close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gültig ab 1. Januar 2015 - Risi AG

EinbettenHerunterladen
5
1
0
2
R
E
M
H
E
N
R
E
T
UN
E
T
S
I
L
S
I
E
PR
r 2015
Gül
. Janua
tig ab 1
2
I N H A LT S V E R Z E I C H N I S
Standorte Risi AG
4
Ansprechpartner6
Öffnungszeiten7
Gesteinskörnung normiert
8
Recycling-Gesteinskörnung9
Gesteinskörnung nicht normiert
10
Zusatzleistungen Kies
11
Transportpreise Kies und Deponiematerial
12
Allgemeine Lieferbedingungen Gesteinskörnung
13
Beton nach Eigenschaften SN EN 206-1
16
BAUSTOFF IN BESTFORM
20
Spritzbeton, Faserbeton
22
Nicht klassifizierter Beton
23
Zusatzleistungen Beton
25
Transportpreise Beton
27
Normen /Anforderungen an den Beton
28
Labor für Baustoffprüfungen
32
Allgemeine Lieferbedingungen Beton
33
Aushub U und mineralische Bauabfälle (unverschmutzt)
36
Zusatzleistungen Aushub
37
Entsorgung Schweiz
38
A.RO.MA. – ökologische und wirtschaftliche Bauabfallverwertung
42
3
Baar
Cham
Sihlbrugg
Steinhausen
,
Standorte und Werke Risi AG
Weitere Standorte Jura Materials und Partnerfirmen
4
Risi AG
Gulmmatt
Postfach 1653
6341 Baar
www.risi-ag.ch
A L LGE ME INE S / KO NTA KTE
E
Verkauf
Telefon 041 766 99 99
Telefax 041 766 99 00
info@risi-ag.ch
Disposition
Telefon 041 784 38 38
Telefax 041 784 17 47
dispo@risi-ag.ch
p
5
Kies- und Betonwerk Cham
Kronaustrasse
6330 Cham
Telefon 041 784 38 38
Telefax 041 784 38 39
Deponie Aebnitwald
6330 Cham
Betonwerk Hinterberg
Hinterbergstrasse 36
6312 Steinhausen
Telefon 041 741 82 22
Deponie Sihlbrugg
Chrüzegg
6340 Baar
Deponie Langfeld
6343 Risch
Deponie Tännlimoos
6340 Baar
A N S P R E C H PA RT N E R
Marcel Felber
Verkaufsleiter LU/NW/OW
felber.marcel@skl.ch
Telefon 041 368 11 16
Andreas Risi
Verkauf
andreas.risi@risi-ag.ch
Telefon 041 766 99 16
Thomas Giger
Verkauf Innendienst
thomas.giger@skl.ch
Telefon 041 368 11 33
6
ÖFFNUNGSZEITEN
Unsere Werke sind für Abholer wie folgt geöffnet:
Cham und Hinterberg
Sommer
30. März – 23. Oktober
07.00 – 11.45
12.45 – 16.30
Winter
12. Januar – 27. März
07.30 – 11.45
26. Oktober – 31. Dezember
12.45 – 16.30
Sommer
30. März – 23. Oktober
07.00 – 12.00
13.00 – 17.00
Winter
12. Januar – 27. März
07.30 – 12.00
26. Oktober – 31. Dezember
13.00 – 17.00
Sihlbrugg
Deponie Tännlimoos
Sommer
30. März – 23. Oktober
06.45 – 12.00
13.00 – 17.00
Winter
5. Januar – 27. März
07.15 – 12.00
26. Oktober – 31. Dezember
13.00 – 17.00
Geschlossen an den allgemeinen und kantonalen Feiertagen.
b
Bestellungen am Vortag bis 16.00 Uhr.
Zur Qualitätskontrolle können Telefongespräche aufgezeichnet werden.
2015
Inspektorat
Betriebskontrolle
2014
bestanden
7
Fachverband der
Schweizerischen
Kies- und
Betonindustrie
A L LGE ME INE S / KO NTA KTE
{
G E S T E I N S KÖ R N U N G N O R M I E RT
Bezeichnung
Korngrösse
d/D
Kategorie
Schüttgewicht
t/m3
Preis ab Werk
Cham
CHF/m3
Preis ab Werk
Hinterberg
CHF/m3
Gesteinskörnungen für Asphalte
und Oberflächenbehandlungen für Strassen, Flugplätze und andere Verkehrsflächen
Norm SN 670 103b, EN 13043
Brechsand
0/2
GF85
1.48
74.00
–
Splitt
2/4
GC85/15
1.44
74.00
–
Splitt
4/8
GC85/15
1.39
74.00
–
Splitt
8/11
GC85/15
1.39
74.00
–
Splitt
11/16
GC85/15
1.41
74.00
–
Splitt
16/22
GC85/15
1.42
71.00
–
Gesteinskörnungen für Beton
Norm SN 670 102b-NA, EN 12620
Feine Gesteinskörnung
Rundsand
0/1
GF85
1.44
65.00
68.00
Rundsand
0/4
GF85
1.59
64.00
67.00
Betonkies
4/8
GC85/20
1.57
62.50
65.50
Betonkies
8/16
GC85/20
1.58
62.50
65.50
Betonkies
16/32
GC85/20
1.59
62.50
65.50
Betonkies
0/8
GA85
1.62
64.00
67.00
Betonkies
0/16K
GA85
1.74
61.50
64.50
Betonkies
0/16P
GA85
1.73
61.50
64.50
Betonkies
0/32K
GA85
1.84
61.50
64.50
Betonkies
0/32P
GA85
1.84
61.50
64.50
Grobe Gesteinskörnung
Korngemische
Erläuterungen/Beispiele:
GC85/15 = Grobe Gesteinskörnung mit der Anforderung 85/15 =
mindestens 85% der Kiesfraktion fallen durch das grob­maschigere Sieb, höchstens 15% durch das engmaschigere.
GF85 = Feine Gesteinskörnung mit der Anforderung 85 =
mindestens 85% der Sandfraktion fallen durch das Sieb mit dem angegebenen Grösstkorn.
GA85 = Korngemisch mit der Anforderung 85 =
mindestens 85% des Korngemischs fallen durch das Sieb mit dem angegebenen Grösstkorn.
8
R E CYC L I N G - G E S T E I N S KÖ R N U N G
Bauschutt wie Beton- und Mischabbruch sowie Aufbruch- und Fräsasphalt werden in der Aufbereitungsanlage der PRB ­
zu wertvollen Rohstoffen verarbeitet. Dabei wird mineralischer Bauschutt nach Vorgabe der entsprechenden Normen und
Richtlinien zu Granulaten und RC-Kiessanden aufbereitet.
Auf dem Werkareal der Risi AG betreibt die PRB einen R
­ ecyclingplatz für mineralischen Bauschutt. Die Risi AG ist mit mehreren anderen Firmen der Region daran
­beteiligt und bezieht aufbearbeitetes RC-Material direkt für die Produktion.
Verkauf RC-Gesteinskörnung
und weitere Informationen siehe
www.prbag.ch
Verwendungsmöglichkeiten der Recyclingbaustoffe:
Recyclingbaustoffe:
möglich
Verwendungsmöglichkeiten
Einsatz in loser Form
Verwendung möglich
Einsatz in gebundener Form
ohne
Deckschicht
mit
Deckschicht
hydraulisch
gebunden
bituminös
gebunden
Asphaltgranulat
***
***
nein
möglich
Recycling-Kiessand A
nein
möglich
nein
möglich
Recycling-Kiessand B
möglich
möglich
möglich
nein
Betongranulat
nein
möglich
möglich
nein
Mischabbruchgranulat
nein
möglich
möglich
nein
9
***
Verwendung möglich mit der Ein­
schränkung: als Planiematerial unter
bituminöser Deckschicht.
nein
Verwendung nicht zugelassen
***
Verwendung nur möglich, wenn die
Schichtstärke maximal 7 cm beträgt und
das Asphaltgranulat gewalzt wird.
GE STE IN S KÖ RNU NG
PRB – Partnerschaft Recyclingplatz Boden AG
G E S T E I N S KÖ R N U N G N I C H T N O R M I E RT
Bezeichnung
Korngrösse
d/D
Schüttgewicht
t/m3
Preise ab Werk
Cham
CHF/m3
Preise ab Werk
Sihlbrugg
CHF/m3
Kiesgemisch
0/32
—
51.00
—
Kiesgemisch
0/45
—
42.00
—
Wandkies unsortiert (Grube Aebnetwald)
—
—
26.00
—
Findling (in diversen Grössen und Farben)
—
—
—
auf Anfrage
Wandsand (Grubensand)
—
—
—
auf Anfrage
Lehm
—
—
—
auf Anfrage
Humus (Grossmengen ab 100 m3 solange Vorrat)
—
—
—
35.00
Planiekies
0/16
1.63
74.00
—
Planiekies
0/22
1.63
74.00
—
Planiekies
0/32
1.66
74.00
—
Betonkies
32/45
1.59
60.00
63.00
Betonkies
0/45
1.89
61.50
64.50
Splitt
22/32
1.44
71.00
—
RC-Asphaltgranulatgemisch*
0/32
1.50
—
CHF 12.00/t
RC-Asphaltgranulatgemisch*
0/63
1.55
—
CHF 11.00/t
* ab Deponie Tännlimoos
10
Z U S AT Z L E I S T U N G E N K I E S
Zuschläge für Lieferungen ausserhalb der normalen Arbeitszeit
Werkzuschlag
Überzeit/Nachtarbeit
18.00 – 07.00
CHF 150.00/Std.
mind. CHF 300.00
Samstagsarbeit
07.00 – 24.00
CHF 150.00/Std.
mind. CHF 300.00
CHF 300.00/Std.
mind. CHF 600.00
Sonn-/Feiertagsarbeit
Transportzuschlag
Überzeit/Nachtarbeit
18.00 – 07.00
CHF 33.00/Std.
Samstagsarbeit
07.00 – 18.00
CHF 33.00/Std.
Samstag / vor allg. Feiertagen
18.00 – 24.00
CHF 66.00/Std.
Sonn-/Feiertagsarbeit
CHF 66.00/Std.
GE STE IN S KÖ RNU NG
Transportleistungen werden nach Aufwand verrechnet.
Gebühren für behördliche Bewilligungen werden separat verrechnet.
Mindestmenge für Transport pro Fuhre, Abladezeiten
32-Tonnen-Fahrzeuge
10 m3
40-Tonnen-Fahrzeuge
10 m3
Im Transportpreis inbegriffene Abladezeit
Kipper 5 Min./Fuhre
Silokipper 1 Min./m3
Zusätzliche Warte-/Abladezeit: siehe Regiepreise und Wartezeiten
Förderband-Ablad
Zuschlag Förderbandablad
Zusätzliche Warte-/Abladezeit
inklusive 30 Min. Warte-/Abladezeit
CHF 25.00/m3
CHF 4.65/Min.
Mindestfuhrmenge 8 m3
Regiepreise und Wartezeiten
2-Achs-Kipper 18 t
CHF 173.00/Std.
CHF 2.00/Min.
4-Achs-Kipper 32 t
CHF 228.00/Std.
CHF 2.66/Min.
5-Achs-Kipper 40 t
CHF 234.00/Std.
CHF 2.73/Min.
5-Achs-Sattelschlepper 40 t
CHF 234.00/Std.
CHF 2.73/Min.
4-Achs-Silokipper 32 t
CHF 234.00/Std.
CHF 2.73/Min.
5-Achs-Silokipper 40 t
CHF 252.00/Std.
CHF 2.95/Min.
Ein allfälliger Treibstoffzuschlag aufgrund veränderter Rohstoffpreise bleibt jederzeit vorbehalten.
