close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BEDIENUNGSANLEITUNG - Kyburz DXP

EinbettenHerunterladen
BEDIENUNGSANLEITUNG
VERSION 2.3 VOM 8.7.2014
DXP 4.0, 4.1 UND 4.2
DXP 5.0
ING. BÜRO M. KYBURZ AG-Solarweg, CH-8427 Freienstein /
Tel. 0041 (0) 44 866 40 40 / Fax: 0041 (0) 44 865 63 80 / service@kyburz-dxp.ch / www.kyburz-dxp.ch
Vor der Fahrt
1
Verstellen der Sitzposition
Einstellen des Rückspiegels
Bedienungselemente links
2
Bremshebel
Lichtschalter (Fernlicht/Abblendlicht)
Blinker
Hupe
Bedienungselemente rechts
3
Gasgriff
Fahrtrichtungsschalter
Lichtschalter (Parklicht/Abblendlicht)
Bedienungselemente in der Mitte
4
Ladeanzeige
Zündschloss
Tachometer
Maximale Zuladung
5
Entriegelung der Feststellbremse
6
Laden und Entladen der Akkus
7
Wichtige Hinweise
9
Aktiver Betrieb auf der Strasse
Rückwärtsfahren mit Anhänger
Wettereinflüsse
Reinigung
Ladehinweis
Im Falle eines Defektes
Abschleppen
Fehlermeldungen im Display
Reifendruck und Radwechsel
Service und Unterhalt
© 2014 ▪ Alle Rechte sowie technische Änderungen sind vorbehalten
13
Ver. 2.3 / 8. Juli 2014
VOR DER FAHRT
Verstellen der Sitzposition
Der Sitz (SI) des DXP lässt sich in der Längsrichtung auf Ihre Körpergrösse
einstellen. Ziehen Sie den Hebel (SPO) vor der Sitzfläche nach oben. Sie
können den Sitz nach hinten und nach vorne verschieben. Achten Sie darauf,
dass der Hebel (SPO) wieder einrastet, um den Sitz während der Fahrt zu
fixieren.
Einstellen der Rückspiegel
Halten Sie den Lenker gerade und schauen Sie in den Rückspiegel. Durch
Bewegen des schwarzen Kunststoffrahmens (SLR) lässt sich der Spiegel
ausrichten. Stellen Sie den Spiegel so ein, dass Sie bei Geradeausfahrt
optimale Sicht nach hinten haben.
ACHTUNG:
Kontrollieren Sie vor jeder Fahrt, ob die Akkus ausreichend geladen
sind (siehe Seite 7) und ob Bremsen, Licht, Hupe und sonstige
Funktionen in Ordnung sind.
Tragen Sie keine langen Kleidungsstücke (z.B. Schals oder lange
Röcke), die sich während der Fahrt in den Rädern verfangen könnten!
Halten Sie während der Fahrt die Hände immer am Lenker und die
Füsse immer auf dem Trittbrett.
© 2014 ▪ Alle Rechte sowie technische Änderungen sind vorbehalten
Ver. 2.3/ 8. Juli 2014
1
BEDIENUNGSELEMENTE LINKS
0
(0) Haltegriff
(1) Bremshebel
(2) Lichtschalter
(Fernlicht/Abblendlicht)
(3) Blinkerschalter
(4) Hupe
Bremshebel
Der DXP ist mit einer mechanischen Bremse (1) am linken Griff und einer
elektrischen Bremse im Gasgriff (5) ausgerüstet. In der Praxis ist die Bremswirkung der elektrischen Hilfsbremse durch das Zurückdrehen des Gasgriffes
(5) ausreichend (siehe Seite 3). Um das Fahrzeug stark abzubremsen
ziehen Sie den Bremshebel (1) in Richtung Haltegriff. Dadurch wird die
mechanische Servobremse aktiviert und der Antrieb wird ausgeschaltet, auch
wenn der Gasgriff noch auf Fahren gedreht sein sollte.
