close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das Marktblatt - Markt Kraiburg am Inn

EinbettenHerunterladen
Ausgabe 5/2014
____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Wichtige Dienste
Rathaus
Notruf
Polizei
1 10
Feuerwehr
1 12
Rettungsdienst
1 12
Kreisklinik Mühldorf
0 86 31 / 6 13 – 0
Giftnotrufzentrale
0 89 / 1 92 40
Allgemeinärzte
Julia Biebl
Marktplatz 29
0 86 38 / 76 43
Dr. Ludwig Kamhuber 0 86 38 / 77 20
Gertraud Heckmann
Max-Schwaiger Str. 6
Dr. Thomas Müller
Guttenburgerstr. 34
0 86 38 / 7 35 35
Montag bis Freitag
Donnerstag
8.00 Uhr – 12.00 Uhr
14.00 Uhr – 18.00 Uhr
Telefon:
Telefax:
E-Mail:
0 86 38 / 98 38 -0
0 86 38 / 98 38 -29
kontakt@markt-kraiburg.de
Wertstoffhof
ab Dezember
Mittwoch
Samstag
16.00 Uhr - 18.00 Uhr
10.00 Uhr – 12.00 Uhr
Sperrmüllabholung
28./29./30. Januar
Anmeldeschluss: 09. Januar –10.00 Uhr
25./26./27. Februar
Anmeldeschluss: 06. Februar–10.00 Uhr
25./26./27. März
Anmeldeschluss: 06. März -10.00 Uhr
Heimatmuseum
Zahnärzte
Dr. Klaus Tilezek
Söllstr. 2
Öffnungszeiten
0 86 38 / 7 21 11
Jeden 1. u. 3. Sonntag im Monat geöffnet
Führungen auch nach Vereinbarung
Auskunft unter
0 86 38 / 76 52
Tiermedizin
Thomas Drechsel
0 86 38 / 77 22
Schweppermannring 7
Dr. Peter Mittermeier 0 86 38 / 88 67 22
Bischof-Bernhard-Str. 15
Dr. Josef Wolf
Jettenbacher Str. 11
0 8638 / 78 46
Apotheke
Apotheke am Inn
0 86 38 / 71 96 85
Max-Schwaiger-Str. 8
2
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Inhaltsverzeichnis
Allgemeines
Seite 2-3
Aus der Gemeindeverwaltung
Seite 4-10
Aus der Pfarrei
Seite 11
Herausgeber: Markt Kraiburg a. Inn
Anzeigenleitung u. Redaktion:
Ingrid Wastlhuber
Verantwortlich für den amtlichen Teil:
1.Bürgermeister Dr. Heiml
Verantwortlich für den nicht amtl. Teil:
Redaktions-Team
Die Auswahl der Artikel und Bilder, sowie
Kürzungen von Texten behält sich die Redaktion vor.
Druck: Fa. Lanzinger
Erscheinungsdatum
Senioren
Seite 12
Landratsamt/Bezirk
Seite 13-14
Kinder u. Jugend
Seite 15-16
Die nächste Auflage erscheint Ende Februar
2015
Redaktionsschluss ist der 16. Februar 2015
Inserate und Artikel an den Markt Kraiburg,
Marktplatz 1 oder per E-mail an
kontakt@markt-kraiburg.de
Auflage: 1.000 Stück
Anzeigenpreise
Aus den Vereinen
Seite 17-26
Termine
Seite 27-32
3
Impressum
1/8 Seite
35,00 Euro
1/4 Seite
55,00 Euro
1/2 Seite
85,00 Euro
Kleinanzeige pro Zeile 2,50 Euro
jeweils zuzüglich MwSt.
(Ermäßigung bei Anzeigen-Abo für
sechs Ausgaben)
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Aus der Gemeindeverwaltung
Rückblick 2014
Die Umlaufgeschwindigkeit von Lebkuchen
und Schokoladennikoläusen scheint ständig zu
steigen. Kaum sind sie aus den Regalen verschwunden, sind sie schon wieder aufgetaucht
und künden das Ende des Jahres an. Dass die
Zeit so schnell zu vergehen scheint, liegt sicher
auch daran, dass es wieder ein sehr ereignisreiches Jahr war. Viele Baustellen haben unser
Ortsbild geprägt und nach deren Abschluss ist
unser Ort in diesen Bereichen deutlich schöner geworden. Ein besonderes Schmuckstück
sind die beiden Häuser neben dem Rathaus.
Ein herzlicher Dank an die Bauherren, die dieses große Projekt angepackt haben. Doch ich
möchte an dieser Stelle allen danken, die bereits in der Vergangenheit ihre Häuser nicht
aufgegeben, sondern mit großem Engagement
saniert und so dem schleichenden Verfall unserer Ortsmitte entgegengewirkt haben. Der
Neubau der Brücke beim Zweibrückenwirt,
der damit verbundene Ersatz des Brückengeländers am Wildbach und die Teerung der
Fahrbahn haben die Guttenburger Straße
deutlich aufgewertet. Und es geht munter
weiter. Momentan wird das ehemalige Frieshaus nach denkmalpflegerischen Vorstellungen vorbildlich saniert und nächstes Jahr soll
dann mit der Renovierung des BischofBernhard-Hauses und der Säle begonnen werden. Umfangreiche Vorarbeiten wurden bereits von ehrenamtlichen Helfern in hervorragender Weise durchgeführt. Das Gleiche gilt
auch für die Eigenleistung bei der Errichtung
des Schafstalles am Schlossberg und bei dem
Umbau des Sportheims in der Jahnstraße. Sie
sind ein Zeichen für Engagement und Tatkraft
unserer Bürger, die unser Markt so dringend
braucht. Kleinkarierte Verzagtheit bringt uns
nicht weiter. Bei dieser Gelegenheit möchte
ich mich bei allen ehrenamtlich Tätigen, bei
den Vereinen und bei der freiwilligen Feuerwehr recht herzlich für ihre Arbeit bedanken.
4
Mein Dank gilt auch dem Gemeinderat für die
gute Zusammenarbeit, den Mitarbeitern des
Bauhofes und der Verwaltung und allen Bürgern, die mit wenigen Ausnahmen immer Verständnis für das Gemeinwohl und die Probleme der Gemeinde zeigten. Eines dieser Probleme ist die Hochwassergefahr. Sie ist eine
große finanzielle Herausforderung für die Bewohner im Überschwemmungsgebiet wegen
der notwendigen Sicherung der Öltanks, aber
auch für die Gemeinde wegen der Erweiterung der Hochwasserschutzanlage. Wenn auch
die Kosten gegenüber den ersten Planungen
durch den jetzigen Trassenverlauf um ca.
400.000 – 500.000 € gesenkt werden konnten,
so bleibt doch noch ein erheblicher Anteil für
die Gemeinde, die für den jetzigen Damm in
den 90er Jahren bereits ca. 5 Mio. DM ausgegeben hat.
Winterdienst
Aufgrund zahlreicher Klagen von Gemeindebürgern über einen zu hohen Einsatz von
Streusalz werden wir versuchen, in diesem
Winter den ökologischen Bedenken Rechnung
zu tragen und den Einsatz auf das unbedingt
notwendige Maß zu beschränken. Die Gemeinde wäre im Grunde nur verpflichtet an
Einmündungen, an Steigungen und an gefährlichen Engstellen zu räumen und zu streuen.
Umfragen bei anderen Kommunen haben
ergeben, dass man dort gute Erfahrungen
damit gemacht hat, gerade enge Siedlungsstraßen nicht allzu häufig zu räumen, da durch
den aufgeschütteten Schnee die Parksituation
noch verschärft wird. Natürlich werden wir
mit unserem Winterdienst weiterhin für vernünftige Straßenverhältnisse sorgen, aber
bitte passen Sie Ihr Fahrverhalten den Witterungsbedingungen und dem Straßenzustand
an.
Mir ist auch keine Kommune bekannt, in der
die Bürgersteige von der Gemeinde geräumt
werden.
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Wir werden den einen oder anderen Bürgersteig räumen, weil wir durch anliegende Gemeindegrundstücke dazu verpflichtet sind;
aber es muss ganz klar allen bewusst sein,
dass die Räum- und Streupflicht auf dem Bürgersteig vor dem eigenen Haus nach wie vor
dem Grundstücksbesitzer obliegt. Wenn wir
auch noch manche Privatabschnitte miträumen, so übernehmen wir für deren Zustand
keinerlei Verantwortung. Diese verbleibt beim
Hausbesitzer. Und so ist es auch in der Gemeindeverordnung vom 27.12.2010 geregelt.
