close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

FAST 2000 compact

EinbettenHerunterladen
BEDIENUNGSANLEITUNG
Brandmeldesystem
FAST 2000
3-051-05
compact
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
®
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
Inhaltsverzeichnis
1
Einleitung.......................................................................................................................................... 3
2
Beschreibung und Aufbau................................................................................................................ 3
3
2.1
Mechanischer Aufbau ............................................................................................................... 3
2.2
Verwendete Baugruppen .......................................................................................................... 3
2.2.1
DE-32C Displayeinheit ...................................................................................................... 4
2.2.2
Kontroll-Modul CM-32C ..................................................................................................... 4
2.2.3
Feuerwehranschlusskarte CM-32F ................................................................................... 5
2.2.4
Loop-Modul LM-32C.......................................................................................................... 5
2.2.5
Meldemodul-Anschlusskarte LM-32DT ............................................................................. 5
2.2.6
Löschbereichs-Anschlusskarte LM-32ET.......................................................................... 5
2.3
Stromversorgung ...................................................................................................................... 6
2.4
Melde-Ringleitungen................................................................................................................. 6
Anzeigen und Tastatur ..................................................................................................................... 7
3.1
3.1.1
Anzeigen im Klartext-Display............................................................................................. 7
3.1.2
Sammelanzeigen zur Anzeige des Systemstatus ............................................................. 9
3.1.3
Frei programmierbare Individualanzeigen....................................................................... 10
3.2
4
Anzeigen ................................................................................................................................... 7
Tastatur................................................................................................................................... 11
3.2.1
Berechtigungsstufen........................................................................................................ 11
3.2.2
Generelle Beschreibung des Tastenfeldes ..................................................................... 12
Menü-Funktionen ........................................................................................................................... 14
4.1
Menü-Übersicht....................................................................................................................... 15
4.2
Das „AUS“- Menü.................................................................................................................... 15
4.2.1
Meldergruppe................................................................................................................... 16
4.2.2
Sensor ............................................................................................................................. 16
4.2.3
Ausgang........................................................................................................................... 16
4.2.4
Eingang............................................................................................................................ 17
4.2.5
UE- Ausgänge ................................................................................................................. 17
4.2.6
Drucker ............................................................................................................................ 17
4.3
Das „EIN“- Menü ..................................................................................................................... 18
4.3.1
Meldergruppe................................................................................................................... 18
4.3.2
Sensor ............................................................................................................................. 18
4.3.3
Ausgang........................................................................................................................... 19
4.3.4
Eingang............................................................................................................................ 19
4.3.5
UE- Ausgänge ................................................................................................................. 19
4.3.6
Drucker ............................................................................................................................ 20
4.3.7
Loop................................................................................................................................. 20
4.3.8
Alles ................................................................................................................................. 20
4.4
Das „ANZEIGE“- Menü ........................................................................................................... 21
4.4.1
Meldergruppe................................................................................................................... 21
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 1
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
4.4.2
Sensor ............................................................................................................................. 21
4.4.3
Ausgang........................................................................................................................... 21
4.4.4
Eingang............................................................................................................................ 21
4.4.5
Loop................................................................................................................................. 22
4.4.6
System-Status ................................................................................................................. 22
4.4.7
Letzte Meldungen ............................................................................................................ 22
4.4.8
Hintergrundspeicher ........................................................................................................ 22
4.5
5
6
7
Das „FUNKTION“- Menü ........................................................................................................ 22
4.5.1
Zeit einstellen................................................................................................................... 23
4.5.2
Sensor Test ..................................................................................................................... 23
4.5.3
Ein-Mann Revision .......................................................................................................... 23
4.5.4
Version Nr........................................................................................................................ 24
4.5.5
Zähler............................................................................................................................... 24
4.5.6
Service Ebene ................................................................................................................. 24
Feueralarm..................................................................................................................................... 25
5.1
Grundsätzliche Aktionen......................................................................................................... 25
5.2
Mehrere Feueralarme ............................................................................................................. 25
5.3
Rücksetzen des Systems nach einem Feueralarm ................................................................ 26
5.4
Andere Meldungen bei Feueralarm ........................................................................................ 26
Vorwarnung.................................................................................................................................... 26
6.1
Grundsätzliche Aktionen......................................................................................................... 26
6.2
Mehrere Vorwarnungen .......................................................................................................... 27
6.3
Rücksetzen des Systems nach einer Vorwarnung................................................................. 27
6.4
Andere Meldungen bei Vorwarnung ....................................................................................... 28
Störungsmeldungen ....................................................................................................................... 28
7.1
Grundsätzliche Aktionen......................................................................................................... 28
7.2
Mehrere Störungsmeldungen ................................................................................................. 28
7.3
Rücksetzen ............................................................................................................................. 28
7.4
Beschreibung verschiedener Störungsmeldungen................................................................. 29
7.4.1
Unterbrechung ................................................................................................................. 29
7.4.2
Kurzschluss ..................................................................................................................... 29
7.4.3
Fehlen einer Adresse ...................................................................................................... 30
7.4.4
Erdschluss ....................................................................................................................... 30
7.4.5
Störung des Spannungswandler-Moduls PM-32............................................................. 30
7.4.6
Batteriestörung ................................................................................................................ 30
7.4.7
Netzstörung ..................................................................................................................... 31
7.4.8
RAM, ROM, EPROM und EEPROM Checksum- Fehlermeldung................................... 31
7.4.9
Initialisierungsfehler......................................................................................................... 32
7.4.10
Modul Fehler.................................................................................................................... 32
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 2
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
1
Einleitung
Diese Bedienungsanleitung enthält alle Informationen, die die Bedienung und die verschiedenen
Anzeigen der Brandmelderzentrale FAST2000®compact verdeutlichen. Sie beschreibt auch die
Reaktionen bei allen auftretenden Ereignissen sowie die notwendigen Eingriffe des Bedieners. Diese
Anleitung beschreibt die allgemeinen Bedienfunktionen, spezielle Funktionen sind der gesonderten
Anlagendokumentation zu entnehmen.
2
Beschreibung und Aufbau
Die Brandmelderzentrale / elektrische Steuereinrichtung FAST2000®compact ist eine teilmodular
aufgebaute Einheit, die zum Melden von Bränden und/oder Ansteuern von Löschanlagen verwendet
wird. Sie entspricht EN54-2 und EN54-4, als Brandmeldezentrale mit Ein- und Ausgängen, an die
elektrische Steuereinrichtungen für Löschanlagen angeschlossen werden können. Ebenso erfüllt sie
als elektrische Steuereinrichtung für
Löschanlagen die
Anforderungen gemäß EN 12094-1. Die
FAST2000®compact kann sowohl als reine Brandmeldezentrale oder elektrische Steuereinrichtung
eingesetzt werden, als auch als kombinierte Einrichtung, in der sich sowohl die Melde- als auch die
Löschsteuerfunktionen befinden.
2.1
Mechanischer Aufbau
Die Brandmelderzentrale ist teilmodular aufgebaut. Die Unterbringung der verschiedenen Baugruppen
erfolgt in einem Stahlblechgehäuse. Auf einer Grundplatine (GP-32), die auf der Gehäuserückwand
montiert ist, befinden sich vier Steckplätze für die Aufnahme der Prozessorsteckkarten. Eine
Hutschiene
im
oberen
Teil
des
Gehäuses
dient
der
Aufnahme
zusätzlicher
optionaler
Anschlusskarten. Die Verbindung zu Einheiten, die nicht auf der Grundplatine untergebracht werden,
erfolgt über Flachbandkabel.
Die Displayeinheit mit Anzeige- und Bedienfeld ist in die Tür der Brandmeldezentrale integriert. Die
Verbindung zur Grundplatine und zur Prozessorkarte CM-32C erfolgt über Flachbandkabel.
Das Netzteil sowie die Notstrombatterien werden im gleichen Gehäuse untergebracht und an die
Grundplatine angeschlossen.
2.2
Verwendete Baugruppen
Folgende Module werden im System FAST 2000®compact verwendet:
• DE-32C
Displayeinheit
• CM-32C
Kontroll-Modul
• CM-32F
Feuerwehr-Anschlusskarte (optional)
• CM-32P
Schnittstellenkarte für Drucker (optional)
• LM-32C
Loop - Modul (2. Karte optional)
• LM-32DT
Meldemodul-Anschlusskarte (optional)
• LM-32ET
Löschbereichsanschlusskarte (optional)
• IM-32
RS232 Interfacekarte (optional)
• GP-32
Basisplatine
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 3
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
Jede Baugruppe übernimmt spezifische Aufgaben im Gesamtsystem. Einige Baugruppen sind
„intelligente“, eigenständige Einheiten, während andere Baugruppen passive Einheiten sind, die von
einem „intelligenten“ Modul kontrolliert werden.
2.2.1
DE-32C Displayeinheit
Die Displayeinheit ist in 3 Felder aufgeteilt:
-
Display- und Bedienteil, beinhaltet ein LCD-Display mit 2 x 40 Zeichen und ein Tastenfeld
-
Sammelanzeigen zur Anzeige des Systemstatus
-
frei programmierbare Individualanzeigen, z. B. Meldergruppenanzeige oder Löschbereichsmeldungen.
Außerdem ist auf diesem Modul der interne Summer untergebracht, der Störungsmeldungen mit
dauerndem, und Alarmmeldungen mit intermittierendem Ton signalisiert. Alle Funktionen der
Brandmelderzentrale sind über dieses Modul zu bedienen.
