close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Markus Paleologo

EinbettenHerunterladen
Markus Paleologo
Schweißanleitung für den Fugenband-Schweißer
SG 320 L (Auszug aus der Bedienungsanleitung)
Schweißgerät Typ SG 320L
Schweißgerät Typ SG 320L
Vorbemerkungen
Heizelement
Diese Schweißanleitung ist Bestandteil des Lieferumfangs. Sie ist in Zugriffsnähe bereitzuhalten. Jede
Person, die mit der Vorbereitung, Inbetriebnahme
und Bedienung des Schweißgerätes befasst ist,
muss diese Schweißanleitung und besonders die
Abschnitte „Gefahrenhinweise“, „Sicherheitshinweise“, „bestimmungsgemäße Verwendung“ und
„Sicherheit am Aufstellort“ gelesen und verstanden haben.
Benutzerhinweis
Als Betreiber sind Sie für die Einhaltung aller Sicherheitshinweise und für die bestimmungsgemäße
Verwendung des Schweißgerätes SG 320 L sowie
für die regelmäßige Überprüfung gemäß BGV A3
verantwortlich.
Bitte sorgen Sie dafür, dass jeder Nutzer die Handhabung beherrscht und das Schweißgerät SG 320 L
gefahrlos bedienen kann.
Baustellenstumpfstöße müssen durch Fachkräfte
des Fugenbandherstellers oder von ihm geschulte,
seitens der Ausführungsfirma namentlich benannte
Fügetechniker, nach Schweißanleitung hergestellt
werden. Der Nachweis über die erfolgreiche Schulung (bzw. Nachschulung) darf nicht länger als
zwei Jahre zurückliegen und ist durch ein Zertifikat
des Fugenbandherstellers zu belegen.
Die mechanischen Teile sind wartungsfrei und dürfen nicht geschmiert oder geölt werden.
Reparaturarbeiten an allen stromführenden Teilen
und Reparaturarbeiten an Leihgeräten generell
dürfen in jedem Fall nur durch Markus Paleologo
Brunnenstraße 4d 89257 Illertissen durchgeführt
werden.
Gewährleistungs-/Reparaturbedingungen
Grundsätzlich gelten unsere allgemeinen Verkaufsund Lieferbedingungen sowie die Bedingungen für
den Verleih. Diese stehen dem Betreiber spätestens seit Vertragsabschluss zur Verfügung.
Gewährleistungs- und Haftungsansprüche bei Personen- und Sachschäden sind ausgeschlossen,
wenn sie auf eine oder mehrere der folgenden Ursachen zurückzuführen sind.
·Benutzung und Missbrauch durch unbefugte
Personen
·nicht bestimmungsgemäße Verwendung
·unsachgemäßes Montieren, Inbetriebnahme, Bedienen und Warten
2
·Betreiben bei defekten Sicherheitseinrichtungen oder nicht ordnungsgemäß angebrachten
Sicherheits- und Schutzvorrichtungen
·nichtbeachten der Hinweise in der Betriebsan leitung bezüglich Transport, Lagerung, Montage, Inbetriebnahme, Betrieb, Wartung und Rüsten
·eigenmächtige bauliche Veränderungen
·mangelhafte Überwachung von Geräteteilen,
die einem Verschleiß unterliegen
·unsachgemäß durchgeführte Reparatur
·Katastrophenfälle durch Fremdkörpereinwirkung und Höhere Gewalt
·nichteinhalten der regelmäßigen Überprüfung gemäß BGV-A3 in Zeitintervallen von drei Monaten durch den Betreiber
Lieferumfang / Verpackung / Transport
Prüfen Sie die zu Ihrer Bestellung ausgelieferte
Schweißausrüstung auf Vollständigkeit und Unversehrtheit der Bestandteile. Sollte am Lieferumfang
etwas fehlen wenden Sie sich bitte unmittelbar
nach Erhalt an Markus Paleologo.