Also nochmals ganz deutlich gesagt: Etwaige
Räum-Maßnahmen von Gemeindeseite entbinden den angrenzenden Besitzer keinesfalls
von seiner Verantwortung. Aufgrund der hohen Kosten für den Winterdienst wünsche ich
mir einen Winter mit wenig Schnee und überlasse ihn gerne den Wintersportorten.
Parken
Aufgrund vermehrter Beschwerden von
Bürgern weisen wir nochmals daraufhin, dass
auf den Grünstreifen und in den Kurvenbereichen in den Siedlungsgebieten nicht geparkt
werden darf.
5
Plakatierungen
Da die wilden Plakatierungen derzeit im Gemeindegebiet überhand nehmen, fügen wir
die Plakatierungsverordnung des Marktes
Kraiburg a. Inn zur Kenntnisnahme an.
Christkindlmarkt
Am 3. Adventsonntag findet wieder unser
Christkindlmarkt mit dem traditionellen Adventsingen statt. Bitte kommen Sie recht zahlreich zu dieser beschaulichen Veranstaltung in
unserer schönen Ortsmitte und lassen Sie sich
in unserer festlich geschmückten guten Stube
in Weihnachtsstimmung versetzen.
Ich wünsche Ihnen allen friedliche, besinnliche
und erholsame Weihnachtstage und ein
gutes Neues Jahr 2015.
Dr. Herbert Heiml
1.Bürgermeister
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Verordnung
über das Anbringen von Anschlägen und Plakaten
im Markt Kraiburg a. Inn
(Plakatierungsverordnung)
vom 13.06.2007
Aufgrund des Art. 28 des Gesetzes über das
Landesstrafrecht und das Verordnungsrecht
auf dem Gebiet der öffentlichen Sicherheit
und Ordnung (Landesstraf- und Verordnungsgesetz –LStVG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.12.1982 (BayRS 2011-2-1), zuletzt geändert durch Gesetzes vom 27.12.2004
(GVBl. S. 540) erlässt der Markt Kraiburg a. Inn
folgende Verordnung:
$2
Beschränkung von Anschlägen auf bestimmte
Flächen
(1) Zum Schutz des Orts- und Landschaftsbildes
sowie von Natur-, Kunst- und Kulturdenkmälern dürfen Anschläge aller Art in der Öffentlichkeit nur durch die Gesellschaft für
Außenwerbung GmbH (GFA) mit Sitz in
Memmingen an deren mit Zustimmung des
Marktes Kraiburg a. Inn aufgestellten
Anschlagtafeln angebracht werden.
(2) Insbesondere unzulässig sind Anschläge in
und an Wartehäuschen und anderen Einrichtungen des öffentlichen Personennahverkehrs, an öffentlichen Verkehrszeichen
und Verkehrseinrichtungen.
§1
Begriffsbestimmungen
(1) Anschläge in der Öffentlichkeit im Sinne
dieser Verordnung sind Plakate, Zettel,
Schilder, Tafeln oder Transparente, die an
unbeweglichen Gegenständen, wie z. B.
Gebäuden, Bäumen, Mauern, Zäunen,
Geländern, Licht- und Telefonmasten sowie Stromkästen oder an beweglichen Gegenständen, wie z. B. Plakatständern,
Fahrzeugen oder Fahrzeuganhängern
ohne Zugfahrzeug, befestigt sind.
(2) Anschläge befinden sich in der Öffentlichkeit, wenn sie von einer unbestimmten
Anzahl von Personen wahrgenommen
werden können, insbesondere im öffentlichen Verkehrsraum oder von ihm aus.
(3) Die Vorschriften insbesondere der Straßenverkehrsordnung, des Bayerischen
Straßen- und Wegegesetzes, der Bayerischen Bauordnung und des Baugesetzbuches bleiben unberührt.
(4) Ortsfeste Anlagen der Wirtschaftswerbung (Werbeanlagen), die von der Bayerischen Bauordnung erfasst werden, fallen
nicht unter den Regelungsbereich dieser
Verordnung.
6
§3
Ausnahmen
(1) Der Markt Kraiburg a. Inn kann in besonderen Fällen Ausnahmen von § 2 der Verordnung zulassen, wenn das Orts- und
Landschaftsbild nicht oder nur unwesentlich beeinträchtigt wird und die Beseitigung der Anschläge innerhalb der Frist
nach Abs. 3 gewährleistet ist. Das Genehmigungsverfahren richtet sich nach
§ 5.
(2) Von den Beschränkungen nach § 2 der
Verordnung ausgenommen sind:
1. Bekanntmachungen und Anschläge,
die von den Eigentümern, dinglich Berechtigten, Pächtern oder Mietern von
Anwesen oder Grundstücken an diesen in eigener Sache angeschlagen
werden.
2. Plakate und Ankündigungen für Veranstaltungen durch örtliche Vereine
und Verbände, soweit sie in den üblichen Vereinskästen, an Schautafeln
oder in den Schaufenstern von Gewerbetreibenden ausgehängt werden.
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
3. Anschläge öffentlich-rechtlicher Religionsgemeinschaften an den Anschlagtafeln oder Schaukästen der
Kirchen.
(3) Alle in § 3 Abs. 1 und Abs. 2 genannten
Anschläge müssen innerhalb von sieben
Tagen nach der Veranstaltung oder dem
Ende des Ereignisses, für das geworben
wird, wieder entfernt bzw. beseitigt werden.
§4
Wahlen und Abstimmungen
(1) Von den Beschränkungen nach § 2 der
Verordnung ebenfalls ausgenommen sind
die jeweils zu den Wahlen (Europa-, Bundestags-, Landtags- und Kommunalwahlen) zugelassenen politischen Parteien und
Wählergruppen denen es gestattet wird,
sechs Wochen vor und eine Woche nach
Wahlen Wahlplakate und ähnliche Werbemittel außerhalb der vom Markt zum
Anschlag bestimmten Flächen (§ 2 Satz 1),
insbesondere an beweglichen Wahlplakatständern, anzubringen.
Das gleiche gilt für die jeweiligen Antragsteller für Volks- und Bürgerbegehren
während der Dauer der Auslegung der Eintragungslisten sowie für die jeweiligen Antragsteller und die jeweiligen politischen
Parteien und Wählergruppen bei Volksund Bürgerentscheiden bis vier Wochen
vor dem Abstimmungstermin.
(2) Die beweglichen Wahlplakatständer dürfen nur an solchen Orten (z.B. auf Gehsteigen, außerhalb von Verkehrsflächen
liegenden Grundstücken u. dgl.) aufgestellt werden, wenn dadurch weder der
Fußgängerverkehr behindert noch der
fließende Verkehr auf den Straßen beeinträchtigt wird. Die Plakate dürfen weder
durch Form, Farbe und Größe noch durch
Art und Ort der Anbringung Anlass zu
Verwechslungen mit Verkehrszeichen und
Verkehrseinrichtungen geben oder deren
Wirkung beeinträchtigen.
7
§5
Genehmigung, Anforderungen an die Anschläge
(1) Anbringen von Anschlägen bzw. das Aufstellen von Plakatständern ist, soweit
nicht § 3 Abs. 2 und § 4 Anwendung findet, genehmigungspflichtig.
(2) Eine Genehmigung ist spätestens sieben
Werktage vor der geplanten Aufstellung
bzw. vor dem geplanten Anschlag schriftlich beim Markt Kraiburg a. Inn zu beantragen.
(3) Die Ausnahmegenehmigung kann zeitlich
befristet, mit einem Vorbehalt des Widerrufs verbunden und mit Bedingungen oder
Auflagen erteilt werden.
(4) Die Anschläge dürfen, ebenso wie die
Plakate nach § 4 Abs. 2, weder durch
Form, Farbe und Größe noch durch Art
und Ort der Anbringung Anlass zu Verwechslungen mit Verkehrszeichen und
Verkehrseinrichtungen geben oder deren
Wirkung beeinträchtigen.