Preiszuschlag Privatbezüger
11
CHF 10.00/m3
CHF/m3 CHF/t
A
Tännlimoos
Cham
Tännlimoos
Cham
T R A N S P O RT P R E I S E K I E S U N D D E P O N I E M AT E R I A L
CHF/m3 CHF/t
M
Adliswil
24.00
11.00
Menzingen
21.00
13.00
Allenwinden
19.00
9.00
Morgarten
31.00
15.00
Alosen
27.00
14.00
Au-Wädenswil
27.00
11.00
Neuägeri
16.00
10.00
Neuheim
22.00
6.00
Niederwil
11.00
11.00
B
Baar
13.00
7.00
Bibersee
11.00
10.00
N
O
Blickensdorf
12.00
7.00
Oberägeri
26.00
11.00
Buonas
15.00
14.00
Oberrieden
27.00
11.00
Oberwil/Zug
16.00
9.00
C
Cham
11.00
10.00
Richterswil
31.00
13.00
Ebertswil
15.00
8.00
Risch-Oberrisch
17.00
12.00
Edlibach
20.00
6.00
Rossau
11.00
8.00
Rotkreuz
16.00
13.00
Rüschlikon
27.00
11.00
Samstagern
28.00
10.00
Schindellegi
31.00
13.00
E
F
Finstersee
25.00
11.00
Frauental
11.00
12.00
Friesencham
11.00
11.00
G
R
S
Gattikon
23.00
11.00
Schönenberg
25.00
8.00
Gontenbach
23.00
10.00
Sihlbrugg
17.00
6.00
11.00
11.00
H
Hagendorn
Sihlwald
25.00
8.00
Steinhausen
11.00
10.00
26.00
11.00
Hausen
15.00
6.00
Hirzel
21.00
6.00
Holzhäusern
13.00
13.00
Horgen
27.00
10.00
Uerzlikon
11.00
8.00
Hünenberg
14.00
10.00
Unterägeri
23.00
10.00
Hünenberg See
12.00
9.00
Hütten
27.00
10.00
Wädenswil
27.00
11.00
Walchwil
23.00
13.00
Walterswil/Baar
17.00
6.00
Wollerau
31.00
13.00
Wollishofen
27.00
14.00
I
Inwil/Baar
12.00
8.00
Kappel
13.00
7.00
Kilchberg
26.00
14.00
9.00
11.00
K
Knonau
L
Langnau
22.00
10.00
Langrüti
12.00
10.00
Leimbach
26.00
16.00
Lindencham
14.00
11.00
T
Thalwil
U
W
Z
Zug
14.00
9.00
Zugerberg
26.00
17.00
12
A L LG E M E I N E L I E F E R B E D I N G U N G E N G E S T E I N S KÖ R N U N G
FSKB Fachverband
der Schweizerischen
Kies- und Betonindustrie
b
1. Gewährleistung und Haftung
Das Lieferwerk garantiert die Lieferung auftragskonformer Menge und Qualität.
Massgebend für die Qualität sind ausschliesslich die in der jeweiligen Norm festgelegten Eigenschaften. Die für die Produkteigenschaften massgebenden Normen
sind in der Preisliste den jeweiligen Produkten zugeordnet. Die Produkte werden
überwacht und zertifiziert, soweit in der Norm gefordert.
Das Lieferwerk haftet nicht für unsachgemässe und ungeeignete Verwendung von
auftragskonform geliefertem Material. Bei Verwendung von Kies auf Flachdächern
ist jede Haftung des Lieferwerkes für die Beschädigung der Dachhaut ausgeschlossen, ebenso haftet das Lieferwerk nicht für den Verbund mit Bindemitteln,
wenn Splitt zur Oberflächenbehandlung verwendet wird.
Irgendwelche weitergehende Ansprüche wegen Liefermängel über die obigen
Gewährleistungsansprüche hinaus werden ausdrücklich wegbedungen, insbesondere wird jede Haftung für weitergehende direkte oder indirekte Schäden ausgeschlossen.
2. Mengen
Für Schüttdichte (t/m3) und Liefermenge (t oder m3) sind die Messungen im Werk
(nicht auf der Baustelle) verbindlich. In Werken, wo das Material gewogen wird,
erfolgt die Umrechnung auf m3 aufgrund der neutral ermittelten Durchschnittswerte für Schüttdichte und Feuchtigkeit.
3. Lademenge
Im Hinblick auf die Verkehrssicherheit und die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften haben unsere Maschinisten und Chauffeure die Weisung, Fahrzeuge in
keinem Fall zu überladen.
4. Zufahrt
Das Befahren von Zufahrten und Vorplätzen im Auftrag des Kunden geschieht auf
sein Risiko und seine Gefahr. Für allfällige Schäden an nicht lastwagentauglichen
Strassen und Plätzen wird jede Haftung abgelehnt.
5. Termine
Das Lieferwerk ist bemüht, vereinbarte Termine einzuhalten und eventuelle Verspätungen frühzeitig zu melden. Das Lieferwerk haftet nicht infolge verspäteter
Anlieferung des bestellten Materials.
6. Reklamationen
Der Besteller hat das Material bei Übergabe zu prüfen und allfällige Reklamationen unmittelbar nach Ablieferung des Materials anzubringen.
7. Materialuntersuchungen
Werden für einen bestimmten Verwendungszweck zusätzliche Untersuchungen
im Labor verlangt, so gehen die entsprechenden Kosten, andere Abmachungen
vorbehalten, zu Lasten des Auftraggebers.
13
GE STE IN S KÖ RNU NG
Im Rahmen dieser Gewährleistung verpflichtet sich das Lieferwerk, rechtzeitige
und sachlich begründete Mängelrüge vorausgesetzt, beanstandetes Material
kostenlos zu ersetzen, oder, wenn das Material beschränkt verwendbar ist, einen
angemessenen Preisnachlass zu gewähren. Ein Mangel liegt nicht vor, wenn das
angelieferte Material der Bestellung entspricht, jedoch für den beabsichtigten
Zweck nicht verwendbar ist.
14
M I T T E L L A N D - S C H LÜ S S E L
Die Risi AG verwendet den Mittelland-Schlüssel. Sein logischer Aufbau hilft, sich rasch damit zurechtzufinden und Beton­
sorten eindeutig zu benennen. Bei der Zusatzbezeichnung sind die Ziffern -4 bis -8 unternehmensspezifisch festgelegt.
Wenn die Ziffern nicht reichen, werden in der Zusatzbezeichnung weitere Buchstaben benutzt.
Einige Betone, wie z.B. Leichtbeton, Spritzbeton oder die nicht klassifizierte Betone werden nicht mit dem Mittelland-­
Schlüssel geregelt.
1. Ziffer: Expositionsklassengruppe
2. Ziffer: Druckfestigkeitsklasse
3. Ziffer: Grösstkorn
A
XC1, XC2
0
C16/20
3
32
B
XC3
1
C20/25
4
4
XC4, XF1
C
C25/30
2
45
5
XC4, XD1, XF2, inkl. XD2a, XF3 (T1)
D
C30/37
3
16
6
XC4, XD1, XF4, inkl. XD2a (T2)
E
C35/45
4
8
8
XC4, XD3, XF2, inkl. XD2b (T3)
F
C40/50
5
XC4, XD3, XF4, inkl. XD2b (T4)
G
C45/55
6
Pfahlbeton, Einbringen im Trockenen (P1)
H
C50/60
7
I Pfahlbeton, Einbringen unter Wasser (P2)
K
Pfahlbeton, Einbringen im Trockenen (P3)
L
Pfahlbeton, Einbringen unter Wasser (P4)
M
XA1 Chemischer Angriff schwach
N
XA2 Chemischer Angriff mässig
O
XA3 Chemischer Angriff stark
Beispiel
Sorte-Nr.
C
Interpretation:
C330-0 =
Beton Sorte C;
Expositionsklassen XC4, XF1;
C30/37;
32 mm;
Kran;
nach Norm SN EN 206-1
3
3
4. Ziffer: Einbauart
0 - 0
5. Ziffer: Zusatzbezeichnung
0
Kran
-0
nach Norm SN EN 206-1
1
Pump
-1
mit Kunststoff-Fasern
LVB
2
mit Stahlfasern
-2
Mono Kran
3
AAR-beständig
-3
Mono Pump
4
wasserdicht, WD-Beton
-4
SVB
5
C2, z.B. Fahrbahn, Verkehrsflächen
-5
Pfahlbeton
6
Einbringen im Trockenen
F3
-6
Pfahlbeton
7
Einbringen unter Wasser
F4
-7
Saniermobil/Pump ∅ >65 mm
-8
mit Betongranulat
-C
mit Mischabbruchgranulat
-M
15
BE TO N
Z
X0
B E TO N N AC H E I G E N S C H A F T E N – SN EN 206-1
Bezeichnung
Druckfestigkeitsklasse
Expositionsklasse
Konsistenzklasse
Grösstkorn
Dmax.
Maximaler
w/zeq
Anwendungen/
Eigenschaften
Preis ab Werk
CHF/m3
Expositionsklassengruppe A
A130-0
C20/25
XC1 XC2
C3
32
0.65
Kran
171.30
A131-0
C20/25
XC1 XC2
C3
32
0.65
Pump
175.90
A160-0
C20/25
XC1 XC2
C3
16
0.65
Kran
181.70
A161-0
C20/25
XC1 XC2
C3
16
0.65
Pump
184.20
A230-0
C25/30
XC1 XC2
C3
32
0.65
Kran
172.80
A231-0
C25/30
XC1 XC2
C3
32
0.65
Pump
177.50
A260-0
C25/30
XC1 XC2
C3
16
0.65
Kran
183.10
A261-0
C25/30
XC1 XC2
C3
16
0.65
Pump
185.70
Expositionsklassengruppe B
B230-0
C25/30
XC3
C3
32
0.60
Kran
176.50
B230-4
C25/30
XC3
C3
32
0.60
Kran WD
181.90
B231-0
C25/30
XC3
C3
32
0.60
Pump
180.30
B231-4
C25/30
XC3
C3
32
0.60
Pump WD
185.60
B231-0W *
C25/30
XC3
C3
32
0.60
Pump
190.60
B260-4
C25/30
XC3
C3
16
0.60
Kran WD
185.70
B261-0
C25/30
XC3
C3
16
0.60
Pump
187.10
B261-4
C25/30
XC3
C3
16
0.60
Pump WD
190.80
B261-0W *
C25/30
XC3
C3
16
0.60
Pump
200.60
B330-0
C30/37
XC3
C3
32
0.60
Kran
184.10
B331-0
C30/37
XC3
C3
32
0.60
Pump
189.30
Expositionsklassengruppe C
C330-0
C30/37
XC4 XF1
C3
32
0.50
Kran
196.30
C331-0
C30/37
XC4 XF1
C3
32
0.50
Pump
199.20
C333-0
C30/37
XC4 XF1
C3
32
0.50
Mono Kran
201.80
C334-0
C30/37
XC4 XF1
C3
32
0.50
Mono Pump
203.00
C330-0W *
C30/37
XC4 XF1
C3
32
0.50
Kran
199.00
C331-0W *
C30/37
XC4 XF1
C3
32
0.50
Pump
203.20
C360-0
C30/37
XC4 XF1
C3
16
0.50
Kran
205.10
C361-0
C30/37
XC4 XF1
C3
16
0.50
Pump
210.00
C364-0
C30/37
XC4 XF1
C3
16
0.50
Mono Pump
213.20
C365-0
C30/37
XC4 XF1
SF2
16
0.50
SVB
239.50
C360-0W *
C30/37
XC4 XF1
C3
16
0.50
Kran
209.40
C361-0W *
C30/37
XC4 XF1
C3
16
0.50
Pump
217.20
C385-0
C30/37
XC4 XF1
SF2
8
0.50
SVB
245.20
* -0W = Verwendung als Sichtbeton
Sichtbeton
Für Sichtbetonflächen sind zusätzliche Massnahmen zu ergreifen. Die Einflussfaktoren für ein optimales Resultat sind u.a.
geeigneter Schalungstyp, Art und Auftrag des Trennmittels, Betonverarbeitung (Einbau, Verdichtung, Ausschalfristen),
­Witterung (Niederschlag, Temperatur, Wind), Nachbehandlung und sonstige Schutzmassnahmen (weiterführende Informa­
tionen: www.betonsuisse.ch, Merkblatt für Sichtbetonbauten).
