close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

12.2014 / 01.2015 - Ev.Kirche Schmöckwitz

EinbettenHerunterladen
TREFFPUNKT KIRCHE
Nachrichten der evangelischen Kirchengemeinden
EICHWALDE SCHMÖCKWITZ SCHULZENDORF - WALTERSDORF
WILDAU ZEUTHEN ZEUTHEN - MIERSDORF
Dezember 2014 und Januar 2015
Inhaltsverzeichnis
In eigener Sache
Andacht
Veranstaltungskalender Regionales
Kinder & Jugend
Aus den Gemeinden
Wichtige Kontakte in der Region
Freud und Leid aus der Region
Adressen und Kontakte
2
3
5
7
In eigener Sache:
In unserer letzten Ausgabe ist uns
ein bedauerlicher Fehler unterlaufen. Hier der korrekte Wortlaut:
In Zeuthen heirateten am
02.08.2014 Nicolai und Melanie
Romanowicz
15
17
27
38
39
Digitale Ausgabe:
Sie können TREFFPUNKT KIRCHE
auch elektronisch abonnieren:
Schicken Sie uns eine E-Mail an
treffpunkt-kirche@gmx.de
und
Sie erhalten den Gemeindebrief
pünktlich zum Erscheinen als pdfDokument.
Impressum
Treffpunkt Kirche wird von den sechs Kirchengemeinden der
Region 8 des Kirchenkreises Berlin-Neukölln herausgegeben.
Ansprechpartnerin:
Redaktionsgruppe Region 8
Email: treffpunkt-kirche@gmx.de
Auflagenhöhe:
2.500 Exemplare
Druckerei:
Gemeindebriefdruckerei
Groß Oesingen
Redaktionsschluss d. nächst. Ausgaben: 08.01.2015; 06.03.2015
Titelbild:
Erwin Wodicka
Die Redaktion überprüft alle eingereichten Beiträge und behält sich das
Recht der sinnwahrenden Änderung vor.
Wir danken allen herzlich, die am Entstehen und Verteilen des
Gemeindebriefes beteiligt waren!
2
Andacht
Gott ist Mensch geworden
Liebe Schwestern und Brüder,
immer wenn ich bei meiner Mutter
zu Besuch bin, gibt es einen Abend,
an dem wir die alten Fotoalben mit
den Familienbildern hervorholen
und darin blättern. Es bleibt natürlich nicht beim bloßen Ansehen der
Bilder, sondern immer wieder werden die alten und auch die neuen
Geschichten von den betreffenden
Personen erzählt. Besonders gern
schaue ich die alten Baby-Bilder
an: meine Großmutter als kleines
Baby, meine Mutter, mein Vater,
die Tanten... Und immer sind lächelnde Menschen dabei, freundliche und liebevolle Menschen, die
dieses Baby glücklich im Arm halten.
Gott ist Mensch geworden. Das
feiern wir an Weihnachten. Gott
selbst war so klein wie unsere Kinder, wenn sie zur Welt kommen,
so wehrlos und schutzlos. Und er
hat ganz gewiss bei allen, die ihn
sahen, dasselbe hervorgerufen
was heute ein kleines Kind hervorruft: Staunen und Freude und das
Gefühl: Hier ist ein Wunder geschehen. Ein neues Leben hat begonnen.
So ein kleines Kind weckt in uns
den uralten Instinkt: dieses Leben
muss beschützt werden. Ein kleines Kind weckt die Fürsorge füreinander, die Liebe und die Zärtlich-
keit. Noch etwas anderes weckt
so ein kleines Kind: Das Gefühl, es
braucht mich unbedingt und es
hat auch mich lieb, ohne dass ich
etwas Großartiges tun muss. Ich
freue mich an dem Kind und es
freut sich an mir. Es ist doch wunderbar, ein kleines Kind im Arm zu
halten und plötzlich lächelt es. Da
muss ich nicht befürchten, dass
meine Liebe abgelehnt wird oder
gar missbraucht wird. Da kann ich
meine Panzer, all meine Schutzpanzer ablegen.
Gott ist Mensch geworden. Das ist
das eigentliche Wunder der Weihnacht. Gott hat sich in solch ein
kleines Kind begeben, ist nackt
und bloß zur Welt gekommen. Hat
sich von der Fürsorge und Güte der
Menschen abhängig gemacht. Abhängig von den Frauen und Männern, die es umgaben, die ihm Liebe gaben und für es sorgten.
Und jedes Jahr stehen wir vor derselben Frage: Wie sollen – wie können wir das verstehen?
Ohne Zweifel gab es viele Gründe
für Gott, Mensch zu werden. Ein
Grund ist, dass Gott den Menschen
ganz nahe kommen wollte, mit ihnen als Mensch in dieser Welt leben wollte. Damit die Menschen
von Jesus lernen, hören und sehen, wie Gott ist und was Gott von
uns und mit uns will.
3
Andacht
Der zweite Grund ist, dass wir seit
der Menschwerdung Gottes ganz
sicher wissen können: Gott kennt
diese Welt, so wie sie ist. Er hat
sie selbst erlebt und durchlebt.
Er weiß wie das Leben ist, wie es
manchmal sein kann. Kein Leid, keinen Kummer, den er nicht selbst
durchlebt hat. Gott ist so sehr
Mensch geworden, dass er auch
die Schwere des Lebens selbst erlebt hat.
Es gibt noch viele Gründe, aber ein
Grund dafür, dass Gott als schutzloses Kind in einem Stall zur Welt
kam, ist ganz gewiss auch der, dass
Gott genau das in uns hervorrufen
will, was jedes kleine Kind in uns
weckt: Er will die guten Kräfte in
uns wecken, die in uns angelegt
sind. Die Kraft zur Liebe, zur Fürsorge für die Schwachen, die auf
uns angewiesen sind, die Zärtlichkeit und die Freude am Leben und
das Staunen, wie wunderbar doch
ein Leben ist. Gott ist ein Gott, der
unsere Liebe braucht, der – wie ein
kleines Kind – auf unsere Liebe, unsere Güte angewiesen ist. Und der
uns liebt, wie ein kleines Kind: voraussetzungslos und ohne Gegenleistung.
An Weihnachten hat das Kind in
der Krippe die besten Seiten in
den Hirten, in den Weisen und in
vielen anderen hervorgelockt. Ich
glaube, das ist es, was Gott auch
mit uns will. Dass wir unsere besten Seiten entfalten und die Welt
und ihre Geschöpfe betrachten
wie eine Mutter ihr neugeborenes
Kind betrachtet. Und dass wir dabei spüren dürfen: Wir werden geliebt.
Von Herzen wünsche ich Ihnen
eine gesegnete Advents- und
Weihnachtszeit!
Ihre Pfarrerin Christine Leu
Hinweis:
Beim Abdruck der Andacht von
Frau Pfarrerin Mix in der letzten
Ausgabe gab es technische Pan-
nen, die zu Verdrehungen und Auslassungen führten. Wir bitten um
Entschuldigung.
4
Veranstaltungskalender
Veranstaltungskalender
Termin
Veranstaltung
29.11. bis
20.12.,
16.30 Uhr
Lebendiger
Adventskalender :
tägl. Adventsandachten
19
Kirche
Eichwalde
So., 30.11.
15.00 Uhr
J.S. Bach:
Weihnachtsoratorium für Kinder
34
Martin-Luther-Kirche
Zeuthen
Adventsbasar
24
So., 30.11.
12.00 Uhr
So., 30.11.
16.00 Uhr
Sa., 06.12.
15.30 Uhr
So., 07.12.
17.00 Uhr
So., 07.12.
15.30 Uhr
Di., 09.12.
11.30 Uhr
Fr., 12.12.
19.00 Uhr
Sa., 13.12.
17.00 Uhr
So., 14.12.
16.00 Uhr
Fr., 19.12.
19.30 Uhr
s. Seite Ort
Adventskonzert
Eichwalder Chöre
Weihnachtskonzert
„Singekreis“
Konzert im Advent
Schmöckwitzer
Kammerorchester
Konzert
Gospelchor Senzig
Gottesdienst
für Demenzkranke
Weihnachtskonzert
Chor Grünau
Weihnachtskonzert
Wildauer Zupfmusikanten
Konzert German
Marimba Duo
Weihnachtskonzert
Shadows of Soul
18
31
Friedenskirche Wildau
18
Kirche
Eichwalde
31
Friedenskirche Wildau
34
25
5
Gemeindesaal
Schmöckwitz
Kirche
Eichwalde
Martin-Luther-Kirche
Zeuthen
Dorfkirche
Schmöckwitz
31
Friedenskirche Wildau
31
Friedenskirche Wildau
31
Friedenskirche Wildau
Veranstaltungskalender
Termin
Veranstaltung
s. Seite Ort
So., 21.12.
10.45 Uhr
Festgottesdienst
100 Jahre MartinLuther-Kirche mit
Generalsuperintendentin Trautwein
35
Martin-Luther-Kirche
Zeuthen
Mi., 24.12.
22.00 Uhr
Barocke Christnachtmusik Blockflöten und Orgel
37
Martin-Luther-Kirche
Zeuthen
37
Martin-Luther-Kirche
Zeuthen
32
Dorfkirche
Zeuthen-Miersdorf
32
Friedenskirche Wildau
32
Friedenskirche Wildau
32
Friedenskirche Wildau
31
Gemeindehaus Wildau
20
Gemeindehaus
Eichwalde
37
Martin-Luther-Kirche
Zeuthen
Offenes Weihnachtsliedersingen
mit Posaunenchor
WeihnachtsliederSo., 28.12.
singen unterm
17.00 Uhr
Lichterbaum
Silvesterkonzert
Mi., 31.12.
Flötistin S. Ehrhardt
21.30 Uhr
Organist Ch. FinkeTange
Konzert
Fr., 02.01.
