close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Littlejohn pdf free - PDF eBooks Free | Page 1

EinbettenHerunterladen
K
Kompaktes
Schalldruckw
wunder im Test
Vier neue Treiber
eiber auf
dem Prüfstand
nd
Testmagazin
n
S. 18
€ 4,50
4 50 Deutschland · € 4,70 Ausland · CHF 8,80 · PLZ 30,80 · DKK 39 · SEK 62
S. 52
6/2014 Okto
Oktober/November
ob
beer/
r/N
No
ovemb
ove
vveemb
mbeerr
mber
K
K10607
10
1
06
60
07
6 2014 · Oktober/November
Luxusbausatz
von Visaton
S. 30
Selbstbau mit
Gehäuse auss
den 50ern
S. 244
94lldrudBck
Bausatz:
B
Baus
Ba
ausat
ussat
u
atz:
z:
Scha
P
Perfekt
durchentwickelter
ddurchentwickelt
ltter
ter
ZZweiteiler
weiteiler
S. 34
6 Titanbässe
PA mit
audiophilem
m
Anspruch
S. 122
PeerlessStandbox für
90 Euro
S. 58
Die Brachial-Hochtöner
Brachial Hochhtönner
ner
S. 48
KLANG+TON
Editorial
3
Open Air
Seit 1984
L
assen Sie uns mal über Computer-Audio
reden. Und in erster Linie über die Ausprägungen des Genres, die mit „Selbermachen“ zu
tun haben. Der Gedanke ist natürlich verlockend:
Da tauchen immer mehr schnuckelige Rechenmaschinen im Kleinformat auf, die mit Audio so
gar keine Probleme haben, denn das ist bei den
heute üblichen Rechenleistungen etwas, das jedes
Holger Barske, Chefredakteur
dieser Kärtchen im Vorbeigehen erledigt – oder
zumindest erledigen sollte. Im Prinzip ist das auch so – wenn da nicht noch
ein ganz dickes Aber folgen würde. Und genau dieses Aber betrifft unter anderem das, was wir bis dato mit dem niedlichen 40-Euro-Rechner namens
„Raspberry Pi“ angestellt haben und es trifft auch für das zu, was da noch
kommen soll: Es funktioniert nie so ganz. Sondern mal mehr und mal weniger gut, aber in den seltensten Fällen perfekt. Und wenn doch, dann nur bis
zum nächsten Update.
Die Vorrede ist für diejenigen unter Ihnen gedacht, die nach dem einen oder anderen Datenträgerabbild (neudeutsch: Image) fragen, das wir in der Vergangenheit diverse Male zusammengestellt und über unsere Webseite zum Download angeboten
haben: alles hoffnungslos veraltet und deshalb nicht mehr verfügbar. Aus diesem
Grunde haben wir uns auch entschlossen, keine eigenen Software-Konstruktionen
mehr zu veröffentlichen: Diese Dinge gehören pausenlos gepflegt und auf Stand
gehalten, was wir schlicht nicht leisten können. Da draußen im Internet, da stehen
„Communitys“ hinter den Entwicklungen, also eine ganze Anzahl von engagierten
Amateuren (oder Profis), die die Weiterentwicklung vorantreiben. Und so werden
wir uns künftig darauf beschränken, mit bestehenden Lösungen zu spielen und
Ihnen von unseren Ergebnissen zu berichten. Im Nachgang dazu müssen Sie sich
notgedrungen selbst darum kümmern, Ihr System auf Stand zu halten.
Musikhören per Computer ist eindeutig etwas anderes als das, was wir bis dato
gewöhnt waren: Eine mit solcherlei Gerät ausgestatte HiFi-Anlage ist halt kein abgeschottetes System mehr sondern eines, das über das Internet mit dem Rest der
Welt in Verbindung steht und deshalb zwangsweise mit den Veränderungen Schritt
halten muss. Das kann man mögen oder auch nicht, man muss es aber akzeptieren,
wenn man auf eine moderne Streaming-Lösung setzt.
Die für dieses Heft in Aussicht gestellte „Musikmachlösung“ auf Basis des „Cubietruck“, einer gegenüber dem Raspberry Pie deutlich leistungsfähigeren Plattform,
läuft übrigens noch nicht zu unserer Zufriedenheit, deshalb bitten wir noch um
etwas Geduld. Und bis dahin haben wir ja zum Glück noch jede Menge spannende
Lautsprecher im Angebot, mit denen Sie sich beschäftigen können.
