close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - Fieguth-Amtsblätter, SÜWE GmbH

EinbettenHerunterladen
Amtsblatt Mutterstadt
18. dezember 2014 / 51. Woche
Amtsblatt
d e r G e m e i n d e M u t t e r s ta d t
40. Jahrgang/Nr. 51 | 51. Woche | Donnerstag, 18. Dezember 2014
L
IEBE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER,
ich wünsche Ihnen zusammen mit Ihren Lieben schöne, glückliche
und besinnliche Feiertage, und auch im neuen Jahr viel Glück,
T
Gesundheit, Frieden und Erfolg.
Gleichzeitig bedanke ich mich, auch im Namen der Beigeordneten
und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Verwaltung,
für das konstruktive, vertrauensvolle Zusammenwirken
im zu Ende gehenden Jahr.
Gerne sind wir auch 2015 für Sie da und freuen uns auf das
AUSENDE KERZEN
Tausende Kerzen
können von einer Kerze
zum Brennen gebracht werden,
dennoch wird das Leben
E
gemeinsame Engagement im Sinne einer hohen Lebensqualität
in unserer Gemeinde Mutterstadt.
INLADUNG ZUM NEUJAHRSEMPFANG
der Kerze dadurch nicht verkürzt.
Gerne möchten wir zusammen mit unseren Bürgerinnen und Bürgern
Glücklich sein und Liebe
beim Neujahrsempfang der Gemeinde Mutterstadt auf das ereignisreiche
wird niemals weniger,
Jahr 2014 zurückblicken und einen kurzen Ausblick in die Zukunft wagen.
wenn es mit anderen geteilt wird.
Der Empfang findet statt
am Sonntag, den 4. Januar 2015, um 15.00 Uhr im Palatinum.
Buddhistische Weisheit
Ein Höhepunkt des zweistündigen Programms wird der Auftritt des quirligen
Quartetts „Schöne Mannheims“ sein, dessen großartige Komödiantinnen Sie
mit hinreißenden Stimmen, Charme, Esprit und Power unterhalten werden.
Hierzu und zum anschließenden Umtrunk laden wir die gesamte Bevölkerung
herzlich ein und freuen uns auf ihr Kommen. Der Eintritt ist frei.
Bürgermeister
18. Dezember 2014 / 51. Woche
Amtsblatt Mutterstadt
Seite 2
Rathaus-Nachrichten
Jubiläen
Brigitta HOFFMANN
Theodor-Heuss-Str. 45
20.12.14
Prof. Dr. Klaus FREUNDT
Pfalzring 125
83 Jahre
Marianne MICHEL
Gartenstr. 81
Wolfgang BOCK
Seebacher Str. 3
76 Jahre
Karl DREHER
Ginsterstr. 17
79 Jahre
Stefanie BORTEL
Dannstadter Str. 2
Kurt SEIBERTH
Im Doppelbrett 4
75 Jahre
78 Jahre
85 Jahre
31.12.14
Helga HEINRICH
Pfalzring 201
74 Jahre
Inge FUCHS
Am Speyerer Weg 3
Mathilde RILL
Neustadter Str. 60
84 Jahre
Gerda KROPP
Blockfeldstr. 46
22.12.14
Ingeborg SCHLEICHER
Zeppelinstr. 20
Willi MÜLLER
Dammstr. 26
75 Jahre
Maria SILLUS
Lorscher Str. 5
80 Jahre
23.12.14
Gertrud EHRINGER
Ritterstr. 3
82 Jahre
Heinz WEIDNER
Lorscher Str. 33
85 Jahre
24.12.14
Edgar GRAF
Goethestr. 4
70 Jahre
Karl METZGER
Hochgewann 5
79 Jahre
74 Jahre
77 Jahre
81 Jahre
01.01.15
Loni BAUER
Oggersheimer Str. 38
90 Jahre
Ismail Hakki KARA
Asternstr. 3
86 Jahre
Dr. Gerhard KESSELRING
Prümer Str. 5
75 Jahre
Leonore KUNZ
Gartenstr. 75
93 Jahre
Sabriye YÜCEL
Ludwigshafener Str. 25
71 Jahre
80 Jahre
Willibald LEIDEL
Schlesierstr. 21
82 Jahre
27.12.14
83 Jahre
03.01.15
Friedrich JUTZI
Blockfeldstr. 4
Hannelore DIEMER
In der Stolzgewann 17
71 Jahre
98 Jahre
Uwe HÖRDT
Buchenstr. 15
71 Jahre
Josef MAHR
Speyerer Str. 134
81 Jahre
Lothar LÜTTINGER
Speyerer Str. 70
76 Jahre
Dieter MÜLLER
Ritterstr. 42
73 Jahre
Wolfgang DRESCHER
Schlesierstr. 13
Elfriede LANG
Hillensheimer Str. 17
Rudolf SEDLAK
Weißenburger Str. 7a
05.01.15
78 Jahre
06.01.15
81 Jahre
82 Jahre
84 Jahre
Lieselotte MEINHARDT
Speyerer Str. 117
83 Jahre
07.01.15
Maria CEBULLA
Gutenbergstr. 10
75 Jahre
Christine KROKER
Fußgönheimer Str. 61
73 Jahre
Ewald LEDIG
Lindenstr. 9
72 Jahre
Erika MAYER
Ringstr. 56
80 Jahre
Irena WILCZEK
Lilienstr. 73
87 Jahre
Wolfgang REINIG
Schlesierstr. 44
76 Jahre
Margitta THIELE
Dahlienstr. 11
78 Jahre
Bürgermeister Hans-Dieter Schneider, Gemeindeverwaltung und Gemeinderat gratulieren allen Bürgerinnen und Bürgern, die in der
kommenden Woche Geburtstag oder ein Ehejubiläum feiern.
Bereitschafts-/
Notdienste
Ärzte
Standort: St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus, Steiermarkstr. 12a, Ludwigshafen
Telefon: 116117
Öffnungszeiten: Montag, Dienstag und Donnerstag 19 Uhr bis nächsten Morgen 7 Uhr,
Mittwoch 14 Uhr bis nächsten Morgen 7 Uhr,
Freitag 16 Uhr bis Montag 7 Uhr
An Samstagen/Sonntagen und Feiertagen ist ein
Kinderarzt von 9 bis 21 Uhr vor Ort.
Zahnärzte
Elly AMRHEIN
Pfalzring 210
28.12.14
08.01.15
Werner BLAUL
Blockfeldstr. 26-30
84 Jahre
04.01.15
Wilhelm SPOOR
Medardusring 23
84 Jahre
09.01.15
02.01.15
26.12.14
Wilfried SCHLEICHER
Zeppelinstr. 20
83 Jahre
30.12.14
21.12.14
Christel NIMMRICHTER
Lilienstr. 17
Frieda RÄTZE
Lorscher Str. 10
29.12.14
77 Jahre
Samstag, 20. Dezember, von 9 bis 12 Uhr und
Sonntag, 21. Dezember, von 11 bis 12 Uhr,
Zahnärztin Dr. Benita Rösl, Max-Slevogt-Str. 1-3,
Neuhofen, Tel. 06236/51907
Mittwoch, 24. Dezember, von 9 bis 12 Uhr, Zahnarzt Dr. Christian Schwarzmann, Am Katzenbaumerschlag 17, Schifferstadt, Tel. 06235/9573808
Donnerstag, 25. Dezember und Freitag, 26. Dezember, von 11 bis 12 Uhr, Zahnärztin Dr. Angelika Typolt, Deidesheimer Str. 1, Rödersheim-Gronau, Tel. 06231/91235
Samstag, 27. Dezember, von 9 bis 12 Uhr und
Sonntag, 28. Dezember, von 11 bis 12 Uhr, Zahnarzt Dr. Karl-Michael Schirmer, Gleiwitzer Str. 2,
Schifferstadt, Tel. 06235/5577
Mittwoch, 31. Dezember, von 9 bis 12 Uhr und
Donnerstag, 1. Januar, von 11 bis 12 Uhr, Zahnarzt Dr. Skender Murseli, Salierstr. 31, Schifferstadt, Tel. 06235/929040
Samstag, 3. Januar, von 9 bis 12 Uhr und Sonntag, 4. Januar, von 11 bis 12 Uhr, Zahnarzt Dr.
Frank Schneider, Seebachring 74, Dannstadt, Tel.
06231/403312
Seite 3
Amtsblatt Mutterstadt
18. dezember 2014 / 51. Woche
Augenärzte
Ökumenische Sozialstation
Augenärztlicher Notdienst zu erfragen unter der
Telefonnummer 06232/1330.
Ökumenische Sozialstation, Kirchenstr. 29, 67117
Limburgerhof, Tel. 06236/61543, Betreuung alter,
kranker und behinderter Menschen.
Sitzung des Wahlausschusses
für die Wahl der Bürgermeisterin/
des Bürgermeisters
der Gemeinde Mutterstadt
Wasserversorgung
Am Dienstag, 13. Januar 2015, um 17.00 Uhr,
findet eine öffentliche Sitzung statt.
Apotheken
Notdienst jeweils von 8.30 Uhr bis zum
Tag
um
8.30
Uhr
darauffolgenden
Freitag, 19. Dezember
Rathaus-Apotheke, Oggersheimer Str. 1, Mutterstadt, Tel. 4944
Samstag, 20. Dezember
Pelikan-Apotheke, Salierstr. 70, Schifferstadt,
Tel. 06235/3947
Sonntag, 21. Dezember
Kurpfalz-Apotheke, Weinbietstr. 16, Dannstadt,
Tel. 06231/7900
Montag, 22. Dezember
Sonnen-Apotheke, Speyerer Str. 97, Limburgerhof, Tel. 06236/465053
Dienstag, 23. Dezember
Easy-Apotheke, Waldspitzweg 3, Schifferstadt,
Tel. 06235/493970
Mittwoch, 24. Dezember
Rhein-Apotheke, Rüdigerstr. 9, Otterstadt,
Tel. 06232/35888 und
Schreiner's Apotheke, Rheingönheimer Str. 13,
Altrip, Tel. 06236/2061
Donnerstag, 25. Dezember
Bären-Apotheke, Otto-Dill-Str. 15, Neuhofen,
Tel. 06236/55561
Freitag, 26. Dezember
Engel-Apotheke, Hauptstr. 35, Schifferstadt,
Tel. 06235/3825
Samstag, 27. Dezember
Birken-Apotheke, Hauptstr. 12, Dannstadt,
Tel. 06231/891
Sonntag, 28. Dezember
Rathaus-Apotheke, Bahnhofstr. 36, Schifferstadt,
Tel. 06235/3884
Montag, 29. Dezember
Kronen-Apotheke, Ludwigshafener Str. 10,
Mutterstadt, Tel. 7565
Dienstag, 30. Dezember
Glocken-Apotheke, Ludwigstr. 48, Waldsee,
Tel. 06236/1222
Mittwoch, 31. Dezember
Blockfeld-Apotheke, Blockfeldstr. 14, Mutterstadt,
Tel. 3311
Donnerstag, 1. Januar
Apotheke am Schillerplatz, Schillerplatz 2-4,
Schifferstadt, Tel. 06235/3030
Freitag, 2. Januar
Sebastian-Apotheke, Walter v. Vilbellstr. 2,
Rödersheim, Tel. 06231/2713 und
Schreiner's Apotheke, Rheingönheimer Str. 13,
Altrip, Tel. 06236/2061
Samstag, 3. Januar
Löwen-Apotheke, Hauptstr. 17, Neuhofen,
Tel. 06236/1440
Sonntag, 4. Januar
Linden-Apotheke, Bruchweg 2, Limburgerhof,
Tel. 06236/67842
Montag, 5. Januar
Albertus-Magnus-Apotheke, Dahlienstr. 3 (Mandelgrabencenter), Mutterstadt, Tel. 4440
Dienstag, 6. Januar
Linden-Apotheke, Bruchweg 2, Limburgerhof,
Tel. 06236/67842
Mittwoch, 7. Januar
Rathaus-Apotheke, Oggersheimer Str. 1, Mutterstadt, Tel. 4944
Donnerstag, 8. Januar
Pelikan-Apotheke, Salierstr. 70, Schifferstadt,
Tel. 06235/3947
Tierärzte
Zu erfragen beim Haustierarzt oder Tierklinik Dr.
Schall, Tel. 0621/569611.
Wasserversorgung Schifferstadt,
Am Wasserturm 2, Tel. 06235/957031.
Gremium: Wahlausschuss
der Gemeinde Mutterstadt
Ort:
Rathaus
Raum:
Zimmer 208
Stromversorgung
Pfalzwerke Netz AG
Netzteam Maxdorf, Voltastr. 1, 67133 Maxdorf,
Tel. 06237/935-211, Fax 06237/935-253.
Bei Störungen im Stromnetz: 0800/7 97 77 77
Gasversorgung
Störungsdienst Erdgas Thüga Energienetze
GmbH Tel. 0800/0837111 (gebührenfrei)
Wichtige Telefonnummern
Gemeindeverwaltung: Tel. 9464-0
Fax.-Nr. 9464-48
Internet: www.mutterstadt.de
Einheitliche Behördennummer: 115
Dorftelefon der Bürgerstiftung: 06234/946460
Kreisverwaltung: Tel. 0621/5909-0
Polizeiinspektion Schifferstadt: Tel. 06235/495-0
Notarztwagen: Tel. 19222
ADAC: Tel. 0621/519361,
Pannenhilfe: Tel. 0180/2222222
ACE Euro-Notruf: Tel. 0711/530343536
Verlust EC-Karte: Tel. 116 116
Taxi / Ruftaxi: Tel. 3035
Minicar: Tel. 9275875
Notrufe
Polizei (Unfall, Überfall): Tel. 110
Feuerwehr: Tel. 112
amtlicher Teil
Öffentliche
Bekanntmachungen der
Gemeinde Mutterstadt
Am Dienstag, den 13.01.2015, um 19.00 Uhr,
findet eine nichtöffentliche Sitzung statt:
Gremium
3. Sitzung des Hauptund Finanzausschusses
Ort
Mutterstadt,
Oggersheimer Str. 10
Ratssaal im Rathaus
Raum
Tagesordnung:
2.1
Vereinsförderung
2.2 - 2.4 Satzungsänderungen
2.5 - 2.7 Finanzangelegenheiten
2.8
Personalangelegenheiten
Die Sitzung wird hiermit öffentlich bekannt gemacht.
Mutterstadt, den 11. Dezember 2014
Hans-Dieter Schneider
Bürgermeister
Tagesordnung:
Entscheidung über die Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge für die Wahl des Bürgermeisters am 01. März 2015
Mutterstadt, den 09. Dezember 2014
Andrea Franz
Erste Beigeordnete und Wahlleiterin
Bekanntmachung des Wahlleiters zur
Eintragung der von der Meldepflicht
befreiten wahlberechtigten Staatsangehörigen anderer Mitgliedstaaten
der Europäischen Union in das
Wählerverzeichnis
I.
Am Sonntag, den 01.03.2015, von 08.00 Uhr bis
18.00
Uhr
findet
die
Wahl
der
Bürgermeisterin/des Bürgermeisters
und
am Sonntag, dem 15.03.2015, von 08.00 Uhr bis
18.00 Uhr eine etwaige Stichwahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters der Gemeinde Mutterstadt statt.
II.
Wahlberechtigte Staatsangehörige anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die von der
Meldepflicht befreit und deshalb in der Gemeinde
nicht gemeldet sind und daher auch nicht von
Amts wegen in das Wählerverzeichnis eingetragen werden können, werden hiermit aufgefordert,
ihre Eintragung in das Wählerverzeichnis bis
Freitag, 23.01.2015, 12.00 Uhr, bei der Gemeindeverwaltung zu beantragen.
Der Antrag soll nach dem Muster der Anlage 1a
der Kommunalwahlordnung gestellt werden. Antragsvordrucke sind im Rathaus, Oggersheimer
Str. 10, Wahlamt, Zimmer 207, erhältlich.
Mutterstadt, 09. Dezember 2014
Andrea Franz
Erste Beigeordnete und Wahlleiterin
Beteiligung der Öffentlichkeit zur
„Änderung 1 zum Flächennutzungsplan – Fortschreibung 1“ der
Gemeinde Mutterstadt gemäß § 3
Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)
Der Gemeinderat hat die Aufstellung einer Teiländerung des Flächennutzungsplanes zur Errichtung eines Rechenzentrums auf dem Gelände der
Pfalzwerke AG beschlossen. Der räumliche Geltungsbereich umfasst folgende Flurstücke der
Gemarkung Mutterstadt: 9628/13, 9628/14,
9629/2, 9629/3, 9629/4 und 9300. Auf den dieser Bekanntmachung beigefügten Plan wird
verwiesen.
18. Dezember 2014 / 51. Woche
Der Entwurf des vorbezeichneten Änderungsplans mit dazugehöriger Begründung liegt in
der Zeit von Montag, den 05.01.2015, bis
einschließlich Donnerstag, den 05.02.2015,
gemäß § 3 Abs. 2 BauGB während der üblichen
Bürostunden beim Gemeindebauamt, Oggersheimer Str. 10, 1. OG, zur Einsichtnahme öffentlich
aus. Hierbei besteht Gelegenheit, sich zur Planung zu äußern.
Stellungnahmen können während der Auslegungsfrist schriftlich eingereicht oder mündlich
zur Niederschrift vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei
der Beschlussfassung über den Änderungsplan
unberücksichtigt bleiben.
Es wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag nach
§ 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig
ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen
der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.
