close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download PDF - Berner Kulturagenda

EinbettenHerunterladen
DO 18.12.14 –
MI 7.1.15
N°51, 52, 1 / www.bka.ch
Seite 3
Grazia Pergoletti und Meret Matter
über 25 Jahre Club 111
«Fred und Franz» kommt auf die Bühne
«In einer Winternacht» im Tojo
Seite 4 bis 19
Agenda, Ausstellungen und Kino
Seite 9
Michael Zisman spielt bei BeJazz
Omri Hason bei Bee-flat
Lydia Lunch mischt den Dachstock auf
Unsere Silvester-Tipps
Seite 13
Die Pegelstände für 2015
Seite 20
Vielfältigkeit an der Rüttihubeliade
Zwei Konzerte vom Bach-Chor
Praesens Film
Co-Kurator Samuel Mumenthaler
zur Ausstellung «Oh Yeah!»
Heilige Zweisamkeit
In den Niederungen der österreichischen Gesellschaft ist man ganz sich selbst:
Der neue Film «Im Keller» von Ulrich Seidl, Regisseur der Extreme, ist im Kino
Kunstmuseum zu sehen und nichts für schwache Nerven.
3
«Gezeichnet» im Kornhausforum
Kulturtipps von
Nada Anderwert
Nada Anderwerts Leidenschaft gilt
der Kammermusik. Die 31-jährige
Bratschistin ist die Initiantin und Organisatorin der jungen Konzertreihe
«Kammermusik an der Kramgasse».
Das nächste Konzert findet am Do.,
18.12., 19 Uhr im Zunfthaus zum Mohren mit einem Barockprogramm von
Telemann, Graun, J. S. Bach und Händel statt.
Machen Sie den ersten Satz:
Die winterlichen langen Nächte einfach um die Ohren schlagen!
Und was soll der letzte sein?
Lieber die Seele baumeln als die Ohren
hängen lassen.
Wohin gehen Sie diese Woche und
wozu?
1. An die Zeitglockenturm-Führung
(Fr., 26., bis Mi., 31.12., 14.30 Uhr). Mit
dem Blick aus dem Turm kann man
sich über beide Ohren in die Berner
Altstadt verlieben.
2. Ans Neujahrskonzert des Meisterzyklus Bern mit Giuliano Carmignola und dem Kammerorchester Basel im
Kulturcasino (Do., 1.1., 19.30 Uhr). Ich
freue mich auf den Ohrenschmaus.
3. Auf einen Besuch in die Sternwarte Muesmatt (P. S.: Das ist auch für
diejenigen spannend, die noch nicht
trocken hinter den Ohren sind.)
Das Alpine Museum zeigt in der Biwak-Ausstellung «Good
News aus Afghanistan» Fotografien von einem Skirennen
in den afghanischen Bergen.
Im seit über 30 Jahren vom Krieg geplagten Afghanistan den Skisport etablieren: Mit dieser abstrusen Idee und 15
Paar Skiern, Stöcken und Steigfellen im
Gepäck reiste der Schweizer Journalist
Christoph Zürcher in die zentralafghanische Provinz Bamiyan. Eine
Gegend mit schneebedeckten Bergen,
deren Hänge sich wunderbar für Skiabfahrten eignen, wie Zürcher fand.
Anfangs war es kein einfaches Unterfangen, die Einheimischen für das
Skifahren zu begeistern. Bald fanden
sich aber genügend Teilnehmer, damit
2011 erstmals die «Afghan Ski Challenge» stattfinden konnte. Seither verzeichnet das Skirennen von Jahr zu
Jahr mehr Teilnehmer und findet in
internationalen Medien Beachtung.
Das Alpine Museum zeigt rund 45
grossformatige Fotografien von Teil-
nehmern mit selbstgezimmerten
Skiern und improvisierter Ausrüstung
oder von Frauen, die selbstbewusst in
einer eigenen Rennkategorie starten.
«Die Fotos stellen unser Bild vom
Kriegsland Afghanistan auf den Kopf
und zeigen Menschen, die Spass haben wollen», sagt Beat Hächler, Direktor des Alpinen Museums und Kurator
der Ausstellung. Die Fotos würden
aber auch die Frage aufwerfen, ob die
«Afghan Ski Challenge» nur ein westlicher Medienhype sei oder ein Projekt,
das die Bergregion Bamiyan nachhaltig verändern werde, führt Hächler
aus.
Das BSO lädt mit Stargästen zum Neujahrskonzert.
Mit grossem Finale.
Sie werden an diesem Konzert Ihre
Hände nicht nur aus Höflichkeit brauchen. Es ist eine Wette mit geringem
Risiko, dass Sie Zugaben fordern wollen.
Beginnen wird das Berner Symphonieorchester (BSO) unter Mario Venzago das Neujahrskonzert mit der so getragenen wie majestätischen Toccata
und Fuge d-Moll von Johann Sebastian
Bach. Mit Arien von Bach und Händel
steuert das Programm dann einen ersten Höhepunkt an. Singen wird der
deutsche Countertenor Valer Sabadus,
der mit seinem samtenen Sopran Furore macht.
Regine Gerber
Alpines Museum, Bern
Vernissage: Fr., 19.12., 18.30 Uhr
Ausstellung bis 22.3.
www.alpinesmuseum.ch
Bamyan Ski Club
ZVG
Krisen-Skifahren Zugabe
Spass haben in Afghanistan: «Afghan Ski Challenge».
Der Champagnerkorken
Im zweiten Teil stehen Werke von
Wilhelm Friedemann Bach und
Marc-Antoine Charpentier an, bevor
quasi der Champagnerkorken des
Abends knallt. Der junge österreichische Perkussionist Martin Grubinger,
hinreissend begabt und Spässen nicht
abgeneigt, verdient die Bezeichnung
Star mit allem Recht der Welt. Grubinger ist mit «Überraschungen» angekündigt. An solchen wird es auch nicht
fehlen, wenn das BSO im Finale «Hits»
von Tschaikowsky, Strauss und Bernstein spielen wird.
Silvano Cerutti
Ostring meldet zu
Weihnachten:
An Weihnachten schreiten wir
in die dunkle Nacht und spähen
und lauschen: Das Tram
quietscht nicht wie gewöhnlich
in seiner finalen Schlaufe, nein,
es schalmeit; die dumpf in den
Container fallenden Flaschen
werden uns zum Glockenspiel
und der Überführungs-Aussenlift zur Himmelsschleuse; wie
immer treten wir durch die automatische Schiebetüre ins
Zentrum Freudenberg, doch an
Weihnachten ist es ein
transzendentes Portal ins
Paradies; wir streifen durch das
Quartier und staunen, wir sehen
die Tankstelle als Zeichen für
den Spiritus Sanctus; der Beton
erscheint uns als graue Eminenz, das ewige Brummen des
Verkehrs als beglückender
Nachhall der einstürzenden
Mauern von Jericho, der Ofen in
der Pizzeria als ewiges Licht und
auch die Textil-Reinigung
verstehen wir an Weihnachten
im übertragenen Sinn; selbst
das Drögeler-Verscheuch-Licht
in der Unterführung leuchtet
uns heute in einem Blau von
himmlischer Kraft und der
Selecta-Automat lädt zum
Abendmahl; als göttlicher
Schweif scheinen über uns die
Lichter der Autobahn und wir
lesen das Menetekel auf der
Lärmschutzwand: Die Verzauberung findet statt.
Matto Kämpf
Kulturcasino, Bern
Fr., 2.1., 11 und 17 Uhr
www.konzerttheaterbern.ch
2
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
berner symphonieorchester
neujahrskonzert
kultur à la carte januar 2015
Mo. 12.1.15, 19.30h – mit Sicherheit kein Blechschaden!
Swiss Brass Consort: „blää.ch Swissness für Fortgeschrittene“
TICKETS
Harmonie, Heiterkeit und Ausgelassenheit auf höchstem
musikalischem Niveau!
Fr. 39.00 (Fr. 19.50 mit Clubkarte) nummerierte Plätze
Mo. 19.1.15, 19.30h – testamentarisch verordnet!
Patrick Boog: „Onkel Aschi“
Ein kabarettistisches Theatersolo voller schwarzem
Humor und Nächstenliebe.
Fr. 30.00 (Fr. 15.00 mit Clubkarte) unnummerierte Plätze
Fr. 23.1.15, 20.15h – So reich werden Sie nie wieder!
02. januar 2015 | 11:00 & 17:00
mario venzago | martin grubinger
valer sabadus
Berner
Symphonieorchester
Werke von:
Johann Sebastian Bach
Johann Strauss
Peter Iljitsch
Tschaikowsky u. a.
Chor Konzert
Theater Bern
(Einstudierung:
Zsolt Czetner)
––
KONZERT
THEATER
BERN
Kultur Casino Bern,
Grosser Saal
…und ganz nebenbei rettet er vielleicht die Welt –
gemeinsam mit Ihnen! Mit einem wahnsinnigen Projekt…
Fr. 39.00/Fr. 34.00 (Fr. 19.50/Fr. 17.00 mit Clubkarte)
nummerierte Plätze
Mo. 26.1.15, 19.30h – dürfen wir Sie verzaubern?
Lionel: „Winternet“
Staunen über Unmögliches, Unglaubliches, Irreales Magie, Improvisation und Walliser-Wortwitz…
Fr. 25.00 (Fr. 12.50 mit Clubkarte) unnummerierte Plätze
Tickets: www.ticketeria.org oder 0900 10 11 12 (Fr. 1.19/Min.), Di – Fr, 10-13 h
Karten und weitere Informationen unter
031 329 52 52
www.konzerttheaterbern.ch
„Non, je ne regrette rien“ –
Madeleine Lienhard singt
Chansons von „Edith Piaf“
Unsere Theaterbar für Ihren Durst und kleinen Hunger!
kulturfabrikbigla, Syrengasse 2, 3507 Biglen
Antony Gormley EXPANSION FIELD, 2014 60 Stahlskulpturen /
sculptures in Corten steel Installation, Zentrum Paul Klee, 2014
© Antony Gormley Foto: Dominique Uldry
Mario Venzago
Dirigent
Martin Grubinger
Perkussion
Valer Sabadus
Countertenor
Claudio Zuccolini: „iFach Zucco“
TICKETS
Silvesterkonzert
Mittwoch, 31. Dez. 2014, 16:30 Uhr
Einheitspreis: Fr. 60.-, inklusive Silvesterapéro
Telefon 062 922 26 66 (8-9/18-19h) · Mail stadttheater@langenthal.ch · oder an der Abendkasse
Impressum
Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda
Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges Engagement
des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich
mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von
153 469 Ex., verein@bka.ch
Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@bka.ch
Redaktion: redaktion@bka.ch
Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@bka.ch
Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@bka.ch
Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@bka.ch
Praktikum: Birke Tunç (bit), praktikum@bka.ch
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Ausgabe:
Alexandra von Arx, Wolfgang Böhler, Franziska Burger, Regine Gerber, Tom Hellat, Simon Jäggi, Jeans for Jesus, Matto
Kämpf, Milena Krstic, Helen Lagger, Christian Pauli, Christina
Steffen, Basil Weingartner, Manuel C. Widmer
Produktion/Layout: Nelly Jaggi
Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch
Verlag/Inserate: redaktion@bka.ch
Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,
Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00,
Fax 031 310 15 05, Internet: www.bka.ch
Nr. 3 erscheint am 14.1.15. Redaktionsschluss 17.12.14
Inserateschluss 7.1.2015.
Nr. 4 erscheint am 21.1.15. Redaktionsschluss 07.01.15
Inserateschluss 14.1.2015.
Agendaeinträge: Nr. 3 bis am 7.1.2015 /
Nr. 4 bis am 14.1.2015.
Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:
Auf www.bka.ch klicken Sie auf den Link «Veranstaltungen
gratis hinzufügen». Bei technischen Problemen wenden ­
Sie sich an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an
veranstaltungen@hinweise.ch.
Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet
die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch
die Veranstalter vorbehalten.
Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern,
Postfach 5113, 3001 Bern
Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe des
­Anzeigers Region Bern inkl. BKA abonnieren:
3-Monate Schnupper-Abo: CHF 25
1-Jahres-Abo: CHF 110
1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222
Bestellungen an: verlag@bka.ch, 031 310 15 00
Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate,
welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen
von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate –
auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen.
Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finan­
zielle Unterstützung.
ANTONY GORMLEY
HANS
ULRICH
OBRIST
SA | 20/12/14 | 16:00 | ZENTRUM PAUL KLEE BERN
WWW.ZPK.ORG
3
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
«Wir konnten uns selbst erfinden»
Meret Matter und Grazia Pergoletti haben 1989 den Club
111 gegründet. Mit ihren trashigen Stücken sorgen sie
seit 25 Jahren für Furore in der Freien Theaterszene. Ein
Gespräch zum Jubiläum.
Wie verlief Ihre erste Begegnung?
Pergoletti: Ich war mit Ursli Pfister
von Geschwister Pfister im Lorrainebad. Meret sass in einem Leoparden-Bikini auf einem getigerten Badetuch. Pfister sagte zu mir: «Die musst
du dir merken».
War Meret Matter damals schon eine
bekannte Grösse in der Szene?
Matter: Wir kannten uns auch aus der
Bewegung rund um die Reitschule. Ich
war noch an der Schauspielschule …
Gab es einen Gründungsmoment?
Matter: Die Eröffnung der Reitschule
spielte eine zentrale Rolle. Wir hatten
einen Ort, das Tojo, wo wir spielen
konnten. Anfangs haben wir auch dort
geprobt.
Woher kommt der Name Club 111?
Pergoletti: 111 war meine Hausnummer damals.
Matter: Der Begriff «Club» passte gut
zu unserer damaligen Feierlaune. Wir
veranstalteten die legendären Discos
aber auch, um Geld für die Infrastruk-
nen erlebten wir dadurch immer viel
Respekt seitens der Theaterszene.
Was bedeute es damals, zur Freien
Szene zu gehören? Und heute?
Matter: Ich glaube der grösste Unterschied zu heute besteht darin, dass es
früher einfach viel weniger Gruppen
gab.
Pergoletti: Ja, nur ganz wenige. Theater 1230 etwa …
Matter: Und Norbert Klassen natürlich! (2011 verstorbener Performance-Künstler, Anm. d. Red.)
Und von der Presse?
Pergoletti: Es gab schon ein paar
schlimme Überschriften. (lacht)
Matter: Ich erinnere mich an «Egozentrik total» und «Offensichtlich
Männerfeindlich». Man hat uns ganz
Unterschiedliches vorgeworfen, mal
waren wir zu brav, zu moralisch oder
dann im Gegenteil zu unpolitisch oder
gar sexistisch. Denn bei uns standen
auch mal Frauen in kurzen Röcken auf
der Bühne und die Popkultur spielte
eine wichtige Rolle.
War das etablierte Stadttheater ein
Feindbild für Sie?
Matter: Überhaupt nicht. Ich wusste
schon immer, dass die auch gute Sachen machen.
Pergoletti: Für mich vielleicht schon
ein wenig. Das hing wohl vor allem mit
Unwissen zusammen. Ich kam aus der
Basler Hausbesetzerszene und befasste mich zu jener Zeit überhaupt nicht
mit den etablierten Häusern.
Für «Trash-Theater» oder «Genre-Persiflagen» ist der Club 111
berüchtigt. Wie definieren Sie sich
selbst?
Matter: Mir gefällt die Bezeichnung
«Experimentelles Volkstheater» ganz
gut. Live-Musik gehört bei uns ebenso
dazu wie Humor. Der Club 111 steht
auch für eine Haltung. Leben und Arbeit sind für uns eins. Wir haben in
unseren Stücken Unterschiedliches
ausprobiert und konnten uns selbst
erfinden. Und auch wenn wir kaum
Budget hatten, gab es erst Recht ein
tolles Bühnenbild.
Pergoletti: Die Überforderung ist bei
uns Programm. Science-Fiction im
Theater? Nichts ist unmöglich.
Yoshiko Kusano
Wie ging es weiter?
Pergoletti: Ich habe Meret einen Text
geschickt. Sie hat sich gemeldet.
Matter: Das war das erste Stück, das
wir gemacht haben. «Bandagen».
tur unseres Theaterraums zu erwirtschaften.
Heute ist ein Genre-Mix gang und
gäbe. Hat man Sie kopiert?
Matter: Klar kam es vor, dass wir gedacht haben: «Das haben wir aber
auch schon gemacht.» Im Allgemei-
Kriegerinnen für ein Theater ohne Einschränkungen: Matter und Pergoletti.
Kalte Nacht als Weckruf
Guy Perrenoud
Als Nonnis Eltern ins nächste Dorf
zum Arzt müssen, weil seine Mutter
ihr zweites Kind erwartet, bleibt der
Junge alleine zurück. Nonni soll auf die
Schafe aufpassen und Titla auf Nonni
Unterwegs begegnet Nonni allerlei merkwürdigen Gestalten.
«Fred und Franz» ist bereits
das zweite Werk des Bündner Schriftstellers Arno
Camenisch auf der Bühne
von Konzert Theater Bern.
Sie denken noch lange nicht ans
Aufhören, oder?
Matter: Wir wüssten nicht warum.
(Beide klopfen auf den Holztisch).
Fred und Franz schwadronieren für ihr
Leben gern. Egal ob beim Jagen, Holz
hacken oder auf dem Sessellift. Zigaretten und Schnaps sind dabei stets in
Reichweite. Was die beiden Bündner
Oberländer am meisten beschäftigt, ist
das andere Geschlecht. Während Fred
von Liebeskummer geplagt wird, kann
sich Franz kaum entscheiden, welche
nun die Richtige sein soll. Die Männerfreundschaft ist das einzige, bei
dem Fred und Franz nicht versagen.
«Fred und Franz» ist nach «Ustrinkata» bereits das zweite Werk des
Schweizer Autors Arno Camenisch,
das bei Konzert Theater Bern gezeigt
wird. Mario Matthias inszeniert es in
den Vidmarhallen mit Stefano Wenk
(Fred) und Jonathan Loosli (Franz).
Dass auch dieser Roman von Camenisch auf die Bühne gebracht wird,
verwundert kaum. Er ist als ununterbrochener Dialog in 24 Bildern aufgebaut. Auf die Rede des einen folgt stets
die Gegenrede des anderen: Sagt der
Franz, sagt der Fred.
Geschrieben wurde das Werk in
Arno Camenischs unverwechselbarer
Handschrift: Ein Hochdeutsch, das gespickt ist mit Bündner Dialektausdrücken. Dieses Sprachgemisch vermag
die Bodenständigkeit und den Humor
der beiden Bergler ohne unnötigen
Zierrat in Wortbilder zu fassen. Beim
Lesen der hoffnungslosen Frauengeschichten wird einem da das Herz
schon mal «schwer wie ein alter, nasser Bodenlumpen.»
Interview: Helen Lagger
Franziska Burger
Was waren denn die schönsten
Publikumsreaktionen?
Matter: Da gab es ganz viele. Bei der
Serie «Spaceboard Galuga» (1992) kamen die Leute ab der dritten Folge verkleidet. Und einmal gab es so einen
Riesenandrang, dass eine Frau ohnmächtig wurde.
Sie haben sich schon mit der Finanzkrise, mit Sex oder Erben auseinandergesetzt. Fassbinder, Bunuel oder
Comics nennen Sie als Inspiration.
Was offerieren Sie dem Publikum
zum 25-Jahr-Jubiläum?
Matter: Wir zeigen das Stück «Frisches Blut» in Zusammenarbeit mit
der Autorin Suzanne Zahnd.
Pergoletti: Es geht um eine Theatergruppe, die sich am Stück «Penthesilea» von Kleist versucht. Ein Fantasystoff der ins Leben rüberschwappt.
• Jubiläumsvorstellungen:
Diverse Orte, Bern
www.club111.com
• «Frisches Blut»: Schlachthaus
Theater, Bern. Vorstellungen bis
Mi., 31.12. www.schlachthaus.ch
Vidmar 2, Liebefeld
Premiere:
Mi., 17.12., 19.30 Uhr (ausverkauft)
Vorstellungen bis 10.3.
www.konzerttheaterbern.ch
Folterkammer und Altar
Der Schritt zum Erwachsensein ist kein leichter. Im Stück
«In einer Winternacht» im Tojo muss das auch der junge
Nonni lernen.
Mit dem Alleinsein kennt sich Nonni
eigentlich aus. Zusammen mit seinen
Eltern und dem Hirtenhund Titla
wohnt er in einer kleinen, abgeschiedenen Hütte irgendwo im kalten Norden.
Urchig
achtgeben. Am nächsten Morgen ist
das wertvollste Schaf verschwunden.
Nonni begibt sich gemeinsam mit Titla
auf die Suche. Was nach einem harmlosen Vorhaben klingt, gipfelt in zahlreichen Abenteuern.
Mit der Inszenierung «In einer Winternacht» erzählt das Théâtre de la
Grenouille eine Geschichte übers
Grosswerden für ein junges Publikum
ab fünf Jahren. Basierend auf der Buchvorlage des englischen Autoren Charles
Way behandelt das Ensemble aus fünf
Schauspielerinnen und Schauspielern
vielschichtige Themen wie Loslassen,
Vertrauen und Verantwortung. Das
Tojo Theater verwandelt sich dabei
durch entsprechendes Bühnenbild und
effektvolle Lichtstimmung in die mystische Nordwelt Nonnis.
«In einer Winternacht» ist ein Stück
für Kinder und Jugendliche über Kinder und Jugendliche. Das in Biel beheimatete zweisprachige Théâtre de la
Grenouille will mit seinen Stücken Geschichten auf die Bühne bringen, die
junge Menschen betreffen und berühren. Und was beschäftigt einen jungen
Menschen mehr, als der Schritt zum
Erwachsensein?
Birke Tunç
Tojo Theater Reitschule, Bern
Premiere: Mi., 17.12, 17 Uhr
Vorstellungen bis So., 21.12.
www.tojo.ch
Ulrich Seidl steigt in österreichische Untergeschosse und
bringt allerlei Schauderhaftes ans Tageslicht. «Im Keller»
läuft im Kino Kunstmuseum.
«Im Keller kann man so sein, wie man
gerne sein möchte», sagte der österreichische Regisseur Ulrich Seidl kürzlich in einem Interview zu seinem neuen Film «Im Keller». Die Österreicher
und ihre Keller, das ist seit Fritzl und
Kampusch auf unheimliche Weise
miteinander verbunden. Allerdings
hatte Seidl seinen Film bereits vor diesen zwei Kriminalfällen geplant. In der
Recherchearbeit zu «Hundstage»
(2001) fiel ihm auf, dass viele Österreicherinnen und Österreicher sich am
liebsten in ihren Kellern aufhielten.
Das Wohnzimmer diente nur repräsentativen Zwecken, im Keller konnten die wahren Obsessionen gelebt
werden.
Ulrich Seidl ist ein Filmemacher der
Extreme, bei dem Dokumentation und
Fiktion oft ununterscheidbar miteinander verwoben sind. Zuletzt drehte er
die Spielfilmtrilogie «Paradies». Sextouristinnen in Kenia, eine sadomasochistische Katholikin und ein übergewichtiges Mädchen im Diätcamp
standen darin im Zentrum.
Jetzt steigt er in den Keller und
bringt so einige Grässlichkeiten ans
Tageslicht. Die Praktiken der Sa-
do-Masochisten, auch «Ehesklaven»
genannt, sind nichts im Gegensatz zu
den fremdenfeindlichen Äusserungen,
die die Waffennarren eines Schiessclubs von sich geben («Das ist die Logik des Orients!») oder das Schaudern,
das einen beim Anblick des Nazi-Altars ergreift. Der Kellerbesitzer nennt
es «den gemütlichen Raum» und putzt
das Hitler-Portrait mit einem Staubwedel in den Farben der deutschen
Flagge.
Wie gewohnt lässt Seidl die symmetrisch und starr komponierten Tableaus meist für sich sprechen. Und
wenn die Protagonisten zu Wort kommen, möchte man oft lieber, sie würden ihren Mund halten. Einen seltenen Einblick in die Regiemethode
Seidl gibt der neue Dokumentarfilm
«Ulrich Seidl und die bösen Buben»
von Constantin Wulff, der ebenfalls im
Kino Kunstmuseum zu sehen ist.
Sarah Sartorius
Kino Kunstmuseum, Bern
• «Im Keller»: Ab Do., 1.1.,
täglich 18.30 Uhr
• «Ulrich Seidl und die bösen
Buben»: Mi., 7.1., 18.30 Uhr
www.kinokunstmuseum.ch
4
Diogenes Verlag, Regine Mosimann
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
Zwei Mal Helvetiaplatz
Zuerst feiert die Cantonale Berne Jura in der Kunsthalle Bern Vernissage. Die von Fabrice Stroun und Geraldine Tedder kuratierte
Ausstellung trägt den Untertitel «All I ever see is matchstickmen
and you». Danach geht es weiter ins benachbarte Grand Palais, wo
zur Musik von Reverend Beat-Man ausgiebig Party gemacht wird.
Der Berner Schlagzeuger Julian Sartorius ist einer der grossen PerkusKunsthalle, Bern. Vernissage: Do., 18.12., 18 Uhr. Ausstellung bis 18.1. sions-Solisten der Schweiz. Auf seinem neuen Album «Zatter» lässt
Grand Palais, Bern. Fest: Do., 18.12., 21 Uhr
er sein Instrumentarium mal klingen, als wärs ein Sampler oder ein
Synthesizer. Ist aber alles handgemacht. An exklusiven Plattentaufen
für je 15 Gäste kann man sich selbst davon überzeugen.
Prinzessin Salme verliess 1866 Sansibar, um in Hamburg als Emily
Künstlerwohnung der Dampfzentrale, Bern. Mi., 17., und
Ruete an der Seite eines Kaufmanns zu leben. Lukas Hartmann hat
Do., 18.12., 20.30 Uhr, Fr., 19., und Sa., 20.12., 22 Uhr
mit «Abschied von Sansibar» eine Familiengeschichte und ein Zeitdokument geschrieben. An der Lesung im Reberhaus Bolligen wird
er von der Violinistin Monika Urbaniak und der Gitarristin Elena
Kerzenziehen im Chinderchübu
Julian Sartorius (CH): Zatter-Stubete
Casoli begleitet.
ANMELDUNG: Gruppen und Schul7 Plattentaufen: Der Schlagzeug-Klangklassen per Tel. 031 382 05 10.
künstler und Associated Artist der
Reberhaus Bolligen. Do., 18.12., 20 Uhr
Exklusive Plattentaufen
Eine Familiengeschichte von Hartmann
CHINDERCHÜBU, SULGENBACHSTR. 5 A.
13.30 UHR
Offenes Atelier: Gib mir Flügel!
DO 18.
Bern
Im Dezember besuchen uns im Creaviva-Atelier jedes Jahr scharenweise Himmelsboten. Gestalte aus einem Draht
deinen ganz persönlichen Engelflügel
und flieg nichts wie los Weihnachten
entgegen! Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung
Erwachsener).
Zum Glück
Die Komödie einer Krise. Ein Stück
mit Witz und Humor, mit einer Prise
Ernsthaftigkeit von Franz Hohler.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
Bühne
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20 UHR
Armide
Dance
Kammermusk an der Kramgasse
Oper von Christoph Willibald Gluck.
Musikalische Leitung: Mario Venzago.
Regie: Anna-Sophie Mahler. Chor: Zsolt
Czetner. Berner Symphonieorchester.
Einführung 30 Min vor Vorstellungs­
beginn. www.konzerttheaterbern.ch
Operation Kapitel
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
19.30 UHR
She DJ Ellen V. All Style. Bis 03.30 Uhr.
Barockabend mit Regula Mühlemann:
Sopran, Giorgio Paronuzzi: Cembalo,
Beat Anderwert: Barockoboe, Yuki
Kasai: Barockvioline, Matthias Müller:
Barockvioline, Nada Anderwert:
Barockviola, Xavier Pignat: Cello
Vv: www.kammermusik-kramgasse.ch
Die Wahrheit
Komödie von F. Zeller. In der Original­
besetzung!! Mit Hans Schenker, Isabelle
von Siebenthal, Andreas Matti und Sabi­
na Schneebeli. Vv: Tel. 031 311 61 00/
www.theater-am-kaefigturm.ch
THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG,
SPITALGASSE 4. 20.00 UHR
Toutou – wo ist unser Hund?
Von Daniel Besse und Agnès Tutenuit.
Inszenierung: Peter Bamler. Mit
Christian Dieterle, Helge Herwerth,
Patrizia Pfeifer.
Fabien (Midilux, Rotary Club), Dr. Habakuk (bons vivants), Style: House, Disco
KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR
Propschtig
PROPELLER-BAR, AARBERGERGASSE 30.
22.00 UHR
Klassik
ZUNFTHAUS ZUM MOHREN, KRAMGASSE 12.
19.00 UHR
Musizierstunde Klavier
Familie
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen. (10-17 Uhr)
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Klangkartoffel – Silver Firs
Ein Treffen von Kulinarik und eingängigen Klängen. Um 18 Uhr öffnet die Bar
im schmucken Zirkuswagen – es gibt
Glühwein, Härdöpfelsieche und Punsch.
PROGRHOF, WAISENHAUSPLATZ 30. 18 UHR
Open Mic N° 50 – Saison Ende
Zum 50. Mal findet das legendäre Open
Mic in der Piazza Bar statt. Reserviere
dir deine 15 Minuten Bühne und melde
dich vor Ort bei Novo oder Carolynn an!
Eintritt Frei!
SCHULGELÄNDE HOCHFELD,
HOCHFELDSTR. 42 – 50. 18.00 UHR
Und plötzlich Frieden
Eine Erinnerung an Weihnachten 1914.
PETRUSKIRCHE, BRUNNADERNSTRASSE.
20.00 UHR
Bolligen
Rossano Sportiello, Nicki Parrott,
Eddie Metz Trio
Lukas Hartmann liest aus
«Abschied von Sansibar»
Ein perfekt swingendes All-Star Trio!
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/21.30 UHR
Blues, Country, Death Rock,
Psychedelia Trash.
Sounds
RÖSSLI, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8.
21.00 UHR
Die Erfolgsgeschichte von Eliane geht
weiter: Nach der erfolgreichen «Venus
& Mars» -Tour im Frühjahr 2014 geht
Eliane im Dezember 2014 auf grosse
Christmas Tour!
Wenn 250 SchülerInnen mit 3000
Kerzen «ihr Schulhaus» zum Erleuchten
bringen, ist die Begeisterung bei Jugendlichen, Lehrerschaft und Quartier­
bewohnern gross, ein vorweihnächtliches Erlebnis!
Worte
KONSI BERN, GROSSER SAAL,
KRAMGASSE 36. 18.00 UHR
Eliane & Bnad Christmas Tour
Lichterfest Hochfeld
PIAZZA BAR, HIRSCHENGRABEN 11.
19.30 UHR
The John E Vistic Experience
(Bristol, UK) & Glenn (UK/CH)
Emilio Talva
Inserat
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
20.30 UHR
Klasse von Heike Allardt
THEATER NATIONAL BERN, HIRSCHEN­
GRABEN 24. 20.00 UHR
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR
Dampfzentrale spielt 7 Abende in der
Künstlerwohnung der DZ. Exklusiv für
15 Besucher.
Worte
Advent, Advent
Zum 6. Mal geht dieses Jahr im Dezember bei uns von Mittwoch bis Sonntag
jeweils über Mittag ein Türchen auf.
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
12.30 UHR
Monika Urbaniak (Violine), Elena Casoli
(Gitarre). Im Mittelpunkt des Romans
steht eine vielschichtige und leidenschaftliche Frauengestalt: Emily Ruete
alias Salme, Prinzessin von Oman und
Sansibar.
REBERHAUS. 20.00 UHR
Burgdorf
Köniz
PRIMA LUNA, EFFINGERSTR. 92. 20 UHR
Jaël: Die schönsten Songs
von Lunik und MiNa
GROSSE HALLE, REITSCHULE BERN,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 18.30 UHR
Jaël gelingt es mit ihrer zarten Stimme
eine überwältigende Präsenz zu schaffen, welche aus rhythmischen Liedern
gelebte Träume machen und in ruhigeren Stücken wahre Emotionen wecken.
