close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung Icematic Schockfroster - Kälte Berlin

EinbettenHerunterladen
Kälte-Berlin
Inh.: Christian Berg
Am Pfarracker 41
12209 Berlin
Fon: +49 (0) 30 / 74 10 40 22
Fax: +49 (0) 30 / 74 10 40 21
eMail: info@kaelte-berlin.de
Internet: http://www.kaelte-berlin.com
Direktlink Icematic Schockfroster Schockkühler zu Kälte-Berlin
Schnellkühler Schockfroster
Bedienungsanleitungen
ST5
Gentile Cliente,
La ringraziamo per aver preferito uno dei
nostri prodotti, frutto di lunga esperienza
e di una continua ricerca per un prodotto
superiore in termini di affidabilità,
prestazioni e sicurezza.
In questo manuale troverà tutte le
informazioni ed i consigli per poter
utilizzare il suo prodotto nel massimo
della sicurezza ed efficienza.
Dear Customer,
We would like to thank you for having
chosen our products, the result of long
experience and continuous research for a
superior product in terms of reliability,
performance and safety.
This manual will supply all of the
information and advice for the efficient
use of your product in complete safety.
Cher Client,
Nous vous remercions d’avoir choisi notre
produit, fruit d’une longue expérience et
d’une recherche permanente d’un produit
supérieur en termes de fiabilité, de
prestations et de sécurité.
Dans ce manuel vous trouverez toutes les
informations et les conseils pour pouvoir
utiliser votre produit avec une sécurité et
une efficacité optimales.
Sehr geehrter Kunde!
Wir danken Ihnen für Ihre Wahl eines
unserer Produkte, welches das Ergebnis
einer langen Erfahrung und stetiger
Forschungsarbeit ist. Dank dieser konnte
ein Produkt entwickelt werden, das ein
hohes Maß an Verlässlichkeit,
Leistungsfähigkeit und Sicherheit bietet.
In diesem Handbuch finden Sie sämtliche
Informationen und Ratschläge, damit Sie
das Produkt mit maximaler Sicherheit und
Effizienz nutzen können.
Estimado cliente:
Le agradecemos por elegir nuestros
productos, fruto de la gran experiencia y
de la investigación constante para
obtener un producto superior en
términos de fiabilidad, rendimientos y
seguridad.
En este manual, encontrará todos los
datos y consejos para poder utilizar el
producto en sus máximos niveles de
seguridad y eficiencia.
TASTEN UND LED-ANzEIgEN

Start/Stop

Zykluszustand

Taste positive Reduzierung (+3°c) Soft/Hard

Gefriertaste (-18°c) / Blast Freezing

Taste Reduzierungsmodalität

Taste Werte Senken

Tast Werte Erhöhen
bEDIENFELD





FUNKTIONSSYMBOLE

Led-Anzeige Türalarm

Led-Anzeige Zeitzyklus (gelb)

Led-Anzeige Temperaturzyklus (gelb)

Led-Anzeige Reduzierungszyklus positiv (grün)

Led-Anzeige Reduzierungszyklus Hard (gelb)

Led-Anzeige Reduzierungszyklus negativ (grün)

Led-Anzeige Konservierungszyklus (grün)

Led-Anzeige Auftauphase (grün)

Led-Anzeige Hochdruckalarm (rot)

Led-Anzeige Minuten (rot)

Led-Anzeige Temperaturskala (blau)

Led-Anzeige Alarm Zellensonde

Led Alarm Verdampfersonde
71503871/0 - REV.00 - 03/2012
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST


