close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Abschlussprüfung Teil 1 - IHK Region Stuttgart

EinbettenHerunterladen
Prüflingsnummer
Vor- und Familienname
Industrie- und Handelskammer
Abschlussprüfung Teil 1
Elektroniker/-in für
Maschinen und Antriebstechnik
Berufs-Nr.
1601
Arbeitsaufgabe
Bereitstellungsunterlagen für
den Ausbildungsbetrieb
Frühjahr 2015
F15 1601 B1
© 2015, IHK Region Stuttgart, alle Rechte vorbehalten
1
Allgemeine Hinweise
In der Abschlussprüfung Teil 1 hat der Prüfling, wie in Bild 1 gezeigt, eine komplexe Arbeitsaufgabe durchzuführen.
Für die Arbeitsaufgabe inklusive situativer Gesprächsphasen sind vom Ausbildungsbetrieb die in diesem
Heft aufgeführten Prüfungsmittel bereitzustellen. Diese Prüfungsmittel und dieses Heft sind dem Prüfling
rechtzeitig vor dem Termin der Abschlussprüfung Teil 1 zu übergeben, damit er die Prüfungsmittel auf Vollständigkeit und Funktionsfähigkeit überprüfen kann.
Dieses Heft hat der Prüfling zur Arbeitsaufgabe inklusive situativer Gesprächsphasen mitzubringen.
Der Prüfling ist vom Ausbildenden darüber zu unterrichten, dass die Arbeitskleidung den Unfallverhütungsvorschriften entsprechen muss.
Vom Ausbildungsbetrieb ist sicherzustellen, dass der zur Prüfung zugelassene Prüfling in den gültigen Arbeitsvorschriften (zum Beispiel BGV A1, BGV A3, DIN VDE 0105-100) eine Sicherheitsunterweisung erhalten hat.
Der Prüfling bestätigt mit seiner Unterschrift, dass er die Sicherheitsunterweisung erhalten hat und die Vorschriften beachten und einhalten wird.
Für die Sicherheitsunterweisung kann ein firmeninternes oder das in diesem Heft abgedruckte Formular
verwendet werden.
Die unterschriebene Sicherheitsunterweisung hat der Prüfling vor Beginn der Prüfung vorzulegen.
Ohne sichere Arbeitskleidung und ohne den Unterweisungsnachweis ist eine Teilnahme an der Prüfung
ausgeschlossen.
Dieser Prüfungsaufgabensatz wurde von einem überregionalen nach § 40 Abs. 2 BBiG zusammengesetzten
Ausschuss beschlossen. Er wurde für die Prüfungsabwicklung und -abnahme im Rahmen der Ausbildungsprüfungen
entwickelt. Weder der Prüfungsaufgabensatz noch darauf basierende Produkte sind für den freien Wirtschafts­verkehr
bestimmt.
Internet: www.ihk-pal.de
F15 1601 B1 -SB-gelb-200314
2
Hinweise zur Arbeitsaufgabe inklusive situativer Gesprächsphasen
2.1Allgemein
In der Abschlussprüfung Teil 1 hat der Prüfling, wie in der folgenden Übersicht gezeigt, eine komplexe
Arbeitsaufgabe durchzuführen.
Gestreckte Abschlussprüfung Elektroniker/-in für Maschinen und Antriebstechnik
Abschlussprüfung Teil 1
Abschlussprüfung Teil 2
Gewichtung: 40 %
Gewichtung: 60 %
Komplexe Arbeitsaufgabe
Prüfungsbereiche
– Arbeitsaufgabe inkl.­
situativer Gesprächsphasen
– Schriftliche
Aufgabenstellungen
– Kundenauftrag
„Praktische Arbeitsaufgabe“
– Systementwurf
– Funktions- und
Systemanalyse
– Wirtschafts- und
Sozialkunde
Gewichtung:
20 % Gewichtung:
20 % Gewichtung:
25 % Gewichtung:
35 %
Vorgabezeit:
8 h Vorgabezeit:
2 h Vorgabezeit:
14 h Vorgabezeit:
5h
–Planung
Richtzeit:
– Teil A:
1 h 30 geb. Aufgaben
davon 3 zur Abwahl
–Durchführung
– Teil B:
Richtzeit: 5 h 30 min 10 ungeb. Aufgaben
keine Abwahl möglich
–Kontrolle
Richtzeit: 1 h 30 min
Situative
Gesprächsphasen
Vorgabezeit:
10 min
–Die Zeitdauer der
Gespräche ist in der
Prüfungszeit enthalten.
