close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

he^[ M[_^dWY^j[d kdZ [_d ][ikdZ[id[k[i @W^h - Lübbenau im Spreewald

EinbettenHerunterladen
Lübbenauer
Stadtnachrichten
Jahrgang 24 · Nummer 26
Freitag, den 19. Dezember 2014
<he^[M[_^dWY^j[d
kdZ[_d][ikdZ[id[k[i@W^h
wünschen wir für die Festtage Freude, innere Ruhe und Frieden
sowie im Jahr 2015 Gesundheit, Erfolg und die Gabe, sich über alles,
was Sie erreichen, zu freuen.
Foto: © Thomas Siepmann/ pixelio.de
Foto
Bürgermeister
Helmut Wenzel
und
der Vorsitzende
der Stadtverordnetenversammlung
Uwe Pielenz
Lübbenau/Spreewald
-2-
Aus dem Inhalt
Das Rathausfenster
- Grußwort des Bürgermeisters
- Schließtage des Rathauses
- Fertigstellung dreier Brücken
- Auszeichnung Ehrenamtler
- Ehrenmedaille für Monika Blüher
- Unterschriftenliste
Kita Storchennest
- Tauschbörse
in den Bürgerdienste-Büros
- Gewässerrandstreifenprojekt
beendet
- Anlaufstelle für Rückkehrer
- Arbeitsmarkt November
700 Jahre Lübbenau
- Jahresprogrammheft 2015
- ANHEIZEN
Im Stadtgespräch
- Nikolaus im Kolosseum
- Scheckübergabe
für Jugendrechtshaus
- Rock in Wotschofska
- Auszeichnung Fotowettbewerb
- Kurz und Knapp
Kinder-/Jugendnachrichten
- Weihnachten
in der Kita „Storchennest“
- Adventsmarkt
im Jenaplanhaus
- Hort „So aktiv“ sagt Danke
- Neuigkeiten der Jungen Reporter
der Werner-Seelenbinder-Grundschule
- Tag der offenen Tür in der
Oberschule „Ehm Welk“
- Sommer-Ferien-Abenteuer
- Schüler suchen Gastfamilien
Kirchen und
Religionsgemeinschaften
Kulturszene
- Bibliothek
- Konzert Jenaplanhaus
- Infos GLEIS 3
- Konzertimpression
- Spreewaldkonzert 2015
- Abschlusskonzert der Brandenburgischen Sommerkonzerte
Vereine und Verbände
- AWO Frauenverein
- Vattenfall Schulcup - Schach
- Hallenfußballturnier
- TSG-Weihnachtsgrüße
- Förderverein Lehde sagt Danke
- Beratungsangebote
Freitag, 19. Dezember 2014
Das Rathausfenster
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
Weihnachten steht vor der Tür und auch das neue Jahr ist nicht mehr weit. Sicher, der weihnachtliche Trubel ist manchmal recht stressig, aber das ändert nichts daran, dass wir uns alle
auf die kommenden Tage freuen können.
Sie haben heute die für 2014 letzte Ausgabe unserer Zeitung „Lübbenauer Stadtnachrichten“
vor sich und ich möchte auch in diesem Jahr wieder die Gelegenheit nutzen, Ihnen ein frohes
und gesegnetes Weihnachtsfest sowie Zufriedenheit und Glück im neuen Jahr wünschen.
Darüber hinaus liegt mir viel daran, all jenen Bürgerinnen und Bürgern zu danken, die sich im
zurückliegenden Jahr für die Stadt und ihre Belange, für die Gemeinschaft der Bürger und für
die kommunalen Ziele eingesetzt haben.
Ebenso geht mein Dank an alle, die uns ihr Vertrauen gaben und mit der Stadtverordnetenversammlung und ihren Ausschüssen gemeinsam daran gearbeitet haben, für unsere Stadt
das Beste zu erreichen.
Dank gilt auch all denen, die im zu Ende gehenden Jahr selbst Verantwortung übernahmen
und in ihrer Zuversicht und Bereitschaft zur Mitwirkung bestrebt waren, das Leben in der
Stadt positiv zu beeinflussen. Dazu zählen auch all jene Bürgerinnen und Bürger, die seit
diesem oder auch schon letztem Jahr voller Ideen, Tatendrang und Freude an den Vorbereitungen unseres Stadtjubiläums mitgearbeitet haben und natürlich auch weiter mitarbeiten.
Ohne sie wäre das Veranstaltungsangebot und auch die inhaltliche Ausrichtung überhaupt
nicht möglich gewesen.
Meine Achtung und Wertschätzung möchte ich hiermit auch noch all jenen gegenüber ausdrücken, die durch ihre Toleranz, Akzeptanz und aktiver demokratischer Arbeit den extremistischen Bestrebungen im Land ein Stück weit Boden zu nehmen, und die damit ein Beispiel
für andere waren.
Weiterhin geht mein Dank auch an die vielen Bürger, Jung und Alt, die selbstlos geholfen
haben, Sorgen und Nöte der Mitbürger zu mindern, die selbstlos Hilfe geleistet haben, die
Kranken und Hilfsbedürftigen zur Seite standen.
Ganz einfach: Mein Dank gilt all jenen, die dazu beigetragen haben, dass Lübbenau/Spreewald eine lebens- und liebenswerte, moderne und weltoffene Stadt ist, die sich bisher und
auch in Zukunft den Herausforderungen der Zeit stellt.
Nutzen Sie nun die kommenden Tage, um innezuhalten und mit Weihnachten das Fest des
Friedens und der Freude zu begehen.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine frohe und besinnliche Weihnacht. Kommen Sie
gut und gesund ins neue Jahr. Ich würde mich sehr freuen, auch 2015 mit Ihrer Unterstützung
und Ihrer Kreativität rechnen zu können und freue mich ganz besonders auf unser ereignisreiches und vielversprechendes Jubiläumsjahr.
Ihr Bürgermeister
Helmut Wenzel
Wer Was Wann Wo
Mosaik - Die bunte Ecke
- Zitat der Woche
- Witze
- Wussten Sie schon, dass ...
Stadt mit
historischem
Stadtkern
www.luebbenau-spreewald.de
Schließtage des Rathauses
Zwischen Weihnachten und Neujahr ist das Rathaus wie folgt geschlossen beziehungsweise
teilweise geschlossen:
- Mittwoch, 24. Dezember 2014
ganztägige Schließung des Rathauses und des Bürgerbüros
- Montag und Dienstag, 29. und 30. Dezember 2014
ganztägige Schließung des Rathauses,
das Bürgerbüro ist von 9 bis 16 Uhr geöffnet, weitere Anwesenheit der Friedhofsverwaltung, des Standesamtes und der EDV
- Mitwoch, 31. Dezember 2014
ganztägige Schließung des Rathauses und des Bürgerbüros
- Freitag, 2. Januar 2015
ganztägige Schließung des Rathauses und des Bürgerbüros
Freitag, 19. Dezember 2014
-3-
Drei neue Brücken auf Wanderwegen fertig
gestellt
In diesem Jahr wurden drei neue Brücken auf Wanderwegen
errichtet. Dabei handelt es sich um zwei Bauwerke im Zuge
des Leiper Wanderweges und ein Bauwerk im Zuge des Weges zum Gasthaus „Wotschofska“.
Die beiden Brücken auf dem Leiper Wanderweg sind Ersatzneubauten. Hier wurden die verschlissenen Holzkonstruktionen
durch Stahlbetonkonstruktionen ersetzt, wobei Fahrbahnbelag,
Geländer und Verblendung aus Holz gefertigt sind.
Lübbenau/Spreewald
Ehrenamtler ausgezeichnet
Fünf Lübbenauer Bürger hat Bürgermeister Helmut Wenzel
am 5. Dezember, dem Tag des Ehrenamtes, zu sich ins Rathaus eingeladen und sie für ihr Engagement in der Region
geehrt. Die Auszeichnung verbunden mit einem Blumenstrauß und dem Dank des Bürgermeisters nahmen Renate Bethge, Andrea Pursche, Bettina Schulz und Iris Bösche
entgegen. Bärbel Winkler war terminlich verhindert.
Bürgermeister Helmut Wenzel bedankt sich bei Iris Bösche, Renate Bethge,
Bettina Schulz, Andrea Pursche (v.l.) sowie bei der nicht anwesenden Bärbel
Winkler für ihre Arbeit in der Stadt. (Foto: Bend Marx, LR 06.12.14)
Die beiden Brückenbauwerke kosteten insgesamt 500.000 Euro
und wurden bereits Ende September 2014 fertig gestellt. Eine
Förderung erfolgte über das Landesamt für ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung unter Mitwirkung des
Spreewaldverein e. V.
Die verbleibenden sechs Holzbauwerke des Leiper Wanderweges, alle samt in den 90er Jahren errichtet, müssen in den
nächsten Jahren ebenfalls durch Neubauten ersetzt werden.
Auf dem Wotschofska Weg ist über das Fließ „Groß Japan“ anstelle
einer niveaugleichen Holzbrücke eine Stufenbrücke aus Holz mit Betonpfahlgründung errichtet worden. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass es sich bei dem genannten Fließ um ein Gewässer 1. Ordnung handelt, dessen Bewirtschaftung gewährleistet werden muss.
Der Rückbau der alten Brücke und die Errichtung des neuen
Bauwerkes kosteten die Stadt Lübbenau/Spreewald 125.000
Euro. Eine Förderung gab es nicht. Geplant wurde die Stufenbrücke vom Ingenieurbüro PROKON GmbH aus Kolkwitz. Die
Bauausführung erfolgte durch die Tief- und Wasserbau GmbH
aus Boblitz, wobei die Zimmermannarbeiten von der Firma Perka aus Lübbenau/Spreewald durchgeführt wurden.
Bei einem gemütlichen Beisammensein berichteten die vier Damen über ihre langjährige freiwillige Tätigkeit in der Spreewaldstadt:
Renate Bethge ist seit 2007 ehrenamtlich in Lübbenau/Spreewald tätig. Jeden Dienstag bringt sie den Kindern vom Hort der
Vielfalt die Kunst der Handarbeit nahe. Gemeinsam mit den Kindern strickt und häkelt sie Schals, Topflappen, Untersetzer und
viele andere tolle Sachen.
Andrea Pursche gehört zu den Gründungsmitgliedern des im
Jahre 1998 gegründeten Lübbenauer Vereins „Rubisko“. Seit
2011 ist sie Vereinsvorsitzende. Ihre Aufgaben sind vielfältiger
Natur. Sie koordiniert die Termine in einem Vereinsjahr, deren
Ausrichtung und inhaltliche Gestaltung und pflegt Kontakte zu
anderen Vereinen und öffentlichen Stellen. Durch Pursches Initiative wurde die Bewerbung der Niedersorbischen Festtracht
zur „Tracht des Jahres“ auf den Weg gebracht. An der Vorbereitung und Durchführung des Trachtentages war sie mit sehr viel
Zeitaufwand und Engagement beteiligt. Unter der Vorsitzarbeit
von ihr nimmt der Verein auch mehr und mehr an überregionalen
Veranstaltungen teil. (zum Beispiel Tag der Deutschen Einheit in
München 2012, Kulturaustausch in Novogrod 2014).
Bettina Schulz ist seit 1991 im Lübbenauer Karneval Club Mitglied. Seit mehreren Jahren ist sie im Vorstand aktiv. Bis 2014
war sie als Schatzmeisterin für die finanziellen Belange des
Vereins verantwortlich. Momentan ist sie als Vorstandsmitglied
für die Organisation der Veranstaltungen zuständig und hilft der
neuen Schatzmeisterin. Sie hat die Kassen für die Veranstaltungen vorbereitet und abgerechnet, die ordnungsgemäße Buchführung durchgeführt sowie Materialien für die Veranstaltungen
beschafft.
Weiterhin ist Schulz ein Gründungsmitglied des Vereins „Rubisko“. Sie übernimmt bei Veranstaltungen verschiedene Aufgaben, die sie stets mit großer Hingabe und vorbildlichem Engagement erfüllt.
Eine ihrer Paraderollen ist zum Beispiel die zänkische Bäuerin,
als Gegenpart zu einem professionellen Schauspieler als Ehemann, bei „Lehde geht schlafen“.
Iris Bösche ist seit Gründung des Vereins „Kulturhof Lübbenau e. V.“ ehrenamtlich tätig. Zu ihren Tätigkeiten gehören das
Planen und Organisieren von Veranstaltungen wie zum Beispiel
die Halloweenpartys für Kinder, Lesenächte, Grillabende, Zoobesuche, Veranstaltung zum Kindertag, Basteln mit Kindern der
Lübbenau/Spreewald
-4-
Kitas und Grundschülern zu Ostern, Weihnachten, Muttertag,
Frühling und viele andere mehr.
Bärbel Winkler ist seit vier Jahren als ambulante Hospizhelferin
der Malteser in Lübbenau/Spreewald tätig. Sie begleitet nicht
nur Schwerstkranke und Sterbende, sie steht auch pflegenden
Angehörigen und Freunden mit ihren Fragen zu Seite. Angehörige lösen sich ungern von ihrem zu Hause. Winkler macht ihnen Mut soziale Kontakte mit Freunden und Familie zu leben,
mal den Frisör zu besuchen oder auch längst fällige Arzttermine
wahrzunehmen. Besonders wertvoll ist für die Helferin ihre Zeit
zu schenken. Liebevoll erzieht sie ihre 15-jährige körperlich behinderte Pflegetochter Melinda. Wenn man sie fragt, wie sie das
alles unter einen Hut bekommt, lächelt sie und meint: „ Hospizarbeit und unsere Gruppe fangen mein Lachen, meine Freude
und auch mal meine Tränen auf, unsere Gemeinschaft macht
mich stark!“.
Ehrenmedaille für Monika Blüher
Die Ehrensatzung der Stadt Lübbenau/Spreewald erlaubt als
zweithöchste Auszeichnung die Verleihung einer Ehrenmedaille
„Für besondere Verdienste um die Stadt Lübbenau/Spreewald“
an natürliche oder juristische Personen, die sich durch besondere Leistungen im politischen, kulturellen, sportlichen, religiösen,
wirtschaftlichen, sozialen und sonstigen öffentlichen Bereichen
um das Wohl der Stadt und ihrer Einwohner verdient gemacht
haben.
Im Rahmen der Stadtverordnetenversammlung am 3. Dezember
wurde diese Würdigung Monika Blüher ausgesprochen. Bürgermeister Helmut Wenzel bedankte sich auch im Namen der
Bürgerschaft, der Stadtverordnetenversammlung und Stadtverwaltung für 25 Jahre engagierte Arbeit zum Wohle der Stadt und
zeichnete Blüher gemeinsam mit Uwe Pielenz, Vorsitzender der
Stadtverordnetenversammlung, mit der Ehrenmedaille der Stadt
aus.
Monika Blüher, eine engagierte Bürgerinder Stadt, hat sich seit
der politischen Wende im Jahr 1989 in den gesellschaftspolitischen Veränderungsprozess aktiv eingebracht. Als Mitglied des
SPD Ortsvereins hat sie für die erste neue Stadtverordnetenversammlung kandidiert und bis zum Jahr 2014 dieses Mandat
verantwortungsbewusst ausgeführt. Seit 1990 war Sie die Vorsitzende der Stadtverordneten-versammlung und hat die Stadt
Lübbenau/Spreewald lokal, regional, national und auch international, zum Beispiel bei Veranstaltungen mit Lübbenaus Partnerstädten, vertreten sowie die Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung geleitet.