Engel – unbekannte Schönheiten
Fonduezelt im Lorrainepärkli
Reservation: 031 330 26 25
Scho so Lang – CD Live-Premiere.
KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,
MUHLERNSTRASSE 11. 20.30 UHR
Langenthal
Bühne
iFach Zucco: Das Programm 4.0
von Claudio Zuccolini
Schluss mit Zirkus! Claudio Zuccolini
ist mit einem neuen Programm zurück.
Vv: www.ticketcorner.ch
STADTTHEATER, AARWANGENSTR. 8. 20 UHR
Rubigen
CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 17.00 UHR
TICKETS
14. BEJAZZ
WINTERFESTIVAL
15.-18.01.2015
WWW.BEJAZZ.CH
Die Berner Kulturagenda verlost
Tickets für ausgewählte Kultur­
veranstaltungen der kommenden
­7 Tage. Suchen Sie einfach nach
dem Logo «Tickets» in dieser
Ausgabe.
Führung durch die Ausstellung
Besa – Ein Ehrenkodex
Sounds
Trauffer (CH) – AUSVERKAUFT
Die Schweizer Freunde von Yad Vashem
laden zu einer Führung durch die
Ausstellung Besa – Ein Ehrenkodex ein.
Treffpunkt in der Galerie.
ANMELDUNG: hoffmann@besa-expo.ch.
Mundart. Vv: www.starticket.ch
KORNHAUSFORUM, GALERIE,
KORNHAUSPLATZ 18. 18.15 UHR
Bühne
Ganz Ohr – persönliches Gespräch
Spoken Words zum Thema Weihnachten. Mit Ariane von Graffenried, Remo
Zumstein, Willi Grand, MC Anliker, Remo
Rickenbacher. Vv: 033 222 73 91 und
sucks@mokka.ch
Vertraulich, unter vier Augen, mit einer
Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.
Gefunden? Dann senden Sie
sofort eine E-Mail mit dem
Namen der Veranstaltung im
Betreff und Ihrem Absender an
tickets@bka.ch.
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.
18.30 UHR
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.
KULTURBÜRO, BRUNNGASSE 58. 10.00 UHR
Lass uns Freunde bleiben
Pop-Up-Karten und Cajitas von
Nicole Wiederkehr im Pop-Up-Store
des Kulturbüro Bern.
de Beaumarchais. Mise en scène
Jean-Paul -Tribout. Avec 11 interprètes.
www.konzerttheaterbern.ch
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
19.30 UHR
Bärndütschi Wiehnachtsgschichte
Sternstunden der berndeutschen Literatur zu Weihnachten mit Paul Niederhauser. Ab 12 Jahren. Vv: 031 311 95 85.
BERNER PUPPEN THEATER,
GERECHTIGKEITSG. 31. 17.00 UHR
Cie BewegGrund (CH): «Wieso
geht jemand quer über einen Rasen,
obwohl es einen Pfad ganz in der
Nähe gibt?»/Meret Schlegel &
Kilian Haselbeck (CH): «Orthopädie
or to be»
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
20.00 UHR
Tinu Heiniger & All Star Band
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR
3. Nouvelle Scène:
Le Mariage De Figaro
MUSEUM FRANZ GERTSCH,
PLATANENSTR. 3. 12.30 UHR
Öffentliche Führung
Bis am 24.1. findet jeweils von Mittwoch
bis Samstag die Blinde Insel statt. Das
kulinarisch exklusive Erlebnis in völliger
Dunkelheit wird durch Liveacts ergänzt.
ANMELDUNG: grossehalle.ch (Blinde
Insel) oder 078 854 58 66.
BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.
19.00 UHR
Bühne
Die Teilnahme ist kostenlos
Worte
Sounds
Stimmungsvolle Führung im Münster.
Anmeldung: 031 312 04 62 oder
infostelle@bernermuenster.ch.
Bern
Die Kompanie BewegGrund stellt eine
junge Frau mit einer Behinderung einem
nicht behinderten Tänzer gegenüber
und Schlegel & Haselbeck lassen einen
älteren, fragilen Körper auf einen jungen
treffen.
Blinde Insel 2014/15
Emilio, Troubadour/Trovador aus
Guatemala bringt südamerikanische
Wärme ins Prima Luna! Samba Rumba
Tango sind nur einige der Rhythmen mit
welchen er seine Zuhörer verzaubert.
FR 19.
MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR
Thun
Talk 3600
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 20.20 UHR
Dance
Elektronix
Hiss + Growl (Substanz).
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR
Club 111: Frisches Blut
Siehe Artikel S. 3. Eine Lust-SpielDoku-Tragödie frei nach «Penthesilea»
von Heinrich von Kleist.
Vv: www.schlachthaus.ch
SCHLACHTHAUS THEATER,
RATHAUSGASSE 20. 20.30 UHR
D’Wienachtsgschicht –
Benefizvorstellung REHA Swiss
Die klassische Weihnachtsgeschichte, gespielt mit grossen Tischfiguren
für Kinder ab 6 Jahren. Puppenbühne
Demenga/Wirth. Benefizvorstellung für
REHA Swiss. Ab 6 Jahren.
Vv: 031 311 95 85.
BERNER PUPPEN THEATER,
GERECHTIGKEITSG. 31. 20.15 UHR
Die Exfreundinnen: Musikalische
Therapie mit Nebenwirkungen
Drei verschiedene Haarfarben, aber
eines haben sie gemeinsam: Den
Exfreund. Gibt es Überlebende?
Anikó Donáth, Isabelle Flachsmann
und Martina Lory werden begleitet von
den Multiinstrumentalistin Sonja.
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR
Die Wahrheit
Komödie von Florian Zeller. In der Originalbesetzung!! Mit Hans Schenker, Isabelle
von Siebenthal, Andreas Matti und Sabina
Schneebeli. Vv: Tel. 031 311 61 00/
www.theater-am-kaefigturm.ch.
THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG,
SPITALGASSE 4. 20.00 UHR
In einer Winternacht
Siehe Artikel S. 3. Von Théâtre de la
Grenouille. Ab 5 Jahren. Eine Schneeinsel, ein Feuertroll, ein Eistroll und ein
verschwundenes Schaf. Eine Geschichte
über Eifersucht und Freundschaft, Mut
und Vertrauen.
TOJO THEATER, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 19.00 UHR
5
Weihnachtsgeschichten im
Puppentheater
Lug und Betrug im Käfigturm
Das Schauspielerpaar Hans Schenker und Isabelle von Siebenthal
gastiert zusammen mit Sabina Scheebeli (Bild) und Andreas Matti
mit einer Mundartfassung von Florian Zellers «Die Wahrheit» am
Theater am Käfigturm. Die Boulevardkomödie dreht sich ganz im
Sinne des Untertitels «Von den Vorteilen, sie zu verschweigen, und
den Nachteilen, sie zu sagen» um die Verstrickungen von Lüge und
Wahrheit.
Theater am Käfigturm, Bern. Do., 18., bis Sa., 20.12., 20 Uhr
Ohne sie ist der Advent unvollständig: Bis am 24.1. zeigt das Berner
Puppenheater seinen Klassiker «D’Wienachtsgschicht» fast täglich
(für Kinder ab sechs Jahren). Ein einmaliges Gastspiel geben Örgeli-Maestro Werner Aeschbacher und Erzähler Paul Niederhauser
mit berndeutschen Weihnachtsgeschichten (geeignet ab zwölf Jahren).
Berner Puppentheater. Fr., 19.12., 17 Uhr
Wild Wild East: Traktorkestar (CH)
Toutou – wo ist unser Hund?
Von Daniel Besse und Agnès Tutenuit.
Mit Christian Dieterle, Helge Herwerth,
Patrizia Pfeifer.
Weltklassik am Klavier –
Schumann Fantasiestücke
und Beethoven Sonate Nr. 18
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR
Timur Gasratov spielt Werke von Ludwig
van Beethoven, Robert Schumann, Maurice Ravel und Alexander Scrjabin.
Zum Glück
HEUTSCHI PIANOS, MORILLONSTRASSE 14.
19.00 UHR
Die Komödie einer Krise. Ein Stück
mit Witz und Humor, mit einer Prise
Ernsthaftigkeit von Franz Hohler.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20 UHR
Dance
Alex like
Sounds
BeJazz: Matthieu Michel
& Michael Zisman
Siehe Artikel S. 9. Vidmar 676 –
in Zusammenarbeit mit tiempoSur.
Matthieu Michel (flh), Michael Zisman
(Bandoneon).
Musica Electronica para la Casa.
BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN,
KÖNIZSTRASSE 161. 20.30 UHR
WOHNZIMMER (LES AMIS),
RATHAUSGASSE 63. 22.00 UHR
Eldorado Christmas – AUSVERKAUFT
Bar der toten Tiere
Schöner, klassischer Barbetrieb inmitten der skurrilen Kulisse des Naturhistorischen Museums Bern. Mit aufregenden Gastgebern. Bis 02.00 Uhr.
NATURHISTORISCHES MUSEUM,
BERNASTRASSE 15. 21.00 UHR
Mischkultur
Deep-House/Tech-House. DJs Dreksler
& Haerle (elektrostubete/sirion records),
ADVA (offmind rec./Doma musique),
Peter Szanto & Benjamin (Mischkultur)
ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRASSE 10. 22 UHR
Eldorado FM: Manillio, Tommy Vercetti,
Dezmond Dez, CBN Afterparty: DJs R.T.
und Ruck N’Wiz.
BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 21.30 UHR
Hendricks the Hatmaker
& Judy Birdland
Die Melodien sind süss wie Wacholder
und würzig wie Koriander. Zu Gast ist
Judy Birdland, welche Mississippiblues
auf Folksong und raue Musik auf sphärische Klangelemente treffen lässt.
PRIMA LUNA, EFFINGERSTR. 92. 20 UHR
Julian Sartorius (CH): Zatter-Stubete
Wild Wild East: Traktorkestar (Irascible/
CH), Afterparty: DJ Videlle die Kapelle
(Guggisberg/CH). Nach Konzertende
Eintritt noch CHF 10.-. Style: Balkan
Brass.
REITSCHULE, DACHSTOCK,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 22.00 UHR
Worte
Advent, Advent
Zum 6. Mal geht dieses Jahr im Dezember bei uns von Mittwoch bis Sonntag
jeweils über Mittag ein Türchen auf.
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
12.30 UHR
Blinde Insel 2014/15
Bis am 24.1. findet jeweils von Mittwoch
bis Samstag die Blinde Insel statt. Das
kulinarisch exklusive Erlebnis in völliger
Dunkelheit wird durch Liveacts ergänzt.
ANMELDUNG: grossehalle.ch (Blinde
Insel) oder 078 854 58 66.
GROSSE HALLE, REITSCHULE BERN,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 18.30 UHR
Fonduezelt im Lorrainepärkli
Reservation: 031 330 26 25.
Phönix-Tanzfest/Barfussdisco
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
22.00 UHR
KULTURBÜRO, BRUNNGASSE 58. 10.00 UHR
Klangkartoffel – Gratintin
Lassen Sie sich verführen vom Duft des
Glühweines und erfahren Sie Interessantes und Spannendes über Bräuche
und Traditionen der Weihnachtszeit.
Vv: Tel. 031 328 12 12 oder
citytours@bern.com.
World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies.
PHÖNIX-ZENTRUM,
OSTERMUNDIGENSTR. 71. 20.30 UHR
Roof.fm – Young Marco
Young Marco (ESP-Institute/Amsterdam), Lexx (Claremont 56/zh).
Ein Treffen von Kulinarik und eingängigen Klängen. Um 18 Uhr öffnet die Bar
im schmucken Zirkuswagen – es gibt
Glühwein, Härdöpfelsieche und Punsch.
PROGRHOF, WAISENHAUSPLATZ 30. 18 UHR
KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR
Liquidroom
The Mashup Monsters
Liquidroom rockt die Mahogany Hall und
nimmt uns mit auf eine Reise durch die
Musikgeschichte der letzten Jahrzehnte
– Rock/Pop.
DJ Dave-it & 1-Way. Bis 04.00 Uhr.
PROPELLER, AARBERGERGASSE 30. 22 UHR
Familie
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur. (10-17 Uhr)
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Offenes Atelier: Gib mir Flügel!
Im Dezember besuchen uns im Creaviva-Atelier jedes Jahr scharenweise
Himmelsboten. Gestalte aus einem
Draht deinen Engelflügel und flieg nichts
wie los Weihnachten entgegen! Ab 4 J.
(bis 8 J. in Begleitung Erwachsener).
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
Klassik
Ensemble Hodiernis
Ensemble Hodiernis spielt sechs Uraufführungen verscheidener Stilrichtungen.
Mit: Niklaus Erismann, Gil Schneider,
Tomasz Siegrist, Maximilian Grossenbacher, Nemanja Radivojepic und Tomasz
Siegrist.
DIE WERKSTATT, POLYGONSTR. 1. 19.30 UHR
Musizierstunde Viola
Klasse von Claudia Mulas
KONSI, GROSSER SAAL, KRAMGASSE 36.
18.00 UHR
MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.
21.00 UHR
Pescajamba
Eine Hommage an Tom Waits: Ausschliesslich seinen widerborstigen
Perlen widmet sich die Solothurner
Band Pescajamba.
ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.
20.00 UHR
Trio Miesch am Rügge
Schweizer Folkloreabend mit Fondue
Essen um 18.30 Uhr (mit Anmeldung).
Konzert 21 Uhr – Kollekte.
ZAR CAFÉ BAR, PESTALOZZISTR. 9. 21 UHR
Stadtführung: Adventsbummel
BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION
IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 17 UHR
Biel
Bühne
VELOPLUS, BERNSTRASSE 65. 19.30 UHR
Rubigen
Sounds
Bobby Johnson & The BJ Band
(USA/CH) – ABGESAGT
Soul. www.starticket.ch;
MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR
Solothurn
Thomas Bernhard. Deborah Epstein
(Inzenierung), Florian Barth (Bühne
und Kostüme).
RYTHALLE. 19.30 UHR
Thun
SA 20.
Bern
Bühne
Nach dem letztjährigen Grosserfolg zum
50-Jahr Jubiläum mit «Schneeweisschen
und Rosenrot» spielt die Märchen Bühne
Bern zum 51. Mal ein Märchen der Brüder Grimm. Wir empfehlen den Besuch
für Menschen ab 4 Jahren.
Vv: Bei: Starticket.ch oder unter der
Nummer: 0900 325 325.
Helena – Plädoyer für eine Schlampe
THEATER NATIONAL, HIRSCHENGRABEN 24.
14.00 UHR
Siehe Artikel S. 3. Von Théâtre de la
Grenouille. Ab 5 Jahren. Eine Schneeinsel, ein Feuertroll, ein Eistroll und ein
verschwundenes Schaf. Eine Geschichte
über Eifersucht und Freundschaft, Mut
und Vertrauen.
Cie BewegGrund (CH): «Wieso
geht jemand quer über einen Rasen,
obwohl es einen Pfad ganz in der
Nähe gibt?»/Meret Schlegel &
Kilian Haselbeck (CH): «Orthopädie
or to be»
Die Kompanie BewegGrund stellt eine
junge Frau mit einer Behinderung einem
nicht behinderten Tänzer gegenüber
und Schlegel & Haselbeck lassen einen
älteren, fragilen Körper auf einen jungen
treffen.
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
20.00 UHR
Club 111: Frisches Blut
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR
Death By Chocolate
Siehe Artikel S. 3. Eine Lust-SpielDoku-Tragödie frei nach «Penthesilea»
von Heinrich von Kleist.
Vv: www.schlachthaus.ch
Pure Rock’n’Roll.
Vv: 033 222 73 91; sucks@mokka.ch
SCHLACHTHAUS THEATER,
RATHAUSGASSE 20. 20.30 UHR
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR
Die Wahrheit
Wabern
Sounds
Freier Feier Freitag
21 Uhr Konzert Heligonka.
HEITERE FAHNE, DORFSTR. 22/24. 17 UHR
Von Johann Wolfgang von Goethe.
Regie: Claudia Bauer, Bühne: Patricia
Talacko, Kostüme: Laura Clausen,
Musikkomposition: Peer Baierlein,
Dramaturgie: Sabrina Hofer.
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
19.30 UHR
Aschenbrödel
DJ ZsuZsu – 50ties Electro.
Sounds
Faust
Komödie von Florian Zeller. In der Originalbesetzung!! Mit Hans Schenker, Isabelle
von Siebenthal, Andreas Matti und Sabina
Schneebeli. Vv: Tel. 031 311 61 00/
www.theater-am-kaefigturm.ch.
THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG,
SPITALGASSE 4. 20.00 UHR
Von Miguel del Arco. Deutschsprachige Erstaufführung mit Heidi Maria
Glössner.
STADTTHEATER BERN, MANSARDE,
KORNHAUSPLATZ 18. 19.30 UHR
In einer Winternacht
TOJO THEATER, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 17.00 UHR
Schneewittli & Co.
Ausnahmsweise und entgegen der
Tradition der Jungen Bühne Bern wird in
«Schneewittli & Co» der klassische Stoff
nicht verhackt und neu gekocht, ganz im
Gegenteil:
Vv: reservation@junge-buehne-bern.ch.
BRÜCKENPFEILER JUNGE BÜHNE BERN,
DALMAZIQUAI 69. 16.00 UHR
Toutou – wo ist unser Hund?
Von Daniel Besse und Agnès Tutenuit.
Inszenierung: Peter Bamler. Mit
Christian Dieterle, Helge Herwerth,
Patrizia Pfeifer.
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR
Yellow Line
Juli Zeh und Charlotte Roos. Schweizer
Erstaufführung. Regie: Jan Stephan
Schmieding, Bühne und Kostüme:
Anne-Sophie Raemy, Musik: Niko Meinhold, Dramaturgie: Iris Laufenberg.
STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 2,
KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR
Diccillu
Inserat
Tanzperformance mit Livemusik,
präsentiert von der cie.dysoundbo.
Choreographie: Linda Magnifico.
STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 19.30 UHR
Kehrsatz
Dance
KULTARENA, BELPSTRASSE 21. 22.00 UHR
Köniz
Dance
Eltern John
Rock- & Oldiesdisco mit Jüre Hofer.
KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,
MUHLERNSTRASSE 11. 21.00 UHR
Mühlethurnen
vertigo! #4: Sex Rhapsody
Sounds
Accoustic Rock. Konzert. 2 Gitarren,
2 Stimmen und die volle akkustische
Dröhnung nur für Euch! Mat und Jorge
haben sich für dieses Projekt vor knapp
2 Jahren zusammen gerauft…
Gigi Moto
DER HAUPTSITZ, GRABENPROMENADE.
21.00 UHR
Mit der Idee Südamerika zu beradeln
und 8 Monaten Zeit sind Simone und
Sämi Geissdörfer gestartet.
Breakfast at Tiffany’s
Kult UK bedient ein breites Spektrum an
guter Dance Hall Musik.
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/22.00 UHR
Farben Südamerikas
Dance
Jamsession für Frauen.
Ein perfekt swingendes All-Star Trio!
Worte
Pop-Up-Karten und Cajitas von
Nicole Wiederkehr im Pop-Up-Store
des Kulturbüro Bern.
Kult UK & Remember alte Markthalle
Rossano Sportiello, Nicki Parrott,
Eddie Metz Trio
Ostermundigen
Lass uns Freunde bleiben
play yourself
FRAUENRAUM, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR
BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3. 21 UHR
Theatermacher
RONDEL, GENFERGASSE 10. 23.00 UHR
Line Up: Pan-Pot, Racker (bons vivants),
DJ Blazer (Blast FM).
Berner Mundartrock-Ikone
Bühne
BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,
HELVETIAPLATZ 5. 14.00 UHR
Den Tänzer Kilian Haselbeck und die Tänzerin Meret Schlegel trennen fast zwei Generationen. Im Stück mit dem witzigen Titel «Orthopädie or to be» begegnen sich ihre Körper – ein junger kraftvoller
und ein alter zerbrechlicher. Zudem kommt das neue Stück der integrativen Tanzkompagnie BewegGrund zur Aufführung. Darin
trifft ebenfalls Haselbeck auf die behinderte Tänzerin Esther Kunz
(Bild). Der Text zum Stück «Wieso geht jemand quer über einen
Rasen, obwohl es einen Pfad ganz in der Nähe gibt?» stammt von
Michael Stauffer.
Dampfzentrale, Bern. Fr., 19., und Sa., 20.12., 20 Uhr
Hanery Amman
Fragestunde im
Konservierungsatelier
Textilexpertinnen des Konservierungsprojekts «Fragiles Gut – Konservierung
höfischer Textilien (2012–)» beantworten Fragen aus dem Publikum.
Alte Körper, junge Körper
Sounds
CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 17.00 UHR
7 Plattentaufen: Der Schlagzeug-Klangkünstler und Associated Artist der
Dampfzentrale spielt 7 Abende in der
Künstlerwohnung der DZ. Exklusiv für
15 Besucher.
Pan Pot at Rondel
Münchenbuchsee
Anne Steudler
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
Drive me Home.
Vv: reservation@alti-moschti.ch
oder Tel. 031 809 09 29.
ALTI MOSCHTI, BEIM BAHNHOF. 20.30 UHR
Die Weihnachts-Komödie
Die Wahrheit
Von Florian Zeller in der Originalbesetzung mit Hans Schenker,
Sabina Schneebeli (u.a. bekannt aus SRF - Tatort), Andreas Matti
und Isabelle von Siebenthal
18., 19. und 20. Dezember um 20.00 Uhr
Michel hat ein Verhältnis mit Alice, der Frau seines besten Freundes Paul, während Laurence, die Frau von Michel,
eine Liaison mit Paul hat. Alle vier versuchen ihre Affären geheim zu halten, bis die Wahrheit ans Licht kommt. Eine
intelligente und aberwitzige Komödie auf höchst unterhaltendem Niveau. Infos: www.hotel-wildhorn.ch
Silvester
Pension Schöller
Ein komödiantischer Silvesterschmaus, gespielt in CH-Dialekt
von der Liebhaberbühne Biel
31. Dezember, 1. Vorstellung 17.00 Uhr, 2. Vorstellung 20.00 Uhr
Alle Vergünstigungen ungültig!
Ein älterer, vermögender Junggeselle vom Lande reist mit seiner Schwester und ihren Töchtern wieder einmal in die
Stadt. Er möchte etwas Aussergewöhnliches erleben. Sein grösster Wunsch ist, einmal eine Nervenheilanstalt von
innen zu sehen. Weitere Infos: www.liebhaberbuehnebiel.ch
Spitalgasse 4 / 3.UG / CH-3011 Bern
Tickets unter: www.theater-am-kaefigturm.ch
Vorverkauf Spitalgasse 4, 2. UG
Di.- Sa. 18.00 -19.30 /Telefonisch: 031 311 61 00
6
Figaro unter der Haube
Die Oper von Wolfgang Amadeus Mozart ist bestens bekannt – im
Rahmen von Nouvelle Scène zeigt Konzert Theater Bern jetzt das
Theaterstück auf Französisch. Die Komödie «Le Mariage de Figaro»
(1776) durfte zu Beginn nur privat gezeigt werden, die Intrigen des
Figaro gegen seinen Fürsten waren politisch zu eindeutig.
Stadttheater, Bern. Fr., 19.12., 19.30 Uhr
Tom Waits als Rock-’n’-Roll-Spektakel
Mit Tom-Waits-Coverbands ist das so eine Sache. Irgendwie gerät
es den meisten zu alkoholselig und tranig. Nicht so bei Pescajamba.
Die Solothurner konzentrieren sich auf die rabaukige Seite von
Waits. Und mit Schauspieler Aaron Hitz (2. v. r., «Der Kreis», «Usfahrt Oerlike») haben sie einen grossartigen Frontmann.
Der Kleine Prinz
Ono das Kulturlokal, Bern. Fr., 19.12., 20 Uhr
Theaterstück von Ernesto Hausammann
nach dem Buch von A. de Saint-Exupéry.
Mit Carmela Bonomi, Mägie Kaspar und
Ernesto Hausammann. Ab 4 J.
Vv: 031 849 26 36 oder
www.theaterszene.ch.
Zum Glück
Tolerdance
Die Komödie einer Krise. Ein Stück
mit Witz und Humor, mit einer Prise
Ernsthaftigkeit von Franz Hohler.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
X-Mas Special. DJs Ludwig, PCB &
Thomy L.
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20 UHR
ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10.
22.00 UHR
Elektronische Herzmusik. Bis 03.00 Uhr.
WOHNZIMMER (LES AMIS),
RATHAUSGASSE 63. 22.00 UHR
REITSCHULE, DACHSTOCK,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR
A.D.I. (Sinneswandel)
Almost Nasty
DJ Bowser (pLay Lego, Bitch!) and Captain Teis, Gleis zwei (ZH). Bis 04.30 Uhr.
PROPELLER, AARBERGERGASSE 30. 22 UHR
Die Tante Frieda –
Don Ramon & Valentino
Don Ramon (Frieda Musik), Valentino
(Frieda Musik), Little Lu (Elektrostubete). Style: Tech House, Deep House.
KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR
Gymber X-Mas Party
Line Up: Double-N, – Franco Folle,
Chris Smith. Soundstile: All Style.
RONDEL, GENFERGASSE 10. 23.05 UHR
Sonic 23 – Christmas Edition
Stilrichtungen: Hardstyle, Techno,
Hardcore, Remember, Rawstyle, Trance,
Tech House, Deep House.
BERNEXPO, MINGERSTR. 6. 21.00 UHR
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT
IM FRUCHTLAND 3. 11.30 UHR
Fünfliber-Werkstatt
Offenes Atelier: Gib mir Flügel!
Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches
Werk.
Im Dezember besuchen uns im Creaviva-Atelier jedes Jahr scharenweise Himmelsboten. Gestalte aus einem Draht
deinen ganz persönlichen Engelflügel
und flieg nichts wie los Weihnachten
entgegen! Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung
Erwachsener).
Halbi Schueh
Virus Recordings Night mit Optical & MC
Rymetyme (Virus/UK), Deejaymf (CH),
Toni B (CH), Nicky F (CH), MC Stone
(CH). Style: Drum’n’Bass.
Dance
Ein Geschichten-Konzert für Menschen
ab 5 Jahren von und mit dem Liedermacher und Schauspieler Markus Maria
Enggist.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 14 UHR
Familie
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur. (10-17 Uhr)
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
D’Wienachtsgschicht
Die klassische Weihnachtsgeschichte,
gespielt mit grossen Tischfiguren für
Kinder ab 6 Jahren. Puppenbühne Demenga/Wirth. Vv: Tel. 031 311 95 85.
International Xmas
in der Heiliggeistkirche
Wir feiern das Fest des Lichts mit
Kindern, Frauen und Männern aus
der ganzen Welt. Flüchtlinge und
Sans Papiers spielen und singen
die Weihnachtsgeschichte.
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.
17.00 UHR
Der Himpi-Schelm
Der prinz erhält von der Schlossküche jedes Jahr eine Himbeertorte geschenkt.
Aber dieses Jahr stibitzt jemand die
frisch gepflückten Himbeeren.
THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG,
SPITALGASSE 4. 14.30 UHR
In Freezing Winter Night
Ein weihnachtliches Konzertprogramm
– gestaltet von Les Voc-à-Lises mit dem
Harfenisten Simon Bilger. Im Zentrum
stehen Werke der englischen Komponisten B. Britten und G. Holst.
Barock-Abend
Donnerstag 18. Dezember 2014, 19 Uhr
Zunfthaus zum Mohren, Kramgasse 12
Telemann, Bach, Graun, Händel
KammerMusik
an
der
KramGasse
Cello-Duo Abend
Sonntag 18. Januar 2015, 19 Uhr
Zunfthaus zu Pfistern, Kramgasse 9
Beethoven, Popper, Barrière, Kats-Chernin
in Berner
Zunfthäusern
Klasse von Markus Oesch.
No Illusions
KONSI, GROSSER SAAL, KRAMGASSE 36.
12.00 UHR
Sound der 70er und 80er Jahre
Eine Hommage an Marcel Cellier. Ulrich
Herkenhoff und Alexandre Cellier spielen Improvisationen über traditionelle
rumänische Melodien auf Panflöte und
Orgel. Benefizkonzert zu Gunsten von
MUS-E.
Tanz in der Kammermusik
Samstag 28. März 2015, 19 Uhr
Zunfthaus zum Affen, Kramgasse 5
Prokofiev, Boismortier, Hess, Ysaÿe
TICKET
Vorverkauf und Reservation:
www.kammermusik-kramgasse.ch
076 424 40 70
CHF 25.- / Studenten CHF 7.bis 18 J. frei
Ein perfekt swingendes All-Star Trio!
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/22.00 UHR
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT
IM FRUCHTLAND 3. 16.00 UHR
Lass uns Freunde bleiben
Pop-Up-Karten und Cajitas von
Nicole Wiederkehr im Pop-Up-Store
des Kulturbüro Bern.
KULTURBÜRO, BRUNNGASSE 58. 12.00 UHR
Stadtführung:
Offizieller Altstadtbummel
Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen,
Türmen, Gassen, Arkaden… Treffpunkt:
Tourist Information im Bahnhof.
Vv: Tel. 031 328 12 12 oder
citytours@bern.com.
BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR
Stadtrundgang:
Bern kulinarisch (StattLand)
Konzerte im Dunkeln.
Sounds
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24.
18.00/20.30 UHR
Stucki/Hellmüller/Pfammatter
TREFFPUNKT: BAHNHOFPLATZ (HALTESTELLE
BUS 11, UNTERM BALDACHIN). 14.00 UHR
Dä Det
Dä Det schreibt Mundartsongs mit
Groove, hat einen eigenen Stil und
bringt einen neuen Sound in die Mundartszene. Seine Songs haben Ohrwurmqualitäten und der Refrain kommt.
Soul, Funk, Blues und Rock.
PRIMA LUNA, EFFINGERSTR. 92. 20 UHR
Österreichische Hits der 80er Jahre
von Fendrich, EAV bis Falco und bis
Mitternacht Oldies Disco. Beginn 21 Uhr
ANMELDUNG: 031 332 7000,
restaurant@lokal-bern.ch
Auf dem Gurten lässt die Sinatra
Tribute Band mit dem Jazzsänger
Max Neissendorfer die Diner-Gäste
an der Nuit Magique der Klänge Frank
Sinatras lauschen.
GURTEN UPTOWN, PARK IM GRÜNEN. 19 UHR
Dr Samschtig
Strotter Inst. «Bannbulle». Verpönte
Leckerbissen für Auge, Ohr und Gaumen.
4. KONZERT
Rossano Sportiello, Nicki Parrott,
Eddie Metz Trio
Hans Ulrich Obrist im Gespräch mit
Antony Gormley. In englischer Sprache.
MENUHIN FORUM, HELVETIAPLATZ 6. 18 UHR
Dinner mit Frank Sinatra
Streichquartett le buisson prospérant
Donnerstag 12. Februar 2015, 19 Uhr
Zunfthaus zum Mohren, Kramgasse 12
Mozart, Schumann
THE PANYARD, RIEDBACHSTR. 51. 20 UHR
Künstlergesträch
und Buchvernissage
Gourmet und Gourmande, zwei Zeitreisende in Sachen Kulinarik, streifen mit
Ihnen durch Berns Gassen und unterhalten Sie mit wissenswerten Geschichten.
(Anmeldung info@stattland.ch/
031 371 10 17).
RESTAURANT LOKAL, MILITÄRSTR. 42.
21.00 UHR
3. KONZERT
Wie ein Windstoss schlüpft Todisco
über alle Schwellen, huscht durch alle
Zimmer und wirbelt alle Grenzkulturen
auf. Seine Musik verbindet italienisches
Chanson, Pop und Jazz.
ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.
