytes Befehle
Andere Cache-Groessen: 262144 Bytes Level 2, 8388608 Bytes Level 3
Hauptspeichergroesse: 6442450944 Bytes
Firmware: MP41.88Z.0081.B07.0910130729 (10/13/09)
188
KAPITEL 6. ARBEITEN MIT DER STANDALONE-VERSION
Dies entspricht einer vereinfachten Version der Funktion Info > Systemdaten in TinkerTool
System.
6.6.2 Betriebssystemdaten
Daten über Betriebssystem, Systemkern und Betriebsart lassen sich wie folgt abrufen:
1. Tippen Sie im Hauptmenü
2. Tippen Sie
2.
5.
, um Daten des Computers anzeigen aufzurufen.
zum Aufruf der Funktion Betriebssysteminformationen anzeigen.
Ein Beispiel sieht wie folgt aus:
Betriebssysteminformationen
Version: Version 10.6.4 (Build 10F569)
Kernel: Darwin Kernel Version 10.4.0: Fri Apr 23 18:28:53 PDT 2010;
root:xnu-1504.7.4~1/RELEASE_I386
Kernel-Betrieb: 32 Bit
6.6.3 S.M.A.R.T.-Status von Festplatten
Alle modernen Festplatten verwenden eine Diagnosetechnik nach einem Industriestandard, der den Namen S.M.A.R.T. (Self Monitoring, Analysis, and Reporting Technology ; Technik zur Selbstüberwachung, Analyse und Bericht) trägt. Die Technik wurde 1992 eingeführt,
um auf den Verschleiß von Festplatten frühzeitiger reagieren zu können. Festplatten, die
sich an den S.M.A.R.T.-Standard halten, überwachen sich mit einem eigenen Mikroprozessor selbst und erlauben, dass das Betriebssystem Messwerte anfordert, die anzeigen,
ob sich Betriebswerte so verändert haben, dass die Platte in näherer Zukunft ausfallen
könnte. In diesem Fall kann die Festplatte ausgetauscht werden, bevor Daten verloren gehen. Die Messergebnisse werden vom Diagnoseprozessor der Platte zu einem einfachen Ja/
Nein-Wert, dem sogenannten S.M.A.R.T.-Status zusammengefasst. Er kann folgende beiden
Werte annehmen:
• Überprüft: Der Diagnoseprozessor des Laufwerks schätzt aufgrund der beobachteten Messwerte, dass das Laufwerk die nähere Zukunft überleben wird.
• Ausfall: Die Messwerte deuten an, dass das Laufwerk seine erwartete Lebenszeit
erreicht hat. Es sollte schnellstmöglich ausgetauscht werden, um Datenverlust vorzubeugen.
Beachten Sie, dass der S.M.A.R.T.-Zustand keine Aussage darüber macht, ob das Laufwerk zurzeit in Ordnung ist, oder ob ein Defekt vorliegt. Es handelt sich nicht um ein
Testergebnis im engeren Sinn. Der S.M.A.R.T.-Zustand ist nur eine Empfehlung, die
einschätzt, wie sich die Festplatte in der näheren Zukunft wahrscheinlich verhalten
wird. Die Empfehlung basiert auf den beobachteten Messdaten des Laufwerks und
den Erfahrungswerten des jeweiligen Festplattenherstellers.
Gehen Sie wie folgt vor, um den jeweiligen S.M.A.R.T.-Zustand der angeschlossenen Festplatten anzeigen zu lassen:
1. Tippen Sie im Hauptmenü
5.
, um Daten des Computers anzeigen aufzurufen.
6.6. STANDALONE-HILFSPROGRAMM: ABRUFEN VON INFORMATIONEN
2. Tippen Sie
3.
189
zum Aufruf der Funktion S.M.A.R.T.-Status von Festplatten anzeigen.
Ein typisches Ergebnis sieht wie folgt aus:
S.M.A.R.T.-Status von Festplatten
--------------------------------------------------Plattenlaufwerk
Seriennummer
Status
--------------------------------------------------SAMSUNG HD250HJ
S0URJ9DPC12345 Ueberprueft
WDC WD6400AAKS-41H2B0 WD-WMASY6712345 Ueberprueft
SAMSUNG HD252KJ
S0NJJ9BQF54321 Ueberprueft
---------------------------------------------------
Die meisten externen Festplatten sind über einen Bridge-Chip angeschlossen, der die
Daten zwischen dem ATA-Standard und dem Standard der verwendeten Anschlussart (z.B. USB oder FireWire) „übersetzt“. Aufgrund von technischen Einschränkungen
sind diese Bridge-Chips nicht in der Lage, S.M.A.R.T.-Daten zu übertragen. Sie können
den S.M.A.R.T.-Zustand von Festplatten daher nur von denjenigen Platten abrufen, die
direkt über einen ATA-Bus mit dem Computer verbunden sind.
6.6.4
Versionsdaten des Standalone-Werkzeugs
Sie können die Versionsnummer des Standalone-Programms und rechtliche Hinweise auf
folgendem Wege abrufen:
1. Tippen Sie im Hauptmenü
lone Utility aufzurufen.
6.
, um die Funktion Ueber TinkerTool System Standa-
190
KAPITEL 6. ARBEITEN MIT DER STANDALONE-VERSION
Kapitel 7
Fortgeschrittene Konfiguration
7.1
Feinabstimmung von Rechten in der Sicherheitsrichtliniendatenbank
Wie im Kapitel Der erste Start des Programms (Abschnitt 1.2 auf Seite 3) skizziert wurde,
bindet sich TinkerTool System in die Sicherheitsumgebung von Mac OS X ein, um die Richtlinien für High-End-Systemprogramme zu erfüllen. Falls notwendig, können erfahrene Systemverwalter die Richtlinien feinanpassen, wie Mac OS X entscheidet, ob es nach den Anmeldedaten eines Benutzers fragt, wenn TinkerTool System eine bevorrechtigte Operation
durchführen muss. Beispielsweise könnte die Autorisierung an ein Fingerabdrucklesegerät
abgegeben werden, wenn ein bestimmtes Recht angefordert wird.
TinkerTool System selbst kann Ihnen nicht dabei helfen, die Sicherheitsrichtlinien zu
verändern, da es sich hier um ein Henne-und-Ei-Problem handelt: Der Zugriff auf die
Datenbank erfordert privilegierte Rechte, die wiederum von der Datenbank verwaltet
werden. Das Programm könnte leicht das Recht verlieren, auf die Datei zuzugreifen,
in der das Recht definiert ist.
7.1.1
Voraussetzungen
Systemverwalter, die Sicherheitsrichtlinien verändern möchten, sollten die folgende Dokumentation gelesen und verstanden haben, die von Apple erhältlich ist:
• Wenn Sie ein Betriebssystem vor OS X 10.9 Mavericks einsetzen:
– Inside Mac OS X: Performing Privileged Operations With Authorization Services
– Apple Technical Q&A QA1277: Security Credentials
– Apple Technical Note TN2095: Authorization for Everyone
• Wenn Sie OS X 10.9 Mavericks verwenden:
– Authorization Services Programming Guide
Diese Dokumente sind über Apples Support- und Entwickler-Webseiten erhältlich.
191
192
KAPITEL 7. FORTGESCHRITTENE KONFIGURATION
7.1.2 Anzeigen und Ändern eines Autorisierungsrechts
Mit einem Betriebssystem vor OS X 10.9 Mavericks können Systemadministratoren einen Standard-Texteditor verwenden, um die Autorisierungsrechte direkt in der Datei /etc/
authorization zu verändern. Die Datei gehört der obersten Systemautorität root und sollte
daher mit erweiterten Privilegen über die Befehlszeile geöffnet werden.
Bei Verwendung von OS X 10.9 Mavericks muss Apples Befehlszeilenprogramm security
dazu verwendet werden, Definitionen in der Sicherheitsrichtliniendatenbank anzuzeigen
oder zu ändern. Informationen über dieses Programm sind nach Eingabe des Befehls man
security im Terminal verfügbar.
Die Definition jedes Rechts kann in Form einer OS X-Eigenschaftsliste ausgelesen oder verändert werden, die im XML-Format angegeben ist. Eine Einführung in OS X-Eigenschaftslisten
oder die einzelnen Definitionen für die Datensätze der Autorisierungsrechte, die von Apple
spezifiziert werden, können im Rahmen dieses Benutzerhandbuchs nicht gegeben werden.
Bitte ziehen Sie Apples offizielle Dokumentation zu diesen Themen hinzu.
Um eine Rechtedefinition aus der Sicherheitsrichtliniendatenbank auszulesen, verwenden
Sie einen Befehl nach dem folgenden Muster:
security authorizationdb read "rechte-identifikation" > "dateiname".plist
Hierbei muss „rechte-identifikation“ durch den jeweiligen Namen des Rechts und „dateiname“ durch den Unix-Dateipfad einer Eigenschaftsliste ersetzt werden, in die die Rechtedefinition abgespeichert werden soll. Die Identifikationsnamen, die von TinkerTool System
verwendet werden, sind im nachfolgenden Abschnitt zu finden. Beispielsweise bringt der
Befehl
security authorizationdb read com.bresink.create.link > ~/create-link.plist
OS X dazu, die aktuelle Autorisierungsrichtlinie für das Recht von TinkerTool System, Dateisystemlinks anzulegen, auszulesen und diese Daten in die Eigenschaftsliste create-link.plist
im Privatordner des Benutzers abzulegen.
Um eine Rechtedefinition zu ändern, editieren Sie in der erzeugten Eigenschaftslistendatei
die beabsichtigten Änderungen, wie Sie es wünschen, und schreiben Sie diese Definition
dann in die Sicherheitsrichtliniendatenbank zurück. Dies wird mit einem Befehl nach dem
Muster
sudo security authorizationdb write "rechte-identifikation" < "dateiname".plist
erledigt, der nur von einem Benutzer mit Verwalterberechtigung ausgeführt werden kann.
OS X fragt automatisch nach Ihrem Kennwort. Nehmen wir an, Sie hätten Änderungen an
der Eigenschaftslistendatei create-link.plist aus dem vorigen Beispiel vorgenommen, dann
würden Sie diese Änderungen über den Befehl
sudo security authorizationdb write com.bresink.create.link < ~/create-link.plist
zurück in die Datenbank übertragen.
7.1.3 Definition der Autorisierungsrechte
Alle Autorisierungsrechte, die von den Programmen von Marcel Bresink Software-Systeme
verwendet werden, sind mit dem vorangestellten Bezeichner com.bresink markiert. Die
untenstehenden Tabellen definieren die Namen aller Rechte und deren Bedeutungen. Beachten Sie, dass die Tabellen möglicherweise Rechte enthalten, die von TinkerTool System
7.1. FEINABSTIMMUNG VON RECHTEN IN DER SICHERHEITSRICHTLINIENDATENBANK
193
nicht aktiv genutzt werden, sondern von anderen Programmen des Anbieters Marcel Bresink Software-Systeme. In der ursprünglichen Konfiguration werden alle Rechte so eingerichtet, dass sie der Sicherheitsrichtlinie mit dem Namen default folgen.
Standardmäßig ist die Autorisierungsregel mit dem Namen default von Apple vorkonfiguriert und richtet die folgende Sicherheitsrichtlinie ein:
• Anmeldedaten bleiben 300 Sekunden nach deren Ermittlung gültig.
• Eine erhaltene Benutzerautorisierung darf von allen Klienten gemeinsam benutzt
werden.
• Autorisierung ist für alle Mitglieder der Benutzergruppe admin möglich.
Tabelle 7.1: Dateisystemoperationen
Identifikation des Rechts
Bedeutung
com.bresink.compare.folders
Vergleichen der Inhalte von
Dateisystemordnern.
Zählen von Objekten in Dateisystemen.
Anlegen eines neuen Dateisystemobjekts,
dessen Eigentümer der Systemverwalter ist.
Anlegen eines Dateisystem-Links.
Löschen von ein oder mehreren
Dateisystemobjekten.
Rekursives Löschen von ein oder mehreren
Dateisystemobjekten.
Löschen des Inhalts von einem oder mehreren
Ordnern.
Löschen der Hibernation-Datei des
Energiemanagements.
Berechnen der Plattenspeichergröße eines
Unterbaums von Dateisystemobjekten.
Überprüfung, ob ein Dateisystemobjekt an
einem bestimmten Ablageort existiert.
Ändern des Schutzattributes von
Dateisystemobjekten.
Umbenennen eines Dateisystemobjekts.
Entfernen des Systemschutzes für
Dateisystemobjekte.
Aktualisieren der Änderungszeit eines
Dateisystemobjekts.
com.bresink.count.file-objects
com.bresink.create.file-object
com.bresink.create.link
com.bresink.delete.file-objects
com.bresink.delete.file-subtree
com.bresink.delete.folder-contents
com.bresink.delete.hibernation-file
com.bresink.get.storage-size
com.bresink.inspect.file-object
com.bresink.modify.protect-attribute
com.bresink.rename.file-object
com.bresink.remove.systemprotection
com.bresink.touch.file-object
194
KAPITEL 7. FORTGESCHRITTENE KONFIGURATION
Tabelle 7.2: Operationen, die direkt auf OS X-Befehlen beruhen
Identifikation des Rechts
Bedeutung
com.bresink.execute.atsutil
Ausführen des Befehls atsutil zur Wartung der
Apple Type Services.
Ausführen des Befehls cupsctl zur Interaktion
mit dem Drucksubsystem.
Ausführen des Befehls diskutil zur Wartung von
Datenträgern.
Ausführen des Befehls ditto zum Kopieren von
Dateisystemobjekten.
Ausführen des Befehls dot_clean zum
Verarbeitung von AppleDouble-Dateien.
Ausführen des Befehls launchctl zur Interaktion
mit dem Programmstartdienst.
Ausführen des Befehls lipo zur Änderung fetter
ausführbarer Dateien.
Ausführen des Befehls mdutil zur
Spotlight-bezogenen Wartung.
Ausführen des Reparaturbefehls zum
Zurücksetzen von Dateiberechtigungen.
Ausführen der periodischen Jobs des
Betriebsystems.
Ausführen des Befehls tmutil für
Wartungsaufgaben bezüglich Time Machine.
Ausführen von Befehlen zum Deaktivieren von
Dateisystemen.
com.bresink.execute.cupsctl
com.bresink.execute.diskutil
com.bresink.execute.ditto
com.bresink.execute.dotclean
com.bresink.execute.launchctl
com.bresink.execute.lipo
com.bresink.execute.mdutil
com.bresink.execute.package_repair
com.bresink.execute.periodic
com.bresink.execute.tmutil
com.bresink.execute.umount
7.1. FEINABSTIMMUNG VON RECHTEN IN DER SICHERHEITSRICHTLINIENDATENBANK
195
Tabelle 7.3: Sonstige Operationen
Identifikation des Rechts
Bedeutung
com.bresink.enable.mbs-evaluation
Einschalten des Testmodus für Produkte von
Marcel Bresink Software-Systeme.
Löschen des Caches der Verzeichnisdienste.
Verwalten der Unterstützung von
Zugriffssteuerungslisten auf Dateisystemen.
Ändern der ACL-Berechtigungseinstellungen
eines Dateisystemobjekts.
Ändern des Inhalts einer systembezogenen
Datei.
Ändern des Eigentümers eines
Dateisystemobjekts.
Ändern der POSIX-Berechtigungen eines
Dateisystemobjekts.
Ein- oder Ausschalten von Funktionen des
Energiemanagements.
Aktivieren eines Dateisystems.
Vorbereitungen zum Entfernen der
Sicherheitskomponente.
Übertragen von Berechtigungseinstellungen
eines Ordners auf enthaltene Objekte.
Anstoßen einer Aktualisierung des
Aktivierungszustands im Automounter.
Neustart des NFS-Dateiservers.
Suche nach Dateisystemobjekten eines
bestimmten Alters.
Suche nach Dateisystemobjekten ohne
bekannten Eigentümer.
Suche nach Dateisystemobjekten, die einem
bestimmten Namensmuster folgen.
Suche nach Dateisystemobjekten, die mehreren
Namensmustern folgen.
Einstellen der Ruhezustandszeit für
Plattenlaufwerke.
Ändern der HFS-Attribute von
Dateisystemobjekten.
Ändern einer Live-Einstellung des
Betriebssystemkerns.
Ändern der maximalen Paketgröße für eine
Netzschnittstelle.
Ändern einer Computereinstellung im
nicht-flüchtigen Speicher.
Ändern eines Systemkonfigurationswertes.
Ändern einer systemweiten
Benutzereinstellung.
Herunterfahren der Sicherheitskomponente
von MBS-Softwareprodukten.
Stoppen eines laufenden Prozesses.
Herunterfahren der Management-Software für
den Startton.
Aktualisieren des gemeinsam benutzten Caches
für das dynamische Binden in Programmen.
