close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Im Büro des Weihnachtsmanns - Rheintalische Volkszeitung

EinbettenHerunterladen
Freitag, 28. November 2014
WeihnachtsPost
An utate et la facing ea
feugiat la conulput ad
dolore facincip elendionum aliquis nos numsan eu feugiam inci
tatue faccum vendre
vullum veraesto consed
ilit,summole nisisi.Agniamet incilla
augiamcor sum eum irit, sim velesendiat vullaor si et,venibh ent utat,
sustie magna commy nulluptat alit
ullandit, susci blan ullaorpero dolortio et dit at,commy nibh euguerit
ipsummod exer sim autpatum nis
nit vent el utatio od dolobore tat
praestrud tat alit at. Ut wis dipis estrud tinibh enit nit luptatio odolent
augue do odionsequat doluptatie
dolore dipit volortie dionsed molor
sumsandre dolenim in henim eugue ming eum ipsum dolortie magnim quat praesed duis ad tie faccum zzriure mincipis dolorem vel
dolorperil illupta tinibh et ea con
ullumsan henibh eugiat ad duismol
ortisis eugait, velit wisl dolorem venis nibh ex eniam il eugiam zzriure
venisi blam nos nostrud te molore
dolum irit adipsumsan henim volesto commod magnit wis auguercinit
lore eu feu feumsan eui ex eu feuissi
enisi blam nisci tin ullan vulput lore
veliquis nos ero del enim iriliquatio
exeriure vulputatem incidunt lortinis nit, quisseq uamconu llaore duisim quis dit ing etum vel er si.
Lendit aut ullandre velisci tet nim
augue cons num vel eugait lortie tis
ex etue tat velissim enim vulla conuGiatTimihil unteatius etrunuloc
resulii pris praciestate nem utessolut vivernintia et Cupplibus horte
atiam rest intilin amdiurnin tus modit? Ximil tuid confectu sim tandend
amquem ex menes hilla ius iptes
pater pondaci eremus constius At is
rem la virta manduco erris nonem,
ur. Bis vis sis diu ia? Quam etiquon
loctant imiumur quem poere tam
ununc fatilis fuiu simiu mentratribus ia ni cula audetis, nica; inatiu
sid corum ficem, quam iam, quod
nihilica manum ta interivenem intempr obsenat emovem fina, nostra
L. Nuntrum desi cemorum, consus
opubliconlos int? O til ute int? Retimus; nos bonsuam queriti iaecruntes de escerora inultor dioris
cis? Ahalis veri in virtem auci consuppl. Os aursultorei cotiamditem
et gravehena, manunte ntebemo
verorem mor adhuces cus haequit
uidius consum hum adductus nocula re,confectum nonsultum hoca
coenaterus.Em se condum Rommorum vercerim abussis confentrum
res vilina patrum tem uncless enemove removes, vivivendica; es Marbis, quam publius, egitimium conis,
omaiora consusat quam unum te
patimor ponte entemore que commorum consilne hus mo ter achilia
nos, nossimus? Patiliculium nore in
pris, nonfes! Sim re, quit.Hos At vitum onsi cerae condii ia cons dea
int? An in tiemus; noratios public in
pro, con nonsus maximedet patis
vivit faciessede tuam ocam vidium
audeffrei sendi, Ti. M. Sent pulerei publiis, C. mum num cortia sis
hempota ndemum Romnons ustra?
quem vena, mo Cupio, oc, Ti. Gra
reberfec vivividet pationsimume
consum nicae anterum habus deps,
Titel
mo unt,fatrum diur halinaribus probut vermilicae della vive, conte ta
ela rebes scem aucta clesterives es
bonsili ciost? Nam ateris rec tu cupionu liconsc erbisto raeculudem
consu que condent es ca; eginpri
mperobsentis inum ia nonsum que
nimmora re, convehebus, fac o me
non inatrio, nihilnest etraetiam.
Acipior la num aucende inatqui
terfic reis maiori fore nostus adduc
fure is faudem omaioca vagil te, Catuidi orevit,ut vilne trox moves? Ita,
cis nont prorsulari inti,cre terist vid
C.Benducerte invermissa restid iam
ia orti sena conin Etra rem,videm is,
tiacta, audem tum o telium terum
tus is conterei sedempli perendam
dio Catervis vit atum esuliam et? Etriae, se comnemurnia inihili cestus;
Catque fac tem patis, C. Em audam
de et poporis nondetiem mendempra num sum in vervivendi ste ina,
publiam quam omnicaut egervium
quam molis bon sena, C. Ihiciortea
avere tum rectus, unterem, quid
nostalem los conice cuterit.M.Ebus
contil crisque riordii senihil icaperi
busperit? Udeti in Etrus C. Di senatqu osterce potiam ac viverid
aucienteri stum, se etim parid factoraed convo,unte atrum hala di for
quon am actoris.Ibut ad audemquit
que public ius, nosum publium perescercer hostrat ratiem inarimpra
que quidicidees sa consultum iur.
Piconvo cupplia ceperisque consilintus estiu menatus, fecus, nore iam.
Ex sede con dumus con sentraverdi,
Cat, ocrentia oc, inclatque consimis
hui imum sit. Habus fur, condet L.
Ad re id inam nos cae vide res! Ter
hi, pra obse acte tum tum iacrivius
Cummodo ex exero dolore tincid-
Ti. Suam it.Asticiis, nons dit pris es
ilicien temque ese adere que culi
postand ucoentiur uteribu ntuam,
mo unt,fatrum diur halinaribus probut vermilicae della vive, conte ta
ela rebes scem aucta clesterives es
bonsili ciost? Nam ateris rec tu cupionu liconsc erbisto raeculudem
consu que condent es ca; eginpri
mperobsentis inum ia nonsum que
nimmora re, convehebus, fac o me
non inatrio, nihilnest etraetiam.
