close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

2015 - Kantorei an der Pauluskirche Bad Kreuznach

EinbettenHerunterladen
OGRAMM
Foto Sawatzki
VE RA N ST AL TU N GS PR
KO N TA K T
Evangelische Kirchen in Bad Kreuznach
www.kreuznach-evangelisch.de
Bankverbindung Ev. Verwaltungsamt
IBAN DE24 5605 0180 0000 0000 75
Freundeskreis für Musik in der Pauluskirche e. V.
Vorsitzender Prof. Dr. Uwe Ruberg I Telefon 0671- 3 66 44
IBAN DE87 5605 0180 0000 0882 78
KA RT E NVO RV E R KAU F
Musikhaus Engelmayer Telefon 0671- 3 22 68
Mühlenstraße 1 I Bad Kreuznach
Gesundheit und Tourismus für Bad Kreuznach I Kurhausstraße
22–24 I Bad Kreuznach I Telefon 0671 8 36 00 - 50/51
Allgemeine Zeitung Bad Kreuznach I Gymnasialstraße 2
und alle bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen
Konzept und Design
Daniela Hoffmann I www.designstudio - orange.de
AD KREUZ
EB
SCHE KIRC
ELI
CH EVANG
NA
NGEMEIND
HE
VE RANSTALTER
2015
KI RC H E N M U S I K
Evangelische Kirchengemeinden Bad Kreuznach
EN
FA RB W ELTE N HE LF
DI E VE RS CH IE DE NE N
MM
IM J AH RE SP RO G RA
BE IM OR IE NT IE RE N
Ab Advent 2014 Verkauf der neuen CD „Die schönsten Orgeln im
Kirchenkreis“ für 15,– EUR in den Kirchengemeinden Meisenheim,
Bad Sobernheim, Kirn, Langenlonsheim und Bad Kreuznach zugunsten
der kirchenmusikalischen Arbeit in den Gemeinden. Verkauf auch nach
den Veranstaltungen.
KO N Z ER TV ER AN ST
ALTU N G EN
OTT ES D IE N ST E
M U SI K AL IS C H E G
M EI ST ER KO N Z ER T
M IT TW O CH
O R G EL M U SI K AM
SO M M ER KO N ZE RT
W EI H N AC H TS - VE R
E
AN STALTU N G EN
SI LV ES TE R KO N Z ER
T
KA N TOR E I AN DE R PAU L U S KI RCHE
Die KANTOREI probt donnerstags von 19.30 – 21.30 Uhr im
Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Bad Kreuznach.
www.pauluskantorei-kh.de
A MA D EUS - SI NGS C H U L E
Die AMADEUS-SINGSCHULE probt donnerstags im
Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Bad Kreuznach.
SPATZEN 5 – 7-Jährige 16.00 – 16.45 Uhr
VE R A NSTA LT UNGSORT E
EV. PAULUSKIRCHE Kurhausstr. 4 I 55543 Bad Kreuznach
EV. JOHANNESKIRCHE Lessingstr. 14 I 55543 Bad Kreuznach
EV. MARKUSKIRCHE Matt.-Grünewald-Str. 20 I 55543 Bad Kreuznach
EV. MATTHÄUSKIRCHE Steinweg 14 I 55545 Bad Kreuznach
N ACHTIGALLEN ab 3. Klasse 17.00 – 18.00 Uhr
3
SAMSTAG
I 17.01.2015 I
17.00 Uhr I Ev. Johanneskirche
O R C H E S T E R - KO N Z E RT
Kammerorchester der ev. Kirchengemeinde
Leitung Hanna Müller-Eckardt
Im Blickpunkt stehen zwei große Künstlerpersönlichkeiten
SONNTAG
I 04.01.2015 I
11.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
O R G E L - M AT I NE E
J. S. Bach, Franck u. a.
Caroline Huppert I Orgel
Dietrich Buxtehude (1637 – 1707)
Toccata und Fuge F-Dur, BuxWV 157
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Präludium und Fuge a-Moll, BWV 543
Johann Sebastian Bach
Drei Choralbearbeitungen aus dem „Orgelbüchlein“:
Ich ruf ’ zu dir, Herr Jesu Christ, BWV 639
Wenn wir in höchsten Nöten sein, BWV 641
Es ist das Heil uns kommen her, BWV 638
Der Komponist Paul Hindemith und der Maler Mathias Grünewald. Mathias Grünewald, dessen Kunstschaffen ganz im Dienst
der Verkündigung christlicher Glaubenslehre steht, malte Ende des
15. Jhdts. den berühmten, mehrfach aufklappbaren Isenheimer Altar.
Paul Hindemith ließ sich durch 3 Bilder dieses Altars, „Das Engelskonzert“, „Die Grablegung“ und die „Versuchung des Hl. Antonius“ zur
Komposition eines 3-sätzigen Orchesterwerkes, uraufgeführt 1934
in Berlin, inspirieren, das in meisterlicher Weise den Stimmungsund Ausdrucksgehalt der Bilder Grünewalds lebendig werden lässt.
Daraus musiziert das Orchester im Originalklang Beiträge, die die
abendliche Betrachtung in Wort, Bild und Ton musikalisch erweitern
und bereichern.