Durchführen von Diagnosefunktionen mit der
Sicherheitskomponente.
com.bresink.flush.lookup-cache
com.bresink.manage.acl-support
com.bresink.modify.acl-permissions
com.bresink.modify.file-content
com.bresink.modify.ownership
com.bresink.modify.posix-permissions
com.bresink.modify.power-management
com.bresink.mount.file-system
com.bresink.prepuninst.mbs-security-tool
com.bresink.propagate.permissions
com.bresink.refresh.automounter
com.bresink.restart.nfs-server
com.bresink.search.aged-files
com.bresink.search.file-orphans
com.bresink.search.filename-pattern
com.bresink.search.name-patterns
com.bresink.set.disk-spindown
com.bresink.set.hfs-attributes
com.bresink.set.kernel-value
com.bresink.set.network-mtu
com.bresink.set.nvram
com.bresink.set.system-config
com.bresink.set.system-preference
com.bresink.shutdown.mbs-security-tool
com.bresink.stop.process
com.bresink.stop.startsound-control
com.bresink.update.dyld-cache
com.bresink.whoami.diagnostic
196
KAPITEL 7. FORTGESCHRITTENE KONFIGURATION
Kapitel 8
Allgemeine Hinweise
8.1
Registrierung und Freischalten des Programms
TinkerTool System Release 2 ist elektronisch vertriebene Software, die nach dem „Erst
prüfen, dann kaufen“-Prinzip angeboten wird. Sie können das Programm kostenlos herunterladen und prüfen, ob es sich für Ihre Bedürfnisse eignet. Es kann zwischen zwei unterschiedlichen Betriebsarten gewählt werden, die Testmodus und Demomodus heißen.
8.1.1
Testmodus
Der Testmodus erlaubt Ihnen, die Software ohne jede Einschränkung zu nutzen, egal ob
Sie einen Registrierungscode besitzen oder nicht. Nur die folgende Einschränkung gilt:
Sie können das Programm lediglich fünf (5) Mal pro Computer starten. Nach fünf
Startvorgängen endet der Testmodus und kann für kein Exemplar des Programms, das
die von Ihnen getestete Versionsnummer trägt, wieder eingeschaltet werden. Nach
Ende der Testzeit fällt das Programm in den Demomodus.
Um den Testmodus aktivieren zu können, müssen allerdings bestimmte Voraussetzungen
erfüllt sein. Um zu prüfen, ob Ihr Computer zum Test der aktuellen Programmversion
berechtigt ist, muss er per Internet eine Erlaubnis von uns anfordern. Diese Erlaubnis
wird als Ticket für den Testmodus bezeichnet. Das Ausstellen eines solchen Tickets erfolgt
in der Regel umgehend, innerhalb weniger Sekunden. Um ein Ticket zu erhalten, müssen
die folgenden Bedingungen erfüllt sein:
• Damit das Ticket abgespeichert werden kann, müssen Sie dazu berechtigt sein, als
Verwalter des Computers (Administrator) arbeiten zu können. Mac OS X fragt möglicherweise nach Name und Kennwort eines Systemverwalters.
• Der Computer muss zumindest während der Ticketanforderung mit dem Internet
verbunden sein. Für den Test und weiteren Betrieb des Programms ist keine Internetverbindung erforderlich.
• Die Verbindung zum Internet darf Datenverkehr für https-Verbindungen (verschlüsselte Web-Kommunikation) nicht blockieren.
• Sie müssen dem Programm gestatten, Daten über
– Art und Versionsnummer des Programms,
197
198
KAPITEL 8. ALLGEMEINE HINWEISE
– eine Identifikation Ihres Computers (z.B. eine Seriennummer der Hardware),
– eine Identifikation Ihrer Internet-Verbindung (z.B. die IP-Adresse) an uns zu senden, wobei die erhaltenen Daten von uns gespeichert werden können. Es werden keine persönlichen Daten gesendet oder aufgezeichnet. Das Programm
fragt ausdrücklich nach dieser Erlaubnis, bevor Daten gesendet und ein Ticket
angefordert wird.
Ist ein gültiges Ticket eingegangen, wird es gespeichert und das Programm dadurch sofort
für den Test freigeschaltet.
8.1.2 Demomodus
Ohne gültigen Registrierungscode (und nachdem die kostenlose Testzeit abgelaufen ist),
arbeitet das Programm nur im Demobetrieb:
• Ein Fenster mit dem Hinweis Demonstrationsmodus erscheint jedes Mal, wenn das
Programm gestartet wird.
• Das Fenster Demonstrationsmodus erscheint ebenso, wenn Sie versuchen, eine Funktion zu verwenden, die nicht in der folgenden Liste aufgeführt ist. Die Funktion wird
blockiert, so dass sie nicht genutzt werden kann.
Die folgenden Funktionen von TinkerTool System können im Demomodus genutzt werden:
• Rücksetzen von Berechtigungen
• Wiederherstellen der Deaktivierung von Standard-Benutzer-Caches
• Wiederherstellen der Deaktivierung von Hochgeschwindigkeits-Benutzer-Caches
• Wiederherstellen der Deaktivierung von systemweiten Caches
• Wiederherstellen der Deaktivierung von Betriebssystem-Caches
• Anzeige von Systemdaten
• Anzeige von Prozessor-Daten
• Anzeige von Systemmanagementdaten
• Anzeige der Liste für sichere Downloads (Malware-Schutz)
• Zugriff auf Protokolle und Berichte
• Analyse des Dateiinhalts
• Berechnung wirksam werdender Berechtigungen
• Zurücksetzen der Bildschirmauflösung auf den ppi-Standardwert (Snow Leopard)
• Ändern der Startsprache
• Anzeige erweiterter Benutzer-Account-Daten
• Zurücksetzen aller Systemwerte, die möglicherweise geändert wurden, auf Werkseinstellungen
8.1. REGISTRIERUNG UND FREISCHALTEN DES PROGRAMMS
8.1.3
199
Uneingeschränkte Nutzung
Wenn Sie die Software dauerhaft einsetzen möchten, müssen Sie die von Ihnen benötigte Anzahl von Nutzungslizenzen bestellen. Für jede Nutzungserlaubnis wird Ihnen dann
jeweils ein sogenannter Registrierungscode per E-Mail zugeschickt, mit dem Sie das Programm vom Demonstrationsmodus in den Normalbetrieb freischalten können.
Ein Weitervertrieb oder Vermietung an Dritte ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung
nicht gestattet. Die genauen vertraglichen Bestimmungen zur Nutzung der Software können angezeigt oder ausgedruckt werden, wenn Sie das heruntergeladene Softwarepaket
öffnen.
8.1.4
Bestellung von Registrierungscodes
Die Bestellung von Registrierungscodes zu TinkerTool System Release 2 erfolgt über unseren Vertriebspartner. Sie kann per Internet, Post, Telefax oder Telefon erfolgen. Der Computer, auf dem das Programm eingesetzt wird, muss nicht notwendigerweise über eine
Internet-Verbindung verfügen. Es ist lediglich erforderlich, dass Sie auf irgendeine Weise
die E-Mail empfangen können, mit der der Registrierungscode ausgeliefert wird. Die Lieferung ist weltweit möglich. Die Zahlung kann in über 40 verschiedenen Währungen mit
allen gängigen Zahlungsmitteln erfolgen.
Um genaue Details über die Abwicklung der Bestellung zu erfahren, verwenden Sie bitte
die folgende Internet-Seite von TinkerTool System Release 2:
http://www.bresink.com/osx/300321023/order-de.html
Für erste schriftliche Informationen können Sie alternativ auch den Menüpunkt Hilfe >
Registrierungsschlüssel erwerben … im Programm aufrufen.
8.1.5
Freischalten der Software
Sie erhalten den zum Freischalten notwendigen Registrierungscode per E-Mail geliefert.
Beachten Sie, dass dieser Code einen Wert darstellt und an einem sicheren Ort archiviert
werden sollte, zum Beispiel als Ausdruck auf Papier. Der Code besteht aus zwei Teilen,
dem Registrierungsnamen und dem Registrierungsschlüssel.
8.1.6
Ein-Klick-Registrierung
Falls Sie die Nachricht mit den Registrierungsdaten auf dem gleichen Computer empfangen haben, auf dem sich auch das Programm befindet, kann der gesamte Registrierungsvorgang mit einen einzelnen Mausklick erledigt werden. (Falls nicht, siehe nächster Abschnitt.) Wir nehmen an, dass Sie das Programm vorher auf diesem Computer getestet
haben, so dass es immer noch vorhanden ist, und dass in der E-Mail-Nachricht mit der
Registrierung folgendes Symbol neben dem Registrierungsschlüssel abgebildet ist: ➜
1. Klicken Sie auf die Markierung ➜ neben dem Registrierungsschlüssel in der E-Mail.
2. Das Programm wird gestartet, falls es noch nicht lief, es wird freigeschaltet, und
ein Fenster mit Ihrer Registrierungsbescheinigung wird angezeigt. Sie können das
Fenster schließen. Das war schon alles.
Das Freischalten der Software für alle Benutzer eines Computers gleichzeitig ist mit
einer einfachen Ein-Klick-Registrierung nicht möglich, da OS X in diesem Fall nach
einem Kennwort fragt. Eine Ein-Klick-Registrierung wird immer nur für den Benutzer
aktiv, der auf die Pfeilmarkierung geklickt hat.
200
KAPITEL 8. ALLGEMEINE HINWEISE
Alte Registrierungsnachrichten, die vor Juli 2012 versandt wurden, unterstützen EinKlick-Registrierungen nicht. Kopien von Registrierungsnachrichten, die Ihnen aufgrund von Empfangsproblemen nachgesandt werden mussten, unterstützen EinKlick-Registrierungen möglicherweise ebenso nicht.
8.1.7 Eingeben der Registrierung von Hand
Gehen Sie wie folgt vor, um das Programm zur vollständigen Nutzung freizuschalten. Diese Schritte funktionieren immer, egal wie Sie die Registrierungsdaten erhalten oder gespeichert haben, und sie erlauben Ihnen zusätzlich, das Programm für alle Benutzer eines
einzelnen Computers freizuschalten, wenn Sie dies möchten:
1. Starten Sie das Programm. Das Fenster Demonstrationsbetrieb erscheint. Drücken
Sie auf den Knopf Freischalten …. (Falls das Programm bereits läuft und Sie das Demofenster schon geschlossen haben, können Sie auch den Menüpunkt TinkerTool
System > TinkerTool System freischalten … auswählen.) Es erscheint das Fenster
MBS-Produktregistrierung.
2. Übertragen Sie den Registrierungsnamen exakt so, wie Sie ihn erhalten haben, in
das Feld Registrierungsname. Sie können die Daten von Hand abtippen. Falls Ihnen
die Registrierungs-Mail jedoch auf diesem Computer vorliegt, ist es einfacher, den
Inhalt über die Funktion Bearbeiten > Kopieren ( ⌘. + C. ) und Bearbeiten > Einsetzen ( ⌘. + V. ) zu übertragen. Beachten Sie bitte, dass Sie keine zusätzlichen
Leerzeichen oder Leerzeilen mitkopieren. Sie müssen außerdem auf exakt übereinstimmende Groß- und Kleinschreibung achten.
3. Übertragen Sie auf die gleiche Weise den Registrierungsschlüssel in das Feld Registrierungsschlüssel des Programms.
4. Wählen Sie mit den Knöpfen bei Aktivieren für, ob die Freischaltung nur für den
aktuellen Benutzer-Account oder für alle Benutzer dieses Computers erfolgen soll.
5. Betätigen Sie die Schaltfläche Speichern.
Wurden beide Teile richtig eingegeben, wird im Fenster MBS-Produktregistrierung Ihre
Registrierungsbescheinigung mit Einzelheiten zu Ihrer Nutzungslizenz angezeigt. Sie können das Fenster danach schließen. Wurde ein Teil des Codes falsch eingegeben, wird eine
Fehlermeldung angezeigt. Überprüfen Sie in diesem Fall beide Teile des Codes auf exakte
Übereinstimmung mit der E-Mail, die Ihnen zugesandt wurde.
OS X fragt nach einem Administratorkennwort, falls Sie die Möglichkeit ausgewählt
haben, den Schlüssel für alle Benutzer wirksam werden zu lassen.
8.1.8 Freischaltung zurücknehmen
Sie können die Freischaltung jederzeit zurücknehmen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:
1. Wählen Sie den Menüpunkt TinkerTool System > Registrierung verwalten ….
2. Betätigen Sie die Schaltfläche Registrierung entfernen.
8.2. WICHTIGE TECHNISCHE HINWEISE
8.1.9
201
Vorgehen bei Aktualisierungen und Migrationen
Sie müssen sich normalerweise nicht um Ihre Registrierung kümmern, falls Sie Ihr Exemplar des Programms durch eine kostenlose Aktualisierung (Update) ersetzen. Ziehen
Sie einfach das Symbol der neuen Version in den gleichen Ordner, in dem Sie die frühere Version gespeichert haben. Der Finder fragt Sie, ob das alte Exemplar ersetzt werden
soll. Nachdem die neue Version kopiert wurde, können Sie sie einfach starten und Ihre
Registrierung ist immer noch vorhanden.
Das gleiche gilt, wenn Sie auf einen neuen Computer migrieren: Falls Sie Apples Migrationsassistent verwenden, um alle Dateien Ihres Benutzerkontos zu übertragen, bleibt Ihre
Registrierung weiterhin erhalten und muss nicht erneut eingegeben werden.
8.2 Wichtige technische Hinweise
8.2.1
Abhilfen bei bestimmten Problemen
TinkerTool System kann sich automatisch beenden, wenn es gezwungen wird, manipulierte Drittanbieterprogramme unter OS X 10.8 oder höher zu öffnen: Falls Sie TinkerTool System Release 2 mit dem Betriebssystem OS X 10.8 oder höher einsetzen, kann sich
das Programm sofort beenden, ohne vorher eine Fehlermeldung anzuzeigen, sobald Sie
eine Funktion verwenden, die den Inhalt eines Drittanbieterprogramms analysiert, welches nicht vertrauenswürdigen, manipulierten Code enthält. Die Zeile Exception Type:
EXC_CRASH (Code Signature Invalid) kann im zugehörigen Absturzbericht gefunden werden.
Abhilfe: Obwohl dies wie ein Absturz aussieht und das Betriebssystem einen Absturzbericht (Crash Log) erzeugt, handelt es sich nicht um einen tatsächlichen Absturz, sondern
um das korrekte und beabsichtigte Verhalten einer Sicherheitsfunktion, die von TinkerTool System und OS X eingerichtet wird. Das Programm versucht, aktiv zu verhindern,
dass schadauslösender Programmcode in seinen Speicher gelangen kann. Falls Sie Funktionen verwenden, die das Programm dazu bringen, Codeteile von anderen Programmen
zu lesen (z.B. über eines der „Ausdünnungs“-Features) und OS X „weiß“, dass dieser andere
Code nicht vertrauenswürdig ist, schalten sich Hochsicherheitsprogramme wie der Finder
und TinkerTool System R2 unverzüglich ab, um zu verhindern, dass sie von diesem Code
kontaminiert werden können. Die beste Lösung, dieses Problem zu verhindern, besteht
darin, die fehlerhafte Drittanbieter-Software zu löschen. Falls Sie dies nicht tun möchten,
müssen Sie vermeiden, dass die fehlerhafte Software in der gleichen Betriebssystemsitzung laufen kann, bevor TinkerTool System sie öffnen soll. (Starten Sie den Computer neu,
wobei Sie verhindern, dass die als schlecht eingestufte Software ausgeführt wird, und lassen Sie erst danach TinkerTool System an der schlechten Software arbeiten, falls nötig.)
Beim Benutzen der Funktion zum Entfernen der Einträge für benutzte Dokumente aus
allen Programmen kann es passieren, dass es so aussieht, als ob TinkerTool System für
einige Sekunden während des Bereinigungsvorgangs einfrieren würde: Falls Sie OS X 10.8
Mountain Lion verwenden und Sie die Funktion Benutzer > Benutzte Objekte mit der eingeschalteten Option Entfernen der Einträge für Benutzte Dokumente in allen Programmen, die gerade nicht laufen verwenden, kann es passieren, dass TinkerTool System vorübergehend die gesamte Verarbeitung anhält. Der Mauszeiger mit der rotierenden Disk
erscheint und die Warnmeldung „antwortet nicht“ kann in der Liste der laufenden Prozesse sichtbar werden.
202
KAPITEL 8. ALLGEMEINE HINWEISE
Abhilfe: Dies ist ein beabsichtigtes Sicherheitsmerkmal von TinkerTool System R2, wenn
es ein Betriebssystem entdeckt, das nicht fehlerfrei arbeitet. In OS X Mountain Lion kann
das Einstellungs-Subsystem des Betriebssystems durch zu viele Zugriffe in kurzen Zeitabständen überlastet werden, was zu vorübergehendem Ausfall führt. Dies könnte dazu
führen, dass OS X die Befehle des Programms missachtet, Einträge für Benutzte Objekte zu
entfernen. Um dies zu vermeiden, stoppt TinkerTool System in diesem Fall alle Verarbeitungsschritte und wartet, bis sich das Betriebssystem erholt, was nach 8 bis 90 Sekunden
passieren sollte. Sie müssen nichts weiter unternehmen, sondern einfach warten, bis das
Programm seine Arbeit fortsetzt. Solche Effekte können bei Benutzern auftreten, die mehr
als 180 bis 250 Sätze von Einstellungen in ihrem Benutzer-Account haben.