vORWORT
ACHTUNg
• Der Benutzer ist daher verpflichtet, das
Handbuch sorgfältig zu lesen und sich
beim Maschinengebrauch an die darin
enthaltenen Anweisungen zu halten. Das
Handbuch ist an einem zugänglichen und
allen zur Maschinenbenutzung befugten
Personen (Installateur, Bedienungs - und
Wartungspersonal) bekannten Ort aufzubewahren.
• Die Maschine entspricht den Richtlinien
für Niederspannung 2006/95/CEE, elektromagnetischer
Verträglichkeit
2004/108/CEE und der Maschinenrichtlinie 2006/42/CEE (nur für einige Modelle).
• Die Installation muss unter Einhaltung der
geltenden nationalen und lokalen Bestimmungen erfolgen und von fachlich
qualifiziertem, gemäß den Herstellerinformationen geschultem Personal ausgeführt werden.
• Jegliche Art der vertraglichen und außervertraglichen Haftung des Herstellers ist
im Fall von Schäden ausgeschlossen, die
durch Fehler bei der Installation und beim
Gebrauch und jedenfalls durch die Nichteinhaltung der geltenden nationalen
und lokalen Bestimmungen und der Anweisungen seitens des Herstellers entstanden sind.
• Stellen Sie sicher, dass die mitgelieferten
oder spezifizierten Bauteile verwendet
werden.
DIE AUSFÜHRUNg DER DURCH DAS
NEbENSTEHENDE SYMbOL
gEKENNzEICHNETEN ARbEITEN IST DEM
bENUTzER STRENgSTENS UNTERSAgT
Im Einzelnen:
Deutsch
• Das vorliegende Handbuch ist ein wesentlicher Bestandteil der Maschine und liefert alle erforderlichen Informationen für
die vorschriftsmäßige Installation, den sachgemäßen Gebrauch und die Wartung
der Maschine.
• Vor dem Ausführen allfälliger Reinigungsoder Wartungsarbeiten trennen Sie das
Gerät von der Stromversorgung, indem
Sie den Schalter der Anlage bzw. den
Schalter des Produktes betätigen.
• Im Fall eines Defektes bzw. einer Funktionsstörung schalten Sie das Gerät ab
und nehmen Sie davon Abstand, selbst
Reparaturen oder direkte Eingriffe durchzuführen.
Elektrische Anschlüsse
•
Wasseranschlüsse
•
Maschinenaufstellung
•
Maschinenabnahme
•
Reparaturarbeiten an allen bauteilen
und Organen der Maschine
•
Abbau der Maschine und/oder Ausbau
von Maschinenkomponenten
•
Einstellungen und Eichung
•
Wartung und Reinigung
- Elektrischen
- Elektronischen
- Mechanischen bauteile
- Komponenten des Kältekreislaufs
DER TExT MIT DIESEM SYMbOL
vON bESONDERER bEDEUTUNg IST
ODER POTENzIELLE gEFAHR SIgNALE
i
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
•
NOTA klärt den laufenden betrieb
71503871/0 - REV.00 - 03/2012
INHALT
1.
2.
S.
ALLGEMEINE DOKUMENTATION
1.1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2
1.2 INSTALLATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2
1.3 TRANSPORT UND FORTBEWEGUNG . . . . . . . . . . . . . . .2
1.4 VERPACKUNG ENTFERNEN
VERPACKUNG ENTSORGEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2
1.5 SICHERHEITSVORSCHRIFTEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2
INSTALLATION
2.1 TYPENSCHILDANGABE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3
2.2 REKLAMATIONSMELDUNGEN BEI
BETRIEBSSTÖRUNGEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3
2.3 AUFSTELLUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3
2.4 UMGEBUNGSTEMPERATUREN
UND LUFTZIRKULATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3
2.5 ELEKTRISCHER ANSCHLUSS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3
2.5.1 Anschluss des Gerätes an das Stromnetz . . . . . . . . . . . .3
2.6 KÜHLSCHRANK-ANSCHLUSS FERNEINHEITEN . . . . . .4
2.7 ANSCHLUSS FÜR DEN KONDENSWASSERABFLUSS .4
2.8 ANMERKUNGEN FÜR DEN INSTALLATEUR . . . . . . . . . .4
2.9 SICHERHEITS- UND KONTROLLSYSTEME . . . . . . . . . . .4
2.10 ENTSORGUNG DER MASCHINE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4
3
RATSCHLÄGE FÜR DEN EINWANDFREIEN BETRIEB
3.1 MASCHINEN-STOPPS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
3.2 GEBRAUCHSEMPFEHLUNGEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
3.2.1 Vorkühlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
3.2.2 Befüllen der Maschine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
4.
PROGRAMMIERUNGS- UND BETRIEBSANWEISUNGEN
4.1 EINSCHALTEN DER MASCHINE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
4.2 EINSTELLUNG VON DATUM UND UHRZEIT . . . . . . . . .6
4.3 FUNKTIONSWEISE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
4.3.1 Reduzierungszyklus positiv nach Zeit . . . . . . . . . . . . . .6
4.3.2 Reduzierungszyklus positiv nach Temperatur . . . . . . .6
4.3.3 Reduzierungszyklus positiv Hard nach Zeit . . . . . . . . . .7
4.3.4 Reduzierungszyklus positiv Hard nach Temperatur . .7
4.3.5 Einstellung Blast Freezing nach Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . .7
4.3.6 Einstellung Blast Freezing nach Temperatur . . . . . . . . .7
4.3.7 Schnellwahl Reduzierungszyklus positiv
mit unbestimmter Dauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
4.3.8 Zyklus Eishärtung /Gefrieren mit
unbestimmter Dauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
4.4 TROCKNUNGSZYKLUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
4.5 SCHNELLANZEIGEN ZEITUND TEMPERATURWERTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
4.6 DESINFEKTIONSZYKLUS (EXTRA) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
03/2011
Beschreibung
S.
5
PARAMETER
5.1 ZUGANG PARAMETER ÄNDERN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
5.2 PARAMETER-VERZEICHNIS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
5.3 ABWICKLUNG DES ABTAUVORGANGS . . . . . . . . . . . . .9
6.
DIE GROSSE BEDEUTUNG VON TECHNOLOGIE
UND PROZESS
6.1 “SOFT” SCHNELLKÜHLUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
6.2 “HARD” SCHNELLKÜHLUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
6.3 SHOCKFROSTEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
7.
ALARMVERZEICHNIS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
8.
ORDENTLICHE WARTUNG
8.1 GRUNDLEGENDE SICHERHEITSVORSCHRIFTEN . . .12
8.2 REINIGUNG DES KONDENSATORS . . . . . . . . . . . . . . . .12
8.3 REINIGUNG DER KÜHLZELLE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
8.4 ÄUSSERE REINIGUNG UND WARTUNG . . . . . . . . . . . .12
8.5 ABFLUSS ABTAUWASSER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
1
Deutsch
Beschreibung
Deutsch
1. ALLGEMEINE DOKUMENTATION
1.1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN
• Das vorliegende Handbuch ist ein wesentlicher Bestandteil
der Maschine und liefert alle erforderlichen Informationen für
die vorschriftsmäßige Installation, den sachgemäßen Gebrauch und die Wartung der Maschine.
• Der Benutzer ist daher verpflichtet, das Handbuch sorgfältig
zu lesen und sich beim Maschinengebrauch an die darin enthaltenen Anweisungen zu halten. Das Handbuch ist an einem
zugänglichen und allen zur Maschinenbenutzung befugten
Personen (Installateur, Bedienungs - und Wartungspersonal)
bekannten Ort aufzubewahren.
• Die Maschine entspricht den Richtlinien für Niederspannung
73/23/CEE, elektromagnetischer Verträglichkeit 89/336/CEE
und der Maschinenrichtlinie 98/37/CE (nur für einige Modelle).