20.00 UHR
Die Specknockerln & DJ Melodrama
2. KONZERT
Marco Todisco & La Band
Musizierstunde Horn
MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1. 19.30 UHR
1. KONZERT
MUSIKZYKLUS
2014/2015
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
22.00 UHR
Offenes Singen.
Inserat
Julian Sartorius (CH): Zatter-Stubete
Klassik
Adventssingen 2014
KELLERTHEATER KATAKÖMBLI,
KRAMGASSE 25. 14.30 UHR
Seit September stehen 60 monumentale Stahlskulpturen von Antony Gormley im Maurice E. Müller Saal des Zentrums Paul Klee. Jetzt
erscheint die angekündigte Begleitpublikation. Vorgestellt wird sie
im Rahmen eines Artist Talks zwischen Gormley und dem Schweizer Kurator Hans Ulrich Obrist.
Zentrum Paul Klee, Bern. Sa., 20.12., 16 Uhr
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
Retour aux Sources
Die neue Märchentheater-Inszenierung
des NVB-Theaters Bern in der Mundartfassung von Hanspeter Kissling.
Regie: Marlis Dubs. Ab 4 J.
Vv: Tel. 031 311 61 00 Di bis Sa 18–
19.30 Uhr, Dez. + 12.30-16.30 Uhr.
Antony Gormely im Gespräch mit
Hans Ulrich Obrist
7 Plattentaufen: Der Schlagzeug-Klangkünstler und Associated Artist der
Dampfzentrale spielt 7 Abende in der
Künstlerwohnung der DZ. Exklusiv für
15 Besucher.
NYDEGGKIRCHE, NYDEGGSTALDEN. 19 UHR
König Drosselbart von den
Gebrüdern Grimm
BERNER PUPPEN THEATER,
GERECHTIGKEITSG. 31. 14.30/17.00 UHR
An sieben Samstagen in Folge, tritt das
Ensemble Paul Klee in verschiedensten
Formationen gemeinsam mit jungen
Musikerinnen und Musikern auf.
THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND
3. 10.00 UHR
Virus Recordings Night
mit Optical & MC Rymetyme
Kurzkonzerte Ensemble
Paul Klee & Next Generation
Zentrum Paul Klee / Maria Horst
Emanuelle Ales
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
Sandro Schneebeli & Bruno Bieri
Marc Stucki – saxophone, Franz
Hellmüller – guitar, Norbert Pfammatter
– drums.
SONARRAUM U64 – PROGR,
WAISENHAUSPLATZ 30. 21.00 UHR
Trabant Echo Orchestra
Terry Riley/Tobias von Glenck
Tobias von Glenck (Bass), Martin Lorenz
(Drums), David Schnee (Viola), Nicola
Romano (Cello), Simone Keller (Piano
& Toy-Piano), Willy Strehler (Elektronics
& Mix).
ORBITAL GARDEN, KRAMGASSE 10. 22 UHR
Worte
Advent, Advent
Visite guidée en Français: Paul Klee.
classe spéciale – pas à vendre
Lorsque l’on regarde attentivement les
œuvres de Paul Klee, on est frappé par
de petites inscriptions comme «SKL»,
qui signifie «Sonderklasse – unverkäuflich», soit «classe spéciale – pas
à vendre».
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 14.00 UHR
Biel
Familie
Aschenputtel
Zum 6. Mal geht dieses Jahr im Dezember bei uns von Mittwoch bis Sonntag
jeweils über Mittag ein Türchen auf.
Teresa Rotemberg/Ralph Blase. Nach
den Gebrüdern Grimm. Teresa Rotemberg (Insz.), Andreas Becker (Bühne
und Kostüme), Andreas Binder (Musik).
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
12.30 UHR
STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 15.00 UHR
Blinde Insel 2014/15
Bis am 24.1. findet von Mi bis Sa die
Blinde Insel statt. Das kulinarisch
exklusive Erlebnis in völliger Dunkelheit
wird durch Liveacts ergänzt. Anm.:
grossehalle.ch (Blinde Insel) oder
078 854 58 66.
Mühlethurnen
Sounds
Tinu Heiniger & AllStarBand
Liedermacher. Heiniger-Abend
Vv: reservation@alti-moschti.ch
oder Tel. 031 809 09 29.
EIGER BRASSERIE, BELPSTR. 73. 17 UHR
GROSSE HALLE, REITSCHULE BERN,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 18.30 UHR
Eldorado Christmas – Zusatzkonzert
Fonduezelt im Lorrainepärkli
Eldorado FM: Manillio, Tommy Vercetti,
Dezmond Dez, CBN Afterparty: DJs R.T.
und Ruck N’Wiz
Reservation: 031 330 26 25.
CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 17.00 UHR
Sounds
BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 21.30 UHR
Führungen durch die Ausstellungen
«Paul Klee. Sonderklasse –
unverkäuflich»
Schnulze & Schnultze
Joo Joo Eye Ball
Rock’n Roll vom Feinsten. Swingende
Songs, freche und treibende Rock’n
Roll-, Boogie-, Country- & BluesGrooves, gepowert im Triopack.
MR. PICKWICK PUB, WALLGASSE. 21 UHR
Die Kategorie «Sonderklasse –
unverkäuflich» verwendete Paul Klee
für Werke, denen er eine besondere
Bedeutung beimass. Paul Klees eigene
und persönlichste Retrospektive.
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT
IM FRUCHTLAND 3. 15.00 UHR
ALTI MOSCHTI, BEIM BAHNHOF. 20.30 UHR
Münchenbuchsee
Traditionelle Dezember-Schlagernacht.
BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3. 21 UHR
7
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
Auf der dunklen Seite
Unheilige Weihnachtszeit
Der Eldorado-Clan lädt zum Weihnachtsfest. Die Rapper Tommy
Vercetti, Manillio, Dezmond Dez und CBN haben es nicht so mit
Besinnlichkeit, dafür bescheren sie Rap mit einer grossen Portion
Humor. Sie überzeugen auf sprachlich hohem Niveau, auf der Bühne ist ihre Energie ansteckend.
Bierhübeli, Bern. Sa., 20.12., 22.30 Uhr
Das Londoner Label Virus Recordings beendet die DarksideParty-Reihe im Dachstock für das Jahr 2014. Zu sehen sind Virus-Labelchef Optical (Bild) und MC Rymetyme, zu hören gibt es
Drum ’n’ Bass. Dunkle vorweihnachtliche Gedanken sind an diesem Abend für einmal erlaubt.
Dachstock der Reitschule, Bern. Sa., 20.12., 23 Uhr
Dance
Offenes Atelier: Gib mir Flügel!
KaterBrunch
Im Dezember besuchen uns im Creaviva-Atelier jedes Jahr scharenweise Himmelsboten. Gestalte aus einem Draht
deinen ganz persönlichen Engelflügel
und flieg nichts wie los Weihnachten
entgegen! Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung
Erwachsener).
Line-Up: Jutzi, Thom Mayr, Das Balz,
Dave Hard, Jonathan Brown, Accama,
Purpurea, Moe & Zard, Jan Penarrubia,
Marlaude, Teagedeep, Tadeo Doberska,
Basskontrolle. Soundstile: Deephouse.
Inserat
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MLQAAHKyr9kNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQHAOOvEEkNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQDAHWfFz4NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA</wm>
<wm>10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA</wm>
Berns Konzertkalender
im Internet
www.konzerte-bern.ch
SO 21.
Bern
<wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvbXLOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHO56z2y4GNt29H2APIEL04PJghqCaKKq4PDUBOoM82g2eqISlJb_kvO57pfZwqR41cAAAA=</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiKWRgaGxlYGloYWpiaUpUMjc0NDUAaFLL74gJQ0ACScGglcAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-jrKOGZJlbEASPIWj-X0EwiJujbu9hgq_a1r1tAdgAz84cVAjKK4p4cjBINQXTTKgafAxO7nn5Jznu83oA99zdCVYAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMBAEwBfR7HJcu-UMCalrEASPIWj-r0gwiJHTe3jCZ23b0fYAfICKmIMjEmoJoiaZwCChEbQZcplNpmD2yuVf6Xyu-wX-oTxmVwAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA</wm>
<wm>10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA=</wm>
<wm>10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA=</wm>
<wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA</wm>
<wm>10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA</wm>
<wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA</wm>
<wm>10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA</wm>
<wm>10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=</wm>
<wm>10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=</wm>
<wm>10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=</wm>
<wm>10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA</wm>
<wm>10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA</wm>
<wm>10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA</wm>
<wm>10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==</wm>
<wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==</wm>
<wm>10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==</wm>
<wm>10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA</wm>
<wm>10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=</wm>
<wm>10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==</wm>
<wm>10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA</wm>
(Kein Ticket-Verkauf)
Rubigen
Sounds
Hamschter (CH) – ABGESAGT!
Mundhardrock.
www.starticket.ch
MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR
Thun
Dance
Bühne
Aschenbrödel
Nach dem letztjährigen Grosserfolg
spielt die Märchen Bühne Bern zum
51. Mal ein Märchen der Brüder Grimm.
Wir empfehlen den Besuch für Menschen ab 4 Jahren.
Vv: Bei: Starticket.ch oder unter der
Nummer: 0900 325 325.
THEATER NATIONAL, HIRSCHENGRABEN 24.
14.00 UHR
Das Zelt: Duo Fischbach – Endspurt
Das beliebte Comedy-Ehepaar Fischbach zeigt sein neues Programm
«Endspurt». Vv: Tickets: www.daszelt.ch
oder www.ticketcorner.ch
Break The Funk
ALLMEND BERN, PAPIERMÜHLESTRASSE.
19.00 UHR
Ian Capitalism.
Der Goalie bin ig
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR
Regie: Till Wyler von Ballmoos. Bühne
& Kostüme: Evi Bauer. Dramaturgie:
Sabrina Hofer. Bühnenbildassistenz:
Andreas Mayer. Goalie: Jonathan Loosli.
Klassik
Weihnachtskonzert – vom
Toggenburger Hackbrett bis
zu Südamerikas Rhythmen
Mit Arabelle Rozinek, Sopran; Martin
Geiser, Orgel, Klavier; ein Streichquintett (Leitung: Marlyse Capt); Thuner
Kantorei, Leitung: Simon Jenny. Vv:
Kein Vorverkauf, Abendkasse 1 Stunde
vor Konzertbeginn.
JOHANNESKIRCHE, WALDHEIMSTRASSE 33.
17.00 UHR
STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,
KÖNIZSTRASSE 161. 18.00 UHR
Die Zauberflöte
Dirigent: Thomas Blunt. Regie, Bühne,
Kostüme: Nigel Lowery. Chor: Zsolt
Czetner. Dramaturgie: Albrecht Puhlmann. Chor Konzert Theater Bern
und das Berner Symphonieorchester.
www.konzerttheaterbern.ch
Sounds
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
18.00 UHR
Gasandji
In einer Winternacht
Worl African Soul Lady from Kongo.
Vv: 033 222 73 91; sucks@mokka.ch
Siehe Artikel S. 3. Von Théâtre de la
Grenouille. Ab 5 Jahren. Eine Schneeinsel, ein Feuertroll, ein Eistroll und ein
verschwundenes Schaf. Eine Geschichte
über Eifersucht und Freundschaft, Mut
und Vertrauen.
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR
Phenomen Voci d’Oro Tour 2014
Weihnachtskonzert mit Streicher­
ensemble (unter der Leitung von:
Simon Heggendorn), Michèle (Gewinnerin «The Voice Kids 2013 Germany»)
und Kinderchor.
KKTHUN, SEESTRASSE 68. 20.00 UHR
Wabern
Bühne
Weihnachtsmärchen
«Die Brüder Löwenherz»
Derniere. Ein Weihnachtsmärchen
vom integrativen Kollektiv Frei_Raum,
ab 8 Jahren.
Res.: theater@dieheiterefahne.ch
HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.
19.00 UHR
TOJO THEATER, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 17.00 UHR
Öffentliche Weihnachtsfeier…
…der Berner Zweige und der Pflegestätte für musische Künste. Marianus
Eurythmie Ensemble, Klavier:
W. Lawrinenko.
THEATER AM STALDEN, NYDEGGSTALDEN
34. 16.30 UHR
Schneewittli & Co.
Ausnahmsweise und entgegen der
Tradition der Jungen Bühne Bern wird in
«Schneewittli & Co» der klassische Stoff
nicht verhackt und neu gekocht, ganz im
Gegenteil.
Vv: reservation@junge-buehne-bern.ch.
RONDEL, GENFERGASSE 10. 14.00 UHR
Swing ONO mit Lindy Hop
Lindy Hop im ONO: An jedem 3. Sonntag
im Monat von 20.00 bis 23.30 Uhr mit
DJ Tom.
ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.
20.00 UHR
Tarde Cubana (Salsa)
muévete presents: Salsa tanzen an
der Tarde – Salsaclub muévete Bern.
STERNENSAAL, BÜMPLIZSTRASSE 119.
18.30 UHR
KULTUR-CASINO, HERRENGASSE 25. 16 UHR
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
bee-flat: Bugge Wesseltoft –
It’s Snowing on my Piano &
Vera Kappeler Solo (Norway/CH)
D’Wienachtsgschicht
A Piano Night. Stage for Two:
Bugge Wesseltoft, Vera Kappeler.
Der Himpi-Schelm
Der prinz erhält von der Schlossküche
jedes Jahr eine Himbeertorte geschenkt. Aber dieses Jahr stibitzt
jemand die frisch gepflückten Him­
beeren. Wer ist der Himpi-Schelm?
KELLERTHEATER KATAKÖMBLI,
KRAMGASSE 25. 11.00/14.30 UHR
Der Kleine Prinz
Theaterstück von Ernesto Hausammann
nach dem Buch von A. de Saint-Exupéry.
Mit Carmela Bonomi, Mägie Kaspar und
Ernesto Hausammann. Ab 4 J.
Vv: 031 849 26 36 oder
www.theaterszene.ch
THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR
Die Zauberflöte für Kinder
Spezielle Aufführung von Wolfgang Amadeus Mozarts Zauberflöte für Kinder.
Regie: Lisa Katharina Holzberg. Bühne:
Nigel Lowery. Kostüme: Anne-Sophie
Raemy. Dramaturgie: Katja Bury:
NYDEGGKIRCHE, NYDEGGHOF 2. 17.00 UHR
BEE-FLAT, SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR
Fonduezelt im Lorrainepärkli
Handorgelmusik.
Reservation: 031 330 26 25.
CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 17.00 UHR
Le Pot
BOTANISCHER GARTEN,
ALTENBERGTRAIN 21.
Lydia Lunch & Big Sexy Noise (USA)
Siehe Artikel S. 3. Lydia Lunch & Big
Sexy Noise (USA). Exklusives CHKonzert! Style: No Wave, Post-Punk,
Industrial, Avantgarde, Spoken Word.
REITSCHULE, DACHSTOCK, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.00 UHR
Michael Hasenfratz in SchwarzWeiss – Das Weihnachtskonzert
Der Gewinner von Hello Again! sorgt
mit seinem Weihnachtsprogramm für
eine besinnliche Adventszeit mit Gänsehautgarantie. Am Klavier begleitet ihn
Josiane Marfurt. Kollekte.
HEILIGGEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44.
19.30 UHR
Naturton – Hörst Du den Berg?
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
15.00 UHR
Gérard Widmer, Fujara und Willi Grimm,
Didjeridu begegnen der Sängerin Corin
Curschellas.
Familienmorgen
GURTEN UPTOWN, PARK IM GRÜNEN. 17 UHR
Jeder Sonntagmorgen wird zum Erlebnis
für die ganze Familie: Nach einem Besuch der Ausstellungen im ZPK nehmen
Gross und Klein an einem Workshop in
den Ateliers des Creaviva teil. (10.30
bis 11.45 Uhr) ANMELDUNG: Bis vorangehenden Freitag: Tel 031 359 01 61
oder creaviva@zpk.org
Sandro Schneebeli & Bruno Bieri
Konzerte im Dunkeln.
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24.
18.00/20.30 UHR
Advent, Advent
Zum 6. Mal geht dieses Jahr im Dezember bei uns von Mittwoch bis Sonntag
jeweils über Mittag ein Türchen auf.
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
12.30 UHR
Führung: Wettkampf ums Licht
Von Kletterpflanzen und Epiphyten.
Verein Aquilegia mit Deborah Schäfer.
BOTANISCHER GARTEN (BOGA),
ALTENBERGRAIN 21. 14.00 UHR
Führungen durch die Ausstellungen
«Paul Klee. Sonderklasse – unverkäuflich»
König Drosselbart
von den Gebrüdern Grimm
Die neue Märchentheater-Inszenierung
des NVB-Theaters Bern in der Mundartfassung von Hanspeter Kissling. Regie:
Marlis Dubs. Ab 4 J.
Vv: Tel. 031 311 61 00 Di bis Sa 18–
19.30 Uhr, Dez. + 12.30–16.30 Uhr.
THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG,
SPITALGASSE 4. 14.30 UHR
Sonntagsführungen
Eine Führung durch die aktuelle
Wechselausstellung.
MUSEUM FÜR KOMMUNIKATION,
HELVETIASTRASSE 16. 15.00 UHR
Biel
Klassik
4. Sinfoniekonzert:
Weihnachtsoratorium
Johann Sebastian Bach: Das Weihnachtsoratorium BWV 248. Sinfonie
Orchester Biel Solothurn. Ensemble
Vocal d’Erguël. Leitung: Kaspar Zehnder.
KONGRESSHAUS, ZENTRALSTR. 60. 16 UHR
MUSEUM FRANZ GERTSCH,
PLATANENSTR. 3. 11.00/14.00 UHR
Öffentliche Führung:
Antony Gormley – Expansion Field
Antony Gormleys «Expansion Field»
wird zum ersten Mal in der grossen
Ausstellungshalle des Zentrum Paul
Klee gezeigt.
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT
IM FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR
Öffentliche Führung: Bethan Huws:
Reading Duchamp, Research Notes
2007-2014
Die Projektausstellung widmet sich der
künstlerischen Forschung, welche Huws
seit 1999 zu Duchamp unternimmt und
seit 2007 in Werke und Skizzen fasst.
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
11.00 UHR
Öffentliche Führung: Im Hier und
Jetzt! Schweizer Kunst der letzten
30 Jahre aus der Sammlung Kunst
Heute
Die Ausstellung bietet einen repräsentativen Einblick in das zeitgenössische
Schweizer Kunstschaffen von den
frühen 1980er Jahren bis heute mit
Werken aus der Sammlung der Stiftung
Kunst Heute.
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
11.00 UHR
Burgdorf
Öffentliche Führung
Die Teilnahme ist kostenlos.
Köniz
Familie
Flumi
Soso und Sasa aus dem Regenbogenland. Interaktives Kindertheater.
KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,
MUHLERNSTRASSE 11. 17.00 UHR
Klassik
Musikalische Adventsfeier
Johann Sebastian Bach: Choralbear­
beitungen aus dem «Orgelbüchlein»
zu Advent, Weihnachten und Neujahr
mit den vierstimmigen Choralsätzen.
REFORMIERTE KIRCHE KÖNIZ. 16.00 UHR
Mühlethurnen
Bühne
Nicole D. Käser &
Markus Maria Enggist
Na dann, frohes Fest.
Vv: reservation@alti-moschti.ch
oder Tel. 031 809 09 29.
ALTI MOSCHTI, BEIM BAHNHOF. 17.30 UHR
Inserat
Bläserensemble mit Klavier
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND
3. 10.00 UHR
MARIENKIRCHE, WYLERSTR. 26. 17 UHR
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT
IM FRUCHTLAND 3. 12.00 UHR
Fünfliber-Werkstatt
Von Daniel Besse und Agnès Tutenuit.
Inszenierung: Peter Bamler. Mit
Christian Dieterle, Helge Herwerth,
Patrizia Pfeifer.
Kinder und Jugendliche aus dem
Nordquartier laden ein.
Worte
Sonntag, 11. Januar 2015, 17 Uhr
Yehudi Menuhin Forum Bern
Sinatra Tribute Band & Max Neissendorfer – Fern von Nostalgie und
Personenkult nimmt die Schweizer Small
Big Band ihr Publikum mit auf eine
swingende Entdeckungsreise.
Ökumenische Weihnachtsfeier
für Familien
Die Kategorie «Sonderklasse – unverkäuflich» verwendete Paul Klee für Werke, denen er eine besondere Bedeutung
beimass und die er für seine Nachlasssammlung vorsah. Paul Klees eigene
und persönlichste Retrospektive.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 10.30 UHR
Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein Werk.
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 17 UHR
BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,
HELVETIAPLATZ 5. 11.00 UHR
4. Advent. Offenes Singen.
Toutou – wo ist unser Hund?
Die Komödie einer Krise. Ein Stück
mit Witz und Humor, mit einer Prise
Ernsthaftigkeit von Franz Hohler.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
Siehe Artikel S. 20. Berner Bach-Chor.
Robert Schumann, Das Paradies und
die Peri. Berner Bach-Chor & Konzertchor Harmonie Zürich, Orchestra of
Europe, Peter Kennel, Leitung.
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur. (10-17 Uhr)
Die Nacht des Frank Sinatra
Zum Glück
Kostenlose Führung in den Dauer­
ausstellungen mit Anna Bähler.
Adventssingen 2014
BRÜCKENPFEILER JUNGE BÜHNE BERN,
DALMAZIQUAI 69. 16.00 UHR
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 17.00 UHR
Berner Bach-Chor –
1. Festtagskonzert
Sounds
BERNER PUPPEN THEATER, GERECHTIGKEITSG. 31. 10.30/14.30/17.00 UHR
Worte
Klassik
Architekturspaziergang
Die klassische Weihnachtsgeschichte,
gespielt mit grossen Tischfiguren für
Kinder ab 6 Jahren. Puppenbühne Demenga/Wirth. Vv: Tel. 031 311 95 85.
Bei «Stage for Two» von Bee-flat treffen sich die Winterthurer Pianistin Vera Kappeler und der Norweger Bugge Wesseltoft. Die eigenwillige Kappeler tourt derzeit mit Musik des Komponisten Paul
Burkhard. Wesseltoft ist für die Verschmelzung von Jazz und Elektronischem bekannt, aktuell spielt er solo aber akustisch-meditative Fassungen von Weihnachtsliedern.
Turnhalle im Progr, Bern. So., 21.12., 20.30 Uhr
«Von der Gründung Berns bis zum
Untergang des Ancien Régime»
Familie
Sounds
GURTEN – PARK IM GRÜNEN, GURTENKULM.
18.30 UHR
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
Kappeler trifft Wesseltoft
Beethoven - Roussel - Rimski-Korsakow
Felix Renggli, Flöte
Omar Zoboli, Oboe
Stephan Siegenthaler, Klarinette
Thomas Müller, Horn
Diego Chenna, Fagott
Hiroko Sakagami, Klavier
Vorverkauf: www.kulturticket.ch, 0900 585887 (1.20/Min),
Bern Billett, Zentrum Paul Klee, Thun Tourismus
www.forumkammermusik.ch
8
Gabriele Ordner
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
Auftakt zu einer Trilogie
Le Pot nennt sich die Band, die aus dem Trompeter Manuel Mengis,
Hans-Peter Pfammatter am Moog, Lionel Friedli am Schlagzeug
und dem Gitarristen Manuel Troller besteht. Das Quartett tauft sein
erstes Album «She», den Auftakt der Trilogie «She-Hera-Zade».
Der Anfang ist ein flirrender Traum zwischen Jazz und knisternder
Elektronik.
Botanischer Garten, Bern. So., 21.12., 19 Uhr
Märchen im Schloss
Weihnachtslieder, Märchen und Glühwein. Es braucht nicht mehr,
um in Stimmung für die besinnlichste Zeit des Jahres zu kommen.
Das Schloss Oberhofen lädt zu «Raunachtgeschichten – Sagenhaftes im Schloss zur Jahreswende» ein.
Schloss Oberhofen. So., 21. 12., ab 18 Uhr
Nicht von dieser Welt
Muri
Klassik
Ensemble Hodiernis
Ensemble Hodiernis spielt sechs Uraufführungen verscheidener Stilrichtungen.
VILLA METTLEN, POURTALÈSSTRASSE 35.
19.30 UHR
Oberhofen
Worte
Raunachtgeschichten
zur längsten Nacht
Wintermärchen für Kinder und
Erwachsene mit Franziska Jeremias
und Märchen, Sagen & Mythen
mit Andreas Sommer.
SCHLOSS OBERHOFEN. 18.00 UHR
Rubigen
Sounds
Second Line Big Band (CH)
feat. Kent Stetler & Recha-Maria.
Big Band Jazz. www.starticket.ch
MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR
Solothurn
MO 22.
Bern
Bühne
Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.
Club 111: Ich, ohne aufzufallen
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.
12.30 UHR
Siehe Artikel S. 3. Mani Matter hat viele
Anfänge hinterlassen und etliche Enden.
Vv: www.schlachthaus.ch
SCHLACHTHAUS THEATER,
RATHAUSGASSE 20. 20.30 UHR
Fred und Franz
Siehe Artikel S. 3. Regie: Mario
Matthias. Bühne: Andreas Mayer.
Dramaturgie: Jan Stephan Schmieding.
STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 2,
KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR
Na dann… Frohes Fest!
Kabarettistische Lesung mit: Nicole
D. Käser und Markus Maria Enggist.
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20 UHR
Toutou – wo ist unser Hund?
Von Daniel Besse und Agnès Tutenuit.
Mit Christian Dieterle, Helge Herwerth,
Patrizia Pfeifer.
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR
Familie
Familie
Aschenputtel
Die Zauberflöte für Kinder
Teresa Rotemberg/Ralph Blase. Nach
den Gebrüdern Grimm. Teresa Rotemberg (Insz.), Andreas Becker (Bühne
und Kostüme), Andreas Binder (Musik).
Spezielle Aufführung von Wolfgang Amadeus Mozarts Zauberflöte für Kinder.
Regie: Lisa Katharina Holzberg. Bühne:
Nigel Lowery. Kostüme: Anne-Sophie
Raemy. Dramaturgie: Katja Bury.
RYTHALLE. 15.00 UHR
Thun
Soso und Sasa kommen von ganz weit her. Mit ihrer Rakete Flumi
sind sie aus dem Regenbogenland bis zur Erde gereist. Im Gepäck
haben sie viele lustige Spiele. Im Stück «Flumi» der Wanderbühne
Dr. Eisenbarth werden Kinder ab drei Jahren zum Zusammenspiel
mit den beiden Figuren eingeladen.
Ganz Ohr – persönliches Gespräch
Kulturhof, Schloss Köniz. So., 21.12., 17 Uhr
Vertraulich, unter vier Augen, mit einer
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
17.00 UHR
Lass uns Freunde bleiben
DI 23.
Bern
Bühne
25 Jahre Club 111:
Spaceboard Galuga
Siehe Artikel S. 3. Ein filmischer Rückblick in die Raumkapsel des Spaceboard
Galuga. Live vertont von den Stars von
damals. Ein Abend für ClubistInnen der
ersten Stunde.
TOJO THEATER, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 22.00 UHR
Club 111: Ich, ohne aufzufallen
Siehe Artikel S. 3. Mani Matter hat viele
Anfänge hinterlassen und etliche Enden.
Vv: www.schlachthaus.ch
SCHLACHTHAUS THEATER,
RATHAUSGASSE 20. 19.00 UHR
Der Goalie bin ig
Regie: Till Wyler von Ballmoos. Bühne &
Kostüme: Evi Bauer. Dramaturgie:
Sabrina Hofer. Bühnenbildassistenz:
Andreas Mayer. Goalie: Jonathan Loosli.
Frauenrituale 2014 –
Wintersonnwende
STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,
KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR
Na dann… Frohes Fest!
MC Anliker spielt aus der CD Sammlung.
Für Frauen, die den Jahreszyklus bewusst miterleben und feiern wollen.
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 20.00 UHR
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF. 20 UHR
Dance
Forgotten Sounds
Klassik
Orgelmatinée
Fröhliche Weihnachtsmusik.
CHAPELLE ROMANDE, FRUTIGENSTR. 22.
11.30 UHR
Weihnachtskonzert – vom
Toggenburger Hackbrett
bis zu Südamerikas Rhythmen
Mit Arabelle Rozinek, Sopran;
Martin Geiser, Orgel, Klavier; ein
Streichquintett (Leitung: Marlyse Capt);
Thuner Kantorei, Leitung: Simon Jenny.
Vv: Kein Vorverkauf, Abendkasse
1 Stunde vor Konzertbeginn.
JOHANNESKIRCHE, WALDHEIMSTRASSE 33.
17.00 UHR
Sounds
Adventskonzert
Adventskonzert der Blaskapelle
Selve Thun.
KIRCHE SCHÖNAU, BÜRGLENSTR. 17 UHR
Worte
Halbi Schueh
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20 UHR
Ein Geschichten-Konzert für Menschen
ab 5 Jahren von und mit dem Liedermacher und Schauspieler Markus Maria
Enggist. Für Menschen ab 5 Jahren.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
Requiem
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 14 UHR
Sounds
Klangkartoffel – Lauterbach
PROGRHOF, WAISENHAUSPLATZ 30. 18 UHR
Von Daniel Besse und Agnès Tutenuit.
Inszenierung: Peter Bamler. Mit
Christian Dieterle, Helge Herwerth,
Patrizia Pfeifer.
Swiss Jazz Orchestra –
Gala Night feat. Silvia Droste
www.bierhuebeli.ch
BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 20.00 UHR
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR
Worte
X-Freunde
Jassturnier
Von Felicia Zeller. Schweizer
Erstaufführung.
Einzelschieber mit gutem Essen und
allerischönsten Preisen. Anmeldung
im Voraus an der Bar oder telefonisch
unter 031 330 26 25.
Mit interessanten Details zu
Marquard Wochers Rundbild.
Pop-Up-Karten und Cajitas von
Nicole Wiederkehr im Pop-Up-Store
des Kulturbüro Bern.
Bühne
Theater Club 111 – 25 Jahre!
Siehe Artikel S. 3. Mit Beat-Man, Jackie
Brutsche, Grazia Pergoletti und Skelt! Musik:
Sailor Pepe. Regie: Meret Matter. Essen:
18 Uhr, Show: 20 Uhr, Band: 21.30 Uhr
HEITERE FAHNE, DORFSTR. 22/24. 18 UHR
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
19.30 UHR
Toutou – wo ist unser Hund?
CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 18.00 UHR
Wabern
Tanzstück von Nanine Linning; Schweizer Erstaufführung. Konzept/Choreographie: Nanine Linning, Musikalische
Leitung: Dietger Holm. Tanzkompanie
Konzert Theater Bern und dem Berner
Symphonie Orchester.
www.konzerttheaterbern.ch
Kulinarik und eingängige Klänge.
Führung durch die Ausstellungen
im Thun-Panorama
THUN-PANORAMA, SCHADAUPARK.
11.15 UHR
Kabarettistische Lesung mit: Nicole
D. Käser und Markus Maria Enggist.
Lass uns Freunde bleiben
KULTURBÜRO, BRUNNGASSE 58. 10.00 UHR
Biglen
Bühne
Satirischer Jahresrückblick 2014
Träfe Politsatire auf Berndeutsch.
Vv: www.ticketeria.org.
KULTURFABRIKBIGLA, SYRENGASSE.
19.30 UHR
Pop-Up-Karten und Cajitas von
Nicole Wiederkehr im Pop-Up-Store
des Kulturbüro Bern.
Fünfliber-Werkstatt
Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches
Werk.
KULTURBÜRO, BRUNNGASSE 58. 10.00 UHR
Öffentliche Führung: Die Farbe
und ich. Augusto Giacometti
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND
3. 10.00 UHR
Die Ausstellung richtet ihr Augenmerk
auf das Werk eines grossen Meisters
der Farbe.
Halbi Schueh
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
19.00 UHR
Ein Geschichten-Konzert für Menschen
ab 5 Jahren von und mit dem Liedermacher und Schauspieler Markus Maria
Enggist. Für Menschen ab 5 Jahren.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 14. UHR
Offenes Atelier: Gib mir Flügel!