ACHTUNG: Benutzen Sie die mechanische Bremse regelmässig
(mindestens 1 mal pro Woche), auch wenn Sie sie im „Normalbetrieb“
kaum brauchen. Nichtgebrauch der mechanischen Bremse kann
Standschäden hervorrufen, die zu einem Bremsversagen führen.
können
Lichtschalter (Fernlicht/Abblendlicht)
Der Lichtschalter (2) ermöglicht das Umschalten zwischen Fernlicht und
Abblendlicht.
Blinker
Durch das Verschieben des Blinkerschalters (3) nach rechts werden die
Blinker an der rechten Fahrzeugseite aktiviert.
Durch das Verschieben des Blinkerschalters (3) nach links werden die Blinker
an der linken Fahrzeugseite aktiviert.
Durch das Drücken auf den Blinkerschalter werden die Blinker abgeschaltet.
Hupe
Beim Drücken des Hupenknopfes (4) ertönt die Hupe. Sie können sich so
jederzeit akustisch bemerkbar machen.
© 2014 ▪ Alle Rechte sowie technische Änderungen sind vorbehalten
Ver. 2.3/ 8. Juli 2014
2
BEDIENUNGSELEMENTE RECHTS
6
5
(5) Gasgriff
(6) Fahrtrichtungsschalter
(7) Lichtschalter
(Parklicht /
Abblendlicht)
7
Gasgriff
Durch leichtes Drehen am Gasgriff (5) setzt sich das Fahrzeug langsam in
Bewegung. Je weiter der Gasgriff (5) gedreht wird, desto schneller fährt das
Fahrzeug.
Durch Zurückdrehen des Gasgriffs (5) wird das Fahrzeug elektrisch gebremst
und verringert seine Geschwindigkeit (der Motor wird zum Generator und
speist die Batterien des Fahrzeugs, was zur Bremswirkung führt).
Durch Loslassen des Gasgriffs (5) bremsen Sie das Fahrzeug bis zum Stillstand ab.
Im Regelfall ist die Bremswirkung des Motors durch das Zurückdrehen des
Gasgriffes ausreichend. Bei vollständig geladenen Batterien und starkem
Gefälle oder in Notfallsituationen müssen Sie das Fahrzeug in Ergänzung
zur elektrischen Bremse (5) mit der mechanischen Bremse (1) bremsen
(siehe Seite 2)!
ACHTUNG: Wird bei einer Geschwindigkeit von unter 5km/h die Bremse
betätigt, so verzögert der DXP bis zum Stillstand. Der "Gasgriff" muss auf
die Position "Null" zurückgedreht werden, um wieder losfahren zu können.
Hier handelt es sich um eine Sicherheitsfunktion.
Fahrtrichtungsschalter
Durch das Einrasten des Fahrtrichtungsschalters (6) nach oben wird die
Vorwärtsfahrt gewählt.
Durch das Einrasten (5) des Fahrtrichtungsschalters (6) nach unten wird die
Rückwärtsfahrt gewählt.
Während des Rückwärtsfahrens ertönt ein akustisches Warnsignal.
Lichtschalter (Parklicht/Abblendlicht)
Der Lichtschalter (7) ermöglicht das Umschalten zwischen Parklicht und
Fahrlicht.
Zu Ihrer Sicherheit lässt sich das Parklicht nicht ausschalten.
© 2014 ▪ Alle Rechte sowie technische Änderungen sind vorbehalten
Ver. 2.3/ 8. Juli 2014
3
BEDIENUNGSELEMENTE IN DER MITTE
(8)
Ladeanzeige
(9)
Zündschloss
8
(10) Tacho (numerische Anzeige)
9
10
Ladeanzeige
Die Anzeige (8) leuchtet, sobald die Zündung des Fahrzeugs eingeschaltet
wird. Solange alle 10 Balken
angezeigt werden, sind die Akkus voll
geladen. Werden nur noch 2-3 Balken angezeigt (roter/gelber Bereich), sind
die Akkus entladen. Um die Akkus nicht zu schädigen, muss der Ladezustand
innerhalb des weissen Bereichs der Anzeige bleiben. Beachten Sie die
Hinweise zum Laden und Entladen der Akkus auf Seite 7ff.