Bolschoi Don
19.00 Uhr Kosaken
Konzert
Sa., 10.01.
„Auf den Spuren
17.00 Uhr von Rudolf Schock“
Gesprächskreis zum
Do., 22.01. Thema „Wie schützt
19.00 Uhr der Glaube und wie
schützt die Polizei“
Zeitzeugenbericht
Do., 22.01.
Ein KZ-Überleben19.00 Uhr
der berichtet
Premiere des „JeFr., 24.01.
dermann“ von Hugo
von Hofmannsthal
So., 28.12.
15.00 Uhr
6
Regionales
Regionales
Asyl in der Kirche Berlin
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Brüder und Schwestern der
Berliner Kirchengemeinden,
Krieg, Verfolgung, Hunger, Perspektivlosigkeit - dies sind nur einige Gründe, warum Menschen
ihre Heimat verlassen und sich
auf einen langen und gefährlichen
Fluchtweg begeben. Gelangen diese Menschen nach vielen Wochen
und Monaten nach Deutschland,
sind sie mit zahlreichen weiteren
Hürden und langen Wartezeiten
konfrontiert, bis ihr Asylgesuch gestattet oder abgelehnt wird.
Wir haben bei „Asyl in der Kirche
Berlin e.V.“ insbesondere mit den
Menschen zu tun, die ausländerrechtliche Probleme haben, die
sich verzweifelt um einen Aufenthalt bemühen oder kurz vor einer
Abschiebung stehen.
Wir bieten kostenlose Beratung
und Begleitung für Flüchtlinge an,
unterstützen Kirchengemeinden,
die sich dazu entschlossen haben,
Kirchenasyl zu gewähren und informieren die Öffentlichkeit über
die Situation von Flüchtlingen in
Berlin, Deutschland und der EU.
Da unsere Arbeit hauptsächlich
über Spenden finanziert wird, sind
wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Wir freuen uns über Ihre
Spende für die Flüchtlingsarbeit
von „Asyl in der Kirche Berlin e.V.“
Herzlichen Dank!
Pfarrer Bernhard Fricke
Vorsitzender von Asyl in der Kirche
Berlin e.V.
Asyl in der Kirche Berlin e.V.
Pax-Bank eG
Kontonr. 6010069015
BLZ 37060193
IBAN:
DE64 3706 0193 6010 0690 15
BIC/Swift-CODE: GENODED 1PAX
WERKTAG 2014 –
Perspektivkongress der EKBO
Am Sonnabend, dem 11.10.2014,
fand von 10.00 bis 18.00 Uhr im
Hangar 2 des Flughafens Tempelhof der 1. Perspektivkongress der
EKBO statt. 1000 Delegierte aus
allen Regionen der EKBO haben
zusammen gesungen, gebetet und
über die Zukunft der Landeskirche
diskutiert.
7
Regionales
Um es vorweg zu sagen: Der Kongress hatte sowohl von der perfekten Organisation her als auch dem
ausgewogenen Programm Weltklasse-Niveau. Die positive Einstimmung
fand bereits am U-Bahnhof Platz der
Luftbrücke statt. Den Teilnehmenden wurde von freundlichen Ehrenamtlichen der Weg zum Hangar
2 gewiesen. Unterwegs stimmten
in Abständen kleine Gruppen der
Salz der Erde. Aufgelockert waren
die Beiträge durch Kleingruppenarbeit und musikalische Einlagen der
Gospelband ZOOM sowie der Bläser
und Bläserinnen aus unserer Landeskirche. Das absolute Highlight – so
fand ich – war hierbei die Szenische
Lesung der Schauspielerin Katharina
Thalbach.
Bischof Dr. Markus Dröge begrüßte
die Teilnehmenden zu
dem
Kongress, der als
„Werktag“
überschrieben
war,
was – typisch
evangelisch
– sehr nach
Arbeit klingt.
„Unsicherheiten
aushalten
und
im Vertrauen
bleiben“, diese Anregung
gab Dr. Claudia Neusüß in ihrem Vortrag zu Veränderungsprozessen. In diesen Situationen sei es wichtiger, in einem
kontinuierlichen Dialog zu sein, als
dass eine Instanz „ein Machtwort“
spräche. Außerdem gab die Politologin und Organisationsberaterin den
Hinweis,dass es bei Unternehmen
nicht immer von Vorteil und erstre-
Bläser und Bläserinnen der Landeskirche ein auf einen kreativen und
arbeitsamen Tag in warmer, herzlicher Atmosphäre. Der Vormittag
war reserviert für Vorträge, die sich
in unterschiedlicher Form mit dem
Kongress-Thema auseinandersetzten: Begabt leben – Mutig verändern
gemäß Matthäus 5, 13f – Ihr seid das
8
Regionales
benswert sei, größer zu werden und
zu wachsen. Mit seinen Ressourcen
hauszuhalten und seine einzigartigen
Stärken zu erkennen und gezielter
einzusetzen sei mindestens genauso
wichtig (zitiert nach Evangelischer
Kirchenkreis Oderland-Spree).
Am Nachmittag diskutierten im
Weltcafé die Teilnehmenden an 80
Tischen unter dem Titel „Kirche morgen – so!“, wohin die Landeskirche
steuern soll. Die zehn vorgegebenen
Thesen lauteten:
• Wir sind »Kirche mit Mission«
• Wir gestalten aktiv die Vielfalt unserer Kirche
•Wir nehmen die Herausforderungen der pluralistischen Gesellschaft
an
• Wir erneuern das gottesdienstliche
Leben durch Mut zu Veränderung
•Wir profilieren unsere evangelischen Bildungsangebote
•Wir verbinden Kirche und Diakonie
zu einem starken Team
•Wir entdecken unsere Gaben und
Möglichkeiten, »Salz der Erde« zu
sein
•Ein Leib und viele Glieder – wir erneuern die »Zeugnis- und Dienstgemeinschaft«
•Wir nehmen Überlastungen wahr
und ermutigen zu beispielhaftem
Handeln
•Wir sind eine »Volkskirche im Wandel«
Der WERKTAG 2014 endete mit einer
ganz besonderen Überraschung.
Nach einer Andacht (Gestärkt werden – Brot teilen), öffneten sich zwei
der riesigen Tore des FlughafenHangars, die den Blick auf das weite
Tempelhofer Feld preisgaben. Unter
freiem Himmel spendete Bischof
Dröge seinen Segen und lud die Teilnehmenden ein, eine der rund 70
Fahrrad-Rikschas für den persönlichen Heimweg zu nutzen.
Foto: A. Kaiser, T. Wit
Ausführliche Information zum Kongress finden Sie unter WERKTAG
2014 — Perspektivkongress der
EKBO und „So viel EKBO war noch
nie!“ WERKTAG 2014 ....
9
Regionales
Klare Kante – Friedrich Schorlemmer spricht in Eichwalde
Als ‚Bürgerrechtler’ mag er gar
nicht bezeichnet werden, aber
man kommt bei der Charakterisierung seiner Person um den Begriff
nicht herum: Friedrich Schorlemmer, am 7. November Gast des
Sprengels Eichwalde-MiersdorfSchmöckwitz, gilt noch heute als
einer der profiliertesten Vertreter
oberflächlicher Argumentation.
Der Gemeindesaal in Eichwalde
war übervoll und bald auch sauerstoffarm, als Schorlemmer in
gewohnt direkter Form seine Themen und Thesen unter die Zuhörer
streute. Schließlich lehrte, lebt und
wirkt er als evangelischer Theologe noch heute in Wittenberg: das
prädestiniert. Angekündigt wurde der Gast unter der Überschrift
„Demokratie
heute – Bürgerrechte sind
auch
Bürgerpflichten“. Dass
der zweite Teil
dieser Schlagzeile mehr als
nur eine Binsenweisheit
darstellt,
wusste
Schorlemmer
mit einer Kaskade markanter
Beispiele
aus den gesellschaftlichen
Foto: U. Köhler Entwicklungen
in Ost und West und dem aus seiner Sicht wohl noch nicht so recht
zusammengewachsenen Land zu
belegen. Manche Entwicklung,
auch wenn sie demokratisch legitimiert ist, hätte er sich anders gewünscht, daraus machte er keinen
Hehl.
dieses Genres. Sein Wort und seine
Stimme hatten nicht nur während
der turbulenten Wendejahre – damals natürlich ganz besonders –
großes Gewicht. Eine moralische
Autorität ist er allemal, sein scharfes Wort schneidet mit Leichtigkeit
durch jede noch so harte Kruste
10
Regionales
Zu verdanken war der Diskussionsabend Almuth Berger aus
Schmöckwitz, die mit den Schorlemmers gut bekannt ist und den
Gast mit den Worten einführte:
„25 Jahre nach dem Fall der Mauer
gibt es viele Gründe zum Nachdenken – deshalb haben wir ihn hierher eingeladen“. Das Nachdenken
übernahm Friedrich Schorlemmer
für die (ihre Zustimmung freilich
häufig zum Ausdruck bringenden)
Anwesenden dann gewohnt wortgewaltig selbst, gewürzt mit seiner
unnachahmlichen Ironie, der gelegentlich eine sarkastische Note
beigemengt ist. Beispiele gefällig?
„Gibt es denn noch Hoffnung? Ja
wenn Sie so fragen, dann haben
Sie schon keine mehr!“ und „wenn
Menschen nur Rechte einfordern,
dann sind wir noch nicht dort, wo
wir hin wollen“. Oder angesichts
der wachsenden materiellen Ungleichgewichte: „Auf einmal wird
die Freiheit zu einer Freiheit, die
sich nur manche noch leisten können“.
