close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BA_THETA RSC(-OT) - ACV

EinbettenHerunterladen
Regelsystem THETA
Bedienungsanleitung
Raumgerät RSC und RSC-OT
Inhalt
Seite 2
Bedienebene
Anzeige- und Bedienungselemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4
Bedienung Inbetriebnahme-Sprachwahl-Gerätekennung-Grundanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-6
Temperaturvorgaben Tages-Raumtemperatur, Absenk-Raumtemperatur, Warmwassertemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7
Betriebsartenwahl für Heizung und Warmwasser (Übersicht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
Funktion der Betriebsarten (Urlaub, Abwesend, Party, Automatik, Sommer, Heizen, Reduziert, Standby) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
Betriebsarten-Kurzwahl (Automatik, Abwesend, Party, manuelle Warmwassernachladung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
Heizkurveneinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
Anlageninformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12-13
Programmierebene
EBENENÜBERSICHT
(Schematische Darstellung-Blockdiagramm) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-15
Ebene SCHALTZEITEN
(Programmieren, Kopieren, Rückladen von Standardprogrammen, Standard-Schaltzeitenprogramme,
Schaltzeitentabelle für eigene Schaltzeiten) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16-22
Ebene UHR-DATUM
(Uhrzeit, Jahr, Monat, Tag, Wochentag, automatische Sommer-Winterzeit-Umstellung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23
Ebene SYSTEM
(Sprachwahl, Zeitprogramme, Bedienmodus, Sommerabschaltung, Rückstellen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24-26
Ebene WARMWASSER
(Spartemperatur, Legionellenschutz) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27
Ebene DIREKTKREIS
(Reduzierte Betriebsart, Heizsystem) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28-29
Störmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30
Notizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32
Seite 3
Seite 4
Anzeige- und Bedienungselemente
Display
Betriebsartenwahltaste
Taste zur Einstellung der Heizkurve
Info-Taste für Temperaturen und Betriebszustände
Gewünschte Tages-Raumtemperatur
Gewünschte abgesenkte Raumtemperatur
Gewünschte Warmwassertemperatur
Dreh-Drückknopf
Bedienung
Symbolik in der Bedienungsanleitung:
Drehen: auswählen, ändern
Antippen: übernehmen, abspeichern
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
f.¾ f¿ À.fÁ.fÄ.f.f.f.f.f.f.f.f
f.f.f.f.f ff:f.f
°C
KWh
min
%
°C
KWh
min
%
SPjACHWAHL
D
Segmenttest
Sprachwahl
Landeskennzeichen
Der zentrale Dreh-Drück-Knopf und die mit Symbolen beschrifteten Tasten machen die Bedienung einfach und überschaubar. Es wird jedoch empfohlen, sich vorab über die ständig wiederkehrenden
Bedienschritte zu informieren.
– Jeder veränderbare Wert erscheint im Display blinkend und kann mit dem Dreh-Drück-Knopf verändert werden. Blinkende Anzeigen werden in der Anleitung entsprechend hervorgehoben.
Drehen nach rechts (+) im Uhrzeigersinn: zunehmende Verstellung
Drehen nach links (–) gegen den Uhrzeigersinn: abnehmende Verstellung
– Kurz antippen: Übernehmen des angewählten und angezeigten Wertes, abspeichern
– Ca. drei Sekunden lang drücken: Einsprung in die Programmierebene (Ebenenauswahl)
Wird nach einem Bedienschritt keine Abspeicherung mit dem Drehknopf vorgenommen, so wird
der zuletzt eingestellte Wert nach ca. 60 Sekunden automatisch übernommen.
Inbetriebnahme
Bei Inbetriebnahme der Anlage oder nach jedem Stromausfall wird ein Segmenttest des großflächigen Displays mit automatischer Fehlerdiagnose durchgeführt. Hierbei erscheinen alle verfügbaren
Segmente im Display.
Sprachwahl
Bei erster Inbetriebnahme kann im Anschluss an den Segmenttest die gewünschte Sprache gewählt
werden. Zur Verfügung stehen die Sprachen D (Deutsch), GB (Englisch), F (Französisch) und I (Italienisch).
Hinweis: Diese Anzeige erscheint nach jedem Wiedereinschalten bis zum Tageswechsel am Tag der
Erstinbetriebnahme. Danach kann die Sprache in der Ebene SYSTEM - Parameter
Sprachwahl geändert werden.
Seite 5
RSC
V21
.
OT
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
Heizzyklen
°C
Grundanzeige
°C
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
Aktuelle Wärmeerzeugerbzw. Raumtemperatur
Grundanzeigen
Sofern keine Fehlermeldung vorliegt, erscheint daraufhin die Grundanzeige mit Datum, Uhrzeit,
Betriebszustand (ë = Tagbetrieb, ì = Absenkbetrieb) sowie aktueller Temperatur des Wärmeerzeugers bzw. (sofern freigeschaltet) der Raumtemperatur. Schaltzeitenprogramm. Ein Markierungssegment über der unteren Kante ( ) kennzeichnet die aktuelle Betriebsart (Siehe Funktion
der Betriebsarten).
-
24
MO. 22. AUG.;05
À
22.5
16:32
0
SchnittstelleSoftware-Version
24
MO. 22. AUG.;05
ë
62.5
16:32
0
Gerätekennung
Seite 6
Gerätekennung
Im Anschluss an den Segmenttest bzw. der Spachwahl erscheint vorübergehend die Gerätekennung
mit Gerätetyp, Schnittstellenvariante und zugehöriger Software-Versionsnummer.