Im Dezember besuchen uns im Creaviva-Atelier jedes Jahr scharenweise Himmelsboten. Gestalte aus einem Draht
deinen ganz persönlichen Engelflügel
und flieg nichts wie los Weihnachten
entgegen! Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung
Erwachsener).
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
MI 24.
Bern
Bühne
Schneewittli & Co.
Ausnahmsweise und entgegen der
Tradition der Jungen Bühne Bern wird
in «Schneewittli & Co» der klassische
Stoff nicht verhackt und neu gekocht,
ganz im Gegenteil.
Vv: reservation@junge-buehne-bern.ch
BRÜCKENPFEILER JUNGE BÜHNE BERN,
DALMAZIQUAI 69. 15.00 UHR
Dance
Karaoke Night
Biel
KJ-Pesche’s Karaoke.
DELFINOBAR, AMTHAUSGASSE 1 A. 20 UHR
Bühne
Viva la Mamma
Le convenienze ed inconvenienze tea­
trali. Gaetano Donizetti. Franco Trinca
(Musik. Ltg.), Pierre-Emmanuel Rousseau (Insz.), Valentin Vassilev (Chorltg.)
STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 19.30 UHR
Thun
Familie
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen. (10-17 Uhr)
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Sounds
Colin Vallon Trio «Cocoon»
Weihnachtsgeschichten
Weltklasse-Jazz mit Colin Vallon,
Patrice Moret + Julian Sartorius.
Vv: 033 222 73 91; sucks@mokka.ch
Jedes Alter! www.tierpark-bern.ch
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 20.20 UHR
TIERPARK DÄHLHÖLZLI, TIERPARKWEG 1.
14 UHR
D’Wienachtsgschicht
Die klassische Weihnachtsgeschichte,
gespielt mit grossen Tischfiguren für
Kinder ab 6 Jahren. Puppenbühne Demenga/Wirth. Vv: Tel. 031 311 95 85.
BERNER PUPPEN THEATER,
GERECHTIGKEITSG. 31. 14.30 UHR
Sounds
Bridgette Campbell
and the Gospel Harmonizers
Inserat
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/21.30 UHR
Klangkartoffel – Behave
Ein Treffen von Kulinarik und eingängigen Klängen. Um 18 Uhr öffnet die Bar
im schmucken Zirkuswagen – es gibt
Glühwein, Härdöpfelsieche und Punsch.
TICKETS
PROGRHOF, WAISENHAUSPLATZ 30. 18 UHR
Verlosung!nda verlost 2x 2
The Bowmans:
Make Sure The Snow Falls
Die Zwillingsschwestern Claire und Sarah Bowman beehren die Cappella am
23. Dezember mit einem ganz besonderen Programm. Ihr neues Album lobt die
Presse als «eines der vollkommensten
weihnachtlichen Musikwerke».
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR
Tomazobi
Die Kulturage
s Konzert am
Tickets für da
ts@bka.ch
11.01.15: ticke
04.01.15 ERIKA STUCKY &
DA BLECHHAUFEN: WALLY UND
DIE SIEBEN GEIER (CH/AUSTRIA)
07.01.15 EVELINN TROUBLE (CH)
Folk, Mundart, Trash-Troubadouren.
STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 2,
KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR
RÖSSLI, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8.
20.00 UHR
11.01.15 MAARJA NUUT & INGRID LUKAS
Dance
Weihnachtskonzert:
The Lonesome Station
14.01.15 AKKU QUINTET (CH)
Pre Christmas Shizzle
DJ Ray Paxon, Sorgenkind and Friends.
Nu-Disco, Deep House, Tech House.
Bis 03.30 Uhr.
PROPELLER-, AARBERGERGASSE 30. 22 UHR
Familie
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen. (10-17 Uhr)
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Schlicht, ruhig & betörend, so klingt die
Folk Musik von «The Lonesome Station».
WARTSAAL, LORRAINESTRASSE 15. 21 UHR
18.01.15 NORIENT SPECIAL:
TRANSFORMA & GILLES AUBRY
(CH/GERMANY/FRANCE)
21.01.15 ANIA LOSINGER & MATS ESER:
Worte
SHANGHAI PATTERNS (CH)
Führung: Kunst am Mittag
Eine halbstündige Führung zu einem
ausgewählten Thema aus einer Ausstellung mit Dominik Imhof (Kunstvermittler
ZPK).
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT
IM FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR
(ESTONIA/CH)
25.01.15 AMPARO SANCHEZ (SPAIN)
28.01.15 TRUE (CH)
KONZERTORT
TURNHALLE IM PROGR
SPEICHERGASSE 4
3011 BERN
131 _ 8 inserat kulturagenda.indd 1
VORVERKAUF
MEHR INFOS UNTER
WWW.STARTICKET.CH
WWW.BEE-FLAT.CH
WWW.PETZITICKETS.CH
CHOP RECORDS, BERN
OLMO TICKET, BERN
11.12.14 10:23
9
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
«Dank Popmusik haben wir heute
eine höhere Toleranz»
Seit November zeigt das Museum für Kommunikation «Oh
Yeah! Popmusik in der Schweiz». Was tun mit 60 Jahren
Popmusik im Museum? Ein Gespräch mit dem Berner
Musikchronisten und Co-Kurator Samuel Mumenthaler.
Phasenweise trifft das sicher zu. Die
Schweiz war lange isoliert. Als dann
plötzlich die Einflüsse hereinströmten, musste man sich erst daran gewöhnen. Es gab eine lange Phase des
Lernens durch Kopieren. Doch es gibt
auch Bands wie Yello: Sie sind Pioniere des Elektropop und werden in der
ZVG
Samuel Mumenthaler, während Elvis
seine Hüften kreisen liess und damit
als obszön galt, sang man in der
Schweiz noch braven Hula-Rock ’n’
Roll. In der Ausstellung bekommt
man den Eindruck, die Schweiz habe
den Trends immer hinterhergehinkt.
Wie sehen Sie das?
Weibliche Vorreiterinnen der Schweizer Popmusik: die Honolulu Girls.
Ausstellung entsprechend honoriert.
Klar ist jedoch: Die Schweiz hat nie
den Mainstream geprägt. Persönlich
finde ich die Schweizer Lern-Kopie-Phase ziemlich charmant.
Es gibt auch wenig bekannte Bands
zu entdecken. War das nötig? Mit
grossen Schweizer Bands wie Züri
West und Rumpelstilz allein hätte
man schon eine Ausstellung füllen
können.
Die prominentesten Köpfe haben wir
hervorgehoben. Aber da sind auch
Bands wie die Honolulu Girls aus den
50ern, die von uns als erste Girl-Band
der Schweiz gehandelt werden. Sie
sind Exponentinnen, die für eine grössere Sache stehen: Frauen im Rock ’n’
Roll etwa.
Darf man Popmusik ins Museum
stecken?
Es wurde doch Zeit! Gerade in der
Schweiz. Wir hinken auch bei der Aufarbeitung unserer popkulturellen Vergangenheit hinterher. Denken Sie nur
an die Londoner Retrospektive zu David Bowie im Victoria & Albert Museum: Das ist ja auch eine Art Popmusik-Ausstellung. Die haben wir uns zu
Inspirationszwecken übrigens angesehen, auch wenn sie budgetmässig in
einer anderen Liga spielt. Aber unsere
breit gefächerte Ausstellung betrachte
ich als einzigartig. Es geht bei uns
nicht nur um Musik, sondern auch um
gesellschaftliche Themen.
Was bedeutet Ihnen als langjähriger
Musikchronist die Popmusik?
Der Pop hat dazu geführt, dass wir
heute eine höhere Toleranz haben.
Aber Pop frisst sich auch selber auf: In
einer Rockband spielen ist heute kein
Akt der Rebellion mehr. Dafür gibt es
viel mehr musikalisch gute Bands als
noch vor 20 Jahren. So viele, dass die
Orientierung schwerfällt.
Beim «Oh Yeah!»-Besuch sind die
vielen Schulklassen aufgefallen. Sind
die Jugendlichen das Zielpublikum?
Wir wollten vor allem Musikbegeisterte ansprechen, also auch Familien und
Schulklassen, wie auch Musik-Nerds.
Mit Nerds meine ich die älteren Herren
mit Stirnglatze, die alles über Musik
wissen und hingehen, um zu sehen,
was fehlt – ich selbst bin ja einer von
denen.
Und? Zufrieden?
Ich war schon ein paar Mal in der Ausstellung, als viele Besucher da waren.
Das konnte ich mir anfangs nicht recht
vorstellen, aber das Interesse scheint
wirklich da zu sein. «Oh Yeah!» hat
meine Erwartungen übertroffen. Interview: Milena Krstic
Museum für Kommunikation, Bern
Ausstellung bis 19.7.
www.mfk.ch
Buch «Oh yeah!», 200 Pop-Fotos
aus der Schweiz, 240 Seiten,
Chronos Verlag, Zürich
Symbiotisch Von wegen Altersmilde
Mit Tiefgang
Trompeter Matthieu Michel
und Bandoneonist Michael
Zisman spielen gemeinsam
bei BeJazz. Ein begeisternd
filigranes Duo.
Das Kedem Ensemble
vermischt in der Turnhalle
europäische und orientalische Klänge zu anspruchsvoller Worldmusic.
Es sind zwei Ausnahmemusiker, die
auf der Bühne des BeJazz-Clubs gemeinsame Sache machen: Michael
Zisman ist mit seinen 32 Jahren bereits
einer der Grossen des Tango Nuevo,
jener von Astor Piazzolla geprägten
zeitgenössischen Spielweise des traditionellen argentinischen Tangos. Der
gebürtige Freiburger Matthieu Michel
bestätigt seinen Ruf, einer der grössten Schweizer Jazztrompeter zu sein,
seit Jahrzehnten immer wieder aufs
Neue.
Michel spielt für einmal das Flügelhorn, das weicher klingt als die Trompete. Er beherrscht beide Instrumente
gleichermassen virtuos. Der an der
Berner
Jazzschule
ausgebildete
Schweiz-Argentinier Zisman spielt wie
gewohnt Bandoneon.
Das Ergebnis des Zusammenspiels
der beiden Musiker klingt filigran –
und symbiotisch. Bandoneon und Flügelhorn scheinen in grösster Präzision
und perfekter Harmonie zu einem einzigen Instrument zu verschmelzen.
Auf diesem Nährboden entwickelt sich
aus den sanften Jazzmelodien ein Hörerlebnis voller Klarheit, das mit magischen Klangmomenten gespickt ist.
Lydia Lunch kommt mit Big Sexy Noise in den Dachstock.
Es wird ein erfrischend düsterer Abend werden.
Bei den meisten Rock-’n’-Roll-Wildfängen stellt sich irgendwann die Altersmilde ein. Spätestens wenn sie
einsehen, dass eine Popmelodie die
Miete zuverlässiger zahlt als die Wut
der frühen Jahre.
Bei Lydia Lunch ist nichts davon zu
spüren. Über 50 ist sie heute, glücklich
aus New York nach Barcelona ausgewandert, sogar ein Kochbuch hat sie
geschrieben. Ausgerechnet sie, die in
den 70ern der New Yorker No-Wave-Szene einen rabaukigen Feminismus einprügelte. Die Zeit hat nichts
geändert an der Zuverlässigkeit, mit
der sich Lunch heute noch an den
Konzerten in Wut sprechsingt.
Machotum und amerikanische
(Aussen-)Politik wirken bei ihr wie ein
Zündhölzchen an der Tankstelle.
Mit Musikern der englischen Band
Gallon Drunk alias Big Sexy Noise hat
Lunch heute eine Combo, die ihr mit
ausgefeilt dreckigem Rock einen dichten Teppich ausrollt. Doch selbst der
kann ihren beissenden Sarkasmus
nicht dämpfen. Böses Alter? In der
mittlerweile politisch anspruchslosen
Rockszene wirken Lunchs Tiraden
sehr erfrischend.
Silvano Cerutti
Dachstock der Reitschule, Bern
So., 21.12., 20 Uhr
www.dachstock.ch
BeJazz-Club in den Vidmarhallen,
Liebefeld. Fr., 19.12., 20.30 Uhr
www.bejazz.ch
ZVG
Basil Weingartner
Hat sich ihre Wut von der Zeit nicht abschleifen lassen: Lydia Lunch.
Es sind leidenschaftliche Melodien voll
wehmütiger Harmonie, irgendwo zwischen Volksmusik und Jazz, die das
Kedem Ensemble spielt. Dazu adaptierte Omri Hason traditionelle iranische und israelische Lieder neu. Für
den in Bern lebende Perkussionisten
war dies auch eine Reise in die Geschichte seiner Familie. Seine Vorfahren flohen vor einigen Jahrhunderten
vor dem in Spanien grassierenden Antisemitismus ins Gebiet des heutigen Israels. Sie nahmen ihre Sprache und
Melodien mit – und in vergeblicher
Hoffnung die Hausschlüssel.
Das Album von Hasons Quartett
heisst deshalb «La Yave de mi Kaza»,
der Schlüssel zu meinem Haus. Was
sich Spanisch anhört, ist Ladino, die
Sprache von Hasons Ahnen. Mit Talya
Solan hat er eine Sängerin gefunden,
die diese Mischung aus altertümlichem Spanisch und Hebräisch beherrscht. Der Gesang der studierten
Vokalistin ist ebenso präzise wie ausdrucksstark. Begleitet wird dieser vom
Iraner Zhubin Kalhor auf der Kamancheh, einem Streichinstrument, dem
Italiener Antonello Messina (Akkordeon) sowie von Hanson selbst. In der
Summe entsteht so atmosphärisch
dichte Worldmusic mit Tiefgang.
Basil Weingartner
Turnhalle im Progr, Bern
Mi., 24.12., 23 Uhr
www.bee-flat.ch
Im Sitzen
und
im Stehen
TICKETS
Ein Theaterbesuch oder schlemmen? Rambazamba? Alles zusammen? Wer sich an Silvester nicht
die Decke über den Kopf ziehen
will, hat die Qual der Wahl.
Volle Bäuche
Das grosse Fressen findet in der
Villa Bernau (mit Büffet, 20 Uhr,
www.bernau.ch) und auf dem
Bielersee (mit Silvestermenü, 19
Uhr, www.bielersee.ch) statt.
Ohne Reue
«Je ne regrette rien» wäre ein guter Anfang, ein Jahr abzuschliessen. Madeleine Lienhard singt
im Stadttheater Langenthal die
Lieder der so sehnsüchtigen wie
kämpferischen Edith Piaf (16.30
Uhr, www.langenthal.ch)
Wir verlosen 2 x 2 Tickets:
tickets@bka.ch
Für Gewohnheitstiere
Der Auftritt von Tomazobi an
Silvester in der Cappella hat Tradition. Warum etwas Neues anfangen, wenn sich das Alte bewährt hat? Das Jahr ist noch
nicht zu Ende (16 und 19.30 Uhr,
www.la-cappella.ch).
Nacht der Spiele
«Spiel mit uns» bringt Schauspielende und Publikum in den
Vidmarhallen auf die gleiche
Bühne. Nicht fehlen beim Spektakel von Konzert Theater Bern
dürfen natürlich die Spiele: Himmel und Hölle für die Junggebliebenen, eine Geisterbahn für
die Unerschrockenen, Ping Pong
für die Sportlichen, Poker für die
Listigen (23 Uhr, www.konzerttheaterbern.ch).
Feiern mit dem Rebhuhn
Der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind am Silvester-Special
der Bar der toten Tiere. Zum Jahresabschluss steht ein Tiermaskenball auf dem Programm. Nur
Rebhühner und andere Tiere
werden bedient (22 Uhr, www.
nmbe.ch).
Wir verlosen 2 x 2 Tickets:
tickets@bka.ch
Feiern wie Könige
Warum nicht so tun als ob? Die
Royal Gala im Bierhübeli bietet
den perfekten Rahmen –
schliesslich ist Silvester nur einmal im Jahr. Auflegen tun die
reizende DJ ZsuZsu und Radio-Bern1-Moderator Mike Baader (22 Uhr, www.bierhübeli.ch).
Disco, Disco, Disco
Unprätentiöser geht es im Bären
Buchsi zu und her: Disco mit Big
Beat und Haus-DJ Jüre Hofer ist
angesagt (23 Uhr, www.baerenbuchsi.ch). Richtig gut tanzen
lässt es sich auch an der Space-Funk-Disco im ISC (22 Uhr,
www.isc-club.ch), zur Musik der
Kultband The Disco Kings in der
Mahogany Hall (22 Uhr, www.
mahogany.ch) oder zu Hits aus
den 70er- und 80er-Jahren im Uptown auf dem Gurten (21.30 Uhr,
www.gurtenpark.ch).
10
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
K
I
S
S
A
L
K
H
C
U
E
N
E
G
IN
PA
UN UL
VE KL
RK EE
A¨U
FL
IC —
H
2015
/
4
1
0
2
N
O
IS
A
S
Bildausschnitt: Paul Klee—Gedenkblatt E—1924, 122, Privatbesitz, Italien
PA ZE
UL NT
R
— 21 B KL UM
01 /1 ER EE
/0 0/ N
2/ 14
15
E
S
S
A
L
K
R
E
D
N
O
S
WIR BR
Long Yu
GUANGZHOU SYMPHONY ORCHESTRA
Mittwoch, 28. Januar 2015, Kultur Casino Bern, 19.30 Uhr
Long Yu (Leitung)
Serena Wang (Klavier)
Guo Wenjing:
«Folk Song Suite» für Streichorchester
Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15
Peter Tschaikowski:
Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64
Vorverkauf
Bern Billett, Nägeligasse 1A, 3000 Bern
Tel. 031 329 52 52
www.migros-kulturprozent-classics.ch
WWW.ZPK.ORG
10327 F4Plakate1415 d Guangzhou BE+SG v2.indd 1
12. Rüttihubeliade
internationales Musikfestival
26. bis 30. Dezember 2014
26.12. 20:00 h
27.12. 15:00 h
27.12. 20:00 h
28.12. 11:30 h
28.12. 16:00 h
28.12. 20:00 h
29.12. 11:30 h
29.12. 16:00 h
29.12. 20:00 h
30.12. 16:00 h
30.12. 20:00 h
Weihnachtskonzert: Telemann, C.Ph.E. Bach, Veress, Rameau, J.S. Bach
Familienkonzert: Die kleine Meerjungfrau erzählt von Jolanda Steiner
Notte Italiana: Rossini, Berio, Puccini und eine kleine Oper von Pergolesi
Künstlergespräch mit dem Tzambalspieler Giani Lincan
Maurice Ravel, ein vielseitiges Genie
Vom Hackbrett bis zum Cimbalom - ein magisches Instrument stellt sich vor
Brunchkonzert, gestaltet von Studierende der Hochschule der Künste Bern
Aimez vous Brahms?
Virtuosen! Ein Musikabend voller Überraschungen
Jazz meets Folk - die Geschichte einer gegenseitigen Inspiration
Operettenabend: Léhar, Strauss, Kàlmàn und ungarische Volks- und Zigeunermusik
www.ruettihubeliade.ch
Kulturzentrum Rüttihubelbad
Rüttihubel 29
CH-3512 Walkringen
Vorverkauf: www.ticketino.com
0900 441 441 (CHF 1.00/Min. Festnetztarif)
09.04.14 10:39
11
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
2014 satirisch aufbereitet
Ecopop-Initiative, korrupte Fussball-WM, verhaltensgestörte Bären im Tierpark: 2014 war nicht gerade ein erbauliches Jahr. Das
Berner Satiriker-Duo Lisa Catena und Heinz Däpp verpacken diese
und andere Verrücktheiten des ausklingenden Jahres in ihrem «Satirischen Jahresrückblick». In der Kulturfabrikbigla darf kurz vor
Weihnachten in unrühmlichen Erinnerungen geschwelgt werden.
Kulturfabrikbigla, Biglen. Mo., 22.12., 19.30 Uhr
B. Schildger
Auf einen Chrüterschnaps mit
Timmermahn
Inserat
berner jubilate chor
Sonntag, 18. Januar 2015 • 16.00 Uhr
Kultur-Casino Bern
WO L F G A N G A M A D E U S M OZ A R T
Regina coeli
Bern
(KV 108)
Klarinettenkonzert
in A-Dur
DO 25.
(KV 622)
Audiotheque Family Christmas
Rodri, Robel, Huazee, Boris Why (all
audiotheuqe). Style: House, Disco.
J O S E P H H AY D N
Heiligmesse
Dance
(Hob. XXII: 10)
Maria C. Schmid, Sopran
Barbara Erni, Alt
Christoph Metzger, Tenor
Christian Hilz, Bass
Thomas Kocher, Klarinette
Bach-Collegium Bern
Misa Stefanovic, Konzertmeister
Josef Zaugg, Dirigent
www.bernerjubilatechor.ch
www.kulturticket.ch
Nach dem Buch von Tomi Ungerer und
dem Animationsfilm von Hayo Freitag.
Ab 6 J. www.konzerttheaterbern.ch
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
12.00 UHR
Sounds
bee-flat: Omri Hason
Kedem (CH/Israel/Italy/Iran)
Siehe Artikel S. 9. Late Night Christmas
Special. Album Release Concert.
BEE-FLAT, SPEICHERGASSE 4. 23.00 UHR
Live Konzert: Johnny Troubles Trio (D)
Rock `n`Roll Country. Bis 03.00 Uhr.
WOHNZIMMER (LES AMIS),
RATHAUSGASSE 63. 22.00 UHR
Reverend Beat-Man
Nach dem familiären Festmahl laden wir
in die Kirche des Blues-Trash-Hohepriesters. Wer mag, darf auch bei uns Essen.
Advent, Advent
Zum 6. Mal geht dieses Jahr im Dezember bei uns von Mittwoch bis Sonntag
jeweils über Mittag ein Türchen auf.
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
12.30 UHR
Ganz Ohr – persönliches Gespräch
Vertraulich, unter vier Augen, mit einer
Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.
17.00 UHR
WOHNZIMMER (LES AMIS),
RATHAUSGASSE 63. 22.00 UHR
Propschtig
DJ STR & Kriss-T. Hip Hop, Trap,
Mash Up. Bis 03.30 Uhr.
Radio Bern1 X-Mas Party
Radio Bern1 DJs Mike Baader
und Marco Scherrer.
BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 23.00 UHR
X-Mas Special
Kingston Club presents: your Reggae
& Dancehall X-Mas Special with Stone
Love (Jamaica), Magic Tuts (Lausanne)
& King Size Sound (Bern). Doors open
23.00 to 05.00. 18 and over.
Vv: www.starticket.ch und www.tipo.ch.
GASKESSEL, SANDRAINSTR. 25. 23.00 UHR
Familie
Architekturspaziergang
Zimetstärn und Chrüterschnaps –
Die schönschte Wienachtsmärli us
dr Gägend. Vv: www.starticket.ch
MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR
Schliern
Familie
Feier an Heiligabend
Heiligabend für Alle im Murrihuus
Schliern.
MURRIHUUS, MUHLERNSTRASSE 230.
18.00 UHR
Bern
Club d’Essai
Live-Elektronika einmal im Monat.
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
21.00 UHR
Tequila Boys
Coversongs – Best Of 2014. Afterparty
by DJN Inconnue. Electro to all styles.
ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10.
22.00 UHR
The James Brown Tribute Show –
By SoulVision Allstars
Worte
Das Berner Münster entdecken
Und dabei die verschiedenen Facetten
dieser Kirche kennen lernen. Fr. 15.Voranmeldung erforderlich: 031 312 04
62, Mindestteilnehmerzahl 5 Personen.
Der prinz erhält von der Schloss­
küche jedes Jahr eine Himbeertorte
geschenkt. Aber dieses Jahr stibitzt jemand die frisch gepflückten Himbeeren.
Wer ist der Himpi-Schelm?
Christmas Stubete –
DoubtingThomas
Die Zauberflöte für Kinder
Stadtführung: Offizielle Zytglogge
(Zeitglockenturm)-Führung
Spezielle Aufführung von Wolfgang Amadeus Mozarts Zauberflöte für Kinder.
Regie: Lisa Katharina Holzberg. Bühne:
Nigel Lowery. Kostüme: Anne-Sophie
Raemy. Dramaturgie: Katja Bury.
www.konzerttheaterbern.ch
Das erste westliche Stadttor (1218–
1256) der Berner Altstadt mit seinem
bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:
Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite
Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12
oder citytours@bern.com.
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
17.00 UHR
BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR
DoubtingThomas (Lessizmore, Metroline Ltd, Little Helpers), Jon Donson
(elektrostubete, lucidflow) Das Balz
(any:ideas). Style: House, Minimal,
Techhouse.
KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR
Cop This
DJ Skoob & DJ A-Dee. Urban, Electronic.
Bis 04.00 Uhr.
IndieZone
The Alternative Dancefloor.
Midilux, Dachstock & Rössli präsentieren: Midilux X-Mas Tanz mit
Conforce aka Versalife (NL), Answer
Code Request (DE)
Auf zwei Floors mit Conforce aka
Versalife (Delsin/Clone/Meanwhile/NL),
Answer Code Request Live (Ostgut Ton/
Marcel Dettman Rec./DE), Huazee, Racker, Fabien. Style: Techno, Dub-Techno,
House, Deep House.
REITSCHULE, DACHSTOCK,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR
Fünfliber-Werkstatt
Familien erleben, wie Gestalten am
Schönsten ist: Hand in Hand kreieren
Kinder zusammen mit Erwachsenen ein
persönliches Werk.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND
3. 10.00 UHR
Offenes Atelier: Gib mir Flügel!
Im Dezember besuchen uns im Creaviva-Atelier jedes Jahr scharenweise Himmelsboten. Gestalte aus einem Draht
deinen ganz persönlichen Engelflügel
und flieg nichts wie los Weihnachten
entgegen! Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung
Erwachsener).
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
Klassik
Familie
Aschenputtel
Teresa Rotemberg/Ralph Blase. Nach
den Gebrüdern Grimm. Teresa Rotemberg (Insz.), Andreas Becker (Bühne
und Kostüme), Andreas Binder (Musik).
RYTHALLE. 15.00 UHR
Thun
Sad But True – Tequila Boys
Street Vybz
Eine leuchtende Weihnachts – Entdeckung: eine selten gehörte Weihnachtsmesse aus dem italienischen Raum,
gemütvoll, melodiös, feierlich!
Best of Reggea/Dancehall/Afro & Radio
Killers.
DELFINOBAR, AMTHAUSGASSE 1 A.
22.30 UHR
WeihnachtsLichter
PAULUSKIRCHE, FREIESTRASSE 8. 11. UHR
RONDEL, GENFERGASSE 10. 23.00 UHR
Live Konzert: Schnulze & Schnultze
KULTARENA, BELPSTRASSE 21. 22.00 UHR
Solothurn
KULTUR-CASINO, HERRENGASSE 25. 16 UHR
Stil: Disco, House.
Klischée
DJs Mind-X, Snowman, Centaury,
Nonsdrome, Code Red, C.A., Fusspilz,
Tom La Roche, X-Creator.
MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR
BONSOIR, AARBERGERGASSE 33-35.
23.30 UHR
Round Table Knights «All Night Long»
Line Up: Steve G, Emely&Scum, Mark
K, Grim Reaper, Mc’s Ranking (UK), TAG
Mc. Soundstile : UK Garage, House,
2Step.
Remember Calssixx
Eifach Bubi! www.starticket.ch
Der traditionelle Mokka Altjahr Anlass!
Mokka DJ Allstars.
PHÖNIX-ZENTRUM, OSTERMUNDIGENSTR.
71. 20.30 UHR
Ganz Ohr – persönliches Gespräch
Dance
Bubi Eifach (CH)
Siehe Artikel S. 20. W. A. Mozart,
Klarinettenkonzert A-Dur, KV 622;
F. Schubert, Messe Nr. 5 in As-Dur,
D 678. Berner Bach-Chor, Neues Zürcher Orchester, Martin Studer, Leitung.
World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies.
Sounds
Kehrsatz
Sounds
Dance
Sweet & Sexy
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.
18.30 UHR
Rubigen
Berner Bach-Chor –
2. Festtagskonzert
Phönix-Tanzfest/Barfussdisco
MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1. 14.00 UHR
Vertraulich, unter vier Augen, mit einer
Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.
BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR
Dance
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Sounds
Der Himpi-Schelm
Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen,
Türmen, Gassen, Arkaden… Treffpunkt:
Tourist Information im Bahnhof.
Vv: Tel. 031 328 12 12 oder
citytours@bern.com.
KELLERTHEATER KATAKÖMBLI,
KRAMGASSE 25. 14.30 UHR
ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10.
22.00 UHR
REITSCHULE, DACHSTOCK, NEUBRÜCKSTRASSE 8. 22.00 UHR
Highliger Abend mit Timmermahn (CH)
FR 26.
PROPELLER-BAR, AARBERGERGASSE 30.
22.00 UHR
KULTURBÜRO BERN, BRUNNGASSE 58.
10.00 UHR
Bühne
Stadtführung:
Offizieller Altstadtbummel
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen. (10-17 Uhr)
Cajitas und Pop-Up Karten.
Rubigen
BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.
16.30 UHR
Drum and base. Bis 03.00 Uhr.
Afterparty: Dj Funk Bastard & Dj Dandy
(Der Echte). Nach Konzertende Eintritt
noch CHF 10.- Style: Soul, Funk, Power.
Nicole Wiederkehr im Pop-Up Store
Anmeldung: 031 312 04 62 oder
infostelle@bernermuenster.ch
Les Liquides
CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 22.00 UHR
Worte
Verschlafen Bären Heiligabend? Schmücken die Biber ihren Bau?
Singen die Vögel Weihnachtslieder? Und fällt den Tieren das Warten auf das Christkind auch so schwer? Der Tierpark Dählhölzli verkürzt die Wartezeit mit einem vorgezogenen Weihnachtsfest und
Worte
vielen Geschichten aus dem Tierreich.
Engel – unbekannte Schönheiten
Tierpark Dählhölzli, Bern. Di., 23.12., 14 und 15 Uhr
Stimmungsvolle Führung im Münster.
KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR
PROPELLER-, AARBERGERGASSE 30. 22 UHR
Die Drei Räuber
Weihnachten mit Bär, Biber und Co.
Es gehört für viele zu Weihnachten dazu, wie für andere der Familienschlauch oder der Gottesdienst: der «Highlige Abend» mit Timmermahn in der Mühle Hunziken. Der Berner Maler, Musiker und Geschichtenerzähler ist schrulliger Onkel und teuflisch guter Priester
in einem. In Rubigen ist er mit seinem Weihnachtsprogramm «Zimetstärn und Chrüterschnaps – Die schönschte Wienachtsmärli us
dr Gägend» zu sehen.
Mühle Hunziken, Rubigen. Mi., 24.12., 21 Uhr
Familie
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen. (10-17h)
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Support: Nemoy. Afterparty: DJ ZsuZsu.
BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 20.00 UHR
Die nackte Erfahrung & PL MCW.
WOHNZIMMER (LES AMIS),
RATHAUSGASSE 63. 22.00 UHR
Schmidi Schmidhauser’s
Chica Torpedo
Chica Torpedo heizen mit neuer Single
«Rock and Roll muy feo» ein.
MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.
21.00 UHR
Sad But True – Hits, Hits, Hits
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR
Sounds
Der traditionelle Mokka Altjahr Anlass!
Ein Showcase nahe des Wahnsinns.
Vv: 033 222 73 91; sucks@mokka.ch
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR
Walkringen
SA 27.
Bern
Bühne
Armide
Oper von Christoph Willibald Gluck.
Musikalische Leitung: Mario Venzago.
Regie: Anna-Sophie Mahler. Chor: Zsolt
Czetner. Berner Symphonieorchester.
Einf.: 30 Min vor Vorstellungsbeginn.
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
19.30 UHR
Aschenbrödel
Nach dem letztjährigen Grosserfolg
spielt die Märchen Bühne Bern zum 51.
Mal ein Märchen der Brüder Grimm.
