close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

286890-35704-8542 WPL 14 HT_de.indd - Stiebel Eltron

EinbettenHerunterladen
.CeC&eC.CZ`<<`.HC
<e%`ŎqZZVéqVBTeBT
á
á
á
á
qT<ĜÔ+`.:Z
qT<ĜÔ+`.:
qT<ŗƃéŝ+`.:Z
qT<ŗƃéŝ+`.:
.CeC&
BEDIENUNG __________________________________________________________2
1.
1.1
1.2
Allgemeine Hinweise ________________________________________3
Zeichenerklärung ________________________________________________ 3
Hinweis auf mitgeltende Dokumente _______________________ 3
2.
2.1
2.2
2.3
Sicherheit _____________________________________________________3
Bestimmungsgemäße Verwendung _________________________ 3
Sicherheitshinweise _____________________________________________ 3
CE-Kennzeichnung_______________________________________________ 3
3.
3.1
3.2
Gerätebeschreibung _________________________________________4
Gebrauchseigenschaften _______________________________________ 4
Arbeitsweise ______________________________________________________ 4
4.
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
Bedienung ____________________________________________________4
Bedienung_________________________________________________________ 5
Das Wichtigste in Kürze ________________________________________ 5
Betriebsarten (1.Bedienebene) _______________________________ 6
Gerätemenü (2. Bedienebene) ________________________________ 7
Einstellungen in der 2. Bedienebene ________________________ 8
Fernbedienung FE 7 ____________________________________________ 16
5.
Wartung und Pflege________________________________________ 16
6.
6.1
Was tun wenn ... __________________________________________ 16
... kein warmes Wasser vorhanden ist oder die Heizung
kalt bleibt_________________________________________________________ 16
... andere Störungen ___________________________________________ 16
6.2
11.6
11.7
Außer Betrieb setzen __________________________________________ 39
Inbetriebnahmeliste WPM ____________________________________ 40
12.
12.1
12.2
Einstellungen _______________________________________________ 41
Standardeinstellungen_________________________________________ 41
Heiz- und Warmwasserprogramme ________________________ 41
13.
13.1
13.2
13.3
Störungsbeseitigung _______________________________________ 42
Leuchtdioden ____________________________________________________ 42
Resettaste ________________________________________________________ 42
Störungsanzeigen im Display ________________________________ 42
14.
Wartung _____________________________________________________ 45
15.
15.1
15.2
15.3
15.4
15.5
Technische Daten ___________________________________________ 46
Elektroschaltplan 1-phasig____________________________________ 46
Elektroschaltplan 3-phasig ___________________________________ 48
Technische Daten _______________________________________________ 51
Technische Daten Regelung WPM __________________________ 52
Leistungsdiagramme WPL 14 HT IKS | WPL 14 HT IK | WPL
30-2 HT IKS | WPL 30-2 HT IK _________________________________ 53
16.
Inbetriebnahmeprotokoll __________________________________ 55
UMWELT UND RECYCLING ________________________________________ 58
KUNDENDIENST UND GARANTIE _________________________________ 59
INSTALLATION _____________________________________________________ 17
7.
7.1
7.2
Sicherheit ___________________________________________________ 17
Allgemeine Sicherheitshinweise_____________________________ 17
Vorschriften, Normen und Bestimmungen ________________ 17
8.
8.1
8.2
8.3
8.4
8.5
Gerätebeschreibung _______________________________________ 17
Wärmepumpenmanager WPM _______________________________ 17
Luftschläuche ____________________________________________________ 17
Lieferumfang ____________________________________________________ 17
Schallemission.__________________________________________________ 17
Zubehör___________________________________________________________ 17
9.
9.1
9.2
Installation __________________________________________________ 18
Allgemeines ______________________________________________________ 18
Elektroinstallation ______________________________________________ 18
10.
10.1
Montage _____________________________________________________ 18
Transport und Aufstellung
WPL 14 HT IKS | WPL 14 HT IK ________________________________ 18
10.2 Transport, Trennung und Aufstellung
WPL 30-2 HT IKS | WPL 30-2 HT IK ___________________________ 18
10.3 Heizwasseranschluss __________________________________________ 21
10.4 Sauerstoffdiffusion _____________________________________________ 21
10.5 Heizungsanlage befüllen ______________________________________ 22
10.6 Heizungsanlage entlüften _____________________________________ 22
10.7 Mindestvolumenstrom _________________________________________ 22
10.8 Kondensatabfluss _______________________________________________ 22
10.9 Luftschläuche verlegen ________________________________________ 22
10.10 Luftschläuche anschließen____________________________________ 22
10.11 Elektrischer Anschluss _________________________________________ 23
10.12 Verkleidungsteile montieren _________________________________ 25
11.
11.1
11.2
11.3
11.4
11.5
Inbetriebnahme ____________________________________________ 26
Kontrolle vor Inbetriebnahme ________________________________ 26
Erstinbetriebnahme ____________________________________________ 27
Inbetriebnahme Wärmepumpenmanager im Überblick 28
Inbetriebnahme Wärmepumpenmanager _________________ 30
Bedienung und Betrieb _______________________________________ 39
2 | WPL HT
www.stiebel-eltron.com
1.
Allgemeine Hinweise
Das Kapitel Bedienung richtet sich an den Benutzer und den Fachhandwerker.
Das Kapitel Installation richtet sich an den Fachhandwerker.
Entsprechend der jeweiligen Anlage sind zusätzlich die
Bedienungs- und Installationsanleitungen der zur Anlage gehörenden Komponenten zu beachten!
!
1.1
Bitte lesen!
Lesen Sie diese Anleitung vor der Bedienung sorgfältig
durch und bewahren Sie sie auf. Geben Sie sie im Falle
einer Weitergabe des Gerätes an den nachfolgenden
Benutzer weiter.
Zeichenerklärung
In dieser Dokumentation werden Ihnen Symbole und Hervorhebungen begegnen. Diese haben folgende Bedeutung:
1.1.1
!
!
Symbole in dieser Dokumentation
2.1
Bestimmungsgemäße Verwendung
Dieses Gerät ist zum Beheizen von Gebäuden sowie für die Trinkwassererwärmung im häuslichen Umfeld vorgesehen, d. h., es
kann von nicht eingewiesenen Personen sicher bedient werden.
In nicht häuslicher Umgebung, z. B. im Kleingewerbe, kann das
Gerät ebenfalls verwendet werden, sofern die Benutzung in
gleicher Weise erfolgt.
Beachten Sie die in der Tabelle Technische Daten aufgeführten
Einsatzgrenzen.
Eine andere oder darüber hinausgehende Benutzung gilt als nicht
bestimmungsgemäß. Zur bestimmungsgemäßen Benutzung gehört auch das Beachten dieser Anleitung. Bei Änderungen oder
Umbauten an diesem Gerät erlischt jegliche Gewährleistung.
2.2
Sicherheitshinweise
Beachten Sie die nachfolgenden Sicherheitshinweise und Vorschriften.
Die Elektroinstallation und Installation des Heizkreislaufs dürfen
nur von einem anerkannten, qualifizierten Fachhandwerker oder
von unseren Kundendienst-Technikern durchgeführt werden.
Lebensgefahr durch Stromschlag!
Betreiben Sie das Gerät nur komplett installiert und mit allen
Sicherheitseinrichtungen.
Verletzungsgefahr!
Sollten Kinder oder Personen mit eingeschränkten
körperlichen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten
das Gerät bedienen, stellen Sie sicher, dass dies nur
unter Aufsicht oder nach entsprechender Einweisung
durch eine für ihre Sicherheit zuständige Person geschieht.
Beaufsichtigen Sie Kinder, um sicherzustellen, dass sie
nicht mit dem Gerät spielen!
Beschädigungsgefahr!
Hinweis auf eine mögliche Gefahrensituation, die
während der Installation des Gerätes oder während
des Betriebs entstehen könnte und Schäden am
Gerät beziehungsweise eine Umweltschädigung oder
wirtschaftliche Schäden verursachen kann.
Bitte lesen!
Lesen Sie diesen Abschnitt sorgfältig durch.
- Passagen mit diesem Symbol „–“ zeigen Ihnen
Aufzählungen.
Symbole am Gerät
Entsorgung!
Geräte mit dieser Kennzeichnung gehören nicht in den
Restmüll und sind getrennt zu entsorgen.
1.2
Sicherheit
Verletzungsgefahr!
Hinweis auf mögliche Verletzungsrisiken für den
Installateur oder den Benutzer und auf mögliche
Gerätebeschädigung!
ª Passagen mit diesem Symbol „»“ zeigen Ihnen, erforderlichen Handlungen, die Schritt für Schritt beschrieben
werden.
1.1.2
2.
2.3
CE-Kennzeichnung
Die CE-Kennzeichnung belegt, dass das Gerät alle grundlegenden
Anforderungen erfüllt:
- Richtlinie über die elektromagnetische Verträglichkeit (Richtlinie 2004/108/EG)
- Niederspannungsrichtlinie (Richtlinie 2006/95/EG)
- Druckgeräterichtlinie (Richtlinie 97/23/EG)
Hinweis auf mitgeltende Dokumente
!
Bitte lesen!
Beachten Sie die Bedienungs- und Installationsanleitungen der zur Anlage gehörenden Komponenten.
www.stiebel-eltron.com
WPL HT | 3
DEUTSCH
.CeC&
<<&B.C+.Cq.Z
.CeC&
&V`Z+V.eC&
3.
Gerätebeschreibung
4.
Bedienung
3.1
Gebrauchseigenschaften
Wärmepumpenmanager WPM
Das Gerät ist eine Heizungswärmepumpe, die als Luft/WasserWärmepumpe arbeitet. Der Außenluft wird auf einem niedrigen
Temperaturniveau Wärme entzogen, die dann auf einem höheren
Temperaturniveau an das Heizungswasser abgegeben wird.
Das Heizungswasser kann auf bis zu 75 °C Vorlauftemperatur erwärmt werden.
Dieses Gerät hat weitere Gebrauchseigenschaften.
- Geeignet für Fußbodenheizung und Radiatorenheizung
- Entnimmt der Außenluft noch bei – 20 °C Außentemperatur
Wärme.
- Korrosionsgeschützt, äußere Verkleidungsteile aus feuerverzinktem Stahlblech, zusätzlich pulverbeschichtet.
- Enthält unbrennbares Sicherheits-Kältemittel.
3.2
Arbeitsweise
Über den luftseitigen Wärmeaustauscher (Verdampfer) wird der
Außenluft Wärme entzogen. Das nun verdampfte Kältemittel wird
je nach Betriebsbedingungen mit einem oder zwei Verdichtern
komprimiert. Dafür wird elektrische Energie benötigt. Diese
elektrische Energie dient mit dazu, das Gebäude zu beheizen.
Bei Lufttemperaturen unter ca. + 7 °C schlägt sich die Luftfeuchtigkeit als Reif an den Verdampferlamellen nieder. Dieser Reifansatz
wird automatisch abgetaut. Das dabei anfallende Wasser wird in
der Abtauwanne aufgefangen und über einen Schlauch abgeleitet.
7
1
2
3
4
5
6
7
5
4
3
2
1
Drehknopf
Drehschalter Reset / Auto
Gerätemenü
Taste Programmierung
Kontrolllampe Programmierung
Optische Schnittstelle RS 232
Bedienklappe (offen)
Anlagen-Statusanzeige
1
2
3
4
5
6
7
Am Ende der Abtauphase schaltet die Wärmepumpe automatisch
in den Heizbetrieb zurück.
1
2
3
4
5
6
7
4 | WPL HT
6
26_03_01_1061
Geregelt wird das Gerät mit einer eingebauten, außentemperaturabhängigen Heizkreistemperaturregelung (Wärmepumpenmanager WPM).
26_03_01_0197
- Enthält alle für den Betrieb notwendigen Bauteile und
sicherheitstechnischen Einrichtungen.
Verdichter
Pufferspeicher-Ladepumpe
Mischer öffnet
Mischer schließt
Umwälzpumpe Heizkreis 2 „Mischerkreis“
Umwälzpumpe Heizkreis 1 „Radiatorenkreis“
Warmwasserbereitung
www.stiebel-eltron.com
Funktionen im Überblick
- RS 232-Schnittstelle zur Einstellung und Überwachung
mittels PC
- Bedarfsabhängige Schaltung von 7 verschiedenen
Umwälzpumpen
- Eingabe der Anlagen- und Wärmepumpenfrostschutzgrenzen
- Mindestens 10 h Gangreserve der Uhr
- Automatische Pumpenkickschaltung
- Resetmöglichkeit
- Gespeicherte Fehlerliste mit genauer Anzeige des Fehlercodes mit Datum und Zeit im Display
- Schnelle und genaue Fehlerdiagnose mittels Anlagenanalyse
incl. Temperaturenabfrage von Wärmepumpe und Peripherie
ohne Zusatzgerät.
- Voreinstellungen der Uhrenprogramme für alle Heiz- und
Warmwasserkreise
4.1
wenn die rote Kontrolllampe erloschen, ist kann der Programmiervorgang beendet werden.
Programmiervorgang beenden
Nach Eingabe und Sicherung der gewünschten Parameteränderungen können Sie durch Schließen der Bedienklappe
den Vorgang beenden. Wollen Sie aber noch weitere Veränderungen vornehmen, drehen Sie am -Knopf so lange, bis
im Display die Anzeige ZURUECK erscheint und drücken dann
die -Taste. Damit kommen Sie zurück in die vorherige Ebene.
Wird die Bedienklappe bei leuchtender Kontrolllampe über der
-Taste geschlossen, geht der Manager in die Ausgangsposition
zurück. Der veränderte Wert ist nicht gespeichert.
Bitte lesen!
Bei der Erstinbetriebnahme wird ein Anlagencheck
durchgeführt, d.h. alle Fühler, die zu dieser Zeit angeschlossen sind, werden bei gewünschter Abfrage
im Display angezeigt. Fühler, die vor der Spannungsauflegung nicht angeschlossen wurden, werden vom
Manager nicht registriert und somit nicht angezeigt.
Das Zeiger-Symbol überspringt den Anlagenparameter.
Bedienung
Die Bedienung ist in 3 Bedienebenen eingeteilt. Die 1. und 2.
Bedienebene ist sowohl für den Benutzer als auch für den Fachhandwerker zugänglich. Die 3. Bedienebene ist dem Fachhandwerker vorbehalten:
Beispiel: Wenn der Warmwasserspeicher-Fühler bei der Erstinbetriebnahme nicht angeschlossen wurde, werden die Anlagenparameter WARMWASSERTEMP und WARMWASSERPROG übersprungen. Die Werte können damit nicht programmiert werden.
1. Bedienebene (Bedienklappe geschlossen)
Hier können die Betriebsarten wie Bereitschaftsbetrieb,
Programmbetrieb, Dauernd Tag- und Absenkbetrieb und so
weiter eingestellt werden.
2. Bedienebene (Bedienklappe geöffnet)
Hier können die Anlagenparameter, wie Raumtemperaturen,
Warmwassertemperaturen, Heizprogramme und so weiter eingestellt werden.
3. Bedienebene (Nur für den Fachhandwerker)
Diese Ebene ist mit einem Code geschützt und sollte nur vom
Fachhandwerker genutzt werden. Hier werden wärmepumpenund anlagenspezifische Daten festgelegt.
4.2
Das Wichtigste in Kürze
Einstellungen
Alle Einstellungen laufen nach dem gleichen Schema ab:
Beim Öffnen der Bedienklappe schaltet der Manager in den
erscheint unten im
Programmier-Modus. Ein Zeiger-Symbol
Display auf dem Anlagenparameter RAUMTEMP 1. Durch Drehen
des -Knopfes können Sie den Zeiger auf den Anlagenparameter
bringen, den Sie ändern möchten.
Um Werte des Anlagenparameters zu ändern, drücken Sie die
-Taste. Immer wenn die rote Kontrolllampe über der -Taste
aufleuchtet, können Sie mit dem -Knopf den momentan angezeigten Wert ändern. Drücken Sie erneut die -Taste, die
Kontrolllampe erlischt und der neue Sollwert ist gespeichert.
Sollte die rote Kontrolllampe nach dem Speichern über der
-Taste nicht erlöschen, können weitere Werte bei diesem Parameter durch weiteres Drücken der -Taste verändert werden. Erst
www.stiebel-eltron.com
WPL HT | 5
DEUTSCH
.CeC&
.CeC&
.CeC&
.CeC&
Displayanzeige
1
2
Anwendung: Wenn geheizt und Warmwasser bereitet werden soll
3
4
5
6
Tagbetrieb
7
Heizkreis wird ständig auf Tag-Temperatur gehalten (gilt für Heizkreis 1 und Heizkreis 2). Warmwasser nach Uhrenprogramm.
Anwendung: Im Niedrigenergiehaus, wo keine Absenkung gefahren werden soll.
Dauernd Absenkbetrieb
13
12
11
10
9
C26_03_01_0206
Heizkreis wird ständig auf Absenk-Temperatur gehalten (gilt für
Heizkreis 1 und Heizkreis 2). Warmwasser nach Uhrenprogramm.
8
1 Heizzeiten für Heizung und Warmwasser (schwarz)
2 14 stellige Klartextanzeige
3 Tagbetrieb für Heizkreis 1
4 Verdichter in Betrieb
5 Schaltzeitpaare für Heiz- und Warmwasserbetrieb
6 Abtauen
7 Absenkbetrieb für Heizkreis 1
8 Warmwasserbetrieb
9 Absenkbetrieb
10 Tagbetrieb
11 Automatikbetrieb
12 Bereitschaftsbetrieb
13 Fehlermeldung (blinkend)
4.3
Anwendung: Während des Wochenendurlaubs.
Warmwasserbetrieb
Warmwasser nach Uhrenprogramm, Wechsel zwischen TagTemperatur und Absenk-Temperatur. Die Frostschutzfunktion ist
für den Heizungsbetrieb aktiviert.
Anwendung: Die Heizperiode ist beendet, es soll nur noch Warmwasser bereitet werden (Sommerbetrieb).
Fehlermeldung (Blinken)
Zeigt Fehler in der Wärmpumpenanlage an.
Betriebsarten (1.Bedienebene)
Die Betriebsarten werden durch Betätigen des
geschlossener Bedienklappe verändert.
-Knopfes bei
Bereitschaftsbetrieb
Die Frostschutzfunktion ist für den Heizungs- und Warmwasserbetrieb aktiviert. Bei geschlossener Klappe wird im Display Frostschutz angezeigt. Der Warmwassersollwert wird fest auf 10 °C
gesetzt, der Heizungsvorlaufsollwert wird bezogen auf einen
Raumsollwert von 5 °C berechnet, siehe Punkt 3.
Anwendung: Während der Urlaubszeit.
Automatikbetrieb
Heizen nach Uhrenprogramm (gilt für Heizkreis 1 und Heizkreis
2), Wechsel zwischen Tag-Temperatur und Absenk-Temperatur.
Warmwasser nach Uhrenprogramm, Wechsel zwischen TagTemperatur und Absenk-Temperatur, siehe Punkt 4. Bei dieser
Betriebsart wird im Display mit einem zusätzlichen Symbol Sonne
oder Mond angezeigt, ob sich der Heizkreis 1 gerade im Tag- oder
Absenkbetrieb befindet. Nur in dieser Betriebsart ist die Fernbedienung wirksam.
6 | WPL HT
www.stiebel-eltron.com
4.4
Gerätemenü (2. Bedienebene)
Wählen Sie mit dem Drehknopf den gewünschten Menüpunkt aus.
Beispiel 1 4,3$,/
Mit dem Menüpunkt 1 4,3$,/ können Sie für den Heizkreis 1 die Raum-Solltemperatur für den Tag- und Absenkbetrieb
einstellen.
Sobald die Fernbedienung FE7 angeschlossen ist und dem Heizkreis 1 zugeordnet wurde, kann zusätzlich die Raum-Isttemperatur
abgefragt werden.
Im Menüpunkt '$(9/1.&1 ,,$ können Sie für die Heizkreise 1
und 2 die dazugehörigen Heizprogramme einstellen.
Im Menüpunkt 6 1,6 22$1/1.& können die Zeiten der Tagund Absenktemperaturen der Warmwasserbereitung eingestellt
werden.
Bei der (-!$31($!- ',$ müssen neben den Einstellungen in der
2. Bedienebene auch die Anlagen-spezifischen Parameter festgelegt werden. Diese werden in der 3. codegeschützten Bedienebene eingestellt.
Alle Parameter sind nacheinander zu prüfen. Eingestellte Werte
sollten in die vorgesehene Spalte (Anlagenwert) der Inbetriebnahmeliste eingetragen werden.
Mit dem Menüpunkt 1 4,3$,/ können Sie für den Heizkreis
2 die Raum-Solltemperatur für den Tag- und Absenkbetrieb einstellen. Die Anzeige RAUMTEMP 2 erscheint nur dann, wenn der
Mischervorlauffühler für den 2. Heizkreis angeschlossen ist.
Sobald die Fernbedienung FE7 angeschlossen ist und dem Heizkreis 2 zugeordnet wurde, kann zusätzlich die Raum-Isttemperatur
abgefragt werden.
Mit dem Menüpunkt 6 1 , 6 22$13$, / können Sie der
Temperatur im Warmwasserspeicher einen Tag- und einen Absenk-Sollwert zuordnen.
Mit dem Menüpunkt 9$(3# 34, können Sie die Uhr und die
Sommerzeit einstellen.