• Die Maschine ist für den gewerblichen Einsatz bestimmt und
darf nur von Fachkräften betrieben werden.
• Die Maschine darf ausschließlich für den vorgesehenen Anwendungszweck verwendet werden, d.h. zum Einfrieren und
Konservieren von Lebensmitteln.
• Davon ausgeschlossen sind alle Produkte, die eine ständige
Temperaturkontrolle und -aufzeichnung erfordern, wie z.B.: auf
Wärme reagierende Chemikalien - Arzneimittel - Blutderivate.
• Der Hersteller lehnt jede Haftung für eventuelle Schäden ab,
die auf unsachgemäßen und unzulässigen Gebrauch zurückzuführen sind, wie z.B.:
- unsachgemäßer Gebrauch durch unausgebildetes Personal
- technische Änderungen oder für die Modelle unzulässige
Eingriffe
- Verwendung nicht-originaler oder für das Modell ungeeigneter Ersatzteile
- Nichtbeachtung, selbst teilweise Missachtung, der vorliegenden Gebrauchsanweisungen
• Dieses Gerät ist nicht dafür bestimmt, von Personen (einschließlich Kindern) benutzt zu werden, die aufgrund ihrer
physischen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten oder
ihrer Unerfahrenheit und Unkenntnis nicht in der Lage sind,
das Gerät sicher zu bedienen, es sei denn sie werden durch
eine für ihre Sicherheit zuständige Person beaufsichtigt und
erhielten von ihr Anweisungen, wie das Gerät zu benutzen ist.
Kinder sollten beaufsichtigt werden, um sicherzustellen, dass
sie nicht mit dem Gerät spielen.
1.2 INSTALLATION
• Installation nur unter Beachtung der Anweisungen des vorliegenden Handbuch durch zugelassene und ausgebildete Fachkräfte der Firma.
Falls die Maschine mit einer abgesetzten Kondensatoreinheit
geliefert wird, ist es die Aufgabe des Installateurs, die Übereinstimmung aller Anschlüsse mit den von gelieferten Vorschriften für die Installation der Anlagen und der Maschine zu
überprüfen.
1.3 TRANSPORT UND BEFÖRDERUNGEN
• Das Ver- und Entladen des Gerätes und/oder seiner Aggregate
vom Transportmittel kann mit einem Gabelstapler oder einem
Gabelhubwagen erfolgen, deren Gabeln länger sind als die
Hälfte des zu bewegenden Stückguts, oder mithilfe eines
Krans, falls die Geräte mit Ringschrauben versehen sind. Das
Hubmittel ist entsprechend den Abmessungen der verpackten Maschine / Komponenten zu wählen und muss die erfor-
2
•
derliche Tragfähigkeit aufweisen.
Beim Handling des Gerätes und der Aggregate sind alle zur
Vermeidung von Beschädigungen erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen und die auf der Verpackung (Abb.
1) aufgedruckten Angaben zu befolgen.
1.4 VERPACKUNG ENTFERNEN UND ENTSORGEN
• Die Karton-, Holz- oder Kistenverpackung von der Holzpalette
entfernen. Die Maschine/Aggregate mit einem geeigneten
Mittel (Gabelstapler) anheben, die Holzpalette entfernen und
die Maschine/Aggregate am gewählten Standort absetzen.
• Kontrollieren Sie nach dem Auspacken, dass die Maschine
komplett und unversehrt ist.
• Entfernen Sie den PVC - Schutzfilm von den Innen- und Außenwänden aus Edelstahl
Tragen Sie bei der Handhabung der Verpackung und der
Holzpalette Schutzhandschuhe.
i
Nota: Sorgen Sie für umweltgerechte Entsorgung der Verpackung
entsprechend den gültigen Vorschriften des Landes, in dem das
Gerät aufgestellt wird. (see section 2.9).
1.5 SICHERHEITSVORSCHRIFTEN
Die Verantwortung für alle Arbeiten, die in Missachtung der
Anweisungen des vorliegenden Handbuchs ausgeführt werden, liegt beim Benutzer. Im Folgenden werden die wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen aufgeführt:
• nie die Maschine mit nassen Händen oder Füßen berühren
• das Gerät nie barfüßig bedienen
• keine Schraubenzieher, Küchengeräte oder andere Gegenstände zwischen die Schutzvorrichtungen und die Bewegungsteile einführen
• vor allen Reinigungs- und Wartungsarbeiten die Maschine
mit dem Hauptschalter vom Stromnetz trennen (falls vorhanden auch den Haupttrennschalter der Maschine betätigen)
• nie am Netzkabel ziehen, um das Gerät vom Netz zu trennen
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
03/2011
2. INSTALLATION
DIESE VORGÄNGE DÜRFEN AUSSCHLIESSLICH DURCH EINEN FACHLICH
AUSGEBILDETEN INSTALLATEUR ERFOLGEN
•
•
2.2 MELDUNG VON / REKLAMATIONEN BEI STÖRFÄLLEN
Im Fehlfunktionfall oder Fehlermeldung der gelieferten
Schnellkühler:
• Bauteile
Bitte beim Händler sich melden und die folgended Daten
mitteilen: Modell des Geräts und Seriennummer (alle Daten
befindet sich auf die silbere Plakette auf die innere Seite der
Tür)
• Nichtbauteile
Bitte beim Händler sich melden und die folgended Daten
mitteilen: Modell des Geräts und Seriennummer (alle Daten
befindet sich auf die silbere Plakette auf dem Bedientafel)
2.3 AUFSTELLUNG
• Die Maschine muss in Entsprechung der Unfallverhütungsvorschriften (UVV), der herkömmlichen Anordnungen und
der gültigen Bestimmungen aufgestellt und abgenommen
werden.
• Der Installateur ist verpflichtet, nachzuprüfen, inwieweit
eventuelle Brandschutzvorschriften einzuhalten sind (wenden Sie sich für diesbezügliche Auskünfte an die zuständige
Feuerwehr)
• Die Maschine an der vorgesehenen Stelle aufstellen
• Das Gerät mit den Stellfüßen ausrichten. Benutzen Sie bei
schweren Maschinen geeignete Hebevorrichtungen (fig. A Cap. 1.3).
• Schlechte Ausrichtung beeinträchtigt den Gerätebetrieb und
den Abfluss des Kondenswassers.
03/2011
Deutsch
•
2.1 TYPENSCHILDANGABEN
• Überprüfen Sie, ob die Netzspannung mit der auf dem Typenschild angegebenen Betriebsspannung übereinstimmt
(V, kW, Hz, Phasenzahl und verfügbare Leistung).
•
Das Typenschild mit den Gerätemerkmalen ist außen auf der
Maschinenrückseite und/oder auf den Schalttafeln (Abb. 3)
angebracht.
Machine model
AX8 Serial ØØØ 1Ø3 Ø3213
Bei einer eventuellen Auf38Ø-4ØØ/3N
~ 5Ø Hz 1Ø
A 3ØØØ
W
stellung von Maschinen mit
kg CLASS T
R4Ø4 A
2.2
IP 21
W
W
11
abgesetztem KondensatorW
aggregat sind die einschlägigen Brandschutzbestimmungen des Aufstellungslandes zu befolgen (wenden Sie sich diesbezüglich an die zuständige Feuerwehr).
Berücksichtigen Sie, dass bei Auslösung der Sicherheitsventile oder der Schmelzstöpsel des Kältekreislaufs die gesamte
Kältemittelfüllung in die Atmosphäre entladen wird.
Vermeiden sie
Standorte mit direkter Sonneneinstrahlung
Geschlossene Räume mit hohen Temperaturen und geringem Luftwechsel
Die Aufstellung der Maschine in der Nähe von Wärmequellen.
2.4 UMGEBUNGSTEMPERATUREN UND LUFTZIRKULATION
Für Kälteaggregate mit luftgekühlten Kondensatoren darf die
Raumtemperatur maximal 32 °C erreichen. Bei höheren Temperaturen sind die erklärten Maschinenleistungen nicht
mehr gewährleistet. Die Maschine kann unter Sicherheitsbedingungen bis 38 °C betrieben werden. Die abgesetzten
Kondensatoreinheiten müssen in geeigneten Räumen oder
im Freien an einem vor direkter Sonneneinstrahlung geschützten Ort aufgestellt werden; es liegt im Ermessen des
Installateurs, bei Bedarf eine Abdeckung oder ein Schutzdach
zu installieren (Kosten zu Lasten des Käufers). Es muss in
jedem Fall eine ausreichende Lufterneuerung gewährleistet
sein.