Sie hat mit ihrem langjährigen Wirken in dieser Funktion ganz
maßgeblich die Arbeit der Stadtverordnetenversammlung geprägt und damit einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der
Spreewaldstadt geleistet. Mit ihrer Arbeit hat sie den Prozess
des Aufbaus der kommunalen Selbstverwaltung in Lübbenau/
Spreewald an entscheidender Stelle mitgestaltet.
Freitag, 19. Dezember 2014
Monika Blüher hat sich in ihrer Funktion und darüber hinaus in
vielen weiteren Ehrenämtern Verdienste um die Förderung des
bürgerschaftlichen Engagements erworben und sich für das Ansehen der Stadtverordnetenversammlung in der Bürgerschaft
eingesetzt. So ist sie auch Mitglied der Bürgerinitiative „Drüber
oder Drunter“ und vertrat die Stadtverordnetenversammlung
viele Jahre in der AG „Spreewald- und Schützenfest“.
Unterschriftensammlung zum Erhalt und
Rekonstruktion der Boblitzer
Kita „Storchennest“
Am 3. Dezember übergab Ingrid Kurzweil, Ortsvorsteherin
des Ortsteils Boblitz, im Rahmen der Stadtverordnetenversammlung dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung Uwe Pielenz 410 Unterschriften zum Erhalt und
Rekonstruktion der Kita „Storchenest“ in Boblitz. In dem
dazugehörigen Anschreiben vom 24. November 2014, unterschrieben von Ingrid Kurzweil, Karl-Heinz Barran und Alexander Hoschke, wird der folgende Sachverhalt geschildert:
„Sehr geehrter Herr Wenzel, seit vielen Jahren wird der Ortsbeirat immer wieder von den Eltern der Kita sowie von der Bürgerschaft angefragt, wann denn nun endlich die Kita „Storchennest“
saniert und den heutigen Anforderungen entsprechend rekonstruiert wird. Die Kita hat eine ununterbrochene gute Auslastung,
die Nachfrage weiterhin groß, so dass endlich gehandelt werden
muss. Wir wissen um die Überlegung, das ehemalige Kinderheim
zu nutzen, kennen jedoch nicht die konkreten nächsten Schritte,
um dem Ziel näher zu kommen. Die Diskussion und der Streit um
die „Kita Eisdorf“ haben unsere Sorgen dahingehend verstärkt,
dass bei Überangeboten die Einrichtung mit dem vergleichbar
„schlechtesten“ Zustand keine Zukunftsaussichten mehr hat. Oft
wurden der Ortsteil und die Eltern der Kita vertröstet. So auch
zum notwendigen Bau eines neuen Spielplatzes am Standort der
Kita, der auch außerhalb der Öffnungszeiten für alle Kinder im
Ortsteil genutzt werden kann. Zum Wohle unserer Kinder und
der Bürgerschaft des Ortsteils fordern wir die Stadt Lübbenau/
Spreewald auf, nach vielen Jahren des Vertröstens endlich Taten
folgen zu lassen.“
Die Stadtverwaltung hat bereits mit einem Schreiben vom
22. Oktober 2014 auf eine zuvor gestellte Anfrage des Ortsbeirates Boblitz reagiert. Im Sinne größtmöglicher Transparenz wird
diese Stellungnahme der Stadt nachfolgend vollständig veröffentlicht.
„Sehr geehrte Frau Kurzweil, ich beantworte gerne im Auftrag
des Bürgermeisters die von Ihnen gestellten Fragen, die sicherlich in Sorge um die weitere Entwicklung der Kita auch unter
der Thematik „Kita Eisdorf“ berechtigter Weise aufgetreten sind.
Zunächst darf ich in Erinnerung bringen, dass die Stadt das vom
Landkreis nicht benutzte Objekt erworben hat, um möglichst den
kommunalen Einfluss auf die Entwicklung zu wahren. Diese Entscheidung zeigt bereits, dass die Stadt ein großes Interesse an
einer tragfähigen und sinnvollen Nutzung dieses Objektes hat,
die eng mit dem Ortsbeirat entwickelt werden soll. Die aus Ihrer
Sicht nachvollziehbare Ungeduld berücksichtigt leider nicht die
bereits durchgeführten Maßnahmen und Anstrengungen sowie
die realistische Abarbeitung aufgrund der beschränkten finanziellen und personellen Ressourcen. Wie Sie sicherlich wissen,
arbeitet die Stadt sehr konsequent an der qualitativen Verbesserung unserer kommunalen Einrichtungen, insbesondere der für
die Bildungseinrichtungen (Kita und Schulen). Derzeit befindet
sich neben der umfangreichen Außenanlagengestaltung an der
Werner-Seelenbinder-Grundschule die energetische Sanierung
und Erweiterung der Kita „Wichtel“ in der unmittelbaren Vorbereitungsphase mit einer Realisierung ab 2015.
Zum aktuellen Arbeitsstand im OT Boblitz kann ich Ihnen Folgendes mitteilen. Die Stadt hat bereits 2009 einen ersten Planungsentwurf und eine Idee für den möglichen Ersatzneubau der
bestehenden Kita gemeinsam mit einem Fachplaner erarbeitet.
Eine weiterführende Planung wurde aufgrund fehlender Förderaussichten daraufhin nicht durchgeführt. Am 01.12.2012 wurde
Freitag, 19. Dezember 2014
-5-
das Objekt des ehemaligen Kinderheimes im Interesse der Lenkung der städtebaulichen Entwicklung im OT Boblitz durch die
Stadt erworben. In diesem Zusammenhang sollte geprüft werden, inwieweit das erworbene Gebäude u. a. der Kitanutzung zugeführt werden kann. Um weitere planerische Ansätze zu erhalten, soll in enger Zusammenarbeit mit der BTU ein tragfähiges
Ausbau- und Nutzungskonzept für beide Standorte erarbeitet
werden. Wir erhoffen uns dadurch neue Erkenntnisse zu erhalten, die für ein tragfähiges Gesamtkonzept zwingend notwendig
sind. Rein vorsorglich hat die Stadt auf der Grundlage der bisher
vorliegenden Erkenntnisse einen Fördermittelbedarf gegenüber
dem Land angezeigt, der nach Fortschreibung der Planung aktualisiert werden muss.
Aus dem Dargestellten können Sie erkennen, dass die Stadt
im Rahmen der zur Verfügung stehenden Ressourcen an der
schrittweisen Vorbereitung dieser wichtigen Infrastrukturmaßnahme arbeitet. Wir werden Sie weiterhin über den Entwicklungsprozess in Kenntnis setzen und Sie bzw. den Ortsbeirat
bei Vorlage von konkreten Inhalten einbinden. Mit freundlichen
Grüßen Kerstin Schäfer, Bereichleiterin Gebäudemanagement.“
Dem Schreiben ist zu entnehmen, dass dem Thema Beachtung
und Bearbeitung gewidmet sowie an Lösungsansätzung gearbeitet wird. Bürgermeister Helmut Wenzel fügt dem aus heutiger
Sicht abschließend noch hinzu: „Die Ungeduld ist es, die uns bei
vielen wichtigen Themen und notwendigen Maßnahmen verbindet.
Der Blickwinkel und die jeweilige Verantwortung führen naturgemäß
jedoch zu unterschiedlichen Erkenntnissen. Wir sollten uns freuen
und gemeinsam stolz auf das Geschaffene sein, auf die modernen
und qualitätsvollen Angebote ohne dabei jedoch die noch vor uns
stehenden Aufgaben und Herausforderungen zu negieren.“
Tauschbörse in den Bürgerdienste-Büros
Fast drei Monate sind seit der Eröffnung der Bürgerdienste-Büros in Calau, Vetschau und Lübbenau/Spreewald
vergangen. Anliegen der Büros ist es unter anderem, die
vorhandenen soziokulturellen Angebote der Region Spreewalddreieck miteinander zu vernetzen.
Wie bekomme ich Wohngeld? Welche Angebote für Senioren
gibt es? Was ist eine Vorsorgevollmacht? Viele Fragen, die Stefanie Schenker meist beantworten kann. Im Zweifelsfall kann sie
Kontakte zu Experten herstellen.
Lübbenau/Spreewald
selbst gemachten Kuchen und trägt dafür ein paar Umzugskisten in den zweiten Stock. Nicht nur jetzt, zur Weihnachtszeit,
sollten wir einander mit Hilfsbereitschaft begegnen, sondern uns
vielmehr fragen, wie wir mit kleinem Aufwand das Miteinander
in unserer Region stärken können. Häufig benötigt man Unterstützung, doch meist fehlen in diesem Moment die richtigen
Ansprechpartner. Stefanie Schenker sammelt und erweitert ihre
Kontaktliste mit Helfern und Menschen, die diese in Anspruch
nehmen wollen. Sie kann gezielt den Kontakt herstellen und bei
Bedarf eine erste Begegnung begleiten.
Die Bürgermeister der drei Städte sind sich einig: Die Tauschbörse ist eine gute Sache. Und damit sich Frau Schenker im
neuen Jahr voller Tatendrang dieser neuen Aufgabe widmen
kann, darf sie über die Weihnachtstage ein wenig zur Ruhe kommen. Die Bürgerdienste-Büros sind ab dem 22. Dezember 2014
geschlossen. Ab dem 5. Januar 2015 ist Frau Schenker wieder
für Sie da.
Das neue Jahr hält bestimmt viele Herausforderungen für uns
bereit - auch um Gutes zu tun. In diesem Sinne wünscht das
Bürgerdienste-Büro allen Bürgern eine schöne Weihnachtszeit
und einen guten Rutsch in das neue Jahr.
Gewässerrandstreifenprojekt Spreewald
feierlich beendet
Dank nach 14 Jahren Projektlaufzeit
Am 4. Dezember ist mit einer Festveranstaltung im Lübbenauer Rathaus das Gewässerrandstreifenprojekt Spreewald offiziell
abgeschlossen worden. „Ich danke allen am Projekt Beteiligten,
sie haben hier in den vergangenen 14 Jahren eine hervorragende
Arbeit für den Naturschutz und für die Attraktivität der gesamten
Spreewaldlandschaft geleistet“, sagte Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) bereits vor der Veranstaltung.
Das Gewässerrandstreifenprojekt Spreewald startete 2001 mit
der Planungsphase, seit 2004 wurde eine Vielzahl von Maßnahmen für die Erhaltung und Entwicklung der einzigartigen Spreewaldlandschaft umgesetzt. Nach nunmehr 14 Jahren wird das
Projekt zum Jahresende abgeschlossen und der eigens für das
Projekt gegründete Zweckverband beendet seine Arbeit.
Über den gesamten Zeitraum standen für das vom Bund und
vom Land geförderte Vorhaben insgesamt rund 12 Millionen
Euro zur Verfügung. Damit wurden unter anderem Fließstrecken
mit einer Gesamtlänge von etwa 36 Kilometern „wiederbelebt“,
sechs Altarme wieder an das Abflussgeschehen angebunden,
50 Wanderbarrieren in den Gewässern aufgehoben und Flächen
für eine langfristige Sicherung im Sinne des Naturschutzes erworben.
Agentur für Arbeit Cottbus bietet
Rückkehrern erste Anlaufstelle
bei der Jobsuche in der Heimat
Stefanie Schenker infomiert bei der
Lübbenauer Seniorenweihnachtsfeier in der Quappenschenke über
ihr Leistunsangebot und das Projekt
Tauschbörse
Die bisherige Zahl von 130 Beratungen macht deutlich: Die Anlaufstellen werden gut angenommen. Die Anliegen reichen von
Unterstützungen bei Ämter- und Behördenangelegenheiten über
Informationen zu Themen rund um Pflege und Wohnen bis hin zu
Möglichkeiten der Mobilität und Freizeitgestaltung in der Region.
Wichtige Themen der Bürgerdienste sind auch Ehrenamt und
Nachbarschaftshilfe. Im Dezember startet offiziell die „Tauschbörse“ nach dem ganz einfachen Prinzip: „Gibst du mir – geb‘
ich dir!“ Jemand benötigt zum Beispiel eine starke zusätzliche
Hand bei der Gartenarbeit und ist dafür bereit, dem freiwilligen
Helfer mit Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten zu danken. Oder man benötigt für die nächste große Familienfeier einen
Bereits seit über zwei Jahren unterbreitet die Arbeitsagentur Cottbus Fachkräften, die in die Lausitz (zurück-)kommen
wollen, ein breites Kontaktangebot.
Viele Arbeitgeber signalisieren, dass sie Fachkräfte suchen, um
innovationsfähig zu bleiben oder schlichtweg den Fortbestand
ihres Unternehmens zu sichern. Auf der anderen Seite gibt es
Heimkehrer, die mit neuem Wissen und breiten Erfahrungen ausgestattet, zurück zu Familie und Freunden ziehen möchten. Die
Agentur für Arbeit Cottbus möchte beide Seiten zusammenbringen und widmet sich im Rahmen der Fachkräftesicherung in der
Region dieser Aufgabe.
Ein vereinfachtes Verfahren für auswärtige Fachkräfte, die noch
in Arbeit sind soll die üblicherweise schwierige Jobsuche aus
der Ferne erleichtern. Hierzu können interessierte Heimkehrer
entweder den Weg über die Homepage der Agentur für Arbeit
Cottbus unter www.arbeitsagentur.de/cottbus wählen oder das
eigens eingerichtete Postfach cottbus.willkommen@arbeitsagentur.de nutzen. In den entsprechenden Regionen des Agen-
Lübbenau/Spreewald
-6-
turbezirkes stehen ausgewählte Mitarbeiter unterstützend bei
der Stellensuche zur Verfügung.
Weitere Auskünfte für interessierte Unternehmen sowie Rückkehrer gibt es unter der Telefonnummer 0800 45555 20, im Internet unter www.arbeitsagentur.de/cottbus oder per per Mail über
cottbus.willkommen@arbeitsagentur.de.
________________________________________________________
Agentur für Arbeit Cottbus / Jobcenter OSL:
„Jugend in Arbeit!“ funktioniert
in Südbrandenburg – Fast 40 Prozent
weniger Arbeitslose unter 25 Jahre
Die Unternehmen der Region melden zahlreiche Stellenangebote in Südbrandenburg. Arbeitnehmern und Nachwuchskräften bieten sich somit weiterhin gute Karrieremöglichkeiten in der Region.
Für Arbeitsuchende stehen gegenwärtig 3.518 Stellenangebote in Südbrandenburg zur Vermittlung zur Verfügung und bieten
Beschäftigungsmöglichkeiten in der Heimat.
Die Jugendarbeitslosigkeit ist weiterhin rückläufig, nur noch
1.338 Jugendliche unter 25 Jahren sind arbeitslos, 39,9 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt
in dieser Altersgruppe in Südbrandenburg 5,6 Prozent, im Land
Brandenburg 6,9 Prozent.
Insgesamt waren in Südbrandenburg im November 30.134 Personen arbeitslos gemeldet, das entspricht einer Arbeitslosenquote von 9,3 Prozent und ist die niedrigste November-Arbeitslosenquote seit 23 Jahren. Die Agentur für Arbeit verzeichnet
einen Rückgang um 7,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das
heißt, dass im November 2014 2.544 Arbeitslose weniger gemeldet waren als im November 2013.
Die Unternehmen meldeten der Agentur 1.059 Arbeitsstellen.