Sommerabschaltung aktiv
Eine aktive Sommerabschaltung wird in der Grundanzeige durch ein Sonnenschirm-Symbol ( À )
dargestellt. Die Betriebszustandsanzeigen ë oder ì werden bei aktiver Sommerabschaltung unterdrückt.
Grundanzeige
Bei aktivem Frostschutz erscheint in der Grundanzeige ein Eiskristall-Symbol ( Á ).
Grundanzeige
24
MO. 22. AUG.;05
Á
22.5
16:32
°C
Frostschutz aktiv
Temperaturvorgaben
Taste für die gewünschte Raumtemperatur
während des Tages
Taste für die gewünschte Raumtemperatur
während des reduzierten Heizbetriebes.
Temperatur
Tages-Raumtemperatur
Absenk-Raumtemperatur
Warmwassertemperatur
jAUM-TAG
jAUM-NACHT
WAjMWASSER
20.0
°C
ändern
Einstellbereich: 5.0 ...30 °C
Werkseinstellung: 20 °C
16.0
°C
Einstellbereich: 5.0 ...30 °C
Werkseinstellung: 16 °C
TAG
50.0
Taste für die gewünschte Warmwassertemperatur während Tages
°C
Einstellbereich: 10...80 °C
Werkseinstellung: 50 °C
Verstellen (nur bei Grundanzeige):
Nach Antippen der jeweiligen Taste erscheint der
zuletzt gewählte Einstellwert blinkend und kann mit
dem Drehknopf verstellt werden.
Übernehmen
Der Rücksprung zur Grundanzeige erfolgt nach
Antippen des Drehknopfes oder nach 60 Sekunden
automatisch.
Seite 7
Seite 8
Betriebsartenwahl für Heizung und Warmwasser
Mit dieser Taste wird die gewünschte Betriebsart für den Heiz- bzw. Warmwasserkreis ausgewählt. Diese erscheint in der Anzeige im Klartext,
gleichzeitig zeigt eine Pfeilmarkierung am unteren Rand im Display auf das zugehörige Betriebsartensymbol.
Anwählen: Beim Antippen der Betriebsartenwahltaste erscheint die gegenwärtig aktive Betriebsart blinkend. Die weiteren Betriebsarten können gemäß
nachstehendem Schema angewählt und aktiviert werden.
Einsprung in die gegenwärtig aktive Betriebsart
Gewünschte Betriebsart anwählen
Anlage
im Urlaub aus
Heizbetrieb
unterbrechen
Heizbetrieb
verlängern
Heizbetrieb
nach Schaltuhr
UjLAUB BIS
ABWESEND BIS
PAjTY BIS
AUTOMATIK
æçèéêëìí
æçèéêëìí
æçèéêëìí
æçèéêëìí
27.08
19: 45
02: 30
nur
Warmwasser
SOMMEj
ständiger
Heizbetrieb
ständig reduzierter
Heizbetrieb
Anlage aus
Frostschutz aktiv
HEIZEN
jEDUZIEjT
STANDBY
æçèéêëìí
æçèéêëìí
æçèéêëìí
WW
æçèéêëìí
übernehmen, aktivieren
UjLAUB BIS
15: 30 27.08
ABWESEND BIS
15: 30 19: 45
PARTY BIS
15: 30 02: 30
Datum oder Zeit einstellen
Hinweis: Die Betriebsart SOMMER wird bei getrennter
Auswahl übersprungen (siehe Funktion der
Betriebsarten sowie Ebene SYSTEM-Parameter
Bedienmodus).
Betriebsart aktivieren, Rücksprung zur Grundanzeige
Funktion der Betriebsarten
Heizungsanlage
im Urlaub aus
Heizbetrieb
unterbrechen
UjLAUB BIS
19:27 24.09
ABWESEND BIS
10:27 19. 30
PAjTY BIS
æçèéêëìí
Einstellbereich:
Akt. Datum ... Akt.
Datum + 250 Tage
Umschaltung auf die
die zuvor gewählte
Betriebsart um 0.00
Uhr des eingestellten
Rückkehrdatums.
Der Warmwasserbetrieb ist frostgesichert ausgeschaltet.
æçèéêëìí
Vorzeitige Rückkehr:
Taste ¢ drücken
und die gewünschte
Betriebsart mit Drehknopf einstellen und
übernehmen.
Heizbetrieb
verlängern
Heizbetrieb
nach Schaltuhr
nur Warmwasser
Heizung aus
SOMMER
10:27
æçèéêëìí
MO. 22. AUG. ;05
56. 5
19:27
æçèéêëìí
Einstellbereich:
P1:
Unterbrechung des
Heizbetriebs bis zur
nächsten Einschaltzeit
(siehe Ebene
SCHALTZEITEN)
Einstellbereich:
P1:
Fortsetzung des
Heizbetriebs bis zur
nächsten Einschaltzeit
(siehe Ebene
SCHALTZEITEN)
Schaltzeiten:
(siehe Ebene
SCHALTZEITEN)
Schaltzeiten:
(siehe Ebene
SCHALTZEITEN)
0.5 ...2 4h:
Kurzzeitige Unterbrechung des Heizbetriebs bis zur eingestellten Zeit.
Vorzeitige Rückkehr:
Taste ¢ drücken
und die gewünschte
Betriebsart mit Drehknopf einstellen und
übernehmen.
