close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

FVM- Classic UI - anevis solutions

EinbettenHerunterladen
Monatsbericht zur Vermögensverwaltung
18. Dezember 2014
FVM- Classic UI
ANLAGESTRATEGIE
VERMÖGENSSTRUKTUR
Ziel des Sondervermögens ist es, den Anlegern eine klassische und
ausgewogene Strategie mit möglichst stetiger Wertentwicklung zu
bieten.
Der Anlageprozess folgt den Grundsätzen einer klassischen
Vermögensverwaltung. Durch eine breite Risikostreuung über die
traditionellen Anlageklassen mit Schwerpunkt Aktien/Renten wird
eine gute Balance zwischen der Erwirtschaftung laufender Erträge
und dem Substanzerhalt angestrebt.
Der Aktienanteil soll maßgeblich in etablierte internationale
Standardwerte investiert werden, die im Rahmen einer breiten
Branchenstreuung ausgewählt werden. Bei den Renten hat die
Streuung nach Schuldnern Priorität.
Aktien
Edelmetalle
Liquidität
45,4%
5,7%
5,0%
Renten
Immobilien
Sonstiges
42,4%
2,0%
0,1%
WERTENTWICKLUNG
Zeitraum
absolut
lfd. Jahr
2013
2012
2011
2010
2009
seit Auflage
1 Jahr
3 Jahre
5 Jahre
3,97%
1,66%
5,20%
-2,72%
8,47%
11,54%
22,39%
5,20%
12,03%
17,71%
5,20%
3,85%
3,31%
annualisiert
Berechnung der Wertentwicklung nach BVI-Methode. Historische Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Entwicklung.
Wertentwicklung in %
Kommentierung Wertentwicklung
Rücknahmepreis: 60,17 Euro
Die „DAX-Werte“ legen nach
Zum Wochenende des 1. Advents erreichte die Wertentwicklung
des Jahres 2014 die Marke von 5,16%. Im November legte das
Portfolio um 1,4% zu. Hierfür war erneut die Aktienklasse
verantwortlich, die mit einem hohen Anteil von 45% gewichtet ist.
Isoliert betrachtet legte das Aktienportfolio im November um
knapp 4% zu, wobei die Monatszuwächse der deutschen Blue Chips
nach langer Zeit durchschnittlich wieder einmal darüber lagen. Die
Wertentwicklung unseres internationalen Aktienportfolios von über
10% im Vergleich zur Jahresbilanz des DAX von 4,5% zeigt die
bisherige Jahresbilanz. Der Rentensektor tendierte mit 0,1% knapp
im Minus, was maßgeblich aus dem Rückgang der Norwegischen
Krone resultiert. Gold legte hingegen auf Monatsbasis um 1,3% zu.
FVM- Classic UI
STRATEGIE UND DISPOSITION
Der Winter ist da – die Notenbanken heizen ein…
Wieder einmal erwiesen sich die Notenbanken als Regisseure der Anlagemärkte.