Acipior la num aucende inatqui
terfic reis maiori fore nostus adduc
fure is faudem omaioca vagil te, Catuidi orevit,ut vilne trox moves? Ita,
cis nont prorsulari inti,cre terist vid
C.Benducerte invermissa restid iam
ia orti sena conin Etra rem,videm is,
tiacta, audem tum o telium terum
tus is conterei sedempli perendam
dio Catervis vit atum esuliam et? Etriae, se comnemurnia inihili cestus;
Catque fac tem patis, C. Em audam
de et poporis nondetiem mendempra num sum in vervivendi ste ina,
publiam quam omnicaut egervium
quam molis bon sena, C. Ihiciortea
avere tum rectus, unterem, quid
nostalem los conice cuterit.M.Ebus
contil crisque riordii senihil icaperi
busperit? Udeti in Etrus C. Di senatqu osterce potiam ac viverid
aucienteri stum, se etim parid factoraed convo,unte atrum hala di for
quon am actoris.Ibut ad audemquit
que public ius, nosum publium perescercer hostrat ratiem inarimpra
que quidicidees sa consultum iur.
Piconvo cupplia ceperisque consilintus estiu menatus, fecus, nore iam.
Ex sede con dumus con sentraverdi,
Cat, ocrentia oc, inclatque consimis
hui imum sit. Habus fur, condet L.
Ad re id inam nos cae vide res! Ter
hi, pra obse acte tum tum iacrivius
consulti inum.Verehem ertem di te
ca; nordin Etrions ulturni hilintum
dii paturem occi peribunt inatia det
iaecre ex noxim ocae o mentius siterei fac tatum nem nessuludes?
Seriocupio, facchilOvernihi licered
Catritus, iaes ina, tum ad in vitilina,
que in videmquam.Quodius se hortiae abit. Andam init.Epere cae fur
iam vebes consula re det vo, tabus
facerum ad simurbi prit, Ti. Habeffre qui probuss essentrunte cla ma,
Catam test audam acrionsit L. Fulium dius, estientis opublius intra,
nicupio, sim verae ce ium se faciae, untrion fericuli commoenem
Pateres eo, munum Romniciamque
poptem opotamdium paret; hostod
publis mei fue teatus fac rehemum
esci pro imus conventilne que consuli natatus upimmod simus mo audac virmilint, nimus se furbem de
iam fuit. Re constris bon vis huitam
sed res terfessi in imaio cons a si
conscru ntemorum nesi ia vat, nonfec vagit, se no. M. Romnirt atilicu
licipicerit;nontrion Etresimor ublis,
patui publis coentel incerid notiam.
Fuidenihilin deffre publiena, ne a
deri in stis,mena,quam cendio halica rem in vermiliae ferobse tum nos
pracienat.Vocasti pribulicons hacid
satum peressendit,senat duciver ferum, foriorunihin diissim practus
horum nonstordiu mor hosuliconsum terfiricae et grature benatura
que tes cus cotem, se fac re averrib efecerfin simperrivis, sulintus
maximius, cae halatquod facerfere
audemum sesta, nimor at aperbit,
conficeSatu sa auGulto vagin teatuast atus consulius pro ex manunum
Bild: Blumen Andrea
Im Büro des Weihnachtsmanns
Jedes Jahr schicken Kinder dem
Weihnachtsmann oder dem
Christkind einen Brief mit
Wünschen. Die Antwort
kommt postwendend aus
Chiasso – dort hat der
«Babbo natale» sein Büro.
dem Vermerk «unzustellbar» an den Absender zurückgeschickt. Vielmehr beantworten
in Chiasso fünf Angestellte der Post diese
Sendungen. Die Kinder erhalten zudem ein
kleines Geschenk – dieses Jahr einen kleinen Schneemann. Der Stempel auf der Weihnachtsmarke stammt von der Poststelle BernBethlehem.
Susi Miara
Etwa im 19. Jahrhundert bürgerte sich der
Wunschzettel ein, mit dem Kinder des gehobenen Bürgertums ihre Eltern als Überbringer der Weihnachtswünsche gegenüber dem
Weihnachtsmann einsetzten. Heutzutage
wird die Wunschliste nicht mehr nur im Kinderzimmer aufgehängt oder den Eltern übergeben, sondern auch, je nach Gegend, per
Post direkt an das Christkind oder den Weihnachtsmann und seinen Gehilfen geschickt.
In der ganzen Welt gibt es mittlerweile eine
Menge Weihnachtspostämter, die von des
Postämtern der Länder offiziell zur Adventszeit betrieben werden. Kinder können so ihre
Weihnachtswünsche direkt an das Christkind
schreiben.
Seit 60 Jahren werden Kinderbriefe an das
Christkind in der Schweiz beantwortet, früher
von den Weihnachtspostämtern von BernBethlehem und Wienacht-Tobel, heute von
der zentralen Fundstelle der Schweizer Post
in Chiasso. Briefe mit Adressen wie «Liebes
Christkind im Himmel» werden nicht mit
Letztes Jahr haben 18 000 Kinder einen Brief an das Christkind geschickt.
Bild: Post
Letztes Jahr wurden 18 000 Kinderbriefe an
das Christkind bei der Post aufgegeben, sagt
der Pressesprecher der Post, Bernhard Bürki.
Leider können nicht alle beantwortet werden.
Einige Kinder vergessen nämlich, den Absender auf dem Brief zu vermerken. Immerhin
habe das Büro in Chiasso letztes Jahr 17 500
Briefe beantworten können.
Der Inhalt der Briefe ist sehr unterschiedlich, sagt Bernhard Bürki, Pressesprecher der
Schweizer Post. Einerseits sind die Wünsche
sehr bescheiden, man wünscht sich eine Umarmung eines Verwandten, den man länger
schon nicht gesehen hat, Gesundheit, Frieden und keine Hungernot. Dann kommen
die fantasievollen Wünsche. «Ich möchte ein
Dinosaurier sein», schrieb ein Kind. In einem weiteren Brief stand: «Ich freue mich auf
Dich und wünsche mir nichts.» Viele Kinder
schicken dem Christkind ihren Nuggi, um zu
zeigen, dass sie jetzt gross sind und den nicht
mehr brauchen. «Wir haben in Chiasso eine
grosse Nuggisammlung», schmunzelt Bernhard Bürki.