Beim Entfernen von Sprachunterstützungspaketen aus Software-Komponenten bewirkt
die Anwesenheit von mehr als einem Paket für die gleiche Sprache nur die Entfernung
von einem Paket: Einige bestimmte Software-Komponenten, die als Teil von Mac OS X
geliefert werden, enthalten möglicherweise einen subtilen Paketierungsfehler bezüglich
ihrer Unterstützung für mehrere Sprachen. In diesem speziellen Fall ist das SoftwareProdukt mit mehr als einem Sprachpaket für exakt die gleiche Sprachvariante ausgestattet.
Beispielsweise könnte ein Programm zwei Pakete zur Unterstützung der japanischen Sprache enthalten, eines mit dem Etikett „Japanese“, das andere mit dem ISO 631-Sprachencode
„ja“. In diesem Fall können weder Mac OS X noch TinkerTool System entscheiden, welches
Paket das richtige ist, wenn der Benutzer die japanische Sprachunterstützung entfernen
möchte. TinkerTool System wählt automatisch eines der betroffenen Pakete aus und entfernt es, nicht jedoch die überzähligen Exemplare. Typischerweise weisen einige Kommunikationstreiber für EPSON®-Drucker, die EPSON EPI Jet Printer Treiberbibliothek Version
2 (EPIJPrDrvLib2) und der Java Applet Launcher dieses Paketierungsproblem auf.
Abhilfe: Lassen Sie einen zweiten Durchgang der Sprachentfernungsprozedur für die betroffenen Komponenten laufen. Die überzähligen Pakete werden dann auch entfernt.
Die regelmäßige tägliche Aufgabe startet möglicherweise in Snow Leopard nicht korrekt. Das Öffnen des Berichts der täglichen Aufgabe funktioniert möglicherweise nicht
wie erwartet: Wenn versucht wird, das regelmäßige tägliche Wartungsskript von Mac OS
X 10.6 Snow Leopard zu starten, egal ob Sie hierfür TinkerTool System einsetzen oder eine
andere Methode, laufen die Skripten möglicherweise nicht richtig, sondern können abstürzen oder hängen. Das Verwenden des Knopfes Öffnen, um mit TinkerTool System den
Bericht der täglichen Aufgabe einzusehen, funktioniert möglicherweise ebenso nicht. Das
Programm braucht eine extrem lange Zeit, um den Bericht zu öffnen oder kann ebenso
hängen.
Abhilfe: Das Problem wird durch einen beschädigten Aufgabeneintrag in der täglichen
Aufgabe verursacht, der vom Mac OS X-Aktualisierungsprogramm unter bestimmten Umständen bei der Migration von Mac OS X 10.5.x Leopard nach Mac OS X 10.6 Snow Leopard
angelegt wird. Zusätzlich zu den bereits erwähnten Effekten kann dies auch dazu führen,
dass Teile des Systemprotokolls in den täglichen Bericht kopiert werden, der hierdurch auf
eine Größe von mehreren hundert Megabyte oder sogar einige hundert Gigabyte anwachsen kann, wobei Speicherplatz verschwendet wird. Um Ihr System zu reparieren, führen
Sie die folgenden Schritte durch:
1. Verwenden Sie den Finder und wählen Sie den Menüpunkt Gehe zu > Gehe zum
Ordner, um den Ordner /etc/periodic/daily zu öffnen.
8.2. WICHTIGE TECHNISCHE HINWEISE
203
2. Löschen Sie die Datei 500.daily.applesaved in diesem Ordner. Zur Ausführung dieses
Schritts ist Verwalterberechtigung nötig.
3. Verwenden Sie den Finder und wählen Sie den Menüpunkt Gehe zu > Gehe zum
Ordner, um den Ordner /var/log zu öffnen.
4. Löschen Sie die Datei daily.out in diesem Ordner. Zur Ausführung dieses Schritts ist
Verwalterberechtigung nötig.
Vererbungseinstellungen in Zugriffssteuerungslisten werden möglicherweise nicht beachtet, wenn dokumentenartige Dateien über ein Programm auf der grafischen Oberfläche angelegt werden: Falls Sie einen Zugriffssteuerungseintrag für einen Ordner definiert haben und dieser Eintrag eine der ACL-Vererbungsfunktionen nutzt, werden diese
Einstellungen richtig auf neue Dateien in diesem Ordner vererbt, wenn ein Programm
auf niedriger Systemebene, z.B. ein Kommandozeilenbefehl, benutzt wird, um die Dateien
anzulegen. Wenn jedoch ein Programm auf hoher Systemebene eingesetzt wird, das die
typischen Dokumentenfunktionen von Mac OS X nutzt, um die Dateien anzulegen, wird
die Vererbung fehlschlagen.
Abhilfe: Dies ist ein bekannter Defekt in allen gegenwärtigen Versionen von Mac OS X
10.6. Obwohl es sich um ein ernstes, sicherheitsrelevantes Problem handelt, ist momentan
unbekannt, wann Apple diesen Fehler beheben wird. Es ist keine Abhilfe bekannt.
Falls Sie eine der Wahlmöglichkeiten nutzen, Volumes für bestimmte Funktionen zu
sperren, zeichnen die Autoaktivierungsprozesse von Mac OS X Snow Leopard in regelmäßigen Abständen Warnmeldungen in den Systemprotokollen auf: Nachdem Sie mindestens ein Volume bei System > Volumes > Spezielle Aktivierungsoptionen für Volumes
eingetragen haben, werden Sie Meldungen der Form „Mount for UUID=x has no path for
the directory to mount“ sehen, die von den Automounter-Prozessen autofsd und automountd protokolliert werden.
Abhilfe: Dies ist ein bekannter Defekt in Mac OS X 10.6 Snow Leopard. Sie können diese
Meldungen gefahrlos ignorieren.
Bei der Verwendung eines MacBook Pro der Modellreihe „Anfang 2011“ (der Identifikationscode beginnt mit „MacBookPro8“) liefert das System möglicherweise ungültige
Hardware-Informationen: Apple-Computer der Baureihen MacBook Pro 13 Zoll (Anfang
2011), MacBook Pro 15 Zoll (Anfang 2011) und MacBook Pro 17 Zoll (Anfang 2011) werden
im Originalzustand mit einer speziellen Fassung von Mac OS X geliefert, die als Version
10.6.6 Build 10J3210 bekannt ist, sowie der Firmware-Fassung MBP81.88Z.0047.B04. Beide
Komponenten scheinen unausgereift zu sein, so dass noch nicht alle Aspekte der MacBook
Pro-Computer korrekt unterstützt werden. Die Systeme liefern möglicherweise inkorrekte
Daten über technische Details des Prozessorchips und tragen ungültige Einträge in ihrem
Systemmanagementbereich. Programme wie TinkerTool System Release 2 sind darauf angewiesen, dass das Betriebssystem korrekt auf Informationsanfragen über die Hardware
antwortet. Die folgenden Details könnten fehlerhaft angezeigt werden: Anzahl der Prozessorkerne pro Prozessoreinheit, Systembustaktfrequenz, Busbreiten von Speicher-Chips,
Onboard-Geräte, verfügbare Erweiterungssteckplätze. Diese Liste ist möglicherweise nicht
vollständig.
Abhilfe: Es gibt keine bekannte Abhilfe. Apple behebt diese Probleme möglicherweise oder
möglicherweise auch nicht in zukünftigen Versionen von Mac OS X und der Firmware
204
KAPITEL 8. ALLGEMEINE HINWEISE
MBP81. Es ist Apples Politik, technische Details von Intel-basierten Computern nicht zu
kommentieren.
Mit Mac OS X 10.7 Lion kann das Häkchen bei „Anmeldung > Bildschirm > Liste von Benutzern, die diesen Computer verwenden dürfen > Lokale Benutzer einblenden“ nicht
entfernen, sobald es gesetzt wurde: Sie können die vorgenannte Option ankreuzen, falls
sie ausgeschaltet ist. Sie können das Häkchen jedoch nicht löschen, falls die Option eingeschaltet ist.
Abhilfe: Dies ist eine beabsichtigte Sicherheitsfunktion von TinkerTool System R2. Der Anmeldebildschirm von Mac OS X Lion kann ein kritisches Problem aufweisen, sobald die
Anzeige lokaler Benutzer abgeschaltet wird. In diesem Fall können alle Bedienungselemente zur Anmeldung verschwinden. Apple ist dieses Problem bekannt. Es wird jedoch
nicht erwartet, dass es in den Betriebssystemen Mac OS X Lion und OS X Mountain Lion
behoben wird.
8.2.2 Besonderheiten bezüglich der Sicherheitskomponente wenn Sie unsere Dienstprogramme der „Vor- und Nach-Gatekeeper“-Zeit mischen
Ab Mac OS X Lion 10.7.3 und höher hat Apple eine neue Sicherheitsfunktion unter der
Bezeichnung Gatekeeper eingeführt. (Bei Mac OS X 10.7.3 und 10.7.4 ist Gatekeeper nicht
sichtbar und standardmäßig nicht eingeschaltet, obwohl es vorhanden ist.) Gatekeeper
erlaubt es, ein Systemverhalten zu definieren, bei dem das Betriebssystem keine Programme aus nicht vertrauenswürdigen Quellen mehr startet. Unsere Systemwerkzeuge haben
Sicherheitstechniken, die denen von Gatekeeper ähnlich sind, bereits seit Oktober 2007
verwendet. Mit Apples Einführung von Gatekeeper können allerdings subtile Konflikte entstehen, da die Definition, welche Software vertrauenswürdig ist, sich naturgemäß in unseren eigenen Programmen von der von Apple unterscheidet. Als Folge daraus können „alte“
Software-Versionen aus der „Vor-Gatekeeper-Ära“ den aktuellen Versionen nicht trauen
(und sollten es auch nicht). Aus diesem Grund sollten Sie es vermeiden, wenn Sie zwei
oder mehr unserer Systemdienstprogramme mit Sicherheitsfunktionen verwenden, „alte“ und „neue“ Versionen zur gleichen Zeit installiert zu haben. Es besteht keinerlei Risiko
darin, dies zu tun, aber jedes Mal, wenn Sie zwischen einer aktuellen und einer „VorGatekeeper“-Version wechseln, werden Sie eine Warnmeldung ähnlich wie die folgende
erhalten:
Die Sicherheitskomponente wurde verändert
Der Teil dieses Programms, der die Berechtigung hat, sicherheitskritische Operationen
auszuführen, ist verändert worden. Dies könnte einen Versuch darstellen, in Ihrem Computer einzubrechen. Bitte informieren Sie Ihren Systemverwalter und Sicherheitsbeauftragten. Programmname wird versuchen, die veränderte Komponente zu entfernen.
Die einfache Lösung dieses Problems besteht darin, alle unsere Systemprogramme parallel
zu aktualisieren. Falls Sie zwei oder mehr der folgenden Programme verwenden, stellen
Sie sicher, dass sie mindestens die folgenden Versionsnummern (oder höhere Versionen)
aufweisen. Verwenden Sie keine älteren Versionen zur selben Zeit:
• NFS Manager Version 3.7
• Sync Checker Version 1.2
• TinkerTool System Release 2 Version 2.95
8.3. VERSIONSHISTORIE
205
8.3 Versionshistorie
8.3.1
Release 2 Version 3.5 (Build 141216)
• Die Einstellungskarte Info unterstützt nun die neuesten Macintosh-Baureihen.
• Die Kompatibilität der Funktion zum Entfernen von Sprachunterstützungspaketen
wurde für Programme erhöht, die unkorrekt versiegelte symbolische Links zum Simulieren mehrfacher Sprachpakete verwenden.
• Die Kompatibilität mit OS X Yosemite wurde soweit erhöht, wie dies technisch sinnvoll ist. Für OS X 10.10 oder höher wird jedoch die Benutzung der nächsten Produktgeneration „TinkerTool System 4“ dringend empfohlen.
• Dem Referenzhandbuch wurden neue Abschnitte hinzugefügt.
8.3.2
Release 2 Version 3.4 (Build 140716)
• Auf Wunsch vieler Benutzer können Einstellungskarten von TinkerTool 5 nun in das
Programm eingebunden werden (TinkerTool 5.3 oder höher wird benötigt). Als Folge
musste die Unterstützung für 32-Bit-Computer entfernt werden. Benutzer solcher
Systeme sollten Version 3.31 behalten.
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem Daten über das Systemgehäuse als Teil des
System-Management-Überblicks nicht korrekt angezeigt wurden.
8.3.3
Release 2 Version 3.31 (Build 131105)
• Diese Aktualisierung behebt mehrere Probleme mit der Bedienerschnittstelle, wenn
Programme zur Code-Ausdünnung unter OS X Mavericks vorbereitet werden.
• Das Programm verwendet nun detailliertere Fehlermeldungen für Kombinationen
von Betriebssystem- und Tool-Versionen, für die eine Einbindung von Einstellungskarten von TinkerTool nicht möglich ist.
8.3.4
Release 2 Version 3.3 (Build 130918)
• Diese Version fügt Unterstützung für OS X Mavericks hinzu.
• Die Funktionen für Internet-Privatsphäre unterstützen nun Safari 7 und Firefox ESR
24.
8.3.5
Release 2 Version 3.2 (Build 130711)
• Neue Funktion hinzugefügt, um Dateien und Ordner zu löschen, die keinen bekannten Eigentümer mehr haben.
• Neue Funktion hinzugefügt, um alle oder ausgewählte Erweiterte Attribute von Dateien oder einer Ordnerhierarchie zu entfernen.
• Neue Funktion hinzugefügt, um die Standby-Funktion und die Verzögerungszeit für
Standby auf Mobilcomputern zu steuern, die dies unterstützen.
• Funktion hinzugefügt, um den Finder wahlweise neu zu starten nachdem die Startdienstedatenbank neu aufgebaut wurde.
206
KAPITEL 8. ALLGEMEINE HINWEISE
• Funktion hinzugefügt, um sich als administrativer Benutzer zu identifizieren, um
geschützte Protokolldateien zu öffnen.
• Funktion hinzugefügt, um die Liste der Anmeldeobjekte für den aktuellen Benutzer
zu bereinigen wenn der Deinstallationsassistent für Programme genutzt wird.
• Funktion hinzugefügt, um Zugriffssteuerungslisten auf direkte Weise aus einer Hierarchie von Ordnern zu entfernen.
• Beim Deaktivieren, Bereinigen und Reaktivieren von persönlichen Caches werden
die Cache-Bereiche von per Sandbox geschützten Programmen nun zusätzlich berücksichtigt. Dies gilt sowohl für das Vollprogramm als auch für das auf sich selbst
gestellte Notfallwerkzeug.
• Wird der Auswahlknopf in Pfadeingabefeldern verwendet, wird nun das aktuell ausgewählte Objekt als Standardwert gegenüber dem vorher ausgewählten Ordner bevorzugt.
• Unterschiedliche Zeichenkodierungen werden nun beim Abrufen der Inhalte von
Protokolldateien verbessert behandelt.
• Beim Abrufen der Einträge der Xprotect-Schadsoftware-Erkennungsfunktion werden
bestimmte Detailinformationen nun verbessert präsentiert.
• Das Geschwindigkeitsverhalten bei der Auswahl von Benutzern und Gruppen wurde
in Umgebungen mit mehreren Tausend Accounts verbessert.
• Die Funktion zur Bereinigung von Mac App Store-Protokollen wurde entfernt, da sie
in aktuellen Betriebssystemversionen nicht mehr standardmäßig genutzt wird.
• Die Funktion zum Bereinigen von Ressourcenzweigen (Resource Forks) wurde entfernt, da sie in der neuen Funktion zum Entfernen von Erweiterten Attributen enthalten ist.
• Vorbereitungen für zukünftige Betriebssysteme wurden hinzugefügt.
• Das Referenzhandbuch wurde vollständig überarbeitet. Sowohl die Online-Hilfe als
auch die druckbare Version haben zudem neue Designs und Layouts.
8.3.6 Release 2. Version 3.1 (Build 121121)
• Unterstützung zu den Internet-Privatsphärenbereinigungsfunktionen hinzugefügt,
für Firefox für Organisationen (ESR) Version 17.
• Die Internet-Privatsphärenfunktion wurde beim Bereinigen von Cookies von Safari
und DEVONagent verbessert.
• Die Modellerkennung für neue Macintosh-Systeme, die im Oktober 2012 eingeführt
wurden, wurde ergänzt.
• Die Bedieneroberfläche wurde verbessert, wenn versucht wird, das Programm im
32-Bit-Modus auf einem 64-Bit-Betriebssystem laufen zu lassen.
• Es wurde ein Problem behoben, das beim Erkennen eines Platten-Volumes mit ungültigem Namen dazu führen konnte, dass die Einstellungskarte System nicht gestartet
wurde.