In Abbildung 1 wird die Frontansicht der Displayeinheit mit den Bedien- und Anzeigeelementen
gezeigt.
Display- und
Bedienteil
Systemstatus
Sammelanzeigen
frei programmierbare
Individualanzeigen
Abb. 1
2.2.2
Kontroll-Modul CM-32C
Das Kontroll-Modul CM-32C übernimmt alle übergeordneten Kontroll- und Überwachungsfunktionen
innerhalb der Zentrale. Sämtliche Meldungen und Systeminformationen werden von diesem Modul
verwaltet und auf der Displayeinheit angezeigt.
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 4
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
Das CM-32C ist ein intelligentes, alleinstehendes Modul, das die gesamte Brandmelderzentrale
FAST2000®compact steuert und überwacht - es stellt das Hauptmodul im System dar.
Die Funktionsweise des Moduls CM-32 ist sehr komplex. Es sind verschiedene Schnittstellen
vorhanden, um eine Verbindung zu anderen Modulen und Karten herzustellen.
Beim CM-32 wird ein interner, dualer BUS verwendet, um die Kommunikation zu anderen
prozessorgesteuerten Modulen zu ermöglichen. Die Übertragungsgeschwindigkeit beträgt 9600 Baud.
Der Kommunikationsbus wird sowohl für den Empfang von Meldungen über den Systemstatus als
auch zum Senden von Steuersignalen zu anderen Modulen verwendet.
2.2.3
Feuerwehranschlusskarte CM-32F
Das CM-32F ist die Anschlusskarte zur Feuerwehr im FAST 2000® -System. Es ist mit einem
Ausgang zum Rufen der Feuerwehr (Übertragungseinrichtung) und den Ein- und Ausgängen für ein
Feuerwehr-Bedienfeld ausgestattet.
2.2.4
Loop-Modul LM-32C
Das Loop-Modul LM-32C ist die Baugruppe, die zur Brandmeldung und Löschsteuerung verwendet
wird. Es ist für 2 Ringleitungen ausgelegt, an die, gemäß Richtlinien des VdS, bis zu je 128
adressierte Ringleitungsteilnehmer angeschlossen werden können. In Verbindung mit einer
Anschlusskarte LM-32DT steuert das Loop-Modul sämtliche Funktionen für die Brandmeldebereiche
der jeweiligen Ringleitungen. Bei Verwendung einer Anschlusskarte LM-32ET werden vom LoopModul alle Steuerungen für den angeschlossenen Löschbereich durchgeführt.
Die von diesem Modul verarbeiteten Signale werden an das Kontroll-Modul CM-32C gesendet und als
Einzel- oder Sammelmeldungen auf der Displayeinheit angezeigt. Bei Verwendung des LM-32C als
Löschsteuermodul werden die Statusinformationen der Löschanlage auf der Displayeinheit im Bereich
der frei programmierbaren Individualanzeigen signalisiert.
2.2.5
Meldemodul-Anschlusskarte LM-32DT
Beim LM-32DT handelt es sich um die Anschlusskarte zum LM-32C für Meldebereiche. Folgende Anschlüsse sind vorgesehen; 2 Ringleitungen, 2 Signalgeberkreise, 3 Eingänge für frei programmierbare Primärleitungen von zu überwachenden Kontakten.
2.2.6
Löschbereichs-Anschlusskarte LM-32ET
Das LM-32ET ist die Löschbereichsanschlusskarte für das Loop-Modul LM-32C. Es sind folgende
Anschlüsse vorgesehen: 2 Ringleitungen, 2 Signalgeberkreise, 1 Ausgang für das Bereichsventil, 1
Ausgang für das Flutsteuerventil/Stopventil. Zusätzlich stehen 6 frei programmierbare Eingänge zur
Verfügung, z. B. für Löschmittelschwund, mechanische Bereichsblockierung, Stellung Bereichsventil,
Alarmdruckschalter, CO2-Stop-Taster, und Nachlöschen.
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 5
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
2.3
Stromversorgung
Die Brandmelderzentrale wird aus dem 230V-Netz über die Stromversorgungseinheit mit Energie
versorgt. Die zweite Energiequelle stellen die eingebauten Notstrombatterien dar. Beide
Energiequellen werden an der Grundplatine angeschlossen. Auf der Grundplatine ist
die
Überwachungsbaugruppe für die Netz- und Batterieeinspeisung, sowie die Batterieladeschaltung
integriert. Diese Baugruppe stellt sicher, dass bei Ausfall einer der beiden Versorgungen
unterbrechungsfrei zur anderen umgeschaltet und eine entsprechende Störmeldung angezeigt wird.
2.4
Melde-Ringleitungen
Bei der FAST 2000®compact werden die Meldekreise als Ringleitungen konfiguriert sind. Von dieser
Ringleitung können beliebige Stiche und von diesen wiederum weitere Stiche abgezweigt werden.
Auf den Ringleitungen der FAST 2000®compact wird das System Sensor Protokoll verwendet, d. h.
Ringleitungselemente von System Sensor eingesetzt. Es handelt sich hierbei um Geräte der Serien
500 und 200. Bei diesen peripheren Geräten sind sowohl Melder (Sensoren) als auch Ein/Ausgabemodule vertreten. Alle Geräte, die mit einer eigenen Adresse für die Ringleitung versehen
werden müssen, sind mit einer Adressiereinheit ausgestattet. Automatische Melder (Rauch und
Wärme) werden im Adressbereich von 1 bis 99, nichtautomatische Melder (Druckknopfmelder,
Adressbausteine und Steuermodule) in Bereich von 101 bis 199 adressiert. Die Adresse des Gerätes
wird mit zwei dezimalen Drehschaltern eingestellt. Die Einstellung auf diesen Schaltern stellt die
letzten beiden Stellen der Adresse des jeweiligen Gerätes dar.
Ein analoger Melder sendet ein Signal an die Zentrale, das der überwachten Brandkenngrüße
proportional ist. Wenn sich der überwachte Parameter ändert, ändert sich das Ausgangssignal des
Melders ebenfalls. Zum Beispiel: Wenn sich die Umgebungstemperatur erhöht, steigt auch das
Ausgangssignal des Wärmemelders an.
Bei der FAST 2000®compact werden die Adressen nacheinander abgefragt. Wenn das jeweilige
Vorortgerät angesprochen wird, wird der Wert des Sensorelementes als Ausgangssignal übertragen.
Bei einem analogen Sensor gibt es keinen Übergangspunkt zwischen Ruhestellung und
Alarmzustand. Die Schwelle für Fehler-, Vorwarn- und Brandzustand wird dagegen von der FAST
2000®compact zur Verfügung gestellt. Jeder Wert, der von einem Melder bzw. einem Überwachungsoder Steuermodul empfangen wird, wird von der FAST 2000®compact ausgewertet. Dies wird dann in
den jeweiligen Zustand: „Normal“, „Störung“, „Vorwarnung“ oder „Alarm“, umgewandelt.
An die beiden Ringleitungen des Moduls LM-32C der FAST 2000®compact können, gemäß VdS je
maximal 128 Adressen angeschlossen werden. Rein technisch sind 198 Adressen möglich.
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 6
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
3
Anzeigen und Tastatur
Das Brandmeldesystem hat neben verschiedenen Überwachungsfunktionen eine übergeordnete
Aufgabe: das Aufnehmen und Verarbeiten von Feueralarmmeldungen.
Egal ob eine Störungsmeldung angezeigt wird oder Testfunktionen aktiviert worden sind, das
Auftreten eines Feueralarms hat höchste Priorität. Jeder begonnene Prozess oder Vorgang wird
durch einen einlaufenden Feueralarm überschrieben.
3.1
Anzeigen
Die Anzeigen der Displayeinheit bestehen aus dem Klartext-Display in Verbindung mit den
verschiedenen LED-Anzeigen des Systemstatus und den Individualanzeigen (s. Abb. 1).
3.1.1
Anzeigen im Klartext-Display
Die Display-Einheit besitzt ein 2 x 40 stelliges LCD-Display zur Anzeige aller Meldungen im Klartext.
Die Hintergrundbeleuchtung wird automatisch bei Einlaufen einer Meldung oder Betätigung der
Tastatur
eingeschaltet.
Nachfolgend
werden
die
unterschiedlichen
Displaymeldungen
bei
verschiedenen Betriebszuständen erklärt.
Normaler Betriebszustand
Im normalen Betriebszustand wird im Display das aktuelle Datum und die Uhrzeit angezeigt. Die
Hintergrundbeleuchtung ist ausgeschaltet. Zusätzlich leuchtet auf dem im Display- und Bedienteil die
grüne LED „BETRIEB“. Das nachfolgende Bild zeigt das Format der Displaymeldung an, wobei gilt:
YY
=
Jahr
MM
=
Monat
DD
=
Tag
hh
=
Stunde (24 Stunden-Format)
mm
=
Minute
ss
=
Sekunde
NORMALBETRIEB
hh:mm:ss
YY:MM:DD
Feueralarm
Bei Erkennen eines Feueralarms zeigt das Display folgende Meldung an, wobei gilt:
XX
ZZ
=
Nummer der Meldergruppe
TTT =
Detektortyp
YY
Alarm- Nr. (erste Alarmmeldung = 1, zweite Alarmmeldung = 2, etc.)