Es gibt aber auch ganz klare Wunschzettel
mit der Bemerkung: «Ich war brav und deshalb wünsche ich mir...» Ab und zu flattert
sogar ein Brief von Erwachsenen ins Büro vom
Christkind. «Diese oft einsamen Menschen
suchen eine fiktive Person, der sie ihre Probleme mitteilen möchten», weiss Bernhard
Bürki. Egal wer den Brief ans Christkind
schickt, eine Antwort bekommt jeder. Ab Anfang Dezember ist im Büro des Weihnachtsmannes Hochbetrieb.
Weihnachtspost
Freitag, 28. November 2014
14
Grosser Weihnachtspost-Wettbewerb 2014
Heute mehr denn je lohnt es sich, die Inserate aufmerksam anzuschauen. In der aktuellen Weihnachtspost sind nämlich viele
rote Weihnachtskugeln
«versteckt»! Die
Kugeln verbergen sich in kleinen wie in grossen Inseraten. Wer sie richtig zählt, hat die
Chance, einen der untenstehenden Preise
zu gewinnen.
Das Vorgehen, um am Wettbewerb teilzunehmen, ist wie folgt: Senden Sie uns per Post
die Lösung und Ihren Absender an Rheintal
Tolle Preise
zu gewinnen
Medien AG, Weihnachtspost, Hafnerwisen- Mit etwas Glück sind auch Sie dabei. Und
strasse 1, 9442 Berneck, oder schreiben Sie nun viel Vergnügen!
uns ein E-Mail mit der Lösung und Ihrem
Die Mitarbeitenden der Rheintal Medien AG, galledia ag
Absender an verlosung@rheintalmedien.ch. sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlosWichtig: Zählen Sie nur die Weihnachtsku- sen. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen und das Resultat der
geln in den Inseraten!
Verlosung nicht anfechtbar.
Die Gewinner werden aus allen richtigen Lösungen via Los ermittelt und im «Rheintaler»
und der «Rheintalischen Volkszeitung» vom
Dienstag, 30. Dezember, bekannt gegeben.
Einsendeschluss:
Freitag, 19. Dezember 2014
(Poststempel)
KÖPPEL FERIEN AG FLUG/SCHIFF/CAR
1. Preis:
Eine Car-Reise für 2 Personen
von Köppel Reisen AG in Au, im
Wert von maximal CHF 1200.–
2. Preis:
Sky Fun, St. Margrethen,
Ballonfahrt, im Wert von
maximal CHF 390.–
3. Preis:
Wenger Urban Classic Chrono
im Wert von CHF 250.–
4.–5. Preis:
Bänziger Messerschmiede,
Victorinox Expeditionsmesser,
im Wert von je CHF 203.–
6. –7. Preis:
Secli Weinwelt AG, Buchs,
Einkaufsgutscheine im
Wert von CHF 200.–
8. Preis:
Gutschein Edelbunt, Heerbrugg, Wert CHF 200.–
9.–11. Preis:
Gutscheine Bürki Teppich, Oberegg, im Wert
von je CHF 100.–
12.–19. Preis:
Gutscheine von Rhomberg
Schmuck, Marbach, im
Wert von je CHF 100.–
20. Preis:
Gutschein Restaurant Engel,
Au, Wert CHF 100.–
21. – 26. Preis:
Gutscheine Sonnenbräu, Rebstein, im Wert von je CHF 50.–
Die Gewinner werden
persönlich benachrichtigt.
Termine 2014/2015
Weihnachtsmärkte
06.12.
06.12.
09.12.
10.12.
13.12.
13.12.
13.12.
13.12. – 14.12.
13.12. – 14.12.
München (9½ Std. Halt)
Innsbruck
Ulm
Konstanz
Ulm
Stuttgart (6 Std. Halt)
München (6 Std. Halt)
Nürnberg
Bozen – Meran
skiexpress
14.12.
27. + 28.12.
27. + 28. + 29.12.
29.12.
Ski-Opening Davos Jakobshorn
Silvretta Montafon
Arosa Lenzerheide
Davos Jakobshorn
55.–
54.–
43.–
25.–
43.–
50.–
50.–
ZF 220.–
ZF 270.–
ab 38.–
ab 54.–
ab 51.–
ab 46.–
musical / konzerte 2015
08.03.
Operette «Der Zigeunerbaron» Vaduz
02.05.
Musical «The Lion King» in Basel
ab 168.–
Voranzeige 2015
25.01. – 30.01.
Winterferien Stubaital
HP 635.–
07. +11.+13. +14.03. Autosalon Genf
03.04. – 06.04.
Ostern am Gardasee
11.04.
Modebummel Mailand
27.04. – 02.05.
Wallfahrt Pater Pio – Loreto – Assisi
03.05. – 07.05.
Holland
03.05. – 09.05.
Wallfahrt Lourdes – Nevers – Rocamadour
14.05. – 17.05.
Auffahrt: Moseltal – Rheinland
24.05. – 04.06.
BALTIKUM – Vilnius – Riga – Tallinn
2230.–
28.06. – 04.07.
Ferien in Seefeld
26.09. – 03.10.
Herbst in Spanien
28.09. – 03.10.
Wallfahrt Lourdes – hl. Pfarrer von Ars
19.10. – 23.10.
Rom
Alle diese Reisen im Köppel-Car, eine rundum feine Sache.
Ausgewogene Programme, sorgfältig ausgewählte Hotels. Ganz auf die Qualität des Reisens ausgerichtet sind die
Köppel-Cars. Diese verfügen über führende Sicherheits- und Komfortausrüstungen und haben durchwegs weniger Sitzplätze als der Durchschnitt, der in der Schweiz eingesetzten Cars. Wir garantieren einen Sitzabstand von mind. 84 cm, also immer 4-Sterne-Komfort. Aus langjähriger
Tradition schenken wir der Qualität in unserer Region grosse Aufmerksamkeit.
Das Reisebüro KÖPPEL – FLUG/SCHIFF/
CAR an der Hauptstrasse 28 in Au – seit 1923
ein Rheintaler Familienunternehmen. Entdecken Sie die Welt! – Ein spannendes und interessantes Jahr steht vor der Tür.
