close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aufrüstung der HYDRONIC D 5 W Z zur Standheizung im - SoeAuto

EinbettenHerunterladen
Einbauanweisung
Eberspächer
J. Eberspächer
GmbH & Co. KG
Eberspächerstr. 24
D - 73730 Esslingen
Service-Hotline
0800 1234 300
Telefax
01805 26 26 24
www.eberspaecher.com
Aufrüstung der HYDRONIC D 5 W Z zur Standheizung
im FORD Focus Di / TDCi
Modelljahr 2000 / 1,8 l Hubraum / 66 kW
Modelljahr 2002 / 1,8 l Hubraum / 74 kW / 85 kW
Mit dem Rüstsatz (Bestell-Nr.
24 0209 00 00 00) mit Mini-Uhr oder
(Bestell-Nr. 24 0210 00 00 00) mit
TP 5, kann die HYDRONIC D 5 W Z im
FORD Focus Di / TDCi zur Standheizung aufgerüstet werden.
Bitte beachten!
Bei Fahrzeugen bis Bj. 2001 mit der
HYDRONIC (Ausführungs-Nr. 25 2043)
ist Standheizen nur bei einer Kühlwassertemperatur unter 10 °C möglich.
Bei Fahrzeugen ab Bj. 2001 mit der
HYDRONIC (Ausführungs-Nr. 25 2212)
ist Standheizen grundsätzlich möglich.
Diese Einbauanweisung ist für das auf der
Titelseite beschriebene Fahrzeug unter Ausschluss irgendwelcher Haftungsansprüche
gültig.
Je nach Ausführung bzw. Änderungszustand
des Fahrzeuges können sich Abweichungen
gegenüber dieser Einbauanweisung ergeben.
Der Einbauer hat dies vor dem Einbau zu prüfen
und gegebenenfalls die Abweichungen
gegenüber dieser Einbauanweisung zu
berücksichtigen.
Ergänzend zu dieser Einbauanweisung ist die
Technische Beschreibung und Einbauanweisung sowie die Betriebsanweisung des
Heizgerätes zu beachten.
Teile im Fahrzeug eingebaut:
1 HYDRONIC D 5 W Z
2 Abgasrohr
3 Verbrennungsluftrohr
Teile aus dem Aufrüstsatz:
4 Wasserpumpe
5 Zusatzsteuergerät
6 Mini-Uhr
7 Sicherungshalter (2fach)
24 0209 90 97 38
04.2003
Änderungen vorbehalten
Printed in Germany
© J. Eberspächer GmbH & Co. KG
Zum Einbau erforderliche Teile
Bestell-Nr.
Zum Einbau erforderliche Teile
Bestell-Nr.
1 Rüstsatz mit Mini- Uhr
24 0209 00 00 00
1 Rüstsatz mit
Funkfernbedienung TP 5
24 0210 00 00 00
im Rüstsatz ist enthalten:
1 Steuergerät
1 Wasserpumpe
1 Halter für Wasserpumpe
1 Wasserschlauch
1 Lochband
1 Kit – Verbindungsteile, elektrisch
2 Kit – Befestigungsteile
1 Mini-Uhr
1 Kit – Rüstsatz Klimaautomatik
im Rüstsatz ist enthalten:
1 Steuergerät
1 Wasserpumpe
1 Halter für Wasserpumpe
1 Wasserschlauch
1 Lochband
1 Kit – Verbindungsteile, elektrisch
2 Kit – Befestigungsteile
1 Funkfernbedienung TP 5
1 Kit – Rüstsatz Klimaautomatik
Vor dem Einbau
Bitte beachten!
•
•
•
•
Batterie abklemmen.
Luftfilter ausbauen.
Ansaugrohr zum Turbolader ausbauen.
Im Motorraum die Sicherungs- und Relaisbox aus
der Aufhängung herausnehmen.
• Vorderen, linken Innenkotflügel ausbauen.
• Linke Fußraumverkleidung ausbauen.
Den Kunden unbedingt über die Einstellung des
fahrzeugeigenen Temperaturreglers vor dem
Einschalten des Heizgerätes informieren, siehe hierzu
auf der Seite 11 „Information für den Kunden“.