Aus Sorge vor einer weiteren wirtschaftlichen Abschwächung oder gar einer
drohenden Deflation wurden die Geld- und Kapitalmärkte durch die Geldhüter
angeheizt. Beginnen wir im fernen Osten. Die chinesische Wirtschaft wuchs im
letzten Quartal um 7,3% und damit „so schwach“ wie seit fünf Jahren nicht
mehr. Zugleich signalisierte der HSBC-Einkaufsmanagerindex als bedeutender
Frühindikator, dass sich das Wachstum im kommenden Jahr weiter
abschwächen könnte. Trotz dieser Schwächesignale erwies sich die
Zinssenkung der People`s Bank of China (PBOC) als überraschend, da man
zuletzt davon ausging, die Notenbank toleriere eine weitere Abkühlung. Die
Motivation der chinesischen Zentralbank lag wahrscheinlich auch darin,
angesichts der rückläufigen Immobilienpreise die Banken vor drohenden
Kreditausfällen zu schützen. Zurück in Europa: Mario Draghi, Chef der EZB und
bekannter Regisseur für die „große Dramaturgie“, nutzte jedenfalls die Gunst
der Stunde, um zur gleichen Sendezeit die Märkte zu erreichen. Draghi heizte
die Gerüchte weiter ein, die EZB könnte weitere Maßnahmen im Kampf gegen
die Deflation ergreifen. Im vergangenen Monat lief ohnehin schon das
Anleihekaufprogramm an, bei dem sich die Bilanzsumme der Notenbank von
zwei auf drei Billionen ausweiten soll. Weite Teile der Anleihemärkte werden
damit durch die Euro-Notenbank künstlich verzerrt. Die Folge: anhaltend
niedrige Zinsen. Die Aktienmärkte freuten sich jedenfalls über diese
geldpolitische Unterstützung, und nach langer Zeit rangierten die europäischen
Börsen wieder einmal im Spitzenfeld der Monatszuwächse. DAX und EuroStoxx
50, bis zuletzt noch mit einem Minus in der Jahresrechnung, liegen jetzt in der
Jahresbilanz mit 4,5% im Plus.
Die OPEC, Organisation der erdölfördernden Länder, sah ihre Aufgabe stets
darin, mit einer Anpassung der Produktion für einen Marktausgleich zu sorgen
und Preissprünge zu limitieren. So durfte man auch bei der letzten Sitzung vom
27. November in Wien darauf hoffen, dass sich das Kartell auf eine Drosselung
der Ölproduktion einigt, zumal der globale Ölmarkt derzeit einen
Angebotsüberhang von geschätzt ca. 1 Mio. Barrel pro Tag aufweist. Die OPEC
brach allerdings mit ihrer Strategie, beschloss keine Kürzung und beschleunigte
damit den Preisverfall. Rohöl kostet jetzt ein Drittel weniger als zur
Jahreswende! Ein herber Schlag für die exportierenden Länder und betroffenen
Branchen. Gewinner sind hingegen die Verbraucher oder auch energieintensive
Branchen, die eine Kostenentlastung in ihrer Bilanz erfahren.
Strategie und Dispositionen
Gewinne „laufen lassen“, so könnte man unsere Strategie im November
erläutern. Nach den Avancen im Aktienbereich haben wir durch kleinere
Verkäufe im Index-Segment einen weiteren Anstieg der Aktienquote etwas
ausgebremst, die allerdings dennoch über die 45%-Marke stieg. Am Tag der
OPEC-Runde hielten wir unsere Anlageausschuss-Sitzung ab. Die Umsetzungen
werden folgen. Vorab möchte ich aus den Ergebnissen bereits berichten: Wir
bleiben trotz der enormen Schwankungsrisiken bei der offensiven Aktienquote,
und innerhalb der Branchengewichtung haben wir u.a. das Sonderthema
Wasser auf „Übergewichtung“ gesetzt. Dies ist Grund genug, Ihnen die
Zukunftsbranche im „grauen Kasten“ näher vorzustellen.
Eine nervenschonende Adventszeit wünscht Ihnen
Ihr Claus Walter und das Team der FVM
Monatsbericht zur Vermögensverwaltung
18. Dezember 2014
Der Pictet-Water-I – Quelle für stetige
Wertzuwächse
Ohne Wasser ist Leben auf der Erde nicht möglich.
Die Ressource Wasser, die zur Verfügung steht, ist
aber begrenzt. Nur 0,25 Prozent des weltweit
vorhandenen Wassers sind nutzbar – und das mit
dramatischen Folgen. Denn der Verbrauch wird in
den kommenden Jahren weiter zunehmen: Einen
schier nicht zu stillenden Durst hat dabei nicht nur
die wachsende Weltbevölkerung, sondern auch die
Industrie und die Landwirtschaft. Um auch in Zukunft
eine ausreichende Wasserversorgung gewährleisten
zu können, sind daher erhebliche Investitionen in
Infrastruktur sowie neue Technologien zur
Wassergewinnung und Abwasserbehandlung
existenziell notwendig. Rund eine Billion Dollar
müssen Experten zufolge bis 2030 investiert werden.