=
=
Gesamtanzahl der Alarmmeldungen
ALARM MGXX TEXT
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
YY/ZZ
Seite: 7
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
Der kundenspezifische Text wird nur dann angezeigt, wenn eine Textsequenz für diese Adresse
programmiert wurde.
Wenn mehr als ein Feueralarm im System erkannt worden ist, so wird in der oberen Textzeile die
erste Alarmmeldung angezeigt, und in der unteren Zeile die letzte. Sollen auch die dazwischen
vorhandenen Alarmmeldungen angezeigt werden, so sind hierfür die Scroll-Tasten der Tastatur zu
benutzen. Hierdurch ist es möglich, alle vorliegenden Feueralarme in der ersten Displayzeile
nacheinander anzusehen.
ALARM MGXX TEXT (Erste Meldung)
YY/ZZ
ALARM MGXX TEXT (Letzte Meldung)
YY/ZZ
Vorwarnung
Wenn ein Brandmelder eine Vorwarung an die Zentrale meldet, erscheint folgende Displaymeldung,
wobei gilt:
L
=
Loop-Nr.
AAA =
Detektoradresse
XX
Nummer der Meldergruppe
=
TTT =
Detektortyp
YY
=
Vorwarnungs- Nr. (erste Vorwarnung = 1, zweite Vorwarnung = 2, etc.)
ZZ
=
Gesamtanzahl der Vorwarnungen
VORWARNUNG L.AAA MGXX TTT
YY/ZZ
TEXT
In der zweiten Textzeile wird, wenn vorher programmiert, der kundenspezifische Text für diese
Adresse angezeigt. Wenn mehr als ein Vorwarnung vorliegt, so wird in der oberen Textzeile die erste
Meldung und in der unteren Zeile die letzte Meldung angezeigt. Mit den Scroll-Tasten können
sämtliche Vorwarnungen nacheinander angezeigt werden.
Störung
Bei Auftreten einer Störung zeigt das Display diese Störungsmeldung in folgender Form an, wobei gilt:
YY
=
Nummer der Störungsmeldung
(erste Störungsmeldung = 1, zweite Störungsmeldung = 2, etc.)
ZZ
=
Gesamtanzahl der Störungen
BESCHREIBUNG DER STÖRUNG
YY/ZZ
TEXT
In der zweiten Textzeile wird das betroffene Modul angezeigt. Sollten mehrere Störungsmeldungen
vorhanden sein, so wird nur die letzte Meldung angezeigt. Mit den Scroll-Tasten ist es möglich, alle
Störungsmeldungen nacheinander anzusehen.
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 8
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
Eingabe-Modus
Bei Eingaben oder Abfragen unterstützt das Display mit Klartexten den Bediener. Das heißt, dass
anstehende Meldungen für die Dauer der Bedienung im Display nicht angezeigt werden. Allerdings
schaltet das Display nach ca. 20 Sekunden zurück zum ursprünglichen Anzeigezustand vor Beginn
der Eingabe, wenn innerhalb dieser 20 Sekunden keine Taste betätigt wurde.
3.1.2
Sammelanzeigen zur Anzeige des Systemstatus
In diesem Bereich der Displayeinheit sind 10 Felder mit LED´s untergebracht und bezeichnet wie in
Abbildung 2 dargestellt.
•
LED „ALARM“
Diese rote LED leuchtet, wenn ein Feueralarm erkannt wird.
•
LED „ÜE AUSGELÖST“
Diese rote LED leuchtet, wenn über die Übertragungseinrichtung ein Feueralarm zu einer
Feuerwehr übermittelt wurde.
•
LED „FEUERWEHR RUFEN“
Diese rote LED leuchtet, wenn im System ein Feueralarm erkannt wurde, aber eine
automatische
Alarmierung
der
Feuerwehr
nicht
möglich
ist,
weil
z.B.
keine
Übertragungseinrichtung angeschlossen ist oder die Übertragungseinrichtung gestört oder
abgeschaltet worden ist.
Abb. .2
•
LED „STÖRUNG“
Diese gelbe LED ist eine Sammelanzeige für Störungen. Sie leuchtet, wenn im System eine
Störung aufgetreten ist.
•
LED „NETZ/BATT.STÖRUNG“
Diese gelbe LED zeigt eine Störung oder den Ausfall einer der beiden Energiequellen (Netz
oder Notstrombatterie) an.
•
LED „SYSTEMSTÖRUNG“
Diese gelbe LED leuchtet, wenn eine interne Systemstörung vorliegt.
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 9
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
•
LED „AB“
Diese gelbe LED leuchtet immer dann, wenn ein Anlagenteil abgeschaltet wird.
•
LED „ÜBERTRAGUNG“
Diese gelbe LED leuchtet, wenn der Ausgang zur Übertragungseinrichtung gestört oder
abgeschaltet worden ist. Die folgende Tabelle zeigt, wie die unterschiedlichen Zustände mit
dieser LED angezeigt werden.
Zustand Übertragungseinrichtung
LED
Normaler Betriebszustand
AUS
ÜE abgeschaltet
ÜE Störung
•
AN
BLINKEND
LED „TEST“
Diese gelbe LED leuchtet, wenn ein Anlagenteil in den Testmodus geschaltet wird.
•
LED „AKUSTIK“
Diese gelbe LED zeigt eine Störung oder die Abschaltung eines überwachten Signalgeberkreises an. In der nachfolgenden Tabelle sind die unterschiedlichen Anzeigen der verschiedenen Zustände dargestellt.
Zustand Signalgeberkreis
LED
Normaler Betriebszustand
AUS
Ein oder mehrere abgeschaltet
Ein oder mehrere gestört
3.1.3
AN
BLINKEND
Frei programmierbare Individualanzeigen
Im unteren Feld der Displayeinheit stehen 10 frei programmierbare Einzelanzeigen mit je einer gelben
und einer roten LED zur Verfügung. Bei Verwendung als Meldergruppenanzeige zeigt die rote LED
den Alarm und die gelbe LED die Störung der jeweiligen Meldergruppe an. Bei Verwendung als
Statusanzeige der Löschanlage werden die Meldungen „Angesteuert“, „Ausgelöst“, „Blockiert“ und
„Stop“ für den Löschbereich angezeigt. Die verbleibenden 6 Anzeigen stehen für weitere Signale zur
Verfügung, z. B Meldergruppenanzeige etc. .
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 10
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
3.2
Tastatur
Die Tastatur ist aufgebaut wie in Abbildung 3 dargestellt.
7
8
9
4
5
6
1
2
3
0
Zehnertastatur mit Backspace- Scrollund Enter-Taste
Tasten
AUS
AKUSTIK
EIN / AUS
EIN
SUMMER
AUS
AN ZEIGE
RESET
FUN KTION
LAMPEN
TEST
MenüTasten
FunktionsTasten
Abb. 3
3.2.1
Berechtigungsstufen
Die verschiedenen Funktionen des Brandmeldesystems FAST 2000®compact sind in vier
unterschiedlichen Ebenen zu programmieren. Drei der Berechtigungsstufen sind über die Tastatur in
Verbindung mit dem entsprechenden Berechtigungs-Code zu erreichen. Die letzte Berechtigungsstufe
ist nur mit einem speziellen Programmiergerät zu erreichen. Diese Stufe ist ausschließlich dem
Fachpersonal des Herstellers im Werk vorbehalten.
• Berechtigungsstufe 1
Diese Ebene ist ohne speziellen Code immer vorhanden. Die erlaubten Funktionen gemäß EN
54-2 sind ohne Berechtigungseingabe zu bedienen. Das sind: Summer Aus, Lampentest und
scrollen im Display bei mehr als zwei Anzeigen.
• Berechtigungsstufe 2
Nach Eingabe des entsprechenden Codes gelangt der Bediener in diese Berechtigungsstufe. In
dieser Ebene ist es möglich, die gemäß EN 54-2 zugehörigen Funktionen zu programmieren.
Die möglichen Programmier-Funktionen sind in den nachfolgenden Kapiteln beschrieben.
Wird innerhalb von ca. 20 Sekunden keine Eingabe vorgenommen, so schaltet das System
zurück zur Berechtigungsstufe 1. Außerdem kann das System auch durch die Betätigung der
Backspace- Taste zur Ebene 1 zurückgesetzt werden, wenn im Display die Meldung
„FUNKTION“ erscheint.
• Berechtigungsstufe 3
Diese Stufe ist autorisiertem Personal vorbehalten und kann nur durch die Eingabe des
notwendigen Codes erreicht werden. Die möglichen Funktionen in dieser Ebene sind in dieser
Bedienungsanleitung nicht aufgezeigt.
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 11
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
3.2.2
Generelle Beschreibung des Tastenfeldes
Im folgenden werden die einzelnen Tasten des Tastenfeldes näher beschrieben. Das Feld ist in vier
Blöcke unterteilt:
- die Zehnertastatur mit der Backspace- und der Enter-Taste
- Die Scroll-Tasten
- Die Menütasten
- die Funktionstasten
3.2.2.1
Die Taste „Backspace“
Die Taste hat zwei Funktionen. Die primäre Funktion besteht im Löschen des zuletzt
eingegebenen Wertes oder der zuletzt eingegebenen Zíffer. Die sekundäre Funktion
besteht darin, die letzte Funktion zu löschen. Dieses erlaubt dem Bediener, aus
ausgewählten Menüs in vorherige Ebenen zurückzukehren.
3.2.2.2
Die Taste „Enter“
Durch Betätigen der Enter-Taste wird die zuvor getätigte Eingabe bestätigt. Falsche
Eingaben müssen vor der Bestätigung mit der Backspace- Taste korrigiert werden.