0.5 ...2 4h:
Kurzzeitige Verlängerung des Heizbetriebs bis zur eingestellten Zeit.
Vorzeitiger Abbruch:
Taste ¢ drücken
und die gewünschte
Betriebsart mit Drehknopf einstellen und
übernehmen.
Automatischer Heizund Warmwasserbetrieb nach vorgegebenen Temperaturen und é-Programm.
Reiner Warmwasserbetrieb nach vorgegebenen Temperaturen u. é-Programm
(siehe TEMPERATURVORGABEN sowie
SCHALTZEITEN).
Der Heizbetrieb wird
frostgesichert unterbunden.
Individuelle Schaltzeitenprogrammierung siehe Ebene
SCHALTZEITEN
19:27
02.27
°C
Individuelle Schaltzeitenprogrammierung siehe Ebene
SCHALTZEITEN
24. 0
°C
æçèéêëìí
ständiger
Heizbetrieb
HEIZEN
19:27
ständig reduzierter
Heizbetrieb
72. 0
°C
Anlage aus
Frostschutz aktiv
jEDUZIEjT
19:27
45. 0
°C
STANDBY
19:27
19. 0
°C
æçèéêëìí
æçèéêëìí
æçèéêëìí
Ständiger Heiz- und
Warmwasserbetrieb
rund um die Uhr
nach der vorgegebenen Tages-Raumtemperatur und der
eingestellten Warmwassertemperatur
(siehe TEMPERATURVORGABEN).
Ständig reduzierter
Heiz- und Warmwasserbetrieb rund
um die Uhr nach vorgegebener AbsenkRaumtemperatur
(siehe TEMPERATURVORGABEN), reduzierter Betriebsart
(siehe DIREKTKREIS)
und
eingestellter
Warmwasser-Spartemperatur (siehe
WARMWASSER).
Frostgesicherte Abschaltung der gesamten Heizunganlage (Heizung
und Warmwasser
ausgeschaltet).
Seite 9
Seite 10
Kurzzeit-Betriebsarten
Häufig gewählte Betriebsarten wie PARTY
oder ABWESEND sowie die manuelle Warmwassernachladung können gemäß nebenstehendem Schema direkt aufgerufen werden.
Betriebsarten-Kurzwahl
3 sec
Automatikbetrieb
ggf. Wert
MO. 22. AUG.;05
einstellen
16:32
62.5
°C
3 sec
Partybetrieb
PAjTY BIS
02:50
3 sec
3 sec
Abwesenheitsbetrieb
Warmwassernachladung
ABWESEND BIS
WW-NACHLAD
19: 45
0.0
min
Einstellbereich: 0...240 min
Werkseinstellung: 0.0 min
Übernehmen
Rücksprung zum Automatikbetrieb
Wird die Betriebsartenwahltaste ca. 3 sec
lang gedrückt, so wird unmittelbar der Automatikbetrieb aktiviert.
Funktionen und Einstellbereiche siehe unter
Funktion der Betriebsarten.
Manuelle Warmwassernachladung
Außerhalb der Warmwasser-Betriebsbereitschaftszeiten kann der Wassererwämer
innerhalb des gewählten Einstellbereiches
manuell nachgeladen werden.
Bei Einstellung 0.0 min ist die Nachladung
zeitunabhängig. Der Wassererwärmer wird
entsprechend der gewünschten Warmwassertemperatur einmalig nachgeladen.
Bei allen anderen Einstellungen wird die
Nachladung von der eingestellten Zeit
begrenzt.
Steilheit
ändern
HEIZKURVE
DK
1. 50
Einstellbereich: AUS (Heizkreis ausgeschaltet)
0,20...3,50
Werkseinstellun g:
1,50
übernehmen
(Automatischer Rücksprung nach ca. 60 Sekunden)
Taste zur Heizkurveneinstellung des witterungsgeführten Heizkreises.
Die Einstellung der Heizkurve ist anlagenabhängig und
gibt an, welche Wärmeerzeugertemperatur sich bei der
jeweiligen Außentemperatur einstellt.
Die Steilheit gibt an, um wieviel Grad sich die Wärmeerzeugertemperatur ändert, wenn die Außentemperatur
um ein Grad steigt oder fällt.
Heizkurvendiagramm
Wärmeerzeugertemperatur (°C)
Heizkurve
100
2.00
90
1.75
80
1.50
70
1.25
60
1.00
50
0.75
40
0.50
30
0.20
20
20 16 12
8
4
0
-4
-8 -12 -16 -20 Außentemperatur(°C)
Rücksprung zur Grundanzeige nach erneutem Antippen
der Taste £ oder nach ca. 60 Sekunden automatisch.
Seite 11
Anlageninformationen
Seite12
Einsprung in die Info-Ebene
Informationstaste für Anlagentemperaturen
und Heizkreisinformationen. Die Abfrage
erfolgt je nach Richtung mit dem Drehknopf.
AUSSEN
13.5
°C
Drehen im Uhrzeigersinn:
Außentemperatur
Heizkreisinformationen entgegen dem
Uhrzeigersinn nacheinander abfragen
Temperaturen, Zähler- und Verbrauchsstände
im Uhrzeigersinn nacheinander abfragen.
Anzeigenbeispiele:
AUTO-P1 TAG
DK
EIN
AUTO-P1 TAG
WW
AUS
WAEjMEEjZG.