Zum Lieferumfang gehören:
(siehe Bild Seite 5 oben)
·Schweißgerät
·Klemmschienen (profilbezogen) bei Bedarf
·Reinigungslappen für das teflonbeschichtete
Heizelement
·Bedienungsanleitung
·bei Mietgeräten: Schweißanleitung mit der
Tabelle der Schweißparameter
·Transportkiste
Die Auslieferung erfolgt im kompletten und verwendungsbereiten Zustand.
(Transportstellung siehe Bild Seite 5 unten)
·Heizelement abgesenkt
·Tisch geschlossen und arretiert
·Drehgriffe auf Spannschrauben aufgeschraubt
Beim Transport ist besonders vorsichtig zu verfahren, um Schäden durch Gewalteinwirkung oder unvorsichtiges Handling zu verhindern. Es ist darauf
zu achten, dass alle beweglichen Teile in der Transportstellung gesichert sind.
Der Transport auf der Baustelle vom Magazin zur
Verwendungsstelle erfolgt in der verschlossenen
Kiste, welche hierfür mit vier Tragegriffen und einem Riegelverschluss versehen ist.
Das Heizelement ist mit dem Handgriff vertikal verstellbar und wird über einen internen Thermostat
geregelt. Die Temperatureinstellung beträgt werkseitig 220°C. Verbrennungsgefahr!
Spannelemente / Klemmschienen
Die Spannelemente bestehen aus einem Satz
Klemmschienen des jeweiligen Fugenbandtyps.
Gefahrenhinweise
Bestimmungsgemäß treten bei Arbeiten mit dem
Schweißgerät am Heizelement Temperaturen bis
220°C auf.
Bei sach- und bestimmungsgemäßer Bedienung
entsteht keine Gefahr für den Schweißer. Dennoch
können bei Verwendung unerlaubter Materialien
oder bestimmungswidriger Handhabung Verletzungen durch Verbrennungen entstehen.
Sicherheitshinweise
Das Schweißgerät ist nach dem neuesten Stand
der Technik gebaut und bei vorschriftgemäßer Anwendung betriebssicher. Von der Maschine können
aber Gefahren ausgehen, wenn sie von nicht ausgebildetem Personal unsachgemäß und nicht wie
vorgeschrieben benutzt wird.
Bestimmungsgemäße Verwendung
Das Schweißgerät SG 320 L ist ausschließlich zum
Schweißen von Stumpfstößen bei Fugenbändern
aus thermoplastischen Kunststoffen (z. B. PVC-P
oder Tricomer) in dafür vorgesehenen Querschnitten und Profilgrößen (bis 320 mm Gesamtbreite /
Nennbreite) bestimmt. Jeder darüber hinausgehende Gebrauch ist nicht bestimmungsgemäß.
Das Schweißgerät muss nach jedem Schweißeinsatz auf äußerlich erkennbare Schäden und Mängel überprüft werden. Schäden und Mängel sind
sofort beheben zu lassen. Die Maschine ist vor
Nässe, Schmutz, Staub und Stößen zu schützen!
keiten beschleunigt werden, da das Gerät hierdurch Schaden nimmt. Beim Abstellen des heißen
Gerätes ist darauf zu achten, dass das Heizelement
nicht mit brennbaren Materialien in Berührung
kommt. Beim Berühren des Heizelementes besteht
Verbrennungsgefahr!
Beim Zusammenfahren des Schweißtisches mittels
Spannhebel ist darauf zu achten, dass keine Körperteile oder Fremdkörper eingeklemmt werden!
Quetschgefahr! Das Gerät ist von vorne mit dem
Griff des Heizelementes und dem arretierbaren
Druckhebel zu bedienen.
Sicherheit am Aufstellort
Der sichere Stand des Bedieners und des Schweißgerätes SG 320 L muss gewährleistet sein.
Der Aufstellort ist so zu wählen bzw. muss so beschaffen sein, dass
·ein ungehindertes Arbeiten möglich ist
·die Fugenbänder beim Fügen nicht gedehnt
werden
·eine ungehinderte Ablage der geschweißten
Verbindungen neben dem Schweißgerät jederzeit
möglich ist
·eine Berührung mit brennbaren Stoffen nicht
erfolgt
·Schweißdämpfe ungehindert abziehen können
In geschlossenen Räumen ist für eine gute Durchlüftung zu sorgen, anderenfalls sind die Schweißdämpfe abzusaugen.