2.5 ELEKTRISCHER ANSCHLUSS
Es ist verbindlich, für jedes Gerät einen vorgeschalteten thermomagnetischen Differentialschalter einzubauen, der den
gültigen Bestimmungen des Aufstellungslandes entspricht.
• Die Verbindungskabel müssen den in den technischen
Daten aufgeführten Merkmalen entsprechen (der Installateur
muss sich diesbezüglich an die elektrischen Schaltpläne halten)
Der Erdleiter ist an eine vorschriftsmäßige Erdungsanlage anzuschließen.
Der hersteller lehnt jede haftung und garantieleistung für
maschinenschäden, personenverletzungen und sachschäden ab, die auf eine falsche installation und/oder missachtung der gültigen gesetze zurückzuführen sind.
2.5.1 Anschluss des Geräts an das Stromnetz
Bei einer eventuellen Beschädigung des elektrischen Stromkabels muss es durch Fachpersonal ersetzt werden, um jegliche Gefahr für Personen auszuschließen.
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
3
2.6 ANSCHLUSS VON KÜHLSCHRANK UND EXTERNEN
GRUPPEN
Kälteaggregate Die Durchmesser der Versorgungsleitungen
der Geräte sind für Entfernungen bis zu 10 m ausgelegt.
Wenden Sie sich bei größeren Entfernungen an den Hersteller.
2.7 ANSCHLUSS DES KONDENSWASSERABLAUFS
Für alle Gerätemodelle ist ein Ablaufschlauch für Kondensund Waschwasser mit einem Mindestdurchmesser von 1” des
Typs “Geberit” oder eines ähnlichen Produkts vorzusehen.
Deutsch
Einen Wasserablauf mit Siphon
und Durchmesser von mind. 1
1/2” in Bodenhöhe.
2.8 ANMERKUNGEN FÜR DEN INSTALLATEUR
Kontrolle der sachgemäßen Installation und Anlagenabnahme vor der Inbetriebnahme der Maschine (Abnahmebericht)
1. Prüfung der bei der Installation ausgeführten Schweißnähte
und Verbindungen auf Lecks.
2. Kontrolle der einwandfreien Isolierung der Verbindungsleitungen zwischen Kondensator und abgesetztem Kondensatoraggregat.
3. Überprüfung des elektrischen Anschlusses.
4. Kontrolle der Stromaufnahmen.
5. Standard - Druckkontrolle des Kältekreislaufs.
6. Kontrolle des Wasseranschlusses mit Einstellung des Druckreglerventils während des Betriebs und des Kühlwasserflusses des Kondensators (bei wassergekühlten Aggregaten).
7. Ausführung von mindestens einem Schnellgefrierzyklus (mit
Erreichen der SOLLWERT - Temperatur) und eines manuellen
Abtauzyklus.
Falls das Gerät oder das Kondensatoraggregat nicht in senkrechter Stellung transportiert worden sind (z.B. in Rückenlage) oder bei der Installation gekippt wurden, mindestens
4 Stunden warten, bevor Sie mit den Arbeiten beginnen.
• Unterweisen Sie den Kunden in der richtigen Gerätebenutzung mit besonderer Berücksichtigung der kundenspezifischen Bedürfnisse.
2.9 SICHERHEITS- UND STEUEREINRICHTUNGEN
• Mikrotürschalter:
schaltet die Ventilatoren der Kühlzelle ab, sobald die Tür geöffnet wird.
• Hauptsicherungen:
schützen den gesamten Leistungskreis gegen Kurzschlüsse
und eventuelle Überlastungen.
• Verdichter-Thermorelais:
spricht auf eventuelle Überlastungen und Betriebsstörungen
an.
• Sicherheitspressostat:
wird durch Überdruck im Kältekreislauf ausgelöst.
• Schmelzstöpsel:
wird durch Überdruck bei einem Ausfall des vorgenannten
Sicherheitspressostaten ausgelöst.
• Temperaturregelung in der Kühlzelle:
erfolgt elektronisch mithilfe eines Temperaturfühlers im Innenraum der Zelle.
• Temperaturregelung am Ende des Abtauzyklus:
erfolgt elektronisch mithilfe eines Temperaturfühlers auf dem
Verdampfer.
2.10 ABFALLENTSORGUNG VON ELEKTRISCHEN UND ELEKTRONISCHEN GERÄTEN
Geltende Richtlinien 2002/95/CE, 2002/96/CE und
2003/108/CE bezüglich der Entsorgung von Elektro- und
Elektronik-Altgeräten.
Das durchgestrichene Mülltonnensymbol bedeutet, dass derartige Altgeräte vom Hausmüll getrennt gesammelt werden müssen, wenn sie nicht
mehr benötigt werden. Für Bestimmungen zur
Mülltrennung dieser Geräte ist der Hersteller zuständig.
Demnach muss sich der Benutzer, der das Gerät entsorgen
möchte, an den Hersteller wenden und die von ihm genannten Mülltrennungsbestimmungen für Altgeräte befolgen.
Korrekte Mülltrennung für anschließendes Recycling, folgende Behandlungen und umweltfreundliche Entsorgung
des zerlegten Gerätes beugt negativen Auswirkungen auf
Umwelt und Gesundheit vor und vereinfacht das Recycling
der zum Bau des Geräts verwendeten Materialien.
Die geltenden Richtlinien sehen bei Zuwiderhandlung und
nicht geeigneter Entsorgung der Geräte Strafmaßnahmen
für den Besitzer vor.
Installation und Inbetriebnahme dürfen nur durch von zugelassenes Fachpersonal ausgeführt werden.
4
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
03/2011
3. RATSCHLÄGE FÜR DEN EINWANDFREIEN BETRIEB
3.2 GEBRAUCHSANWEISUNGEN
Führen Sie vor der Inbetriebnahme der Maschine eine sorgfältige Reinigung des Innenraums der Kühlzelle durch.
3.2.1 Vorkühlung
Lassen Sie die Maschine vor der ersten Inbetriebsetzung oder
nach einem längeren Stillstand bis zum Erreichen der vorgegebenen Betriebstemperatur leer laufen, um die Zelle vorzukühlen.
Für eine optimale Maschinenleistung und um zu vermeiden,
dass die eingelagerten Lebensmittel verderben, sollten Sie
folgende Hinweise beherzigen:
• lagern Sie die Produkte immer so, dass eine ausreichende
Kaltluftzirkulation in der ganzen Zelle gewährleistet ist
• vermeiden Sie unnötiges und zu häufiges Öffnen der Zellentüren.
d) Der Kerntemperaturfühler muss genau in die Mitte des Gefrierguts oder des Fleischstücks eingeführt werden und darf
nicht auf der anderen Seite herausragen oder den Behälter
berühren.
Der Fühler muss vor jedem neuen Zyklus gereinigt und entkeimt werden, um unerwünschte Nahrungsmittelverseuchungen zu vermeiden.
e) Vermeiden Sie, die Bleche und/oder Behälter mit Deckeln
oder Plastikfolien abzudecken. Je mehr die Speisen zugedeckt werden, um so länger sind die für das Schockfrosten
und Schnellkühlen erforderlichen Zeiten.
Das Verpacken der Bleche darf erst nach dem Schockfrosten
oder Schnellkühlen des Produktes und vor der Lagerkühlung
erfolgen.
3.2.2 Befüllen der Maschine
a) Achten Sie darauf, dass die Lebensmittel beim Schockkühlen
und/oder Schockfrosten nicht übereinander gelegt werden
und eine maximale Stärke von 50-80 mm aufweisen. Überladen Sie die Maschine nicht über die vom Hersteller festgelegte Grenze.
b) Stellen Sie sicher, dass zwischen den Behältern ausreichend
Platz für eine angemessene Luftzirkulation vorliegt.
Falls die Maschine nicht vollständig gefüllt wird, sind die Behälter und die Belastung auf die gesamte Nutzhöhe zu verteilen und Konzentrierungen zu vermeiden.
0.5 - 2cm.
c) Stellen Sie die Backbleche möglichst auf den hinteren Teil
der Abstellroste in der Nähe des Verdampfers.
03/2011
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
5
Deutsch
3.1 MASCHIEN-STOPPS
Im Notfall die Maschine durch Betätigung des Hauptschalters
auf der Schalttafel oder durch Ziehen des Netzsteckers abschalten.
4. PROGRAMMIERUNGS- UND BETRIEBSANWEISUNGEN
IM FALL VON BETRIEBSSTÖRUNGEN
QUALIFIZIERTEN TECHNIKER KONTAKTIEREN
4.1 EINSCHALTEN DER MASCHINE
Maschine mit Spannung versorgen.