8.3. VERSIONSHISTORIE
8.3.7
207
Release 2 Version 3.0 (Build 121017)
• Neue Funktion hinzugefügt, um veraltete Sperrdateien zu entfernen, wenn die Integrität von Einstellungsdateien überprüft wird.
• Neues Feature hinzugefügt, um HTML5-Datenbanken und Daten aus der HTML5Funktion „Lokaler Speicher“ in Safari als Teil der Internet-Privatsphärenfunktionen
zu entfernen.
• Neue Funktion hinzugefügt, um den aktuellen Status des Antischadsoftwareschutzsystems des Betriebssystems anzuzeigen.
• Neue Funktion zum Notfallwerkzeug hinzugefügt, um alle Einstellungen des Anmeldefensters, bzw. Anmeldeschirms zurückzusetzen.
• Neue Starteinstellung für OS X Mountain Lion hinzugefügt, um zu erzwingen, dass
die Energiesparsteuerung für Displays sich mehr wie in Mac OS X Snow Leopard
verhält.
• Neue Starteinstellung für OS X Mountain Lion hinzugefügt, um die „Dark Wake“Funktionen des Betriebssystems abzuschalten.
• Einstellungen für Lion und Mountain Lion hinzugefügt, um veraltete Anmeldeverfahren beim Verbinden mit klassischen AFP-Dateiservern verwenden zu können.
• Einstellung für Lion und Mountain Lion hinzugefügt, um die Funktion Bonjour Sleep
Proxy unabhängig von den Wake-On-LAN-Einstellungen abschalten zu können.
• Einstellung für Mountain Lion hinzugefügt, um die Time Machine-Funktion zum Erstellen lokaler Schnappschüsse ein- oder ausschalten zu können.
• Einstellung für Mountain Lion hinzugefügt, um das App Store-Programm auf dessen
Komponente zur OS X-Softwareaktualisierung zu beschränken.
• Es wurde eine Fehlerumgehung für einen technischen Defekt von OS X Mountain Lion hinzugefügt, um zu vermeiden, dass das Einstellungssubsystem des Betriebssystems Befehle ignoriert, wenn das Programm innerhalb eines kurzen Zeitintervalls
mit einer hohen Zahl von Einstellungsdaten arbeitet.
• Das Programm startet nun spürbar schneller für Benutzer mit einer hohen Zahl von
Safari-Cookies. Zugriff auf Cookies in der Einstellungskarte Benutzer wird nun so
lange aufgeschoben, bis diese tatsächlich benötigt werden.
• Die Funktion zum Entfernen von Programmen unterstützt jetzt Einstellungssperrdateien.
• Die Funktion zur Überprüfung der Integrität von Einstellungsdateien unterstützt
nun Programme, die eine Anwendungs-Sandbox verwenden.
• Die Unterstützung zur Bereinigung von Microsoft®-Schrift-Caches wurde auf Systeme mit Office:mac Version 14.2.3 oder höher ausgeweitet.
• Die technische Beschreibung der HiDPI-Betriebsart wurde für Systeme, die tatsächlich mit einem Retina-Display ausgerüstet sind, verdeutlicht.
• Aufgrund von kritischen Problemen mit Apples Software für den Anmeldebildschirm
in Mountain Lion werden die Steuerungsmöglichkeiten für den Anmeldebildschirm
bis auf weiteres nicht mehr unterstützt, wenn OS X 10.8 oder höher zum Einsatz
kommt.
208
KAPITEL 8. ALLGEMEINE HINWEISE
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Anzeige der Bedienungsoberfläche eines
integrierten TinkerTool-Programms keine Mischung von Sprachen zugelassen hat.
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Notfallwerkzeug angeboten hat, eine Dateisystemprüfung unter OS X 10.8 mehr als einmal laufen zu lassen, obwohl
Mountain Lion hierzu nicht in der Lage ist.
8.3.8 Release 2.95 (Build 120720)
• Volle Kompatibilität mit OS X 10.8 Mountain Lion wurde hinzugefügt.
• Funktion zur Ein-Klick-Registrierung wurde hinzugefügt.
• Unterstützung der Internet-Privatsphäre von Opera 12 wurde hinzugefügt.
• Unterstützung der Internet-Privatsphäre von iCab 5 wurde hinzugefügt.
• Unterstützung der Internet-Privatsphäre von Safari 6 wurde hinzugefügt.
• Funktion zum Ein- und Ausschalten der Web-Schnittstelle für das Drucksubsystem
wurde hinzugefügt.
• Viele neue Protokollkategorien wurden zur Einstellungskarte Info hinzugefügt.
• Kompatibilität mit Systeminstallationen wurde hinzugefügt, bei denen Nutzer mit
Absicht die Apple-Rechtschreibprüfung zerstört haben.
• Unterstützung zum Entfernen von Sandbox-Containern beim Deinstallieren von Programmen wurde hinzugefügt.
• Die Benutzerschnittstelle zum Aufruf der Wartungsskripten des Betriebssystems wurde vereinfacht.
• Die Benutzerschnittstelle wurde für Systeme mit SSD-Installationen und Retina-Displays
verbessert.
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Anmeldebildschirmeinstellung zur Steuerung der Anzeige des „Andere Benutzer“-Knopfes nach dem Start des Programms
falsch angezeigt wurde.
Wichtig: Aufgrund von Änderungen, die als Folge von Apples „Gatekeeper“-Funktion notwendig geworden sind, arbeitet die Sicherheitskomponente des Programms geringfügig
anders. Falls Sie zwei oder mehr unserer folgenden Systemdienstprogramme verwenden,
sollten Sie diese alle parallel aktualisieren, um wechselseitige Konflikte zu vermeiden: NFS
Manager, Sync Checker, TinkerTool System Release 2. Ausführliche Informationen finden
Sie im Kapitel Wichtige technische Hinweise des Referenzhandbuchs.
8.3.9 Release 2.91 (Build 120424)
Dies ist eine Wartungsaktualisierung, die volle Kompatibilität mit Mac OS X 10.7.4 sicherstellt.
8.3. VERSIONSHISTORIE
209
8.3.10 Release 2.9 (Build 120229)
• Neue Funktion hinzugefügt, um einzelne Cookies, die von Safari oder anderen Mac
OS X-Anwendungen angelegt wurden, einzusehen und zu löschen. Benutzer können
eine optionale Liste von Suchmustern einrichten, die es erlaubt, Cookies bestimmter
Anbieter oder mit bestimmten Inhalten halbautomatisch zu löschen.
• Die Internet-Privatsphärenfunktion unterstützt nun die ESR-Version von Firefox 10
(„Firefox für Unternehmen“). Unterstützung für andere Versionen von Firefox wurde
entfernt.
• Unterstützung der Internet-Privatsphäre von Camino 2.1 wurde hinzugefügt.
• Unterstützung der Internet-Privatsphäre für Opera 11 und DEVONagent 3.1.x wurde
verbessert.
• Unterstützung der Internet-Privatsphäre für veraltete Web-Browser wie Shiira, Flock,
Opera 10 und Camino 2.0x wurde entfernt.
• Die Unterstützung für Bildschirmschoner, die auf Quartz-Kompositionen beruhen,
wurde verbessert.
• Die Unterstützung für das Löschen von Benutzten Objekten in Dock-Menüs wurde
verbessert.
• Neue Zeitauswahl zur Suche nach veralteten Einstellungsdateien, die mehr als 2
Jahre nicht verwendet wurden, wurde hinzugefügt.
• Beim Bereinigen veralteter Einstellungsdateien wurde die Bedienerschnittstelle geändert und Schutzmechanismen verbessert. Die Benutzerschnittstelle zum Reparieren des System-Volumes im auf sich gestellten Notfallwerkzeug wurde geändert, um
Einschränkungen von Mac OS X Lion wiederzugeben.
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Sicherheitskomponente immer wieder
aktualisiert wurde, nachdem der Benutzer manuelle Änderungen am Ordner /Library
vorgenommen hat.
8.3.11
Release 2.85 (Build 110906)
• Unterstützung für Firefox 6 wurde hinzugefügt.
• Unterstützung für Google Chrome 13 wurde hinzugefügt.
• Unterstützung für die Einbindung der Einstellungskarten von TinkerTool 4.7 wurde
hinzugefügt.
• Die Funktion zur Unterdrückung des Starttons wurde für Benutzer von Mac OS X
Snow Leopard aktualisiert. Sie wird für Benutzer von Lion nicht mehr länger angeboten.
• Die Funktion zum Leeren des Papierkorbs wurde erweitert und unterstützt noch
mehr Fälle, in denen der Finder fehlschlägt.
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem Cookies von Safari nach einer Aktualisierung
auf Safari 5.1 nicht mehr bereinigt werden konnten.
210
KAPITEL 8. ALLGEMEINE HINWEISE
8.3.12 Release 2.8 (Build 110718)
• Diese Version fügt Unterstützung für das Betriebssystem Mac OS X 10.7 Lion hinzu.
• Unterstützung für Mac OS X 10.5 Leopard wurde entfernt. Mac OS X 10.6 ist nun die
Minimalanforderung, um das Programm nutzen zu können.
• Alle Komponenten des Programms unterstützen nun vollen 64-Bit-Betrieb.
• Eine neue Ein-Klick-Funktion zum Steuern der Sichtbarkeit des persönlichen LibraryOrdners von Benutzern wurde hinzugefügt.
• Unterstützung für Firefox Version 5 wurde hinzugefügt.
• Ein neues Aufgabenfenster wurde hinzugefügt, das anzeigt, wenn das auf sich gestellte Notfallprogramm von TinkerTool System nicht mehr aktuell ist und gegen
eine neue Version ausgetauscht werden sollte.
• Unterstützung für die HiDPI-Bildschirmeinstellungen von Mac OS X Lion wurde hinzugefügt.
• Die Tabellen, um Platten von automatischer Aktivierung und dem Ausführen von
Programmen auszuschließen, unterstützen jetzt Ziehen-und-Ablegen (Dragging). Die
Tabellen versuchen außerdem, die Namen von früher gesehenen Volumes nachzuverfolgen, auch wenn diese gerade offline sind.
• Die Wahlmöglichkeit, die Anzeige des Knopfes „Andere“ auf dem Anmeldebildschirm
zu steuern, wurde verbessert, um drei verschiedene Zustände zu unterstützen.
• Die Bedeutung der SUID- und SGID-Berechtigungseinstellungen für Ordner wird in
der Benutzerführung klarer dargestellt.
• Dialogfenster zur Auswahl von Benutzer- und Gruppenkonten können nun durch
Auswahl eines Eintrags per Doppelklick geschlossen werden. Suchfelder im Programm können nun über das Tastenkürzel cmd+alt+F aktiviert werden.
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Programm beim Bereinigen von defekten Aliases die Löschung von symbolischen Links vorgeschlagen hat, in Fällen,
in denen bestimmte Versionen des Mac OS X Finders beim Kopieren von Ordnern
falsche Alias-Markierungen erzeugt haben.
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Berechtigungseinstellungen von Dateien nicht so geändert werden konnten um sie dem Benutzer- oder Gruppenkonto
„nobody“ als Eigentümer zuzuweisen.
8.3.13 Release 2.7 (Build 110316)
Hinweis: Falls Sie von einer früheren Version aktualisieren und Sie TinkerTool in TinkerTool
System integriert hatten, müssen Sie TinkerTool ebenso aktualisieren. Version 4.5 wird zur
Kompatibilität mit TinkerTool System Release 2 Version 2.7 benötigt.
• Neue Funktion hinzugefügt, um die Diagnoseprotokolle des App Store-Programms
zu bereinigen.
• Neue Funktion hinzugefügt, um Ordnerhierarchien von defekten Aliasen zu bereinigen.
8.3. VERSIONSHISTORIE
211
• Neue Privatsphärenfunktion hinzugefügt, um die Einträge für Benutzte Ordner aus
dem Finder zu entfernen.
• Unterstützung hinzugefügt, um privatsphärenrelevante Daten aus dem Webbrowser
von DEVONagent 3 zu entfernen.
• Die Anzeige der Systemmanagementdaten für Intel-basierte Macs wurde aktualisiert
um der neuesten Version des DMTF-Industriestandards zu entsprechen.
• Kleine Optimierungen in der Bedienerschnittstelle.
• Unterstützung für die Integration des neuen Programms TinkerTool Classic Generation 2 wurde für Benutzer von Leopard hinzugefügt.
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem Absturzprotokolle anderer Programme nicht
bereinigt werden konnten, wenn das abgestürzte Programm ein bestimmtes Namensmuster hatte oder mehrmals pro Sekunde abgestürzt war.
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Produktionsdatum für bestimmte portable Macs aus den Jahren 2010 und 2011 nicht korrekt angezeigt wurde.
8.3.14 Release 2.6 (Build 101214)
Hinweis: Falls Sie von einer früheren Version aktualisieren und Sie TinkerTool in TinkerTool
System integriert hatten, sollten Sie TinkerTool ebenso aktualisieren. Version 4.4 wird zur
Kompatibilität mit TinkerTool System Release 2 Version 2.6 benötigt.
• Unterstützung für Microsoft Office:mac 2011 wurde hinzugefügt.
• Unterstützung für das Bereinigen privatsphärenrelevanter Daten wurde hinzugefügt
für Camino 2, Chrome 6, Chrome 7, Chrome 8, Flock 3 und Opera 11.
• Unterstützung für das Inspizieren optischer Disks wurde auch für alte Laufwerke
hinzugefügt, die keine DVDs verarbeiten können.
• Eine Problemumgehung für ein Kompatibilitätsproblem von Mac OS X 10.6.5 wurde
hinzugefügt, das dazu führen konnte, dass das Inspizieren von optischen Disks mit
dem Fehler „unbekannter Sense-Code“ fehlschlagen konnte.
• Der Start des Programms und das Laden seiner Einstellungskarten ist schneller geworden.
• Einige kleine Optimierungen in der Bedienerschnittstelle.
• Es wurde ein Nutzerschnittstellenproblem bezüglich der Codearchitekturausdünnung von Programmen behoben, bei dem es schwierig sein konnte, bestimmte Architekturen einer Architekturfamilie in bestimmten Fällen abzuwählen.
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem beim Vorbereiten von Programmen zur
Codeausdünnung auf PPC-Computern ein Speichergewinnschätzwert von Null angezeigt wurde.
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem beim Entfernen von Systemeinstellungen
für ausgemusterte Netzwerkcomputer in bestimmten Fällen eine falsche Löschart
ausgewählt werden konnte.
212
KAPITEL 8. ALLGEMEINE HINWEISE
8.3.15 Release 2.5 (Build 101014)
• Neue Funktion hinzugefügt, um temporäre Benutzereinstellungsdateien zu erkennen und zu löschen, die niemals in Benutzung waren. Sie ist Teil der Funktion, um
die Integrität von Einstellungsdateien zu prüfen.
• Neue Funktion hinzugefügt, um das System von Absturzberichten zu bereinigen.
• Neue Funktion hinzugefügt, um Programme in einer bestimmten Sprache zu starten,
die sich von der in den Systemeinstellungen gewählten Standardsprache unterscheidet.
• Neue Option hinzugefügt, um auf die Netzwerkeinstellung zuzugreifen, die IPv6Privatsphärenerweiterungen ein- oder ausschaltet.
• Unterstützung hinzugefügt, um privatsphärenrelevante Daten der zukünftigen Version 4 von Firefox zu entfernen.
• Tastaturnavigation wurde für die Kartensymbolübersicht im Hauptsteuerungsfenster hinzugefügt. Volle Tastatursteuerung muss eingeschaltet sein, um diese Funktion
nutzen zu können.
• Um die Unterstützung für kleine Bildschirmgrößen zu verbessern, erscheinen Symbole für Einstellungskarten, die von TinkerTool übernommen wurden, nun im Abschnitt Benutzereinstellungen und nicht mehr in einer getrennten Kategorie.
• Unterstützung hinzugefügt, um die iTunes 10-Einstellungskarte von TinkerTool integrieren zu können.
• Unterstützung hinzugefügt, um „LSSharedFileList“-Einstellungsdateien zu entfernen,
wenn Programme deinstalliert werden.
• Unterstützung verbessert, um Produktionsdaten von Apple-Computern anzuzeigen,
die in Europa wiederaufgearbeitet wurden, sowie für die neuesten MacBook ProModelle.
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Start der Einstellungskarte Sprachen
fehlschlagen konnte, wenn ein Programm über die Schwarze Liste von der Sprachentfernung ausgeschlossen wurde, dieses Programm jedoch später entfernt worden ist.
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem Anmeldeobjekte nicht in eine andere Reihenfolge gezogen werden konnten, wenn die Karte Anmeldeobjekte aus TinkerTool
in TinkerTool System übernommen worden war.
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Entfernen von Einträgen für Benutzte
Dokumente aus Programmen bei bestimmten Programmen unter Mac OS X Snow
Leopard nicht wie erwartet funktioniert hat.
