close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Der Personalrat Informiert Dezember 2014 - Personalrat der

EinbettenHerunterladen
DER PERSONALRAT
DER UNIVERSITÄTSMEDIZIN DER GEORG-AUGUSTUNIVERSITÄT GÖTTINGEN
INFORMIERT
24
Der Personalrat wünscht allen Kolleginnen
und Kollegen friedliche Weihnachtstage und
ein gutes und gesundes neues Jahr!
Und unser besonderer Dank gilt jenen, die auch über
die Feiertage die Versorgung unserer Patienten aufrecht erhalten!
Es weihnachtet. Der Duft von Glühwein, Lebku- zu arbeiten, während fast das ganze Land in diechen und anderem Weihnachtsgebäck erfüllt se feierliche Ruhe verfällt, sich besinnt und enddie kühle Luft. Die bevorstehenden Feiertage lich einmal durchatmet für das beginnende
werfen ihre Schatten voraus und jeder freut sich neue Jahr. Wir möchten deshalb hiermit ausauf freie Tage im Kreise der Familie. Viele Fir- drücklich allen unseren Kolleginnen und Kollemen schließen über den Jahreswechsel und gen, die über die Feiertage arbeiten müssen,
auch mancher Bereich der UMG fährt den Be- dafür danken und wünschen ihnen und ihren
trieb herunter und macht ‚Energieferien‘.
Familien ein ganz besonders schönes WeihIn einem Krankenhaus der Maximalversorgung nachtsfest.
GA
geht aber an vielen Stellen das Leben ganz unSTR
OR
D
ONO
IKT
weihnachtlich weiter. Selbst am Heiligen Abend
LAB
MIE
zur besten Bescherungszeit und Silvester gegen
.
Mitternacht müssen Patienten behandelt und ÄRZTL T
NS
NTgepflegt und die Notfallversorgung in vollem
WÄ
DIE
RÖ
SCH
Umfang aufrechterhalten werden. Wie könnte
GEN
RE I E das funktionieren, ohne dass nicht nur Ärzte,
STE
RI
MTAs und Pflegepersonal, sondern nahezu alle
in der UMG vertretenen Berufsgruppen zuverHA
US
PFL
SCH WIRTlässig ihren Dienst tun.
EGE
AF
DIE TL.
N
ST
Selbst Kolleginnen und Kollegen, die
sonst nicht an Sonn- und Feiertagen oTEC
der dem 24. und 31. Dezember arbeiHN
OP
DIE ISCHE
ten, werden an diesen Tagen zu geNST
E
planten Überstunden herangezogen. Diesen muss der Personalrat sogar zustimmen.
Und überall dort, wo
es
sich wirklich nicht umTEN
gehen lässt, tut er das
All die, die wir vergessen
FOR
P
auch.
haben, dürfen sich auf
Trotzdem ist es nicht
dem Stern eintragen!
schön, über die Festtage
2
… und die besten Wünsche für unsere Kolleginnen und Kollegen aus
anderen Ländern
Merry Christmas and a Happy New Year!
Joyeux Noel et une bonne nouvelle annee!
Buone Feste Natalizie!
Feliz Navidad y un Prospero Ano Nuevo!
Καλά Χрιбτούγενα˛Εύτιхιбмένо тόν Καινούруιο хрόνο
Noel Bayraminiz kutlu olsun ve Mutlu Yillar!
C Рοждеством!
(Für Fehler und vergessene Sprachen bitten wir jetzt schon um Entschuldigung und sind dankbar für alle Korrekturen!)
...und was sonst noch wichtig ist...
Betriebsratswahlen in der Klinikservice
GmbH
Bei den Betriebsratswahlen im November wurden
die Mehrheitsverhältnisse im Betriebsrat bestätigt. Zur „neuen“ Vorsitzenden wurde – wie auch
bisher schon – Renate Köther (HWD), zum ersten
Stellvertreter Daniel Wölfer (IKTD) gewählt.
Wir gratulieren und wünschen dem Betriebsrat
alles Gute für den Rest der Amtsperiode.
_________________________________________
Wahl der Schwerbehindertenvertretung
Im November fanden auch die Wahlen für die
Schwerbehindertenvertretung statt. Zur neuen
Vertrauensperson der Schwerbehinderten Menschen wurde Frau Susanne MacLarbie (GEPD) gewählt, die zum 1. Dezember ihr neues Amt angetreten hat. Als erste Stellvertreterin wurde – wie
schon in der Vergangenheit – Frau Sylvia Finke gewählt. Weitere Stellvertreter sind: Herr Norbert
Wagner (Notfallaufnahme), Frau Kirstin Mudra
(Hämatologie), Herr Manfred Wehner (HWD) und
Herr Bernd Hennig (Betriebstechnik). Wir wünschen der neuen Schwerbehindertenvertretung
eine glückliche Hand bei der Bewältigung der bevorstehenden Aufgaben und freuen uns auf die
Zusammenarbeit.