16
B E TO N N AC H E I G E N S C H A F T E N – SN EN 206-1
Bezeichnung
Druckfestigkeitsklasse
Expositionsklasse
Konsistenzklasse
Grösstkorn
Dmax.
Maximaler
w/zeq
Anwendungen/
Eigenschaften
Preis ab Werk
CHF/m3
Expositionsklassengruppe D (Tiefbaubeton T1)
D230-0
C25/30
XC4 XD1 XF2
C3
32
0.50
Kran
221.80
D231-0
C25/30
XC4 XD1 XF2
C3
32
0.50
Pump
224.80
Expositionsklassengruppe E (Tiefbaubeton T2)
E230-0
C25/30
XC4 XD1 XF4
C3
32
0.50
Kran
241.80
E231-0
C25/30
XC4 XD1 XF4
C3
32
0.50
Pump
243.20
Expositionsklassengruppe F (Tiefbaubeton T3)
F330-0
C30/37
XC4 XD3 XF2
C3
32
0.45
Kran
238.50
F331-0
C30/37
XC4 XD3 XF2
C3
32
0.45
Pump
241.40
G330-0
C30/37
XC4 XD3 XF4
C3
32
0.45
Kran
247.20
G330-5
C30/37
XC4 XD3 XF4
C2
32
0.45
Kran
250.80
G330-5SP
C 30/37
XC4 XD3 XF4
C2
32
0.45
Kran/gebr. GK
251.50
G331-0
C30/37
XC4 XD3 XF4
C3
32
0.45
Pump
249.90
G331-5
C30/37
XC4 XD3 XF4
C2
32
0.45
Pump
254.20
G331-5SP
C 30/37
XC4 XD3 XF4
C2
32
0.45
Pump/gebr. GK
254.20
G361-0
C30/37
XC4 XD3 XF4
C3
16
0.45
Pump
258.40
G431-0
C35/45
XC4 XD3 XF4
C3
32
0.45
Pump
251.70
G461-0
C35/45
XC4 XD3 XF4
C3
16
0.45
Pump
263.20
Monobeton
Bei Aussentemperaturen unter +5 °C oder über +30 °C sind nebst den zusätzlichen Massnahmen beim Betonieren im Winter
bzw. Sommer weitere Vorkehrungen bezüglich des Abbindeverhaltens zu treffen.
Selbstverdichtender Beton (SVB)
Der Schalungsdruck ist gegenüber vibriertem Beton erhöht, weshalb eine sorgfältige Schalungsdimensionierung erforder­
lich ist. Die hohe Fliessfähigkeit kann zum Aufschwimmen von Einlageteilen und Abschalungen führen. Auf die Dichtigkeit
der Schalung muss geachtet werden. Unterbrüche beim Betonieren sind zu vermeiden. Freie Fallhöhen sollten vermieden
werden, da sich der SVB sonst entmischen kann. Bei tiefen Temperaturen verlängert sich die Ausschalfrist. ­
Der Nachbehandlung ist beim Einsatz von SVB ein besonderes Augenmerk zu schenken.
Anwendungsübersicht NPK-Betone Tiefbau
NPK D
NPK D (T1)
Bauteile, die chloridhaltigem Sprühnebel und/oder
Spritzwasser ausgesetzt sind, z.B. Decken von Galerien
NPK E (T2)
Wie D (T1), zusätzlich hohe Wassersättigung (Kontaktwasser)
beim Gefrieren möglich, z.B. Stützen
NPK F (T3)
Wie D (T1), aber intensivere Belastung durch Chloride,
z.B. Stützmauern, Brüstungen
NPK G (T4)
Wie F (T3), zusätzlich hohe Wassersättigung (Kontaktwasser)
beim Gefrieren möglich, z.B. Stützen Betonbeläge
NPK D
NPK E
NPK D
NPK F
NPK C
17
NPK G
NPK G
NPK C
BE TO N
Expositionsklassengruppe G (Tiefbaubeton T4)
B E TO N N AC H E I G E N S C H A F T E N – SN EN 206-1
Bezeichnung
Druckfestigkeitsklasse
Expositionsklasse
Konsistenzklasse
Grösstkorn
Dmax.
Maximaler
w/zeq
Anwendungen/
Eigenschaften
Preis ab Werk
CHF/m3
Expositionsklassengruppe H (Pfahlbeton P1)
H236-0
C25/30
F4
32
0.50
P1 im Trockenen
187.10
H266-0
C25/30
F4
16
0.50
P1 im Trockenen
196.70
H336-0
C30/37
F4
32
0.50
P1 im Trockenen
194.20
H366-0
C30/37
F4
16
0.50
P1 im Trockenen
206.30
Expositionsklassengruppe I (Pfahlbeton P2)
I237-0
C25/30
F5
32
0.50
P2 unter Wasser
201.70
I267-0
C25/30
F5
16
0.50
P2 unter Wasser
208.20
Expositionsklassengruppe K (Pfahlbeton P3)
K136-0
C20/25
F4
32
0.60
P3 im Trockenen
183.60
K166-0
C20/25
F4
16
0.60
P3 im Trockenen
194.20
Expositionsklassengruppe L (Pfahlbeton P4)
L137-0
C20/25
F5
32
0.60
P4 unter Wasser
197.00
L167-0
C20/25
F5
16
0.60
P4 unter Wasser
205.50
Expositionsklasse XA
Falls der Beton einer chemisch aggressiven Umgebung (z.B. sulfathaltiges Grundwasser, Kanalisation, Kläranlagen, etc.)
ausgesetzt ist, wird die Betonzusammensetzung entsprechend angepasst. Auf Anfrage können diese Betonsorten der
Klassen XA1, XA2, XA3 und XAA geliefert werden (siehe Seite 30 SN EN 206-1/NE:2013, Tabelle NA.7). Sorten und Preise auf
Anfrage. Hinweis: Vorversuche mit entsprechender Vorlaufzeit könnten notwendig sein.
AAR-Beständigkeit
Falls AAR-Beständigkeit als zusätzliche Anforderung an den Beton gefordert ist, liefern wir Ihnen auf Anfrage AAR-beständigen Beton. Die AAR-Beständigkeit dieser Betonsorten ist mit der Beton-Performance-Prüfung gemäss Merkblatt SIA 2042
nachgewiesen.
18
B E TO N N AC H E I G E N S C H A F T E N – SN EN 206-1
Betonieren
im Sommer
•
Wenn die Frischbetontemperatur 30 °C überschreitet, ist das Einbringen und Verdichten nur noch mit zusätzlichen Massnahmen möglich (SIA 262:2013, 6.4.5.5).
Schon bei Frischbetontemperaturen unter 30 °C verkürzt sich die Zeit, in der der
Beton verarbeitet werden kann, da der Abbinde- und Erhärtungsprozess schneller
verläuft.
Der Beton ist sofort nach dem Einbringen zu schützen vor
– Austrocknen durch Sonnenstrahlung,
– Austrocknen durch Wind,
– starken Temperaturwechsel
Als Nachbehandlungen eignen sich
– Abdecken des Betons mit Folien oder Thermomatten,
– Aufbringen flüssiger Nachbehandlungsmittel auf Betonoberflächen,
– Verlängern der Einschalungszeit und allenfalls Kombinationen dieser
Massnahmen.
Die Dauer der Nachbehandlung ist in der SIA 262:2013 (6.4.6) genau geregelt.
Die Dauer ist u.a. abhängig von der Oberflächentemperatur und Festigkeitsentwicklung des Betons.
Wasserzugabe auf der Baustelle führt zu Qualitätseinbussen beim Festbeton:
10 l/m3 zusätzliches Wasser im Beton verursacht eine Reduktion der 28-Tage-­
Druck­festigkeit von 2–4 N/mm2 ! Darum ist Wasserzugabe auf der Baustelle im
Allgemeinen verboten (SN EN 206-1:2000, 7.5).
•
Wenn die Frischbetontemperatur 5°C unterschreitet, ist das Einbringen und Verdichten nur noch mit besonderen Massnahmen möglich (SIA 262:2013, 6.4.5.5).
Bei Betontemperaturen nahe dem Gefrierpunkt kommt die Festigkeitsentwicklung
praktisch zum Stillstand. Ein schadloses Gefrieren ist aber erst möglich, wenn der
Beton eine Druckfestigkeit von ca. 5–10 N/mm2 erreicht hat.
Frostschutzmittel beschleunigen die Erhärtungsgeschwindigkeit des Betons, haben
aber keinen Einfluss auf die Gefriertemperatur des Wassers.
Beim Einbringen zu beachten:
– Schalungsflächen und Bewehrung müssen frei von Eis, Schnee und Wasser sein,
– Es darf nicht auf gefrorenen Baugrund betoniert werden,
– Die Bewehrung muss wärmer als + 1 °C sein (Gefahr von Eisschichtbildung durch
Kondenswasser),
– Als Schalmaterialien sind Holz und Kunststoff vorzuziehen.
Bei der Nachbehandlung zu beachten:
– Der Beton muss sofort vor Wärmeentzug und Feuchtigkeitsverlust geschützt
werden.
– Für das Abdecken eignen sich Thermomatten.
– Bei kaltem und trockenem Wetter verdunstet Wasser besonders schnell, deshalb
ist der Beton vor Zugluft zu schützen.
– Das Bauteil ist vor Schnee und Regen zu schützen, z.B. um Ausblühungen zu
verhindern.
Die Dauer der Nachbehandlung ist in der SIA 262:2013, 6.4.6 genau geregelt. Die
Dauer ist u.a. abhängig von der Oberflächentemperatur und Festigkeitsentwicklung
des Betons. Sinkt die Betonoberflächentemperatur beim Erhärten während einer
gewissen Zeitspanne unter 5 °C ab, ist die Nachbehandlungsdauer um diese Zeit zu
verlängern.
19
BE TO N
Betonieren
im Winter
F
F
O
T
S
U
BA STFORM
E
B
IN
austoff
B
i
e
b
ie
­ eton
nB
aften S
e
r
h
a
c
s
b
t
n
h
e
c
che Eig
htverdi
l
c
e
i
e
w
l
f
n
u
nseren
e
a
u
n
h
r
h
I
c
ü
i
f
e
n
l
n
e
g
o
Ganz
offerier
ng-Bet
i
r
l
i
c
y
W
c
:
e
n
R
­
ge
darfs,
en und
Wert le
e
u
a
B
­
B
s
e
s
r
ziente
ngig Ih
ä
h
b
a
für ­effi
n
u
raum.
h, ganz
s
c
n
u
r
e
p
b
s
e
.
­L
An
glichen
it dem
ö
m
m
r
r
e
e
Imm
form zu
t
s
e
B
n
i
Bauen
Bezeichnung
Druckfestigkeitsklasse
Expositionsklasse
Zielkonsistenz
Grösstkorn
Dmax.
Maximaler
w/zeq
Anwendung/
Elastizitätsmodul
Preis ab Werk
CHF/m3
32
0.65
Kran / >25kN/mm2
174.90
32
0.60
Kran / >25kN/mm2
178.20
32
0.50
Kran / >30kN/mm2
198.90
SN EN 206-1 | Expositionsklassengruppe A, RC-C
A230-C
C25/30
XC1 XC2
FZ500
SN EN 206-1 | Expositionsklassengruppe B, RC-C
B230-C
C25/30
XC3
FZ500
SN EN 206-1 | Expositionsklassengruppe C, RC-C
C330-C
C30/37
XC4 XF1
FZ500
CYCLO wird mit Betongranulat produziert. Zusammensetzung basierend auf Merkblatt SIA 2030 (s.Tabelle auf Seite 31).
Bezeichnung
Druckfestigkeitsklasse
Expositionsklasse
Konsistenz
Grösstkorn
Dmax.