30 Jahre OpenAir
unsere Jubiläumsbox für höchste Ansprüche
2 Wege mit Ringradiator
und 17er TMT
inkl. Fertigweiche
Bausatz Jubilee
Stk. € 139,auch als Standbox
Maße: 180x300x250 (BxHxT)
Magnat RV 3
Hybrid-Vollverstärker
2 x 200 W. mit Phono
MM + MC € 2.499,-
Phänomen I TML
Transmissionline mit
Audiotechnology TMT
Mit dieser Box in den
musikalischen Himmel
Maße: 240x920x390 (BxHxT)
herausragender Testsieger
Stückpreise:
Bausatz mit Fertigweiche € 768,Gehäuse z.B. aus MDF € 298,-
Open Air
Vifa four MK II
Referenzbox für Sparfüchse
Bausatz Stk. € 469,Gehäuse ab Stk. € 389,-
Referenz II
die Studiobox für einen
unvergleichbaren Musikgenuß.
Maße: 120x255x300 (BxHxT)
Schnellbausatz Stk. € 269,Gehäuse ab Stk. € 149,-
mini W3 Reflex
mit Coaxiallautsprecher
Super Test in der K&T 1/2013
Bausatz Stk.
€ 56,Gehäuse ab Stk. € 79,Maße: 120x210x160 (BxHxT)
Bestell-Information für KLANG+TON
AUDIOTECHNOLOGY
So einfach können Sie KALNG+TON bestellen/nachbestellen:
chbestellen:
Distribution für den
deutschsprachigen Raum
6eMagazine-Einzelausgaben und eMagazin-Abo
www.presseundbuch.de
6Einzel-Print-Ausgaben:
hifitest.de á Print Magazin kaufen
6Print-Magazin-Abo:
Bestellcoupon auf Seite 22-23
6All you can read – Die Zeitschriften-Flatrate
en
KLANG+TON ist auch in „All you can read“ enthalten
Mehr Informationen auf allyoucanread.de
Bestellservice rund um die Uhr oder Internet
www.openair-speaker.de
E-Mail: info@openair-speaker.de
Rentzelstraße 34 (vor dem Rentzelcenter)
20146 Hamburg
Tel: 040 - 44 58 10 · Fax: 040 - 410 78 12
Parken im Rentzelcenter
Öffnungszeiten: Di-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-14 Uhr
Maße: 294x1080x364 (BxHxT)
Verrechnet
Shop für HiFi, Profis u. Boxenbauer
Car HiFi und Zubehör · K&T und
Hobby HiFi Bausätze zu Toppreisen
KLANG+TON
Inhalt
4
Luxusbausatz
von Visaton
Selbstbau mit Gehäuse
aus den 50ern
Seite 24
Vier Chassisneuheiten
im K+T-Labor
4 neue
Treiber
• Expolinear RT-9 Pro
• Wavecor SW223BD03
• Wavecor TW030WA11
• Visaton FR58
Seite 52
Editorial
Inhalt
Leserforum
Magazin
Neues vom Bausatzmarkt
3
4
6
8
Händlermarkt
Die gute Adresse
Nachbestellung älterer Hefte
Impressum/Vertriebsadressen
Inserentenverzeichnis
Vorschau
KLANG+TON
40
64
65
66
6/2014
Inhalt
5
Alle Artikel dieser Ausgabe
A
Report IGDH-Contest 2014
Re
Bilder vom Selbstbau-Contest bei der KLANG+TON
Bild
Seite 10
Bausatztest Lautsprechershop „TAS“
Ba
Mächtige und audiophile PA mit Celestion-Chassis
Mä
Seite 12
Bausatztest BPA „Spirit Four Double“
Ba
Edle und günstige Zwei-Wege-Box mit Tang Band
Seite 18
Klang+Ton-Projekt „Celeste“
Kla
Celestion-PA-Koax im klassischen Altec-Gehäuse
Cel
Seite 24
Bausatztest Visaton „TriniTI“
Ba
riniTI“
Extrem hochwertige Transmissionline-Standbox
Ext
ionline-Standbox
Seite 30
Bausatztest Monacor „MonaLisa“
Ba
MonaLisa“
Ausgetüftelte Standbox von Ronald
Aus
onald Waßen
mit
PA m
it
audiophilem Anspruch
Report Mundorf AMT-Fertigung
Re
Fertigung
Seite 12
Cheap Trick 275
Bilder und Technik aus dem PA-Labor
A-Labor
Seite 34
Seite 48
Einzelchassistest
Chassis von Expolinear, Wavecor
or und Visaton
Gute und g
günstige Zwei-Wege-Standbox
e-Standbox mit Peerless
Seite 52
Seite 58
Pe
Perfekt
durchentwickelter
du
ckelter
Zweiteiler
Zw
Seite 34
Sei
Kompaktes
Schalldruckwunder
im Test
Seite 18
Die BrachialHochtöner
Seite 48
Cheap
p Tri
T
Trick
ric
ick 275
ick
275
27
Peerless-Standbox
für 90 Euro
Seite 58
KLANG+TON
Leserbriefe
6
Sie haben da mal eine Idee?