Weiter wird darauf hingewiesen, dass auch die
Möglichkeit besteht, Planentwurf, Begründung
und Umweltbericht einzusehen auf der Homepage der Gemeinde Mutterstadt unter
http://www.mutterstadt.de/gv_mutterstadt/Aktuelles/%C3%84nderung%201%20zum%20Fl%C3%
A4chennutzungsplan%20%E2%80%93%20Forts c h r e i b u n g % 2 0 1 % 2 0 %20Rechenzentrum%20Pfalzkom-Manet%20%20Beteiligung%20der%20%C3%96ffentlichkeit/
Mutterstadt, den 12.12.2014
Hans-Dieter Schneider
Bürgermeister
Amtsblatt Mutterstadt
Sonstige
amtliche Mitteilungen
Öffnungszeiten der Verwaltung
im Rathaus
„Änderung 1 zum Flächennutzungsplan - Fortschreibung 1“
Aufstellungsbeschluss für Teiländerung
für Rechenzentrum
Der Gemeinderat hat in öffentlicher Sitzung am
16.12.2014 die Aufstellung einer Teiländerung
des Flächennutzungsplanes beschlossen. Diese
erhält die Bezeichnung
„Änderung 1 zum Flächennutzungsplan - Fortschreibung 1“
Das Plangebiet umfasst die Grundstücke mit den
Flurstücks-Nrn. 9628/13, 9628/14, 9629/2,
9629/3, 9629/4 und 9300. Auf den beigefügten
Lageplan wird verwiesen.
Mutterstadt, den 17. Dezember 2014
Hans-Dieter Schneider
Bürgermeister
Bekanntmachungen
anderer Behörden
Finanzamt Speyer-Germersheim
am 2. Januar geschlossen.
Keine Gefahr der Fristversäumnis
Die Schließung umfasst auch die Telefonzentrale
und das Service-Center. Post, die in der Zeit vom
30.12.2014 bis 02.01.2015 im Finanzamt eingeht,
gilt als zugestellt am 30.12.2014. Damit sorgt das
Finanzamt dafür, dass Fristen trotz der
Schließung eingehalten werden und den Bürgern
keine Nachteile durch den Schließtag entstehen.
Das Rathaus ist für den Publikumsverkehr
während folgender Zeiten geöffnet:
Montags und dienstags:
8 Uhr bis 12 Uhr und 13.30 Uhr bis 16 Uhr.
Mittwochs:
8 Uhr bis 12 Uhr.
Donnerstags:
8 Uhr bis 12 Uhr und 13.30 Uhr bis 18 Uhr.
Freitags:
8 Uhr bis 12.30 Uhr.
Es wird empfohlen, wichtige Besuchs-/ Gesprächstermine mit den zuständigen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern vorher abzusprechen.
Telefonzentrale Rathaus: 06234/94640.
E-Mail-Adresse: info@mutterstadt.de
Das virtuelle Bürgerbüro im Internet ist unter
www.mutterstadt.de geöffnet.
Einheitliche Behördennummer: 115
Vom 24. Dezember bis 2. Januar
sind sämtliche Dienststellen
der Gemeindeverwaltung
geschlossen
Beantragung
Personalausweis oder Reisepass
Personalausweise und Reisepässe können im
Einwohnermeldeamt Zimmer 6-8 beantragt werden. Mitzubringen sind: pro Ausweis ein aktuelles
biometrisches Bild (nicht älter als ein Jahr) und
der bisherige Ausweis. Ausweise können nur persönlich beantragt werden.
Kosten: Personalausweis: unter 24 Jahren 22,80
Seite 4
Euro, ab dem 24. Lebensjahr 28,80 Euro, Reisepass: unter 24 Jahren 37,50 Euro, ab dem 24. Lebensjahr 59 Euro, Express-Pass: unter 24 Jahren
69,50 Euro, ab dem 24. Lebensjahr 91 Euro. Express-Pässe können am 3. Werktag nach Antragstellung abgeholt werden. Die Kosten sind bei Antragstellung zu entrichten. Alle Anträge werden an
die Bundesdruckerei nach Berlin geschickt. Die
Bearbeitungszeit beträgt erfahrungsgemäß 4-6
Wochen. Abholung: Reisepässe, die bis zum 10.
Dezember 2014 beantragt wurden, können abgeholt werden. Bitte die alten Ausweise zur Abholung mitbringen, da sonst die Aushändigung der
neuen nicht erfolgen kann.
Impressum
Herausgeber und verantwortlich für den amtlichen Teil: Gemeindeverwaltung Mutterstadt, Bürgermeister Hans-Dieter Schneider, Rathaus,
67112 Mutterstadt, Tel. 06234/94640.
Verantwortlich für den nichtamtlichen Teil (Nachrichten, Veranstaltungen, Hinweise):
Gemeindeverwaltung, Gerd Deffner, AmtsblattRedaktion, Rathaus, Zi. 110, 67112 Mutterstadt,
Tel. 06234/94640,
E-Mail: amtsblatt@mutterstadt.de.
Verantwortlich für den Anzeigenteil: Rainer Zais,
Fieguth-Amtsblätter, SÜWE Vertriebs- und
Dienstleistungs-GmbH & Co. KG, Niederlassung:
Friedrichstr. 59, 67433, Neustadt, Tel. 06321/
3939-60, E-Mail: Anzeigen@amtsblatt.net
Für den Inhalt der Auftraggeber.
Anzeigenannahme:
Gerd Deffner, Tel. 06234/2040, 0172/7442 758
E-Mail: gerd.deffner@t-online.de
Druck: Greiserdruck Gmbh & Co. KG Rastatt.
Erscheint wöchentlich donnerstags.
Kostenlose Zustellung durch Boten.
Einzelstücke kostenlos zu beziehen bei der Gemeindeverwaltung im Rathaus Mutterstadt.
Das erste Amtsblatt der Gemeinde Mutterstadt im Jahr 2015
erscheint in der 2. Kalenderwoche am Donnerstag, 8. Januar.
Seite 5
Baumspende für alten Friedhof
Anlässlich ihres runden Geburtstages hat Frau
Ursula Schlosser aus der Birkenstraße 12 in Mutterstadt 2 Bäume für den alten Friedhof gespendet. Am 27. November erfolgte die Pflanzung
durch die Gärtner des Bauhofes unter Mithilfe der
Spenderin. Sie hatte sich eine Traubeneiche
(Baum des Jahres 2014) und eine rotblühende
Kastanie ausgesucht. Herzlichen Dank seitens
der Gemeindeverwaltung.
Am 23.12. findet von 8-12 Uhr
vor der Neuen Pforte
der Wochenmarkt statt.
(außer Obst und Gemüse)
Berichte aus Gemeinderat
und Ausschüssen
Die Berichte dieser Rubrik können auch im Internet unter www.mutterstadt.de (Rathaus / Gemeindeordnung / Berichte) nachgelesen werden.
Information über die Sitzung
des Gemeinderats
am 11. November 2014
Einwohnerfragestunde
Eine Bürgerin hat schriftlich eine Frage zur „Änderung 1 zum Flächennutzungsplan Fortschreibung 1“ eingereicht.
Der Vorsitzende erklärt dazu, dass sich die Frage
auf den nachfolgenden Tagesordnungspunkt 1.2.
bezieht. Nach § 16a GemO in Verbindung mit §
21 Geschäftsordnung hat der Bürgermeister Fragen, Vorschläge und Anregungen, die in der Sitzung anstehenden Tagesordnungspunkte betreffen, zurückzuweisen.
Vollzug des BauGB;
"Änderung 1 zum Flächennutzungsplan Fortschreibung 1" - Beschlussfassung zur
Beteiligung der Öffentlichkeit
Der Aufstellungsbeschluss für die „Änderung 1
zum Flächennutzungsplan - Fortschreibung 1“ erfolgte im Gemeinderat am 02.06.2009, die darauf
folgende Bekanntmachung im Amtsblatt am
18.02.2010.
Büro Butsch + Faber aus Flonheim hatte im Jahr
2011 den Umweltbericht zur Planänderung erarbeitet.
Am 03.07.2014 fand ein sogenannter ScopingTermin zum geplanten Neubau eines Rechenzen-
Amtsblatt Mutterstadt
trums der Pfalzkom-Manet statt, zu dem die Verwaltung auf Anraten der Kreisverwaltung RheinPfalz-Kreis eingeladen hatte. Bei diesem Termin
hatten die Vertreter der Behörden der Landesplanung, der Gewerbeaufsicht, der Wasserwirtschaft, des Naturschutzes und der Wasser- und
Bodenverband zur Beregnung der Vorderpfalz
Gelegenheit, sich zur Planung zu äußern und
evtl. Anregungen und Bedenken vorzubringen.
Eingegangene Stellungnahmen wurden in der
Planung berücksichtigt.
Im Parallelverfahren wurden die Planungsschritte
Beteiligung der Öffentlichkeit und Beteiligung der
Behörden gemäß §§ 3 Abs. 2 und 4 Abs. 2 des
BauGB durchgeführt.
Die Planunterlagen lagen in der Zeit von 25.08.
bis 24.09.2014 zu jedermanns Einsicht öffentlich
aus. Während der Auslegungsfrist gingen 452
Stellungnahmen bei der Verwaltung ein.
Hinweis:
Die Stellungnahmen sind unter
www.mutterstadt.de/gv_mutterstadt/Rathaus/Gemeindeordnung/Berichte veröffentlicht.
Zu den Stellungnahmen erklärt die Verwaltung:
In allen Einwendungen gemeinsam werden folgende Bedenken geäußert bzw. Forderungen erhoben.
- Ablehnung zur Errichtung einer Biogasanlage
auf dem Gelände der Fa. Zeller.
- In der Bezeichnung des „Sondergebiets für Abfallwirtschaft, Erneuerbare Energiegewinnung
(außer Windkraft) und mit dem Betrieb verbundene Logistik“ sollen zusätzlich auch „Biogas-/Vergärungsanlagen“ ausgeschlossen werden.
- Durch den Bau einer Biogasanlage würde das
Verkehrsaufkommen durch Zu- und Abfahrten auf
den Umlandstraßen ansteigen.
- Inhalte der Begründung seien unvollständig und
teilweise falsch.
Die im vorliegenden Verfahren angestrebte Änderung der Flächendefinitionen im Flächennutzungsplan für den Geltungsbereich des Geländes
der Firma Zeller mit Wertstoffhof hat offensichtlich
der Bürgerinitiative und etlichen Bürgern Anlass
zu Befürchtungen gegeben, es wäre beabsichtigt,
dort ein erweitertes Spektrum an Einrichtungen
der Abfall- und Wertstoffbewirtschaftung zuzulassen, als dies zurzeit schon genehmigt ist und ausgeübt wird. Insbesondere hat sich, nicht zuletzt
durch die dahingehende Öffentlichkeitsarbeit der
Bürgerinitiative, anscheinend bei etlichen Bürgern
die Meinung gefestigt, die Gemeinde wolle mit
der Planänderung den Boden für den Bau einer
Biogasanlage ebnen. Dies ist definitiv nicht der
Fall. Dies war nie die Absicht der Verwaltung.
Die zurzeit des Aufstellungsbeschlusses 2009
von der Fa. Zeller vorgestellten Maßnahmen sind
zwischenzeitlich auf Basis des seit 2004 geltenden Flächennutzungsplanes von der zuständigen
Behörde genehmigt und von der Fa. Zeller bereits
realisiert worden.
Die auf Veranlassung der Änderung des Flächennutzungsplanes für die Errichtung eines Rechenzentrums auf dem Nachbargelände formulierten
geänderten Festlegungen für den Bereich Zeller
sollte die auch von der Gemeinde gewollte Nutzung auf eine von der Genehmigungsbehörde
zum Zeitpunkt des Aufstellungsbeschlusses angeregte Grundlage stellen. Da diese gewollte
Nutzung zwischenzeitlich aber mit den baulichen
Maßnahmen genehmigt ist und die vorgesehene
Festlegung zu von der Gemeinde damals nicht
gewollten Nutzungsmöglichkeiten führen könnte,
wie Stellungnahmen im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung und die juristische Fachprüfung
ergeben haben, sieht die Verwaltung kein Erfordernis mehr für eine Änderung.
Die Verwaltung schlägt daher vor, unter diesen
Gegebenheiten das Verfahren zur Änderung des
Flächennutzungsplanes nicht fortzuführen und
den Aufstellungsbeschluss aufzuheben. Nur für
18. dezember 2014 / 51. Woche
den Bereich Pfalzwerke wird schnellstmöglich ein
neues Verfahren eingeleitet, um den Bau eines
Rechenzentrums zu ermöglichen.
Fraktionsvorsitzender Lennart Nies (SPD) begrüßt die Bürgerbeteiligung durch die Bürgerinitiative. Seine Fraktion verstehe sich als Kontrollorgan und werde Erweiterungen der Anlage
nicht ohne diese zu prüfen, zustimmen. Die SPDFraktion befürwortet, den Aufstellungsbeschluss
von 2009 aufzuheben und schließt sich dem Beschlussvorschlag an.
Fraktionsvorsitzender Hartmut Kegel (FWG) erinnert, dass Anlass für den Ausschluss der Windkraft im Flächennutzungsplan eine Forderung von
übergeordneter Stelle war. Der Gemeinderat ist
dafür nicht verantwortlich. Deshalb ist die Aufhebung des Verfahrens der richtige Schritt.
Fraktionsvorsitzender Walter Altvater (GRÜNE)
fragt nach einem im Sommer stattgefundenen
Treffen, bei dem es nur um die Bioumschlaghalle,
nicht jedoch um eine Biogasanlage ging.
Der Vorsitzende bestätigte, dass das Treffen des
Arbeitskreises zur Erarbeitung der Neukonzeption der Biomüll-Umschlaghalle mit Vertretern von
Firma Zeller, Bürgerinitiative, Ratsfraktionen und
Verwaltung im Juli 2014 stattgefunden hat. Das
Gesprächsprotokoll hierzu ist den Teilnehmern
zwischenzeitlich zugegangen.
Ein weiteres Gespräch eines kleineren Beratungsteams zur Klärung technischer Details wie
Filter, Abluft etc. traf sich am 18.09.2014. Hierzu
hat die Fa. Zeller einen Gesprächsprotokoll-Entwurf vorgelegt, der sich aber derzeit noch in der
Abstimmungsphase befindet.
Nach Klärung der technischen Fragen wird zu einer weiteren Sitzung des großen Arbeitskreises
eingeladen.
Einstimmiger Beschluss:
Das Verfahren des „Änderungsplans 1 zum
Flächennutzungsplan - Fortschreibung 1“ wird
eingestellt. Der Aufstellungsbeschluss vom
02.06.2009 wird aufgehoben.
Nach Beschlussfassung gibt der Vorsitzende
folgende Stellungnahme ab:
„Lassen Sie mich an dieser Stelle noch einmal
feststellen, dass es der Verwaltung und auch dem
Gemeinderat zu keinem Zeitpunkt darum ging,
mit der Fortschreibung des Flächennutzungsplans dem Bau einer Biogasanlage den Weg zu
ebnen. Ich wiederhole mich gerne, dass auch wir
das Ziel haben, bestehende Geruchsbelästigungen, ganz gleich durch wen verursacht, deutlich
zu vermindern.
In dieser Zielsetzung sehe ich auch nach wie vor
keinen Dissens zu unserer Bürgerinitiative.
Insofern halte ich auch für das Protokoll fest, dass
weder der Mutterstadter Flächennutzungsplan
noch der Bau einer Biogasanlage auf Mutterstadter Gemarkung bisher im Rahmen der
Großen Koalition im Kreis thematisiert wurden.
Es gibt hier auch keine gemeinsamen Zielsetzungen oder Absprachen, und die wird es mit mir
auch nicht geben.
Ich stehe im Übrigen zu meiner Meinung, dass wir
Gemüse- und Ernteabfälle so schnell wie möglich
einer sinnvollen Verwertung zuführen müssen.
Schließlich sind auch diese eine Quelle für Geruchsbelästigungen - ebenso wie die Ausbringung
von Biodünger - und zwar in weiten Teilen der
Vorderpfalz. Diese Problematik müssen wir
überörtlich mit den Vertretern der Landwirtschaft
besprechen und lösen. Das heißt aber ausdrücklich nicht, dass die Verwertung der Abfälle in Mutterstadt stattfinden soll und kann!
Ich stehe ebenso weiterhin dazu, dass bei allen
für die Lebensqualität in Mutterstadt relevanten
Entscheidungen die Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden. Das gilt auch für die Thematik des
zukünftigen Biomüllumschlags. Nachdem, wie
heute auch der Rheinpfalz zu entnehmen, die Fir-
18. Dezember 2014 / 51. Woche
ma Zeller die Ausschreibung für die nächsten 15
Jahre in der bisher schon genehmigten Größenordnung gewonnen hat, gilt es jetzt die vorgegebenen Bedingungen gemeinsam zu beraten und
umzusetzen. Nach Vorliegen der Pläne und Fakten für die Optimierung der bestehenden Halle
werden wir hierzu in einer Bürgerversammlung informieren.
Abschließend versichere ich Ihnen, dass Verwaltung und Gemeinderat festen Willens sind, die
Geruchssituation spürbar zu verbessern. Wir setzen dabei weiterhin auf ein Zusammenwirken mit
der Bürgerinitiative gegen Geruchsbelästigung
und mit den betroffenen Unternehmen.“
Bildung von Ausschüssen;
Ergänzungswahlen
Aufgrund der Neuwahlen der „Pestalozzi“-Grundschule und der Grundschule „Im Mandelgraben“
sind Ergänzungswahlen erforderlich.