Eintritt frei Spende erbeten
César Franck (1822 – 1890)
Choral Nr. 3 a-Moll
Eintritt frei Spende erbeten
Caroline Huppert wurde 1993 in Ottweiler geboren. Sie hat seit 2012 Orgelunterricht bei Beate Rux-Voss. Nach dem Abitur folgte ein Auslandsjahr in
Brüssel mit „Aktion Sühnezeichen Friedensdienste“ in einem Geschichts- und
Forschungszentrum und im Bereich der Arbeit mit Flüchtlingen, woran sich das
Studium der Musikwissenschaft anschloss. Mehrmalige Teilnahme bei „Jugend
Musiziert“.
4
5
SAMSTAG
I 24.01.2015 I
18.00 Uhr I Ev. Matthäuskirche
SOLI DEO GLORIA
AUFTAKTKONZERT 40 JAHRE CVJM MATTHÄUS
Konzert mit Classic Brass und Matthias Eisenberg (Orgel)
Musik von der Renaissance bis zur Moderne.
SONNTAG
I 18.01.2015 I
14.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
M U S I KA L I SC H E R GOTTES D I EN S T
MI T V E R AB S C H I E D UN G DE R KR E ISKA N TORIN
B E AT E RUX - VO SS
18 Jahre lang hat unsere Kantorin Beate Rux-Voss in unserer Gemeinde und in der Region tatkräftig und segensreich gewirkt. Mit
vielfältiger Musik und Ideenreichtum die frohe Botschaft zu verkündigen, war ihr ein Herzensanliegen. Nun tritt sie eine neue Stelle
in Heidelberg an. Wir laden herzlich ein, auch zur anschließenden
Feier, Danke und Ade, ein herzliches Gott befohlen, zu sagen.
»Soli Deo Gloria« ist der Leitspruch des Münchner Blechbläserquintetts Classic Brass unter der Leitung des aus Dresden stammenden
Trompeters Jürgen Gröblehner. Welches Instrument wäre dafür besser geeignet dieses Motto noch zu überhöhen? – Nur die Orgel! Für
das außergewöhnliche Konzert konnte Classic Brass keinen Geringeren als den ehemaligen Leipziger Gewandhausorganisten Matthias
Eisenberg gewinnen. Der Klassikinterpret und Meister der freien Improvisation gehört zu den renommiertesten Vertretern seines Faches
im deutschen und internationalen Musikleben. Das Bläserensemble
Classic Brass, im Herbst 2009 gegründet, hat bereits über 500 Gastspiele sehr erfolgreich bestritten.
Eintritt Karten 14,– EUR I Schüler und Studenten 8,– EUR
Restkarten zzgl. 2,– EUR ab 17.00 Uhr an der Abendkasse
Zum Vorverkauf Musikhaus Engelmayer I Touristinformation im Haus
des Gastes I Christliche Buchhandlung e.V., I Auto Reschke, Bad Kreuznach
Pfarramt Ev. Matthäuskirche I Pfarrer Rolf Lorenz, Hofgartenstraße 16, Tel.
0671- 2 71 22
Veranstalter Matthäuskirchengemeinde und CVJM Matthäus Bad Kreuznach
Josef Haydn I Missa brevis St. Joannis de Deo
Mitwirkende
Kantorei an der Pauluskirche u.a. I Sabine Vinke, Sopran
Klaus Evers, Orgel I Instrumentalisten
Beate Rux-Voss, Leitung
6
7
SONNTAG
I 08.02.2015 I
12.00 Uhr I Ev. Matthäuskirche
L U NCH - KO NZ E RT ALEXEY PUDINOV
Ein deutsch-russisches Klavierrecital
Jörg Widmann (geb. 1973)
Humoresken (2007)
4. Waldszene – 6. Warum?
Robert Schumann (1810 – 1856)
Carnaval, Op. 9 (1834 – 1835)
(„Scènes mignonnes sur quatre notes“)
Préambule – Pierrot – Arlequin – Valse noble – Eusebius – Florestan
– Coquette – Réplique – Sphinxes – Papillons – A.S.C.H. – S.C.H.A:
Lettres Dansantes – Chiarina – Chopin – Estrella – Reconnaissance
– Pantalon et Colombine – Valse allemande – Intermezzo: Paganini –
Aveu – Promenade – Marche des „Davidsbündler“ contre les Philistins
– Pause –
Jörg Widmann (geb. 1973)
Humoresken (2007)
8. Zerrinnendes Bild – 9. Glocken
Modest Mussorgski (1839 – 1881)
Bilder einer Ausstellung (1874)
(Erinnerungen an Viktor Hartmann)
Promenade I: 1. Gnomus – Promenade II: 2. Il Vecchio Castello –
Promenade III: 3. Tuileries (Dispute d‘enfants après jeux); 4. Bydło –
Promenade IV: 5. Ballett der unausgeschlüpften Küken; 6. „Samuel“
Goldenberg und „Schmuÿle“; 7. Limoges, le marché (La grande nouvelle); 8. Catacombæ (Sepulcrum romanum); Cum mortuis in lingua
mortua; 9. Die Hütte auf Hühnerfüßen (Baba-Jaga); 10. Das Heldentor (in der alten Hauptstadt Kiew)
Alexey Pudinov (geb. 1988) studierte zunächst an der HfMDK
Frankfurt / Main bei Prof. Herbert Seidel und erhielt 2012 das Diplom mit Auszeichnung. Gegenwärtig absolviert er hier ein Konzertexamen Klavier bei Prof. Bernhard Wetz und einen Masterstudiengang Klavierkammermusik bei Prof. Angelika Merkle. Des Weiteren
studiert er am Royal College of Music in London bei Prof. Norma
Fisher für den Abschluss Artist Diploma in Piano Performance. Konzerte als Solist und Kammermusikpartner führten ihn in die Alte Oper
Frankfurt, Dukes Hall London, RNCM Concert Hall Manchester und
nach Schloss Weikersheim. Er trat auf bei zahlreichen Festivals, darunter das Rheingau Musik Festival, das Schleswig-Holstein Musik
Festival, die Kasseler Musiktage, spielte bei der Chopin Gesellschaft
Taunus und bei dem Internationalen Piano Forum Frankfurt. Alexey
war Solist zahlreicher Orchester. Konzertmitschnitte wurden übertragen vom SWR, HR und dem Wartburgradio. Ausgezeichnet u.a. mit
dem Steinway Förderpreis 2014 ist er Stipendiat u. a. des Russian
Performing Art Fond Moskau und des DAAD.