Und damit ist auch ein interessantes
Anlageuniversum entstanden, auf das der im Januar
2000 aufgelegte Pictet-Water-I ausgerichtet ist.
Wichtig: Bei den Investitionen dieses Fonds geht es
nicht um Unternehmen, die Wasser in Flaschen
abfüllen. Im Fokus stehen vielmehr Unternehmen
aus den Bereichen Versorgung, Aufbereitung und
Abwasserbehandlung. Dazu kommen weitere
Sektoren wie Wassersicherheit, Recycling,
Klärschlamm und Hochwasserschutz. Rund 800
Unternehmen weltweit stehen daher auf der
Beobachtungsliste des Fonds, 50 bis 80 Werte
gehören zum engeren Anlagespektrum des Fonds.
Damit bietet der Pictet-Water-I anders als viele
Themenfonds, die oftmals nur kurzfristigen Trends
folgen, eine nachhaltige und langfristige
Ertragsperspektive. Und die stetige Wertentwicklung
belegt dies eindrucksvoll. Im Fünf-JahresDurchschnitt legte der Fonds pro Jahr im Durschnitt
15,5 Prozent zu. Sie finden diese Position auf der
nächsten Seite unter dem Segment Sonderthema
Wasser.
Thomas Zipfel
FVM- Classic UI
VERMÖGENSÜBERSICHT
Monatsbericht zur Vermögensverwaltung
18. Dezember 2014
AKTIEN (45,44%)
SEGMENT / WERTPAPIER
ANTEIL
SEGMENT / WERTPAPIER
Aktien-Indexsegment
11,04%
ANTEIL
KRONES AG Inhaber-Aktien o.N.
0,65%
iShares PLC-S&P 500 UC.ETF DIS Registered Shares o.N.
2,89%
GEA Group AG Inhaber-Aktien o.N.
0,61%
db x-tr.MSCI EM Asia Idx. ETF Inhaber-Anteile 1C o.N.
2,74%
Schindler Holding AG Inhaber-Part.sch. SF -.10
0,52%
iShares DAX UCITS ETF DE Inhaber-Anteile
2,22%
Pharma, Gesundheit
2,70%
iShares EURO STOXX 50 U.ETF DE Inhaber-Anteile
1,98%
Novartis AG Namens-Aktien SF 0.50
0,77%
iSh.STOXX Europe 600 U.ETF DE Inhaber-Anteile
1,21%
Johnson & Johnson Registered Shares DL 1
0,70%
Automobil, Flugzeugbau
2,31%
Roche Holding AG Inhaber-Genußscheine o.N.
0,69%
Daimler AG Namens-Aktien o.N.
0,88%
Novo-Nordisk AS Navne-Aktier B DK -.20
0,54%
Hyundai Motor Co. Ltd. Reg.Shs (NV)(GDRs) 1/2/SW5000
0,62%
Rohstoffe
0,73%
Continental AG Inhaber-Aktien o.N.
0,59%
BGF - World Mining Fund Act. Nom. Classe A 2 o.N.
0,39%
Tesla Motors Inc. Registered Shares DL-,001
0,21%
Exxon Mobil Corp. Registered Shares o.N.
0,34%
Banken
0,66%
Sonderthema: Agrar- und Forstwirtschaft
1,36%
UniCredit S.p.A. Azioni nom. o.N.
0,66%
DWS Invest-Global Agribusiness Inhaber-Anteile FC o.N.
0,69%
Bau, Baustoffe
1,25%
Pictet - Timber Namens-Anteile I EUR o.N.
0,68%
Bilfinger SE Inhaber-Aktien o.N.
0,72%
Sonderthema: Emerging Markets
1,48%
STO AG Inhaber-Vorzugsakt. o.St.o.N.