·nur im Trockenen gearbeitet wird
·die Umgebungstemperatur am Arbeitsplatz + 5°C nicht unterschreitet
·kein starker Windzug besteht
Das Heizelement erreicht eine Arbeitstemperatur
von 220°C. Deshalb darf das Heizelement nicht berührt werden, sobald das Gerät eingeschaltet ist.
Auch die Schweißnaht und deren Umgebung darf
erst nach dem Abkühlen berührt werden.
Nach dem Ausschalten dauert es eine gewisse Zeit
bis das Gerät abgekühlt ist. Der Abkühlvorgang darf
nicht durch Besprühen oder Eintauchen in Flüssig-
3
Abkühlen
Fügen
Umstellen
Anwärmen
Angleichen
Schweißparameter SG 320L
Abkühlen
Fügen
Umstellen
Anwärmen
Angleichen
Schweißparameter SG 320L
Bandbezeichnung
kgseckgsecseckgsecmin Persönliche Ergänzungen
Bandbezeichnung
kgseckgsecseckgsecmin Persönliche Ergänzungen
A 24
PVC-P
4101102 4 2 2
D 240
Tricomer
5102132 5 2 3
A 32
PVC-P
5102102 5 2 2
D 320
Tricomer
8102142 8 2 4
AF 32
PVC-P
7102122 7 2 3
D 320/6
Tricomer 11103202112 5
D 24
PVC-P
5101122 5 2 3
DA 240/2
Tricomer
6102152 6 2 4
D 32
PVC-P
8102142 8 2 3
DA 240/3
Tricomer
8102192 8 2 5
DF 24
PVC-P
5102132 5 2 3
DA 240 Ecke WTricomer
6102142 6 2 3
DF 32/2
PVC-P
8102142 8 2 3
DA 240 Ecke A Tricomer
6102142 6 2 3
DF 24/3
PVC-P
8102192 8 2 5
DA 320
Tricomer
7102122 7 2 3
DF 32/2
PVC-P
12103202122 5
DA 320/2
Tricomer
8102142 8 2 3
DF 32/3
PVC-P
12103202122 5
DA 320/3
Tricomer 12103202122 5
SFA 24
PVC-P
4101102 4 2 2
FA 50/2/3
Tricomer
3101152 3 2 4
SFA 32
PVC-P
5102102 5 2 2
FA 50/3/2
Tricomer
4101152 4 2 4
A 240
Tricomer 410192422
FA 90/3/3
Tricomer
7102182 7 2 5
A 240 FIX
Tricomer
FA 130/3/3
Tricomer
9103182 9 2 4
A 240 SF
Tricomer 410192422
A 240/4 DW TPO
5102202 4 2 5
A 320
Tricomer
6102112 6 2 3
D 240/5 DW TPO
5102202 4 2 5
A 320 FIX
Tricomer
6102112 6 2 3
A 320 SF
Tricomer
6102112 6 2 3
AA 240/2
Tricomer
6102142 6 2 3
AA 240/3
Tricomer
8102182 8 2 4
AA 320
Tricomer
7102122 7 2 3
4
4101102 4 2 2
5
Beschreibung Schweißvorgang SG 320L
Vorbereitung Schweißvorgang SG 320L
Vorbereitung der Fugenbänder
Schweißparameter
Hinweise
Schematische Darstellung der Verfahrensschritte
beim Heizelementstumfpschweißen (siehe Abb.
oben). Beim Stumpfschweißen von Fugenbändern
wird je nach Typ ein unterschiedlicher Angleichund Fügedruck notwendig.
Die jeweilige Kraft (Teilstriche auf der Geräteskala) und die Zeiten für das Angleichen, Anwärmen,
Umstellen, Fügen und Abkühlen sind in der Tabelle
„Schweißparameter Richtwerte bei Außentemperatur 20°C und mäßiger Luftbewegung“ abzulesen.