Die Maschine kann sich in folgenden Betriebszuständen befinden:
• STAND-BY.
Im Stillstand ist folgendes Display auf der Maschine sichtbar
(in grau die ausgeschalteten Tasten/Symbole), es wird der
Wert der Zellensonde angezeigt:
4.3 FUNKTIONSWEISE
Wenn man das erste Mal eine Schnell- oder Schockfrostung vornimmt, wird empfohlen eine Vorabkühlung
der Maschine auszuführen. Auf diese Weise optimiert
man den Arbeitszyklus und reduziert die Dauer (siehe
Kap. 4.3.7).
4.3.1 Reduzierungszyklus positiv nach Zeit
Mit der Maschine in Stand-By die Taste positive Temperaturreduzierung  wählen, auf dem Display erscheint der Wert
90 Min.
Deutsch
Für die Erhöhung oder Verringerung der Reduzierungszeit
die Tasten Up u und Down y betätigen.
•
•
OFF-Zustand
Bei Stillstand der Maschine erfolgt durch mindestens 3“ langes Drücken der Taste START/STOP  der Übergang in den
OFF-Zustand.
Der OFF-Zustand (einzige freigeschaltete Taste) wird durch
mindestens 3“ langes Drücken der Taste START/STOP  verlassen.
4.2 EINSTELLUNG VON DATUM UND UHRZEIT
Durch mindestens 3“ langes Drücken der Taste START/STOP
 die Maschine ausschalten.Dann 3” die Taste Gefrieren r
drücken.
3 sec
•
•
•
i
Es erscheint die Jahresangabe (YY), die mit den Tasten Up
u und Down y modifizierbar ist. Bestätigen über die Gefriertaste r.
Es erscheinen der Reihenfolge nach die Angabe für den
Monat (nn), die Angabe für den Tag (dd), die Stunde (hh)
und die Minuten (no), die mit den Tasten Up u und Down
y geändert werden können. Die Angaben jeweils mit der
Gefriertaste r bestätigen.
Mit der Eingabebestätigung der Minuten wird die Uhreinstellung verlassen und der OFF-Zustand wieder herbeigeführt.
Hinweis: Erscheint auf dem Display die Alarmanzeige RTC, die
Uhrzeit einstellen.
Für den Start des positiven Reduzierzyklus auf Zeit auf der
Taste START/STOP  drücken, nach dem Start des Zyklus beginnt die Zeit abzunehmen.
Die Pfeile auf der linken Seite w blinken während der Reduzierung und leuchten während der Konservierungsphase
durchgehend. Die Maschine kann jederzeit durch 3 Sekunden langes Gedrückthalten der Taste START/STOP  angehalten werden.
Nach Ablauf der Reduzierungszeit geht die Maschine automatisch auf Konservierung über.
In der Konservierungsphase wird die Zellentemperatur angezeigt.
4.3.2 Reduzierungszyklus positiv nach Temperatur
Mit der Maschine in Stand-By die Taste positive Temperaturreduzierung  wählen, auf dem Display erscheint der Wert
90 Min.
Für die Auswahl nach Temperatur auf die Taste  Modalität
Reduzierung drücken und es erscheint der Defaultwert +3C
Für die Erhöhung oder Verringerung der Zeit für die Beendigung der Reduzierung die Tasten Up u und Down y betätigen.
Das Produkt in den Reduzierer geben und die Nadelsonde
in das Produkt stecken.
Für den Start des positiven Temperaturreduzierungszyklus
nach Temperatur auf der START/STOP Taste  drücken. Die
Pfeile auf der linken Seite w blinken während der Reduzierung und bleiben in der Konservierungsphase eingeschaltet.
Die Maschine kann jederzeit durch 3 Sekunden langes Gedrückthalten der Taste START/STOP  angehalten werden.
Sobald die eingestellte Reduzierungstemperatur erreicht ist,
geht die Maschine automatisch in die Konservierungsphase
über. In der Konservierungsphase wird die Zellentemperatur
angezeigt.
6
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
03/2011
Für die Erhöhung oder Verringerung der Reduzierungszeit
die Tasten Up u und Down y betätigen.
Für den Start des positiven Temperaturreduzierungszyklus
nach Zeit auf der START/STOP Taste  drücken, nach dem
Start des Zyklus beginnt die Zeit abzunehmen. Die Pfeile auf
der linken Seite w blinken während der Reduzierung und
bleiben in der Konservierungsphase eingeschaltet.
Das Symbol Hard t blinkt in der zweiten Phase des HardZyklus.
Die Maschine kann jederzeit durch 3 Sekunden langes Gedrückthalten der Taste START/STOP  angehalten werden.
Nach Beendigung der Reduzierungszeit geht die Maschine
automatisch in die Konservierungsphase über.
In der Konservierungsphase wird die Zellentemperatur angezeigt.
i
Hinweis: Die Dauer der Hard-Phase wird automatisch vom Reduzierer gesteuert. Der Zeitraum für die Hardphase ist automatisch durch die Werkseinstellung des Parameters anteilsmäßig
mit Password vorbestimmt. Die Dauer der Hardphase wird 66%
der eingestellten Zeit betragen.
The duration of the hard phase will be 66% of the time setting.
z.B.: Beträgt die Gesamtzeit für die Reduzierung 100‘, ist der Anteil der Hard-Zeitphase 66‘ während die Softphase 34‘ Minuten
beträgt.
4.3.4 Wahl positiver Reduzierungszyklus Hard nach Temperatur
Mit der Maschine in Stand-By die Taste positive Temperaturreduzierung  2 Mal wählen, auf dem Display erscheint der
Wert 90 Min mit vorgesetztem H.
i
Hinweis: Die Temperaturreduzierung Hard nach Temperatur
funktioniert in der ersten Phase mit einer negativen Temperatur
in der Zelle, bis die Nadelsonde in der Produktmitte eine Temperatur von 15°C erhebt. Ab dem Moment geht die Reduzierung in
die zweite Phase des Zyklus über.
Mit einer höheren Temperatur in der Zelle bis die Nadelsonde in
der Produktmitte eine Temperatur von +3°C erhebt. Danach geht
der Reduzierer in die Konservierungsphase über.
Sobald die in der Produktmitte eingestellte Reduzierungstemperatur erreicht ist, geht die Maschine automatisch in
die Konservierungsphase über. In der Konservierungsphase
wird die Zellentemperatur angezeigt.
4.3.5 Wahl Blast Freezing nach Zeit
Mit der Maschine in Stand-By die Taste Gefrieren r wählen,
auf dem Display erscheint der Wert 240 Min
Für die Erhöhung oder Verringerung der Gefrierzeit die Tasten
Up u und Down y betätigen.
Für den Start des Gefrierzyklus nach Zeit auf der START/STOP
Taste  drücken, nach dem Start des Zyklus beginnt die Zeit
abzunehmen. Die Pfeile auf der linken Seite w blinken während des Gefriervorgangs und bleiben in der Konservierungsphase eingeschaltet. Die Maschine kann jederzeit durch 3
Sekunden langes Gedrückthalten der Taste START/STOP 
angehalten werden.
Nach Beendigung des Gefriervorgangs geht die Maschine
automatisch in die Konservierungsphase über. In der Konservierungsphase wird die Zellentemperatur angezeigt.
4.3.6 Wahl Blast Freezing nach Temperatur
Mit der Maschine in Stand-By die Taste Gefrieren r wählen,
auf dem Display erscheint der Wert 240 Min.
Für die Wahl der Modalität nach Temperatur auf die Taste Modalität Reduzierung t drücken und es erscheint der Defaultwert -18°C.
Für die Wahl der Modalität nach Temperatur auf die Taste Modalität Reduzierung t drücken und es erscheint der Defaultwert. +3°C
Für die Erhöhung oder Verringerung der Gefriertemperatur
die Tasten Up u und Down y betätigen.
Für die Erhöhung oder Verringerung der Reduzierungstemperatur die Tasten Up u und Down y betätigen.
Das Produkt in den Reduzierer geben und die Nadelsonde
in das Produkt stecken.
Das Produkt in den Reduzierer geben und die Nadelsonde
in das Produkt stecken.
Für den Start des Gefrierzyklus nach Temperatur auf der
