close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die letzten der Bibel - ePaper

EinbettenHerunterladen
21. Dezember 2014
ADVENTSRÄTSEL
SMALL TALK
BUNDESLIGA
Der Gewinner
fliegt nach
Mauritius S. 66/67
Schnellkurs
für die
Festtage S. 55
Taub und
trotzdem
Profi S. 21
Nr. 51
B
**
DIE MODEFLOPS DER STARS
Was Claudia Roth und
Brad Pitt gemein haben
S. 59
International Newspaper Of The Year | Gegründet 1948 | World’s Best-Designed Newspaper
Preis
D
€ 3,70
SONY-LEAKS
Obamas Drohung
Die letzten
INSTITUT FÜR NEUTESTAMENTLICHE TEXTFORSCHUNG / MONTAGE WELT AM SONNTAG
Rätsel
der Bibel
Ein deutscher Forscher sucht
in alten Handschriften nach
der Wahrheit – und stößt auf
überraschende Erkenntnisse
Bibel aus dem 13. Jahrhundert
mit dem Johannesevangelium
SPD-GENERALSEKRETÄRIN
Titelthema
GEGEN ANLEIHEKÄUFE
„Die EU hat Notfallpläne“
Pegida-Veranstalter
Deutsche Bank
„geistige Brandstifter“ kritisiert die EZB
Am Montag wollen sie in Dresden und anderen
deutschen Städten wieder auf die Straße gehen
und gegen die, wie sie unterstellen, Islamisierung
des Abendlandes demonstrieren. Die SPD wirft
den Veranstaltern dieser Aufmärsche vor, den
Boden für fremdenfeindliche Gewalt zu bereiten.
„Die Pegida-Organisatoren betätigen sich als geistige Brandstifter“, sagte SPD-Generalsekretärin
Yasmin Fahimi der „Welt am Sonntag“. „Durch
eine solche Atmosphäre fühlen sich manche
Wahnsinnige zu Anschlägen auf Flüchtlingsheime
ermuntert wie zuletzt in Franken.“ Im mittelfränkischen 1700-Einwohner-Ort Vorra hatten Unbekannte einen als Flüchtlingsunterkunft umgebauten Gasthof und ein Wohnhaus in Brand gesteckt.
Auf ein Nebengebäude wurden Neonazi-Parolen
und Hakenkreuze gesprüht.
Der AfD hielt Fahimi vor, sie wolle sich an die
Spitze von Pegida stellen, um daraus politisch
Kapital zu schlagen. „Der Fremdenhass und die
Angst vor jeder Veränderung eint beide Gruppen“,
sagte sie. „Die AfD offenbart damit immer mehr
ihr wahres Gesicht.“ Pegida sei eine „Schande für
Deutschland“, doch sei Deutschland „nicht Pegida“, sondern weltoffen und tolerant.
Der Zentralrat der Juden nahm die Muslime in
Deutschland in Schutz. Die Angst vor islamistischem Terror werde instrumentalisiert, um eine
ganze Religion zu verunglimpfen, sagte der Zentralratsvorsitzende Josef Schuster der „Welt“. „Das
ist absolut inakzeptabel.“ Angesichts weniger Islamisten zu schlussfolgern, Deutschland drohe ein
Staat mit dem Islam als Staatsreligion zu werden,
sei „so absurd, als wenn wir aus der Existenz von
Rechtsextremisten schlössen, morgen werde die
NS-Diktatur wieder errichtet“.
dfs, gau
US-Präsident Barack Obama hat Nordkorea wegen der Hackerattacke auf den
Filmkonzern Sony mit Konsequenzen
gedroht. „Wir werden reagieren“,
kündigte Obama an. Er bezeichnete
es zugleich als „Fehler“, dass Sony die
Nordkorea-Satire „The Interview“ nach
ominösen Terrordrohungen zurückzog.
Sony erklärte, den Film nun auf anderem Wege veröffentlichen zu wollen.
Nordkorea wies die Anschuldigungen
Washingtons zurück und forderte die
Vereinigten Staaten zu gemeinsamen
Ermittlungen auf.
Seite 47
FDP MIT NEUEN FARBEN
Ciao, Gelb-Blau
Neue Farben, neues Glück? Die FDP will
mit ihrer gelb-blauen Tradition brechen
und in ihrem Auftritt künftig auf optisch
wärmere Töne setzen. Man müsse
„sichtbar machen, was an Menschlichem
und Einfühlsamem im Programm der
Partei steht“, sagte Andreas Mengele,
Chef der Werbeagentur Heimat, die die
FDP-Bundespartei seit sechs Wochen
betreut. Schon zum Dreikönigstreffen
am 6. Januar soll die farbliche Neugestaltung umgesetzt sein. Noch offen
sei laut Mengele, ob die Liberalen auch
gleich ein neues Logo bekommen.