Reiselustigen machen wir es besonders
leicht. Mit viel Freundlichkeit, Flexibilität,
Fachwissen und kreativen Ideen berät Sie
das engagierte Team bei der Planung unvergesslicher Reisen. Das Wichtigste dabei
ist, dass alle Wünsche erfüllt werden – ob
Flugreisen weltweit – spannende Schiffsreisen, abenteuerliche Fahrten bis ans Ende
der Welt oder Last-Minute-Angebote. Wir
verwirklichen Ferienträume und garantieren ein unvergessliches Erlebnis und sichere Erholung für die schönsten Tage im Jahr.
Schöne Welt...
Ihr Gewinn: preislich konkurrenzfähig,
kreativ, flexibel und ganz in Ihrer Nähe !
Erfahrung und solide Wurzeln. Das Geheimnis rundum geglückter Ferien ist die
Wahl des richtigen Partners: unabhängig,
kompetent, zuverlässig und freundlich.
Neben den eigenen Carreisen spielt der
Verkauf von Flug- und Schiffsreisen aller
namhaften und guten Reiseveranstalter eine starke Rolle. Dies umfasst Abflüge ab
Zürich, Friedrichshafen, Memmingen,
Innsbruck, München, Stuttgart… Bestimmt ist auch Ihr Lieblingsveranstalter
dabei.
Zu deutschen Preisen buchen und sparen: Ferien kennen keine Grenzen; buchen
Sie bei uns auch die ausländischen Veranstalter:
DERTOUR, MEIER’S WELTREISEN,
Alltour, FTI…
Produktsortiment in allen Qualitätslagen –
seit über 25 Jahren zu Originalpreisen. Entscheidender Vorteil: Euro-Preise bei Ihrem
Rheintaler Reisebüro.
«Ferien für jeden Geschmack und jedes
Budget» im Rheintaler Reisebüro für alle
Reisefälle. Sowohl erstklassige Veranstalter wie auch preiswerte Angebote stehen
zur Auswahl. Ob Badeferien, Club- oder
Familienferien, Städtereisen, Sprachaufenthalte und Kreuzfahrten: Sie finden das
passende Angebot.
KUONI, Studiosus, TUI, Helvetic, Manta, Privat Safaris, railtour suisse,
1-2-FLY, Magic Life, Neckermann … und alle anderen seriösen Veranstalter.
Reisen zu Euro-Preisen auch bei uns erhältlich – perfekte Ferien weltweit.
AUS GRAU MACH BLAU…. einfach mal raus, dem Alltag entfliehen,
wenigstens für ein paar Stunden. Erster Schritt: ein Reisegutschein.
Denn beim Schenken beginnt die Vorfreude schon – garantiert.
«SICHERHEIT AUF REISEN» Mitglied im Garantiefonds der Schweizer Reisebranche. Da ist Ihr Geld sicher.
REISEBÜRO
legt Ihnen die Welt zu Füssen.
Lassen Sie sich inspirieren! Ferien beginnen hier. ✆ 071 747 87 87 www.koeppel.ch
Freitag, 28. November 2014
Weihnachtspost
15
Im weissen Gewand zum Weihnachtsgottesdienst
Senait Kinfe mit Paulus Sendado und dem
gemeinsamen Sohn
Nahom lebt seit zwei
Jahren in Altstätten. Er
kommt aus Äthiopien,
sie aus Eritrea, kennen
gelernt haben sie sich
im Sudan. Trotzdem
sprechen sie die gleiche
Sprache – Amharic –
und feiern als Christen
auf gleiche Art und Weise das Weihnachtsfest.
und verwendet es als Gabel, Löffel
und Speisenbeilage gleichzeitig. Besteck wird nicht benutzt.
Ein wichtiger Bestandteil der eritreischer Kultur, die bei Festen praktiziert wird, ist die Kaffeezeremonie.
Die Zeremonie dauert oft mehrere
Stunden. Der Kaffee wird zuerst ungemahlen geröstet. Das Aufkochen
Susi Miara
ALTSTÄTTEN. Anders als in anderen christlichen Ländern beginnt
das Weihnachtsfest in Eritrea und
in Äthiopien erst am 6. Januar. Das
Datum begründet sich daher, da sich
die orthodoxen Christen nicht am
gregorianischen sondern am julianischen Kalender orientieren. Obwohl
Senait und Paulus Katholiken sind,
halten sie sich an dieses Datum.
An Weihnachten versammeln sich
tausende von Menschen in und vor
den Kirchen, um den etwa sechsstündigen Gottesdienst zu erleben und
die Geburt Christi sowie das Ende
der vorweihnachtlichen Fastenzeit
zu feiern.
Als spirituelle Vorbereitung auf das
Fest der Geburt Christi spielt zunächst die Fastenzeit eine zentrale
Rolle, in welcher Körper und Geist
gereinigt werden. Während diesen
43 Tagen des vorweihnachtlichen
Fastens sind alle Gläubigen angewiesen, auf tierische Lebensmittel
wie Fleisch oder Eier und Genussmittel wie Tabak zu verzichten.
Traditioneller Beginn der weihnachtlichen Feierlichkeiten markiert der
Senait Kinfe, Nahom und Paulus Sendado im traditionellen Festgewand.
Gottesdienst in den Kirchen des Landes am Abend des 6. Januar. Dabei
kommen viele Tausend Menschen in
weisser Kleidung in den Gotteshäusern zusammen. An Weihnachten
ist es Brauch, neue oder frisch gewaschene Kleider anzuziehen. «Das
bedeutet, dass wird das Jesuskind
mit sauberen Händen und reinem
Herzen begrüssen», erklärt Paulus.
Während der Weihnachtszeit wird
für die Kinder üblicherweise neue
Eritrea ist ein afrikanisches Land.
Es erlangte erst 1993 seine Unabhängigkeit. Zusammen mit seinen
Nachbarstaaten bildet es die Region
Horn von Afrika. Im Osten besitzt
das Land eine lange Küstenlinie zum
Roten Meer, im Süden grenzt es an
Dschibuti, im Südwesten an Äthiopien
und im Nordwesten an Sudan.
