close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bezahlsysteme: Wie morgen an Tankstellen - tankstellenWelt

EinbettenHerunterladen
extra
UNITI Cards- & Automationsforum
www.tankstellenwelt.de
tankstellenWelt
EXTRA zum UNITI Cards- & Automations-Forum 2015
BEZAHLSYSTEME
> Wie morgen
an Tankstellen
bezahlt wird
YOMANI TERMINAL
Branchenterminal in
der Praxiserprobung
> Zuverlässig im
HEM-Alltag
> Weitere Rollouts
KUNDENBINDUNG TREND: „M“
Neue Wege für mehr Digitale Services
Kundenzufriedenheit an Tankstellen
> Tante Emma 2.0
> Mobile Loyality
> Gutscheine: Risiken
und Couponing
und Chancen
> Mobile Payment
EX TR A
UNITI Cards- und Automations-Forum 2015
Das Programm im Überblick
Update für Experten
und Entscheider
Branchentreff: Am 14. und 15. Januar 2015 dreht sich
im Tagungszentrum des Hamburger Hotels Grand Elyssee
alles um das Thema Bezahlsysteme an Tankstellen.
W
illkommen in Hamburg. Willkommen in der Welt der Zahlsysteme. Willkommen beim
UNITI Cards- & Automations-Forum.
Dieser Branchentreff für Experten und
Entscheider hat sich in den Terminkalendern aller, die für den Bereich Bezahlsysteme zuständig sind, fest etabliert.
WORKSHOPS
Damit das so bleibt, haben wir
für dieses zehnte UNITI Cards& Automations-Forum – wieder
ein bemerkenswert interessantes
Programm zusammengestellt.
Hervorragende Referenten decken das gesamte Themenspektrum ab und informieren aus
erster Hand über die aktuellen
Entwicklungen im Bereich des
Bezahlens am POS. In Workshops werden Themen vertieft.
Im Rahmenprogramm Kontakte
geknüpft und intensiviert.
Ich freue mich darauf.
Ihr Jens Stolte
VORTRÄGE UND REFERENTEN
Workshop 1
Weiterentwicklung girocard-System
Uhrzeit
Matthias Hönisch, Gruppenleiter Kartengeschäft, Abteilung Zahlungsverkehr, BVR
10.15 Uhr
Jens Stolte, Inhaber, stolte consult
Workshop 2
Mobile Payment an der Tankstelle –
Pflicht oder Kür?
UNITI Jahreserhebung 2014
– die große Branchenstudie für Zahlund POS-Systeme an Tankstellen
10.40 Uhr
Dr.-Ing. Michael Lenders, Leiter Technik/
CTO; Heinz Nießen, Head of Product
Management Payment Systems,
Scheidt & Bachmann GmbH
Die Tankstelle im Zeichen der Digitalisierung.
Neue Wege für Kundenansprache, Bezahlung
und Prozesse.
Guillaume Larroque,
Direktor Tankstellen,
TOTAL Deutschland GmbH
11.10 Uhr
Wettbewerb als Zielsetzung von Regulierung!
NN, Europäische Kommission/
Europäisches Parlament (ECON
12.00 Uhr
50 Jahre Kreditkarte: Amex und Tankstellen –
eine innovative Partnerschaft
Sonja Scott, General Manager
GMS Germany & Austria, American
Express Payment Services Ltd.
12.30 Uhr
Die große Hamburger Runde
Vincent Lapras, MasterCard Europe; Guillaume Larroque, TOTAL Deutschland GmbH;
Oliver Luecke, BP Europa SE; Jürgen Schneider, B+S Card Service GmbH;
Sonja Scott, American Express Payment Services Ltd.; Jens Stolte, stolte consult;
NN, Europäische Kommission / Europäisches Parlament (ECON)
Amanie Chammae, Leiterin Credit Risk &
Collections, DI Deutsche Ingenico Holding
14.00 Uhr
Neue Chancen am Markt –
Cross Boarder Acquiring
Niklaus Santschi, CEO,
SIX Payment Services AG
Workshop 5
Wie wird in Zukunft bezahlt?
14.30 Uhr
MasterCard´s market offer to the retail fuels
sector (Vortrag in Englisch)
Vincent Lapras,
Vertical Lead European
Strategic Merchants,
MasterCard Europe
17.00 Uhr
Zukunft des bargeldlosen Zahlungsverkehrs
– veränderte Rahmenbedingungen für Credit
und Debit
Rainer Sureth, CEO,
ConCardis GmbH
17.30 Uhr
Loyalty 3.0 –
Kundenbindung im Multichannel-Zeitalter
Walter H. Lukner,
Geschäftsleitung,
PAYBACK GmbH
Florian Gohlke, Vorstand, LAVEGO AG
Dirk Krähl, Solution Design & Business
Development, Swiss Post Solutions GmbH
Workshop 7
Wettbewerb auf Augenhöhe - tpinfo.de
© Uniti; Archiv
Workshop 4
Kostenoptimierung durch SEPA-ELV
Workshop 6
Chipmigration der Tankkarte
Referenten
MITTWOCH, 14. JANUAR 2015
Workshop 3
Die Visa Roadmap bis 2020
Ulrich Keppler und Jens Loos,
beide Senior Manager Product & Market
Development Acceptance, Visa Europe
Themen
Elmar Kühn, Gf, UNITI-Kraftstoff GmbH
28
tankstellenWelt
2014 (12)
UNITI Cards- und Automations-Forum 2015 EX T R A
WORKSHOPS
VORTRÄGE UND REFERENTEN
Workshop 8
Europäische Acquiring-Lösungen
Uhrzeit
Andreas Stendera, Bereichsleiter Vertrieb;
Jean-Marc Van Winghe, Gf,
B+S Payment Europe SPRL
9.00 Uhr
Tankgutscheine und Geschenkkarten – Chancen
und Risiken der gesetzlichen Anforderungen
Workshop 9
Europaweite Flottenkarten-Akzeptanz –
flexible Branchenlösungen gefordert
Stephan Heintz, Geschäftsführer,
EZV Gesellschaft für
Zahlungssysteme mbH
9.20 Uhr
„Apple Pay” – Revolution oder Evolution –
Entwicklung des Zahlens in Europa
Stefan Forster, Gf, und Werner Lang,
Produktmanagement Payment, Hectronic
Oliver Hommel, Accenture
Strategy - Financial Services,
Accenture GmbH
9.45 Uhr
Entwicklung von ec cash – Veränderungen am
Markt und Zukunft von SEPA-ELV als Alternative
Jörg Stahl, Bereichsleiter
Produkt- und Marktmanagement,
TeleCash GmbH & Co. KG
10.10 Uhr
ec cash – Zukunft für ein nationales DebitZahlverfahren der Deutschen Kreditwirtschaft
Sibylle Strack Direktorin, Leiterin
ZV-/Kartenstrategie, Deutscher
Sparkassen- und Giroverband e.V.