Einstimmiger Beschluss:
In den Schulträgerausschuss wurden gewählt:
Grundschule „Pestalozzi“, Elternvertreter:
Saliha Basaran für Katja Walter und als Vertreterin Miriam Baur für Alexandra Giesen
Grundschule „Im Mandelgraben“, Elternvertreter:
Anke Franz-Acar für Andrea Labitzke
Vollzug der GemO;
Annahme von Zuwendungen
Aufgrund der Ice-Challenge an der Mutterstadter
Kerwe 2014 wurden von den Beteiligten Alexandra Michaela (Sängerin der Musikgruppe „Midnights“), Volker Reimer (Kerwe-Festleitung), Erster Beigeordneten Andrea Franz und Bürgermeister Hans-Dieter Schneider insgesamt 1.832,54 !
Spenden gesammelt.
Dieser Betrag wurde aufgeteilt und somit 612,54
! an die ALS-Forschung der Charité Berlin,
610,00 ! an den Förderverein des Jugendtreffs
zur Einrichtung einer Medienecke und 610,00 !
an die Bibliothek zur Anschaffung von Fachliteratur bezüglich Schülerhilfen für Grundschüler überwiesen.
Einstimmiger Beschluss:
Der Annahme der Zuwendung wird zugestimmt.
Wahl der Mitglieder der Jugendvertretung
in der Gemeinde Mutterstadt
Für die in diesem Jahr anstehende Wahl für die
Jugendvertretung wurden bis zum Ende der Einreichungsfrist am 27.10.2014 fünf Bewerbungen
abgegeben. Die Jugendlichen, die sich für eine
Kandidatur bereit erklärt haben, sollen durch Beschluss des Gemeinderats gewählt werden.
Die Verwaltung hat große Anstrengungen unternommen, um Jugendliche zur Kandidatur zu bewegen: Die Wahlbekanntmachung wurde an der
IGS und an anderen weiterführenden Schulen in
der Umgebung sowie in den Mutterstadter Sportstätten, in der Bibliothek, im Jugendtreff und bei
den Kirchengemeinden ausgehängt. Alle 800
Wahlberechtigten wurden persönlich angeschrieben und zur Teilnahme an der Wahl bzw. zur Kandidatur aufgerufen. Die Einreichungsfrist wurde
vom 01.09.2014 auf 27.10.2014 verlängert.
Einstimmiger Beschluss:
Als Mitglieder der Jugendvertretung werden gewählt:
Marcel Duschek, Niklas Müller, Raphael Smogulla, Patricia Smogulla, Jonas Westers.
Jahresabschluss und Feststellung des
Ergebnisses des Palatinums
für das Wirtschaftsjahr 2013
Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG AG,
Mannheim hat den von der Verwaltung erstellten
Jahresabschluss 2013 geprüft. Das Bilanzvolumen beträgt danach 8.689.306,65 !. Das Ergebnis der laufenden Geschäftstätigkeit schließt mit
einem Verlust von 149.545,15 !. Den Einnahmen
aus Umsatzerlösen über 132.344,54 ! und den
Amtsblatt Mutterstadt
Seite 6
sonstigen betrieblichen Erträgen von 9.439,74 !,
stehen im operativen Geschäftsbereich Ausgaben von 291.329,43 ! gegenüber.
Die von der Geschäftsleitung nicht zu beeinflussenden Abschreibungen auf das Anlagevermögen betrugen im Geschäftsjahr 290.101,62 !. Für
den Kapitaldienst mussten Zinsen in Höhe von
229.003,77 ! gezahlt werden.
Die Gewinn- und Verlustrechnung ist ausgeglichen, da die Gemeinde als Träger der Einrichtung
den ausgewiesenen Jahresverlust aus allgemeinen Haushaltsmitteln übernommen hat.
Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat das Zahlenwerk 2013 mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen:
Einstimmiger Beschluss:
Der Jahresabschluss des Palatinums für das
Wirtschaftsjahr 2013 mit einer Bilanzsumme von
8.689.306,65 ! wird festgestellt. Die Gewinn- und
Verlustrechnung ist ausgeglichen.
hat die Holzeinnahmen erhöht. Ein Großteil der
Ausgaben 2014 machten die Kosten für die im
Vorjahr geplante Wegesanierung aus.
Einstimmiger Beschluss:
Der Forstwirtschaftsplan für das Jahr 2015 wird in
der vorliegenden Fassung beschlossen.
Jahresabschluss und Verwendung des Gewinns der Abwasserbeseitigungseinrichtung
der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2013
Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG AG,
Mannheim hat den von der Verwaltung erstellten
Jahresabschluss 2013 geprüft. Die Bilanz
schließt mit einer Summe von 8.647.276,04 ! ab.
Die Gewinn- und Verlustrechnung weist einen
Fehlbetrag von 240.128,01 ! aus.
Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat das Zahlenwerk 2013 mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen:
Einstimmiger Beschluss:
Der Jahresabschluss der Abwasserbeseitigungseinrichtung für das Wirtschaftsjahr 2013 mit einer
Bilanzsumme von 8.647.276,04 ! wird festgestellt. Der ausgewiesene Jahresverlust von
240.128,01 ! wird den Rücklagen entnommen.
Festsetzung der Steuersätze für die Gemeindesteuern und der Sätze für die Gebühren
und Beiträge für das Haushaltsjahr 2015
Zur Berechnung der Planansätze für das Haushaltsjahr 2015, ist es erforderlich, die Steuer-,
Beitrags- und Gebührensätze, die in der Haushaltssatzung für das Jahr 2015 nachgewiesen
werden, festzusetzen.
Die Abwasserbeseitigungseinrichtung erstellt
jährlich eine Nachkalkulation der Abwassergebühren. Diese ergibt in den letzten Jahren eine
Unterdeckung, sowohl bei den Schmutzwassergebühren als auch bei dem Oberflächenwasserbeitrag. Ursächlich hierfür sind die stetig steigenden Instandhaltungskosten unserer Pumpwerke
und des Kanalnetzes sowie hohe Reparaturkosten an den Kanälen der Stadt Ludwigshafen,
durch die unser Schmutzwasser geleitet wird.
Laut Vertrag sind wir entsprechend der von uns
eingeleiteten Menge an den entstehenden Kosten
zu beteiligen. Die Schmutzwassergebühren werden daher von bisher 2,05 !/m" auf 2,30 !/m" und
der Beitrag für das Oberflächenwasser von bisher
0,40 !/m# auf 0,50 !/m# angehoben. Für einen
durchschnittlichen Bürgerhaushalt bedeutet dies
eine jährliche Mehrbelastung von 50 !.
Außerdem wird die Einleitung von Grundwasser
von 0,75 ! auf 0.85 !/m# erhöht.
Die sonstigen Steuer-, Gebühren- und Beitragssätze bleiben unverändert. Ergänzend aufgenommen wurde die Benutzungsgebühr für die Obdachlosenunterkunft.
Einstimmiger Beschluss:
Die Steuer-, Gebühren- und Beitragssätze für das
laufende Jahr 2015 werden in der vorliegenden
Fassung beschlossen.
Hinweis:
Eine Übersicht aller Steuern, Gebühren und
Beiträge ist in der Haushaltssatzung enthalten.
Sie wird nach Beschluss und Genehmigung durch
die Aufsichtsbehörde voraussichtlich im kommenden Februar/März im Amtsblatt und im Internet
unter www.mutterstadt.de veröffentlicht.
1. Nachtragshaushaltssatzung mit Nachtragshaushaltsplan für das Jahr 2014
Die Verwaltung hat wegen der eingetretenen und
voraussehbaren Mehr-/Mindereinnahmen, Mehr/Minderausgaben und auf Grund von Beschlüssen des Gemeinderates und der Fachausschüsse
einen Nachtragshaushaltsplan für 2014 erstellt.
Mit dem Nachtragshaushaltsplan vermindert sich
der Jahresfehlbetrag im Ergebnishaushalt gegenüber der ursprünglichen Berechnung von
1.292.057,00 ! auf 773.189,00 !. Im Finanzhaushalt vermindert sich der Finanzmittelfehlbetrag
von 1.393.057,00 ! auf nun 866.889,00 !. Dieser
Betrag erhöht sich um die planmäßigen Darlehenstilgungen von
172.150,00 ! auf
1.039.039,00 !. Zum Ausgleich dieses Betrages
wird ein Darlehen von 1.400.000,00 ! aufzunehmen sein und es werden 360.961,00 ! den liquiden Mitteln zugeführt.
Einstimmiger Beschluss:
Die vorliegende 1. Nachtragshaushaltssatzung
mit Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 wird beschlossen.
Forstwirtschaftsplan 2015
für den Gemeindewald Mutterstadt
Die Verwaltung hat in Zusammenarbeit mit dem
Forstamt Pfälzer Rheinauen den Entwurf des
Forstwirtschaftsplanes für das Forstwirtschaftsjahr 2015 erstellt.
Der Forstwirtschaftsplan sieht Einnahmen von
insgesamt 18.500,00 ! vor, denen Ausgaben von
38.560,00 ! gegenüberstehen. Der Fehlbetrag
beläuft sich auf 20.060,00 !.
Aufgrund des Eschentriebsterbens mussten im
letzten Jahr eine Vielzahl von kranken Eschen im
Gemeindewald gefällt werden. Die nachhaltige
Einschlagmenge beträgt im 10-Jahres-Durchschnitt 585 Festmeter Holz pro Jahr. Im letzten
Jahr wurden 34 fm Roteichenstammholz, 1 fm Eichenstammholz und 400 fm Brennholz, überwiegend Roteiche und Esche, eingeschlagen. Dies
Forsteinrichtungswerk 2015 bis 2024
Das Forsteinrichtungswerk ist die mittel- und
langfristige Planung der Waldbewirtschaftung im
Gemeindewald. Es hat eine Gültigkeit von 10
Jahren und ist im Herbst letzten Jahres ausgelaufen. Nach Besprechung der Zielsetzung für den
Wald in der letzten Ausschusssitzung wurde das
Forstamt beauftragt, die Inventur und Planung für
die Fortschreibung des Werkes für die nächsten
10 Jahre zu übernehmen.
Einstimmiger Beschluss:
Der Fortschreibung des Forsteinrichtungswerkes
für die nächsten 10 Jahre wird zugestimmt.
Sprechstunden
Bürgermeister
Hans-Dieter Schneider
Rathaus, Zimmer 208, nach Anmeldung,
Tel. 9464-51.
1. Beigeordnete
Andrea Franz
Rathaus, Zimmer 208, nach Vereinbarung,
Tel. 9464-51 oder 6719.
Seite 7
Amtsblatt Mutterstadt
Zuständig für Umwelt- und Naturschutz,
Landschaftspflege, Landwirtschaft
und Forsten, Friedhöfe, Freizeit und Sport.
2. Beigeordneter
Klaus Lenz
Rathaus, Zimmer 208, nach Vereinbarung,
Tel. 9464-51 oder 6451.
Zuständig für Kultur (Veranstaltungen, Bildende
Kunst, Theater- und Musikwesen, Verbindung
zu Vereinen und Organisationen),
Generationen und Kirchen.
3. Beigeordneter
Volker Strub
Rathaus, Zimmer 208, nach Vereinbarung,
Tel. 9464-51 oder 3364.
Zuständig für Öffentliche Sicherheit und
Ordnung, Straßenverkehrsbehörde.
Gemeindesozialarbeit
und Gleichstellungsstelle
Rathaus, Zimmer 9: Christine Franz-Yilmaz,
dienstags von 9 bis 11 Uhr sowie donnerstags
von 16 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung, Tel.
06234/946462. E-Mail-Adresse:
christine.franz-yilmaz@mutterstadt.de
Schiedsamt
Rathaus, Zimmer 108: Elke Laforce-Biebinger
und Gerhard Gminski am Donnerstag, den 18.
Dezember und 8. Januar, jeweils von 15 bis 16
Uhr.
E-Mail-Adresse: schiedsamt@mutterstadt.de
Bezirksbeamter
Rathaus, Zimmer 108: Polizeioberkommissarin
Sandra Braun-Zimmermann und Polizeioberkommissar Thorsten Otto jeden Dienstag von 10 bis
11 Uhr. In dringenden Fällen: Tel. 06235/4950
(Polizeiinspektion Schifferstadt).
Deutsche Rentenversicherung
Rathaus, Zimmer 108: Am Montag, den 22. Dezember, von 16.30 bis 19 Uhr, Versichertenältester Michael Kercher.
Kreisjugendamt
Ludwigshafen
Rathaus, Zimmer 108: Jeden 2. Montag im Monat
(Frau Freitag) von 15 bis 16 Uhr. Außerhalb der
Sprechstunden in Mutterstadt Tel. 0621/5909-117
(Kreisverwaltung).
Seniorenbeirat,
AWO und VdK
Senioren-Treff, Cafeteria: jeden 1. Montag im Monat von 15 bis 16 Uhr. Die nächste Sprechstunde
findet am 5. Januar statt. In dringenden Fällen ist
für den VdK Gerd Deffner, Tel. 06234/2040, zu erreichen.
Förster
Donnerstags von 16.30 bis 18 Uhr im Rathaus
der Stadt Schifferstadt, Telefon 06235/44306. Ansonsten ist der Förster unter Tel. 06232/6580859
zu erreichen. Förster Georg Spang ist zuständig
für den Stadtwald Schifferstadt und die Gemeindewälder Mutterstadt, Waldsee und Otterstadt.
Abfall - Umwelt – Info
Achtung! Geänderter Abfuhrrhythmus
Müllabfuhr:
Freitag, 19. Dezember
Dienstag, 6. Januar
Wertstoffsäcke:
Freitag, 19. Dezember
Dienstag, 6. Januar
Biomüll:
Samstag, 29. Dezember
Montag, 12. Januar
Sonderabfall:
Samstag, 10. Januar, Messplatz 8-12 Uhr
Ausgabestelle Abfallsäcke für Restmüll:
Schreibwaren Mutter, Blockfeldstraße
Rathaus, Oggersheimer Str. 10
Ausgabestellen Wertstoffsäcke:
Rathaus, Oggersheimer Str. 10
Modehaus Hellmann, Neustadter Str. 18
Zentraler Wertstoffhof
bei Firma Zeller, In der Schlicht:
Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 8-17 Uhr, Sa. 8-12 Uhr
Sonderabfälle bitte zum
Schadstoffmobil bringen
Zu den Sonderabfällen gehören Abfälle, die aufgrund ihrer Inhaltsstoffe eine Gefahr für die Umwelt oder die Gesundheit darstellen können und
deshalb gesondert entsorgt werden müssen. Zu
den typischen Sonderabfällen aus dem häuslichen Bereich zählen z.B.:
Haushaltschemikalien (Reiniger, Fleckentferner,
Bleichmittel)
Biozide (Pflanzen- und Holzschutzmittel)
Gerätebatterien, Autobatterien
Flüssige Lacke mit organischem Lösungsmittel
(keine Wandfarbe!), Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen
Lösungsmittel, ölverschmutzte Abfälle, Altöl,
Quecksilberhaltige Abfälle (Thermometer, Schalter)
Labor- und Fotochemikalien (Säuren, Laugen,
Salze),
Feuerlöscher, Spraydosen mit Restinhalt
Klebemittel, Härter, Imprägniermittel
Asbesthaltige Abfälle (bitte staubdicht verpacken)
Das Schadstoffmobil
Um unsere Umwelt und die Müllwerker vor schädlichen Einflüssen der Sonderabfälle zu schützen,
werden diese gesondert über das Schadstoffmobil erfasst und somit von den Restabfällen getrennt. Das Schadstoffmobil steht drei bis vier Mal
im Jahr in jeder Kreisgemeinde bereit. Geschultes
Fachpersonal nimmt hier Sonderabfälle in haushaltsüblichen Mengen bis zu 20 Litern pro Anliefertag kostenlos entgegen. Termine und Sammelstellen findet man links unten auf dem Abfallkalender sowie auf der Internetseite www.ebalu.de.
Keine Dispersionsfarben
Bei Dispersionsfarben handelt es sich um weiße
Wandfarben für den Innenraum, welche Wasser
als Lösungsmittel enthalten. Da diese Farben keine besonders schädlichen Stoffe aufweisen,
gehören sie nicht zu den Sonderabfällen, sondern
zu den Restabfällen und werden somit nicht am
Schadstoffmobil angenommen. Trockene oder
stichfeste Farbreste (bitte mit Sand, Sägespänen
oder Gips andicken) können samt Eimer über die
Restabfalltonne oder einen Zusatzabfallsack entsorgt werden. Restlos entleerte Farbeimer können in den Gelben Sack gegeben werden.
Keine Altmedikamente
Auch Altmedikamente zählen nicht zu den Sonderabfällen und können gefahrlos über die Restmülltonne entsorgt werden. Zusammen mit den
18. dezember 2014 / 51. Woche
Restabfällen werden sie im Müllheizkraftwerk umweltschonend verbrannt. Am Schadstoffmobil
werden Altmedikamente nicht angenommen.
Schadstoffmobil:
Termin: Samstag, 10. Januar
Ort: Mutterstadt, Messplatz, von 8-12 Uhr
Energiesparlampen
umweltgerecht entsorgen
Bitte nicht in die Tonne
Energiesparlampen sowie Leuchtstoffröhren enthalten geringe Mengen an Quecksilber und
gehören daher nicht in die Restmülltonne. Damit
das Quecksilber nicht in die Umwelt gelangt, sind
ausgediente Energiesparlampen über private
oder kommunale Sammelstellen getrennt zu erfassen und somit einer umweltgerechten Entsorgung zuzuführen. LED-Lampen enthalten wertvolle Rohstoffe, die nicht über die Restmülltonne
verloren gehen sollten. Moderne Recycling-Anlagen entnehmen den Sparlampen die Schadstoffe
und führen verwertbare Bestandteile in den Produktkreislauf zurück.