Bild: Susi Miara
Kleidung zum Anziehen gekauft.
Zum festlichen Anlass tragen auch
viele der Gottesdienstbesucher beim
Betreten der Kirche weisse Tücher
über Kopf und Oberkörper.
Nach der Weihnachtsmesse kehren
die Familien in ihr Zuhause zurück,
um die Feierlichkeiten vorzubereiten. Hierfür wird anlässlich der endenden Fastenzeit ein sehr üppiges
Festmahl zubereitet und im Kreise
der oftmals grossen Familien verzehrt. Vielerorts wird auch das bekannte Nationalgericht «Doro Wat»
gekocht. Dabei handelt es sich um
eine sehr scharfe Chili-Sauce mit
Hühnerfleisch und Eiern, welche wie
andere vorbereitete Saucen zusammen mit dem «Injera», einem dünnen Sauerteig-Fladenbrot verzehrt
wird. Das Mahl wird in einer gemeinsamen Schüssel serviert. Man
reisst sich dann ein Stück Injera ab
erfolgt mit Gewürzen und mit Zucker.
Senait und Paulus besuchen auch
in der Schweiz am 6. Januar den
Gottesdienst – am liebsten in der
evangelischen Kirche. Da ihr Sohn
im Kindergartenalter ist, wird auch
am 24. Dezember Weihnachten gefeiert. «Wir feiern einfach zweimal
Weihnachten», freut sich Senait.
rezepte
Injera
Doro Wat
Zutaten:
3/4 Tasse Teffmehl
3 1/2 Tassen Wasser
Salz
Pflanzenöl
Zutaten:
1 kg Zwiebeln
1 Poulet in Stücke zerteilt
2 dl Öl
1 ganzer Knoblauch
3 Esslöffel Chilipulver
500 Gramm passierte Tomaten
Priese Pfeffer
1 Kaffeelöffel Mekelesha
(Gewürz aus Eritrea)
1 Kaffeelöffel geriebener Ingwer
1 Kaffeelöffel Salz
Butter
Zubereitung:
Zwiebeln in Würfel schneiden, in Öl
anbraten, mit Chilipulver würzen und
auf kleiner Stufe kochen. Nach und
nach passierte Tomaten beigeben.
Poulet mit Salz und Zitrone gut waschen und in die Pfanne geben. Mit
Wasser aufgiessen, so dass das Fleisch
bedeckt ist. Würzen mit Salz, Gewürzen, geriebenem Knoblauch und Ingwer. 1 Esslöffel Butter beigeben und
ca. 1 Stunde langsam köcheln, bis das
Fleisch weich ist. Gekochte Eier schälen und in die Sauce legen, nochmals
15 Minuten weiterkochen.
Gegessen wird Doro Wat mit Enjera,
verschiedenem Gemüse, Kartoffeln
und eingekochtem Naturjoghurt. Alles
auf Enjera anrichten. Gegessen wird
aus einem Teller mit der rechten Hand.
Dabei reisst man ein Stück Enjera ab
und packt das Fleisch, Gemüse und
Käse rein.
Bürki AG
Zubereitung:
Das Mehl mit dem Wasser mischen,
bis ein Pfannkuchenteig entsteht. Mit
einem sauberen Küchentuch abdecken und bei Zimmertemperatur stehen lassen, bis der Teig sauer wird
und Bläschen wirft. Dies dauert ca. 2
bis 3 Tage.
Den fertigen Teig mit Salz abschmecken aber nur so viel, dass man den
Geschmack gerade erahnen kann.
Mit einer Schöpfkelle Teig in die heisse
Pfanne geben und durch drehen und
rotieren der Pfanne den Teig gleichmässig verteilen. Den Pfannkuchen
kurz backen, bis sich an der Oberfläche Löcher bilden und sich der Rand
von den Seitenwänden der Pfanne
löst. Das Injera wenden und auf der
anderen Seite noch ca. 20–30 Sekunden backen. Das Injera herausnehmen und abkühlen lassen. Den Rest
des Teiges ebenfalls ausbacken. Das
fertige Injera sollte blass und relativ
luftig sein.
Bürki AG
Bürki AG
Unterdorfstrasse 19
Blumenstrasse 11 Thurgauerstrasse 4
Teppiche
9413 Oberegg
9403 Goldach
9400 Rorschach
Parkett
T 071 891 14 76
T 071 841 08 87
T 071 841 22 61
Do it yourself
Bodenbeläge
info@buerki-boden.ch
www.buerki-boden.ch
Berg trifft Stadt.
skyfun.ch
R H E I N TA L BA L LO O N I NG
Fashion Store · Bahnhofstrasse 2 · Heerbrugg · www.edelbunt.ch
Freitag, 28. November 2014
Weihnachtspost
16
Vielversprechende Krippenausstellung in Lustenau
Persönliche Weihnachtskarten, die die Empfänger erfreuen werden.
Bild: bea
Die persönliche
Weihnachtskarte schenken
Auch im Zeitalter von
SMS und E-Mail sind
Grusskarten immer
noch sehr beliebt.
Besonders in der Weihnachtszeit werden gerne Karten verschickt
– natürlich zur Freude
des Empfängers. Wie
gross wird die Überraschung wohl sein, wenn
jemand eine selbstgemachte Weihnachtskarte erhält.
Bea Sutter
Der Widnauer Verein Kathrinahus
hat einen Kurs «Kreative Weihnachtskarten basteln» ausgeschrieben. Esther Vogel freut sich, als sich
zehn Frauen angemeldet haben.
Auch die Kursleiterin Bernadette
Schneider findet es eine angenehme
Anzahl, um gut arbeiten zu können.
Nach einer kurzen Instruktion legen
die Frauen los. An verschiedenen
Stationen stehen Papier in allen Far-
ben, Stärken und Strukturen, Klebstoff, Zeichen- und Malutensilien,
Stempel und gar Nähmaschinen
bereit. Zum Gestalten werden nebst
Farben und Malstiften auch Knöpfe,
Draht, Wolle, Faden, Stoff und Spitzen verwendet. Zu den Kärtchen gehören auch eine Papiereinlage zum
Schreiben, ein Couvert und eine
Zellophan-Hülle.