Gesucht werden zum Beispiel Mitarbeiter im Gesundheitswesen, als Berufskraftfahrer/in (Güterverkehr/LKW), Schweißer/
in, Bauelektriker/in, Altenpfleger/in, Verkäufer/in, Kraftfahrzeugtechniker/in, Fachkraft Dialogmarketing sowie Servicekräfte in
der Gastronomie und in der Reinigung.
Freitag, 19. Dezember 2014
700 JAHRE Lübbenau
Jahresprogrammheft 2015
für jeden Haushalt
2015 hat die Stadt Lübbenau/Spreewald allen Grund zu feiern. 700 Jahre Lübbenau, Grund genug nicht nur ein, zwei
oder drei Wochenenden zu feiern, nein die Spreewaldstadt
feiert das gesamte Jahr. Von Januar bis Dezember steht für
die Bürger und Gäste ein umfangreiches, vielseitiges und
vor allem vielversprechendes Programmangebot auf dem
Plan. Von thematisch passenden Ausstellungen über Konzerte, Lesungen, Kabaretts bis hinzu zu großen Festen und
natürlich den Säulenveranstaltungen ist gewiss für jede Altersklasse etwas dabei. Und damit jeder Lübbenauer die Termine für 2015 kennt, erhalten alle Haushalte mit der nächsten
Ausgabe der Lübbenauer Stadtnachrichten am 3. Januar das
68-seitige Programmheft gratis ins Haus geliefert.
Lübbenau/Spreewald
Im Agenturbezirk Cottbus stellt sich der Arbeitsmarkt im November wieder recht unterschiedlich dar. Vergleichsweise günstig entwickelte sich die Arbeitslosigkeit in Lübben (Spreewald);
hier sank der Bestand an Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahresmonat um 20 Prozent. Dem gegenüber steht die Entwicklung
in Forst mit einer Zunahme von 4 Prozent. Die derzeit niedrigste
Quote ist mit 5,2 Prozent im Bereich Luckau, die höchste Quote
ist mit 13,6 Prozent in Forst zu verzeichnen. Lübbenau/Spreewald positioniert sich mit 9,4 Prozent im Mittelfeld. Vor einem
Jahr belief sich die Quote hier auf 10,9 Prozent.
Die Arbeitslosigkeit ist von Oktober auf November um 163 auf
1.889 Personen gestiegen. Das waren 299 Arbeitslose weniger
als vor einem Jahr.
Seit Jahresbeginn gab es in Lübbenau/Spreewald insgesamt
4.844 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 95 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Jugendarbeitslosigkeit bezogen auf allen zivilen Erwerbspersonen im Alter von 15 bis unter
25 Jahre betrug im November in Lübbenau/Spreewald 3,4 Prozent (Vormonat 4,7 Prozent, November 2013 8,3 Prozent).
Die nächste Ausgabe erscheint am:
Samstag, der 3. Januar 2015
Annahmeschluss für redaktionelle
Beiträge und Anzeigen:
Mittwoch, der 17. Dezember 2014
Im Programmheft selbst sind die Veranstaltungen, die im expliziten Zusammenhang zum Jubiläumsjahr stehen beziehungsweise die Veranstalter, die selbst ein Jubiläum feiern, mit einem
kleinen gelb-blauen Wappenfisch-Emblem gekennzeichnet. Das
Ziel dieses Programmheftes war nicht nur die Veranstaltungen
anlässlich des Jubiläumsjahres zu publizieren, sondern den Bür-
Freitag, 19. Dezember 2014
-7-
gern ein Jahresprogrammangebot zu liefern. Für eine schnelle
Orientierung sorgt eine farbliche Kategorisierung am Seitenrand.
Hier kann der Leser schnell zwischen Allgemeinen zum Jubiläumsjahr und Informationen zu den Säulenveranstaltungen, dem
Programm oder dem im Jahr angebotenen Ausstellungen wählen.
Trotz des umfangreichen Angebotes 2015 bilden die drei Säulenveranstaltungen den Höhepunkt im Jubiläumsjahr. Los geht
es bereits am zweiten Januarwochenende mit dem ANHEIZEN,
der Auftaktveranstaltung im Jubiläumsjahr. Am 10. Januar wird
auf dem Kirchplatz in fünf thematischen Zeitfenstern emotional
und anschaulich auf das erlebnisreiche Jahr eingestimmt. In jedem dieser Bereiche gibt es entsprechende historische Nachstellungen, Unterhaltung, viel Wissenswertes und passend zur
Geschichte Speis und Trank. Am 11. Januar finden die Heilige
Messe in der Katholischen Kirche und der Gottesdienst in der
Nikolaikirche statt. Es erwarten die Bürger und Gäste außerdem
gleich drei Ausstellungseröffnungen und das Neujahrskonzert
mit einer herausragenden Besetzung.
Auch die zweite Säulenveranstaltung, die Stadtfestwoche, sollte man sich keineswegs entgehen lassen. Die Stadtfestwoche
startet mit dem besonderen Höhepunkt dem von Lübbenauern
für Lübbenauer organisierten Festumzug am 27. Juni. Unter
dem Motto „7 Themen – 70 Bilder – 700 Mitwirkende“ wird zum
einen die wechselvolle und interessante Geschichte von Lübbenau/Spreewald auf den Straßen der Neustadt wieder lebendig.
Zum anderen präsentiert sich die Stadt mit ihren umfangreichen
Angeboten und Möglichkeiten der Gegenwart. Des weiteren
finden in der Stadtfestwoche die Spreewald Veteranen Ralley des
MC Lübbenau e. V., Konzerte, das Lübbenauer Sommertheater, Kriminächte und schließlich das Spreewald- und Schützenfest mit
der Folklorelawine statt.
Am 3. und 4. Oktober blickt die Stadt mit ihrer dritten Säulenveranstaltung einerseits mit einem Mittelalterfest und einer historischen Nachgestaltung der Verkaufverhandlung auf ihre Geschichte zurück, anderseits schaut sie beim Marktfest mit der
Vorstellung der Lübbenauer Wünsche und Visionen sowie einer
tollen Lasershow auf ihr 725. Jubiläum voraus.
Den Bürgern und Gäste bieten sich zahlreiche mittelalterliche
Attraktionen, ein buntes Bühnenprogramm mit vielfältigen Darbietungen der Lübbenauer und der Bürgermeister wird zusammen mit dem Wappenfisch bei einer Abschlusspräsentation Erinnerungen an das packende Jahr noch einmal wachrufen.
Das Programmheft beinhaltet also jegliche Termine im Jahr
2015, die den Mitarbeitern des Projektbüros 700 Jahre Lübbenau bis Mitte September dieses Jahres zugearbeitet worden sind.
Natürlich ist darauf zu verweisen, dass dieses Heft keine 100prozentige Vollständigkeit aufweist und Änderungen vorbehalten sind.
Na, Neugierde geweckt? Wer den 3. Januar nicht mehr erwarten
kann, hat nun vorab schon einmal digital die Möglichkeit im Programmheft zu blättern.
Lübbenau/Spreewald
warten bis der Nikolaustag endlich da war. Und die Geduld hat
sich gelohnt. Am folgenden Nachmittag holten die Kinder voller
Vorfreude ihre prall mit Süßigkeiten gefüllten Stiefel beim Nikolaus und seinem Weihnachtsengel wieder ab. „Die Begeisterung
der Kinder am Nikolaustag begeistert auch mich jedes Jahr aufs
Neue. Insgesamt wurden 114 Stiefel abgegeben und vom Nikolaus sorgfältig mit Naschwerk ausgestattet. Für die Kinder ist das
eine tolle Sache und die Eltern und Großeltern freuen sich mit
ihren Sprößlingen über die Weihnachtsaktion“, sagt Centermanager Konrad Wachsmuth.
Foto: Oliver Joppek
Viele Kinder nutzten auch die Gelegenheit, sich bei einer Fotoaktion mit dem Nikolaus fotografieren zu lassen. Eine musikalische Überraschung gab es außerdem noch für Jung und Alt
im Kolosseum, als der Spreewald-Frauen-Chor aus Lübben die
beliebtesten Weihnachtslieder zum Fest präsentierte.
Die Vorweihnachtszeit bleibt im Lübbenauer Einkaufscenter weiter besinnlich und musikalisch. Am 20. Dezember gibt Andreas
Schenker ab 15 Uhr wieder den singenden Weihnachtsmann
und sorgt für ausgelassene Stimmung. Der Eintritt für die Veranstaltung ist frei. An den Adventssamstagen hat das Kolosseum
bis 18 Uhr geöffnet.
Text: cucumber media
»Lübbenauer Stadtnachrichten«
für die Stadt Lübbenau/Spreewald und deren Ortsteile
Die »Lübbenauer Stadtnachrichten« erscheinen 14-täglich und werden an alle
erreichbaren Haushalte kostenlos verteilt.
- Herausgeber:
Stadt Lübbenau/Spreewald, Kirchplatz 1, 03222 Lübbenau
- Verlag und Druck:
Verlag + Druck LINUS WITTICH KG,
04916 Herzberg, An den Steinenden 10, Telefon: (03535) 489-0
Für Textveröffentlichungen gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Siehe Seite 8
Im Stadtgespräch
Der Nikolaus freute sich über viele geputzte
Kinderstiefel
Im Lübbenauer Kolosseum ist der Nikolaus jedes Jahr ein
willkommener Besucher. Strahlende Kinder freuten sich
auch diesmal wieder auf die Ankunft des bärtigen Mannes.
Am 5. Dezember konnten die Kids ihre gut geputzten Stiefel
im Kolosseum beim Weihnachtsengel in der Nikolausstation im
ersten Obergeschoss abgeben. Dann hieß es, eine Nacht lang
IMPRESSUM
Das komplette Heft können Interessierte unter www.700jahre.
luebbenau.de als PDF-Datei herunterladen.
- Verantwortlich für den nichtamtlichen Teil:
V. i. S. d. P. Der Bürgermeister, Kirchplatz 1, 03222 Lübbenau,
Tel.: 0 35 42/85-0,
Redaktionelle Bearbeitung: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mandy Vogt
Telefon (0 35 42) 85 149, Funktelefon 01 57/71 48 16 98
E-Mail: pressestelle@luebbenau-spreewald.de
- Verantwortlich für den Anzeigenteil/Beilagen:
Verlag + Druck LINUS WITTICH KG, 04916 Herzberg, An den Steinenden 10,
vertreten durch Geschäftsführer ppa. Andreas Barschtipan
www.wittich.de/agb/herzberg
Außerhalb des Verbreitungsgebietes können die „Lübbenauer Stadtnachrichten“
in Papierform zum Abopreis von 63,70 Euro (inklusive MwSt. und Versand) oder per
PDF zu einem Preis von 1,50 Euro pro Ausgabe über den Verlag bezogen werden.
Für Anzeigenveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen
Geschäftsbedingungen und unsere zz. gültige Anzeigenpreisliste.
Für nicht gelieferte Zeitungen infolge höherer Gewalt oder anderer Ereignisse
kann nur Ersatz des Betrages für ein Einzelexemplar gefordert werden. Weitergehende Ansprüche, insbesondere auf Schadensersatz, sind ausdrücklich
ausgeschlossen.
Lübbenau/Spreewald
-8-
Freitag, 19. Dezember 2014
Freitag, 19. Dezember 2014
-9-
Lübbenau/Spreewald
Scheckübergabe an Lübbenauer
Jugendrechtshaus e. V.
Mit dem Kauf von Losen haben die Besucher des Einkaufcenters Kolosseum zum 20. Geburtstag Gutes getan. Der
komplette Erlös, insgesamt 2000 Euro, geht an gemeinnützige Projekte, die die Kinder- und Jugendarbeit in der Region
unterstützen. Nach den offiziellen Scheckübergaben an den
Lübbenauer Karneval Club und den TheaterKidsClub wurden nun weitere 666,66 Euro symbolisch an das Lübbenauer
Jugendrechtshaus überreicht.
Foto: Agentur Fotograf: Albrecht Schmidt
Vereinsvorsitzende Aline Dreßler (2.v.l.) und Jugendvertreterin Lisa-Marie
Dreßler (Mitte) vom Lübbenauer Jugendrechtshaus e.V. nahmen den Scheck
von Centermanager Konrad Wachsmuth (rechts), Elke Rösler vom Werbeausschuss des Kolosseum (2.v.r.) und Jurymitglied Andrea Grahn von der cucumber media (links) entgegen (Foto: Robert W. Naase))
Vereinsvorsitzende Aline Dreßler und Jugendvertreterin LisaMarie Dreßler nahmen den Scheck von Centermanager Konrad
Wachsmuth in Empfang. Der Lübbenauer Jugendrechtshaus e. V.
ist seit mittlerweile vierzehn Jahren Anlauf-, Beratungs- und Vermittlungsstelle für Kinder und Jugendliche. „Mit dem Erlös aus
der Jubiläums-Tombola möchten wir unsere Projektarbeit unterstützen“, so Aline Dreßler. So bietet der Verein unter anderem
Gerichts-Rollenspiele an.
Hierbei beziehen Jugendliche verschiedene Positionen in einer
Gerichtsverhandlung zu einer Straftat, die auch auf ihrem Schulhof passiert sein könnte – alles unter Anleitung einer Juristin.
„Die Jugendlichen schlüpfen in die Rolle eines an der Gerichtsverhandlung Beteiligten.
Das kann der Richter sein, der Staats- oder Rechtsanwalt, ein
Angeklagter oder auch ein Zeuge. Die Kinder sollen die verschiedenen Handlungsperspektiven kennenlernen und die Tragweite
der Verantwortungsbereiche eines jeden Verfahrensbeteiligten
erkennen“, sagt Aline Dressler. Ein Teil des Geldes wird außerdem für die Realisierung und Umsetzung des Präventionsprojektes zum Thema Mobbing sowie der Jugendstunden eingesetzt.
Jeder kennt Hits wie “It Never Rains In Southern California”, “The
Free Electric Band” oder “Down By The River”. Geschrieben hat
all diese Klassiker Albert Hammond. Der US-Amerikaner ist seit
40 Jahren im Musikgeschäft und seit 40 Jahren schreibt er Hits.
Aus seiner Feder stammen weltbekannte Songs wie “The Air
that I breathe” von den Hollies, “99 Miles from LA” von Art Garfunkel, “One Moment in Time” von Whitney Houston, “Nothing’s
Gonna Stop us now” von Starship, “I don’t wanna lose you”
und “Way of the World” von Tina Turner oder “When you tell me
that you love me” von Diana Ross. Er schrieb außerdem Lieder
für Weltstars wie Tom Jones, Joe Cocker, Celine Dion, Chris De
Burgh, die Carpenters, Ace of Base und Duffy. „Das sind alles
Songs, die bei uns jeden Tag im Radio auf den einschlägigen
Stationen gespielt werden. Mit diesem beeindruckenden Repertoire sind Konzerte von Albert Hammond wie eine lange live gespielte Best-of-Platte der letzten 40 Jahre Musikgeschichte. Seine Auftritte hat er deshalb auch so entworfen, dass die einzelnen
Lieder im Mittelpunkt stehen. Sowohl Songs, die er für andere
Stars schrieb als auch eigene Stücke. Dabei präsentiert er sich
als angenehmer Entertainer alter Schule, der seine Zuhörer auf
eine Liederreise durch die Musikgeschichte mitnimmt“, sagt Daniel Schmidgunst. Allein die bloßen Zahlen seiner Karriere lesen
sich beeindruckend: 360 Millionen verkaufte Platten weltweit,
darunter mehr als 30 Chart-Hits. Er wurde zudem als Songwriter
in die Hall of Fame aufgenommen.