START/STOP Taste  drücken. Die Pfeile auf der linken Seite
w blinken während des Gefriervorgangs und bleiben in der
Konservierungsphase eingeschaltet.
Die Maschine kann jederzeit durch 3 Sekunden langes Gedrückthalten der Taste START/STOP  angehalten werden.
Für den Start des positiven Temperaturreduzierungszyklus
Hard nach Temperatur auf der START/STOP Taste  drücken.
Die Pfeile auf der linken Seite w blinken während der Reduzierung und bleiben in der Konservierungsphase eingeschaltet.
Die Maschine kann jederzeit durch 3 Sekunden langes Gedrückthalten der Taste START/STOP  angehalten werden.
03/2011
Sobald die in der Produktmitte eingestellte Gefriertemperatur erreicht ist, geht die Maschine automatisch in die Konservierungsphase über.
In der Konservierungsphase wird die Zellentemperatur angezeigt
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
7
Deutsch
4.3.3 Reduzierungszyklus Hard positiv nach Zeit
Mit der Maschine in Stand-By die Taste positive Temperaturreduzierung u 2 Mal wählen, auf dem Display erscheint der
Wert 90 Min mit vorgesetztem H, als Anzeige für einen HardZyklus.
4.3.7 Schnellwahl Reduzierungszyklus positiv
mit unbestimmter Dauer
Mit der Maschine in Stand-By die Taste positive Temperaturreduzierung  mindestens 3“ lang drücken, sofort danach
startet ein positiver Zyklus mit unbestimmter Dauer und auf
dem Display erscheint die Anzeige POS.
3 sec
Deutsch
Die Pfeile auf der linken Seite w blinken während der Reduzierung 3, es findet kein Übergang in die Konservierungsphase statt, der Reduzierer bleibt im Zyklus um die minimale
Zellentemperatur, die für die Reduzierung auf Zeit vorgesehen ist Die Maschine kann jederzeit durch 3 Sekunden langes
Gedrückthalten der Taste START/STOP  angehalten werden.
4.3.8 Wahl Zyklus Eishärtung /Gefrieren
mit unbestimmter Dauer
Diese Funktion ermöglicht dem Benutzer, den Reduzierer mit
folgenden Modalitäten zu verwenden:
Mit der Maschine in Stand-By den Gefrierzyklus wählen; es
leuchtet die Taste r auf. Dann 3 Sekunden lang die Gefriertaste r drücken, nachfolgend erscheint auf dem ersten Led
der Buchstabe t und es blinkt die für den Härtungszyklus vorgeschlagene Timerzeit (vom Parameter Pt4 vorgegebene
Zeit), es startet auf jeden Fall sofort ein Gefrierzyklus auf Zeit
mit unbestimmter Dauer.
3 sec
Der Benutzer hat die Möglichkeit, während die Zeit blinkt
und nur in diesem Moment, die Zeit für den Härtezyklus
durch Drücken der Tasten UP u und DOWN y zu ändern.
Wenn der Benutzer die Tür öffnet (um das Eis hereinzugeben)
und wieder schließt, ertönt ein Piep-Ton zur Bestätigung. Mit
der Schließung beginnt ein Countdown, auf dem Display
wird die nicht blinkende Countdown-Zeit angezeigt.
Wenn die Zeit bei null angelangt ist, ertönt 60 Sekunden lang
ein Ton und die Zähleinheit bleibt blinkend auf null stehen.
Praktisch wird bei jedem Schließen der Tür der laufende
Countdown unterbrochen und mit einem neuen begonnen.
Kurz gesagt wird das Display als Chronometer verwendet
während der Zyklus kontinuierlich abläuft und garantiert negative Temperaturen in der Zelle. Der Benutzer kann diese
Funktion durch 3 Sekunden langes Drücken der Taste
START/STOP  unterbrechen.
4.5 SCHNELLANZEIGE ZEIT UND TEMPERATURWERTE
Mit der Maschine im Betrieb können folgende Betriebswerte
entnommen werden:
• Eingestellte Gesamtzeit eines positiven Zyklus Soft/Hard
auf Zeit :
Bei Drücken der Taste Red. positiv  wird 5” lang blinkend
die anfänglich eingestellte Gesamtzeit angezeigt.
• Eingestellte Endtemperatur eines positiven Zyklus
Soft/Hard nach Temperatur :
Bei Drücken der Taste Red. positiv  wird 5” lang blinkend
die eingestellte Endtemperatur angezeigt.
• Eingestellte Gesamtzeit für einen Gefrierzyklus auf Zeit
:
Bei Drücken der Taste Gefrieren r wird 5” lang blinkend die
anfänglich eingestellte Gesamtzeit angezeigt.
• Eingestellte Endtemperatur für einen Gefrierzyklus auf
Temperatur :
Nach Drücken der Taste Gefrieren r wird 5“ lang blinkend
die eingestellte Endtemperatur angezeigt.
• Temperatur der Nagelsonde in einem Reduzierungs-/
Gefrierzyklus:
Durch Drücken der Taste Reduzierungsart t wird während
eines Reduzier-/Gefrierzyklus auf Zeit der Wert der Nagelsonde 5 Sekunden lang angezeigt.
• Vergangene Zeit während eines Reduzierzyklus:
Durch Drücken der Taste Down y während eines Reduzierzyklus wird 5 Sekunden lang blinkend der Wert der vergangenen Zeit angezeigt.
• Temperatur Zellensonde während eines Reduzierzyklus:
Durch Drücken der Taste UP u während eines Reduzierzyklus wird 5“ lang der Wert der Zellensonde angezeigt, danach
5“ lang derjenige der Verdampfersonde, falls freigegeben (bei
vorliegendem Alarm mit Buzzer wird auch der Alarm unterdrückt).
4.6 DESINFEKTIONSZYKLUS (Extra)
Sind die Parameter unter Password freigeschaltet kann ein
Desinfektionssystem mit zeitbegrenztem Kommando gestartet werden. Für den Start der Desinfektion in die OFF-Funktion gehen. Durch 3 Sekunden langes Drücken der Taste UP
u aktiviert sich der Desinfektionszyklus und auf dem Display
erscheinen die eingestellten Minuten, der Countdown beginnt, sobald dieser beendet ist, deaktiviert er sich automatisch und kehrt in die Position OFF zurück.
3 sec
Für das vorzeitige Beenden der Desinfektion 3 Sekunden
lang die Taste START/STOP  drücken und es erfolgt der
Übergang in die Stand-By- Funktion.
4.4 TROCKNUNGSZYKLUS
Trocknung mit Druckluftkühlung
Mit der Maschine in Stand-By die Taste Down y ein Mal drükken, es erscheint die blinkende Meldung Air auf dem Display.
Wird die Tür geöffnet, deaktiviert sich der Zyklus sofort und
kann nur in der Off-Phase erneut aktiviert werden.
•
•
Die Trocknung erfolgt im Zeittakt, für vorzeitiges Anhalten
die Taste Down y drücken. Während des Trocknungsvorgangs übt das Öffnen der Tür keinen Einfluss aus.
8
•
•
Vor Beginn des Desinfektionszyklus wie folgt vorgehen:
das Produkt aus dem Innenbereich entfernen
Sorgfältig mit lauwarmem Wasser und neutralem
Reinigungsmittel reinigen.
Tür schließen
Zyklus starten
Es ist empfehlenswert, diesen Zyklus nur nach Beendigung
der Arbeiten zu verwenden.
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
03/2011
5. PARAMETER
5.1 ZUGANG PARAMETER ÄNDERN
Der Zugang zu den Parametern kann nur in der Modalität
Maschine OFF erfolgen. Es ist ausreichend 3“ lang die Taste
Reduzierart t zu drücken, es erscheint die Meldung PASS
auf dem Display und die Tasten UP u und DOWN y und
Reduzierart t schalten sich ein.
Durch einmaliges Drücken der Tasten UP u und DOWN y
erfolgt nur der Zugang zu den Benutzerparametern Für das
5.3 STEUERUNG AUFTAUEN
(nur bei den vorgesehenen Modellen)
Der manuelle Auftauvorgang wird gestartet durch 3 Sekunden langes Drücken der Taste Abtauen y, wenn sich die
Maschine in Stand-By befindet. Der manuelle Auftauvorgang
wird durch 3 Sekunden langes Drücken der Taste On/Off 
beendet.
3 sec
Deutsch
Auflisten der Parameter die Tasten UP u und DOWN y
drücken. Zur Änderung nach Auswahl des Parameters die