EIN
STAjTS
1245
Anzeigenbeispiele:
Außentemperatur
Direktheizkreis
Minimal-/Maximalwert zwischen
0.00 Uhr und 24.00 Uhr
AT
MIN/MAX
8.0
°C
14.5
Warmwasserkreis
Wärmeerzeugertemperatur
WAEjMEEjZG .
Wärmeerzeuger
Rücklauftemperatur
jUECKLAUF
Wärmeerzeugereinschaltungen
Anzahl der Starts
Abgastemperatur 1)
(nur bei angeschlossenem
Abgasfühler)
65.0
45.0
ABGAS
135.0
°C
°C
zeigt von allen anlagenbezogenen Temperaturen
– die Istwerte sowie Zähler-und Verbrauchsdaten
– die Sollwerte bei gedrücktem Drehknopf
Drehen gegen den Uhrzeigersinn
zeigt vom Direktheizkreis bzw. Warmwasserkreis
–
–
–
–
–
Betriebsart (Urlaub, Abwesend, Party, Auto etc.)
Schaltuhrprogramm P1( P2 oder P3 nach Freigabe)
Betriebzustand (Tag-, Absenk-, ECO-Betrieb)
Kennung (Direktheizkreis DK, Warmwasser WW)
Pumpenbetriebszustand (Aus, Ein)
°C
zeigt vom Wärmeerzeuger
°C
– Betriebszustand (Aus, Ein)
– Anzahl der Betriebsstunden
– Anzahl der Starts
BETjIEBSSTD.
258
Wärmeerzeugerlaufzeit
h
THEjMOSTAT
DK
nur bei vorhandenem
Druckgeber
Raumthermostatfunktion 2)
Wassererwärmertemperatur WAjMWASSEj
1. 4
nur bei elektronischem
Warmwasserfühler
52.0
oder
jAUMTEMP DK
21.0
1) Anzeige
2) Anzeige
°C
Raumtemperatur 2)
Direkter Heizkreis
zeigt von Heizkreispumpe und Speicherladepumpe
WASSEjDjUCK
Anzahl der Betriebsstunden
Raumtemperaturmaximalbegrenzung
AUS
Wasserdruck 1)
– Betriebszustand (Aus, Ein)
°C
zeigt bei freigeschaltetem Raumfühler
– Raumthermostatfunktion (Heizung Aus, Ein)
– aktuelle Raumtemperatur
Speichertemperaturregler 1) THEjMOSTAT
(nur bei mechanischem
Speicherthermostat)
WW
AUS
zeigt bei vorhandenem Druckgeber
– den anlagenseitigen Wasserdruck
abhängig vom jeweiligen Wärmeerzeuger
nur nach Freischaltung des Raumfühler durch den Heizungsfachmann
Seite13
Seite 14
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
MO. 22. AUG. ;05
(z.B. Automatikbetrieb) 19:45
58.5
Grundanzeige
Programmierebene – Ebenenübersicht
°C
Einsprung in die Programmierebene
3 sec
(Schematische Darstellung - Blockdiagramm)
Drehknopf ca. drei Sekunden lang drücken
Ebene
UHR-DATUM
SCHALTZEITEN
KREISAUSWAHL
UHRZEIT
DK (Heizung)
WW (Warmwasser)
SYSTEM
WARMWASSER
DIREKTKREIS
SPRACHWAHL
SPARTEMPERATUR
D
reduzierter
Warmwassersollwert
REDUZIERTER
BETRIEB
ECO/Absenken
auswählen
Einsprung:
zurück
weiter
Wochentag(Mo-So)
Heizzyklus (1...3)
Kopierfunktion
JAHR
zurück
zurück
weiter
GB
F
I
weiter
ZEITPROGRAMM
P1
P1-P3
zurück
weiter
zurück
weiter
LEGIONELLENSCHUTZ (Tag 1-7)
zurück
weiter
zurück
weiter
HEIZSYSTEM
m-Wert
Fußb./Rad./Konv.
zurück
weiter
TAG-MONAT
zurück
weiter
ZEITUMSTELLUNG
SOMMER-WINTER
zurück
HEIZBEGINN
gewählter Zyklus
BEDIENMODUS
gemeinsam (1)
getrennt
(2)
zurück
HEIZENDE
gewählter Zyklus
weiter
SOMMERABSCHALTUNG
Heizgrenzwert
zurück
TEMPERATUR
gewählter Zyklus
weiter
weiter
RUECKSETZEN
Rücksetzen auf
Werkseinstellung
zurück
weiter
Anwählen und Ändern von Parametern
und Einstellwerten
Beim Einsprung in die Programmierebene erscheint
grundsätzlich die SCHALTZEITEN-Ebene zuerst. Alle weiteren
Ebenen wie
– SYSTEM
– WARMWASSER
– DIREKTKREIS
– DATUM-UHRZEIT
können mit dem Drehknopf direkt angewählt werden.
Die angewählte blinkende Ebene wird durch Antippen des
Drehknopfes aktiviert, es erscheint der erste Wert bzw.
Parameter blinkend. Dieser kann bei Bedarf mit dem
Drehknopf geändert und durch anschließendes Antippen
übernommen werden. Sofern erforderlich sind die weiteren
Parameter in gleicher Weise zu behandeln.
Der Rücksprung zur Ebenenauswahl erfolgt mit der Taste ¤ ,
der Rücksprung zur Grundanzeige mit der Taste ¢ oder
automatisch nach ca. 60 Sekunden.