Generell wird die Enter-Taste nur zur Bestätigung von eingegebenen Werten
benötigt. Wenn eine Funktion aus einem Menü ausgewählt werden soll, reicht die Eingabe der
Funktions-Nummer ohne Bestätigung durch die Enter-Taste aus.
Beispiel
Das folgende Beispiel zeigt die Verwendung der Menü-Tasten, der Scroll-Tasten, der Backspaceund der Enter-Taste.
Nach Eingabe des Codes für die Berechtigungsstufe 2 und der Bestätigung der Taste „AUS“,
erscheint folgende Meldung auf dem Display:
2:MG 3:SENSOR
AUSWAHL:
Durch Betätigen der Scroll-Tasten wechselt die Anzeige zu:
4:AUSGANG 5:EINGANG
AUSWAHL:
usw.
Nun kann durch Eingabe der entsprechenden Funktions-Nummer aus diesem Menü eine Funktion
ausgewählt werden, in diesem Beispiel die Nummer 3, d.h. zum Ausschalten einer Adresse.
Das Display zeigt folgende Meldung:
WELCHE SENSORADRESSE
ABSCHALTEN (L.ppp):
Jetzt kann die entsprechende Adresse durch folgende Tastensequenz bestimmt werden:
1
2
Enter (für die Ringleitung)
5
Enter (für die Adresse)
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 12
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
Der Adresspunkt 1.25 ist nun abgeschaltet. Hiernach erscheint im Display erneut die Meldung:
WELCHE SENSORADRESSE
ABSCHALTEN (L.ppp):
Entweder führt man nun noch weitere Eingaben wie oben beschrieben durch, um mehrere
Adressen abzuschalten, oder man betätigt die Backspace- Taste, um zum vorherigen Menü
zurückzukehren. Das Display zeigt dann folgendes Bild:
2:MG 3:SENSOR
AUSWAHL:
Jetzt kann der Bediener eine andere Funktion aus diesem Menü auswählen oder durch Betätigen
der Backspace- Taste zu dem Zustand zurückkehren, der vor Beginn der Eingabe vorhanden war.
Im Display erscheint die Meldung:
ABSCHALTUNGEN VORHANDEN !
Die vier Menütasten sind bezeichnet mit:
„AUS“
„EIN“
„ANZEIGE“
„FUNKTION“
Allerdings
muss
sich
der
Bediener
vor
Betätigen
einer
dieser
Menütasten
in
der
Berechtigungsebene 2 oder 3 befinden, um mit den Tasten entsprechende Menüs auswählen zu
können.
3.2.2.3
Die Taste „AUS“
Diese Taste wird dazu verwendet, um Funktionseinheiten des Systems
AUS
abzuschalten. Meldungen von abgeschalteten Elementen oder Bereichen werden
von dem System ignoriert.
3.2.2.4
Die Taste „EIN“
Mit dieser Taste ist es möglich, zuvor abgeschaltete Elemente oder Bereiche
EIN
3.2.2.5
wieder einzuschalten.
Die Taste „ANZEIGE
Diese Menütaste wird dazu verwendet, um aus den Menüs beliebige Zustände
AN ZEIGE
auszuwählen und im Display ansehen zu können.
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 13
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
3.2.2.6
Die Taste „FUNKTION“
Mit dieser Menütaste können bestimmte Funktionen ausgewählt werden, die
FUN KTION
über die anderen Menütasten und die Funktionstasten nicht zu bedienen sind
(z.B. Einstellen von Datum und Uhrzeit).
Zusätzlich zu den vier Menütasten sind vier Funktionstasten vorhanden.
Die Funktionstasten sind bezeichnet mit:
„AKUSTIK EIN/AUS“
„SUMMER AUS“
„RESET“
„LAMPENTEST“
3.2.2.7
Die Taste „AKUSTIK EIN/AUS“
Diese Taste ermöglicht es, die überwachten Alarmierungskreise bei Alarm
AKUSTIK
EIN / AUS
abzuschalten (nicht den Löschalarm während der Vorwarn- und Löschzeit).
Allerdings ist hierzu vorher die Eingabe des Berechtigungs-Codes für die Ebene 2
oder 3 erforderlich. Außerdem wird gleichzeitig auch der interne Summer abgeschaltet. Ein erneutes
Betätigen dieser Taste schaltet die Alarmierungskreise wieder ein.
3.2.2.8
Die Taste „SUMMER AUS“
Die Betätigung dieser Taste schaltet den internen Summer bei Alarm oder Störung
SUMMER
AUS
ab. Die anderen Alarmierungskreise bleiben hiervon unberührt. Für diese Eingabe
ist kein besonderer Berechtigungs-Code notwendig (Zugangsebene 1).
3.2.2.9
Die Taste „RESET“
Mit dieser Taste wird das gesamte System zurückgesetzt. Hierfür ist aber
RESET
vorher der Berechtigungs-Code für die Ebene 2 oder 3 einzugeben.
3.2.2.10 Die Taste „LAMPENTEST“
LAMPEN
TEST
Bei Betätigung dieser Taste werden alle an der Zentrale vorhandenen LED´s und
Anzeigen
getestet.
Alle
LED´s
sollten
leuchten,
außerdem
wird
die
Hintergrundbeleuchtung des Displays eingeschaltet, und in jedem Zeichenfeld des
Displays sollte ein Block erscheinen. Für diese Funktion ist kein besonderer Berechtigungs-Code
notwendig (Zugangsebene 1).
4
Menü-Funktionen
Mit den zuvor beschriebenen Menütasten ist es möglich, vier verschiedene Menüs auszuwählen. Wie
zuvor bereits erwähnt muss man sich in der Berechtigungsstufe 2 oder 3 befinden.
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 14
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
4.1
Menü-Übersicht
Die nachfolgende Liste gibt Auskunft über die Menüs, die mit den Menütasten angewählt werden
können:
„AUS“
„EIN“
2
Meldergruppe
2
Meldergruppe
3
Sensor
3
Sensor
4
Ausgang
4
Ausgang
5
Eingang
5
Eingang
6
UE- Ausgänge
6
UE- Ausgänge
7
Drucker
7
Drucker
8
Loop*
8
Loop
9
Alles
* Diese Funktion erscheint nur in der Berechtigungsstufe 3.
„ANZEIGE“
„FUNKTION“
2
Meldergruppe
2
Zeit einstellen
3
Sensor
3
Sensor Test*
4
Ausgang
4
Ein-Mann Revision
5
Eingang
5
Version Nr.
6
Loop
6
Zähler
7
System-Status
7
Service Ebene**
8
Letzte Meldungen
9
Hintergrundspeicher
* Diese Funktion erscheint nur in der Berechtigungsstufe 3.
** Um in die Service Ebene zu gelangen, ist Berechtigungsstufe 3 notwendig.
Die Auswahl einer Funktion in einem Menü erfolgt einfach durch Eingabe der vorangestellten Ziffer.
Die zu den einzelnen Funktionen nachfolgend aufgezeigten Listen über „Funktion“, „Tastensequenz“
und „Funktions-Code“ sollen helfen, dem Bediener die Eingabe zu erleichtern, wobei die Spalte
„Funktions- Code“ die direkte Eingabesequenz angibt, wenn das Display den Text „FUNKTION“ zeigt.
4.2
Das „AUS“- Menü
Nach Betätigen der „AUS“- Taste werden im Display fünf Funktionen aufgelistet:
2
- MG (Meldergruppe)
3
- Sensor
4
- Ausgang
5
- Eingang
6
- UE- Ausgänge
7
- Drucker
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 15
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
Jedes Element das abgeschaltet wurde, wird sofort von der internen Logik ignoriert. D.h., dass ein
Alarm, ein Voralarm oder eine Störungsmeldung von diesem Element nicht verarbeitet und nicht
angezeigt wird.
4.2.1
Meldergruppe
Diese Funktion wird dazu verwendet, eine komplette Meldergruppe abzuschalten. Wird diese Funktion
angewählt, erscheint im Display der Text:
WELCHE MG
ABSCHALTEN:
Zum Ausschalten einer Meldergruppe muss nur die Nummer der Meldergruppe eingegeben und mit
der Enter-Taste bestätigt werden.
Funktion
Tastensequenz
4.2.2
AUSSCHALTEN MG
AUS
2
Sensor
Mit dieser Funktion kann eine einzelne Adresse abgeschaltet werden. Das Display reagiert mit der
Meldung:
WELCHE SENSORADRESSE
ABSCHALTEN (L.ppp):
Die entsprechende Adresse wird nun abgeschaltet durch:
Eingabe der Loop- Nummer und Bestätigung mit der Enter-Taste, sowie durch Eingabe der Adresse
und wiederum Bestätigung mit der Enter-Taste.
Funktion
Tastensequenz
4.2.3
AUSSCHALTEN SENSORADRESSE
AUS
3
Ausgang
Diese Funktion ermöglicht es, einen oder mehrere überwachte Ausgänge abzuschalten. Im Display
erscheint die Meldung:
WELCHEN AUSGANG
ABSCHALTEN: (CM = 0 / LM = 1: U.nn)
Zum Ausschalten muss nun das Modul ausgewählt werden, an dem der Ausgang angeschlossen ist
sowie die Nummer des Ausgangs: CM-Modul Taste 0 betätigen, die Nummer des Ausgangs eingeben
und mit Enter bestätigen, LM-Modul Taste 1 betätigen, und die Adresse des Moduls sowie die
Nummer des Ausgangs eingeben und mit Enter bestätigen.