Die Tabellenwerte sind aufgestellt für eine Stoffund Umgebungstemperatur von ca. 20°C.
Vor der Ausführung von Schweißarbeiten sind
Probeschweißungen vorzunehmen und die Tabellenangaben bei der tatsächlichen Stoff- und Umgebungstemperatur zu prüfen.
Zum Verschweißen sind die Fugenbänder im Gerät
so auszulegen und zu fixieren, dass beim Zusammenfahren des Schweißtisches keine zusätzlichen
Schleppkräfte entstehen.
Schweißparameter-Richtwerte
bei Außentemperatur 20°C und
mäßiger Luftbewegung
Bitte beachten Sie die Arbeitsanweisungen und die
Sicherheits-/Gefahrenhinweise der Bedienungsanleitung sowie die einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften.
Angleichen: Wulsthöhe ca. 0,5mm
Anwärmen: Wulsthöhe ca. 1,0mm
Abkühlen: bis Entnahmezeit + Liegezeit 10 min
6
Die Schweißparameter laut Tabelle müssen bei abweichenden Witterungsbedingungen überprüft und
gegebenenfalls (vom geschulten Schweißpersonal)
neu bestimmt werden. In der kalten Jahreszeit
(Umgebungstemperatur < + 5°C) müssen die Fugenbandenden erforderlichenfalls vorgewärmt werden
(Stofftemperatur > + 15°C). Die Fugenbänder müssen trocken und sauber sein. Für den Stumpfstoß
werden die Fugenbandenden rechtwinklig und
gerade zugeschnitten (Winkel, scharfes Messer).
Die Qualität des Schnittes ist maßgeblich für die
Qualität der Schweißverbindung. Für eventuelle Reparaturschweißungen oder Nacharbeiten ist gesondertes Werkzeug und Schweißmaterial erforderlich.
Vorbereitung des Schweißgerätes
Vor Beginn der Schweißarbeiten ist eine Probeschweißung durchzuführen und damit das
Schweißverhalten der Fugenbänder und die
Schweißparameter bei den bestehenden Bedingungen zu überprüfen.
Zur Entnahme des Schweißgerätes aus der Kiste
wird dieses am Tisch gefasst und angehoben.
Die mitgelieferten Klemmschienen werden mittels der
Spannschrauben auf die Tische gespannt. Das Gerät
wird mit dem Stromnetz verbunden. Die Anschlusswerte gemäß Typenschild müssen mit den Werten des
Stromnetzes übereinstimmen. Mit dem Netzschalter
wird das Gerät in Betrieb genommen und das Heizelement auf Schweißtemperatur 220°C vorgeheizt.
Die Kontrolllampe im Netzschalter zeigt den Betrieb
an. Die orange Kontrolllampe leuchtet während der
Heizphasen und erlischt bei Erreichen der voreingestellten Schweißtemperatur. Das Schweißgerät
ist dann einsatzbereit. Erst danach dürfen Schweißungen begonnen werden.
Das Schweißgerät wird von vorne bedient. Das
Heizelement wird über den Kunststoffhandgriff bedient und der Schweißtisch durch den Druckhebel
bewegt. Der Schweißtisch wird durch Drehen des
Druckhebels im Uhrzeigersinn arretiert.
Zu Beginn der Schweißarbeiten befindet sich das
Schweißgerät in folgender Grundstellung:
·Gerät vorgeheizt
·Klemmschienenunterteile montiert
(bei innenliegenden Fugenbändern und
Fugenabschlußbändern
·Klemmschienenoberteile liegen griffbereit
·Schweißtisch geöffnet
·Heizelement gereinigt (nur mit Lappen!)
7
Durchführung Schweißvorgang SG 320L
Fugenbänder ins Gerät einspannen
und ausrichten
Fugenbandüberstand Ü 5-7 mm (von der Kante der
Klemmschiene bis Fugenbandende). Zum Ausrichten wird der Schweißtisch zusammengefahren und
das Fugenband so verschoben, dass sich die ausgerichteten Fugenbandenden vollflächig berühren.