Seite 15
Seite 16
Schaltzeitenprogrammierung
Grundanzeige
MO. 22. AUG.;05
15: 30
62.5
°C
ca. 3 Sekunden lang drücken
3 sec
Schaltzeiten-Ebene aufrufen
SCHALTZEITEN
In dieser Betriebsart können individuelle Schaltzeitenprogramme für den Heiz- und WarmwasserBetrieb erstellt werden. Hierbei wird nach Anwahl des jeweiligen Kreises das werkseitige
Standardprogramm (P1) aufgerufen und kann individuell überschrieben werden.
Zur Programmierung der Schaltzeiten stehen für jeden Wochentag maximal drei Heizzyklen mit je
einer Ein- und Ausschaltzeit zur Verfügung. Jedem Heiz- oder Warmwasserzyklus kann darüber hinaus eine gewünschte Raumtemperatur bzw. Warmwassertemperatur zugeordnet werden.
übernehmen
wählen SCHALTZEITEN
DK
Heizkreis
SCHALTZEITEN
WW
Beispiel: Direkter Heizkreis
übernehmen
ggf. Programm wählen, sofern freigeschaltet
0
Tag u. Zyklus
2
4
wählen
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
06. 00-22. 00
20.0
MO-1
°C
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
--.-----. --
MO-2
--.-
°C
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
06 .00-22.00
DI-1
20.0
°C
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
--.-----.--
DI-2
--.-
°C
0
- Mi - Do - Fr - Sa - So -
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
--.-----.--
SO-2
--.-
°C
°C
Beispiel: Dienstag- Heizzyklus 1
übernehmen
0
Einschaltzeit
ändern
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
06. 00-22. 00
20.0
DI-1
Hinweis: 3. Heizzyklus wird übersprungen, wenn
im 2. Heizzyklus keine Schaltzeiten enthalten sind!
°C
Einstellbereich: 0.00...24.00 Uhr
übernehmen
0
Ausschaltzeit
2
4
ändern
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
06. 00-22. 00
20.0
DI-1
°C
Einstellbereich: 0.00...24.00 Uhr
Ändern - Ausstieg :
Beim Heizkreis: Raumtemperatur
Einstellbereich: 5.0...30.0 °C
Beim Warmwasserkreis: Warmwassertemperatur
Einstellbereich: 10.0...80 .0 °C (oder WW-Max)
Jeder blinkende Einstellwert kann mit dem
Drehknopf bei Bedarf korrigiert und durch
Antippen übernommen werden. Der
Rücksprung zum vorhergehenden Schritt
erfolgt mit der Taste ¤ , der Rücksprung
zur Grundanzeige mit der Taste ¢ oder
automatisch nach ca. 60 Sekunden.
übernehmen
0
Temperatur
ändern
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
06. 00-22. 00
DI-1
20. 0
°C
übernehmen
Seite 17
Seite 18
Kopieren von Schaltzeiten (Blockbildung)
Grundanzeige
MO. 22. AUG.;05
62.5
°C
15: 30
ca. 3 Sekunden lang drücken
3sec
Schaltzeiten-Ebene aufrufen
SCHALTZEITEN
Mit dieser Funktion lassen sich die Schaltzeiten eines beliebigen Wochentages auf
andere Tage (Mo-So) oder auf die ganze Woche (1-7) oder Gruppen wie Werktage (1-5) bzw. Wochenende (6-7) kopieren.
übernehmen
Heizkreis
wählen
SCHALTZEITEN
DK
SCHALTZEITEN
WW
Beispiel: Direkter Heizkreis
übernehmen
ggf. Programm wählen, sofern freigeschaltet
Kopieren
wählen
KOPIEjEN
TAG
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
06. 00-22. 00
MO-1 20.0
°C
Quelle
wählen
Beispiel: Montag
KOPIEREN
MO
VON
Einstellbereich: Montag (MO)...Sonntag (SO)
übernehmen
Erstes Ziel
wählen
Beispiel: Mo - Fr
KOPIEREN
NACH
1-5
Einstellbereich:
Wochentage (MO...SO) , ganze Woche (1-7)
Nur Werktage (1-5), nur Wochenende (6-7)
Ändern - Ausstieg :
Jeder blinkende Einstellwert kann mit dem
Drehknopf bei Bedarf korrigiert und durch
Antippen übernommen werden. Der
Rücksprung zum vorhergehenden Schritt
erfolgt mit der Taste ¤ , der Rücksprung
zur Grundanzeige mit der Taste ¢ oder
automatisch nach ca. 60 Sekunden.
kopieren
Quittierung
nächstes Ziel
Beispiel: Sa - So
wählen
KOPIEREN
OK
TAG
KOPIEREN MO
NACH
6-7
usw.
Ziel mit Quelle identisch
Sofern weitere Kopien erforderlich sind, nach
gleichem Schema (siehe erstes Ziel) kopieren.
Seite 19
Rückladen des Standardprogramms - Löschen des eigenen Programms
Grundanzeige
MO. 22. AUG.;05
15: 30
62.5
°C
ca. 3 Sekunden lang drücken
3sec
Schaltzeiten-Ebene aufrufen
SCHALTZEITEN
wählen
STANDAjDZEIT
Ein individuell erstelltes Schaltzeitenprogramm kann gemäß nebenstehendem Programmierschema durch sein Standardprogramm
ersetzt werden. Hierbei wird das individuell erstellte
Schaltzeitenprogramm jedoch unwiederbringlich gelöscht. Deshalb
sollten individuelle Ein- und Ausschaltzeiten sowie Temperaturvorgaben immer schriftlich vermerkt werden (siehe SCHALTZEITEN Schaltzeitentabelle für eigene Schaltzeiten).