Schaut man den Bastlerinnen über
die Schulter, so sieht man, wie kleine Kunstwerke entstehen. Engel,
Christbäume und Sterne – all diese
weihnachtlichen Symbole tragen die
Handschrift von jeder Teilnehmerin.
Die von Bernadette Schneider mitgebrachten Muster geben Anstösse
für Ideen. Zuerst wird das Sujet –
ein Engel zum Beispiel – auf das
gefaltete Kärtli (A6-Format) gefällig
platziert und überlegt, was sonst
noch dazu passt. Dann werden die
Elemente aufgeklebt. Auch kann gut
auf Papier genäht werden. Die filigranen farbigen Nähte haben ihren
besonderen Reiz.
Die Möglichkeiten sind mannigfach.
Glänzende Knöpfe verstärken den
Effekt.
Die diesjährige, vom
28. bis 30. November
im Reichshofsaal stattfindende Krippenausstellung des Krippenvereins Lustenau bietet
zwei besondere Highlights: Zum einen wird
dem bedeutendsten
Krippenkünstler aus
Lustenau, Hans Vetter,
gedacht, zum anderen
wird mit der Kirchenkrippe aus Rötenbach
präsentiert, wie historische Krippen fachgerecht durch Krippenbaumeister generalsaniert werden können.
Der 1914 geborene Krippenkünstler Hans Vetter baute bereits als
11-Jähriger seine erste Krippe.
Nach dem Zweiten Weltkrieg entfaltete sich seine Leidenschaft voll,
und so wurde er Krippenbaumeister
und 1954 Obmann des Krippenvereins Lustenau. Bis 1986 – also
über 32 Jahre lang – leitete er den
Verein umsichtig und war für die
Krippenbauer auch überregional
ein Vorbild. Höchst verdiente Jahre
im Landeskrippenverband rundeten
sein Engagement ab.
Seine grosse Stärke lag unter anderem in seiner Vielseitigkeit. In seinen Hintergrundbildern gelang ihm
der Übergang von der Krippe in die
dargestellte Landschaft so fliessend,
dass sich das Auge des Betrachters
auf der Krippe verlor. Ganz besonderes Talent legte Hans Vetter bei
Schnitzarbeiten an den Tag. Aus
Zirbenholz zauberte er filigrane
Kunstwerke zum Ausschmücken der
Krippen.
Ganz in der Tradition seines grossen
Vorbildes beschäftigt sich der Krip-
penverein Lustenau neben dem anspruchsvollen Kursprogramm auch
heute noch mit der Sanierung historischer Krippen. Eine ganz besondere Herausforderung stellt heuer
die Kirchenkrippe aus Rötenbach
dar.
Die Krippe, die durch ihre 150
Schafe und einen besonders schönen Königszug mit sieben Kamelen
auffällt, wurde in drei Teilen gebaut.
Die erhaltenen Inschriften lassen
Vinzenz Mair als Krippenerbauer
identifizieren. Das beeindruckende
Hintergrundbild von Franz Seelos
jun. aus Zirl besticht schon allein
durch seine Masse.
Mit diesen beiden Höhepunkten
und natürlich mit den Krippen der
Kursteilnehmer garantiert die Krippenausstellung einen ganz besonderen Genuss für Krippenfreunde.
Der Besuch sei daher allen Krippenfreunden ganz besonders ans Herz
gelegt.
Geschenktipps
Krippenausstellung 2014
in Lustenau
(mit Christkindlemarkt am Kirchplatz)
Weihnachtsgeschenke aus
der Region!
Woodone, Brillenfassung aus Holz
Fr. 658.–
Kühnis Brillen und Optik AG
Altstätten und Widnau
BETTWÄSCHE
Öffnungszeiten:
Freitag, 28. Nov. 2013, 14.00 – 21.00 Uhr
Samstag, 29. Nov. 2013, 10.00 – 21.00 Uhr
Sonntag, 30. Nov. 2013, 09.00 – 18.00 Uhr
(Kursanmeldungen für 2015 am Freitag ab 14.00 Uhr möglich!)
Ort: Reichshofsaal Lustenau, Kirchplatz
Eintritt frei
AU. Sind auch Sie auf der Suche
nach dem richtigen Geschenk,
sei es für die Kinder, die Oma
oder den Mann? Besuchen Sie
das Uhrengeschäft in Au SG mit
über 2500 Uhren im Sortiment.
Ticktack, ticktack – die Zeit ist
unser kostbarstes Gut. Die meisten wünschen sich mehr davon –
vor allem für ihre Liebsten. Ein
Zeichen für den guten Vorsatz
könnten Sie mit einer neuen Uhr
zu Weihnachten setzen. Egal, ob
schick, für den Ausgang, romantisch verspielt oder auch modern
sportlich mit integriertem SportCoach – der Swiss-Watch-Store in
Au SG hat sie alle. Über 2500
Uhren können Sie hier unkompliziert online bestellen, und schon
ist Ihr Weihnachtseinkauf erle-
digt. www.uhrenhandel.ch entstand vor über 10 Jahren in Au SG
und ist mittlerweile aus dem Online-Geschäft nicht mehr wegzudenken. Sie finden hier Marken
wie Esprit, Fossil, Festina, Diesel,
Michale Kors, Police, Wenger, Casio etc.
Im Showroom werden Sie ausserdem persönlich beraten und
können unverbindlich Uhren besichtigen.
Das Uhrengeschäft hat sich
auf dem Markt nicht zuletzt
durch den Service nach dem
Kauf etablieren können. Überzeugen Sie sich selber!
Besuchen Sie www.uhrenhandel.ch oder den Verkaufsladen
an der Weiherstrasse 2, 9434 Au,
Telefon 071 744 60 44.