Benefizkonzert I Eintritt frei Spende erbeten
8
9
SONNTAG
I 08.03.2015 I
ORGEL-SAFARI TEIL II
Im Evangelischen Kirchenkreis An Nahe und Glan
SONNTAG
I 01.03.2015 I
O R G E L - SA FA R I TEI L 1
Im Evangelischen Kirchenkreis An Nahe und Glan
In der Fastenzeit lädt der ev. Kirchenkreis An Nahe und Glan herzlich zu einer „Orgel-Safari“ ein. Entdecken Sie an zwei Tagen die fünf
schönsten Orgeln im Kirchenkreis mit den Organisten Hendrik Ritter,
Jürgen Huppert, Dörte Müller und Klaus Evers in kurzer Einführung
und kleinem Konzert! Unter den Orgeln sind die beiden StummOrgeln in Meisenheim und Bad Sobernheim, die Klais-Orgel in Langenlonsheim, die Schuke-Orgel in Kirn und die neue Eule-Orgel in der
Pauluskirche Bad Kreuznach. Die Orgeln spiegeln die Baukunst und
den Musikgeschmack ihrer Zeit wider. So erleben Sie eine Zeitreise
von der barocken Orgel (1739) über die romantische bis hin zur
modernen (2012). Die Musikstücke werden individuell abgestimmt.
Sind Sie neugierig?
15.00 – 15.30 Uhr I Ev. Kirche Langenlonsheim
An der Orgel Dörte Müller
Orgel Orgelbauwerkstatt Johannes Klais 1927
2014 restauriert von der Orgelbaufirma Rainer Müller (II/21)
15.00 – 15.30 Uhr I Schloßkirche Meisenheim
An der Orgel Hendrik Ritter
Orgel Gebrüder Philipp und Johann Heinrich Stumm 1767,
1994 von der Orgelbaufirma Förster&Nicolaus / Lich restauriert (II/28)
16.00 – 16.30 Uhr I Matthiaskirche Bad Sobernheim
An der Orgel Hendrik Ritter
Orgel Johann Michael Stumm 1739, 2005 von der
Orgelbaufirma Rainer Müller restauriert (II/26)
17.30 – 18.00 Uhr I Ev. Kirche Kirn
An der Orgel Jürgen Huppert
Orgel Orgelbauwerkstatt Schuke 1969 (III/31)
Eintritt frei Spende erbeten
Es gibt keinen Fahrdienst! Bitte organisieren Sie sich mit Privat-PKWs!
Verkauf der neuen CD „Die schönsten Orgeln im Kirchenkreis“ für 15,– EUR
in den Kirchengemeinden Meisenheim, Bad Sobernheim, Kirn, Langenlonsheim und Bad Kreuznach zugunsten der kirchenmusikalischen Arbeit in
den Gemeinden. Verantwortlich: Kreiskantorin Beate Rux-Voss
16.00 – 16.30 Uhr I Ev. Pauluskirche Bad Kreuznach
An der Orgel Klaus Evers
Orgel Orgelbaufirma Eule, Bautzen 2012 (II/40)
Eintritt frei Spende erbeten
10
11
SAMSTAG
I 14.03.2015 I
19.30 Uhr I Ev. Johanneskirche
E I N FE N ST ER Z U M H I M M E L
Konzert zum Mitsingen der Frankfurter Band HAB AKUK
Pop- und Rockmusik zu geistlichen Texten in deutscher Sprache ist
das Markenzeichen von Habakuk. Großveranstaltungen bei allen
Deutschen Evangelischen Kirchentagen seit Berlin 1977 und bei
zahlreichen Katholikentagen haben die achtköpfige Formation im
gesamten deutschsprachigen Raum bekannt gemacht. Dazu etliche
der mehr als 1.000 Lieder. So gehört das Habakuk-Lied „Bewahre uns, Gott“ seit 1994 zum Stammteil des Evangelischen Gesangbuches. Und Lieder wie „Meine engen Grenzen“ oder „Noch ehe die
Sonne am Himmel stand“ sind in unterschiedlichen Anhängen der
evangelischen Landeskirchen zu finden. Im neuen katholischen Gesangbuch von 2014, dem Gotteslob, enthält die Ausgabe des Bistums
Limburg dagegen bereits 21 Lieder von Habakuk.