Die Sommerzeit ist werkseitig vom 25. März bis 25. Oktober eingestellt.
Menüpunkt %$1($-/ 138/1.&
Im Menüpunkt Ferienprogramm läuft die Wärmepumpen-Anlage
im Absenkbetrieb. Die Frostschutzfunktion für den Warmwasserspeicher ist aktiv.
Im Menüpunkt Partyprogramm können Sie den Tagbetrieb um
einige Stunden verlängern.
Im Menüpunkt 3$,/$1 341$- können Sie Fühler-Temperaturen
der Wärmepumpe oder der Wärmepumpenanlage im Vergleich
Soll- und Istwert, Heizkurvenabstand, und so weiter ablesen.
Im Menüpunkt '$(9*415$- können Sie für den Heizkreis 1 und 2
jeweils eine Heizkurve einstellen. Nur mit der für das jeweilige
Gebäude richtigen Heizkurve bleibt die Raumtemperatur bei jeder
Außentemperatur konstant. Die richtige Wahl der Heizkurve ist
deshalb von großer Wichtigkeit!
www.stiebel-eltron.com
WPL HT | 7
DEUTSCH
.CeC&
.CeC&
.CeC&
.CeC&
4.5
Einstellungen in der 2. Bedienebene
Um Einstellungen in der 2. Bedienebene vorzunehmen müssen
Sie die Bedienklappe öffnen.
4.5.1
Raumtemperatur HK 1
Mit dem Menüpunkt 1 4,3$,/ '* können Sie für den Heizkreis 1 die Raumsolltemperatur für den Tag- und den Nachtbetrieb
einstellen. Eine Veränderung dieser Parameter bewirkt einen
Parallelverschiebung der Heizkurve.
Sobald die Fernbedienung FE 7 angeschlossen ist und dem Heizkreis 1 zugeordnet wurde, kann zusätzlich die Raumisttemperatur
abgefragt werden.
4.5.2
Raumtemperatur HK 2
Mit dem Menüpunkt 1 4,3$,/ können Sie für den Heizkreis
2 die Raumsolltemperatur für den Tag- und den Absenkbetrieb
einstellen. Sollten Sie es in Ihren Räumen zu kalt oder zu warm
haben, so können Sie die Raumtemperatur verändern. Die Anzeige
1 4,3$,/ erscheint nur dann wenn der Mischervorlauffühler
angeschlossen ist.
Sobald die Fernbedienung FE 7 angeschlossen ist und dem Heizkreis 2 zugeordnet wurde, kann zusätzlich die Raumisttemperatur
abgefragt werden.
1 4,3$,/'*
1 4,3$,/'*
1 4,2.+3 &
1 4,2.+3 &
1 4,2.+3 &
1 4,2.+3 &
1 4,2.+- "'3
1 4,2.+- "'3
1 4,2.+- "'3
1 4,2.+- "'3
1 4,(233$,/
1 4,(233$,/
9414$"*
9414$"*
1 4,3$,/'*
1 4,3$,/'*
8 | WPL HT
www.stiebel-eltron.com
.CeC&
.CeC&
Warmwassertemperatur
Mit dem Menüpunkt 6 1,6 22$13$,/ können Sie der Temperatur im Warmwasserspeicher einen Tag- und einen AbsenkSollwert zuordnen.
6 1,6 22$13$,/
TT2.++3 &
TT2.++3 &
TT2.++- "'3
TT2.++- "'3
66(233$,/
4.5.4
Zeit und Datum
Mit dem Menüpunkt 9$(3# 34, können Sie die Uhr und die
Sommerzeit einstellen.
Die Sommerzeit ist werkseitig vom 25. März bis 25. Oktober eingestellt.
9$(3A>QRJ
REOPQBIIBK
REOWBFQ
REOWBFQ
G>EO
JLK>Q
9414$"*
Q>D
6 1,6 22$13$,/
REOPQBIIBK
WRORB@H
9$(3A>QRJ
www.stiebel-eltron.com
WPL HT | 9
DEUTSCH
4.5.3
.CeC&
.CeC&
4.5.5
Ferien- und Partyprogramm
JLK>QBKAB
Im Ferienprogramm läuft die Wärmepumpenanlage im Absenkbetrieb und die Frostschutzfunktion für die Warmwasserbereitung
ist aktiv, der Ferienbetrieb wird bei geschlossener Klappe im
Display angezeigt. Für den Ferienanfang wird das Jahr, der Monat
und der Tag eingegeben, für das Ferienende muss ebenfalls das
Jahr, der Monat und der Tag eingegeben werden. Startzeit immer
um 00:00 Uhr und Endzeit ist immer um 24:00 Uhr des jeweils
eingegebenen Datums. Nach Ende der Ferien arbeitet die Wärmepumpenanlage wieder ganz normal nach dem vorherigen Heizund Warmwasserprogramm.
Q>DBKAB
Im Partyprogramm kann man den Tagbetrieb für die Heizung um
einige Stunden verlängern. Im Display wird bei geschlossener
Klappe Partybetrieb angezeigt.
CBOFBK
Wenn zum Beispiel das Heizprogramm um 22 Uhr in den Absenkbetrieb schalten würde und man hat den Partybetrieb 2 Stunden
eingestellt, dann würde der Absenkbetrieb erst um 24 Uhr einsetzen.
WRORB@H
CBOFBKM>OQV
CBOFBKM>OQV
CBOFBK
4.5.6
TEMPERATUREN
Unter dem Menüpunkt 3$,/$1 341$- können Sie Werte der
Wärmepumpe oder der Wärmepumpenanlage ablesen.
G>EO>KC>KD
Es gibt die Untermenüpunkte: INFO WPM und INFO IWS.
QBJMBO>QROBK
JLK>Q>KC>KD
Q>D>KC>KD
G>EOBKAB
10 | WPL HT
FKCLTMJ
>RPPBK
Keine Ist- und Sollwert Anzeige, wenn entsprechende Fühler nicht
angeschlossen sind.
www.stiebel-eltron.com
.CeC&
.CeC&
RAUMSOLL FE7
WARMWASSERIST
WARMWASSERSOLL
RÜCKLAUFIST
HEIZKREIS IST
HEIZKREIS SOLL
MISCHERIST
MISCHER SOLL
FESTWERT SOLL
PUFFER SOLL
VORLAUF IST
ANLAGENFROST
.C%H.qZ
VERDAMPFER
SAUGGASTEMP ND
AUSSENTEMP
SAUGGASTEMP HD
HEISGASTEMP
VORLAUF
RUECKLAUF
STROM HD
STROM MD
STROM ND
DRUCK HD
DRUCK MD
DRUCK ND
HD-WAECHTER
IMPULSEINGANG
ABTAUSIGNAL
SAMMELEIN
VERD 1
ABTAUVENTIL
LUEFTER
OELSUMPF
¼®¼şŒşĉÖ
Außentemperatur
Raumisttemperatur für Heizkreis 1 (HK1) oder Heizkreis 2 (HK2)
(wird nur angezeigt, wenn die Fernbedienung FE7 angeschlossen ist)
Raumsolltemperatur für Heizkreis 1 oder Heizkreis 2
DEUTSCH
.C%HqTB
Außen
RAUMIST FE7
(wird nur angezeigt, wenn die Fernbedienung FE7 angeschlossen ist)
Warmwasseristtemperatur
Warmwassersolltemperatur
Wärmepumpen-Rücklaufisttemperatur Heizkreis 1
Heizkreisisttemperatur Heizkreis 1
Heizkreissolltemperatur Heizkreis 1 (HK1) bei Festwertregelung wird Festwerttemperatur angezeigt
Mischervorlaufisttemperatur Heizkreis 2
Mischervorlaufsolltemperatur Heizkreis 2
Festwertsolltemperatur für Heizkreis 1
Puffersolltemperatur (Größter Sollwert der Heizkreise H1, H2, (H3 wenn MSM vorhanden) bei Festwertregelung wird Festwerttemperatur
angezeigt)
Wärmepumpen-Vorlaufisttemperatur
Anlagenfrostschutztemperatur
Verdampferaustemperatur
Sauggastemperatur Verdichtereintritt am Hochdruck - Verdichter
Luftansaugtemperatur
Verdichtereintrittstemperatur
Verdichterausgangstemperatur
Vorlauftemperatur
Rücklauftemperatur
Ausgangsstrom Hochdrucksensor
Ausgangsstrom Mitteldrucksensor
Ausgangsstrom Niederdrucksensor
Hochdruck
Mitteldruck
Niederdruck
Hochdruckwächter EIN/AUS
Status Schalteingang Abtauanforderung
Verdichter EIN/AUS
Status Schaltausgang Abtauventil
Status Schaltausgang Lüfter
Status Schaltausgang Ölsumpfheizung
www.stiebel-eltron.com
WPL HT | 11
.CeC&
.CeC&
4.5.7
Heizkurven
EBFWHROSBK
Unter dem Menüpunkt '$(9*415$- können Sie für den Heizkreis
1 und 2 jeweils eine Heizkurve einstellen.
Die Effizienz einer Wärmepumpe verschlechtert sich bei steigender
Vorlauftemperatur. Die richtige Wahl der Heizkurve ist deshalb
von großer Wichtigkeit!
Hinweis: Ihr Fachhandwerker hat für jeden Heizkreis eine gebäudeund anlagenbedingte optimale Heizkurve eingestellt. Sie bezieht
sich beim Heizkreis 1 auf die Wärmepumpen-Heizkreistemperatur
und beim Heizkreis 2 auf die Mischer-Vorlauftemperatur.
Bei der Verstellung der Heizkurve am WPM wird oben in der
Anzeige die errechnete Heizkreis- oder Vorlauf-Solltemperatur
in Abhängigkeit von der Außentemperatur und der Raum-Solltemperatur angezeigt.
Sobald in der 3. Bedienebene über den Parameter Festwerttemperatur eine Temperatur vorgewählt wurde, wird die Heizkurve 1 ausgeblendet und in der Anzeige steht Festwertsoll mit
der endsprechenden Temperatur.
1
2
4
3
5
2
3
6
1
2
3
4
5
6
Bezogen auf eine Außentemperatur von + 20 °C
Bezogen auf eine Außentemperatur von 0 °C
Bezogen auf eine Außentemperatur von - 20 °C
Tagbetrieb
Heizkreis 1
Absenkbetrieb
26_03_01_1068
1
WRORB@H
EBFWHROSBK
12 | WPL HT
www.stiebel-eltron.com
Heizkurven-Diagramm
Anpassung einer Heizkurve
Für Heizkreis 1 und Heizkreis 2 ist jeweils eine Heizkurve einstellbar.
Beispiel:
Werkseitig ist für Heizkreis 1 die Heizkurve 0,6 und für Heizkreis 2
die Heizkurve 0,2 eingestellt.
Die Heizkurven beziehen sich auf eine Raum-Solltemperatur von
20 °C.
Vorab wurde die Heizkurve 1,0, bezogen auf eine Raum-Sollwerttemperatur von 20 °C eingestellt. Die gestrichelte Linie zeigt die
veränderte Heizkurve auf 0,83 und einer veränderten Raum-Sollwerttemperatur auf 23,2 °C.
Y Heizkreis 1 WP-Rücklauftemperatur [°C]
Heizkreis 2 WP-Vorlauflauftemperatur [°C]
X Außentemperatur [°C]
26_03_01_1302
26_03_01_1300
Bei einer Heizungsanlage ist in der Übergangszeit bei einer
Außentemperatur zwischen 5 °C bis 15 °C die Temperatur im
Haus trotz geöffneter Heizkörperventile zu niedrig und bei Außentemperaturen ≤ 0 °C in Ordnung. Dieses Problem wird mit einer
Parallelverschiebung und gleichzeitiger Verringerung der Heizkurve beseitigt.
Y Rücklauf-/ Vorlauftemperatur [°C]
X Außentemperatur [°C]
Einstellung Programmbetrieb Wechsel zwischen Tag- und
Nacht-Betrieb
Die Abbildung zeigt eine Standard Heizkurve mit der Steilheit 0,8 bezogen auf einen Raumsollwert für den Tag- Betrieb
von 20 °C. Die untere Kurve ist der Absenkbetrieb, hierbei wird
der Raumsollwert für den Absenkbetrieb von 15 °C angezogen, es
erfolgt eine Parallelverschiebung der Heizkurve.
Y
X
1
2
26_03_01_1301
Rücklauf-/ Vorlauftemperatur [°C]
Außentemperatur [°C]
Tag-Betrieb
Nacht-Betrieb
www.stiebel-eltron.com
WPL HT | 13
DEUTSCH
.CeC&
.CeC&
.CeC&
.CeC&
4.5.8
Heizprogramme
EBFW?BDFKK
Unter dem Menüpunkt '$(9/1.&1 ,,$ können Sie für die Heizkreise 1 und 2 festlegen, wann und wie oft das Gerät mit den
Tag-Sollwerten heizen soll. In den übrigen Zeiten heizt das Gerät
mit den Nacht-Sollwerten. Die Sollwerte haben Sie unter dem
Menüpunkt Raumtemperatur 1/2 bereits eingestellt.
Sie haben die Möglichkeit, Ihre Heizung einzustellen für:
EBFWBKAB
- jeden einzelnen Tag der Woche (Montag, ..., Sonntag)
- Montag bis Freitag (Mo - Fr)
- Samstag und Sonntag (Sa - So)
- die gesamte Woche (Mo - So)
EBFW?BDFKK
Für jede dieser Möglichkeiten können Sie drei Schaltzeitpaare (I,
II, III) einstellen.
Damit legen Sie fest, wann und wie oft die Wärmepumpen-Anlage
im Tag-Betrieb heizen soll. In den übrigen Zeiten heizt die Wärmepumpe im Absenk-Betrieb. Die entsprechenden Sollwerte für den
Tag- und den Absenk-Betrieb haben Sie unter dem Menüpunkt
Raumtemperatur 1/2 bereits eingestellt.
P>PL
Beispiel:
Für den Heizkreis 1 soll Ihre Heizung in der Zeit von Montag bis
Freitag jeden Tag zu zwei verschiedenen Zeiten laufen, und zwar
von 5:30 Uhr bis 8:30 Uhr und 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Für das
Wochenende soll Ihre Heizung von morgens 8:30 Uhr bis abends
21:00 Uhr heizen.
EBFW?BDFKK
EBFWMOLDO>JJB
EBFWBKAB
EBFWHOBFP
EBFW?BDFKK
JLCO
EBFW?BDFKK
EBFW?BDFKK
P>PL
EBFWBKAB
WRORB@H
14 | WPL HT
www.stiebel-eltron.com
.CeC&
.CeC&
EBFWMOLDO>JJB
4.5.9
TT?BDFKK
DEUTSCH
WRORB@H
TTBKAB
Warmwasserprogramme
Unter dem Menüpunkt 6 1,6 22$1/1.& legen Sie Zeiten fest,
in denen das Gerät die Warmwasserbereitung mit dem Tag-Sollwert regelt. In den übrigen Zeiten regelt das Gerät die Warmwasserbereitung mit dem Nacht-Sollwert. Die Sollwerte haben Sie
unter dem Anlagenparameter Warmwassertemperaturen bereits
eingestellt.
TT?BDFKK
Sie haben die Möglichkeit, die Warmwasserbereitung einzustellen
für:
TTBKAB
- jeden einzelnen Tag der Woche (Montag, ..., Sonntag)
- Montag bis Freitag (Mo - Fr)
- Samstag und Sonntag (Sa - So)
- die gesamte Woche (Mo - So)
TT?BDFKK
Für jede dieser Möglichkeiten können Sie drei Schaltzeitpaare (I,
II, III) einstellen.
Ausnahme: Wenn Sie das Warmwasser von abends 22:00 Uhr bis
auf den darauffolgenden Tag morgens um 6:00 Uhr aufheizen
wollen, werden hierfür 2 Schaltzeitpaare benötigt.
TTBKAB
Beispiel:
Sie möchten Ihr Warmwasser täglich zu zwei verschiedenen Zeiten
aufheizen lassen, und zwar von abends 22:00 Uhr bis auf den
darauffolgenden Tag morgens um 6:00 Uhr und dann von 8:00
Uhr bis 9:00 Uhr.
Da der Tag mit 0:00 Uhr beginnt, müssen Sie auch bei diesem
Beispiel um 0:00 Uhr mit der Programmierung beginnen. Das 1.
Schaltzeitpaar dauert von 0:00 Uhr bis 6:00 Uhr. Das 2. Schaltzeitpaar beginnt um 8:00 Uhr und endet um 9:00 Uhr. Das 3. Schaltzeitpaar beginnt um 22.00 Uhr und endet um 24:00.
JLPL
WRORB@H
T>OJT>PPBOMOLD
T>OJT>PPBOMOLD
JLPL
www.stiebel-eltron.com
WPL HT | 15
.CeC&
qV`eC&eCT%<&
4.6
Fernbedienung FE 7
5.
Wartung und Pflege
Beschädigungsgefahr!
Wartungsarbeiten, wie zum Beispiel Überprüfung der
elektrischen Sicherheit, dürfen nur durch einen Fachhandwerker erfolgen. Schützen Sie während der Bauphase das Gerät vor Staub und Schmutz.
!
Zur Pflege der Kunststoff- und Blechteile genügt ein feuchtes Tuch.
Verwenden Sie keine scheuernden oder anlösenden Reinigungsmittel!
E-185579-0035
Kontrollieren Sie mindestens einmal im Monat den Kondensatablauf (Sichtkontrolle). Beseitigen Sie Verschmutzungen und Verstopfungen umgehend.
Mit der Fernbedienung FE 7 lässt sich:
- die Raumtemperatur im Pilotraum erfassen. Diese Raumtemperaturerfassung verbessert die Regelqualität der
Raumtemperaturregelung.
- die Raumsolltemperatur beim Heizen für den Heizkreis 1 oder
Heizkreis 2 um ± 5 °C verändern.
- die Betriebsart verändern.
6.
Was tun wenn ...
6.1
... kein warmes Wasser vorhanden ist oder die
Heizung kalt bleibt
ª Überprüfen Sie die Sicherung in Ihrem Sicherungskasten. Hat
sie ausgelöst, dann schalten Sie die Sicherung wieder ein.
Wenn die Sicherung nach dem Einschalten wieder auslöst,
benachrichtigen Sie Ihren Fachhandwerker.
6.2
... andere Störungen
Rufen Sie den Fachhandwerker. Zur besseren und schnelleren
Hilfe teilen Sie ihm die Nummer unter dem Strichcode vom Typenschild mit. Das Typenschild befindet sich vorn oben an der rechten
oder linken Gehäuseseite.
Sie verfügt über folgende Bedienelemente:
Automatikbetrieb
-
-
-
!
Betriebspunkt
A 2 / W 35
A -7 / W 45
Dauernd Tagbetrieb
Wärmepumpe:
Steuerung:
Anlaufstrom:
227782
WQA
Luft (A)
Volumenstrom:
Druckabfall in WP / zul. Überdruck:
Einsatzgrenzen:
Dauernd Absenkbetrieb
Hinweis:
Die Fernbedienung ist nur im Automatikbetrieb des
WPM wirksam.
16 | WPL HT
Bestell-Nr.:
Typ:
WPL 14 HT S
Kältemittel:
R407C
Füllgewicht:
5,6 kg
zul. Betr.druck:
4,0 MPa
3800 m³/h
100 Pa
-20 °C / +30 °C
Wärmeleistung (kW)
7,04
7,78
Nr.:
0,93 m³/h
+15 °C / +75 °C
Leistungsaufnahme (kW)
2,20
2,48
Leistungszahl (COP) (-)
3,19
3,14
Anschluss
Absich.
L-Aufnahme max.
1/N/PE~230 V 50 Hz
1/N/PE~230 V 50 Hz
<30 A
1 x 50 A
1 x 16 A
9,5 kW
0,5 kW
Gewicht:
ca. 350 kg
Montageanweisung beachten! Dichtheit geprüft!
8442 / 000235
WNA
Wasser (W)
Made in Germany
283634-35071
*22
*227782844200023528*
2 7782844200023528*
- einen Drehknopf mit den Stellungen
26_03_01_1298
- einen Drehknopf zur Veränderung der Raumsolltemperatur
www.stiebel-eltron.com
.CZ`<<`.HC
Z.+V+.`
Sicherheit
Die Installation, Inbetriebnahme sowie Wartung und Reparatur
des Gerätes darf nur von einem Fachhandwerker durchgeführt
werden.
7.1
Allgemeine Sicherheitshinweise
Wir gewährleisten eine einwandfreie Funktion und Betriebssicherheit nur, wenn das für das Gerät bestimmte Original-Zubehör und die originalen Ersatzteile verwendet werden.
7.2
Vorschriften, Normen und Bestimmungen
Hinweis
Beachten Sie alle nationalen und regionalen Vorschriften
und Bestimmungen.
8.
Gerätebeschreibung
8.1
Wärmepumpenmanager WPM
8.3.2
Zubehör Aufstellung
DEUTSCH
7.
¼ſ¼ê›äĉşĉÖ
Abdeckhaube
Frontverkleidung rechts
Frontverkleidung links
Frontverkleidung unten
Außenfühler AFS 2
8.3.3
Luftführung
¼ſ¼ê›äĉşĉÖ
Wärmegedämmter Luftschlauch mit Anschlussplatte
Schlauchanschlussplatte innen
8.4
Schallemission.