Der Personalrat dankt Frau Gabriele Brückner, der
scheidenden Vertrauensfrau der schwerbehinderten Menschen, für ihr 16-jähriges erfolgreiches
Engagement im Interesse unserer Kolleginnen und
Kollegen und wünscht ihr alles Gute für den kommenden (Un-)Ruhestand!
Für Ebola gerüstet
Bereits seit mehreren Monaten sind im Intranet
(und Roxtra) Verfahrensanweisungen zum Umgang mit Personen mit Verdacht auf Ebola veröffentlichten, die auch Regelungen bzgl. der Räume, Schleusen, Ausstattung, An- und Ablegen von
Schutzkleidung etc. enthalten.
Zusätzlich wurden jetzt auch Regelungen getroffen, wie mit Personen umgegangen werden
soll, die Kontakt zu Ebola-(Verdachts-) Patienten
gehabt haben.
_________________________________________
Pilotprojekt zur Gesundheitsförderung in
der Pflege
… geht jetzt nach zwei Jahren in die Auswertung.
Die Mitarbeiter/innen der beteiligten vier Ebenen
werden per Fragebogen zum Projekt und ihren
Einschätzungen dazu befragt.
Im Rahmen des Projektes wurden den Mitarbeiter/innen in Kooperation mit der Abteilung Physiotherapie bedarfsorientierte gesundheitsfördernde
Maßnahmen (z.B. Rückenschule, Entspannungskurse u.a.) während der Arbeitszeit angeboten.
Außerdem wurden auf den beteiligten Stationen
„Gesundheitszirkel“ gebildet, deren Ziel es ist, gesundheitsbelastende Arbeitsbedingungen auf den
Stationen zu identifizieren und Verbesserungsvorschläge zu entwickeln.
U.a. vom Ergebnis der Evaluation wird es abhängen, ob und wie das Projekt weitergeführt wird.
3
Der Personalrat hofft sehr, dass dieses aus unserer
Sicht positive Beispiel Schule macht und wartet
von daher gespannt auf die Ergebnisse der Evaluation.
_________________________________________
Nacht des Wissens
Am Samstag, dem 17. Januar 2015 findet die zweite „Nacht des Wissens“ statt. Ziel ist es, Wissenschaft und Forschung anschaulich für die interessierte Öffentlichkeit vorzustellen und erfahrbar zu
machen.
Zwischen 18 und 24 Uhr können sich die Besucher/innen in vielen Instituten und Einrichtungen
der Universität auf einem allgemeinverständlichen
und gleichzeitig unterhaltsamen Niveau über neue
Erkenntnisse der Wissenschaft informieren. Mit
einem Shuttleservice wird es möglich sein, die vielen über das Stadtgebiet verteilten Veranstaltungen auch zu erreichen.
Über 15.000 interessierte Besucher/innen ließen
die Premiere im Jahr 2012 zu einem großem Erfolg
werden.
Auch die UMG wird sich wieder beteiligen. Und es
ist zu hoffen, dass auch viele Beschäftigte der
UMG dieses Angebot wahrnehmen werden.
_________________________________________
Das an den PR herangetragene Gerücht, das Pflegepersonal müsse zuvor alle Heftklammern von
Befunden und anderen Dokumenten entfernen,
entbehrt zum Glück jeder Grundlage.
Verbunden mit der Digitalisierung ist die Umstellung von der Patienten- zur Fallakte.
_________________________________________
Audit Beruf und Familie gestartet
Im Rahmen dieses Projektes sollen noch im Dezember erste Workshops, so genannte „basischecks“, mit verschiedenen Beschäftigtengruppen
stattfinden.
Näheres ist zu erfahren bei der Gleichstellungsbeauftragten, Frau Lipschik
Kontakt: anja.lipschik@med.uni-goettingen.de
_________________________________________
Dienstvereinbarung zur Transportlogistik
Seit 2012 sind die Mitarbeiter des IKTD statt mit
Piepern mit mobilen „Erfassungsgeräten“ ausgestattet und ihr Einsatz wird EDV-gestützt gesteuert. Damit dies nicht zu unzulässigen Verhaltenskontrollen führt, ist der Einsatz in einer Dienstvereinbarung geregelt. Nach Auskunft der zuständigen Vorgesetzten hat sich das System bewährt.
Nun ist geplant, den Einsatz der Software auch auf
die Transporte innerhalb des ZOPs auszuweiten.
Dafür ist eine Erweiterung der bestehenden DV
erforderlich, die demnächst im Rahmen einer Projektgruppe erarbeitet werden wird.
_________________________________________
Start in die Pilotphase zur Digitalisierung
von Patientenakten
Die Pilotphase zur Einführung der Digitalisierung
von Patientenakten wird in den Kliniken Urologie,
Dermatologie, Allgemeinchirurgie und Psychiatrie
erfolgen. Es geht hier nicht um die Einführung einer komplett elektronisch genutzten Patientenakte, sondern „lediglich“ um die nachträgliche Digitalisierung der während der stationären Behandlung geführten „Papierakte“ nach Entlassung des
Patienten.