–Die Gesprächszeitpunkte sind innerhalb
der Prüfung beliebig
wählbar und können
zusammenhängend
oder in Teilen geführt
werden.
–Vorbereitung der
–Systementwurf
praktischen Arbeits Vorgabezeit:
2h
aufgabe
Gewichtung:
12,5 %
Vorgabezeit:
8h
Teil A:
–Durchführung der
30 geb. Aufgaben
praktischen Arbeitsdavon 3 zur Abwahl
aufgabe
Vorgabezeit:
6 h Teil B:
10 ungeb. Aufgaben
inklusive
keine Abwahl möglich
begleitendes
– Funktions- und
Fachgespräch
Vorgabezeit:
20 min Systemanalyse
Vorgabezeit:
2h
Gewichtung:
12,5
%
Phasen:
–Information
–Planung
–Durchführung
–Kontrolle
Die Bewertung der
praktischen Arbeits­
aufgabe erfolgt anhand
– der aufgabenspezi fischen Unterlagen
– eines begleitenden
Fachgesprächs
– der Beobachtung
durch den Prüfungsausschuss
Teil A:
30 geb. Aufgaben
davon 3 zur Abwahl
Teil B:
10 ungeb. Aufgaben
keine Abwahl möglich
– Wirtschafts- und
Sozialkunde
Vorgabezeit:
60 min
Gewichtung:
10 %
18 geb. Aufgaben
davon 3 zur Abwahl
6 ungeb. Aufgaben
davon 1 zur Abwahl
Bild 1:Gliederung der gestreckten Abschlussprüfung mit Aufteilung in Teil 1 und Teil 2 sowie Gewichtungen und
Vorgabezeiten
F15 1601 B1 -SB-gelb-030214
3
IHK
Abschlussprüfung Teil 1 – Frühjahr 2015
Arbeitsaufgabe
Standard-Bereitstellungsliste für
den Ausbildungsbetrieb
Elektroniker/-in für
Maschinen und Antriebstechnik
Für die Anfertigung der Arbeitsaufgabe werden folgende Mess- und Prüfmittel, Werkzeuge und Hilfsmittel
benötigt!
I Mess- und Prüfmittel, die für jeden Prüfling bereitgestellt werden müssen:
1. 1Stahlmaßstab
300 mm
2. 1Gliedermaßstab
3. 1Messschieber Form A1
135 mm
4. 1Flachwinkel
100  70 mm
5. 1Anschlagmittel
100  70 mm
6. 1Radienlehre
R1–7 (konkav und konvex)
7. 1Durchgangsprüfer
8. 1zweipoliger Spannungsprüfer (bis 400 V) zugelassen nach DIN VDE 0680
9. 1Vielfachmessgerät für Strom-, Spannungs- und Widerstandsmessung
(Gleich- und Wechselstrom bis 6 A)
II Werkzeuge, die für jeden Prüfling bereitgestellt werden müssen:
1. je 1Reißnadel und Bleistift
2. 1Körner
3. 1Schlosserhammer
250 g
4. je 1Flachstumpffeile
150-1 150-3 250-1 250-3
5. 1Feilenbürste
6. 1Seitenschneider
7. 1Kombizange
8. 1Flachzange
9. 1Telefonzange
10. 1Quetschzange für Aderendhülsen
11. 1Abisolierwerkzeug
12. 1Abmantelwerkzeug oder Kabelmesser
13. 1Abisoliergerät für Cu-Lackdraht
 0,3 bis 4,0 mm
14. 1Schraubendrehersatz mind. bestehend aus:
– Schlitz-Schraubendreher
6,5  150 mm
– Schlitz-Schraubendreher
5,5  125 mm
– Schlitz-Schraubendreher
4  100 mm
– Schlitz-Schraubendreher
2,5  75 mm
– Kreuzschlitz-Schraubendreher
PZ 1
– Kreuzschlitz-Schraubendreher
PZ 2
15. je 1Maulschlüssel
SW 5,5/7/8/10 mm
16. je 1Spiral- und Gewindebohrer M3, M4, M5, M6
zur Herstellung von Gewinden
17. je 1Spiralbohrer
 3,5/4,5/5,5/6,5 mm
18. 1firmenübliche Verbindungstechnik