Halter aus Lochband für das Steuergerät anfertigen
(siehe Skizze 1)
Halter aus Lochband für die Wasserpumpe anfertigen
(siehe Skizze 2)
(Heizgerät)
Skizze 1
(Wp)
Bohrung auf
ø 8,5 mm
aufbohren
Skizze 2
Zwei Schlauchwinkel anfertigen (siehe Skizze 3)
Aus dem Wasserschlauch, der im Aufrüstsatz enthalten
ist zwei Schlauchwinkel – wie in der Skizze gezeigt –
herausschneiden.
ቢ
ቢ Schlauchwinkel 85 x 60 mm,
von der HYDRONIC zur Wasserpumpe – kurzer Schenkel an der
HYDRONIC befestigen
ባ
ባ Schlauchwinkel 115 x 90 mm,
von der Wasserpumpe zum
Fahrzeugmotor – kurzer
Schenkel an der Wasserpumpe
befestigen
Skizze 3
2
Wasserpumpe montieren, Adapterkabelstrang
und Kabelstrang „Wasserpumpe“ verlegen
(siehe Bild 1, 2 und Skizze 4)
Den Halter aus Lochband für die Wasserpumpe am
rechten Befestigungspunkt des Heizgerätehalters
befestigen.
Den Adapterkabelstrang und den Kabelstrang „Wasserpumpe“ zur HYDRONIC verlegen.
Die 8-polige Steckverbindung vom Kabelstrang der
HYDRONIC und vom Fahrzeugkabelbaum trennen.
Den Adapterkabelstrang vom Zusatzsteuergerät an der
getrennten, 8-poligen Steckverbindung anschließen.
Den Wasservorlaufschlauch vom Fahrzeugmotor zur
HYDRONIC einschließlich des Verbindungsstückes
ausbauen.
Den Schlauchwinkel 85 x 60 mm mit dem kurzen
Schenkel am Wassereintrittstutzen der HYDRONIC
anschließen und mit einer Schlauchschelle befestigen.
Die Befestigungsschelle an der Wasserpumpe
vormontieren.
Die Wasserpumpe mit dem Druckstutzen am langen
Schenkel des Schlauchwinkels 85 x 60 mm anschließen
und mit einer Schlauchschelle befestigen.
Den Kabelstrang „Wasserpumpe“ an der Wasserpumpe
anschließen, ggf. Überlänge des Kabelbaumes bündeln
und zurückbinden.
Die Wasserpumpe mit der Befestigungsschelle am
Halter aus Lochband befestigen.
Den Schlauchwinkel 115 x 90 mm mit dem langen
Schenkel und einem Reduzierstück ø 20 / 15 am
Wasservorlaufschlauch anschließen. Den kurzen
Schenkel vom Schlauchwinkel 115 x 90 am Saugstutzen
der Wasserpumpe anschließen. Beide Schlauchverbindungen mit Schlauchschellen sichern.
Bild 1
ቢ Rechter Befestigungspunkt des Heizgerätehalters
ባ Halter aus Lochband
ቤ Wasservorlaufschlauch vom Fahrzeugmotor zur
HYDRONIC – mit Verbindungsstück ausbauen
ቢ
ባ
Bitte beachten!
Wasserschläuche vor dem endgültigen Anschließen mit
Kühlflüssigkeit befüllen.
Sämtliche Schlauchverbindungen mit Schlauchschellen
sichern.
Wasserschläuche gegen Scheuern schützen und an
geeigneten Stellen mit Kabelbändern sichern.
Bild 2
ቢ Wasserpumpe
ባ Halter aus Lochband
Wasserkreislauf
ቢ
ባ
ቤ
ብ
ቦ
ቧ
Skizze 4
3
HYDRONIC D 5 W Z
Wasserpumpe
Reduzierstück ø 20 / 15 mm
Wärmetauscher
Fahrzeugmotor
Wasserschlauch mit Verbindungsstück
muss ausgebaut werden
Elektrik
Zusatzsteuergerät einbauen (siehe Bild 3)
Das Zusatzsteuergerät mit 2 Schrauben M5 x 12 am
Halter aus Lochband vormontieren.