✰ FEINE SATIN-QUALITÄT
✰ EDELFLANELL
✰ TIER-MOTIVE
✰ KINDER-DESSINS
F. Bartholet
Diepoldsauerstr. 31
9443 Widnau
Tel. 071 722 56 42
www.bartalag.ch
Geschenkgutscheine
Altstätten
Tennis, Squash, Badminton,
Fitness, Sauna-Landschaft
Betrag frei wählbar
(verwendbar für das ganze Angebot)
Vitalis Sports, Rorschacherstr. 43, Altstätten
Tel. 071 755 50 66, www.vitalis-sports.ch
Freitag, 28. November 2014
Weihnachtspost
17
Advent ist die Zeit der Sehnsucht
Äusserlich passt alles zur Vorfreude auf
Weihnachten. Aber
innerlich überfällt viele
Menschen gerade im
Advent eine Sehnsucht,
die auf eine wundersame Veränderung hoffen
lässt. Das Bild von
Jesus in der Krippe
erinnert daran, er liebt
– ohne Vorbedingung
und Gegenleistung.
Andrea Hofacker
AUS CHRISTLICHER SICHT. Mit
Christinnen und Christen auf der
ganzen Welt feiern wir den Ersten
Advent. Wir begehen die Zeit der
Vorfreude mit Weihnachtsbäumen,
weihnachtlichen Klängen auf Schritt
und Tritt und dem Geruch von Zimt,
Andrea Hofacker, Pfarrerin in Marbach.
Mandeln und Nüssen, Orangen und
Schokolade. Wir verfallen dem Zauber jedes Jahr, und diese Stimmung
wird auch ausgenutzt. Die Konsumtempel locken mit Luxusgütern
und Schnickschnack, den niemand
wirklich braucht.
Hoffnung auf Veränderung
Und trotzdem: Das Bedürfnis, etwas
möge sich im Leben aller bewegen
oder verändern, ist ja nicht negativ. Es ist die Sehnsucht, die uns in
der Vorweihnachtszeit überfällt und
uns auf eine wundersame Veränderung hoffen lässt. Eine Botschaft, ein
Ereignis, das unser Leben anders,
besser werden lässt. Inmitten unseres Lebens, das von Abbrüchen,
Liebesverlust, emotionaler Armut
ohne Phantasie gekennzeichnet ist,
inmitten unserer Niederlagen und
unseres Versagens sehnen wir uns
nach Wahrhaftigkeit und Ganzheit.
Wir spüren es besonders stark im
Advent, trotz des uns überrollenden Kitsches und trotz des Stresses,
den wir uns, unseren Freunden und
Familien zumuten. Jetzt sind unsere Herzen offener, unsere Seelen
empfänglicher und unsere Freude
wie Trauer tiefer als sonst. Wir sind
verletzlicher, berührbarer, angreifbarer, aber auch greifbarer. Und wir
wissen um das, was uns fehlt: Menschen, die weit weg gezogen sind
oder uns fehlen, weil sie sich von uns
getrennt haben oder verstorben sind.
Wir sehnen uns nach Heimat, nach
Liebe, wir sehnen uns nach Geborgenheit, nach Wahrheit.
Liebe ohne Gegenleistung
In der Weihnachtszeit haben sogar
Menschen, die den Kirchen fern ste-
Auf Schritt und Tritt begegnen wir dem Geruch von Zimt, Mandeln, Nüssen und Schokolade. Es ist Advent.
hen, eine Ahnung davon, dass es nur
Gott sein kann, der unsere Sehnsucht
ergänzt und uns als gebrochene,
unvollständige Wesen, die wir nun
einmal sind, ganz annimmt. Er liebt
uns ohne Vorbedingungen und Gegenleistung. Genauso, wie wir ein
Neugeborenes lieben, ohne dass es
uns etwas geben oder leisten kann.
Das Bild von Jesus in der Krippe, dieses hilflose, nackte und unvollständige Wesen zwischen Ochs und Esel
ist es, das uns an die Liebe Gottes erinnert. Gott sagt dadurch: Ich weiss,
wie ihr Menschen euch fühlt, ich bin
zu euch gekommen und ich habe es
am eigenen Leib erfahren. Ich weiss,
ihr fühlt euch nackt, elend, blossgestellt, verletzlich und ganz und gar
unvollständig. Ihr sehnt euch, geborgen zu sein, ganz zu leben, ganz
zu lieben. Seht her, sagt Gott, was
aus dem Kind geworden ist – ein
Mann, der meine Gebote befolgt
und geliebt hat, der geholfen, geheilt, gebetet und gelitten hat. Wenn
ihr anfangt, zu lieben wie Jesus geliebt hat, dann verspreche ich euch:
Es wird eine Zeit kommen, da will
ich eure Liebe ganz machen. Wenn
ihr anfangt zu helfen, verspreche ich
euch: Ich werde eure menschliche
nicht vollkommene Hilfe vollständig
machen.
Wenn ihr anfangt, das Kleine zu achten, dann wird eine Zeit kommen, in
der ich das Kleine wichtig mache.
Wenn ihr anfangt euer Leben wirklich und wahrhaftig zu leben, dann
werde ich am Ende eurem Leben zu
Wahrhaftigkeit und Wirklichkeit verhelfen.
Monika & Thomas Zeilinger
Kirchweg 3, 9434 Au, Tel. 071 744 11 33
E-Mail: info@restaurantengel.ch
www.restaurantengel.ch
Wollen Sie einen gemütlichen Abend in ruhiger
Atmosphäre zu zweit oder mit Freunden geniessen?
Auch an Silvester?
Gerne nehmen wir Ihre Reservation entgegen und freuen
uns darauf, Sie bewirten zu dürfen.
Wir wünschen Ihnen schon jetzt ruhige und besinnliche
Tage und einen guten Start ins neue Jahr.
(PS.. Unsere Gutscheine sind ein beliebtes Weihnachtsgeschenk.)
Der Anlass bist Du.
Wir schenken Ihnen vom 01.12.2014 – 06.12. 2014
15% Rabatt auf alle
Hemden und Blusen!