Ändern - Ausstieg:
übernehmen
Standardzeit
SCHALTZEITEN
DK
Jeder blinkende Einstellwert kann mit dem Drehknopf bei Bedarf
korrigiert und durch Antippen übernommen werden. Der
Rücksprung zum vorhergehenden Schritt erfolgt mit der Taste ¤ ,
der Rücksprung zur Grundanzeige mit der Taste ¢ oder automatisch nach ca. 60 Sekunden.
übernehmen
Heizkreis
Beispiel: Direkter Heizkreis
wählen
Seite 20
STANDAjDZEIT
STANDAjDZEIT
STANDAjDZEIT
DK
WW
ALLE
übernehmen
jUECKSETZEN
ggf. Programm wählen, sofern freigeschaltet
DK
Rücksetzen
3sec
ca. 3 Sekunden drücken
jUECKSETZEN
!
Standardprogramm wurde zurückgeladen
Individuelles Programm wurde gelöscht!
OK
Standard-Schaltzeitenprogramme
Schaltzeitenprogramm P2 (s. SYSTEM)
Kreis
Schaltzeitenprogramm P1
Kreis
Tag
Heizbetrieb von
Heizkreis (DK)
Mo-So 06.00 - 22.00
Tag
Heizbetrieb von
Mo-So 05.00 - 22.00
Kreis
Mo-Do 06.00-08.00 16.00-22.00
Heizkreis (DK)
Fr
06.00-08.00 13.00-22.00
Sa-So 07.00-23.00
Mo-Do 05.00-08.00 15.30-22.00
Warmwasserkreis
(WW)
Schaltzeitenprogramm P3 (s. SYSTEM)
Warmwasserkreis
(WW)
Fr
Heizkreis (DK)
Warmwasserkreis
(WW)
Tag
Heizbetrieb von
Mo-Fr
07.00-18.00
Sa-So
reduziert
Mo-Fr 06.00-18.00
Sa-So reduziert
05.00-08.00 12.30-22.00
Sa-So 06.00-23.00
Seite 21
Seite 22
Tabelle für eigene Schaltzeitenprogramme
Schaltzeitenprogramm P1
Tag
Zyklus 1
von
bis
Zyklus 2
von
bis
Schaltzeitenprogramm P2
Zyklus 3
von
bis
Zyklus 1
von
bis
Zyklus 2
von
bis
Schaltzeitenprogramm P3
Zyklus 3
von
bis
Zyklus 1
von
bis
Zyklus 2
von
bis
Zyklus 3
von
bis
Direktheizkreis
Mo
!
Di
Mi
Do
Fr
Sa
!
!
So
Tag
Zyklus 1
von
Zyklus 2
bis
von
Zyklus 3
bis
von
Zyklus 1
bis
von
Zyklus 2
bis
von
Zyklus 3
bis
von
Zyklus 1
bis
von
Zyklus 2
bis
von
Zyklus 3
bis
Warmwasserkreis
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
!
!
!
von
bis
UHR-DATUM
UHj-DATUM
Einsprung :
erster Wert
UHRZEIT
18: 45
nächster Wert
JAHj
nächster Wert
TAG-MONAT
nächster Wert
UMSTELLUNG
MO
SO-WI
2005
22. 08
AUTO
Uhrzeit
Einstellbereich:
0.00 bis 24.00 Uhr
Jahr
Einstellbereich:
2001 bis 2099
Tag/Monat
Einstellbereich: 01.01. bis 31.12.
Wochentag: Mo bis So automatisch
Automatische Zeitumstellung
Einstellbereich:
Automatik: letzter Sonntag März/Okt.
Manuell: keine Umstellung
Einsprung: siehe EBENENÜBERSICHT
Aussprung: Taste ¢ oder nach 60 Sekunden automatisch
Ändern:
Angewählten blinkenden Wert durch Antippen
des Drehknopfes übernehmen. Danach mit dem
Drehknopf korrigieren und durch Antippen übernehmen.
Die nebenstehenden Uhrzeit- und Kalenderdaten sind werkseitig eingestellt und brauchen in der Regel nicht korrigiert zu
werden.
Der interne vorprogrammierte Kalender sorgt für eine automatische Zeitumstellung zu den jährlich wiederkehrenden
Sommer-Winterzeit-Umstellungen.
Bei Bedarf kann die automatische Zeitumstellung ausgeschaltet
werden.
Seite 23
SYSTEM
Seite 24
Diese Ebene beinhaltet allgemeine Begrenzungsparameter
und Vorgaben, die sich auf das jeweilige Heizsystem beziehen.
SYSTEM
SYST.
Einsprung:
SPjACHWAHL
SYST.
D
nächster Parameter
ZEITPjOGjAMM
SYST.
P1
nächster Parameter
Sprachwahl
Einstellbereich: D = DEUTSCH
GB = ENGLISCH
F = FRANZÖSISCH I = ITALIENISCH
Werkseinstellung: D
Alle Informationen, die in der Anzeige erscheinen, sind in den
Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch verfügbar. Die gewünschte Sprache kann gemäß obiger Zuordnung
angewählt und übernommen werden.
Einsprung: siehe EBENENÜBERSICHT
Aussprung: Taste ¢ oder nach 60 Sekunden automatisch
Ändern:
Angewählten blinkenden Parameter durch
Antippen des Drehknopfes übernehmen. Danach
mit dem Drehknopf Parameterwert ändern und
durch Antippen übernehmen.