Wertstoffhöfe und Schadstoffmobil
Leuchtstoff- und Energiesparlampen sowie LEDLampen werden in Kleinmengen bis zu 10 Stück
pro Woche auf fast allen Wertstoffhöfen des
Rhein-Pfalz-Kreises kostenlos angenommen. Daneben nimmt auch das Schadstoffmobil Kleinmengen bis zu 20 Stück kostenfrei entgegen. Annahmetermine und Standorte des Schadstoffmobils finden sie in ihrem Abfallkalender oder im Internet unter www.ebalu.de. Die Lampen sollten
unbeschädigt und ohne Verpackungen abgegeben werden.
Großmengen
Gewerbliche Lampengroßmengen können kostenlos an einer regionalen Lightcycle-Übergabestelle angeliefert werden. Informationen hierzu erhalten sie vom Eigenbetrieb Abfallwirtschaft unter
0621/5909-518 und -555.
Ausnahme: Glühlampen
Herkömmliche Glühlampen und Halogenlampen
können ohne Bedenken weiterhin über die Restmülltonne entsorgt werden.
Nichtamtlicher Teil
Öffnungszeiten: Mo., Die., Do., Fr. 10-12
und 14-18 Uhr, Mi. 10-12 Uhr
Sa. von 10-12 Uhr
Tel. 9464-94
Gemeindebibliothek zwischen
den Jahren geschlossen
Vom Mittwoch, 24.12.2014, bis Samstag,
03.01.2015, bleibt die Bücherei geschlossen.
Wer am 23.12. DVDs oder Zeitschriften mit einwöchiger Ausleihfrist entleiht, kann die Medien bis
Montag, 05.01.2015 behalten.
LESETIPP FÜR KIDS UND TEENS
Christian und Fabian Jeremies: „Poldi und
Paulchen“ - Die große Pinguinparty. Ein Pinguin-Wimmelbuch der Extraklasse: Oma Pinguin
wird 90! Wenn das mal kein Grund zum Feiern ist!
18. Dezember 2014 / 51. Woche
Die komplette Verwandtschaft ist angereist, und
plötzlich wimmelt es im ganzen Haus nur so von
Pinguinen. Am Abend soll die große Kostümparty
stattfinden, doch schon jetzt geht alles drunter
und drüber. Und Oma hat alle Mühe, in dem Chaos die fehlenden Accessoires für ihr RegenbogenKostüm zu finden. Sie sind im ganzen Haus verstreut: das bunt gestreifte Kleid, die grünen
Strümpfe, die rosa Perlenkette, der blaue Schal,
der Hut mit den Pfauenfedern - Aber Pinguin Poldi und das schüchterne Krokodil Paulchen helfen
Oma natürlich beim Suchen. Und so ist am Ende
doch noch alles bereit fürs große Familienfoto!
NEU IN DER BIBLIOTHEK
Ellen Berg: „Ich will es doch auch!“ (K)ein Beziehungs-Roman. Charlotte ist Ärztin, hat einen
tollen Job, eine tolle Wohnung, tolle Freunde - nur
leider keinen Mann. Und das mit 39! Langsam
wird es eng. Da taucht plötzlich Uwe auf, der attraktive, aber ziemlich ungehobelte Klempner.
Geht gar nicht. Tja, geht doch! Denn Hals über
Kopf verliebt sich Charlotte in sein umwerfendes
Lächeln und seine unkonventionelle Art: Buletten zum Frühstück, Tanzen im Regen, Poolbillard
in düsteren Kneipen. Charlotte ist selig, ihr Umfeld entsetzt. Downdating? Das kann doch nichts
werden! Was willst du denn mit dem?
Stefanie Gercke: „Nachtsafari“ (Roman). Angeblich ist Marcus Bonamour, Leiter einer Firma
für Seltene Erden, noch nie in Südafrika gewesen. Doch kaum ist er mit seiner Verlobten Silke
dort angekommen, wird sein Verhalten zunehmend rätselhaft. Auf einer Safari werden die beiden von einem schwarzen Ranger verfolgt. Und
als sie bei Einbruch der Nacht in eine riesige Elefantenherde geraten und den massiven Angriff
der wütenden Tiere nur knapp überleben, werden
sie von dem Ranger überfallen. Marcus wird entführt, und Silke bleibt allein im Busch zurück.
Hilfsbereite Zulus bringen sie auf die Farm „Inqaba“...
Pieter Webeling: „Das Lachen und der Tod“
(Roman). Der Held und Ich-Erzähler dieses Romans, Ernst Hoffmann aus Amsterdam, ist von
Beruf Komiker. Er lebt für den Applaus und von
dem Gelächter seiner Zuhörer. Da seine verstorbene Mutter Jüdin war und er mit politischen Witzen auffällig geworden ist, wird er 1944 in einem
Viehwaggon mit anderen Verfolgten in ein Konzentrationslager gebracht. Doch Ernst Hoffmann
kann nicht anders, er bleibt selbst im Lager Komiker und erzählt, mit Billigung des Barackenälte-
Amtsblatt Mutterstadt
sten, abends den Mitgefangenen Witze, um sie
vor der endgültigen Verzweiflung zu bewahren
und von dem Grauen abzulenken. Als der deutsche Lagerkommandant das erfährt, will er Hoffmann dazu bringen, abends vor den SS-Leuten
als Kabarettist aufzutreten. Erst weigert sich der
Komiker, doch dann verspricht ihm der Lagerkommandant, die Frau, in die sich Hoffmann auf
dem Transport verliebt hat, am Leben zu lassen.
Es ist ein diabolischer Vorschlag, der den Häftling
an die Grenzen seines Gewissens und seines
Überlebenswillens führt.
Bücherflohmarkt
bis Dienstag, 23. Dezember
Im Advent findet wieder der traditionelle Bücherflohmarkt im Foyer zur Bücherei statt. Schauen
sie mal vorbei! Während der Öffnungszeiten können sie stets stöbern.
E-Book-Ausleihe in der Bibliothek
Jeder Büchereikunde der Gemeindebibliothek
kann mit seinem Büchereiausweis per Download
ein E-Book über www.onleihe-rlp.de entleihen.
Über einen Link auf unserer Homepage www.gemeindebibliothek.mutterstadt.de wird man direkt
dorthin geleitet. Der Zugriff auf aktuelle E-Books,
auf Zeitungen und Zeitschriften oder E-Hörbücher
ist ohne zusätzliche Gebühren 24 Stunden am
Tag, unabhängig von den Öffnungszeiten, möglich.
Jugendtreff
Ludwigshafener Str. 3, Tel. 9464-17
www.jugendtreff.mutterstadt.de
mail: juzmu@gmx.de
Öffnungszeiten:
Mo.
14 - 22 Uhr
Die.
14 - 22 Uhr
Mi.
14 - 18 Uhr
Do.
14 - 22 Uhr
Fr.
Veranstaltungen, siehe Aushang
Offener Betrieb: für Besucher ab 11 Jahren
Zur Verfügung stehen:
- Internetcafe zum Spielen, Surfen oder Chatten
- Tischfußball, Billard, Dart, Tischtennis
- Brett- und Kartenspiele, Zeitschriften
- alkoholfreie Getränke und Snacks
- Musik und Möglichkeit zum Tanzen
- TV, Video, DVD uvm.
Seite 8
Feste Termine:
Mo.
ab 16 Uhr International Kochen
Mo.
ab 19 Uhr Rollenspiel
ab 19.30 Uhr Miniaturengestaltung
Die.
mit T. Scupin
Do.
ab 18.30 Uhr Computer-/Homepage AG
Außerdem findet ihr:
- Jederzeit ein offenes Ohr
- Unterstützung bei Hausaufgaben
- Hilfe bei Ausbildungs-/Arbeitsplatzsuche
- Hilfe beim Bewerben
- Diskrete Hilfe bei allen Problemen,
wo der Schuh auch immer drückt
Neues aus der Schule
Integrierte Gesamtschule: Termine
Die Schulleitung informiert Eltern, deren Kind die
5. Klasse besuchen soll, am Donnerstag, den
15.01.2015, um 19.30 Uhr, über das Konzept der
Schule. Der Informationsabend zur Oberstufe findet am 26.01.2015 um 19.30 in V 18 statt. Anmeldetermin für Kinder der 4. Grundschulklassen,
die im kommenden Schuljahr 2015/2016 die IGS
Mutterstadt besuchen wollen, ist von Samstag,
den 31. Januar, bis Donnerstag, den 5. Februar
2015. Anmeldezeiten: Sa. von 9-13 Uhr, Mo.,
Die., Mi. von 8-12.30 Uhr und 14- 16 Uhr, Do. von
8-12.30 Uhr. Mitzubringen sind Kopie des Halbjahreszeugnisses und der Geburtsurkunde sowie
die Anmeldung für den Besuch einer weiterführenden Schule. Vom 23.02 bis 27.02.2015 besteht die Möglichkeit der Anmeldung für die gymnasiale Oberstufe der IGS Mutterstadt. Anmelden
kann sich, wer im Halbjahreszeugnis die Berechtigungsvoraussetzungen erfüllt.
Kirchen
Religiöse Gemeinschaften
Protestantische Kirchengemeinde
Pfr. Johannes-Bähr-Haus (JBH), Trifelsstr. 4-6.
Pfr. Jakob-Fuchs-Haus (JFH), Untere Kirchstr. 7.
Freitag, 19. Dezember
19 Uhr Bibelgesprächskreis im JBH
Samstag, 20. Dezember
18 Uhr Gottesdienst (Pfr. Heiko Schipper, Predigttext: Lukas 1,(39-45)46-55(56)
Der Senioren-Treff wünscht allen Seniorinnen und Senioren
ein frohes Weihnachtsfest und viel Gesundheit und Glück für das Jahr 2015.
Das neue Programm erscheint im Januar.
Die Cafeteria ist vom 19. Dezember 2014 bis 18. Januar 2015 geschlossen.
Seite 9
Sonntag, 21. Dezember
9.30 Uhr Gottesdienst (Pfr. Knut Trautwein, Predigttext: Lukas 1,(39-45)46-55(56) mit Taufe von
Caroline Kirschner, Alexis Yann Würz und Konfirmation von Cassandra Schreiner, 17 Uhr Weihnachtskonzert „Es weihnachtet sehr...“ für die
ganze Familie in der Prot. Kirche mit der Sopranistin Anja Hubert und Ariane Sauer am Klavier
(Eintritt: 12 Euro/Kinder bis 12 Jahre: 5 Euro), 17
Uhr Weihnachtskonzert mit Frank Petersen im
Pfarrer-Jakob-Fuchs-Haus
Mittwoch, 24. Dezember (Heilig Abend)
15 Uhr Gottesdienst (Pfr. Knut Trautwein) für
„Groß und Klein“ im JFH, 16 Uhr Familiengottesdienst (Gemeindediakonin Annette Koudela) mit
Krippenspiel, 18 Uhr Christvesper (Pfr. Knut
Trautwein) unter der musikalischen Mitwirkung
des CVJM Posaunenchors, 22 Uhr Christmette
(Pfr. Heiko Schipper) unter der musikalischen Mitwirkung des Prot. Kirchenchors
Donnerstag, 25. Dezember
9.30 Uhr Gottesdienst (Pfr. Knut Trautwein, Predigttext: Lukas 2,(1-14)15-20) mit Abendmahl
Freitag, 26. Dezember
9.30 Uhr Gottesdienst (Pfr. Heiko Schipper, Predigttext: Johannes 1,1-5(6-8)9-14) unter der musikalischen Mitwirkung des Prot. Kirchenchors
Sonntag, 28. Dezember
9.30 Uhr Gottesdienst (Vikar Daniel Kiefer), 10
Uhr Gottesdienst (Pfr. Heiko Schipper) in der Pro
Seniore Residenz
Mittwoch, 31. Dezember (Silvester)
17 Uhr Jahresschlussgottesdienst (Pfr. Knut
Trautwein, Predigttext: Lukas 12,35-40)
Donnerstag, 1. Januar (Neujahr)
17 Uhr Ökum. Neujahrsgottesdienst (Pfr. Heiko
Schipper/Pfr. Hergl) in der Kath. Kirche unter der
musikalischen Mitwirkung des Prot. Kirchenchors
und anschließendem Neujahrsempfang im Kath.
Pfarrzentrum
Samstag, 3. Januar
18 Uhr Gottesdienst (Pfr. Heiko Schipper, Predigttext: Lukas 2,41-52)
Sonntag, 4. Januar
9.30 Uhr Gottesdienst (Pfr. Heiko Schipper, Predigttext: Lukas 2,41-52)
Mittwoch, 7. Januar
9 Uhr Mittwochsgottesdienst (Pfr. Heiko Schipper)
im JFH mit anschließendem Frühstück
Donnerstag, 8. Januar
16 Uhr Probe des Kinderchors I des Prot. Kirchenchors im JFH, 17 Uhr Probe des Kinderchors
Amtsblatt Mutterstadt
II des Prot. Kirchenchors im JFH, 18 Uhr Probe
des Kinderchors III des Prot. Kirchenchors im
JFH, 19 Uhr Probe des Prot. Posaunenchors,
20.15 Uhr Elternkreis im JBH (Baby-Boomer - Die
Jahrgänge 1958-1964 und ihre Lebenswelt“ mit
Pfr. Jurkiewicz aus Neustadt)
Die Kleiderkammer bleibt während der Weihnachtsferien und dem Jahreswechsel geschlossen.
Öffnungszeiten des Pfarrbüros in der Luitpoldstr. 14: dienstags, mittwochs und freitags von 8
bis 12 Uhr und donnerstags von 12 bis 16 Uhr.
Kinderspielvormittag an Heilig Abend: Die
Prot. Kirchengemeinde veranstaltet auch in diesem Jahr wieder einen Kinderspielvormittag für
Kinder von 6 bis 12 Jahren an Heiligabend. Dieser findet von 9.30 bis 12.30 Uhr im Pfarrer-Johannes-Bähr-Haus in der Trifelsstraße statt. Es
wird gemeinsam gesungen, gespielt, gebastelt,
Geschichten erzählt und Video geschaut. Der Unkostenbeitrag beträgt 3 Euro für das 1. Kind und
für jedes weitere Kind 2 Euro. Die Veranstaltung
endet wie jedes Jahr mit einem gemeinsamen
Mittagessen. Um telefonische Anmeldung im
Prot. Pfarramt (3770) wird gebeten.
Adventsfeier des Prot. Kirchenchores
mit Jubilarehrungen
Die diesjährige Adventsfeier des Prot. Kirchenchores leitete Pfr. Heiko Schipper ein mit einer
Meditation über das Adventslied „Es kommt ein
Schiff geladen“. Als Höhepunkt dieser Feier ehrte
der Kirchenchor für 65 Jahre aktives Singen und
50 Jahre Leitung des Friedhofschores Gertrud
Wentz und als weitere aktive Sängerinnen und
Sänger für 35 Jahre, Margot Mundschau. Für 30
Jahre Resel Defren und Ursula Wiersdorff. Für 25
Jahre Irmgard Metzger und für 10 Jahre Christian
Englert, Dagmar Mehlem, Markus Schmid und
Sabine Tildmann. Als passive Sängerinnen und
Sänger wurden geehrt für 35 Jahre Elisabeth Kaiser, Frieda Bilan, Christa Becker, Ingeborg Franz,
Waltraud Klehr und für 25 Jahre Ruth Biebinger.
Aus Anlass des besonderen Jubiläums von Gertrud Wentz überreichte Kirchenpräsident i.R.
Eberhard Cherdron die Urkunden. Vorsitzender
Klaus Metzner dankte im Namen von Kirchenchor
und Kirchengemeinde für die vielen Jahre vorbildlicher Treue. Chorleiterin Caitlyn Bowman rundete das Programm mit einigen Liedvorträgen ab,
begleitet von Chormitglied Takako Furukawa am
Klavier.
18. dezember 2014 / 51. Woche
Suchen sie besondere Weihnachtskarten? In
der Adventszeit werden nach den Gottesdiensten
in der Kirche sowie zu den Öffnungszeiten des
Pfarrbüros Weihnachtskarten mit Bildern der
schönen Krippe und von der weihnachtlich geschmückten Kirche verkauft.
Einladung zum Besuch der Weihnachtskrippe:
Bei weihnachtlicher Musik sind alle herzlich eingeladen, die Weihnachtskrippe mit ihren Egli-Figuren zu bestaunen. Dies ist zu folgenden Zeiten
möglich: Montag, den 29. Dezember und 5. Januar und Donnerstag, den 30. Dezember und 6. Januar, jeweils von 15 bis 17 Uhr.
Die Gruppen und Kreise machen Weihnachtsferien in der Zeit vom 22. Dezember 2014 bis
einschließlich 7. Januar 2015.
„Treff für Ältere“: Treffen am Montag, den 12.
Januar, ab 15 Uhr im JBH zur „Jahreslosung 2015
- Rückblick und Ausblick - Programmplanung
2015“.
MAK: Treffen am Montag, den 12. Januar, um 18
Uhr in den Räumen des Jugendkellers.