„Ein Fenster zum Himmel“ – kann jede Musik sein. In ihrem gleichnamigen Konzertprogramm mischt die Band HABAKUK im Jahr
ihres 40jährigen Bühnenjubiläums größte Hits mit nagelneuen Titeln
zu einem Programm, das Lust zum Zuhören und Mitsingen macht.
Dankeschön-Abend für die Ehrenamtlichen in der Ev. Kirchengemeinde
SONNTAG
I 29.03.2015 I
17.00 Uhr I Ev. Matthäuskirche
PA S S I O N S - KO N Z E RT
Valerie Girard (Sopran) und Jutta Laubenberger (Orgel)
L. Boccherini, Stabat Mater
Eintritt 10,– EUR I 8,– EUR
Eintritt 8,– EUR
KARFREITAG
I 03.04.2015 I
15.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
M U S I K & T EX T E Z U R S T ER B ES T U N DE J E S U
Zwei Suiten für Violoncello solo
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Johannes Kasper I Barockcello
Pfarrerin Elfi Decker-Huppert I Texte
Eintritt frei Spende erbeten
12
13
SONNTAG
I 03.05.2015 I
10.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
G OT T E S D I E N S T
Johannes Kasper studierte modernes Cello bei Michael Flaksman in Mannheim und bei Rafael Rosenfeld in Basel. Meisterkurse bei Uzi Wiesel, Enrico
Bronzi, Troels Svane, Anner Bylsma, Phöbie Carrai u.a. ergänzten seine Ausbildung. Seit Herbst 2011 studiert Johannes Barockcello in der Klasse von
Kristin von der Goltz an der Musikhochschule Frankfurt. Wichtige Impulse zu
Kammermusik erhält er von Michael Schneider und Petra Müllejans. Er war
Mitglied der Deutschen Streicherphilharmonie und des Internationalen Festivalensembles Stuttgart. Johannes konzertiert regelmäßig mit verschiedenen
Barockensembles in der Region. 2013 gründete er zusammen mit seiner
Frau, der Sopranistin Kater yna Kasper, das Ensemble théâtre sans rideau.
Er unterrichtet eine Celloklasse an der Musikschule Bad Nauheim. Seinem
Interesse, die neurobiologischen Grundlagen und Wirkungen von Musik zu
studieren, folgt Johannes im Masterstudiengang „Interdisciplinar y Neuroscience“ an der Goethe-Universität Frankfurt. Seit 2013 ist Johannes Stipendiat
der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt.
SONNTAG
Zum Sonntag Kantate mit den Chören der ev. Kirchengemeinde
11.30 Uhr I Anschließendes Brückensingen
I 19.04.2015 I
17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
I 14.05.2015 I
CHOR- KO N Z ERT
SONNTAG
S K A N DI N AVI S C H E CH OR MUS I K
19.00 Uhr I Ev. Matthäuskirche
Geistliche und weltliche Werke u. a.von Edvard Grieg,
Carl Nielsen, Hugo Alfven und Jon Asgeirsson
B L AC K S O U L T E N O R S
Kantorei an der Pauluskirche I Klaus Evers, Orgel
Thomas J. Scheike, Leitung
Eintritt 8,– EUR I ermäßigt 5,– EUR
Die Sänger David Thomas, Regi Jennings und Dennis LeGree haben
eines gemeinsam: Sie spielten alle vor einigen Jahren die legendäre
Rolle des Papa, der alten Dampflok, beim Musical Starlight Express
in Bochum. Im vergangenen Herbst haben sie sich wieder getroffen
und gemeinsam die „Black SOUL TENORS“ gegründet. Musikalisch auf höchstem Niveau präsentieren die Sänger Musical-Hits,
eigene Soul-Balladen und internationale Gospels. Bei dieser stimmgewaltigen Power bleiben die Konzertbesucher nicht lange in ihren
Stühlen sitzen.