Taste t Reduzierart drücken und mit den Tasten UP u und
DOWN y den Parameterwert ändern; zur Bestätigung des
Wertes und für das Verlassen der Änderung die Taste Reduzierart t drücken.
5.2 VERZEICHNIS PARAMETER
Nachfolgend die Liste der verfügbaren Parameter
Parameter
P0 Wahl der Messeinheit nach Temperatur (0= Fahrenheit, 1=Celsius)
Setpoint Regulierung
Pr1 Setpoint Reduzierzelle
Pr2 Setpoint Konservierungszelle positiv
Pr3 Setpoint Kühlzelle im Gefriervorgang
Pr4 Setpoint Kühlzelle mit negativer Konservierung
Pr6 Produkttemperatur bei Reduzierungsende
Zykluszeiten
Pt0 Maximale Dauer Reduzierungszyklus nach Temperatur
Pt1 Maximale Dauer Gefrierzyklus nach Temperatur
Min.
0
Max.
1
Messeinh.
1
DEF
flag
-20
-20
-50
-50
-20
30
30
20
20
30
-5
+3
-40
-25
+3
°c
°c
°c
°c
°c
1
1
200
400
90
240
Min
Min
7
0
flag
2
20
99
2
10
66
flag
Min
Min
Zyklus bei Einschalten/nach Zyklusstopp:
0=Beginn Off-Zustand, 1= Beginn aus Standby ohne ausgewählten Zyklus
Pt2
2=positiv auf Zeit, 3=positiv Hard auf Zeit, 4=negativ auf Zeit, 5=positiv nach Temperatur
6=positiv Hard nach Temperatur, 7=negativ nach Temperatur,
Pt3 Nach Zyklusstopp : 0= letzter Zyklus, 1=durch Pt2 bestimmter Zyklus, 2=kein Zyklus
Pt4 Timerzeit Eishärtung
Pt5 Dauer der Hard-Phase nach Zeit (% Reduzierungszyklus)
03/2011
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
0
1
1
9
6 DIE GROSSE BEDEUTUNG VON TECHNOLOGIE UND ABLAUF
•
•
•
Deutsch
•
Es ist falsch soeben zubereite Gerichte sofort in den Konservierer zu geben! Die Abkühlung ist statisch und wenig leistungsstark, die Reduzierzeit zu lang und Bakterien
entwickeln sich schnell und in großen Mengen.
Nur mit einer Kühlanlage mit Wärmeaustausch und Druckluftkühlung kann man sicher sein, die hohe Ausgangsqualität des Lebensmittels zu konservieren: Das Aussehen, die
Farbe, den Geschmack, das Aroma.
Wird die Kälte, wie die Hitze, nicht angemessen verwendet
und dosiert, kann das Lebensmittel dadurch sichtbar verdorben werden.
Da jedes Lebensmittel seine Eigenschaften hat, ist es wichtig
immer ein spezielles Reduziersystem verwenden zu können.
Unsere Geräte zeichnen sich durch ihre Vielfältigkeit und die
Möglichkeit mehrerer Funktionen in der gleichen Maschine
aus:
– Schnellreduzierung “Soft” für delikate Produkte und mit geringerer Dicke.
– Schnellreduzierung “Hard” für alle dickflüssigen Produkte,
große Stücke oder verpackte Lebensmittel.
–Schnellgefrieren.
6.1 “SOFT”-SCHNELLKÜHLUNG
Von +70°C auf 3°C im Produktkern innerhalb von höchstens
90 Minuten, mit einer stets positiven Lufttemperatur
(0/+2°C). Auf diese Weise wird das Gefrieren der Lebensmitteloberfläche vermieden.
6.3 SHOCKFROSTEN
Nur bei einigen Modellen verfügbar.
Von +70°C auf -18°C im Produktkern sind auf jeden Fall
schnellstens innerhalb von 4 Stunden möglich, mit einer
Temperatur in der Kammer von -40°C. Die Schnelligkeit des
Eindringens der Kälte verhindert, dass sich das Wasser in Makrokristalle verwandelt. Auf diese Weise wird die Konsistenz
und Unversehrtheit der Lebensmittel aufrecht erhalten.
Temp.
+70°C
+60°C
+50°C
+40°C
+30°C
+20°C
+10°C
+3°C
0+2°C
-10°C
-20°C
-30°C
-40°C
Temperaturim
Produktkern
Verarbeitung Luft
Temperatur
0, 30’
1
2
3
4 ore
Zeit
Jeder Zyklus kann manuell mit Zeitschalter oder automatisch gesteuert werden, mit der Nadelsonde im Kernstück.
Die Funktionen für die automatische Konservierung bei Zyklusende sowie automatisches und manuelles Auftauen
vervollständigen die außergewöhnliche Ausstattung der Reduzierer.
Temp.
+70°C
+60°C
+50°C
+40°C
+30°C
+20°C
+10°C
+3°C
0+2°C
-10°C
-20°C
-30°C
-40°C
Temperaturim
Produktkern
Verarbeitung Luft
Temperatur
10
20
30
40
50
60
70
80
90
Zeit
6.2 “HARD”-SCHNELLKÜHLUNG
Von +70°C auf +3°C im Produktkern innerhalb von höchstens
90 Minuten, mit einer variablen Lufttemperatur in der Kammer, die automatisch vom Computer gesteuert wird. Dieses
System erlaubt eine Zeitersparnis im Vergleich zum „Soft“Zyklus von 25-30%.
Temp.
+70°C
+60°C
+50°C
+40°C
+30°C
+20°C
+10°C
+3°C
0+2°C
-10°C
-20°C
-30°C
-40°C
Temperaturim
Produktkern
Verarbeitung Luft
Temperatur
10
10
20
30
40
50
60
70
80
90
Zeit
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
03/2011
7 ALARMVERZEICHNIS
Note: Nach Auswechseln der Sonde verschwindet der Alarm nach 10
Sekunden. Die Sondenalarme bei -50°C werden während der Gefrierphase bei - 18°C und während der Oberflächenhärtung von Eis. Falls
nicht anders angegeben wird jeder Alarm von einem Signalton begleitet (falls vorhanden). Der Signalton besteht aus einem Piepton von 5
Sekunden, der alle 15 Sekunden wiederholt wird. Das Symbol für den
vorliegenden Alarm wird abwechselnd mit der laufenden Anzeige
sichtbar.
ALL AL2
Hochdruck-Alarm
Auswirkung: Im Stand-By keine Auswirkung.
Im Reduzierungs-/Gefrierzyklus und in der Konservierung wird die Blockierung des Zyklus ausgelöst und die
Steuerkarte geht in Stand-By zurück
Rücksetzen:
Alarmursache beseitigen, Steuerkarte ausschalten und
wieder einschalten.
ALL Er1
Anmerkung: Störfälle der Zellensonde
ALL AL4
Alarm Nadel nicht eingeführt
Ursache:
Überschreiten des Betriebsbereiches
(-50°C / +100°C) länger als 30 Sekunden mit im Gang
befindlichen Reduzierzyklus nach Temperatur.
Ursache:
Fehlendes Einführen der Nadelsonde in das Produkt während der Durchführung einer Temperaturreduzierung
Auswirkung: Im Stand-By wird der Start eines Reduzierungs/Gefriervorgangs unterdrückt.
Während eines Reduzierungs-/Gefriervorgangs und in
der Konservierung Wird der Zyklus nicht blockiert und
der Kompressor zyklisch aktiviert (gemäß den Parametern)
Rücksetzen:
Anschlüsse und Betrieb der Zellensonde
Kontrollieren.
ALL Er2
Störung Verdampfersonde
(nur wenn die Verdampfersonde freigeschaltet ist)
Ursache:
Überschreiten des Betriebsbereiches
(-50°C / +100°C) länger als 30 Sekunden mit im Gang
befindlichen Reduzierzyklus nach Temperatur.
Auswirkung: Im Stand-By haben Reduzierung/Gefrieren und
Konservierung keinerlei Auswirkung.
Ein eventueller Abtauvorgang wird durch Timeout beendet.
Rücksetzen:
Anschlüsse und Betrieb der Verdampfersonde
kontrollieren.
ALL Er3
Alarm Offene Tür
Ursache:
Überschreiten des Betriebsbereiches
(-50°C / +100°C) länger als 30 Sekunden mit im Gang
befindlichen Reduzierzyklus nach Temperatur.
Auswirkung: Im Stand-By wird der Start eines Reduzierungs-/Gefrierzyklus nach Temperatur unterdrückt Im Reduzierungs/Gefrierzyklus nach Temperatur wird der Übergang zu
einem Zyklus nach Zeit bewirkt. In der Konservierung
keinerlei Auswirkung.
Rücksetzen:
Anschlüsse und Betrieb der Produktsonde
kontrollieren.
ALL AL1
Alarm Offene Tür
Auswirkung: Im Stand-By und Auftauvorgang keine
Auswirkung Für die Auswirkungen auf den Kompressor und
die Belüftung die Parameter konsultieren.
Rücksetzen:
03/2011
Auswirkung: Das Display zeigt den Alarm AL4 an, das Temperatursymbol  blinkt und der Signalton ertönt
Rücksetzen:
Nadel einführen und den Zyklus nach Temperatur
wieder mit der Taste t starten.
Um ohne Nadel fortzufahren, einen Zyklus nach Zeit
mit der Taste y starten.