Stellen Sie das Gerät nicht direkt unter oder neben Wohn- oder
Schlafräume auf.
- Die Aufstellung auf Balkendecken ist nicht zulässig.
Der in das Gerät eingebaute Wärmepumpenmanager WPM regelt
die gesamte Heizungsanlage. An ihm werden alle notwendigen Einstellungen vor und während des Betriebes vorgenommen.
Alle Einstellungen in der Inbetriebnahmeliste des Wärmepumpenmanagers müssen vom Fachhandwerker durchgeführt werden.
!
ª Entkoppeln sie die Aufstellfläche wie in dem folgenden Bild
dargestellt.
ª Achten Sie darauf, dass die Lufteintritts- und Luftaustrittsöffnungen in den Außenwänden nicht auf benachbarte
Fenster von Wohn- und Schlafräumen gerichtet werden.
Hinweis
Eine Abschaltung der Anlage im Sommer ist nicht nötig,
da der WPM über eine automatische Sommer / WinterUmschaltung verfügt. Bei Außerbetriebsetzung der Anlage sollte der WPM auf Bereitschaft gestellt werden. Die
Sicherheitsfunktionen zum Schutz der Anlage bleiben so
erhalten (zum Beispiel Frostschutz).
Wird bei der Außerbetriebsetzung die Wärmepumpenanlage elektrisch
vom Netz getrennt, so muss bei Frostgefahr die gesamte Anlage wasserseitig entleert werden.
Luftschläuche
Die Führung der Ansaugluft von außen zum Gerät sowie der Ausblasluft des Gerätes ins Freie erfolgt über Luftschläuche. Diese
sind hochflexibel, wärmegedämmt und haben ein selbstverlöschendes Brandverhalten gemäß ASTMD 1692-67 T.
8.3
Lieferumfang
Zum Lieferumfang gehöhren 3 Verpackungseinheiten.
¼ſ¼ê›äĉşĉÖ
Grundgerät
Zubehör Aufstellung
Luftführung
8.3.1 Grundgerät
- Bedienungs- und Installationsanleitung
www.stiebel-eltron.com
C26_03_01_1073
8.2
1 2 3 4
1
2
3
4
Betondecke
Trittschalldämmung
Schwimmender Estrich
Aussparung
8.5
Zubehör
¼ſ¼ê›äĉşĉÖ
Heizungs-Fernversteller FE 7
Anlegefühler AVF 6
Kondensatpumpe PK 10
WPL HT| 17
.CZ`<<`.HC
.CZ`<<`.HC
9.
Installation
9.1
Allgemeines
!
Hinweis:
Diese Wärmepumpe ist zur Aufstellung in Räumen bestimmt, außer in Feuchträumen
10.1.2 Aufstellung
ª Stellen Sie das Gerät auf den vorbereiteten Untergrund.
- Mit den Gerätefüßen können Sie das Gerät waagerecht ausrichten. Hierzu müssen Sie die Muttern der Gerätefüße lösen.
Die Muttern dienen zum Sichern der Gerätefüße und müssen
nach dem Ausrichten wieder festgedreht werden.
- Achten Sie darauf, dass die Mindestabstände zwischen dem
Gerät und den angrenzenden Objektflächen 500 mm beträgt.
10.2 Transport, Trennung und Aufstellung
WPL 30-2 HT IKS | WPL 30-2 HT IK
- Die Grundfläche des Aufstellraumes muss mindestens 7 m²
betragen, wobei das Volumen von 18 m³ nicht unterschritten
werden darf.
Dieses Gerät ist dazu geeignet, im getrennten Zustand zum Aufstellort transportiert zu werden.
- Der Untergrund muss eben, fest und dauerhaft sein.
9.2
!
Elektroinstallation
Beschädigungsgefahr!
Die angegebene Spannung muss mit der Netzspannung
übereinstimmen. Beachten Sie das Typenschild.
GEFAHR Stromschlag!
Führen Sie alle elektrischen Anschluss- und Installationsarbeiten entsprechenden nationalen und regionalen Vorschriften aus.
10.2.1 Transport
ª Schützen Sie das Gerät beim Transport vor heftigen Stößen.
- Die Verkleidungsteile sind eine separate Transporteinheit und
werden erst am Aufstellort an das Gerät montiert.
10.2.2 Trennung
!
Hinweis:
Im Anlieferungszustand ist der Kältekreis getrennt.
Trennen der elektrischen Steckverbindungen
GEFAHR Stromschlag!
Der Anschluss an das Stromnetz ist nur als fester Anschluss möglich. Das Gerät muss über eine Trennstrecke
von mindestens 3 mm allpolig vom Netz getrennt werden
können. Diese Anforderung wird von Schützen, LSSchaltern, Sicherungen usw. übernommen.
Absicherung
C 16 A
C 35 A
C 50 A
Kabelquerschnitt
2,5 mm²
1,5 mm² bei nur zwei belasteten Adern und Verlegung auf
einer Wand oder im Elektroinstallationsrohr auf einer Wand.
10 mm²
16 mm²
26_03_01_1398
Es sind entsprechend der Absicherung folgende Kabelquerschnitte
zu verlegen:
ª Trennen Sie die Steckverbindungen im Schaltkasten.
Achtung: Halten Sie beim Trennen der großen, grauen Steckverbindung das Unterteil der Steckverbindung fest, um zu verhindern,
dass die Befestigungsschrauben im Rahmen ausreißen.
Die elektrischen Daten sind im Kapitel „Technische Daten“ aufgeführt.
Sichern sie die 2 Stromkreise für das Gerät und die Steuerung
getrennt ab.
10. Montage
10.1.1 Transport
ª Schützen Sie das Gerät beim Transport vor heftigen Stößen.
26_03_01_1508
10.1 Transport und Aufstellung
WPL 14 HT IKS | WPL 14 HT IK
- Die Verkleidungsteile sind eine separate Transporteinheit und
werden erst am Aufstellort an das Gerät montiert.
18 | WPL HT
www.stiebel-eltron.com
Trennen des Temperaturfühlers B6
Die Verdichteranschlussleitungen werden an den Invertern getrennt. Nehmen Sie hierzu die obere, rechte Verkleidung ab.
ª Trennen Sie die Steckverbindung des Temperaturfühlers B6.
Dieser befindet sich hinter dem Schaltkasten.
26_03_01_1516
26_03_01_1509
Verdichteranschluss trennen
1
1 Temperaturfühler B6
Gerätetrennung
ª Lösen und entfernen Sie die Schrauben im Rahmen. Die zu
lösenden Schrauben sind auf dem Rahmen durch einen roten
Punkt neben den Schrauben gekennzeichnet.
ª Bewahren Sie die Schrauben auf.
3
1
26_03_01_1510
5
4
2
1 Erdungsblech
ª Trennen Sie die Anschlussleitungen der Verdichter an den
Invertern.
1
ª Entfernen Sie die Anschlussleitung, indem Sie das Erdungsblech vom Gehäuserahmen trennen.
26_03_01_1397
ª Bewahren Sie die Schrauben auf.
ª Positionieren Sie beide Anschlussleitungen im Geräteunterteil so, dass sie bei der Trennung nicht beschädigt werden.
1
2
3
4
5
www.stiebel-eltron.com
Zwei Schrauben von unten
Drei Schrauben von unten
Zwei Schrauben von unten
Eine Schraube von oben
Zwei Schrauben von oben
WPL HT| 19
DEUTSCH
.CZ`<<`.HC
BHC`&
.CZ`<<`.HC
BHC`&
10.2.3 Aufstellung
ª Stellen Sie das Geräteunterteil auf den vorbereiteten
Untergrund.
ª Richten Sie das Gerät mit den Gerätefüßen waagerecht aus.
Hierzu müssen Sie die Muttern der Gerätefüße lösen. Die
Muttern dienen zum Sichern der Gerätefüße und müssen
nach dem Ausrichten wieder festgedreht werden.
Gerätezusammenbau
ª Setzen Sie das Geräteoberteil wieder auf das Geräteunterteil.
Achten Sie hierbei darauf, dass die Gummidichtungen in der
Abtauwanne beim Durchführen der Rohre nicht beschädigt
werden.
ª Verbinden Sie die Steckverbindungen im Schaltkasten.
Hinweis: Alle Stecker sind gekennzeichnet und durch den
Einsatz von Kodierstiften verwechslungssicher hergestellt.
26_03_01_1511
ª Verschrauben Sie die Geräteteile. Die Positionen der
Schrauben sind jeweils mit roten Punkten am Rahmen
gekennzeichnet.
ª Verbinden Sie die Steckverbindung des Temperaturfühlers B6. Diese befindet sich hinter dem Schaltkasten.
ª Befestigen Sie die Erdungsbleche mit den Anschlussleitungen
wieder am Gehäuserahmen. Die Anschlussleitung für den
oberen Inverter ist auf dem Erdungsblech mit einem roten
Punkt versehen.
ª Schließen Sie die Anschlussleitung des rechten Verdichters
an den oberen Inverter an.
ª Schließen Sie die Anschlussleitung des linken Verdichters an
den unteren Inverter an.
ª Stellen Sie sicher, dass alle elektrischen Verbindungen
korrekt und sicher hergestellt sind.
Kältemittelleitungen verbinden
!
Hinweis:
Arbeiten am Kältekreis dürfen nur von einem hierfür
zugelassenen Fachhandwerker durchgeführt werden.
Der Fachhandwerker muss zertifiziert sein nach § 5 Absatz 2 der EG-Verordnung Nr. 842/2006.
ª Entfernen Sie die Stopfen, sodass der Stickstoff entweichen
kann.
ª Stecken Sie die beiliegenden Lötmuffen auf die von unten
kommenden Rohre.
ª Stecken Sie die von oben kommenden Rohre auf die
Lötmuffen.
Damit Sie beim Löten die Rohrisolierungen nicht beschädigen,
montieren Sie vor dem Löten das beiliegende Schutzblech.
20 | WPL HT
26_03_01_1512
Die Kältemittelleitungen sind werkseitig getrennt, mit Stickstoff
gefüllt, und an den Rohrenden mit Stopfen verschlossen.
ª Hängen Sie das Schutzblech in die vorgesehenen Haken am
Geräteoberteil ein, und sicheren Sie es mit der Feststellschraube. Bevor Sie die Feststellschraube anziehen, schieben
Sie die Rohrisolierungen hinter das Schutzblech.
www.stiebel-eltron.com
Zusätzlich besitzen sie die „Drehen und Sichern“ -Funktion. Durch
einfache Drehung der Schraubkappe per Hand wird das Rohr im
Verbinder fixiert und der O-Ring zur Abdichtung auf das Rohr
gepresst.
Herstellen der Verbindung
Vor dem Einstecken muss der Fitting in der entriegelten Position
stehen. In dieser Stellung befindet sich ein schmaler Spalt
zwischen Schraubkappe und Fittingkörper.
Spalt zwischen Schraubkappe und
Gehäuse (entriegelte Position)
ª Verlöten Sie die Rohrverbindungen. Achten Sie hierbei
darauf, dass weder die Rohrisolierung, die Isolierung der
Abtauwanne, die elektrischen Verbindungen oder sonstige
angrenzende Teile beschädigt werden.
ª Kühlen Sie die Rohre mit einem feuchten Lappen.
ª Achten darauf, dass beim Löten weder Kühlwasser noch
Schmutz in den Kältekreislauf gelangen:
Rohr am O-Ring vorbei bis zum Anschlag in den Verbinder einstecken. Schraubkappe bis zum Anschlag am Gehäuse festziehen.
Hierdurch wird der O-Ring auf das Rohr gepresst und der Verbinder gesichert.
Evakuieren und füllen Sie nach dem Löten den Kältekreis. Die
Kältemittelmenge und den Kältemitteltyp entnehmen Sie dem
Typenschild.
!
VORSICHT vor Umweltschäden
Entweichendes Kältemittel hat Schäden für die Umwelt
zur Folge.
Verletzungsgefahr!
Beachten Sie die zutreffenden Sicherheitshinweise und
Vorschriften bei Service, Umbau, Reparatur und ähnlichen Arbeiten. Beachten Sie insbesondere die UnfallVerhütungsvorschriften.
Die Inbetriebnahme, der Service und die Reparatur von Geräten
darf nur von besonders dafür ausgebildeten Person durchgeführt
werden.
Lösen der Verbindung
Schraubkappe zurückdrehen, bis ein schmaler Spalt entsteht. Das
Halteelement mit den Fingern zurück drücken und festhalten. Das
eingesteckte Rohr kann nun herausgezogen werden.
Die durchführende Person ist verantwortlich für die Einhaltung
der geltenden Vorschriften.
10.3 Heizwasseranschluss
Die Wärmepumpenheizungsanlage muss von einem Fachhandwerker nach den in den Planungsunterlagen befindlichen WasserInstallationsplänen ausgeführt werden.
ª Spülen Sie vor dem Anschließen der Wärmepumpe das
Heizungssystem gründlich durch. Fremdkörper, wie Schweißperlen, Rost, Sand, Dichtungsmaterial... beeinträchtigen die
Betriebssicherheit der Wärmepumpe.
ª Schließen Sie die Wärmepumpe heizwasserseitig an. Benutzen Sie hierzu die mitgelieferten Steckverbinder. Achten
Sie auf Dichtheit.
10.3.1 Steckverbinder montieren
Die Steckverbinder sind mit einem Halteelement mit Edelstahlzähnen und einem O-Ring für die Abdichtung ausgerüstet.
www.stiebel-eltron.com
10.4 Sauerstoffdiffusion
!
Beschädigung!
Vermeiden Sie offene Heizungsanlagen oder Stahlrohrinstallationen in Verbindung mit diffusionsundichten
Kunststoffrohr-Fußbodenheizungen.
Bei diffusionsundichten Kunststoffrohr-Fußbodenheizungen
oder offenen Heizungsanlagen kann durch Sauerstoffdiffusion
Korrosion an den Stahlteilen auftreten, zum Beispiel dem internen
Behälter, an Stahlheizkörpern oder Stahlrohren.
Die Korrosionsprodukte, wie zum Beispiel Rostschlamm, können
sich im Verflüssiger der Wärmepumpe absetzen und durch Querschnittsverengung Leistungsverluste der Wärmepumpe oder ein
Abschalten durch den Hochdruckwächter bewirken.
WPL HT| 21
DEUTSCH
.CZ`<<`.HC
BHC`&
.CZ`<<`.HC
BHC`&
10.5 Heizungsanlage befüllen
10.9 Luftschläuche verlegen
Wasserbeschaffenheit
Die Luftschläuche können Sie durch ineinander drehen der
Spiralen verlängern. Die Überlappung soll zirka 30 cm betragen.
Die gesamte Schlauchlänge auf Lufteintritt- und Luftaustrittseite
darf 8 m nicht überschreiten.
Um Schäden durch Steinbildung zu verhindern, müssen Sie bei
der Befüllung der Anlage mit Heizungswasser folgendes beachten:
- Die Gesamthärte des Wassers muss < 7° d sein.
- Die Summe der Erdalkalien im Wasser muss < 1,2 mol/m³
sein.
Achtung! Es darf kein vollentsalztes Wasser oder Regenwasser
verwendet werden, da dieses zu verstärkter Korrosion führt. Geeignete Geräte für die Enthärtung, sowie zum Füllen und Spülen
von Heizungsanlagen können über unseren Werkskundendienst
ausgeliehen oder über den Fachhandel bezogen werden. Zum
Enthärten von Heizungswasser können Sie auch unsere Enthärtungsarmatur HZEA einsetzen.
Bauen Sie nicht mehr als vier 90 °-Bögen ein. Der Radius der
Bögen muss mindestens 600 mm (bezogen auf die Schlauchmitte)
groß sein.
ª Benutzen Sie zum Zuschneiden ein scharfes Messer.
Die Drahtspirale können Sie mit einem Seitenschneider
durchtrennen.
ª Befestigen Sie den Luftschlauch in Abständen von zirka 1 m.
Auf Grund seiner Flexibilität würde er sonst durchhängen.
10.10 Luftschläuche anschließen
10.6 Heizungsanlage entlüften
Entlüften Sie das Rohrleitungssystem sorgfältig. Betätigen Sie
dabei auch das innerhalb der Wärmepumpe oben auf dem Behälter eingebaute Entlüftungsventil.
10.7 Mindestvolumenstrom
Wir empfehlen in dem Heizsystem ein oder mehrere Heizkreise
offen zu lassen. Die oder der offene Heizkreis sollte im Führungsraum (Wohnzimmer oder Bad) installiert werden. Die Einzelraumregelung soll dann über die Fernbedienung FE 7 erfolgen. Die
anderen Räume können Sie mit Zonen- oder Thermostatventilen
ausstatten. Alternativ können Sie am letzten Heizkreisverteiler ein
Überströmventil setzten.
1
2
3
ª Sie müssen einen Mindestvolumenstrom 0,4 m³/h
gewährleisten.
ª Stellen Sie am Überströmventil eine Förderhöhe von 4,5 m
ein.
Beschädigung!
Beachten Sie beim Einbau eines Wärmemengenzählers,
dass die meisten Wärmemengenzähler hohe Druckverluste haben und deshalb die Umwälzpumpe entsprechend größer ausgelegt werden muss.
C26_03_01_1053
!
10.8 Kondensatabfluss
Für den Kondensatabfluss ist werkseitig ein Schlauch an der
Abtauwanne montiert. Der Schlauch wird an der Rückseite des
Gerätes herausgeführt.
ª Leiten Sie das Kondensat in einen Abfluss.
Beschädigung!
Achten Sie darauf, dass der Schlauch nicht geknickt
wird. Installieren Sie den Schlauch mit Gefälle.
ª Prüfen Sie nach dem Installieren des Schlauches, ob das
Kondensat ordnungsgemäß ablaufen kann. Gießen Sie hierzu ca. 10 l Wasser langsam in die Abtauwanne. Das Wasser
muss restlos aus der Abtauwanne abfließen. Der maximale
Kondensatwasserabfluss beträgt 6 l/min.
!
Verwenden Sie bei unzureichendem Gefälle die Kondensatpumpe
PK 10. Beachten Sie die erforderliche Förderhöhe.
22 | WPL HT
1 Luftschlauch mit Außenwandgitter
2 Abdeckblende
3 Schlauchschelle
ª Führen Sie den Luftschlauch von außen durch die
Wandöffnung.
ª Befestigen Sie nun das Außenwandgitter an der Wand.
ª Führen Sie die Abdeckblende über den Schlauch und befestigen Sie sie von innen an der Wand.
www.stiebel-eltron.com
.CZ`<<`.HC
BHC`&
10.11.3 Anschluss X3 und X4: Gerät und Steuerung 1-phasig
DEUTSCH
ª Befestigen Sie nun den Schlauch am Gerät, indem Sie den
Innenschlauch etwas heraus ziehen und über den Anschlussstutzen am Gerät stülpen und mit dem beiliegenden Klebeband abdichten.
2
1
ª Ziehen Sie danach den Außenschlauch nach vorn über die
Anschlussstutzen und befestigen Sie ihn mit der beiliegenden
Schlauchschelle.
10.11 Elektrischer Anschluss
10.11.1 Allgemein
Anschlussarbeiten dürfen nur von einem zugelassenen Fachhandwerker entsprechend dieser Anweisung durchgeführt werden!
Die Genehmigung des zuständigen Elektroversorgungsunternehmen zum Anschluss des Gerätes muss vorliegen.
10.11.2 Elektrischer Anschluss
3
Für die Anschlüsse müssen Sie den Vorschriften entsprechende
Leitungen verwenden.
4
C26_03_01_1044
Die Anschlussklemmen befinden sich oben rechts im Gerät.
26_03_01_1042
1 X3 Gerät
WP (Netz):
L, N
2 X4 Steuerung
Netzanschluss: L, N
3 N
4 PE
ª Verlegen Sie die elektrischen Leitungen von hinten durch die
Kabelkanälen auf dem Grundgerät.
ª Führen Sie anschließend die elektrischen Leitungen von oben
durch die Durchführungen und durch die Zugentlastungen in
das Gerät.
ª Prüfen Sie die Funktion der Zugentlastungen.
www.stiebel-eltron.com
WPL HT| 23
.CZ`<<`.HC
BHC`&
10.11.4 Anschluss X3 und X4: Gerät und Steuerung 3-phasig
10.11.5 Anschlüsse X2: Kleinspannung
2
1
1 / / / )
2
1
1 / / / )
3
1 X3 Gerät
WP (Netz):
L1, L2, L3, N
2 X4 Steuerung
Netzanschluss: L, N, PE
Ausgänge:
MKP Mischkreispumpe und N, PE
Ma
Mischer auf
Mz
Mischer zu
ZKP Zirkulationskreispumpe und N, PE
3 N
4 PE
!
Beschädigungsgefahr!
Werden Hocheffizienz-Umwälzpumpen eingesetzt,
dürfen diese nicht direkt geschaltet werden. Verwenden Sie ein externes Relais mit einer Schaltleistung
von mindestens 10 A/250 V AC.
24 | WPL HT
26_03_01_1054
26_03_01_1319
4
1 X2 Kleinspannung
Impuls
Impulseingang Wärmemengenmessung
T(WW)
Warmwassertemperaturfühler und Ground
T(A)
Außentemperaturfühler und Ground
T(MK)
Mischkreistemperaturfühler und Ground
Fernb. 1
Anschluss Klemme 1 der Fernbedienung
Fernb. 3
Anschluss Klemme 3 der Fernbedienung
H
BUS High
L
Bus Low
BUS Ground
“+“
BUS “ + “
2 Ground für Temperaturfühler und Fernbedienung
www.stiebel-eltron.com
10.12.2 Wärmepumpenmanager anschließen
10.12.1 Wärmepumpenmanager einsetzen
Der Anschluss am Wärmepumpenmanager wird entsprechend des abgebildeten Anschlussfelds vorgenommen.
