close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

15.12.2014 - Monday Report - Bordier & Cie

EinbettenHerunterladen
Monday Report 15 Dezember 2014
Wirtschaft
Märkte
Schweizer Markt
Unsere Empfehlungen im Fokus
NOVARTIS (PLUS) hat am Freitag positive Daten zu Cosentyx in der
Psoriasis-Behandlung ggü. Stelara von J&J veröffentlicht und damit
seine Positionierung als künftige Referenztherapie für diese Indikation
bekräftigt. SWISSCOM (PLUS) übernimmt Veltigroup, neben IBM und
HP einen der wichtigsten IT-Dienstleister in der französischsprachigen
Schweiz. Mit diesem Unternehmen, das 480 Mitarbeiter zählt, kann
Swisscom nunmehr mittelgrossen Firmenkunden eine vollständige ITPalette anbieten.
ERICSSON (PLUS) hat nach der Erhebung einer Klage in Indien wegen
der Nichtzahlung von Tantiemen den Import von chinesischen Smartphones von Xiaomi in Indien sperren lassen. Ericsson agiert in dieser
Hinsicht jetzt aggressiver und will seine Patente verstärkt in klingende
Münze umwandeln.
Das Vertrauen der US-amerikanischen KMU setzte im November mit
einem Anstieg von 96,1 auf 98,1 seinen Anstieg fort. Unerwartet kräftig gestiegen waren die Einzelhandelsumsätze (+0,7%), die (laut der
Universität Michigan) Auftrieb durch das Vertrauen der privaten Haushalte erhielten, das (von 88,8 im Oktober) auf 93,6 und damit auf den
höchsten Wert seit dem Ende der grossen Rezession gestiegen war.
Der Inflationsdruck bleibt schwach, die Importpreise sind im November
um 1,5% (bzw. um 2,3% im Jahresvergleich) und die Erzeugerpreise um
0,2% gesunken (bzw. um 1,4% im Jahresvergleich gestiegen). In der
Eurozone sorgt die Industrieproduktion mit +0,1% im Oktober für Enttäuschung. In China entsprechen die veröffentlichten Statistiken den
Erwartungen: Investitionen (+15,8% ggü. Vj.), Einzelhandelsumsätze
(+11,7%) und Industrieproduktion (+7,2%).
Diese Woche im Fokus: Erzeuger-Importpreise (PPI) vom November
(BFS), Prognosen für den Winter 2014 (KOF), ZEW-Indikator vom Dezember, Update Konjunkturprognosen (SECO), Aussenhandelszahlen
vom November (EZV), Uhrenexporte vom November (FH), Baupreisindex vom Oktober (BFS). An der Corporate-Front stehen die Ergebnisse
2013/14 von Intersport PSC und Axpo sowie die Ergebnisse des 1.
Halbjahres 2014/15 von Perrot Duval an.
Börsenklima und Anlegerstimmung
Börse
Öl und Griechenland verderben die Feiertagsstimmung und schicken
die Renditen von Govies, die noch am letzten Montag anzuziehen
schienen, in den Keller. Die Aktienindizes testen wichtige Unterstützungslinien, so dass Vorsicht das Gebot der Stunde ist. Highlights der
Woche: FOMC-Sitzung am Mittwoch sowie Fälligkeit von Optionen
und Futures am Freitag (Hexensabbat). Ausgang schwer absehbar,
daher sind wir vorerst neutral positioniert.
Währungen
Die SNB möchte einen schwächeren CHF, aber €/CHF verharrt bei
1,20-1,2055. Dies überrascht in diesem turbulenten Markt (Öl bei 61
$, Ukraine) kaum. Wir rechnen mit einem stabilen $ und seiner leichten
Aufwertung in dieser Woche, mit Unterstützung für $/CHF um 0,953
und Widerstand bei 0,9815. Beim Euro sind wir skeptischer (Arbeitslosigkeit in der EU, Streiks in Italien, Belgien), eine Rückkehr zu €/$ 1,225
ist möglich. Zu nennen ist auch der Einbruch des AUD/$ auf 0,824
(Terroranschlag in Sydney).
Grafik des Tages
Consumer Confidence (Conference Board & University of Michigan)
160
140
140
120
120
100
100
80
80
60
60
40
40
20
20
1990
1995
2000
Consumer Confidence (Conference Board)
Consumer Sentiment (Univ. of Michigan)
ACCOR (peripherer Wert) hat ein strategisches Abkommen mit HUAZHU (der führenden Hotelkette Chinas) in den Segmenten Economy
und mittlere Kategorie abgeschlossen. Accor erhält 10% des Kapitals
von HUAZU im Tausch gegen 10% seines Luxussegments in China. Der
Zugang, den Accor damit zur grössten Hotel-Pipeline Chinas (2.000
Hotels) und zu den 47 Millionen Mitgliedern von HUAZHU erhält, ist
ein wahrer Wachstumsbeschleuniger!