Zündschloss
Das Fahrzeug kann ohne Zündschlüssel oder bei Zündschlossposition «OFF»
nur manuell bewegt werden. Siehe Seite 6.
Ist der Zündschlüssel im Zündschloss in die Position «DRIVE» gedreht, ist
das Fahrzeug eingeschaltet und fahrbereit.
Tacho
Die Fahrtgeschwindigkeit wird digital auf dem Tacho in km/h angezeigt.
Beim Einschalten des Fahrzeugs wird für eine kurze Zeit
Totalkilometerstand des Fahrzeugs angezeigt.
© 2014 ▪ Alle Rechte sowie technische Änderungen sind vorbehalten
Ver. 2.3/ 8. Juli 2014
der
4
MAXIMALE ZULADUNG
11
12
13
(11) Anhänger
maximale Nutzlast von 150 kg
(12) hintere Ladefläche
maximale Nutzlast von 90 kg
(13) vordere Ladefläche
maximale Nutzlast von 30kg
Nutzlast
Die erlaubte maximale Nutzlast des Anhängers kann je nach Land, in dem der
DXP zugelassen ist, unterschiedlich hoch sein. Siehe Zulassungsdokumente.
© 2014 ▪ Alle Rechte sowie technische Änderungen sind vorbehalten
Ver. 2.3/ 8. Juli 2014
5
ENTRIEGELUNG DER FESTSTELLBREMSE
Lösen der Feststellbremse
Der DXP ist im abgestellten Zustand mit der automatischen Feststellbremse
gegen ein Wegrollen gesichert.
Es gibt die Möglichkeit, die Feststellbremse manuell zu lösen und den DXP zu
schieben: Schwenken Sie den Hebel (21), der sich im Fach (20) unter der
hinteren Ladefläche (12) befindet, zur Entriegelung auf Position 1.
Zu Ihrer Sicherheit wird durch das Lösen der Feststellbremse die
Motorsteuerung ausser Betrieb gesetzt.
ACHTUNG:
Der DXP kann bei gelöster Feststellbremse wegrollen!
Nie auf dem Fahrzeug sitzen, wenn die Feststellbremse gelöst ist!
(Ausnahme beim Abschleppen, siehe Seite 11)
Befindet sich der Hebel (21) auf Position 2, ist die Feststellbremse aktiviert
und der DXP betriebsbereit.
Den Hebel immer bis an die Endposition schwenken!
21
20
© 2014 ▪ Alle Rechte sowie technische Änderungen sind vorbehalten
Ver. 2.3/ 8. Juli 2014
6
LADEN UND ENTLADEN DER AKKUS
Aufladen
Die Ladebuchse (22) befindet sich im Fach (20) unter der hinteren Ladefläche
(12). Das Ladekabel zuerst in die am DXP angebrachte Ladebuchse (22) einstecken und anschliessend den Netzstecker in eine Netzsteckdose (230VAC)
einstecken. Die Akkus werden geladen. Die Ladeanzeige (8) zeigt den
aktuellen Stand der Ladung. Das eingebaute Ladegerät beendet den
Ladevorgang selbständig, wenn die Akkus voll sind (Ladeanzeige
(8) auf der rechten Seite im weissen Bereich). Es besteht keine Gefahr die
Akkus zu überladen.
Ladebuchse
(22)
(22)
(20)
Vor der Abfahrt muss das Ladekabel entfernt werden. Der DXP ist nicht
betriebsbereit, solange das Ladekabel eingesteckt ist. Dieser Losfahrschutz ist
jedoch nur aktiv, wenn die Steckdose unter Strom steht.