Wir schreiben diese Zeilen ein bisschen in eigener, ein bisschen
in Ihrer Sache.
Sehr oft erreichen uns Zuschriften von Lesern, die im Tenor
folgendermaßen lauten:
„Ihr von der KLANG+TON habt da jetzt etwas gebaut, das so
ähnlich ist wie ein Konzept, das ich schon lange mit mir herumtrage – was muss ich an der Weiche ändern, wenn es eine
schlanke Standbox wird? Was muss ich an der Weiche ändern,
wenn ich zwei statt einem Mitteltöner verwende? Was muss ich
ändern, wenn ich ganz andere Treiber verwende?“ Die Reihe
dieser Fragen lässt sich aus den Zuschriften beliebig fortsetzen.
Und wir? Wir können nicht helfen – nicht, weil wir es nicht
wollen, sondern, weil es so einfach eben nicht ist. Erhebliche
Änderungen der grundsätzlichen Eigenschaften eines Bausatzes erfordern erhebliche Modifikationen der Abstimmung,
wenn nicht sogar eine komplette Neukonstruktion.
Aber wir haben uns etwas überlegt, wie wir doch helfen können – aktiv müssen Sie aber selber werden. Haben Sie eine
Idee, schon ein Konzept oder gar eine fertige Box, die nicht so
recht klingen mag – dann schreiben Sie uns doch unter www.
klangundton.de an. Wir sehen uns die Konstruktion einmal an,
überprüfen die Realisierbarkeit und geben Ihnen ein Feedback.
Dann dürfen Sie gerne mit dem Bau Ihrer Box loslegen – bei
der endgültigen Abstimmung helfen wir dann auch gerne weiter und die interessantesten Projekte landen sogar im Heft.
Wir sind jetzt schon sehr gespannt.
Ihr K+T-Team
Lässt sich mit ganz kleinen
Abwandlungen in die geschilderte Hörsituation integrieren
– die CerAl 4.1 von Blue Planet
Acoustic
Sehr geehrter Herr Barske,
Das Lieblings-Spielzeug der Music-PC-Gemeinde:
Der Raspberry Pi – demnächst vielleicht auch mit
vollwertiger DIY-Docking-Station?
Eine solches Projekt fände ich sehr interessant. Kennen Sie etwas Derartiges?
Wäre so etwas auch interessant für die
KLANG+TON?
Liebe KLANG+TON-Redaktion,
ich hätte eine Frage bzw. Vorschlag, nämlich zum Selbstbau einer Squeezebox.
Mir schwebt vor, eine Regalbox aus dem
KLANG+TON-Fundus zu ergänzen,
um einen Schacht, in dem man einen
Raspberry Pi und einen kleinen Verstärker plus Stromversorgung unterbringen
kann. Super geschickt fände ich es, wenn
der Verstärker so ausgelegt ist, dass die
Box im Mono-Betrieb genutzt werden
kann, aber noch genug Kraft hätte, eine
zweite Box mit zu betreiben. Dann hätte man eine Squeezebox in Stereo. Vielleicht würde ich Box und Verstärker so
„lose“ verbinden, dass die Box auch als
„ganz normale“ Box betrieben werden
kann. Interessant ist natürlich auch noch
die Frage, ob Verstärker und Raspberry
Pi per HDMI oder Klinke/Cinch verbunden werden.
Hätten Sie vielleicht eine Box im Auge,
die sich für ein solches Projekt eignen
würde?
Besten Dank und Grüße
David Lehmkuhl
Ein solches Projekt halten wir für extrem
vielversprechend – statt der notorischen
iPod-Docking-Stations eine DIY-Station
für den Raspberry Pi – warum nicht?