8.3.16 Release 2.4 (Build 100827)
• Diese Version fügt ein neues Notfallwerkzeug zu TinkerTool System hinzu, das bei
der Reparatur und Fehlersuche von Mac OS X-Installationen helfen kann, selbst wenn
die gesamte grafische Oberfläche oder der Benutzer-Account des Systemverwalters
nicht mehr länger funktionsfähig sind. Das neue Standalone-Programm fügt die folgenden Funktionen hinzu:
8.3. VERSIONSHISTORIE
213
– Überprüfen und Reparieren des Startvolumes vor dem Systemstart.
– Überprüfen und Reparieren des Systemordners zur Speicherung temporärer Objekte
– Überprüfen und Reparieren von bestimmten Berechtigungen des Codeintegritätsprüfers von Mac OS X.
– Überprüfen und Zurücksetzen der Berechtigungseinstellungen von Betriebssystemdateien, unabhängig von der grafischen Oberfläche.
– Durchführen einer automatischen Schnellprüfung und -reparatur, um einen
hinreichend guten Zustand des Betriebssystems sicherzustellen.
– Deaktivieren beschädigter Einstellungsdateien für einen Benutzer-Account.
– Löschen von benutzerbezogenen Input-Managern.
– Deaktivieren und Reaktivieren der Cache-Inhalte eines Benutzer-Accounts.
– Deaktivieren und Reaktivieren aller Einstellungen eines Benutzer-Accounts.
– Deaktivieren von beschädigten systemweiten Einstellungsdateien.
– Löschen von systemweiten Input-Managern.
– Deaktivieren und Reaktivieren von systemweiten Cache-Inhalten.
– Zurücksetzen von netzgemanagten Einstellungen (MCX).
– Entfernen von Startobjekten von Drittanbietern.
– Bereinigen des Auslagerungsspeichers.
– Deaktivieren der automatischen Anmeldung.
– Deinstallieren des Notfallwerkzeugs, unabhängig von der grafischen Oberfläche.
• Es wurde eine neue Einstellungskarte hinzugefügt, um das Notfallwerkzeug installieren, aktualisieren oder deinstallieren zu können.
• Es wurde eine neue Funktion hinzugefügt, technische Daten von optischen Medien
zu inspizieren, wie Hersteller, Einhaltung von Aufzeichnungsnormen oder SessionLayout.
• Das Dialogfenster zum Übertragen von Berechtigungseinstellungen behält nun den
letzten Satz von Berechtigungskategorien, die vom Benutzer ausgewählt waren, bei.
• Kleine Änderungen in der Benutzerschnittstelle.
8.3.17 Release 2.3 (Build 100608)
• Neue Funktion für Snow Leopard hinzugefügt, um die Datenbank des UNIX-Befehls
„locate“ jederzeit aktualisieren zu können.
• Neue Diagnose-Einstellungskarte hinzugefügt.
• Neue Funktion hinzugefügt, um die Speichernutzungsstatistiken von Mac OS X auszuwerten, zur Prüfung, ob die RAM-Größe des Computers seiner Arbeitslast angemessen ist.
• Neue Funktion hinzugefügt, um zu prüfen, ob der Finder von Defekten betroffen ist,
die zur Beschädigung von Daten beim Kopieren von Dateien führen können.
214
KAPITEL 8. ALLGEMEINE HINWEISE
• Safari 5, Opera 10 und Google Chrome 5 wurden zur Liste unterstützter Browser beim
Bereinigen privatsphärenrelevanter Benutzerdaten hinzugefügt.
• Neue Funktion zur „besonders tiefgehenden“ Bereinigung hinzugefügt, um versteckte Einträge für Benutzte Objekte zu entfernen, die von Experten genutzt werden können, um sichtbare Einträge für Benutzte Objekte wiederherzustellen, nachdem diese
bereits gelöscht waren.
• Neue Funktion zum Deinstallationsassistenten hinzugefügt, um abhängige Dateien
beim Entfernen von Preference Panes und Widgets zu erkennen.
• Zur Liste der abrufbaren Systemprotokolle wurden 11 neue Einträge hinzugefügt.
• Eine Problemumgehung wurde hinzugefügt, um TinkerTool System gegen einen bekannten Defekt bei der Kommunikation zwischen Mac OS X und Dateisystemen von
Drittanbietern zu schützen, die via MacFUSE aktiviert worden sind, was dazu führen
konnte, dass sich TinkerTool System beim Start selbst beendet hat.
• Es wurde ein Problem behoben, das dazu führen konnte, dass TinkerTool System
bestimmte Typen von WebKit-Caches (Safari 4 Version) beim Deinstallieren von Programmen nicht entfernt hat.
• Es wurde ein Problem behoben, das dazu führen konnte, dass TinkerTool System
zusätzliche Optionen für die Autoaktivierung von Platten-Volumes nicht korrekt behandelt hat, wenn diese Optionen über ein anderes Programm konfiguriert worden
sind und der Volume-Name Leerzeichen enthalten hat.
• Viele kleine Verbesserungen in der Bedieneroberfläche.
8.3.18 Release 2.2 (Build 100222)
• Neue Funktion hinzugefügt, um Dokumente „nach Creator-Code“ zu öffnen. Dies ist
für Snow Leopard-Benutzer hilfreich, die alte Dokumente oder Programme verwenden, die moderne UTI-Mechanismen noch nicht unterstützen. TinkerTool System R2
kann als Programmstarter dienen, der an Programme gebundene Dokumente beachtet.
• Neue Funktion für Mac OS X Snow Leopard hinzugefügt, um die automatische Wartung des Betriebssystems für die Locate-Datenbank ein- oder auszuschalten.
• Neue Funktion hinzugefügt, um alle Metadaten anzuzeigen, die Spotlight über eine
Datei gesammelt hat.
• Der Internet-Browser von DEVONagent 2 wurde in die Menge der Web-Browser aufgenommen, für die die Bereinigung privatsphärenbezogener Dateien möglich ist.
• Eine neue “Ein-Klick-Reparatur”-Funktion für Mac OS X Snow Leopard wurde hinzugefügt, um ein bestimmtes Systemproblem zu lösen, das langsames Hochfahren
verursacht.
• Eine neue Funktion für Mac OS X Snow Leopard wurde hinzugefügt, um die automatische Aktivierung von Netz-Volumes in den Fällen auszulösen, in denen der Finder
versagt.
• Neue Startoption für x86-Prozessoren hinzugefügt, um alle Prozessorkerne eingeschaltet zu lassen, auch wenn sie untätig sind. Unterstützung für TinkerTool 4 wurde hinzugefügt. Version 4.0 ist nun die Minimalversion, um Einstellungskarten von
TinkerTool in TinkerTool System einzubinden.
8.3. VERSIONSHISTORIE
215
• Unterstützung für behinderte Anwender wurde bezüglich der Anzeige und der Bedienung von Dateisystempfadeingabefeldern verbessert.
• Die Funktion um POSIX- oder ACL-Berechtigungen innerhalb von Ordnerhierarchien zu übertragen verwendet nun ein einheitlicheres Verhalten beim Umgang mit
symbolischen Links.
• Das Verhalten des Schiebereglers zur Einstellung des Zeitwertes für den Ruhezustand von Festplatten wurde klarer gefasst. Die tatsächliche Maximalzeit liegt bei
179 Minuten, nicht bei 3 Stunden.
• Es wurde eine Fehlerumgehung für einen Konflikt mit dem Programm Systemeinstellungen hinzugefügt, der verursachen konnte, dass der Schalter zum Stummschalten
des Systemstarttons unter bestimmten Bedingungen nicht aktiv wurde.
8.3.19 Release 2.11 (Build 100114)
Dies ist eine Zwischenaktualisierung, die nur kleinere Verbesserungen hinzufügt.
• Funktion hinzugefügt, um das Datum des letzten Zugriffs beim Entfernen unbenutzter Einstellungsdateien in der Kandidatenliste anzuzeigen.
• Es wurde eine Fehlerumgehung für ein Problem mit der SMBIOS-Emulation von VMware® Fusion® hinzugefügt. Dies erhöht die Kompatibilität, wenn das Programm
auf Mac OS X Server-Sitzungen eingesetzt wird, die innerhalb einer virtuellen Maschine laufen.
• Einige kleine Änderungen und Optimierungen in der Bedieneroberfläche.
• Die Animation von Karten, die von TinkerTool 3.92 integriert wurden, wurde verbessert. Ein möglicher Flackereffekt, der unter bestimmten Bedingungen zu sehen war,
wenn zwischen TinkerTool-Karten hin- und hergeschaltet wurde, wird nun vermieden.
• Das Programm toleriert nun bestimmte fehlerhafte Berechtigungseinstellungen im
System, die durch einen Defekt in der Sicherheitsarchitektur von Systemeinstellungen 7.0 (Mac OS X 10.6 Snow Leopard) verursacht werden. Der Dialog, dass das Sicherheitssubsystem repariert werden muss, wird nun unterdrückt, falls möglich.
• Es wurde ein Problem korrigiert, bei dem das Herstellungsdatum bestimmter AppleComputer falsch angezeigt wurde, falls das Programm nach dem 1. Januar 2010 gestartet wurde.
• Es wurde ein Problem mit der Stummschaltung des Starttons korrigiert, bei dem
die Lautstärkeeinstellung des Betriebssystems während des Starts auf einen hörbaren Wert gesetzt werden konnte, obwohl der Benutzer alle Audiofunktionen auf der
Karte Ton des Programms Systemeinstellungen abgeschaltet hatte.
• Ein Problem auf der Karte Bereinigen wurde korrigiert, bei dem das Abwählen von
Punkten in der Liste der zur Löschung vorbereiteten Objekte dazu führen konnte,
dass das Programm nicht mehr geantwortet hat.
• Es wurde ein Paketierungsproblem behoben, durch das das Durchführen einer Ausdünnungsoperation auf dem Programm selbst dazu führen konnte, dass die Karte
Systemstart nicht mehr geladen wurde.
216
KAPITEL 8. ALLGEMEINE HINWEISE
8.3.20 Release 2.1 (Build 090826)
• Diese Version fügt Unterstützung für Mac OS X 10.6 Snow Leopard hinzu.
• Auf Wunsch vieler Benutzer ist nun eine druckbare PDF-Version des Referenzhandbuchs verfügbar. Das Handbuch ist als separater, kostenloser Download in deutsch
oder englisch erhältlich (jeweils ca. 150 Seiten).
• Neue Systeminformationskategorien hinzugefügt, die die 32- oder 64-Bit-Fähigkeiten
des Prozessors, bzw. den 64-Bit-Betrieb des Systemkerns anzeigen.
• Neue Starteinstellung hinzugefügt, um den Start des Systemkerns im 32- oder 64Bit-Modus zu erzwingen, falls möglich.
• Neues Systeminformationsfeld hinzugefügt, das den eindeutigen Systemidentifizierungscode (UUID) des Computers anzeigt.
• Neue Benutzereinstellung hinzugefügt, um innerhalb von TinkerTool System Speichergrößen entweder auf klassische Art, als Kibi-Einheiten oder unter Verwendung
von Normeinheiten anzeigen zu lassen.
• Neue Benutzeroption hinzugefügt, um das Programm automatisch beim Start die
letzte verwendete Karte wieder öffnen zu lassen, ähnlich wie in TinkerTool System
1.
• Neue Funktion hinzugefügt, mit der der Benutzer eine optionale Sperrliste von Softwarepaketen definieren kann, die beim Löschen von Sprachpaketen ignoriert werden sollen.
• Neue Anmeldeeinstellung hinzugefügt, um mobile Benutzer-Accounts ein- oder auszublenden.
• Neue Anmeldeeinstellung hinzugefügt, um externe Benutzer-Accounts zu aktivieren
oder deaktivieren.
• Neue Anmeldeeinstellung hinzugefügt, um den Bildschirmschoner für den Anmeldeschirm zu aktivieren (nur Snow Leopard).
• Der Einstellung zur Definition eines angepassten Softwareaktualisierungsservers wurde ein Betriebssystemfilter hinzugefügt.
• Die Benutzerschnittstelle zum Zurücksetzen der Berechtigungen auf dem SystemVolume wurde neu entworfen. Statusmeldungen werden nun in der vom Benutzer
bevorzugten Sprache angezeigt.
• Die Funktion zum Entfernen von Macintosh-spezifischen Daten von entfernbaren
Datenträgern wurde deutlich beschleunigt. Typische Fälle, bei denen ein mit DOS
formatierter Speicher-Stick mit mehr als 100.000 Dateien bereinigt werden soll, werden nun viel schneller verarbeitet.
• Das Programm korrigiert nun automatisch Probleme mit den Anmeldeeinstellungen
des Systems falls diese von einem „Multifunktionsprogramm“ beschädigt wurden.
• Die Statusmeldungen wurden auf Systemen verbessert, bei denen das wöchentliche
Wartungsskript eine sehr lange Laufzeit benötigt.
• Die Fehlermeldungen für Fälle, in denen Apples Zertifikatswiderrufs-Server gestört
ist, wurden erweitert.
8.3. VERSIONSHISTORIE
217
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Sicherheitsumgebung des Programms
sich in sehr speziellen Fällen nicht mehr selbst reparieren konnte.
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Löschen von Worten aus den Rechtschreibwörterbüchern des Benutzers nicht wie erwartet funktioniert hat.
• Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Anklicken von Abschnittsüberschriften
in der Tabelle von ACL-Berechtigungen dazu führen konnte, dass sich das Programm
unerwartet beendet hat.
• Druckfehler in der Dokumentation und der Benutzerschnittstelle wurden behoben.
• Viele weitere kleine Ergänzungen und Verbesserungen.
8.3.21 Release 2.0 (Build 090626)
Für Benutzer von TinkerTool System 1.x ist TinkerTool System 2 eine kostenpflichtige Aktualisierung. Version 1 bleibt weiterhin erhältlich und kann mit den Betriebssystemen Mac
OS X Panther (10.3), Mac OS X Tiger (10.4) und Mac OS X Leopard (10.5) eingesetzt werden.
Version 2 kann nur mit Mac OS X 10.5 oder späteren Betriebssystemversionen verwendet
werden.
• Das Programm wurde vollständig neu geschrieben und besitzt eine überarbeitete
Bedienerschnittstelle.
• Das Programm folgt Apples neuesten Sicherheitsrichtlinien für Systemwerkzeuge,
die privilegierte Operationen verwenden müssen.
• Neue Funktion hinzugefügt, um Einstellungskarten von TinkerTool in TinkerTool System integrieren zu können. Benutzer des System-Programms brauchen beide Programme nicht mehr getrennt zu starten.
• Neuer Knopf für Kontexthilfe wurde zu allen Programmfunktionen hinzugefügt. Der
Benutzer kann eine Mini-Handbuchseite öffnen, die beschreibt, wann ein bestimmtes Feature eingesetzt werden sollte und wann nicht. Falls ein Feature eine offizielle
Fehlerbehebungsprozedur von Apple darstellt, stellt der Hilfetext zusätzlich InternetLinks zur Verfügung, die auf weitere Dokumentation verweisen, die von Apple erhältlich ist.
• Neue Sicherheitsfunktion hinzugefügt, mit der Benutzer eine Vorgabe einschalten
können, die die Autorisierung durch Mac OS X auf eine einzige Operation von TinkerTool System beschränkt und diese nicht für andere Programme der gleichen Benutzersitzung wiederverwendet.
• Neue, einzigartige Funktion hinzugefügt, um das Löschen von Caches während einer
Cache-bezogenen Fehlersuche zu vermeiden. Systemverwalter können Caches nun
in einer Testphase deaktivieren und dann entscheiden, ob Cache-Inhalte tatsächlich
dauerhaft entfernt werden sollen oder die frühere Cache-Konfiguration wiederhergestellt werden soll. Auf diese Weise werden die negativen Nebenwirkungen von
Cache-Bereinigungen wenn möglich vermieden.
• Neue Einstellungskarte hinzugefügt, um typische Probleme von Leopard-Systemen
„mit einem Klick“ zu beheben.
218
KAPITEL 8. ALLGEMEINE HINWEISE
• Neue Funktion hinzugefügt, um die Datenbank lokaler Accounts für Benutzer und
Gruppen gemäß einer von Apple empfohlenen Fehlerumgehung zu aktualisieren,
wenn Accounts von Tiger nach Leopard übernommen wurden. Dies behebt einige Kompatibilitätsprobleme des Leopard-Finders bei der Handhabung von Berechtigungseinstellungen.
• Neue Funktion hinzugefügt, um automatisch ein Geschützt-Attribut (Schloss) von
externen Plattenlaufwerken zu entfernen.
• Neue Funktion hinzugefügt, um automatisch Probleme mit Laufwerken zu lösen,
die im Finder verschwinden.
• Neue Funktion hinzugefügt, um automatisch Tastaturmenüpaletten auf der Einstellungskarte Landeseinstellungen des Programms Systemeinstellungen zu reparieren.
• Neue Funktion hinzugefügt, um jede Art der Programmausführung auf wählbaren
Plattenvolumes zu verbieten. Dies ist nützlich, wenn externe Platten fremder Betriebssysteme angeschlossen werden.
• Neue Funktion hinzugefügt, um auf erweiterte Optionen für das AFP-Anmeldefenster
zuzugreifen.