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 16
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
Funktion
AUSSCHALTEN Ausgang
Tastensequenz
4.2.4
AUS
4
Eingang
Diese Funktion ermöglicht es, einen oder mehrere überwachte Eingänge abzuschalten. Im Display
erscheint die Meldung:
WELCHEN EINGANG
ABSCHALTEN: (CM = 0 / LM = 1: U.nn)
Zum Ausschalten muss nun das Modul ausgewählt werden, an dem der Eingang angeschlossen ist
sowie die Nummer des Eingangs: CM-Modul Taste 0 betätigen, die Nummer des Eingangs eingeben
und mit Enter bestätigen, LM-Modul Taste 1 betätigen, und die Adresse des Moduls sowie die
Nummer des Eingangs eingeben und mit Enter bestätigen.
Funktion
AUSSCHALTEN EINGANG
Tastensequenz
4.2.5
AUS
5
UE- Ausgänge
Sind Ausgänge zu einer Übertragungseinrichtung (UE) vorhanden (z.B. Alarm⇒ Feuerwehr;
Störung⇒ Wachdienst), so können sie mit dieser Funktion abgeschaltet werden. Im Display erscheint
die Meldung:
WÄHLE AUSGANG - ALARM=1, STÖRUNG=2
ABSCHALTEN:
Zum Abschalten eines Ausgangs muss jetzt die entsprechende Ziffer gewählt, und mit der Enter-Taste
bestätigt werden.
Funktion
Tastensequenz
4.2.6
AUSSCHALTEN UE-AUSGÄNGE
AUS
6
Drucker
Diese Funktion erlaubt es, einen angeschlossenen Drucker abzuschalten. Nach Auswahl der Funktion
erscheint in Display die Meldung:
DRUCKER ABGESCHALTET:
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 17
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
4.3
Das „EIN“- Menü
Nach Betätigen der „EIN“- Taste erscheinen im Display sieben Funktionen:
2
- Meldergruppe
3
- Sensor
4
- Ausgang
5
- Eingang
6
- UE- Ausgänge
7
- Drucker
8
- Loop
9
- Alles
Jedes Element und jeder Teilbereich, der zuvor ausgeschaltet wurde, ist mit diesen Menüfunktionen
wieder einzuschalten. Das Wiedereinschalten erfolgt nahezu analog zu den Ausschaltfunktionen.
4.3.1
Meldergruppe
Diese Funktion wird dazu verwendet, eine komplette Meldergruppe wieder einzuschalten. Wird diese
Funktion angewählt, erscheint im Display der Text::
WELCHE MG
EINSCHALTEN:
Zum Einschalten einer Meldergruppe muss nur die Nummer der Meldergruppe eingegeben und mit
der Enter-Taste bestätigt werden.
Funktion
Tastensequenz
4.3.2
EINSCHALTEN MG
EIN
2
Sensor
Diese Funktion erlaubt es, einzelne Adressen wiedereinzuschalten. Das Display reagiert mit der
Meldung:
WELCHE SENSORADRESSE
EINSCHALTEN (L.ppp):
Die entsprechende Adresse wird nun eingeschaltet durch:
Eingabe der Loop- Nummer und Bestätigung mit der Enter-Taste, sowie durch Eingabe der Adresse
und wiederum Bestätigung mit der Enter-Taste.
Funktion
Tastensequenz
EINSCHALTEN SENSORADRESSE
EIN
3
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 18
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
4.3.3
Ausgang
Mit dieser Funktion lassen sich abgeschaltete Ausgänge wiedereinschalten. Im Display erscheint die
Meldung:
WELCHEN AUSGANG
EINSCHALTEN: (CM = 0 / LM = 1: U.nn)
Zum Einschalten muss nun das Modul ausgewählt werden, an dem der Ausgang angeschlossen ist
sowie die Nummer des Ausgangs: CM-Modul Taste 0 betätigen, die Nummer des Ausgangs eingeben
und mit Enter bestätigen, LM-Modul Taste 1 betätigen, und die Adresse des Moduls sowie die
Nummer des Ausgangs eingeben und mit Enter bestätigen.
Funktion
EINSCHALTEN AUSGANG
Tastensequenz
4.3.4
EIN
4
Eingang
Diese Funktion ermöglicht es, einen oder mehrere überwachte Eingänge wieder einzuschalten. Im
Display erscheint die Meldung:
:
WELCHEN EINGANG
EINSCHALTEN: (CM = 0 / LM = 1: U.nn)
Zum Einschalten muss nun das Modul ausgewählt werden, an dem der Eingang angeschlossen ist
sowie die Nummer des Eingangs: CM-Modul Taste 0 betätigen, die Nummer des Eingangs eingeben
und mit Enter bestätigen, LM-Modul Taste 1 betätigen, und die Adresse des Moduls sowie die
Nummer des Eingangs eingeben und mit Enter bestätigen.
Funktion
EINSCHALTEN EINGANG
Tastensequenz
4.3.5
EIN
5
UE- Ausgänge
Mit dieser Funktion lassen sich abgeschaltete Ausgänge zur Übertragungseinrichtung (UE)
wiedereinschalten. Im Display erscheint die Meldung:
WÄHLE AUSGANG - ALARM=1, STÖRUNG=2
EINSCHALTEN:
Zum Wiedereinschalten muss die entsprechende Nummer des gewünschten Ausgangs eingegeben,
und mit der Enter-Taste bestätigt werden.
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 19
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
EINSCHALTEN UE-AUSGÄNGE
Funktion
Tastensequenz
4.3.6
6
EIN
Drucker
Diese Funktion erlaubt es, einen angeschlossenen Drucker wieder einzuschalten. Nach Auswahl der
Funktion erscheint in Display die Meldung:
DRUCKER EINGESCHALTET:
4.3.7
Loop
Mit dieser Funktion kann ein gesamter Melde-Loop wiedereingeschaltet werden. Das Display zeigt
folgende Meldung:
WELCHER LOOP SOLL EINGESCHALTET WERDEN ?
EINSCHALTEN:
Zum Wiedereinschalten muss die Nummer des Loops eingegeben und mit der Enter-Taste bestätigt
werden.
Funktion
Tastensequenz
4.3.8
Alles
Diese
Funktion
EINSCHALTEN LOOP
8
EIN
erlaubt
es,
alle
ausgeschalteten
Elemente
und
Bereiche
auf
einmal
wiedereinzuschalten. Allerdings sollte vor der Verwendung dieser Funktion genau bedacht werden, ob
wirklich alle ausgeschalteten Elemente eingeschaltet werden können.
Funktion
Tastensequenz
EINSCHALTEN ALLE
EIN
9
Im Display erscheint dann die Meldung:
ALLE FUNKTIONEN AKTIV
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 20
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
4.4
Das „ANZEIGE“- Menü
Nach Betätigen der „ANZEIGE“- Taste erscheinen im Display acht Funktionen:
2
- Meldergruppe
3
- Sensor
4
- Ausgang
5
- Eingang
6
- Loop
7
- Systemstatus
8
- Letzte Meldungen
9
- Hintergrundspeicher
Mit diesen Menüfunktionen lassen sich spezielle Informationen über einzelne Elemente oder
Teilbereiche des Systems abrufen und anzeigen.
4.4.1
Meldergruppe
Diese Funktion zeigt alle ausgeschalteten Meldergruppen oder Meldergruppen im Test im Display an.
Funktion
Tastensequenz
4.4.2
ANZEIGE AUSGESCHALTETE MG / MG IM TEST
AN ZEIGE
2
Sensor
Diese Funktion zeigt alle ausgeschalteten Adressen oder Adressen im Test im Display an. Sind
mehrere Adressen ausgeschaltet oder im Test und können nicht alle auf einmal im Display angezeigt
werden, so können mit Hilfe der Scroll-Tasten alle Adressen nacheinander im Display angesehen
werden.
Funktion
Tastensequenz
4.4.3
ANZEIGE AUSGESCHALTETE ADRESSEN / ADRESSEN IM TEST
AN ZEIGE
3
Ausgang
Diese Funktion zeigt alle ausgeschalteten Ausgänge im Display an.
Funktion
Tastensequenz
4.4.4
ANZEIGE AUSGESCHALTETE AUSGÄNGE
AN ZEIGE
4
Eingang
Diese Funktion zeigt alle ausgeschalteten Eingänge im Display an.
Funktion
Tastensequenz
ANZEIGE AUSGESCHALTETE EINGÄNGE
AN ZEIGE
5
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 21
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
4.4.5
Loop
Diese Funktion zeigt alle ausgeschalteten Melde- Loops im Display an.
Funktion
ANZEIGE AUSGESCHALTETE LOOPS
Tastensequenz
4.4.6
AN ZEIGE
6
System-Status
Diese Funktion erlaubt dem Bediener, den momentanen Betriebszustand des Systems zu betrachten.
Mit den Scroll-Tasten ist es möglich, alle Informationen nacheinander abzurufen.
Funktion
ANZEIGE SYSTEM-STATUS
Tastensequenz
4.4.7
AN ZEIGE
7
Letzte Meldungen
Diese Funktion öffnet ein weiteres Unter-Menü mit den folgenden drei Optionen:
1
- Alarm
2
- Vorwarnung
3
- Störung
Funktion
ANZEIGE LETZTE MELDUNGEN
Tastensequenz
4.4.8
AN ZEIGE
8
Hintergrundspeicher
Diese Funktion arbeitet nur in Verbindung mir einem angeschlossenen Drucker. Nach Auswahl dieser
Funktion wird der Hintergrundspeicher auf dem Drucker ausgedruckt.