Der Redner sieht unsere ‚weltkapitalistische’ Gesellschaft in einer
tiefen Krise, die für uns noch viel
größer werden kann. Aber Schor-
lemmer wäre nicht Schorlemmer,
würde er nicht auch Empfehlungen
geben, wie denn die angemahnten
Bürgerpflichten ausgeübt werden
sollten und so der Weg in eine
bessere, gerechtere Gesellschaft
beschritten werden müsste: „Zu
den Mindestpflichten eines jeden
Bürgers gehört es, zu den Wahlen
zu gehen und sich zu informieren,
wer und welche Partei was will.“
Dies alles berührt uns als Christen
natürlich in einer demokratischen
Gesellschaft inmitten einer immer
unübersichtlicher werdenden, globalisierten Welt tagtäglich. Indes
geriet der Abend am Ende immer
mehr zu einem politischen Seminar denn zu einer theologischen
Handreichung für den Christenmenschen 2014.
Die Zuhörer nutzten anschließend
die Gelegenheit zu Fragen und eigenen Stellungnahmen, so verging
das beeindruckende Gastspiel viel
zu schnell: Zu viele Themen würde
man mit Friedrich Schorlemmer
noch diskutieren wollen. Ob man
dabei viel zu Wort käme, ist eine
andere Frage…
Ulrich Köhler, Eichwalde
11
Regionales
Ballonpatenschaften des EMSSprengel bei der „Lichtgrenze“ –
und mit einer Botschaft
Man war versucht, wie 1948 mit den
Worten des Oberbürgermeisters
von Berlin, Ernst Reuter, zu rufen:
„Ihr Völker der Welt, schaut auf diese Stadt!“ Wie damals war auch am
9. November 2014 die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf die deutsche Hauptstadt gerichtet: Dieses
Mal aber aus weit erfreulicherem
Anlass denn 1948, als Reuter auf die
Blockade der drei westlichen Sektoren durch die UdSSR aufmerksam
machen wollte. Denn es gab weiß
Gott einen Grund zu feiern, natürlich
den 25. Jahrestag des Mauerfalls.
Und das tat die Stadt mit einer beeindruckenden, weltweit beachteten Lichtinstallation, der „Lichtgrenze“: Entlang des einstigen
innerstädtischen Verlaufs der wohl
berüchtigtsten Mauer der Welt, die
zwischen 1961 und 1989 den Osten
vom Westen entlang des „Todesstreifens“ trennte, wurden 8000
leuchtende Ballons auf stilisierten
Stelen in „Mauerhöhe“ angebracht
– und abends um halb acht einer
nach dem anderen von ebenso vielen „Ballonpaten“ in den Nachthimmel steigen gelassen.
Auch der Sprengel Eichwalde-Zth.Miersdorf-Schmöckwitz war mit 25
Ballonpaten Teil dieser großartig in-
Christine Leu, Regina Bädelt und Almuth Berger mit ihren Plakaten (v.l.n.r.)
12
Regionales
Die Ballonpaten des Sprengels
Fotos: M. Köhler
szenierten Aktion. Am Bethaniendamm nahe der St.-Thomas-Kirche
waren ihnen 25 Ballons zugeteilt
worden. Viele Zehntausende von
neugierigen Berlinern und Berlinbesuchern aus allen ‚Völkern dieser Welt’ – die Stadt war rappelvoll
– flanierten dort vorbei und trugen
zu einer unvergleichlichen, heiterbesinnlich-beschwingten
Atmosphäre bei. Wie von den Initiatoren
angeregt (aber nur von wenigen
Gruppen genutzt), machte der
Sprengel vor Ort mit Plakaten
auf ganz aktuelle „Mauern“ aufmerksam, die es heute auf der
keinesfalls friedvoller gewordenen Welt gibt. Beispielsweise im
Mittelmeer, das vielen Flüchtlingen zur unüberwindbaren ‚Mauer’
geworden ist. Die Plakate wurden
von vielen neugierigen Passanten
gelesen, ehe das Kommando zum
Auslösen der Ballons erteilt wurde.
Das war dann für alle Beteiligten
ein unvergessliches Erlebnis.
Ulrich Köhler (Eichwalde)
13
Regionales
Die Kirche und Ihr Geld: noch einmal zum Thema Kirchensteuer
Am 1. Januar 2015 tritt ein neues
Verfahren zur Einbehaltung der Kirchensteuer auf Zinseinkünfte und Dividendenerträge in Kraft. Sollten Ihnen solche Kapitalerträge zufließen
und Sie diese über Ihr Depot bei einer Bank oder Sparkasse erhalten, so
haben auch Sie bestimmt Post von
ihrem Kreditinstitut erhalten, das auf
dieses neue Verfahren hinweist. Um
es vorweg zu nehmen: Es handelt
sich hier absolut nicht um eine Erhöhung der Kirchensteuer!
Allerdings wurde dies zum Teil auch
missverständlich von den Banken
und Landeskirchen „kommuniziert“,
also ihren Kunden bzw. den Kirchenmitgliedern mitgeteilt. So wird der Finanzmann der Rheinischen Landeskirche, Oberkirchenrat Bernd Baucks
in der FAZ vom 12. August zitiert: „Die
Qualität der Hinweise der Banken
war sehr unterschiedlich – bis dahin,
dass Menschen dahingehend von
ihren Banken beraten wurden, dass
sie der angeblichen neuen Steuer am
besten durch Kirchenaustritt begegnen können“ – was von den Banken
natürlich entrüstet zurückgewiesen
wurde. Sie verweisen darauf, dass
die missverständlichen Texte aus
dem Finanzministerium stammen.
Ein Schwarze-Peter-Spiel also.
Wie dem auch sei: Der Kirchensteuersatz beträgt gegenwärtig 9
Prozent der Einkommensteuer (in
Baden-Württemberg und Bayern
sind es 8 Prozent). Der Großteil der
Einnahmen daraus stammt von der
Lohnsteuer. Aber auch weitere Einkünfte wie Zinsen, Dividenden oder
sonstige Kapitalerträge waren und
sind kirchensteuerpflichtig – nach
wie vor natürlich erst nach Abzug
des Sparerfreibetrags. Bislang mussten diese Erträge allerdings von den
Steuerbürgern selbständig in der
Steuererklärung angegeben werden: Es sei denn, Sie hatten Ihre Kirchenangehörigkeit Ihrer Bank mitgeteilt, damit sie (wie seit 2009 üblich)
die Kapitalertragsteuer als Abgeltungsteuer ans Finanzamt abführen
und dieses die Kirchensteuer dann
den Kirchen zuführen kann.
Vom 1. Januar an sind die Banken
verpflichtet, die Kirchensteuer auf
Kapitalerträge abzuführen. Über die
Finanzverwaltung kann sie dann an
die Kirchen weitergeleitet werden.
Sie konnten dem damit verbundenen Datenaustausch bis zum 30. Juni
widersprechen, was auch 375.000
Steuerpflichtige fristgerecht getan
haben. Dann sind Sie aber wieder selber für die Deklaration der Kirchensteuer auf Kapitalerträge in ihrer
Steuererklärung verantwortlich.
Nochmals: Es handelt sich hier nicht
um eine Erhöhung der Kirchensteuer, nur um ein – gesetzlich neu geregeltes – verändertes Verfahren zu
deren Erhebung durch die Banken.
Ulrich Köhler, Eichwalde
14
Kinder & Jugend
Kinder & Jugend
Herbstferienprojekt in Wildau
Am Anfang der Herbstferien wurde
das Wildauer Gemeindehaus von
zehn Jungen und Mädchen bevölkert.
7 in 3 war das Thema des Herbstferienprojekts und gab einige Rätsel auf.
Es ging um das Thema Schöpfung, 7
Tage Schöpfung in 3 spannenden Tagen entdecken und erleben.
Am ersten Tag ging es los mit der
Schöpfungsreise. Die Kinder erfuhren
wie die Erde entstand, Gott den Tag
und die Nacht schuf und die ersten
Pflanzen die Erde bevölkerten.
Die Kinder malten und bastelten die
drei Tage an einem riesengroßen
Wandfries, der die Schöpfungsgeschichte darstellt. An unserem ersten
Nachmittag besuchte uns eine Kräuterfrau und machte den Kindern deutlich wie wertvoll unsere Natur ist. Natürlich war auch ein Schatz versteckt
den die Kinder in einer Naturrallye
finden mussten.
Unser zweiter Tag stand unter dem
Schöpfungsthema Tiere und wir fuhren mit der S-Bahn ins Haus Natur &
Umwelt. Dort wartete schon eine
Tierpflegerin auf uns. Wir konnten
Schlangen und Kaninchen streicheln
und erfuhren einiges über heimische
und nicht heimische Tierarten.
An unserem letzten Tag ging es um
die Erschaffung des Menschen und
wie wertvoll jeder Mensch für Gott
ist. Die Kinder bastelten und malten
für unsere Abschluss-Ausstellung am
Nachmittag. Um 15.00 Uhr besuchten
uns viele Eltern um die Kunstwerke
ihrer Kinder zu betrachten. Bei Kaffee
und Kuchen war es ein schöner Ausklang von einem gelungenen Herbstferienprojekt.
An dieser Stelle sei herzlich unserer
Teamerin Lea gedankt, die mich tatkräftig unterstützte und Frau Zühlke,
ohne ihre Hilfe hätten wir nichts zu
essen gehabt. Vielen Dank.
15
Kinder & Jugend
Fotos: F. Wiesner
Krippenspiel in Wildau und Zeuthen
Krippenspielprojekt in Wildau seit
dem 17.11. bis zum 24.12.2014 jeden
Montag von 16.00-17.00 Uhr.
Alle Kinder und Jugendlichen, die Lust
haben Heiligabend in der Wildauer
Kirche ein Krippenspiel aufzuführen,
sind herzlich eingeladen das mit Friederike Wiesner vorzubereiten. Bitte
meldet euch bei Friederike Wiesner
bis zum 10.11.2014 an.
Seit dem Sankt Martinsfest finden die
Proben für das jährliche Krippenspiel
in Zeuthen mit den Kindern der Christenlehregruppen statt.