Wie schon im letzten Jahr hatten Musikfans aus ganz Deutschland die Möglichkeit, sich bereits vor dem offiziellen Vorverkauf
Tickets für „Rock in Wotschofska“ zu sichern. Der Blind-Verkauf
startete am 3. Dezember und wurde mit überwältigender Resonanz angenommen. „Wir wurden regelrecht überrannt. Sowohl
online, telefonisch als auch in der Geschäftsstelle ging den ganzen Vormittag nichts mehr. Nach nicht einmal einem Tag waren
die Tickets bereits ausverkauft. Das tut uns natürlich für alle leid,
die nun kein Ticket mehr ergattern konnten. Wir sind von dieser
Resonanz selbst sehr überrascht, aber freuen uns natürlich über
die Begeisterung“, erklärt Daniel Schmidgunst.
Text: Spreewald-Touristinformation Lübbenau e. V.
Weitere Informationen finden Interessierte unter www.luebbenauer-jugendrechtshaus.com
Text: cucumber media
Rock in Wotschofska präsentiert 2015 Albert
Hammond
Tickets für das Konzert am 25. Juli waren bereits im
Blind-Verkauf ausverkauft
Das Geheimnis um den musikalischen Gast auf der Insel
mitten Spreewald im Jahr 2015 ist gelüftet.
Albert Hammond wird mit seiner Band am 25. Juli auf der
Wotschofska zum Mitsingen und Mittanzen einladen.
Preisträger des Fotowettbewerbs
ausgezeichnet
In den Räumlichkeiten des Lübbenauer Hauses für Mensch
und Natur fand die Auszeichnung der Preisträger des diesjährigen Fotowettbewerbes statt.
Der Tourismusverband Spreewald und die Biosphärenreservatsverwaltung hatten zu einem Wettbewerb aufgerufen. „Wo sich
der Wald im Wasser spiegelt“ lautete das Thema. Insgesamt gab
es 70 Einsendungen aus fast allen Bundesländern.
Schon vor ein paar Wochen tagte die Jury (die Lausitzer Rundschau berichtete) und legte die Preisträger fest. Zufällig kamen
alle aus dem Spreewald. Der 1. Preis ging an die Lübbenauerin
Brunhild Buttgereit, den 2. Platz errang die Vetschauerin Gisela
Gäbel und den 3. Platz der Lübbener Hagen Röder.
Lübbenau/Spreewald
- 10 -
Besonders stolz nahm der 7-jährige Max Schmittchen aus Lübbenau/Spreewald den Sonderpreis des Spree-Neiße-Landrats
Harald Altekrüger entgegen. Max bekam vier Eintrittskarten für
das Sea Life in Berlin. Mit seiner Foto-AG war er im Lübbenauer
Schlosspark auf der Pirsch und schoss das Siegerfoto „Bäumchen“.
Text und Foto: Peter Becker
Freitag, 19. Dezember 2014
Korengs Wurst schmeckt am besten
Fleischerei ist spitze im Land /
Feinschmecker-Magazin hat geprüft
Sie (ent)kamen unerkannt, und sie gingen überzeugt: Tester
des Fachmagazins „Der Feinschmecker“ haben Deutschlands
Metzgereien unter die Lupe genommen. Die Spreewaldfleischerei Koreng in Lübbenau/Spreewald wird dabei als Brandenburgs
beste geführt.
Fleischermeisterin Sylvia Koreng, die das 1881 gegründete Geschäft in fünfter Generation führt, spürt schon erste Auswirkungen: „Die Bestellungen aus ganz Deutschland haben sich verdoppelt.“
Vor allem aber ist man stolz im Laden in der Altstadt. „Man kann
sich da nicht anmelden oder bewerben. Die Tester haben anonym eingekauft, haben den Service getestet, aufs Ambiente geachtet und das Fachwissen der Bedienung geprüft.“
Ergebnis ist der Landessieg in Brandenburg für Sylvia Koreng
und Fleischermeister Sven Wieder. Koreng-Mutter Rita hat doppelten Grund zur Freude. Sohn Andreas hat es in Dresden mit
der Fleischerei Täubrich ebenfalls ins Magazin geschafft. „Mein
Mann und ich sind stolz auf unsere Kinder, dass sie ihren Beruf
so ideenreich angehen und die Familien-Tradition bewahren.“
Text und Foto: Jan Glossmann, Lausitzer Rundschau
Die Preisträger des Fotowettbewerbs: Gisela Gäbel (2.), Hagen Röder (3.) Max
Schmittchen (Sonderpreis), Brunhild Buttgereit (1.) - v. l. (Foto: Peter Becker)
Kurz und Knapp
Neuer Verbandsvorsteher
Am 25. November wählte die Verbandsversammlung des WAC
Steffen Müller zum neuen Verbandsvorsteher des Zweckverbandes. Steffen Müller ist 44 Jahre alt und stammt aus Lübbenau/
Spreewald. Er studierte Wasserwirtschaft an der TU Dresden
und arbeitet seit 18 Jahren in diesem Fachgebiet.
Oh, es riecht gut ...
So beginnt ein altes deutsches Weihnachtslied. Gut duftete es
auch in der Lübbenauer Allgemeinen Förderschule Pestalozzi,
als Eva Pissulla und Bärbel Weiske mit einigen Schülern die Küche in eine Weihnachtsbäckerei verwandelten. Die Zutaten für
die selbstgebackenen Plätzchen spendierte der DRK Stadtverband. Zur Freude der Plätzchenbäcker überraschte Roswitha
Schier (Bildmitte) die Kinder mit einem vom Spreewelten-Bad
gesponserten Gutschein für die Adventszeit.
Text und Foto: DRK
Freude über den Qualitätsbeweis bei Korengs (v.l.): Karina Krohn, Rita Koreng, Sven Wieder, Sylvia Koreng und Manuela Schmidt mit Produkten und
Urkunde. Nachzulesen ist das alles in der Dezember-Ausgabe des „Feinschmecker“. (Foto: Jan Gloßmann=
Kinder- und Jugendnachrichten
Fröhliche Weihnachtszeit im Storchennest
In der Kita Storchennest beginnt jede Woche im Dezember mit
einer Adventsfeier, es werden Lieder gesungen, Geschichten erzählt und an jedem Montag wird und wurde eine weitere Kerze
angezündet.
Zur Einstimmung in die Adventszeit gab es einen Weihnachtskaffee. Bei leckerem Kuchen konnte man kleine Engel anfertigen
oder einfach nur einmal etwas Zeit mit den anderen verbringen.
Zu den Weihnachtsvorbereitungen gehörte außerdem das Plätzchen backen, der selbst gestaltete Weihnachtsbaum und das
Öffnen des Adventskalenders. Beim Plätzchen backen zog ein
leckerer Duft durch das ganze Haus und das Verzieren war sehr
wichtig für die Storchenkinder. Bis zum Weihnachtsfest gab es
viele Angebote für die Kleinen, so stand auch ein Besuch der
Bunten Bühne mit dem Stück Weihnachtsgans Auguste auf ihrem Programm.
DRK
Des Weiteren nahmen die Storchenschüler eine Weihnachtseinladung der AWO Fachschule an und erfreuten am 12. Dezember
selbst die Boblitzer Senioren mit einem kleinen Weihnachtsprogramm. Natürlich kommt auch der Weihnachtsmann persönlich
ins Storchennest und zum Abschluss gibt es ein Puppenspiel
der Berliner Puppenbühne.
Freitag, 19. Dezember 2014
- 11 -
Lübbenau/Spreewald
Foto: Kita Storchennest
Für das leibliche Wohl war mit Kaffee und Kuchen, Bratwurst
vom Grill und frisch gebackenen Plinsen gesorgt.
Viele fleißige Helfer, Lehrer und Erzieher unterstützten die Kinder
an den Bastelständen und trugen somit zu einem gelungenen
Adventsmarkt bei.
Text und Fotos: Dinah Neumann
Foto: Kita Storchennest
Die Kinder und das Team der Kita Storchennest wünschen allen
eine besinnliche und frohe Weihnachtszeit verbunden mit einem
großen Dankeschön für die liebe Unterstützung ihrer Arbeit mit
den Kindern.
Danke
Adventsmarkt im Jenaplanhaus
Am 3. Dezember wurde im Jenaplanhaus wieder der traditionelle Adventsmarkt durchgeführt. Kindergartenkinder und Schüler
schlenderten gemeinsam mit ihren Eltern und Großeltern durch
das weihnachtlich geschmückte Schulgebäude und besuchten
die zahlreichen Händlerstände.
So manches Weihnachtsgeschenk konnte unter anderem am
Töpfer- oder Schmuckstand erworben werden. Auch dem Korbflechter konnte über die Schulter geschaut werden.
Foto: Hort „So aktiv“
Der Hort „So aktiv“ bedankt sich bei allen Eltern
für die Unterstützung.
Besonderen Dank geht an: Familie Jurischka, bei der Praxis
Anne Lore Bahr und dem Pfennigpfeiffer Lübbenau.
Wir wünschen allen Kindern und Eltern frohe Weihnachten
und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Ihr Hort „So aktiv“
Lübbenau/Spreewald
- 12 -
Freitag, 19. Dezember 2014
Werner-Seelenbinder-Grundschule
Junge Reporter
Sportwettkämpfe können
viel Freude bereiten
Im November führten die ersten und zweiten Klassen der
Werner-Seelenbinder-Grundschule im Sportunterricht einen
„Mach-mit!“ - Wettbewerb durch. Das Motto dieser Sportspiele stand ganz im Zeichen des Herbstes.
Begeistert folgten die Kinder ihr auf die „Schwankende Seekuh“,
um die Leseratte Olga aus den Fängen des Piratenkapitäns zu
retten. Durch lauthalses Aufsagen des Zauberspruchs halfen
alle mit, dieses große Ziel zu erreichen.
An diesem Tag nahm sich jeder vor, auch zu Hause mal wieder
ein Abenteuerbuch zu lesen und somit ein eigenes Leseabenteuer zu erleben.
Das war eine tolle Lesestunde, die den Mädchen und Jungen
noch lange in Erinnerung bleibt.
Die Schüler hatten sehr viel Spaß an den abwechslungsreichen
Staffelwettbewerben. So mussten sie zum Beispiel Kastanien
aus buntem Laub herausfischen. Auch beim Regenmantellauf
und dem Kartoffelhockey waren sie mit viel Eifer dabei.
„Besonders schön fand ich, dass wir so viele lustige Spiele
durchgeführt haben“, sagte die Schülerin Laura Schilge aus der
Klasse 2b. Ihre Klasse wurde an diesem Tag auch Sieger dieses
Wettbewerbes bei den zweiten Klassen. Bei den ersten Klassen
gab es sogar zwei Siegerteams. Die Klassen 1a und 1b konnten
sich gemeinsam über den ersten Platz freuen.
Lesenächte wecken immer wieder die Neugier
auf Bücher
In der kalten Jahreszeit, wenn es früh dunkel wird, ist das
Lesen von Büchern, besonders im Bett bei Taschenlampenlicht, immer wieder spannend. Deshalb beschlossen auch
die Schüler der Klasse 4a mit ihrer Klassenleiterin Roswitha
Müller und den Eltern eine Lesenacht durchzuführen.
Am 16. Oktober war es dann so weit. Nachdem alle Schüler im
Kulturhof ihr Quartier bezogen hatten, sahen sie sich noch einen
Film an. Anschließend ging es los zu einer Nachtwanderung, bei
der einige Wege ganz schön dunkel waren. Nach der Rückkehr
wurde sich erst einmal an einer Feuerschale aufgewärmt und ein
lustiges Bewegungsspiel durchgeführt.
So auf die Nacht eingestimmt, stellten die Schüler nun ihre
mitgebrachten Bücher vor und lasen daraus vor. Anschließend
durften alle auch noch mit ihrer Taschenlampe im Bett lesen bis
die richtige Schlafmüdigkeit erreicht war.
Am Morgen wurden die Schüler durch ein liebevoll vorbereitetes Frühstück gut versorgt. Das hatten die begleitenden Eltern
vorbereitet, denen an dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön ausgesprochen wird.
Mit Sportspielen und verschiedenen Bastelarbeiten ging dieses
besondere Schulerlebnis zu Ende.
„Jenny Hübner greift ein“ - die neue Klassenzimmerproduktion der „Neuen Bühne“ Senftenberg
Am Mittwoch, dem 12. November hatten die 3. Klassen der
Werner-Seelenbinder-Grundschule Besuch aus dem Theater
Senftenberg. Jenny Hübner alias Hanka Mark nahm die Schüler auf eine spannende Lesereise auf ein Piratenschiff mit.
Texte und Fotos: Junge Reporter
Werner-Seelenbinder-Grundschule
„Tag der offenen Tür“
an der Oberschule „Ehm Welk“
Am Montag, dem 12. Januar 2015 sind die Schüler der jetzigen sechsten Klassen gemeinsam mit ihren Eltern zum
„Tag der offenen Tür“ in der Zeit von 17 bis 18 Uhr in die
Oberschule „Ehm Welk“ herzlich eingeladen. Die Schüler und
Lehrer der Oberschule gewähren allen Interessierten einen
Einblick in den Unterricht, das Ganztagsprogramm und die
Maßnahmen der Berufsfrühorientierung.
„Liebe zukünftige Oberschüler, schaut euch an, mit welchen
modernen Unterrichtsmitteln wir an der Oberschule arbeiten,
sprecht mit Schülern und genießt kleine Leckereien, die unsere Koch AG zubereitet. Eure Eltern können in der Zeit mit
den Lehrern und der Schulleitung alle offenen Fragen klären.“
Text: G. Lehmann
Sommer-Ferien-Abenteuer
für Kinder von 6 bis 16 Jahren
Das Kinder- und Jugendcamp Naundorf (Mittelsachsen), organisiert erlebnisreicheSommer-Ferien-Abenteuer für Kinder und
Jugendliche von 6 bis 16 Jahren. Auf dem abwechslungsreichen
Programm stehen unter anderem Badespaß im benachbarten
Freibad, Erlebnisbad, Grillabende, Sportfest, Bowling, Disco,
Neptunfest, Lagerfeuer, Fußball, Tischtennis, Ausflug im Reisebus zum Sonnenlandpark, Spiel und Spaß und vieles mehr. Die
Übernachtung erfolgt in gemütlichen Bungalows und Blockhütten mit Doppelstockbetten. Die Kinder erwartet ein riesiges Freigelände mit vielen Spielmöglichkeiten.
Termine: 11. bis 18. Juli 2015, 18. bis 25. Juli 2015, 25. Juli bis
1. August 2015, 1. bis 8. August 2015 und 8. bis 15. August 2015
Freitag, 19. Dezember 2014
- 13 19:30 bis
21:30 Uhr
Fotos: Kinder- und Jugendcamp Naundorf
Weitere Infos und Anmeldungen unter der Telefonnummer
Tel. 03731 215689 oder im Internet unter www.ferien-abenteuer.de
Adresse des Ferienlagers: Kinder- und Jugendcamp Naundorf,
Alte Dorfstr. 60, 09627 Bobritzsch-Hilbersdorf.
Lust auf Besuch?
Lateinamerikanische Schüler suchen Gastfamilien!