Eintritt 12,– EUR I ermäßigt 8,– EUR
14
15
MITTWOCH
I 17.06.2015 I
16.25 – 17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
O R G E L M U S I K A M M I T T WOC H
„SPIEL D ER G EG ENSÄTZE“
MITTWOCH
I 03.06.2015 I
16.25 – 17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
O R G E L M U SI K A M M I TTWO C H
„ S P I E L D E R G E G EN SÄ T ZE “
Thomas J. Scheike I Orgel
André Raison (1640 – 1719)
Passacaille in g aus der Messe du premier ton
Dietrich Buxtehude (1637 – 1707)
Präludium und Chaconne C-Dur BuxWV
Dietrich Buxtehude: Ciacona e-moll BuxWV 160
Dmitri Schostakowitsch (1906 – 1975)
Passacaglia aus der Oper „Lady Macbeth von Mensk“
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Passacaglia und Fuge c-Moll BWV 582
Eintritt frei Spende erbeten
Michael Hombach I Orgel
Andrew Moore (*1954)
Fanfare Antica
Théodore Dubois (1837 – 1924)
Marcietta
Nicolaus Bruhns (1665 – 1697)
Präludium und Fuge e-moll
Orgelchoral über „Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren”
Johann Gottfried Walther (1684 – 1748) 1. Vers
Theodor Draht (1828 – 1920) 2. Vers
Dietrich Buxtehude (1637 – 1707)
Präludium und Fuge D-Dur
Orgelchoral über „Jesu, meine Freude”
Theophil Forchhammer (1847 – 1923) 1. Vers
Johann Gottfried Walther (1684 – 1748) 2. Vers
William Boyce (1710 – 1779) Gavotte
Robert Jones (*1945) Marche triumphale
Eintritt frei Spende erbeten
MITTWOCH
I 10.06.2015 I
16.25 – 17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
O R G E L M U SI K A M M I TTWO C H
„ S P I E L D E R G E G EN SÄ T ZE “
Sun-Young Kang-Mäder I Orgel
Johann Sebastian Bach
Concerto G-Dur, BWV 592
ohne Bezeichnung – Grave - Presto
Triosonate Nr.6 G-Dur, BWV 530
Vivace – Lento – Allegro
Eintritt frei Spende erbeten
MITTWOCH
I 24.06.2015 I
16.25 – 17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
O R G E L M U S I K A M M I T T WOC H
„SPIEL D ER G EG ENSÄTZE“
Reinhard Siegert I Orgel
J.S. Bach (1685 – 1750) Fantasia super duobus subjectis BWV 917
Max Reger (1873 – 1916) Präludium d-Moll op. 65/7
Jehan Alain (1911 – 1940) Aria
César Franck (1822 – 1890) 2. Choral h-Moll
Robert Jones (*1945) Marche triumphale
Eintritt frei Spende erbeten
16
17
MITTWOCH
I 01.07.2015 I
16.25 – 17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
O R G E L M U S I K A M M I T T WOC H
„SPIEL D ER G EG ENSÄTZE“
SONNTAG
I 28.06.2015 I
19.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
O R G E L - M EI ST E R KO N Z E RT
MI T U L R I C H C Y G A N EK Landesmusikdirektor
DEUTSCHE ORGEL - ROMANTIK
Werke von Rheinberger, Reger und Karg-Elert
Joseph Gabriel Rheinberger
Sonate Nr. 1, c-Moll op. 27
Cantilene F-Dur, op. 148
Sigfrid Karg-Elert
8 Stücke für Orgel op. 154
Clair de lune, op. 72 Nr. 2
Max Reger
Präludium und Fuge c-Moll / C-Dur op. 63
Melodia B-Dur, op. 129 Nr. 4
Variationen und Fuge über „God save the King“
Roland Lissmann I Orgel
Kreiskantor des ev. Kirchenkreises Obere Nahe
Nicolaus Bruhns (1665 – 1697)
Praeludium in e
Henri Édouard Dallier (1849 – 1934)
Cinq Invocations
1. Stella Matutina – Morgenstern
„Sie leuchte, bis der Morgenstern erscheint, jener wahre Morgenstern,
der in Ewigkeit nicht untergeht“
2. O clemens! O pia! O dulcis Virgo
„O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria.“
3. Monstra te esse matrem
„Zeige dich als Mutter denn dich wird erhören, der auf sich
genommen, hier dein Sohn zu werden“
4. Pulchra ut luna
„Wer ist, die hervorbricht wie die Morgenröthe, schön wie der Mond“
Hohes Lied Salomonis 6,10
5. Electa ut sol
„auserwählt wie die Sonne“ Hohes Lied Salomonis 6,10
Eintritt frei Spende erbeten
Eintritt 8,– EUR I ermäßigt 5,– EUR
Ulrich Cyganek absolvierte von 1977 – 1983 das Studium der Evangelischen Kirchenmusik an der Hochschule für Musik und Theater Hannover.
Nach der staatlichen Prüfung für Kirchenmusiker (A-Examen) folgten weitere Orgelstudien bei Frau Prof. Rose Kirn in Hamburg. Seine künstlerische
Ausbildung erhielt ferner weitere Impulse durch die Teilnahme an Interpretationsseminaren und Meisterkursen für Orgel bei Michael Radulescu, Ludger
Lohmann, Harald Vogel u. a..Von 1986 bis zum Jahr 2000 war Ulrich Cyganek
Kantor und Organist an der Markuskirche in Köln-Porz sowie Dirigent des
„Porzer Kammerorchesters“. 1999 erfolgte seine Ernennung zum Kirchenmusikdirektor. Im Jahre 2000 wurde er zum Landeskirchenmusikdirektor
der Evangelischen Kirche im Rheinland berufen. Daneben tritt Ulrich Cyganek als Orgelsolist und Orchesterdirigent an die Öffentlichkeit. Von 2002 bis
2011 war er musikalischer Leiter des „Collegium Musicum Ratingen“; seit
2011 ist er Dirigent des „Löricker Kammerorchesters“.