(5) Auf den Anschlägen ist jeweils der oder
die für den Inhalt und die Aufstellung verantwortliche Person, Gruppe, Verein oder
Verband mit Anschrift zu benennen.
§6
Beseitigung
Der Markt Kraiburg a. Inn kann die Beseitigung
von Anschlägen, die entweder widerrechtlich
oder ohne Ausnahmegenehmigung angebracht wurden, gemäß Art. 28 Abs. 3 LStVG
anordnen, wenn das Orts- oder Landschaftsbild oder ein Natur-, Kunst- oder Kulturdenkmal beeinträchtigt wird.
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
§7
Ordnungswidrigkeiten
Nach Art. 28 Abs. 2 LStVG in Verbindung mit dem Gesetz über Ordnungswidrigkeiten
(OWiG) kann mit Geldbuße bis zu 500,00 €
(i.W. fünfhundert) belegt werden, wer vorSätzlich oder fahrlässig den Vorschriften dieser Verordnung zuwiderhandelt, insbesondere
a) entgegen § 2 ohne Ausnahmegenehmigung nach §
3 i.V. m § 5 öffentliche Anschläge außerhalb der
zugesassenen Flächen oder
b) Anschläge in und an Wartehäuschen und anderen
Einrichtungen des öffentlichen Personennahverkehrs oder
c) Wahlplakate und ähnliche Werbemittel außerhalb
der in § 4 genannten Zeiträume nbringt oder anbringen lässt oder
d) gegen die Kennzeichnungspflicht gemäß § 5 Abs. 5
verstößt.
Mit Geldbuße kann auch belegt werden, wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 2 Plakate oder Anschläge auf seinem Besitz oder Eigentum duldet, obwohl er
zur Entfernung in der Lage gewesen wäre.
§8
Inkrafttreten
(1)Diese Verordnung tritt am 01. Juli 2007
in Kraft.
(2)Die Verordnung gilt 20 Jahre
Markt Kraiburg a. Inn
Markt
8
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Allen Leserinnen und Lesern des Kraiburger Marktblattes wünschen wir ein
schönes, besinnliches Weihnachtsfest und einen
guten Rutsch ins Jahr 2015.
1.Bgm. Dr. Herbert Heiml
das Redaktions-Team
der Marktgemeinderat
Besonders bedanken möchten wir uns zum Jahresende bei Allen, die uns durch ihre Werbung
im Jahre 2014 wieder unterstützt haben.
Malerbetrieb Mandl
Alten- und Pflegeheim St. Nikolaus
Wohlfühl-Kosmetik S. Gutsmiedl
Baumschule Weidinger
Restaurant Fairway Guttenburg
Volks- und Raiffeisenbanken Rosenheim-Chiemssee EG
Zweigstelle Kraiburg am Inn
Immobilien Ursula Müller
Sägewerk Sax
Zahn-Hasen Wasserburg
Gärtnerei Weinert
Metallwarenschleiferei Unterforsthuber
Autohaus Huber Wasserburg
9
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Hinweis: Für die Kinder findet während des Christkindlmarktes am Sonntag um 15.00 und
16.00 Uhr im Bioladen Hecker am Marktplatz die Erzählung eines Feen-Märchens mit Basteln statt.
10
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________
11
Ausgabe 5/2014
____________________________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________
Einladung
zur
„Senioren-Adventfeier“
der Marktgemeinde Kraiburg am Inn
Auch zum Abschluss des Jahres 2014 möchte die Marktgemeinde
Kraiburg zu einer kleinen Adventfeier
am Donnerstag, den 18.12.2014 um 14.30 Uhr in die
Remise an der Jettenbacher Straße
einladen.
Für Kaffee/Tee und weihnachtliches Gebäck ist bestens gesorgt.
Kleine Einlagen werden zur Geselligkeit beitragen.
Dr. Herbert Heiml
1. Bürgermeister
12
Ausgabe 5/2014
____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Aus dem Landratsamt
Pressemitteilung
Das Landratsamt informiert: Wohin mit dem Grüngut ?
Wer einen Garten hat, steht oft vor dem Problem der Grüngutentsorgung. Darunter fallen Rasen-, Baumund Heckenschnitt, Laub, alle Teile Blumen, Stauden und Wildkräutern aber auch Zimmerpflanzen und Balkonblumen. Diese pflanzlichen Abfälle aus Privatgärten müssen gemäß Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG)
ordnungsgemäß und schadlos verwertet werden bzw. sind gemeinwohlverträglich zu beseitigen. Dabei hat
die Verwertung (z.B. Kompostierung) von Abfällen grundsätzlich Vorrang vor deren Beseitigung (z.B. Verbrennung). Gemäß der „Verordnung über die Beseitigung von pflanzlichen Abfällen außerhalb zugelassener
Beseitigungsanlagen (Pfl-AbfV)“ vom 13. März 1984 dürfen Grüngutabfälle auf den Grundstücken, auf denen sie angefallen sind, verrotten. Dabei gilt es zu beachten, dass eine erhebliche Geruchsbelästigung der
Nachbarn vermieden wird.
Das Ablagern pflanzlicher Abfälle in der freien Natur oder etwa auf Wiesen und Weiden ist jedoch verboten. Zuwiderhandlungen stellen eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Bußgeld in empfindlicher Höhe
geahndet werden kann. Grund ist die erhebliche Gefahr für Tiere, Pflanzen, den Boden und letztlich auch
das Grundwasser. So können ganze Herden von Weidetieren durch Grünschnittabfälle vergiftet werden.
Dabei können auch augenscheinlich harmlose Pflanzenarten zu schwerwiegenden Vergiftungen bei Weidetieren führen. Auch Rasenschnitt kann unter gewissen Umständen bei Weidetieren starke Schädigungen
des Verdauungstraktes, eventuell mit Todesfolge, auslösen.
Auch aus artenschutzrechtlicher Sicht sind Grüngutentsorgungen in freier Wildbahn verboten: Mit den
pflanzlichen Abfällen werden möglicherweise nichtheimische, vielleicht sogar invasive Pflanzen ausgebracht, die heimische Pflanzen von ihren Standorten verdrängen können. Beispiele hierfür wären etwa Drüsiges Springkraut, Staudenknöterich, Essigbaum, Vielblättrige Lupine, Robinie oder Beifußblättrige Ambrosie.
Darüber hinaus wird der natürliche Nährstoffhaushalt an den von Ablagerungen betroffenen Stellen empfindlich gestört. Es kommt zu verstärkten Stickstoffeinträgen durch das verrottende Material. Die Folgen
dieser Überdüngung sind letztendlich die Verarmung von Flora und Fauna sowie ein Eintrag von Nitrat in
das Grundwasser.
Wer sein Grüngut zu einer Biogasanlage bringen möchte, muss beachten, dass der Biogasanlagenbetreiber
über eine entsprechende Genehmigung für seine Anlage verfügt, um pflanzliche Abfälle aus Privathaushaltungen annehmen und mitvergären zu dürfen. Derzeit verfügt im Landkreis Mühldorf keine Biogasanlage
über eine solche Genehmigung. Da der Abfallerzeuger/-besitzer zur ordnungsgemäßen und schadlosen
Verwertung bzw. zur allgemeinwohlverträglichen Beseitigung verpflichtet ist, haftet er – auch bei der Beauftragung Dritter – bis die Entsorgung endgültig und ordnungsgemäß abgeschlossen ist.
Können pflanzliche Abfälle nicht im eigenen Garten verwertet werden, sind sie gemäß der Abfallwirtschaftssatzung des Landkreises Mühldorf a. Inn in haushaltsüblichen Mengen zu den bekannt gemachten
Verwertungsanlagen, Sammelplätzen für Grüngut oder Grüngutcontainern zu bringen. Sie finden die Sammelorte für Grüngut auf der Internetseite des Landratsamtes unter
www.lra-mue.de Bürgerservice
Fachbereiche
Abfallwirtschaft
Grünabfälle.
Sandra Schließlberger
Pressestelle
Landkreis Mühldorf a. Inn
13
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Inforrmation des Kompetenz Zentrum Holzbau & Ausbau Biberach
Zimmererhandwerk erlernen und gleichzeitig studieren:
Ausbildung und Studium „Holzbau - Projektmanagement“
Momentan genug von Schule, aber dennoch den Wunsch zu studieren und dabei noch Geld verdienen?