Seite 30
José Manuel Barroso über den möglichen Kollaps Russlands
Die Chefs der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen
und Anshu Jain, haben sich gegen breit angelegte
Staatsanleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgesprochen. „Ich sehe ein solches
Programm für Europa eher skeptisch“, sagte Jain
in einem Interview der „Welt am Sonntag“ mit
beiden Bankchefs. „Die Schlüsselfrage lautet: Sorgen Anleihenkäufe nachhaltig für mehr Wachstum? Oder profitieren von dieser Maßnahme vor
allem einige Akteure an den Finanzmärkten, ohne
dass es den gewünschten Effekt für die Gesamtwirtschaft hat?“, sagte Fitschen. „Hier sollten wir
von Japan lernen und nicht dieselben Fehler machen.“ Die Bankchefs räumten ein, dass vergleichbare Maßnahmen die Wirtschaft in anderen Ländern stabilisiert hätten. „In den USA war das der
Fall“, sagte Jain. Das aber habe an den Besonderheiten des dortigen Marktes für verbriefte Immobilienkredite gelegen.
Seite 32
356
Euro werden die 55- bis 74-Jährigen laut GfK 2014
hierzulande im Schnitt für Geschenke ausgeben.
In der Weihnachtsbilanz macht die Generation
Großeltern den schlechtesten Schnitt – sie erhält,
gemessen am reinen Geldwert, am wenigsten
zurück. Gewinner unter diesem Aspekt sind die
14- bis 24-Jährigen. Sie bekommen dafür am häufigsten Dinge geschenkt, die sie gar nicht wollen.
Seite 41
ach Einschätzung des früheren Präsidenten der EU-Kommission, José
Manuel Barroso, ist die Europäische Union auf einen möglichen
Zusammenbruch der russischen
Wirtschaft vorbereitet. „Während der Eurokrise
hatten wir Notfallpläne für alle möglichen Szenarien in der Schublade. Ich bin sicher, dass es jetzt
auch Notfallpläne gibt, um sich auf mögliche Auswirkungen einer Wirtschaftskrise in Russland
vorzubereiten“, sagte Barroso, der Anfang November nach zehn Jahren an der Spitze der Brüsseler Kommissionsbehörde aus dem Amt schied,
N
VON F. EDER, J. GAUGELE UND C. B. SCHILTZ
AUS BRÜSSEL UND BERLIN
der „Welt am Sonntag“. Allerdings hält Barroso
die Gefahr einer globalen Krise infolge der wirtschaftlichen Probleme Moskaus für „nicht sehr
hoch“. Zur Begründung sagte er: „Russland ist
nicht besonders eng eingebunden in die Weltwirtschaft und in die internationale Finanzordnung.“
Der Rubel hat seit Jahresbeginn rund 60 Prozent
an Wert gegenüber Dollar und Euro verloren. Die
Zentralbank und die Regierung in Moskau bemühen sich mit milliardenschweren Maßnahmen,
den Kurs zu stabilisieren – bisher ohne Erfolg.
Angesichts der Talfahrt der russischen Wirtschaft hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, eindringlich davor gewarnt, die Strafmaßnahmen
gegen Moskau zu lockern. „Die Sanktionen sind
das entscheidende Mittel, Putin die politische
Einheit des Westens zu demonstrieren“, sagte
der CDU-Politiker. „Sie müssen und werden so
lange bleiben, wie sich an dem Grund ihrer Verhängung nichts geändert hat.“ Der Westen hatte
mit den Strafmaßnahmen auf die völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Moskau und
die anhaltenden Kämpfe in der Ostukraine reagiert. Entscheidend sei nun, Kurs zu halten, bekräftigte Röttgen. „Nur so werden wir für Putin
berechenbar, und nur so haben wir eine Chance,
auf ihn im Laufe der Zeit einzuwirken.“ Es sei
„politisch und psychologisch falsch, die russische
Wirtschaftsmisere zu unserem Problem zu machen“, betonte der Ausschussvorsitzende. „Sie ist
durch Putin verursacht – seit Jahren durch die
Verweigerung von jeder Modernisierung im Land
und weil die jüngere Aggression das Vertrauen in
den Investitionsstandort Russland zerstört hat.“
Deshalb könne nur Putin und nicht der Westen
die Lage verändern.