WICHTIG:
Beachten Sie die Hinweise zur korrekten Nutzung der Akkus, weil
nur so ihre Leistungsfähigkeit erhalten bleibt. Der Anspruch auf
Gewährleistung oder eine vorzeitige Erneuerung der Akkus
innerhalb einer Wartungspauschale erlischt durch unsachgemässe oder übermässige Nutzung (die Lade- und Entladevorgänge werden aufgezeichnet).
Korrekte Nutzung der Akkus



Die Akkus des DXP müssen nach jeder Tour sofort aufgeladen werden.
Damit schonen Sie die Akkus und stellen sicher, dass der DXP
fahrbereit ist.
Die Fahrzeuge immer voll aufladen und den Ladevorgang nicht vorzeitig
abbrechen (Zeitschaltuhren sind nicht empfohlen. Vorhandene müssen
entsprechend programmiert werden).
Der Ladezustand der Akkus muss innerhalb des weissen Bereichs
der Anzeige (8) bleiben. Die Akkus dürfen nur ausnahmsweise (d.h.
maximal einmal pro Woche) darüber hinaus bis in den gelben und nie
bis zum roten Bereich entladen werden. Nichtbeachten hat eine
dauerhafte Schädigung des Akkus zur Folge.
© 2014 ▪ Alle Rechte sowie technische Änderungen sind vorbehalten
Ver. 2.3/ 8. Juli 2014
7


Bei Nichtnutzung müssen die Akkus mindestens alle drei Monate voll
aufgeladen werden, da sie sich auch bei Nichtnutzung entladen.
Am besten lassen Sie das Fahrzeug immer eingesteckt, wenn sie es
nicht nutzen. Es wird kein zusätzlicher Strom verbraucht, da das
Ladegerät den Ladevorgang beendet, sobald die Akkus voll sind.
Wird das Fahrzeug mehr als drei Monate nicht benutzt, so sollten die
Akkus vor Einlagerung idealerweise auf 50% entladen und die
Hauptanschlüsse zum Fahrzeug getrennt werden. So werden kleine
Entladeströme vermieden. Wenden Sie sich dafür an Ihre
Partnergarage. Nach sechs Monaten sollten die Akkus wieder voll
aufgeladen und auf 50% entladen werden, um ihre Leistungsfähigkeit zu
erhalten.
Optimale Lager- und Aufladebedingungen für den DXP




kühler, trockener und belüfteter Raum
geringe Temperaturschwankungen (Temperatur während des
Ladevorgangs nicht unter -10°C und nicht über +40°C),
nicht in der Nähe einer Heizung
Raum, in dem sich Personen nicht dauerhaft aufhalten (vor allem
während des Aufladens)
eine Überdachung, um die Fahrzeuge vor starkem Regen und direkter
Sonneneinstrahlung zu schützen.
Sicherheitshinweise bezüglich der Akkus
Bei normaler Nutzung sind keine besonderen Schutzvorkehrungen nötig.
Die Akkus der Fahrzeuge dürfen nicht kurz geschlossen oder mit falscher
Polarität angeschlossen werden. Sie dürfen nicht nahe einer Heizung (oder im
andauernden Sonnenschein) gelagert und weder mechanisch aufgebrochen
oder durchstochen, noch in Flüssigkeiten eingetaucht werden. Zudem dürfen
sie nicht über- oder unterladen werden. Vor Überladung schützt das
Ladegerät, gegen Unterladung hilft sofortiges Aufladen nach jeder Fahrt.
Achtung: Tiefentladene Batterien müssen fachgerecht entsorgt werden!