(DSGV)
11.20 Uhr
Mineralölwirtschaft im Dialog
Florian Gohlke, LAVEGO AG; Oliver Hommel, Accenture GmbH; Elmar Kühn, UNITI e.V.;
Klaus-Peter Rapp, ESSO Deutschland GmbH; Sibylle Strack, Deutscher Sparkassenund Giroverband e.V. (DSGV); Gert Vido, TeleCash GmbH & Co. KG
11.50 Uhr
Absatzkanal Tankkarten im Zeichen der digitalen
Business Transformation
Rainer Klöpfer, Geschäftsführer,
euroShell Deutschland GmbH &
Co. KG
15.25 Uhr
Mobile Marketing & Mobile Couponing –
ein Erfahrungsbericht
Frank Schleimer, Geschäftsführer,
COUPIES GmbH
15.50 Uhr
open wallet – volldigitale Couponing-Lösung
Christoph Thye, Vorstand,
cardo group Aktiengesellschaft
Workshop 10
Vom Standard- zum Mineralölterminal
Benno Kerling, Gf, HUTH Elektronik
Systeme; Wolfgang Müller, Service Delivery
Manager, Atos Worldline; Markus von
Oppenkowski , Leiter IT, Deutsche TAMOIL
Workshop 12
Was Mobile Payment wertvoll macht
Frederick Beckmann, Geschäftsleitung
Unternehmensentwicklung; Sebastian
Herkenhoff, Geschäftsentwicklung,
Q1 Tankstellenvertrieb
Referenten
DONNERSTAG, 15. JANUAR 2015
Workshop 11
Tablet- und mPOS-Kassensysteme
Jakob Schreyer, CEO; Bastian Schmidtke,
Head of Product, orderbird; Karl Illing,
Senior Product Manager, ConCardis
Themen
girogo –
Einfach kontaktlos zahlen
mit der SparkassenCard
Vorteilevongirogo
• Schnell: Verkürzung der Wartezeiten an
der Kasse.
• Bequem: Die Suche nach Kleingeld
entfällt.
• Einfach: SparkassenCard ans Terminal
halten – fertig!
• Hygienisch: Die Karte wird nicht mehr
aus der Hand gegeben.
• Zukunftsfähig:Basiert auf weltweitem
NFC-Standard.
Mehr Informationen zu girogo erhalten Sie bei Ihrer Sparkasse
oder unter www.sparkasse.de/girogo
EX TR A
UNITI Cards- und Automations-Forum 2015
Branchenterminal
Praxisprüfung bestanden
Das Zeug zum Branchenterminal: Das
Yomani XR bewährt sich in der Praxis.
J
ede Tankstelle hat es, jeder zweite
Kunde nutzt es. Gut 20.000 Zahlterminals sind in deutschen Stationen.
Was nach viel klingt, ist eigentlich wenig: Bei einer Lebenszeit von fünf Jahren
werden jährlich nur 4.000 Geräte ersetzt.
Der Kreis der Anbieter ist aber auch
deshalb klein, weil Tankstellenterminals
äußerst robust sein müssen und weil der
deutsche Mineralölmarkt sehr spezielle
Abwicklungsmöglichkeiten erfordert.
Diese Komplexität tun sich nur wenige
Terminalhersteller an.
Entsprechend aufmerksam wurde vor
einem Jahr registriert, dass sich der weltweit aktive Terminalbauer Worldline aus
Belgien mit seinem Yomani-Terminal auf
diesen nationalen Spezialmarkt begibt.
Wenngleich er mit HUTH Elektronik
Systeme und Scheidt & Bachmann – den
zwei führenden Anbietern von Tankstellen-Managementsystemen – sowie dem
Netzbetreiber WEAT exzellente Branchenkenner im „Boot“ hat. Plus die Deutsche Tamoil als Kunden, die das Terminal
für ihr HEM-Tankstellennetz forderte
und förderte.
Der Anwender kann am besten beurteilen, wie sich das Terminal im Alltag
bewährt. Tamoil-Geschäftsführer Carsten
Pohl: „In der Praxis bewährt sich das neue
Terminal sehr gut. Das Gesamt-Rollout
ist reibungslos verlaufen und die Kunden
sind begeistert von der schnellen Zahlungsabwicklung. Im täglichen Betrieb
zeigt sich das System sehr robust.“
Benno Kerling, Geschäftsführer von
HUTH, überrascht das nicht, denn „das
Yomani XR ist grundsätzlich für spezielle
Projekt- und Integrationssituationen konzipiert worden.“ Die Adaption an die Besonderheiten des deutschen Tankstellengeschäfts war also im Grunddesign vor-
bereitet. Auch Kerling stellt fest, „dass das
Terminal sowohl von den Tankstellenpartnern als auch von den Endkunden
sehr schnell angenommen wurde.“ Der
Ingenieur hebt vor allem die niedrige Ausfallrate im ersten Praxisjahr hervor.
„Kinderkrankheiten“ gab es dennoch:
Tankstellenchef Pohl erinnert, „dass die
Bedienerführung im Display nicht bei
allen Anwendungen eindeutig war, so dass
durch die hybride Bauweise des Terminals
Benutzerfehler aufgetreten sind.“ Die Kassenkräfte mussten den Kunden helfen.
Ingenieur Kerling erklärt dazu: „Die Trennung zwischen Chip-und Magnetkartenleser war eine größere Umgewöhnung vor
allem für die Tankkartenkunden, die normalerweise den Magnetstreifen verwenden.“ Dramatisch waren die „Kleinigkeiten“ aber nicht, sind sich Anwender
und Dienstleister einig. Zum Jahreswechsel sollen alle Terminals ein Udpate erhalten, das die Bedienerführung optimiert.
Auch Mitentwickler Scheidt & Bachmann, der gerade die ersten Piloten ausrollt und für 2015 weitere plant, ist von
der „besonders guten Performance“ des
Yomani XR Zahlterminals überzeugt, welche sich deutlich in der schnellen Abwicklung der Zahlungsvorgänge zeige. Spre-
© Worldline/HUTH
Seit rund einem Jahr wird ein neues Terminal von Worldline in Tankstellen der
Marke HEM eingesetzt. Zeit für eine Bestandsaufnahme.
Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr
Mit dem als TOP-PRODUKT prämierten Kartenterminal VX820
bieten wir unseren Kunden Zukunftssicherheit im Kartenzahlungsverkehr.
Transparente,
maßgeschneiderte
Kartenabrechnung
VX820
Viele
Zusatzleistungen,
die Geld
sparen !