Gottesdienst in der Pro Seniore Residenz am
Donnerstag, den 15. Januar, um 15.30 Uhr.
Fahrdienst zur Abholung zu den Gottediensten: jeweils zum 2. Samstag (10.1.) eines Monats. Bei Interesse bitte bis spätestens Donnerstag (8.1.) vorher im Prot. Pfarramt 1, Luitpoldstr.
14, Tel. 3770, während der Öffnungszeiten melden.
Interessierte sind zu allen Veranstaltungen
herzlich eingeladen. Weitere Informationen:
www.prot-kirchengemeinde-mutterstadt.de.
Zwischen den Kirchtürmen
„Offene Trauergruppe“
Im Zuge der Kooperationszone Nord (Zusammenlegen der Kirchengemeinden Limburgerhof,
Mutterstadt, Neuhofen und Waldsee-Otterstadt)
findet die „Offene Trauergruppe“ in den Räumen
der Sozialstation Limburgerhof am Mittwoch, den
14. Januar, um 19 Uhr statt und richtet sich an
Trauernde, die nach dem Tod eines nahestehenden Menschen Begleitung in ihrem individuellen
Trauerprozess haben möchten.
Ökumenischer Neujahrsgottesdienst 2015
Der ökumenische Neujahrsgottesdienst 2015 findet am Donnerstag, den 1. Januar, um 17 Uhr in
der katholischen Kirche statt. Anschließend Treffen im Pfarrzentrum zu einem gemütlichen Umtrunk, um sich gegenseitig gute Wünsche für das
neue Jahr auszusprechen.
Ökum. Bibelwoche
Einladung zur Ökum. Bibelwoche in der Zeit vom
12. bis 16. Januar, jeweils um 19 Uhr, zu Predigttexten aus dem Brief des Paulus an die Galater
(neues Testament): Montag, 12. Januar (Eröffnungsgottesdienst/Pfr. Trautwein und Pfr. Hergl)
Galater 1 unter der musikalischen Mitwirkung des
Prot. Kirchenchors in der Prot. Kirche; Dienstag,
13. Januar (Pfr. Schipper) Galater 3 und 4 in der
Prot. Kirche; Mittwoch, 14. Januar (Pfr. Effler) Galater 2 in der Prot. Kirche; Donnerstag, 15. Januar (Pastoralreferentin Petrollo-Shatout) Galater 5
in der Kath. Kirche; Freitag, 16. Januar (Pfr. Trautwein) Galater 6 unter der musikalischen Mitwirkung des Kath. Kirchenchors in der Kath. Kirche.
Katholische Kirchengemeinde
Freitag, 19. Dezember
18 Uhr Rosenkranz, 18.30 Uhr Rorateamt (bitte
Kerzen mitbringen), 2. Sterbeamt für Marianne
Drißler, 3. Sterbeamt für Gertrud Pohl, Jahrgedächtnis für Anton Kail, Ella Klehr, Anna Kempf,
18. Dezember 2014 / 51. Woche
Andreano Atzori, Heinrich Feldle, Krista-Maria
Meindl, Maria Hruszczak, Oliver Zastrow, Cäcilie
Berkel, Loni Dietz, Maria Kunz, Herta Marx, Margot Böhm, Zita Funke, Erich Braun.
Samstag, 20. Dezember
18 Uhr Vorabendgottesdienst, 3. Sterbeamt für
Emilie Gleich, Amt für Bernhard und Hubert Skalnik, verstorbene Angehörige, Imelda Grothe und
verstorbene Angehörige
Sonntag, 21. Dezember
10 Uhr Familiengottesdienst im Advent, Amt
für die Pfarrgemeinde
Mittwoch, 24. Dezember
16 Uhr Krippenfeier für Kinder in der Kirche mit
Krippenspiel und dem Kinderchor, dabei werden
die Opferkästchen eingesammelt. 21.30 Uhr Musikalische Einstimmung, 22 Uhr Christmette mit
Kirchenchor und Blaskapelle. Im Anschluss verkauft die Jugend Glühwein und Kinderpunsch.
ADVENIATKOLLEKTE
Donnerstag, 25. Dezember 2014
10 Uhr Hochamt für die Pfarrgemeinde
Freitag, 26. Dezember
10 Uhr Amt für Richard und Meta Muy und Eltern,
Amt für die verstorbenen Eltern der Familien
Schäfer und Grabis
Samstag, 27. Dezember
18 Uhr Vorabendgottesdienst, 2. Sterbeamt für
Johann Bachtler
Sonntag, 28. Dezember
10 Uhr Wortgottesdienst
Mittwoch, 31. Dezember
17 Uhr Jahresschlussgottesdienst mit sakramentalem Segen
Donnerstag, 1. Januar
10.30 Uhr Zentraler Neujahrsgottesdienst für
die Pfarreiengemeinschaft in Dannstadt, 17 Uhr
Ökumenischer Neujahrsgottesdienst in der katholischen Kirche mit der Blaskapelle, anschl. Umtrunk im Pfarrzentrum
Freitag, 2. Januar
18 Uhr Rosenkranz, 18.30 Uhr 3. Sterbeamt für
Marianne Drißler, Amt für Karl und Franziska Bereswill, Margarethe und Oskar Kunz. Jahrgedächtnis für Günter Lehner, Elisabeth Fasel, Alois
Glaser, Georg Schuster, Ansgar Hecht, Margarete
Moisa, Emil Hruszczak, Thekla Feldle. Aussetzung des Allerheiligsten. Kollekte für „Miteinander
teilen - gemeinsam handeln“ (eine Aktion für die
Dritte Welt)
Samstag, 3. Januar
10 Uhr Aussendungsfeier der Sternsinger in der
Kirche, 18 Uhr Vorabendgottesdienst, Amt für
Emilie Gleich und verstorbene Angehörige,
Kollekte am Wochenende: für afrikanische
Missionen
Sonntag, 4. Januar
10 Uhr Amt für die Pfarrgemeinde, 11.15 Uhr Taufe von Sophie Marie Igna
Dienstag, 6. Januar
18.30 Uhr Amt für Edmund Sowik und verstorbene Angehörige, Kollekte für die Sternsingeraktion
Donnerstag, 8. Januar 2015
15.30 Uhr Gottesdienst im Altenheim
Öffnungszeiten des Pfarrbüros, Tel. 4084:
Montag und Freitag 15 bis 18.30 Uhr, Dienstag,
Mittwoch, Donnerstag 9 bis 12 Uhr.
Für die Christbaumsammlungsaktion am
Samstag, den 10. Januar, werden Helfer gesucht. Wer an diesem Tag dabei sein kann, bitte
bei Martin Kielbasa melden, Tel. 06234/928711.
Krippenfeier für Kinder: Auch in diesem Jahr
findet in der Pfarrkirche am Heiligabend um 16
Uhr die Krippenfeier mit Krippenspiel der Kinder
und dem Kinderchor statt. Dazu sind alle Kinder
herzlich eingeladen. Die Opferkästchen werden
eingesammelt.
Sternsingeraktion 2015: Segen bringen, Segen
sein. - „Gesunde Ernährung für Kinder auf den
Philippinen und weltweit“ - so lautet das Motto der
Aktion Dreikönigssingen 2015. Dass es die Stern-
Amtsblatt Mutterstadt
singer gibt, ist ein Segen: für die Menschen in unseren Gemeinden und für benachteiligte Kinder
auf der ganzen Welt. Am Samstag, den 3. Januar 2015, ab 10 Uhr, werden die Sternsinger in
Mutterstadt unterwegs sein und bringen Segenswünsche für ihr Haus. Wenn sie in den vergangenen Jahren nicht besucht wurden, dies aber wünschen, rufen sie bitte im Pfarrbüro, Tel. 4084, an.
Abholung der ausgedienten Weihnachtsbäume: Traditionsgemäß werden auch dieses Jahr
wieder die ausgedienten Weihnachtsbäume von
Jugendlichen und Erwachsenen der katholischen
Kirchengemeinde mit der Bitte um eine Spende
abgeholt, und zwar am Samstag, den 10. Januar,
ab 10 Uhr. Die eingehenden Spenden sind für
Schwester Catherine in Südafrika bestimmt. Bitte
stellen sie ihren Baum bis spätestens 10 Uhr an
zugänglicher Stelle an der Straße ab und versehen sie ihn bei Reihen- und Mehrfamilienhäusern
mit einem Namenszettel, damit ihre Spende bei
ihnen abgeholt werden kann. Um Diebstählen
vorzubeugen, bitte keine Spenden direkt am
Baum befestigen. Da die Bäume kompostiert werden, müssen sie unbedingt vollkommen abgeschmückt sein! Für eventuelle Rückfragen steht
Martin Kielbasa, Tel. 928711, gerne zur Verfügung. Falls ein Baum bei der Abholung vergessen
wurde, kann dies ab 14 Uhr bis spätestens 15.30
Uhr unter 0152/29647743 mitgeteilt werden. Eine
spätere Abholung ist leider nicht möglich.
Evangelische Freikirche
Sonntags, 10 Uhr Neue Pforte, Ludwigshafener
Str. 3, Mutterstadt: Gottesdienst mit Sonntagsschule (an manchen Sonntagen auch in der
Walderholung, an der Fohlenweide; s. Aushang
oder Internet). Unter der Woche verschiedene
Kleingruppen: Hausbibelkreise, Gebetskreise alpha-Kurs... Segnungsraum: Gebet und Segnung
für Kranke und Beladene: jeden letzten Mittwoch
im Monat von 18 bis 20 Uhr in der Kinderarztpraxis Rütschle, Friedrich Ebert Str. 3, Mutterstadt.
Info Hotline: Heinz Erich Bartel, Tel. 06234/
928035 und im Internet www.efm-mutterstadt.de
Kirche Jesu Christi
der Heiligen der Letzten Tage
Karl-Räder-Str. 5, 67117 Limburgerhof: 9 bis 9.50
Uhr Kinder-, Frauen-, Männerversammlung, 10
bis 10.40 Uhr Sonntagsschule, 10.50 bis 12 Uhr
Abendmahlsgottesdienst.
Aus dem Sportgeschehen
Athleten-Club 1892 Mutterstadt e.V.
Erfolgreiches Wochenende
Das Nikolauswochenende stand beim AC ganz im
Zeichen des Gewichtheben. Den Anfang machte
am Samstag Nachmittag die 2. Mannschaft des
AC. Der Regionalligatabellenführer konnte beim
379,2 zu 288,8 (3-0) gegen den KSV Grünstadt
einen ungefährdeten Heimsieg erreichen. Erfreulich war das Comeback des lange verletzten Lars
Blanke mit 79,4 Punkten. Kapitän Christopher
Eichner schaffte sogar eine neue Reißbestleistung von 123 kg. Sehr stark zeigten sich Marco
D'Alessio mit 101,4 Punkten sowie die beiden Jugendlichen Jason Heid mit 72 Punkten und Justin
Anweiler mit gestoßenen 118 kg.
Namen/Gewicht/Reißen/Stoßen/Relativ:
Justin Anweiler/90,4/95/118/32,2
Jason Heid/66,2/86/110/72
Seite 10
Marco D'Alessio/82,8/117/150/101,4
Lars Blanke/92,8/125/140/79,4
Christopher Eichner/89,4/123/150/94,2
Weiter ging es am Abend mit dem Kurpfalzduell in
der Bundesliga gegen den AC Weinheim. Hier
wurde der AC beim klaren 736,2 zu 575,0 (3-0)
seiner Favoritenrolle gerecht und konnte so den
3. Platz in der Tabelle beibehalten. In absoluter
Topform ging Mario Taubert an die Hantel. Gestoßene 160 kg und daraus resultierende 135
Punkte untermauern seine Klasse. Selbst nach
der WM-Teilnahme etwas reduzierte Gewichte
reichen bei Nina Schroth noch für gute 125 Punkte. Routiniert überzeugte sie mit 6 gültigen Versuchen. Ein tolles Heimdebüt gab das 17-jährige Eigengewächs Victor Gainza mit 107,4 Punkten.
Der stärkste Heber des Abends, Janos Baranyai
sowie Armin Uhl und Viktor Wiederkehr rundeten
den gelungenen Abend mit ihren Leistungen ab.
Name/Gewicht/Reißen/Stoßen/Relativ:
Nina Schroth/75,4/93/113/125
Mario Taubert/74,9/120/160/135
Janos Branyai/83,5/145/176/154
Victor Gainza/80,3/116/152/107,4
Viktor Wiederkehr/66,9/103/125/104
Armin Uhl/83,2/120/155/110,8
Den Abschluss machten dann am Sonntag die
Kleinsten beim letzten Jugendligakampftag in
Grünstadt. In der Tageswertung gab es in der EJugend für Leonie Rossel den 1. und für Pauline
Mohr den 2. Platz zu feiern. Bei der weiblichen DJugend erreichte Vera Ma einen guten 2. Platz. In
der Altersklasse Schüler/Schülerinnen konnte
sich Sabrina Weickel über einen 3. Platz sowie
Jan Weingarte über einen 4. Platz freuen. In der
Abschlusstabelle der Jahreswertung erreichte die
Jugendstaffel einen tollen 3. Platz.
Fußballgesellschaft 1908
Mutterstadt e.V.
Die Geschäftsstelle der FG 08 Mutterstadt
bleibt vom 24.12.2014 bis einschließlich
06.01.2015 geschlossen.
E2: Beeindruckender Auftritt in der BoschHalle, Hallenrunde 1. Spieltag. Furios starteten
die 08er ihren ersten Hallenspieltag. Im ersten
Spiel überrannten die E2-Jungs förmlich die
Kicker vom VfR Friesenheim und gingen durch
ein Doppelpack von Leon und einen Abstauber
von Felix schnell mit 3:0 in Führung. Nachdem die
Friesenheimer bis auf 3:2 aufschließen konnten,
entwickelte sich ein völlig offenes Spiel mit dem
glücklichen Ende für die 08er. Ohne Chance dagegen war der TV Edigheim. Felix im Doppelpack, Leon mit einer abgefälschten Ecke und
Lennart fuhren einen völlig ungefährdeten Sieg
ein. Dass man diesen enormen spielerischen Leistungen auch konditionellen Tribut zollen muss,
zeigte sich gegen den MSV Ludwigshafen. Ein
unnötiges Gegentor konnte Felix nach einem
überlegten Pass von Lennart noch ausgleichen.
Gegen den FSV Oggersheim allerdings war das
Glück den Mutterstadtern nicht mehr hold. Obwohl die 08er mit 70 Prozent Ballbesitz das Spiel
bestimmten, konnten die FSV-Jungs mit zwei cleveren Kontern für sich entscheiden. Im Schlussspiel gegen den LSC waren die E2-Jungs stehend K. o. Kurz vor Schluss konnte Taha in einem
ausgeglichenem Spiel wenigstens noch das 1:3
erzielen. Es spielten: Lukas (TW), Arne (TW), Noah, Leon (3), Lennart (1), Felix (4), Taha (1), Thorben.
Karate Dojo Mutterstadt e.V.
Beim 22. Internationale Odenwaldcup hat das Karate Dojo Mutterstadt einmal mehr sein Können
unter Beweis gestellt. In seinen jeweiligen Altersund Leistungsklassen im Kumite wie auch Kata
Seite 11
haben es die Karatekas 14 mal auf’s Treppchen
geschafft. Den 1. Platz sicherten sich jeweils Isabell Fritz (damit hat sie ihren Titel aus dem Vorjahr
verteidigt) und Peter Gensberger im Bereich Kumite. Jeweils im Bereich Kumite haben den 2.
Platz Sarah Reinig, Jennifer Holzmann, Alexandra Helwig-Siegler, Marlon Dächert, Jochen Mayer
und Carsten Reinig erreicht. Die 3. Plätze im Bereich Kumite holten sich Anna Beatriz Cardoso,
Justin Kandler und Carsten Reinig. Auch im Bereich Kata konnten sich Alejandra Simon und
Alexandra Helwig-Siegler den jeweils 3. Platz sichern. Ganz besonders stolz ist man auch auf die
Männer des Karate Dojos - Hermann Ott, Alexander Semenov und Joachim Hoecker aus dem Bereich Kumite Team. Sie haben nach acht Jahren
Pause ihr Können so souverän unter Beweis gestellt als hätten sie nie die Kampffläche verlassen
und sicherten sich so den ersten Platz. Mit diesen
Erfolgen verabschiedet sich das Karate Dojo Mutterstadt in die Winterpause und freut sich schon
darauf ab dem 9.1.2015 wieder voll durchzustarten. Dann können auch sie ein Teil dieser Erfolge
sein. Kommen sie doch einfach mal zu einem
Probetraining vorbei. Nähere Infos auf der Homepage www.karate-mutterstadt.de.
Kegel-Verein 1965 Mutterstadt e.V.