Die Schüler der Andenschule Bogota (Kolumbien) wollen gerne einmal den Verlauf von Jahreszeiten erleben. Dazu sucht
das Humboldteum deutsche Familien, die offen sind, einen
lateinamerikanischen Jugendlichen (15 bis 17 Jahre alt) als
„Kind auf Zeit“ aufzunehmen. Spannend ist es, mit und durch
das „Kind auf Zeit“ den eigenen Alltag neu zu erleben und
gleichzeitig ein Fenster zu Shakiras fantastischem Heimatland
aufzustoßen. Wer erinnert sich nicht an ihren Fußball-WM-Hit
„Waka Waka“? Man erfährt aus erster Hand, dass das eigene
Bild von Kolumbien nichts mit der Wirklichkeit dieses sanften
Landes zu tun hat. Die kolumbianischen Jugendlichen lernen
schon mehrere Jahre Deutsch als Fremdsprache, so dass
eine Grundkommunikation gewährleistet ist. Das potentielles
„Kind auf Zeit“ ist schulpflichtig und soll die nächstliegende
Schule zur Wohnung der Gastfamilie besuchen. Der Aufenthalt ist gedacht von Samstag, den 25. April bis zum Sonntag,
den 12. Juli 2015. Wer Kolumbien kennen lernen möchte ist
zu einem Gegenbesuch an der Andenschule Bogotá herzlich
willkommen.
Für Fragen und weitergehende Infos kontaktieren Sie bitte
die internationale Servicestelle für Auslandsschulen: Humboldteum – Verein für Bildung und Kulturdialog, Geschäftsstelle, Königstraße 20, 70173 Stuttgart, Tel. 0711 2221401,
Fax 0711 2221402, E-Mail: ute.borger@humboldteum.com,
www.humboldteum.com
Kirchen und Religionsgemeinschaften
Evangelische Nikolaikirche Lübbenau
Gottesdienste
Sonntag, 21. Dezember
10:30 Uhr
Gottesdienst in der Neustadt-Kapellemit Pfarrer
Andreas Döhle
Gesprächskreise
Montag, 22. Dezember
19:00 Uhr
Glaube im Gespräch im Kirchplatz 4mit Sebastian
Ruhland
Musik
Dienstags
19:00 bis
21:00 Uhr
Probe des Posaunenchores im Kirchplatz 3 mit
Kantorin Katharina Schröder
Mittwochs
15:00 Uhr
Kinderflötenkreis
15:30 Uhr
Kinderflötenkreis 2
15:50 Uhr
Kinderflötenkreis 3 für Anfänger ab 5 Jahren im
Kirchplatz 3 mit Pfarrerin Antje Freye
Lübbenau/Spreewald
Probe des Kantatenchores im Kirchplatz 3 mit
Kantorin Katharina Schröder
Donnerstags
17:15 Uhr
Flötenkreis für Erwachsene und Fortgeschrittene
mit Pfarrerin Antje Freye
Kinder
Dienstags
15:00 bis
17:00 Uhr
Christenlehre für die Klassen 3 und 4 mit Katechetin Angela Wiesner
16:00 Uhr
Konfirmandengruppe für Klasse 7 mit Pfarrer Andreas Döhle und Pfarrer Siegfried Freye
Mittwochs
15:00 bis
17:00 Uhr
Christenlehre für die Klassen 5 und 6 mit Katechetin Angela Wiesner
Donnerstags
15:00 bis
16:30 Uhr
Christenlehre für die Klassen 1 und 2 mit Katechetin Angela Wiesner
15:30 Uhr
Konfirmandenunterricht für Klasse 8 mit Pfarrer
Andreas Döhle und Pfarrer Siegfried Freye
Die Angebote für Kinder finden in der Güterbahnhofstraße 5a
statt.
Junge Gemeinde
Freitags
18:00 Uhr
Gruppenstunde der Jungen Gemeinde im Pfarrhaus Kirchplatz 4
Kontakt:
Gemeindebüro: Heike Meyer
dienstags 9 bis 11 Uhr, donnerstags 16 bis 18 Uhr
Kirchplatz 4, Tel.: 03542 2662, Fax: 03542 2663
buero-altstadt@kirche-luebbenau.de
Pfarrer Siegfried Freye und Pfarrerin Antje Freye
Sprechzeiten nach Vereinbarung, Kirchplatz 4
Tel.: 03542 2678 oder 03542 405450 (privat)
pfarramt1@kirche-luebbenau.de
Evangelische Kirchengemeinden Lübbenau Neustadt und Kittlitz
Die Evangelischen Kirchengemeinden Lübbenau-Neustadt und
Kittlitz wünschen allen Leserinnen und Lesern ein gesegnetes
Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Gottesdienste in der Neustadt
4. Advent, 21. Dezember
10:30 Uhr
regionaler Gottesdienst in der Kapelle. Pfarrer Andreas Döhle, Kantorin Katharina Schröder
1. Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember
10:30 Uhr
regionaler Gottesdienst in der Nikolaikirche. Pfarrer Siegfried Freye, Kantorin Katharina Schröder
2. Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember
10:30 Uhr
Pfarrer Andreas Döhle
Silvester, 31. Dezember
17:00 Uhr
Pfarrer Siegfried Freye
Neujahr, 1. Januar
17:00 Uhr
regionaler Gottesdienst in der Kirche Zerkwitz.
Pfarrer Michael Oelmann, Kantorin Katharina
Schröder
Sonntag, 4. Januar
10:30 Uhr
Pfarrer Michael Oelmann, Kantorin Katharina
Schröder
Sonntag, 11. Januar
10:30 Uhr
Festgottesdienst zur Eröffnung des 700-jährigen
Stadtjubiläums, Nikolaikirche
Sonntag, 18. Januar
10:30 Uhr
Pfarrer Andreas Döhle
Lübbenau/Spreewald
- 14 -
Gottesdienste in Kittlitz
Heilig Abend, 24. Dezember
16:00 Uhr
Gottesdienst mit Krippenspiel in der Förderschule Kittlitz, Kittlitzer Dorfstraße 1. Pfarrer Andreas
Döhle
2. Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember
9:00 Uhr
Pfarrer Andreas Döhle
Silvester, 31. Dezember
16:00 Uhr
Pfarrer Siegfried Freye
Sonntag, 18. Januar
9:00 Uhr
Pfarrer Andreas Döhle
Gottesdienste im ASB-Pflegeheim, Beethovenstraße
Heiligabend, 24. Dezember
14:00 Uhr
Gottesdienst mit dem Posaunenchor.
Pfarrer Andreas Döhle
Freitag, 16. Januar
10:00 Uhr
Pfarrerin Antje Freye
Der Christenlehre – Kindertreff
Die Treffen finden während der Schulzeit jede Woche statt. Treffpunkt ist das Gemeindehaus, Güterbahnhofstraße 5a. Interessenten melden sich bitte bei Katechetin Angela Wiesner, Tel.
0162 4383651.
Dienstag:
15 bis 17 Uhr, Klasse 3 und 4
Mittwoch:
15 bis 17 Uhr, Klasse 5 und 6
Donnerstag: 15 bis 16:30 Uhr, Klasse 1 und 2
Konfirmandenunterricht
In der Schulzeit, im Gemeindehaus Güterbahnhofstraße 5a. Wer
dazu kommen will, soll einfach da sein.
7. Klasse dienstags, 16 Uhr Leitung Pfarrer Döhle und Pfarrer
Freye
8. Klasse donnerstags,17 Uhr Leitung Pfarrer Döhle
Aussiedlertreff des Diakonischen Werkes
Menschen aus der Ukraine, Russland und den Nachbarstaaten
sind herzlich willkommen!
dienstags 17:30 Uhr, Gemeindehaus, Güterbahnhofstr. 5a
Landeskirchliche Gemeinschaft
4. Advent, 21. Dezember
17:00 Uhr
Prediger Hermann Kutzner
Sonntag, 4. Januar
17:00 Uhr
Prediger Hermann Kutzner
Sonntag, 18. Januar
17:00 Uhr
Prediger Hermann Kutzner
Kontakte
Gemeindebüro – in der geheizten Kapelle
Ingrid Böttig und Heike Schulze
dienstags, 15:00 bis 16:30 Uhr, freitags, 10:00 bis 11:30 Uhr
Straße des Friedens 3a. Tel. 03542 2964, Fax 03542 404219
Pfarrer Andreas Döhle
Sprechzeiten nach Vereinbarung, nicht zu den Bürozeiten
Güterbahnhofstr. 5a, Tel. 03542 404218,
neustadt@kirche-luebbenau.de
Kirchengemeinde Zerkwitz
Dienstag, 23. Dezember
17:30 Uhr
Krippenspielprobe
Mittwoch, 24. Dezember
16:00 Uhr
Christvesper mit Krippenspiel
Freitag, 26. Dezember
10:30 Uhr
Gottesdienst
Donnerstag, 1. Januar
17:00 Uhr
Neujahrsgottesdienst
Vorschlag
Verliere dich nicht an die Sorge.
Heiteren Gemüts begegne ihr und
entsorge sie, wo du sie triffst.
Wohne bei ihr ein.
Teile aus diesem Vermögen aus.
Lebe die Fragen des Lebens.
Freitag, 19. Dezember 2014
Wachse in die Antworten hinein.
Erwarte nichts.
Fürchte nichts.
Sei frei.
Jürgen Schwarz
Kirchengemeinde Groß Lübbenau
Mittwoch, 24. Dezember
18:00 Uhr
Christvesper
Freitag, 26. Dezember
9:00 Uhr
Gottesdienst mit Gedächtnis
Winfried Kullick, Elly Zühlke
Sonntag, 4. Januar
9:00 Uhr
Gottesdienst
Fichte kommt zum Engel
Eine Gartenfichte für die Kirche stellt Renate Stelling zur Verfügung.
Herzlichen Dank der Spenderin, dem Transportteam und jenen,
die den Baum an den Engel rücken und schmücken werden.
Evangelisches Pfarramt
Max-Plessner-Straße 4
Michael Oelmann, Tel. 03542 43334, E-Mail pfarramt2@kircheluebbenau.de
Gottesdienste der Katholischen Pfarrei
Heilige Familie Lübbenau
mit den Kirchen:
„St. Maria Verkündigung“ – Lübbenau, Str. des Friedens 3a
„St. Bonifatius“ – Calau, Karl-Marx-Str. 14
„Hl. Familie“ – Vetschau, Ernst-Thälmann-Str. 28
Samstag, den 20. Dezember
16:00 Uhr
Euchar. Anbetung und Beichtgelegenheit
in Lübbenau
17:30 Uhr
Beichtgelegenheit in Vetschau
18:00 Uhr
Gottesdienst in Vetschau
4. Adventssonntag, den 21. Dezember
9:00 Uhr
Gottesdienst in Calau
10:30 Uhr
Gottesdienst in Lübbenau
Heiligabend, den 24. Dezember
16:00 Uhr
Christmesse mit Krippenspiel in Vetschau
18:00 Uhr
Christmesse mit Krippenspiel und Chor in Calau
22:00 Uhr
Christmesse mit Krippenspiel in Lübbenau
Weihnachten – Hochfest der Geburt des Herrn
Donnerstag, den 25. Dezember
10:30 Uhr
Hochamt mit Krippenspiel und Chor in Lübbenau
Freitag, den 26. Dezember
8:45 Uhr
Gottesdienst mit ökum. Chor in Vetschau
Fest Hl. Stephanus
10:30 Uhr
Gottesdienst in Lübbenau
Silvester, Mittwoch, den 31. Dezember
17:00 Uhr
Jahresschlussmesse in Calau
Neujahr, Donnerstag, den 1. Januar
10:30 Uhr
Gottesdienst in Lübbenau
Hochfest der Gottesmutter Maria
18:00 Uhr
Gottesdienst in Vetschau
Freitag, den 2. Januar
9:00 Uhr
Aussendungsgottesdienst der Sternsinger
in Lübbenau
Samstag, den 3. Januar
10:00 Uhr
Gottesdienst in Vetschau
Freitag, 19. Dezember 2014
- 15 -
Sonntag, den 4. Januar
9:00 Uhr
Gottesdienst in Calau
10:30 Uhr
Gottesdienst in Lübbenau
Dienstag, den 6. Januar - Fest Heilige Drei Könige
9:00 Uhr
Gottesdienst in Calau
10:30 Uhr
Gottesdienst in Lübbenau
18:00 Uhr
Gottesdienst in Vetschau
Samstag, den 10. Januar
18:00 Uhr
Gottesdienst in Calau
Sonntag, den 11. Januar
9:00 Uhr
Gottesdienst in Vetschau
10:30 Uhr
Gottesdienst in Lübbenau
Religionsunterricht: jeweils in Lübbenau:
1. - 3. Kl.
Donnerstag 15:15 - 16:45 Uhr, 14-täglich
4. + 5. Kl.
Donnerstag 15:15 - 16:45 Uhr, 14-täglich
6. + 7. Kl.
Dienstag
16:00 Uhr, 14-täglich
8. - 10. Kl. Dienstag
16.00 Uhr
Krippenspielprobe:
Dienstag, 23. Dezember
16:00 Uhr in Lübbenau
Kleinkindstunde:
Samstag, 17. Januar, 9:00 – 12:00 Uhr in Lübbenau
Jugendtreff:
jeden Freitag, 18:00 Uhr in Lübbenau
Lübbenau/Spreewald
Ansprechpartner vor Ort:
Carsten Teufert
Dammstraße 11
03222 Lübbenau/Spreewald
Telefon: 03542 405672, Telefax: 03542 888702
Sonntag, 21. Dezember, 9:30 bis 11:15 Uhr
Öffentlicher Vortrag mit dem Thema: „Wer kann gerettet werden?“
und Bibelstudium auf der Grundlage eines Wachtturm-Artikels
Freitag, 26. Dezember, 19:00 bis 20:45 Uhr
Bibelbetrachtung, Schulkurs für Evangeliumsverkündiger, anschließend Kurzvorträge und Tischgespräche. Thema u. a.: „Es
gibt keinen dem Menschen innewohnenden Geist, der beim Tod
übelebt“
Sonntag, 28. Dezember, 9:30 bis 11:15 Uhr
Öffentlicher Vortrag und Bibelstudium auf der Grundlage eines
Wachtturm-Artikels mit dem Thema: „Welche Rolle spielst du in
der Königreichsvorkehrung?“
Freitag, 2. Januar, 19:00 bis 20:45 Uhr
Bibelbetrachtung, Schulkurs für Evangeliumsverkündiger, anschließend Kurzvorträge und Tischgespräche. Thema u. a.:
„Durch Gastfreundschaft Gutes mit anderen teilen“
Alle Zusammenkünfte sind öffentlich. Interessierte Personen
sind jederzeit willkommen. Internet: www.jw.org
Kulturszene
Firmkurs:
Samstag, 17. Januar, 10:00 – 12:00 Uhr in Lübbenau
Senioren:
Dienstag, 9:00 Uhr
Kegeln in Lübbenau
Donnerstag, 13:30 Uhr Fitness mit Frank in Lübbenau
und 15:00 Uhr
Spielerunde in Lübbenau
Informationen auch unter: www.hl-familie-luebbenau.de
Wir wünschen allen Lesern ein gesegnetes Weihnachtsfest und
ein gesundes neues Jahr 2015!