19. 1firmenübliche Wickelwerkzeuge
abgestimmt auf Blechpaket der IEC-Baugröße 132 S
III Betriebs-/Arbeitsmittel, die für jeden Prüfling bereitgestellt werden müssen:
-/-
4
F15 1601 B1 -SB-gelb-200314
IV Hilfsmittel, die für jeden Prüfling bereitgestellt werden müssen:
1. Schreibzeug, Zeichenmaterial
2.Tabellenbuch
3.Schnellhefter
4.Putztuch
5.Handfeger
6. Persönliche Schutzausrüstung
V
Werkzeuge und Arbeitsmittel, die für 1 bis 5 Prüflinge bereitgestellt werden müssen:
1. 1Quetschzange für Kabelschuhe bis max. 4 mm2
2. 1Kegelsenker 90° zum Entgraten von Bohrungen bis  10 mm
3. 1Satz Schlagstempel (arabische Ziffern) 3 mm
4. 1Biegeleiste nach Skizze 1 (10  20  100 mm, R 2,5/4)
5. 1Schlagklotz, Hartgewebe oder Vergleichbares, ca. 40  40  100 mm
6. 1Werkzeug zur Herstellung einer Bohrung  20,5 mm in Blechtafel (Seite 7, Pos. I. 1.),
z. B. Blechlocher, Schälbohrer, Zapfensenker
7. 1Handentgrater für Bohrung  20,5 mm
Skizze 1 (nicht maßstäblich)
VI Mess- und Prüfmittel, die für 1 bis 5 Prüflinge bereitgestellt werden müssen:
1. 1VDE-Prüfgerät zur Prüfung der Schutzmaßnahmen nach VDE 0100
(Isolationswiderstand, Schutzleiterwiderstand, Schleifenimpedanz usw.)
2. 1RCD-Prüfgerät (wenn nicht in VI/Pos.-Nr. 1 enthalten)
3. 1Widerstandsmessbrücke
4. 1Strommesszange
5. 1Windungsschlussprüfgerät
6. 1Isolationswiderstandsmessgerät für Wicklungsprüfung
7. 1Umdrehungsfrequenzmessgerät
Allgemeiner Hinweis:
Bei der Durchführung der Prüfungsleistungen können ein nicht programmierter, netzunabhängiger Taschenrechner ohne Kommunikationsmöglichkeit mit Dritten und eine Übersetzungshilfe Deutsch – Englisch/
Englisch – Deutsch verwendet werden.
Es sind nur Werkzeuge, Mess- und Prüfmittel bereitzustellen, in deren Handhabung der Prüfling unterwiesen
wurde.
F15 1601 B1 -SB-gelb-030214
5
IHK
Abschlussprüfung Teil 1 – Frühjahr 2015
Arbeitsaufgabe
Material-Bereitstellungsliste für
den Ausbildungsbetrieb
Elektroniker/-in für
Maschinen und Antriebstechnik
Für die Herstellung der Arbeitsaufgabe „Installationsauftrag“ werden folgende Teile benötigt:
Die Bauteile müssen den Unfallverhütungsvorschriften für elektrische Anlagen und Betriebsmittel entsprechen
und vorschriftsmäßig auf ihre Funktion geprüft sein.
Für Bauteile ist das erforderliche Befestigungsmaterial bereitzustellen. Es dürfen betriebsübliche Bauteile verwendet werden. Die technischen Daten der Bauteile sind einzuhalten.
I
Bauteile für die Vormontage:
Der Prüfling hat am Prüfungstag das Prüfungsgestell prüfungsfertig vorbereitet, gemäß Vormontageplan (Seite 10), Stückliste (Seite 11) und Hauptstromkreis (Seite 13) vorverdrahtet montiert und mit Bauteil- kennzeichnung versehen, mitzubringen.
Eventuell erforderliche Nacharbeiten gehen zulasten der Prüfungszeit!