Maximaler
w/zeq
Anwendung
Preis ab Werk
CHF/m3
XC1 XC2
F5
32
0.65
LVB
193.90
SN EN 206-1 | LVB
A232-0
C25/30
B232-0
C25/30
XC3
F5
32
0.60
LVB
201.80
B332-0
C30/37
XC3
F5
32
0.60
LVB
208.50
Bei leicht verdichtbarem Beton (LVB) ist der Schalungsdruck gegenüber vibriertem Beton erhöht, weshalb eine sorgfältige
Schalungsdimensionierung erforderlich ist. Die hohe Fliessfähigkeit kann zum Aufschwimmen von Einlageteilen und Abschalungen führen. Auf die Dichtigkeit der Schalung muss geachtet werden. Unterbrüche beim Betonieren sind zu vermeiden.
Fallhöhen von 1.5 m sollten nicht überschritten werden, da sich der LVB sonst entmischen kann. Bei tiefen Temperaturen
verlängert sich die Ausschalfrist. Der Nachbehandlung ist beim Einsatz von LVB ein besonderes Augenmerk zu schenken.
21
BAUSTOFF IN BESTFORM
FZ500 = Zielkonsistenz 500 mm Ausbreitmass
S P R I T Z B E TO N / FA S E R B E TO N
Sortennummer
erreichbare
Spritzbetonklasse
Expositionsklasse
Grösstkorn
Dmax. mm
Zementgehalt
Preis ab Werk
CHF/m3
Nass-Spritzbeton
SC3508N
(SC 1-8)
X0
8
350
192.90
SC4008N
(SC 2-8)
X0
8
400
207.20
SC4508N
(SC 3-8)
XA1 XD1
8
450
221.50
Die Spritzbetone basieren auf Richtrezepten, mit denen die Spritzbetonklassen SC 1 bis SC 3 erreicht werden können
(Spritzbeton­klassen mit zugehörigen Expositions- und Druckfestigkeitsklassen gemäss Norm SIA 198, Tab. 2).
Ein allfälliger Nachweis der Eigenschaften (z.B. Druckfestigkeit) erfolgt am gespritzten Bauteil, und ist durch den Unter­
nehmer zu erbringen. Die geforderten Eigenschaften bei der Übergabe der Grundmischung, wie z.B. Zementgehalt oder
Konsistenz, müssen vorgängig vom Unternehmer definiert werden.
Faserbeton mit Stahlfasern
Stahlfasern, Dosierung nach Vorgabe Ingenieur: Preis auf Anfrage.
Kunststofffasern, Dosierung nach Vorgabe Ingenieur, Preis auf Anfrage.
Beimischen von bauseits gelieferten Fasern: CHF 12.00/m3
22
N I C H T K L A S S I F I Z I E RT E R B E TO N
Bestell-Nr.
Bezeichnung
Bindemittelgehalt
Grösstkorn
Dmax.
Konsistenzklasse
Preis ab Werk
CHF/m3
Überzug
U3504
Überzug
350
0/4
erdfeucht
182.80
U4004
Überzug
400
0/4
erdfeucht
195.90
U4504
Überzug
450
0/4
erdfeucht
208.90
U3508
Überzug
350
0/8
erdfeucht
182.80
U4008
Überzug
400
0/8
erdfeucht
195.90
U4508
Überzug
450
0/8
erdfeucht
208.90
Magerbeton und Beton
M15016
Magerbeton
150
0/16
erdfeucht
142.10
M20016
Magerbeton
200
0/16
erdfeucht
151.90
M25016
Magerbeton
250
0/16
erdfeucht
161.80
B30016
Beton
300
0/16
erdfeucht
173.80
M10032
Magerbeton
100
0/32
erdfeucht
131.80
M15032
Magerbeton
150
0/32
erdfeucht
142.10
M20032
Magerbeton
200
0/32
erdfeucht
151.90
M25032
Magerbeton
250
0/32
erdfeucht
161.80
B30032
Beton
300
0/32
erdfeucht
173.80
S2008
Sickerbeton
200
4/8
erdfeucht
152.50
S15016
Sickerbeton
150
8/16
erdfeucht
142.10
S20016
Sickerbeton
200
8/16
erdfeucht
151.90
S25016
Sickerbeton
250
8/16
erdfeucht
161.80
S15032
Sickerbeton
150
16/32
erdfeucht
142.10
S20032
Sickerbeton
200
16/32
erdfeucht
151.90
S25032
Sickerbeton
250
16/32
erdfeucht
161.80
S10045
Sickerbeton
100
32/45
erdfeucht
131.80
S15045
Sickerbeton
150
32/45
erdfeucht
142.10
S20045
Sickerbeton
200
32/45
erdfeucht
151.90
S25045
Sickerbeton
250
32/45
erdfeucht
161.80
P2008
Splittbeton
200
4/8
erdfeucht
165.30
P2508
Splittbeton
250
4/8
erdfeucht
178.80
Splittbeton
23
BE TO N
Sickerbeton
N I C H T K L A S S I F I Z I E RT E R B E TO N M I T R E C YC L I N G - G R A N U L AT
Bestell-Nr.
Bindemittelgehalt kg/m3
Grösstkorn
Dmax.
Preis ab Werk
CHF/m3
Sauberkeitsschicht, Kanalisationen, Kabelkanäle
M15016RC
150
0/16
128.00
M20016RC
200
0/16
138.10
M25016RC
250
0/16
148.10
M30016RC
300
0/16
161.20
M15032RC
150
0/32
128.00
M20032RC
200
0/32
138.10
M25032RC
250
0/32
148.10
M30032RC
300
0/32
161.20
M15016RM
150
0/16
110.40
M20016RM
200
0/16
120.80
M25016RM
250
0/16
131.00
M30016RM
300
0/16
144.30
M15032RM
150
0/32
110.40
M20032RM
200
0/32
120.80
M25032RM
250
0/32
131.00
M30032RM
300
0/32
144.30
S15016RC
150
8/16
128.00
S20016RC
200
8/16
138.10
S25016RC
250
8/16
148.10
S15032RC
150
16/32
128.00
S20032RC
200
16/32
138.10
S25032RC
250
16/32
148.10
Erdfeucht/steif je nach Anwendungsgebiet
24
Z U S AT Z L E I S T U N G E N B E TO N
Betonzusatzmittel / Bindemittel / Zusatzstoffe
CHF/kg
Fliessmittel
FM + FM/VZ
6.30
Abbindeverzögerer
VZ
6.50
Frostschutzmittel
FS
5.50
Luftporenbildner
LP
4.20
Schwindreduktionsmittel
SRA
Entlüftungsmittel
EL
9.50
17.50
Weitere Betonzusatzmittel, Zusatzstoffe, andere Bindemittel und Mehrdosierung Bindemittel
auf Anfrage
Beigabekosten, wenn vom Unternehmer geliefert
Beigabekosten von Zusatzmitteln im Werk
CHF 7.00/m3
Preiszuschlag Privatbezüger
CHF 25.00/m3
Zuschläge für Lieferungen ausserhalb der normalen Arbeitszeit
Werkzuschlag
Überzeit/Nachtarbeit
18.00 – 07.00
Samstagsarbeit
07.00 – 24.00
Sonn-/Feiertagsarbeit
CHF 150.00/Std.
mind. CHF 500.00 pauschal pro Etappe
CHF 150.00/Std.
mind. CHF 600.00 pauschal pro Etappe
CHF 300.00/Std.
mind. CHF 600.00 pauschal pro Etappe
Überzeit/Nachtarbeit
18.00 – 07.00
CHF 33.00/Std.
Samstagsarbeit
07.00 – 18.00
CHF 33.00/Std.
Samstag / vor allg. Feiertagen
18.00 – 24.00
CHF 66.00/Std.
Sonn-/Feiertagsarbeit
BE TO N
Transportzuschlag
CHF 66.00/Std.
Definition Etappe:
Bei einem Unterbruch von über einer Stunde oder nach dem Waschen des Mischers gilt eine Etappe als abgeschlossen.
Transportleistungen werden nach Aufwand verrechnet. Für Zu- und Wegfahrten sowie Reinigung des Fahrzeugs wird
­zusätzlich 1 Stunde in Rechnung gestellt.
Gebühren für behördliche Bewilligungen werden separat verrechnet.
Winterzuschlag
1. Dezember bis 28. Februar
CHF
Mindestmenge für Transport pro Fuhre, Abladezeiten
32-Tonnen-Fahrzeuge
7 m3
40-Tonnen-Fahrzeuge
7 m3
Im Transportpreis inbegriffen 3 Min./m
3
25
3.00/m3
Z U S AT Z L E I S T U N G E N B E TO N
Förderband-Ablad
Zuschlag Förderbandablad
inklusive 30 Min. Warte-/Abladezeit
CHF 30.00/m3
Zusätzliche Warte-/Abladezeit
CHF 4.65/Min.
Mindestfuhrmenge 6 m
3
Regiepreise und Wartezeiten
2-Achs-Kipper 18 t
CHF 173.00 / Std.
CHF 2.00/Min.
4-Achs-Kipper 32 t
CHF 228.00 / Std.
CHF 2.66/Min.
5-Achs-Kipper 40 t
CHF 234.00 / Std.
CHF 2.73/Min.
5-Achs-Sattelschlepper 40 t
CHF 234.00 / Std.
CHF 2.73/Min.
4-Achs-Silokipper 32 t
CHF 234.00 / Std.
CHF 2.73/Min.
5-Achs-Silokipper 40 t
CHF 252.00 / Std.
CHF 2.95/Min.
4-Achs-Fahrmischer 32 t
CHF 234.00 / Std.
CHF 2.73/Min.
5-Achs-Fahrmischer 40 t
CHF 279.00 / Std.
CHF 3.25/Min.
Ein allfälliger Treibstoffzuschlag aufgrund veränderter Rohstoffpreise bleibt jederzeit vorbehalten.
26
T R A N S P O RT P R E I S E B E TO N
(in CHF/m3 ). Die Transportpreise gelten bis Ortsmitte.
A
L
Allenwinden
32.10
Langrüti
21.40
Alosen
48.00
Lindencham
21.40
Lothenbach
37.65
B
Baar
24.40
Bibersee
18.20
Menzingen
35.85
Blickensdorf
23.20
Morgarten
51.25
Buonas
27.15
C
M
N
Neuägeri
34.05
Cham
20.10
Neuheim
37.65
Chollermühle
20.80
Niederwil
18.20
O
Dierikon
37.65
Oberägeri
42.85
Dietwil
30.65
Oberrüti
28.35
Oberwil/Zug
25.50
E
Ebertswil
30.00
Edlibach
32.10
F
Finstersee
42.85
Frauental
20.30
G
Gisikon
30.30
H
R
Risch-Oberrisch
30.30
Root
34.05
Rotkreuz
28.35
S
Sihlbrugg
32.15
Sins
28.35
Steinhausen
20.10
Hagendorn
23.40
Hausen
34.05
Uerzlikon
23.15
Holzhäusern
27.35
Unterägeri
39.40
Honau
34.05
Hünenberg
24.50
Walchwil
39.00
Hünenberg See
21.50
Walterswil/Baar
28.30
26.50
Zug
23.00
Zugerberg
41.25
I
Inwil/Baar
W
Z
K
Kappel
28.35
Knonau
20.10
27
U
BE TO N
D
N O R M E N / A N FO R D E R U N G E N A N D E N B E TO N
Norm für Beton, SN EN 206-1:2000 und SN EN 206-1/NE:2013
Die Norm SN EN 206-1 gilt für Beton, der für Ortbetonbauwerke, für vorgefertigte Bauwerke sowie für Fertigteile für
Gebäude und Ingenieurbauwerke verwendet wird (SN EN 206-1/NE:2013, Abs.1.1).
Beton kann nach Zusammensetzung oder nach Eigenschaften ausgeschrieben werden. Es wird in der SN EN 206-1/NE:2013
empfohlen, Beton nach Eigenschaften auszuschreiben.