Neuapostolische Kirche
Lübbenau/Spreewald
Berliner Str. 3a
Sonntag
21. Dezember
9:30 Uhr
————————————————————————————Donnerstag
25. Dezember
9:30 Uhr
Weihnachtsgottesdienst
Lübben, Am Kleinen Hain 44
————————————————————————————
Sonntag
28. Dezember
9:30 Uhr
————————————————————————————
Mittwoch
31. Dezember
16:00 Uhr
Jahresabschlussgottesdienst
————————————————————————————
Donnerstag
1. Januar 2015
10:00 Uhr
Neujahrsgottesdienst
————————————————————————————
Sonntag
4. Januar
9:30 Uhr
Mittwoch
7. Januar
19:30 Uhr
Weitere Informationen auf der Webseite: www.nak-luebbenau.de
Zeugen Jehovas in Deutschland
Versammlung Lübben
Königreichssaal:
An der Spreewaldbahn 31
15907 Lübben
Lübbenau/Spreewald, Otto-Grotewohl-Straße 4 B,
im Kolosseum
Tel: 03542 8721450
Vetschau/Spreewald, Maxim-Gorki-Str.18
Tel: 035433 2276 Fax: 035433 70785
bibvetschau@t-online.de
Öffnungszeiten Lübbenau
Montag
10.00 – 18.00 Uhr
Dienstag
10.00 – 17.00 Uhr
Mittwoch
geschlossen
Donnerstag
10.00 – 18.00 Uhr
Freitag
14.00 – 17.00 Uhr
Öffnungszeiten Vetschau
Montag:
13:00 - 18:00 Uhr
Dienstag:
10:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch
geschlossen
Donnerstag:
13:00 - 18:00 Uhr
Freitag:
14:00 - 17:00 Uhr
Bibliothek Lübbenau-Vetschau
Grenzenlos – In 365 Tagen um die Welt
Reise-Veranstaltungsreihe zum Jahresauftakt
Fernweh-Interessierte können sich auf eine Multivisionsshow mit dem Globetrotter Andre Muschick freuen.
Am Freitag, dem 23. Januar 2015, um 18 Uhr nimmt Andre
Muschick Interessierte mit auf eine abenteuerliche Reise
rund um die Welt.
„GRENZENLOS - In 365 Tagen um die Welt“ zeigt in mehr als
700 Bildern die Reiseerlebnisse zweier Globetrotter, die sich nur
mit dem Flugticket in der Tasche und dem Rucksack auf dem
Rücken in die Fremde begeben.
Lübbenau/Spreewald
- 16 -
Die mehr als 95.000 Kilometer, die die Abenteurer während der
Reise mit dem Flugzeug, Auto, Motorrad, Fahrrad, Schiff, Boot,
Zug und zu Fuß zurückgelegt haben, führt den Zuschauer an
manch abenteuerliche aber auch verschlafene Orte, hinein in
endlose Weiten und tiefe Wälder, in ruhige Nationalparks oder
an wunderschöne Sandstrände. Ein magischer Anziehungspunkt auf dieser Reise waren die zahlreichen Wasserfälle. Eine
Reise ins Unbekannte, mit neuen Erfahrungen, spannenden Erlebnissen und vielfältigen Eindrücken.
Die Multivisionsshow findet in der Bibliothek im Kolosseum statt
und kostet fünf Euro Eintritt. Karten erhält man im Vorverkauf in
der Bibliothek.
Begib dich einmal im Jahr an einen Ort, an dem du noch nie
zuvor gewesen bist. (Dalai Lama)
Freitag, 19. Dezember 2014
ters“, den es dabei zu besiegen gilt. Ob er das schafft, werden
die jungen Zuschauer selbst erleben und wer weiß, vielleicht bedarf es auch der Hilfe des Publikums beim Kampf gegen den
„schwarzen Ritter“? 50 Min.
Mittwoch, 24. Dezember, 11:00 Uhr
Wolkenschaf
eine Geschichte für Kinder ab 4, erdacht und dargeboten von
Sandra Kuckel.
Das Team der Bibliothek Lübbenau-Vetschau
Konzert „Zu Gast bei Johann Strauß“
Das Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters Eberswalde mit seinem Gesangssolisten Tobias
Müller-Kopp (Bariton) begrüßt seine Konzertbesucher am
Montag, den 29. Dezember 2014 um 17 Uhr in der Aula am
Jenaplanhaus in Lübbenau/Spreewald zu einem besonderen Konzert unter dem Motto „Zu Gast bei Johann Strauß“.
Operettenseligkeit, Walzer, Polka und Marsch sind die musikalischen Leckereien dieses beschwingten Konzertnachmittags,
die Musikliebhabern zum bevorstehenden Jahreswechsel kredenzt werden. Mit den bekanntesten Melodien und Ausschnitten aus den Operetten „Der Kellermeister“, „Die lustige Witwe“ und „Der Graf von Luxemburg“, sowie dem Walzer„Wein,
Weib und Gesang“, einem Medley aus Zellers Meisterwerk „Der
Vogelhändler“und weiteren mitreißenden Arrangements wollen
die Künstler ihr Publikum begeistern.
Karten gibt es bei der Tourist-Information Lübbenau
(Telefon 03542 3668) und im Spreewiesel-Center Lübbenau
(Telefon 03542 2000)
Der Eintritt kostet 11 Euro im Vorverkauf und 12 Euro an der
Tageskasse.
Foto: Michael Hensel
Ein Wolkenschaf ist beim Spielen versehentlich auf die Erde gepurzelt und nun furchtbar traurig darüber, dass es nicht mehr
nützlich sein kann. Aber dann findet das Mädchen Christine das
Wolkenschaf und beginnt – gemeinsam mit den Zuschauern –
eine Rettungsaktion
Zur Aufführung sind natürlich auch Oma, Opa, Vati, Mutti und
andere Familienmitglieder recht herzlich eingeladen. 35 Min.
ohne Pause
Freitag, 26. Dezember, 19:30 Uhr
Wenn dor Boom nadelt ...
Musik – Theater – Freizeit
KultuRegio e. V.
Veranstaltungsplan „Bunte Bühne“
Sonntag, 21. Dezember, 16:00 Uhr
Ritterschlag - FAMILIENANGEBOT
Geschichte für Menschen
ab 7 Jahren von Matthias Härtig – gespielt vom
SachsenDreyer.
Gibt es heute noch Ritter?
Ja, in der Bunten Bühne.
Das heißt, so ganz richtig
ein Ritter ist dieser noch
nicht, es fehlt ihm noch der Foto: Mathhias Härtig
Ritterschlag. Dafür gilt es
schwierige Prüfungen zu bestehen, Gefahren zu meistern und
Gutes zu tun. Und das ist auch der Grund, weswegen dieser
Ritter in unsere Zeit kam, denn er muss und will eine Jungfrau
retten, vor den dunklen Machenschaften eines „schwarzen Rit-
Foto: Queenie Nopper
Freilich ist der Advent eine besinnliche Angelegenheit, aber es
geht auch anders. Das beweist der Sachsen Dreyer. Mit einem
weinenden und einem lachenden Auge darf sich das geneigte
Publikum wieder auf eine hoch dosierte Mischung aus Liedern,
Texten, Sketchen und schrillen Einlagen freuen.
Dabei gibt es Kultiges und scheinbar Vertrautes, gewürzt und
abgeschmeckt mit prickelnd Neuem in Mundart und sogar auf
Hochdeutsch. Ein Muss im Stress der Weihnachtszeit und natürlich für jeden SachsenDreyer-Fan. 90 Min. mit Pause
Freitag, 19. Dezember 2014
- 17 -
Mittwoch, 31. Dezember, 16:00 Uhr
Dinner for one - Ein Klassiker zum Jahreswechsel
Foto: Queenie Nopper
Dieser Einakter ist einfach eine Institution am Silvestertag und
wir bieten dem hoch geschätzten Publikum eine Variation des
legendären Fernsehklassikers in deutscher Sprache – ein MUSS
für alle Liebhaber von Miss Sophie und ihrem Butler James.
Also: The same procedure as every year, James und Prosit Neujahr, liebe Theaterfreunde. 30 Min. ohne Pause
Mittwoch,
31. Dezember,
18:30 Uhr
Silvester im
Haus der heiteren
Muse Ostalgieparty
ausverkauft
Sonntag, 4. Januar, 16:00 Uhr
Neujahrskonzert
Blasmusik mit den Lindenmusikanten aus Limberg – herzhaft,
kraftvoll, fröhlich. Ganz genau so, wie ein Jahr auch weitergehen
sollte. Drei Stunden Blasmusik vom Feinsten werden die Müdigkeit des Jahreswechsels aus den Beinen schütteln und
das Team der Bunten Bühne heißt die Gäste im Jahr des
700. Geburtstags der Stadt Lübbenau willkommen. 3 Stunden,
Pausen nach Bedarf
Karten über
Bunte Bühne
spreewiesel-Center
Spreewald-Touristinfo
Lübbenau/Spreewald
Kein Verstecken hinter Metaphern oder Pathos. Kein Einheitssound oder auf Kraft massenkompatibel produziert. Kein in Stellung gebrachter Nachfolger für die Chartbreaker von heute. Hier
gibt es für den Mainstream ein Kontra. Politisch engagiert und
dem DIY Gedanken zugetan. Musik aus Liebe zur Musik und aus
Liebe zu einem selbstbestimmten Leben. „Lieber tot als Sklave“
ist das aktuellste Album, der auf der Insel Rügen lebenden und
wirkenden Musiker und erscheint am 23. Januar 2015. Mit Eike
Freese und Alexander Dietz aus den Chameleon Studios Hamburg wurde ein Album produziert, das mit ungeschöntem Blick
den Lebensweg dieser Band auf den Punkt bringt. Hardcore.
Punkrock. Rock’n’Roll. Kraftvoll. Intensiv. Wach. Rock n Roll ist
gelebte Gemeinschaft über alle Grenzen hinweg. Die DVD „Cuba
COR Libre – Attituda cuenta“, erzählt die Geschichte einer außergewöhnlichen Konzerttournee über die Karibikinsel Kuba im
Januar 2014 und dokumentiert wie es ist, eine irre Idee zu haben
und deren Umsetzung zu verfolgen, ohne Label, Management
oder jegliches Finanzpolster im Rücken, nur mit der Unterstützung von Freunden der Musik. Die Tour war nicht nur einmalig,
sondern hat auch bleibende Spuren in Sachen Völkerverständigung und Solidarität hinterlassen. So wurde das Projekt „Musikinstrumente für Cuba“ als gemeinsame Idee von COR und
Cuba Sí geboren. Nach zwölf Paletten voller Instrumente, die in
Containern nach Cuba verschifft wurden, folgt im März 2015 die
nächste Ladung. „Keine Rasse, keine Macht, kein Geld.
Nur Attitüde zählt.“ COR
http://ruegencore.de/
Gegründet wurde „Mathera“ 2009 in Küttis „Scheune“, anfangs
wurden Coversongs alà White Stripes oder auch Metallica gespielt. Zuerst zu viert, das heißt Mo und Kütti zusammen mit
zwei anderen Leuten. Da relativ schnell bemerkt wurde das jemand fehlte, der das gewisse Können im Gitarre spielen besaß,
wurde Marco angerufen und gefragt, ob er nicht Lust auf eine
Band hätte. Schnell, laut, jung und böse, das sind die Begriffe
die auf „Mathera“ zutreffen. Diverse Einflüsse á la SEPULTURA, SLAYER, MEGADETH und PANTERA brachten das Konzept
zustande. Schnelle, ausgeklügelte Riffs und ein bisschen TamTam; jammen, proben - das sind die Wochenenden.
www.facebook.com/MatherA.Official
Samstag, 27. Dezember, 21 Uhr
„von Lauchstedt“ Deutschrock & „Norjack“ Coverrock
03542 8896699
03542 2000
03542 3668
________________________________________________________
Freitag, 26. Dezember,
21 Uhr
„COR“ & „Mathera“
Thrashmetal
Foto: Kulturhof
Foto: Kulurhof
„Bonifart von Lauchstedt“ ist der letzte Verbliebene seines preußischen Adelsgeschlechts. Zurückgezogen auf seinem Gut in
der Nähe von Berlin, verbrachte er fünf Jahre mit der Fertigstellung seines Albums. Bis heute ist dieses Album nie veröffentlicht
worden. Nun hat er mit seinen Freunden Domn Margean, Herr
von Hertrampf und Sir Nusche beschlossen, seine Songs zum
Leben zu erwecken. „Von Lauchstedt“ reicht von Funkrock bis
Mainstreampop, eine Mischung aus Musik und Poesie. Gefühlvolle Texte verbinden sich mit schaurig-schönen Gitarrenriffs,
groovigen Drumpassagen und jazzigen Basslinien. Gemixt wird
das Ganze mit Salsa-, Funk- und Hardrockelementen.
www.normangatzke.de
Anfang 2012 trafen sich T.K. Cooper (Drums), Kenny Rocks (Vocal/Gitarre) und Duan Weber (Leadgitarre) zum ersten Mal zu einer gemeinsamen Jam Session.
Lübbenau/Spreewald
- 18 -
Freitag, 19. Dezember 2014
Alle drei waren erfahrende Musiker und in verschiedenen Bands
musikalisch unterwegs. Als im Juli 2012 A.J. List (Bass) und Dan
B. Cooper (Keyboard) hinzu kamen war alles perfekt. Musikalisch
und menschlich war es für alle ein Volltreffer und so mündete die
gemeinsame Leidenschaft für handgemachte Rockmusik in der
Rock-Cover Band „Norjak“. Ende 2013 gab es einen Wechsel
sowie auch eine Verstärkung an den Drums. Richard McCoy und
Richard McCoy Jr., ebenfalls zwei erfahrene Schlagzeuger, stießen zur Band und trommeln seitdem bei „Norjak“. „Norjak“ - der
Name steht für kraftvolle, handgemachte Rockmusik. Gespielt
wird alles was rockt und live gespielt werden kann. Ohne Netz
und doppelten Sequenzer.
www.norjak-rock.de
________________________________________________________
Dienstags 15 bis 17 Uhr, Atelier
Kreativ-Treff für Kinder und Jugendliche. Mit fachlicher Anleitung und Spaß
die Grundlagen des Nähens erlernen.
Die Teilnahme ist kostenfrei.
Anmeldungen für Kurse bitte unter Tel.:
03542 403692, oder info@luebbenaubruecke.de
________________________________________________________
Wandersportgemeinschaft
„Spreewald 69“ e. V.
Anmeldungen für Fahrten und Wanderungen unter Tel.: 03542
41048
dienstags
Radwanderungen für jeden Start:
GLEIS 3, 10 Uhr)
Treff der Wanderfreunde mit Sprechstunde 17 bis 20 Uhr
freitags
Treff der Wanderfreunde ohne Sprechstunde 17 bis 20 Uhr
________________________________________________________
Güterbahnhofstraße 57 - 61, 03222 Lübbenau/Spreewald
Koordinierungsstelle
GLEIS 3 Kulturzentrum Lübbenau
Tel. 03542 403693
Bunte Bühne
KultuRegio e. V.
Tel. 03543 8896699
www.buntebühnelübbenau.de
Kulturhof Multikulturelles
Zentrum e. V.
Tel. 03543 43441
www.kulturhof-luebbenau.de
Freunde der LÜBBENAUBRÜCKE e. V.
Tel. 03543 403692
www.luebbenaubruecke.de
Adventskonzert mit Peter Kamenz
und seinen Goldenen Egerländer
Am 6. Dezember gaben Peter Kamenz und seine Goldenen Egerländer ein vorweihnachtliches Konzert in der restlos ausverkauften Aula des Jenaplanhauses in Lübbenau/
Spreewald.
Die Gäste waren begeistert und aufgrund der durchweg positiven Publikumsreaktionen, werden sie auch im nächsten
Jahr wieder ein solches Konzert planen.