LAVEGO AG
Zielstattstraße 10 A (Rgb)
81379 München
www.lavego.de
Ansprechpartner:
Jan-Peter Knoop
Telefon (089) 7279-1401
Fax (089) 7279-1499
jan-peter.knoop@lavego.de
UNITI Cards- und Automations-Forum 2015 EX T R A
cherin Christina Brunen: „Damit bieten wir unseren Kunden neben zwei Kernprodukten für den Indoor- (Yomani
XR) und Outdoor-Bereich (Xenteo Eco) auch Sonderlösungen an wie mobile Handheld- (Yoximo) und Nachtschaltergeräte (Xenteo Eco). Die gesamte Produktpalette
ist nach den neuesten nationalen und internationalen Standards zertifiziert und somit zukunftssicher einsetzbar.“
Ganz nebenbei kommt das „deutsche“ Terminal so auch
wieder zurück in seine Heimat: Scheidt & Bachmann wird
die Produktfamilie nämlich – neben Großbritannien – auch
in den BeNeLux-Staaten einsetzen. 〱
Manfred Ruopp
www.huth-elektronik.de; www.meinehem.de; www.weat.de;
www.scheidt-bachmann.de; www.worldline.com
star mit ec-PIN-Verfahren
ORLEN Deutschland führt in Zusammenarbeit mit InterCard an allen Tankstellen ein Mischverfahren aus
ec-Lastschrift und PIN-basiertem electronic-cash-Verfahren ein. Das Umsatzvolumen mit Debitkarten wird
so auf drei Systeme verteilt: ec-cash-Verfahren der
Deutschen Kreditwirtschaft (DK), IC-vario-Verfahren
der InterCard und V PAY-Vorrangregelung bei cobadged V PAY-Karten. „Die Umstellung ist für ORLEN
erforderlich, da das vorgeschlagene Konzentratorenmodell der DK nicht die erhofften Optimierungen im
Bereich der Konditionen gebracht hat“, begründet
Oliver Behrens, Non Cash Transactions Manager der
ORLEN Deutschland GmbH, den Schritt. „Vielmehr erscheinen die Abläufe immer komplexer und keineswegs vereinfacht.“ Die gewünschte Vereinfachung
und Optimierung der Konditionen für die Abwicklung
des Debitvolumens sieht Behrens bei IC-vario. 〱
www.orlen-deutschland.de
Brennstofflieferant bietet
kontaktlose Chip-Tankkarte
International Diesel Services (IDS) führt nach eigener
Angabe als erster Brennstofflieferant eine kontaktlose
Chip-Tankkarte für die Transportbranche ein. Sie ist
mit RFID-Chip und PIN-Code ausgestattet und muss
nicht durch ein Zahlterminal gezogen werden. Das
macht die Transaktionen sicherer und schneller. IDS
hat bereits gesicherte Tankstellen mit einem zentralen Online-Autorisierungscheck bei jeder Transaktion, ein Sicherheitsteam, das alle Transaktionen täglich überwacht, und einen 24h/7-Tage-Service, der
beispielsweise eine Karte sofort sperren kann. Auch
können IDS-Kunden die Tankkarten jederzeit über
die Website selbst verwalten, etwa die Tankhöchstmenge festlegen oder die Karte sperren. 〱
www.ids.q8.com
tankstellenWelt
2014 (12)
Alternoil
Tankkarten
Das eigene Tankstellennetzwerk
für Großverbraucher
Alternoil setzt auf Hectronic-Tanktechnik!
Hectronic - innovative Systemlösungen
für moderne Tankstellenbewirtschaftung.
www.hectronic.com
Tanken Sie unabhängig und bargeldlos - Mit Karten von Alternoil tanken Sie
Markenkraftstofe - Tag und Nacht an allen Alternoil-SB-Tankpunkten.
Ihre Vorteile:
• eigenes unabhängiges Partnernetzwerk
• Einbindung der eigenen Betriebstankstellen
• Professionelles Tankstellen- und Kartenmanagement
• hohe Sicherheitsstandards
• direkte Verbrauchskontrolle
• moderne Tankstellenautomation und Software
• absolute Zielkundenorientierung
• und vieles mehr...
Alternoil GmbH
Portlandstr. 16
49439 Steinfeld
Tel.: 05492/55766-0 info@alternoil.de
Fax: 05492/55766-20 www.alternoil.de
EX TR A
UNITI Cards- und Automations-Forum 2015
B+S Payment Europe
Grenzenlos bargeldlos
Die Grenzen zwischen nationalen Märkten weichen auf – auch beim Bezahlen.
B
argeldlos zahlen ist für viele Kunden in Europa selbstverständlich.
Von Händlerseite her ist erfolgreich, wer die länderübergreifende Zahlung mit Karte so einfach wie möglich
macht. Mit B+S Payment Europe bietet
der Händler seinen Kunden mehr Freiheit
bei Kartenzahlungen, und zwar mit Kredit- wie mit Debitkarte.
Das 2014 gegründete Tochterunternehmen des etablierten deutschen Dienstleisters für elektronische Bezahlsysteme B+S
Card Service GmbH bietet alle Dienstleistungen rund ums europaweit bargeldlose
Bezahlen, von Abrechnung über Kartenakzeptanz bis zum Reporting.
„Der Handel ist heute weitgehend
europäisch“, erklärt Dr. Frank Isfort, Geschäftsführer von B+S
Payment Europe. „Viele unserer
Kunden sind in mehreren Ländern tätig oder bedienen Konsumenten aus ganz Europa. Die Dr. Isfort.
Grenzen zwischen nationalen Märkten
fenden. Mit zukunftsfähigen IT- und
weichen auf – auch beim Bezahlen. Mit
Abrechnungssystemen stellen wir als
der B+S Payment Europe richten
Payment Provider die reibungswir uns ganz auf Europa aus und
lose Anpassung an neue Reguliebedienen gezielt die Ansprüche
rungen sicher.“ Zudem kennen
unserer Kunden, die zunehmend
die Vertriebsexperten die unterinternational aktiv sind.“
schiedlichen Anforderungen der
Die Gesellschaft mit Sitz nahe
europäischen Länder und bedieBrüssel ermöglicht grenzübernen Händler direkt vor Ort. So
schreitende Kredit- und Debitkar- Van-Winghe.
können sie flexibel auf die Betenakzeptanz und ist kompetenter
dürfnisse der Kunden eingehen.
Partner bei Abrechnung und Reporting.
SICHER BARGELDLOS ZAHLEN
Mitgeschäftsführer Jean-Marc Van
Winghe unterstreicht die Nähe der neuen
Dabei profitieren Kunden vom umfasGesellschaft zum europäischen Zentrum:
senden Know-how und der 25-jährigen
„Unser Sitz nah am Herzen EuroErfahrung des deutschen Mutterkonzerns
pas ermöglicht uns, schnell auf
B+S Card Service GmbH. Sichere und zuneue internationale Marktanforverlässige Zahlungsabwicklung sowie der
derungen zu reagieren. Hier sind
Schutz persönlicher Daten ist daher fest in
wir im engen Austausch mit den
den Werten von B+S Payment Europe verEntscheidern in Brüssel. So halten
ankert.〱
wir unsere Kunden, die europawww.bs-paymenteurope.com
weit aktiv sind, auf dem Lau-
acardo group AG
Couponing wird mobil
C
oupon Marketing zählt in vielen
Branchen zu den wichtigsten Verkaufsförderungsinstrumenten.
Über 25 Milliarden Coupons dürften jedes Jahr an Konsumenten verteilt werden.
Ein führendes Unternehmen im Bereich
Couponing ist die acardo group AG. Seit
dem Jahr 2000 ist acardo auf dem deutschen Markt tätig und betreut mittlerweile über 10.000 Filialen des deutschen Lebensmitteleinzelhandels. Neben eigenen
Coupons betreibt acardo eine Coupon
Clearing Plattform, die Rabatte automa-
32
tisch zwischen den KonsumgüterUm diese Probleme zu lösen, hat
herstellern und den Händlern
acardo im Jahr 2011 die „open
verrechnet. Dabei wurde von Anwallet“-Lösung entwickelt. So
fang an auf eine Anbindung der
können digitale Coupons erstKassensysteme gesetzt, um schnelmals schnell, sicher und ohne
le und revisionssichere Prozesse
Papierbeleg an der Kasse veraran der Kasse zu gewährleisten.
beitet werden. „Mit unserer ‚open
Diesen Vorteil spielt acardo Christoph Thye. wallet‘-Lösung bieten wir Händnun beim Mobile Couponing aus.
lern und Konsumgüterherstellern
Häufig können Scanner im Handel keine
ein offenes System, welches für die UmBarcodes vom Smartphone lesen. Und
setzung aller erdenklichen Mobile Couauch die Verarbeitung mehrerer Smartponing Szenarien geeignet ist“, erläutert
phone-Coupons wäre sehr zeitaufwändig.