Fortuna AF Hirschau - KVM He 1 6,0:2,0 MaP,
15,5:8,5 SaP, 3410:3290 Kegel. Zu Beginn der
Begegnung traten beim Startpaar der Gastgeber
Probleme auf, dies konnten die KVM-Spieler allerdings nicht nutzen. Rainer Perner, im Moment
etwas angeschlagen, konnte den Bahnen nicht
seine gewohnte Leistung entlocken und musste
sich mit 1,0:3,0 SaP und 551 Kegeln geschlagen
geben. Rainers Mitspieler Bastian Hört, in dieser
Saison zum ersten Mal Auswärts für den KVM 1
an der Kugel, erzielte mit 538 Kegeln ein für ihn
ansprechendes Ergebnis, musste sich aber seinem Kontrahenten, auf Grund noch fehlender Erfahrung in spielentscheidenden Situationen,
ebenfalls mit 1,0:3,0 SaP beugen. Mit insgesamt
55 Kegeln im Rückstand ging es im Mittelpaar mit
dem weiteren Neuling Michael Deckert weiter. Er
war nicht in der Lage, seine schon einige Male in
dieser Saison zur Geltung gebrachten guten Leistungen abzurufen. Er konnte seinem Gegner
zwar einen Satzpunkt abknöpfen, war ihm aber
auf Grund zu vieler Fehlwürfe mit 478 Kegeln eindeutig unterlegen. Sein Partner Damir Dundic hat
wieder zu seiner alten Stärke zurückgefunden
und brachte nach anfänglichen Schwierigkeiten
den ersten Mannschaftspunkt auf die Seite des
KVM. Mit 2,5:1,5 SaP und 568 Kegeln konnte er
diesen Spieltag erfolgreich abschließen. Der Vorsprung der Gastgeber wuchs damit auf uneinholbare 116 Kegel an, was sich im Nachhinein als
die Vorentscheidung erwies. Im Finale konnte
Routinier Armin Kuhn mit 571 Kegeln ein hervorragendes Ergebnis erzielen, musste aber mit
1,0:3,0 SaP den Mannschaftspunkt an seinen
Gegner abtreten. Sein Mitspieler und Mannschaftsführer Wilfried Klaus konnte, gut aufgelegt,
den Bahnen in Hirschau mit null Fehlwürfen das
TOP-Ergebnis von 584 Kegeln entlocken. Sein
Gegenspieler nahm Wilfried zwar zwei Sätze ab,
war aber an diesem Tag mit Wilfrieds Ergebnis
überfordert. Deshalb bekam den zweiten Mannschaftspunkt der KVM gutgeschrieben. Kein Sieg,
aber zu einer Ergebniskorrektur reichte es.
SKV Rülzheim - KVM 2 Mä. 5025:5210 Kegel.
Wieder einmal bot die zweite Mannschaft eine
starke kollektive Leistung. Sie konnte in Rülzheim
ihr Auswärtsspiel ohne größere Probleme für sich
entscheiden. Der im ersten Durchgang heraus
gespielte Vorsprung von 192 Kegeln war bereits
die Vorentscheidung. Auch die verletzungsbedingte Auswechslung von Thorsten Renner, der
durch Werner Koch ersetzt wurde, brachte den
Amtsblatt Mutterstadt
Sieg zu keiner Zeit in Gefahr. Im Einzelnen spielten: Jürgen Puff 902, Jochen Schweizer 865, Rainer Gerach 922, Kurt Freiermuth 847, Jürgen
Latz 881 und die Kombination Thorsten Renner/
Werner Koch kam auf 793 Kegel.
SG Worms 2 - KVM 3 wurde auf den 24.01.2015
verlegt.
Vorschau: DKBC Pokal Achtelfinale am Sa.,
22.12.2014: KVM 1 um 13 Uhr gegen KC Schrezheim. Nach dem Jahreswechsel geht es weiter
mit zwei Heimspielen der Mannschaften am 10.
und 17. Januar jeweils um 13 Uhr.
Weitere Informationen: www.kv-Mutterstadt.de
Zum Jahreswechsel! Ein Aufruf an alle Personen, die den Kegelsport lieben, ob Jung und
Alt, ob Sport-, Hobby- und Freizeitkegler, alle können beim KVM das Kegel-Sportabzeichen erwerben. Auf den Bahnen des Kegelvereins Mutterstadt, Waldstr. 57, kann vom 27.12. - 30.12.2014
und 2.1. - 6.1. 2015 das Bundes-Kegel-Sportabzeichen erworben werden. Austragung erfolgt
nach den gültigen Bedingungen des Deutschen
Kegler-Bundes. Sportkegler haben vor dem Start
den Spielerpass und soweit vorhanden ihre Besitzurkunde vorzulegen. Nichtmitglieder (Nichtsportkegler) müssen ihren Personalausweis und
wenn vorhanden ihre Besitzurkunde vorlegen.
Das Antreten in Sportkleidung ist Pflicht. Meldungen sind zu richten an: Ute Deckert, Tel. 2592,
E-Mail: bksa@kv-mutterstadt.de. Terminwünsche
werden nach der Reihenfolge ihrer Einträge
berücksichtigt.
Laufgemeinschaft MuLi
Andreas Godon walkte in Geroldseck-Lahr 5 km
in 32:40 min und kam damit auf den gesamtzweiten Platz. Tags darauf walkte Andreas Godon
noch mal in Pfungstadt 7 km in 47:10 min. Hier
kam er als Gesamterster durchs Ziel. Erich Krumbacher walkte 15 km in 2:04:00h in Alfter. Stefan
Lang finishte als erster Läufer beim Marathon
rund um den Silbersee in Bobenheim-Roxheim
in einer Zeit von 3:40:33 h. In Haßloch liefen insgesamt 12 MuLi's, 8 davon nahmen am 7 km-Lauf
teil. Elke Hamleser war schnellste in einer Zeit
von 28:33 min und kam damit auf den 2. Platz der
W30. Torsten Krause war schnellster der MuLiHerren in 31:13 min. Weitere 4 MuLi's absolvierten den Halbmarathon, angeführt von Thomas
Gesche in neuer Bestzeit von 1:33:42 h. Neu-MuLi Stefan Veth lief seinen ersten Halbmarathon
unter der Fahne der MuLi's in 1:49:14 h. Andreas
Godon walkte in Bad Schönborn 5 km in 30:47
min und kam damit als erster aller Walker ins Ziel.
Weitere Infos unter www.lg-muli.de
Sportclub 1983 Mutterstadt e.V.
Die Oberliga-Frauen um Kapitänin Julia Zywitzki
verloren trotz aufopferungsvoller Gegenwehr
beim Tabellenführer Mainz/Gonsenheim mit 2:3.
Die Sätze: 25:18, 27:25, 12:25, 23:25, 8:15. Die
Damen II unterlagen in Olsbrücken mit 1:3. Die
Damen 3 besiegten die Gastgeberinnen VBC
Ludwigshafen mit 3:0. Nach der Weihnachtspause beginnt für alle 4 Mannschaften am 10./11. Januar die Rückrunde.
Turn- und Sportgemeinde "1886"
Mutterstadt e.V.
Infos unter: www.tsg-mutterstadt.de
Erfolgreiche Werfer aus Mutterstadt: Zum Abschluss der Saison trat die Werfergruppe aus
Mutterstadt nochmals „outdoor“ an und verbuchte
hierbei erwartungsgemäß zahlreiche Siege sowie
vordere Platzierungen. Die beiden Ältesten, Ishild
Müller (W 70) und Dr. Ernst Zuber (M 80), die vor
18. dezember 2014 / 51. Woche
den Wettkämpfen mit kleinen Präsenten besonders geehrt wurden, glänzten mit jeweils sechs
Siegen (Kugel, Diskus, Hammer, Gewicht, Stein
und RKS-Dreikampf). Unterstützt wurden sie hierbei von dem „Alpha-Trainergespann“ Lutz Caspers (Olympiateilnehmer von Mexico City) und
Khalid Alqawati (irakischer Kugelstoßrekordler),
die nebenbei auch Gerhard Zachrau in der Klasse M 65 zu sechs Siegen verhalten (u.a. Diskus
45,31 m). Zwei weitere Siege (Kugel und Diskus)
gingen auf das Konto von Gertrud Böhm (W 65).
Besonders erfreulich war der Doppelsieg von
Steffen Klein (MJB), der seine Kugelstoßbestleistung deutlich auf 10,95 m verbessern konnte
und auch im Diskuswerfen einen klaren Sieg landete. Alle übrigen Teilnehmer aus Mutterstadt kamen unter die ersten Fünf und somit jeweils klar
in die Endkämpfe der besten Acht! Bemerkenswert war insbesondere die Tatsache, dass insgesamt lediglich nur zwei Fehlversuche registriert
wurden! Die besten Tagesleistungen überhaupt
lieferten jedoch die Nachwuchswerfer ab: Fabio
Hessling (M 15) warf den Hammer auf ausgezeichnete 65,10 m und den Diskus auf 55,35 m.
Bestechend waren auch die Hammerwurfleistungen von Omar Alqawati (M 12) und Yosef Alqawati
mit 40,80 bzw. 49,42 m, die zudem eine sehr ausgeglichene Wurfserie auf hohem Niveau zeigten.
Handball-Abteilung
H1: Arbeitssieg mit Schwächen. Am Sonntagabend trafen die Herren der TSG auf den Aufsteiger SKG Grethen. Gegen den Tabellenletzten war
sich die Zimpelmanntruppe ihrer Sache zu sicher
und tat sich von Beginn an schwer. Hochmotiviert
gingen die Gäste 0:2 (3.) in Führung und hielten
diese (5:7,16.). Zur Halbzeit lagen die beherzten
Dürkheimer verdient mit 8:12 in Front.
Nach einer feurigen Ansprache dominierte die
TSG nun den Rest der Partie unangefochten. In
der Offensive erspielte sich Mutterstadt gegen eine defensive Deckung weiter viele Chancen.
Während diese in der Anfangsphase weiter nicht
genutzt wurden (10:14, 34.), verbesserte sich die
Wurfqualität jedoch zusehends. Mit starken Einzelaktionen kamen Skibb und Liebermann häufig
zu Toren oder schafften Raum für ihre Mitspieler.
In der Folge ging die TSG nach 40 Minuten in
Führung und gab das Zepter nicht mehr aus der
Hand. Am Sonntag steht mit dem Final Four des
Verbandspokals der letzte Spieltermin in diesem
Jahr. Um 13 Uhr geht es im 2. Halbfinale in der
Haßlocher Pfalzhalle gegen die TSG Friesenheim
3. Der Sieger spielt das Finale um 17 Uhr. Es
spielten unter der Leitung von Alex Zimpelmann
und Stephan Demel: Mirchandani (Tor), Vogel
(Tor), Kielbasa (1), Skibb (6), Krause, Spiess (2),
Eschenbacher (2), Weber (10/4), Magin, Behrens
(2), Liebermann (3), Benz (1).
Vorschau: Aktueller Spielplan, Spielberichte
und weitere Infos im Internet unter www.tsgmutterstadt-handball.de.
Aktuelles/Interessantes
Weihnachtsfeier der Diabetes Selbsthilfegruppe
Am 09.12.2014 hielt die Diabetes-Selbsthilfegruppe ihre Weihnachtsfeier ab. Die zweite Vorsitzende Frau Saler dankte Apotheker N. Struttmann
für seinen Einsatz. Herr Struttmann hat die Gruppe seit ihrer Gründung stets unterstützt und Fachvorträge organisiert. Zum Dank für diese zeitaufwändige Arbeit überreichte Frau Saler ein großes
Blumengebinde. In einer kurzen Ansprache stellte sich der erst vor vier Wochen gewählte Vorsitzende, Herr Dr. Hettenbach, vor. Er erinnerte an
18. Dezember 2014 / 51. Woche
Amtsblatt Mutterstadt
die Verdienste seiner Vorgängerin Gisela Geier,
die die Selbsthilfegruppe mitgegründet und über
viele Jahre geführt hat. Die Anwesenden gedachten ihrer dieses Jahr verstorbenen Vorsitzenden
in einer Schweigeminute. Er bedankte sich
anschließend bei Frau Saler und Frau Gerach,
die ihm als zweite Vorsitzende und als Kassenvorstand zur Seite stehen. Wie bisher trifft sich die
Diabetes-Selbsthilfegruppe jeden Monat jeweils
am zweiten Dienstag um 19 Uhr im Haus der Vereine.
22. Januar bis 26. Februar (donnerstags ab 9.45
Uhr) zur Auswahl. Fortgeschrittene sind unterdessen vom 22. Januar bis 26. Februar donnerstags
um 9.15 Uhr an der Reihe. Der „Unterricht“ dauert
jeweils eine halbe Stunde. Eine erwachsene Bezugsperson muss im Wasser immer mit dabei
sein. Deren Eintritt ist in der Teilnahmegebühr von
50 Euro pro Kind aber bereits enthalten. Nähere
Informationen gibt es unter Tel. 06234/9453-0.
Anmeldungen werden direkt im Bad entgegengenommen.
Steuertipps für den Ruhestand
Wer in den vier Hallenbädern des Rhein-PfalzKreises über Winter besonders ausdauernd seine
Bahnen zieht, darf schon seit vielen Jahren mit einer kleinen Belohnung rechnen. Künftig tun die
„Kilometerfresser“ aber nicht nur sich selbst, sondern indirekt auch sterbenskranken Kindern etwas Gutes.
Wie Kreisbeigeordneter Manfred Gräf als zuständiger Dezernent erläutert, erschwimmen die Teilnehmer der nächsten Aktion, die am 2. Januar beginnt, nach einem entsprechenden Vorschlag aus
den Reihen des Personals nicht nur Urkunden
und Freikarten, sondern auch Geld für das Kinderhospiz Sterntaler in Dudenhofen. Die Sparkasse Vorderpfalz habe sich nämlich bereit erklärt,
für jeden Kilometer, der bis Ende März zurückgelegt wird, zehn Cent zu spendieren. In Römerberg
und Schifferstadt könne man die zurückgelegten
Strecken sogar noch bis 14. April notieren lassen,
weil diese beiden Bäder zwischendurch eine zeitlang für Revisionsarbeiten geschlossen würden.
Um Freikarten zu bekommen, ist es wie bisher erforderlich, eine bestimmte Mindest-Distanz zu erreichen. Dafür gibt es verschiedene Altersklassen. So winkt Kindern bis zu sieben Jahren bereits eine Prämie, wenn sie während der drei Monate 1.000 Meter zusammenbekommen. Für
Acht- bis 13-jährige liegt die Untergrenze bei zwei
Kilometern, während Jugendliche bis 16 schon 25
und sogar 50 Kilometer sammeln müssen. Für
junge Senioren zwischen 60 und 69 Jahren reichen dann schon wieder 25 Kilometer, und wer
sein 70. Lebensjahr schon vollendet hat, braucht
nur 10 zu schwimmen. Je größer die Ausdauer,
desto mehr Freikarten gibt es dann nach der Endabrechnung. Die Zahl der Etappen, in denen die
Gesamtstrecke bewältigt wird, spielt dabei überhaupt keine Rolle. Neu: eine Gruppenwertung für
Familien. Anmeldungen nimmt das Personal des
jeweiligen Bades entgegen.
Wenn der Fiskus bei Renten, Erträgen und
Jobs kassiert. Der Fiskus bittet auch Rentner zur
Kasse: Sie müssen weiterhin Steuern zahlen,
nicht nur auf ihre Rente, sondern auch auf Kapitalerträge, Mieteinnahmen und Einkünfte aus Nebenjobs. In welchen Fällen der Staat kassiert und
wie sich Rentenkürzungen und andere Probleme
für die Finanzplanung vermeiden lassen, zeigt der
Ratgeber „Was ich als Rentner wissen muss“ der
Verbraucherzentralen. Neben dem kompakten
Überblick über Steuerfragen erhalten angehende
Rentner das nötige Rüstzeug für Entscheidungen
rund um Versicherungen und Geldanlagen. Das
Buch mit allen aktuellen Regelungen der Rentenreform gibt Tipps zur Anlagestrategie für den Ruhestand und zeigt, welche Policen und Produkte
zur Lebenssituation passen. Informationen zum
Rentenantrag sowie zur Berechnung der verschiedenen Rentenarten runden das Angebot ab.
Der Ratgeber kostet 12,90 Euro und ist in den örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale
Rheinland-Pfalz erhältlich. Für zuzüglich 2,50 Euro für Porto und Versand wird er auch nach Hause geliefert. Bestellmöglichkeiten:
Online-Shop: www.vz-ratgeber.de, Telefon:
0211/3809-555, E-Mail: ratgeber@vz-nrw.de,
Fax: 0211/3809-235, Post: Versandservice der
Verbraucherzentralen, Himmelgeister Straße 70,
40225 Düsseldorf.
In den Ferien mehr Zeit zum Schwimmen
Während der Weihnachtsferien gelten für die Bäder des Rhein-Pfalz-Kreises überwiegend wieder
erweiterte Öffnungszeiten. Alles in allem stehen
zum Schwimmen zwischen dem 22. Dezember
und dem 7. Januar über fünfzig Stunden zusätzlich zur Verfügung.
Im Aquabella Mutterstadt/Limburgerhof gibt’s an
fünf Ferientagen eine Verlängerung. Am 22. und
23. Dezember (Montag/Dienstag), am 30. Dezember (Dienstag) sowie am 5. und 6. Januar
(Montag/Dienstag) ist der Wasserbereich jeweils
bis 21.30 Uhr geöffnet, während er normalerweise montags um 18 und dienstags um 19 Uhr
schließt. An Heiligabend, am ersten Weihnachtsfeiertag sowie an Silvester und Neujahr bleiben
alle vier Kreisbäder geschlossen, am zweiten
Weihnachtsfeiertag hat nur das Aquabella von 9
bis 18 Uhr geöffnet.