Bevor Sie die Verkleidungsteile montieren, müssen Sie den
Wärmepumpenmanager in die Öffnung der rechten Frontverkleidung einsetzen und elektrisch anschließen.
ª Stecken Sie die Stecker der Leitungen vom Kabelbaum wie folgt auf
den Wärmepumpenmanager:
26_03_01_1041
26_03_01_0246
10.12 Verkleidungsteile montieren
X10
X11
X12
X13
X14
X15
X20
X21
X22
Buchsenstecker Wärmemengenmessung
Buchsenstecker Temperaturfühler
Keine Belegung
Buchsenstecker Mischerkreis-Temperaturfühler
Buchsenstecker Fernbedienung
Buchsenstecker BUS
Buchsenstecker Pumpen und EVU
Buchsenstecker Mischersteuerung
Buchsenstecker externe Pumpen
10.12.3 Verkleidungsteile montieren
GEFAHR Stromschlag!
Die rechte und untere Frontverkleidung muss geerdet
werden. Hierzu befinden sich Erdungslitzen an den
Frontverkleidungen.
ª Montieren Sie die untere Frontverkleidung. Führen Sie hierbei die Erdungslitze unter dem Gehäuserahmen durch und
stecken die Erdungslitze auf einen freien Steckspaten des
Erdungsblocks wie in der Abbildung dargestellt.
ª Montieren Sie die rechte Frontverkleidung und stecken
auch hier die Erdungslitze auf einen freien Steckspaten des
Erdungsblocks wie in der Abbildung dargestellt.
ª Montieren Sie die linke Frontverkleidung.
ª Montieren Sie den Deckel.
Bei der Montage müssen die am Grundgerät befindlichen Haken
in die Schlitze der Verkleidungsteile einrasten.
www.stiebel-eltron.com
WPL HT| 25
DEUTSCH
.CZ`<<`.HC
BHC`&
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+B
11. Inbetriebnahme
Alle Einstellungen in der Inbetriebnahmeliste des Wärmepumpenmanagers, die Inbetriebnahme des Gerätes sowie die Einweisung
des Betreibers müssen von einem Fachhandwerker durchgeführt
werden.
Die Inbetriebnahme ist entsprechend dieser Installationsleitung
und der Bedienungs- und Installationsanleitung des Wärmepumpenmanagers vorzunehmen. Für die Inbetriebnahme können
Sie die kostenpflichtige Unterstützung unseres Kundendienstes
anfordern.
Setzen Sie dieses Gerät gewerblich ein, sind für die Inbetriebnahme gegebenenfalls die Festlegungen der Betriebssicherheitsverordnung zu beachten. Weitere Auskünfte hierzu erteilt die zuständige Überwachungsstelle (zum Beispiel TÜV).
Nach der Inbetriebnahme müssen Sie das in dieser Anleitung enthaltende Inbetriebnahmeprotokoll ausfüllen.
11.1 Kontrolle vor Inbetriebnahme
Prüfen Sie vor der Inbetriebnahme folgende Punkte.
11.1.1 Kältekreis
!
Beschädigungsgefahr!
Haben Sie bei der WPL 30-2 HT IK (IKS) den Kältekreis
verbunden, mit Kältemittel befüllt und auf Dichtheit
geprüft?
11.1.2 Heizungsanlage
- Haben Sie die Heizungsanlage mit dem korrekten Druck gefüllt und den Schnellentlüfter geöffnet?
26_03_01_1044
11.1.3 Temperaturfühler
- Haben Sie den Außenfühler richtig angeschlossen und
platziert?
11.1.4 Netzanschluss
ª Verriegeln und sichern Sie anschließend die Front-Verkleidungsteile nur mit der hierfür vorgesehenen oberen
Verriegelungsschraube.
26_03_01_1045
- Haben Sie den Netzanschluss fachgerecht ausgeführt?
26 | WPL HT
www.stiebel-eltron.com
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+B
11.1.5 Schiebeschalter (WP-Typ und BA) auf der IWS II
11.2.1 Einstellung Heizkurve
Die Effizienz einer Wärmepumpe verschlechtert sich bei steigender
Vorlauftemperatur. Deshalb sollten Sie die Heizkurve sorgfältig
einstellen. Zu hoch eingestellte Heizkurven führen dazu, dass die
Zonen- oder Thermostatventile schließen, sodass eventuell der
erforderliche Mindestvolumenstrom im Heizkreis unterschritten
wird.
1
Folgende Schritte helfen Ihnen, die Heizkurve korrekt einzustellen:
- Thermostatventil(e) oder Zonenventil(e) in einem Führungsraum (zum Beispiel Wohn- und Badezimmer) vollständig
öffnen.
Wir empfehlen, im Führungsraum keine Thermostat- bzw.
Zonenventile zu montieren. Regeln Sie für diese Räume die
Temperatur über eine Fernbedienung.
%$
4
1
2
3
4
3
2
C26_03_01_0921
%$
Leuchtdioden
Resettaster
Schiebeschalter WP-Typ (Wärmepumpentyp)
Schiebeschalter BA (Betriebsart)
Mit den Schiebeschaltern WP-Typ wählen Sie verschiedene
Wärmepumpentypen vor. Die Einstellung für dieses Gerät wurde
werkseitig wie folgt vorgenommen:
Schalter 1: ON
Schalter 2: OFF
Schalter 3: OFF
- Passen Sie bei verschiedenen Außentemperaturen (zum Beispiel – 10 °C und + 10 °C) die Heizkurve so an, dass sich im
Führungsraum die gewünschte Temperatur einstellt.
Richtwerte für den Anfang:
T|ļ|ă¼Œ¼ļ
Heizkurve
Reglerdynamik
Raumtemperatur
%şÛĒ®¼ĉä¼êſşĉÖ
0,4
100
20 °C
V|®ê|ŒĒļ¼ĉä¼êſşĉÖ
0,8
50
20 °C
Ist die Raumtemperatur in der Übergangszeit (ca. 10 °C Außentemperatur) zu niedrig, müssen Sie den Parameter „Raumtemperatur“ erhöhen.
Wenn keine Fernbedienung installiert ist, führt eine
Erhöhung der Raumtemperatur zu einer Parallelverschiebung der Heizkurve.
!
Schalter 4: ON
Kontrollieren Sie, ob die Schiebeschalter WP-Typ korrekt eingestellt ist.
!
Beschädigungsgefahr!
Das Gerät darf nur mit diesen Einstellungen betrieben
werden!
Mit den Schiebeschaltern BA wählen Sie verschiedene die Betriebsart vor. Die Einstellung für dieses Gerät wurde werkseitig
wie folgt vorgenommen:
Ist die Raumtemperatur bei tiefen Außentemperaturen zu niedrig,
muss der Parameter „Heizkurve“ erhöht werden.
Wenn Sie den Parameter „Heizkurve“ erhöht haben, müssen
Sie bei höheren Außentemperaturen das Zonenventil oder das
Thermostatventil im Führungsraum auf die gewünschte Temperatur einstellen.
Senken Sie die Temperatur im gesamten Gebäude
nicht durch Zudrehen aller Zonen- oder Thermostatventile, sondern durch Nutzung der Absenkprogramme.
!
Schalter 1: ON
Schalter 2: OFF
Schalter 3: OFF
Schalter 4: OFF
Kontrollieren Sie, ob die Schiebeschalter BA korrekt eingestellt ist.
!
Beschädigungsgefahr!
Die Schalter 3 und 4 müssen immer auf OFF stehen!
www.stiebel-eltron.com
WPL HT| 27
DEUTSCH
11.2 Erstinbetriebnahme
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+B
11.3 Inbetriebnahme Wärmepumpenmanager im Überblick
(3. Bedienebene)
Nr. Parameter (wird im Display angezeigt)
INBETRIEBNAHME
1
CODE-OK
2
SPRACHE
3
KONTRAST
4
DISPLAYANZEIGE
DEUTSCH
---
MAGYAR
ZURUECK
RUECKLAUFTEMP
AUSSENTEMP
WOCHENTAG
WARMWASSERTEMP
MISCHERIST
VORLAUF IST
5
WAERMEMENGE I
EIN / AUS
IMPULSRATE
ZURUECK
6
AUFHEIZ-PROG
EIN / AUS
SOCKELTEMP
DAUER-SOCKEL
7
SOMMERBETRIEB
EIN / AUS
8
PUMPENZYKLEN
EIN / AUS
9
DAUERLAUF-PUMP
EIN
10
FESTWERT SOLL
AUS / °C
11
RUECKLAUF-MAX
°C
12
VORLAUFMAX-HZG
°C
13
MISCHER-MAX
°C
14
DYNAMIK-MISCH
15
FROSTSCHUTZ
°C
16
AUSWAHL FE
HEIZKREIS 1
17
FE-KORREKTUR
°C
18
RAUMEINFLUSS
19
WW BETRIEB
WW-PARALLEL
20
WW-HYSTERESE
°C
21
WW-ECO
EIN / AUS
ZURUECK
22
ANTILEGIONELLE
EIN / AUS
ZURUECK
23
ABTAUZEIT-MIN
MIN
24
ABTAU-MANUELL
EIN / AUS
25
REGLERDYNAMIK
28 | WPL HT
GEBAEUDEBAUART
AUSSENTEMP
AUFHEIZTEMPMAX
DAUER-MAXTEMP
ZURUECK
STEIGUNG/TAG
ZURUECK
HEIZKREIS 2
www.stiebel-eltron.com
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+B
26
VORLAUFANT HK1
27
MIN LAUFZ VERD
28
AUSLEGUNG HZG
29
STILLSTANDSZEIT
MIN
30
RESTSTILLSTAND
VERDICHTER
ZURUECK
31
SOFORTSTART
32
RELAISTEST
RELAISTEST WPM
RELAISTEST IWS
AUS / EIN
ABTAUEN
ZIRKULATION
---
---
SM PHASE
ZURUECK
ZURUECK
FEHLER 1
---
INFO IWS
ZURUECK
LAUFZEIT WPM
LAUFZEIT IWS
33
LCD-TEST
34
FEHLERLISTE
35
KALIBRIERLISTE
36
SOFTWARE-WPM
37
SOFTWARE-IWS
38
TYP-IWS
39
ANALYSE
40
SYSTEMANALYSE
41
DIAGNOSE
42
RESET WP
43
LAUFZEIT
DEUTSCH
%
ZURUECK
FEHLER 20
ZURUECK
ZURUECK
ZURUECK
www.stiebel-eltron.com
WPL HT| 29
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+B
6 $1,$,$-&$(
11.4 Inbetriebnahme Wärmepumpenmanager
5
Während der Inbetriebnahme der Wärmepumpenanlage müssen
neben den Einstellungen in der 2. Bedienebene auch die anlagenspezifischen Parameter festgelegt werden. Diese werden in der 3.
codegeschützten Bedienebene eingestellt.
Der Parameter WAERMEMENGE I ermöglicht eine Wärmemengenmessung mit Hilfe des internen Rücklauffühlers und des internen
Vorlauffühlers der Wärmepumpe ,
!
Hinweis:
Während der Inbetriebnahme sollte das Regelgerät
auf Bereitschaftsbetrieb stehen. Damit verhindern
Sie, dass die Wärmepumpe unkontrolliert anläuft. Vergessen Sie nicht, die Anlage auf die zuletzt eingestellte
Betriebsart zurückzustellen.
Alle Parameter sind nacheinander zu prüfen. Eingestellte Werte
sollten in die vorgesehene Spalte (Anlagenwert) der Inbetriebnahmeliste eingetragen werden.
Hinweis:
Nicht alle Einstellungen bewirken sofort eine Änderung. Manche
Einstellungen greifen erst bei bestimmten Situationen oder nach
Ablauf einer Wartezeit.
1
".#$.*
Zum Ändern von Parametern in der 3. Bedienebene muss der
richtige vierstellige Code eingestellt werden. Der werkseitig einprogrammierte Code ist 1 0 0 0.
Nach dem Drücken der PRG-Taste (Kontrolllampe leuchtet auf)
kann die erste Zahl durch Drehen des Drehknopfes eingestellt
werden. Durch nochmaliges Drücken der PRG-Taste wird die
Zahl bestätigt und die zweite Zahl der Code-Nr. blinkt auf. Durch
Drehen des Drehknopfes kann die zweite Zahl der Code-Nr. eingestellt werden und so weiter. Bei richtiger Eingabe der vierstelligen Code-Nr. erscheinen vier Striche in der Anzeige. Damit ist
der Zugang zur 3. Bedienebene gewährt, und im Display erscheint
CODE OK. Bei Schließen und erneuter Öffnung der Klappe muss
die Code-Nr. erneut eingegeben werden. Zum Ablesen von Einstellungen muss die Code-Nr. nicht eingegeben werden.
2
2/1 "'$
Prog-Taste drücken und mit dem Drehknopf Sprache wählen.
Anschließend mit der Prog-Taste bestätigen.
3
*.-31 23
Hier kann der Kontrast der Display–Anzeige eingestellt werden.
4
#(2/+ 8 -9$(&$
Wählen Sie hier, was im Display bei geschlossener Bedienklappe
angezeigt werden soll. Gewählt werden kann zwischen Außentemperatur, Rücklauftemperatur, Wochentag mit Uhrzeit, Warmwassertemperatur, Mischertemperatur oder Vorlauftemperatur.
30 | WPL HT
Zur wasserseitigen Messung der Wärmemenge muss ein Volumenstrommesser mit Impulsausgang an den dafür vorgesehenen Anschlussklemmen im Anschlusskasten der WPL-HT angeschlossen
sein.
Sobald der Parameter WAERMEMENGE I auf Ein gestellt wird,
kann man zur Anpassung an den jeweiligen Volumenstrommesser
den Parameter Impulsrate einstellen. Standardeinstellung für die
Impulsrate ist die 10 und die Einheit Liter/Impuls.
Durch Ermittlung des Volumenstromes und der Temperaturdifferenz zwischen internem Rücklauffühler der Wärmepumpe
und internem Vorlauffühler der Wärmepumpe wird die Abgabeleistung der Wärmepumpe und die Wärmemenge ermittelt.
Abhängig von der aktuellen Betriebsart der Wärmepumpe wird
die Wärmemenge im Heizbetrieb und die Wärmemenge im
Warmwasserladebetrieb separat ermittelt. Unter Menüpunkt Info
Temperaturen können die verschiedenen Wärmemengen wie zum
Beispiel Summe Wärmemenge in kWh, Wärmemenge in kWh am
Tag, aktuelle Wärmemenge in W oder den Volumenstrom m3/h
abgefragt werden.
6
4%'$(9/1.&
Aufheizprogramm für Fußbodenheizung
Wird der Parameter AUFHEIZPROG auf EIN gestellt, wird das Aufheizprogramm aktiviert, also gestartet,
Soll das Aufheizprogramm vorzeitig abgebrochen werden, ist das
Parameter AUFHEIZPROG auf AUS zu stellen.
Sobald das Aufheizprogramm aktiviert wird, können weitere 6
Parameter für die Konfigurierung des Aufheizprogrammes nacheinander verstellt werden.
Mit Hilfe dieser Parameter wird der zeitliche Verlauf der
Heizkreissolltemperatur während des Aufheizprogrames eingestellt.
Das Aufheizprogramm gliedert sich in folgende Abschnitte :
Das Aufheizprogramm wird gestartet, wenn der Parameter
AUFHEIZPROG auf EIN gestellt wird.
Das Gerät heizt dann, bis die mit dem Parameter SOCKELTEMP
eingestellte Temperatur erreicht wird. Danach wird die eingestellte Sockeltemperatur für die mit dem Parameter DAUERSOCKEL eingestellte Zahl von Tagen gehalten. Anschließend
erfolgt eine schrittweise Erhöhung der Aufheiztemperatur, mit
dem Parameter STEIGUNG/TAG wird die Temperaturerhöhung in
Kelvin pro Tag eingestellt. Die schrittweise Temperaturerhöhung
wird beendet, wenn die mit dem Parameter AUFHEIZTEMP MAX
eingestellte Temperatur erreicht ist, Jetzt wird die eingestellte
Maximaltemperatur für die mit dem Parameter DAUER MAXTEMP
eingestellte Zahl von Tagen gehalten. Anschließend erfolgt eine
schrittweise Reduzierung der Aufheiztemperatur, der Parameter
STEIGUNG/TAG legt die Temperaturreduzierung in Kelvin pro Tag
www.stiebel-eltron.com
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+B
Wird das Aufheizprogramm durch Stromausfall oder Abschalten
des Gerätes unterbrochen, wird das Aufheizprogramm beim erneuten Einschalten des Gerätes dort fortgesetzt, wo es unterbrochen wurde.
Soll das Aufheizprogramm abgebrochen werden, so ist der Parameter AUFHEIZPROG auf AUS zu stellen.
Mit dem Parameter VORLAUFANTEIL Temperaturerfassung Heizkreisregelung Heizkreis 1 wird für Heizkreis 1 eine vorlauf- oder
rücklauftemperaturgeführte Aufheizung nach dem Sollwert des
Aufheizprogramms eingestellt
Sobald 2 Heizkreise in Betrieb sind, werden beide nach dem
Aufheizprogramm gefahren (Betrieb mit direktem Heizkreis und
Mischerkreis).
Der Heizkreis 2 (Mischerkreis) regelt während des Aufheizprogramms die Vorlauftemperatur des Mischerkreises nach dem
Sollwert des Aufheizprogramms.
Bei Ablauf des Aufheizprogramms greift die Sommerlogik nicht.
3
4
7
2.,,$1!$31($!
Befindet sich die Wärmepumpe im Sommerbetrieb, ist der Heizungsbetrieb ausgeschaltet, auch wenn die Heizkreisisttemperatur
kleiner als die Heizkreissolltemperatur ist.
Mit dem Parametern Sommerbetrieb, Aussentemperatur Grenzwert für Sommerbetrieb und Gebäudebauart wird eingestellt,
unter welchen Bedingungen die Heizungsanlage in den Sommerbetrieb schalten soll.
Hat der Parameter Sommerbetrieb die Einstellung „AUS“, ist eine
Umschaltung der Wärmepumpe in die Betriebsart Sommerbetrieb
nicht möglich.
Ist der Parameter Sommerbetrieb auf „EIN“ gestellt, ist eine Umschaltung der Wärmepumpe in die Betriebsart Sommerbetrieb
in Abhängigkeit der Parameter Aussentemperatur Grenzwert für
Sommerbetrieb und Gebäudebauart möglich.
Beim Parameter Gebäudebauart kann man wählen, ob die gemessene Außentemperatur einer Mittelwertbildung (Dämpfung) je
nach Gebäudebauart (Einstellung 1, 2, und 3) unterzogen werden
soll.
Hat der Parameter Sommerbetrieb die Einstellung „EIN“ und
ist die ermittelte Außentemperatur ≥ der eingestellten Außentemperaturgrenze für Sommerbetrieb, schalten beide Heizkreise
(wenn vorhanden) in den Sommerbetrieb, Rückschalthysterese –1
K. Im Display wird bei geschlossener Klappe der Sommerbetrieb
angezeigt. Bei Festwertregelung ist der Sommerbetrieb für den
1. Heizkreis nicht aktiv.
5
84_03_01_0038
1
2
Parameter AUSSENTEMP
Einstellbare Außentemperatur 10 °C bis 30 °C
Parameter GEBAEUDEBAUART
6
Y
X
1
2
3
4
5
6
7
Temperatur
Zeit
Maximaltemperatur
Sockeltemperatur
Dauer-Sockeltemperatur
Steigung K/Tag
Dauer-Maximaltemperatur
Anfang
Ende
www.stiebel-eltron.com
7
Einstellung „0“: keine Dämpfung der Außentemperatur.
Einstellung „1“: Leichte Dämpfung (24 Std. Mittelwertbildung) der
Außentemperatur, zum Beispiel Holzkonstruktion mit schnellem
Wärmedurchgang.
Einstellung „2“: Mittlere Dämpfung (48 Std. Mittelwertbildung) der
Außentemperatur, zum Beispiel gemauert mit Wärmedämmschutz
mit mittlerem Wärmedurchgang.
Einstellung: „3“ Starke Dämpfung (72 Std. Mittelwertbildung) der
Außentemperatur, Haus mit trägem Wärmedurchgang.
WPL HT| 31
DEUTSCH
fest. Ist wieder die mit Parameter SOCKELTEMP eingestellte Temperatur erreicht, wird das Aufheizprogramm automatisch beendet.
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+B
/4,/$-98*+$
Heizkreispumpensteuerung
Mit diesen Parameter wird zur Einsparung elektrischer Energie,
die Einschaltdauer der Heizkreispumpe in Abhängigkeit des
aktuellen Wärmebedarfes des Gebäudes gesteuert.
Der Parameter PUMPENZYKLEN gilt nur für den direkten Heizkreis
1, also für die in der WPL–HT integrierte Pumpe in der Betriebsart
Heizbetrieb, welche dann als Heizkreispumpe wirkt.