Wir empfehlen den Besuch für Menschen ab 4 Jahren.
Vv: Bei: Starticket.ch oder unter der
Nummer: 0900 325 325.
THEATER NATIONAL, HIRSCHENGRABEN 24.
14.00 UHR
Club 111: Frisches Blut
Siehe Artikel S. 3. Eine Lust-SpielDoku-Tragödie frei nach «Penthesilea»
von Heinrich von Kleist.
Vv: www.schlachthaus.ch
SCHLACHTHAUS THEATER,
RATHAUSGASSE 20. 20.30 UHR
Flamencos en route (CH):
«…y que más! perlas peregrinas»
Die Tanzkompanie Flamencos en route
kommt für ihr 30-jähriges Jubiläum
zurück in die Dampfzentrale. Die
Jubiläumssaison 2014/15 nennt
sich «… y que más!» und beinhaltet
vier neue Choreographien.
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
20.00 UHR
Mysteriendramenaufführung –
Der Seelen Erwachen
Seelische und geistige Vorgänge in
szenischen Bildern von Rudolf Steiner.
Reservation empfohlen 031 312 02 61.
THEATER AM STALDEN,
NYDEGGSTALDEN 34. 9.30 UHR
Seymour Oder: Wir sind nur aus
Versehen hier
Regie: Dominic Friedel. Bühne: Olga
Ventosa Quintana. Kostüme: Senta
Amacker. Dramaturgie: Sabrina Hofer.
STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,
KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR
Toutou – wo ist unser Hund?
Von Daniel Besse und Agnès Tutenuit.
Inszenierung: Peter Bamler. Mit Christian Dieterle, Helge Herwerth, Patrizia
Pfeifer.
Klassik
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR
12. Rüttihubeliade
Zum Glück
Siehe Artikel S. 20. Weihnachtskonzert.
Die Komödie einer Krise. Ein Stück
mit Witz und Humor, mit einer Prise
Ernsthaftigkeit von Franz Hohler.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD. 20 UHR
Worblaufen
Dance
Deejay Fosi D
Musik von A – Z. Charts von gestern &
heute. Musik für Jung und Alt.
DOWNI, WORBLAUFENSTRASSE 161. 21 UHR
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20 UHR
Dance
any.ideas pres. Robert Dietz
Line-Up: Robert Dietz, Jon Donson,
Ricoa Rausch b2b der Dirigent,
Adrian Bergmann b2b AR.
Soundstile: House, Deephouse
RONDEL, GENFERGASSE 10. 23.00 UHR
12
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
Beat Schweizer
Beflügelt
Platten kreuzen im Bonsoir
Engel und andere geflügelte (Klee-)Wesen stehen im Dezember jeweils im Offenen Atelier des Creaviva im Zentrum. Unter dem Thema «Gib mir Flügel» können Kinder ab vier Jahren aus Draht und
anderen Materialien ihre ganz persönlichen Engelsflügel basteln.
Kindermuseum Creaviva im Zentrum Paul Klee, Bern. Täglich (ausser
Montag), 12, 14 und 16 Uhr
House und gern auch etwas Elektro oder Jazz, hauptsache, es macht
Spass. Die beiden Ritter der Schallplatten Biru Bee and Marc Hofweber alias Round Table Knights heizen dem Publikum im Bonsoir
einmal mehr «All Night Long» ein.
Stadtführung:
Club Bonsoir, Bern. Fr., 26.12., 23.30 Uhr
Offizieller Altstadtbummel
Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen,
Türmen, Gassen, Arkaden… Treffpunkt:
Tourist Information im Bahnhof.
Vv: Tel. 031 328 12 12 oder
citytours@bern.com
Inserat
Kulturspritze
gefällig?
SUBKUTAN –
Kultur, die unter die Haut geht.
Jeden Mittwoch um 11.30 Uhr und
18.30 Uhr auf Radio Bern RaBe.
www.rabe.ch
Bravo Hits Party
Bravo Hits DJ-Team.
BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 22.00 UHR
Les Points – Voigtmann & Junki
Inoue
Voigtmann (Toi. Toi. Musik, Hello?
Repeat/UK), Junki Inoue (Toi. Toi. Musik, Frontroom/JAP,UK), Nicola Kazimir
(Les Points/zh), Barbir (Les Points/zh).
KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR
Moustache Party
DJ Lucio Mancini & Electric
(Canzioni italiani/Rock). Kollekte.
ZAR BAR, PESTALOZZISTRASSE 9. 21 UHR
Musigrate
Das Konzept ist so einfach wie legendär: 2 DJs legen ihre Lieblingsmusik auf.
Wer zuerst den Interpreten richtig errät
und ihn lautschreiend kundtut, erhält
einen Punkt.
König Drosselbart
von den Gebrüdern Grimm
Die neue Märchentheater-Inszenierung
des NVB-Theaters Bern in der Mundartfassung von Hanspeter Kissling.
Regie: Marlis Dubs. Ab 4 J.
Vv: Tel. 031 311 61 00 Di bis Sa 18–
19.30 Uhr, Dez. + 12.30–16.30 Uhr.
THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG,
SPITALGASSE 4. 14.30 UHR
Offenes Atelier: Gib mir Flügel!
Im Dezember besuchen uns im Creaviva-Atelier jedes Jahr scharenweise Himmelsboten. Gestalte aus einem Draht
deinen ganz persönlichen Engelflügel
und flieg nichts wie los Weihnachten
entgegen! Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung
Erwachsener).
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
Sounds
Al Copley Quintet
Swing, Boogie Woogie & Blues.
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/22.00 UHR
Chillaxin
Entspannter Lounge Pop zum Jahres­
ende. Special Guest: Sängerin
Eveline Molla.
ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.
20.30 UHR
WARTSAAL, LORRAINESTR. 15. 20.30 UHR
Die letzten Tage, Micro Jazzfestival
Noche Caliente
20.30 Uhr: Apocrita Quintet, 22.00 Uhr:
Grimsvötn. Türe/Kasse ab 19.30 Uhr.
Salsa, Kizomba, Bachata, Chachacha.
BREITSCH-TRÄFF, BREITENRAINPLATZ 27.
20.30 UHR
Prop it like it’s hot
MC Flury. All Style. Bis 04.30 Uhr.
PROPELLER, AARBERGERGASSE 30. 22 UHR
Rhythm Of The Night
Strictly 90ies. DJs Sir Super Smart &
Kranfahrer. Live act: Smith & Smart (D)
ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10.
23.30 UHR
Familie
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen. (10-17 Uhr)
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Der Himpi-Schelm
Der prinz erhält von der Schloss­
küche jedes Jahr eine Himbeertorte
geschenkt. Aber dieses Jahr stibitzt jemand die frisch gepflückten Himbeeren.
Wer ist der Himpi-Schelm?
KELLERTHEATER KATAKÖMBLI,
KRAMGASSE 25. 14.30 UHR
Der Kleine Prinz
Theaterstück von Ernesto Hausammann
nach dem Buch von A. de Saint-Exupéry.
Mit Carmela Bonomi, Mägie Kaspar und
Ernesto Hausammann. Ab 4 J.
Vv: 031 849 26 36 oder
www.theaterszene.ch.
THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR
Fünfliber-Werkstatt
Familien erleben, wie Gestalten am
Schönsten ist: Hand in Hand kreieren
Kinder zusammen mit Erwachsenen ein
persönliches Werk.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND
3. 10.00 UHR
DIE LETZTEN TAGE, MICRO-JAZZFESTIVAL,
ZIEGLERSTRASSE 9. 20.30 UHR
Live Konzert: Chantemoiselle
Myria Poffet. Chansons &
Swing in Mundart. Bis 03.00 Uhr.
BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR
Stadtführung: Offizielle Zytglogge
(Zeitglockenturm)-Führung
Das erste westliche Stadttor (1218–
1256) der Berner Altstadt mit seinem
bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:
Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite
Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12
oder citytours@bern.com
BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR
Visite guidée en Français: Paul Klee.
classe spéciale – pas à vendre
Lorsque l’on regarde attentivement les
œuvres de Paul Klee, on est frappé par
de petites inscriptions comme «SKL»,
qui signifie «Sonderklasse – unverkäuflich», soit «classe spéciale –
pas à vendre».
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 14.00 UHR
Köniz
Dance
Cubame Mas
Klassik
Konzert zum Jahresausklang
Antonio Vivaldi, die vier Jahreszeiten;
Solist: Alexandre Dubach, Violine.
REFORMIERTE KIRCHE . 17.00 UHR
Rubigen
Sounds
MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR
New York Ska Jazz Ensemble (Brixton
Records/USA), Afterparty: Dj Hans Friedensbruch & Friends nach Konzertende
Eintrittspreis noch CHF 10.- Style: Jazz,
Ska.
REITSCHULE, DACHSTOCK,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 22.00 UHR
Funk & Soul. www.starticket.ch;
Solothurn
Bühne
Theatermacher
Thomas Bernhard. Deborah Epstein
(Inzenierung), Florian Barth (Bühne und
Kostüme).
RYTHALLE. 19.30 UHR
Thun
Dance
Schmidi Schmidhauser’s
Chica Torpedo
Sad But True – Sir Haemmesly
+ Don Pericoloso
Chica Torpedo heizen mit neuer
Single «Rock and Roll muy feo» ein.
play all the Hits. Der traditionelle Mokka
Altjahr Anlass!
MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.
21.00 UHR
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR
Smith & Smart (D)
Hip Hop/Disco-Songperlen. Afterparty:
Rhythm Of The Night by DJs Sir Super
Smart & Kranfahrer. Strictly 90’s.
ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10.
21.00 UHR
Sounds
Sad But True – Nasty Rumours
+ Uristier
Der traditionelle Mokka Altjahr Anlass!
Viel Röck’nRöll!!!
Vv: 033 222 73 91; sucks@mokka.ch
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR
Worte
Führungen durch die Ausstellungen
«Paul Klee. Sonderklasse –
unverkäuflich»
Club 111: Frisches Blut
Siehe Artikel S. 3. Eine Lust-SpielDoku-Tragödie frei nach «Penthesilea»
von Heinrich von Kleist.
Vv: www.schlachthaus.ch
SCHLACHTHAUS THEATER,
RATHAUSGASSE 20. 16.00 UHR
Der Weibsteufel
Schauspiel von Karl Schönherr.
STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,
KÖNIZSTRASSE 161. 15.00 UHR
Flamencos en route (CH):
«…y que más! perlas peregrinas»
Die Tanzkompanie Flamencos en route
kommt für ihr 30-jähriges Jubiläum
zurück in die Dampfzentrale. Die
Jubiläumssaison 2014/15 nennt
sich «… y que más!» und beinhaltet
vier neue Choreographien.
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
20.00 UHR
Mysteriendramenaufführung –
Der Seelen Erwachen
Seelische und geistige Vorgänge in
szenischen Bildern von Rudolf Steiner.
Reservation empfohlen 031 312 02 61.
Requiem
Ostermundigen
Walkringen
Klassik
Die Kategorie «Sonderklasse – unverkäuflich» verwendete Paul Klee für Werke, denen er eine besondere Bedeutung
beimass und die er für seine Nachlasssammlung vorsah. Paul Klees eigene
und persönlichste Retrospektive.
12. Rüttihubeliade
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT
IM FRUCHTLAND 3. 15.00 UHR
Siehe Artikel S. 20. Notte Italiana.
Siehe Artikel S. 20. Familienkonzert.
KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD. 15 UHR
12. Rüttihubeliade
KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD. 20 UHR
Am Stephanstag heisst es in der Mühli «Bubi eifach»: Der Berner
Sänger Bubi Rufener rockt mit seiner Band Rubigen. Unterstützt
wird er von Gere Stäuble (Schlagzeug), Ere Gerber (Bass) und Oli
Hartung (Gitarre).
Mühle Hunziken, Rubigen. Fr., 26.12., 21 Uhr
Bühne
KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,
MUHLERNSTRASSE 11. 21.00 UHR
Mischa Wyss – Aasatzwys
New York Ska Jazz Ensemble (USA)
Bern
Salsa Party.
MSC Blues Cruise Revival Band (CH)
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR
SO 28.
THEATER AM STALDEN, NYDEGGSTALDEN
34. 9.30 UHR
WOHNZIMMER (LES AMIS),
RATHAUSGASSE 63. 22.00 UHR
Weiter geht’s und weit darüber hinaus!
Der junge Berner Liedermacher stellt
sein zweites abendfüllendes Programm
vor.
Eifach zu Bubi in die Mühli
Tanzstück von Nanine Linning; Schweizer Erstaufführung. Konzept/Choreographie: Nanine Linning, Musikalische
Leitung: Dietger Holm. Tanzkompanie
Konzert Theater Bern und dem Berner
Symphonie Orchester.
www.konzerttheaterbern.ch
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
18.00 UHR
Familienmorgen
Nach einem Besuch der Ausstellungen
im ZPK nehmen Gross und Klein an
einem Workshop in den Ateliers des
Creaviva teil. (10.30–11.45 Uhr) ANMELDUNG: Bis vorangehenden Freitag: Tel.
031 359 01 61 oder creaviva@zpk.org
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 10.30 UHR
Fünfliber-Werkstatt
Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein Werk.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND
3. 10.00 UHR
Führungen durch die Ausstellungen
«Paul Klee. Sonderklasse –
unverkäuflich»
Die Kategorie «Sonderklasse –
unverkäuflich» verwendete Paul Klee
für Werke, denen er eine besondere
Bedeutung beimass. Paul Klees eigene
und persönlichste Retrospektive.
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT
IM FRUCHTLAND 3. 12.00 UHR
Öffentliche Führung:
Antony Gormley – Expansion Field
Antony Gormleys «Expansion Field»
wird zum ersten Mal in der grossen
Ausstellungshalle des Zentrum Paul
Klee gezeigt.
König Drosselbart von den
Gebrüdern Grimm
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT
IM FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR
Die neue Märchentheater-Inszenierung
des NVB-Theaters Bern in der Fassung
von Hanspeter Kissling. Regie: M. Dubs.
Ab 4 J. Vv: Tel. 031 311 61 00 Di bis Sa
18–19.30 Uhr, Dez. + 12.30–16.30 Uhr.
Öffentliche Führung: Die Farbe
und ich. Augusto Giacometti
THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG,
SPITALGASSE 4. 14.30 UHR
Offenes Atelier: Gib mir Flügel!
Gestalte aus einem Draht deinen ganz
persönlichen Engelflügel und flieg nichts
wie los Weihnachten entgegen! Ab 4 J.
(bis 8 J. in Begleitung Erwachsener).
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
Die Ausstellung richtet ihr Augenmerk
auf das Werk eines Meisters der Farbe.
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
11.00 UHR
Sonntagsführungen
Eine Führung durch die aktuelle
Wechselausstellung.
MUSEUM FÜR KOMMUNIKATION,
HELVETIASTRASSE 16. 15.00 UHR
Stadtführung:
Offizieller Altstadtbummel
Sextett
Sounds
Treffpunkt: Tourist Information im
Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder
citytours@bern.com.
Komödie. Sechs Menschen mit unterschiedlichsten Erwartungen und Gefühlen. Fünfzehn mögliche Kombinationen
zwischen Freundschaft und Feindschaft,
Liebe und List, Erotik und Eifersucht.
bee-flat: Nick Porsche
& Surprise Guest (CH)
BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR
End of the Year Concert.
Fantastic Folk & Soul.
Stadtführung: Offizielle Zytglogge
(Zeitglockenturm)-Führung
BEE-FLAT, SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR
Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm),
Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12
oder citytours@bern.com
THEATER REMISE, LAUPENSTRASSE 51.
18.00 UHR
Zum Glück
Die Komödie einer Krise. Ein Stück
mit Witz und Humor, mit einer Prise
Ernsthaftigkeit von Franz Hohler.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 17 UHR
Dance
KaterBrunch
Line-Up: Jutzi, Thom Mayr, Das Balz,
Dave Hard, Jonathan Brown, Accama,
Purpurea, Moe & Zard, Jan Penarrubia,
Marlaude, Teagedeep, Tadeo Doberska,
Basskontrolle. Soundstile: Deephouse.
RONDEL, GENFERGASSE 10. 14.00 UHR
Die letzten Tage, Micro Jazzfestival
20.30 Uhr: OKRA, 22.00 Uhr: Fest & Gast.
Türe/Kasse ab 19.30 Uhr.
ZIEGLERSTRASSE 9. 20.30 UHR
Mambo Club live mit Salsabierta
Salsabierta steht für Musiker aus Kuba,
welche euch auf eine Salsa-Weltreise
mitnehmen. Von Kuba nach Puerto Rico,
New York und wieder zurück.
TANZPFEILER, DALMAZIQUAI 69. 19.30 UHR
Terrorgruppe (DE)!
Exklusives CH-Konzert!
Support: Radio Havanna, Aftershow­
party: DJs Godfather Jamous & Run
Rudolph Run. Style: Punk, Pop-Punk,
Melodic-Hardcore, Aggro.
Familie
REITSCHULE, DACHSTOCK,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.00 UHR
Architekturspaziergang
Worte
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen. (10-17h)
«Tout Berne: Persönlichkeiten im
Museum von Berchtold Z. bis Henri G.»
Kostenlose Führung in den Dauer­
ausstellungen mit Quirinus Reichen.
BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR
Biel
Bühne
Rusalka
Antonín Dvorák. Uraufführung der Kammerversion von Marián Lejava. Kaspar
Zehnder/Harald Siegel (Musik. Ltg.),
Daniel Pfluger (Inszenierung), Flurin Borg
Madsen (Bühne), Kerstin Griesshaber
(Kostüme).
STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 19.00 UHR
Köniz
Klassik
Orgelmatinée
Andreas Marti spielt Musik im
Nachklang von Weihnachten.
REFORMIERTE KIRCHE KÖNIZ. 11.00 UHR
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,
HELVETIAPLATZ 5. 11.00 UHR
Das Berner Münster entdecken
Klassik
Der Kleine Prinz
Und dabei die verschiedenen Facetten
dieser Kirche kennen lernen. Fr. 15.Voranmeldung erforderlich: 031 312 04
62, Mindestteilnehmerzahl 5 Personen.
Sternstunde Kirche Oberbalm
Theaterstück von Ernesto Hausammann
nach dem Buch von A. de Saint-Exupéry.
Mit Carmela Bonomi, Mägie Kaspar und
Ernesto Hausammann. Ab 4 J.
Vv: 031 849 26 36 oder
www.theaterszene.ch.
THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR
MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1. 14.00 UHR
Engel – unbekannte Schönheiten
Stimmungsvolle Führung im Münster.
Anmeldung: 031 312 04 62 oder
infostelle@bernermuenster.ch
MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1. 16.30 UHR
Oberbalm
7.Zyklus: Kleine Meisterwerke aus
Deutschland-Österreich. Daniel Zisman,
Violine; Christina Bauer, Piano.
Vv: info@sternstundekonzerte.ch,
Tel. 031 972 18 82.
KIRCHE OBERBALM, OBERBALMSTRASSE.
17.00 UHR
13
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
Holzziegen, Schlachtzentralen
und junge Nostalgie
Wir haben unsere Kolumnistin und unsere Kolumnisten gefragt, welche Pegelstände sie
sich fürs neue Jahr wünschen und was der Vergangenheit angehören soll. Wo soll das
Wasser in der Berner Kulturszene zurückgehen? Wo sollen die Schleusen geöffnet werden?
Simon Jäggi
Alexandra von Arx
Wolfgang Böhler
Manuel C. Widmer
Christian Pauli
Ich wünsche mir, dass im nächsten
Jahr die Lust auf gute Musik aus den
Leuten rausbricht. So richtig hochschiesst, abrupt und gewaltig. Eyjafjallajökull-Style. Denn irgendwo muss
die heimlich brodeln, nicht? Wünsche
mir, dass ausgehwillige Menschen
nicht mehr hinterhältig von ihren Familien eingesperrt werden, damit sie
keine Konzerte und Clubs besuchen.
(Warum sonst bleiben beste Clubs zunehmend leer?) Wünsche mir, dass
endlich Telefone produziert werden,
mit denen gleichzeitig gefilmt und geklatscht werden kann. (Über Generationen hat man es geschafft, zu klatschen, obwohl man ein Bier in der
einen und einen Joint in der anderen
Hand hielt. Sind die Menschen motorisch nicht mehr okay oder sonst eingeschränkt?) Wünsche mir, dass es wieder erlaubt wird, Plattenläden zu
frequentieren – irgend ein rabiater
Sauhund scheint das verboten zu haben. (Wenn ich meine Plattenläden-Besuche des letzten Jahres zähle,
scheine ich mich dieser Omertà auch
zu fügen.) Wünsche mir Musikverantwortliche von Radiosendern, die Songs
mit drei Minuten langen Intros spielen
(aktuelle Musik, nicht «November
Rain») – werden die eigentlich von irgend einem Refrain-Muss-Nach-20Sekunden-Kommen-IS bedroht?
Fuck, es ist doch absurd: Nun bin
ich 34 und schon Nostalgiker. Muss
das denn sein? Ich hänge Bädu Anliker
an den Lippen, wenn er im MokkaBackstage aus jener Zeit erzählt. Als
Konzertlokale immer brechend voll
waren. Bei gänzlich unbekannten
Bands. (Hat jemand ein Nastuch? Hier
sind grad ein paar Veranstalter in Tränen ausgebrochen.) Das ist jeweils,
wie wenn Opa vom Krieg erzählt. Von
heute unvorstellbaren Vorkommnissen.
Vor allen Dingen wünsche ich mir
Neugierde. Die kann doch nicht einfach so verschwunden sein?
Dieses 2014 will nicht enden. Es
kommt mir wie ein unendlich langes
Jahr vor. Wie eine Winternacht im
Vergleich zu Sommernächten. Aber
unser Zeitgefühl ist ja relativ. Das erlebe ich mit meiner Grossmutter, die
sich, obwohl sie weiss, dass sie 90 ist,
manchmal in den 60er-Jahren wähnt.
Es zeigt sich aber auch an den Kompositionen von Don Li, die das Gefühl für
Zeit und Raum dehnen oder ganz nehmen. Diese Relativität hat also durchaus positive wie negative Aspekte. Wie
auch der Blick auf ein neues Jahr. Sehr
vorfreudig stimmt mich beispielsweise
die Aussicht auf eine neue Versuchsanordnung von «Transform»
gleich zum Jahreseinstieg, diesmal in
den ehemaligen Räumen der SBB im
Bollwerk. Ebenso zuversichtlich bin
ich bezüglich des Theaterfestivals Auawirleben. Ganz bestimmt wird die 33.
Ausgabe grosse Klasse, auch wenn
Trix Bühler sehr fehlen wird.
Weit weniger optimistisch bin ich
hingegen in Bezug auf das Gurtenfestival, dessen Programm irgendwie immer uninspirierter geworden ist. Aber
was nicht mehr ist, kann ja wieder
werden. In diesem Sinn, basierend auf
meinen bisherigen Pegelständen, ein
selektiver Auszug aus meiner Wunschliste: Möge die Berichterstattung über
Kultur im neuen Jahr passioniert und
kompetent sein und die Abteilung
Kulturelles aufmerksam, offen und
engagiert kommunizieren. Aus Platzgründen gibt es die restlichen Wünsche nur auf persönliche Nachfrage
hin. Ein letzter aber noch: Schöne
Festtage!
Sogar die «NZZ» hats gemerkt: Wenn
es irgendwo in der Schweiz ein glückliches Orchester gebe, dann sei es wohl
das Berner Symphonieorchester (BSO),
schreibt ihr Chefkritiker, durchaus anerkennend. Er, der sonst über Ensembles in der Provinz, oder was er dafür
hält aus Stadtzürcher Warte – alle wissen: der Nabel der Schweizer Kulturszene – eher herablassend urteilt.
Argovia philharmonic kann ein Liedlein davon singen … Tatsächlich hat
das BSO eine Dynamik entwickelt, die
über die Stadt hinausstrahlt und weit
überregional für modernes Orchesterverständnis zum Modell geworden ist.
Ist es Zufall, dass auch Bernische Spezialklangkörper – allen voran das Alte-Musik-Ensemble Les Passions de
l’Ame – zur Zeit international Beachtung finden? Bern ist in Sachen
Orchesterkultur im Moment im Hoch.
Mehr an lokalem Publikum
wünschte man sich in den mutig programmierten BSO-Konzerten, die auf
gelungene Art Berner Erstaufführungen mit der Reverenz an zeitgenössisches lokales Musikschaffen verbinden.
2015 ist das chinesische Jahr der Holzziege – oder des Holzschafes (das Wort
ist dasselbe). Super! Die Ziege steht für
Sanftmut, Frieden, Liebe, Kooperation
und Hilfsbereitschaft und das Holz für
Kreativität und Produktivität. 2015
kann also nur das Jahr einer kleinen
Kulturrevolution werden. Vieles deutet darauf hin: Der Gemeinderat der
Stadt Bern muss erstmals 15 Prozent
der Kulturgelder für die freie Szene
budgetieren. Gurlitts Sammlung (oder
was nach Abzügen davon übrig bleiben wird) kommt nach Bern. Die Jugendkultur kriegt (vielleicht) die Nägeligasse 2 (und behält den Gaskessel).
Das Berner Nachtleben, das dank Konzept völlig aus den Negativschlagzeilen verschwunden ist, wird (so der
Grossrat will) von der Leine des Regierungsstatthalters gelassen und kann
Neues und Urbanes probieren. Die
«Schlachtzentrale» bleibt ein Traum
der Abteilung Kulturelles. Was das
Kulturkonzept und das Kulturförderungskonzept angeht, bleibt die Kristallkugel aber leider undurchsichtig
und verworren wie ein Schaffell …
Ich wünsche mir, dass sich die Kulturstadt Bern 2015 politisch bewegt.
Ich wünsche mir, dass eine griffige
Kulturstrategie nicht erst dann vorliegt, wenn sich der Stadtpräsident von
der städtischen Bühne verabschiedet.
Ich wünsche mir, dass der Stadtrat
nein sagt zum Ansinnen der Kultursekretärin, die Kulturstrategie von einer teuren Agentur entwickeln zu lassen. Ich wünsche mir im Gegenteil,
dass alle jene einbezogen werden, die
schon kulturpolitisch Ausserordentliches erbracht haben, wie beispielsweise die Kulturkonferenz. Ich wünsche
mir, dass der x-fach proklamierte Wille der Kulturszene endlich ernst genommen wird, und nicht als lästige
Aufgabe outgesourct wird.
Ich wünsche mir, dass 2015 dann
mal genug Kulturpolitik ist, und dafür
wieder mehr Freude und Leiden an
Kunst. Und Musik!
Ich wünsche mir 2015 Konzerte von
Stromae auf dem Gurten, Shellac und
Corrupted im Dachstock, Scott Walker
& Sunn O))) an der Kilbi, Max Richter,
Schlammpeitziger und DJ Koze in der
Dampfzentrale, daselbst aber auch
Arto Lindsay mit To Rococo Rot, dann
Cecil Taylor und The Necks in Willisau, Nick Cave in Montreux, Sixto Díaz
Rodríguez am Paléo und die Fugen von
Bach auf der Orgel im Münster. Sodann wünsche ich Helmut Oehring
und Mich Wertmüller volles Haus,
wenn sie Anfang 2015 in der Dampfzentrale und in der Turnhalle gastieren. Und ich wünsche mir, dass ich für
all diese Konzerte auch wirklich Zeit
finde.
Wolfgang Böhler ist Philosoph, Dozent für Musikphilosophie und -psychologie und Gründer des Onlinemagazins
Codex flores. Er publiziert zu Musikwirkungsforschung und Kulturpolitik und
ist Dirigent von Männerchören.
Manuel C. Widmer ist Primarlehrer,
Stadtrat (GFL), als plattenleger mcw
(Zweitklass-)DJ in diversen Berner Klubs
und als YB-Fan auch an Fussballkultur
interessiert. Er ist leidenschaftlicher
Koch und Vorstand der IG Nachtleben.
Alexandra von Arx ist leitende Redaktorin von «Passagen», freie Kulturjournalistin und hat das 5. Berner Literaturfest mitorganisiert.
Simon Jäggi ist Sänger der Kummerbuben und im Naturhistorischen Museum Bern zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit. Er hat Familie und hält
Hühner.
Lust, Mut und Kreativität: Unsere Kolumnistin und unsere vier Kolumnisten brauen fürs Kulturjahr 2015 eine starke Kanne Tee. Illustration: Rodja Galli, a259
Christian Pauli ist Kommunikationschef der HKB und Präsident von bekult,
dem Dachverband der Berner Kulturveranstalter. Er lebt in Bern und Hinterfultigen, mag gerne extreme Musik und dicke Zeitungen.
14
FranCea
José Fuertes
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
Rock ’n’ Roll für Bars, Bier und Boots
Schöner Ausflug mit Musik
In der laufenden Saison der Sternstunde-Konzerte hat Daniel Zisman die Stücke nach Ländern und Kontinenten geordnet. Das Dezember-Programm seines Kammerquartetts ist Deutschland und
Österreich gewidmet mit kurzen Werken von unter anderem Schu- Salsafans kommen am Konzert von Salsabierta auf ihre Kosten. Die
mann, Brahms, Kreisler, Hummel oder Beethoven.
Musiker aus Kuba spielen Musik aus ihrer Heimat, aber auch deren
Kirche, Oberbalm. So., 28.12., 17 Uhr
Varianten aus Puerto Rico oder New York. Salsabierta hat bereits
mit Stars der Szene wie Celia Cruz oder Johnny Ventura zusammengespannt. Vor und nach dem Konzert legt Salsa-DJ Volcano auf.
Brückenpfeiler, Bern. So., 28.12., 19.30 Uhr
Salsabierta im Tanzpfeiler
Offenes Atelier: Gib mir Flügel!
MO 29.
Rubigen
Sounds
Albie Donnelly’s Supercharge (UK/D)
Rhythm & Blues. Vv: www.starticket.ch
MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR
Sounds
Bern
Die letzten Tage, Micro Jazzfestival
Bühne
Club 111: Frisches Blut
Wabern
Pavillon-Stubete
Siehe Artikel S. 3. Eine Lust-SpielDoku-Tragödie frei nach «Penthesilea»
von Heinrich von Kleist.
Vv: www.schlachthaus.ch
Swiss Ländler Gamblers hautnah
erleben und dazu ausgiebig brunchen.
SCHLACHTHAUS THEATER,
RATHAUSGASSE 20. 19.00 UHR
GURTEN – PARK IM GRÜNEN. 10.00 UHR
Flamencos en route (CH):
«…y que más! perlas peregrinas»
Sounds
Walkringen
Klassik
12. Rüttihubeliade
Siehe Artikel S. 20.
Brunchkonzert 1.
KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD.
11.30 UHR
12. Rüttihubeliade
Siehe Artikel S. 20.
Maurice Ravel.
Die Tanzkompanie Flamencos en route
kommt für ihr 30-jähriges Jubiläum
zurück in die Dampfzentrale. Die
Jubiläumssaison 2014/15 nennt sich
«… y que más!» und beinhaltet vier
neue Choreographien.
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
20.00 UHR
Toutou – wo ist unser Hund?
Von Daniel Besse und Agnès Tutenuit.
Inszenierung: Peter Bamler. Mit
Christian Dieterle, Helge Herwerth,
Patrizia Pfeifer.
KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD. 16 UHR
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR
12. Rüttihubeliade
Zum Glück
Siehe Artikel S. 20.
Die Komödie einer Krise. Ein Stück
mit Witz und Humor, mit einer Prise
Ernsthaftigkeit von Franz Hohler.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
Vom Hackbrett bis zum Cimbalom.
KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD. 20 UHR
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20 UHR
20.30: Francesco Diomaiuta Trio,
22.00: Florian Favre Trio. Türe/Kasse
ab 19.30 Uhr.
DIE LETZTEN TAGE, MICRO-JAZZFESTIVAL,
ZIEGLERSTRASSE 9. 20.30 UHR
Swing, Boogie Woogie & Blues.
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/21.30 UHR
Vortrag von Lieven Moerman, Adliswil.