Sollten die Akkus infolge eines Defekts trotzdem ausgasen, so muss der
Raum sofort gut gelüftet werden und in der Nähe der Akkus sollten
Atemschutz, Schutzhandschuhe und Schutzkleidung getragen werden. Ein
direkter Kontakt mit den Akkus ist zu vermeiden (bei Augen- oder Hautkontakt
mit der Batterieflüssigkeit mindestens 15 Minuten spülen und medizinische
Hilfe in Anspruch nehmen; bei Einatmen von Dämpfen sofort von der Quelle
entfernen und an die frische Luft gehen; bei Schlucken von Batterieflüssigkeit
mindestens 2 Gläser Milch oder Wasser trinken und Erbrechen initiieren, Arzt
kontaktieren). Nach dem Ausgasen infolge eines Defekts muss der Raum vor
der nächsten Nutzung gründlich gereinigt werden.
Bei Feuer: Weissen Rauch ohne Löschen ausgasen lassen; nur bei
schwarzem Rauch Löschen der Akkus mit Chemiepulver oder CO2 .
© 2014 ▪ Alle Rechte sowie technische Änderungen sind vorbehalten
Ver. 2.3/ 8. Juli 2014
8
WICHTIGE HINWEISE
Aktiver Betrieb auf der Strasse
Bitte beachten Sie folgenden Hinweis.
ACHTUNG:
Aufgrund des sehr leisen Betriebes kann es zu
Kollisionen mit unaufmerksamen Fussgängern
und anderen Verkehrsteilnehmern kommen.
Rückwärtsfahren mit Anhänger
Der DXP muss vollständig zum Stillstand gebracht werden bevor der
Rückwärtsgang eingelegt werden soll.
Wurde auf abschüssiger Strasse (aus Vorwärtsfahrt) angehalten, muss vor
dem Rückwärtsfahren zuerst ca. 20cm vorwärts gefahren werden, um die
Auflaufbremse des Anhängers zu lösen!
dann rückwärts bergauf
erst 20 cm vorwärts bergab
© 2014 ▪ Alle Rechte sowie technische Änderungen sind vorbehalten
Ver. 2.3/ 8. Juli 2014
9
Wettereinflüsse
Der DXP ist grundsätzlich für den Einsatz bei jedem Wetter geeignet.
ACHTUNG:
Passen Sie Ihre Fahrweise den
Witterungsbedingungen an!
Abrupte Richtungsänderungen und starke Bremsmanöver, insbesondere bei
Eis und Schnee, sind zu vermeiden.
Fahrten durch Wasser, das tiefer als 12 cm ist, sind zu unterlassen.
Fest montierte Lenker-Handschuhe müssen fachgerecht montiert werden. Es
ist darauf zu achten, dass die Lenker-Handschuhe die Bedienung nicht
beeinträchtigen.
Reinigungshinweis
Verwenden Sie zur Reinigung des Fahrzeugs nur Wasser und milde Seife mit
einem weichen Lappen und einem normalen Wasserschlauch.
ACHTUNG:
Niemals mit dem Hochdruckreiniger reinigen
oder abspritzen!
Ladehinweis
Der Akku-Ladevorgang darf erst unterbrochen werden, wenn der Akku
vollständig geladen ist. Die Ladedauer ist abhängig von der Batterie und dem
Ladegerät des Fahrzeugs. Tabelle 1 gibt einen Überblick über die ungefähren
Zeiten für eine vollständige Aufladung bei Raumtemperatur. Falls Sie eine
Flotte mit verschiedenen DXP haben und unsicher sind, welche Version Sie
haben, müssen die Akkus 12-18 Stunden ununterbrochen geladen werden.
Tabelle 1: Ungefähre Ladezeit für die verschiedenen Batterien und Ladegeräte
ungefähre Ladezeit
(bei ca. 20°C und voller Aufladung)
Ladegerät
Batterie
FCA 320
100 Ah
ca. 11-12 h
FCA 320
160 Ah
ca. 17-18 h
FCA 640
100 Ah
ca. 5-6 h
FCA 640
160 Ah
ca. 7-8 h
FCA 640
180 Ah
ca. 8-9 h
© 2014 ▪ Alle Rechte sowie technische Änderungen sind vorbehalten
Ver. 2.3/ 8. Juli 2014
10
Im Falle eines Defektes
Sollte an Ihrem DXP ein Defekt eintreten, melden Sie sich bitte bei Ihrem
autorisierten KYBURZ-Servicepartner .