Vorstand Christoph Thye. 〱
tankstellenWelt
2014 (12)
© acardo group; B+S Payment Europe
Mit einer „open wallet“-Lösung kommt Mobile Couponing jetzt auch an die Tankstelle.
UNITI Cards- und Automations-Forum 2015 EX T R A
Flottenkarten im Aufwind
Branche fordert flexible Lösungen
Hectronic informiert über die Entwicklungen bei Tankautomaten und
automatischen Fahrzeugerkennungssystemen für Kunden mit Flottenkarten.
© Hectronic
A
ktuell werden im Bereich der privaten und öffentlichen Tankstellen immer mehr vernetzte
Systemlösungen für das Tankstellenmanagement gefordert. Die Flottenkarte hat
in diesem Zusammenhang an Wichtigkeit
gewonnen und wird in Kombination mit
Zusatzdienstleistungen zur attraktiven
Zahlungsvariante.
Nachdem moderne Flottenkarten mittlerweile chipbasiert (EMV-Standard) sind
oder kontaktlos (RFID) funktionieren,
können Zweifel in puncto Sicherheit praktisch komplett abgehakt werden. Interessant wird es zudem, wenn die Karte online
geprüft wird. Dies steigert einerseits die
Sicherheit enorm und ermöglicht andererseits die Nutzung von Mehrdiensten
wie zum Beispiel das Echtzeit-Verwalten
von Tages- oder Monatslimits für Fahrzeug und/oder Fahrer.
Einige Flottenbesitzer gehen noch einen
Schritt weiter und automatisieren den
Nicht
durchdrehen
Mit B+S Payment Europe
wickeln Sie bargeldlose
Zahlungen unkompliziert
ab – europaweit.
In einem Workshop beim UNITI
Cards- & Automationsforum erläutert
Hectronic seine Systeme.
Betankungsvorgang, indem der Tankeinfüllstutzen Träger der Flottenkarte wird.
Diese Karte (RFID-Tag) wird kontaktlos
durch den RFID-Scanner an der Zapfpistole gelesen, erkannt und autorisiert.
Damit wird nicht nur der Fahrzeugbesitzer identifiziert, sondern auch sichergestellt, dass nur befugte Fahrzeuge und
diese mit dem richtigen Treibstoff befüllt
werden. Ergänzt wird das System gegebenenfalls durch die Übermittlung zusätzlicher Fahrzeugdaten wie beispielsweise
den aktuellen Kilometerstand.
Flottenkarten sind aber auch für den
Kartenausgeber reizvoll. Vermehrt zum
Einsatz kommende Standards ermöglichen einen breiten Einsatz und erhöhen
die Anzahl an Akzeptanzstellen. Regionale bis überregionale Netze können so
problemlos aufgebaut und vermarktet
werden. 〱
www.hectronic.com
E-Commerce, Mobile-Payment,
Online-Shops. Das Einkaufen
in Europa verändert sich rasant.
Ein starker Partner hilft, trotz
hohem Veränderungstempo
gelassen zu bleiben – auch
beim Bezahlen.
Als europäischer Zahlungsdienstleister kennt B+S Payment
Europe die Anforderungen der
Kunden in Europa und setzt
Services individuell und flexibel
vor Ort um.
EX TR A
UNITI Cards- und Automations-Forum 2015
Interview
„Wie Tante Emma 2.0“
Wie bringt man Tankstellen, Supermärkte, Brillenhändler und viele mehr
unter einen Hut? Walter Lukner, Mitglied der Geschäftsleitung von PAYBACK,
informiert über Deutschlands beliebtestes Bonusprogramm.
tankstellenWelt: Herr Lukner, Sie müssen
t W: Welche Vorteile bringt PAYBACK den
Partnern?
LUKNER: Unsere Partner bekommen die
Möglichkeit, ihre Kunden noch zufriedener zu machen. Ziel ist nicht die Bindung der Kunden, sondern die Verbindung zum Unternehmen. Wir sind wie
Tante Emma, die die Vorlieben der Kunden kennt, nur größer und digitaler – eben
eine Tante Emma 2.0.
t W : Können Sie Kunden genauso gezielt
ansprechen?
LUKNER: Wir können es sogar besser.
Tante Emma kannte ihre Kundschaft und
hatte immer das richtige Angebot parat.
Bei PAYBACK ist es genauso, allerdings
in weitaus größeren Dimensionen, weil
mit einer riesigen Reichweite und multikanal: Wir wissen, was unsere Kunden
wollen, weil sie uns ihre Wünsche täglich
mitteilen. Das geschieht unter anderem
34
tW: Für solche Einblicke müssen die Kunden
aber schon sehr aktiv Punkte sammeln.
LUKNER: Das tun unsere Kunden – weil
sie gerne Coupons einsetzen und unsere
Aktionen für sich nutzen. Sie abonnieren
unsere Newsletter, immer mehr gehen
auch beim Onlineshopping über PAYBACK.de oder laden unsere App herunter.
Dadurch werden Coupons nicht mehr
vergessen. Gerade die App nutzen bereits
über 3,5 Millionen Kunden.
tW: Nach dem Sammeln kommt das Einlöbei der Anmeldung, beim Einkaufen,
durch die Reaktionen auf unsere Aktionen
und Kampagnen, an Terminals, im Internet, auf Facebook, durch Prämienbestellungen und in Marktforschungspanels.
Entsprechend können wir unsere Angebote personalisieren.
t W: Dass Vieltanker auch für eine Wagenwäsche offen sind, ist doch nicht schwer
herzuleiten.
LUKNER: Das stimmt – viele Rückschlüsse auf das Kaufverhalten erklärt auch der
gesunde Menschenverstand. Aber das
Reaktions- und Transaktionsverhalten
unserer Kunden liefert uns Zusammenhänge, die viel tiefer gehen. Wir wissen
zum Beispiel, dass Premiumbenzin-Tanker auch viel Geld bei Biomärkten ausgeben. Oder dass Kunden, die seltener Socken erstehen, mehr Tee kaufen. Erklären
Sie das mal aus dem Bauch heraus, das
geht nicht mehr. Das ist Big Data oder,
wie wir sagen, Smart Data.
sen. Wie funktioniert das?
LUKNER: Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Kunden können sich zum Beispiel
direkt in den Filialen der Partner an PAYBACK Terminals Wertgutscheine ausdrucken, aber auch eine Einlösung in attraktive Prämien ist möglich. Kunden können
ihre Punkte außerdem in der PAYBACK
Spendenwelt für einen guten Zweck einsetzen. Wir sind da – im Sinne unserer
Kunden – sehr variabel.
tW: Wird es weiterhin eine Plastikkarte und
Angebote per Post geben, oder wird alles
digital und mobil?