Siehe Artikel S. 3. Eine Lust-SpielDoku-Tragödie frei nach «Penthesilea»
von Heinrich von Kleist.
Vv: www.schlachthaus.ch
THEATER AM STALDEN,
NYDEGGSTALDEN 34. 16.30 UHR
SCHLACHTHAUS THEATER,
RATHAUSGASSE 20. 19.00 UHR
Die Bedeutung der Sprache
in den modernen Mysterien
Die Ilias
Slam & Howie and The Reserve Men
Nach dem Epos des Homer, Über­
tragung von Raoul Schrott. Schweizer
Erstaufführung der Übersetzung.
Bastard Country Trash.
Die Bedeutung der Sprache in
den altägyptischen Mysterien
Vortrag von Lieven Moerman, Adliswil.
THEATER AM STALDEN,
NYDEGGSTALDEN 34. 19.30 UHR
Stadtführung:
Offizieller Altstadtbummel
Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen,
Türmen, Gassen, Arkaden… Treffpunkt:
Tourist Information im Bahnhof.
Vv: Tel. 031 328 12 12 oder
citytours@bern.com.
BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR
Stadtführung: Offizielle Zytglogge
(Zeitglockenturm)-Führung
Das erste westliche Stadttor (1218–
1256) der Berner Altstadt mit seinem
bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:
Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite
Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12
oder citytours@bern.com.
Funky Soulsa Express
Das Original!!
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR
Sounds
Sad But True – The Tarantinos
Der traditionelle Mokka Altjahr Anlass.
Die heisse Soul Band aus London!!
v: 033 222 73 91; sucks@mokka.ch
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR
bee root für CHF 450.–
Walkringen
bee family für CHF 150.–
Klassik
Ein Kind und eine erwachsene Begleitperson an den
«Konzerte für Familien»
12. Rüttihubeliade
Brunchkonzert 2.
bee student für CHF 250.–
KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD.
11.30 UHR
Gültig für alle Lernenden, Studis, SchülerInnen
12. Rüttihubeliade
HEIN
C
S
T
U
G
Aimer-vous Brahms?
KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD. 16 UHR
12. Rüttihubeliade
Schenken Sie zu Weihnachten bee-flat Konzertgutscheine! Erhältlich im Yamatuti, Buchhandlung
Weyermann oder an der bee-flat Abendkasse.
members@bee-flat.ch
www.bee-flat.ch
Virtuosen!
KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD. 20 UHR
.
Sounds
Club 111: Frisches Blut
Worte
Dance
Mit einem Abo geniessen Sie freien Eintritt an rund
siebzig bee-flat Konzerten während einem Jahr:
Bern
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK,
ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
12.00/14.00/16.00 UHR
Al Copley Quintet
Thun
RT
KONZE
ABO
DI 30.
Im Dezember besuchen uns scharenweise Himmelsboten. Gestalte aus
einem Draht deinen ganz persönlichen
Engelflügel und flieg nichts wie los
Weihnachten entgegen! Ab 4 J. (bis 8 J.
in Begleitung Erwachsener).
Bühne
BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR
Inserat
Für einen Abend mit Slam, Howie und ihre Reservemänner braucht
es eine Bar (voll) und ein Bier (gezapft und nicht geschüttelt), den
Rest besorgt ihre Musik. Das Berner Quintett Slam & Howie And
The Reservemen macht einen bodenständigen Live-Rock-’n’-Roll
mit einem Schuss Country. Musik, zu der man am besten schwitzt.
Rössli Bar in der Reitschule, Bern. Di., 30.12., 20 Uhr
STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,
KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR
Kurtli X – Das Kurtli-Prinzip
Kurtli X – Das Kurtli-Prinzip. Jubiläumsausgabe. Die xte Trash-Revue zum
Thema Wissenschaft und Forschung.
Wie immer trashig, politisch unkorrekt,
schrill und klischiert.
TOJO THEATER, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR
Toutou – wo ist unser Hund?
Von Daniel Besse und Agnès Tutenuit.
Inszenierung: Peter Bamler. Mit
Christian Dieterle, Helge Herwerth,
Patrizia Pfeifer.
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR
Familie
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen. (10-17 Uhr)
Headbangersball
Raunächte Tour.
ISC, NEUBRÜCKSTRASSE 10. 19.30 UHR
RÖSSLI, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8.
20.00 UHR
Worte
Führung: Kunst am Mittag
Eine halbstündige Führung zu einem
ausgewählten Thema mit Dominik Imhof
(Kunstvermittler ZPK).
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT
IM FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR
Ganz Ohr – persönliches Gespräch
Vertraulich, unter vier Augen, mit einer
Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.
12.30 UHR
Öffentliche Führung: Bethan Huws:
Reading Duchamp, Research Notes
2007-2014
Die Projektausstellung widmet sich der
künstlerischen Forschung, welche Huws
seit 1999 zu Duchamp unternimmt und
seit 2007 in Werke und Skizzen fasst.
Öffentliche Führung: Im Hier und
Jetzt! Schweizer Kunst der letzten
30 Jahre aus der Sammlung Kunst
Heute
Einblick in das Schweizer Kunstschaffen
von den frühen 1980er Jahren bis heute
mit Werken aus der Sammlung der
Stiftung Kunst Heute.
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
19.00 UHR
Stadtführung:
Offizieller Altstadtbummel
Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen,
Türmen, Gassen, Arkaden… Treffpunkt:
Tourist Information im Bahnhof.
Vv: Tel. 031 328 12 12 oder
citytours@bern.com.
BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR
Stadtführung: Offizielle Zytglogge
(Zeitglockenturm)-Führung
Das erste westliche Stadttor (1218–
1256) der Berner Altstadt mit seinem
bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:
Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite
Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12
oder citytours@bern.com.
BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR
Walkringen
Klassik
12. Rüttihubeliade
Siehe Artikel S. 20.
jazz meets folk.
KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD. 16 UHR
12. Rüttihubeliade
Siehe Artikel S. 20.
Operettenabend.
KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD. 20 UHR
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
19.00 UHR
Inserat
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Einäuglein, Zweiäuglein, Dreiäuglein
Märchen der Gebr. Grimm, eurythmisch
dargestellt vom Marianus Eurythmie
Ensemble. Sprache: A.L. Hiller, Klavier:
W. Lawrinenko, Masken: F. Lögters
THEATER AM STALDEN,
NYDEGGSTALDEN 34. 16.00 UHR
Fünfliber-Werkstatt
Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches
Werk.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
S
A
X-m TY
r
A
P
25. dezember 2014
bierhübeli bern
15
Patrick Mettraux
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
Zum Jahresanfang Vivaldis berühmte «Vier Jahreszeiten» aufzuführen ist eine thematisch schöne Idee. Noch viel besser wird sie,
weil das Basler Kammerorchester dazu Solist Giuliano Carmignola
verpflichten konnte. Der italienische Violinist ist ein so herausragender wie leidenschaftlicher Vivaldi-Spezialist.
Wer am 31. Dezember nicht allzu sehr über die Stränge geschlagen Kulturcasino, Bern. Do., 1.1., 19.30 Uhr
hat, der schafft es am 1. Januar bestimmt zu Michael von der Heide
in die Cappella. Seine «Winterreise» führt nicht zu Schubert, sondern ist ein Best-of-Programm aus eigenen Liedern und SongInterpretationen von Tom Waits bis Hildegard Knef.
La Cappella, Bern. Do., 1.1., 20 Uhr
Auf ein Neues mit von der Heide
If I Space, Would You Space With
Me?
Space Disco Funk. DJs Corey (ISC),
Montalbano Project (spiegelkiste), First
Season (stripped down/bonzzaj rec.)
MI 31.
Bern
Bühne
ISC, NEUBRÜCKSTRASSE 10. 22.00 UHR
Toutou – wo ist unser Hund?
Kapitel Silvester
Von Daniel Besse und Agnès Tutenuit.
Inszenierung: Peter Bamler. Mit
Christian Dieterle, Helge Herwerth,
Patrizia Pfeifer.
Jon Donson (Elektrostubete, Lucid
Flow), Profondo (zh), Dr. Habakuk (bons
vivants), Bird (Sirion Rec.) Sebastian
Spring (Stripped Down/zh).
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 17.00/20.30 UHR
KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR
Caberet
Vertrau mir – Ich lüge immer
Musical von John Kander, Fred Ebb
und Joe Masteroff.
Comédie Noir mit Charme, Stil und
gefährlichem Gefühl. Autor und Regie:
Piero Bettschen. Ist es eine Komödie?
Eine Kriminalgeschichte? Ein Drama?
Ein Liebesmärchen? Es ist alle in einem!
Vv: www.narrenpack.ch oder
Tel. 031 352 05 17.
STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,
KÖNIZSTRASSE 161. 20.30 UHR
Club 111: Frisches Blut
Siehe Artikel S. 3. Eine Lust-SpielDoku-Tragödie frei nach «Penthesilea»
von Heinrich von Kleist.
Vv: www.schlachthaus.ch
SCHLACHTHAUS THEATER,
RATHAUSGASSE 20. 21.00 UHR
Die Zauberflöte
Dirigent: Thomas Blunt. Regie, Bühne,
Kostüme: Nigel Lowery. Chor: Zsolt
Czetner. Dramaturgie: Albrecht Puhlmann. Chor Konzert Theater Bern
und das Berner Symphonieorchester.
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
19.00 UHR
Im Dezember besuchen uns im Creaviva-Atelier jedes Jahr scharenweise Himmelsboten. Gestalte aus einem Draht
deinen ganz persönlichen Engelflügel
und flieg nichts wie los Weihnachten
entgegen! Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung
Erwachsener).
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR
Pink Eiger Silvester
Feiert mit Pink Mama Theatre «Millionärin Silvester». Zum Auftakt polnisches
Essen von Dominik Krawiecki und ab
Mitternacht Party mit ro&mat.
Racker (bons vivants, Midilux)/Heiko
(IR/OR)/Cosie/Ferris le bleu & Vigneron
(Rotary Club).
EIGER BRASSERIE, BELPSTR. 73. 19 UHR
DAMPFZENTRALE, MARZILISTR. 47. 23 UHR
SilvesterLichter
Klassik
Silfiesta im Norden!
Ursula Heim.
NARRENPACK THEATER, KRAMGASSE 30.
18.00/21.00 UHR
Die legendäre Silvesterparty ist zurück.
PAULUSKIRCHE, FREIESTRASSE 8. 17 UHR
DU NORD, LORRAINESTRASSE 2. 19.00 UHR
Zum Glück
Sounds
Silvester Party
Al Copley Quintet
Kubanischer Abend: Salsa de Cuba y del
mundo. DJ Alex und DJ Orestes. Essen
ab 20h, ab 22h: Kizomba, Bachata,
Merengue, Reggae. Info: 078 845 93 61
und 078 885 22 46.
Swing, Boogie Woogie & Blues.
THEATER MATTE, MATTENENGE 1.
17.30/21.30 UHR
BREITSCH-TRÄFF, BREITENRAINPLATZ 27.
20.00 UHR
Dance
Silvesterparty mit The Disco Kings
Bar der toten Tiere
Sie sind Kult mit ihren Hits, Evergreens
und Oldies aus den 70ern und 80ern
und garantieren eine tolle Silvesterparty!
An Silvester lassen die Troubadouren
der neuen Generation musikalisch die
Korken knallen. Mit einem Silvester-Spezialprogramm, Cüpli und Häppli
inbegriffen. Vv: Tel. 031 332 80 22;
www.la-cappella.ch
Die Komödie einer Krise. Ein Stück
mit Witz und Humor, mit einer Prise
Ernsthaftigkeit von Franz Hohler.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
Kurtli X – Das Kurtli-Prinzip
Maskenball. www.nmbe.ch
Kurtli X – Das Kurtli-Prinzip. Jubiläums­
ausgabe. Die xte Trash-Revue zum
Thema Wissenschaft und Forschung.
Wie immer trashig, politisch unkorrekt,
schrill und klischiert.
NATURHISTORISCHES MUSEUM,
BERNASTRASSE 15. 21.00 UHR
TOJO THEATER, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR
Klinker Klub Silvester Party:
Racker/Heiko/Cosie/Ferris le bleu
& Vigneron
Offenes Atelier: Gib mir Flügel!
MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.
22.00 UHR
Bierhübeli Silvesterparty
An der Bierhübeli Silvesterparty präsentieren sich Frau und Mann von der schicken Seite, es ist schliesslich die Royal
Gala. DJ ZsuZsu und DJ Mike Baader
Silvester Spacenight by
DJ Franctone
Spacenight by Dj Franctone. Eletronic
Sound 21. Vv: Ja. ANMELDUNG: nein.
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/21.30 UHR
Silvester mit Tomazobi
AB HAFEN/SCHIFFLÄNDTE. 19.00 UHR
Konolfingen
Familie
Galadinner Rosenball zum
Jahresende
Feierlicher Rosenball «La vie en Rose»
zum Jahresende. Bei uns im Schloss
Hünigen erleben Sie nicht nur im
Sommer Rosen… Bis 01.30 Uhr.
ANMELDUNG: www.schlosshuenigen.ch
oder 031 791 26 11.
SCHLOSS HÜNIGEN,
FREIMETTIGENSTRASSE 9. 19.00 UHR
Langenthal
DO 1.
Bern
Bühne
Kurtli X – Das Kurtli-Prinzip
Kurtli X – Das Kurtli-Prinzip. Jubiläumsausgabe. Die xte Trash-Revue
zum Thema Wissenschaft und Forschung. Wie immer trashig, politisch
unkorrekt, schrill und klischiert.
TOJO THEATER, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR
Familie
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen. (10-17 Uhr)
Klassik
STADTTHEATER, AARWANGENSTR. 8.
16.30 UHR
Klavier-Rezital zum Neuen Jahr
mit W. Lawrinenko
Die Münsterglocken hautnah
Sounds
Von der Glockensteuerung hinauf zu
den schwersten Glocken der Schweiz
und mit dem Vollgeläut zum Abschluss!
Ohrenschutz nicht vergessen!
Anmeldung: 031 312 04 62 oder
infostelle@bernermuenster.ch
Dance
BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.
13.30 UHR
RESTAURANT LE BEIZLI, KÖNIZSTR. 161.
18.00 UHR
Silverterparty. Bis ca 05.00 Uhr.
Spiel mit uns
WOHNZIMMER (LES AMIS),
RATHAUSGASSE 63. 23.00 UHR
www.konzerttheaterbern.ch
THEATER REMISE, LAUPENSTRASSE 51.
17.00/21.00 UHR
Gran Fiest de Fin de Año
VIDMARHALLEN, FOYER, KÖNIZSTR. 161.
23.00 UHR
Grosse Silvester Party.
Sylvester Disco
Vertraulich, unter vier Augen, mit einer
Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.
THEATER NATIONAL, HIRSCHENGRABEN 24.
22.00 UHR
Spezial Sylvester Disco mit den 2 DJs
Hebu und Tom Li. Bis ca. 02.30 Uhr.
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.
17.00 UHR
at 94x102_Member_2014.indd 1
Spezielle Silvesterfart mit Top-Dinner
und toller Stimmung.
ANMELDUNG: Tel. 032 329 88 11.
Worte
SCHWELLENMÄTTELI EVENTLOUNGE,
DALMAZIQUAI 11. 23.00 UHR
Ganz Ohr – persönliches Gespräch
PRISMA, KLÖSTERLISTUTZ 18. 21.30 UHR
halb eins – Wort Musik Stille
Viva 2015
Wort: Werner Brechbühl,
Musik: Nayan Stalder, Hackbrett.
Line-Up: Fame Luck, Cochano, Tiago,
Solido, D-Soul, Jair&Tierrez. Soundstyle:
Partytunes, All Style
Silvesterfahrt auf dem Bielersee
Silvesterkonzert
Vv: www.langenthal.ch
DJ Tele, Roberto Mas, Alex like
Inserat
Familie
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24.
16.00/19.30 UHR
Komödie. Sechs Menschen mit unterschiedlichsten Erwartungen, Plänen
und Gefühlen. Fünfzehn mögliche
­Kombinationen zwischen Freundschaft
und Feindschaft, Liebe und List, Erotik
und Eifersucht.
THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG,
SPITALGASSE 4. 17.00/20.00 UHR
Kinder und zeitgenössischer Tanz, geht das zusammen? Für die
Kompagnie Kabinet k aus Belgien schon. In ihrem Stück «RAU»
tanzen fast ausschliesslich Kinder – für Kinder (ab acht Jahren). Sie
tanzen ums Überleben und gegen das Chaos der Welt an. Für den
Soundtrack der kleinen Kämpferinnen und Kämpfer sorgt live der
Musiker Thomas Devos.
Dampfzentrale, Bern. Sa., 3.1., 18.30 Uhr und So., 4.1., 16 Uhr
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 22.00 UHR
Komödiantischer Silvesterschmaus
mit der Liebhaberbühne Biel.
Gegen das Chaos antanzen
Madeleine Lienhard singt Edith Piaf
Sextett
Silvester: Pension Schöller
Kurt Vanderelst
Zum Beginn «Die vier Jahreszeiten»
HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.
12.30 UHR
Liebefeld
Silvester! Menü und mehr…
Schlemmen Sie mit uns ins neue Jahr!
Münchenbuchsee
Dance
Fertig-Jahr-Party
Mit den Bären Allstar-DJs BigBeat &
Jüre Hofer.
BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3. 23 UHR
Thun
Mit Werken von W. A. Mozart,
F. Schubert, F. Chopin.
THEATER AM STALDEN, NYDEGGSTALDEN
34. 16.00 UHR
Neujahrskonzert mit Giuliano
Carmignola und dem Kammer­
orchester Basel
Siehe Artikel S. 1.
A. Vivaldi, Die vier Jahreszeiten u. a.
KULTUR CASINO, HERRENGASSE 25.
19.30 UHR
Sounds
Michael von der Heide: Winterreise
Der Sänger, Entertainer und Charmeur
mit vielen eigenen Liedern wie «jeudi
amour», «immer wenn du denkst» oder
«la nuit dehors» im Reisegepäck.
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR
RONDEL, GENFERGASSE 10. 22.00 UHR
Kunst über Mittag
Sounds
Welcome 2015 –
New Years Eve Party
Jeden Mittag von 12.30 bis 13 Uhr.
Worte
Mokka Club Silverster 14 –
The Rambling Wheels
Engel – unbekannte Schönheiten
Wenn du keine Lust auf ein teures
Dinner in einem langweiligen Lokal hast
bist du im All in richtig: Bei uns kannst
du ungezwungen feiern, tanzen und flirten! Lass mit uns die Korken knallen…
Bis 06.00 Uhr. Ab 18 J.
ALL IN, SPITALGASSE 35. 22.00 UHR
Familie
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur. (10-17 Uhr)
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Crazy David
Fantasiereisen in mythische Länder,
basteln und vieles mehr. 3 bis 12 J.
UPTOWN, GURTEN. 14.00 UHR
Fünfliber-Werkstatt
Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein Werk.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND
3. 10.00 UHR
10.11.2014 11:55:50 Uhr
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
12.30 UHR
Stadtführung:
Offizieller Altstadtbummel
Treffpunkt: Tourist Information im
Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder
citytours@bern.com.
Die Kult Silvester-Party!
Vv: 033 222 73 91; sucks@mokka.ch
Stimmungsvolle Führung im Münster.
Anmeldung: 031 312 04 62 oder
infostelle@bernermuenster.ch
MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR
MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1. 16.30 UHR
Wabern
BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR
Familie
Stadtführung: Offizielle Zytglogge
(Zeitglockenturm)-Führung
Kulinarischer Rundgang, aufgespritzt
mit Zigeunermusik aus Bulgarien.
Bis 01.30h. Nur mit Anmeldung bis
So 28.12. an silvester@bernau.ch
Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm),
Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12
12 oder citytours@bern.com.
BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR
Biel
Silvester in der Villa Bernau
VILLA BERNAU, SEFTIGENSTRASSE 243.
20.00 UHR
Walkringen
Bühne
Bühne
Zu ebener Erde und erster Stock
Viva la Mamma
Emmentaler Liebhaberbühne. Theaterstück nach Johann Nestroy, Bühnen­
fassung: Ulrich Simon Eggimann.
Le convenienze ed inconvenienze tea­
trali. Gaetano Donizetti. Franco Trinca
(Musik. Ltg.), Pierre-Emmanuel Rousseau (Insz.), Valentin Vassilev (Chorltg.)
STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 19.30 UHR
KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD. 17 UHR
Inserat
16
Bernisches Historisches Museum
Sabine Burger
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
Neujahrskonzert in Biel und Solothurn
Der titelgebende «Orient Express» steht für eine vergnügliche Europareise. Sie beginnt in England mit Elgar, führt nach Dänemark
zu Lumbye, zu Strauss nach Wien (Johann) und München (Richard),
in Paris grüsst Offenbach, in Italien sind es Rossini und Verdi. Unter der Leitung von Marco Zambelli serviert das Sinfonie Orchester
Biel Solothurn Hits aus Oper, Operette und Orchesterliteratur.
Konzertsaal, Solothurn. So., 4.1., 11 Uhr
Kongresshaus, Biel. So., 4.1., 17 Uhr
Führung zu Neujahr in Japan
Neujahr ist eines der wichtigsten Feste in Japan. Es wird über mehrere Tage hinweg mit verschiedenen Ritualen begangen. Auf einer
Führung im Historischen Museum erläutert sie Thomas Psota, der
Leiter der ethnografischen Sammlung: «Neujahr in Japan – die fünfte Jahreszeit».
Bernisches Historisches Museum. So., 4.1., 11 Uhr
Klassik
Neujahrskonzert BSO
Siehe Artikel S. 20. Dirigent: Mario
Venzago. www.konzerttheaterbern.ch
KULTUR CASINO, HERRENGASSE 25.
11.00/17.00 UHR
FR 2.
Dance
Tangolounge
Eine monatliche Milonga in der Tanzlounge im Herzen von Bern, jeden ersten
Freitag des Monats. Von 21.30 bis
01.00 Uhr. Barbetrieb ab 21.00 Uhr.
Bern
Bühne
Toutou – wo ist unser Hund?
Von Daniel Besse und Agnès Tutenuit.
Inszenierung: Peter Bamler. Mit
Christian Dieterle, Helge Herwerth,
Patrizia Pfeifer.
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR
Vertrau mir – Ich lüge immer
Comédie Noir mit Charme, Stil und
gefährlichem Gefühl. Autor und Regie:
Piero Bettschen. Vv: www.narrenpack.ch
oder Tel. 031 352 05 17.
Aschenbrödel
Nach dem letztjährigen Grosserfolg
spielt die Märchen Bühne Bern zum 51.
Mal ein Märchen der Brüder Grimm.
Ab 4 Jahren. Vv: Bei: Starticket.ch
oder unter 0900 325 325.
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/22.00 UHR
Worte
Das Berner Münster entdecken
Familie
Und dabei die verschiedenen Facetten
dieser Kirche kennen lernen. Fr. 15.Voranmeldung erforderlich: 031 312 04
62, Mindestteilnehmerzahl 5 Personen.
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur und
lehrt uns, die gebaute Welt mit anderen
Augen zu sehen. (10-17 Uhr)
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
NARRENPACK THEATER, KRAMGASSE 30.
20.30 UHR
Bern
Al Copley Quintet
Swing, Boogie Woogie & Blues.
MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1. 14.00 UHR
Walkringen
THEATER NATIONAL, HIRSCHENGRABEN 24.
14.00 UHR
Die Zauberflöte
Dirigent: Thomas Blunt. Regie, Bühne,
Kostüme: Nigel Lowery. Chor: Zsolt
Czetner. Dramaturgie: Albrecht Puhlmann. Chor Konzert Theater Bern und
das Berner Symphonieorchester.
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
19.30 UHR
Bühne
Zu ebener Erde und erster Stock
Emmentaler Liebhaberbühne. Theaterstück nach Johann Nestroy, Berndeutsche Bühnenfassung: Ulrich Simon
Eggimann.
KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD. 17 UHR
Sie sind ein Traum, die abenteuerlichen Reisen, auf die David Levine alias Crazy David und sein Team am Mittwochnachmittag entführen. Der Gurten wird zum Märchenland, die eigene Fantasie zur
besten Kulisse. Im Januar macht David Kinder von drei bis zwölf
Jahren mit dem fliegenden Eisbären bekannt.
Gurten, Wabern. Mi., 7.1., 14 Uhr
Bühne
Sounds
TANZLOUNGE, NEUENGASSE 24. 21.30 UHR
Architekturspaziergang
SA 3.
Mit dem Eisbär auf dem Gurten fliegen
Schneewittli & Co.
Ausnahmsweise wird in «Schneewittli &
Co» der klassische Stoff nicht verhackt
und neu gekocht, ganz im Gegenteil.
Vv: reservation@junge-buehne-bern.ch
BRÜCKENPFEILER JUNGE BÜHNE BERN,
DALMAZIQUAI 69. 16.00 UHR
Toutou – wo ist unser Hund?
Dance
Von Daniel Besse und Agnès Tutenuit.
Mit Christian Dieterle, Helge Herwerth,
Patrizia Pfeifer.
Liebling: Princess P & Gray Chalk
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
23.00 UHR
Vertrau mir – Ich lüge immer
Comédie Noir mit Charme, Stil und
gefährlichem Gefühl. Autor und Regie:
Piero Bettschen. Ist es eine Komödie?
Eine Kriminalgeschichte? Ein Drama?
Ein Liebesmärchen? Es ist alle in einem!
Vv: www.narrenpack.ch oder
Tel. 031 352 05 17.
NARRENPACK THEATER, KRAMGASSE 30.
20.30 UHR
Zum Glück
Princess P (Dolce)/Gray Chalk
(Radiorifle).
Familie
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur. (10-17 Uhr)
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Der Kleine Prinz
Die Komödie einer Krise. Ein Stück
mit Witz und Humor, mit einer Prise
Ernsthaftigkeit von Franz Hohler.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
Theaterstück von Ernesto Hausammann
nach dem Buch von A. de Saint-Exupéry.
Mit Carmela Bonomi, Mägie Kaspar und
Ernesto Hausammann. Ab 4 J.
Vv: 031 849 26 36 oder
www.theaterszene.ch.
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20 UHR
THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR
Kultursplitter – Was unsere Partnermagazine in anderen Städten empfehlen
Basel: Dichtestress?
Es ist das Unwort des Jahres: Dichtestress. Mit einem deutlichen Schielen
auf dieses Totschlagwort
begibt sich die Reihe
«Wintergäste» heuer auf
die Suche nach den
Flucht- und Sehnsuchtsorten zwischen Grossstadtmoloch und ländlicher Idylle – in Riehen,
Arlesheim, Lörrach und
Liestal.
Musikalischen
Support erhalten die szenischen Lesungen – mit
Texten u. a. von Johanna
Spyris Heidi über Hesses
Weltverbesserer bis zu
Martin Suter und Tim
Krohns Geist am Berg –
erstmals von Mitgliedern
des Kammerorchester Basel mit Ouvertüren.
Diverse Orte, Basel
Do., 8.1., bis So., 8.2.
www.kulturelles.bl.ch Olten: Pure Joyce
Das Künstlertrio bringt
den
sprachgewaltigen
Wortwitz des irischen
Schriftstellers James Joyce auf die Bühne. Die irische Sängerin und Schauspielerin Shirley Grimes,
der holländische Perkussionist und Bühnenkünstler Rob Kloet und
der Schweizer Schauspieler Stefan Kollmuss suchen nach der Essenz der
Weltliteratur verstorbenen Schriftstellers. Literatur, Schauspiel und
Musik durchdringen sich
mit experimentellen Ansätzen und witzigen, hintersinnigen Verknüpfungen.
Theaterstudio Olten
Fr., 9., und Sa., 10.1.,
20.15 Uhr
www.theaterstudio.ch
Balzers:
Auf dem Holzweg
Bis zum 18. Januar 2015
zeigt der Alte Pfarrhof
Balzers die Ausstellung
«Holzweg. Toni Gstöhl –
40 Jahre Kohlezeichnungen und Skulpturen».
Ausgehend von Kohlezeichnung und Aquarell
entwickelte Toni Gstöhl
ein Interesse am dreidimensionalen Gestalten.
Speziell gewachsene Hölzer, vorgeformt von der
Natur, mit Fehlern und
Missbildungen, sind die
Rohlinge seiner Skulpturen.
Alter Pfarrhof, Balzers
Führung mit Toni Gstöhl:
Sa., 17.1., 16 Uhr
Brugg: Röstigräben
Seit Urzeiten treffen im
Schweizer Mittelland unterschiedliche Kulturen
aufeinander. Diese hinterlassen ein Erbe: die
Röstigräben. Den Grundstein legten die im frühen
Mittelalter einwandernden Germanen. Während
die Burgunder im Westen
der Schweiz viele Aspekte
der römischen Kultur, vor
allem aber deren Sprache
übernahmen, blieben die
Alamannen im Osten ihrer Sprache und Kultur
weitgehend treu. Das Vindonissa-Museum
in
Brugg geht der Geschichte
nach, welche zu den bis
heute beschworenen unsichtbaren Grenzen führte.
Vindonissa-Museum,
Brugg. Bis 27.9.
www.vindonissa.ch
Luzern:
Geniale Angstzustände
Da sitzt einer im Dunkeln
am Tisch mit einer Stirnlampe. Die hat er am Kopf
montiert, damit er nichts
von dem sehen muss, was
er nicht sehen will. Aufgrund eigener Erfahrungen hat der Schauspieler
Patric Gehrig – der Luzerner Kulturkopf 2014– ein
unheimliches und unheimlich gutes Kammerspiel zum Thema Panikattaken konzipiert. Alle
letztjährigen Aufführungen waren ausverkauft –
darum wird das Stück nun
wieder
aufgenommen.
Speziell: Es spielt nicht auf
einer Bühne, sondern in
der Künstlerwohnung im
Südpol.
Südpol, Luzern. Mi., 14.,
bis Sa., 17.1., 20 Uhr
www.sudpol.ch
Kulturmagazin
Winterthur
St. Gallen:
Es war einmal …
Ueli Alder – aufgewachsen im idyllischen Appenzellerland – hat nach seinem Studienaufenthalt in
den USA seine fotografischen Arbeiten immer
wieder weiterentwickelt.
Sein
ausgezeichnetes
Auge für beiläufige Situationen und für spezielle
Inszenierungen zeugen
von einem enormen Feingefühl. «once upon a time
...», Ueli Alder erzählt uns
Geschichten von Landschaften und Menschen,
verbindet Welten, die auf
den ersten Blick nichts
gemeinsam haben.
Galerie Paul Hafner (im
Lagerhaus), St.Gallen
Ausstellung bis 24.1.
www.paulhafner.ch
Winterthur:
Plat(t)form Fotomuseum
Das Fotomuseum Winterthur hat überregionale
Ausstrahlungskraft. Innerhalb des Museumskalenders ist die Plat(t)form
einer der wichtigsten Anlässe, insbesondere für
junge Fotografinnen und
Fotografen. Ihnen wird
nicht nur die Möglichkeit
geboten, ihre Werke einem Publikum zu präsentieren, sondern auch, sich
den kritischen Augen eines Expertengremiums
zu stellen. Diese eröffnen
die Veranstaltung am
Freitag mit Vorträgen
über ihr Schaffen.
Fotomuseum Winterthur
Fr., 23., bis So., 25.1.
www.fotomuseum.ch
17
Markus Bürki
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
Drei im Lesesessel
Geschmacksverstärker
Im Botanischen Garten Bern riecht es auch noch im Januar weihnachtlich. Bei der öffentlichen Führung des Vereins Aquilegia geht
es diesmal um «Süsse Versuchungen». Besucherinnen und Besucher lernen dabei mehr über aromatische Gewürze und Pflanzen
wie zum Beispiel Zimt, Zuckerrohr oder Ananas.