Es sind alle Kinder ab 5 Jahren eingeladen am Krippenspiel mitzuwirken.
Seit dem 20.11.2014 für Kinder ab
5 Jahre–2. Klasse Donnerstag von
15.30-16.30 Uhr und für Kinder der 3.
– 5. Klasse von 16.45-17.45 Uhr. Es sind
auch alle älteren Kinder und Jugendlichen herzlich eingeladen. Die Proben
für alle Kinder und Jugendlichen von
der 6. – 10. Klasse finden jeden zweiten Dienstag (gerade Wochen) von
16.45-18.30 Uhr statt.
Ich freue mich auf euer Kommen,
eure Friederike Wiesner
16
Eichwalde
Eichwalde
Veranstaltungen im Gemeindezentrum (Stubenrauchstr. 19):
Christenlehre
montags, 1. bis 4. Klasse
nicht in den Ferien
14.00 – 15.30 Uhr
Montag, 01. 12.
Montag, 19. 01.
16.30 – 18.00 Uhr
16.30 – 18.00 Uhr
Teamertreffen
Konfirmandenunterricht
Samstag, 13.12. Gemeindehaus Zth.-Miersdorf
Samstag, d. 17.01. Gemeindehaus Eichwalde
Gruppe I: 09.30 – 12.30 Uhr
Gruppe II: 13.00 – 16.00 Uhr
Junge Gemeinde
mittwochs, Gemeindehaus, 2. Etage
nicht in den Ferien
Spielkreis für Mütter und Kinder
dienstags
Kreistänze
Dienstag, 02. und 16.12. Weihnachtstanzen am
Samstag, 27.12 Dienstag, 13. und 27.01.
18.00 – 20.00 Uhr
09.00 – 11.00 Uhr
ab 18.30 Uhr
15.00 – 18.00 Uhr
ab 18.30 Uhr
Kreatives Gestalten
donnerstags 10.00 Uhr
Kirchenmusik
Kirchenchor
Bläserchor
mittwochs
mittwochs
20.00 Uhr
18.30 Uhr
Frauenkreis
Donnerstag, 18.12.
Donnerstag, 15.01.
16.00 Uhr
16.00 Uhr
17
Eichwalde
Seniorenspielkreis
dienstags
13.30 - 16.00 Uhr
Bibelstunde
Mittwoch, 10.12.
Mittwoch, 14. und 28.01.
15.30 Uhr
15.30 Uhr
Besuchsdienstkreis
Mittwoch, 10.12.
Mittwoch, 14.01.
17.00 Uhr
17.00 Uhr
Gesprächskreis
Donnerstag, 18.12.
Donnerstag, 22.01.
19.00 Uhr
19.00 Uhr
GKR-Sitzungen
Dienstag, 09.12.
Dienstag, 13.01.
19.00 Uhr
19.00 Uhr
Konzerte in der Evangelischen
Kirche Eichwalde, Händelplatz:
Veranstaltungen:
Adventsfeier am 3. Advent
Unseren traditionellen Lichtergottesdienst am 3. Advent feiern wir
am 14.12. um 14 Uhr in der Kirche.
Im Anschluss an den Gottesdienst
feiern wir mit unseren Sprengelgemeinden Zth.-Miersdorf und
Schmöckwitz im Gemeindesaal Advent. Bei Kaffee und Kuchen wollen wir adventliche Stunden verbringen, miteinander singen, alte
und neue Geschichten hören und
es uns gut gehen lassen. Dazu begrüßen wir sehr herzlich Freunde
aus Sittard! Kuchenspenden und
Beiträge zur Unterhaltung sind
willkommen!
Adventskonzert der Eichwalder
Chöre in der Ev. Kirche
Sonntag, 1. Advent, 30.11., 16.00
Uhr, Eintritt frei.
Konzert im Advent
Am Sonntag, dem 07.12., 17.00
Uhr bringt uns das Schmöckwitzer
Kammerorchester unter der Leitung von Markus Wolff in vorweihnachtliche Stimmung. Es erklingen Werke von Telemann, Händel,
Haydn, Franck und Sibelius.
Der Eintritt ist frei, um eine Spende
wird gebeten.
18
Eichwalde
Lebendiger Adventskalender
Im vergangenen Jahr haben wir
erstmalig den Advent mit täglichen
Andachten in der Kirche gefeiert.
Es war eine schöne und wohltuende Erfahrung, sich für 30 Minuten
in der Kirche zu treffen, gemeinsam zu singen, zu beten, zu hören,
stille zu werden und nachzudenken. Auch in diesem Jahr laden wir
Datum
wieder zu täglichen Andachten in
die Kirche ein. Außer sonntags öffnen wir täglich bis zum 20.12. um
16.30 Uhr die Kirchentür, um miteinander Advent zu feiern. Viele beteiligen sich an der Durchführung
der Andachten, so dass uns täglich
etwas Anderes erwartet!
Der Adventskalender im Überblick:
Name
Samstag, 29.11.
Pfn. Leu
Sonntag, 30.11.
Gottesdienst
Montag, 01.12.
Ulrich Köhler
Dienstag, 02.12.
Waltraud Schulz
Mittwoch, 03.12.
Dr. Wolfg. Gladrow
Donnerstag, 04.12.
Peter Schulz
Freitag, 05.12.
Regina Bädelt
Samstag, 06.12.
Pfr. Szymanski
Sonntag, 07.12.
Gottesdienst
Montag, 08.12.
Pfn. Leu
Dienstag, 09.12.
Andrea Rempel
Mittwoch, 10.12.
P. Aumeier / K. Mattern
Donnerstag, 11.12.
Burkhard Fritz
Freitag, 12.12.
Pfn. Leu
Samstag, 13.12.
Pfn. Kuhna
Sonntag, 14.12.
Gottesdienst
Montag, 15.12.
Corinna Kuhnt
Dienstag, 16.12.
Winfried Pietrek
Mittwoch, 17.12.
Burkhard Fritz
Donnerstag, 18.12.
Andrea Rempel
Freitag, 19.12.
Regina Bädelt
Samstag, 20.12.
Pfr. Szymanski
Sonntag, 21.12.
Gottesdienst
19
Eichwalde
Zeitzeugenbericht –
Ein KZ-Überlebender berichtet
Donnerstag, 22.01.2015, 19.00 Uhr
im Gemeindehaus Eichwalde
Herr Günter Pappenheim, geboren
1925, durchlitt die Nazi-Diktatur.
Als junger Mann wurde er verhaftet, eingesperrt, gefoltert. Ohne
Gerichtsprozess kam er in das Konzentrationslager Buchenwald, das
1945 von amerikanischen Soldaten
befreit wurde.
Am 27. Januar jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers
Auschwitz zum 70sten Mal. Aus
diesem Anlass haben wir Herrn
Pappenheim eingeladen, aus dieser dunklen Zeit zu berichten. Es
darf nie in Vergessenheit geraten,
was damals in unserem Land geschehen ist!
Besuchen Sie unseren
Büchertisch
christliche Literatur,
kleine Geschenke, Kerzen, Grußkarten u.v.m.
Kaffee, Tee und andere Produkte aus fairem Handel
Marmelade nach Hausfrauenart,
- immer vor und nach dem Gottesdienst! -
AUF EINEN BLICK
Evang. Kindertagesstätte „JONAs WAL“, Stubenrauchstr.19,
Leiterin: Frau Jaspers, Tel.: 030/ 678 195 75
ev-kita.jonas-wal@kk-neukoelln.de
Bankverbindung:
Ev. Kirchenkreisverband Süd Neukölln
IBAN: DE44 2106 0237 0215 0531 80
BIC: GENODEF1EDG
Bei Überweisungen bitte Einzahlungsgrund und
Kirchengemeinde Eichwalde angeben
20
Zeuthen - Miersdorf
Zeuthen - Miersdorf
Gottesdienste im Seniorenstift
Freitag, 12.12.
16.00 Uhr
Freitag, 23.01.
16.00 Uhr
Andachten im Haus Louise
Nach Vereinbarung
Folgende Kreise treffen sich in unserem Gemeindehaus, Dorfstr. 21 a:
Frauenhilfe
Mittwoch, 03.12.
14.30 Uhr
Mittwoch, 04.02.
14.30 Uhr
Gesprächskreis am Dienstag
Sonnabend, 27.12.
19.00 Uhr
Weihnachtsfeier
Freitag, 23.01.
19.30 Uhr
Jahreslosung mit allen Kreisen, Pfn. Leu
Gesprächskreis am Mittwoch
Sonnabend, 21.12.
18.00 Uhr
Weihnachtsessen/Jahresplanung 2015
Freitag, 23.01.
19.30 Uhr
Jahreslosung mit allen Kreisen, Pfn. Leu
Gesprächskreis am Freitag
Freitag, 19.12.
19.30 Uhr
Weihnachtl. Beisammensein bei Fam. Genzel
Freitag, 23.01.
19.30 Uhr
Jahreslosung mit allen Kreisen, Pfn. Leu
Christenlehre
im Gemeindesaal Zeuthen (Martin-Luther -Kirche) s. Zeuthen
Konfirmanden
Kl. 7 und 8 siehe Eichwalde
TEN SING – Jugend
donnerstags
18.00 – 20.30 Uhr
21
Zeuthen - Miersdorf
Kita Senfkorn – wie alles begann
Kind die Nase beim Zuschauen
platt. Was war das spannend, Radlader und Co. beim Parkplatzbau
oder bei der Anlieferung von großen Paletten voller Holz und der
Rutsche zu beobachten.