„Holzbau - Projektmanagement“ bietet beides: Ausbildung zum Zimmerer und gleichzeitig Studium 1. Semester Projektmanagement (Bau).
Zielgruppe sind junge Leute mit Hochschulzugangsberechtigung, die im Bereich Holzbau Führungspositionen anstreben. Die Dauer des gesamten Ausbildungsganges beträgt fünf Jahre und drei Monate. Die Absolventen erwerben während ihrer Ausbildungszeit folgende Qualifikationen:
 Gesellenbrief im Zimmererhandwerk
 Polier im Zimmererhandwerk
 Hochschulabschluss Bachelor of Engineering im Studiengang Projektmanagement/Bauingenieurwesen
 Meister im Zimmererhandwerk
Nächster Ausbildungsstart: September 2015
Bewerbungsschluss 31. Mai 2015
Studienplätze maximal: 20
Informationen und Anmeldung unter:
Kompetenz Zentrum Holzbau & Ausbau, Biberach
Wolfgang Schafitel – 07351 44091 55
Email: schafitel@zaz-bc.de
HBC Hochschule Biberach
Prof. Dr.-Ing. Frank Fasel– 07351 582 354
www.zimmererzentrum.de
Rückmeldungen von Teilnehmern finden Sie unter:
http://zimmererzentrum.de/ausbildung/duales-studium-biberacher-modell/feedback/
14
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Kinder u. Jugend
Römerzwergerl
werden
bald
GARTENZWERGERL...
...oder übernehmen Sie die
Patenschaft für Gartenausstattung
und Gartenpflege!
Spenden Sie den Kindern Tisch und Bank
oder Hochbeet und Humustoilette!
Bauwagen, Container, Unterstand, Gartentor
und Gartenzaun!
Regelmäßiges Rasenmähen und Grüngutentsorgen, Sandtauschen, Baumpflege,
Frühjahrs- und Herbstrückschnitt und was
sonst noch so anfällt.
oder lassen Sie uns Geld- und
Sachspenden zukommen!
Die Römerzwergerl hatten bisher keinen
eigenen Garten, weil so ein Garten eben
nicht so einfach mitten am Marktplatz sein
kann. Wir haben uns aber auch zu helfen
gewusst, und die sonnige Terrasse zum
Schlossberg und jegliche Spielplätze in
Kraiburg und alle Bacherl und Wegerl, die
es in Kraiburg gibt, bespielt und erkundet.
Nun hat uns die Gemeinde einen
Schrebergarten zur Nutzung zur
Verfügung gestellt! Damit wir ihn auch für
die Kinder entsprechend umgestalten
können (ja, da gibt es natürlich viele
Vorschriften …), benötigen wir viel
Eigenleistung. Doch einiges werden wir
selbst nicht leisten können, deshalb sind
wir auf Hilfe und Spenden angewiesen.
Werden Sie Römerzwergerl-GartenBauer...
Wir können jegliche Form von Mithilfe
brauchen, z.B. Schaufler, Bagger mit
Fahrer, Baumfäller, Baumpfleger,
Grüngutentsorger mit Hänger, Pflasterer,
Zaunbauer, Hüttenabreisser oder
Hütteninstandsetzer,…
Unsere Helfer freuen sich an den Aktionstagen sicher über Brotzeit und Getränke!
Sonnenschirm und Sonnensegel, Insektenhotel und Vogelhaus oder Pflastersteine und
Pflanzerde, Mulch und Gartenschlauch und
und Schaufel und Rechen ….
Auch fallen einige Kosten für die Anschaffung
von Dingen und Leistungen an, die wir auf
anderem Weg nicht bekommen....
Näheres erfahren Sie, nach genauerer
Planung.
Sie möchten mithelfen?!
Schön, dass Sie uns unterstützen!
Ihre Geldspende überweisen Sie bitte auf das
Spendenkonto der Elterninitiative
Kraiburger Römerzwergerl e.V.
Kto.: 312 558 05, BLZ : 711 510 20
IBAN: DE 38711510200031255805
BIC: BYLADEM1MDF
Sparkasse Altötting – Mühldorf
Für Ihre Sachspende, eine Patenschaft oder
wenn Sie mithelfen wollen, melden Sie sich
bitte unter:
Vorstandstelefon: 0176/322 495 98
Email: vorstand@roemerzwergerl.de
Unsere Einrichtung ist als gemeinnützig anerkannt, Spenden sind daher steuerlich abzugsfähig. Bis 200 € ist der Kontoauszug als Nachweis für das Finanzamt ausreichend, für höhere Beiträge oder bei Bedarf stellen wir Ihnen
selbstverständlich gerne eine Spendenquittung
aus.
Die Kraiburger Römerzwergerl
freuen sich, Euch bald im eigenen Garten willkommen zu heißen!
Danke!
Text: D. Zieglgänsberger
15
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Familienbrücke St. Severin
Die Familienbrücke ist Kindertagesstätte und
Familienstützpunkt, eine Einrichtung für Kinder und Familien. Die Angebote richten sich
auch an Familien, die keine Betreuungsvereinbarung mit uns getroffen haben.
Angebote
Beratung
Leitung und Fachkräfte stehen für Fragen oder
bei Problemen telefonisch oder persönlich zur
Verfügung. Bei Bedarf informieren wir über
Fachstellen oder stellen Kontakt zu entsprechenden Einrichtungen her.
Sprechstunde
jeden ersten Donnerstag im Monat, von 7.30
bis 9.00 Uhr
Beratungsservice des Amtes für Jugend und
Familie für Eltern zu Familien- und Erziehungsthemen, sowie bei rechtlichen Fragen.
Kostenlos und ohne Voranmeldung.
Elterncafe
Kontakt- und Begegnungsmöglichkeit für Familien während der Eingewöhnungszeit
Frühstückstreff
1x pro Monat von 7.30 bis 9.00 Uhr für Austausch zwischen Eltern und für Informationen
zu Themen, sowie Fragen an die Leitung, mit
Kaffeerunde
Eltern-Kind-Treff
1x pro Monat von 14.30 bis 16.00 Uhr Kontakt- und Begegnungsmöglichkeit für Familien
Spielangebote für Kinder unter drei Jahren,
mit Kaffeerunde
Familiennachmittag
1x pro Monat von 14.30 bis 16.00 Uhr Kontakt- und Begegnungsmöglichkeit für Familien.
Gemeinsamer Kreis für Kinder und Eltern zum
aktuellen Kita-Thema mit Infos, Erzählen, Liedern usw., mit Kaffeerunde.
Familienbildung
Themenabende, Fachgespräche, Kurse mit
Fachkräften aus der Einrichtung oder externen
Referenten
Bibliothek
Informationsmaterial, Flyer und Broschüren zu
Familienthemen, Fachstellen und Einrichtungen, Ausleihe von Fachliteratur und Ratgbern,
Ausleihe und Empfehlung von Einrichtungen,
Ausleihe von Fachliteratur und Ratgebern,
Ausleihe und Empfehlung von Bilderbüchern,
Spielen und Fördermaterial
Informationen über die Einrichtung und Aktuelles finden sie im Internet: googeln‘ sie einfach ‚Familienbrücke St. Severin‘.
Wenn sie Interesse haben, können Sie sich
gerne melden bei der Leiterin Barbara Mittermayer, Dr. Lerch-Straße 8, 84559 Kraiburg,
Telefon 0 86 38 / 7666 oder über
Email:familienbruecke.kraiburg@kita.erzbistu
m-muenchen.de
Herzliche Einladung zum
Tag der offenen Tür
So. 1. Februar 2015, 14.00-16.00 Uhr
Anmeldung für das Kindergartenjahr 2014/15
Mo. 2 März 2015, 8.00-16.00 Uhr
16
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Aus den Vereinen
Tradition jedes Jahr neu verpackt
– das Konzert der Blaskapelle
Kraiburg am 29. November 2014
Wie jedes Jahr im Herbst fand auch dieses Jahr
wieder das in der Marktgemeinde Kraiburg bereits zur Tradition gewordene Konzert der
Blaskapelle statt.
Das Programm erstreckte sich von bayrischer
und böhmischer Blasmusik über klassische
Musik bis hin zu modernen Melodien.