Danach werden die Klemmschienen mit den Spannschrauben gespannt und die Fugenbänder fixiert.
Angleichen
Schweißtisch auseinander fahren. Die Fugenbandenden müssen dann einen Abstand von ca. 30mm
haben. Das vorgeheizte Heizelement wird nun
durch Heben und Ziehen in die Schweißstellung
gebracht. Zum Angleichen wird der Schweißtisch
zusammengefahren. Mit dem Druckhebel wird der
Angleichdruck aufgebracht und über die Angleichzeit gehalten.
Anwärmen
Der Angleichdruck wird auf den Anwärmdruck reduziert und über die Anwärmzeit gleich gehalten.
Umstellen
Der Schweißtisch wird auseinandergefahren, die
Fugenbandenden lösen sich vom Heizelement ab
und das Heizelement wird nach unten abgesenkt.
Die maximal zulässige Umstellzeit von ≤ 2 Sekunden darf nicht überschritten werden.
Durchführung Schweißvorgang SG 320L
Fügen
Zum Fügen wird der Schweißtisch zusammengefahren und der Fügedruck während der Fügezeit
von ≤ 2 Sekunden zügig aufgebaut. Dann wird der
Schweißtisch durch Drehen des Druckhebels im
Uhrzeigersinn arretiert und der Fügedruck konstant gehalten.
Abkühlen
Zum Abkühlen muss der Fügedruck über die gesamte Abkühlzeit beibehalten werden.
Entnahme
Nach dem Abkühlen werden die Klemmschienen
gelöst. Die Verbindung kann jetzt vom Schweißtisch abgenommen und seitlich abgelegt werden.
Nach einer Liegezeit von weiteren 10 Minuten darf
die Verbindung belastet werden.
Reinigen
Die Fixierung des Druckhebels wird gelöst und der
Schweißtisch auseinandergefahren. Das Heizelement wird nach oben gestellt. Die antiadhäsive
Beschichtung des Heizelementes ist nach jeder
Schweißung mit dem Reinigungslappen zu reinigen.
Dabei ist unbedingt darauf zu achten, dass die
Beschichtung des Heizelementes nicht durch die
Verwendung von Werkzeugen beschädigt wird.
Achtung: Heißes Heizelement, Verbrennungsgefahr,
direkte Berührung mit der Hand vermeiden, ggf.
Hitzeschutzhandschuhe tragen.
Nachdem das Heizelement abgesenkt wurde befindet sich das Gerät wieder in der Grundstellung.
8
9
Prüfung und Nachbesserung SG 320L
Notizen
Prüfung
Nach dem vollständigen Abkühlen der geschweißten Verbindung kann diese für die Einbaufreigabe
geprüft werden. Die Anforderungen der DIN 18197
sind zu beachten.
Hochfrequenzfunkenprüfung: Fehleranzeige durch
Funkensprung (siehe Foto unten)
Prüfmöglichkeiten:
·Visuelle Prüfung
·Biegeversuch
·Hochfrequenz-Funkenprüfung
Ein eventuell kanülenartiger Schweißwulst wird vor
der Prüfung entfernt.
Möglichkeiten der Nachbesserung
Bei kleineren Fehlern kann durch Handschweißung
(Schweißbeil, Heißluftgerät) oder durch Aufschweißen einer Rundschnur (Spitzkolben, Heißluftgerät)
die Nachbesserung erfolgen.
Ansonsten ist die Schweißstelle herauszutrennen
und neu herzustellen.
10
11
Markus Paleologo
Baustellengeräte | Solarreinigung
Dienstleistungen rund ums Haus
Kontakt:
Markus Paleologo
Brunnenstraße 4d
89257 Illertissen-Jedesheim
Telefon0 73 03 /15 99 3 95
Fax0 73 03 /15 99 3 94
E-Mailinfo@solar-hausmeister.de
Webwww.solar-hausmeister.de
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
5
Dateigröße
2 563 KB
Tags
1/--Seiten
melden