Wer nicht so lange warten möchte, kann sie am 10. Mai 2015
beim großen Muttertagskonzert in der Stadthalle Cottbus erleben. Dazu konnten sie die „Wildecker Herzbuben“ gewinnen.
Foto: Werner Biskup, Projektmanagement
Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen.
Peter Kamenz und seine Goldenen Egerländer möchten sich auf
diesem Wege aber auch bei allen Unterstützern bedanken, die
maßgeblich dazu beitrugen, dass ihr Konzert im Jenaplanhaus
ein so großer Erfolg wurde. Ganz besonders erwähnen sie die
Mitarbeiter der Stadt Lübbenau/Spreewald, des SpreewieselCenters und der Spreewald-Touristinformation.
Bis zu einem womöglichen Wiedersehen wünscht
die Gruppe allen eine besinnliche Weihnachtszeit
und ein gesundes Jahr 2015.
Vorverkauf für Spreewaldkonzert 2015
beginnt
„Jazz küsst Tango“ am 16. Juli mit Publikumsliebling
„Media Luna“
Wer mitten im Spreewald erleben möchte, wie die Spontanität des Jazz auf die Leidenschaft des Tango trifft, sollte
sich den 16. Juli vormerken. An diesem Sommertag steht
das Spreewaldkonzert 2015 an, für das ab sofort der Vorverkauf beginnt.
„Im kommenden Jahr präsentieren wir ein Spreewaldkonzert mit zwei besonderen Musikstilen. Wir haben eines der
beliebtesten Ensembles der
zurückliegenden Jahre noch
einmal in den Spreewald eingeladen.
Das Trio Media Luna wird den
Tango an den Ufern der Spree
zum Leben erwecken und mit
feinen Jazz-Variationen anreichern“, sagt Daniel Schmidgunst von der Spreewald-Touristinformation Lübbenau.
Gespielt werden Tangos von Gardel bis Piazolla, aufgeführt von
einem kleinen Ensemble, das an den Ufern der Spree den Zauber von Buenos Aires beschwört. Und weil der Tango untrennbar
mit dem Tanz verbunden ist, wird das bekannte Tanzpaar Judith
Preuss und Constantin Rüger am Ufer im Schein der Kerzen die
ganze Leidenschaft und Tragik dieses Musikstils mit einer ausdruckstarken Darbietung präsentieren. „Ein Konzerterlebnis also
für Ohr und Auge! Und auch für den Gaumen. Denn wie immer
erwarten unsere Gäste Köstlichkeiten der Spreewälder Küche
auf dem reichhaltigen Büffet im Spreewalddorf Lehde“, sagt Daniel Schmidgunst über das Konzerterlebnis, das die Konzertbesucher durch die abendliche Naturkulisse Spreewald führt.
Freitag, 19. Dezember 2014
- 19 -
Tickets sind ab sofort in der vorübergehenden Geschäftsstelle
des Spreewald-Touristinformation Lübbenau e. V. in der EhmWelk-Straße 27 in Lübbenau/Spreewald, nur wenige Meter von
der alten Adresse entfernt, oder über www.spreewaldkonzerte.de
erhältlich.
Lübbenau/Spreewald
zahlreich mit Mannschaften des Paul-Fahlisch-Gymnasiums, der Werner-Seelenbinder-Grundschule, der TraugottHirschberger-Grundschule und des Jenaplanhauses vertreten. Groß und Klein zeigten einen tollen Zusammenhalt und
viel Freude am Spiel. Am Ende stand fest: drei Lübbenauer
Teams stehen im Finale 2015.
Text und Foto: Spreewald-Touristinformation Lübbenau e. V.
Brandenburgische Sommerkonzerte
auf Schloss Lübbenau
Die Brandenburgischen Sommerkonzerte feiern im nächsten Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Zu diesem Jubiläum wird
der Lübbenauer Schlosspark zur Kulisse für die große Abschlussveranstaltung des Musikfestivals.
„Wir freuen uns riesig. Schon mehrmals haben wir die Veranstaltungen der Brandenburgischen Sommerkonzerte besucht. Über
500 Konzerte an mehr als 200 verschiedenen Spielstätten wurden bisher in Brandenburg veranstaltet – mit grandiosen Künstlern, einer wunderbaren Atmosphäre und tollem Programm. Es
war immer ein Traum, dass die Reihe im Schlossensemble gastiert. Nun geben wir die Bühne für das große Abschlusskonzert
– und das im Jubiläumsjahr. Ein besonderer Höhepunkt, bei dem
Historie, Natur und Kultur zu einem Gesamterlebnis im Spreewald verbunden werden“, so Birgit Tanner, Hotelleiterin von
Schloss Lübbenau.
Die Brandenburgischen Sommerkonzerte gibt es seit 1990. Sie
finden jährlich von Juni bis September an historischen Spielstätten im Land Brandenburg statt. „Ziel der Reihe ist es, historische Sehenswürdigkeiten mit Naturerleben und kulinarischen
Genüssen zu einem kulturellen Ausflug und Gesamterlebnis zu
verbinden. Das Schlossensemble bietet hierfür die idealen Voraussetzungen mit seiner eindrucksvollen Historie, der Lage mitten im Spreewald, dem imposanten Park als Bühne sowie den
logistischen Möglichkeiten“, sagt Arno Reckers, Geschäftsführer der Brandenburgischen Sommerkonzerte gGmbH. „Bei der
Abschlussveranstaltung können sich Einheimische und Gäste
auf ein großes Sinfoniekonzert mit internationalen Solisten freuen. Den gesamten Nachmittag hindurch laden weitere Erlebnisse rund um die Brandenburgischen Sommerkonzerte zum Verweilen in Lübbenau ein.“
Noch vor Bekanntgabe des Programms und dem offiziellen Verkaufsstart durch die Brandenburgischen Sommerkonzerte im
März 2015, können Tickets auf Schloss Lübbenau erworben werden. „Programm und Künstler sind noch eine Überraschung – diejenigen, die sich gern überraschen lassen möchten, können exklusiv auf Schloss Lübbenau ihre Tickets für das Abschlusskonzert
am 5. September 2015 sichern. Die Veranstaltung können Interessierte als Konzert ‚pur‘ in verschiedenen Kategorien oder als Konzert ‚Exklusiv‘ mit vorreservierten Plätzen, Aperitif und Häppchen
vor dem Konzert und einem 3-Gänge-Menü nach dem Konzert
sowie als Arrangement erleben“, erklärt Birgit Tanner.
Informationen und Tickets sind unter www.schloss-luebbenau.
de unter der Rubrik Aktuelles oder direkt im Schloss erhältlich.
Weitere Informationen zu den Brandenburgischen Sommerkonzerten sind auf www.brandenburgische-sommerkonzerte.de zu
finden.
Vereine und Verbände
Vattenfall Schulcup Lausitz Disziplin Schach
Gleich drei Lübbenauer Teams erreichen das Finale
im Frühjahr 2015
Am 6. November fand im Cottbuser Steenbeck Gymnasium
das erste Vorrundenturnier im Rahmen des Vattenfall Schulcup in der Disziplin Schach statt. Lübbenau/Spreewald war
Blick in den Spielsaal: rechts Spieler des Jenaplanhauses, von vorn Jamie
Jentsch, Simon Ziegler, Bennet Heine und Vincent Scheller
(Foto: Horst Schinagl)
In der Wettkampf Klasse A gingen die Schüler der neunten bis
zwölften Klasse mit insgesamt neun Mannschaften aus vier
Schulen an den Start. Die Ältesten vom Paul-Fahlisch-Gymnasium wollten sich zum Abschluss ihrer Schulzeit noch einmal
beweisen. Das Finale war ihr Ziel. Allerdings traf schon in der
ersten Runde Mannschaft I auf Mannschaft II des Gymnasiums.
Die Mannschaft II mit Heribert Herrmann (4 P), Timo Domschke
(4 P), Nikita Zakirov (4 P) und Stefan Hütter (4,5 P) war der Favorit gegen die Mannschaft I mit Steve Clemens, Jonas Drabow, Michael Herold und Til Herrmann. Am Ende gab es einen
knappen Sieg für die Favoriten. Ohne eine Niederlage wurde
die Mannschaft 2 des Paul-Fahlisch-Gymnasiums Sieger und
hat somit im März 2015 die Chance wieder Sieger im Vattenfall
Schulcup zu werden. Für die jüngere Mannschaft 1 hat es mit
der Qualifikation leider nicht geklappt. Mit Platz acht waren die
Jungs unter Wert geschlagen.
Sechs Lübbenauer Mannschaften spielten in der Wettkampfklasse B, Schüler der fünften bis achten Klasse. Mit 21 Mannschaften gingen hier die meisten Teams an den Start. Die Mannschaften 1 (mit Julius Graf, Massimo Peschk, Zephanja Krzysch
und Emil Kobel) und 2 (mit Rabea Teufert 2,5 P, Eddy Griebner,
Jephtha Teufert und Henning Hausmann) des Paul-FahlischGymnasiums hatten eine Platzierung unter den ersten drei zum
Ziel. Am Ende reichte es aber nur für Platz 5 und 6. Für die
Mannschaft 3 des Gymnasium mit den beiden Mädchen Gina
Clemens (2,5 P) und Gina Dittrich, sowie Ludwig Förster, Oskar
Fischer (4) und Magnus Marschner, sowie das Jenaplanhaus mit
Finnlay Palm (1,5 P) Carlos Lobedan (2 P), Robin Winter (1,5 P)
und Joel Garbotz (2 P) stand nicht die Platzierung, sondern der
Spaß an der Freude und das Lernen im Vordergrund. Dies ist
allen gelungen. Beachtlich war der Mut und die Leistungen von
Joel und Robin. Joel besucht die zweite Klasse und Robin die
dritte Klasse. Auch die Traugott-Hirschberger-Grundschule mit
Lübbenau/Spreewald
- 20 -
Freitag, 19. Dezember 2014
Rania Sidneb (2,5 P), Bennet Schmerl (1,5 P), Hanno Storch (3 P),
alle Schüler der fünften Klasse sowie Niklas Heßmer (1 P)
(4. Klasse) und Colin Galuschka (2 P) (3.Klasse) war in dieser
Wettkampfklasse vertreten und erreichte mit zwei Siegen und
zwei Unentschieden letztlich Platz 9.
Die Schüler der Werner-Seelenbinder-Grundschule Maximilian
Springer (3,5 P), Paul Babing (2 P), Adam Beyret (3,5 P) und Tom
Härtig (3 P) werden seit einem Jahr durch Til Herrmann in der AG
Schach betreut. Was keiner für möglich hielt, diese vier Jungs
haben die große Überraschung geschafft. Mit vier Siegen und
damit Platz 3 schafften sie den Einzug in das Finale nächsten
Jahres.
Bei den Jüngsten (Wettkampfklasse C) 1. bis 4. Klasse war von
den Lübbenauern nur das Team des Jenaplanhauses vertreten.
Im Feld der neun Mannschaften war eine Platzierung unter den
ersten Drei das Ziel. Der Start, mit drei Siegen in Folge verlief
sehr gut. Es folgte eine vermeidbare Niederlage und der Einzug
ins Finale geriet in Gefahr. Nervös, aber mit tollem Teamgeist
traten Vincent Scheller (3,5 P), Bennet Heine (3 P), Simon Ziegler (5 P) und Jamie Jentsch (3,5 P) das letzte Spiel an. Am Ende
gab es hier den Sieg,damit Platz 2 und den Einzug ins Finale in
diesem Teilnehmerfeld.
Herzlichen Glückwunsch den Mannschaften und viel Erfolg den
Teams, die ihre Schulen und Lübbenau/Spreewald im Finale vertreten.
Text: Horst Schinagl, red.
23-jähriges Bestehen
Ein Überblick über den Lübbenauer Frauenverein
Was als kleine Anlaufstelle für Frauen, die ihre Arbeit verloren
begann, ist mittlerweile ein großer Verein. Die 82 Mitglieder
des „AWO Frauenvereins“ aus Lübbenau können nun fast auf
ein Vierteljahrhundert Geschichte zurückblicken. Im Jahr 2003
übernahm die Arbeiterwohlfahrt den in den 90er-Jahren gegründeten Verein „Die Brücke“, der Frauen, die ihre Arbeit in den
Braunkohletagebauen oder Kraftwerken verloren haben, Unterstützung bot. Heute umfasst der Verein 82 Mitglieder und mehrere Ehrenamtliche Helfer. Die Frauen treffen sich wöchentlich
zum gemeinsamen Sport und gemütlichen Nachmittagen bei
Kaffee und Kuchen. Verschiedene Ausflüge und Feste sind bereits Tradition. Unterstützung bieten die Mitglieder des Vereins
noch immer. Über das gesamte Jahr stricken sie Mützen für
die Kinderstation eines Berliner Krankenhauses. Der Verein lebt
vom Engagement der ehrenamtlichen Helfer. Besonderer Dank
gilt den Vorturnerinnen, die die Frauen beim Sport anleiten. Alles
im Verein geschieht in Eigenleistung – und das seit 23 Jahren.
Text: Tim Richter
Gute Laune zeigt sich beim gemeinsamen Sport des AWO Frauenvereins
(Foto: privat)
Adventsgedicht des AWO-Frauenvereins
In Lübbenau, da ist es fein,
da gibt es einen Frauenverein.
Männer dürfen dort nicht hinein,
er soll ja nur für uns Frauen sein.
Im Vorstand die Frauen, ein tolles Team,
wie die immer alles so kriegen hin.
Sie denken, planen, organisieren das,
damit wir alle haben Spaß.
Wir sind alle über 20 Jahr
und manch eine hat schon ein graues Haar.
Brille und Hörgeräte sind im Gebrauch,
na und - diese Dinge helfen uns auch,
genauso wie die falschen Zähne,
dass man beim Essen sich nicht gräme.
Doch alle diese kleinen Sachen
können das Leben uns mies nicht machen.
Wir sind noch fit, fröhlich und agil
und wollen vom Leben noch ganz viel.
Drum treiben wir Sport mit viel Elan,
und jeder macht mit, so gut er kann.
Dehnen, strecken auf und nieder,
so bewegen wir die Glieder.
Wir machen mit, mit ganz viel Wonne,
denn das Motto lautet „Turne bis zur Urne“.
Darum sind wir dienstags und donnerstags da
und das nun schon viele Jahr.
Mittwochs ist immer Kaffeestunde,
da trifft sich eine nette Runde.
Es wird geschwatzt, gelacht und manchmal gesungen,
auch wenn der erste Kanon nicht ist gelungen.
Spaß macht auch die Spielrunde,
da verbringen wir so manche Stunde.
Sportfest, das ist einmal im Jahr,
da machen wir mit, das ist doch klar.
Auch die Busfahrten sind wirklich toll,
da wird der Bus auch immer voll.
Die Mitglieder des AWO Frauenvereins bei ihrer Herbstwanderung nach Lehde (Foto: privat)
Bei Vorträgen, Belehrungen, Lesestunde,
sind wir auch immer eine große Runde.
Auch die Radtouren und Wanderungen,
die sind immer gut gelungen.
Ein Verpflegungspäckchen gibt uns Kraft,
damit es auch ein jeder schafft.
Freitag, 19. Dezember 2014
- 21 -
Lübbenau/Spreewald
Und durch den Spreewald mit dem Kahn,
auch das gehört zu unserem Plan.
Zum Grillen wird dann eingeladen,
das lassen wir uns nicht zweimal sagen.
Danke schön
Und gefeiert wird natürlich auch,
zu Weihnachten ist das bei uns so Brauch.