Quelle: http://bc03.rp-online.de
_________________________________________
Überstunden in der Wäscherei
Die lange Serie von Feiertagen beschert den Beschäftigten der Wäscherei wieder mal Überstunden an Heiligabend und an zwei Samstagen. Dies
wurde in einer Besprechung mit allen Beschäftigten der Wäscherei im Beisein von PRVertreterinnen geklärt.
_________________________________________
Jubiläumsveranstaltung im Dezember
Die pro Quartal einmal stattfindende Jubiläumsveranstaltung fand am 5.12. statt. Geehrt wurden 27 Mitarbeiter/innen für 25 Jahre, zwei Mitarbeiter/innen sogar für 40 Jahre im Dienst der
UMG. Wie immer war für einen netten Rahmen
mit Klavier, Schnittchen, Kaffee, kurzen Reden gesorgt und – nicht zu vergessen das allerwichtigste
– 29 Vorgesetzte als Laudatoren, die Interessantes
aus dem Werdegang der Jubilare vortrugen.
4
Personalrat unterstützt „Berliner Appell“
Der dramatische Personalabbau der letzten Jahre
hat zu einer unerträglichen Arbeitssituation der
Beschäftigten im Gesundheitswesen geführt und
in der Folge ein besorgniserregendes Nachwuchsproblem verursacht. Deshalb haben ArbeitnehmervertreterInnen aus der gesamten Bundesrepublik auf der diesjährigen Krankenhaustagung
der Gewerkschaft ver.di einen Appell an die Politik
für eine gesetzliche Personalbemessung gerichtet.
Diesem Appell hat sich der Personalrat der UMG
mehrheitlich angeschlossen.
_________________________________________
der Woche, am Wochenende ruht die Baustelle.
Der Personalrat hat die Dienststelle bereits über
die unzureichende Ausleuchtung der Bushaltestelle informiert.
_________________________________________
Endlich Beleuchtung der Fahrradständer
Steter Tropfen höhlt den Stein: Nachdem viele Beschwerden wegen der völlig unzureichenden Beleuchtung der Fahrradabstellplätze vor der Notaufnahme immer wieder über den Personalrat
und auch direkt an Vorstand und Gebäudemanagement herangetragen wurden, ist nun Ende
November endlich Abhilfe geschaffen worden.
Nun kann man unfallfrei seinen Drahtesel zum
Kanalbohrung jetzt Tag und Nacht
Zur Beschleunigung des Projektes wird auf der Dienstbeginn abstellen und zum Feierabend wieBaustelle (gut zu erkennen an den blauen Contai- derfinden…
nerwänden) jetzt Tag und Nacht gearbeitet. Das Mangelhafte Beleuchtung und dadurch entsteerste Teilstück ist bereits fertig gestellt.
hende Gefährdungen sollten unbedingt unter
Positiver Nebeneffekt: Die bisher schlecht be- Tel.: 20000 oder direkt beim Gebäudemanageleuchtete neue Bushaltestelle wird jetzt von den ment, G3-3 gemeldet werden.
Baustellenstrahlern erhellt. Allerdings nur unter
...und damit unser Dauerbrenner
„Umziehzeiten“ nicht in Vergessenheit gerät hier erneut ein Beitrag
zum Thema...
Da es ja weihnachtet, würden wir gern wissen, was Sie,
liebe Kolleginnen und Kollegen sich für das neue Jahr von
uns, dem Personalrat wünschen. Welche Themen interessieren Sie, worum sollten wir uns im nächsten Jahr
besonders kümmern? Senden Sie Ihren Wunschzettel per
Hauspost oder per FAX ans PR-Büro oder mailen Sie uns!
Mein Wunschzettel für 2015:
Zeichnung: O. Uhde
So erreichen Sie den Personalrat:
Email:
personalrat@med.uni-goettingen.de
Im Internet: www.personalrat.med.uni-goettingen.de.
Sprechzeiten im Personalratsbüro:
Montag von 8.00 - 13.00 Uhr
Externe Sprechstunden: die nächsten Termine:
Dienstag von 13.00 - 15.00 Uhr
VER-Gebäude: 3.12.14, 7.1.15, 9-11 Uhr, Raum 1 G4 429
Mittwoch von 8.00 - 15.00
ZOP: 11.12.14, 8.1.15, 14:30-16:30, Raum 01C1 330
Donnerstag von 8.00 - 15.00
Freitag von 8.00 - 12.00 Uhr
UBFT: 18.12.14, 15.1.15, 13-15 Uhr, Raum 2C2 418
Außerhalb dieser Zeiten sind wir selbstverständlich Mikrobiologie, Kreuzbergring: 57: 4.12.14, 8.1.15, 14-16
nach Vereinbarung für Sie da.
Uhr, Raum Büro D.Hunt
Telefonisch: 39-6747 oder 39-12725
Fax:
39-12620
Der Besuch des Personalrats ist Arbeitszeit.
Herausgeber: Personalrat der Universitätsmedizin der Georg-August-Universität Göttingen.
Tel: 0551 / 39-6747, Fax.: 0551 / 39-12620, E-Mail: personalrat@med.uni-goettingen.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
8
Dateigröße
1 135 KB
Tags
1/--Seiten
melden