Beben Schmankerl er Blasmusik wie “Wir
Musikanten“ und “Strauss-Party“, wurde unter anderem das Stück “Bunny and Friends“
zum Besten gegeben bei dem sich jeder in
seine Kindheit zurückversetzt fühlte. Gefolgt
vom Rockklassiker „Nothing Else Matters“ und
dem schönen Trompeten-Solo „Träumende
Trompeten“ um nur einige zu nennen. Mit der
zweiten Zugabe bedankte sich die Blaskapelle
Kraiburg im Speziellen bei den Gastgebern aus
Taufkirchen, die freundlicherweise die Mehrzweckhalle für das Konzert zur Verfügung
stellten.
Ganz herzlich bedankt sich die Blaskapelle
Kraiburg auch bei der Bevölkerung für den
zahlreichen Besuch und auch dem tollen Bewirtungsteam sei nochmals gedankt!
Wir ziehen daher bei da stockfinstern
Nacht…
…denn heid is de heilige oklopfad Nacht
Getreu der vorweihnachtlichen bayrischen
Tradition macht sich auch dieses Jahr eine
kleine Gruppe der Blaskapelle Kraiburg auf
zum Klopfa-Singa. Während Sie daher ziehn
bei der stockfinstern Nacht und den Hausherrn Glückwünsche überbringen, sammeln
sie Spenden für die Blaskapelle Kraiburg. Mit
dem Erlös werden der Probenraum auf Vordermann gebracht und Instrumente restauriert bzw. angeschafft. Freuen Sie sich also,
wenn es am 04. und 11.12.2014 an Ihrer Haustüre läutet und Sie ein Ständchen gesungen
bekommen.
Die Blaskapelle Kraiburg wünscht eine besinnliche Vorweihnachtszeit, ein Frohes Fest und
schon mal einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Texte u. Fotos: B. Pretzl
17
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Frauenunion Kraiburg
FFW Kraiburg
Nachdem im vergangenen Jahr der Kinderfasching in der Wuhrmühle ein toller Erfolg war,
wird auch 2015 wieder ein Kinderfasching –
durchgeführt von der Frauenunion Kraiburg –
stattfinden.
Termin ist Faschings-Sonntag, am 15. Februar
beim Pfandlbauer in der Wuhrmühle.
Beginn des Faschingstreibens mit Tante Conny, die mit den Kindern Spiele und allerlei
Späße macht,ist um 14 Uhr.
Die Kinder kommen im Faschingskostüm und
werden von Yasmin und ihrer Freundin dazu
passend geschminkt. Zum Schminken bereits
um 13 Uhr kommen!!
Natürlich bringen die Kinder auch ihre Freunde und die Eltern mit!!!!!
Jugendfeuerwehr Kraiburg a. Inn absolvierte
Wissenstest
Vier Mädchen und vier Burschen aus der Jugendfeuerwehr Kraiburg a. Inn zeigten im
Feuerwehrgerätehaus in Waldkraiburg beim
alljährlichen Wissenstest ihr Können. Alle
Teilnehmer mussten in verschiedenen Stufen
im Theorietest viele Fragen zum Umgang
mit Schläuchen, Armaturen und Leinen beantworten.
Neben der Theorieprüfung wurden die Teilnehmer auch bei einer praktischen Prüfung
gefordert.
Die Jugendlichen mussten das korrekte und
zielsichere Ausrollen einer C-Schlauchleitung
zeigen, die Einsatzmöglichkeiten der verschiedenen Leinen kennen, die Vor- und Rücknahme eines C-Rohres vorführen und die Armaturen, Schläuche und Leinen zur Wasserentnahmerichtig erklären.
Für den Wissenstest wurde die Jugendfeuerwehr im Vorfeld von den Ausbildern Günther
Stuiber, Andreas Greif und Hanna Weinert
erfolgreich ausgebildet.
Folgende Mitglieder der Kraiburger Jugendfeuerwehr haben heuer am Wissenstest des
Landkreises Mühldorf a. Inn teilgenommen:
Text u. Foto: E. Schreiner
18
Stufe 1: Lisa Brunner u. Maximilian Hartl
Stufe 2: Verena Wimmer, Katharina Götz,
Anna Pfeifer, Leonhard Schiller u.
Tobias Eder
Stufe 5: Christian Schrödl
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Herbsthauptübung – Feuerwehr Kraiburg a.
Inn
Ein leerstehendes Gebäude in der Jettenbacher Straße. war Mitte November das Übungsobjekt zur Herbsthauptübung der Freiwilligen
Feuerwehr Markt Kraiburg a. Inn.
Angenommen wurde ein Zimmerbrand im 1.
Obergeschoß mit vermutlich zwei vermissten
Personen. Aufgrund der engen Gassen im
Bereich der Remise mussten die Anfahrtswege
für die verschiedenen Einsatzfahrzeuge der
Feuerwehr Kraiburg a. Inn aufgeteilt werden.
Bereits bei der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung aus dem betroffenen Obergeschoß sichtbar.
Nach der Erkundung durch den Einsatzleiter
Thomas Wimmer wurden unverzüglich zwei
Atemschutztrupps zur Personenrettung und
Brandbekämpfung über den Hauseingang in
das stark verrauchte Gebäude geschickt. Nach
der Verkehrsabsicherung der beiden Zufahrtsstraßen musste auch die gesamte Einsatzstelle
aufgrund der Dunkelheit ausgeleuchtet werden.
Das zweite Löschgruppenfahrzeug der Feuerwehr Kraiburg a. Inn wurde mit der Wasserentnahme aus dem Unterflurhydrant und zur
Wasserversorgung für die Einsatzstelle beauftragt.
Ein weiterer Atemschutztrupp versuchte erfolgreich über einen zweiten Angriffsweg mittels Steckleiter von der Straßenseite in das
Gebäude einzudringen.
Die beiden vermissten Personen konnten trotz
eingeschränkter Sicht von den eingesetzten
Atemschutztrupps schnell gefunden und in
Sicherheit gebracht werden. Die mitgeführte
Wärmebildkamera konnte nicht nur bei der
Personensuche große Hilfe leisten, sondern
auch beim Lokalisieren des Brandherdes.
Mit einem Überdrucklüfter wurde nach der
erfolgreichen Brandbekämpfung das Gebäude
auch noch vom Brandrauch befreit.
Nach dem Übungsende bedankten sich neben
dem Kommandanten Thomas Wimmer auch
die beiden anwesenden Mitglieder der Kreisbrandinspektion Franz Oberpaul und Anton
Bruckeder bei den über 25 beteiligten Einsatzkräften für die Teilnahme. Erfreulich war auch
die sehr aktive Mitwirkung von sieben Jugendlichen aus der Jugendfeuerwehr.
Die Freiwillige Feuerwehr Markt Kraiburg a.
Inn möchte sich bei der Marktgemeinde für
die Bereitstellung des Übungsobjektes
recht herzlich bedanken.“
Texte u. Fotos: Martin Berger
19
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Kulturkreis Kraiburg
– Kalendervergabe am 21.11.2014
Bereits zum 18. Mal erstellte der Kulturkreis
Kraiburg heuer einen Kalender mit Motiven
von Kraiburg, welcher nicht käuflich zu erwerben ist, sondern ausschließlich an Mitglieder,
Freunde und Gönner des Kulturkreis Kraiburg
vergeben wird.
Den Auftakt der Feierstunde im Haus der Musik machten Martin Berger und Peter Lanzinger, die den ganzen Abend musikalisch umrahmten.
Vorsitzender Anton Schnürer gab einen Rückblick auf das Programm des zu Ende gehenden
Jahres. Die Aktivitäten reichten von zahlreichen Führungen durch das Heimatmuseum
und das Römermuseum über diverse Ausstellungen der Künstlergruppe und der Beteiligung an der Bayern Tour Natur bis zum Floßbauen auf dem Wanklbach im Rahmen des
Kraiburger Ferienprogramms und einer Lesung
im Heimatmuseum zum Thema „100 Jahre
Mobilmachung zum 1. Weltkrieg“.
2.Bürgermeisterin Anette Lehmann bedankte
sich bei den Mitgliedern für ihr großes Engagement das ganze Jahr über. Sie stellte heraus, dass der Kulturkreis bezeichnenderweise
mit dem Säubern des Schlossbergs am Neujahrsmorgen immer den 1. Termin im Kalender der Marktgemeinde innehat und mit dem
musikalischen Abend am 4. Adventssonntag
einen der letzten Termine des Jahres belegt.