0,53%
db x-tr.MSCI Emer.Mkts.Idx.ETF 1C
1,48%
Chemie
2,31%
Sonderthema: Infrastruktur
1,84%
BASF SE Namens-Aktien o.N.
1,29%
DWS Invest Global Infrastructure FC
1,84%
Dow Chemical Co.. The Registered Shares DL 2.50
1,02%
Sonderthema: Wasser
2,47%
EDV, Informationstechnologie
2,82%
Pictet - Water Namens-Anteile I o.N.
1,63%
SAP AG Inhaber-Aktien o.N.
0,84%
JB Multipart.-Ro.Sam Sus.Water Actions au Porteur C o.N.
0,84%
Microsoft Corp. Registered Shares DL-,00000625
0,77%
Telefon, Telekommunikation
1,04%
QUALCOMM Inc. Registered Shares DL -.0001
0,61%
Vodafone Group PLC Registered Shares DL 0.2095238
1,04%
Google Inc. Reg. Shares Class A DL -.001
0,59%
Transport, Logistik
2,68%
Elektro
1,20%
Deutsche Post AG Namens-Aktien o.N.
1,51%
Siemens AG Namens-Aktien o.N.
0,65%
Fedex Corp. Registered Shares DL -.10
1,17%
General Electric Co. Registered Shares DL -.06
0,55%
Unterhaltung, Touristik
3,07%
Handel, Konsum
2,43%
Disney Co.. The Walt Registered Shares DL -.01
1,16%
Nestlé S.A. Namens-Aktien SF -.10
1,01%
Apple Inc. Registered Shares o.N.
1,11%
Industria de Diseño Textil SA Acciones Port. EO 0,03
0,53%
Amazon.com Inc. Registered Shares DL -.01
0,81%
LVMH Moet Henn. L. Vuitton SA Actions Port. (C.R.) EO 0,3
0,51%
Versicherungen
1,62%
adidas AG Namens-Aktien o.N.
0,38%
Allianz SE vink.Namens-Aktien o.N.
0,88%
Maschinenbau
2,43%
Münchener Rückvers.-Ges. AG vink.Namens-Aktien o.N.
0,74%
Linde AG Inhaber-Aktien o.N.
0,65%
FVM- Classic UI
VERMÖGENSÜBERSICHT
Monatsbericht zur Vermögensverwaltung
18. Dezember 2014
RENTEN (42,38%)
SEGMENT / WERTPAPIER
ANTEIL
SEGMENT / WERTPAPIER
ANTEIL
Hochzins-Anleihen
1,32%
Fresenius Finance 14/19
1,15%
Zantke Euro High Yield AMI Inhaber-Anteile I(a)
0,67%
Grenke Fin. PLC EO-MTN 12/16
1,13%
Pictet-Global Emerging Debt Namens-Anteile HI EUR o.N.
0,65%
Petrobras Fin.Int. EO-Notes 11/18
1,08%
Pfandbriefe
2,21%
Peugeot MTN 13/18
0,98%
iShares III-Euro Cov.Bd UC.ETF Bearer Shares (Dt. Zert.) o.N.
2,21%
Enel Fin.Int. MTN 11/15
0,85%
Rentenfonds diversifiziert
2,29%
Grenke Fin. MTN 14/17
0,82%
DWS Invest - Euro-Bonds(Short) Inhaber-Anteile FC o.N.