LUKNER: Bei dem Thema „digital“ geht
es uns darum, die Kundenkarte zu ergänzen und nicht zu ersetzen. Für jeden Kunden ist etwas anderes das Richtige. Solange die Karte und Papiercoupons gefragt
sind, wird es sie geben. Und wer es digital
mag, der nutzt heute schon die App. 〱
www.PAYBACK.de
tankstellenWelt
2014 (12)
© PAYBACK
täglich die Bedürfnisse von über 25 Millionen Kunden und die großer und kleiner
Partnerunternehmen vereinen. Wie funktioniert das?
WALTER LUKNER: Unsere Kunden haben
den großen Vorteil, dass sie bei vielen
verschiedenen Unternehmen in nahezu
allen Lebensbereichen Punkte sammeln
können. Beim Tanken, beim Teekauf
oder beim Download eines Liedes auf
iTunes. So simpel PAYBACK deshalb für
Kunden ist, so anspruchsvoll ist die Koordination aller Interessen in unserem
Verbund. Deshalb reise ich oft zu den
Standorten unserer Partner, frage und
höre zu: Was braucht Ihr? Was wollen
Eure Kunden? Wie können wir PAYBACK noch besser machen?
UNITI Cards- und Automations-Forum 2015 EX T R A
25 Jahre American Express an der Tankstelle
Innovative Partnerschaft
© American Express
A
ls 1989 zum ersten Mal
mit einer American
Express Karte in einer
BP-Tankstelle in Deutschland
gezahlt wurde, wurde die Transaktion mit dem Imprinter, besser bekannt als „Ritsch-Ratsch“,
durchgeführt. Heute ist das Zahlen mit
Kreditkarte in Tankstellen nicht mehr
wegzudenken, und auch bei den Finanzdienstleistern hat sich die Technik weiterentwickelt. So hat American Express mit
dem EMV-Standard mit Chip und PIN
im Jahr 2010 die Sicherheit für Händler
und Kartenkunden weiter erhöht. Inzwischen gibt American Express in Deutschland auch kontaktlose Karten heraus.
Seit den 1990er-Jahren akzeptieren fast
alle Mineralölunternehmen die Karte. In
dieser Zeit wurde die Firmenkreditkarte
eingeführt und das Premiumkartensegment ausgebaut. Eine
Win-win-Situation für alle Beteiligten, denn viele Geschäftskunden
sind durch Reiserichtlinien angehalten, ihre Karte an Tankstellen
einzusetzen. Auch haben diese im
Allgemeinen größere Fahrzeuge, sie sind
reiseaffin und höherwertigen Produkten
gegenüber aufgeschlossen. Sie tanken
mehr, öfter und greifen überdurchschnittlich oft zu Premium-Kraftstoffen.
Vertragspartner können viele Serviceleistungen in Anspruch nehmen: Neben
der persönlichen Betreuung durch das
Client Management werden Analysen
geliefert, die eine einzigartige Sicht auf
das Kundenverhalten zeigen und Tankstellen helfen, die Beziehungen zu den
Kunden zu festigen und neue zu finden.〱
WORKING CAPITAL
Im Bereich Business-to-Business bietet
American Express attraktive Lösungen
an, mit denen Unternehmen ihr Working Capital Management optimieren
und den operativen Cashflow steigern
können. Das ist auch für Mineralölhändler und ihre Kunden, beispielsweise in
der Logistikbranche, interessant. Durch
die Einbindung einer kartengestützten
Lösung werden die Finanzierungsinteressen von Kunde (Logistikunternehmen) und Lieferant (Tankstelle) harmonisiert. American Express übernimmt
die Zahlungsabwicklung zwischen den
Parteien und schreibt dem Lieferanten
den Rechnungsbetrag innerhalb eines
festgelegten Zahlungsziels, in der Regel
fünf Bankarbeitstage, gut. Dies verhindert beim Lieferanten einen eventuellen
Zahlungsverzug und steigert seinen
operativen Cashflow. Auf Kundenseite
bietet die Zahlungslösung ein verlängertes Zahlungsziel von bis zu 58 Tagen.
American Express übernimmt das Ausfallrisiko des Mineralölhändlers. Dieser
partnerschaftliche Ansatz wird durch
Incentivierungsmöglichkeiten verstärkt.
Einfach schnell. <3
tzt
ie je ite
S
n
ebs
che
Besu neue W om/de
.c
re
unse tokheim
.
www
Die Tokheim CryptoVGA Tankautomaten autorisieren Girocard und alle anderen Karten in weniger als 3 Sekunden.
Weitere Informationen zum schnellsten Tankautomaten: tokheim.com/de/system/crypto-vga
EX TR A
UNITI Cards- und Automations-Forum 2015
TeleCash
Gesicherte Zukunft
Händler schätzen das elektronische Lastschriftverfahren wegen der
niedrigen Kosten. Weil es gelungen ist, ELV-Transaktionen vom Chip einer
Bankkarte abzuwickeln, bleibt das Verfahren erhalten.
D
as elektronische Lastschriftverfahren (ELV), also das Bezahlen
mit EC-Karte und Unterschrift,
hat sich auch in der Mineralölbranche als
kostengünstiges Verfahren etabliert. Nach
Schätzungen des Handelsverbands
Deutschland (HDE) ist das ELV für viele
Händler nach dem Bargeld die günstigste
Zahlungsmethode: Ein durchschnittlicher
Lebensmittelhändler muss für eine ELVTransaktion rund 0,2 Prozent seines Umsatzes für die Entgelte bei Netzbetreibern
und Banken sowie Terminal- und Leitungskosten und eventuelle Kosten für
Rücklastschriften kalkulieren. Bei electronic-cash-Transaktionen, das heißt Transaktionen mit ec-Karten unter Eingabe der
PIN, sowie bei Kreditkartenzahlungen sind
die Kosten zum Teil deutlich höher.
Durch die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf SEPA ist das ELV zwischenzeitlich in Gefahr geraten. Zwar
konnten die Bundesregierung und der HDE erreichen,
dass Händler das ELV in seiner bisherigen Form bis Februar 2016 weiter nutzen können. Bis dahin muss jedoch
ein Nachfolgeprodukt auf Basis der SEPALastschrift entwickelt werden. Die Heraus-
PARTNER IM ELEKTRONISCHEN ZAHLUNGSVERKEHR
Mit mehr als 250.000 betreuten Terminals
und über 1,6 Milliarden abgewickelten
Transaktionen pro Jahr ist TeleCash einer
der größten Netzbetreiber und Dienstleister für den kartengestützten Zahlungsverkehr in Deutschland. Über
130.000 Kunden vertrauen der langjährigen Erfahrung und setzen auf die ganzheitlichen, branchenspezifischen Lösungen und den leistungsfähigen Service.
Die Mitarbeiter unterstützen Tankstellen
bei Auswahl, Kauf und Montage geeigneter Hard- und Software und sorgen für
forderung hierbei ist: IBAN und BIC werden künftig nicht mehr auf dem Magnetstreifen der Bankkarte, sondern verschlüsselt auf dem Chip der Karte hinterlegt. Eine
Lastschrift ist dann nur noch mit Kenntnis
des Schlüssels möglich. Insofern wird es notwendig sein,
dass diese Daten auch mit der
Einführung der internationalen Kontonummer IBAN lesbar auf der
Karte hinterlegt sind.