4.5
Das „FUNKTION“- Menü
Mit diesem Menü lassen sich Funktionen eingeben, die mit den Funktions- und Menütasten nicht zu
ermöglichen sind. Nach Betätigen der „Funktion“ - Taste erscheinen im Display 6 Funktionen:
2
- Zeit einstellen
3
- Sensor Test
4
- Ein-Mann Revision
5
- Version Nr.
6
- Zähler
7
- Service Ebene
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 22
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
4.5.1
Zeit einstellen
Mit dieser Funktion können Datum und Uhrzeit im folgenden Format eingegeben werden:
YYMMDD
hhmmss
wobei YY
Tastensequenz
4.5.2
MM
= Monat
DD
= Tag
wobei hh
Funktion
= Jahr
= Stunde
mm
= Minute
ss
= Sekunde
DATUM UND UHRZEIT
FUN KTION
2
Sensor Test
Mit dieser Funktion können einzelne Adressen getestet werden. Um diese Funktion nutzen zu
können, muss man sich in der Service Ebene befinden. Das Display zeigt die Meldung:
WELCHE SENSORADRESSE
TEST (l.ppp):
Um eine Sensoradresse zu testen, muss die Loop- Nummer eingegeben und mit der Enter-Taste
bestätigt werden, und dann die zu testende Sensoradresse eingeben und wiederum mit der EnterTaste bestätigt werden. Das System aktiviert nun ein Testsignal, um im Sensor einen Feueralarm zu
simulieren. Der Sensor übermittelt den Wert zur Zentrale. Diese erkennt den Testalarm, ohne jedoch
Signalgeberkreise, Übertragungseinrichtung o. ä. zu aktivieren. Nach Beendigung muss das System
zurückgesetzt werden.
Funktion
Tastensequenz
4.5.3
TEST SENSOR
FUN KTION
3
Ein-Mann Revision
Diese Funktion erlaubt es, verschiedene Teile des Systems in einen Test-Modus zu versetzen. Jeder
Feueralarm aus einem sich im Test-Modus befindlichen Bereich, wird vom System als Testalarm
verarbeitet. Nach Anwahl dieser Funktion erscheint folgende Meldung im Display:
EIN-MANN REVISION
AUSWAHL (1=EIN, 0=AB):
Wird nun eine 0 eingegeben, werden alle Meldergruppen aus dem Test-Modus zurückgesetzt. Soll
eine Meldergruppe in den Test-Modus versetzt werden, muss eine 1 eingegeben werden. Im Display
erscheint dann die Meldung:
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 23
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
EINGABE REVISIONS-MG
MG EINGEBEN:
Nun kann die Nummer der Meldergruppe eingegeben und mit der Enter-Taste bestätigt werden. Bis
zu fünf Meldergruppen lassen sich so auf einmal in den Test-Modus versetzen.
Der Test-Modus kann nur für Meldergruppen, nicht aber für einzelne Adressen programmiert werden.
Funktion
EIN-MANN REVISION EIN/AUS
FUN KTION
Tastensequenz
4.5.4
4
Version Nr.
Diese Funktion zeigt die Versions-Nummer der, auf dem CM-Modul verwendeten Software an.
Funktion
VERSION NR.
FUN KTION
Tastensequenz
4.5.5
5
Zähler
Diese Funktion erlaubt dem Bediener, die Anzahl der Feueralarme, und die Anzahl der
Initialisierungen des Systems zu betrachten. Im Display erscheint z.B. die Meldung:
ALARMZÄHLER: 5678
CPU RESTARTS: 1234
Der Alarmzähler ist nicht rücksetzbar in Berechtigungsstufe 2 und 3.
Funktion
ALARMZÄHLER UND RESTARTS
FUN KTION
Tastensequenz
4.5.6
6
Service Ebene
Diese Funktion wird dazu verwendet, um mit dem entsprechenden Berechtigungscode in die
Berechtigungsstufe 3 zu gelangen.
Funktion
Tastensequenz
ZUGANG SERVICE EBENE
FUN KTION
7
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 24
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
5
Feueralarm
5.1
Grundsätzliche Aktionen
Wenn von einem externen Gerät (automatischer Brandmelder, Druckknopfmelder, Handauslösung,
etc.) ein Feueralarm an die Zentrale gemeldet wird, reagiert das System je nach Auslegung und
Programmierung mit verschiedenen Schalthandlungen und Meldungen:
•
Die LED „ALARM“ leuchtet intermittierend.
•
Der interne Summer ertönt intermittierend.
•
Das Sammelalarmrelais wird aktiviert.
•
Die Alarmierungskreise werden angesteuert.
•
Im Display erscheint die Meldung:
ALARM MG XX TEXT
wobei: XX
=
1/1
Nummer der Meldergruppe, in der das Feuer erkannt wurde
Außerdem wird angezeigt, wie viele verschiedene Alarmmeldungen erkannt worden sind. Ist für
diesen Bereich ein kundenspezifischer Text hinterlegt, so erscheint auch dieser im Display.
•
Der Ausgang zur Übertragungseinrichtung wird aktiviert. Das Signal von der Übertragungseinrichtung bewirkt, dass die LED „ÜE AUSGELÖST“ leuchtet.
•
Ist keine Übertragungseinrichtung angeschlossen oder ist die ÜE abgeschaltet oder gestört,
so wird die LED „FEUERWEHR RUFEN“ aktiviert.
•
Zusätzlich zu diesen grundsätzlichen Reaktionen können je nach Auslegung z.B.
Löschanlagen angesteuert oder Relaiskontakte aktiviert werden.
5.2
Mehrere Feueralarme
Werden mehrere Feueralarme erkannt, so ist die Reaktion der Zentrale abhängig von dem, was der
Bediener nach Erkennen des ersten Alarmes für Eingaben getätigt hat.
•
Im Display erscheint die erste und letzte Alarmmeldung. Durch Betätigen der Scroll-Tasten
können alle Feueralarme in der oberen Zeile des Displays angesehen werden. Außerdem ist
im Display zu erkennen, wie viele Alarmmeldungen vorliegen. Maximal 50 Feueralarmmeldungen können so im Speicher des Displays gespeichert werden. Die nächste Feueralarmmeldung würde die zweitälteste Meldung überschreiben.
•
Der interne Summer ertönt intermittierend bei jedem neu erkannten Feueralarm, auch wenn er
zuvor mit der Taste „SUMMER AUS“ abgeschaltet wurde.
•
Die Signalgeberkreise werden bei jedem neu erkannten Feueralarm angesteuert, auch wenn
diese zuvor mit der Taste „AKUSTIK EIN/AUS“ abgeschaltet wurde.
•
Eventuell vorhandene Löschanlagensteuerungen werden je nach Auslegung und Programmierung aktiviert.
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 25
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
5.3
Rücksetzen des Systems nach einem Feueralarm
Das Rücksetzen des Systems nach einem Feueralarm darf nur von autorisiertem Personal
vorgenommen werden. Es sollte nach folgendem Ablauf erfolgen:
•
Vor Rückstellen des Alarms müssen die ausgelösten Alarmierungs- und Ansteuerkreise
abgeschaltet werden.
•
Es muss sichergestellt sein, dass alle einen Feueralarm produzierenden Faktoren bereinigt bzw.
abgearbeitet worden sind. So muss sich z.B. die Temperatur in überwachten Bereichen im
Normalbereich
befinden;
zerbrochene
Glasscheiben
von
Druckknopfmeldern
und
Handauslösungen müssen ausgetauscht sein; Druckknopfmelder und Handauslösungen müssen
entriegelt sein; usw.
•
Der Berechtigungs-Code für die Zugangsebene 2 muss eingegeben werden.
•
Der Reset-Taster kann nun betätigt werden, das System ist dann zurückgesetzt.
•
Wenn innerhalb 30 sec. kein Alarm angezeigt wird, können alle abgeschalteten Elemente wieder
eingeschaltet werden. Ein „Reset“ des Systems bedingt nicht das automatische Einschalten von
abgeschalteten Geräten oder Steuerkreisen.
5.4
Andere Meldungen bei Feueralarm
Das Brandmeldesystem FAST 2000®compact besitzt zusätzlich zu einem Speicher für Alarmmeldungen noch einen Voralarmspeicher und einen Speicher für Störungsmeldungen. Bei Erkennen
eines Feueralarms wird im Display nur die Feueralarmmeldung angezeigt. Das System erkennt
trotzdem weitere ankommende Meldungen und speichert diese. Durch Betätigen der Enter-Taste
während eines anstehenden Feueralarmes zeigt das Display evtl. anstehende Voralarme an. Sind
keine Voralarmmeldungen vorhanden, wechselt das System automatisch zum Speicher für
Störungsmeldungen und zeigt diese an. So kann durch Betätigen der Enter-Taste zwischen den
einzelnen Speichern gewechselt werden. Ist ein Speicher angewählt worden, so lassen sich mit Hilfe
der Scroll-Tasten die einzelnen Meldungen abrufen. Erfolgt innerhalb von ca. 20 Sekunden keine
Eingabe über das Tastenfeld, wird vom Display automatisch die Feueralarmmeldung angezeigt.