Der frühere EU-Kommissionspräsident Barroso sieht die Verantwortung für die Krise ebenfalls
in Moskau. „Russlands Wirtschaft wird mit der
Konzentration auf Öl und Gas immer schwächer,
wenn sich nichts ändert. Ich bedauere, dass Russland die Chance einer wirtschaftlichen Modernisierung vertan hat.“ Barroso wirft dem russischen
Präsidenten Putin zudem vor, in der Ukrainekrise
die Unwahrheit zu sagen. Russland habe über alle
Schritte der Annäherung zwischen der EU und
der Ukraine Bescheid gewusst, erklärte Barroso.
„Auch Putin war in vollem Umfang informiert.
Wenn er heute sagt, er sei überrascht worden,
dann ist das nicht wahr“, sagte Barroso. Das Assoziierungsabkommen sieht unter anderem finanzielle Hilfe für die Ukraine vor. Die Annäherung
sorgt für gehörigen Unmut in Russland.
Seiten 2 und 3
ANZEIGE
Ein Film von Yann Arthus-Bertrand
„HOME - Die Geschichte
einer Reise“
Heute ab 15.10 Uhr
BUNDESLIGA
BVB überwintert
auf Abstiegsplatz
Borussia Dortmund gerät immer tiefer
in die Krise. Das Team von Trainer
Klopp kassierte auch im Kellerduell
bei Werder Bremen eine Niederlage.
Mit nur vier Siegen in der Hinrunde
steht der BVB auf einem Abstiegsplatz
und geht mit großen Sorgen in die
Seiten 22 bis 24
Winterpause.
Freitag
Mainz – München .................................... 1 : 2
Samstag
Schalke – Hamburg .................................. 0 : 0
Leverkusen – Frankfurt ............................. 1 : 1
Augsburg – Mönchengladbach ..................2 : 1
Bremen – Dortmund .................................2 : 1
Stuttgart – Paderborn .............................. 0 : 0
Wolfsburg – Köln ...................................... 2 : 1
ZIPPERTS WORT ZUM SONNTAG
ANZEIGE
Bart als Hängematte
arum kommen eigentlich immer die falschen Ausländer
nach Deutschland? Begreifen
die denn nicht, dass wir hier nur topausgebildete unverschleierte Fremde brauchen können, die sich unauffällig in einer Reihenhaussiedlung ansiedeln lassen
und halbwegs gut Deutsch sprechen? Also Österreicher, Schweizer und Luxemburger? Auf keinen
Fall wollen wir merkwürdige Typen, die ihren Bart
als soziale Hängematte missbrauchen. Oder die
hier Arbeiten verrichten, für die wir uns schämen
würden, schon wegen der schlechten Bezahlung.
Es ist auch nicht vorteilhaft, wenn diese Ausländer so ausländisch aussehen, das steht ihrer Integration doch im Weg. Wir mögen Ausländer und
W
KUNDENSERVICE:0800/926 75 37
Gebührenfrei aus dem deutschen Festnetz
und von allen deutschen Mobiltelefonen
DIGITALE ANGEBOTE:
0800/951 5000; E-Mail: digital@welt.de
besuchen sie gerne mal, wenn wir im
Ausland unterwegs sind. Wir haben auch
nichts dagegen, dass die sich Deutschland angucken, aber sie müssen natürlich wieder gehen und dürfen nicht
anfangen, Anträge zu stellen und die
Preise unserer Immobilien zu ruinieren.
Politisch verfolgte Flüchtlinge nehmen wir auf,
aber sie müssen schon genau erklären, wieso sie
in ihrer Heimat Ärger hatten und wer uns die Garantie gibt, dass sie hier nicht wieder Probleme
bereiten. So wie in Dresden. Da machen nicht vorhandene Ausländer ständig Ärger und provozieren
vorhandene anständige Deutsche dazu, sich von
ihrer unangenehmsten Seite zu zeigen. So macht
man sich hier wirklich keine Freunde.
B 3,80 € • A 3,80 € • CZ 160 czk • NL 3,80 € • GB 3,50 GBP
MA 50 MAD • DK 32,00 dkr • IRL 4,50 € • ZA 70,00 SAR
P 4,30 € (Cont.) • I 4,30 € • E 4,30 € / I. C. 4,50 € • F 4,30 €
L 3,80 € • PL 19 PLZ • TN 6,50 TD • FIN 5,90 € • S 50 SEK
H 1280 Ft • N 42,00 NOK • CH 5,30 sfr • GR 4,30 €
© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung
ANZEIGE
Frohe Weihnachten
wünscht
Ihre Familie Wellendorff
ISSN 0949 – 7188
WELT AM SONNTAG BERLIN-2014-12-21-swonl-89 ed36503c28aa5f890ca4de12ffdf8b24
www.wellendorff.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
1
Dateigröße
369 KB
Tags
1/--Seiten
melden