TeleCash hat viele Jahre im ELV-Forum
unter Leitung des HDE mit verschiedenen
einen dauerhaften Betrieb. Neben Terminals, Kassenlösungen, Netzbetrieb und
E-Commerce-Lösungen bietet TeleCash
auch die Vermittlung von konzerneigenen Acquiring-Lösungen sowie umfangreiche Services rund um das elektronische Bezahlen. Mit Angeboten wie
Gutscheinkarten oder dem Aufladen von
Prepaid-Handy-Guthaben mit Pay&Call
können an Tankstellen Zusatzeinnahmen
generiert werden. Außerdem bietet
TeleCash wirksame Instrumente zur
Bekämpfung von Kartenmissbrauch.
Partnern an der Erstellung und Umsetzung einer Spezifikation gearbeitet, die
eine ELV-Transaktion vom Kartenchip
möglich macht. Und dies mit Erfolg: 2013
ist es gelungen, die Anpassungen in den
Backend-Systemen so weit voranzutreiben, dass ELV-Transaktionen vom Chip
einer Bankkarte abgewickelt werden können. Damit wurde seinerzeit die erste
Hürde für den Fortbestand des ELV genommen.〱
www.telecash.de
PAPIERBELEGE UNNÖTIG
Elektronische Belegarchivierung spart Zeit und Kosten
36
SignPad notwendig. Nach Abschluss der
Transaktion übermittelt das Terminal die
Daten online an TeleCash. Dort werden sie
zentral und sicher archiviert. Über einen
personalisierten Online-Zugang kann der
Pächter die Belege einfach und schnell
aufrufen und verwalten – so spart er Kosten für das Sortieren der Papierbelege.
© TeleCash
Zu den Stoßzeiten zählt an der Tankstellenkasse jede Sekunde. Die neue OnlineArchive-Lösung von TeleCash bietet eine
Möglichkeit, erheblich Zeit zu sparen: Bei
der Kartenzahlung wird der Händlerbeleg
statt auf Papier elektronisch erstellt. Der
Kunde unterschreibt seinen Beleg direkt
auf dem Terminal, es ist kein externes
tankstellenWelt
2014 (12)
UNITI Cards- und Automations-Forum 2015 EX T R A
Zentrales Management
WEAT
jederzeit, überall:
Full Service vom
Netzbetreiber Nr. 1
Bargeldlose Zahlungen und Tankstellensteuerung
für alle Betreiber, Tankstellen- und Kassensysteme.
M
it über 5.000 angeschlossenen
Tankstellen ist WEAT marktführend in der elektronischen
Abrechnung von bargeldlosen Zahlungsmitteln. Auf den WEAT-Systemen werden
pro Jahr 270 Millionen Kartenzahlungen
autorisiert und bei Banken, Akquirern
und Issuern eingereicht. Als größter Netzbetreiber im Tankstellengeschäft ist
WEAT europaweit tätig und hat sich als
Branchenführer zum Spezialisten für den
Netzbetrieb etabliert.
Auch für Einzelbetreiber oder kleinere
Stationsnetze ohne spezielle HOST-Software bietet WEAT einen Komplettservice
von der Abrechnung mit den Kartenorganisationen bis zur Rechnungslegung für
Flottenumsätze. Als offenes System konzipiert, steht das WEAT-System allen
Tankstellen zur Verfügung.
Die marktorientierte Entwicklung und
die konsequente Mandantenfähigkeit des
WEAT-Systems tragen dazu bei, dass das
WEAT-Portfolio nahezu alle Branchenbedürfnisse abdeckt. So bietet es neben
dem Netzbetrieb die Tankstellensteuerung mit Absatzmengen und Peildaten
über die WEAT- Standardschnittstelle, ein
professionelles Pricingtool, die MTSPreismeldungen, ein eigenes VPN-Netz,
ein taggenaues Online Reportingtool und
vieles mehr. Dadurch bietet WEAT als
einziger Netzbetreiber Full Service für das
Tankstellenmanagement. 〱
www.weat.de
WEAT-PRICINGTOOL
Auch beim Preismanagement bietet
WEAT eine professionelle Lösung. Das
WEAT-Pricingtool lässt zentral und mobil die Preistafeln sehr komfortabel und
komplex für das ganze Netz steuern –
der Betreiber kann so optimal agieren.
Durch Optionen wie zeitversetzte Preissteuerungen, Preisquittungen und manuelle Preisanträge sowie Bildung von
Stationsclustern und Gruppen sowie
vieler individueller Einstellungs- und
Statistikmöglichkeiten ist das Pricingtool für den Einzelbetreiber wie für
große Tankstellennetze sehr interessant.
Das Einbeziehen von Wettbewerbsdaten ermöglicht ein automatisiertes
Pricing. Ein Überblick über Peil- und
Uhrenstände der entsprechenden Stationen ist jederzeit möglich.
© WEAT
Parallel wurden die technischen Voraussetzungen für eine zeitaktuelle Abrech-
tankstellenWelt
Kundenorientierte Paymentlösungen
Tankstellen Management Systeme
Promotion Tools
Tankautomaten
WEAT IST HÄNDLERKONZENTRATOR
WEAT agiert seit 1. Oktober 2013 als
Händlerkonzentrator für girocard. Termingerecht zum 1. November 2014 wurden
nun mit allen neun Issuer-Konzentratoren
(Banken) die vertraglichen Voraussetzungen geschaffen, dass die girocard
weiterhin an allen Tankstellen der
WEAT-Kunden akzeptiert werden kann.
Innovative Cloud Services
nung der girocard-Gebühren geschaffen.
Ab 1. Januar 2015 erfolgt die Abrechnung
der reduzierten girocard-Gebühren monatlich.
Zapfsäulen
Service Support
Damit entfällt die Notwendigkeit einer
Rückvergütung. Diese erfolgt aber selbstverständlich noch für den Zeitraum vom
1. Oktober 2013 bis 31. Dezember 2014
für diejenigen Kunden, die WEAT bereits
2013/2014 mandatiert hatten.
2014 (12)
www.scheidt-bachmann.de
EX TR A
UNITI Cards- und Automations-Forum 2015
Bever Innovations
Innovationen auf
globaler Ebene
Lokale Fertigung, internationale Aktivität.
LED-PREISANZEIGE UND
LED-GELÄNDEAUSLEUCHTUNG
Mit den I-Catcher LED-Preisanzeigen
werden die Produktpreise klar angezeigt;
sie bewähren sich weltweit und selbst bei
extremsten Wetterbedingungen. Die Displays ergänzen perfekt das Markenbranding und damit die Identität der Station.
Um die qualitativen Ansprüche zu erfüllen, kommen bei den Produkten neueste Technik und zuverlässigste LEDs zum
Einsatz. So die Hybrid-Technologie, eine Kombination der zwei
bewährten LED-Display-Lösungen SMD (automatisch, senkrecht aufmontiert) und HMT
(Durchsteck-Technik) mit ovalem Betrachtungswinkel, für eine
effizientere und bessere Lesbarkeit bei direktem Sonnenlicht.
Die LED-Displays sind langlebig
und wartungsarm. Mit einer
Vielzahl möglicher Schriften und
Farben kann jede CorporateSchrift auf der Preisanzeige korrekt dargestellt werden.