Den fleißigen Wichteln danken wir,
denn sonst säßen wir nicht hier,
bei Kaffee und Kuchen und kleinen Geschenken,
all das haben wir ihnen zu verdanken.
Wir singen, tanzen und freuen uns dann,
wenn ein Überraschungsgast kommt an.
Wir wünschen Ihnen allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten
Rutsch ins neue Jahr.
Wie schnell ist doch ein Jahr vorbei
und wir erlebten vielerlei.
Lang lebe noch der Frauenverein,
wir würden uns alle darüber freuen.
Der Förderverein Lehde e. V. dankt
allen Mitgliedern und Unterstützern
für ein erfolgreiches Jahr 2014.
Der Vorstand
Beratungsangebote
in Lübbenau/Spreewald
Traditionelle Hallenfußballturnier
Am 27. und 28. Dezember findet das traditionelle Hallenfußballturnier für Freizeitmannschaften in Lübbenau/Spreewald
statt. Schirmherr der Veranstaltung ist Bürgermeister Helmut
Wenzel. Organisiert wird das Turnier wie immer von der Abteilung Fußball der TSG Lübbenau 63 e. V. Gespielt wird in der
Turnhalle Seelenbinderstraße/Ecke Grothewohlstraße.
Am 27. findet die Vorrunde und am 28. Dezember die Finalrunde statt. Beginn ist an beiden Tagen jeweils um 16 Uhr.
Für das leibliche Wohl ist an beiden Tagen ist gesorgt.
Regionalmanagement
Bürgerdienste
Leistungen: soziale Erstberatung, Förderung und Vermittlung von Freiwilligenarbeit und
Nachbarschaftshilfe, Vermittlung von Zuständigkeiten bei
Ämter- und Behördenangelegenheiten sowie Netzwerkarbeit für Vereine und soziale
Dienste.
Kontakt:
Stefanie Schenker, Regionalmanagerin
Telefon: 0162 4094966
E-Mail: kontakt@spreewalddreieck.info
Sprechzeiten: Dienstag: Büro Calau, Am Gericht 13
Mittwoch: Büro Lübbenau, Kolosseum,
Otto-Grotewohl-Str. 4a-e und
Donnerstag: Büro Vetschau, Markt 1 jeweils in der
Zeit von 9:00 bis 13:00 und 15:00 bis 18:00 Uhr.
Montag und Freitag nach Vereinbarung.
Internet: www.spreewalddreieck.info
Beratung für Frauen/
Frauenhaus Lauchhammer
Sprechstunden mit Simone Heintke an jedem 1. Donnerstag im
Monat von 10:00 bis 12:00 Uhr. Nach telefonischer Absprache
ist eine Beratung außerhalb der Sprechstunde möglich (Tel.:
03574 2693). Die Beratung ist kostenlos und anonym. Sie richtet
sich an Frauen und Mädchen in schwierigen Lebenssituationen.
Nächster Termin:
5. Februar von 10:00 bis 12:00 Uhr,
GLEIS 3 Kulturzentrum Lübbenau
Güterbahnhofstraße 57 - 61, Lübbenau/Spreewald
Evangelische Erziehungs- und
Familienberatungsstelle Lübbenau
Tel.: 03542 8118 und 03542 8117
E-Mail: efb.luebbenau@diakonie-luebben.de
Beratung: Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr
Nach telefonischer Absprache ist eine Beratung auch außerhalb
der Sprechstunden möglich.
Internet: www.evangelische-beratung.info/luebbenau
Lübbenau/Spreewald
- 22 -
Privatrechtliche Streitigkeiten
außergerichtlich beilegen
Schiedsbezirk I
Herr Bernd Elsner
Schiedsbezirk II
Herr Manfred Quinte
Weitere Infos unter Tel.: 03542 850
Bund deutscher Schiedsmänner und
Schiedsfrauen
BERATUNG + LEBEN GMBH
Evangelisch-Freikirchliche Beratungs- und Sozialdienste
Berlin und Brandenburg
Familienberatung Calau
Schwangerenberatung, Schwangerschaftskonfliktberatung, Beratung zur Familienplanung, soziale Beratung. Beantragungen
Bundesstiftungsmittel und finanzieller Unterstützung bei anderen Stiftungen und Unterstützungsfonds.
Beratungen: jeden Dienstag
Otto-Grotewohl-Str. 4D, 03222 Lübbenau/Spreewald
Eine Terminvereinbarung ist erforderlich. Tel.: 03541 712680
E-Mail: familienberatung.calau@immanuel.de
Allgemeine Soziale Beratung
Der offene und kostenlose Grunddienst der Caritas bietet u. a. Bratungsangebote zu Fragen von
sozialen und existenzsichernden Hilfen, Betreuungs- und Schwerbehindertenrecht sowie Lebens- und Konfliktberatung.
Sprechstunden jeweils mittwochs in der Zeit von 9:00 bis
12:00 Uhr sowie von 13:00 bis 16:30 Uhr und nach Terminvereinbarung am Dienstag und Freitag
Otto-Grotewohl-Str. 4A-E, Lübbenau/Spreewald
Telefon und Fax: 03542 2320
E-Mail: sozialberatung-luebbenau@caritas-senftenberg.de
DRV Knappschaft
Versichertenältestenbezirk 487,
Manfred Lehnigk, Tel.: 03542 80308
Sprechstunden jeweils mittwochs in ungeraden Wochen von
15:00 bis 16:30 Uhr im GLEIS 3/Vereinshaus, Güterbahnhofstraße 57, Lübbenau/Spreewald
Nächste Termine: 14. und 28. Januar
Nach telefonischer Absprache ist eine Beratung auch außerhalb
der Sprechstunde möglich.
Arbeitslosenserviceeinrichtung
Lübbenau
Tel.: 03542 404933,
ase-luebbenau@alv-brandenburg.de
Sprechstunde und Beratung: GLEIS 3/Kulturhof
Güterbahnhofstraße 60, Lübbenau/Spreewald
Montag bis Donnerstag: 9:00 bis 16:00 Uhr
Freitag: 8:00 bis 12:00 Uhr
Arbeitslosentreff Lübbenau
Zusammentreffen: Jeden Dienstag und Donnerstag von 9:00 bis
14:00 Uhr, bei Veranstaltungen ab 10:00 Uhr
GLEIS 3/Kulturhof
Güterbahnhofstraße 60, Lübbenau/Spreewald
HorizontSozialwerk
für Integration GmbH
Horizont, ein gemeinnütziges Sozialunternehmen, das sich zum Ziel setzt,
Langzeitarbeitslose mit besonderen Zugangsproblemen zur
Erwerbsarbeit zu trainieren und in eine Beschäftigung zu integrieren.
Ansprechpartner: Winfried Schumann, Niederlassungsleiter und
Dietmar Steinhardt, Werkstattleiter
Tel.: 03542 887134, Fax: 03542 887132
E-Mail: w.schumann@horizont-sozialwerk.de
Freitag, 19. Dezember 2014
Internet: www.horizont-sozialwerk.de
Str. des Friedens, Gewerbepark 26, Lübbenau/Spreewald
Selbsthilfegruppe für Alkoholkranke
Tel.: 0172 3556265, Dienstags ab 18:00 Uhr GLEIS 3/Atelier
Güterbahnhofstraße 59, Lübbenau/Spreewald
Krebsinformationsdienst:
0800 4203040, kostenfrei,
täglich von 8:00 bis 20:00 Uhr
krebsinformationsdienst@dkfz.de
www.krebsinformationsdienst.de
Wer - Wann - Was - Wo?
Ausstellungen:
bis 31. Dezember – Spreewald-Museum Lübbenau
Museumskaufhaus trifft Spreewaldbahn. Trachten, Pelze und
Kolonialwaren, hier geht man auf einen Einkaufsbummel wie im
19. Jahrhundert. Nur wenige Meter weiter hat die historische
Spreewaldbahn ihren Bahnsteig. Infos unter 03542 2472.
bis 4. Januar 2015 – Spreewaldmuseum Lübbenau
„Wer schummelt fliegt raus!“. Die Sonderausstellung hält alte
und neue Lieblingsspiele von unvergessenen Brettspiel-Klassikern bis zu den ersten Videospielen bereit.
Veranstaltungen:
Samstag, 20. Dezember, 15 Uhr – Kolosseum
Weihnachtskonzert. Pünktlich zum Fest ist der „singende Weihnachtsmann“ zu Gast. Ab 15 Uhr präsentiert Andreas Schenker
weihnachtliche Klassiker und Hits. Infos unter 03542 41159.
Samstag, 20. Dezember, 20:30 Uhr – Café Zeitlos
Live Musik mit der Berliner Gruppe „Sons of 68“ – Drei Musiker machen handgemachte Musik auf akustischen Instrumenten. Eintritt. Infos unter 03542 8899861.
Sonntag, 21. Dezember, 14:00 und 16:00 Uhr – Schloss Lübbenau
Weihnachtslesung der Schlossgeister musikalisch begleitet
durch die „Guitarreros“ einschließlich großem weihnachtliches
Tortenbuffet. Infos und Karten unter 03542 8730.
Mittwoch, 24. Dezember, 23:00 Uhr – Nikolaikirche
Christnacht, eine besinnliche Andacht am Weihnachtsabend
mit dem Kantatenchor. Infos unter 03542 2662.
Donnerstag, 25. Dezember, 09:30 Uhr – Café Zeitlos
Frühschoppen mit Musik. Eintritt frei.
Infos unter 03542 8899861.
Donnerstag, 25. Dezember – Flaggschiff –
Das Erlebnisrestaurant
Weihnachtstanz. Infos und Reservierung unter 03542 83145.
Montag, 29. Dezember, 17:00 bis 19:00 Uhr– Aula des Jenaplanhauses
„Zu Gast bei Johann Strauß“. Das Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters Eberswalde mit seinem Gesangssolisten Tobias Müller-Kopp lädt zu einem besonderen
Konzert. Eintritt: 11 Euro Vorverkauf/12 Euro Tageskasse. Infos
unter 03542 85311.
Mittwoch, 31. Dezember, 11:00 bis 14:00 Uhr– Spreewald-Museum
Glück und Zukunft – Silvesterspiele aus der ganzen Welt. Infos unter 03542 2472.
Mittwoch, 31. Dezember, 21:00 Uhr – Café Zeitlos
Sylvesterparty unter den Motto „Essen zu Haus, Party machen im Zeitlos“. Eintritt frei. Infos unter 03542 8899861.
Freitag, 19. Dezember 2014
- 23 -
Donnerstag, 1. Januar – Spreewelten Bad
„Wir rutschen ins Jubiläumsjahr“. Wettrutschen auf den zwei
Riesenrutschen. Die Schnellsten werden prämiert. Regulärer
Eintritt frei. Infos unter 03542 894160.
Sonntag, 4. Januar, 16:00 bis 19:00 Uhr – Bunte Bühne
Neujahrskonzert. Blasmusik mit den Lindenmusikanten aus
Limberg. Erwachsene 12 Euro, Kinder bis 14 Jahre 6 Euro. Infos
unter 03542 8896699.
Nutzen Sie auch den digitalen Veranstaltungskalender der Stadt
Lübbenau/Spreewald unter www.luebbenau-spreewald.de (Bereich Kultur) sowie den aktuellen Spielplan der Bunten Bühne
Lübbenau unter www.buntebühnelübbenau.de
Lübbenau/Spreewald
Zwei Weihnachtsmänner unterhalten sich. Sagt der eine: „Das
ist schon toll mit diesen Thermosflaschen. Im Sommer halten sie
die Limonade kalt und im Winter den Glühwein warm!“ Darauf
der andere Weihnachtsmann: „Ja, das stimmt. Aber ich frage
mich, woher die Teile immer wissen, wann Sommer und wann
Winter ist.“
***********
„Du Oma, die Trommel, die du mir letztes Weihnachten geschenkt hast, war das beste Weihnachtsgeschenk, dass ich je
bekommen habe!“
„Wirklich, das freut mich!“ strahlt die Oma. „Ja, wirklich. Mama
gibt mir jeden Tag 10 Euro, wenn ich nicht auf der Trommel spiele!“
***********
Übrigens, wussten Sie, ...
-
Das Zitat der Woche
„Ausgewählte Momente, freundschaftliche Geschenke, etwas Zartes für das Herz, gütig sein, das Wunder fühlen, Kräfte
sammeln oder einfach an jemanden denken.“
-
(Monika Minder)
-
-
Witziges
Klein Emma schreibt wieder einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann: Lieber Weihnachtsmann, schicke die Geschenke
diesmal bitte direkt an mich und nicht an meine Eltern. Die hatten doch glatt das Handy voriges Jahr für sich behalten.
***********
Es ist kurz vor Weihnachten, Fritzchen geht zur seiner Mutter
und sagt: „Du, Mama du kannst die Eisenbahn vom Wunschzettel streichen, ich habe nämlich zufällig eine im Wandschrank
gefunden!“
-
dass überall auf der Welt jedes Jahr tausende Briefe in Weihnachtspostämtern eingehen, welche Wunschzettel von Kindern enthalten?
dass jährlich ungefähr 28 Millionen Weihnachtsbäume in
Deutschland verkauft werden?
dass ein durchschnittlicher Weihnachtsbaum um die 200.000
Nadeln hat?
dass in Wernigerode der größte Schokoladenweihnachtsmann der Welt steht? Er ist 3,65 Meter hoch, 1,55 Meter breit
und wiegt 180 Kilo.
dass nur noch 14 Prozent der Deutschen selber Weihnachtslieder singen? Bei 5 Prozent wird zu Weihnachten überhaupt
keine Musik gespielt.
dass rein statistisch gesehen, in unserer Region nur alle
11 Jahre mit weißen Weihnachten zu rechnen ist?
dass die Weihnachtskarte immer seltener verschickt wird?
Jeder 3. Deutsche verschickt seine Weihnachtsgrüße via Internet oder Handy.
dass nur noch 10 Prozent, also jeder 8., das Weihnachtsfest
als reines Kirchenfest ansehen? Die meisten, nämlich
84 Prozent, sehen Weihnachten eher als Familienfest.
dass am 1. Feiertag der durchschnittliche Stromverbrauch
in Deutschland um 120 Millionen kWh steigt? Damit könnte
man 1 Jahr lang ca. 34 000 Haushalte mit Strom versorgen.
Anzeigen
***********
Am Tag vor Heiligabend sagt das kleine Mädchen zu seiner Mutter: „Mami, ich wünsche mir zu Weihnachten ein Pony!“ Darauf
die Mutter: „Na gut, mein Schatz, morgen gehen wir zum Friseur.“
***********
Ein Mann zu seinem besten Kumpel: „Ich bin sehr besorgt um
meine Frau. Sie ist nämlich bei diesem schlimmen Schneetreiben zum Weihnachtsmarkt gegangen.“ Darauf sein Kumpel:
„Na, sie wird sich schon in irgendeinem Geschäft unterstellen
können, oder?“ Der Ehemann: „Eben, darum bin ich ja besorgt!“.
***********
Klein Flo zu seinem Vater: „Was ist denn eigentlich eine Verlobung?“
Der Papa erklärt: „Eine Verlobung ist, wenn dir der Weihnachtsmann ein Fahrrad schenkt, du aber erst zu Ostern damit fahren
darfst.“
Klein Flo: „Aber ein wenig klingeln wird man ja schon vorher
dürfen“
***********
www.wittich-herzberg.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
9
Dateigröße
2 850 KB
Tags
1/--Seiten
melden