Dazwischen liegen vielfältige kulturelle Aktivitäten. Damit sei der Kulturkreis eine „tragende
Säule des kulturellen Lebens in der Marktgemeinde“.
20
Zur großen Belustigung der Anwesenden trug
Franz Genzinger „Das Referat des Roider Jakl“,
einen Zeitungsbericht vom 09.06.1967, vor.
Darin derbleckte der Schreiber seine „lieben
Markt Kraiburger – altbayrisches Kulturvolk
am Inn und am Wanklbach“, da noch nicht alle
Haushalte an die Kanalisation angeschlossen
hatten, man auf der Straße „zu Eurem schönen Schwimmbad im Dreck schwimma kannt“,
und anderes mehr.
Nach einer Stärkung am Buffet mit kleinen
kulinarischen Köstlichkeiten wurden die Kalender mit einem herzlichen „Dankeschön“ an
die anwesenden Mitglieder und Unterstützer
des
Vereins
ausgege
geben.
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Christbaum am Schlossberg 2014
Mitglieder und Unterstützer des Kulturkreises
Kraiburg haben zusammengeholfen und rechtzeitig zum 1. Advent einen Christbaum am
Schlossberg aufgestellt. Besten Dank an alle
Helfer, dass Kraiburgs Wahrzeichen auch heuer wieder in weihnachtlichem Glanz erstrahlt.
Texte u. Fotos: Anette Lehmann
21
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Der Turnverein feiert
2015 sein 150-jähriges
Bestehen
Das 150-jährige Jubiläum unseres Turnvereins
wirft seine Schatten voraus. Die Abteilungen
des Vereins und die Vorstandschaft werden
die von ihnen für das Jahr 2015 organisierten
Veranstaltungen unter das Motto der 150Jahrfeier stellen und in besonderer Weise
ausgestalten.
Der Turnverein wird seine 150-jährige Geschichte, seine Traditionen wie z.B. den
Schäfflertanz, aber auch sein aktuelles Sportangebot am Fest-Wochenende im Juni präsentieren und mit Wort und Schrift darstellen.
Eine umfangreiche Festschrift wird zurzeit von
einer fünfköpfigen Redaktion und zahlreichen
Autoren zusammengestellt.
In erster Linie möchte der Verein sein Jubiläum nicht alleine begehen. Deshalb sind zu den
Höhepunkten des Festjahres nicht nur die
Vereinsmitglieder eingeladen, sondern auch
alle Marktbewohner und Gäste aus Nah und
Fern. Der Verein freut sich über jeden Festbesucher, der mit uns „150 Jahre Turnverein in
Kraiburg“ im Festzelt auf dem neuen Volksfestplatz richtig feiern will.
Ein erster Höhepunkt der Jubiläumsveranstaltungen wird der Festabend am Donnerstag
11.Juni 2015 im Festzelt sein. Neben einer
Festansprache und kurzen Grußworten ist ein
kurzweiliges Programm zur Unterhaltung vorgesehen. Was genau geboten wird, ist noch
ein kleines Geheimnis. Eines steht aber heute
schon fest: Es wird ein bunter Abend mit
Überraschungen, Kuriositäten und sensationellen Darbietungen. Dazu sorgt die Kraiburger Blaskapelle für den passenden musikalischen Rahmen. Die Bewirtung an allen Festtagen wird von Petra Ziegler und ihrem Team
erledigt.
22
Am Freitag, dem ‚Tag der Jugend‘ steppt der
Bär. Bei einer Zeltdisco geht für ein paar Stunden „die Post ab“.
Sportlicher wird es zugehen beim Sport- und
Spielefest, das vom Verein und seinen Abteilungen am Samstag 13. Juni 2015 ab 10:00 Uhr
für Kinder und Jugendliche abgehalten wird..
Hierzu ist ein vielfältiges Programm in Vorbereitung, bei dem der Turnverein auch von
ortsansässigen Vereinen und Gruppen unterstützt wird. Ein Malwettbewerb für Kinder mit
dem Thema ‚ “Sportbilder“ mit Ausstellung im
Festzelt und tollen Preisen für die besten Bilder runden das Programm ab. Zur Mittagszeit
sorgt unsere Wirtin für Speis und Trank. Ein
reichhaltiges Angebot an Kuchen lädt zum
Kaffeetrinken ein. Selbstverständlich sind
auch die Eltern und Großeltern unserer jüngsten Mitglieder, kurz alle, die den Sport in unserem Verein unterstützen und überhaupt
möglich machen, herzlich eingeladen, mit
dabei zu sein.
Der Samstagabend steht im Zeichen der
“CubaBoarischen“‘, die im Festzelt ein Konzert
geben. Karten für diesen besonderen Leckerbissen können ab 08. Dezember 2014 bei der
Gemeinde Kraiburg und der Raiffeisenbank St.
Erasmus gekauft werden. Online-Bestellungen
sind unter www.tvkraiburg.de möglich.
Der Sonntag beginnt um 7:30 Uhr mit dem
Empfang der Vereine und einem Weißwurstfrühstück. Die Aufstellung zum Festzug beginnt um 9:00 Uhr. Neben der Kraiburger
Blaskpelle, die auch den Festsonntag musikalisch begleiten, haben die Schäffler ihr Kommen zugesagt. Der Gottesdienst wird bei
schönem Wetter am Marktplatz zelebriert.
Nach kur-zen Grußworten und einer Aufführung der Schäffler geht es zurück ins Festzelt.
Nach dem Mittagsmahl und der Übergabe der
Gastgeschenke klingt das Fest bei Kaffee und
Kuchen aus.
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Besonders stolz ist der Turnverein, dass mit
Dr. Marcel Huber , dem jetzigen Leiter der
Staatskanzlei und Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Sonderaufgaben ein
hochrangiger Politiker aus unserem Landkreis
als Schirmherr des Festes gewonnen werden
konnte.
Werner Schreiber
Das Festprogramm im Überblick
Do 11.06.2014
Festabend mit buntem Programm, Festzelt
Einlass ab 18.00 Uhr , Beginn 20.00 Uhr
Fr 12.06.2014
Zeltdisco
Sa 13.06.2014
Sport, Spiel und vieles mehr, Festplatz
ab 10:00 Uhr bis ca. 15:30 Uhr
Sa 13.06.2014
Die “Cuba Boarischen“ , Festzelt
Einlass ab 18:00, Beginn 20:00 Uhr
So 14.06.2014
Empfang der Vereine, Festzelt
Festzug, Gottesdienst am Marktplatz, Grußworte,
Schäfflertanz, Festzug zum Zelt, Mittagstisch
Änderungen vorbehalten!
Text: W. Schreiber
23
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Narrengilde Kraiburg geht mit diesem Motto
in die Faschingssaison 2015
Der Fasching beginnt ja bekanntlich am 11.11.
um 11 Uhr 11.
Die Kraiburger Narrengilde machte es aber
spannend, denn erst am 15.11 spät abends
lüfteten die Narrengilde-Gewaltigen das große, gut gehütete Geheimnis, wer denn die
Kraiburger im Fasching 2015 regieren wird.
Begonnen hat dieser tolle Abend mit einer
kleinen Überraschung.
In den Anfangsjahren des Jugendbereichs hatte die Narrengilde bereits eine Bambini – Garde. Dieser Brauch wurde wieder zum Leben
erweckt.
Sieben Kinder im Alter von vier bis sieben Jahren, trainiert von Steffi Mittermaier und Rebecca Pöppelbaum, zeigten ganz klar auf, wohin für sie die Reise in den nächsten Jahren
wohl gehen wird.
Danach wurde das Prinzenpaar 2014, Tanja
und Peter Maierhofer, samt Gefolge und Garden 2014, verabschiedet. Die „Revolution
Neon“ war somit Geschichte und der neue
Fasching konnte durch nichts mehr aufgehalten werden.
Den Beginn machten die Kinder der Marschgarde, trainiert von Claudia Haider und Tamara Schwarzer.
Doch es wurde noch lebendiger auf der Tanzfläche, die Kinder der Showgarde zeigten ihr
Können.
Unter den Augen der Trainerinnen Manuela
Kendzia, Julia und Anneliese Fischer präsentierten sie ihr Motto: „Ein Märchen aus vergangener Zeit“.