Beton nach Eigenschaften
Beton, für den die geforderten Eigenschaften und
zusätz­liche Anforderungen dem Hersteller gegenüber
festgelegt sind, der für die Bereitstellung eines Betons,
der den geforderten Eigenschaften und den zusätz­
lichen Anforderungen entspricht, verantwortlich ist
(SN EN 206-1, Abs. 3.1.11).
Beton nach Zusammensetzung
Beton, für den die Zusammensetzung und die Ausgangsstoffe, die verwendet werden müssen, dem
Hersteller vorgegeben werden, der für die Lieferung
eines Betons mit der festgelegten Zusammensetzung
verantwortlich ist (SN EN 206-1, Abs. 3.1.12).
Festlegung des Betons
Der Verfasser der Festlegung des Betons muss sicherstellen, dass alle relevanten Anforderungen für die Betoneigenschaften in der dem Hersteller zu übergebenden Festlegung
enthalten sind. Dazu gehören auch der Transport nach der
Lieferung, das Einbringen, die Verdichtung, die Nachbehandlung oder allfällige weitere Behandlungen.
Zu berücksichtigen sind:
• die Anwendung des Frisch- und Festbetons
• die Nachbehandlungsbedingungen
• die Abmessungen des Bauwerks
• die Einwirkungen der Umgebung, denen das Bauwerk
ausgesetzt wird.
• gegebenenfalls weitere Anforderungen (z.B. aufgrund
­bearbeiteter Betonoberflächen, der Betondeckung oder
den Mindestquerschnittsmassen, etc.).
Expositionsklassen
Dem Konzept der Expositionsklassen liegen die möglichen Angriffs- und Schädigungsarten von Beton und Stahlbeton zugrunde. Können Einwirkungen auf Beton nicht mit den Expositionsklassen der SN EN 206-1 beschrieben werden, sind diese
separat ­anzugeben (z.B. mechanischer Verschleiss durch Fahrzeuge). Für verschiedene Bauteile eines Bauwerkes können
sich unterschiedliche Expositionsklassen ergeben. Im nachfolgenden Auszug aus Tabelle 1 der SN EN 206-1 sind die Klassen
erläutert.
Klassen-Bezeichnung
Beschreibung der Umgebung
Kein Korrosions- oder Angriffsrisiko für Beton oder Bewehrung
X0
für Beton ohne Bewehrung
für Beton mit Bewehrung in sehr trockener Umgebung
Korrosion, ausgelöst durch Karbonatisierung
XC1
trocken oder ständig feucht
XC2
nass, selten trocken
XC3
mässige Feuchte
XC4
wechselnd nass und trocken
Korrosion, ausgelöst durch Chloride
XD1
mässige Feuchte
XD2
nass, selten trocken
XD3
wechselnd nass und trocken
Frostangriff mit oder ohne Taumittel
XF1
mässige Wassersättigung, ohne Taumittel
XF2
mässige Wassersättigung, mit Taumittel
XF3
hohe Wassersättigung, ohne Taumittel
XF4
hohe Wassersättigung, mit Taumittel
Chemischer Angriff
XA1
chemisch schwach angreifende Umgebung (gemäss Tabelle 2 der SN EN 206-1)
XA2
chemisch mässig angreifende Umgebung (gemäss Tabelle 2)
XA3
chemisch stark angreifende Umgebung (gemäss Tabelle 2)
28
N O R M E N / A N FO R D E R U N G E N A N D E N B E TO N
Anwendungsbeispiele
Expositionsklasse
XC4 / XF1
XD2a mit einem Chloridgehalt
≤ 0.5 g/l («Süsswasser», z.B. für
übliche Schwimm­bäder)
XD2b mit einem Chloridgehalt
> 0.5 g/l («Salzwasser», zeitweise
oder dauernd hohen Chloridgehalte,
z.B Solebäder).
XC1
XF3
XC1
Wasserdruck
(Grundwasser)
XF2
Fahrbahn
XC1
XF2
XC1
XC1
XC3
XC4/XF1
XC1
XC3
Sprühnebel
XC4
Ergänzend zu den Expositions­klassen XA gilt in der Schweiz für den
chemischen Angriff durch Abwasser
in Biologiebecken von kommunalen
Abwasserreinigungsanlagen die Expositionsklasse XAA(CH). Empfehlungen
dazu sind im Merkblatt cemsuisse
MB01 aufgeführt.
Fassade
Flachdach
XC1
XF4
XC2
In der Schweiz wird die Expositionsklasse XD2 in zwei Unterklassen
aufgeteilt:
z.B. XC2
Normales
Terrain
Klasse
Masseinheit
Ausbreitmass
[mm]
F1
≤ 340
350 bis 410
F2
Konsistenzbeschreibung*
steif
plastisch
F3
420 bis 480
weich
F4
490 bis 550
sehr weich
F5
560 bis 620
fliessfähig
F6
≥ 630
Verdichtungsmass
nach Walz
[–]
C0
≥ 1.46
sehr fliessfähig
erdfeucht
C1
1.45 bis 1.26
steif
C2
1.25 bis 1.11
plastisch
C3
Setzmass
(Slump)
S1
1.10 bis 1.04
weich
[mm]
10 bis 40
steif
S2
50 bis 90
plastisch
Klasse
Masseinheit
Setzfliessmassklassen
(Setzfliessmass)
SF1
[mm]
550 bis 650
SF2
660 bis 750
SF3
Viskositätsklassen
(t 500 -Zeit)
VS1
760 bis 850
VS2
Viskositätsklassen
(Trichterauslaufzeit)
VF1
≥ 2.0
VF2
[s]
< 2.0
[s]
< 9.0
9.0 bis 25.0
Auszüge aus den Tabellen 1 bis 3 der SN EN 206-9:2010
S3
100 bis 150
weich
S4
160 bis 210
flüssig
S5
≥ 220
sehr flüssig
Auszüge aus den Tabellen 3, 5 und 6 der SN EN 206-1
29
Für SVB gelten die folgenden Konsistenzsklassen:
*Die den Konsistenzklassen zugeordneten Konsistenzbeschreibungen entsprechen internen Festlegungen. Eine Zuordnung in
der Norm existiert nicht.
BE TO N
Konsistenzklassen
N O R M E N / A N FO R D E R U N G E N A N D E N B E TO N
Anforderungen an den Beton
Für grundlegende und zusätzliche Anforderungen an die üblichen Betonsorten gelten die Tabellen NA.2 und NA.3 aus den
Nationalen Elementen zur Norm SN EN 206-1.
Tabelle NA.2 der SN EN 206-1/ NE:2013
Sorte 0
(Null)
Bezeichnung
Sorte B
Sorte A
1)
Sorte C
Sorte D
(T1) 2,3)
Sorte E
(T2) 3)
Sorte F
(T3) 4)
Sorte G
(T4) 4)
Beton nach
SN EN206-1
Beton nach
SN EN 206-1
Grundlegende Anforderungen
Beton nach
Beton nach
Beton nach
Beton nach
Beton nach
Beton nach
SN EN 206-1 SN EN 206-1 SN EN 206-1 SN EN 206-1 SN EN 206-1 SN EN 206-1
Übereinstimmung mit
dieser Norm
Druckfestigkeitsklasse
C12 / 15
Expositionsklasse
(Kombination der
aufgeführten Klassen)
Nennwert
des Grösstkorns
Chloridgehaltsklasse 5)
Konsistenzklasse
C20 / 25
C25 / 30
C30 / 37
C25 / 30
C25 / 30
C30 / 37
C30/37
XC4(CH),
XD1(CH),
XF4(CH)
XC4(CH),
XD3(CH),
XF2(CH)
XC4(CH),
XD3(CH),
XF4(CH)
X0(CH)
XC2(CH)
XC3(CH)
XC4(CH),
XF1(CH)
XC4(CH),
XD1(CH),
XF2(CH)
Dmax 32
Dmax 32
Dmax 32
Dmax 32
Dmax 32
Dmax 32
Dmax 32
Dmax 32
Cl 0,10
Cl 0,10
Cl 0,10
Cl 0,10
Cl 0,10
Cl 0,10
Cl 0,10
Cl 0,10
C3
C3
C3
C3
C3
C3
C3
C3
nein
mittel
hoch
mittel
hoch
Zusätzliche Anforderung für die Expositionsklasse XF2 bis XF4
Frost-Tausalzwiderstand
nein
nein
nein
Zusätzliche Anforderungen (objektspezifisch festzulegen)
AAR-Beständigkeit
Gemäss NA, Ziffer 5.3.4
Sulfatwiderstand
nein
nein
nein
Gemäss NA, Ziffer 5.3.4
Die Betonsorte A deckt auch die Anforderungen der Expositionsklasse XC1(CH) ab.
2)
Die Betonsorte D deckt auch die Anforderungen der Expositionsklasse XF3(CH) ab.
3)
Die Betonsorten D und E decken die Expositionsklasse XD2a(CH) ab. Definition siehe Ziffer 4.1/NA.
4)
Die Betonsorten F und G decken die Expositionsklasse XD2b(CH) ab. Definition siehe Ziffer 4.1/NA.
5)
Die angegebene Klasse des Chloridgehalts ist für Stahl- und Spannbeton geeignet.
1)
Auszug aus der Tabelle NA.3 der SN EN 206-1/NE:2013
Bezeichnung
Anforderungen
Maximaler w/z-Wert
bzw. w/z eq-Wert [–]
Mindestzementgehalt
(kg/m3) a)
Dauerhaftigkeitsprüfungen
d)
Sorte 0
(Null)
Sorte A
Sorte B
Sorte C
Sorte D
(T1)
Sorte E
(T2)
Sorte F
(T3)
Sorte G
(T4)
–
0,65
0,60
0,50
0,50
0,50
0,45
0,45
–
280
280
300
300
300
320
320
Keine
Keine
, KW
KW
KW, FT
KW, FT
CW, FT
CW, FT
e)
Der Mindestzementgehalt gilt ohne Anrechnung von Zusatzstoffen und für ein Grösstkorn Dmax 32 mm.
Wird ein anderes Grösstkorn Dmax verwendet, ist der Zementgehalt entsprechend Tabelle NA.4 anzupassen.
d)
Prüfungen gemäss Norm SIA 262/1, Anhang A, B und C für die Wasserleitfähigkeit (WL), Chloridwiderstand (CW) und FrostTausalzwiderstand (FT). Für die Bestimmung des Karbonatisierungswiderstand (KW) ist eine Regelung in Arbeit (Norm SIA 262/1,
Anhang I). Bei den Prüfungen gelten die Grenzwerte und Kriterien gemäss Ziffer 8.2.3.3 (Tabelle NA.9)
e)
Die Bestimmung der WL ist durchzuführen, falls der Nachweis gemäss NA, Ziffer 8.2.3.4, zu erbringen ist.
a)
Zur Wahl der Betonsorte bei den Expositionsklassen XA wird die Tabelle NA.7 aus den Nationalen Elementen zur Norm
SN EN 206-1 beigezogen
Tabelle NA.7 der SN EN 206-1/ NE:2013
Betonsorte bei chemischem Angriff
Expositionsklasse
Einordnung wegen des Sulfatgehaltes im
Grundwasser oder Boden 1)
Tiefbauten
XA1(CH)
XA2(CH)
XA3(CH)
C oder D (T1)
F (T3)
2)
Einordnung wegen anderen Arten des
chemischen Angriffs (lösend)
Pfähle
C oder D (T1)
P1 oder P2
3)
F (T3) 4)
F (T3) 2)
Beton ist mit einem Zement mit einem hohen Sulfatwiderstand gemäss Tabelle NA.8 herzustellen.
Es ist mit Fachleuten zu prüfen, ob zusätzliche Schutzmassnahmen möglich und nötig sind.
3)
Ggf. sind Fachleute beizuziehen.
4)
Diese Betonsorte deckt auch den chemischen Angriff durch Abwasser in Biologiebecken von kommunalen Abwasserreinigungsanlagen
(Expositionsklasse XAA) gemäss cemsuisse-Merkblatt 01 ab. Das Merkblatt enthält Hinweise für weitere Massnahmen.