II Bauteile, die der Prüfling benötigt:
1.
3 m
2.
3 m
3.
5 m
4. 25 m
5. 25 m
6.
5 m
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
*)
6
Installationsleitung
NYM-J 3  1,5 mm2
Installationsleitung
NYM-J 5  1,5 mm2
Kunststoff-Aderleitung
H07V-K 1,5 mm2 hellblau
Kunststoff-Aderleitung
H05V-K 1 mm2 dunkelblau
Kunststoff-Aderleitung
H07V-K 1,5 mm2 schwarz
Kunststoff-Aderleitung
H05V-K 1,5 mm2 gn/ge
Aderendhülsen
1 mm2
Aderendhülsen
1,5 mm2
Ringkabelschuh
M4  1,5
Druckrastschelle
Zylinderschraube
M4  16*) ISO 1207
Sechskantmutter
M4
ISO 4032
Scheibe
4,2
ISO 7089
Kabelbinder 100 mm
Dosenklemmen
Klebeetikett zur Betriebsmittelkennzeichnung
5.8
6
200 HV
Länge abgestimmt für die Montage der Betriebsmittel auf dem Prüfungsgestell
F15 1601 B1 -SB-gelb-200314
IHK
Abschlussprüfung Teil 1 – Frühjahr 2015
Arbeitsaufgabe
Material-Bereitstellungsliste
Mechanische Bearbeitung
Elektroniker/-in für
Maschinen und Antriebstechnik
Für die Herstellung der mechanischen Baugruppe der Arbeitsaufgabe „Installations-/Steuerungstechnik“
werden folgende Teile benötigt:
Die Halbzeuge müssen den angegebenen Normen entsprechen. Bei der Vorbereitung sind die Allgemeintoleranzen nach ISO 2768 (Toleranzklasse mittel) einzuhalten. Nicht unterstrichene Maße sind Fertigmaße
(Oberflächen Rz 16). Unterstrichene Maße sind Rohmaße, die in der Prüfung noch verändert werden. Für die
Oberflächen der mit Stern * gekennzeichneten Maße gilt .
I
Halbzeuge, die für jeden Prüfling bereitgestellt werden müssen:
1. II Normteile, die für jeden Prüfling bereitgestellt werden müssen:
(für die Montage und die Befestigung des angefertigten Werkstücks)
1.
2. 3. III
Montagematerial, das für jeden Prüfling bereitgestellt werden muss:
1. 1 Blech
2 Zylinderschraube
2 Sechskantmutter
2 Scheibe
1,5*  85  50
EN 10130
ISO 1207 – M4  10 – 5.8
ISO 4032 – M4 – 6
ISO 7089 – 4 – 200 HV
1 Kabelverschraubung mit Zugentlastung inkl. Mutter
F15 1601 B1 -SB-gelb-030214
DC01-A
M20  1,5
7
IHK
Abschlussprüfung Teil 1 – Frühjahr 2015
Arbeitsaufgabe
Material-Bereitstellungsliste
Teil-Wicklungsauftrag
Elektroniker/-in für
Maschinen und Antriebstechnik
Für die Durchführung des Teil-Wicklungsauftrags sind durch den Prüfling im Ausbildungsbetrieb alle Spulen
entsprechend den folgenden Angaben in ein IEC-Ständerblechpaket der Baugröße 132 S einzulegen.
Anfänge und Enden der einzelnen Spulengruppen sind so auszuführen, dass das Schalten der Spulen während
der Prüfung möglich ist.
Die Anfänge und Enden der Spulengruppen bleiben isoliert. Beide Wickelkopfseiten sind mit Phasentrennungen
zu versehen und die Wickelköpfe sind zu bandagieren.
Das Isoliersystem ist für die Ständerwicklung in der Isolationsklasse F auszuführen.
