close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

gadolinium-haltige MRT-Kontrastmittel

EinbettenHerunterladen
Mögliche Nebenwirkungen der intravenösen Injektion von
gadoliniumhaltigen MRT-Kontrastmitteln:
•
•
•
Nephrogen Systemische Fibrose (NSF) bei höhergradiger
Nierenfunktionseinschränkung und Dialysepflicht.
Ggf. Verschlechterung einer vorbestehenden Nierenfunktionseinschränkung.
Gelegentlich leichtere allergische Reaktionen (Hautausschlag, Juckreiz,
Niesen, Übelkeit). Schwere allergische Reaktionen mit Atemnot und
lebensbedrohlichem Kreislaufschock sind selten. Für bestimmte MRTFragestellungen (Entzündungen & viele Tumorerkrankungen) ist die
intravenöse Injektion von gadoliniumhaltigem Röntgenkontrastmittel
erforderlich.
Liegt eine Nieren-Funktionseinschränkung vor? Wenn ja, wie hochgradig?
Nur bei größeren Kontrastmittelmengen/Mehrfachuntersuchungen in kurzen
Zeitabständen kann es ggf. zur Verschlechterung einer vorbestehenden
Nierenfunktionseinschränkung kommen.
Bei einer hochgradigen Niereninsuffizienz (GFR/MDRD kleiner 30 ml/min), ist
gadoliniumhaltiges Kontrastmittel wegen des Risikos einer nephrogen systemischen
Fibrose nur bei strenger Nutzen-Risiko-Abwägung indiziert:
Die nephrogene systemische Fibrose ist eine seltene, schwerwiegende und teilweise
lebensbedrohliche Erkrankung, die mit der Bildung von Bindegewebe in Haut,
Gelenken, Muskeln und inneren Organen einhergeht. Sie kann bei Patienten mit
höhergradig eingeschränkter Nierenfunktion in Folge der Verabreichung von
Gadolinium(Gd)-haltigen Kontrastmitteln bei Magnet-Resonanz-Tomographien (MRT)
auftreten.
Weitere Informationen unter: nephrogen systemische Fibrose
Für Dialysepatienten besteht ein deutlich erhöhtes Risiko (bis zu ca. 5%).
Ab einer mittelgradigen Niereninsuffizienz (GFR/MDRD kleiner 60 ml/min), bieten
wir nach der Empfehlung unserer Medizinischen Klinik 3 (Nephrologie) eine 7stündige „Nierenschutz“-Infusion“ vor intravenöser Injektion von jodhaltigem und
gadoliniumhaltigen Kontrastmittel an.
Zusätzlich sollten Sie ausreichend trinken (1,5-2 Liter) am Untersuchungstag und am
Folgetag.
Die Patienten sind gebeten, sich für Ihren ca. 8-stündigen Klinikaufenthalt Getränke
Ihrer Wahl mitzubringen.
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
3
Dateigröße
20 KB
Tags
1/--Seiten
melden