Einladendes Licht im Außenbereich signalisiert, dass die
38
Tankstelle geöffnet ist und vermittelt ein
Gefühl der Sicherheit. Bever ermöglicht es,
die Leuchtstärke dem jeweiligen Bedarf
automatisch anzupassen, also die beste
Lichtlösung dann zu bieten, wann sie gebraucht wird. Für die richtige Beleuchtung
der Zufahrtswege, des Parkplatzes und der
Tankspuren wurde speziell für den Deckeneinbau die Luci Series Ambiente konzipiert. Die LED-Leuchten verbrauchen
sehr wenig Energie und ermöglichen dadurch Einsparungen von bis zu 75 Prozent.
LED-SHOP-BELEUCHTUNG
Die Luci Series LED Shop Illumination
ist die energieeffizienteste Lichtlösung für
den Shop. Die eleganten LED-Strahler
sorgen für eine einladende, anziehende
Atmosphäre, in der sich Kunden wohlfühlen. Die Leuchtkraft der Strahler ist
einzeln auf den Wohlfühlfaktor jedes Verkaufsregals einstellbar. Dies ermöglicht
die selektive Beleuchtung bestimmter
Waren und begünstigt so Impulskäufe.
Durch den extrem niedrigen Energieverbrauch der LEDs sind Stromeinsparungen bis zu 75 Prozent
möglich. Die Leuchten sind auf
eine Lebensdauer von mehr als
acht Jahren ausgelegt.
VERBESSERUNG IM
AUSSENBEREICH
Warten zu müssen, bis der gewünschte Kraftstoff verfügbar ist,
und nicht zu wissen, wie lange es
dauert, bis die Zapfsäule frei ist,
stört viele Tankkunden. Manche
wechseln die Spur und beschwöBever beliefert weltweit Tankstellennetze, darunter Shell.
ren so Gefahrensituationen und noch längere Wartezeiten herauf. Ärgerlich auch,
wenn die erwarteten Kraftstoffsorten nicht
an der betreffenden Säule vorhanden sind.
Das FOCUS-System von Bever Innovations informiert Kunden, welche Sorten
verfügbar sind und welche Zapfsäule als
Nächstes frei wird. Dieses System ist in
drei Varianten verfügbar:
1. FOCUS FPT zeigt Kraftstoff- und Pumpenverfügbarkeit zusammen mit einem
Timer an.
2. FOCUS FP zeigt Kraftstoffsorte und
Pumpenverfügbarkeit an.
3. FOCUS P zeigt die Pumpenverfügbarkeit an. 〱
www.beverinnovations.de
BEVER INNOVATIONS
Tankstellengeschäft im Fokus
Technischer Innovator in folgenden
Bereichen:
< Intelligente LED unter der
Überdachung und Bereichsbeleuchtung für Tankstellen
Maximierung des Lichts im Außenbereich, Minimierung der Energiekosten
um 90 %
< LED-Preisanzeigen
Die perfekte LED-Anzeige für Ihr
Preisschild, ohne Kompromisse bei der
Sichtbarkeit oder Corporate Identity
< LED-Shopbeleuchtung
Um 75 % geringere Energiekosten
bei gleichzeitiger Verbesserung des
Kundenerlebnisses
< Verbesserung des Kundenerlebnisses im Außenbereich
Innovative Lösungen zur Verbesserung
des Kundenerlebnisses im
Außenbereich der Tankstelle
tankstellenWelt
2014 (12)
© BEVER Innovations
A
ls Hersteller intelligenter LEDLösungen mit ausschließlichem
Fokus auf Tankstellen beliefert
Bever Innovations Mineralölkonzerne in
über 54 Ländern, zum Beispiel Shell, BP,
Q8 und Total. Produziert und montiert
werden die LED-Produkte in zwei Sozialwerkstätten nahe des niederländischen
Hauptsitzes in Zierikzee. Neben den 40
Mitarbeitern von Bever Innovations sind
dort fast 200 Menschen beschäftigt. In
Deutschland betreibt Bever eine Niederlassung in Buchholz in der Nordheide.
UNITI Cards- und Automations-Forum 2015 EX T R A
Mobile Payment
DR. THEDE CONSULTING
Fluch oder Segen?
Das neue Apple Pay soll den mobilen
Bezahlsystemen Auftrieb verleihen.
D
urch Mobile Couponing oder
Mobile Loyalty können Händler
ihre Kunden binden und sie personalisiert und individuell ansprechen.
Das mit dem iPhone6 und Apple Watch
im September vorgestellte mobile Bezahlsystem Apple Pay lässt nun neue Impulse
für Mobile Payment erhoffen.
Apple Pay basiert auf NFC, viele Tankstellenkassen sind also technisch gerüstet.
Es ist davon auszugehen, dass Apple Pay
auch den deutschen Mobile-PaymentMarkt nachhaltig verändern wird. Für den
Händler ist es wichtig, jetzt das für seine
Bedürfnisse und seine Kunden geeignete
Zahlverfahren auszuwählen.
Der Kunde wünscht sich einen echten
Vorteil oder Mehrwert gegenüber den
klassischen Zahlungsinstrumenten. Der
Bezahlprozess muss bequem, schnell und
sicher sein. Dies ist auch für den Händler
wichtig, der zudem eine kostengünstige
Integration in Kassensysteme und Terminalinfrastruktur sowie einen nachhaltigen
Business Case erwartet. Dabei bieten beispielsweise die Daten aus dem Bezahlvorgang dem Händler die Möglichkeit, das
Konsumentenverhalten zu analysieren
und entsprechend individuelle Produkte
und Services anzubieten. Elementar ist
für alle Beteiligten die hohe Reichweite
und die Etablierung von Standards.
ist eine führende Managementberatung in den Bereichen Zahlungsverkehr, Kartengeschäft und Retail Banking. Von Hamburg, München und
Kiel aus unterstützen wir etablierte
und neue Anbieter / Nutzer im Finanzdienstleistungssektor in unseren
Kompetenzfeldern Digital Payment,
Consumer Finance, Mobility Services
und Kundendatenanalyse/ Loyalty.
Wenn das Bezahlen mit dem Handy das
Leben des Kunden so vereinfacht, dass er
sein bevorzugtes Zahlungsmittel in seiner
Mobile Wallet hinterlegt hat und er zudem
automatisch Rabatte oder Gutscheine erhält, kann Mobile Payment ein Segen sein.
Nur durch Standards, einfache Registrierungs- und Zahlungsprozesse sowie
„echten“ Mehrwerten für Kunden und
Händler wird das mobile Zahlen das Kundenverhalten nachhaltig verändern.〱
www.dr-thede.com
R
21. - 24. 01. 2015
Halle 9 Stand 609
TM
... und mehr: Preismelder (MTS) - Nassdatenverarbeitung - Preissteuerung - Wettbewerbsdaten ...
Service Card
EX TR A
UNITI Cards- und Automations-Forum 2015
Scheidt & Bachmann
Komplettpaket
aus einer Hand
Beim Tankstellenmanagement setzt
Scheidt & Bachmann weltweit Standards.
M
it seiner über 140-jährigen Firmengeschichte und mehr als
2.500 Mitarbeitern gehört
Scheidt & Bachmann zu den Weltmarktführern innovativer Systemlösungen für
das mobile Leben. Das Familienunternehmen aus Mönchengladbach wird in fünfter Generation geführt.