Botanischer Garten der Universität Bern. Mi., 7.1., 18 Uhr
sowie So., 11.1., 14 Uhr
Fünfliber-Werkstatt
Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein persönliches
Werk.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND
3. 10.00 UHR
Bern
Bühne
Aschenbrödel
Ein Rudel Kinder balanciert auf des
Messers Schneide zwischen Glück und
Daseinskampf. Tanzstück ab 8 Jahren.
Nach dem letztjährigen Grosserfolg
spielt die Märchen Bühne Bern zum 51.
Mal ein Märchen der Brüder Grimm. Wir
empfehlen den Besuch für Menschen
ab 4 Jahren. Vv: Bei: Starticket.ch oder
unter der Nummer: 0900 325 325.
Sounds
Al Copley Quintet
THEATER NATIONAL, HIRSCHENGRABEN 24.
14.00 UHR
Swing, Boogie Woogie & Blues.
Requiem
MARIANS JAZZROOM, ENGESTR. 54 A.
19.30/22.00 UHR
Tanzstück von Nanine Linning; Schweizer Erstaufführung. Konzept/Choreographie: Nanine Linning, Musikalische
Leitung: Dietger Holm. Tanzkompanie
Konzert Theater Bern und dem Berner
Symphonie Orchester.
Manolo Panic – Support:
I made you a tape
Ein Abend voller Indierock, der gerne
quer denkt und dramaturgische Haken
schlägt, am Ende aber immer auf die
Tanzfläche drängt.
MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.
21.00 UHR
Worte
Führungen durch die Ausstellungen
«Paul Klee. Sonderklasse –
unverkäuflich»
Die Kategorie «Sonderklasse – unverkäuflich» verwendete Paul Klee für Werke, denen er eine besondere Bedeutung
beimass und die er für seine Nachlasssammlung vorsah. Paul Klees eigene
und persönlichste Retrospektive.
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT
IM FRUCHTLAND 3. 15.00 UHR
STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.
18.00 UHR
Sonntagsführungen
Die Komödie einer Krise. Ein Stück
mit Witz und Humor, mit einer Prise
Ernsthaftigkeit von Franz Hohler.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
Eine Führung durch die aktuelle
Wechselausstellung.
Architekturspaziergang
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur. (10-17 Uhr)
Der Kleine Prinz
Klassik
Mit Volldampf unterwegs
Ein Alphorn-Programm mit Witz und
Pfiff rund um die Dampf-Eisenbahn, mal
pustend und schnaubend, mal ratternd
und knatternd. Diesen Extrazug dürfen
Sie auf keinen Fall verpassen!
RATHAUS. 16.15 UHR
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT
IM FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR
Zum Glück
Visite guidée en Français: Paul Klee.
classe spéciale – pas à vendre
STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 15.00 UHR
Antony Gormleys «Expansion Field»
wird zum ersten Mal in der grossen
Ausstellungshalle des Zentrum Paul
Klee gezeigt. Diese neue Arbeit besteht
aus 60 aus Corten-Stahl gefertigten
Skulpturen.
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
11.00 UHR
BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR
Teresa Rotemberg/Ralph Blase. Nach
den Gebrüdern Grimm. Teresa Rotemberg (Insz.), Andreas Becker (Bühne und
Kostüme), Andreas Binder (Musik).
Öffentliche Führung:
Antony Gormley – Expansion Field
BRÜCKENPFEILER JUNGE BÜHNE BERN,
DALMAZIQUAI 69. 16.00 UHR
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Aschenputtel
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT
IM FRUCHTLAND 3. 12.00 UHR
Nakis Panayotidis wurde 1947 in Athen
geboren. Nach dem Studium der Architektur in Turin und der bildenden Künste
in Rom liess er sich 1974 in der Schweiz
nieder. Seitdem lebt und arbeitet er in
Bern.
Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen,
Türmen, Gassen, Arkaden… Treffpunkt:
Tourist Information im Bahnhof.
Vv: Tel. 031 328 12 12 oder
citytours@bern.com.
Familie
Die Kategorie «Sonderklasse – unverkäuflich» verwendete Paul Klee für Werke, denen er eine besondere Bedeutung
beimass und die er für seine Nachlasssammlung vorsah. Paul Klees eigene
und persönlichste Retrospektive.
Ausnahmsweise und entgegen der
Tradition der Jungen Bühne Bern wird in
«Schneewittli & Co» der klassische Stoff
nicht verhackt und neu gekocht, ganz im
Gegenteil.
Vv: reservation@junge-buehne-bern.ch
Familie
Biel
Führungen durch die Ausstellungen
«Paul Klee. Sonderklasse –
unverkäuflich»
Öffentliche Führung: Nakis Pana­
yotidis – Das Unsichtbare sehen
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 17 UHR
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM
FRUCHTLAND 3. 14.00 UHR
Bern
Bühne
Schneewittli & Co.
Stadtführung:
Offizieller Altstadtbummel
Lorsque l’on regarde attentivement les
œuvres de Paul Klee, on est frappé par
de petites inscriptions comme «SKL»,
qui signifie «Sonderklasse – unverkäuflich», soit «classe spéciale –
pas à vendre».
MI 7.
SO 4.
kabinet k (BE): «RAU»
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
18.30 UHR
Balthasar Glättli (Bild) hat mit «Die unheimlichen Ökologen» ein
Buch über Ecopop geschrieben. Anita Flessenkämper hat im Oktober 2014 ihren Erstling «Blidenknecht – Herr Minder tappt in einen
Was können uns die Überreste von Tieren erzählen? Der Berner Fall» veröffentlicht. Stella-Maria Stejskal arbeitet am Buchprojekt
Landarzt Johann Uhlmann beschäftigte sich im 19. Jahrhundert drei «Schlaufen im Leben». Die drei lesen im Rahmen des Lesesessels.
Jahrzehnte lang mit der Sammlung von und Forschung über Tier- Ono das Kulturlokal, Bern. Mi., 7.1., 20 Uhr
knochen aus den Pfahlbauten am Moossee. Er begründete damit
eine neue Forschungsdisziplin: die Archäozoologie. André Rehazek
(Bild) und Marc Nussbaumer, zwei Archäozoologen, führen im Naturhistorischen Museum durch die Sammlung von Uhlmann.
Naturhistorisches Museum, Bern. Mi., 7.1., 18 Uhr und
Do., 8.1., 12.15 Uhr
Tierische Geschichten
Theaterstück von Ernesto Hausammann
nach dem Buch von A. de Saint-Exupéry.
Mit Carmela Bonomi, Mägie Kaspar und
Ernesto Hausammann. Ab 4 J.
Vv: 031 849 26 36 oder
www.theaterszene.ch
THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR
Entdeckungstour: Dr Bär isch los!
Bern ohne Bär ist undenkbar!
Wo überall im Museum hat der «Mutz»
seine Spuren hinterlassen? Gemeinsam nehmen wir die Fährte des Berner
Wappentiers auf. Ein Familienspass für
kleine und grosse Bären!
BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,
HELVETIAPLATZ 5. 14.00 UHR
Fünfliber-Werkstatt
Hand in Hand kreieren Kinder zusammen mit Erwachsenen ein Werk.
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND
3. 10.00 UHR
kabinet k (BE): «RAU»
Ein Rudel Kinder balanciert auf des
Messers Schneide zwischen Glück und
Daseinskampf. Tanzstück ab 8 Jahren.
DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.
16.00 UHR
Worte
«Neujahr in Japan –
Die fünfte Jahreszeit»
Kostenlose Führung in den Dauer­
ausstellungen mit Thomas Psota.
BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,
HELVETIAPLATZ 5. 11.00 UHR
MUSEUM FÜR KOMMUNIKATION,
HELVETIASTRASSE 16. 15.00 UHR
Biel
Klassik
MO 5.
Bern
Toutou – wo ist unser Hund?
Ein postantikes Musikdrama
von Faust Gottes.
Von Daniel Besse und Agnès Tutenuit.
Mit Christian Dieterle, Helge Herwerth,
Patrizia Pfeifer.
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR
Sounds
Jazz am Montag – Blechensemble/
Weber’s Hebel
SONARRAUM U64 IM PROGR_,
WAISENHAUSPLATZ 30. 20.30 UHR
Märchen aus aller Welt für Erwachsene und Kinder ab 4 Jahren. Weg ab
Parkplatz markiert (ca. 15 Minuten)
Erzählerin: Doris Weingart. Cello:
Rak Lehmann.
TIPI IN BANTIGEN. 13.00/14.00/16.00 UHR
Burgdorf
Worte
Öffentliche Führung
Die Teilnahme ist kostenlos.
In der Küche mit Zimt, Zuckerrohr & Co.
Verein Aquilegia mit Ramon Müller.
BOTANISCHER GARTEN (BOGA),
ALTENBERGRAIN 21. 18.00 UHR
Führung:
Pfahlbauer und Tierknochen
Die Archäologen André Rehazek
und Marc Nussbaume.
NATURHISTORISCHES MUSEUM,
BERNASTRASSE 15. 18.00 UHR
DI 6.
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur. (10-17 Uhr)
Bern
Bühne
Andreas Thiel – Die Entfernung
des Überflüssigen
Auf der Bühne der Cappella lässt sich
Thiel in seine Reagenzgläser schauen.
Architekturspaziergang
Jeden Mittwoch von 12.30 bis 13 Uhr.
KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.
12.30 UHR
ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.
20.00 UHR
Burgdorf
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL
KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.
10.00 UHR
Worte
Der Kleine Prinz
Die Teilnahme ist kostenlos.
Theaterstück von Ernesto Hausammann
nach dem Buch von A. de Saint-Exupéry.
Mit Carmela Bonomi, Mägie Kaspar und
Ernesto Hausammann. Ab 4 J.
Vv: 031 849 26 36 oder
www.theaterszene.ch.
MUSEUM FRANZ GERTSCH,
PLATANENSTR. 3. 17.00 UHR
Öffentliche Führung
THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR
Ein Musikdrama von Faust Gottes.
TOJO THEATER, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR
Toutou – wo ist unser Hund?
Inserat
ALL ABOUT MUSIC PRESENTS
Von Daniel Besse und Agnès Tutenuit.
Mit Christian Dieterle, Helge Herwerth,
Patrizia Pfeifer.
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR
Yellow Line
Juli Zeh und Charlotte Roos. Schweizer
Erstaufführung. Regie: Jan Stephan
Schmieding, Bühne und Kostüme:
Anne-Sophie Raemy, Musik: Niko Meinhold, Dramaturgie: Iris Laufenberg
STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 2,
KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR
Familie
Architekturspaziergang
Sounds
KONZERTSAAL SOLOTHURN, UNTERE
STEINGRUBENSTRASSE 1. 11.00 UHR
Führung: Süsse Versuchungen
Eine Mischung aus Lesung,
Diskussionsforum und Textkultur.
Leitung: Andreas Jahn, Germanist
und Kunstvermittler www.anjan.ch
Mit Werken von Elgar, Bizet, Strauss,
Offenbach, Rossini, Verdi. Sinfonie
Orchester Biel Solothurn. Leitung:
Marco Zambelli.
ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT
IM FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR
Familie
KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, LOFT,
MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR
Neujahrskonzert: Orient Express
Zum Glück
Führung durch eine Ausstellung mit
Dominik Imhof (Kunstvermittler ZPK).
INSTITUT FÜR PFLANZENWISSENSCHAFTEN,
ALTENBERGRAIN 21. 19.00 UHR
Poetische Führung durch die
Ausstellung
Klassik
DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,
EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR
Führung: Kunst am Nachmittag
Lesesessel
Mit Herbert Sauerbier, Lauchringen.
Der Architekturspaziergang des Creaviva
im und um das Zentrum Paul Klee stellt
Fragen zur Disziplin Architektur. (10-17 Uhr)
Solothurn
Von Daniel Besse und Agnès Tutenuit.
Mit Christian Dieterle, Helge Herwerth,
Patrizia Pfeifer.
GROSSE HALLE, REITSCHULE BERN,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 18.30 UHR
THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20 UHR
Alpenpflanzen – Endemiten von den
Ligurischen Alpen bis zum Wiener
Schneeberg
MUSEUM FRANZ GERTSCH,
PLATANENSTR. 3. 11.00/14.00 UHR
MUSEUM FRANZ GERTSCH,
PLATANENSTR. 3. 15.00 UHR
Toutou – wo ist unser Hund?
Bis am 24.1. findet von Mi bis Sa die
Blinde Insel statt. Das kulinarisch Erlebnis in Dunkelheit wird durch Liveacts
ergänzt. Anm.: grossehalle.ch (Blinde
Insel) oder 078 854 58 66.
Kunst über Mittag
Medea
Zaubermärchen im Tipi
TOJO THEATER, REITSCHULE,
NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR
Blinde Insel 2014/15
Die Komödie einer Krise. Ein Stück
mit Witz und Humor, mit einer Prise
Ernsthaftigkeit von Franz Hohler.
Vv: www.theatermatte.ch oder
031 901 38 79.
Worte
LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR
Familie
STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 2,
KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR
Medea
Mit Werken von Elgar, Bizet, Strauss,
Offenbach, Rossini, Verdi. Sinfonie
Orchester Biel Solothurn. Leitung:
Marco Zambelli.
Bolligen
Siehe Artikel S. 3. Regie: Mario
­Matthias. Bühne: Andreas Mayer.
Dramaturgie: Jan Stephan Schmieding.
Bühne
Neujahrskonzert: Orient Express
KONGRESSHAUS, ZENTRALSTR. 60. 17 UHR
Fred und Franz
Worte
von und mit
schön & gut
Kathrin Bosshard
Anet Corti
Les Trois Suisses À deux
Uta Köbernick
Nils Althaus
Renato Kaiser
Singers Night – Nina Blank
Studierende des Studienbereichs Jazz
präsentieren ihre eigenen Projekte.
MUSIGBISTROT, MÜHLEMATTSTR. 48.
20.30 UHR
Worte
Öffentliche Führungen:
August Gaul und Martin Lauterburg
Sammlungspräsentation.
KUNSTMUSEUM, HODLERSTR. 8-12. 19 UHR
Russenkuss
Erzählerin: Roswitha Menke.
Res.: aufdemweg.ch/Tel. 031 951 45 33.
BROTORT, MURIFELDWEG 24. 19.30 UHR
Ein satirischer JahresrückBLICK vom casinotheater winterthur
DI 20. JANUAR 2015 | SCHADAUsaal KKThun
Türöffnung, Abendkasse: 19.00 Uhr | Beginn: 20.00 Uhr
Vorverkauf: www.starticket.ch | an allen Starticket Vorverkaufsstellen
Starticket Tel. 0900 325 325 | (CHF 1.19/min., Festnetztarif)
www.ticketcorner.ch | an allen Ticketcorner Vorverkaufsstellen
Ticketcorner Tel. 0900 800 800 (CHF 1.19/min., Festnetztarif)
Kulturkaffee KKThun Mo – Fr 9.00 bis 17.00 Uhr
Infos: www.kkthun.ch | www.groovesound.ch
Medienpartner:
18
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
Ausstellungen
Neue Holzschnitte von Martin Thönen
Ein Triptychon im Kulturpunkt
Der Künstler Frédéric Chobaz arbeitet bevorzugt mit Öl, Kunstharz
und Sprayfarbe. Im Kulturpunkt im Progr ist sein Triptychon «La
rose noire» zu sehen. Ausserhalb der Öffnungszeiten wird das Bild
am Abend beleuchtet und kann durch das Fenster betrachtet werden.
Kulturpunkt im Progr, Bern. Ausstellung bis 17.1.
Ausstellungen
Bern
artFall Store
Bubenbergplatz 15. Alex Güdel –
«Arrangement». Collagen auf Holz
BIS SA, 20.12., DO 10-21 | FR 10-19 |
SA 9-17.
Galerie DuflonRacz
BIS MI, 24.12., DO/FR/DI 13-18.30 |
SA 10-17 | MI 13-17.
Gerechtigkeitsg. 72. Katja Aufleger und
Sabine Hertig. Bilder und Skulpturen
kuratiert von Christian Herren.
Falkenweg 7. Scherenschnitt. Künstler:
Ueli Hofer, Renate Weber, Estrellita
Fauquex, Nicole Dayen-Schütz.
BIS SA, 27.12., DO/FR/MI 14-17 |
SA/SO 13-16.
9a am Stauffacherplatz
Stauffacherstrasse 9 a. 9a Jubiläumsausstellung. Das 5-jährige Bestehen des
kleinen Kunsthauses 9a wird mit einer
Installation gefeiert, die nahezu alle
Kunstschaffenden, die bisher ausgestellt haben, mit ausgesuchten Werken
vereint.
BIS MI, 24.12., DO/FR/MI 16-19 | SA 10-16.
ARTCADE
Junkerngasse11. Frieden auf Erden.
Installationen von Marion Linke.
BIS DI, 30.12., FR/DI 17-19 | SA/SO 15-17
| DO 17-20.
Ausstellung am Königweg 2A
(Tram 7 Ostring, Ecke Giacometti­
strasse/Weltistrasse)
Gerechtigkeitsgasse 40. Franz Roth.
BIS DI, 20.12., DI-FR 13-18 | SA 13-17.
Galerie Krethlow
BIS SA, 10.1., DO/FR 14-18 | SA 11-16.
Galerie Martin Krebs
Münstergasse 43. Wonderland.
X-mas-Accrochage. Mit Werken von
M.S. Bastian/Isabelle L., Ottmar Hörl,
Jwan Luginbühl, Claude Sandoz.
Uferweg 10b. Aerials – Camping. Susan
Goethel Campbell, Detroit-USA, und
Daniel Zahner, Biel-Schweiz, setzen
sich beide mit Landschaft auseinander.
BIS SO, 18.1., FR/SA 14-17 | SO 12-17.
Galerie am Münsterplatz
Galerie Saslona
Kramgasse 20. Weihnachtsausstellung.
Grosse Auswahl an antikem Christbaumschmuck und Krippen, sowie
Weihnachtsdekorationen
BIS MI, 7.1., MO.
Galerie Winkel
Engestrasse 43. Japan Sammeln –
nihon o yobiyoseru. Dritte und letzte
Ausstellung aus Anlass des Jubiläums
«150 Jahre diplomatische Beziehungen
Schweiz-Japan» realisiert.
BIS FR, 16.1., DO/FR/MO-MI 9-11.30,
14-16.30.
Kornhausforum
Siehe Artikel S. 20. Kornhausplatz 18.
Gezeichnet 2014. «Gezeichnet», die
grosse Jahresrückblicks-Ausstellung
der Schweizer Pressezeichnerinnen und
-zeichner, geht 2014 zum siebten Mal
mit rund 50 Zeichnern und 200 Werken
an den Start.
Münstergasse 32. Susanne Zweifel.
«Farbwelten». Harmonisch, abstrakt.
BIS SO, 11.1., SO-MI 12-17.
BIS SA, 27.12., DO 14-19 | FR 14-18 |
SA 10-16.
BIS FR, 19.12., FR 17-19.30.
Kornhausplatz 18. Besa – ein Ehrenkodex. Die Yad-Vashem Ausstellung stellt
anhand der albanischen Rettung von
Juden eine sich stets wiederholende
Frage der Menschlichkeit: «Was tun,
wenn Recht zu Unrecht wird, wenn so
viele das Falsche tun?»
Galerie Art+Vision
BIS SA, 3.1., DO/FR/DI/MI 10-19 | SA 11-17.
Junkerngasse 34. Martin Thönen.
Holzschnitte Baumrinde. 50 Jahre
Original-Holzschnitt-Kalender
kulturpunkt im Progr
Galerie Art & Eigensinn
Gesellschaftsstr. 18 b. Bertram
Bänziger. «Transitions – Übergänge».
BIS SA, 10.1., DO/FR/DI/MI 14-19 |
SA/SO 11-17.
Galerie Béatrice Brunner
Nydeggstalden 26. Alain Jenzer.
BIS SA, 20.12., DO/FR 14-18 | SA 12-16.
TÄGLICH
Medienzentrum Bundeshaus
Köniz
Hörzentrum Schweiz Köniz
Kornhausforum, Galerie
Speichergasse 4. Frédéric Chobaz:
La Rose noire. Eine Bildinstallation
outside «Cantonale Berne Jura».
BIS SA, 17.1., DO 17-20 | SA 13-16.
Zentrum Paul Klee
Stadtbachstrasse 8 a. Sich vorwärts Bewegen und Durchsetzen. Ausstellung von
Abraham Anghik Ruben. Zeitgenössische
Interpretationen.
Monument im Fruchtland 3.
• Antony Gormley. Expansion Field.
Speziell für die grosse Ausstellungshalle
des Zentrum Paul Klee (Maurice E. Müller Saal) entwickelt Gormley eine neue,
monumentale skulpturale Installation.
Marktgasse 67. Zur Kasse bitte!.
Ausstellung zu Konsum und Konsumentenschutz der Stiftung für Konsumentenschutz.
BIS FR, 20.3., DO/FR/MO-MI 8-18 |
SA 10-16.
PROGR, EG-Westflügel
Speichergasse 4. Fotoausstellung:
10 Jahre PROGR. Fotos und
Veranstaltungs­plakate zur PROGRGeschichte.
BIS SA, 31.1., DO/FR/MO-MI 8-18 |
SA 12-16.
Restaurant Lokal
Militärstr. 42. Jonny Müller. Der Ostschweizer Künstler zeigt erstmals seine
Bilder in Bern, wo er vor 45 Jahren seine
Stifti machte
BIS SA, 25.4., DO/FR/MO-MI 9.30-23 |
SA 15-23.30.
Robert Walser-Zentrum
Marktgasse 45. Robert Walsers
Mikrogramme. Die in winziger Schrift
mit Bleistift beschriebenen Blätter sind
von einzigartiger Schönheit und zählen
zu den wertvollsten Manuskripten der
modernen Literatur.
BIS FR, 16.10., DO/FR/MI 13-17.
Videokunst.ch @ BIENZGUT.ch
Videofenster, Bibliothek Bümpliz,
Bernstrasse77. Simone Zaugg – Berg
und Beton 2013. Full HD (1920x1080),
Farbe, Stereo, PAL, 07‘39‘‘, loop.
BIS MI, 14.1., TÄGLICH 10-22.
Videokunst.ch @ PROGR.ch
PROGR, Ausstellungszone, Showroom,
Waisenhausplatz30. Simone Zaugg
– Berg und Beton 2013. Full HD
(1920x1080), Farbe, Stereo, PAL,
07‘39‘‘, loop.
BIS SA, 20.12., DO/FR 14-18 | SA 14-16.
Bremgarten
Triple Gallery
Römerstrasse 26. Im Einklang mit
der Natur, Teil 2. Meisterzeichnungen
(17. bis frühes 20. Jh.), Antike Skulpturen aus Bronze, Marmor, Ton, Prähistorische Idole.
BIS 30.12. NUR NACH TEL. VEREINBARUNG
GEÖFFNET, TEL. 031 301 91 32
Kindermuseum Creaviva, Zentrum
Paul Klee, Forum
Monument im Fruchtland 3, Postfach.
KunstWerkStatt Waldau vis à vis
Paul Klee. 15 Kunstschaffende der
Kunstwerkstatt Waldau geben mit ihren
Werken Antworten auf die Kunst von
Paul Klee der Ausstellung «Paul Klee.
Sonderklasse-unverkäuflich».
Schwarzenburgstr. 225. Werner
Schmutz: Wellen Farbe Horizonte.
BIS SO, 7.12., DI 10-17.
BIS SA, 31.1., DO/FR/MO-MI 8-12 |
FR/MO-MI AUCH 13.30-17.30 | SA 9-12.
Kindermuseum Creaviva,
Zentrum Paul Klee, Loft
kunsthausrot
schulhausgässli7. Rolf Blaser/Werner
Neuhaus. Rolf Blaser, Malerei und
Werner Neuhaus, Holzplastik.
Proiectum
BIS SA, 20.12., DO/FR 11-12.30,15-18.30 |
SA 10.30-16.
Japan Information and Cultural Center
Druckatelier/Galerie Tom Blaess
Amtshausgasse 22. Walter Fuchs.
BIS 27.12.
Politforum Käfigturm
BuFFet der BFF
BIS SO, 4.1., TÄGLICH 9-18.
Künstler-Vitrine im Kaiserhaus
Mühlegasse 5. Heinz Keller.
BIS SO, 1.2., FR 16-20 | SA 13-17 |
SO 12-17.
BIS SA, 3.1., SA 10-17 | MI 14-18
Vierefeld 7. Astrid Bänziger.
VERNISSAGE: DO, 18.12., 18. AFTER PARTY
IM GRAND PALAIS BERN (AB 21.00 UHR)
Galerie RE
BIS MI, 31.12., DO/FR/MO-MI 8-19.
BIS DO, 7.4., DO 14-18 | SO 11-17.
Burgerspittel Bern
BIS SO, 18.1., FR/DI/MI 11-18 |
SA/SO 10-18.
Burgdorf
Galerie Rigassi
Königweg 2 A. Hedwig Hayoz-Häfeli.
Bilder und Bronzeskulpturen.
BIS FR, 20.2., DO/FR/MO-MI 8-15.30.
Helvetiaplatz 1. Cantonale Berne Jura.
Zum Jahresende öffnen im Rahmen der
Cantonale Berne Jura neun Ausstellungsinstitutionen ihre Türen für das Kunstschaffen der Kantone Bern und Jura.
BIS DI, 23.12., DO/FR/DI 14.30-18.30 |
SA 10-14.
Münstergasse 62. Stéphane Daireaux –
Till Augustin. Fotografie – Glasskulpturen.
Cerny Inuit Collection
BIS SA, 28.2., SA/MI 13-18.
Kunsthalle Bern
Bundesgasse 8. Outside Bundeshaus.
13 akkreditierte BundeshausfotografInnen zeigen ihre Arbeiten
Erlachstrasse 23. Numa Sutter/
Sébastien Aufranc/Dominique Ruppen.
Numa Sutter, Sébastien Aufranc und
Dominique Ruppen.
Monbijoustr. 28. Sehen, aber nicht
gesehen!. Ein Quadratmeter Leben –
Fotoausstellung von Tobias Marti.
Künstlerkollektiv im Winkel
Galerie da Mihi
Marktgasse 29. Kreativer Advent. Das
Künstlerpaar Fabienne B Joris und Andi
Brunner inszenieren einzigartige Eigenkreationen aus Eisen, Beton, Glas und
PET für ein urbanes Lebensgefühl.
7atelier création
Die Ausstellung mit neuen Holzschnitten von Martin Thönen zum
Jahresende hat Tradition. Der Berner Künstler zeigt in seiner Galerie nicht nur die neuen Arbeiten zum jährlich erscheinenden Kalender, sondern auch Baumrinden-Motive: grafisch klare UmsetzunDie drei Schweizer Künstler Numa Sutter, Sébastien Aufranc (Bild) gen, die dem Blick trotzdem keine simplen Muster bieten.
und Dominique Ruppen stellen in der Galerie Winkel in der Läng- Galerie Art + Vision, Bern. Ausstellung bis 10.1.
gasse gemeinsam aus. Sutter setzt sich in seiner Kunst mit der Kultur der Fahrenden auseinander und malt fast ausschliesslich auf
Karton. Aufranc lässt sich von afrikanischen Masken inspirieren,
während Ruppen in seinen Bildern mit Schärfe und Unschärfe spielt.
Galerie Winkel, Bern. Ausstellung bis Sa., 3.1.
Sägestr. 75. Sonja Gsell-Faesser.
«Zwischen Ufer und Weg».
Neue Malerei zwischen der Unschärfe.
BIS DO, 26.2., DO/FR/MO-MI 9-17.
Muri
Galerie Muri-ART
Belpstrasse 6. Alena Luginbühl.
Lichtobjekte und Keramik.
BIS FR, 23.1., FR 14-18 | SA 9-12.
Zollikofen
Blindenschule
Kirchlindachstrasse 49. anders sehen.
Porträts und Objekte geben Einblick in
die Geschichte und Gegenwart der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik.
BIS SO, 14.12., SO 14-17.
Museen/Anlagen
Bern
Alpines Museum der Schweiz
Helvetiaplatz 4.
• Siehe Artikel S. 20. Biwak#11 –
Afghan Ski Challenge. Das andere
Skirennen.
BIS SO, 22.3., SA-MIAUSSER MO 10-17.
• Himalaya Report. Bergsteigen im Me­
dienzeitalter. Geöffnet bis 26. Juli 2015.
BIS SO, 26.7., TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
Bernisches Historisches Museum
Helvetiaplatz 5.
• Dauerausstellungen. Die Ausstellungen zu Geschichte, Archäologie und
Ethnografie reichen von der Steinzeit bis
zur Gegenwart und berichten von Kulturen aller Erdteile. Das Einstein Museum
zeigt Einsteins Leben und Werk.
• Die Pfahlbauer – Am Wasser und
über die Alpen. Entdecken Sie die zum
UNESCO-Weltkulturerbe zählenden See­
ufersiedlungen und bestaunen Sie die
Gletscherfunde, die erstmals zu sehen
sind. BIS SO, 11.1.
TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
Monument im Fruchtland 3. Interaktive
Ausstellung «Figurati!». Die 60 Stahlkörper von Antony Gormleys Expansion
Field bilden die Ausgangslage zur
Erahnung des Innen- und Aussenleben
von Figuren.
BIS SO, 8.2., TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
Kunstmuseum Bern
Hodlerstr. 8-12.
• Bethan Huws – Reading Duchamp,
Research Notes 2007-2014. Die Projektausstellung widmet sich der künstlerischen Forschung, welche Bethan
Huws seit 1999 zu Marcel Duchamp
unternimmt und seit 2007 in Werke
und Skizzen fasst. BIS SO, 1.2.
• Die Farbe und ich. Augusto Giacometti. Ein Schweizer Pionier der Abstraktion.
BIS SO, 8.2.
• Kunst Heute – Sammlung Gegenwartskunst, Teil 3. Schweizer Gegenwartskunst. BIS 26.4.
• Nakis Panayotidis – Das Unsichtbare
sehen. Nakis Panayotidis wurde 1947 in
Athen geboren. Nach dem Studium der
Architektur in Turin und der bildenden
Künste in Rom liess er sich 1974 in der
Schweiz nieder. Seitdem lebt und arbeitet er in Bern. BIS SO, 15.3.
• Neu in der Sammlung: August Gaul
und Martin Lauterburg. Sammlungs­
präsentation. BIS SO, 11.1.
DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.
Museum für Kommunikation
Helvetiastrasse 16.
• As Time Goes Byte: Computer­
geschichte und digitale Kultur.
• Bilder, die haften: Welt der
Brief­marken.
• Nah und fern: Menschen und
ihre Medien.
• Siehe Artikel S. 20. Oh Yeah! Popmusik in der Schweiz. Eine Reise durch das
Abenteuer Schweizer Popmusik von den
1950ern bis heute. BIS 19.7.
TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
Naturhistorisches Museum
Bernastrasse15.
• Barry. Barry – Der legendäre Bern­
hardinerhund. Dauerausstellung.
• Riesenkristalle – der Schatz vom
Planggenstock. Die schweizweit bekannten Kristalle vom Planggenstock.
Dauerausstellung.
• Zeichen für die Wissenschaft. Kunstvolle Schmetterlings-Illustrationen von
Hans-Peter Wymann.BIS SO, 25.1.
DO/FR/DI 9-17 | SA/SO 10-17 |
MO 14-17 | MI 9-18.
BIS SO, 11.1.
• Paul Klee. Sonderklasse – unverkäuflich. Das Etikett «Sonderklasse» oder
«SKl» war für diejenigen Werke reserviert, denen der Künstler eine besondere
Bedeutung beimass, und die er für seine
Nachlasssammlung vorgesehen hatte.
BIS SO, 1.2.
TÄGLICH AUSSER MO 10-17.
Burgdorf
Museum Franz Gertsch
Platanenstr. 3. In Holz geschnitten
– Franz Gertsch. Die Schenkung. Anlässlich einer grosszügigen Schenkung
des Künstlers zeigt das Museum Franz
Gertsch nahezu alle Holzschnitte von
Franz Gertsch seit 1986.
BIS SO, 15.2., DO/FR/MI 10-18 |
SA/SO 10-17.