1)
2)
30
N O R M E N / A N FO R D E R U N G E N A N D E N B E TO N
Betone für Bohrpfähle und Schlitzwände haben eigene Anforderungen, welche in NA.5 und NA.6 der Nationalen Elemente
zur Norm SN EN 206-1 festgehalten sind.
Tabelle NA.5 der SN EN 206-1/ NE:2013
P1
im Trockenen (NPK H)
Bezeichnung
P2
unter Wasser (NPK I)
P3
im Trockenen (NPK K)
P4
unter Wasser (NPK L)
Grundlegende Anforderungen
Übereinstimmung mit dieser Norm Beton nach SN EN 206-1 Beton nach SN EN 206-1 Beton nach SN EN 206-1 Beton nach SN EN 206-1
Druckfestigkeistklasse
C25 / 30
C25 / 30
C20 / 25
C20 / 25
F5
F4
F5
(evtl. mittel)
nein
nein
Expositionsklasse(n)
Keine 1)
Nennwert des Grösstkorns
Dmax 32
Chloridgehaltsklasse
Cl 0.10
Konsistenzklasse
F4
Zusätzliche Anforderungen (objektspezifisch festzulegen)
Frost-Tausalzwiderstand 2)
(evtl. mittel)
AAR-Beständigkeit
Gemäss NA, Ziffer 5.3.4
Sulfatwiderstand
Gemäss NA, Ziffer 5.3.4
nein
nein
Um Missverständnisse zu vermeiden, wird auf die Angabe einer Expositionsklasse verzichtet.
In einzelnen Fällen (z.B. teilweise freiliegende Oberflächen der Pfähle) kann es angezeigt sein, einen «mittleren» Frost-Tausalzwiderstand
zu fordern.
1)
2)
Tabelle NA.6 der SN EN 206-1/ NE:2013
Bezeichnung
Anforderungen
P1
P2
P3
P4
im Trockenen (NPK H) unter Wasser (NPK I) im Trockenen (NPK K) unter Wasser (NPK L)
Maximaler w/z-Wert bzw. w/z eq-Wert [–]
Mindestzementgehalt (kg/m3) 1)
0,50
0,50
0,60
0,60
330
380
330
380
Gesteinskörnungen
Dmax > 8 mm
Dmax ≤ 8 mm
Zulässige Zementarten
≥ 400
Gemäss Tab. NA.3 für die
Betonsorten D (T1) und E (T2)
≥ 450
Gemäss Tab. NA.3 für die
Betonsorten C bis G
Der Mindestzementgehalt gilt ohne Anrechnung von Zusatzstoffen und für ein Grösstkorm Dmax 32 mm. Wird ein anderes Grösstkorn
Dmax verwendet, ist der Zementgehalt entsprechend Tabelle NA.4 anzupassen.
1)
Recyclingbeton gemäss Merkblatt SIA 2030
Recyclingbeton kann unter der Verwendung von Betongranulat und Mischgranulat zur Herstellung von Beton nach
SN EN 206-1 (für gewisse Exposi­tionsklassen) hergestellt werden. Dabei gilt gemäss Merkblatt SIA 2030, dass bei Recyclingbeton RC-C die Gesteinskörnung grösser 4 mm zu mindestens 25 M.-% aus rezyklierten Gesteinskörnern Rc (Betongranulat)
besteht. Bei Recyclingbeton RC-M besteht die Gesteinskörnung grösser 4 mm zu mindestens 5 M.-% aus rezyklierten
Körnern Rb (Mischgranulat) und mindestens zu 25 M.-% aus rezyklierter Gesteinskörnung (Rc + Rb).
Recyclingbeton
Anteile in der Gesteinskörnung
RC-C
Rc ≥ 25 M. %
Rb < 5 M. %
RC-M
5 M. % ≤ Rb ≤ 25 M. %
und Rc + Rb ≥ 25 M. %
Rb > 25 M. %
X0, XC1, (trocken)
XC4
zulässig
zulässig
XD, XF, XA
nach Voruntersuchung zulässig
zulässig
gem. Tab. 1 Merkblatt SIA 2030, Einsatzgebiete von Recyclingbeton
31
XC1 (nass), XC2, XC3
nach Voruntersuchung zulässig
nach Voruntersuchung zulässig
nicht zulässig
BE TO N
Richtwerte für den
Mehlkorngehalt (kg/m3)
Gemäss SE EN 12620
L A B O R F Ü R B A U S TO F F P R Ü F U N G E N
TCC Technical Competence Center
Labor für Baustoffprüfungen
Unsere Produkte unterliegen einer umfassenden Quali­
täts­­kontrolle, welche durch unser Team des Technical
Competence Center (TCC) sichergestellt wird. Unsere
werkseigene Produktionskontrolle gewährleistet damit
die konstante und hohe Qualität aller unserer angebotenen
Produkte.
Das TCC ist das Baustofflabor von JURA Materials und
damit Ihr Ansprechpartner für Beton, Zement und Gesteinskörnung. Das TCC unterstützt Sie gerne bei allen Fragen
zu Herstellung, Verarbeitung und Prüfung von Beton und
dessen Ausgangsstoffen.
Mit seiner akkreditierten Prüfstelle (STS 201) verfügt das
TCC ausserdem über einen umfassenden Katalog von Prüfdienstleistungen auf höchstem Niveau. Zögern Sie nicht, ein
unverbindliches Angebot zu verlangen!
TCC
Technical Competence Center
Talstrasse 13
5103 Wildegg
Vertrauen Sie bei Ihrem nächsten Bauvorhaben auf das TCC
mit seinen topmotivierten und geschulten Mitarbeitern!
Gerne beraten wir Sie in den Bereichen Zement, Beton und
Gesteinskörnung bei all Ihren Fragen zu
• objektbezogenen Lösungen
• Anwendungstechnik
• Frischbetonprüfung
• Festbetonprüfung
• Gesteinskörnungsprüfung
• Prüfungen am Bauwerk
Fordern Sie uns heraus – wir beraten Sie kompetent und
mit Freude.
T 062 887 76 62 (Prüfstelle)
T 062 887 76 63 (Beratung)
F 062 887 76 75
www.tcc.ch
Baustoffprüfung vor Ort und im Labor
32
A L LG E M E I N E L I E F E R B E D I N G U N G E N B E TO N
b
Alle Aufträge für Lieferungen von Beton werden auf Grund der nachstehenden allgemeinen Lieferbedingungen ausgeführt. Durch die Auftragserteilung anerkennt
der Besteller die Gültigkeit der Lieferbedingungen. Abweichende Bedingungen
sind nur gültig, wenn sie vom Betonwerk schriftlich bestätigt worden sind.
Für die Eigenschaften des frischen Betons sowie die Qualität des erhärteten
Betons und der Prüfungen sind die der Bestellung zugrunde liegenden Normen
massgebend. Lieferungen von Beton erfolgen gemäss SIA 262. Für Frisch- und
Festbetonprüfungen gelten die in der Norm SIA 262/1 aufgeführten Prüfnormen.
1. Preislisten und Offerten
Die Basispreise der gedruckten Preislisten gelten, besondere Vereinbarungen vorbehalten, ausschliesslich für Bauunternehmer. Die darin enthaltenen Preise und
Konditionen gelten bis auf Widerruf oder bis zur Bekanntgabe neuer allgemein
gültiger Preislisten. Sie werden erst mit der Annahme eines uns auf Grund dieser
Preislisten erteilten Auftrags verbindlich. Die Gültigkeit von besonderen Offerten
ist unter Vorbehalt spezieller Vereinbarungen auf 3 Monate beschränkt.
Alle Preise verstehen sich für Lieferung ab Betonwerk ohne MWST. Die m3-Preise
beziehen sich auf 1 m3 verarbeiteten Beton.
Die Preise gelten ferner für Bezüge und Lieferungen innerhalb der im Betonwerk
geltenden Werköffnungszeiten. Lieferungen ausserhalb dieser Zeit werden nur
nach vorheriger Vereinbarung und gegen entsprechende Zuschläge ausgeführt.
Wird Lieferung franko Baustelle vereinbart, so gilt der dafür festgesetzte Transportpreis für den kürzesten, einwandfrei befahrbaren Anfuhrweg und die umgehende Betonübernahme durch den Besteller. Zusätzliche Wartezeit für Fahrzeug
und Personal kann extra berechnet werden.
Während der Wintermonate vom 1. Dezember bis Ende Februar kann ein Zuschlag
verrechnet werden. In Regionen mit extremen Witterungsverhältnissen, wie z.B.
Bergregionen, kann in der Preisliste eine andere Zeitspanne festgelegt werden.
2. Auftragserteilung und Auftragsannahme
Aufträge sollen am Vortag bis spätestens 16.00 Uhr erteilt werden. Vorbestellungen geniessen in der Auslieferung den Vorrang. Das Betonwerk benötigt bei der
Bestellung genaue und spezifische Angaben über Betonsorte (gemäss massgebender Norm SIA 262), Betonmenge, Einbauart und gewünschte Konsistenz,
Lieferbeginn und Lieferprogramm. Aufträge und Lieferungsabrufe werden stets
nach Massgabe der jeweiligen Lieferungsmöglichkeit angenommen.
Wird bei Bestellungen Beton gemäss SIA 262 nach Eigenschaften verlangt, so sind
die Eigenschaften nach SN EN 206-1 oder die NPK Betonsorte anzugeben.
Wird vom Besteller Beton gemäss SIA 262 nach Zusammensetzung verlangt, so
sind detaillierte Abklärungen zur Machbarkeit zwischen Planer, Besteller und
Betonwerk unumgänglich. Bei Beton nach Zusammensetzung garantiert das Betonwerk ausschliesslich die korrekte Zusammensetzung der Betonmischung im
Rahmen der von der SN EN 206-1 festgelegten Toleranzen.
Für die Zuständigkeit von Änderungen sind genaue Weisungen vorzusehen. Sind
für die Herstellung eines Betons Vorversuche notwendig, sind deren Kosten, nach
vorheriger Absprache, durch den Auftraggeber zu übernehmen.
3. Zusätze
Die Zumischung von Betonzusatzmitteln ist in Bezug auf die Wahl von Produkt
und Dosierung Angelegenheit des Betonwerks. Werden bestimmte Produkte und/
oder Dosierungen vom Besteller verlangt, wird nur die Einhaltung der geforderten
Zumischung garantiert. In diesem Fall wird jede Haftung für den erwarteten Erfolg
dieser Zusätze und ebenso das Risiko nachteiliger Auswirkungen auf das Ver-
33
BE TO N
FSKB Fachverband
der Schweizerischen
Kies- und Betonindustrie
A L LG E M E I N E L I E F E R B E D I N G U N G E N B E TO N
b
halten des Betons abgelehnt. Das Betonwerk ist dabei zur Verrechnung eines
Mehrkostenzuschlags berechtigt.
Bei Bestellungen von Beton nach Eigenschaften gemäss SIA 262 erlischt automatisch jegliche Garantie für die Eigenschaften des Betons, wenn der Besteller die
Verwendung eines bestimmten Betonzusatzmittels oder Ausgangsstoffes vorschreibt.
4. Lieferung
Die Lieferzeitangaben verstehen sich mit Rücksicht auf einen allfälligen Stossbetrieb stets mit einer Toleranz von einer halben Stunde.
Ist eine grössere Verzögerung aus unvorhersehbaren Gründen wie Stromunterbruch, Wassermangel, Maschinendefekt, Ausfall von Zulieferungen oder Fällen
höherer Gewalt unvermeidlich, so wird dies dem Besteller unverzüglich gemeldet
und allfällige Möglichkeiten einer Weiterbelieferung durch andere Betonwerke
angeboten. Für allfällige Wartezeit und weiteren direkten oder indirekten Schaden
kann jedoch nicht gehaftet werden. Der Besteller ist gehalten, allfällige Verspätungen in der Materialabnahme dem Betonwerk sofort anzuzeigen. Unterlässt er
dies, so haftet er für dadurch verursachten Materialverderb und andere Verzugsfolgen.