Unsere neuen Eltern waren bei jedem Hilferuf sofort zur Stelle. Sie
unterstützten unseren Hausmeister beim Transport an den richtigen Platz, und er verwandelte den
Garten in wenigen Wochen in einen
schönen Spielort. Die freundlichen
hellen Räume laden kleine und
große Kinder zu vielfältigem Spiel
ein. So lieben es unsere Jüngsten,
auf der Rampe zum Gemeindesaal
immer wieder hoch und runter zu
krabbeln oder - wenn auch noch
wackelig - zu laufen. Die Staffelei
lädt zum Malen mit Wasserfarben
ein, wobei für viele Kinder das Wasserholen dabei das Spannendste
ist. Unser kleiner Feuerwehrmann,
der mit allen möglichen Gefäßen
Wasser holte, schickte uns so manche Tage mit dem Wischlappen
durch die Kita. Ob Singen, Tanzen, Kneten, Backen oder Toben
- es geht lebendig durch den Tag.
Und gefeiert wurde auch kräftig.
Zwei Einweihungsfeste, ein kleines
Baumpflanzfest und gestern erst
das Laternenfest mit der Kita Kinderkiste und der Martinsgeschichte in der Kirche.
Noch ist Vieles am Entstehen und
Wachsen - eine spannende und
Seit dem 4. August 2014 ist unsere
neue Evangelische Kita Senfkorn in
Zeuthen-Miersdorf für die Kinder
und ihre Familien geöffnet. Unsere
Kita bietet Platz für 30 Kinder im
Alter von 1-6 Jahren.
In der ersten Woche besuchten uns 3 Kinder, daraus wurden
schnell 7 und dann 9 Kinder. Ab
Anfang September kamen weitere
6 Kinder zur Eingewöhnung in unser Haus und bis zum heutigen Tag
betreuen wir täglich 24 Kinder. So
wächst unsere Kinderschar stetig
weiter bis wir im Januar vollständig alle angemeldeten 30 Kinder
aufgenommen haben.
Zu Beginn konnten wir leider unseren Garten nicht nutzen, da der
frisch ausgesäte Rasen erst wachsen musste und ein riesiger Berg
von Buddelsand noch auf seine
Umrandung wartete. So wanderten wir mit unserer kleinen Schar
bepackt mit Sandspielzeug, Bällen,
Seilen und Getränken entweder
zum Kirchgarten oder zum Spielplatz hinter der Bibliothek. Besonders freuten wir uns darüber, den
Garten der Kita Kinderkiste mit
nutzen zu dürfen und lernten sogleich einige Erzieher- innen und
Kinder aus dem Nachbarhaus kennen.
Bei den Bauarbeiten rund um unsere Kita drückte sich so manches
22
Zeuthen - Miersdorf
turbulente Zeit. In kleinen Schritten
machen wir uns auf den Weg, einen
Ort zu schaffen, an dem sich
Kleine und Große wohlfühlen
und Gemeinde- und Kitaleben
sich miteinander verbinden.
Ines Krüger, Leiterin
Bankverbindung
Ev. Kirchenkreisverband Süd Neukölln
IBAN: DE41 2106 0237 0217 0531 80
BIC: GENODEF1EDG
Bei Überweisungen bitte Einzahlungsgrund und
Kirchengemeinde Zeuthen - Miersdorf angeben!
23
Berlin-Schmöckwitz
Schmöckwitz
Christenlehre (im Gemeindehaus Schmöckwitz)
1. - 6. Klasse:
dienstags (außer i. d. Ferien 22.12.-02.01.) 15.30 - 16.30 Uhr
Junge Gemeinde Eichwalde und Schmöckwitz
mittwochs (außer in den Ferien 22.12.-02.01.)
der Ort wird kurzfristig verabredet
Seniorenkreis (Gemeindesaal)
Montag, 08. 12. Senioren-Adventsfeier
Montag, 05. 01. mit Geburtstagskindern
Montag, 19. 01.
18.00 Uhr
14.00 Uhr
14.30 Uhr
14.30 Uhr
Gemeindekirchenrat (Gemeindesaal)
Mittwoch, 03.12.
19.00 Uhr
09.- 11.01. Rüste von GKR und Gemeindebeirat
in Waldsieversdorf (während der Rüste findet
die GKR-Sitzung für Januar 2015 statt)
„Auf der Suche - Wir lesen in der Bibel“
bei Pfr. Menthel, Eichwalde, Uhlandallee 38
Montag, 01.12., 1. Mose 41
Montag, 05.01., 1. Mose 42
20.00 Uhr
20.00 Uhr
Kindergottesdienst mit Sylvia Haake
Sonntag, 07.12. 10.45 Uhr
Chanka-Kreis
nach Absprache
Adventsbasar am 30. November
Zur Einstimmung in die wunderbare
Weihnachtszeit laden wir zum 30.
November 2014 - am 1. Advent - nach
dem Gottesdienst in den Gemeindesaal zu unserem jährlichen Adventsbasar in gemütlicher Runde bei Kaffee und Gebäck ein. Der Erlös ist für
unser Aids-Waisen Projekt bestimmt.
Hannelore Eisenmann
Für Kinder und Eltern besonders geeignete Advents- und Weihnachtsgottesdienste in unserer Region
Sonntag, 07.12., 10.45 Uhr, Gottesdienst zum 2. Advent mit parallelem
Kindergottesdienst in Schmöckwitz
mit Sylvia Haake und Team,
Sonntag, 14.12., 14.00 Uhr, Lichtergottesdienst für Groß und Klein in
der Kirche in Eichwalde und anschlie24
Berlin- Schmöckwitz
ßende Adventsfeier,
Sonntag, 21.12., 10.45 Uhr, Gottesdienst zum 4. Advent in der
Schmöckwitzer Kirche mit Krippenspiel
des
Kindergartens
Schmöckwitz,
Heiligabend, 24.12., 15.00 Uhr,
Christvesper mit Krippenspiel der
Schulkinder, Kirche Schmöckwitz
und um 22.00 Uhr, Krippenspiel
der Jungen Gemeinde,
Sonntag, 28.12., 17.00 Uhr, Gottesdienst mit Weihnachtsliedersingen
in Zth.- Miersdorf.
Corinna Kuhnt
len es im neuen Jahr einmal versuchen. Kinder ziehen dabei von
Haus zu Haus, singen noch mal
Weihnachtslieder, wünschen Glück
und Segen für die Bewohner des
Hauses und sammeln zugleich für
eine wohltätige Organisation Geld.
Gibt es Menschen aus der Gemeinde, die am 6. Januar 2015 vielleicht
gern von Kindern besucht werden
würden?
Bitte sagen Sie bis zum 13. Dezember Bescheid bei Corinna Kuhnt,
Tel.: 030 - 417 17 655. - Wir freuen
uns, bei Ihnen vorbei kommen zu
können!
Jungteamertreffen (10-16 Jahre) in
Eichwalde
Alle Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 16 Jahren, die Lust
haben, sich mit ihren Gaben in der
Gemeinde einzubringen und die
Spaß haben wollen mit anderen
Jugendlichen, sind herzlich eingeladen zu den Jungteamertreffen in
Eichwalde einmal im Monat!
Die nächsten Treffen sind am Montag, 01.12.2014, Montag, 19.01.2015
und Montag, 09.02.2015, jeweils
von 16.30 - 18.00 Uhr.
Herzliche Einladung dazu!
Corinna Kuhnt
Senioren-Adventsfeier am 8. Dezember
Liebe Senioren! Am Montag, dem
08. Dezember, bereits um 14.00
Uhr, laden wir Sie wieder sehr herzlich in den Gemeindesaal zu unserer Adventsfeier ein. Wir werden
Texte zur Weihnachtsbotschaft
hören, bei Kerzenschein, Kaffee
und Weihnachtsstollen einen gemütlichen Nachmittag erleben und
gemeinsam unsere wunderschönen Weihnachtslieder singen.
Hannelore Eisenmann
Weihnachtskonzert am 12. Dezember
In unserer Dorfkirche Schmöckwitz
findet am Freitag, dem 12.12.2014,
um 19.00 Uhr das Weihnachtskonzert des Chores des Bürgerhauses
Grünau statt. Unter der Leitung
Dreikönigssingen am 6. Januar
Diese eher katholische Tradition
wird aus gutem Grund zunehmend
auch in protestantischen Gemeinden wiederbelebt. Auch wir wol25
Berlin- Schmöckwitz
von Gisela Würzebesser singt der
Chor Lieder zum Thema „O du stille Zeit“. Mit dem Konzert unterstützen wir unser Hilfsprojekt in
Äthiopien. Der Eintritt ist frei, über
Spenden würden wir uns freuen.
Hannelore Eisenmann
meindesaal nahe bringen, welch
geistlichen Reichtum wir besitzen
und unsere Aufmerksamkeit auch
auf manches Schmuckelement unserer kleinen Dorfkirche lenken.
Seine Ausführungen sollen insbesondere denjenigen helfen, die bereit sind, den Besuchern die Kirche
zu erläutern, wenn im nächsten
Sommer an den Wochenenden das
Projekt „Offene Kirche“ fortgeführt wird.
Koordination: Sylvia Haake,
Eva Stadthaus
Geburtstagskaffee am 5. Januar
Wir erwarten alle, die im 4. Quartal 2014 Geburtstag hatten, am
5. Januar 2015, um 14.30 Uhr im
Schmöckwitzer Gemeindesaal.
Am Vortag zu Epiphanias sind wir
gespannt auf ein gutes geistliches
Wort, das Frau Berger uns sagen
wird.
Freuen können wir uns auch auf
Herrn Fritz, der uns beim Singen
aus dem reichen Liedschatz unseres alten und neuen Gesangbuches
begleiten wird.
Gerne können Sie auch Gäste mitbringen.
Barbara Knuth, Lübbenauer Weg,
Barbara Knuth, Zerkwitzer Weg,
Eva Stadthaus
Vorankündigung Memorial
Das Kammermusikensemble Memorial aus St. Petersburg kommt
am Sonntag, dem 08.02.2015, um
17.00 Uhr wieder nach Eichwalde,
in den Gemeindesaal der Ev. Kirche. Fjodor Abasa – Klavier, Deniza Aktchurina – Cello und Marina
Grauman – Geige spielen Werke
deutscher und russischer Komponisten, u.a. Bach, C. Franck, Murarlev, Rachmaninow.