I
Für den „Teil-Wicklungsauftrag“ werden folgende Materialien benötigt:
1. 1
Gehäuseloses Ständerblechpaket der IEC-Baugröße 132 S mit 36 Nuten
(z. B. zu beziehen von: VEM Motors GmbH, Carl-Friedrich-Gauß-Str. 1,
38855 Wernigerode), alle Nuten mit den nachstehenden Nuthülsen isoliert
2. 36 Nuthülsen
0,25 mm dick angepasst an Pos.-Nr. 1
3. 36 Abdeckschieber
0,45 mm dick angepasst an Pos.-Nr. 1
4. 4 m Polyestergewebeschlauch (oder Vergleichbares)
 2 mm
5. 4 m Polyestergewebeschlauch für Schaltverbindungen
 4 mm
6. 2 m Polyestergewebeschlauch für Ausführungen
 6 mm
7. 1
Phasentrennungspapier (firmenüblich) 50  2000 mm
8. 8 m Glasfaserband (Bandageband) 6 mm breit oder
Gewebeschlauch für Wickelkopfbandage  4 bis 5 mm
9. je 2 m Schaltlitze 1,5 mm2, gelb, grün, violett, oder firmenübliche Farben
10. Anschlussendenbezeichnung nach Wahl, beschreibbar (firmenüblich)
11.
entsprechendes Material und Werkzeug für firmenübliche Verbindungstechnik
IIWicklungsdaten:
1. 2.
3.
4.
5.
6.
Drahtdurchmesser
Windungen je Spule
Wickelschritt
Anzahl der Spulengruppen
Wickelkopfauslage der Schaltseite
Wickelkopfauslage gegenüber der Schaltseite
0,75 mm
80*)
1 : 14/16/18
6
45 mm
45 mm
IIIWickelplan:
1 2
3 4 5
6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
*)
Da es Blechpakete mit unterschiedlichen Nutquerschnitten gibt, ist die Windungszahl so anzupassen, dass
ein angemessener Nutenfüllfaktor für die fachgerechte Montage der Wicklung erzielt wird.
8
F15 1601 B1 -SB-gelb-200314
IHK
Abschlussprüfung Teil 1 – Frühjahr 2015
Arbeitsaufgabe
Bereitstellungsunterlagen
Vormontage Prüfungsgestell
F15 1601 B1 -SB-gelb-250414
Elektroniker/-in für
Maschinen und Antriebstechnik
9
10
F15 1601 B1 -SB-gelb-030214
F
IHK
Elektroniker/-in für
Maschinen und Antriebstechnik
Abschlussprüfung Teil 1 – Frühjahr 2015
Arbeitsaufgabe
Bereitstellungsunterlagen
Vormontageplan
Hierzu Stückliste auf Seite 11 beachten!
Die genauen Montagemaße richten sich nach dem Lochraster und sind ggf. auch nach der Größe
der Betriebsmittel anzupassen. Bauteile sind fachgerecht mittels Schrauben, Scheiben etc. zu
montieren und mit den Bauteilkennzeichen zu beschriften. Die Zuleitung ist mit einem CEE-Stecker
16 A/5-polig zu versehen und an der RCD anzuschließen.
F
E
E
9
D
8
D
7
C
6
C
5
B
4
B
3
A
2
A
1
F15 1601 B1 -SB-gelb-200314
11
3
1
1
1
1
1
7
1
1
2
1
3
1
2
1
2
1
5
5
1
1
1
Menge
22
21
20
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
Pos.-Nr.
Bezeichnung
Prüfungsgestell
Elektroniker/-in für
Maschinen und Antriebstechnik
Arbeitsaufgabe
Bereitstellungsunterlagen
Stückliste Vormontageplan
Kleinverteilung einreihig (9 Teilungseinheiten)
Reihenklemmleiste komplett
Sicherungslasttrennschalter
Schmelzeinsatz
Thermisches Überstromrelais
Schütz
Universal-Zeitrelais
Einbautaster weiß
Einbautaster schwarz
Schutzleiteranschluss
Abzweigdose für Aufputzmontage
Wechselschalter für Aufputzmontage
Schutzkontaktsteckdose für Aufputzmontage
Leuchte für Aufputzmontage mit Leuchtmittel
Verdrahtungskanal geschlitzt
Nockenschalter
Beschriftungsschild
Stromversorgung/Netzgerät PELV
Winkel für Bedienelemente inkl. 12-poliger Klemmleiste Schraub/Schraub
Zuleitung mit Zugentlastung
Tragschiene
Leitungsschutzschalter
Zuleitung zur Steuerung
Abschlussprüfung Teil 1 – Frühjahr 2015
1
23
IHK
1
24
2
Typ/Wert/Norm
5 Leitungsschutzschalter B 16 A, 1 RCD 30 mA/40 A, 4-polig
35 Klemmen, 2,5 mm
Neozed D01 16 A
3  10 A, 2  6 A
Hilfskreis 1 NC + 1 NO
3 H + 2 NO + 2 NC
ein- und ausschaltverzögert, Blinkfunktion, Spule 24 V DC,
z.B. Hersteller: Wieland; Typ NLC 92, R2.068.0050.0
1 NO + 1 NC
2 NC
Feuchtraum
Feuchtraum
Feuchtraum
Feuchtraum
4 Stück 30  30  250 mm, 1 Stück 30  30  100 mm,
1 Stück 30  30  150 mm, 1 Stück 30  30  550 mm
Trennschalter 3-polig, 16 A
30  60 mm
24 V DC, mind. 250 VA nach DIN VDE 0100-410
Kunststoffschlauchleitung H05VV-F 5 G 1,5
ca. 300 mm lang
abgestimmt auf Pos.-Nr. 19
NYM-J 5  1,5 mm²
Hierzu Vormontagezeichnung auf Seite 10 beachten!