Falls eine Minute ab Alarm keine Wahl getroffen wird,
führt die Maschine automatisch einen Zyklus nach
Temperatur aus.
ALL BLC
Alarm Black-out
Ursache:
Infolge einer Unterbrechung der Stromversorgung befindet sich die Maschine im Blackout-Alarm
Auswirkung: Die Maschine kehrt in den Stand-By-Betrieb oder in die
Koservierungsphase zurück Sollte sich die Maschine
zum Zeitpunkt des Blackout in der Temperaturreduzierung befinden, beginnt der eingestellte Zyklus erneut
und das Display zeigt den Alarm BLC abwechselnd mit
den Reduzierungs-e instellungen an. Der Signalton ertönt alle 3 Sekunden
Rücksetzen:
Für die Unterdrückung der Meldung die Taste u
drücken.
ALL S XX
Temperaturalarm
Ursache:
Der Reduzierer erreicht im Reduzier-/Gefrierzyklus nicht
die eingestellte Temperatur in der vorgesehenen Zeit
Auswirkung: Der Zyklus wird fortgeführt und geht nicht in die Konservierung über. Das Display zeigt den Alarm S gefolgt
von der Temperatur an, der signalton ertönt 3 Sekunden lang und wiederholt sich dann nach 1 Minute.
ALL Ht
Überhitzungsalarm
Ursache:
Die Zellensonde stellt (nur während der Konservierung)
für einen bestimmten Zeitraum eine Temperatur fest,
die über die eingestellten Parameter hinausgeht.
Auswirkung: Das Display zeigt den Alarm Ht abwechselnd mit dem
Temperaturwert an, der Signalton ertönt 3 Sekunden
lang alle 30 Sekunden.
ALL
rtc
Uhr-Fehlermeldung
Tag und effektive Uhrzeit erneut eingeben
(Siehe Abschnitt 4.2)
Tür schließen/Mikrotürbetrieb überprüfen
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
11
Deutsch
i
8 ORDENTLICHE WARTUNG
Der Kondensator verfügt über scharfe Kanten.
Während der oben genannten Vorgänge
immer Schutzhandschuhe, Schutzbrille und
Atemschutzmaske tragen.
DIESE VORGÄNGE DÜRFEN AUSSCHLIESSLICH DURCH EINEN FACHLICH
AUSGEBILDETEN INSTALLATEUR ERFOLGEN
Die Informationen und Anweisungen dieses Kapitels sind für das
gesamte Personal bestimmt, das mit der Maschine arbeitet: Der
Benutzer, der Wartungsbeauftragte sowie auch nicht spezialisiertes Personal.
Deutsch
Alle Reinigungs- und Wartungsarbeiten müssen nach vorheriger Trennung der Stromversorgung der Anlage erfolgen.
8.1
•
•
•
8.2
•
•
GRUNDLEGENDE SICHERHEITSVORSCHRIFTEN
Für die Durchführung der Reinigungs- und ordentlichen Wartungsarbeiten unter sicheren Bedingungen wird auf die Sicherheitsvorschriften aufmerksam gemacht:
- Die Maschine nicht mit feuchten oder nassen Händen oder
Füßen berühren;
- Keine Vorgänge mit nackten Füßen an der Maschine ausführen;
- Keine Schraubenzieher, Küchenwerkzeuge oder anderes zwischen die Schutzvorrichtungen oder in Bewegung befindlichen
Teilen einführen;
- Vor Durchführung der Reinigungs- oder ordentlichen Wartungsarbeiten, die Maschine vom Stromnetz trennen, den
Hauptschalter ausschalten und den Stecker ziehen;
- Nicht am Netzkabel ziehen, um die Maschine vom Stromnetz
zu trennen.
Es ist streng untersagt, für die Ausführung der ordentlichen Wartungsarbeiten die Schutz- und Sicherheitsvorrichtungen zu entfernen. Die Herstellerfirma übernimmt keine Haftung für Unfälle,
die aufgrund der Nichtbeachtung dieser Pflicht entstehen.
Vor Inbetriebnahme der Maschine muss eine sorgfältige Reinigung des Zelleninneren, wie in Abschnitt 8.3. angegeben, erfolgen.
REINIGUNG KONDENSATOR
Für einen korrekten und leistungsfähigen Betrieb des Kondensators muss der Luftkondensator sauber gehalten werden, damit
eine freie Zirkulation der Luft möglich ist. Dieser Vorgang muss
spätestens alle 30 Tage ausgeführt werden. Dabei können Bürsten (kein Metall) für die Beseitigung von Staub- und Flusen auf
den Lamellen des Kondensators verwendet werden.
Es wird die Verwendung eines Staubsaugers empfohlen, um zu
vermeiden, dass der Staub in die Umgebung abgegeben wird.
Sollten fettige Ablagerungen vorhanden sein, können diese mit
einem in Alkohol getränkten Pinsel entfernt werden.
8.3
•
•
•
•
REINIGUNG DER KÜHLZELLE
Damit die Hygiene und der Schutz der Qualität der behandelten
Lebensmittel gewährleistet ist, muss die interne Reinigung der
Zelle oft erfolgen, je nach der konservierten Lebensmittelart.
Es wird eine wöchentliche Reinigung empfohlen.
Die Beschaffenheit der Zelle und internen Komponenten ermöglichen die Reinigung mit einem Tuch oder Schwamm.
Die Reinigung mit Wasser und neutralen, nicht scheuernden Reinigungsmitteln vornehmen.
Das Abspülen kann durch einen mit Wasser getränkten Lappen
oder Schwamm oder durch einen sanften Wasserstrahl erfolgen
(nicht mit Druck über dem Netzdruck). Oberflächen nicht mit
spitzen oder scheuernden Körpern abschaben.
Keine Scheuer- oder Lösungsmittel verwenden.
i
Hinweis: Während der Reinigungsarbeiten immer Schutzhandschuhe tragen.
8.4
•
REINIGUNG UND EXTERNE WARTUNG
Für die Reinigung des Gehäuses ein Tuch mit Spezialreinigungsmittel für Edelstahl ohne Chlorzusätze verwenden.
Oberflächen nicht
mit spitzen oder
scheuernden
Gegenständen
abschaben
Dieser Vorgang
muss bei stillstehender
Anlage ausgeführt
werden
12
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
03/2011
Reinigung des Verdampfers
Regelmäßig ist eine Reinigung im Innenbereich des Verdampfers durchzuführen. Dabei wie folgt vorgehen:
Fig. 1
Fig . 2
Fig . 3
Fig . 4
•
•
•
•
7.5
•
•
ABFLUSS ABTAUWASSER
Die Anlage ist für automatische (bei den vorgesehenen Modellen) und falls erforderlich auch für manuelle Abtauvorgänge ausgerichtet.
Die korrekte Dränage des Verdampferwassers in die Auffangschale überprüfen, damit Verstopfungen der Abflussleitung vermieden werden.
Deutsch
•
Die Schrauben für die Befestigung des Stahlpaneels der Ventilatoren auf dem Verdampfer lösen und das Paneel wie angegeben öffnen
Die Reinigung der Verdampferbatterie vornehmen, indem ein
warmer Wasserstrahl mit geringem Druck von oben nach unten
auf den Verdampfer gerichtet wird; sicherstellen, dass das Wasser
über den Dränageschlauch abgeführt wird
Zum Schluss Druckluft für das Entfernen des Wassers auf der Verdampfergruppe einsetzen.
Die oben beschriebenen Vorgänge zwecks Schließung des Ventilatorpaneels wiederholen.
Vor Start der Maschine sicherstellen, dass alle für die Reinigung verwendeten Werkzeuge entfernt wurden und der Abflussstopfen geschlossen wurde.
03/2011
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
13
Deutsch
14
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
03/2011
Deutsch
03/2011
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
15
Deutsch
16
GEBRAUCHSANWEISUNG REDUZIERER ST
03/2011
71503871/0 - REV.00 - 01/2012 - Istruzione Abbattitori ST
Castel Mac SpA si riserva il diritto di apportare modifiche sia tecniche che estetiche senza preavviso. Castel Mac reserves the right to change models and specifications without prior notice.
Via del Lavoro, 9 - C.P. 172
31033 Castelfranco Veneto (TV) - ITALY - EU
Tel. +39 0423 738452 - Fax +39 0423 722811
icematic@castelmac.it - www.icematic.it - www.castelmac.it
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
18
Dateigröße
2 643 KB
Tags
1/--Seiten
melden