Nach wie vor spielen die jungen
Musiker - ohne Gage - für die soziale Arbeit von Memorial St. Petersburg, der Menschenrechts- und
Selbsthilfeorganisation ehemaliger Verfolgter in der Sowjetunion.
Wolfgang Stadthaus
„Unsere Kirche - unser Schatz“
am 18. Januar
Wir laden ein zu einem Vortrag
über unsere Schmöckwitzer Kirche
am Sonntag, dem 18. Januar 2015,
um 15.00 Uhr. Herr Menthel wird
uns an diesem Nachmittag im Ge-
26
Berlin- Schmöckwitz
AUF EINEN BLICK
Evangelischer Kindergarten: Marina Jäger
Tel.: 030/67 81 86 26
Alt-Schmöckwitz 1; 12527 Berlin
Fax: 030/67 81 87 54
Junge Gemeinde
Astrid Kuhna
Tel.: 030/672 44 94
SeniorenkreisHannelore Eisenmann
Tel.: 030/242 29 07
Bankverbindung:
Ev. Kirchenkreisverband Süd Neukölln
IBAN: DE44 5206 0410 0203 9001 00
Evangelische Gemeindebank, BIC: GENODEF1EK1
Bei Überweisungen bitte Einzahlungsgrund und
Kirchengemeinde Schmöckwitz angeben
Wichtige Kontakte in der Region
Familien- und Erziehungsberatungsstelle Königs Wusterhausen
Tel.: (03375) 211 50
Diakonischer Besuchsdienst und ambulanter Hospizdienst Chronos e.V.
Tel.: (030) 56 58 62 01
Mobil: 0179 99 45 421
Tee- und Wärmestube im Sozialen Zentrum Königs Wusterhausen
Tel.: (03375) 210 81 21
Kirchliche TelefonSeelsorge Berlin/Brandenburg
Tel.: 0800 111 0 222 oder Tel.: 0800 111 0 111
Diakonie-Station Zeuthen
Tel.: (033762) 704 61
„Soziales Netz für Zeuthen und Umgebung“
für Menschen in akuten Notsituationen
schnelle und unbürokratische Hilfe über
Kontakt: Kirchengemeinde Zeuthen, Pfarrerin Cornelia Mix
oder n.ottmueller@gmail.com
27
Schulzendorf-Waltersdorf
Schulzendorf-Waltersdorf
Christenlehre für Kinder im Grundschulalter:
(in der Kreuzkirche Schulzendorf)
dienstags
15.15 Uhr bis 16.15 Uhr
Konfirmandenstunde (Pfarrhaus Schulzendorf)
donnerstags
15.30 Uhr
Seniorenkreis Schulzendorf (in der Kreuzkirche Schulzendorf)
Mittwoch, 10.12. und 14.01.
14.00 Uhr
Waltersdorf (im Gemeindehaus Waltersdorf)
Mittwoch, 21.01.
14.00 Uhr
Chor (Kreuzkirche Schulzendorf mit Kantor P. Aumeier)
Jeder und Jede kann mitmachen.
Wir suchen Sängerinnen und Sänger.
donnerstags
19.30 Uhr
Gemeinsames Essen (Kreuzkirche Schulzendorf)
Dienstag, 27.01.,
Kochen und Essen
11.00 Uhr
Gesprächsabend (Pfarrhaus Schulzendorf)
Dienstag, 27. 01.
19.30 Uhr
mit Kybernetiker u. Prediger Dietrich Techel:
wie vertragen sich Schöpfungsglaube und
Naturwissenschaft, Teil 1
Dienstag, 24. 02.
19.30 Uhr
noch einmal mit Dietrich Techel:
Schöpfungsglaube und Naturwissenschaft, Teil 2
Gottesdienst im Altenheim Wilhelm-Busch
Mittwoch, 17.12.
10.15 Uhr
100. Geburtstag von
Lieselotte Kunert
ren. Im Sinne dieser Worte Albert
Schweitzers trafen sich einige GeDas schönste Denkmal, das ein treue der einstigen Schulzendorfer
Mensch bekommen kann, steht in Singgemeinschaft und Kirchenmuden Herzen seiner Mitmenschen. sikdirektor i. R. Reinhold Warnat
Was ein Mensch an Gutem in die zum 100. Geburtstag von Lieselotte
Welt hinausgibt, geht nicht verloKunert am 26. Juli 2014 beim Grab28
Schulzendorf-Waltersdorf
stein auf dem Schulzendorfer Friedhof, um der in Schulzendorf und
Eichwalde damals wirkenden Katechetin, Organistin und Chorleiterin
mit dem Vorlesen einiger ihrer Gedichte und dem Singen „ihrer Lieder“ zu gedenken.
„Aus der Einsamkeit geboren, hast
du ein Leben geführt als Kämpfer für
Recht und Freiheit, und einsam wirst
du es führen, bis es in Christi Freiheit
dankbar sich einst vollendet.“ (Kunert, niedergeschriebene Gedanken
1969 bis 1974) Ihr Allround-Engagement konnte die Jugend begeistern
vom Singen anspruchsvoller Chorsätze bis hin zum Erkennen zartester Vogelstimmen und auf vielen
Exkursionen in die Natur. Ihre tief
ausgeprägte einfühlsame Naturliebe
zeigte sich in ihrem Indianerspiel mit
begeisterten Jugendlichen. In ihrer
Rathenower Zeit als Ornithologin
setzte sie sich aktiv für den Erhalt des
Naturschutzgebietes Rhinluch ein.
Für eine fröhlich nachdenkliche Gedenkstunde mit kleinem Kaffeetrinken bei strahlender Sonne sind wir
dankbar. Wie sie in ihrem Gedicht:
„Wandervogel Gottes“ schrieb, so
vollendete sich in der Osterzeit 1993
ihr Leben:
Hier hat die Lebensfahrt ihr Ziel,
dein Wandern nimmt ein End‘.
Dein Herz an Gottes Liebe füll‘,
die sich dir zugewend’t.
Doris Lohse
Bankverbindung
Kirchengemeinde Schulzendorf-Waltersdorf
IBAN: DE88 2106 0237 0218 0531 80
BIC: GENODEF1EDG
Bei Überweisungen bitte Einzahlungsgrund und
Kirchengemeinde Schulzendorf-Waltersdorf angeben!
29
Wildau
Wildau
Christenlehre (Gemeindezentrum Zeuthen)
donnerstags,1.-2. Klasse
donnerstags, 3.-4. Klasse
dienstags, 5.-6. Klasse 15.00 - 16.00 Uhr
16.15 - 17.15 Uhr
16.45 - 17.45 Uhr
Konfirmandenunterricht (Gemeindezentrum Zeuthen)
Konfirmanden: dienstags
15.45 – 16.30 Uhr
Posaunenchor
mittwochs
18.30 Uhr
Anfänger nach Absprache mit Kantor Finke-Tange
Frauenhilfe
Adventsfeier am Mittwoch, 10. 12. in Zeuthen Mittwoch, 14.01. in Wildau 14.30 Uhr
14.30 Uhr
Gottesdienste im Seniorenheim Wildau
Adventsfeier am Dienstag, 16.12. 15.00 Uhr
Besuchsdienst
Möchten Sie besucht werden?
Bitte melden Sie sich bei Pfn. Mix.
Gemeindeversammlung
vom 2. November
Am ersten Sonntag im November
fand in Wildau eine Gemeindeversammlung statt. Der Gemeindekirchenrat erstattete Bericht über
seine Arbeit im vergangenen halben Jahr. Vor allem zur Zukunft
des Pfarr- und Gemeindehauses
sowie zur Weiterführung des über
unsere Stadtgrenze hinaus bekannten Trödelmarktes gab es viele Fragen und Anregungen seitens
der Gemeindemitglieder. Wenn
auch nicht für alle derzeit anstehenden Probleme und Fragen eine
schnelle Lösung angeboten werden konnte, so kam es doch im
Anschluss der Versammlung bei
einem gemütlichen Kaffee zu interessanten Gesprächen, die sehr zur
Meinungsbildung und zum gegenseitigen Verständnis beigetragen
haben.
Dank und Aufruf zum nächsten
Herbstputz
Der Gemeindekirchenrat bedankt
sich sehr bei den zahlreichen, gut
gelaunten Helfern für die tatkräftige Unterstützung beim Großreinemachen am 25.10. rund um Kirche
30
Wildau
und Pfarrhaus. Beim anschließenden gemütlichen Imbiss war man
sich einig, dem restlichen Laub
noch einmal zu Leibe zu rücken.
Dies soll nun am Samstag, dem 06.
Dezember ab 09.00 Uhr geschehen, und wir freuen uns wieder
sehr auf jede helfende Hand.
Konzert, Sonntag, 07. Dezember,
15.30 Uhr, in der Friedenskirche
Wildau - „Gospelchor Senzig“
Neuer Fahrdienst in Wildau
Ab Dezember besteht für alle Wildauer die Möglichkeit, unseren
Fahrdienst für Fahrten zu kirchlichen Veranstaltungen als Hol- und
Bringedienst zu nutzen! Telefon:
0171 3184688.
Konzert des German Marimba
Duo, Sonntag, 14. Dezember, 16.00
Uhr
Am 3. Advents-Sonntag gastiert
in der Friedenskirche das German
Marimba Duo. Das Marimbaphon
ist ein großes Schlagwerk ähnlich
dem Xylophon, das besonders in
Orchesterstücken des 20. Jahrhunderts seinen Platz hat. Sein besonders großer Tonumfang und der
warme Klang machen es aber auch
zu einem hervorragenden Soloinstrument. Die beiden Künstler Matthias Kron und Andreas Schwarz
aus Hamburg erläutern den Zuschauern die spektakulären Instrumente und spielen beim Konzert in
Wildau u.a. Mussorgskis berühmte
„Bilder einer Ausstellung“. Der Eintritt ist frei.