Ein gemeinsamer Tanz der Kinder von Marsch
und Showgarde rundete die Vorstellung der
Kinder ab.
24
Dann stand die nächste Überraschung auf
dem Programm:
Der Marsch der Teenie – Garde. Keineswegs
als Konkurrenz zu sehen, sondern als Bereicherung des Narrengilde-Portfolios.
Die Teenie – Show wagte sich dann in den
tänzerischen Himmel mit dem Motto:
„Im Himmel ist die Hölle los“.
Die Teenie – Garde trainiert von Marion Hofer.
Die nächste Überraschung zeigte sich: Die
Kraiburger Narren haben wieder einen neuen
Hofmarschall: Sepp Sax, ein treues Narrengilde-Mitglied tritt ein in den Kreis der Hofmarschälle.
Er begab sich auch gleich auf die Suche nach
einem Prinzenpaar.
Dass der Sepp überhaupt keine Berührungsängste hat, zeigte sich darin, dass er sofort mit
dem hl. Petrus telefonisch in Kontakt trat.
Dieser gab ihm wohl den Rat, doch mal erst
seine Mannschaft auf spitzes Holz knien zu
lassen, was durchaus erfolgreich war, denn
daraufhin „erblühten“ die großen Garden der
Narrengilde Kraiburg in der Saison 2015.
37 Tänzer und Tänzerinnen tanzen bei Marsch
und Showgarde 2015.
Die Marschgarde wird trainiert von Bettina
Schindlmayer und Dani Mittermaier.
Für die einzigartige Show zeichnet wieder
Andreas Hufnagl verantwortlich.
„Aufgeblüht – Wunder entstehen“ so lautet
das Motto unserer Narren.
Der Fasching in Kraiburg wird sicherlich eine
bunte Sache.
Das Telefonat von Hofmarschall Sepp Sax mit
Petrus, hatte dann dennoch Erfolg: Ein Prinzenpaar gesellte sich auf die Tanzfläche, und
für so manchen war dies eine riesengroße
Überraschung:
Das Prinzenpaar 2015 im Kraiburg Fasching
heißt:
Monika die I. und Michael der IV.
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Mit bürgerlichem Namen, Monika und
Michael Achatz aus Niederndorf, langjährige
Freunde der Narrengilde Kraiburg.
Beide freuen sich sehr auf eine schöne Zeit,
denn schließlich sind die Kinder aus dem
Gröbsten raus und jetzt beginnt das Leben.
Was kann schöner sein, als mit der Narrengilde Kraiburg feiern?
Wir freuen uns schon sehr auf eine schöne
Zeit gemeinsam mit unserem Prinzenpaar.
Die Narrengilde Kraiburg geht in eine ereignisreiche Saison
Die Narrengilde Kraiburg ist auch in der kommenden Faschingssaison 2015 wieder sehr
aktiv.
Bereits am 3. Januar 2015 findet in der Gemeindehalle Aschau der 1. Faschingsball statt.
Hier werden unser Prinzenpaar Monika die I.
und Michael der IV inthronisiert.
Beginn der Veranstaltung ist um 20 Uhr.
Der Kartenvorverkauf zum Inthronisationsball
der Narrengilde Kraiburg startet bereits am
8.12.2014 bei Raiffeisenbank Kraiburg sowie
der Sparkasse Aschau am Inn.
Einen Tag später, am 4. Januar 2015 um 14
Uhr, präsentiert die Narrengilde Kraiburg ein
Kinder – u. Teeniegarde-Festival im Gemeinde-saal in Aschau am Inn.
Eintrittskarten gibt es an der Tageskasse.
Kraiburger Leit – Gaudi und Freid
Ihre Narrengilde Kraiburg
Am 11. Januar 2015 um 14 Uhr gibt sich der
Ju- gendbereich der Narrengilde die Ehre einzuladen zum Hofball des Jugendbereiches, den
sogenannten Kindergalaball.
Die Veranstaltung findet ebenfalls im Gemeindesaal in Aschau am Inn statt.
Am 31. Januar 2015, auch im Gemeindesaal
Aschau, ist eine Faschingsparty der Narrengilde Kraiburg. Beginn um 20 Uhr.
Hier tanzen neben den großen Garden der
Narrengilde und dem Prinzenpaar auch die
Teenies der Kraiburger Narren:
Am Sonntag, 1. Februar 2015, kommen unsere Kleinen nicht zu kurz.
Im Gasthaus Löw in Frauendorf findet ein großer Kinderfasching der Narrengilde statt. Dabei Auftritt aller Kindergarden und von Clown
Charly. Beginn um 13:30 Uhr
Musikalisch unterstützt uns dabei unser DJ
Done.
25
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Das 46. große Gardefestival der Narrengilde
im Waldkraiburger Stadtsaal findet heuer am
4. Februar 2015 um 19 Uhr statt. Der Kartenvorverkauf beginnt am 19. Januar 2015 bei
der Raiffeisenbank in Kraiburg, sowie beim
Schreibspezi in Waldkraiburg.
Am Samstag, 7. Februar 2015, denken unsere
Kraiburg Narren wieder an die Senioren und
laden ein in die Mehrzweckhalle nach Taufkirchen, Beginn 14 Uhr.
Selbstverständlich bietet dabei die Narrengilde einen kostenlosen Fahrdienst an.
Bitte anmelden bei Vorstand Christian Kinzel
Tel. 08638/7565 oder Handy 0151 61124994.
Und einen Tag später, am 8. Februar 2015,
rufen die Narren ihre kleinsten Freunde auf,
zum Kinderfasching nach Taufkirchen in die
Mehrzweckhalle.
Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr.
Clown Toni und DJ Done begeistern dabei
unesre Kinder.
Texte: G. Fischer, Fotos: M. Schmalhofer
26
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Hinweis:
Am Freitag, 19.12.2014 findet im
Restaurant Fairway eine Christbaumversteigerung zu Gunsten
der DKMS statt.