• Neue Funktion hinzugefügt, um den systemweiten Berechtigungsfilter für Programme der grafischen Benutzeroberfläche zu verwalten. Mac OS X verwendet den Filter,
um zu steuern, welche Berechtigungen für neu angelegte Objekte vergeben werden.
Der systemweite Filter wurde von Apple als Fehlerumgehung für das Problem eingeführt, dass der benutzerbezogene Berechtigungsfilter in aktuellen Versionen von
Mac OS X Leopard defekt ist. Diese Funktion erfordert Mac OS X 10.5.3 oder höher.
• Neue Funktion hinzugefügt, um zu steuern, ob Mac OS X einen Druckauftragsverlauf
speichert.
• Neue Funktion hinzugefügt, um die automatische Softwareaktualisierungsfunktion
von Mac OS X auf einen benutzerdefinierten Server umzulenken.
• Neue Einstellungskarte hinzugefügt, die alle Systemeinstellungen sammelt, die sich
nur auf mobile Computer beziehen.
• Neue Funktion hinzugefügt, um die Funktion des Sicheren Ruhezustands auf mobilen Apple-Systemen steuern zu können.
• Neue Funktion hinzugefügt, um einen Benutzer-Account von Flash®-Cookies (LSOs)
und Flash®-Einstellungen zu bereinigen.
• Neue Funktion hinzugefügt, um den Benutzer zu den Steuerelementen zur Verwaltung von Flash®-Sicherheitseinstellungen zu leiten.
• Neue Funktion hinzugefügt, um den Schriften-Cache von Microsoft®-Office zu bereinigen.
• Neue Funktion hinzugefügt, um die Quarantänedaten von Dateien anzuzeigen und
zu entfernen.
• Neue Funktion hinzugefügt, um einen Netzwerkbenutzer-Account von abgelaufenen
computerspezifischen Einstellungsdateien zu bereinigen, die sich auf ausgemusterte
Computer beziehen.
8.3. VERSIONSHISTORIE
219
• Neue Funktion hinzugefügt, um Einstellungskarten von Drittanbietern aus der Rubrik Sonstige des Programms Systemeinstellungen zu entfernen.
• Neue Funktion hinzugefügt, um versteckte Einstellungskarten des Archivierungsprogramms von Mac OS X und der Disk-Image-Verwaltung zu aktivieren.
• Neue Funktion hinzugefügt, um die Benutzerliste gelernter Worte der Mac OS XRechtschreibprüfung anzuzeigen und zu ändern.
• Neue Funktion hinzugefügt, um eine Zugriffssteuerungsliste kanonisch zu sortieren.
• Neue Funktion hinzugefügt, um den Benutzer die Reihenfolge von Zugriffssteuerungseinträgen in einer Zugriffssteuerungsliste ändern zu lassen.
• Neue Funktion hinzugefügt, um beschränkten Zugriff auf die SUID-, SGID- und StickyAttribute von Dateisystemobjekten zu erlauben.
• Neue Funktion hinzugefügt, um bestimmte Plattenlaufwerke als nicht Spotlightfähig zu markieren. Dies kann in Situationen nützlich sein, bei denen die SpotlightPrivatsphäreneinstellungen nicht gespeichert bleiben.
• Neue Funktion hinzugefügt, um den Spotlight-Suchindex für besuchte Web-Seiten
aus einem Benutzer-Account zu löschen.
• Die Funktion, um die regelmäßigen Wartungsskripten des Systems zu starten, zeigt
nun die letzten Zeitpunkte an, zu denen entweder Mac OS X oder jemand anders ein
Skript aufgerufen hat.
• Die Funktion zum Abschalten von Spotlight wurde für Benutzer von Mac OS X Leopard wieder eingerichtet. Fehlerbeschreibungen für Problemsituationen, die während der Ausführung eines privilegierten Vorgangs auftreten, sind nun sehr viel ausführlicher.
• Die Funktionen zum Bereinigen des Systems von bestimmten Dateien erlauben nun,
dass individuelle Objekte über eine Vorschauliste vom Löschvorgang ausgenommen
werden können.
• Die Änderung von HFS-Attributen und Sichtbarkeitsmarkierungen ist nun auch für
Systemdateien möglich, die nicht dem aktuellen Benutzer gehören.
• Die Funktionen, um das System von veralteten Einstellungsdateien zu bereinigen,
unterstützen nun auch die zusätzliche Option, die Dateien in einen Archivordner zu
verschieben.
• Die Funktion zur Prüfung von Anmeldeobjekten erkennt nun auch doppelte Objekte.
• Die Funktion zur Bereinigung privatsphärenrelevanter Dateien aus Safari wurde für
Safari 3 und höher wieder eingeführt.
• Auf Benutzerwunsch wurde die Funktion zur Code-Ausdünnung so erweitert, dass
nun auch mehrere Programme oder ganze Ordner in einem einzelnen Durchlauf verarbeitet werden können. Das Programm führt eine detaillierte Voranalyse und eine
Berechnung des möglicherweise wiedergewonnenen Speicherplatzes durch, bevor
die Ausdünnung stattfindet.
• Auf Benutzerwunsch kann die Funktion zur Code-Ausdünnung nun Sicherheitskopien ausgedünnter Programme in einem Archivordner anlegen.
220
KAPITEL 8. ALLGEMEINE HINWEISE
• Auf Benutzerwunsch kann die Funktion zur Markierung ausgedünnter Programme
durch Spotlight-Kommentare jetzt abgeschaltet werden.
• Die Bedienerschnittstelle für das Anzeigen und Ändern von Berechtigungen wurde
komplett neu gestaltet.
• Beim Entfernen von Zugriffssteuerungseinträgen aus Zugriffssteuerungslisten kann
die Liste nun komplett entfernt werden, anstatt eine leere Liste beizubehalten.
• Gewisse Operationen auf Berechtigungen können nun auf eine ganze Hierarchie von
Dateien und Ordnern angewandt werden. Beim Übertragen von ACL-Berechtigungen
kann das Programm nun, falls technisch möglich, implizite (vererbte) ACLs anlegen,
statt explizite ACLs zu verwenden.
• Die Inhalte der Systeminformationskarte können nun gedruckt oder als HTML-Textdatei
exportiert werden.
• Veraltete Funktionen, die nur auf Panther- oder Tiger-Installationen anwendbar waren, wurden entfernt.
• Das Referenzhandbuch wurde neu geschrieben und neu gestaltet.
• Viele weitere kleine Ergänzungen und Verbesserungen.
TinkerTool System Release 2 ist der Beginn einer neuen Produktlinie. Der obenstehende
Abschnitt listet Änderungen in Bezug auf TinkerTool System Version 1.9 auf. Für weitere
Informationen über die Versionshistorie von TinkerTool System 1 verwenden Sie bitte das
jeweilige Programm der Version 1.x.
Anhang A
Aufgaben und Lösungen
A.1
Wo ist diese Funktion jetzt?
Informationen für Benutzer, die von TinkerTool System 1 aufgerüstet haben
Die Benutzerschnittstelle von TinkerTool System 1 ist historisch über mehr als fünf Jahre
gewachsen. Um zu vermeiden, dass sich Benutzer zu stark anpassen mussten, sind oft
Funktionen an Positionen im Programm hinzugefügt worden, die zu der damaligen Zeit
am günstigsten erschienen. Diese Positionen waren allerdings nicht immer die logischste
Wahl.
TinkerTool System Release 2 verwendet eine vollständig neu gestaltete Benutzerschnittstelle und diese Gelegenheit wurde genutzt, um einige Teile aufzuräumen und Funktionen
an geeignetere Stellen umziehen zu lassen. Falls Sie ein Upgrade durchgeführt haben und
jetzt Funktionen vermissen, verwenden Sie bitte die nachfolgenden Tabellen, um deren
neue Position im Programm zu finden:
Alle Punkte, die hier nicht aufgeführt sind, haben ihren Platz und Namen beibehalten.
A.2 Sollte ich regelmäßige Wartungsarbeiten durchführen?
Die kurze Antwortet lautet: Nein.
Mac OS X ist so konstruiert, dass es keine Art irgendeiner regelmäßig durchgeführten Wartung benötigt. Alle Aufräumarbeiten werden bereits automatisch vom Betriebssystem erledigt. Unter normalen Umständen, müssen Sie sich um technische Details nicht kümmern,
was der üblichen Philosophie von Apple-Produkten entspricht. Sich wiederholende Aufgaben, wie das Überwachen von Druckern oder Aktualisieren des Virusprüfers in Mac OS X
Server werden bereits von Dienstprogrammen im Hintergrund erledigt. Andere Aufgaben,
wie das Defragmentieren von Festplatten, werden als Nebenwirkung normaler Vorgänge
durchgeführt oder komplett vermieden, indem moderne Technologien zum Einsatz kommen.
In besonderen Situationen kann es Ausnahmen geben, z.B. wenn Sie Ihren Mac OS XComputer als UNIX-Server einsetzen, aber ihn nicht rund um die Uhr laufen lassen, was
einen ungewöhnlichen Fall darstellt. Hier werden regelmäßig laufende Wartungs-Jobs, die
wichtig für einen UNIX-Server sein können, wie die Buchführung der Anmeldezeiten, das
Archivieren von Protokolldateien oder die Aktualisierung der Datenbank von TerminalBefehlen nicht laufen. TinkerTool System kann Ihnen dabei helfen, diese Jobs manuell
laufen zu lassen, wenn es notwendig erscheint. Für Benutzer, die Ihren Computer als
221
222
ANHANG A. AUFGABEN UND LÖSUNGEN
Tabelle A.1: Vergleich der Orte der verschiedenen Funktionen: Teil 1
Alter Platz
Neuer Platz
Wartung > Terminaufgaben
Wartung > CUPS reparieren
Wartung > Regelmäßige Aufgaben
entfernt, da die Funktion nur in Mac OS X 10.3
gebraucht wurde
Benutzer > Internet-Privatsphäre
Caches > Programmbezogene Caches >
Persönliche Caches
Caches > Programmbezogene Caches >
Systemweite Caches
Caches > Starttreiber-Cache
Bereinigen > Caches > Browser-Caches
Bereinigen > Caches > Benutzer-Cache
Bereinigen > Caches > System-Cache
Bereinigen > Caches >
Kernelerweiterungs-Cache
Bereinigen > Protokollarchive > Auch die
Archive zur Buchführung der Verbindungszeit
löschen
Bereinigen > Finder-Info
Bereinigen > Emulierte Forks
Bereinigen > Entfernbare Datenträger
Bereinigen > CUPS
Ablage > Erzwungene Löschung
Ablage > Leeren
Ablage > Dateizweig löschen
Ablage > Inhaltsanalyse
Ablage > Classic-Schreibtisch
Ablage > Links
entfernt, da diese Funktion in aktuellen Versionen
von Mac OS X keinen Sinn mehr ergibt
Bereinigen > Versteckte Hilfsdateien >
Pro-Ordner-Ansichtseinstellungen des Finders
entfernen
Bereinigen > Versteckte Hilfsdateien >
AppleDouble-Dateien entfernen
Bereinigen > Entfernbare Platten
entfernt, da die Funktion in aktuellen Versionen
von Mac OS X nicht mehr länger gebraucht wird
Ablage > Zwangslöschung
Ablage > Papierkorb
Ablage > Zweig löschen
Ablage > Inhalt
entfernt, da diese Funktion in aktuellen Versionen
von Mac OS X keinen Sinn mehr ergibt
Ablage > Link
A.2. SOLLTE ICH REGELMÄßIGE WARTUNGSARBEITEN DURCHFÜHREN?
223
Tabelle A.2: Vergleich der Orte der verschiedenen Funktionen: Teil 2
Alter Platz
Neuer Platz
Systemeinstellungen
Systemeinstellungen > Festplattenlaufwerke
Systemeinstellungen > Festplattenlaufwerke >
Fallschutzsensor
Systemeinstellungen > Energie sparen
Systemeinstellungen > Volumes >
Automatisches Aktivieren von entfernbaren
Plattenvolumes
Systemeinstellungen > Netzoptimierung >
TCP/IP-Einstellungen
Systemeinstellungen > Netzoptimierung >
Bestimmter Anschluss
Systemeinstellungen > Quartz
Systemeinstellungen > Journaling
System
System > Laufwerke
Mobilcomputer > Bewegungssensor
Systemstart > Startoptionen
Systemstart > Startsprache
Anmeldung > Anmeldefenster
Anmeldung > Spezialfunktionen
Anmeldung > Präsentation
Benutzer > Einstellungskarten
Benutzer > Hilfe reparieren
Benutzer > Übersetzung
Benutzer > Benutzte Objekte > Entfernen von
benutzten Dokumenten im Ablagemenü von
AppleWorks 6
Programme > Deinstallationshilfe
Programme > Ausdünnen
ACL-Zugriffsrechte
ACL-Zugriffsrechte > Berechtigungen einstellen
ACL-Zugriffsrechte > Wirksame Rechte
Info >Protokolle
Mobilcomputer > Aufwecken
System > Volumes >Volumes von der
automatischen Aktivierung ausschließen
entfernt, da die Funktion in aktuellen Versionen
von Mac OS X nicht mehr länger gebraucht wird
System > Netz > Maximale Paketgröße (MTU)
für Netzwerkanschlüsse
System > Bildschirm
entfernt, da diese Funktion in allen neueren
Versionen des Festplatten-Dienstprogramms von
Mac OS X vorhanden ist
Systemstart > Optionen
Systemstart > Sprache
Anmeldung > Fenster
Anmeldung > Sonderfunktionen
Anmeldung > Hintergrund
Benutzer > Reparatur > „Systemeinstellungen“
reparieren
Benutzer > Reparatur > „Help Viewer“
reparieren
Benutzer > Reparatur > Übersetzung von
Ordnernamen in Ihrem persönlichen
Privatordner reparieren
entfernt, da diese Funktion in aktuellen Versionen
von Mac OS X keinen Sinn mehr ergibt
Programme > Deinstallationsassistent
Programme > Code-Ausdünnung
ACL-Rechte
ACL-Rechte > Zugriffsrechte zeigen oder
einstellen
ACL-Rechte > Wirksame Zugriffsrechte
Info > Protokolle und Berichte
224
ANHANG A. AUFGABEN UND LÖSUNGEN
Desktop-System betreiben, ist diese Art der regelmäßigen Wartung jedoch wahrscheinlich
nicht von Interesse.
Aus diesen Gründen brauchen Sie mit der oben genannten Ausnahme keine der Funktionen von TinkerTool System in regelmäßigen Abständen laufen zu lassen. Mit Absicht
enthält das Programm keinen Terminplan, „Autopiloten“ oder ähnliche Funktionen.
In einigen Fällen können per Terminplan ausgeführte Wartungsmaßnahmen Ihrem Computer sogar schaden. Dies gilt insbesondere für die meisten Cache-Bereinigungsfunktionen.
Das Bereinigen von Caches kann eine wichtige Maßnahme bei der Fehlersuche sein, falls
Ihr Computer tatsächlich von einem Software-Problem betroffen ist, aber es hat immer
schädliche Nebenwirkungen, da das System und die Programme die Caches wieder neu
aufbauen müssen, was je nach Fall Tage dauern kann. Während dieser Zeit läuft das System langsamer als üblich, da die Cache-Daten neu geholt oder neu berechnet werden
müssen. Zusammenfassend gesagt ergibt das Bereinigen von Caches ohne triftigen Grund
überhaupt keinen Sinn. Es führt dazu, dass Ihr Computer schlechter arbeitet. Aus diesem Grund führt TinkerTool System Release 2 neue Funktionen ein, die zur Fehlersuche
im Cache dienen, jedoch das Bereinigen von Caches vermeiden, wenn es nicht absolut
notwendig ist.
Das heißt nicht, dass Mac OS X überhaupt keine Wartung benötigen würde. Aber Sie
müssen sie nicht regelmäßig durchführen. Wartung ist nur dann nötig, wenn es auch
etwas zu reparieren gibt.
Es kann zahlreiche Ursachen für technische Probleme mit einem Computer geben, auf
dem Mac OS X läuft, die Wartungsarbeiten notwendig machen:
• Frühe Versionen des Betriebssystem enthalten möglicherweise Defekte („Bugs“), die
noch nicht behoben sind.
• Das Betriebssystem kann allgemeine Konstruktionsfehler enthalten, bei denen eine
Behebung nicht geplant ist, aber die trotzdem Probleme verursachen.
• Schlecht geschriebene Installationsprogramme von Drittanbietern können Teile des
Systems beschädigen.
• Während des Arbeitens mit Verwalterberechtigungen könnten Sie einen Bedienungsfehler gemacht haben.
• Sie möchten fortgeschrittene Funktionen des Systems nutzen, aber haben nicht die
notwendigen Kenntnisse, diese auf der UNIX-Befehlszeile abzurufen.
In allen diesen Fällen kann TinkerTool System Ihnen weiterhelfen.
Falls Sie unsicher sind, wann Sie eine bestimmte Wartungsfunktion von TinkerTool
System einsetzen sollten, betätigen Sie den Hilfeknopf in der oberen rechten Ecke der
jeweiligen Einstellungskarte.