Weihnachtskonzert, Samstag, 13.
Dezember, 17.00 Uhr, in der Friedenskirche Wildau - „Wildauer
Zupfmusikanten“
Adventsfeier der Kirchengemeinde Wildau, Sonntag, 14. Dezember, 14.00 Uhr, im Gemeindehaus
Wildau. Vor der Adventsfeier zieht
der Posaunenchor mit Adventsliedern durch die Straßen und lädt
die Gemeinde ein. Der Adventsfeier schließt sich um 16.00 Uhr ein
Konzert des Marimba Duos an.
Gesprächskreis zum Thema Glaube, Beruf, Hobby, Donnerstag, 22.
Januar, 19.00 Uhr, im Gemeindehaus Wildau
Mitglieder des GKR Wildau laden
zum Thema „Wie schützt der Glaube und wie schützt die Polizei“ ein.
Weihnachtskonzert, Freitag, 19.
Dezember, 19.30 Uhr, in der Friedenskirche Wildau - „Shadows of
Soul“
Der Eintritt beträgt 15,00 € an der
Abendkasse. Im Vorverkauf können die Karten für 13,00 € bei Photo-Porst, in der Stadtbibliothek
Kirchenmusik
Weihnachtskonzert, Samstag, 06.
Dezember, 15.00 Uhr, in der Friedenskirche Wildau - „Singekreis“
31
Wildau
Wildau oder in der Tourismusinfo Königs Wusterhausen gekauft
werden.
Werke, begleitet auf der Orgel von
Christian Finke-Tange. Der Eintritt
ist wie in jedem Jahr frei, im Anschluss findet wieder der traditionelle Sektempfang in der Kirche
statt.
Silvesterkonzert mit Susanne Ehrhardt
Das traditionelle Silvesterkonzert
findet wieder um 21.30 Uhr in der
Wildauer Friedenskirche statt. Zu
Gast ist in diesem Jahr die berühmte Flötistin Susanne Ehrhardt, die
weit bekannt ist für ihr hervorragendes und virtuoses Spiel auf der
Blockflöte und auch der Klarinette.
Auf dem Programm des Konzertes
stehen u.a. das Klarinettenkonzert
von Mozart und andere spritzige
Konzert, Freitag, 02. Januar, 19.00
Uhr, in der Friedenskirche Wildau „Bolschoi Don Kosaken“
Konzert, Samstag, 10. Januar, 17.00
Uhr, in der Friedenskirche Wildau
- „Auf den Spuren von Rudolf
Schock“ mit Volker Bengl & Andras
de Laszlo
Bankverbindung
Ev. Kirchenkreisverband Süd Neukölln,
IBAN: DE38 2106 0237 0219 0531 80
BIC: GENODEF1EDG
Bei Überweisungen bitte Einzahlungsgrund und den Zweck und
Friedenskirchengemeinde Wildau angeben.
32
Zeuthen
Zeuthen
Christenlehre
donnerstags, ab 4 Jahre -2. Klasse donnerstags, 3.-5. Klasse
außer in den Schulferien
15.30 - 16.30 Uhr
16.45 - 17.45 Uhr
Konfirmandenunterricht (Gemeindezentrum Zeuthen)
Konfirmanden: dienstags
15.45 – 16.30 Uhr
Vorkonfirmanden: mittwochs 17.30 – 18.15 Uhr
außer in den Schulferien
Teamertreffen / Teamerausbildung für Kinder ab 5. Klasse
alle zwei Wochen
(gerade Wochen) dienstags
16.45 – 18.30 Uhr
außer in den Schulferien
Frauenhilfe
Gemeindezentrum Zeuthen (für Wildau und Zeuthen)
Mittwoch, 10.12. (Adventsfeier)
14.30 Uhr
Gemeindehaus Wildau (für Wildau und Zeuthen)
Mittwoch, 14.01.
14.30 Uhr
Kirchenchor (Gemeindezentrum Zeuthen)
montags 19.00 Uhr
Kantatenchor (Gemeindezentrum Zeuthen)
montags 19.30 Uhr
Musikalische Früherziehung (Gemeindezentrum Zeuthen)
Wer an musikalischer Früherziehung für seine
Kinder oder an einer Krabbelgruppe
interessiert ist, möge bitte im Kirchenbüro
Bescheid sagen.
Der Kirchenbeirat stellt sich vor
Liebe Schwestern und Brüder,
der GKR dankt herzlich den Gemeindegliedern, die sich bereit
erklärt haben, im Gemeindebeirat
der Kirchengemeinde Zeuthen mitzuarbeiten.
In seiner konstituierenden Sitzung
am 20. August 2014 hat der Gemeindebeirat seine Vorsitzende
und ihre Stellvertreterin gewählt.
So sind Sie alle herzlich eingeladen, wenn wir am zweiten Advent
- 07. Dezember 2014 - die Mitglieder des Beirates um 14.00 Uhr im
Gottesdienst in ihr Amt einführen.
33
Zeuthen
Zu diesem Beirat gehören:
Marianne Balke als Vorsitzende
Brigitte Sawal als stellvertretende
Vorsitzende
Brigitte Herhold
Helga Lehmann
Jutta Sauer
Uwe Hees
Michael Krebs
Werner Tragsdorf
Gott segne ihren und unseren
Dienst.
Im Namen des GKR
Pfarrerin Cornelia Mix
derator Christian Schruff vom rbbKulturradio führt kurzweilig durch
die Weihnachtsgeschichte und
führt Menschen ab 4 Jahren in die
Geheimnisse der Instrumentation
ein. Der Kantatenchor wird wie
immer von Solisten und Orchester
unterstützt. Die Leitung hat Christian Finke-Tange. Die Aufführung
am 1. Advent beginnt um 15.00
Uhr. Der Eintritt ist frei.
Willkommen zur Mittagszeit beim
nächsten Gottesdienst für Menschen mit Demenz am 9. Dezember 2014
„Wir pflügen und wir streuen den
Samen auf das Land...“ tönte es
beim letzten Gottesdienst für
Menschen mit Demenz verhalten
zur feierlich kraftvollen Orgelmusik von Kantor Christian FinkeTange. Pfarrerin Mix
von der Zeuthener
Martin-Luther-Kirche, die Haltestelle
Diakonie
Zeuthen
und der Evangelische Besuchsdienst
der Region Königs
Wusterhausen hatten Ende September
zum Erntedank-Gottesdienst eingeladen.
Die Einladung richtete sich an Menschen
mit Demenz, deren
Angehörige und Inte-
Weihnachtsoratorium für Kinder
am 30. November
Anlässlich der 100-Jahr-Feier unserer Martin-Luther-Kirche führt der
Kantatenchor Zeuthen erstmals
J.S. Bachs Weihnachtsoratorium in
einer Fassung für Kinder auf. Mo-
Foto: B. Sawal
34
Zeuthen
ressierte. Nach der einfühlsamen
Predigt von unserer Pfarrerin präsentierten Frau Timpe und Herr
Einhorn von der Diakonie volle Erntekörbe vor dem Altar. Als dann
auch noch Kartoffeln, Äpfel und
Weintrauben die Runde in den
Kirchenbänken machten, nickten
die Besucher erfreut und sich erinnernd. Es durfte sogar genascht
werden, und es wurden Blumen verschenkt. Anschließend fand wie gewohnt
bei den vierteljährlich stattfindenden Gottesdiensten
für Demenzerkrankte ein
gemeinsames Mittagessen
im festlich hergerichteten
Gemeindesaal statt, das
auch diesmal von der Teeund Wärmestube Königs
Wusterhausen zubereitet
wurde. Bald hörte man die
Löffel klappern und später
gab es Gelegenheit, Erinnerungen auszutauschen.
Wenn Sie an einem Gottesdienst für Menschen
mit Demenz interessiert
sind, bitten wir um telefonische Anmeldung bei
Frau Naguschweski von
der
Diakonie-Haltestelle
Zeuthen unter der Tel-Nr.
033762-70461 oder e-mail:
i.naguschweski@diakoniewerk-simeon.de
Brigitte Sawal
„So hoch der Himmel über der
Erde ist, lässt Gott seine Gnade
walten über denen, die ihn fürchten“ Psalm 103,11
Ein Festjahr geht zu Ende – mit einem Höhepunkt am 4. Advent:
Herzliche Einladung zum Festgottesdienst am Jubiläumstag der
Einweihung der Martin-LutherKirche Zeuthen am 21. Dezember
35
Foto: Heinig
Zeuthen
Nach vielen einzelnen Festveranstaltungen im zu Ende gehenden
Jahr laden wir herzlich zu einem
das Jubiläumsjahr abschließenden
Festgottesdienst am 21. 12. 1014
um 10.45Uhr in unsere nunmehr
hundertjährige Kirche ein.
Die Festpredigt wird die Generalsuperintendentin unserer Landeskirche, Ulrike Trautwein halten.
In diesem Gottesdienst wird auch
die Weihnachtsgeschichte von
Hugo Distler erklingen. Dieser
Berliner Komponist ist der wohl
bedeutendste Vertreter der erneuerten evangelischen Kirchenmusik
am Anfang des 20. Jahrhunderts.
Bewundert von Kirche und Staat
war Distler in den 20er und 30er
Jahre einer der angesehensten
Musiker in Deutschland, 1942 nahm
er sich aus Angst vor der Verfolgung durch die Nazis wegen Kriegsdienstverweigerung das Leben.