Den Halter aus Lochband unter der Sicherungs- und
Relaisbox an der vorhandenen Bohrung am Blechwinkel
befestigen.
ቢ
ባ
Bild 3
ቢ Zusatzsteuergerät am Halter aus Lochband montiert
ባ Vorhandene Bohrung im Blechwinkel
Sicherungshalter montieren
Kabelstrang „Gebläseansteuerung“ verlegen
In das Versteifungsblech rechts, neben der Batterie
eine Bohrung ø 3 mm bohren.
Beide Sicherungshalter zusammenstecken und am
Versteifungsblech mit einer Blechschraube befestigen.
Den Kabelstrang „Gebläseansteuerung“ um ca. 2 m
kürzen und anschließend zur Sicherungs- und Relaisbox
verlegen.
Das Kabel 0,52 rt/ws isolieren und zurückbinden – das
Kabel wird nicht benötigt.
Pluskabel verlegen und anschließen
Kabelstrange „Bedienung“ verlegen
Das Pluskabel 2,52 rt/ws vom Zusatzsteuergerät zum
Sicherungshalter verlegen und anschließen.
Das Pluskabel 2,52 rt vom Sicherungshalter zur Batterie
verlegen und am Pluspol anschließen.
Eine Bohrung ø 18 mm neben der Kabelstrangdurchführung in den Radlauf bohren und anschließend eine
Tülle einsetzen.
Den Kabelstrang „Bedienung“ vom Zusatzsteuergerät
durch die Tülle in den Fahrzeuginnenraum verlegen.
Bitte beachten!
Ein Steckplatz im Sicherungshalter bleibt frei.
4
Gebläseansteuerung (siehe Bild 4)
Die Sicherungs- und Relaisbox aus der Halterung
ausclipsen und das Oberteil abnehmen.
ቢ
Die Stromversorgung des Gebläses erfolgt in der
Sicherungs- und Relaisbox hinter der Sicherung F 64,
durch Einbindung von Kabel 2,52 sw und Kabel 2,52 sw/vi
in die Leitung 42 gn/or.
Bitte beachten!
Die Schaltpläne auf den Seiten 6 – 9 beachten.
Bild 4
ቢ Kabel 42 sw und Kabel 42 sw/vi
Gebläseansteuerung bei Fahrzeugen mit
Klimaautomatik (siehe Bild 5 und 6)
Die Ansteuerung der Klimaautomatik erfolgt im linken
Fußraum am grünen, 10-poligen Stecker der Sicherungsund Relaiseinheit durch Einbindung eines zusätzlichen
Relais in das Kabel 0,5² gn/rot.
ቤ
Hierzu wie folgt vorgehen:
• Relaissockel an der linken A-Säule mit einer
Blechschraube M5 x 10 befestigen.
• Das Kabel 0,5² gn/rt vom 10-poligen, grünen Stecker
an einer geeigneten Stelle trennen.
• Am Kabel 1,0² gr eine Steckhülse ancrimpen und in
den Relaissockel, Kl. 87a einsetzen.
Das andere Kabelende zur Trennstelle vom
Kabel 0,5² gn/rt (10-poligen, grünen Stecker) verlegen.
Das Kabel 1,0² gr mit dem Kabel 0,5² gn/rt (Sicherung
F45) vom 10-poligen, grünen Stecker verbinden.
• Am grauen Kabel 1,0² gr eine Steckhülse ancrimpen
und im Relaissockel, Kl. 30 befestigen, das andere
Kabelende zur Trennstelle vom Kabel 0,5² gn/rt
verlegen.
Das Kabel 1,0² gr mit Kabel 0,5² gn/rt (Klimabedienteil)
verbinden.
• Am Zusatzrelais, Kl.85 mit der Fahrzeugmasse (Kl.31)
verbinden.
• Am Zusatzrelais, Kl.86 mit dem Kabel 0,5² sw/rt vom
Zusatzsteuergerät verbinden.
• Am Zusatzrelais, Kl.87 mit dem Kabel 2,5²sw/vi vom
Zusatzsteuergerät verbinden, hierzu kann der restliche
Leitungstrang „Gebläseansteuerung“verwendet
werden.
• Relais in den Relaissockel einsetzen.