Babyschwimmkurse
An der Bewegung im Wasser können kleine Kinder bereits Spaß finden, bevor sie zum Krabbeln
in der Lage sind. Unterstützt werden soll das
durch Babyschwimmkurse wie sie der RheinPfalz-Kreis in seinen Bädern veranstaltet. Im
Aquabella beginnen in wenigen Wochen die
nächsten. Für Kinder ohne jegliche Erfahrung mit
dem nassen Element steht die Zeit vom 19. Januar bis 2. März (montags ab 13 Uhr) und vom
Schwimmende Unterstützung für Hospiz
Veranstaltungskalender
Die Veranstaltungshinweise werden automatisch
auch in den Kalender rheinland-pfälzischer Kommunen im Internet eingetragen, Zugang über
www.mutterstadt.de
Veranstaltungskalender
für Januar 2015
1.1., 17 Uhr, Kath. und Prot. Kirchengemeinde:
Ökum. Neujahrsgottesdienst, Kath. Kirche, mit
anschl. Empfang im Kath. Pfarrzentrum
1.1. Pfälzerwald-Verein: Neujahrswanderung
2.1., 20.11 Uhr, MCV “Die Geeßtreiwer”, Ordensfest, Palatinum
3.1., ab 10 Uhr, Kath. Kirchengemeinde: Sternsingeraktion
4.1., 15 Uhr, Gemeinde Mutterstadt/MCV “Die
Geeßtreiwer”: Neujahrsempfang, Palatinum
17.1. Pfälzerwald-Verein: Nachmittagswanderung
8.1., 19 Uhr, SPD-Ortsverein: Bürgerstammtisch,
Palatinum
Seite 12
10.1., ab 10 Uhr, Kath. Kirchengemeinde: Christbaumaktion
11.1. SPD-Ortsverein: Neujahrswanderung
12.1., 19 Uhr, Kath. und Prot. Kirchengemeinde:
Ökum. Bibelwoche, Prot. Kirche
12.1. Pfälzerwald-Verein: Lichtbildervortrag, Senioren-Treff
12.1., 17-20 Uhr, Deutsches Rotes Kreuz: Blutspende, Neue Pforte
13.1., 19 Uhr, Kath. und Prot. Kirchengemeinde:
Ökum. Bibelwoche, Prot. Kirche
13.1. Diabetiker-Selbsthilfegruppe: “Stoffwechselentgleisung bei Diabetes”, Haus der Vereine
14.1., 19.30 Uhr, Gewerbeverein: Neujahrsempfang, Malerbetrieb Mario Becker, An der Fohlenweide 11
14.1., 19 Uhr, Kath. und Prot. Kirchengemeinde:
Ökum. Bibelwoche, Prot. Kirche
15.1., 19.30 Uhr, Historischer Verein: Ahnenforschung
15.1., 19 Uhr, Kath. und Prot. Kirchengemeinde:
Ökum. Bibelwoche, Kath. Kirche
16.1., 19 Uhr, Kath. und Prot. Kirchengemeinde:
Ökum. Bibelwoche, Kath. Kirche
17.1., 18 Uhr, Brieftaubenvereine “Sturmvogel”
und “Der Heimat zu”: Siegerehrung, Haus der
Vereine
17.1. Deutsches Rotes Kreuz: Neujahrsempfang
18.1. Pfälzerwald-Verein: Planwanderung
18.1. Kath. Kirchengemeinde: Feier des Großen
Gebetes, Kath. Kirche
18.1., 9.30 Uhr, Prot. Kirchengemeinde: Gottesdienst mit Einführung neues Presbyterium, Verabschiedung altes Presbyterium, Ernennung Ehrenpresbyter
20.1., 18.30 Uhr, Prot. Kirchengemeinde: Konzert
mit dem Ensemble Tosca
21.1. Pfälzerwald-Verein: PWV-Stammtisch
23.1. Verein der Garten- und Blumenfreunde:
Kartoffelessen
24.1., 20 Uhr, Palatinum: “Charlies Tante”
24.1. Pfarr-Cäcilien-Verein: Schlachtfest, Wurstverkauf ab 11 Uhr, Bewirtung ab 16 Uhr, Kath.
Pfarrzentrum
26.1., 19 Uhr, Partnerschaftsverein: Jahreshauptversammlung, Palatinum
30.1. Pfälzerwald-Verein: PWV-Fasnacht
31.1., 19.11 Uhr, MCV “Die Geeßtreiwer”: Geeßesitzung, Palatinum
Schuljahrgang 1930/31
Herzliche Einladung zum Adventstreffen der ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler am Donnerstag, 18. Dezember, um 12 Uhr im Palatinum.
Adventsingen des MGV 1860
Das vorweihnachtliche Adventsingen des MGV
1860 findet in diesem Jahr am Samstag, den 20.
Dezember, um 16.30 Uhr auf dem Rathausplatz
statt. Mit beteiligt sind die Sänger des MGV 1864
Maudach und der CVJM-Posaunenchor Mutterstadt. Alle wollen sie mit weihnachtlichen Liedern
und Melodien auf die bevorstehenden Weihnachtstage einstimmen. Es gibt auch wieder
Glühwein und Brezeln. Für die kleinen Besucher
sind einige Ponys vom Reiterhof Stegili und der
Nikolaus dabei.
Weihnachtsfeier mit Ehrungen
beim GV Germania 1877 e.V.
Die Germania Mutterstadt feiert ihre diesjährige
Weihnachtsfeier am Samstag, den 20. Dezember,
ab 17 Uhr wieder in der Neuen Pforte und lädt
hierzu alle Ehrenmitglieder, Mitglieder, Freunde
und Gönner des Vereins herzlichst ein. Für das
leibliche Wohl wird in gewohnter Weise gesorgt.
Die Germania möchte sie für ein paar Stunden
Seite 13
die Hektik des Alltags vergessen lassen und sie
auf das bevorstehende Weihnachtsfest und den
Jahreswechsel einstimmen.
TTV 1950 Mutterstadt e.V.:
Weihnachtsfeier
Zur diesjährigen Weihnachtsfeier am Samstag,
den 20. Dezember, um 19 Uhr, möchte der Vorstand hiermit alle Mitglieder, Freunde und Gönner
des Vereins herzlichst in die Gaststätte "Zur frischen Quelle" einladen. Auch dieses Jahr stehen
wieder ein stimmungsvoller, unterhaltender, musikalischer und informativer Rahmen sowie zahlreiche Ehrungen auf dem Programm. Die Einladung
erfolgt nur auf diesem Weg.
Weihnachtschoralblasen
der Blaskapelle Mutterstadt
Traditionell findet am 4. Adventssonntag, den 21.
Dezember, um 17 Uhr das Choralblasen auf dem
Mutterstadter Rathausplatz statt. Die Blaskapelle
Mutterstadt lädt sie ein, eine stimmungsvolle
Stunde zu erleben. Bekannte und weniger bekannte Melodien und Weihnachtslieder werden
zu Gehör gebracht. Dazwischen werden sie Gedichte und Geschichten hören, nachdenkliche
und lustige. Natürlich gibt es auch Glühwein und
Kinderpunsch.
Waldweihnacht am 4. Advent
Am 21. Dezember 2014 veranstaltet die Bürgerstiftung Mutterstadt nun bereits zum sechsten Mal
die Waldweihnacht in der Walderholung. Mit dem
Beginn um 11 Uhr erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Programm. Mit Glühwein,
Bratwurst, Kaffee und Kuchen oder Waffeln kann
man etwas für das leibliche Wohl tun. Kleine Gäste können sich beim Basteln mit den Mitarbeitern
der Gemeindebücherei verweilen, sich tolle Masken schminken lassen oder mit Airbrush-Tattoos
die Eltern erschrecken. Die Lamas freuen sich,
wenn Kinder oder Erwachsene sie durch den
Mutterstadter Wald führen. Über alles wacht der
Nikolaus, der braven Kindern kleine Gaben zusteckt. Wie jedes Jahr dient der Erlös der Waldweihnacht einem guten Zweck. Die Waldweihnacht endet um 15 Uhr.
PWV-Neujahrswanderung
Amtsblatt Mutterstadt
18. dezember 2014 / 51. Woche
Senioren-Treffs und des Pfälzerwald-Vereins.
Wanderfreund Eckhard Ungerer erfreut seit vielen
Jahren nicht nur mit professional gestalteten und
kommentierten Filmbeiträgen über seine zahlreichen Reisen in nahe und ferne Länder, sondern
übernimmt regelmäßig auch die Rolle des Filmchronisten des Pfälzerwald-Vereins Mutterstadt.
Auch in diesem Jahr erleichtert er den Einstieg in
die fünfte Jahreszeit mit einer Dokumentation
zum PWV-Faschingsabend 2014. In einem weiteren Beitrag berichtet er von einem regemäßigen
Höhepunkt der Wanderaktivitäten, der Wanderfahrt 2014, die in die Holsteinische Schweiz führte. Alle Wanderfreundinnen und Wanderfreunde
sind herzlich zu diesem Filmvortragsabend eingeladen, Gäste ebenso herzlich willkommen.
Die Skatspieler Schelle As treffen sich mittwochs
in der Zeit von 19.30 bis ca. 22 Uhr im Kegelcenter Mutterstadt, Waldstr. 57 (neues Clublokal).
Gäste und interessierte Skatspielerinnen bzw.
Skatspieler sind jederzeit willkommen. Gespielt
werden 1x48 Spiele nach den Regeln des DSKV.
Info: Dieter Rossbach, Tel. 0152/01995207.
Neujahrsfrühstück der Landfrauen
Skatfreunde Mutterstadt
Am Samstag, den 10. Januar, um 10.30 Uhr, laden die Landfrauen ihre Mitglieder zum gemeinsamen Frühstück im Saal ein. Anmeldung: Beate
Kummermehr, Tel. 2916.
Die Skatfreunde Mutterstadt treffen sich dienstags in der Zeit von 19.30 bis 21.30 Uhr in der
Gaststätte Palatinum, Bohligstr. 1. Gäste sowie
interessierte Skatspielerinnen bzw. Skatspieler
sind jederzeit willkommen. Gespielt werden 1 x
48 Spiele nach den Regeln des DSKV. Info Norbert Lisowski, Tel. 0176/62567219.
Mitgliederversammlung der AWO
Die AWO Mutterstadt lädt zur Mitgliederversammlung ein. Am 15. Januar trifft sich die AWO um 17
Uhr im Nebenzimmer des Palatinum. Auf der Tagesordnung steht für diese Versammlung der Rechenschaftsbericht für 2014 der Vorsitzenden und
der Bericht des Kassierers. Nach den Aussprachen zu den Berichten freut sich die AWO über
Ideen und Anregungen der Mitglieder unter dem
Punkt Verschiedenes.
Skat-Club Schippe 7 Mutterstadt
Clubabend ist freitags um 19.30 Uhr im Hundeverein, Ruchheimer Straße. Gespielt werden 2
Serien á 48 Spiele nach den Regeln der DSKV.
Gastspieler sind herzlich willkommen. Infos Tel.
06234/7953.
MCV “Die Geeßtreiwer”: Termine
02.01.15, 20.11 Uhr, Ordensfest im Palatinum
04.01.15, 15 Uhr, Neujahrsempfang der Gemeinde im Palatinum
31.01.15, 19.11 Uhr, Geeßesitzung im Palatinum
12.02.15, 15 Uhr, närrischer Nachmittag bei ProSeniore
14.02.15, 14.11 Uhr, Kindermaskenfest im Palatinum
16.02.15, 9.30 Uhr, Besuch der Kindergärten
17.02.15, 14 Uhr, Umzug in Mutterstadt
18.02.15, 19.30 Uhr, Beerdigung der Fasnacht
mit Heringsessen im Pfarrer-Bähr-Haus
Skat-Club Schelle As
Vereinsnachrichten
Jubilarehrung
beim Pfälzerwald-Verein
Auf ihre 25-jährige Mitgliedschaft beim PWV Mutterstadt konnten Gertrud und Erwin Geib, Hella
Hutzel, Maria Magdalena Koch, Klaus Krämer,
Anna und Walter Kraus, Anne Marie Koch, Anna
Repp und Helga Theilmann zurückblicken. Seit
40 Jahren halten Renate Herrmann, Waltraud
und Alfred Klehr, Lieselotte Magin, Elvira Siedler
und Lilo Windecker dem Verein die Treue. Im
Rahmen der alljährlich stattfindenden Nikolausfeier, die sich an die obligatorische Nikolauswanderung (sie führte über 12 km von Lampertheim
nach Worms) anschloss, konnte Vorsitzender Hubert Frey fünf der Jubilare begrüßen und sie persönlich ehren. Neben entsprechenden Urkunden
und Anstecknadeln wurden auch Präsente in fester und flüssiger Form überreicht. Untermalt wurde
die Feier mit Beiträgen eigener Kräfte. Die musi-
Am 1. Januar um 13 Uhr. Wegstrecke 7 km Ochsenlache, Silbersee, Roxheimer Altrhein, Vogelpark Bobenheim. Abschlussrast: „Zum Vogelpark“
Bobenheim. Eine Essensvorbestellung ist nicht
erforderlich! Anmeldung: Kronen-Apotheke, Ludwigshafener Str. 10, von Dienstag, 23.12.2014, 9
Uhr, bis Montag, 29.12.2014, 18 Uhr; Abfahrt: 13
Uhr von der Neuen Pforte, Rückfahrt: 18 Uhr.
Fahrpreis: 5 !. Gäste sind stets willkommen.
PWV-Nachmittagswanderung
Am 7. Januar um 13 Uhr. Wegstrecke 7 km Harthausen, Vorderlohe, Schützenhaus, Schwegenheim, Weingarten. Abschlussrast: Gaststätte
„Zum Schwanen“, Tel. 06344/8578. Eine Essensvorbestellung ist erforderlich! Anmeldung: Kronen-Apotheke, Ludwigshafener Str. 10, von Freitag, 2.1., 9 Uhr, bis Montag, 5.1., 18 Uhr; Abfahrt:
13 Uhr von der Neuen Pforte, Rückfahrt: 18 Uhr,
Fahrpreis: 5 !. Gäste sind stets willkommen.
Filmvortrag des Pfälzerwald-Vereins
Am 12. Januar um 19 Uhr im Senioren-Treff,
Jahnstr. 4. Eine Gemeinschaftsveranstaltung des
Bild v.r.: Klaus Krämer, Anna Marie Paul, Hella Hutzel, Helga Theilmann (25 Jahre), Wolfgang Braun
(1. Wanderwart), Lieselotte Magin (40 Jahre), Hubert Frey, Theo Bug (Mitgliederverwaltung).
18. Dezember 2014 / 51. Woche
kalische Begleitung lag in den bewährten Händen
von Hanna und Katja May. Auch das gemeinsame
Singen von Weihnachtsliedern kam nicht zu kurz.
Selbstverständlich schaute auch der Nikolaus
vorbei und las den Anwesenden die "Leviten".
Aber auch die insgesamt 39 Wanderführerinnen
und Wanderführer, die im Jahr 2014 Wandertouren vorbereitet und durchgeführt hatten, wurden
im festlich geschmückten Saal des "Hagen Bräu"
in Worms außer mit einem herzlichen "Dankeschön" als äußeres Zeichen der Anerkennung mit
einer kleinen Aufmerksamkeit bedacht. Die Nikolausfeier endete mit "Oh, du Fröhliche" gefolgt
vom gemütlichen Beisammensein.
Handharmonika-Club feiert Advent
und ehrt Mitglieder
Seit 60 Jahren ist Ewald Ledig Mitglied des 1.
Handharmonika-Clubs Mutterstadt e.V. Dafür
wurde er bei der diesjährigen Adventsfeier mit der
HHC-Jubiläumsnadel „60“ ausgezeichnet. Im
Jahr 1954 kam der Jubilar zum Verein um bei seinem Onkel Karl Franz das Akkordeonspiel zu erlernen. Er spielt bis heute im Orchester. Von 1969
bis 1987 war er zudem Erster Vorsitzender. Seit
2009 ist der ehemalige Bürgermeister von Mutterstadt als Beisitzer und Schriftführer wieder in den
Vorstand zurückgekehrt.
Die HHC-Jubiläumsnadel „50“ für 50-jährige Mitgliedschaft erhielten Volker Reimer, Klaus Stassen, Rita Turina und Heinz Walther. Für 40-jährige Vereinszugehörigkeit wurden Stefan Franz,
Gunther Holzwarth, Elke Kaufmann, Monika Keller, Heinz Nagleder und Helga Paul die HHC-Jubiläumsnadel „40“ verliehen. Die Goldene Vereinsnadel für 30-jährige Mitgliedschaft wurde Jochen Becht, Wolfgang Hampel, Sven Holzwarth,
Thorsten Klehr, Trautel Mayer sowie Lilli FrühlingMattern und Peter Mattern zugesprochen. 20 Jahre im Verein sind Renate Blenk, Hedwig Krüger
und Anneliese Oberbeck. Sie erhielten die Silberne HHC-Vereinsnadel. Für 10-jährige Mitgliedschaft dürfen nun Olga Getto und Christine Lehner die HHC-Vereinsnadel tragen.
Für seine besonderen Verdienste, u.a. als
langjähriger Zweiter Vorsitzender (1969-2007)
wurde Franz Gerstner zum Ehrenmitglied ernannt, eine Auszeichnung, die der Handharmonika-Club nur ganz selten verleiht.
Nach mehrjähriger Pause ehrte diesmal auch der
Deutsche-Harmonika-Verband (DHV) verdiente
Mitglieder entsprechend einer neuen Verbands-
Amtsblatt Mutterstadt
richtlinie. Landesvorsitzender Manfred Baudisch
aus Ludwigshafen zeichnete folgende Orchesterspieler und Funktionsträger für ihr langjähriges
Engagement aus:
Werner Tschentscher spielt seit 62 Jahren und
Ewald Ledig seit 54 Jahren im HHC-Orchester.