A.3 Aufgaben: Wie kann ich herausfinden, ob mein System
von einem cache-bezogenen Problem betroffen ist?
TinkerTool System kann Ihnen dabei weiterhelfen, Probleme mit programmbezogenen
Cache-Dateien zu identifizieren. Die Nachteile einer Cache-Bereinigung werden hierbei,
falls möglich, vermieden. Führen Sie die folgenden Schritte durch:
A.4. WIE KANN ICH DAS SYSTEM REPARIEREN, WENN MAC OS X DURCHEINANDERGEWÜRFELTEN TEXT BEI DER VERWENDU
1. Finden Sie einen Weg, das Problem zu reproduzieren, unter dem Ihr System leidet.
2. Öffnen Sie die Einstellungskarte Caches.
3. Wählen Sie den Karteireiter Programmbezogene Caches.
4. Kreuzen Sie alle Cache-Kategorien an, die das Problem verursachen könnten.
5. Drücken Sie den Knopf Ausgewählte Caches deaktivieren.
6. Lassen Sie TinkerTool System die Anmeldesitzung oder den Computer neu starten.
7. Melden Sie sich als gleicher Benutzer wie vorher an.
8. Versuchen Sie, das in Schritt (1) identifizierte Problem zu reproduzieren.
9. Falls das Problem behoben worden ist, drücken Sie den Knopf Frühere Caches verwerfen. Falls das Problem immer noch reproduziert werden kann, drücken Sie den
Knopf Frühere Caches wiederherstellen und folgen Sie den Anweisungen.
Weiterführende Informationen: Die Einstellungskarte Caches (Abschnitt 2.2 auf Seite 22).
A.4 Wie kann ich das System reparieren, wenn Mac OS X
durcheinandergewürfelten Text bei der Verwendung bestimmter Schriftarten zeigt?
In fast allen Fällen wird das Problem durch technische Probleme des „Apple Type Services
for Fonts“-Subsystems ausgelöst. Es kann behoben werden, indem man das Subsystem
dazu zwingt, seine Caches neu aufzubauen. Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Prüfen Sie, ob nur ein bestimmter Benutzer-Account oder alle Benutzer-Accounts
von diesem Problem betroffen sind. Stellen Sie sicher, dass Sie als derjenige Benutzer
angemeldet sind, bei dem das Problem auftritt.
2. Öffnen Sie die Einstellungskarte Caches.
3. Öffnen Sie den Karteireiter Schrift-Caches.
4. Falls nur der aktuelle Account betroffen ist, wählen Sie den Punkt Schrift-Caches für
den Benutzer … bereinigen. Falls alle Benutzer betroffen sind, wählen Sie den Punkt
Schrift-Caches des Benutzers und des Betriebssystems bereinigen.
5. Drücken Sie den Knopf Schrift-Caches bereinigen.
Weitere Informationen: Die Einstellungskarte Caches (Abschnitt 2.2 auf Seite 22).
A.5 Wie kann ich wieder auf eine Platte zugreifen, die mit
einem Schlosssymbol versehen ist?
In einigen Fällen können eine oder mehrere externe Festplatten mit einem Schlosssymbol angezeigt werden und Sie können nicht mehr auf diese Platten schreiben. TinkerTool
System kann dabei helfen, dies zu korrigieren. Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie die Einstellungskarte Systemfehler.
226
ANHANG A. AUFGABEN UND LÖSUNGEN
2. Wählen Sie den Karteireiter Geschützte Volumes.
3. Drücken Sie den Knopf Schutz geschützter Volumes aufheben.
Weitere Informationen: Die Einstellungskarte Systemfehler (Abschnitt 2.3 auf Seite 27).
A.6 Wie kann ich das System dazu bringen, das Anlegen neuer Ordner mit Gruppenschreibrecht zu erlauben?
Mac OS X muss strenge Regeln für die Vergabe von Standardrechten an neue Dateien oder
Ordner verwenden, damit sichergestellt ist, dass Sie das System auch in Umgebungen mit
nicht kooperativen Benutzern verwenden können. TinkerTool System kann auf den Berechtigungsfilter zugreifen, der steuert, welche Zugriffsrechte Programme nicht vergeben
dürfen, wenn diese neue Dateisystemobjekte anlegen. Um Programmen, die auf der grafischen Oberfläche laufen, zu erlauben, dass sie Schreibrecht für den Gruppeneigentümer
vergeben dürfen, führen Sie die folgenden Schritte aus:
1. Öffnen Sie die Einstellungskarte System.
2. Wählen Sie den Karteireiter Verschiedenes.
3. Entfernen Sie das Häkchen bei Gruppe/Datei schreiben: Nicht erlauben.
4. Drücken Sie den Knopf Anwenden.
5. Starten Sie den Computer neu.
Die neue Einstellung garantiert nicht, dass Programme Gruppenschreibrecht für Objekte, die sie anlegen, immer gewähren. Aber sie erlaubt, dass diese das tun. Die meisten
Programme, wie der Finder, werden danach tatsächlich Gruppenschreibrecht für neue
Objekte erteilen.
Weitere Informationen: Die Einstellungskarte System (Abschnitt 4 auf Seite 107).
A.7 Wie kann ich die tatsächlichen Zugriffsrechte auf eine
Datei oder einen Ordner anzeigen lassen?
Da die Anzeige von Zugriffsrechten im Finder sehr verwirrend oder sogar falsch ist, kann
Ihnen TinkerTool System dabei helfen, die echten Zugriffsrechte einer Datei oder eines
Ordners auszulesen. Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie die Einstellungskarte ACL-Rechte.
2. Wählen Sie den Karteireiter Zugriffsrechte zeigen oder einstellen.
3. Ziehen Sie das in Frage kommende Objekt vom Finder in das Feld Datei oder Ordner.
Die Berechtigungseinstellungen werden in der Tabelle Zugriffsrechte und Eigentümer angezeigt.
Weitere Informationen: Die Einstellungskarte ACL-Rechte (Abschnitt 3.5 auf Seite 91).
A.8. WAS SOLLTE ICH TUN, WENN MAC OS X DIE ONLINE-HILFE NICHT MEHR ÖFFNEN KANN?227
A.8 Was sollte ich tun, wenn Mac OS X die Online-Hilfe nicht
mehr öffnen kann?
Das Programm zur Anzeige von Hilfetexten in Anwendungen (Online-Dokumentation) leidet unter mehreren technischen Defekten, so dass es von Zeit zu Zeit ausfallen kann. Um
es zu reparieren, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Öffnen Sie die Einstellungskarte Benutzer.
2. Wählen Sie den Karteireiter Reparatur.
3. Drücken Sie auf den Knopf Jetzt reparieren in der Rubrik „Help Viewer“ reparieren.
Weitere Informationen: Die Einstellungskarte Benutzer (Abschnitt 5 auf Seite 151).
A.9 Freischalten des Programms
Wenn Sie TinkerTool System Release 2 uneingeschränkt nutzen möchten, müssen Sie einen
Registrierungscode erwerben, der per E-Mail an Sie versandt wird. Führen Sie folgende
Schritte durch, um das Programm mit dem Registrierungscode freizuschalten:
1. Rufen Sie im Programm den Menüpunkt TinkerTool System > TinkerTool System
freischalten auf. Das Fenster MBS-Produktregistrierung erscheint.
2. Übertragen Sie den Code Registrierungsname, den Sie erhalten haben, von der EMail in das Feld Registrierungsname. Achten Sie hierbei darauf, keine zusätzlichen
Leerzeichen oder Leerzeilen in das Feld zu übertragen. Falls Sie den Namen von Hand
eintippen, achten Sie zusätzlich darauf, dass die Groß- und Kleinschreibung exakt
übereinstimmen muss.
3. Übertragen Sie den Code Registrierungsschlüssel, den Sie erhalten haben, von der
E-Mail in das Feld Registrierungsschlüssel.
4. Wählen Sie bei Aktivieren für aus, ob die Freischaltung nur für den aktuellen BenutzerAccount oder für alle Benutzer dieses Computers gelten soll.
5. Betätigen Sie die Schaltfläche Speichern.
Wurden die beiden Codes korrekt eingegeben, wird Ihre Registrierungsbescheinigung nun
angezeigt. Sie können das Fenster danach schließen.
Weiterführende Informationen: Registrierung und Freischalten des Programms (Abschnitt
8 auf Seite 197)
Index
/tmp, 178
32 Bit, 137
32-Bit-Prozessor, 2
64 Bit, 43, 137
A
abbrechen, 177
Abhilfe, 201
Abmeldung, 24
abschalten, 107
Abschottung, 32
Absturz, 32
Absturzbericht, 64
Access Control Entry, 94
Access Control List, 91, 94
ACE, 94
ACL, 91, 94
ACL entfernen, 101
ACPI, 134, 139
Adams, Carlisle, 114
Administrator, 3
Adobe, 76, 161
Adobe® Flash®, 45
Adressbits, 43
AFP, 97, 114
Airport, 117
Akku, 133
aktivieren, 200
aktualisieren, 41
Aktualisierung, 11, 60, 201
Alias, 31, 49, 69
Alter, 154
Analyse, 61
analysieren, 55
Anbietersymbol, 159
Andere, 92
Andere (Benutzer), 143
angepasste Berechtigung, 98
anhängen, 94
anlegen, 94
Anmeldebildschirm, 142, 184
Anmeldedaten, 4, 191, 193
Anmeldefenster, 142
Anmeldeobjekt, 83, 156
Anmeldeverfahren, 114
Anmeldung, 4
Anpassung, 118
Anpassung entfernen, 126
Apfelmenü, 124, 158
App, 126
App Store, 124, 126
Apple Filing Protocol, 97
Apple Knowledge Base, 2
Apple Type Services for Fonts Server, 25
AppleDouble, 62
AppleShare, 36, 97, 114
Arbeitsgruppenmanagement, 124, 129
Arbeitsumfang, 35
Architektur, 86
Archiv, 64
archiviertes Protokoll, 47
Archivierungsprogramm, 122
Archivordner, 155, 156
ASCII, 53
ATSServer, 25
Attribut, 52, 62, 94
Aufgabe, 15
aufheben, 51
auflösen, 69
auflösungsunabhängig, 118
Aufnahmestudio, 132
aufwachen, 137
Aufzeichnungsformat, 38
Aufzeichnungsschicht, 38
ausdünnen, 78
Ausdünnung, 83
Ausfall, 188
ausführbare Datei, 92
ausführen, 92, 109
Auslagerung, 35
Auslagerungsbereich, 186
Auslagerungsspeicher, 32, 35
auslösen, 31
ausmustern, 155
ausschalten, 143
Auswahlknopf, 8
228
INDEX
auswerfen, 40, 71
Bonjour, 115
auswerten, 33
Bonjour Ruhezustands-Proxy, 115, 137
Autoaktivierung, 31
Bridge-Chip, 189
autofs, 31
Browser-Cache, 159
automatische Aktivierung, 25
Build, 144
automatische Aktualisierung, 12
Byte, 53
automatische Anmeldung, 186
automatische Softwareaktualisierung, 124, C
Cache, 20, 22, 136, 181, 183
128
Cache für Erweiterungen, 30
automatische Sprachwahl, 167
Cache-Bereinigung, 24
automatisches Aktivieren, 109
Cache-Speicher, 43
Automounting, 31
Camino, 160
Autopilot, 224
CBC128, 114
Autorisierung aufheben, 4
CD, 38
B
Chrome, 160
Balken, 6
CIFS, 97
Baureihe, 43
Cipher Block Chain, 114
Bedrohung, 45
Code, 18
Befehlszeile, 177
Codesignatur, 88
Behinderte, 180
Common Unix Printing System, 131
bekannter Fehler, 201
Computer, 43
Benutzer-Account, 67, 169, 179
Computereinstellung, 156
Benutzerdatei, 18
Computermodell, 26
Benutzereinstellung, 151
Computerordner, 29
Benutzerfoto, 169
Computervirus, 4
Benutzergruppe, 170
computerweit, 81
Benutzerliste, 142
console, 145
Benutzername, 169
Cookies, 159, 161, 163
Benutzersitzung, 128, 142
CPU, 43, 137, 138
benutztes Objekt, 158
Creator Code, 52, 89
Berechtigung, 16, 30, 91, 126, 146
CUPS, 131
bereinigen, 61, 78
D
Bericht, 9, 47, 61, 76, 82, 91
dark wake, 115, 137
Beschleunigung, 131
Darstellung, 6
Beschriftung, 167
Darstellungseinstellung, 62
Bestätigen, 9
Darwin, 145, 169
Bestätigung, 61
Dashboard, 161, 163
bestellen, 199
Datei, 7
Betriebssystem, 2, 188
Datei kopieren, 37
bevorrechtigt, 4
Dateiformat, 89
bevorrechtigte Operation, 191
Dateinamenserweiterung, 54
bevorzugte Sprache, 147
Dateiserver, 85, 97
Bewegungssensor, 131
Dateisystem, 7, 36, 62
Bibliotheken, 18
Dateityp, 89
Bildschirm, 118
Dateizweig, 58
Bildschirmdeckel, 133, 138
Datenbank, 161
Bildschirmschoner, 79, 146
Datenschutz, 115
Block, 32
Datenzweig, 58
Blu-Ray Disc, 38
Datum, 144
BMP, 146
dauerhaft, 118
böswillige Software, 44
229
230
deaktivieren, 153, 181
Deckel, 133
default, 193
Defragmentieren, 221
Deinstallationsassistent, 79
deinstallieren, 41, 79
Demomodus, 10, 197
Demonstrationsfenster, 198
Desktop Services Store, 62
Desktop-Rechner, 131
Detail, 86
DEVONagent, 160
Diagnosefunktion, 139
Dialogfenster, 9
Dienste-Menü, 166
Dienstleistungsmarken, ii
Diffie-Hellman, 114
Directory, 55
Diskmedien, 38
Diskothek, 132
DNS-Name, 152
Dock, 186
Dokumentenformat, 89
downgrade, 19
Druckauftrag, 131
drucken, 44, 82, 89
Druckverlauf, 131
.DS_Store, 62
dunkles Aufwachen, 115
durcheinandergewürfelter Text, 25
Durchmesser, 38
durchqueren, 92, 94
DVD, 38, 174
DVD+R, 40
DVD-ROM, 40
E
eBay, 162
Eigenschaftsliste, 151, 192
Eigentümer, 67, 91, 95
ein-/ausschalten, 113
Einbenutzermodus, 41, 173
Eingabeaufforderung, 173
Einheiten, 11
Ein-Klick-Registrierung, 199
Einschaltknopf, 139
einschleusen, 180
Einstellungen, 9, 79
Einstellungsdatei, 179, 182
Einstellungsdomäne, 151
Einstellungskarte, 1, 6, 12, 79, 122, 167
Einstellungssystem, 151
INDEX
emulieren, 62
Energiesparen, 107, 115, 137
entfernbare Platte, 71
entfernen, 9, 187
entfernen (Registrierung), 200
Entwicklerwerkzeug, 88
Erkennungsmerkmal, 44
erlauben, 94
erst prüfen, dann kaufen, 197
erteilen, 92
erweiterte Rechte, 3
Erweitertes Attribut, 57
erweitertes Attribut, 37, 94
Erweiterung, 8, 136
Erweiterungssteckplatz, 44
Erzeugercode, 52, 62, 89
Ethernet, 115, 117
Euro, 53
everyone, 92
ExFAT, 97
experimentell, 120
expliziter Eintrag, 96
externer Account, 145
externes Laufwerk, 107, 189
F
Fallschutzsensor, 131
Familie, 43
Farbetikett, 57, 62
FAT, 36, 58, 97
FAT32, 97
Fehler, 27
Fenster, herausgleitendes, 9
feste Bindung, 89
fester Link, 49
Festplatte, 107, 131, 188
Festplattendienstprogramm, 29
fett, 83
Fettschrift, 74