ባ
ቢ
Bild 5
ቢ 10-poliger, grüner Stecker
ባ Kabel 0,5² gn/rt
ቤ Kabel 1,0² gr
ቢ
Bitte beachten!
Die Schaltpläne auf den Seiten 6 – 9 beachten.
Bild 6
ቢ zusätzliches Relais
5
Schaltplan
Aufrüstung HYDRONIC D 5 W Z zur Standheizung,
mit Mini-Uhr
24 0209 00 96 01 A
6
Teileliste
1
1.1
1.2
1.5
1.12
1.13
HYDRONIC D 5 W Z
Brennermotor
Glühkerze
Überhitzungsfühler
Flammfühler
Temperaturfühler
2.1
2.2
2.7
2.7.5
2.12
2.16
Steuergerät
Dosierpumpe
Hauptsicherung 20 A
Sicherung, Fahrzeuggebläse 25 A
Wasserpumpe
Steuergerät, Nachrüstung – Ford Focus
3.2.12
Mini-Uhr
5.1
Batterie
a)
b)
c)
d)
e)
+15 oder Temperaturschalter
D+ Lichtmaschine
Ansteuerung Diebstahlwarnanlage
Leitung auftrennen
Anschluss, Diagnose
ቢ
ባ
ቤ
ብ
ቦ
ቧ
ቨ
ቩ
Batterie-Verteilerbox im Motorraum
Frischluftgebläse
Vorwiderstand
Gebläseschalter
FORD-Teile
Leitungsende isolieren
Klima-Steuergerät
Bei Fahrzeugen mit Klimaautomatik
zusätzliches Relais anschließen
Sicherung
ቪ
Unbenutzte Leitungsenden isolieren.
Stecker und Buchsengehäuse sind von der
Leitungseintrittseite dargestellt.
Kabelfarben
rt
= rot
bl = blau
ws = weiß
sw = schwarz
gn = grün
gr = grau
ge = gelb
vi = violett
or = orange
7
Schaltplan
Aufrüstung HYDRONIC D 5 W Z zur Standheizung
mit Funkfernbedienung TP 5
8
Teileliste
1
1.1
1.2
1.5
1.12
1.13
HYDRONIC D 5 W Z
Brennermotor
Glühkerze
Überhitzungsfühler
Flammfühler
Temperaturfühler
2.1
2.2
2.7
2.7.5
2.12
2.15.1
2.16
Steuergerät
Dosierpumpe
Hauptsicherung 20 A
Sicherung, Fahrzeuggebläse 25 A
Wasserpumpe
Temperaturfühler, Innenraum
Steuergerät, Nachrüstung – Ford Focus
3.1.16
3.3.7
3.8.3
Taster, Funkfernbedienung
Funkfernbedienung TP 5
Antenne
5.1
Batterie
a)
b)
c)
d)
e)
+15 oder Temperaturschalter
D+ Lichtmaschine
Ansteuerung Diebstahlwarnanlage
Leitung auftrennen
Anschluss, Diagnose
ቢ
ባ
ቤ
ብ
ቦ
ቧ
ቨ
ቩ
Batterie-Verteilerbox im Motorraum
Frischluftgebläse
Vorwiderstand
Gebläseschalter
FORD-Teile
Leitungsende isolieren
Klima-Steuergerät
Bei Fahrzeugen mit Klimaautomatik
zusätzliches Relais anschließen
Sicherung
ቪ
Unbenutzte Leitungsenden isolieren.
Stecker und Buchsengehäuse sind von der
Leitungseintrittseite dargestellt.
24 0210 00 97 01 A
9
Kabelfarben
rt
= rot
bl = blau
ws = weiß
sw = schwarz
gn = grün
gr = grau
ge = gelb
vi = violett
or = orange
Bedienelement
Mini-Uhr einbauen (siehe Bild 7)
Die Bohrschablone rechts neben der Lenksäule am
Armaturenbrett aufkleben.
Beide Befestigungsbohrungen ø 2,5 mm und ø 7,5 mm
bohren.
Den Kabelstrang „Bedienung“ zum Einbauplatz der
Mini-Uhr verlegen und anschließen.
Die Mini-Uhr am Armaturenbrett befestigen.
Bitte beachten!