Der Parameter kann EIN oder AUS geschaltet werden. In der Einstellung AUS gibt es kein zyklisches Laufen der Heizkreispumpe.
Sie ist im Dauerlauf. Nur im Sommerbetrieb wird sie ausgeschaltet.
Sobald der Parameter auf EIN gestellt wird, werden die Einschaltzyklen der Heizkreispumpe nach einer festgelegten Funktion in
Abhängigheit der Außentemperatur gesteuert. Der Einschaltdauer
für die Heizkreispumpe beträgt zunächst immer mindestens 5
Minuten. Die Heizkreispumpe für den HK1 läuft in Abhängigkeit
von der Außentemperatur zyklisch an. Wird nach dem Pumpenanlauf ein Wärmebedarf im Heizbetrieb ermittelt, wird auch die
Wärmepumpe gestartet. Nach dem Abschalten der Wärmepumpe
läuft die Pumpe noch 5 Minuten nach und schaltet dann ab. Jetzt
kommt der Einschaltzyklus zum Tragen, zum Beispiel bei einer
Außentemperatur von 5 °C startet die Pumpe 3 mal in einer Stunde
jeweils für 5 Minuten. Sobald die Heizkreispumpe ausschaltet,
wird die Temperaturmessung im Heizkreis 1 ausgesetzt. Nach
jedem Neustart der Heizkreispumpe wird die Temperaturmessung
im Heizkreis 1 für 3 Minuten ausgesetzt.
Pumpenkick
Um ein Festgehen der Pumpen zum Beispiel während des
Sommers zu verhindern, wird nach dem letzten Ausschalten der
Pumpe nach 24 Stunden die Pumpe 10 Sekunden eingeschaltet.
Dieses gilt für alle Pumpen.
Heizkreispumpensteuerung mit angeschlossener Fernbedienung FE7
In Verbindung mit der Fernbedienung FE7 wird bei zutreffender
Schaltbedingung
ϕRaum-IST >ϕRaum-SOLL + 1K
die jeweilige Heizkreispumpe ausgeschaltet und der Mischer
geht auf „ZU“. Dies gilt nur wenn der Raumfühlereinfluss K > 0
eingestellt wird. Das Zurückschalten erfolgt bei zutreffender Bedingung:
ϕRaum-IST >ϕRaum-SOLL
Der Sommerbetrieb wie unter Parameter PUMPENZYKLEN beschrieben, greift auch bei Betrieb mit der Fernbedienung FE7 für
den jeweiligen Heizkreis.
Y
X
1
2
9
1
<
2
84_03_01_0039
8
Pausen in Minuten
Zeit in Minuten
Pause
Pumpenlaufzeit
# 4$1+ 4%/4,/
Dauerlauf Pufferladepumpe
Ein Betrieb der WPL HT mit Pufferspeicher ist nicht vorgesehen.
Die in der WPL HT integrierte Pumpe wirkt im Heizbetrieb als
Heizungspumpe und im Warmwasserbetrieb als Warmwasserladepumpe.
Der Einstellung des Parameters ist EIN und kann nicht verändert
werden.
10
%$236$132.++
Festwerttemperatur
Hat der Parameter „Festwert-Soll“ die Einstellung „AUS“, werden
die Heizkreise der Wärmepumpe nach Heizkurve geregelt.
Wird hingegen beim Parameter Festwert-Soll eine Temperatur
eingestellt, wird die Heizkreistemperatur der Wärmepumpe auf
den eingestellten Festwert geregelt, eine Sollwertberechnung
nach Heizkurve findet für Heizkreis 1 nicht statt, Programmschalterstellungen gelten nicht für Heizkreis 1. Die verschiedenen
Programmschalterstellungen wirken nur noch auf den Mischerkreis (wenn vorhanden). In der Programmschalterstellung Bereitschaft und Warmwasser wird bei eingestelltem Festwert der Frostschutzbetrieb aktiviert und die Verdichter werden ausgeschaltet.
Die Sommerlogik greift bei der Festwertregelung nicht, das bedeutet, dass die Heizkreispumpe für den direkten Heizkreis nicht
ausgeschaltet wird.
Bei geschlossener Klappe stellt die Anzeige das Festwertprogramm
dar, also immer Heizzeiten.
11
14$"*+ 4%, 7
Maximale Rücklauftemperatur
Einstellbereich 20 °C bis 65 °C.
32 | WPL HT
www.stiebel-eltron.com
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+B
Beispiel Regelabweichung
1
Im Warmwasserbetrieb wird die Rücklauftemperatur nicht abgefragt.
12
DEUTSCH
Wird diese eingestellte Temperatur im Heizungsbetrieb am Rücklauffühler erreicht, wird die Wärmepumpen sofort abgeschaltet.
Das Erreichen dieses Wertes löst keine Fehlermeldung aus.
“.
5.1+ 4%, 7'9&
Maximale WP-Vorlauftemperatur für Heizung
Einstellbereich 20 °C bis 75 °C.
2
4
Wird diese eingestellte Temperatur im Heizungsbetrieb am Vorlauffühler erreicht, wird die Wärmepumpe sofort abgeschaltet.
Das Erreichen dieses Wertes löst keine Fehlermeldung aus.
13
,(2"'$1, 7
Maximale Mischervorlauftemperatur
Diese Einstellung begrenzt die Vorlauftemperatur des Mischerkreises. Wird zum Beispiel nach Heizkurve für den Mischerkreis
ein höherer Vorlaufsollwert als die hier eingestellte maximale
Mischervorlauftemperatur errechnet, wird für die Regelung der
max. Mischervorlaufsollwert eingesetzt und auf diesen Wert geregelt.
3
C26_03_01_1067
Einstellbereich 20 °C bis 90 °C.
Einstellbereich 30 bis 240
1
2
3
4
5
Mit dieser Einstellung kann das Verhalten des Mischers angepasst
werden.
15
Die Einstellung 60 bzw. 240 bedeutet dass bei einer Regelabweichung von 6 K bzw 24 K der Mischerstellmotor mit einer Einschaltdauer von 100% angesteuert wird, um die Regelabweichung
auszuregeln.
Um das Einfrieren der Heizungsanlage zu verhindern, werden
bei einer Außentemperatur unterhalb der eingestellten Frostschutztemperatur die Heizkreispumpen eingeschaltet, die
Rückschalthysterese beträgt 1 K.
14
#8- ,(*,(2"'
Mischerlaufzeit
Die Zykluszeit für die Ansteuerung des Mischerstellmotors beträgt
10 Sek und die minimale Einschaltdauer beträgt für den Mischer
0,5 Sek. Befindet sich der Mischertemperaturistwert innerhalb
der Totzone von ±1 K zum Sollwert, reagiert der Mischer nicht.
Beispiel für die Einstellung 100 = 10 K (siehe Bild unten).
Die Regelabweichung (Mischer-Solltemperatur minus MischerIsttemperatur) beträgt 5 K. Der Mischer macht 5 Sekunden auf und
dann 5 Sekunden Pause und dann wieder von vorne.
Die Regelabweichung (Mischer-Solltemperatur minus MischerIsttemperatur) beträgt 7,5 K der Mischer macht 7,5 Sekunden auf
und dann 2,5 Sekunden Pause und dann wieder von vorne.
Je kleiner also die Regelabweichung wird, wird die Einschaltdauer
vom Mischer immer kleiner und die Pause immer größer.
16
Einstellung 100 = Regelabweichung 10 K
Regelabweichung 5 K
Regelabweichung in K
Einschaltdauer in %
Regelabweichung 5 K
%1.232"'439
426 '+%$
Fernbedienung FE7 wählbar für beide Heizkreise
Mit dem Parameter Auswahl FE kann man vorwählen , für welchen
Heizkreis die Fernbedienung wirksam sein soll. Unter Parameter
Raumtemperatur 1 oder 2 kann in der zweiten Bedienebene, je
nach Vorwahl der Fernbedienung, die Raum-Ist-Temperatur abfragt werden.
17
%$*.11$*341
Mit diesen Parameter kann die gemessene Raumtemperatur
justiert werden.
Wenn bei gleicher Regelabweichung der Wert Dynamik-Misch
verkleinert wird, wird die Einschaltdauer immer größer und die
Pause immer kleiner.
Zur Korrektur des Temperaturmesswertes des Raumtemperatursensors der Fernbedienung wird zum gemessenen Raumtemperaturistwert der Wert des Parameters FE-KORREKTUR
hinzuaddiert.
Beispiel für die Einstellung 100 und einer momentanen Regelabweichung von 5 K.
Der somit korrigierte Raumtemperaturistwert von der Regelung
weiterverarbeitet.
5 K von 10 K = 50 % = Einschaltdauer
www.stiebel-eltron.com
WPL HT| 33
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+B
18
1 4,$(-%+422
für Fernbedienung FE7
Ist die Fernbedienung FE 7 angeschlossen, ist der Parameter
RAUMEINFLUSS einstellbar.
Im Vergleich zu einer reinen raumtemperaturgeführten Heizkreisregelung, arbeitet die Regelung durch den i.A. kleiner
dimensionierten Faktor K stabiler.
Bei allen Regelungen mit Raumfühlereinfluss muss aber Folgendes
beachtet werden:
Der Parameter RAUMEINFLUSS hat einen Einstellbereich von 0 bis
20, weiterhin kann (----) eingestellt werden.
- Der Raumfühler muss die Raumtemperatur exakt erfassen.
Die Standardeinstellung ist 5.
- Offene Türen und Fenster beeinflussen sehr stark das
Regelergebnis.
Hat der Parameter RAUMEINFLUSS die Einstellung Striche (----),
dient der Raumfühler nur zur Erfassung und Anzeige der RaumIst-Temperatur, er hat keinen Einfluss auf die Regelung.
- Die Heizkörperventile im Führungsraum müssen immer voll
geöffnet sein.
Hat der Parameter RAUMEINFLUSS die Einstellung„0 bis 20“ ,
kann der Raumtemperatur-Sollwert für den Heizkreis an der
Fernbedienung FE7 um ± 5 K verstellt werden. Diese Sollwertverstellung gilt für die jeweils aktuelle Heizzeit, nicht für die Absenkzeit.
- Die Temperatur im Führungsraum ist maßgebend für den
gesamten Heizkreis.
Soll die Raumtemperatur mit in den Regelkreis einbezogen
werden, muss der Raumfühlereinfluss auf einen Wert > 0 eingestellt werden.
Gleichzeitig dient die Einstellung „0 bis 20“ zur Steuerung der
raumgeführten Nachtabsenkung. Das bedeutet, bei Umschaltung
von der Heizphase in die Absenkphase schaltet die Heizkreispumpe aus. Sie bleibt solange ausgeschaltet, bis die Raumisttemperatur erstmalig unter den Raum-Sollwert fällt. Danach wird
witterungsabhängig weitergeregelt.
Soll die Raumisttemperatur mit in die Regelung der Heizkreistemperatur einbezogen werden, muss der Raumfühlereinfluss auf
einen Wert größer Null eingestellt werden. In diesem Fall beeinflusst die Regelabweichung zwischen Raumisttemperatur und
Raumsolltemperatur die Berechnung der Heizkreissolltemperatur
unter Umständen in stärkerem Maße als der Außentemperatureinfluss.
Raumtemperaturabhängige Heizkreis-Solltemperaturberechnung mit Außentemperatureinfluss:
Bei dieser Regelungsart wird eine kombination aus witterungsabhängiger und raumtemperaturabhängiger Heizkreistemperaturregelung gebildet. Dazu wird zunächst der witterungsabhängige
Anteil der Heizkreissolltemperatur mit Hilfe der eingestellten Heizkurve berechnet. Weiterhin wird ein raumtemperaturabhängiger
Korrekturanteil berechnet.
Dieser Korrekturanteil berechnet sich aus der Raumtemperaturabweichung (Abweichung von Raumisttemperatur und Raum
solltemperatur), dem Parameter RAUMEINFLUSS und die Heizkurvensteilheit:
ΔϕR = (ϕR soll - ϕR ist) * S * K
Zum witterungsabhängige Anteil der Heizkreissolltemperatur wird
dieser raumtemperaturabhängige Korrekturanteil addiert.
Weil ein wesentlicher Anteil der Regelung bereits durch die
witterungsabhängige Berechnung der Heizkreissolltemperatur
abgearbeitet wird, kann der Raumfühlereinfluss K niedriger eingestellt werden als bei der reinen Raumtemperaturregelung. Das
Bild unten zeigt die Arbeitsweise der Regelung mit eingestelltem
Faktor K=10 (Raumeinfluss) und einer Heizkurve S=1,2
Witterungsgeführte Heizkreisregelung mit Raumtempereinfluss
Die Kombination von witterungs- und raumtemperaturgeführter
Heizkreisregelung hat den Vorteil, dass nicht korrekt eingestellte
Heizkurven durch den Raumfühlereinfluss K korrigiert werden.
34 | WPL HT
www.stiebel-eltron.com
Y
X1
X2
1
<
;
<
Vorlauftemperatur [°C]
Raumtemperatur [°C]
Außentemperatur [°C]
Raumfühlereinfluss bei K = 10 und S = 1,2 und
Regelabweichung +/- 2 K
www.stiebel-eltron.com
2
3
4
5
;
26_03_01_0098
DEUTSCH
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+B
Heizkurve S = 1,2
Witterungsabhängiger Vorlaufsollwert bei ϕA = - 10 °C
Witterungsabhängiger Vorlaufsollwert bei ϕA = 0 °C
Witterungsabhängiger Vorlaufsollwert bei ϕA = + 10 °C
WPL HT| 35
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+B
19
66!$31($!
22
-3(+$&(.-$++$
Parallelbetrieb
Antilegionellenbetrieb
Bei anstehenden Warmwasserbetrieb wird immer die interne
Pumpe eingeschaltet, auch wenn kein Wärmebedarf in den
Heizkreisen besteht. Das interne Umschaltventil für Warmwasserladung schaltet den internen Wärmepumpenvorlauf an den externen Anschlussstutzen für die Beladung des Warmwasserspeichers.
Ist der Parameter ANTILEGIONELLE ist auf EIN gestellt, ist die
zyklische Antilegionellenaufheizung des Warmwasserspeichers
aktiviert.
Die Einstellung des Parameters nicht veränderbar.
Die Leistungsanpassung der Wärmepumpe an die Warmwasserladung erfolgt automatisch.
20
66$".
Warmwasser Lernfunktion
Die Warmwasserladung der WPL-HT wird ausschließlich im
Wärmepumpenbetrieb ohne elektrische Nachheizstufen durchgeführt.
Die Kombination aus hoher Warmwassersolltemperatur und
unzureichender Wärmeübertragung im Wärmeaustauscher des
Warmwasserspeichers kann bewirken, dass die Einsatzgrenzen
der Wärmepumpe vor Beendung der Warmwasserladung erreicht
ist.
Eine aktivierte Lernfunktion beendet dann die Warmwasserladung
und übernimmt den aktuellen Warmwassertemperaturistwert als
Warmwassertemperatursollwert.
Eine Antilegionellenaufheizung des Warmwasserspeichers erfolgt
dann jeden Tag um 1:00 Uhr auf eine Warmwassertemperatur von
60°C, insofern nicht zwischenzeitlich die Warmwassertemperatur
durch andere Gerätefunktionen diesen Temperaturwert überschritten hat.
Ist der Parameter ANTILEGIONELLE ist auf AUS gestellt, erfolgt
keine Antilegionellenaufheizung .
23
!3 49$(3,(-
Minimale Abtaudauer
Vorwählbare Mindest- Dauer in Minuten für den Abtauvorgang
auf der Wärmepumpe. Die eingestellte Dauer gilt für die manuelle
oder bedarfsabhängige Abtauung.
Maximale Abtaudauer
Bei der WPL-HT beträgt die maximale Abtaudauer 20 Minuten.
Nach Erreichen der maximalen Abtaudauer wird das Abtauen beendet. Die Wärmepumpen laufen dann zwingend für 20 Minuten
im Heizbetrieb. Erst danach kann der Abtauvorgang erneut eingeleitet werden.
!3 4, -4$++
Einstellung Aus:
24
Keine Warmwasser – Lernfunktion, der Sollwert der Warmwassertemperatur wird auch bei Erreichen der einsatzgrenzen der
Wärmepumpe, also bei Wächteransprechen HD Sensor Max oder
Heißgastemperatur Max nicht überschrieben. Die Wärmepumpe
wird zunächst abgeschaltet, nach Ablauf der Stillstandszeit startet
die Wärmepumpe wieder im Warmwasserbetrieb.
Manuelles Abtauen
Das manuelle Abtauen darf nur eingeleitet werden, wenn die
Wärmepumpe in Betrieb ist.
Die Abtauzeit richtet sich nach dem Parameter ABTAUZEIT-MIN,
und im Display wird das Abtausignal angezeigt.
Einstellung Ein:
Sobald im Warmwasserbetrieb die Wärmepumpe bei Wächteransprechen HD Sensor Max oder Heißgastemperatur Max ausgeschaltet wird, wird die Warmwasserbeladung beendet. Die
Warmwasser-Soll-Temperatur wird mit der momentanen Warmwasser-Ist-Temperatur überschrieben. Die Leistungsanpassung
der Wärmepumpe an die Warmwasserladung erfolgt automatisch.
21
66'823$1$2$
Mit dem Parameter WW-HYSTERESE wird die Schalthysterese
beim Warmwasserbetrieb festgelegt.
Das Einschalten der WW-Bereitung erfolgt , wenn die Warmwasser Isttemperatur kleiner als die Warmwasser Solltemperatur
abzüglich der Hysterese ist.
Das Abschalten der WW-Bereitung erfolgt wenn die Warmwasser
Isttemperatur größer als der Warmwasser Solltemperatur ist.
25
1$&+$1#8- ,(*
Einstellbereich 10 bis 500
Der Parameter REGLERDYNAMIK beeinflusst die Ausregelgeschwindigkeit des Leistungsreglers der Wärmepumpe.
Der Leistungsregler der Wärmepumpe arbeitet vornehmlich als
Integralregler. Die Regelabweichung (das heist die Differenz
zwischen Heizkreis- Ist- und Heizkreis-Soll-Temperatur) wird über
die Zeit aufsummiert, das Ergebnis ist das Integral der Regelabweichung in Kelvinminuten. Bei Erreichen des mit diesem Parameter einstellbaren Schaltwertes wird jeweils eine Leistungsstufe
höher- bzw. niedriger geschaltet.
Beispiel: Bei einer Regelabweichung von 5 Kelvin dauert es 10
Minuten bis der Schaltwert 50 Kelvinminuten erreicht ist, dann
schaltet die Stufe, und das Integral der Regelabweichung wird
wieder auf Null gesetzt.
Im Normalfall sollte die voreingestellte REGLERDYNAMIK ausreichend schnell und schwingungsfrei arbeiten. Bei schnell
reagierenden Heizsystemen muss ein kleinerer Wert und bei sehr
trägen Systemen ein höherer Wert eingestellt werden.
36 | WPL HT
www.stiebel-eltron.com
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+B
5.1+ 4% -3'*
30
1$2323(++23 -#
Vorlaufanteil Temperaturerfassung Heizkreisregelung Heizkreis 1
Reststillstandszeit
Einstellbereich 0 bis 100 %:
Durch Drücken der PRG-Taste kann die Stillstandszeit der Verdichter abgefragt werden.
Hier kann eingestellt werden, ob eine vorlauf- oder rücklauftemperaturgeregelte Heizungsanlage betrieben werden soll.
Einstellung 0 : Rücklauftemperaturgeregelte Heizungsanlage
Einstellung 100 : Vorlauftemperaturgeregelte Heizungsanlage
Einstellung 50 : Spreizregelung (50 % Rücklauf- und 50 % Vorlaufregelung)
Einstellung 30 : Spreizregelung (70 % Rücklauf- und 30 % Vorlaufregelung)
Einstellung 80 : Spreizregelung (20 % Rücklauf- und 80 % Vorlaufregelung)
Es sollten im Normalfall Werte kleiner als 80 (Empfehlung: 50) für
den Heizkreis 1 eingestellt werden, um den Einfluss der Vorlauftemperatur zu begrenzen. Die Vorlauftemperatur schwankt insbesondere in der Übergangszeit durch das Ein- und Ausschalten
der Wärmepumpe naturgemäß stark.
27
,(-+ 4%95$1#
Minimale Laufzeit Verdichter
Einstellbereich 0 bis 30 Minuten
Bei jedem Einschalten des Verdichters wird mit der eingestellten
Zeit (in Minuten) ein Countdown gestartet. Erst nach dessen Ablauf ist der Verdichter durch den Regler abschaltbar, das heißt
eine Reglerabschaltung kann verzögert werden. Eine Ausnahme
ist ein Ansprechen der Temperaturwächter oder Druckwächter,
welches zum sofortigen Abschalten führt
28
42+$&4-&'9&
31
2.%.1323 13
Bei der Inbetriebnahme kann die Funktion der Wärmepumpe
geprüft werden , indem ein Sofortstart der Wärmepumpe ausgelöst wird. Beim Anwählen des Parameters erscheint unten im
Display AUS. Durch Drücken der PRG-Taste wird der Sofortstart
eingeleitet. Die entsprechenden Pumpen werden nach dem Start
eingeschaltet. Der Wert 60 wird im Display sichtbar auf 0 dezimiert, im Display erscheint danach EIN in der Anzeige.