Anwendung: Einsatz des Gerätes im jeweiligen Sprachbereich
Zeitprogramm
Einstellbereich: P1, P1-P3
Werkseinstellung: P1
Dieser Parameter bestimmt die Anzahl der freigeschalteten
Schaltzeitenprogramme. Bei Einstellung P1 ist nur ein
Programm verfügbar, bei Einstellwert P1-P3 werden alle drei
Programme freigeschaltet.
Anwendung: Häufig wechselnde Schaltzeitenprogramme,
z.B. Schichtbetrieb mit unterschiedlichen
Arbeitszeiten
BEDIENMODUS
SYST.
1
nächster Parameter
Bedienmodus
Einstellbereich: 1 = gemeinsame Auswahl 2 = getrennte Auswahl
Werkseinstellung: 1
Gemeinsame Auswahl:
Die mit der Taste ¢ gewählte Betriebsart (Urlaub, Abwesend,
Party, Automatik usw.) gilt sowohl für den Heizkreis als auch für den
Warmwasserkreis.
Anwendung: Objekte mit gleichem Belegungscharakter
(Einfamilienhäuser etc.)
Getrennte Auswahl:
Die Betriebsart kann sowohl für den Heizkreis als auch für den
Warmwasserkreis frei gewählt werden. Hierzu ist vor dem
Einstellen der gewünschten Betriebsart der jeweilige Kreis gemäß
nachstehendem Schema auszuwählen.
Anwendung: Objekte mit individuell unterschiedlichem
Belegungscharakter (Eigentumswohnungen,
Einliegerwohnungen)
Betriebsart
Heizkreis
anwählen
PjOGjAMMWAHL
DK
Direktkreis (DK), Warmwasserkreis (WW)
Übernehmen
weiter wie bei gemeinsamer Auswahl
Seite 25
SOMMER
SYST.
20 .0
°C
nächster Parameter
Dieser Parameter bezieht sich auf den Heizgrenzwert und
nimmt die Heizung automatisch außer Betrieb, wenn die
Außentemperatur den eingestellten Wert überschreitet.
Während der Sommerabschaltung wird die Heizkreispumpe
zum Schutz gegen Korrosion täglich für ca. 20 Sekunden eingeschaltet (Antiblockierschutz).
Bei Einstellung AUS ist die Sommerabschaltung nicht wirksam.
Die Warmwasserbereitung ist von der Sommerabschaltung
nicht betroffen.
RUECKSETZEN
SYST.
PAjAM. jESET
SYST.
SET
Seite 26
Sommerabschaltung
Einstellbereich: AUS, 10.0 bis 30,0 °C
Werkseinstellung: 20.0 °C
Hinweis: Eine aktive Sommerabschaltung erscheint in der
Grundanzeige mit einem Sonnenschirm-Symbol.
MO. 22. AUG.;05
À
16:32
63.5
Sommerabschaltung aktiv
°C
Anwendung: Alle Objekte, die während des Sommers keinen Heizbetrieb erfordern.
Rücksetzen
Mit dieser Funktion können alle vorgenommenen Änderungen
in den Programmierebenen auf die Werkseinstellung zurückgesetzt werden.
Ausnahmen: Uhrzeit-Datum, Schaltzeiten
Zurücksetzen: Bei blinkender Rückstellbereitschaft (SET)
Drehknopf ca. 5 Sekunden lang drücken, bis
Rücksprung zur Grundanzeige erfolgt.
Achtung: Eine Rückstellung darf nur durchgeführt werden,
wenn alle individuellen Einstellwerte durch die
!
Werksvorgaben ersetzt werden sollen!
WARMWASSER
Diese Ebene beinhaltet die Parameter zur Einstellung der Warmwasser-Spartemperatur und des Legionellenschutzes.
WAjMWASSEj
WW
Einsprung:
Warmwasser-Spartemperatur
WAjMWASSEj
NACHT
40.0
°C
nächster Parameter
LEGIO-SCHUTZ
TAG
Einsprung: siehe EBENENÜBERSICHT
Aussprung: Taste ¢ oder nach 60 Sekunden automatisch
Ändern:
Angewählten blinkenden Parameter durch
Antippen des Drehknopfes übernehmen. Danach
mit dem Drehknopf Parameterwert ändern und
durch Antippen übernehmen.
AUS
Einstellbereich: 10.0 °C bis zur gewünschten Warmwassertemperatur
Werkseinstellung: 40 °C
Dieser Parameter bestimmt die Höhe der gewünschten Warmwassertemperatur außerhalb der Warmwasser-Betriebsbereitschaftszeiten sowie in der Betriebsart ABWESEND für die
Dauer der Abwesenheit.
Anwendung: Stütztemperatur im WW-Speicher zur Vermeidung einer Speicherauskühlung
Hinweis: Dieser Parameter wird bei Verwendung eines WWThermostaten anstelle eines Fühlers übersprungen!
Legionellenschutz-Tag
Einstellbereich: AUS, Mo bis So, Alle Tage
Werkseinstellung: AUS
Der Legionellenschutz beugt einer einer Legionellenbekeimung im
Warmwasserspeicher vor und wird am gewählten Wochentag
(Mo-So) oder täglich um 2.00 Uhr ( = Werkseinstellung) aktiviert.
Hierbei wird der Warmwasserspeicher unterhalb von 65 °C
nachgeladen. Bei Einstellung AUS ist diese Funktion unwirksam.