Bei der Montage der Mini-Uhr nicht auf das
LCD-Display drücken.
Bild 7
ቢ Mini-Uhr
Stationärteil vom TP5 befestigen, Temperaturfühler und
Taster anschließen (siehe Bild 8, Skizze 1, Schaltplan
Seite 8 und 9)
Das Stationärteil im Bereich der Sicherungs- und
Relaiseinheit, an der Längsstrebe befestigen.
Den Leitungsstrang „Bedienung“ (0,52 ge, 0,52 br, 0,52 rt)
vom Zusatzsteuergerät zum Stationärteil verlegen und –
wie im Schaltplan gezeigt – am 10-poligen Stecker (B7)
anschließen.
ቢ
Temperaturfühler montieren:
Den im Lieferumfang enthaltenen Temperaturfühler im
Fahrzeuginnenraum so plazieren, dass die repräsentative
Innenraumtemperatur gemessen wird.
Den Leitungstrang vom Temperaturfühler zum Stationärteil verlegen und – wie im Schaltplan gezeigt – am 10poligen Stecker (B7) anschließen.
Bild 8
ቢ Stationärteil
Bitte beachten!
• Der Temperaturfühler sollte nicht im Einstrahlungsbereich der Sonne sowie nicht in der Nähe eines
Warmluftausströmers angeordnet sein.
Taster montieren:
Für den Taster eine Bohrung, Ø 8 mm an einer geeigneten
Stelle im Fahrzeuginnenraum (im Blickfeld des Fahrers)
bohren.
Den Taster in die Bohrung einsetzen und befestigen.
Den Leitungsstrang vom Taster zum Stationärteil verlegen
und – wie im Schaltplan gezeigt – am 10-poligen Stecker
(B7) anschließen.
Den 10-poligen Stecker am Stationärteil anschließen.
Bitte beachten!
• Mit dem Einbau einer geeigneten GSM-Antenne mit
entsprechenden Adapter (im Zubehörhandel erhältlich)
kann die Reichweite der TP5 erweitert werden.
• Bei Fahrzeugen mit metalllisierter Scheibe ist
der Betrieb der TP5 nur mit einer externen
GSM-Außenantenne möglich.
• Die Anweisungen und Vorschriften des Fahrzeugherstellers zum Einbau und Betrieb eines GSM-Moduls
sind unbedingt zu beachten und einzuhalten.
Antenne anschließen:
Das Antennenkabel so hoch wie möglich (am besten
nach oben zeigend) frei verlegen. Länge des Antennenkabels nicht verändern! Das nicht abgeschirmte Ende
des Antennenkabels darf nicht mit Metall in Kontakt
kommen.
Antennenstecker am Stationärteil einstecken.
10
Montage – Stationärteil, Taster und Temperaturfühler
ቢ
ባ
ቤ
ብ
ቦ
ቧ
ቨ
ቩ
ቪ
ቫ
ቭ
ቮ
ቯ
Mobilteil
Antennenkabel
Nicht abgeschirmtes Ende
des Antennenkabels (Länge
darf nicht verändert werden)
Taster mit LED
Unterlegscheibe (2x)
Temperaturfühler, Innenraum
Blechschraube C2,9 x 19 (1x)
Leitungsstrang „Taster“
Antennenstecker
10-poliger Stecker
Leitungstrang „Bedienung“
Blechschraube (2x)
Stationärteil TP5
Skizze 1
Nach der Montage
Information für den Kunden
• Batterie anschließen.
Das zur Standheizung aufgerüstete Heizgerät wird mit
einem Bedienelement (Mini-Uhr oder Funkfernbedienung
TP5) eingeschaltet.
Den Bedienelementen liegt eine Bedienungsanweisung
bei.
• Alle abgebauten Teile wieder montieren.
• Entlüften des Kühlwassersystems.
Vor dem Einschalten
• Bitte beachten Sie auch die Angaben des Fahrzeugherstellers zur Befüllung und Entlüftung des Wasserkreislaufes.
Vor dem Einschalten bzw. Vorprogrammieren des
Heizbetriebes den Temperaturregler des Fahrzeuges
auf „Warm“ (Maximaleinstellung) einstellen.