18
MITTWOCH
I 08.07.2015 I
16.25 – 17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
O R G E L M U S I K A M M I T T WOC H
„SPIEL D ER G EG ENSÄTZE“
Peter Karfeld I Orgel
Jean Titelouze (1563 – 1633)
Creator alme siderum I Veni creator
César Franck (1822 – 1890)
Grand Pièce Symphonique, op.22
Eintritt frei Spende erbeten
19
MITTWOCH
I 15.07.2015 I
MITTWOCH
I 29.07.2015 I
16.25 – 17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
16.25 – 17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
O R G E L M U S I K A M M I T T WOC H
O R G E L M U SI K A M M I TTWO C H
„SPIEL D ER G EG ENSÄTZE“
„ S P I E L D E R G E G EN SÄ T ZE “
Lisbeth Amberger I Orgel
Dieter Wellmann I Orgel
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Präludium und Fuge D-Dur, BWV 532
Dietrich Buxtehude (1637 – 1709)
Ciacona e-Moll und Überraschungen
Eintritt frei Spende erbeten
MITTWOCH
I 22.07.2015 I
Louis Vierne (1870 – 1937)
Impromptu (aus „Pièces de Fantaisie.
Troisième suite“ op. 54)
César Franck (1822 – 1890)
Choral Nr. 3 a-Moll
Eintritt frei Spende erbeten
16.25 – 17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
O R G E L M U SI K A M M I TTWO C H
„ S P I E L D E R G E G EN SÄ T ZE “
Oliver Vogt I Orgel
C H ORALBEARBEITUNG
Johann Gottfried Walther (1684 – 1748)
„Komm Gott Schöpfer, Heiliger Geist“
Zoltán Gárdonyi (1901 – 986)
„Komm Gott Schöpfer“ aus der Partita „Veni Creator Spiritus“
F A NTASI E
Christian Erbach (1570 – 1635)
„Fantasiae primorum tonorum“
Camille Saint-Saëns (1835 – 1921)
„3ème Fantaisie“
TOCC ATA
Johann Pachelbel (1653 – 1706)
„Toccata in C“
David H. Hegarty (*1948)
„Toccata con fuoco“
Eintritt frei Spende erbeten
MITTWOCH
I 05.08.2015 I
16.25 – 17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
O R G E L M U S I K A M M I T T WOC H
„SPIEL D ER G EG ENSÄTZE“
Beate Rux-Voss I Orgel
Absolute Musik und Sinfonische Dichtung
Max Reger (1873 – 1916)
Fantasie und Fuge d-Moll, opus 135 b, Meister Richard Strauss
in besonderer Verehrung (1915)
Paul Dukas (1865 – 1935)
Der Zauberlehrling – Scherzo nach einer Ballade von Johann
Wolfgang von Goethe
Als absolute Musik werden Kompositionen bezeichnet, die frei von
nicht-musikalischen Einflüssen und Vorgaben (wie Text, Bühnenbild,
Tanz, Natur, Technik) und ganz ihrem eigenen Ideal als Kunst verpflichtet sind. Damit steht sie im Gegensatz zur Programmmusik/
Sinfonischen Dichtung.
Eintritt frei Spende erbeten
20
21
MITTWOCH
I 12.08.2015 I
RT
1. SO M M ER KO N ZE
16.25 – 17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
O R G E L M U SI K A M M I TTWO C H
„ S P I E L D E R G E G EN SÄ T ZE “
Jürgen Huppert I Orgel
Giovanni Gabrieli (um 1554/57 – 1612)
Canzone „La Spiritata“
Giuseppe Guami (1542 – 1611)
Canzone alla Francese „La Luchesina“
Alexandre Guilmant (1837 – 1911 )
Prière op. 17, Melodie op. 46 Nr. 4, Communion op. 45
Flor Peeters (1903 – 1986 )
aus „Suite Modale“: Scherzo und Toccata
Eintritt frei Spende erbeten
MITTWOCH
I 19.08.2015 I
16.25 – 17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
O R G E L M U SI K A M M I TTWO C H
„ S P I E L D E R G E G EN SÄ T ZE “
Wer nur den lieben Gott lässt walten
Caroline Huppert I Orgel
Sigfrid Karg-Elert (1877 – 1933)
Choralimprovisationen für Orgel op. 65 – Nr. 62 (dur) – Nr. 63 (moll)
Max Reger (1873 – 1916) – Choralvorspiele für Orgel op. 67
Nr. 45 (zu ernsten Liedern) – Nr. 46 (zu Liedern freudigen Inhalts)
Jehan Alain (1911 – 1940) – Deux Chorals (dorien – phrygien)
Ruth Zechlin (1926 – 2007) – Die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz
Olivier Messiaen (1908 – 1992) – Le Banquet céleste
SONNTAG
I 23.08.2015 I
17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
VIOLINE UND ORGEL „ROMANTISCH“
Viola Marie Evers I Violine & Klaus Evers I Orgel
Joseph Gabriel Rheinberger (1839 – 1901)
Ouvertüre, op. 150/6 für Violine und Orgel
„Herrn Conzertmeister Professor Benno Walter gewidmet“, 1887
Max Reger (1873 – 1916)
Zwei Stücke, op. 69/4 und 5 für Orgel
„Herrn Otto Becker zugeeignet“, 1903
Moment musical Capriccio