Kommerziell angebotene Projekte dieser
Art kennen wir nicht – aber warum sollte
man nicht den Zuspieler mit einem kleinen
Schaltverstärker verbinden und das ganze
in einer kompakten Box vereinen – das
kann dann in Mono oder Stereo erfolgen.
Wir kauen mal ein bisschen auf dem Gedanken herum – vielleicht fällt uns ja was
dazu ein.
auch nach Durchsicht mehrerer Jahrgänge der KLANG+TON (und auch anderer
Zeitschriften) fand ich bisher noch nicht
das geeignete Projekt zu Wohnzimmerbeschallung. Mich interessiert nur ein
reines Stereosystem. Die Lautsprecher
sollen unmittelbar links und rechts neben dem Fernseher, Frontseite ziemlich
bündig mit dem Bildschirm stehen. Der
Fernseher selbst ist im Einbauschrank
mit gut 500 mm Tiefe untergebracht und
frontseitig fast bündig. Links und rechts
schließen Regale an. Als Breite für die
Lautsprecher stehen 150 mm zu Verfügung, so dass sie dann mit knapp 10 mm
Luft an den Fernseher grenzen. Von der
Höhe stehen knapp 600 mm und Tiefe 500 mm zur Verfügung. Das Ganze
„muss“ ohne Subwoofer betrieben werden, so dass die Lautsprecher in der Lage
sein sollten, auch einen akzeptablen Bass
zu produzieren, der für ein Wohnzimmer
mit 28 m² ausreicht. Die Maximallaustärke ist eher zweitrangig, da das Ganze von
2 x 25 W betrieben wird und ich, wenn
ich es laut haben will, eh dahin wechseln
KLANG+TON
6/2014
muss, wo meine 18"-Hörner mit 212-Topteilen stehen. Der Bass sollte auch eher
PA-typisch trocken und direkt sein, da verzichte ich gern auf ein paar Hertz Tiefgang. Ich dachte dabei entweder an ein Fast-System mit 1–2 4-Zoll-TT im GHP,
TL oder kleinem Horn oder 2,5-Wege-System in obiger Ausführung. BR ginge nur
mit Rohr nach vorne, was ja nur suboptimal ist. Eine D´Appolito-Anordnung ist
wegen der Richtwirkung nicht geeignet. Das Preislimit ohne Holz sollte 150–200
Euro einschließlich FW pro Box nicht übersteigen. Ich würde mich freuen, wenn Sie
eine Idee, was Anpassbares oder zumindest Geeignetes schon mal gemacht haben,
da mir die Mess- und Simulationsmöglichkeiten leider fehlen.
Vielen dank für Ihre Bemühungen im Voraus.
neu
Mit freundlichen Grüßen, Jörg Schütz
Dazu fällt uns eine Menge ein: Da die von Ihnen geschilderte Situation gar nicht so
selten sein dürfte, gibt es dafür auch Lösungen. Die links abgebildete Box CerAl 4.1 von
Blue Planet Acoustic wäre so eine Möglichkeit. Sie müssten nur die Box einen Zentimeter schmaler bauen und das Reflexrohr nach vorn verlegen – das sollte bei einer
unkritischen Versetzung der Treiber nach oben auch noch passen. Die Weiche können
Sie in dem Fall einfach belassen.
Aus unserem eigenen Sortiment gibt es auch ein paar kleine Boxen mit Breitbänder –
in erster Linie der Cheap Trick 265 – die sich hervorragend für so beengte Situationen
eignen und bei moderaten Lauststärken keinesfalls Unterstützung durch einen Subwoofer benötigen.
Sehr geehrte Damen und Herren,
mit Begeisterung habe ich den Artikel über den CT 271 in der Ausgabe 2/2014
gelesen. Mich haben unter anderem die Preise, die mir als Student sehr entgegenkommen, und der einfache Aufbau überzeugt. Ich bin im Besitz einer 5.1-Anlage
und möchte die originalen Boxen gegen die FR 10 von Visaton tauschen.
Für die Stereo-Boxen soll der o. g. CT 271 zum Einsatz kommen. Den Center und
die Rear möchte ich gerne in die Gehäuse der 5.1 aus der K+T 6/2010 setzen. Der
Bass soll der originale passive bleiben, da er meines Erachtens ausreichend ist.
Ich würde ja die CP 10-x vom Vorschlag 6/2010 nehmen, aber die Menge der benötigten Boxen kratzt an meinem Budget.
Meine Fragen sind:
· Machen meine Überlegungen Sinn?