Danach schalten Verdichter und Pumpe ein. Verlassen der
Funktion durch Betätigen der PRG-Taste oder durch Schließen
der Bedienklappe. Im Display erscheint wieder AUS.
32
1$+ (23$23
Durch das Drücken der PRG-Taste und dem anschließendem
Weiterdrehen am Drehknopf kann zunächst ausgewählt werden,
ob ein Relaistest für die Ausgänge des WPM oder für die Ausgänge
der IWS durchgeführt werden soll.
Nach Bestätigung durch weiteres Drücken der PRG – Taste können
alle Relaisausgänge des WPM bzw. alle Relaisausgänge der IWS
einzeln angesteuert werden. In der Anzeige werden die einzelnen
Ausgänge als Klartext angezeigt.
33
+"#3$23
Durch einmaliges Drücken der PRG-Taste wird ein LCD-Test eingeleitet. Im Display werden alle Anzeigeelemente der Reihe nach
angezeigt.
Auslegungs-Außentemperatur für maximale Leistung Wärmepumpe
Einstellbereich - 25 bis 5 °C
Die Auslegungs- Außentemperatur für die maximale Leistung
der Wärmepumpe im Heizbetrieb ist ein Anhaltspunkt für den
Leistungsregler der Wärmepumpe im Heizbetrieb zur Optimierung
der Verdichterdrehzahlregelung in Abhängigkeit von der Außentemperatur. Hier sollte diejenige Außentemperatur eingestellt
werden, bei welcher das zu beheizende Gebäude einen Heizwärmebedarf hat, welcher der maximalen Heizleistung der
Wärmepumpe entspricht ( circa 12 KW ).
29
23(++23 -#9$(3
Nach Abschalten einer Wärmepumpe wird eine Stillstandszeit
gesetzt. Die voreingestellte Stillstandszeit von 20 Minuten sollte
im normalen Betrieb nicht unterschritten werden. Wenn wegen
Reparatur oder Einstellarbeiten eine Reduzierung erforderlich
ist, sollte nach diesen Arbeiten eine Rückstellung auf 20 Minuten
erfolgen.
www.stiebel-eltron.com
WPL HT| 37
DEUTSCH
26
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+B
34
%$'+$1+(23$
35
In der Fehlerliste können chronologisch geordnet bis zu 20 Fehler
protokolliert werden. Treten weitere Fehler auf, wird jeweils der
älteste Fehler aus der Liste gelöscht. Manuell kann die Fehlerliste
nur über ein Hardware Reset gelöscht werden.
Durch Drücken der PRG-Taste wird zunächst der jüngste Fehle
mit der Fehlernummer 01 angezeigt. Oben in der Anzeige wird
die Fehlerart im Klartext und darunter die Fehlernummer angezeigt. Durch das Weiterdrehen mit dem Drehknopf wird immer
noch die Fehlernummer angezeigt. Als zusätzliche Information
wird oben in der Anzeige der Tag, der Monat und das Jahr mit der
entsprechenden Uhrzeit beim Auftreten des Fehlers angezeigt.
* +(!1($1+(23$
Bei aktivierter Kalibrierfunktion prüft die Kältekreisregelung
zyklisch die Funktion ausgewählter Sensoren.
Die Messwerte werden in einer Kalibrierliste eingetragen, welche
den Werkskundendienst bei der Kältekreisdiagnose unterstützt.
36
2.%36 1$6/,
Anzeige des Aktuellen Softwarestandes.
37
2.%36 1$(62
Durch Drücken der PRG-Taste wird derSoftwarestand des Wärmepumpensteuergerätes angezeigt.
Beispiel:
Am 17.07.03 um 14:50 Uhr hat als jüngster Fehler in der Wärmepumpe der Hochdruck- oder Niederdruckwächter ausgelöst.
38
38/(62
Durch Drücken der PRG-Taste lässt sich die werkseitige Einstellung
der Wärmepumpe abrufen und wird im Display dargestellt.
EL@EAOR@H
Bei der WPL–HT muss der Wert 9 angezeigt werden.
39
- +82$
In der Displayanzeige wird die aktuelle Berechnung des Leistungsreglers der Wärmepumpe im Heizbetrieb angezeigt.
26_03_01_1083
Das Verhältnis zwischen Parameter REGELDYNAMIK und der
aktuellen Berechnung des Leistungsreglers beeinflusst die
Leistungsstufe der Wärmepumpe im Heizbetrieb.
38 | WPL HT
www.stiebel-eltron.com
40
2823$, - +82$
Durch Drücken der PRG-Taste werden folgende Informationen von
der Wärmepumpe angezeigt.
EEV
[Betriebsart]
IWS
[Betriebsart]
SOLL-UEH
IST-UEH-V
REGELABW
V-OEFF-GRAD
P-FAKTOR
I-FAKTOR
D-FAKTOR
OEFF-GRAD
Soll—SG V-HD
Ist—SG V-HD
P—Fakt V-HD
I—Fakt V-HD
D—Fakt V-HD
V-OEG-EXV-ZE
OEG-EXV-ZE
41
Betriebsart der Kältekreisregelung, zum Beispiel
Standby, Pumpdown, Heizen, Kalibrieren
Betriebsart der Wärmepumpenregelung, zumBeispiel
Standby, Heizen
Soll-Überhitzung Verdampfer
Ist-Überhitzung Verdampfer
Regelabweichung Überhitzung Verdampfer, IST-UEH-V
minus SOLL-UEH-REK
Vorsteuer-Öffnungsgrad Expansions-Ventil Verdampferregelung
Proportionalfaktor Regler Überhitzungsregelung Verdampfer
Integralfaktor Regler Überhitzungsregelung Verdampfer
Differentialfaktor Regler Überhitzungsregelung Verdampfer
Tatsächlicher Öffnungsgrad Expansions-Ventil Verdampferregelung
Soll–Überhitzung Sauggas Verdichter HD
Ist–Überhitzung Sauggas Verdichter HD
Proportionalfaktor Regler Überhitzungsregelung Verdichter HD
Integralfaktor Regler Überhitzungsregelung Verdichter HD
Differentialfaktor Regler Überhitzungsregelung Verdichter HD
Vorsteuer-Öffnungsgrad Expansions-Ventil Zwischeneinspritzung
Tatsächlicher Öffnungsgrad Expansions-Ventil
Zwischeneinspritzung
Bei INFO IWS werden nacheinander die Laufzeiten der Verdichter
in den unterschiedlichen Betriebsarten in Stunden angezeigt.
.C%H.qZ
LZ VD1 HEIZ
LZ VD1 WW
Starts Abtau
ZEIT ABTAU
LZ ABTAU VD1
Laufzeit der Verdichter im Heizbetrieb
Laufzeit der Verdichter im Warmwasserbetrieb
Starts der Verdichter im Abtaubetrieb
Gesamtlaufzeit der Verdichter im Abtaubetrieb
Laufzeit der Verdichter im Abtaubetriebn
11.5 Bedienung und Betrieb
!
Beschädigungsgefahr!
Die Spannungsversorgung dürfen sie auch außerhalb der Heizperiode nicht unterbrechen. Bei unterbrochener Spannungsversorgung ist der aktive Frostschutz der Anlage nicht gewährleistet.
Normalerweise müssen sie die Anlage im Sommer nicht abschalten. Der WPM verfügt über eine automatische Sommer- /
Winter-Umschaltung.
11.6 Außer Betrieb setzen
Soll die Anlage außer Betrieb gesetzt werden, stellen Sie den WPM
auf Bereitschaft. Die Sicherheitsfunktionen zum Schutz der Anlage
bleiben so erhalten (zum Beispiel Frostschutz).
!
Beschädigungsgefahr!
Entleeren Sie bei vollständig ausgeschalteter Wärmepumpe und Frostgefahr die Anlage wasserseitig.
#( &-.2$
Durch Drücken der PRG-Taste werden nacheinander die angeschlossenen Busteilnehmer angezeigt.
42
1$2$36/
Im Fehlerfall kann die Wärmepumpe zurückgesetzt werden. Durch
Drücken der PRG-Taste und der Einstellung auf EIN und wiederholtes Drücken der PRG-Taste wird der aufgetretene Fehler zurückgesetzt. Der Verdichter läuft nach der abgelaufenen Stillstandszeit
wieder an. Der Fehler bleibt in der Fehlerliste gespeichert.
43
+ 4%9$(3$-
Unter dem Parameter Laufzeiten können Sie Werte der Wärmepumpe ablesen. Die Werte können nur über Hardware-Reset gelöscht werden.
Bei der WPL HT gibt es den Untermenüpunkt: INFO WPM. Hier
werden nacheinander die Laufzeiten der Verdichter in Stunden
angezeigt.
Weiterhin gibt es die Untermenüpunkt: INFO IWS.
www.stiebel-eltron.com
WPL HT| 39
DEUTSCH
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+B
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+B
11.7 Inbetriebnahmeliste WPM
Nr
1
2
3
Parameter
Code-Nummer eingeben
Sprache
Kontrast
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
Displayanzeige
Waermemenge I
Aufheiz-Programm
Sommerbetrieb
Pumpenzyklen
Dauerlauf-Pufferladepumpe
Festwerttemperatur-SOLL
Ruecklauftemperatur-MAX
Vorlauftemperatur-MAX-Heizung
Mischertemperatur-MAX
Dynamik-Mischer
Frostschutz
Auswahl-FE
FE-Korrektur
Raumeinfluss
Warmwasser-Betrieb
Warmwasser ECO
Warmwasser-Hysterese
Antilegionellenbetrieb
Abtauzeit MIN
Abtauen-Manuell
Reglerdynamik
Vorlaufanteil
Verdichterlaufzeit MIN
Auslegung Heizung
Stillstandszeit
Reststillstandzeit
Sofortstart
Relaistest
LCD-Test
Fehlerliste
Kalibrierliste
Softwarestand WPM
Softwarestand IWS
Typ IWS
Analyse
Systemanalyse
Diagnose
Reset der WP
Laufzeiten
40 | WPL HT
Einstellbereich
0000 bis 9999
– 10 bis + 10
Standard
1000
Deutsch
0
- 5 K bis + 5 K
0 bis 20
WW-Parallel
EIN / AUS
1 K bis 10 K
EIN / AUS
01 bis 20
Rücklauf IST
AUS
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
65 °C
75 °C
50 °C
100
4 °C
Heizkreis 1
0
5
WW-Parallel
AUS
3K
AUS
01
10 – 500
0 bis 100 %
0 bis 30
- 25 bis 5 °C
01 bis 120 min
100
50 %
10
- 15 °C
20 min
EIN / AUS
EIN / AUS
EIN / AUS
EIN / AUS
EIN
AUS / °C
20 °C bis 65 °C
20 °C bis 75 °C
20 °C bis 90 °C
30 - 240
– 10 °C bis 10 °C
Anlagenwert
www.stiebel-eltron.com
.CZ`<<`.HC
.CZ`<<eC&C
12.2.2 Heizprogramm Heizkreis 2
Z›ä|ùŒſ¼êŒĤ||ļ. Z›ä|ùŒſ¼êŒĤ||ļ.. Z›ä|ùŒſ¼êŒĤ||ļ...
12.1 Standardeinstellungen
Auf folgende Standardeinstellungen ist der Wärmepumpen-Manager
Mo.
werkseitig vorprogrammiert:
Di.
Z›ä|ùŒſ¼êŒ¼ĉĜħÏţļ+¼êſ÷ļ¼êńĜşĉ®+¼êſ÷ļ¼êńŝĦ`|֐¼Œļ꼐ħ
Cşļ®|ńĜĪZ›ä|ùŒſ¼êŒĤ||ļêńŒŶĒļĤļĒÖļ|ăê¼ļŒĪ
Standard
Einstellbereich
Montag - Freitag
6:00 - 22:00
0:00 - 23:59
Samstag - Sonntag
7:00 - 23:00
0:00 - 23:59
V|şăŒ¼ăĤĪĜşĉ®ŝ
ZŒ|ĉ®|ļ®¼êĉńŒ¼ùùşĉÖ¼ĉńêĉ®Ēäĉ¼C|›äŒ|ń¼ĉ÷şĉÖĪ
Raumtemperatur im Tagbetrieb
20 °C
5 - 30 °C
Raumtemperatur im Nachtbetrieb
20 °C
5 - 30 °C
Z›ä|ùŒſ¼êŒ¼ĉÏţļq|ļăŷ|ńń¼ļĤļĒÖļ|ăă
Montag - Sonntag
0:00 - 24:00
0:00 - 23:59
q|ļăŷ|ńń¼ļŒ¼ăĤ¼ļ|Œşļ
Warmwassertagtemperatur
47 °C
50 - 70 °C
Warmwassernachttemperatur
10 °C
50 - 70 °C
ZŒ¼êùä¼êŒ+¼êſ÷şļŶ¼
Heizkurve 1
0,6
0-5
Heizkurve 2
0,2
0-5
Mi.
Do.
Fr.
Sa.
So.
Mo. - Fr.
Sa. - So.
Mo. - So.
12.2.3 Warmwasserprogramm
Z›ä|ùŒſ¼êŒĤ||ļ. Z›ä|ùŒſ¼êŒĤ||ļ.. Z›ä|ùŒſ¼êŒĤ||ļ...
Mo.
Di.
12.2 Heiz- und Warmwasserprogramme
In diesen Tabellen können Sie die von Ihnen programmierten
individuellen Werte eintragen.
12.2.1 Heizprogramm Heizkreis 1
Z›ä|ùŒſ¼êŒĤ||ļ. Z›ä|ùŒſ¼êŒĤ||ļ.. Z›ä|ùŒſ¼êŒĤ||ļ...
Mo.
Di.
Mi.
Mi.
Do.
Fr.
Sa.
So.
Mo. - Fr.
Sa. - So.
Mo. - So.
Do.
Fr.
Sa.
So.
Mo. - Fr.
Sa. - So.
Mo. - So.
www.stiebel-eltron.com
WPL HT| 41
DEUTSCH
12. Einstellungen
.CZ`<<`.HC
Z`MVeC&ZZ.`.&eC&
13. Störungsbeseitigung
Sollte im Servicefall mit Hilfe des Wärmepumpenmanagers der
Fehler nicht gefunden werden, so ist im Notfall der Schaltkasten
zu öffnen und die Einstellungen auf der IWS zu überprüfen. Diese
Kontrolle ist nur vom Fachhandwerker durchzuführen.
Menü „INBETRIEBNAHME“ und „TEMPERATUREN“ können alle
notwendigen Parameter abgelesen werden, die zur umfangreichen Anlagenanalyse notwendig sind. Zur Fehlersuche sollten
alle zur Verfügung stehenden Parameter des WPM analysiert
werden, bevor der Schaltkasten der Wärmepumpe geöffnet wird.
Wärmepumpen-spezifische- bzw. Hardwarefehler
Alle Fehler werden im Display angezeigt.
13.1 Leuchtdioden
Beispiel: Hochdruckfehler
26_03_01_1063
EL@EAOR@H
1
1
%$
1 Fehlermeldung (blinkend)
2
C26_03_01_0921
%$
1 Leuchtdioden
2 Resettaster
Rote LED: Blinken oder dauerhaft eingeschaltet:
Beim einmaligen Auftreten einer Wärmepumpenstörung blinkt
die LED. Das Gerät wird abgeschaltet.
Treten innerhalb einer festgelegten Zeitspanne mehrere Störungen
auf, leuchtet die rote LED dauernd. Das Gerät wird dauerhaft abgeschaltet.
In beiden Fällen wird der Fehler in der Fehlerliste des WPM aufgenommen. Nach Störungsbehebung kann nach 10 Minuten der
Betrieb wieder erfolgen, die LED erlischt.
Zum Löschen der Störungen auf der IWS muss der Reset WP angewählt und durch Drücken der PRG-Taste die IWS zurückgesetzt
werden. Der interne Zähler wird damit auf Null gesetzt.
Grüne LED mitte: Die LED blinkt während der Initialisierung und
wird nach erfolgreicher Vergabe der Busadresse dauerhaft eingeschaltet. Nur dann besteht die Kommunikation zum WPM.
13.2 Resettaste
Wurde die IWS falsch initialisiert, können mit dieser Taste die
Einstellungen zurückgesetzt werden. Beachten Sie hierfür auch
das Kapitel “IWS neu initialisieren“ in der Bedienungs- und
Installationsanleitung des Wärmepumpenmanagers.
13.3 Störungsanzeigen im Display
Störungen, die in der Anlage oder in der Wärmepumpe auftreten,
werden im Display angezeigt. Unter den Anlagenparametern im
42 | WPL HT
Bei allen auftretenden Störungen schaltet die Wärmepumpe aus.
Die Stillstandszeit wird gesetzt. Alle Fehler werden in die Fehlerliste geschrieben.
In Verbindung mit dem DFÜ-Controller DCO aktiv werden die
folgende Errorcodes per SMS an autorisierten Empfänger gesendet.
%ţäù¼ļ
NIEDERDRUCK
HOCHDRUCK
FROSTSCHUTZ
MITTELDRUCK
ERR MD-DRUCK
DREHSCHALTER
ERR MD-SENSOR
ERR T-SAUG VHD
ERR T-SAUG VND
ABTAUEN
ERR T-HEI IWS
NIEDERDRUCK
ERR T-VER IWS
ERR T-KUE IWS
ERR T-AUS IWS
ERR T-FRO IWS
START-F V-HD
KALIBRIERUNG
NIEDERDRUCK
ERR ND-DRUCK
ERR HD-DRUCK
HD-SENSOR-MAX
HEISSGAS-MAX
ERR HD-SENSOR
ERR ND-SENSOR
KEINE LEISTUNG
ERR K-LEISTUNG
ERR M-UEB-IWS
ERR M-UEB-IWS
ERR K-MANG-IWS
KAELTE MANGEL
%¼äù¼ļ›Ē®¼
3
4
5
6
7
8
9
10
11
16
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
www.stiebel-eltron.com
.CZ`<<`.HC
Z`MVeC&ZZ.`.&eC&
%¼äù¼ļ›Ē®¼
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
DEUTSCH
%ţäù¼ļ
EXV NICHT ZU
ERR T-VOR IWS
ERR T-RUE IWS
ERR ABTAUEN
VORL MIN KUEHL
I-INV V-ND
UEB-INV V-ND
ROTOR-KL V-ND
START-F V-ND
I-INV V-HD
UEB-INV V-HD
ROTOR-KL V-HD
13.3.1 Wärmepumpe läuft nicht
Wärmepumpe ist in Bereitschaftsbetrieb [ ]
Abhilfe: Ändern in Automatikbetrieb.
Sperrzeit liegt an; Bereitschaftssymbol blinkt [ ].
Abhilfe: Abwarten, nach Ende der Sperrzeit läuft die Wärmepumpe automatisch wieder an.
Es liegt keine Wärmeanforderung vor
Abhilfe: Anlagenparameter TEMPERATUREN Temperaturenkontrolle, Soll- und Istwertevergleich
Eventuelle falsche Absicherung
Abhilfe: Siehe Technische Daten
!
Hinweis:
Die Wärmepumpe kann erst dann wieder gestartet
werden, wenn der Fehler behoben und die Wärmepumpe zurückgesetzt wurde (Parameter RESET-WP).
Weitere Parameter, die zur Anlagenanalyse zur Verfügung stehen:
Parameter Sofortstart:
Check des Wärmepumpen-Verdichters durch Sofortstart
Parameter Relaistest:
Relaistest aller Relais im WPM
Parameter Analyse:
Anlagenanalyse zur Überprüfung aller vorhandenen BUS-Teilnehmer
Parameter Reset WP:
Reset der Wärmepumpe, um damit die gespeicherten Fehler
wieder zu löschen.
Resetmöglichkeiten WPM
Reset durch Drehen des Drehschalters Auto auf Reset und wieder
zurück. Die anlagenspezifische Programmierung bleibt erhalten.
Die Fehlerliste wird nicht gelöscht.
Reset durch Drehen des Drehschalters Auto auf Reset und wieder
zurück bei gleichzeitigem Drücken der PRG-Taste. Im Display muss
EEPR erscheinen. (Hardwarereset des EEPROM).
Der WPM wird in seinen werkseitigen Lieferzustand zurückgesetzt.
Die Fehlerliste wird gelöscht.
www.stiebel-eltron.com
WPL HT| 43
.CZ`<<`.HC
Z`MVeC&ZZ.`.&eC&
Parameter Fehlerliste
Ablesen und beheben aller aufgetretenen Fehler laut Fehlerliste.
%¼äù¼ļ|ĉſ¼êÖ¼
NIEDERDRUCK
ERR ND-DRUCK
HOCHDRUCK
ERR HD-DRUCK
KEINE LEISTUNG
ERR K LEISTUNG
MIN UEBERHITZ
ERR M-UEB WS
KAELTE MANGEL
ERR K-MANG IWS
DRZ ABW VERD
MITTELDRUCK
I INV V-ND
UEB INV V-ND
ROTOR KL V-ND
START F V-ND
AUST INV V-ND
I INV V-HD
UEB INV V-HD
ROTOR KL V-HD
START F V-HD
AUST INV V-HD
ABTAUEN
ERR ABTAUEN
DREHSCHALTER
HD-SENSOR-MAX
HEISSGAS-MAX
IWS NICHT PAR
ERR T-AUS IWS
44 | WPL HT
&ļşĉ®Ïţļ%¼äù¼ļ|şńùĖńşĉÖ®şļ›äV¼Ö¼ùşĉÖ¨
Der Niederdruck hat den Grenzwert unterschritten.