Sigfrid Karg-Elert (1877 – 1933)
Zwei Stücke, op. 48 B/1 und 2 für Violine und Orgel
„Herrn Otto Becker und Frau B. Becker-Samolewska zugeeignet“,
1908 I Sanctus Pastorale
Romantisch, op. 142/3 für Orgel, komponiert 1930
Marie-Joseph Erb (1858 – 1944)
Gib uns heute unser täglich Brot, op. 71 für Violine und Orgel
„Dr. Albert Schweitzer in herzlicher Freundschaft zugeeignet“, 1906
Sigfrid Karg-Elert
Stimmen der Nacht, op. 142/1 für Orgel I komponiert 1930
Naji Hakim (*1955)
Capriccio für Violine und Orgel
„Für Marie Cantagrill, bestellt durch die American Guild of
Organists“, 2006
Eintritt 8,– EUR I ermäßigt 5,– EUR
Eintritt frei Spende erbeten
22
23
MITTWOCH
I 26.08.2015 I
16.25 – 17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
O R G E L M U S I K A M M I T T WOC H
„SPIEL D ER G EG ENSÄTZE“
Klaus Evers I Orgel
Dietrich Buxtehude (1637 – 1707)
Praeludium Fis-Moll, BuxWV 146
Louis Vierne (1870 – 1937)
Fantômes, op. 54/4 (1927)
Viola Marie Evers *1995 Seit dem vierten Lebensjahr Unterricht mit den
Instrumenten Violine (Christine Winkler, Philip Gadd am Peter-Cornelius-Konservatorium Mainz), Klavier (Yuki Nagatsuka) und Orgel (Beate Rux-Voss,
Anna Pikulska) sowie Ballett bei Bernhild Thormaelen. Mehrfache Preisträgerin
beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ mit allen Instrumenten. Ab dem Wintersemester 2014/2015 Studium Schulmusik und Französisch an der Staatlichen
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst sowie an der Universität Stuttgart.
Sie spielt eine Violine nach Giuseppe Guarneri del Gesù von Urs Mächler aus
dem Jahr 2005.
Klaus Evers Seit 1995 Kirchenmusiker der Pfarrei Heilig Kreuz/Bad Kreuznach, Dekanatskantor und Orgelsachverständiger im Bistum Trier. Nach erstem Klavier- und Orgelunterricht bei Fridel Grenz / Bad Kreuznach und Leo
Krämer / Speyer Studium der katholischen Kirchenmusik an der Staatlichen
Musikhochschule Freiburg i. Br. (Orgel bei Hans Musch und Klemens Schnorr)
mit A-Examen und künstlerische Reifeprüfung in Alter Musik bei Robert Hill.
Aktive Teilnahme an internationalen Meisterkursen, u.a. bei Ewald Kooiman,
Olivier Latry, Gaston Litaize, Ludger Lohmann, Louis Robilliard, Daniel Roth,
Wolfgang Rübsam und Harald Vogel. Im Jahr 2010 Kunst- und Kulturpreisträger der Stadt Bad Kreuznach für den Bereich Musik.
Josef Rheinberger (1839 – 1901)
Sonate Nr. 5 Fis-Dur, op. 111 (1878)
Grave – Allegro moderato – Tempo I
Adagio non troppo – Allegro – L’istesso tempo
Finale (Allegro maestoso)
Eintritt frei Spende erbeten
RT
2. SO M M ER KO N ZE
SONNTAG
I 06.09.2015 I
17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
BLECHBLÄSER & SCHAUSPIELERIN
HELDEN & LEGENDEN
Splendid Brass / Egbert Lewark
Werke von Georg Friedrich Händel, Claudio Monteverdi,
Henry Purcell, Erwin Amend u. a.
Eintritt 8,– EUR I ermäßigt 5,– EUR für Schüler und Freundeskreismitglieder
Walter Brusniak (Trompete) war unter anderem an den Orchestern
des Staatstheaters Kassel, des Hessischen Rundfunks und der Bachakademie
Stuttgart engagiert. Von 1976 – 2001 war er 1. Trompeter des Nationaltheaters Mannheim. Zusätzlich hat er eine Ausbildung als Terlusolloge (Atemtherapeut) abgeschlossen. Dieses Wissen vermittelt er in Vorträgen (u. a. als
Gastdozent an der Universität Würzburg) weiter.
24
25
SONNTAG
I 27.09.2015 I
17.00 Uhr I Ev. Matthäuskirche
P S A L M - KO N Z E RT
CH OR D ER MATTH ÄU S KI RCH E UND G Ä ST E
Werke von Mendelssohn, Lewandowsky, Ziebe und Laubenberger
Barbara Friebel, Sopran I Jutta Laubenberger, Klavier und Leitung
Eintritt 10,– EUR I erm. 8,– EUR
Egbert Lewark (Trompete und Flügelhorn), der Gründer von Splendid
Brass, ist freiberuflicher Musiker und unterrichtet an der Städtischen Musikschule in Frankenthal. Daneben leitet er die dortige Stadtkapelle und ist als
Herausgeber (auch eigener Werke) für mehrere Verlage tätig. Als Solist, im
Orchester und mit seinen eigenen Ensembles hat er Auftritte in ganz Deutschland sowie im Ausland. Regelmäßig wirkt er als Aushilfe in Orchestern und als
Bühnenmusiker an verschiedenen Theatern.