6
6.1
Vorwarnung
Grundsätzliche Aktionen
Eine Vorwarnung wird von der Zentrale immer dann erkannt, wenn ein Teilnehmer auf einem MeldeLoop einen Wert meldet, der größer als der Wert des Normalzustandes, aber kleiner als der
eigentliche Alarmwert ist. Zu beachten ist, dass für Melder, die sich im Test-Modus befinden, die
Vorwarnung ausgeblendet ist, und das eine Vorwarnungsauswertung für Druckknopfmelder,
Handauslösungen, Monitor- und Steuermodule nicht existiert.
Für die Verwendung der Vorwarntechnik gibt es zwei wichtige Gründe:
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 26
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
1.
Verschmutzungen, die einen Melder in Richtung Fehlalarm lenken, werden rechtzeitig erkannt.
Der Melder kann gereinigt oder ausgetauscht werden, bevor es zu einem Fehlalarm kommt.
2.
Langsam ansteigende Rauchdichten und damit verbundene Schadenfeuer werden frühzeitiger
erkannt.
Grundsätzlich ist zu bemerken, dass die Vorwarnung dem Betreiber eine wichtige Hilfe auf dem Grat
zwischen Fehlalarm und zu später Detektion ist.
Die Zentrale reagiert auf eine Vorwarnungsmeldung in ähnlicher Weise wie bei einem Feueralarm.
Der Hauptunterschied besteht darin, dass der Ausgang zur Übertragungseinrichtung, das
Sammelrelais und die Alarmierungskreise nicht aktiviert werden. Löschanlagen werden bei
Vorwarnung ebenfalls nicht angesteuert.
Aber:
•
Die LED „ALARM“ leuchtet intermittierend.
•
Der interne Summer ertönt intermittierend.
•
Im Display erscheint die Meldung:
VORWARNUNG MGXX
1/1
TEXT
wobei: XX = Nummer der Meldergruppe, in der die Vorwarnungsmeldung erkannt wurde.
Außerdem wird angezeigt, wie viele Vorwarnungsmeldungen anstehen.
Zu beachten ist, dass die Vorwarnungsmeldung eine niedrige Priorität als eine Feueralarmmeldung,
aber eine höhere als eine Störmeldung hat. Somit wird eine Vorwarnungsmeldung von einem
Feueralarm, oder aber eine Störungsmeldung von einer Vorwarnung überschrieben.
6.2
Mehrere Vorwarnungen
Werden mehrere Vorwarnungen erkannt, so ist die Reaktion der Zentrale abhängig von dem, welche
Eingaben der Bediener nach Erkennen der ersten Vorwarnung getätigt hat.
•
Im Display erscheint die zuletzt erkannte Vorwarnungsmeldung.
•
Durch betätigen der Scroll-Tasten können sämtliche Vorwarnungen betrachtet werden. Maximal
50 Vorwarnungen können gespeichert und angesehen werden.
•
Der interne Summer ertönt intermittierend bei jeder neu erkannten Vorwarnung.
6.3
Rücksetzen des Systems nach einer Vorwarnung
Das Rücksetzen des Systems nach einer Vorwarnung darf nur von autorisiertem Personal
vorgenommen werden. Es sollte nach folgendem Ablauf erfolgen:
•
Es muss sichergestellt sein, dass alle Vorwarnungsmeldungen erkannt und abgearbeitet worden
sind. Alle Faktoren die zu einer erneuten Alarmierung führen könnten, sind zu eliminieren (z.B.
durch Austauschen verschmutzter Melder).
•
Der Berechtigungs-Code für die Zugangsstufe 2 muss eingegeben werden.
•
Der Reset-Taster kann nun betätigt werden, danach ist das System zurückgesetzt.
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 27
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
Ein Reset des Systems bedingt aber nicht das automatische Einschalten von abgeschalteten
Elementen oder Steuerkreisen. Auch Teile des Systems, die sich im Test-Modus befinden, verbleiben
in diesem.
6.4
Andere Meldungen bei Vorwarnung
Zusätzlich zum Vorwarnungsspeicher besitzt das System zwei weitere Speicher, einen für Alarm- und
einen für Störungsmeldungen. Bei Erkennen einer Vorwarnung wird diese Meldung im Display
angezeigt. Alle weiteren einlaufenden Meldungen mit niedriger Priorität werden verarbeitet und
gespeichert, aber nicht im Display angezeigt. Meldungen mit höherer Priorität überschreiben die
Vorwarnungsmeldung. Allerdings kann durch Drücken der Enter-Taste zwischen den drei
verschiedenen Speichern hin- und hergeschaltet werden. Ist ein Speicher angewählt, so lassen sich
mit Hilfe der Scroll-Tasten die einzelnen Meldungen im Display ansehen. Erfolgt innerhalb von ca. 20
Sekunden keine Eingabe über das Tastenfeld, wird vom Display automatisch die letzte
Voralarmmeldung angezeigt.
7
7.1
Störungsmeldungen
Grundsätzliche Aktionen
Wenn eine Störungsmeldung von der Brandmelderzentrale FAST 2000®compact erkannt, werden je
nach Auslegung und Programmierung verschiedene Anzeigen und Schalthandlungen aktiviert:
•
Die gelbe LED „STÖRUNG“ auf dem Kontroll-Modul CM-32 leuchtet intermittierend.
•
Der interne Summer ertönt durchgehend.
•
Der Störungsausgang des Systems wird aktiviert.
•
Im Display erscheint die Störungsmeldung im Klartext. Außerdem wird angezeigt, wie viele
Störungen vom System erkannt worden sind.
•
Sollte die Störungsmeldung von einem Modul mit separater Störungsanzeige herrühren, so
leuchtet auch diese LED.
7.2
Mehrere Störungsmeldungen
Werden mehrere Störungen erkannt, so zeigt das Display die zuletzt erkannte Meldung an. Zusätzlich
ist zu erkennen, wie viele Störungsmeldungen anstehen. Maximal 50 Störungen werden in den
Störungsspeicher geschrieben. Wird innerhalb von ca. 20 Sekunden keine Taste betätigt, so zeigt das
Display automatisch wieder die zuletzt erkannte Störungsmeldung an. Der interne Summer ertönt
durchgehend bei jeder neu eingegangenen Störung.
7.3
Rücksetzen
Das Rücksetzen des Systems nach einer Störungsmeldung darf nur von autorisiertem Personal
vorgenommen werden. Es sollte nach folgendem Ablauf erfolgen:
•
Alle Störungsmeldungen müssen abgearbeitet und die Störungen müssen behoben worden sein.
Wenn notwendig, muss der Wartungsdienst des Errichters des Systems benachrichtigt werden.
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 28
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
•
Der Berechtigungs-Code für die Zugangsstufe 2 muss eingegeben werden.
•
Der Reset-Taster kann nun betätigt werden, danach ist das System zurückgesetzt. Alle Elemente
oder Teilbereiche, die sich im Test-Modus befanden oder abgeschaltet waren verbleiben in
diesem Zustand.
•
Nicht behobene Störungen werden als neue Störungsmeldungen vom System erkannt.
7.4
Beschreibung verschiedener Störungsmeldungen
Für alle nachfolgend beschriebenen Störungen gilt, dass der interne Summer durchgehend ertönt, die
Störungs- LED´s auf den entsprechenden Einschüben intermittierend leuchten, der Störungsausgang
aktiviert wird und eine Display-Meldung erscheint. Die Display-Meldungen werden im einzelnen
beschrieben.
7.4.1
Unterbrechung
Eine Unterbrechung in einem Melde-Loop wird im Display wie folgt dargestellt:
UNTERBRECHUNG LOOPXX
wobei gilt:
YY/ZZ
XX =
Nummer des Loops
YY =
Nummer der Störungsmeldung (z.B. 1 für die zuerst erkannte Störung, usw.)
ZZ =
Gesamtanzahl aller Störungsmeldungen
Ähnliche Display-Meldungen erscheinen bei Unterbrechungen in anderen überwachten Leitungen. Bei
Auftreten einer Unterbrechung in einem Melde-Loop gehen von diesem Loop keine Informationen
verloren, da das System den Loop von beiden Seiten abfragt.
Tritt eine weitere Unterbrechung im gleichen Loop auf, so gehen mehrere Adresspunkte des Loops
verloren. In diesem Fall zeigt das Display alle verlorenen Adressen und die entsprechende
Meldergruppe an, wenn alle Adressen einer Meldergruppe fehlen.
7.4.2
Kurzschluss
Eine Kurzschlussmeldung wird im Display wie folgt dargestellt:
KURZSCHLUSS MGXX
YY/ZZ
wobei die Buchstaben analog zur Unterbrechungsmeldung (siehe 7.4.1) zu sehen sind.
Ähnliche Display-Meldungen werden bei einem Kurzschluss anderer überwachter Leitungen angezeigt.
Ein Kurzschluss in einem Melde-Loop bedingt das Ansprechen von Isolatoren, so dass maximal der
Bereich zwischen zwei Isolatoren ausfällt. Fehlende Adressen aufgrund eines Kurzschlusses werden
zusätzlich zur Kurzschlussmeldung im Display angezeigt.
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 29
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
7.4.3
Fehlen einer Adresse
Beim Fehlen einer Adresse in einem Loop erscheint folgende Meldung:
SENSORSTÖRUNG L.AA MG XX TTT
YY/ZZ
TEXT
wobei gilt:
7.4.4
L
=
Loop
AA =
Adresse
XX =
Nummer der Meldergruppe
TTT =
Detektortyp
YY =
Nummer der Störungsmeldung (z.B. 1 für die zuerst erkannte Störung, usw.)