BĖÖùê›ä¼%¼äù¼ļşļń|›ä¼Ŏ¼ä¼şĉÖ
Ursache: Kältemittel entwichen. Expansionsventil öffnet
nicht. Fortlüfter defekt. Störung der Abtauerfassung.
Ansaug– oder Ausblasöffnung der Wärmepumpe verstopft.
5 Fehler NIEDERDRUCK in 2 Stunden Verdichterlaufzeit sind aufgetreten oder
Ursache: Kältemittel entwichen. Expansionsventil öffnet
5 Fehler MITTELDRUCK in 2 Stunden Verdichterlaufzeit sind aufgetreten.
nicht. Fortlüfter defekt. Störung der Abtauerfassung.
Ansaug– oder Ausblasöffnung der Wärmepumpe verstopft.
Der Hochdruckwächter des ND – Verdichters oder der Hochdruckwächter des HD - Ursache : Volumenstrom heizungsseitig zu gering. Luft
Verdichters haben geschaltet.
im Heizungskreis.
Volumenstrom und Fühlerankopplung der Heizungsseite prüfen.
5 Fehler HOCHDRUCK in 2 Stunden Verdichterlaufzeit sind aufgetreten.
Ursache : Volumenstrom heizungsseitig zu gering. Luft
im Heizungskreis.
Volumenstrom und Fühlerankopplung der Heizungsseite prüfen.
Hochdruck < Niederdruck + 3 bar innerhalb 30 Sekunden nach Verdichteranlauf.
Ursache : Phasenfolge nicht richtig.
5 Fehler KEINE LIESTUNG in 2 Stunden Verdichterlaufzeit sind aufgetreten.
Ursache : Phasenfolge nicht richtig.
Überhitzung ist < Minimalwert Überhitzung innerhalb 20 Minuten, gilt sowohl für Ursache : das Expansionsventil oder das Einspritzventil
die Überhitzung des Kältemittels am Verdampferausgang, als auch für die Überarbeiten nicht richtig. Behebung: täglich um 0 Uhr
hitzung des Kältemittels am Sauggasanschluss des HD - Verdichters.
werden die Ventilstellungen justiert. Es kann sein, dass
der Fehler am nächsten Tag nicht mehr auftritt.
5 Fehler MIN UEBERHITZ in 2 Stunden Verdichterlaufzeit sind aufgetreten.
Ursache : Expansionsventil arbeitet nicht richtig.
Überhitzung > Überhitzung soll und Öffnungsgrad Expansionsventil > Begrenzung. Ursache : Kältemittelleckage. Expansionsventil arbeitet
nicht richtig.
5 Fehler KAELTEMANGEL in 5 Stunden Verdichterlaufzeit sind aufgetreten.
Ursache : Kältemittelleckage. Expansiosventil arbeitet
nicht richtig.
Drehzahlabweichung zwischen Sollwert und Istwert der Verdichterdrehzahl größer Frequenzumrichter oder Verdichter arbeiten nicht
als 5 Hz und länger als 2 Minuten.
korrekt.
Der Wächter für minimalen Sauggasdruck des HD – Verdichters hat ausgelöst.
Kältemittel entwichen. Expansionsventil öffnet nicht.
Wächter Stromunterbrechung Inverter ND – Verdichter hat ausgelöst.
Wert wird wieder automatisch zurückgesetzt.
Temperaturwächter Inverter ND – Verdichter hat ausgelöst.
Wert wird wieder automatisch zurückgesetzt.
Wächter Rotor klemmt für ND – Verdichter hat ausgelöst.
Wert wird wieder automatisch zurückgesetzt.
Wächter Start – Fehler für ND – Verdichter hat ausgelöst.
Netzspannung für Verdichterversorgung zu niedrig
oder Netzimpedanz der Verdichterversorgung zu hoch.
Wächter Austritt für ND – Verdichter hat ausgelöst.
Netzspannung für Verdichterversorgung zu niedrig
oder Netzimpedanz der Verdichterversorgung zu hoch.
Wächter Stromunterbrechung Inverter HD – Verdichter hat ausgelöst.
Wert wird wieder automatisch zurückgesetzt.
Temperaturwächter Inverter HD – Verdichter hat ausgelöst.
Wert wird wieder automatisch zurückgesetzt.
Wächter Rotor klemmt für HD – Verdichter hat ausgelöst.
Wert wird wieder automatisch zurückgesetzt.
Wächter Start – Fehler für HD – Verdichter hat ausgelöst.
Ggf. Netzspannung für Verdichterversorgung zu niedrig
oder Netzimpedanz der Verdichterversorgung zu hoch.
Wächter Austritt für HD – Verdichter hat ausgelöst.
Ggf. Netzspannung für Verdichterversorgung zu niedrig
oder Netzimpedanz der Verdichterversorgung zu hoch.
Vorlauftemperatur < 10 °C und Niederdruck < 5,2 bar beim Abtauen.
Wasservolumenstrom oder Wassertemperatur zu
niedrig.
5 Fehler ABTAUEN in 2 Stunden Verdichterlaufzeit sind aufgetreten.
Der Schiebeschalter WP Typ der IWS ist nicht korrekt eingestellt.
Netz der Wärmepumpe ausschalten und Schiebeschalter korrekt einstellen.
Der Hochdrucksensor des ND - Verdichters oder der Hochdrucksensor des HD –
Volumenstrom der Heizung zu klein. Eingestellte RaumVerdichters haben geschaltet.
temperatur / Heizkurve zu hoch.
Heißgastemperatur > 130 °C.
Einspritzventil arbeitet nicht richtig. Expansionsventil
rbeitet nicht richtig. Kältemittelleckage.
Wärmepumpentyp wurde nicht zum Regler übermittelt.
Über Parameter Wärmepumpentyp die Wärmepumpe
auswählen.
Fühlerwert des Außentemperaturfühlers außerhalb des zulässigen WerteFühler, dessen Verkabelung und die dazugehörigen
bereiches.
Steckverbinder kontrollieren, bei Defekt austauschen.
www.stiebel-eltron.com
%¼äù¼ļ|ĉſ¼êÖ¼
ERR T-SAUG V-HD
ERR ND SENSOR
&ļşĉ®Ïţļ%¼äù¼ļ|şńùĖńşĉÖ®şļ›äV¼Ö¼ùşĉÖ¨
Fühlerwert des Sauggastemperaturfühlers für HD - Verdichter außerhalb des zulässigen Wertebereiches.
Fühlerwert des Sauggastemperaturfühlers für ND - Verdichter außerhalb des zulässigen Wertebereiches.
Fühlerwert des Verdampfertemperaturfühlers außerhalb des zulässigen Wertebereiches.
Fühlerwert des Heißgastemperaturfühlers außerhalb des zulässigen Wertebereiches.
Fühlerwert des Niederdrucksensors außerhalb des zulässigen Wertebereiches.
ERR MD SENSOR
Fühlerwert des Mitteldrucksensors außerhalb des zulässigen Wertebereiches.
ERR HD SENSOR
Fühlerwert des Hochdrucksensors außerhalb des zulässigen Wertebereiches.
ERR T-SAUG V-ND
ERR T-VER IWS
ERR T-HEI IWS
BĖÖùê›ä¼%¼äù¼ļşļń|›ä¼Ŏ¼ä¼şĉÖ
Fühler, dessen Verkabelung und die dazugehörigen
Steckverbinder kontrollieren, bei Defekt austauschen.
Fühler, dessen Verkabelung und die dazugehörigen
Steckverbinder kontrollieren, bei Defekt austauschen.
Fühler, dessen Verkabelung und die dazugehörigen
Steckverbinder kontrollieren, bei Defekt austauschen.
Fühler, dessen Verkabelung und die dazugehörigen
Steckverbinder kontrollieren, bei Defekt austauschen.
Fühler, dessen Verkabelung und die dazugehörigen
Steckverbinder kontrollieren, bei Defekt austauschen.
Fühler, dessen Verkabelung und die dazugehörigen
Steckverbinder kontrollieren, bei Defekt austauschen.
Fühler, dessen Verkabelung und die dazugehörigen
Steckverbinder kontrollieren, bei Defekt austauschen.
14. Wartung
Das Gerät bedarf keiner besonderen Wartung.
Falls Wärmemengenzähler eingebaut wurden, sollten Sie deren
Siebe regelmäßig reinigen.
Kontrollieren Sie den Kondensatablauf (Sichtkontrolle). Beseitigen
Sie Verschmutzungen und Verstopfungen umgehend.
!
Beschädigungsgefahr!
Halten Sie die Luftaustritt- und Lufteintrittöffnungen
schnee- und eisfrei.
Die Verdampferlamellen, die nach dem Abnehmen der Seitenwand
an der Verflüssigerseite zugänglich sind, sollten Sie von Zeit zu
Zeit von Laub und anderen Verunreinigungen befreien.
www.stiebel-eltron.com
WPL HT| 45
DEUTSCH
.CZ`<<`.HC
qV`eC&
.CZ`<<`.HC
`+C.Z+`C
15. Technische Daten
15.1 Elektroschaltplan 1-phasig
Elektroschaltplan Teil 1 WPL 14 HT IKS | WPL 30-2 HT IKS
.%4:
70
8
.
,
8
&
,
.
0%
)MPU LS
8 -
.
JQJH
EO
VZ
ZV
ZV
8
8
8
P
+
&
P
+
&
,
.
!
!
+
+
!
!
,
!
.
!
8
8
!
8
8
,,,.0E
,,,.0E
8
8
8
8
-
9
-
6
7 .
^
5
-
6
7 .
^
9
9
9
-
-
-
P
5
%
.
26_03_01_0887
%
46 | WPL HT
www.stiebel-eltron.com
DEUTSCH
.CZ`<<`.HC
`+C.Z+`C
Elektroschaltplan Teil 2 WPL 14 HT IKS | WPL 30-2 HT IKS
8 !
8
8
4
!
4
,
23
(
4
,
hv
hv
8
,
8
(
(
!
8
8
8
8
8
8
!
8
8
8
8
8
8
-
-
-
4
"
P
P
P
0
0
0
^
4
"
4
"
4
"
4
"
4
"
4
"
,
.
-
26_03_01_0887
%
-
www.stiebel-eltron.com
WPL HT| 47
.CZ`<<`.HC
`+C.Z+`C
15.2 Elektroschaltplan 3-phasig
Elektroschaltplan Teil 1 WPL 14 HT IK | WPL 30-2 HT IK
.%4:
70
8
.
,
,
,
&
8
&
,
.
0%
)MPU LS
8 -
.
JQJH
EO
VZ
ZV
ZV
8
8
8
P
+
&
P
+
!
+
!
&
!
+
!
,
.
,
!
.
!
8
8
!
8
8
,,,.0E
8
8
8
-
9
-
6
7 .
^
5
-
6
7 .
^
9
9
9
-
-
-
P
5
%
.
%
48 | WPL HT
26_03_01_1307
,,,.0E
8
www.stiebel-eltron.com
DEUTSCH
.CZ`<<`.HC
`+C.Z+`C
Elektroschaltplan Teil 2 WPL 14 HT IK | WPL 30-2 HT IK
8
!
8
8
4
!
4
,
23
(
4
,
hv
hv
8
,
8
(
(
!
8
8
8
8
8
8
!
8
8
8
8
8
8
-
-
-
4
"
P
P
P
0
0
0
^
4
"
4
"
4
"
4
"
4
"
4
"
,
.
-
26_03_01_1307
%
-
www.stiebel-eltron.com
WPL HT| 49
.CZ`<<`.HC
`+C.Z+`C
Legende zum Elektroschaltplan 1-phasig und 3-phasig
A1 Wärmepumpen-Manager
A2 Integrierte Wärmepumpensteuerung (IWS)
A3 Inverter Niederdruckverdichter
A4 Inverter Hochdruckverdichter
A5 CSW
A6 DCO-Aktiv
B1 Temperaturfühler Wärmepumpenvorlauf - KTY
B2 Temperaturfühler Wärmepumpenrücklauf - KTY
B5 Temperaturfühler Heissgas - PT 1000
B6 Temperaturfühler Ansaugluft - PT 1000
B8 Temperaturfühler Verdampferaustritt - PT 1000
B11 Temperaturfühler Niederdruckverdichtereintritt- PT 1000
B12 Temperaturfühler Hochdruckverdichtereintritt - PT 1000
E2 Ölsumpfheizung Niederdruckverdichter
E3 Ölsumpfheizung Hochdruckverdichte
F1 Sicherung 10 A
F2 Hochdruckwächter 30 bar
F3 Hochdruckwächter 40 bar
K1 Schütz Niederdruckverdichteranlauf
K2 Schütz Hochdruckverdichteranlauf
M1 Motor Niederdruckverdichter
M2 Motor Hochdruckverdichter
M6 Motor Lüfter
M7 Schrittmotor elektrisches Expansionsventil
M8 Schrittmotor elektrisches Einspritzventil
M9 Motor Umwälzpumpe
M10 Motor Warmwasser-Umschaltventil
N2 Differenzdruckschalter Abtauen
P1 Hochdrucksensor
P3 Niederdrucksensor
P4 Mitteldrucksensor
X1 Anschlussklemmen
X2 Anschlussklemmleiste Kleinspannung
X3 Netzanschlussklemme
X4 Anschlussklemme Steuerung
X5 Klemmleiste Can Bus intern
X6 Verbindungsklemme 3 pol
X7 Verbindungsklemme 3 pol
X8 Buchsenklemme 2 pol
X9 Buchsenklemme 2 pol
X23 Erdungsblock Netzanschluss
X24 Erdungsblock Steuerung
X25 N-Block Steuerung
X26 Masse-Block Kleinspannungen
X29 IWS Stecker 12 pol - Steuerung
X30 IWS Stecker 3 pol - Bus
X33 IWS Stecker 5 pol - elektrisches Expansionsventil
X34 IWS Stecker 7 pol - Sensoren
X35 IWS Stecker 6 pol - Temperautrsensoren
X36 IWS Stecker 3 pol - Lüfter
X37 IWS Stecker 5 pol - elektrisches Einspritzventil
X38 IWS Stecker 3 pol - DHC
X39 Buchsenklemme 6 pol
X40 Verbindungsplatine
X41 Steck-Schraub Klemme
X42 Steck-Schraub Klemme
Y1 Umschaltventil Abtauen
Y2 Ölausgleichsventil
Y3 Druckausgleichsventil
Y4 Absperrventil Hochdruckverdichter
50 | WPL HT
www.stiebel-eltron.com
.CZ`<<`.HC
`+C.Z+`C
Bestellnummer
Höhe
Breite
Tiefe
Gewicht
Kältemittel
Füllmenge Kältemittel
Anschluss Heizung Vor-/Rücklauf Steckverbindung
Luftanschluss
Wärmeleistung bei A10/W35
Leistungsaufnahme bei A10/W35
Leistungszahl bei A10/W35
Wärmeleistung bei A7/W35
Leistungsaufnahme bei A7/W35
Leistungszahl bei A7/W35
Wärmeleistung bei A2/W35
Leistungsaufnahme bei A2/W35
Leistungszahl bei A2/W35
Wärmeleistung bei A-7/W35
Leistungsaufnahme bei A-7/W35
Leistungszahl bei A-7/W35
Wärmeleistung bei A-7/W55
Leistungsaufnahme bei A-7/W55
Leistungszahl bei A-7/W55
Wärmeleistung bei A-15/W75
Leistungsaufnahme bei A-15/W75
Leistungszahl bei A-15/W75
Abtauart
Volumenstrom heizungsseitig
Volumenstrom wärmequellenseitig
Verfügbare externe Druckdifferenz
Einsatzgrenze heizungsseitig min.
Einsatzgrenze heizungsseitig max.
Einsatzgrenze Wärmequelle min.
Einsatzgrenze Wärmequelle max.
Absicherung Verdichter
Absicherung Steuerung
Schutzart (IP)
Frequenz
Phasen Steuerung
Phasen Verdichter
Nennspannung Verdichter
Nennspannung Steuerung
Anlaufstrom
Betriebsstrom max.
Einfrierschutz
Schallleistungspegel
Schallleistungspegel innen Innenaufstellung
www.stiebel-eltron.com
mm
mm
mm
kg
kg
mm
kW
kW
kW
kW
kW
kW
kW
kW
kW
kW
kW
kW
m³/h
m³/h
hPa
°C
°C
°C
°C
A
A
Hz
V
V
A
A
dB(A)
dB(A)
qT<ĜÔ+`.:Z
229722
1734
1263
756
350
R407 C
5,6
22 mm
450
8,03
1,96
4,1
8,21
2,02
4,06
7,04
2,2
3,2
8,31
3,17
2,62
9,03
4,22
2,14
12,5
8,09
1,55
Kreislaufumkehr
0,93
3000
100
15
75
-20
30
C 50 A
C 16 A
IP14B
50
1/N/PE
1/N/PE
230
230
< 10
42
Ja
65
57
qT<ĜÔ+`.:
229723
1734
1263
756
350
R407 C
5,6
22 mm
450
8,03
1,96
4,1
8,21
2,02
4,06
7,04
2,2
3,2
8,31
3,17
2,62
9,03
4,22
2,14
12,5
8,09
1,55
Kreislaufumkehr
0,93
3000
100
15
75
-20
30
C 35 A
C 16 A
IP14B
50
1/N/PE
3/N/PE
400
230
< 10
25
Ja
65
57
qT<ŗƃéŝ+`.:Z
229724
1734
1263
756
350
R407 C
5,6
22 mm
450
8,03
1,96
4,1
8,21
2,02
4,06
7,04
2,2
3,2
8,31
3,17
2,62
9,03
4,22
2,14
12,5
8,09
1,55
Kreislaufumkehr
0,93
3000
100
15
75
-20
30
C 50 A
C 16 A
IP14B
50
1/N/PE
1/N/PE
230
230
< 10
42
Ja
65
57
qT<ŗƃéŝ+`.:
229725
1734
1263
756
350
R407 C
5,6
22 mm
450
8,03
1,96
4,1
8,21
2,02
4,06
7,04
2,2
3,2
8,31
3,17
2,62
9,03
4,22
2,14
12,5
8,09
1,55
Kreislaufumkehr
0,93
3000
100
15
75
-20
30
C 35 A
C 16 A
IP14B
50
1/N/PE
3/N/PE
400
230
< 10
25
Ja
65
57
WPL HT| 51
DEUTSCH
15.3 Technische Daten
CH`.xC
15.4 Technische Daten Regelung WPM
Versorgungsspannung
230 V ~ ± 10 %, 50 Hz
Leistungsaufnahme
maximale 8 VA
EN 60529
EN 60730
Schutzart IP 1XB
Schutzklasse II
Wirkungsweise Typ 1B
Software - Klasse A
Gangreserve der Uhr, Wochentag
> 1 Tag.
zulässige Umgebungstemperatur im Betrieb
0 bis 50 °C
zulässige Umgebungstemperatur bei Lagerung
- 30 bis 60 °C
Fühlerwiderstände
Messwiderstand mit 2000 Ω
Kommunikationssystem
RS232 (optisch), CAN
B|Źêă|ù¼¼ù|ńŒ|ļ÷¼êŒ®¼ļV¼ù|êń|şńւĉÖ¼
Ħħq¼ļŒ¼ńêĉ®êĉ®ş÷ŒêŶ
Pufferladepumpe
2 (1,5) A
Heizkreispumpe
2 (1,5) A
Mischerkreispumpe
2 (1,5) A
Warmwasserladepumpe
2 (1,5) A
Zirkulationspumpe
2 (1,5) A
Quellenpumpe
2 (1,5) A
Kontakt Ergänzungsheizung
2 (1,5) A
Mischer
2 (1,5) A
maximale Gesamtbelastung aller Relaisausgänge
10 (8) A
52 |WPL HT
www.stiebel-eltron.com
.CZ`<<`.HC
`+C.Z+`C
DEUTSCH
15.5 Leistungsdiagramme WPL 14 HT IKS | WPL 14 HT IK | WPL 30-2 HT IKS | WPL 30-2 HT IK
Legende für die Leistungsdiagramme
Y
Heizleistung [kW] | Leistungsaufnahme [kW] | Leistungszahl ε [-]
X
Eintrittstemperatur des WQA-Mediums [°C]
1
Vorlauftemperatur 35 °C
2
Vorlauftemperatur 45 °C
3
Vorlauftemperatur 55 °C
4
Vorlauftemperatur 65 °C
5
Vorlauftemperatur 75 °C
15.5.1 Heizleistung
84_03_01_0075
15.5.2 Leistungsaufnahme
84_03_01_0076
15.5.3 Leistungszahl
www.stiebel-eltron.com
84_03_01_0077
WPL HT| 53
.CZ`<<`.HC
`+C.Z+`C
80_03_01_0008
Anschlüsse
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Durchführung für elektrische Leitungen
Warmwasser Rücklauf
Warmwasser Vorlauf
Heizungkreis Vorlauf
Heizungkreis Rücklauf
Kondensatabfluss
Sicherheitsventil
Lufteintritt
Luftaustritt
54 | WPL HT
www.stiebel-eltron.com
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+BTVH`H:H<<
/4%*3+(56/&'
DEUTSCH
16. Inbetriebnahmeprotokoll
6(45'--$'&+/)6/)'/)'.=;&+'4'3
'&+'/6/)46/&/45#--#5+0/4#/8'+46/)
-*2+#,
2$01#**/2++:
'53+'$48'+4'
+-,-3*#,1
'3*#,1 ./**#*
1#'*./**#*
*1#/,1'3
/4%*3+(5/45#--#5'63
'3*#,1#/</+##/7#2%#/
0)#00#*
;*)#00#*
#0101-$$)#00#*
#/,4</+#
*#)1/-&#'72,%
'$=6&'591
',$+'*'#,&20
#&/$+'*'#,&20
-&,&20#4#/ #
,"201/'##4#/ #
;$$#,1*'!&## <2"#
,#',
',7#*</+#.2+.#
-"2*</+#.2+.#
'3=5'91
!#3.8#44'3$'3'+56/)
2, &<,%'%3-,
(,#',
#/01#**/
+'1#51#/,#,</+#20120!&#/
(,#',
/')1'-,0/
+'1',1#/,#,</+#20120!&#/
(
,#',
6(45'--6/)&'3!=3.'16.1'
28#,
',,#,
(
,&*1"#02$$#/0.#'!&#/0
"#,1/
9&3#6-+4%*'+/$+/&6/)&'3
!=3.'16.1'.+56(('341'+%*'3
/-"2)1#6.#,
#**#/
/#+"$ /')1#6.#,
2$#1-,0-!)#*
2$1/#'$#,$2,"+#,1
2$# #,#,-"#,
4%#/#!&1 (
,#',
0!&**#,1)-..#*1%#%#,# <2"#
www.stiebel-eltron.com
(
,#',
WPL HT| 55
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+BTVH`H:H<<
!=3.'26'--'
0.10/'/5'/&'3/-#)'/'3+1*'3+'
6(5
28#,*2$1
*2$1
.8=-:16.1'6'--'
/')16.