5. Garantie
Das Betonwerk garantiert die Lieferung auftragskonformer Menge und Qualität.
Massgebend für den Nachweis der Betonqualität sind die Prüfungen gemäss SIA
262/1 des Betons und der daraus durch das Betonwerk oder in Anwesenheit eines
Vertreters des Betonwerks hergestellten Probekörper. Für Farbgleichheit des
gelieferten Betons wird nur aufgrund einer diesbezüglichen schriftlichen Vereinbarung garantiert.
Im Rahmen dieser Garantie verpflichtet sich das Betonwerk – rechtzeitige und
sachlich begründete Mängelrüge vorausgesetzt – beanstandeten Beton kostenlos
zu ersetzen oder, wenn das Material beschränkt verwendbar ist, einen angemessenen Preisnachlass zu gewähren. Dabei wird auch die Haftung für Schäden an
den mit dem gelieferten Beton hergestellten Bauwerken übernommen, vorausgesetzt, dass diese Schäden nachweisbar auf die mangelhafte Beschaffenheit
des Betons zurückgeführt werden müssen, und ferner der Besteller für den
eingetretenen Schaden die Haftung übernehmen musste. Für weitere direkte oder
indirekte Schäden wird jede Haftung wegbedungen.
6. Mängelrüge
Es obliegt dem Besteller, bei Ablieferung des Betons zu prüfen, ob
a) die Angabe auf dem Lieferschein mit seiner Bestellung übereinstimmt
b) die Lieferung sichtbare Mängel aufweist
Bei Lieferung franko Baustelle gilt als Ablieferung die Übergabe auf dem Bauplatz
und bei Lieferung ab Werk die Übergabe des Betons auf den Lastwagen. Allfällige Beanstandungen sind, damit sie das Betonwerk auf ihre Berechtigung prüfen
kann, nach Möglichkeit vor dem Einbringen des Betons in die Schalung anzubringen. Mängel, die bei Ablieferung nicht feststellbar sind, müssen sofort nach
deren Entdeckung gerügt werden. Bestehen seitens des Bestellers hinsichtlich
der Qualität des gelieferten Betons Zweifel und ist eine sofortige Abklärung nicht
möglich, so ist der Besteller zur Entnahme einer Probe verpflichtet. Durch eine
sofortige Einladung ist dem Betonwerk Gelegenheit zu geben, der Probeentnahme
beizuwohnen. Das Resultat dieser Prüfung wird vom Betonwerk nur anerkannt,
34
A L LG E M E I N E L I E F E R B E D I N G U N G E N B E TO N
b
wenn die Probeentnahme unmittelbar nach erfolgter Lieferung und gemäss den
Vorschriften der Norm SN EN 206-1 vorgenommen und die Probe einer anerkannten Prüfstelle zur Beurteilung eingesandt worden ist. Ergibt die Prüfung, dass die
Beanstandung berechtigt ist, so übernimmt das Betonwerk die Prüfungskosten.
Andernfalls sind sie vom Besteller zu tragen.
7. Zahlungsbedingungen
Für die Zahlung der fakturierten Lieferungen und Nebenkosten wie z.B. Wartezeiten, Winterzuschlag etc. gelten, andere schriftliche Abmachungen vorbehalten,
die auf den Preislisten vermerkten Zahlungsbedingungen.
Sämtliche Lieferungen auf die gleiche Baustelle gelten als Sukzessivlieferungen,
unabhängig von der Dauer oder den Bezugsunterbrüchen. Das Betonwerk behält
sich Teilfakturierungen vor. Beanstandungen einer Lieferung berechtigen den
Besteller nicht zur Zurückhaltung von fälligen Zahlungen für die übrigen Liefe­
rungen.
Nach Ablauf der Zahlungsfrist behält sich das Betonwerk die Eintragung des
­Bauhandwerkerpfandrechtes vor.
BE TO N
8. Erfüllungsort und Gerichtsstand
Erfüllungsort und Gerichtsstand ist, auch bei Lieferung franko Baustelle, das
Geschäftsdomizil des Betonwerks. Für die Beurteilung von Streitigkeiten sind
ausschliesslich die ordentlichen Gerichte zuständig.
35
A U S H U B U U N D M I N E R A L I S C H E BA U A B FÄ L L E ( U N V E R S C H M U T Z T )
Annahmebedingungen für Aushubmaterial
Es wird nur deklarierter Aushub U aus Baugruben, frei von Verunreinigungen und Fremdstoffen, angenommen (entsprechend der Technischen Verordnung für Abfälle TVA).
Qualitätskontrolle in Deponien für sauberes Aushubmaterial
Um langfristige Risiken in unseren Gruben für sauberes Aushubmaterial zu ver­
meiden führen wir vermehrt Annahmekontrollen durch. So nehmen wir unsere
Verantwortung war und erfüllen die Verpflichtungen der zuständigen Behörden.
Nebst der optischen Kontrolle werden verschiedene chemische Parameter untersucht.
Bei Anzeichen einer Verschmutzung sind wir von den Behörden verpflichtet, deren
Hergang nachvollziehbar darzustellen, damit die Quelle gestoppt werden kann.
Sollte es vorkommen, dass eine Anlieferung von Ihrer Baustelle betroffen ist und
nicht als sauberer Aushub deponiert werden kann, werden wir umgehend mit
Ihnen Kontakt aufnehmen. Dabei werden Ihnen folgende entstandenen Kosten
verrechnet:
• Fallpauschale von CHF 1500.–
(Für administrative Aufwendungen, Unterstützung und Koordination mit der
Bauleitung, Zwischenlagerung und Wiederauflad des Materials in der Grube
sowie Analysekosten).
• Fachgerechte Entsorgung des Materials inkl. aller Transportkosten abhängig
vom Verschmutzungsgrad und von der Materialeigenschaft.
Weitere Annahmeeinschränkungen
Nicht stichfestes Material muss zurückgewiesen werden, wenn die Annahme nicht
ausdrücklich vereinbart worden ist.
Bei intensiven oder längeren Schlechtwetterperioden ist mit Einschränkungen zu
rechnen. Die Annahme von Aushub U kann jederzeit begrenzt werden.
TVA Art. 3, Abs. 7:
«Aushub-, Abraum- und Ausbruchmaterial gilt als unverschmutzt, wenn
a) die in ihm enthaltenen Stoffe
die Grenzwerte gemäss An hang 3 nicht überschreiten
oder eine Überschreitung
nicht auf menschliche Tätig keiten zurückzuführen ist; und
b) es keine Fremdstoffe wie Sied lungsabfälle, Grünabfälle oder
Bauabfälle enthält.»
Deklarationsformulare
Für Aushub- und Ausbau­asphaltAbfuhren benötigen wir vor Beginn
der Abfuhren die ausgefüllten
Deklarationsfor­mulare.
Diese können Sie downloaden
unter www.risi-ag.ch oder beim
Verkauf anfordern.
Invasive Neophyten
Für die Annahme von invasiven
Neopythen (gebietsfremde Pro­
blempflanzen) oder damit belastetem Aushubmaterial benötigen wir
von Ihnen vorgängig das vollständig ausgefüllte Formular
«Entsorgungsdeklaration für
­invasive Neophyten und mit
Neophyten belastetes Aushub­
material» oder «Entsorgungs­
deklaration für japanischen
Stauden­knöterich».
Diese können Sie ebenfalls
downloaden oder beim Verkauf
anfordern.
36
A U S H U B U U N D M I N E R A L I S C H E BA U A B FÄ L L E ( U N V E R S C H M U T Z T )
Aushubmaterialien
Aushub U trocken
CHF 24.00 / m3
Nasszuschlag
CHF
Aushub U, nicht befahrbar
CHF 38.00 / m3
Humus U (Kat. I)
CHF auf Anfrage
4.00 / m3
Mineralische Bauabfälle (unverschmutzt)
Unverschmutzte mineralische Bauabfälle werden neu von der Partnerschaft Recyclingplatz Boder AG (PRB)
auf dem Werkareal von Risi in Cham entgegengenommen.
Preise und weitere Informationen siehe www.prbag.ch
Z U S AT Z L E I S T U N G E N A U S H U B
Mindestmenge für Transport pro Fuhre, Abladezeiten
32-Tonnen-Fahrzeuge
12 m3
40-Tonnen-Fahrzeuge
15 m3
In der Fracht ist eine maximale Ablade- und Wartezeit auf der Baustelle von 5 Min. pro Fuhre inbegriffen.
Längere Warte- oder Abladezeiten sowie Spezialablad werden in Rechnung gestellt.
Regiepreise und Wartezeiten
2-Achs-Kipper 18 t
CHF 173.00 / Std.
CHF 2.00/Min.
4-Achs-Kipper 32 t
CHF 228.00 / Std.
CHF 2.66/Min.
5-Achs-Kipper 40 t
CHF 234.00 / Std.
CHF 2.73/Min.
A US HU B / EN TSORG UN G
R ECYCL ING
Ein allfälliger Treibstoffzuschlag aufgrund veränderter Rohstoffpreise bleibt jederzeit vorbehalten.
37
2015
ENTSORGUNG SCHWEIZ
Dienstleistungen mit Qualität und Sicherheit
Eine saubere Entsorgung ist nicht nur unsere Pflicht, sondern unsere Verpflichtung.
Im Interesse, nachhaltig zu bauen.
sQualität
prüfung
lg
mit Erfo
en
bestand
Sanierungen und Rückbauten
Entsorgung Schweiz der JURA Materials-Gruppe bietet national Entsorgungsdienstleistungen im Bereich belasteter minera­
lischer Bauabfälle an. Dabei stehen höchste Fachkompetenz und ausgezeichnete Dienstleistungsqualität im Vordergrund.
Unsere Spezialisten unterstützen Sie bei Rückbauten und Standortsanierungen in der Abfallcharakterisierung, Konditionierung, Dokumentation und Abwicklung der Behördenwege.
Wir sind auf der Liste der Fachpersonen für Bodenschutz und damit berechtigt, als Berater und Dienstleister die Entsorgung
von belastetem Bodenmaterial zu begleiten.
Unsere Unternehmungen sind mehrfach zertifiziert und erfüllen mit allen Prozessen in der Entsorgung die gesetzlichen Vorschriften, Richtlinien und normativen Ansprüche.
Deponien
Verschmutzte und belastete mineralische Bauabfälle lagern wir fachgerecht in unseren Inert-, Reaktor- und/oder Reststoff­
deponien ab. In unseren Reststoffverfestigungsanlagen verfestigen wir Sonderabfälle wie Filterstäube/Filterkuchen aus
­Kehrichtverbrennungsanlagen, Sandstrahlabfälle, und Industrieabfälle.
Ansprechpartner Entsorgung
Philipp Rauch
Verkaufsleiter Entsorgung CH
philipp.rauch@hastag.ch
Telefon 044 739 14 77
Viktoria Wiebe
Verkaufsleiterin Entsorgung CH
viktoria.wiebe@hastag.ch
Telefon 044 739 14 74
38
2015
ENTSORGUNG SCHWEIZ
Tännlimoos: Deponie für Inert-, Reaktor- und Reststoffe an einem Standort
Am 13. September 1994 wurde der Risi AG die Betriebs­bewilligung für die Reststoff- und Reaktorstoffdeponie Tännlimoos erteilt. 2004 wurde angrenzend eine Inertstoffdeponie errichtet. Mit einer
Deponiefläche von 24 ha ist die Deponie schweizweit der einzige Standort mit drei Deponie­typen.
sQualität
prüfung
lg
mit Erfo
en
bestand
Auf der Inertstoffdeponie wird Material abgelagert, das chemisch und biologisch stabil und nicht gewässergefährdend ist.