Der Reinerlös geht komplett an die
DKMS
27
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Termine
Dezember 2014
Donnerstag
Donnerstag
Freitag
11.12.2014
11.12.2014
12.12.2014
Blaskapelle Kraiburg
Römerzwergerl
Pfarrverband
Samstag/
Sonntag
Samstag
Dienstag
13.12./
14.12.2014
13.12.2014
16.12.2014
Markt Kraiburg a. Inn
Donenrstag
Donnerstag
Freitag
18.12.2014
18.12.2014
19.12.2014
28
Maurerverein
Kath. Kreisbildungswerk
Markt Kraiburg
Pfarrverband
Bergwandergruppe
Klopfersingen
Klopfersingen
19.00 Uhr Engelamt d. Frauenbunds in
Frauendorf
Christkindlmarkt Kraiburg
19.00 Uhr Christbaumversteigerung
9.00-11-00 Uhr Eltern-Kind-Gruppe in
der Grundschule
14.30 Senioren-Adventfeier in der Remise
19.00 Uhr Bußgottesdienst in Kraiburg
20.00 Uhr Bergschmatz m.Tourenvor- und
Nachbesprechung) im Gasthaus Unterbräu
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
Freitag
19.12.2014
Kinderkino
Sonntag
Sonntag
21.12.2014
21.12.2014
Kulturkreis
Kulturkreis
Dienstag
23.11.2014
Mittwoch
24.12.2014
Kath. Kreisbildungswerk
Pfarrverband
Mittwoch
24.12.2014
Pfarrverband
Mittwoch
24.12.2014
Pfarrverband
Mittwoch
Mittwoch
Donnerstag
Donnerstag
24.12.2014
24.12.2014
25.12.2014
25.12.2014
Pfarrverband
Pfarrverband
Pfarrverband
Pfarrverband
Donnerstag
25.12.2014
Blaskapelle Kraiburg
Donnerstag
25.12.2014
Blaskapelle Kraiburg
Freitag
26.12.2014
Pfarrverband
Freitag
Samstag/
Sonntag
Mittwoch
26.12.2014
27.12.2014
28.12.2014
31.12.2014
Bergwandergruppe
Pfarrverband
Pfarrverband
14.30 Uhr Kino in der Aula der
Grundschule Kraiburg
14.00-17.00 Uhr Heimatmuseum geöffnet
19.00 Uhr Adventsingen in der
Kirche Maximilian
9.00-11.00.Uhr Eltern-Kind-Gruppe in
der Grundschule
13.15 Uhr Christmette für Senioren im
Altenheim
16.00 Uhr Krippenfeier für Kinder
in Kraiburg
20.00 Uhr Christmette (m. Krippenspiel d.
Kinder) in Frauendorf
21.00 Uhr Christmette in Ensdorf
23.00 Uhr Christmette in Kraiburg
8.45 Uhr Festgottesdient in Ensdorf
10.15 Festgottesdienst in Frauendorf
und Kraiburg
Weihnachtsspiel im Alten- und Pflegeheim
St. Nikolaus
Weihnachtsspielen in
Malseneck
9.00 Uhr St. Stephanus/2. Weihnachtsfeiertag: Pfarrverbandgottesdienst in Kraiburg
Winterwanderung
Messen m. Kindersegnung in Ensdorf/
Frauendorf/Kraiburg
15.00 Uhr Messe zum Jahresschluss in
Kraiburg
Januar 2015
Donnerstag
Donnerstag
01.01.2015
01.01.2015
Kulturkreis
Pfarrverband-
Samstag
03.01.2015
Narrengilde
Sonntag
Sonntag
04.01.2015
04.01.2015
Bergwanderguppe
Pfarrverband
Sonntag
04.01.2015
Narrengilde
Sonntag
Montag
Dienstag
04.01.2015
05.01.2015
06.01.2015
Kulturkreis
Bergwandergruppe
Arbeiter-KrankenUnterstützungsVerein
29
9.30 Uhr Schlossberg aufräumen
19.00 Uhr Pfarrverbandsgottesdienst
zu Neujahr in Ensdorf
20.00 Uhr Inthronisationsball in der
Gemeindehalle Aschau
Skitour
8.45-15.00 Uhr Ewige Anbetung in
Ensdorf ( für Ensdorf und Frauendorf)
Kindergardefestival in der Gemeindehalle Aschau
14.00-17.00 Uhr Heimatmuseum geöffnet
Nachtwanderung
10.15 Uhr Jahrtag in der Marktpfarrkirche
anschl. Jahreshauptversammlung im
GH Zweibrückenwirt
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
Mittwoch
07.01.2015
Samstag
10.01.2015
Sonntag
11.01.2015
Narrengilde
Montag
12.01.1025
Fotoclub
Dienstag
13.01.2015
Kath. Kreisbildungswerk
Mittwoch
Freitag
14.01.2015
16.01.2015
Kulturkreis
Kinderkino
Sonntag
Dienstag
18.01.2015
20.01.2015
Kulturkreis
Pfarrverband
Mittwoch
21.01.2015
Donnerstag
22.01.2015
Familienbrücke
St. Severin
Pfarrverband
Freitag
23.01.2015
Kraiburger
Römerzwergerl
Samstag
24.01.2015
Liedertafel
Sonntag
25.01.2015
Kraiburger
Römerzwergerl
Montag
26.01.2015
Mittwoch
28.01.2015
Förderverein
BBH-Säle
Familienbrücke
St. Severin
Freitag
30.01.2015
Heimatverein
Samstag
31.01.2015
Narrengilde
30
Familienbrücke
St. Severin
Unabhängige Wählergemeinschaft
7.30 -9.00 Uhr Frühstückstreff
Christbaumentsorgung – abgeschmückte
Bäume bis 8.00 Uhr am Straßenrand ablegen
14.00 Uhr Kindergalaball in der
Gemeindehalle Aschau
19.30 Uhr Jahreshauptversammlung
im GH Unterbräu
9.00 -11-00 Uhr Eltern-Kind-Gruppe in
der Grundschule
Start eines neuen Kurses
19.30 Uhr Stammtisch im Rathaus
14.30 Uhr Kino in der Aula der GrundSchule Kraiburg
“Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“
14.00-17.00 Uhr Heimatmuseum geöff.
19.00 Uhr Patrozinium St. Sebastian
in der Aukirche
14.30-16.00 Uhr Eltern-Kind-Treff
u. Familiennachmittag
19.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst zur
Einheit der Christen in der Aukirche
15.00-18.00 Uhr Anmeldetag in der
Kindertagesstätte d. Römerzwergerl
19.00 Uhr Gedenkgottesdienst, anschl.
JH im GH Unterbräu
19.00 Uhr Märchenlesung m. Karl
Lehmann in der Kindertagesstätte
Römerzwergerl
20.00 Uhr JH im
GH Unterbräu
19.30 Uhr Elternabend m. Information
zu Notfällen u. Erkrankungen b. Kindern
von Maltesern (6,00 €)
20.00 Uhr Gemeinsame JH des Heimatvereins m. d. Sparten d. Ritterschaft u.
Theatergruppe im GH Unterbräu
20.00 Uhr Faschingsparty in der
Gemeindehalle Aschau
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
Februar 2015
Sonntag
01.02.2015
Narrengilde
Sonntag
01.02.2015
Sonntag
Montag
01.02.2015
02.02.2015
Familienbrücke
St. Severin
Bergwandergruppe
Pfarrverband
Montag
02.02.2015
Kath. Kreisbildungswerk
Dienstag
03.02.2016
Mittwoch
04.02.2015
Familienbrücke
St. Severin
Narrengilde
Donnerstag
05.02.2015
Samstag
07.02.2015
Familienbrücke
St. Severin
Narrengilde
Sonntag
08.02.2015
Narrengilde
Donnerstag
12.02.2015
Freitag
13.02.2015
Kath. Frauenbund
Frauendorf
Kinderkino
Freitag
13.02.2015
Schützenverein
Gemütlichkeit
Guttenburg
Samstag
14.02.2015
TV Kraiburg
Sonntag
15.02.2015
Frauenunion
Sonntag
Montag
15.02.2015
16.02.2015
Bergwandergruppe
Heimatverein
Dienstag
17.02.2015
Narrengilde
Dienstag
17.02.2015
Mittwoch
Mittwoch
18.02.2015
18.02.22015
Eisschützenverein
Frauendorf
UWG Kraiburg
FFW Guttenburg
Freitag
20.02.2015
Pfarrverband
31
13.30 Uhr Kinderfasching im
GH Löw in Frauendorf
14.00-16.00 Uhr Tag der
offenen Tür
Winterwanderung
19.00 Uhr Ehrenamtlichenabend in
Grünthal, beginnend m. d. Eucharistiefeier zu Maria Lichtmess
10.00-12.00 Uhr Eltern-Kind-Gruppe in
d. Grundschule
7.30-9.00 Uhr Frühstückstreff
19.00 Uhr Gardefestival im Haus der Kultur
in Waldkraiburg
7.30-9.00 Uhr Sprechstunde u. Beratungsservice d. Amtes f. Jugend
14.00 Uhr Seniorenfasching in der
Mehrzweckhalle Taufkirchen
14.00 Uhr Kinderfasching in der
Mehrweckhalle Taufkirchen
19.30 Uhr Frauenfasching im
Gasthaus Löw in Frauendorf
14.30 Uhr Kino in der Aula der Grundschule Kraiburg “Mama Muh und die
Krähe“
20.00 Uhr Schützenball im GH
Löw in Frauendorf
20.00 Uhr Sportlerball im GH
Löw in Frauendorf
14.00 Uhr Kinderfasching in der
Wuhrmühle
Skitour
19.00 Uhr Faschingskranzl in der
Wuhrmühle
15.00 Uhr Faschingstreiben an der
Remise
14.00 Uhr Faschingsstockschießen
19.00 Uhr Fischessen in der Wuhrmühle
19.00 Uhr Fischessen im Gasthaus
Schmiedwirt in Ensdorf
19.00 Uhr Fastenfreitag in Fisslkling
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
Dienstag u.
Donnerstag
24.02.2015
26.02.2015
Familienbrücke
St. Severin
Freitag
27.02.2015
Pfarrverband
32
19.00.-22.00 Uhr “Erste Hilfe-Kurs für
Eltern“ von den Maltesern (2x3 Std.)
zwei Abende (Gebühr 25,00 €)
19.00 Uhr Fastenfreitag in Fisslkling
Ausgabe 5/2014
_____________________________________________________________________________________________________
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
123
Dateigröße
3 983 KB
Tags
1/--Seiten
melden