Seine Weihnachtsgeschichte ist
eine der wichtigsten nach Bach und
wird von Mitgliedern des Kantatenchores Zeuthen unter Leitung von
Kreiskantor Christian Finke-Tange
gesungen. Im Anschluss an den
Gottesdienst laden wir zu einem
Glas Sekt und einer Tasse Kaffee in
unseren Gemeindesaal ein.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Der GKR Zeuthen mit Pfarrerin Cornelia Mix.
Endlich ist es geschafft
Vor einiger Zeit haben wir uns im
Gemeindekirchenrat darüber Gedanken gemacht, wie wir die Akustik in unserer Kirche verbessern
können. Dazu wurden verschiedene Firmen für die technische Lösung eingeladen, die unsere Räumlichkeiten begutachtet haben, und
es wurden Erfahrungen aus anderen Kirchengemeinden gesammelt
und diskutiert. Es ist gelungen, in
mühevoller Kleinarbeit und zeitlicher Investition eine Firma zu
finden, die uns eine Beschallungsanlage einbaut. Jeder kann sich
vorstellen, dass eine gute Anlage
eine größere finanzielle Aufwendung für unsere Kirchengemeinde
darstellt. Im Ergebnis der anschließenden Diskussion kamen wir zu
dem Schluss, dass andere Vorhaben zurückgestellt werden, damit
dieser für alle Gemeindemitglieder
wichtige Schritt realisiert werden
kann.
Die Kosten für die Anlage belaufen sich auf ca. 3.000,00 €, wobei
es Herrn Schulzki gelungen ist, mit
der Firma zu verhandeln und einen
Betrag von 1.000,00 € im ersten
Jahr zu bezahlen und den Rest
2015.
Aus diesem Grund möchten wir
um Spenden für die finanzielle Unterstützung der Anschaffung, des
Einbaus und der Unterhaltung der
Beschallungsanlage bitten.
36
Zeuthen
Spenden können Sie unter dem
Stichwort „Beschallung“ auf dem
Konto der Mittelbrandenburgischen Sparkasse
IBAN: DE34160500003666024830
BIC: WELADED1PMB
oder
im Kirchenbüro zu den gewohnten
Öffnungszeiten
eingezahlt werden.
Vielen Dank!
Gerd H. Pridik
um 15.00 Uhr in der Martin-LutherKirche ein offenes Weihnachtsliedersingen mit dem Posaunenchor
statt. Dazu erklingen Geschichten
zur Weihnacht.
Krippenspiel
Alle Kinder ab 5 Jahren sind eingeladen, am Krippenspiel der Christenlehregruppen
mitzuwirken.
Näheres unter Kinder und Jugend,
Seite 16.
Christnachtsmusik
Am Heiligabend findet um 22.00
Uhr in der Martin-Luther-Kirche
wieder die traditionelle Christnachtsmusik statt. Auf dem Programm stehen in diesem Jahr
barocke Sonaten und Weihnachtsmusiken von Telemann, Bach u.a.
Es musizieren Ute Mory und Luise
Stöwer, Blockflöte, und Christian
Finke-Tange an der Orgel. Der Eintritt ist frei.
Premiere des „Jedermann“ am 24.
Januar
Die Schlossakademie Otto-Maria
Hermann Europäisches Theaterstudio e.V. Berlin-Brandenburg
präsentiert im Januar in der MartinLuther-Kirche Zeuthen den „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal. Brigitte Hube-Hosfeld führt
die Regie. Die Presseaufführung
findet am 23. Januar 2015 statt. Die
Premiere ist am 24. Januar.
Offenes Weihnachtsliedersingen
mit Posaunenchor
Am Sonntag, 28. Dezember findet
Bankverbindung
Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam
IBAN: DE34 1605 0000 3666 0248 30
BIC: WELADED1PMB
Bei Überweisungen bitte Einzahlungsgrund/ Zweck und
Kirchengemeinde Zeuthen angeben.
37
Freud und Leid aus der Region
Freud und Leid aus der Region
Taufen
Eichwalde
02.11.2014 Frau Kerstin Rothe
Zeuthen
02.11.2014 Celina Jasmin Rosenau
Caja Premm
Trauungen
Zeuthen
02.08.2014
Nicolai und Melanie Romanowicz
Beerdigungen
Eichwalde
26.9.2014
Frau Herta Poerschke, 94 Jahre
24.10.2014
Dr. Siegfried Wendt, 75 Jahre
07.11.2014
Frau Ruth Petschner, 90 Jahre
Schmöckwitz
29.10.2014 Eva-Maria Lewis aus Bad Herrenalb, 93 J.
Schulzendorf-Waltersdorf
03.07.2014
Renate Malmquist geb. Woitek, 75 Jahre
11.10.2014
Elsbeth Emma Hantke geb. Krüger, 84 J.
28.10.2014
Ruth Marie Hammer geb. Engler, 102 J.
06.11.2014
Heinz Woldt, 95 Jahre
Wildau
18.10.2014 Kerstin Schlosser, 49 Jahre (Trauerfeier)
Zeuthen - Miersdorf
19.09.2014
Maria Schulz, 94 Jahre
25.09.2014
Regine Müller, 81 Jahre
Zeuthen
25.09.2014
Erika Schumann geb. Klotschke, 94 Jahre
38
Adressen und Kontakte
Kirchengemeinde Eichwalde
Pfarramt des Sprengels Eichwalde-Zeuthen-Miersdorf-Schmöckwitz/
Gemeindebüro der Gemeinden Eichwalde und Zeuthen-Miersdorf
Stubenrauchstr. 19, 15732 Eichwalde
Öffnungszeiten:
Tel.: (030) 675 80 39, Fax: (030) 67 81 95 18
Mi. und Do. 10 - 12 Uhr
Email: ev-kirche-eichwalde@freenet.de
Internet: www.evkirche-eichwalde.de
Pfn. Christine Leu und Pfn. Astrid-Cornelia Kuhna (E-Mail pfarrerin.kuhna@googlemail.com)
sind über das Gemeindebüro zu erreichen. In dringenden Fällen:
Pfarrerin LeuPfarrerin Kuhna
Tel.: (030) 67 81 83 83
Tel.: (030) 75 45 48 22
Kirchenmusiker Peter Aumeier
Tel.: 0157 543 973 62
Gemeindepädagogin Corinna Kuhnt
Tel.: (030) 41 71 76 55
Kirchengemeinde Zeuthen - Miersdorf
Gemeindebüro
Stubenrauchstr. 19, 15732 Eichwalde
Tel.: (030) 675 80 39, Fax: (030) 67 81 95 18
Email: ev-kirche-eichwalde@freenet.de
Öffnungszeiten:
mittwochs 10 – 12 Uhr
Pfn. Christine Leu und Pfn. Astrid-Cornelia Kuhna (E-Mail pfarrerin.kuhna@googlemail.com)
sind über das Gemeindebüro zu erreichen. In dringenden Fällen:
Pfarrerin LeuPfarrerin Kuhna
Tel.: (030) 67 81 83 83
Tel.: (030) 75 45 48 22
Kirchenmusiker Peter Aumeier
Tel.: 0157 543 973 62
Gemeindepäd. Friederike Wiesner
Tel.: (0172) 56 19 198
Kirchengemeinde Berlin-Schmöckwitz
Gemeindebüro
Alt Schmöckwitz 1, 12527 Berlin
Tel.: (030) 675 81 17, Fax: (030) 67 81 87 54
Email: buero@evkirche-schmoeckwitz.de
Öffnungszeiten:
mittwochs 14.00 - 18.00 Uhr
donnerstags 08.00 - 12.00 Uhr
Pfn. Christine Leu und Pfn. Astrid-Cornelia Kuhna sind über das Gemeindebüro zu erreichen.
In dringenden Fällen:
Pfarrerin LeuPfarrerin Kuhna
Tel.: (030) 67 81 83 83
Tel.: (030) 75 45 48 22
Gemeindepädagogin Corinna Kuhnt
Tel.: (030) 41 71 76 55
39
Adressen und Kontakte
Kirchengemeinde Schulzendorf-Waltersdorf
Pfarramt Schulzendorf
Rosa-Luxemburg-Str. 25, 15732 Schulzendorf
Tel.: (033762) 49 819
Pfarrer Hans-Karl Kahlbaum
Tel.: (033762) 49 819
Sprechzeit nach Vereinbarung
Bürozeit:
dienstags und mittwochs 10.30 – 12.30 Uhr
Gemeindepäd. Friederike Wiesner
Tel.: (0172) 56 19 198
Friedenskirchengemeinde Wildau
Pfarramt
der Friedenskirchengemeinde Wildau
Pfarrerin Cornelia Mix
Kirchstr. 1, 15745 Wildau
Tel.: (033762) 82 25 72
Tel.: (03375) 50 11 04
Fax: 032224128613
Sprechzeit in Wildau:
Email: buero@friedenskirche-wildau.de
in der Heizperiode
nach Vereinbarung
www.friedenskirche-wildau.de
Kantor Christian Finke-Tange
Tel.: (03375) 21 76 38
Gemeindepäd. Friederike Wiesner
Tel.: (0172) 56 19 198
Kirchengemeinde Zeuthen
Gemeindebüro Zeuthen Pfarrerin Cornelia Mix
Schillerstraße 2 , 15738 Zeuthen
Tel.: (033762) 82 25 72
Tel.: 033762) 93 313, Fax: (033762) 467 31
Sprechzeit in Zeuthen:
Email: kirchenbuero.zeuthen@t-online.de
dienstags 9.00 - 11.00 Uhr
und nach Vereinbarung
Öffnungszeiten Kirchenbüro Zeuthen:
montags 10.00 – 13.00 Uhr
und dienstags 14.00 – 18.00 Uhr
Kantor Christian Finke-Tange
Tel.: (03375) 21 76 38
Gemeindepäd. Friederike Wiesner
Tel.: (0172) 56 19 198
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
20
Dateigröße
1 920 KB
Tags
1/--Seiten
melden