Gemäss der Definition in der technischen Verordnung über Abfälle (TVA) sind Inertstoffe Abfälle, die zu mindestens 95 % aus
gesteinsähnlichen Bestandteilen bestehen. Das sind:
• nicht verwertbare mineralische Bauabfälle wie stark
verschmutzter Mischabbruch oder Beton
• schwach belastetes Erdreich unter Einhaltung der
­Grenzwerte gemäss TVA
• keramische Produkte
• Wand- und Bodenbeläge, Verputze
•Steingut
• Leicht- und Porenbeton, Glasschaum
• mineralischer Faserzement, z.B. Eternit
Auf unserer Reaktordeponie werden vorwiegend kontaminierte Bauabfälle, Boden- oder Bauaushub belasteter Standorte mit
einer von der TVA begrenzten Schadstoff­belastung abgelagert. Weiter werden folgende mineralischen Abfälle angenommen:
• Bauabfälle, welche die chemische Voraussetzung für
die Inertstoffdeponie nicht erfüllen (z.B. Feinfraktion
aus der Bausperrgutsortierung)
•Brandschutt
• Mineralfaser- und Holzwollplatten
•
•
•
•
Schlamm aus Absetzbecken und Bohrschlämme
Sandfangmaterial aus Kläranlagen
Schlacke aus Zwischenböden
teerhaltiger Ausbauasphalt (PAK-Gehalt: bis 100’000 mg
PAK/kg im Bindemittel), Gussasphalt usw.
Reststoffe sind Abfälle, die einen erhöhten Schwermetallgehalt aufweisen. Damit die Abfälle auf unserer Reststoffdeponie
­eingelagert werden können und ein Auswaschen der Schadstoffe verhindert wird, werden diese in unserer Reststoffver­
festigungsanlage vorbehandelt, dass die Schadstoffe immobilisiert sind. Dabei werden die Sonderabfälle nach vorgegebenen
Rezepturen mit Bindemitteln und Wasser vermischt und dadurch zu TVA-konformen Reststoffen stabilisiert.
Auf der Reststoffdeponie Tännlimoos werden folgende
Materialien angenommen:
• verfestigte (Elektro-) Filterasche
• verfestigte Rauchgasreinigungsrückstände
•Rostasche
• Altlastenmaterialien, usw.
39
Öffnungszeiten Deponie Tännlimoos:
Jeweils Montag bis Freitag
5. Januar – 27. März
07.15 – 12.00
30. März – 23. Oktober 06.45 – 12.00
26. Oktober – 31. Dez. 07.15 – 12.00
Weitere Infos unter: www.risi-ag.ch
13.00 – 17.00
13.00 – 17.00
13.00 – 17.00
A US HU B / EN TSORG UN G
R ECYCL ING
In einem separaten Kompartiment werden Schlacke aus der Kehrichtverbrennung sowie Aschen aus bestimmten Ver­bren­
nungs­prozessen eingelagert.
ENTSORGUNG SCHWEIZ
Nettopreise, inkl. VASA, ohne Transport, ohne MWST
Aushubmaterialien
Ober-/Unterboden Kat. II / IIIa trocken, leicht belastet
CHF/t
55.00
Ober-/Unterboden Kat. IIIb, stark belastet
CHF/t
160.00
Aushub T trocken
CHF/t
Aushub T nass (wassergesättigt)
CHF/t
Aushub T Schlamm (fliessend)
CHF/t
Inertstoff trocken
CHF/t
Inertstoff nass (wassergesättigt)
CHF/t
Inertstoff Schlamm (fliessend)
CHF/t
Ober-/Unterboden oder Aushub mit Neophyten belastet
CHF/t
auf Anfrage
Aushub Reaktorstoffqualität
CHF/t
160.00
Aushub Reststoffqualität
CHF/t
180.00
Aushub Sonderabfall
CHF/t
auf Anfrage
Belasteter Betonabbruch
CHF/t
auf Anfrage
Ziegel unverschmutzt
CHF/t
10.00
Gussasphalt
CHF/t
160.00
Nachweis PAK-Gehalt erfolgt kundenseitig
Aufbruchasphalt (PAK i. Bm. > 20’000 mg/kg)
CHF/t
auf Anfrage
Belagsaufbruch oder Fräsgut.
Nachweis PAK-Gehalt erfolgt kundenseitig
Mischabbruch U; Gipsanteil > 1%
CHF/t
auf Anfrage
Mischabbruch T; Gipsanteil < 1%
CHF/t
Mischabbruch T; Gipsanteil > 1%
CHF/t
auf Anfrage
Belasteter Mischabbruch
CHF/t
auf Anfrage
Gipswaren
CHF/t
auf Anfrage
Gipsplatten, Gipsabfälle (ohne Gebinde)
Glaswaren
CHF/t
auf Anfrage
Fenster-, Flach-, Isolier-, Verbundglas, Glasbausteine, Glasziegel
Übriger mineralischer Bauschutt
CHF/t
55.00
Mineralischer Faserzement, z.B. Eternit
CHF/t
60.00
Mineralisches Isolationsmaterial
CHF/t
300.00
Schlacke aus Zwischenböden
CHF/t
180.00
Asbesthaltige Bauabfälle (mit leicht freisetzbaren Asbestfasern)
CHF/t
600.00
Mineralfaser- / Holzfaserzementplatten
CHF/t
250.00
55.00
auf Anfrage
70.00
55.00
auf Anfrage
70.00
Mineralischer Bauschutt
49.50
Mineralische Verputze, Blähton, Glasbetonsteine,
Leca, Lecabeton, Sioprex, Ytong, etc.
Übrige Bauabfälle
Flumroc, Stein- und Glasfaserwolle,
Foam- und Schaumglas, Isover, etc.
Abkürzungen
U = Unverschmutzt
T = Tolerierbare Verschmutzung nach AHR
PAK i. Bm. = Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe im Bindemittel von bituminös gebundenen Belägen
40
ENTSORGUNG SCHWEIZ
Nettopreise, inkl. VASA, ohne Transport, ohne MWST
Weitere Abfälle
Strassenwischgut
CHF/t
140.00
Betonschlämme und -abfälle
CHF/t
70.00
Nur Kleinmengen
Schlamm aus Absetzbecken
CHF/t
150.00
Nur Kleinmengen
Ölhaltiger Bohrschlamm
CHF/t
150.00
Holzasche aus Kleinfeuerungen / Pelletheizungen
CHF/t
400.00
Filterasche aus Holzfeuerungen
CHF/t
auf Anfrage
Rost- und Kesselasche aus Holzfeuerungen
CHF/t
auf Anfrage
Brandschutt
CHF/t
250.00
Dachpappenmaterial
CHF/t
250.00
Pro Anlieferung wird ein Mindestbetrag von CHF 20.00 erhoben.
Transportpreise auf Anfrage
Grundlagen
AHR: Richtlinie für die Verwertung, Behandlung und Ablagerung von Aushub-, Abraum- und Ausbruchmaterial (BAFU,
­Aushubrichtlinie)
TVA: Technische Verordnung über Abfälle
VeVA: Verordnung über den Verkehr mit Abfällen
SIA 430: Entsorgung von Bauabfällen beu Neubau-, Umbau- und Abbrucharbeiten (SIA Empfehlung, SN 509 430)
VBBo: Verordnung über Belastungen des Bodens
VASA: Verordnung über die Abgabe zur Sanierung von Altlasten
41
Verantwortung und Deklarationspflicht des Kunden
Der Kunde ist abschliessend verantwortlich für die korrekte Klassierung und
Deklaration der Abfälle gemäss den jeweils gültigen Gesetzen und Verordnungen.
Er erteilt bei mit Schadstoffen belasteten oder anderen gefährlichen Bauabfällen
mittels schriftlicher Freigabe den Auftrag für den Abtransport und die Verwertung
oder die Entsorgung. Darüber hinaus hat der Kunde die Unternehmen der JURA
Materials unaufgefordert auf alle möglichen Gefahren im Zusammenhang mit
dem Transportgut aufmerksam zu machen. Der Kunde haftet für sämtliche Kosten infolge falscher oder ungenügender Deklaration, wie z.B. für die Identifikation
der Belastungen, die Zwischenlagerung der Materialien, das Wiederaufladen, den
Rücktransport und der Entsorgung falsch deklarierter oder unzulässiger Materialien. Werden die Unternehmen der JURA Materials für Schäden, die durch das
vom Kunden abgegebene Material bei Dritten entstehen, haftbar gemacht, steht
ihnen ein Regressrecht gegenüber dem Kunden zu.
Für die Abrechnung des Gewichts gilt das Nettogewicht des Waagscheins. Die
Umrechnungs- und Auflockerungsfaktoren gemäss ARV bilden die Basis der
Abrechnung nach Volumen. Die Mindestfuhrmenge beträgt 18 bzw. 23 t pro Fuhre.
Bei Unterschreitung der Mindestfuhrmenge wird für die Mindermenge dem Transportteil der Einheitspreise in Rechnung gestellt.
A US HU B / EN TSORG UN G
R ECYCL ING
b
A .R O .M A . – ökologische und wirtschaftliche Bauabfallverwertung
«A.RO.MA.» steht für alternative Rohmaterialien. Diese
werden aus mineralischen Bauabfällen gewonnen, welche
beim Rückbau von belasteten Gebäuden oder beim Aushub auf kontaminiertem Gelände anfallen.
Alternative Rohmaterialien ersetzen die zur Herstellung von
Zement nötigen Rohstoffe Kalkstein und Mergel. Gleichzeitig
wird der begrenzte Deponieraum für mineralische Sonderabfälle in der Schweiz entlastet.
A.RO.MA. ist eine Komplettlösung mit ökologischen und
ökonomischen Vorteilen:
• fachgerechte und sichere Komplett-Entsorgung von
belasteten Bauabfällen
• Schonung natürlicher Rohstoffe durch Recycling
• gesetzeskonforme Entsorgung
• lückenlose Qualitätskontrolle und Überwachung sämtlicher Entsorgungsschritte
• Verwertung statt Deponierung und dadurch Schonung
von Deponieraum
• Kostenreduktion und Projekttransparenz durch Gesamtlösungen aus einer Hand
Als alternative Rohmaterialen eignen sich
insbesondere:
« Um alternative Rohmaterialien auf ihre Eignung zu
• Verschmutztes Aushubmaterial von chemisch
­belasteten Standorten
prüfen, veranlassen wir bereits Beprobungen vor Ort.
• Mineralische Bauabfälle wie Misch- und Beton­
abbruch, Back- und Kalksandsteine, Ziegel, Verputze
oder Mischungen aus diesen Materialien
die elementare Zusammensetzung des Materials.
• Spezialmaterialien wie Filterkuchen aus der Bodenreinigung und Abwasserbehandlung, Sandfangmaterial, Rückstände aus Absetzbecken, Dekantermaterialien, Sedimente usw.
Untersucht werden Art und Grad der Belastung sowie
Durch interne und ex­terne Experten garantieren wir eine
lückenlose Qualitäts­sicherung und die Einhaltung der
gesetzlichen Normen.
»
42
43
A US HU B / EN TSORG UN G
R ECYCL ING
2
RISI AG – Wo bauen beginnt.
Stark verankert in der Region und Teil der national markt­
führenden Organisation JURA Materials.
Zu unseren Kernkompetenzen gehören nicht nur ausgezeichnete
Baustoffprodukte, sondern auch mass­geschneiderte Lösungen,
die alle Kundenbedürfnisse abdecken.
,
Risi AG
Gulmmatt, Postfach 1653
6341 Baar
info@risi-ag.ch
www.risi-ag.ch
Telefon 041 766 99 99
Telefax 041 766 99 00
Papier 100 % in der Schweiz produziert.
Wir haben den Anspruch, höchste Fachkompetenz und eine
ausgezeichnete Service- und Dienstleistungsqualität zu bieten.
Langjährige, partnerschaftliche Kunden- und Partnerbeziehungen sind unser wertvollstes Gut.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
15
Dateigröße
4 094 KB
Tags
1/--Seiten
melden