Hinweis: Abweichende Legionellenschutzzeiten können nur
vom Heizungsfachmann eingestellt werden.
Achtung: Verbrühgefahr! Thermisches Mischventil am WWSpeicherausgang verwenden!
Seite 27
DIREKTKREIS
DIREKTKREIS
DK
Seite 28
Diese Ebene beinhaltet die Parameter für den direkten Heizkreis
zur Einstellung der reduzierten Betriebsart und zur Anpassung an
das jeweilige Heizsystem.
Einsprung:
jEDUZIEjT
DK
ECO
nächster Parameter
Einsprung: siehe EBENENÜBERSICHT
Aussprung: Taste ¢ oder nach 60 Sekunden automatisch
Ändern:
Angewählten blinkenden Parameter durch
Antippen des Drehknopfes übernehmen. Danach
mit dem Drehknopf Parameterwert ändern und
durch Antippen übernehmen.
Reduzierte Betriebsart
Einstellbereich:
ECO, ABS
Werkseinstellung: ECO
Während des reduzierten Betriebes sind folgende Betriebsarten
wählbar:
ECO:
Bei Außentemperaturen oberhalb des eingestellten
Anlagenfrostschutzes wird der Heizkreis komplett abgeschaltet.
Unterhalb des Frostschutzes wird der Heizkreis nach der
gewünschten Absenk-Raumtemperatur (siehe TEMPERATURVORGABEN) geregelt.
ABS:
Die Heizkreispumpe bleibt während des reduzierten
Betriebes in Funktion. Der Heizkreis wird nach abgesenkter Heizkennlinie geregelt, die Minimaltemperatur
wird dabei nicht unterschritten.
Anwendung: Gebäude mit guter Isolation
Anwendung: Gebäude mit geringer Isolation
HEIZSYSTEM
DK
1. 30
Heizsystem-Anpassung (m-Wert)
Einstellbereich: 1,00 bis 10.0
Werkseinstellung: 1,30
Dieser Parameter bezieht sich auf die Art des Heizungssystems
und muß an die Leistungsabgabe des jeweiligen Verbrauchers
(Fußboden-Radiator-Konvektor) angepaßt werden. Der
Einstellwert bestimmt den Krümmungsverlauf der Heizkurve
(m-Wert) und gleicht Wirkungsgradverluste im unteren
Temperaturbereich durch eine stärkere Krümmung der
Heizkurve aus.
Anwendungen:
Für die nachstehenden Anwendungen werden folgende
Einstellwerte empfohlen:
Einstellwert
Anwendung
1.1
Heizkennlinie für Fußbodenheizung oder
andere statische Heizflächen
1.3
Normale Heizkurven für Radiatorenheizungen
3.0. . . 4.0
Heizkurven für Konvektorheizungen
4.0. . . 10.0
Spezielle Heizkurven für Lüfteranwendungen mit hohen Starttemperaturen
Seite 29
Seite 30
Störmeldungen
AUSSEN
EjjOR
10-0
WAERMEREZG.
EjjOR
30-n
WARMWASSEj
EjjOR
50-4
DATENBUS
EjjOR
70-n
Beispiel für Fühlerstörmeldungen
(Kurzschluß oder Unterbrechung)
Fehlercode 10...20
Beispiel für Wärmeerzeuger-Störmeldungen
(vom Feuerungsautomaten)
Fehlercode 30...1)
Das Regelgerät beinhaltet eine umfangreiche Störmeldelogik, die je
nach Geräteausführung die Art der Störung über einen entsprechenden Fehlercode vorrangig anzeigt.
Achtung: Störmeldungen erscheinen nur in der Grundanzeige im
Wechsel mit der jeweiligen Störmeldung.
!
Beispiel für logische Störmeldungen
(Regelfunktionen)
Fehlercode 50...60
Beispiel für Datenbusstörmeldungen
(Adressenfehler Datenbus)
Fehlercode 70...
Hinweis: Bei Störmeldungen vom OpenTherm-Feuerungsautomaten sind die diesbezüglichen
Fehlercodes in den entsprechenden Installationsanleitungen zu beachten.
Bei allen Störmeldungen ist grundsätzlich
der Heizungsfachmann zu benachrichtigen !
Notizen
Seite 31
Leistungsaufnahme:
Busschnittstelle:
Umgebungstemperatur:
Lagertemperatur:
Schutzart nach EN 60529:
Schutzklasse nachEN 60730:
Geprüft nach:
Gehäuseabmessungen:
Gehäusematerial:
Anschlusstechnik:
Empfohlenes Anschlusskabel:
Maximal zulässige Kabellänge:
Datenspeicherung und Schaltuhrgangreserve ab Auslieferung:
Genauigkeit der internen Uhr:
Gewicht:
Über Datenbus
(Sicherheitskleinspannung nach EN 60730)
abhängig vom jeweiligen Feuerungsautomaten
T2B oder OpenTherm je nach Ausführung
0...60 °C
-25...60 °C
IP 30
III
VDE 60 730
90 x 138 x 28 mm (BxHxT)
ABS mit Antistatikum
2-Draht-Technik, Schraubklemmanschluss
J-Y(St)Y 2x2x0,6
50 m
min. 5 Jahre
± 2 s/Tag
ca. 150 g
Art. 0450010010 - 0528-21
Versorgungsspannung:
Änderungen vorbehalten
Technische Daten
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
55
Dateigröße
511 KB
Tags
1/--Seiten
melden