#+.#/12/
+', 9
.8=-:16.1''+:6/)
3&3'+%*
+5
9
/')16.
.8=-:16.1'
!=3.'16.1'!=3.'#645#64%*'3
/"4</+#0-,"#
,7&*
#,,"2/!&+#00#/-&/
#/1#'*#/(,#',
'#$#"#/-&/2,%#,
,0!&*28,!&'!&#*+,,
(,#',
/"/#'!&)-**#)1-/
/')16.
.8=-:16.1'
!=3.'#645#64%*'31'+%*'3
/')16.
.8=-:16.1'!=3.'16.1'
6(('341'+%*'3
/')16.
.8=-:16.1'!#3.8#44'3
"+3,6-#5+0/
-&/*<,%#
#,,"2/!&+#00#/-&/
*<!&#
/')16.
.8=-:16.1'!=3.'16.1'
!#3.8#44'341'+%*'3
/')16.
#/1#'*#/(,#',
+4%*7'/5+-
,0!&*28,!&'!&#*+,,
(,#',
/')16.
/53+'$&'4+4%*7'/5+-4
/')16.
</+#1/<%#/
')'-)'3=5
6.
/-"2)16.
-,7#,1/1'-,
/#+"$ /')16.
/-010'!&#/&#'10%/#,7#
/+#1/'#/2,%%#+<8, #1/'# ,&+#./-1-)-**"#0#%#*%#
/<1#0
!#44'3
-',53+4%*'3/4%*-6;
/2,,#,
#/<!&#,400#/
#'12,%016.
-,01'%#
"#/7&*
2#/0!&,'11
!=3.'7'35'+-4945'.
#/*#%2,%%#+<8
28 -"#,
-,3#)1-/#,
*11#,
"'1-/#,
1#2#/*#'12,%</+#.2+.#
20*#%2,%01#+.#/12/
(
,#',
#'12,%016.
9
9
"#/7&*
2#/0!&,'11
56 | WPL HT
www.stiebel-eltron.com
';8'35'
<$'313>(6/)/#%* ,!&+',=1'%#/#1/'# 07#'1
,"#/%#+#00#,
"2/!&%#$=&/1
(
,#',
',1/'11-*#00#/2$1
9
#/1#',/",2,%
(
,#',
201/'11-*#00#/2$1
9
-/*2$</+#.2+.#
9
=!)*2$</+#.2+.#
9
DEUTSCH
.CZ`<<`.HC
.C`V.C+BTVH`H:H<<
,*%#,0)'77#
www.stiebel-eltron.com
WPL HT| 57
eBq<`eCVt<.C&
*'1&/#/:12+ #0!&:"'%1 #'&+#++(,**1& #+4'/#0
0,/%$:)1'%3#/-!(1'11#&#)$#+'#"'#*4#)1620!&<16#+2+"
< #/)00#+'#"'##/-!(2+%"#*!&&+"4#/( 64!&&+
"#)'/ #1#')'%#+2+0%#*#'+0**'1"#*/,8&+"#)2+""#*
!&&+"4#/(!&&+"#)'+#210!&)+"+#'+#*4'/(0*#+
<!(+&*#2+"+10,/%2+%0(,+6#-1$</"'#2*4#)10!&,+#+"#
2$/ #'12+%"#/#/-!(2+%#+
'#+10,/%2+%"'#0#0#/:1#0$:))12+1#/"0#0#16< #/
"0+3#/(#&/ /'+%#+"'#<!(+&*#2+""'#2*4#)13#/1/:%)'
!&#+10,/%2+%3,+)#(1/,2+")#(1/,+'(%#/:1#+)#(1/,2+"
)#(1/,+'(%#/:1#%#0#167)#(1/,'#0#0#/:1(;++#+'#
+"#+(,**2+)#+**#)01#))#+ %# #+
+10,/%#+'#)1%#/:1#$!&2+"0!&%#/#!&1*&*#+"#0
/#'0)2$4'/10!&$12+" $))%#0#16#02+""#/"*'13#/ 2+"#
+#+/,"2(13#/+14,/12+%#/*;%)'!&#+4'/*'1#'+#*(,01#+
%<+01'%#+<!(+&*#0501#*"'#+10,/%2+%3,+)1%#/:1#+
/%#+'#2+0,"#/&/#+!&&+"4#/(#/!&&:+")#/
9 #/"0<!(+&*#0501#*4#/"#+&,&##!5!)'+%.2,1#+"#/
1#/')'#+#//#'!&12*#-,+'#+2+""'#*4#)162#+1)0
1#+*'1)#'01#+4'/%#*#'+0*#'+#+4'!&1'%#+#'1/%62*
*4#)10!&216
#/#'10 #'"#/+14'!()2+%+#2#/#/:1#!&1#+4'/2$#'+#&,&#
#!5!)'+%$:&'%(#'1"#/1#/')'#+'#,/200#162+%$</#'+#
1#/')'#"#/3#/4#/12+%0'+""'##!5!)'+%5* ,)#2+""'#
3,+2+03,/%#+,**#+##++6#'!&+2+%+!&
2+"
"*'1"'#3#/0!&'#"#+#+2+0101,$$#%#
1/#++1%#0**#)14#/"#+(;++#+
+10,/%#+'#"'#0#0#/:1$!&2+"0!&%#/#!&1+!&"#+;/1)'!&
%#)1#+"#+,/0!&/'$1#+2+"#0#16#+
(('/) ()# )#/")# ))"
0"")
(/")# ))"
() $ #-%)%'%)%!%""+'. $)(
*%' ')(' *((# ) $#"%"$' *(&%)$. "
(/")# ))"
'$ ) $ )#%(&/'"(($
,'$
58 |WPL HT
www.stiebel-eltron.com
&:77>00498,70490&>G<?92,904908?9=0<0<$<:/?6>0,?1><0>09
=>0309A4<39099,>H<74.384>%,>?9/',>C?<&04>0
&:A04> 0490 ,<,9>40704=>?92 0<-<,.3> A4</ H-0<903809 A4<
60490,1>?921H</400=.3F/42?920490=0<F>0=/?<.340-
=>,370?0<?1<?3<:/0<F3974.30(<=,.309
%?109&40?9=,9
I849-049<?109,?=/08/0?>=.309
0=>90>C&>,9/
",B48,7
I849-049<?109,?=
":-471?9690>C09
E-0</40@:<=>0309/C?20=,2>09,<,9>40704=>?9209349,?=20309/
6,99/0<9/6?9/09,.3/40=0<,<,9>40604909=;<H.30A0209
84>>07-,<0<&.3F/09:/0<:720=.3F/09/40/?<.3/,=0<F>@0<
?<=,.3>A0</0949=-0=:9/0<0,?1<=,>C,?D0<3,7-/0=0<F>0=
09>=>,9/090<&.3F/09207>09/8,.3090=0>C74.309=;<H.30
/0= ?9/09?9=20209H-0<:/0<20209H-0<<4>>09-704-09?9
-0<H3<>
:/0<=.3<04-09&40?9=
&>40-077><:98-: ?9/09/409=>
H<=>09-0<20<&><,D0
:7C849/09
",476?9/09/409=>=>40-0707><:9/0
,B
I849,?=/08/0?>=.3090=>90>C
&>,9/
*04>0<09=.3<41>09=49/,?1/0<70>C>09&04>0,?1201H3<>
(9=0<09 ?9/09/409=>0<<04.309&40>0701:94=.3<?9/?8/40(3<
,?.3,9&,8=>,209?9/&:99>,209=:A40,9040<>,209 ?9/09
/409=>049=F>C00<1:7209AF3<09/?9=0<0<0=.3F1>=C04>09@:9
-4=
(3<1<04>,2=-4=
(3<7=&:9/0<=0<@4.0-40>09
A4< ?9/09/409=>049=F>C0-4=(3<H</40=09&:9/0<=0<@4.0
=:A40 ?9/409=>049=F>C0,9&,8=&:99?9/040<>,209A0</09
3G30<0$<04=0-0<0.390>
40=0 ,<,9>40-0/492?9209 <02079 C?=F>C74.30 ,<,9>40
704=>?9209 @:9 ?9= 20209H-0< /08 9/6?9/09 &40 ><0
>09 90-09 /40 20=0>C74.309 0AF3<704=>?92=,9=;<H.30
/0= ?9/09 40 20=0>C74.309 0AF3<704=>?92=,9=;<H.30
20209H-0</09=:9=>4209)0<><,2=;,<>90<9=49/94.3>-0<H3<>
40=0,<,9>40-0/492?9209207>099?<1H<=:7.300<F>0/40@:8
9/6?9/0949/0<?9/0=<0;?-7460?>=.37,9/,7=#0?20<F>0
0<A:<-09A0</0949,<,9>40@0<><,26:88>94.3>C?=>,9/0
=:A04>/0<9/6?9/004920-<,?.3>0=0<F>:/0<04990?0=0<F>
=0490<=04>=@:904908,9/0<099/6?9/090<A4<->
40,<,9>40704=>?92A4</0<-<,.3>A099,9?9=0<090<F>09049
0<=>077?92=?9/:/0<",>0<4,710370<4990<3,7-/0<,<,9>40
/,?0<,?1><4>>40,<,9>40?81,==>50/:.360490!04=>?92091H<
=:7.300<F>0,9/09090370<&.3F/09:/0<"F9207,?12<?9/
@:9)0<6,76?92.3084=.30<:/0<0706><:.3084=.30<49A4<6?92
10370<3,1>0<?1=>077?92-CA9=>,77,>4:9=:A40?9=,.3208FD0<
49<02?740<?92 0/409?92 :/0< ?9=,.3208FD0< 9,9=;<?.3
9,380-CA)0<A09/?92,?1><0>09-09=:,?=20=.37:==09=49/
!04=>?9209,?12<?9/8,92073,1>0<:/0<?9>0<7,==090<*,<>?92
*4>>0<?92=049H==09:/0<=:9=>4209#,>?<0<=.3049?9209
40,<,9>400<74=.3>A099,80<F>%0;,<,>?<09492<4110:/0<
-F9/0<?9209/?<.394.3>@:9?9=,?>:<4=40<>0$0<=:909@:<20
9:8809A?</09
H<48;<4@,>09,?=3,7>04920=0>C>00<F>0-0><F2>/40,<,9>40
/,?0<":9,>048H-<4209C?804=;407-040490849=,>C/0<
0<F>0490A0<-0,9/A0<6=:/0<9/?=><40-0><40-09-0><F2>
/40,<,9>40/,?0<":9,>0
40,<,9>40/,?0<-02499>1H<50/0=0<F>84>/0<E-0<2,-0/0=
0<F>0=,9/09 ?9/09/0</,=0<F>C?80<=>09",7049=0>C>
,<,9>40704=>?92091H3<0994.3>C?0490<)0<7F920<?92/0<,<,9
>40/,?0<?<.3/400<-<,.3>0,<,9>40704=>?92A4</6049090?0
,<,9>40/,?0<49,9220=0>C>40=247>1H<,7700<-<,.3>09,
<,9>40704=>?920949=-0=:9/0<01H<0>A,4204920-,?>0<=,>C>0470
:/0<1H</40<=,>C74010<?920490=90?090<F>0=
,<,9>40,9=;<H.30=49/@:<-7,?1/0<,<,9>40/,?0<4990<3,7-
@:9CA04*:.3099,.3/08/0<",92070<6,99>A?</0-04?9=,9
C?807/09,-048H==0992,-09C?80370<C?80<F>?9/C?8
+04>;?96>0=/0<0=>=>077?92208,.3>A0</097=,<,9>409,.3
A04=4=>/40%0.39?92:/0<049=:9=>420</,>40<>0< ,?19,.3A04=
-04C?1H20903709/40@:<209,99>0992,-09:/0<(9>0<7,209
-0=>03>6049,<,9>40,9=;<?.3
!
*4< =49/ 94.3> @0<;4.3>0> ,<,9>40704=>?9209 ,?D0<3,7- /0<
?9/0=<0;?-7460?>=.37,9/C?0<-<4920904&>G<?92090490=
48?=7,9/04920=0>C>090<F>0=4=>/40=0=2020-09091,77=,?1
01,3<?9/ :=>09/0= ?9/09,9/09 ?9/09/409=>490?>=.3
7,9/C?=09/0940%H.6=09/?920<1:72>0-091,77=,?101,3<?9/
:=>09/0= ?9/09>A,42020=0>C74.309=;<H.30/0= ?9/09
?9=20209H-0<:/0<20209H-0<<4>>09-704-09,?.349/40=08
,77?9-0<H3<>
H<,?D0<3,7-0?>=.37,9/=0<A:<-0900<F>0247>/40=0,<,9>40
94.3>=207>09/4050A047420920=0>C74.309):<=.3<41>09?9/20
20-09091,77=/40!4010<-0/492?9209/0<!F9/0<20=077=.3,1>-CA
/0=8;:<>0?<=
40,<,9>40704=>?92?81,==>/40=:<21F7>420$<H1?92/0=0<F>0=
A:-04C?9F.3=>0<84>>07>A4</:-049,<,9>40,9=;<?.3-0=>03>
8,<,9>401,7709>=.304/09,77049A4<,?1A07.30<>/0<0370<
-03:-09A4</==>03>?9=1<040490%0;,<,>?</0=0<F>0=,?=
1H3<09C?7,==09:/0<=07-=>,?=C?1H3<09>A,420,?=20A0.3=07>0
'0470A0</09?9=0<4209>?8
H</40,?0<?9/%04.3A04>0/0<,<,9>40H-0<903809A4<=F8>
74.30",>0<4,7?9/":9>,206:=>09
&:A04>/0< ?9/0A0209/0=,<,9>401,770=,?12<?9/20=0>C
74.30<0AF3<704=>?92=,9=;<H.3020209,9/0<0)0<><,2=;,<>90<
!04=>?92090<3,7>093,>09>1F77>0490!04=>?92=;4.3>@:9?9=
www.stiebel-eltron.com
WPL HT | 59
DEUTSCH
:eCC.CZ`eC&VC`.
" !
*+!$$+)'&6D>3 76C5:?86C*ECL
.6=D
+6= L2I
>2:=:?7@DE:636=
6=EC@?2E
HHHDE:636=
6=EC@?2E
"
*+!$$+)'&*AC= (G32
ME @7G6=5
C@@E
:;822C56?
+6=
L2I
>2:=:?7@DE:636=
6=EC@?36
HHHDE:636=
6=EC@?36
&"
*+!$$+)'&DA@=DC@
# Q;Y>L0
(C292
*E@5Y=<J
+6=
L2I
>2:=:?7@DE:636=
6=EC@?4K
HHHDE:636=
6=EC@?4K
(++!&)'$!*
%252===VL#
%:556=72CE
+6=L2I
>2:=:?7@A6EE:?2C@=:5<
HHHA6EE:?2C@=:5<
!?D:?XXC:E@:>:DE@'==:?56CDD@?'J
#6D<FD<2EFL!
%R?EDR=R
+6=L2I
>2:=:?7@DE:636=
6=EC@?
HHHDE:636=
6=EC@?
*+!$$+)'&**
CF656D*6==:6CD
(L
%6EK
V56I
+6=L2I
>2:=:?7@DE:636=
6=EC@?7C
HHHDE:636=
6=EC@?7C
-+-.%)
+6=L2IL:?7@
46?E6CDE:636=
6=EC@?56
+6=L2IL<F?56?5:6?DEDE:636=
6=EC@?56
+6=L2IL6CD2EKE6:=6DE:636=
6=EC@?56
+6=L2I
Z>:?36:?CF76?2FD56>56FED496?6DE?6EK
%2I:>2=Z>:?36:?CF76?2FD%@3:=7F?<?6EK6?
!!
*E:636==EC@?,#$E5
,?:E*E25:F>@FCE
*E25:F>)@25
C@>3@C@F89
.:CC2= )(
+6=
L2I
>2:=:?7@DE:636=
6=EC@?4@F<
HHHDE:636=
6=EC@?4@F<
"%
*+!$$+)'&#7E
(24D:CE2>6K@NNFL F52A6DE
+6= L2I >2:=:?7@DE:636=
6=EC@?9F
HHHDE:636=
6=EC@?9F
&:9@?*E:636=@$E5
32C23F:=5:?8L
2>2>2EDF
49@
%:?2E@
<FL+@<J@
+6=L2I
7F;:<:?:9@?DE:636=4@;A
!
*+!$$+)'&&656C=2?5-
2G:@EE6?H68L(@DE3FD
&$
1D
6CE@86?3@D49
+6=
L2I
>2:=DE:636=DE:636=
6=EC@??=
HHHDE:636=
6=EC@??=
*+!$$+)'&DAK@@
F=!?DE2=2E@CWHL($
.2CDK2H2
+6=
L2I
>2:=DE:636=DE:636=
6=EC@?4@>A=
HHHDE:636=
6=EC@?4@>A=
" *+!$$+)'&),**!
,CK9F>D<2J2DEC66EL%@D4@H
+6=L2I
>2:=:?7@DE:636=
6=EC@?CF
HHHDE:636=
6=EC@?CF
!CCEF>F?5E649?:D496P?56CF?86?G@C3692=E6?L*F3;64EE@6CC@CD2?5E649?:42=492?86DL*@FDCVD6CG6
516CC6FCD6E56>@5:7:42E:@?DE649?:BF6DL'?56CG@@C369@F5G2?G6C8:DD:?86?6?E649?:D496H:;K:8:?86?
L*2=G@6CC@C@>@5:7:424:W?EV4?:42L)REEE:==>:DDE28@49E6<?:D<2R?5C:?82C7XC369S==DLI46AE@6CC@
@F2=E6C2UT@EV4?:42L02DECK6[@?6K>:2?JE649?:4K?6:6H6?EF2=?63\5JL'>J=J2E649?:4<VK>]?J;D@F
GJ9C2K6?J L >FDK2<: GQ=E@KE2EQD@< VD EVG65VD6< ;@8QE 76??E2CE;F< L ȼɨɡɦɨԒɧɨɫɬɶ ɧɟɬɨɱɧɨɫɬɟɣɢ
ɬɟɯɧɢɱɟɫɤɢɯɢɡɦɟɧɟɧɢɣɧɟɢɫɤɥɸɱɚɟɬɫɹ_&K\E\DWHFKQLFNp]PHQ\V~Y\KUDGHQp
*E2?5
#
++)%+
@9C:6G246G@5JDC@
=2G?2L(@AC25
+6=
L2I
>2:=:?7@DE:636=
6=EC@?D<
HHHDE:636=
6=EC@?D<
$
*+&)/
-2D282E2?
+XC63@52
+6=*2=6D
+6=+649?:BF6*6CG:46
>2:=*2=6D:?7@DE:636=
6=EC@?D6
>2:=+649?:BF6*6CG:46:?7@962E649D6
HHHDE:636=
6=EC@?D6
$!&
*+!$$+)'&
&6EK:3@56?DEC 4L
(C2EE6=?
+6=
L2I
>2:=:?7@DE:636=
6=EC@?49
HHHDE:636=
6=EC@?49
*+!$$+)'&D:2$E5
%@@+2>3@=#=@?8
":<
>AFC2?8A2
!?LJFEE92J2
+6=
L2I
>2:=DE:636==@I:?7@4@E9
HHHDE:636=6=EC@?2D:24@>
!!! *+!$$+)'&!?4
.6DE*EC66EL.6DE 2E6=5%
+6= L2I
>2:=:?7@DE:636=
6=EC@?
FD24@>
HHHDE:636=
6=EC@?
FD24@>
A 286890-35704-8542
*+!$$+)'&>3 @#
C
*E:636=
*EC2O6L
@=K>:?56?
+6=L2I
>2:=:?7@DE:636=
6=EC@?56
HHHDE:636=
6=EC@?56
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
28
Dateigröße
4 183 KB
Tags
1/--Seiten
melden