Köniz
Schulmuseum Bern
Muhlernstrasse 9. Daheim im Schloss
– Heimschulen im Wandel der Zeit.
Sonderausstellung. 165 Jahre gelebte
Anstalts- und Heimgeschichte im
Schloss Köniz.
BIS MI, 23.12., SA/MI 14-17 | SO 13-16.
Langenthal
Kunsthaus Langenthal
Marktgasse 13. Cantonale Berne Jura.
Verschiedene Institutionen aus den Kantonen Bern und Jura die gemeinsame
Weihnachtsausstellung. Die Präsentation im Kunsthaus Langenthal bietet
einen aktuellen Einblick ins regionale
Kunstschaffen.
BIS SO, 11.1., DO/FR/MI 14-17 |
SA/SO 10-17.
Thun
Kunstmuseum Thun
Hofstettenstrasse 14.
• Cantonale Berne Jura 2014. Die
diesjährige Cantonale Berne Jura 2014
findet unter dem Titel «Formsache» statt.
Im Kunstmuseum werden 30 künstlerische Positionen aus den Kantonen Bern
und Jura ausgestellt.
AUSSTELLUNG BIS FR, 4.11.,
DO-DI AUSSER MO 10-17 | MI 10-19.
• Heritage 2: Sammlungen sammeln.
Bei zweiten Ausstellungder Reihe Heritage dreht sich der Schwerpunkt rund
ums Sammeln. Die Ausstellung ist ein
Kooperationsprojekt mit der ECAV.
BIS SO, 25.1., SA-MIAUSSER MO 10-17.
Thun-Panorama
Schadaupark.
• 285 m2 Kleinkunst-Malerei. Eine
bewegte Restaurierungsgeschichte. Eine
Ausstellung zur Restaurierungsgeschichte des Thun-Panorama.
• Panoramen. Bauten und Projekte
von Graber & Steiger Architekten. Eine
Ausstellung über das Schaffen vom Luzerner Architekturbüro Graber & Steiger.
Schwerpunkt der Ausstellung ist das
Panorama.
BIS SO, 21.12., DO-SO 11-17.
19
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
Pathé FIlms AG
Kino
Everett Collection
Mutter-Sohn-Geschichte
«Schlampe!» schreit Steve. Damit meint er seine verwitwete, alleinerziehende Mutter Diane. Die ist völlig überfordert mit ihrem gewalttätigen und unbändigen Sohn. Der Film «Mommy» von Kanadas gefeiertem 25-jährigen Regisseur Xavier Dolan («Tom à la
ferme») dreht sich um die schwierige Beziehung zwischen Mutter
und Sohn. Ein emotionales Filmerlebnis, vor allem dank der überragenden schauspielerischen Leistung des Hauptdarstellers AntoiBhagwan Shree Rajneesh war ein indischer Guru, der der Meditati- ne Olivier Pilon (Bild).
on genauso verfallen war, wie seiner Liebe zu Rolls-Royce und dem QuinnieCinemas, Bern. Täglich, ab Do., 25.12.
In einer Hommage an die Leinwandgöttin Lauren Bacall zeigt die
tantrischen Sex. Der Dokumentarfilm «Guru – Bhagwan, His SecreCinématte «To Have and Have Not» von 1944 nach einer Vorlage
tary & His Bodyguard» von Sabine Gisiger («Yalom‘s Cure») porträvon Ernest Hemingway. Der Abenteuerfilm wartete mit jenen trotiert diesen in den 70er- und 80er-Jahren aktiven Guru und seine
cken-zweideutigen Sprüchen auf, für die Bacall in weiteren ParadeJüngerinnen und Jünger in all ihren Facetten.
rollen berühmt wurde. Ausserdem begann hier ihre Liebe zu
Kino Lichtspiel, Bern. Do., 18.12., 20 Uhr
Humphrey Bogart.
Cinématte, Bern. Sa., 27.12., 18.30 Uhr und So., 4.1., 16 Uhr
18.00/20.45 (AUSSER MI) – E/D/F – AB 16 J.
14.30 (TÄGLICH), 17.30/20.00 (AUSSER MI)
Sex-Guru oder spiritueller Mentor?
Paraderolle für Bacall
The Homesman
ALHAMBRA
CINE CAMERA
Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
Seilerstrasse 8, 031 386 17 17,
www.quinnie.ch
13.45 (TÄGLICH), 16.45 (AUSSER MI),
20.00 (AUSSER MO/MI), 23.00 (FR/SA) –
E/D/F – 12/10
14.45/20.15 (AUSSER MI) – F/D – AB 6 J.
Der Hobbit: Die Schlacht der fünf
Heere – 3D
20.00 (MO) – E/D/F
Swisscom Männerabend:
Exodus – Gods and Kings – 3D
CAPITOL 1 und 2
Kramgasse 72, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
14.00 (TÄGLICH), 17.00/20.15 (AUSSER MI)
– D – AB 12/10 J.
Monsieur Claude und seine Töchter
Die Multikulti-Komödie um ein Paar,
dessen vier Töchter alle Männer aus
anderen Kulturkreisen heiraten, hat in
Frankreich schon 12 Millionen Kinobesucher begeistert!
17.00 (AUSSER MI) – E/D/F – AB 8 J.
Mr. Turner
Brillante Filmbiografie über die letzten
20 Jahre im Leben des britischen Malers J.M.W.Turner. Perfekt inszeniertes
Epos von Meisterregisseur Mike Leigh.
CINE CLUB
Der Hobbit: Die Schlacht der fünf
Heere
Laupenstrasse 17, 031 386 17 17,
www.quinnie.ch
21.00 (AUSSER MI) – D – AB 14/12 J.
14.00/17.00/20.00 (AUSSER MI) – E/D/F
– AB 10 J.
Kill the Boss 2
14.00 (TÄGLICH), 16.30/18.45 (AUSSER MI)
– D – AB 4/4 J.
Paddington
CINE ABC
Moserstrasse 24, 031 332 41 42,
www.quinnie.ch
14.00 (AUSSER MI) – F/D – AB 10 J.
Deux jours, une nuit
Zwei Tage und eine Nacht, in denen für
Sandra (Marion Cotillard) alles auf dem
Spiel steht: Achtundvierzig Stunden
hat sie Zeit, um ihre Arbeitskollegen
zu überzeugen, auf ihre begehrten
Bonuszahlungen zu verzichten.
20.45 (AUSSER MI) – NORWEGISCH/D/F –
AB 16 J.
Einer nach dem anderen –
In Order of Disappearance
Norwegische bildstarke, scharfsinnige und bitterböse Gangsterkomödie
mit viel Gefühl und Blut. Mit Stellan
Skarsgård und Bruno Ganz. Von Hans
Petter Molard.
16.15 (AUSSER MI) – OV/D/F – AB 12 J.
Electroboy
Der Dokumentarfilm erzählt die atemlose Lebensgeschichte von einem, der
aus beengten Schweizer Verhältnissen
in die Welt hinauszieht auf der Suche
nach Ruhm und Anerkennung. Leben
und Leiden von Florian Burkhardt, packend erzählt von Marcel Gisler
18.40 (AUSSER MI) – E/D/F – AB 8 J.
Love Is Strange
Beeindruckend beiläufig entwickelt
Regisseur Ira Sachs mit seinen Stars
Alfred Molina, John Lithgow und Marisa
Tomei die Geschichte einer von homophoben Strukturen verantworteten Existenzberaubung zu einer einfühlsamen
Partnerschaftsstudie.
CINE BUBENBERG
Laupenstrasse 2, 031 386 17 17,
www.quinnie.ch
17.30 (AUSSER MI) – OV/D – AB 10 J.
Das Salz der Erde – Le sel de la terre
Eine Reise mit dem Meisterfotografen
Sebastião Salgado.
14.30 (TÄGLICH), 20.30 (AUSSER MI) –
E/D/F – AB 8 J.
Magic in the Moonlight
Nach «Blue Jasmine» dreht Woody Allen
seinen neuen Film auf der Côte d’Azur.
Colin Firth und Emma Stone in einer
bezaubernd geheimnisvollen Geschichte.
12.00 – E/D/F – AB 16 J.
The Theory of Everything
Fesselnde Filmbiographie über den
brillanten aber an ASL erkrankten
Stephen Hawking, dem berühmtesten
und meist gefeierten Physikers unserer
Zeit, dessen populärwissenschaftliches
Buch «Eine kurze Geschichte der Zeit»
millionenfach verkauft wurde.
Sils Maria
Juliette Binoche und Kristen Stewart
laufen im magischen Engadin zur
Höchstform auf. Noch nie wurden die
Bündner Berge eindrücklicher in Szene
gesetzt. Ein berührender und durchdachter Film mit betörend schönen
Aufnahmen.
CINEMATTE
Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,
www.cinematte.ch
20.30 (DO) – OV/D
Besa: The Promise
Die Geschichte von muslimischen
Frauen und Männern aus Albanien, die
während des zweiten Weltkriegs rund
2000 Juden und Jüdinnen das Leben
gerettet haben. Von Rachel Goslins,
USA (2012).
21.00 (FR) – E/D
Only Lovers Left Alive
Jim Jarmusch hat sich mit seinem
neuen Meisterstück dem Vampirfilm zugewandt – allerdings auf seine ureigene
Art. Mal entspannt lakonisch, mal von
absurder Komik und immer überraschend: So cool-lässige Untote hat man
im Kino bislang nicht gesehen.
21.00 (SA)
Cinématte-Shorts
Kurzfilmprogramm zum kürzesten Tag
des Jahres. Wir präsentieren unsere
Kurzfilmlieblinge vom vergangenen Jahr
und huldigen dem Kurzfilm und dem
Internationalen Kurzfilmtag.
19.00 (SO) – OV/D
Mittsommernachtstango
Der Ursprung des Tangos liegt in Finnland – behauptet zumindest der berühmte finnische Regisseur Aki Kaurismäki.
Eine Hommage an den Tango, mit Blick
auf die Sprache der Musik.
CINEMOVIE
Seilerstrasse 4, 031 386 17 17,
www.quinnie.ch
10.40 (SO) – OV/D – AB 12 J.
Freifall – Eine Liebesgeschichte
Zwei Menschen, die dem Tod ins Auge
schauen, verlieben sich und wollen
zusammen sein. Er ist BASE-Jumper, sie
hat Krebs. Mitten in ihrer Chemotherapie stürzt er zu Tode. Wie kann er sein
Leben wegwerfen, während sie um ihres
kämpft?
14.30/20.15 (AUSSER MI) – E/D/F – AB
12 J.
My Old Lady
Ein New Yorker fliegt nach Paris, um eine
geerbte Wohnung zu verkaufen. Dort
muss er zu seinem Ärger feststellen,
dass da noch jemand wohnt: Es ist
Mathilde, die behauptet, ihr sei das
lebenslange Wohnrecht zugesichert.
Packend und schnörkellos erzählt
Tommy Lee Jones (No Country for
Old Men) nicht nur eine eindringliche
Geschichte über die dunklen Seiten
des amerikanischen Traums, sondern
gleichzeitig eine universelle Parabel über
menschliche Grenzerfahrungen.
10.30 (SO) – OV/D/F – AB 10 J.
ThuleTuvalu
Zwei Orte an den Rändern dieser Erde
geraten aufgrund des Klimawandels in
die Schlagzeilen: Thule in Grönland, weil
dort das Eis immer mehr abschmilzt und
Tuvalu, weil dieser Inselstaat im Pazifik
liegt.
14.15/17.15 (AUSSER MI) – BAMBARA/D/F
– AB 12 J.
Timbuktu
Die von Mythen umwobene malische
Stadt Timbuktu wird von Dschihadisten übernommen, die ihre Regeln der
Bevölkerung aufzwingen wollen. Die
Beduinen-Familielebt friedlich in ihrem
Zelt, bis ein Zwist mit dem Fischer alles
durcheinander bringt.
17.30/20.30 (AUSSER MI) –
SCHWEDISCH/D/F – AB 12 J.
Turist
Eine schwedische Familie macht ihr
Skiurlaub in den französischen Alpen.
Bei dem Mittagessen in einem Restaurant mit Aussicht auf den Berg wird das
Leben der Familie auf den Kopf gestellt.
Eine Lawine droht diese Familie zu
verschütten.
14.00 (AUSSER MI) – TÜRKISCH/D – AB 16 J.
Winter Sleep
Ein Mann, zwei Frauen, eine Winterlandschaft-Showdown der Geschlechter in
den Bergen Kappadokiens. Goldene
Palme von Cannes 2014. «Das hochintelligente Konversationsstück hat brillante
Dialoge, hervorragende Darsteller.»
10.50 (SO) – E/D/F – AB 8 J.
Yalom‘s Cure
Sabine Gisigers einfühlsamer Dokumentarfilm über den einflussreichsten
Psychotherapeuten der USA und Bestseller-Autor Irvin D.Yalom (Und Nietzsche
weinte).
CITY 1, 2 und 3
Aarbergergasse 30, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
– D – AB 4/4 J.
Paddington
16.30/18.45/21.00 (AUSSER MI) – D –
AB 8/6 J.
Die Pinguine aus Madagascar – 3D
14.00 – D – AB 10/8 J.
Nachts im Museum –
Das Geheimnisvolle Grabmal
KELLERKINO
Kramgasse 26, 031 311 38 05,
www.kellerkino.ch
16.00 (AUSSER SA/MI) – DIALEKT/D/F
Schweizer Helden
Mit Schmunzeln sieht man Peter Luisis
überraschend verspielte Annäherung
an die Ausländerfrage. Die langjährige
Hausfrau Sabine inszeniert mit einer
Gruppe von Asylbewerbern die Geschichte von Wilhelm Tell!
18.15 (AUSSER SO/MI) – TÜRKISCH/D
Winter Sleep
Palme d‘or Cannes 2014. Wenn Tschechow Kino gemacht hätte, dann so! Vor
den Fenstern des romantischen Hotels
bedeckt allmählich der Schnee die Berge
Kappadokiens, und drinnen brechen
zwei Frauen ihr Schweigen.
22.30 (FR) – E/D
20‘000 Days on Earth
Der Tag 20‘000 im Leben von Nick Cave:
Das Künstlerduo Jane Pollard und Iain
Forsythe mixt Drama und Doku zu einem
vibrierenden, poetisch dichten Porträt
eines Mannes von rastloser Kreativität.
16.00 (SA) – D
Beltracchi – Die Kunst der Fälschung
Die unglaubliche, wahre Geschichte über
den erfolgreichsten Fälscher unserer
Zeit. Wolfgang Beltracchi nutzte sein
Können als Maler sowie sein kunsthistorisches Wissen jahrelang, um Bilder
grosser Meister zu fälschen.
10.30 (SO) – DIALEKT
Altstadtlüt
Im Film von Alberto Veronese erzählen
über Achtzigjährige aus dem Leben in
der Berner Altstadt. Ihre Erinnerungen
und Erkenntnisse beleuchten unkonventionell unsere Gegenwart.
12.00 (SO) – D/D/F
Dark Star – HR Gigers Welt
Nachts im Museum –
Das Geheimnisvolle Grabmal
Belina Salin porträtiert den zurückhaltenden Meister in den letzten Monaten
seines Lebens. Intelligent und einfühlsam nähert sie sich dem Universum des
Oscarpreisträgers und Schöpfers der
ALIEN Figur.
14.30 – D – AB 4/4 J.
14.00 (SO) – GEORGISCH/D/F
14.45 (TÄGLICH), 17.30/20.30 (AUSSER MI)
– D – AB 10/8 J.
Der kleine Drache Kokosnuss
17.00/20.00 (AUSSER MI) – E/D/F –
AB 12/10 J.
Die Tribute von Panem – Mockingjay
Teil 1
20.30 (AUSSER MI) – D – AB 6/4 J.
Alles ist Liebe
14.45 – D – AB 8/6 J.
Die Pinguine aus Madagascar
17.30 (AUSSER MI) – ITALIENISCH –
AB 16/14 J.
Il ricco, il povero e il maggiordomo
GOTTHARD
Bubenbergplatz 11, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
17.00/20.15 (AUSSER MI) – E/D/F –
AB 12/10 J.
Der Hobbit: Die Schlacht der fünf
Heere – 3D
14.00 – D – AB 8/6 J.
Die Pinguine aus Madagascar – 3D
JURA 1, 2 und 3
Bankgässchen 6, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
14.00 (TÄGLICH), 17.15/20.30 (AUSSER MI)
– D – AB 12/10 J.
Der Hobbit: Die Schlacht der fünf
Heere – 3D
Blind Dates
Levan Koguashvili. Blind Dates, die
zauberhaft poetisch verunglücken –
der georgische Film erzählt die skurrile
Geschichte des Lehrers Sandro in einer
Mischung aus Melancholie und schwarzem Humor.
18.00 (SO) – I/D/F
Le meraviglie
Stück für Stück tastet sich Alice Rohrwacher an ihre Figuren heran, statt forscher Linearität herrscht das Unwägbare
und Episodische. Dieser grossartige
Film gewann in Cannes den Grand Prix
du Jury.
20.00 (SO) – DIALEKT
Welcome to Hell
Der Berner Filmemacher Andreas Berger
ist der Chronist des «bewegten» Bern. In
seinem Film arbeitet er zum 25. Geburtstag der Berner Reitschule die Geschichte
dieses Kulturzentrums auf.
KINO KUNSTMUSEUM
Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99,
www.kinokunstmuseum.ch
18.00 (AUSSER SA/SO/MI), 17.30 (SA),
20.00 (SO) – JAPANISCH/D
The Tale of Princess Kaguya
Isao Takahata, Japan 2013. Eine Adaption der japanischen Ur-Erzählung «The
Tale of the Bamboo Cutter» aus dem
10. Jahrhundert, ist das neue magische
Meisterwerk von Regielegende und Studio-Ghibli-Mitbegründer Isao Takahata.
20.30 (DO/MO), 18.00 (SO) – F/D
21.00 (FR) – OV
Denis Côté erschafft in seinem kauzigen
Psychothriller um zwei Frauen mit krimineller Vergangenheit und ungewisser
amouröser Zukunft eine Kunstwelt, die
ihre ganz eigene, völlig unberechenbare
Wirklichkeit entwickelt.
Von Anthony Harvey, UK 1979. Ein
ehemaliger Soldat und ein erfahrener
Trapper ziehen als Fallensteller durch
New Mexico. Als der Trapper getötet
wird, ist der in der Wildnis unerfahrene
Soldat auf sich gestellt.
Vic + Flo ont vu un ours
Eagle‘s Wing
20.30 (FR) – OV/D
21.00 (SA) – OV/D
Eine Liebesgeschichte, die unser Leben
begleitet und zur Familiengeschichte
wird: Julie Delpy, Ethan Hawke und
Regisseur Richard Linklater schreiben
in BEFORE MIDNIGHT ihre Liebes- und
Lebensgeschichte weiter, die sie 1995
mit BEFORE SUNRISE begannen.
Ein Beweis, dass das Genre längst zur
globalen Verbreitung gefunden hat, ist
die in klassisch anmutender Sprache
erzählte Geschichte von Einwanderern
aus Europa in Australien, ihrem Umgang
mit den Ureinwohnern, den Aborigines.
Before Midnight
15.00 (SA) – D – AB 6 J.
Das fliegende Klassenzimmer
Erich Kästner selbst hielt seinen Roman
aus dem Jahr 1933 für sein wichtigstes Kinderbuch und verfasste für die
erste und beste von mittlerweile drei
Verfilmungen nicht nur das Drehbuch,
sondern fungiert darin auch als Erzähler.
20.30 (SA) – E/D
Darjeeling Limited
Owen Wilson, Adrien Brody und Jason
Schwartzman gondeln im Luxuszug und
begleitet von einem exquisiten Soundtrack durch das indische Rajasthan auf
der Suche nach sich selbst.
11.30 (SO) – OV
Das Bergell – Heimat
der Giacomettis
Das Bergell, Herkunftsort und Refugium
der Künstlerfamilie Giacometti. Ernst
Scheidegger verwebt in seinem Filmessay Impressionen der Landschaft mit
den Porträts der Künstler.
14.00 (SO) – SPANISCH/D/F
Mujeres al borde de un ataque de
nervios
MUJERES AL BORDE DE UN ATAQUE DE
NERVIOS bewegt sich teuflisch zwischen
Farce, Absurdität und Tragödie. Ein
perfektes Werk eines Mannes mit höllischem Witz und zärtlicher Sensibilität.
Einführung Silvia Suess, Journalistin
WOZ, Bern/Zürich.
16.00 (SO) – E/D
Fantastic Mr. Fox
The Proposition
LICHTSPIEL
Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05,
www.lichtspiel.ch
20.00 (DO) – D
Guru – Bhagwan, his Secretary
& his Bodyguard
In den 70er Jahren kehren tausende
von jungen Menschen aus dem Westen
ihrem bisherigen Leben den Rücken,
um bei Bhagwan Shree Rajneesh im
indischen Poona ihr Heil zu suchen
und zu einem höheren Bewusstsein zu
gelangen.
20.00 (SO)
Kurze Filme aus dem LichtspielArchiv
REX
Schwanengasse 9, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
14.30 (TÄGLICH), 17.30/20.30 (AUSSER MI)
– E/D/F – AB 12/10 J.
Der Hobbit: Die Schlacht der fünf
Heere
ROYAL
Laupenstrasse 4, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
14.45 (TÄGLICH), 20.45 (AUSSER MI) –
E/D – AB 12/10 J.
A Most Wanted Man
17.45 (AUSSER MI) – E/D/F – AB 4/4 J.
Paddington
SPLENDID 1 UND 2
In diesem exzellenten Animationsfilm
kämpft eine Fuchs-Familie gegen fiese
Bauern und mit existentiellen philosophischen Fragen, das Fuchs-Sein betreffend. Der Film basiert auf der Vorlage
eines Kinderbuches von Roald Dahl.
von Werdt-Passage 8, 0900 556 789,
1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com
20.30 (DI) – OV/D
Nachts im Museum –
Das Geheimnisvolle Grabmal
Eastern Boys
Robin Campillos Filmpsychogram
verfolgt eine Bande osteuropäischer
Stricher in Paris und einen privilegierten Freier, der sich in einen von ihnen
verliebt. Eine Ost-West-Geschichte, die
von einer heillosen globalen Zerrissenheit erzählt.
14.00 (TÄGLICH), 17.30/20.15 (AUSSER MI)
– E/D/F – AB 10/8 J.
14.00 (TÄGLICH), 20.15 (AUSSER MI) –
E/D/F – AB 12/10 J.
Interstellar
17.30 (AUSSER MI) – E/D/F – AB 14/12 J.
Nightcrawler
14.30 (MI) – D
Drei Nüsse für Aschenbrödel
Von: Václav Vorlícek, Tschecheslowakei/
DDR 1973. Das Weihnachtsmärchen par
excellence: Grimms Aschenbrödel in der
tschecheslowakischen Kultverfilmung.
KINO IN DER REITSCHULE
Neubrückstrasse 8,
www.kino.reitschule.ch
20.30 (DO) – OV/D
Deadlock
Von Roland Klick, D 1970. Ein junger
Outlaw strandet mit einem Koffer voll
Geld beim Aufseher der stillgelegten
Minensiedlung «Deadlock», vor dem er
bis zur Ankunft des älteren Partners die
Beute aus einem Überfall verteidigen
muss.
Kinoprogramm
Wegen der Feiertage ist unser
Kinoprogramm unvollständig. Bitte informieren Sie sich
in der Freitagsausgabe des
Anzeiger Region Bern oder
auf www.bka.ch
red
20
18. Dezember 2014 – 7. Januar 2015
Festival ohne Schnickschnack
Festivals sind Orte des Aussergewöhnlichen. Fernab des Alltags ticken die
Uhren in ihrem eigenen Tempo und
auch der Ruhepuls des Publikums
liegt tiefer. Gerade an kleineren Festivals fernab vom Mainstream ist man
entspannter und mussevoller.
So zum Beispiel in Walkringen. In
der hübschen 1800-Seelengemeinde
sind Grossstadtgewusel und Hektik
weit weg. Für Bart Léon Van Doorn, zuständig für die Kultur im Rüttihubelbad,
gelten hier noch die ländlichen Grundsätze: «gute Luft und gutes Essen». Seit
zwölf Jahren kommen auch gute Konzerte hinzu; an der Rüttihubeliade zwischen Weihnacht und Neujahr.
Ohne Hochglanzprospekte
Der grosse Reiz dieses Klassik-Festivals mit elf Konzerten im Hotel und
Tagungszentrum Rüttihubelbad liegt
im familiären Rahmen. «Wir haben
eine grosse Nähe zu den Künstlern
und dem Publikum», erzählt der Festivalorganisator Van Doorn. Die sozialen Begegnungen sind hier als Wohlfühl-Schmiermittel ebenso wichtig
wie die musikalischen.
So kommt es, dass trotz vieler namhafter Solisten wie Maximilian Hor-
nung oder Benjamin Engeli die Rüttihubeliade
wohltuend
entspannt
auftritt. «Hochglanzprospekte oder
flächendeckende Flyer-Aktionen bieten wir nicht an. Bei uns läuft vieles
über Mundpropaganda – und über unseren guten Ruf», erklärt Van Doorn.
Die Prioritäten sind klar: Hier geht
es darum, Konzerterlebnisse ganz
ohne PR-Schnickschnack, Kulturdünkel und Gala-Abendkleider zu präsentieren. Überhaupt wollen die Organisatoren keine Eliteveranstaltungen.
«Man kann auch in Jeans und Pulli
kommen», sagt Van Doorn, «uns geht
es alleine um die Musik.»
Vielleicht gerade darum kommen
die Musikerinnen und Musiker gerne
an die Rüttihubeliade. Doch auch der
Fokus auf ein aussergewöhnliches
Programm reizt gestandene Bühnenfüchse und fordert Jungmusiker heraus: «Alle Programme sind neu einstudiert und werden vor Ort geprobt»,
so Van Doorn.
Das geht von einem Kinderkonzert
mit Passagen der «Kleinen Meerjungfrau» nach Hans Christian Andersen
bis hin zu einem Hackbrettabend mit
Töbi Tobler oder einem Gespräch mit
dem Cimbalisten Giani Lincan über
dessen musikalische Mitarbeit am
Wes-Andersen-Film «The Grand Budapest Hotel».
Ein Ensemble rund um die Sopranistin
Rebekka
Maeder
lässt
Gipsy-Traditionen pulsieren, und
selbst eine kleine Operninszenierung
hat Platz: Pergolesis «Serva Padrone»
unter der musikalischen Leitung von
Dominic Limburg. Da die Rüttihubeliade schon immer die Begegnung verschiedener Genres gesucht hat, rundet
ein Jazzkonzert mit Werken von Charlie Parker, Morgan Lewis oder Duke
Ellington die Vielfalt des Festivals ab.
Ganz besonders freut sich Van Doorn
darüber, dass am diesjährigen Eröffnungskonzert auch ein Stück des Ungaren Sándor Veress gespielt wird. Er hat
zeitweilig in Bern gelebt und sein Sohn
tut es noch heute. Ehrensache, dass dieser in die Organisation des Konzertes
involviert ist. Wie gesagt, hier ist alles
ein bisschen familiärer als sonst.
Tom Hellat
Rüttihubelbad, Walkringen
Fr., 26., bis Di., 30.12.
www.ruettihubelbad.ch
Wir verlosen 3 x 2 Tickets pro
Konzert: tickets@bka.ch
ZVG
Die Rüttihubeliade in Walkringen besticht durch familiäre
Atmosphäre und ein vielfältiges Programm.
TICKETS
Mit dabei an der Rüttihubeliade: der international tätige Pianist Benjamin Engeli.
Zugespitzte Tatsachen
Ruedi Widmer / Tages Anzeiger
45 Schweizer Pressezeichner für Tages- und Wochenzeitungen lassen im Kornhausforum Ereignisse und Debatten
des bald vergangenen Jahres Revue passieren.
Knappe Striche, träfe Worte, politischer Biss: Karikatur von Ruedi Widmer.
Jahresrückblicke gehören zum Dezember wie Glühwein und Familienessen. In der Ausstellung «Gezeichnet»
im Kornhausforum zeigen 45 Pressezeichner aus der ganzen Schweiz ihre
vier besten Arbeiten dieses Jahres und
lassen wichtige Ereignisse zeichnerisch wieder aufleben. Der 1965 in
Bern geborene Künstler Michael
Streun etwa fertigt für die Schweizer
Satirezeitschrift Nebelspalter Karikaturen berühmter Köpfe an. Weder
US-Präsident Barack Obama noch Nationalrat Geri Müller entkommen seiner spitzen Feder. Dabei werden nicht
nur die Körpermerkmale überzeichnet
dargestellt, sondern auch ihre politischen Fehltritte.
1973 in Winterthur geborene Cartoonist Ruedi Widmer für den «Tages-Anzeiger» in seinen knappen Zeichnungen mit wenigen, treffsicheren Worten
wieder. Dabei vollführt er – wie alle die
Karikaturisten – einen Balanceakt: Die
gewollt überspitzten Zeichnungen sollen aufrütteln und provozieren ohne
jemanden – die Porträtierten inklusive –
persönlich zu verletzen.
Tom Künzli vom Verein «Gezeichnet» ist selber Karikaturist und kennt
diese Schwierigkeiten. «Bei Karikaturen geht es um öffentliche Personen
und Institutionen, nicht um die Verletzung der Privatsphäre», sagt er. Im Fall
von Geri Müller schwappte allzu Privates in die Öffentlichkeit.
Balanceakt
Schwierige Themen wie Zuwanderungsfragen, Arbeitslosigkeit oder den
Kauf von Kampfflugzeugen gibt der
Kornhausforum, Bern
Vernissage: Sa., 20.12., 14 Uhr
Ausstellung bis 11.1.
www.kornhausforum.ch
Aus dem Graben
Satan Klaus gegen Kristkind –
Wrestling im Sternensaal
Bümpliz.
Jewels for Jerks
Übergang
Der Berner Bach-Chor singt
zum Jahresende zwei Konzerte im Kulturcasino.
Zuerst führt Peter Kennel
durch Schumann, danach
dirigiert Martin Studer
Mozart und Schubert.
Der Berner Bach-Chor hat sich ein lange vergessenes Werk vorgenommen:
«Das Paradies und die Peri» von Robert Schumann. Das weltliche Oratorium findet erst in den letzten Jahren
wieder aus der Versenkung. In Bern
wurde es zuletzt vor über 40 Jahren
vom Berner Symphonieorchester gespielt.
Für die Aufführung im Kulturcasino
kann der Bach-Chor auf die Unterstützung des Konzertchors Harmonie aus
Zürich und des Orchestra of Europe
zählen. Solistin für die Rolle der Peri
ist die Sopranistin Maya Boog, die Leitung hat Peter Kennel vom Konzertchor Harmonie.
Am Stephanstag steht der BachChor noch einmal auf der Bühne des
Kulturcasinos, diesmal zusammen mit
dem Neuen Zürcher Orchester. Unter
der Leitung von Martin Studer stehen
das «Klarinettenkonzert in A-Dur»
von Wolfgang Amadeus Mozart und
die «Messe in As-Dur» von Franz
Schubert auf dem Programm.
Für das Publikum eine Nebengeschichte, für die Sängerinnen und Sänger des Bach-Chors zentral: Kennel
und Studer sind nach Kaspar Zehnder,
Patrick Secchiari und Lena-Lisa Wüstendörfer die letzten beiden Kandidaten für die Nachfolge von Theo Loosli.
Wer in die Fussstapfen des langjährigen Dirigenten und Chorgründers treten wird, gibt die Chorversammlung
im Januar bekannt.
Nelly Jaggi
Christina Steffen
Kulturcasino, Bern
So., 21.12., 16 Uhr
Fr., 26.12., 16 Uhr
www.bachchor.ch
Wir wünschen unseren
Leserinnen und Lesern
frohe Festtage und
einen guten Start ins
neue Jahr!
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
29
Dateigröße
3 336 KB
Tags
1/--Seiten
melden