Bemerkung/Halbzeug
nach Zeichnung Seite 9
komplett vorverdrahtet
nach Zeichnung vormontiert Seite 12
alternativ Sicherungselement mit Schraubkappe
Beim Einsatz von Sicherungselementen mit Schraubkappen
entsprechende Passeinsätze verwenden
Einstellbereich entsprechend verwendentem Motor
bis 16 A, Spule 24 V DC
mindestens 2 Wechslerkontakte
nach Einzelheit Z
für Montage im Kunststoffgehäuse zum Aufbau
für Tragschienenmontage
nach Zeichnung Seite 12
ca. 3 m mit CEE-Stecker 16 A/5-polig
befestigt mit Druckrastschellen
IHK
Abschlussprüfung Teil 1 – Frühjahr 2015
Arbeitsaufgabe
Bereitstellungsunterlagen
Material für Installationsauftrag
12
Elektroniker/-in für
Maschinen und Antriebstechnik
F15 1601 B1 -SB-gelb-250414
Der Hauptstromkreis ist durch den Prüfling entsprechend dem nachstehenden Stromlaufplan fachgerecht
mit Kunststoff-Aderleitung zu verdrahten.
IHK
Abschlussprüfung Teil 1 – Frühjahr 2015
Arbeitsaufgabe
Bereitstellungsunterlagen
Vorbereitung Hauptstromkreis
F15 1601 B1 -SB-gelb-030214
Elektroniker/-in für
Maschinen und Antriebstechnik
13
Vor- und Familienname:
IHK
Abschlussprüfung Teil 1 – Frühjahr 2015
Prüflingsnummer:
Datum:
Arbeitsaufgabe
Unterweisungsnachweis
Elektroniker/-in für
Maschinen und Antriebstechnik
1Allgemein
Zum Schutz gegen elektrischen Schlag bei der Inbetriebnahme, Fehlersuche und Messung an unter Spannung
stehenden Anlagen und Betriebsmitteln ist jeder Prüfling vor Beginn der Prüfung vom Ausbildungs­betrieb in
den Gefahren zu unterweisen.
Zur Dokumentation der Sicherheitsunterweisung kann ein firmeninternes Formular oder dieses verwendet
werden. Die Sicherheitsunterweisung darf nicht länger als sechs Monate zurückliegen.
2
Inhalt der Unterweisung in Stichworten
Durch meine Unterschrift bestätige ich, dass ich den Prüfling in den Gefahren beim Arbeiten an elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln unterwiesen habe und dieser seine Befähigung in der Praxis nachgewiesen hat.
Datum
Unterschrift/Stempel des Unterweisenden
Durch meine Unterschrift bestätige ich, dass ich von den geltenden Vorschriften Kenntnis genommen habe
und dass ich in den Gefahren beim Arbeiten an elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln unterwiesen wurde.
Die Vorschriften werde ich beachten und einhalten.
Datum
14
Unterschrift des Prüflings
F15 1601 B1 -SB-gelb-030214
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
220
Dateigröße
525 KB
Tags
1/--Seiten
melden