PRO7SAT1 (peripherer Wert) gibt den Abschluss einer Vereinbarung
zwischen Maxdome, seiner SVOD-Tochtergesellschaft (Video on Demand im Abonnement), mit Spiegel TV über die Bereitstellung von
Dokumentarfilmen und Lokalreportagen bekannt. Im Wettbewerb mit
internationalen Akteuren (Netflix etc.) dient dieser lokale Content zur
Differenzierung und ist somit Garant für den Erfolg dieses Angebots.
ENERGIESEKTOR (negative Beurteilung): die Internationale Energieagentur hat ihre Prognosen für die weltweite Nachfrage nach Erdöl für
2015 erneut gesenkt, und zwar auf 93,3 Mio. Barrel pro Tag, d.h. unter
die aktuelle Fördermenge, nachdem sie zuvor 93,5 Mio. Barrel pro Tag
bzw. 92,4 Mio. Barrel pro Tag für 2014 geschätzt hatte. Grund ist die
Wahrscheinlichkeit eines sinkenden Verbrauchs, vor allem in Russland.
WIENERBERGER (neuer Code: Minus): die Aussichten auf eine solide Erholung der Geschäftstätigkeit sind in weite Ferne gerückt, die
Spannungen in Osteuropa sind ein Risikofaktor. Die Aktie handelt mit
Abschlag, aber nicht mehr ganz so krass wie noch 2013.
Performance
United States
160
Der Preisverfall bei Rohöl hat sich weiter beschleunigt (-9,5%). Die
dadurch ausgelöste Volatilität greift auf andere Anlageklassen über:
Aktien (MSCI World) geben 3,6% ab, am stärksten betroffen ist Europa
(-5,8% angesichts des Risikos vorgezogener Neuwahlen in Griechenland), die Renditen von Hochzinsanleihen steigen um 45 bp, diejenigen
von Staatsanleihen der Schwellenländer um 102 bp (in Lokalwährung),
vor allem aufgrund der Schwäche der Währungen (RUB: -4%, BRL,
MXN, ZAR: -2,5%). Zum Glück wird in USD kein Anstieg dieser Anleiherenditen verzeichnet. Diese Woche im Fokus: Industrieproduktion,
NAHB-Vertrauen der Immobilienpromoter, Zahl der Baubeginne und
der Baugenehmigungen, Verbraucherpreisindex und FOMC-Sitzung
in den Vereinigten Staaten, PMI-Index des Verarbeitenden und des
Dienstleistungsgewerbes in der Eurozone, Ifo-Index in Deutschland,
PMI-Index des Verarbeitenden Gewerbes (HSBC) in China.
2005
2010
2015
Schweiz
Seit
SMI
05.12.2014
-3.45%
01.01.2014
8.44%
Europa
Europe Stoxx 600
-5.82%
0.70%
USA
S&P 500
-3.52%
8.33%
Schwellenländer
MSCI Emerging
-4.80%
-6.41%
Nikkei 225
-3.06%
6.63%
Japan
Per 12.12.2014
CHF vs USD
0.9638
1.45%
-7.72%
EUR vs USD
1.2462
1.34%
-9.56%
10-Jahres-Rendite CHF (Niveau)
0.27%
0.30%
1.09%
10-Jahres-Rendite EUR (Niveau)
0.63%
0.78%
1.94%
10-Jahres-Rendite USD (Niveau)
2.10%
2.31%
3.01%
Gold (USD/Unze)
1 222.88
2.33%
1.24%
Brent (USD/Barrel)
62.08
-9.53%
-44.27%
Quelle: Datastream
Source: Thomson Reuters Datastream, 15.12.2014
Dieses Dokument wurde ausschliesslich zum Zweck der allgemeinen Information erstellt. Die darin geäusserten Ansichten und Meinungen sind diejenigen von Bordier & Cie. Der Inhalt des
Dokuments darf weder wiedergegeben noch weiterverbreitet werden. Jede nicht genehmigte Wiedergabe oder Verbreitung dieses Dokuments macht den Benutzer haftbar und kann eine
gerichtliche Verfolgung nach sich ziehen. Der Inhalt des Dokuments wird zu Informationszwecken bereitgestellt und ist keinesfalls eine Anlageberatung. Des Weiteren weisen wir ausdrücklich
darauf hin, dass die Bestimmungen unserer Haftungsausschluss vollumfänglich Anwendung auf dieses Dokument finden, vor allem die Bestimmungen betreffend die Einschränkungen, die
sich aus je nach Land unterschiedlichen Gesetzen und Vorschriften ergeben. Somit erbringt Bordier Bank insbesondere keine Anlagedienstleistungen oder keine Anlageberatung für „USPersonen“ gemäss Definition in den Vorschriften der Securities and Exchange Commission (SEC). Auch richten sich die auf unserer Website enthaltenen Informationen - einschliesslich des
vorliegenden Dokuments - nicht an solche natürlichen oder juristischen Personen.
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
7
Dateigröße
634 KB
Tags
1/--Seiten
melden