ZZ =
Gesamtanzahl aller Störungsmeldungen
Erdschluss
Wird ein Erdschluss erkannt, so erscheint im Display die Meldung:
ERDSCHLUSS STÖRUNG
YY/ZZ
wobei die Buchstaben analog zur Unterbrechungsmeldung (siehe 7.4.3) zu sehen sind.
Eine genaue Angabe über die Erdschlussmeldung wird nicht gemacht. Typisches Auftreten eines
Erdschlusses wird bedingt durch:
•
Verbindung zwischen der positiven oder negativen Leitung eines Melde- Loops mit Erde.
•
Verbindung zwischen den Ansteuer- und Alarmierungskreisen mit Erde.
•
Verbindung zwischen +24 V oder 0 V der 24 V DC-Ausgänge mit Erde.
7.4.5
Störung des Spannungswandler-Moduls PM-32
Das Modul PM-32 hat einen DC-DC Konverter, der die interne Betriebsspannung von 24 V DC auf
eine Spannung von 8 V DC reduziert. Bei Ausfall dieses Konverters erscheint im Display die Meldung:
SPANNUNGSÜBERWACHUNGS MODUL STÖRUNG
YY/ZZ
wobei die Buchstaben analog zur Unterbrechungsmeldung (siehe 7.4.3) zu sehen sind.
7.4.6
Batteriestörung
Eine Batteriestörung liegt dann vor, wenn die Batteriespannung unter einen vorbestimmten Wert von
24 V DC absinkt. Im Display erscheint die Meldung:
BATTERIE STÖRUNG
YY/ZZ
Außerdem leuchten die Netz/Batterie- und die Störungs- LED.
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 30
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
•
Unterspannungsabschaltung
Das Brandmeldesystem FAST 2000®compact hat ein Relais, dass die Batterie vom System trennt,
wenn die Batteriespannung unter einen vorbestimmten Wert von 21V DC absinkt. Das bedeutet, dass
das System komplett abgeschaltet wird bei Netzausfall und Absinken der Batteriespannung.
Achtung: Ab diesem Zeitpunkt ist die gesamte Brandschutzeinrichtung einschließlich der
Löschanlage nicht mehr funktionsfähig. Entsprechende andere Brandschutzmaßnahmen sind sofort einzurichten.
Nach dem Ansprechen der Unterspannungsabschaltung ist die Zentrale durch eine
entsprechend eingewiesene Person oder durch den Kundendienst des Errichters
wieder im Betrieb zu nehmen. Dabei sind die angeschlossenen Löschanlagen und
Weitermeldungen an übergeordnete Stellen zu sichern.
7.4.7
Netzstörung
Diese
Störungsmeldung
wird
erkannt,
wenn
das
Netzteil
nicht
mehr
die
erforderliche
Betriebsspannung von 24 V DC liefert. Im Display erscheint die Meldung:
NETZ STÖRUNG
YY/ZZ
Außerdem leuchtet die Netz/Batterie- und die Störungs- LED.
Die Funktion der Zentrale wird jetzt für die vorbestimmte Dauer durch die eingebauten
Notstrombatterien automatisch aufrecht erhalten. Diese werden bei Erreichen der Entladeschlussspannung vom System getrennt: Unterspannungsabschaltung (s. oben).
7.4.8
RAM, ROM, EPROM und EEPROM Checksum- Fehlermeldung
Wenn das System einen Fehler im RAM-Bereich feststellt, erscheint im Display die Meldung:
RAM CHECKSUM FAULT
YY/ZZ
TTTT MODUL MM XX
wobei gilt:
TTTT
=
Beschreibung des Moduls, das die Störung verursacht.
MM
=
Bezeichnung des Moduls (z.B. LM, etc.)
XX
=
Systemadresse des Moduls
In ähnlicher Weise werden EPROM- und EEPROM- Störungen angezeigt.
Jeder dieser Meldungen deutet darauf hin, dass die in den Bereichen gespeicherten Daten nicht
einwandfrei gelesen werden können oder zerstört worden sind.
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 31
FAST 2000®compact
Bedienungsanleitung
7.4.9
Initialisierungsfehler
Während des Normalbetriebes wird das System kontinuierlich auf einwandfreien Betrieb überprüft.
Wird während eines Überprüfungszyklus festgestellt, dass ein Modul nicht initialisiert wurde, erscheint
im Display die Meldung:
MODUL NICHT INITIALISIERT
YY/ZZ
TTTT MODUL MM XX
wobei die Buchstaben analog zur Fehlermeldung (siehe 7.4.8) zu sehen sind.
7.4.10 Modul Fehler
Während des Normalbetriebes wird das System kontinuierlich auf einwandfreien Betrieb überprüft.
Fehlt während eines Überprüfungszyklus eine Modul-Adresse, so erscheint im Display die Meldung:
MODUL STÖRUNG TTTT MM XX
YY/ZZ
wobei die Buchstaben analog zur Fehlermeldung (siehe 7.4.8) zu sehen sind.
Totaler Systemausfall
Ein totaler Systemausfall bedingt, dass keine Meldungen und Anzeigen gezeigt werden können. In
diesem Fall muss sofort das Service-Personal des Errichters benachrichtigt werden.
Bei der Inbetriebnahme nach einem totalen Systemausfall sind die angeschlossenen Löschanlagen
und Weitermeldungen an übergeordnete Stellen zu sichern.
Achtung:
Wird bei einer Löschanlage ein Stopp-Taster verwendet ist folgendes zu
beachten:
Eine Störung (Unterbrechung oder Kurzschluss) der Stopp-Tasterlinie, Eingang 5 des LMModuls, verhindert ein Auslösen der Löschanlage. Dies wird von der Vorschriften für
Gaslöschanlagen gefordert.
!! Eine Störung des Eingang 5 ist unverzüglich zu beseitigen !!
Version 3.21c TSM/Kli 22.09.2006
© Copyright TOTAL WALTHER GmbH
Seite: 32
EIN
Brandmeldezentrale
FAST 2000®compact
Dient generell zum Wiedereinschalten.
(Zugangsebene 2 und 3)
Tastencode
2
Meldergruppe (MG)
3
Sensor
4
Ausgang
5
Eingänge
6
UE-Ausgänge mit Alarm(1)/Störung(2)
7
Drucker
8
Loops
9
Alles
Kurz-Bedienungsanleitung
Zugangs-Codes
AUS
Um die Zentrale über das Tastenfeld bedienen zu können, müssen die
Berechtigungen für die jeweilige Zugangsebene eingegeben werden.
Zugangsebene 1 Code: Zugangsebene 2 Code: (Bedienercode)
Zugangsebene 3 Code: (Servicecode)
Zugangsebene 4 Code: Nur im Werk möglich
Display Anzeigen
BEREITSCHAFT
FEUERALARM
ANZEIGE
Diese Taste ermöglicht Zustandsabfragen.
(Zugangsebene 2 und 3)
Tastencode
NORMALBETRIEB
hh : mm : ss
YY : MM : DD
ALARM MGXX TTT
Dient generell zum Abschalten. Es können folgende
Funktionsgruppen/Geräte abgeschaltet werden.
(Zugangsebene 2 und 3)
Tastencode
Meldergruppe (MG)
2
3
Sensor
4
Ausgang
5
Eingänge
6
UE-Ausgänge mit Alarm(1)/Störung(2)
7
Drucker
8
Loops*
(*nur über Zugangsebene 3 möglich)
YY/ZZ
XX
Meldergruppen-Nummer
TTT
Kundenspezifischer Text
YY
Die Nr. in der Reihenfolge des Alarmeinganges
ZZ
Die Gesamtanzahl der z.Zt. anstehenden Alarme
FUNKTION
Diese Taste ermöglicht weitere Anweisungen.
(Zugangsebene 2 und 3)
Tastencode
2
abgeschaltete MG / MG im Test
3
abgeschaltete Sensoren
4
abgeschaltete Ausgänge
2
setze Zeit und Datum
5
abgeschaltete Eingänge
3
Sensor Test
6
abgeschaltete Loops
4
Ein-Mann Revision
7
Systemstatus
5
Softwareversion
Die Vorwarnung zeigt an, dass ein Melder 80% der Ansprechschwelle
des Alarms erreicht hat.
6
Alarmzähler
7
Eingabe Servicecode
XX
Meldergruppen-Nr.
8
Adresse hinzufügen*
TTT
Kundenspezifischer Text
9
Adresse entfernen*
YY
Die Nr. in der Reihenfolge des Einganges
ZZ
Die Gesamtanzahl der z.Zt. anstehenden Voralarme
8
VORWARNUNG
Letzte Meldungen
-1
-Feueralarme
-2
-Voralarme
-3
-Störungen
9
Bei mehreren anstehenden Alarmen wird in der ersten Zeile der erste
Alarm angezeigt und in der zweiten Zeile der letzte eingelaufene Alarm.
Hintergrundspeicher
STÖRUNG
VORWARNUNG MG XX TTT
Kurzbeschreibung der Störung
YY/ZZ
(*nur über Zugangsebene 3 möglich)
YY/ZZ
Gültig ab CM-Softwareversion 3.21
Version 3.21, 20.07.2005, TSM/Kli
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
8
Dateigröße
481 KB
Tags
1/--Seiten
melden