Dafür erhielten sie die DHV Ehrennadel Gold „60“
bzw. die Verdienstnadel Gold. Ausgezeichnet
wurden außerdem Frau Dr. Martina Gerber mit
der Verdienstnadel Silber (42 Jahre in einem Orchester), Stefan Franz mit der Ehrennadel Gold
(32 Jahren im HHC-Orchester), Werner Schöneich mit der Ehrennadel Silber (21 Jahre in einen Orchester) sowie Sabine Herty, Mathias Burk
und Christian Strassberger (mindestens 5 Jahre
im HHC-Orchester).
Gertrud Heberger und Werner Tschentscher sind
jeweils seit 49 Jahren im Vorstand des Handharmonika-Clubs. Dafür wurde ihnen die Ehrenamtstrophäe des DHV verliehen. Volker Reimer war 42
Jahre (1987-2007 auch als 1. Vorsitzender) und
Brigitte Blaul ist 41 Jahre im Vorstand (seit 2005
auch als Kassier). Sie erhielten die Ehrenmedaille Gold. Franz Gerstner war 38 Jahre, Gunther
Holzwarth ist seit 27 Jahren (seit 2007 auch als 2.
Vorsitzender) und Monika Keller ist seit 28 Jahren
im Vorstand. Dafür bekamen sie die Ehrenmedaille Silber. Ewald Ledig ist seit 23 Jahren, Joachim Ratzel seit 20 Jahren und Dr. Martina Gerber seit 17 Jahren im Vorstand. Dafür erhielten
sie die Ehrenamtsplakette.
Vorsitzender Wendelin Magin dankte den Geehrten für ihre langjährige Treue und ihr Engagement. Einige Jubilare konnten leider nicht persönlich anwesend sein.
Das musikalische Programm des vorweihnachtlichen Nachmittags im Fuchshaus gestalteten
Schüler der vereinseigenen Akkordeon- und Keyboardschule sowie aus der Akkordeon-AG der
Mandelgraben-Ganztagsschule. Sie traten in verschiedenen Formationen vom Duo bis zum Orchester auf und unterhielten mit Weihnachtsliedern und modernen Titeln. Das Orchester „Tastentreff“, in dem Erwachsene aus dem Ersten
Orchester und den Ausbildungsgruppen sowie
Wiedereinsteiger gemeinsam musizieren, spielte
die immer noch frische Märchen-Sinfonietta, eine
viersätzige Originalkomposition für AkkordeonOrchester. Mit rhythmischem Klatschen wurde
der Nikolaus (Manfred Bernhard) herbeigerufen,
der zunächst Jung und Alt zum Gedichtvortrag
aufforderte. Er brachte allen Vereinsaktiven als
Überraschung einen Bleistift mit Magnethalter für
Seite 14
den Notenständer mit. Eltern und Vereinsführung
dankten den Übungsleitern Dr. Martina Gerber
und Jürgen Becker mit Präsenten für ihr Engagement. Ein besonderer Dank galt außerdem Monika Keller und Rolf Dörner für ihre musikalischen
Ideen sowie für die Leitung des „Tastentreffs“. Der
Vorsitzende dankte auch den zahlreichen Kuchenspendern und den Helfern des Nachmittags.
Die Kreisverwaltung
informiert
Kreishaus “zwischen den Jahren” offen
Die Verwaltung des Rhein-Pfalz-Kreises steht
auch zwischen Weihnachten und Neujahr
während der üblichen Zeiten zur Verfügung.
Außer an den Feiertagen - einschließlich Heiligabend und Silvester - bleibt das Kreishaus mit
seiner Nebenstelle in der Ludwigshafener Dörrhorststraße nur am Freitag, 2. Januar, ausnahmsweise geschlossen.
Die Biokompostanlage und der zentrale Wertstoffhof in Mutterstadt sind sogar am 24. und
31. Dezember geöffnet, allerdings nur von 8 bis
12 Uhr. Zeitweise geschlossen ist hingegen die
Bauschuttdeponie des Kreises in Schifferstadt
mit dem angeschlossenen Wertstoffhof, und zwar
vom 24. bis 28. Dezember sowie von 31. Dezember bis 2. Januar.
Neues Volkshochschulprogramm
erhältlich
Für die erste Jahreshälfte 2015 hat die Volkshochschule des Rhein-Pfalz-Kreises genau 1.111
Bildungsangebote zusammengestellt. Landrat
Clemens Körner und Vhs-Leiterin Barbara Scherer rechnen aber damit, dass - wie in der Vergangenheit - aus aktuellem Anlass oder wegen gezielter Nachfragen außerdem noch einiges hinzukommt. Die Programm-Broschüre wird kostenlos
abgegeben - unter anderem in den Rathäusern
der kreisangehörigen Gemeinden. Außerdem
sind die allermeisten Angebote auch unter
www.vhs-rpk.de im Internet zu finden, wo sogar
eine Online-Anmeldung möglich ist.
Vollzug des Tiergesundheitsgesetzes
sowie der Bienenseuchenverordnung
hier: Tierseuchenrechtliche Anordnung des
Rhein-Pfalz-Kreises zur Bekämpfung der
Amerikanischen Faulbrut der Bienen
Die Kreisverwaltung Rhein-Pfalz-Kreis erlässt folgende
tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung
1. Folgendes Gebiet wird zum Sperrgebiet erklärt:
Das Sperrgebiet umfasst verschiedene Teile der
Gemarkung der Stadt Ludwigshafen (Ruchheim,
Maudach, Mundenheim, Friesenheim und Oggersheim) sowie Teile der Gemarkung Mutterstadt und Frankenthal-Eppstein.
Das genaue Ausmaß des Sperrbezirkes ergibt
sich aus der beigefügten Übersichtskarte die Bestandteil dieser Allgemeinverfügung ist. Das Gebiet innerhalb des markierten Kreises weist den
Sperrbezirk aus.
Bild von links: Gertrud Heberger, Stefan Franz, Sabine Herty, Dr. Martina Gerber, Monika Keller,
Werner Schöneich, Ewald Ledig, Franz Gerstner, Werner Tschentscher, Wolfgang Hampel, Brigitte
Blaul, Joachim Ratzel, Gunther Holzwarth, Trautel Mayer, Anneliese Oberbeck, Hedwig Krüger.
2. Alle Besitzer von Bienenvölkern im Sperrgebiet
haben die Bienenvölker unter Angabe des Standortes der Bienenbestände unverzüglich beim Veterinäramt des Rhein-Pfalz-Kreises, Dörrhorststraße 36 in 67059 Ludwigshafen anzuzeigen.
Seite 15
Amtsblatt Mutterstadt
18. dezember 2014 / 51. Woche
Hinweise auf gesetzliche Regelungen
die für den Sperrbezirk gelten
und unbedingt zu beachten sind
8. Ein Widerspruch gegen diese Verfügung hat
gem. § 37 des Tiergesundheitsgesetzes keine
aufschiebende Wirkung
- §§ 5b, 8, 10 und 11 Bienenseuchenverordnung
- § 80 Abs. 2 Nr. 3 der Verwaltungsgerichtsordnung
1. Nach § 11 Abs. 1 Nr. 3 BienSeuchV dürfen Bienenvölker, lebende oder tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Gerätschaften nicht aus den Bienenständen entfernt
werden.
I. Begründung
In einem Bienenstand, welcher zwischen Oggersheim und Maudach aufgestellt ist, wurde am
24.11.2014 die Amerikanische Faulbrut amtlich
festgestellt.
Die Amerikanische Faulbrut ist eine ansteckende
Seuche, die zum Absterben ganzer Bienenvölker
führen kann. Eine Weiterverbreitung der Seuche
erfolgt durch sehr widerstandsfähige Sporenformen des Erregers, welche durch lebende und unbelebte Vektoren übertragen werden und dadurch
in anderen Bienenvölkern zu Seuchenausbrüchen führen können. Die Gefährlichkeit dieser
Bienenseuche erfordert hier strenge Schutzmaßnahmen.
Mit der Ausweisung eines Sperrbezirks, das
sich auf das in der Übersichtskarte gekennzeichnete Gebiet der Stadtteile Ludwigshafen-Ruchheim, -Maudach, -Mundenheim, -Friesenheim
und -Oggersheim sowie Teile der Gemarkung
Mutterstadt und Frankenthal-Eppstein bezieht,
soll eine Weiterverbreitung der Seuche wirksam
verhindert werden.
Wegen der großen Ansteckungsgefahr und der
Gefährlichkeit dieser Bienenseuche ist zum
Schutz gegen eine Weiterverbreitung die Anordnung gem. § 37 TierGesG sofort vollziehbar, d.h.
dass die Anfechtung dieser Anordnung keine aufschiebende Wirkung entfaltet.
IV. Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen die Anordnungen Nr. 1 und 2 kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist bei
der Kreisverwaltung Rhein-Pfalz-Kreis, Europaplatz 5, 67063 Ludwigshafen am Rhein, schriftlich
oder zur Niederschrift einzulegen.
Bei schriftlicher Einlegung des Widerspruchs ist
die Widerspruchsfrist (Satz 1) nur gewahrt, wenn
der Widerspruch noch vor Ablauf dieser Frist bei
der Behörde eingegangen ist.
Bei der Verwendung der elektronischen Form
sind besondere technische Rahmenbedingungen
zu beachten, die im Internetauftritt des RheinPfalz-Kreises unter www.rhein-pfalz-kreis.de/
kv_rpk/Kontakt/Elektronische_Kommunikation/
aufgeführt sind.
2. § 11 Abs. 1 Nr. 3 BienSeuchV (Hinweise Nr. 1)
findet keine Anwendung auf Wachs, Waben, Wabenteile und Wabenabfälle, wenn sie an wachsverarbeitende Betriebe, die über die erforderliche
Einrichtung zur Entseuchung des Wachses verfügen, unter der Kennzeichnung „Seuchenwachs“
abgegeben werden und Honig, der nicht zur Verfütterung an Bienen bestimmt ist.
3. Alle Bienenvölker und Bienenstände im
Sperrbezirk sind unverzüglich auf Amerikanische Faulbrut amtstierärztlich zu untersuchen; diese Untersuchung ist frühestens zwei,
spätestens neun Monate nach der Tötung
oder Behandlung der an der Seuche erkrankten Bienenvölker des verseuchten Bienenstandes zu wiederholen (§ 11 Abs. 1 Nr. 1 BienSeuchV).
4. Bewegliche Bienenstände dürfen von ihrem
Standort nicht entfernt werden (§ 11 Abs. Nr. 2
BienSeuchV).
5. Bienenvölker oder Bienen dürfen nicht in
den Sperrbezirk verbracht werden (§ 11 Abs. 1
Nr. 4 BienSeuchV).
6. Gemäß § 32 Abs. 2 Nr. 4 des Tiergesundheitsgesetzes i.V.m. § 26 Bienenseuchenverordnung
handelt ordnungswidrig, wer vorsätzlich oder
fahrlässig den Anordnungspunkten dieser Allgemeinverfügung zuwiderhandelt. Diese Ordnungswidrigkeit kann nach § 32 Abs. 3 Tiergesundheitsgesetzes mit einer Geldbuße bis zu 30 000,- ! geahndet werden. Auch bei Verstößen gegen die
gesetzlichen Vorschriften (siehe Hinweise) kann
ein Bußgeld festgesetzt werden.
7. Die angeordneten Schutzmaßnahmen können
erst aufgehoben werden, wenn das Erlöschen der
Seuche amtlich festgestellt worden ist. Diese Allgemeinverfügung bleibt daher bis zu ihrer schriftlichen Aufhebung gültig.
Zuständigkeit
Die Kreisverwaltung Rhein-Pfalz-Kreis ist gem.
§§ 1 und 24 Abs. 1 TierGesG i.V.m. § 1 Abs. 1 Nr.
4 Landestierseuchengesetz (LTierSG) i.V.m. §§ 9
und 10 Bienenseuchenverordnung die sachlich
und örtlich zuständige Behörde für das Gebiet der
Städte Frankenthal, Ludwigshafen und Speyer
sowie des Rhein-Pfalz-Kreises.
II. Bekanntmachung
Diese Allgemeinverfügung gilt gemäß § 41 Abs. 4
Satz 4 des Verwaltungsverfahrensgesetzes
(VwVfG) am auf die öffentliche Bekanntmachung
folgenden Tag als bekannt gegeben.
III. Rechtsgrundlagen
- §§ 1, 6 24 und 37 Tiergesundheitsgesetz
- § 1 Abs. 1 Nr. 4 Landestierseuchengesetz
Ludwigshafen den 28. November 2014
Clemens Körner
Landrat
Freie Wohlfahrtsverbände
"Sicher daheim"
Hausnotruf Deutsches Rotes Kreuz
Das Hausnotrufsystem, das gemietet werden
kann, wird an das Telefonnetz angeschlossen und
durch einen leicht bedienbaren Funkfinger, den
der Teilnehmer stets griffbereit in seiner Nähe haben soll, ausgelöst. Im Notfall können so in kürzester Zeit Hausarzt, Notarzt- oder Rettungswagen oder aber auch Angehörige verständigt werden.
"Essen auf Rädern"
Das DRK bietet im Rahmen des "Mobilen sozialen Hilfsdienstes" einen warmen Mittagstisch an.
DRK-Informationen: Tel. 2200 von 8 bis 12 Uhr.
Blaues Kreuz Suchtkrankenhilfe
Mutterstadt e.V.
Die Gruppe findet montags von 20 bis 22 Uhr nur
noch nach telefonischer Voranmeldung statt. Telefon und Fax (neu): 06231/3128 oder 06234/
929290. Bitte auf den Anrufbeantworter sprechen,
sie werden zurückgerufen.
Krisentelefon: 0800/2203300
Krisentelefon für psychisch Kranke und deren Angehörige samstags, sonntags, feiertags 8 - 23
Uhr, wochentags 17 - 23 Uhr.
Reklamationsdienst:
falls die zustellung nicht
bis Donnerstagabend
20 Uhr erfolgte:
Freitags 8-14 Uhr
Tel. 0163/7371000
18. Dezember 2014 / 51. Woche
Amtsblatt Mutterstadt
Sonntag, 21. Dezember 2014, 19.00 Uhr
!"#$%&$'()*!"'+,-).'/0+,%&
(F)Rohe Woinacht
s´ Beschde zum Jahreswechsel!
! 31,20 / 29,00 / 26,80
Veranstalter: BB Promotion GmbH
Kartenvorverkauf im Palatinum,
oder unter Tel.: 0621/10 10 11;
www.rheinneckarticket.de; www.bb-promotion.com
und an allen bekannten Vorverkaufsstellen
Weihnachtsaktion vom 01.-23.12.2014
Schenken Sie Ihren Lieben oder sich selbst ein
Weihnachts-Abonnement
Kat. 2
Weihnachts-Abo zur Auswahl
Sie wählen drei Veranstaltungen
aus dem Spielplan des Palatinum Mutterstadt aus
(außer Kinderveranstaltungen)
60,00 !
Weihnachts-Abo mit 3 festen Vorstellungen
24.01.2015 Charlies Tante, musikalische Komödie
18.03.2015 RENT, Musical
15.04.2015 Detlev Schönauer „Oma ist jetzt bei Facebook“
Kat. 2
60,00 !
Bitte beachten Sie:
Vom 24.12. bis 02.01.2014 ist der Kartenvorverkauf geschlossen!
Öffnungszeiten Kartenvorverkauf:
Mo. 13-17 Uhr, Di. 10-12 Uhr, Mi. 10-12 Uhr, Do. 14-18 Uhr, Fr. 11-13 Uhr
Buchen Sie Ihre Eintrittskarten online unter
www.palatinum-mutterstadt.de
Für geschützte Urheberrechte, Marken- und Warenzeichen, die im Auftrag Dritter veröffentlicht sind,
wird die Haftungsverpflichtung seitens des Autors ausgeschlossen. Gleiches gilt für den Verweis auf
fremde Webseiten („Hyperlinks“).
Seite 16
Frohe Weihnachten
und ein glückliches Neues Jahr
Frohe
und ein gutes
neues Jahr
wünscht
Fieguth
Amtsblätter
Frohe Weihnachten
und ein glückliches Neues Jahr
Weihnachten
Frohe Weihnachten
und ein glückliches Neues Jahr
Frohe Weihnachten
und ein glückliches Neues Jahr
Frohe Weihnachten
und ein glückliches Neues Jahr
Frohe Weihnachten
und ein glückliches Neues Jahr
Frohe Weihnachten
und ein glückliches Neues Jahr
Frohe Weihnachten
und ein glückliches Neues Jahr
Frohe Weihnachten
und ein glückliches Neues Jahr
Frohe Weihnachten
und ein glückliches Neues Jahr
51. Woche
Amtsblatt Mutterstadt
Seite 28
Foto: Thomas Kettner
Hilfe braucht Helfer.
Ärzte für die Dritte Welt e.V.
Offenbacher Landstr. 224
60599 Frankfurt am Main
www.aerzte3welt.de
Tel.: +49 69.707 997-0
Fax +49 69.707 997-20
Spendenkonto
488 888 0
BLZ 520 604 10
Termine und Infos 0800 11 949 11 oder www.DRK.de
Werbung gibt’s
an jeder Ecke.
Blut nicht.
51. Woche
Amtsblatt Mutterstadt
Tinte gibt’s
im Kaufhaus.
Blut nicht.
www.amtsblatt.net
Termine und Infos 0800 11 949 11
oder www.DRK.de
Seite 32
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
156
Dateigröße
18 126 KB
Tags
1/--Seiten
melden