Richard Schneider (Horn) war Hornist bei den Hamburger Symphoni-
SONNTAG
I 18.10.2015 I
17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
KO N Z E RT F Ü R S A X O P H O N ,
CHOR UND ORGEL
kern und im Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Seit 1981 gehört er der
Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz an. Er wirkte in mehreren renommierten
Kammermusikensembles (z. B. dem „Bläserensemble Sabine Meyer“) mit . Als
Solist ist er in Deutschland, Österreich, Japan und den USA aufgetreten.
Werke von César Franck, Karl Jenkins, John Rutter,
George Gershwin u. a.
Ilja Danilov (Posaune) stammt aus St. Petersburg (Russland). Er studier-
Eintritt frei Spende erbeten
Frank Lunte, Altsaxophon I Oldesloer Buxtehude-Chor
Henning Münther, Leitung und Orgel
te bei Professor Branimir Slokar an der Musikhochschule Freiburg. Danilov
spielte bereits bei den Freiburger Philharmonikern, den Nürnberger Symphonikern, den Düsseldorfer Symphonikern, der Norddeutschen Philharmonie Rostock, dem RSO Berlin und dem Sinfonieorchester Basel. Seit 2010 ist er Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie und festes Mitglied der Deutschen
Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz.
Santiago Mazzia (Tuba) wurde in Buenos Aires geboren. Er war unter
anderem Mitglied des Jugend-Orchesters des Teatro Colon. 2002-06 war er
Tubist des Blasorchesters der Gendarmeria Nacional Argentina. 2008 erhielt
er von der Musikhochschule Mannheim den DAAD-Preis für hervorragende
Leistungen ausländischer Studierender. In der Spielzeit 2008/09 hatte er eine
Akademie-Stelle bei der Rhein-Neckar-Akademie inne. Seit 2010 studiert
Mazzia bei Stefan Tischler an der Mannheimer Musikhochschule.
26
27
SONNTAG
I 22.11.2015 I
17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
KO NZERT
mit der KANTOREI AN DER PAULUSKIRCHE
Weitere Informationen ab September
HEILIGABEND
I 24.12.2015 I
18.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
CHRISTVESPER
Mit der Kantorei an der Pauluskirche
Pfarrerin Elfi Decker-Huppert
2. WEIHNACHTSFEIERTAG
I 26.12.2015 I
10.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
G E M E I N S A M E R G OT T E S D I ENST
Mit den Chören der ev. Kirchengemeinde
SILVESTER
I 31.12.2015 I
18.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
SONNTAG
I 29.11.2015 I
17.00 Uhr I Ev. Matthäuskirche
BESINNLICHES S I LV E S T E R KO N ZERT
Tobias Vorreiter,Trompete I N. N. Orgel
Pfarrerin Elfi Decker-Huppert,Texte
KO NZERT
Eintritt frei Spende erbeten
CHO R DER MATTHÄUSKIRCHE UND GASTCHÖ RE
Tobias Vorreiter wurde 1975 in Esslingen geboren. Im Alter von zwölf Jahren
begann er im örtlichen Posaunenchor, den sein Vater leitete,Trompete zu spielen.
Er studierte bei Hannes Läubin, bei Rheinhold Friedrich, bei Klaus Schuhwerk
und bei Edward Tarr. Nach einem Engagement als stellv. Solotrompeter am
Staatstheater Mainz wechselte er 2006 als Solo-Trompeter zum Staatstheater
Wiesbaden. Von 2003 bis 2011 war er außerdem als Dozent für Trompete an
der Musikhochschule Mainz tätig.
G. F. Händel Messias Teil 1
Birgit Ensminger-Busse, Sopran I Elizabeth Neiman, Alt I N. N. Tenor u. Bass
Leitung: Jutta Laubenberger
Eintritt frei Spende erbeten
SONNTAG
I 13.12.2015 I
17.00 Uhr I Ev. Pauluskirche
WE IH N AC H T S L I E D E R S I N GE N
IM KERZENSCHEIN ZUM MITSINGEN
Kantorei an der Pauluskirche I Amadeus-Singschule I Instrumentalisten
Eintritt frei Spende erbeten
28
29
SPONSOREN
Wir wünschen
Ihnen puren
Hörgenuss!
Industriestr. 2
55543 Bad Kreuznach
Tel.: 0671/795-0
Türen & Tore
Gabionen
Zäune
Julius Thress GmbH & Co. KG
WALZSTAHL
BAUSTAHL
BAUELEMENTE
hen
rklic
erwi le!
v
r
i
e
W
Zi
Ihre
Felix-Wankel-Straße 9
55545 Bad Kreuznach
Tel. 0 671 / 709-0
Fax 0 671 / 709-104
verkauf@thress.de
www.thress.de
www.beinbrech.de
Bauelemente_12.2014_90x185.indd 3
03.12.2014 16:03:24
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
11
Dateigröße
4 225 KB
Tags
1/--Seiten
melden