Alle autorisierten KYBURZ-Servicepartner sind für Unterhalts- und
Reparaturarbeiten ausgerüstet.
Abschleppen
1
2
3
Vorgehen:
1. Abschleppseil bei Zugfahrzeug fix befestigen.
2. Das abzuschleppende Fahrzeug muss unbedingt ausgeschaltet sein.
3. Abschleppseil beim abzuschleppenden Fahrzeug um die Lenkstange wickeln
und das Ende mit der Hand am Gasgriff festhalten.
Wichtig: Der Fahrer des abgeschleppten Fahrzeugs muss das Seil jederzeit
loslassen können.
4. Feststellbremse im Kofferraum des abzuschleppenden Fahrzeugs umlegen
(siehe Seite 6, Hebel (20))
5. Nun mit max. 15 km/h abschleppen. Achten Sie darauf, das Abschleppseil
während dem Abschleppen stets gespannt zu halten. Auf beiden Fahrzeugen
muss ein Fahrer mit entsprechender Fahrerlaubnis sitzen.
ACHTUNG:
-
Das Abschleppseil muss in der Mitte gut sichtbar sichtbar gekennzeichnet
sein. Ketten und metallische Seile sind nicht erlaubt.
Das abzuschleppende Fahrzeug muss gebremst werden können (vor dem
Abschleppen die mechanische Bremse prüfen, siehe Seite 2).
Die Zuladung vom abzuschleppenden auf das Zugfahrzeug laden.
Fahrzeuge dürfen nur ohne Anhänger abgeschleppt werden.
Abschleppen ist nur im Fall einer Panne durch ein geeignetes Fahrzeug
erlaubt (keine Überführung von Fahrzeugen etc. mit einem Abschleppseil).
Halten Sie sich an die gesetzlichen Regelungen bezüglich des
Abschleppens von Fahrzeugen im jeweiligen Aufenthaltsland.
© 2014 ▪ Alle Rechte sowie technische Änderungen sind vorbehalten
Ver. 2.3/ 8. Juli 2014
11
Fehlermeldung im Display
Erscheint im Display eine Fehlermeldung, so kontaktieren sie Sie Ihren
KYBURZ-Servicepartner mit Angabe des Fehlercodes.
Folgende Fehlercodes resultieren eventuell aus einem Bedienungsfehler und
es könnte ausreichen, das Fahrzeug aus- und wieder einzuschalten:
Nr.
28
47
52
56
Name
Motor temp hot cutback
Leistungsbegrenzung wg.
Übertemperatur Motor
HPD / sequencing fault
Schlüssel/Gas
Reihenfolge falsch
HPD fault
Schlüssel/Gas
Reihenfolge falsch
Charger PDO timeout
Ladegerät
Kommunikationsfehler
Mögliche Ursachen
Fzg. zu stark belastet
Mechanischer Defekt
im Antrieb
Falsche Einschaltreihenfolge
Gasgriff geht nicht auf 0-Position
Falsche Einschaltreihenfolge
Gasgriff geht nicht auf 0-Position
CANbus timeout
Verkabelungsfehler
Ladegerät defekt
Mögliche Lösungen
Fahrzeug abkühlen lassen
Fahrweise anpassen (s.u.)*
Erst einschalten dann Gas geben
Bedienfehler
Gasgriff ersetzen
Erst einschalten dann Gas geben
Bedienfehler
Gasgriff ersetzen
Fahrzeug aus- und einschalten
Verkabelung & Stecker kontrollieren
Ladegerät kontrollieren
* Hinweis zu Fehler 28: Der DXP reduziert die Leistung ab einer Temperatur von 120 Grad.
Bei 130 Grad schaltet der DXP ab. Danach muss der Motor 10 min abgekühlt werden.