File-Server, 31, 36, 109, 117, 142, 155
filtern (Cookies), 163
Finder, 28, 29, 36, 49, 55, 60, 62, 67, 71, 75,
98, 120, 126, 153, 158, 165, 166, 169,
186
Fingerabdrucklesegerät, 191
Firefox, 160
FireWire, 117, 189
Firma, 126
Firmware, 38, 44, 134, 136, 141
Firmware-Kennwort, 174
Flash Player, 161
Fokusring, 7
INDEX
fork, 58
Format, 36, 38
Fortschrittsanzeige, 134, 137
fortsetzen, 133
Fragezeichen, 7
Framework, 75
freier Fall, 131
Freigabe, 31
Freigabe & Zugriffsrechte, 98
freischalten, 199, 200
Fremdcode, 180
FTP, 97
Funktionsbereich, 6
G
Gatekeeper, 54, 204
geerbter Eintrag, 96
Gegenanzeige, 7
Gehäuse, 44
gelerntes Wort, 167
gelockt, 50
gemanagte Einstellungen, 184
gemeinsam verwendeter Speicher, 35
Gerät, 26, 66
Gerätetreiber, 26
geschützt, 28
Gestensteuerung, 180
GIF, 146
gleichzeitiger Lauf, 148
Gong, 140
Grafikchip, 35
Grammatik, 166
grüner Pfeil, 25
Gruppe, 170
Gruppeneigentümer, 91
Gültigkeitsprüfung, 5
GUID, 104
H
Hacker, 17
Haftungsauschluss, 144
Handbuch, 75
Hardware, 26, 134, 187
Hardwaredaten, 43
Hardwarefehler, 141
Hauptfenster, 5
Hauptspeicher, 32, 43, 133, 186
Hauptsprache, 75
Haxie, 42
Help Viewer, 168
Hersteller, 38
heruntergeladene Datei, 159
231
herunterladen, 12, 199
Hexadezimalziffer, 53
HFS, 36, 51
HFS+, 97
Hibernation, 134
HiDPI, 121
Hierarchie, 152
Hilfeeinblendung, 86
Hilfeknopf, 2
Hintergrund, 5
Hintergrundbild, 145
Hintergrunddienst, 136
Hintergrundprogramm, 128
Hitze, 138
Hochgeschwindigkeits-Cache, 23
HTML, 44
HTML 5, 160
https, 197
I
iCab, 160
Identifikation, 43
Identifikationsnummer, 169
IEEE 1003, 91
INACTIVE-plist, 154
Indexdatenbank, 111
Info, 42, 169
Inhalt, 54
Inhaltssuche, 160
Input-Manager, 42, 180, 182
inspizieren, 38
Installationsprogramm, 17, 56, 83, 88
installieren, 41
Integrität, 152
Intel, 43, 83, 86
intelligente Deaktivierung, 23
interner Cache, 23
Internet, 7, 12, 53, 199
Internet-Browser, 159, 163
Internet-Plugin, 45, 79
Internet-Protokoll, 114
IP-Adresse, 144
iPod, 66
IPv6, 114
IPv6-Privatsphäre, 115
J
Java™, 45
Jeder, 92
JFIF, 146
JPEG, 146
JPEG 2000, 146
232
Jumbo Frame, 117
K
kanonische Sortierung, 101
Karte, 10
Karteireiter, 7
Kennwort, 4, 140, 142, 158, 174, 200
Kennworteingabe, 3
Kern, 43, 138
Kernel, 32, 137
Kernel Panic, 139
Kernel-Erweiterung, 26, 30
kext cache, 30
Kibi, 11
Klartextübertragung, 114
Komponenten, 79
komprimiert, 64, 122
Kontexthilfe, 7
Kopiervorgang, 37
kritischer Vorgang, 10
Kurzname, 114, 169
L
Landessprache, 74
Laufwerk, 28
Launchpad, 79, 83
Leerlaufzeit, 15
Leerung, 57
Leistung, 32
lesen, 92
Library-Ordner, 60
linguistisches Wörterbuch, 75
Link, 7, 49
Linux, 71
Liste, 76
Liste für sichere Downloads, 44
Live-Konzert, 132
Lizenz, 199
Local Shared Object, 161
locate, 21
Lock, 50
löschen, 95, 154
Löschung, 56, 61
Löschungsstärke, 81
lokaler Benutzer, 142
lokaler Schnappschuss, 129
lokaler Speicher, 161
lproj, 78
LSO, 161
Lucida Grande, 144
M
Mac App Store, 83, 126
INDEX
Mac OS, 31, 49, 69, 71, 78, 89, 118, 152
Mac OS X 10.1, siehe Mac OS X Puma
Mac OS X 10.4, siehe Mac OS X Tiger
Mac OS X 10.5, siehe Mac OS X Leopard
Mac OS X 10.6, siehe Mac OS X Snow Leopard
Mac OS X 10.6.6, 111
Mac OS X 10.6.7, 129
Mac OS X 10.7, siehe Mac OS X Lion
Mac OS X 10.7.3, 204
Mac OS X Leopard, 129, 180
Mac OS X Lion, 2, 60, 75, 83, 111, 114, 115, 120,
137, 142, 144, 145, 184
Mac OS X Lion Server, 2
Mac OS X Puma, 169
Mac OS X Server, 48, 129
Mac OS X Snow Leopard, 2, 78, 83, 89, 118,
120, 129, 137, 140, 142
Mac OS X Snow Leopard Server, 2
Mac OS X Tiger, 118, 129, 185
MAC-Adresse, 117, 155
MacFUSE, 29
Malware, 44
Malware-Schutz, 45
Managementdaten, 43
Markierung, 113
Maschinencode, 85
maximale Paketgröße, 117
MBS-Produktregistrierung, 200
MCX, 184
mehrsprachig, 74, 147, 167
Memory Management Unit, 32
Metadaten, 55
Metadatenspeicher, 111
Microsoft Office, 25
Migrationsassistent, 184, 201
migrieren, 201
Mitgliedschaft, 170
MMU, 32
Mobilcomputer, 131, 138, 142
mobiler Account, 142
Mobilgerät, 66
Modellserie, 43
monatlich, 15
Monitor, 137
Monitore (Einstellungskarte), 121
MS-DOS, 58, 62
MTU, 117
Multitasking, 175
N
named fork, 58
Netz, 114
INDEX
233
Netzbenutzer, 142
Netzumgebung, 117
netzweit, 81
Netzwerk, 31, 85
Netzwerk-Account, 145
Netzwerkanschluss, 114
Neustart, 24, 143, 177
NFSv2, 97
NFSv3, 97
NFSv4, 97
nicht maskierbare Unterbrechung, 139
NMI, 139
Notfall, 173
Notfallwerkzeug, 40
NTFS, 97
nur hinzufügen, 93
Nutzungserlaubnis, 199
Pfad, 7, 169
Pfeilknöpfe, 6
PICT, 146
Pixel pro Zoll, 120
Platte, 36, 71
Plattenlaufwerk, 28
Plattenplatz, 74, 85, 111, 129, 154, 159
Plattenspeicher, 11
plist, 151
Plugin, 75
PNG, 146
POSIX, 127
POSIX.1e, 91
POSIX-Berechtigung, 91, 96
post mortem, 73
PowerPC, 83, 85
ppi, 120
PPPoE, 117
O
Prebinding, 19
öffentlicher Ordner, 93
Primärgruppe, 169
Öffnen mit, 165
Prioritätsliste, 147
Öffnen-Dialog, 8
Privatordner, 57, 60, 67, 79, 142, 155, 169
Office:mac, 25
Privatsphäre, 12, 115, 159
OmniWeb, 160
PrivilegedHelperTools, 5
Open Directory, 124, 129
Problem, 27, 201
Opera, 160
Programm, 78
Operationen (ACL), 101
Programmcode, 88
optimieren, 19
Programme-Ordner, 166
optische Disk, 38
Programmiererschalter, 139
optisches Laufwerk, 40
Programm-Sprache, 148
Ordner, 7, 31, 55, 86, 95
Property List, 151
Ordnerebene, 95
Protokoll, 47
Ortsangabe, 7
Protokolldatei, 64, 88
OS X 10.8, siehe OS X Mountain Lion
Prozess, 32, 35
OS X 10.8.1, 138
Prozessor, 43, 187
OS X 10.9, siehe OS X Mavericks
Prozessorarchitektur, 83
OS X Mavericks, 2, 13, 15, 58, 126, 134, 147, Prozessorkern, 138
160, 178, 191
Prozessortyp, 83
OS X Mountain Lion, 2, 114, 124, 126, 129, 137 PSD, 146
OS X Server, 124
Punkt-Unterstrich, 62
P
Paket, 55, 117
Paketinhalt, 55
Panic-Bericht, 139
Papierkorb, 56, 71, 82, 155, 156
Parkposition, 131
Partei, 91
Partition, 36, 109
PDF, 146
persönlicher Cache, 23
Personal, 5
Q
Quarantäne, 53, 62
QuickTime-Plugin, 79
R
RAM, 32, 139, 186
Random Access Memory, 32
receipts, 18
Recht, 5, 91, 94, 192
Rechtschreibprüfung, 75, 166
regelmäßige Aufgabe, 15
234
Registrierung, 10
Registrierungsbescheinigung, 199, 200
Registrierungscode, 199
Registrierungsname, 199
Registrierungsschlüssel, 199
Reise, 129
reparieren, 17, 140, 167
resident, 93
resource fork, 58
Ressourcen, 85
Ressourcenzweig, 58, 62
Retina-Display, 121
RFC 3041, 115
Richtliniendatenbank, 5
Rotationsgeschwindigkeit, 38
Router, 115
rückgängigmachen, 11
rücksetzen, 17
Ruhezustand, 15, 133, 143
Ruhezustandszeitgeber, 107
runden, 11
INDEX
Services für Macintosh, 114
Session, 38
set group identification, 93
set user identification, 93
SGI, 146
SGID, 93
Shell, 169
shoebox app, 81
sicherer Modus, 136
Sicherer Ruhezustand, 133
Sicherheit, 3, 10, 53, 93, 165
Sicherheit (Einstellungskarte), 4
Sicherheitskomponente, 5, 204
Sicherheitsleck, 17
Sicherheitsprüfung, 5
Sicherheitsregel, 5
Sicherheitsrichtlinie, 4, 191
Sicherheitsrichtliniendatenbank, 5
Sicherheitsstandard, 12
Sicherheitsumgebung, 191
Sicherungskopie, 87
sichtbar, 60, 61
S
Sichtbarkeit, 52, 62
S4, 134
Signatur, 44
Safari, 160, 163
Single User Mode, 173
Safari 4, 120
Sitzung, 38
Schalter, 44
Skript, 15
Schicht, 38
S.M.A.R.T., 188
Schlosssymbol, 4, 28, 50
SMB, 97
Schrägstrich, 8
SMBIOS, 44
schreiben, 92
Softwareaktualisierung, 11, 124, 128
Schreibschutz, 56
Software-Entwickler, 78, 118, 121, 139
Schreibtisch, 29
sonstige (Rubrik), 122
Schriftart, 75, 118
Speicher, 32, 187
Schrift-Cache, 25
Speicherabzug, 73
Schriftsammlung, 25
Speichergröße, 11, 139
Schriftzeichen, 25
Speicherkapazität, 38
Schubfach, 7, 40
Speichermanagementeinheit, 32
Schule, 126
Speicherraum, 32
Schutz, 45, 50
Speichersteckplatz, 44
Schutz aufheben, 28
Sperrliste, 76
Schutzmechanismus, 10
spezielles Recht, 91
SCI, 139
Spindelmotor, 107
securityagent3a, 5
Spotlight, 21, 55, 71, 111, 160
Spotlight-Kommentar, 57, 87
Seite, 32
Spotlight-Unterstützungsmarkierung, 113
Seiten-Cache, 159
Sprache, 74, 139, 147
selbstentpackendes Archiv, 88
Sprachpriorität, 13
Selbsttest, 140
Self Monitoring, Analysis, and Reporting Tech- SQL-Datenbank, 161
nology, 188
SSD-Laufwerk, 132
Seriennummer, 43, 144
Standalone-Programm, 40, 187
Standalone-Version, 173
Server, 15, 81
INDEX
Standard, 11, 142
Standard-Cache, 23
Standardeinstellungen, 11
Standardhintergrund, 146
Standby, 134
Startdienste, 165
Startobjekt, 156, 184
Startsprache, 139
Startton, 140
Statistik, 32, 76
Status, 21
Steckbrücke, 44
Steckverbinder, 44
Stepping, 43
Steuerung, 6
Steuerungsfenster, 5
Steuerungskarte, 6
sticky, 93, 104
Stiftsymbol, 98
Strichcode, 155
stummschalten, 140
Suche, 111
Suchmuster, 163
Sudden Motion Sensor, 131
SUID, 93, 104
Support-Richtlinie, 2
Suspend-to-Disk, 134
Symbol, 6, 8, 29, 165, 167
symbolischer Link, 49, 102
Symbolleiste, 6
Synchronisation, 155
System Management BIOS, 44
Systemanforderungen, 2
Systemdaten, 42
Systemeinstellungen, 6, 67, 107, 113, 117, 121,
122, 124, 136, 139, 142, 147, 167, 169,
170
Systemfehler, 27
Systemgerät, 44
Systeminformationen, 156
Systemkern, 73, 136, 137, 173, 188
Systemkernerweiterung, 137
Systemleistung, 19
Systemplatine, 44
Systemplatte, 75
System-Profiler, 42, 156
Systemstart, 136
Systemstartsprache, 139
Systemsteuerungsunterbrechung, 139
System-Update, 60
Systemverwalter, 3, 10, 142
systemweiter Cache, 23
235
T
Tab, 7
täglich, 15
Tag, 58
Tastatur, 6, 175
Tastaturbelegung, 140
Tastatursteuerung, 7
Tavares, Stafford, 114
Technische Hinweise, 201
Telefax, 199
Telefon, 199
temporäre Adresse, 115
Temporärordner, 178
Terminal, 169
Terminplan, 224
Test, 37
Testmodus, 10, 11, 197
TextEdit, 44
Textmodus, 145
Textnachricht, 144
TGA, 146
Ticket für Testmodus, 197
TIFF, 146
Time Machine, 38, 57, 111, 129, 140
TinkerTool, 2, 12, 53, 62, 170
TinkerTool 5, 13
TinkerTool System 1, 3, 221
TinkerTool System 4, 3
TinkerTool System Release 2, 3
Toneffekt, 37
Tonsignal, 140
Tooltip, 86
Transportplatte, 71
Treiber, 26, 30, 136, 137
Trojanisches Pferd, 180
Troubleshooting and Procedures, 2
tts, 174, 177
Typcode, 51, 62
Typenschild, 155
Typmarkierung, 54
U
überprüft, 188
Übersetzung, 169
Übersicht, 6
übertragen (Rechte), 102
Übertragungsprotokoll, 36
UFS, 97
Uhrzeit, 144
umgekehrte Reihenfolge, 152
Umschalttaste, 136
umsortieren (ACL), 101
236
Uniform Type Identifier, 89
universal, 83, 85
Universal Unique Identifier, 109, 155
universeller einzigartiger Bezeichner, 109
UNIX, 91, 97
UNIX-Pfad, 7
unknown, 92
unsichtbar, 29, 52, 60
untätig, 138
unterdrücken, 140
Unterordner, 95
unterprivilegiert, 17
Update, 201
USB, 189
UTI, 89
UUID, 43, 109, 155
V
vereinheitlichte Typbezeichner, 89
vererben, 94
Vererbung, 95
Vergrößerungsglas, 111, 153, 169
Verlauf, 89, 159
Version, 13, 144
Versionsfilter, 129
versteckt, 52, 61, 71
verstecktes Volume, 29
Verteilungsserver, 124, 128
Vertrauen, 53
Vertrauensverhältnis, 4
Vertrauenszeit, 4
vertraulich, 17, 48, 92, 113
Vertrieb, 199
verwaist, 64, 67
Verwalter, 142, 180, 197
Verwalterautorisierung, 10
Verwalterberechtigung, 48
verweigern, 92, 94
verwerfen, 24
Verzeichnis, 20
Verzeichnisdienst, 20, 142, 144
Verzögerung, 145
VFAT, 97
Vibration, 131
Virenscanner, 15, 44
virtueller Speicher, 32
Virus, 4, 180
Vollzugriff, 101
Volume, 57, 109
Volume reparieren, 177
Vorausbinden, 19
Vorschaubild, 58
INDEX
W
Wächter, 3
Währung, 199
Wake On LAN, 117, 137
Warenzeichen, ii
Wartezeit, 135
Wartung, 15
Web-Anbieter-Symbol, 159
Web-Anwendung, 161
Web-Browser, 44, 131
Web-Cache, 22
WebDAV, 97
WebKit, 161
Web-Schnittstelle, 131
Web-Seite, 12
wecken, 115, 133, 137
Werkseinstellung, 11, 17, 198
Widget, 78, 161
wiederherstellen, 24
Wiederherstellung, 133
Wiederherstellungspartition, 174
WiFi, 115, 117
Windows, 71, 97
Winterschlaf, 134
wirksames Zugriffsrecht, 102
wöchentlich, 15
Wörterbuch, 166
WOL, 117, 137
wortreich, 136
X
Xcode, 163
Z
Zahlung, 199
Zeichen, 25
Zeitplan, 15
ZFS, 97
Ziehen, 8
Ziehen und Ablegen, 79
ZIP-Archiv, 122
Zugang zu meinem Mac, 115
zugewiesenes Dokument, 89
zugewiesenes Programm, 89
Zugriffsrecht, 91, 94, 98
Zugriffsrechte reparieren, 178
Zugriffsrechtsfilter, 126
Zugriffssteuerungseintrag, 94
Zugriffssteuerungsliste, 91, 94
zurücknehmen (Registrierung), 200
zurücksetzen, 11
zurückstellen, 11
INDEX
Zusammenfassung, 75
Zwangslöschung, 56
Zweig, benannter, 58
Zweitsicherung, 129
Zwei-Wege-Zufallsschlüssel, 114
237
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
20
Dateigröße
5 806 KB
Tags
1/--Seiten
melden