2,29%
Sixt SE Anl. 14/20
0,72%
Staatsanleihen
7,89%
e.on EO-MTN 08/15
0,68%
Nordrhein-Westf.Städteanl. 14/18
1,67%
Volkswagen Intl Finance EO-MTN 09/15
0,67%
Nordrhein-Westf. LSA 11/15 - Floater
1,62%
GE Cap.Europ.Fd. MTN 12/15
0,66%
Bank Nederlandse Gem. MTN 09/15
1,11%
SAP AG EO-MTN 10/17
0,59%
Bundesanleihe v.10/20
0,63%
BSH Bosch u. Siemens Anl. 13/20
0,58%
Bundesrep.Deutschland Anl.v.2010(2020)
0,63%
Conti-Gummi Fin.EO-MTN 13/17
0,58%
Bundesobl.v.14/19 S.168
0,57%
Volkswagen Leasing 14/17
0,55%
Bundesobl.v.11/16 S.161
0,55%
Lufthansa EO- MTN 14/19
0,54%
Bundesobl.v.12/17 S.162
0,55%
EnBW EO-MTN 09/15
0,45%
Bundesobl.v.13/18 S.165
0,55%
Währungsanleihen
2,79%
Staatsanleihen - Euro
3,33%
Kommunalb.AS NOK-MTN 12/17
1,13%
Republik Italien EO-B.T.P. 12/15
2,21%
Kommunalb. AS NOK-MTN 11/16
0,86%
Portugal 05/15
1,11%
Kommunalb.AS NOK-MTN 11/15
0,79%
Staatsanleihen - Inflation
1,46%
Währungsanleihen - EM
1,46%
Bundesanl. Inflation 09/20
1,46%
Pictet-Emerg.Local Curr.Debt Namens-Anteile I o.N.
1,46%
Unternehmensanleihen
Wandelanleihen / Genussscheine
2,45%
Zantke EO Corporate Bonds AMI Inhaber-Anteile I(a)
17,19%
2,84%
DWS Hybrid Bond Fund Inhaber-Anteile FC
1,88%
Otto (GmbH & Co. KG)12/17
1,19%
Bayer AG FLR-Sub.Anl. 14/20-75
0,56%
Sixt SE Anl.10/16
1,15%
EDELMETALLE (5,68%)
SEGMENT / WERTPAPIER
ANTEIL
Gold
5,68%
ZKB Gold ETF Inhaber-Anteile A EUR o.N.
3,00%
SEGMENT / WERTPAPIER
JB Prec.M.Fd-JB Physic.Gold Fd Inhaber-Anteile AX EUR o.N.
ANTEIL
2,69%
IMMOBILIEN (2,04%)
SEGMENT / WERTPAPIER
ANTEIL
Immobilienfonds
2,04%
grundbesitz europa Inhaber-Anteile RC
1,63%
LIQUIDITÄT (5,03%)
SEGMENT / WERTPAPIER
UniImmo: Europa Inhaber-Anteile
ANTEIL
0,41%
FVM- Classic UI
STAMMDATEN IM ÜBERBLICK
ISIN / WKN
Kategorie
Auflegungsdatum
Investmentgesellschaft
Fondsberater
Verwahrstelle
Geschäftsjahr
Ertragsverwendung
DE000A0NFZR1 / A0NFZR
Mischfonds flexibel
21.07.2008
Universal-Investment GmbH
Freiburger Vermögensmanagement
GmbH
Hauck & Aufhäuser
Privatbankiers KGaA
01. April – 31. März
thesaurierend
Monatsbericht zur Vermögensverwaltung
18. Dezember 2014
Ausgabeaufschlag
Verwaltungsvergütung p.a.
Verwahrstellenvergütung p.a.
Beratervergütung p.a.
Erfolgsvergütung p.a.
5,00% (entfällt für FVM-Kunden)
0,20% eff.
0,08% eff. zzgl. 19% MwSt.
1,00%
10% der vom Fonds
erwirtschafteten Rendite über dem
Referenzwert (5% p.a. mit "High
Watermark" der letzten 5 Jahre).
Gesamtkosten (TER)
1,38% (bezogen auf vergangenes
Geschäftsjahr)
Chancen
Risiken
• Verminderung der Wertschwankungen durch Streuung über die
traditionellen Anlageklassen in eine Vielzahl von Einzelwerten.
• Aktives Risikomanagement durch strategische
Vermögensaufteilung nach einem disziplinierten Anlageprozess.
• Professionelles Portfolio Management durch langjährige
Erfahrung.