An heissen Tagen, bei Touren mit starker Steigung oder grosser
Beladung, können Sie sich die Motortemperatur anzeigen lassen
und Ihre Fahrweise gegebenenfalls anpassen:
1. Linke Taste ca. 5 sec drücken
2. Anzeige wechselt und zeigt die Batteriespannung U
3. Linke Taste mehrmals drücken, bis der Wert n erscheint
(Motortemperatur)
Reifendruck und Radwechsel
Reifendruck: 3.0 – 3.5 bar
ACHTUNG: Bei der Radmontage: Ziehen Sie die Radmutter
mit einem Drehmomentschlüssel mit exakt 85 Nm an.
Im Anschluss montieren Sie unbedingt den seitlichen
Reflektor. Der DXP darf nur mit korrekt montiertem Rad und
Reflektor gefahren werden.
© 2014 ▪ Alle Rechte sowie technische Änderungen sind vorbehalten
Ver. 2.3/ 8. Juli 2014
12
SERVICE UND UNTERHALT
Damit DXP und Anhänger immer betriebsbereit und betriebssicher sind,
müssen nachfolgende Kontrollintervalle eingehalten werden:
Wöchentliche Kontrolle
Folgende Punkte müssen Sie einmal pro Woche kontrollieren (die einzelnen
Punkte werden in einer Filmversion veranschaulicht, siehe
www.kyburz-dxp.ch „Zugang für Postellen und Servicepartner“):
 Bremswirkung des Anhängers (Anziehen des Bremshebels: Räder dürfen
nicht mehr drehen - ansonsten sofortige Meldung an den KYBURZServicepartner)
 Sichtprüfung des Fahrzeuges und Anhängers auf Schäden (schräg
stehende Räder, Risse im Alukasten, Schwingarme beim Anhänger)
 Fehlermeldungen im Display (diese sind dem KYBURZ-Servicepartner
unverzüglich mit Angabe des angezeigten Codes zu melden)
 Licht und Blinker an DXP und Anhänger
 Bremsen am Fahrzeug inklusive Sitzschalter (Fahrzeug fährt nur mit Fahrer
auf dem Sitz)
 Sichtprüfung aller Reifen auf Abnützung
 Seitenreflektoren („Katzenaugen“) müssen vorhanden sein
 Federung
 Hörprüfung auf ungewöhnliche Geräusche
 Fälligkeit des Wartungsservice (wenn fällig (siehe unten) zum Service
anmelden)
 Reifenluftdruck an DXP und Anhänger (3.0 - 3.5 bar)
Wartungsservice
Beim DXP muss alle 5000 km ein Wartungsservice durchgeführt werden.
Melden Sie sich beim autorisiertem KYBURZ-Servicepartner wenn beim DXP
die gelbe Dreieckslampe mit dem Werkzeugsymbol angezeigt wird (erscheint
nach 5000 km).
Der PAH muss einmal pro Jahr gewartet werden.
DXP-Service in der Schweiz:
Für Service und Reparaturanfragen wenden Sie sich an Ihren autorisierten
KYBURZ - Servicepartner.
Eine Liste aller autorisierten Servicepartner finden Sie im Webshop auf
www.kyburz-dxp.ch.
© 2014 ▪ Alle Rechte sowie technische Änderungen sind vorbehalten
Ver. 2.3/ 8. Juli 2014
13
DXP-Hersteller & DXP-Servicezentrum:
Ing. Büro M. Kyburz AG
Solarweg
CH-8427 Freienstein
Tel: 0041 (0) 44 866 40 40
Fax: 0041 (0) 44 865 63 80
www.kyburz-dxp.ch
service@kyburz-dxp.ch
© 2014 ▪ Alle Rechte sowie technische Änderungen sind vorbehalten
Ver. 2.3/ 8. Juli 2014
14
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
19
Dateigröße
820 KB
Tags
1/--Seiten
melden