Das Komplettpaket für das Tankstellenmanagement reicht vom Zentralsystem
zum Steuern von Stationsnetzen über
Büro- und Kassensysteme bis zu Tankautomaten und Zapfsäulen. Das Portfolio
wird durch die System Service GmbH
abgerundet. Von Beratung, Schulung, Installation, Inbetriebnahme oder Wartung
bis hin zu Helpdesk und Lifecycle Management bietet es zahlreiche Dienstleistungen rund um das Systemgeschäft an.
Scheidt & Bachmann offeriert für seine
Systeme die von der Bedienung von
Smartphones und Tablet-PCs bekannten
Touchscreen-Lösungen, dazu Apps und
Cloud-basierte Lösungen. Im Kassenbereich bietet eine Touchkasse, die ohne
zusätzliche Tastatur auskommt, viele Vorteile. So wird Platz geschaffen, da nur
noch ein Bildschirm zum Bedienen der
Kasse benötigt wird. Diese Lösung präsentiert Scheidt & Bachmann seit langem.
Nun wurde die bewährte Touchkasse in
ihrem Design vollständig überarbeitet
und um diverse Funktionen ergänzt. Diese neue Version erleichtert dem Kassierer
in vielerlei Hinsicht die tägliche Arbeit.
Besonders im Bereich Outdoor Payment besteht ein großes Potenzial für
mobile Bezahllösungen, weshalb das Unternehmen eine Lösung für mobiles Bezahlen auf dem Forecourt per Smartphone-App entwickelt – die „Fuel & Go
Cloud Solution“. Die Lösung bringt den
OPT ins Smartphone und funktioniert
unabhängig vom eingesetzten Kassensystem oder Smartphone-Typ, basierend auf
IFSF-Standards. Sie lässt sich ohne zusätz-
lichen Hardwareinvest für den Betreiber
in dessen Systemumgebung integrieren
und bietet Vorteile auf beiden Seiten.
Bei Mobile Payment ist der Tankstellenbetreiber momentan noch in der Lage,
sich mit dem Bezahlen per Smartphone-App als innovativ und kundenfreundlich zu platzieren. Generell stellen
die neuen Bezahlmethoden einen zusätzlichen Nutzen für den Kunden dar, der
zur Kundenzufriedenheit und Kundenbindung beitragen kann.
In der Zukunft sollten neue Bezahlmethoden als Mittel eingesetzt werden, um
einen übergeordneten Kunden-Service zu
ermöglichen und nicht nur als Selbstzweck dienen. Diese und weitere Fragen
sollen im Rahmen des Workshops „Mobile Payment an Tankstellen – Pflicht oder
Kür?“ während des UNITI Cards- und
Automationsforums geklärt werden.〱
www.scheidt-bachmann.de
Tank- und Servicekarte
Fuhrparkmanagementgesellschaft jetzt mit Flottenkarte für Niedrigpreisvollnetze
D
ie Fuhrparkmanagementgesellschaft fleet academy, Neuss, bietet ihren Kunden ab sofort die
NOVOFLEET Card an – für das Unternehmen die erste Tank- und Servicekarte
für Niedrigpreisvollnetze.
40
Vom Handwerksbetrieb bis zum Weltkonzern betreut fleet academy Unternehmen bei der Steuerung und Optimierung
von Fuhrparks. Die Karte gilt für Kraftund Schmierstoffe und fahrzeugbezogene
Services an 3.200 Tankstellen in Deutsch-
land und weiteren 100 Tankstellen in Österreich und Luxemburg. Kunden können
durch den Einsatz der NOVOFLEET Card
starke Preisvorteile generieren.
www.fleetacademy.de; www.novofleet.de
tankstellenWelt
2014 (12)
© Scheidt & Bachmann; fleet academy/NOVOFLEET
NOVOFLEET
EX T R A
Schnelle Zahlung
„Der Nächste,
bitte!“
Das neue Hybrid-Terminal H5000 von
Verifone hilft Bezahlvorgänge noch
effektiver und schneller abzuwickeln.
D
as H5000 ist der Nachfolger des in Deutschland meistverkauften
Bezahlterminals Artema Hybrid.
Die Hauptvorteile:
< Hohe Transaktionsgeschwindigkeit: Ergonomische,
benutzerfreundliche und schnelle Handhabung aller Kartentypen. Egal, ob mit Chip- oder
Magnetstreifen – das Kartenhandling ist dank des Hybridkartenlesers immer gleich.
< Flexibler Einsatz: Vielfältige
Kommunikationsschnittstellen
ermöglichen eine bequeme Anbindung an die bestehende technische Infrastruktur. Der integrierte NFC-Leser erlaubt die
reibungslose Abwicklung kontaktloser Transaktionen.
< Einfache Bedienung: Ein großer, farbiger Touchscreen und
selbsterklärende Icons auf der Benutzeroberfläche schaffen
Komfort für den Tankkunden beim Bezahlvorgang.
Ab 2015 bietet Verifone am H5000 ein sogenanntes Media
Management: Es zeigt Werbe- und Promotion-Inhalte wie Videos, Banner oder Informationen zu Sonderaktionen auf dem
Terminaldisplay, die markt-, ziel- und regionenselektiv sowie
zeitlich gesteuert werden können. Das bietet Händlern neue
Möglichkeiten für die Kundenansprache, stärkt die Kundenbindung und schafft Chancen für zusätzliche Wertschöpfung.
Ebenfalls neu am H5000 ist ab 2015 die Abwicklung verschiedener Flotten- und Stationskarten: Viele Speditionen und Unternehmen statten ihren Fuhrpark mit Flottenkarten aus und
sichern sich selbst und ihren Mitarbeitern dadurch Vorteile:
Die Fahrer müssen kein Bargeld mitführen oder den Tankumsatz bis zur nächsten Reisekostenabrechnung vorfinanzieren.
Zudem entfällt das lästige „Quittungen-Sammeln“, da die Daten
vollständig elektronisch verarbeitet werden. Die Firmen selbst
profitieren von der präzisen und transparenten Abrechnung
mit diversen Zusatzinformationen wie dem Kilometerstand. 〱
www.verifone.de
tankstellenWelt
2014 (12)
payment solution on the road
Eurowag
Tankkarten
Ganz Europa
unter einem Dach
www.hectronic.com
Mit Karten von Eurowag tanken Sie hochwertige Kraftstoffe
in ganz Europa zu dauerhaft günstigen Preisen!
Eurowag bietet Ihnen:
Zugang zum Eurowag-Akzeptanznetz mit tausenden Tankpunkten
in ganz Europa
Herausragendes Preis-Leistungs-Verhältnis
Alle Leistungen aus einer Hand: Kraftstoff + Maut + Steuerrückerstattung
Innovative Kartenprodukte für Unternehmen jeder Grösse sowie
Speziallösungen, z.B. für Spediteure
Branchenführendes Instrumentarium zur Betrugsvermeidung
Sichere und intuitive Kommunikation über das Eurowag
Online-Kundenportal
Eurowag setzt auf Hectronic-Technik.
Eurowag Tankkarten an Hectronic-Tankautomaten nutzbar.
Tel.: +420 233 555 111
www.eurowag.com
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
166
Dateigröße
2 453 KB
Tags
1/--Seiten
melden