• Teilnahme an positiven Wertentwicklungen aus Aktien- ,
Anleihen- und Währungskursen.
• Die Wertentwicklung des Fonds wird insbesondere durch markt-,
branchen- und unternehmensbedingte Kursveränderungen
beeinflusst, aus denen sich Chancen und Risiken ergeben.
Die Anlage in FVM-Classic UI eignet sich, wenn Sie...
• eine ausgewogene Anlage im Charakter einer klassischen
Vermögensverwaltung, mit einem transparenten
Investmentprozess, anstreben.
• Emittenten-, Ausfall-, Länderrisiko ist gegeben.
• In besonderen Einzelfällen kann es bei Immobilienfonds zu
einem Liquiditätsrisiko kommen, d.h. die Anteile sind für einen
bestimmten Zeitraum nicht veräußerbar.
• Wechselkursrisiken aufgrund Anlagen, die auf Fremdwährung
lauten.
• Der Anteilswert kann unter den jeweiligen Kaufpreis der Anlage
fallen. Das Sondervermögen weist das Risiko erhöhter Volatilität
auf, d.h. in kurzen Zeiträumen kann der Anteilspreis stärker
schwanken.
• ein wachstumsorientierter Anleger sind mit Ertragserwartungen über dem Kapitalmarktzins. Erträge sollen aus
Aktien- und Währungschancen generiert werden. Sicherheit und
Liquidität stellen Sie unter die Ertragsaussichten.
Die Anlage in FVM-Classic UI eignet sich nicht, wenn Sie...
• Ihr Kapital langfristig anlegen möchten.
• Ihr Kapital kurz- oder mittelfristig anlegen wollen.
• keine Schwankungen Ihres Vermögens akzeptieren.
• einen festen Ertrag generieren wollen.
Rechtliche Hinweise
Aktuelle Information Berechnung der Wertentwicklung
Dieses Fondsportrait dient ausschließlich Informationszwecken für unsere
Mandanten und Geschäftsfreunde über die aktuelle Entwicklung und
Struktur des FVM-Classic UI und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder
Verkauf von Fondsanteilen dar. Alleinige Grundlage für den Anteilserwerb
sind die Verkaufsunterlagen (Wesentliche Anlegerinformationen,
Verkaufsprospekt und Jahres- bzw. Halbjahresbericht), die kostenlos bei der
Freiburger Vermögensmanagement GmbH (FVM) oder auch unter
www.freiburger-vm.de erhältlich sind.
Ergänzende Hinweise für die Vermögensverwaltung
Dieser Fondsreport umfasst ausschließlich das Sondervermögen FVMClassic UI. Weitere Vermögenswerte eines Verwaltungsmandates und
dessen Entwicklung sind hier nicht berücksichtigt!
Berechnung der Wertentwicklung
Beim Erwerb über die FVM bzw. deren Partnerbanken entfällt der
Ausgabeaufschlag. Weitere individuelle Kosten können durch Ihre
Depotbank entstehen und die Wertentwicklung mindern.
Orientierungsgrößen: Depotgebühren ca. 0 – 0,15 % p.a., einmalige
Transaktionskosten in Höhe von ca. 0 - 0,3 %. Historische
Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf ähnliche Entwicklungen
in der Zukunft zu. Diese sind nicht prognostizierbar. Umfassende
Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt. Dieser
Fondsreport wurde von der FVM mit großer Sorgfalt erstellt, dennoch kann
die FVM sowie die anevis solutions GmbH keine Gewähr für die Richtigkeit
und Vollständigkeit der hier angegebenen Informationen übernehmen. Alle
angegebenen Daten sind vorbehaltlich der Prüfung durch die
Wirtschaftsprüfer zu den jeweiligen Berichtsterminen.
Freiburger Vermögensmanagement GmbH
Bertoldstraße 53 • 79098 Freiburg
Telefon 0761 21 71 071
info@freiburger-vm.de • www.freiburger.vm.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
13
Dateigröße
402 KB
Tags
1/--Seiten
melden