· Inwieweit muss ich die Bestückung der
Frequenzweichen ändern, wenn sie in die
kleinen Gehäuse kommen?
Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.
Euer, ab jetzt, treuer Leser :-)
Martin
Wir würden vorschlagen, dass Sie die Gehäusebreite von CT217 beibehalten und entsprechend verkürzte geschlossene Boxen mit
dem FR10 bauen – die können Sie dann mit
der gleichen Filterung getrost als Center und
Rears einsetzen. Die Entscheidung, ob die
Tieftonwiedergabe mit zwei so kleinen Breitbändern für ein ganzes Surroundset ausreichend ist, müssen Sie aber für sich alleine
fällen.
neu
Als Basis für ein sehr günstiges
Surround-Set gut geeignet: Cheap
Trick 271 von Alexander Gressler
KLANG+TON
Magazin
8
Flachmänner
Morel zeigte unlängst neue Tieftöner, die den aktuellen Entwicklungen in der Unterhaltungselektronik Rechnung tragen: Immer flachere Geräte erfordern Lautsprecherchassis, die dort auch einbaubar sind. Es gibt vier neue Typen mit einem Nenndurchmesser von vier bis neun Zoll, die sich
durch eine besonders flache Bauart auszeichnen: Der große Treiber baut nur 61 Millimeter tief, der
Vierzöller sogar nur 46 Millimeter. Das macht die Treiber ideal für besonders flache Subwoofer, wie
sie mit modernen Flachbildfernsehern kombiniert werden können.
Mehr bei: Lautsprechershop Strassacker, Karlsruhe
Telefon: 0721 9703724
Internet: www.lautsprechershop.de
Teufel Ultima 800 Selbstbau-Contest
Mit einem festlichen Akt im neuen Teufel Flagship-Store ging der Teufel Ultima 800 Contest zu Ende.
Alle Lautsprecher und ihre Erbauer haben sich auf der Bühne im Souterrain des Bikini-Einkaufscenter noch einmal zusammengefunden, um die Sieger zu krönen.
Gewinner war der K+T-Lesern nicht ganz unbekannte Alexander Gressler, der den Preis für die
bestklingende Box von Teufel und KLANG+TON entgegennehmen durfte. Bei einem gemeinsamen
Abendesse klang der Tag und der Contest auf angenehme Art und Weise aus.
Wir von der KLANG+TON möchten uns bei allen Teilnehmern und vor allem bei der Firma Teufel für
die investierte Zeit und die Mühen bedanken, die den Wettbewerb für alle zu einem unvergesslichen
Erlebnis gemacht haben.
Exclusive Line von Wavecor
Bei Wavecor hat man auf die Qualität der zahlreichen exzellenten Tiefmitteltöner noch einen
draufgesetzt: Unter dem Namen „Exclusive Line“ gibt es jetzt eine ganz Reihe der Treiber erstmals mit Phase Plug, der das Abstrahlverhalten noch einmal verbessert.
Die Treiber gibt es ab einem nominellen Durchmesser von 12 Zentimetern bis 18 Zentimetern mit
Papier- oder Papier-Glasfaser-Membran. Die Preise reichen von 139 bis 179 Euro.
Bei Verfügbarkeit werden wir den neuen Edelchassis auf die Schwingspule fühlen.
Kontakt:
Lautsprechershop, Karlsruhe
Telefon: 0721 9703724
Internet: www.lautsprechershop.de
E-Mail: info@lautsprechershop.de
KLANG+TON
Hörtest-Termine 2014
Auch in diesem Jahr werden wir Sie wieder in regelmäßigen Abständen in die
Redaktionsräume nach Duisburg einladen, um Ihnen die Lautsprecher aus den
vergangenen Ausgaben vorzuführen. Allzu weit in die Zukunft wollen wir uns mit
den Terminen noch nicht vorwagen, aber
der nächste steht fest:
Samstag, 11. Oktober
Wir beginnen traditionell um 14:00 Uhr,
Ende ist dann, wenn die Lust bei Ihnen
oder bei uns nachlässt. Wir bitten um
rechtzeitige Anmeldung unter klangundton@brieden.de; die Anzahl der Plätze ist
begrenzt.
Kontakt: Brieden Verlag GmbH, Duisburg
Telefon: 0203 42920
Internet: www.klangundton.de
KLANG+TON
6/2014
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
17
Dateigröße
2 142 KB
Tags
1/--Seiten
melden