Spezial – Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
Freitag
Samstag
08.00
13.30
07.00
09.00
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
–
–
–
–
12.00
17.00
17.00
15.00
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Im Dezember haben wir jeden Freitag von
07.00 Uhr – 17.00 Uhr geöffnet.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
www.rhomberg.ch/aec
Bild: depositphotos
Bitte beachten Sie:
Am 23.12.2014 haben wir von 08.00 Uhr – 12.00 Uhr
geöffnet, danach haben wir bis
am 05.01.2015 geschlossen!
Wir wünschen Ihnen schöne Festtage und
einen guten Rutsch ins neue Jahr!
BAHNHOFSTRASSE 40 | 9437 MARBACH
Fabrikladen ∙ Steigstrasse 34 ∙ 9444 Diepoldsau ∙ Tel. 071 737 71 00
Weihnachtspost
Freitag, 28. November 2014
18
Weihnachtswünsche
Was wünschen sich Kinder und Jugendliche zu Weihnachten? Wir befragten Zweitklässler im Schulhaus Schlatt in Widnau
und Schülerinnen und Schüler der dritten Sekundarklasse der Oberstufe Rebstein-Marbach.
Lia Schmitter
Ich wünsche mir ein
Kinder-Ipad. Ich wünsche mir, dass ich
Nashörner und Elefanten von Wilderern
schützen kann. Ich
wünsche mir, dass
die armen Kinder
auch ein Päckchen
bekommen.
Noelia Sieber
Ich wünsche mir, dass
in der Wildnis keine
Tiere getötet werden.
Ich wünsche mir,
dass ausgestorbene
Tiere wieder leben.
Ich wünsche mir neue
Farbstifte.
Cherise Galvani
Ich wünsche mir,
dass meine beiden
Hasen wieder leben.
Ich wünsche mir einen Webkasten. Ich
wünsche mir einen
Delfin.
Michelle Dietsche
Ich wünsche mir,
dass meine Familie
gesund bleibt, Gewissheit über meine
zukünftige
Berufslaufbahn,
längere
Ferien und weisse
Weihnachten
mit
sehr viel Schnee.
Nadim Frei
Ich wünsche mir
ganz viel Schnee.
Ich wünsche mir ein
Teleskop und ein Mikroskop. Ich wünsche
der ganzen Welt viel
Glück.
Jannik Graf
Ich wünsche mir,
dass ich nächstes
Jahr meine Lehre als
Hochbauzeichner
gut beginnen kann.
Ich wünsche mir auch
für diesen Winter viel
Schnee und ich möchte auch ein schönes
Fest mit meiner Familie feiern.
Felix
Bischofberger
Ich wünsche mir einen Lego-Zug. Ich
wünsche mir, dass
Omis Hund noch
lebt. Ich wünsche mir,
dass Opi noch lebt.
Ich wünsch mir eine
Ritterburg.
Laurin Eugster
Ich wünsche mir Lego
Technik. Ich wünsche
mir, dass auch die armen Kinder ein Päckli
bekommen. Ich wünsche mir das «magische Baumhaus».
Hannah Rösch
Ich wünsche mir,
dass mein Opa wieder lebt. Ich wünsche
mir neue Farbstifte.
Ich wünsche mir,
dass meine Oma ihre
Schulter nicht gebrochen hätte.
Oliver Schärz
Ich wünsche mir einen guten Start in
die Lehre, Gesundheit für die Familie
und Freunde, dass
der FC Basel irgendwann die Champions League gewinnt
und irgendwann mal
ein schönes Auto zu
haben. PS4 Games
und ein Trikot von FC
Chelsea wären auch
schön.
Mario
Baumgartner
Ich wünsche mir einen guten und erfolgreichen Lehrbeginn
und dass meine Familie gesund bleibt. Zudem wünsche ich mir
schöne Weihnachten.
Michael Reich
Ich wünsche mir zu
Weihnachten, dass
die ganze Familie
wieder zusammen ist
und dass man viel essen kann. Natürlich
wünsche ich mir auch
materielle Dinge. Jedoch weiss ich nie
was. Dann bekomme
ich einfach Geld und
kann mir meine Wünsche selbst erfüllen.
Weihnachtsverkauf
im "John Deere"-Shop
Melanie Mitter
Ich wünsche mir,
dass alle ein schönes Weihnachtsfest
haben. Es ist auch
schön, wenn die ganze Familie wiedermal
Zeit füreinander hat.
Haus zur
06. und 07. Dezember ƒ 10:00 - 16.00 Uhr
Brülisauer Landtechnik
9453 Eichberg
www.bruelisauer-gmbh.ch
Buckstrasse 11 . 9463 Oberriet
Tel. 071 763 66 66 . www.hauszureintracht.ch
Aus Spass
am Genuss.
Fische
und Krustentiere.
Weisse Trüffeln
Trüffel aus
Weisse
aus Alba.
Alba.
Morgen Samstag
gibt sich Buchs in
Sachen Wein ganz
aufgeschlossen!
• Samstag 29. November, 9.30 Uhr, öffnet unser neues
Haus «Secli Weinwelt» an der Dossenstr. 17 in Buchs
erstmals seine Tore.
•
•
•
•
Wir freuen uns auf Ihren Besuch,
Familie Frischknecht und Mitarbeiter.
SWISS TOOL
SPIRIT
Wunderbare Weine aus der alten Welt
Spezialitäten (Spirituosen, Essig, Gewürze)
Degustationen
Weihnachtsgeschenkideen
Messerschmiede
Metzgerei-Werkzeuge
Inh. Otto Bänziger
Hauptstrasse 32
CH-9434 Au
Tel. 071 744 90 15
Das Spezialgeschäft für:
Messer, Scheren und MultiTools aller Art.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Secli Weinwelt AG
Dossenstrasse 17
CH-9470 Buchs
T +41 81 756 18 61
contact@secli-weinwelt.ch
E. BÄNZIGER
mit Etui Fr. 128.–
Geschenkartikel:
www.messer-baenziger.ch
Werbe-Taschenmesser
Eigene Fabrikation seit 1930
Eigene Fabrikation seit 1930
Seriöser Gravier-, SchleifSeriöser Gravier-, Schleifund Reparaturservice.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
12
Dateigröße
1 139 KB
Tags
1/--Seiten
melden