Das Fahrzeuggebläse auf „langsame Stufe“ einstellen,
somit wird der Stromverbrauch so gering wie möglich
gehalten.
• Wasserkreislauf auf Dichtheit prüfen.
• Behördliche Vorschriften und Sicherheitshinweise auf
Seite 12 beachten.
Bei Fahrzeugen mit Klimaautomatik
Vor dem Abstellen des Fahrzeugmotors den Temperaturregler auf „maximale Temperatur“ einstellen.
Die Luftklappen so einstellen, dass der Luftstrom zur
Windschutzscheibe geführt wird.
Die Klimaanlage muss ausgeschaltet sein.
Das Fahrzeuggebläse auf „langsame Stufe“ einstellen,
somit wird der Stromverbrauch so gering wie möglich
gehalten.
Der Automatikmodus der Klimaanlage darf nicht
eingeschaltet sein.
11
Sicherheitshinweise für den Einbau und den Betrieb
Behördliche Vorschriften
Bei Heizgeräten mit einer ABG ist die Aufrüstung
von einem amtlich anerkannten KraftfahrzeugSachverständigen oder Prüfer (Abschnitt 7.4a der
Anlage VIII zur StVZO) gemäß § 19 Abs. 4 StVZO zu
begutachten und schriftlich zu bescheinigen.
Achtung!
• Das Heizgerät darf nur von einem vom Hersteller
autorisierten JE-Partner entsprechend den Vorgaben
dieser Dokumentation, eventuell spezieller
Einbauvorschläge aufgerüstet oder im Reparatur- oder
Gewährleistungsfall repariert werden.
• Reparaturen durch nicht-autorisierte Dritte und /
oder mit Nicht-Originalersatzteilen sind gefährlich
und deshalb nicht zulässig, sie führen zum
Erlöschen der Typgenehmigung des Heizgerätes
und damit bei Kraftfahrzeugen unter Umständen
zum Erlöschen der Betriebserlaubnis des Fahrzeuges.
• Folgende Maßnahmen sind nicht zulässig:
– Veränderungen an heizungsrelevanten Bauteilen.
– Verwendung seitens der Fa. Eberspächer nicht
freigegebener Fremdteile.
– Abweichungen bei Einbau oder Betrieb von
gesetzlichen, sicherheits- und / oder funktionsrelevanten Vorgaben die in der Einbauanweisung
und in der Betriebsanweisung gemacht werden.
Dies gilt insbesondere für die elektrische Verdrahtung,
der Kraftstoffversorgung, die Verbrennungsluft- und
Abgasführung.
• Beim Einbau oder der Reparatur dürfen nur
Original-Zubehörteile und Original-Ersatzteile
verwendet werden.
• Zur Bedienung des Heizgerätes dürfen nur die von
der Fa. Eberspächer freigegebenen Bedienelemente
eingesetzt werden.
Verwendung anderer Bedienelemente kann
zu Funktionsstörungen führen.
• Bei Elektroschweißarbeiten am Fahrzeug ist
zum Schutz des Steuergerätes das Pluspolkabel
an der Batterie abzuklemmen und an
Masse zu legen.
• Nicht zulässig ist der Betrieb des Heizgerätes
dort, wo sich entzündbare Dämpfe oder Staub
bilden können, z.B. in der Nähe von einem
– Kraftstofflager
– Kohlelager
– Holzlager
– Getreidelager und ähnlichem.
• Beim Tanken muss das Heizgerät ausgeschaltet
sein.
• Defekte Sicherungen dürfen nur gegen
Sicherungen mit vorgeschriebenem Sicherungswert
ersetzt werden.
• Tritt Kraftstoff aus dem Kraftstoffsystem der
Heizanlage aus (Undichtigkeit), den Schaden
bei einem JE-Servicepartner umgehend beheben
lassen.
• Beim Nachfüllen von Kühlmittel nur das vom
Fahrzeughersteller zugelassene verwenden,
siehe Betriebsanweisung des Fahrzeuges.
Mischung mit nicht zugelassenem Kühlmittel
kann zu Schäden an Motor und Heizgerät führen.
• Der Nachlauf des Heizgerätes darf nicht, z.B.
durch Betätigung des Batterietrennschalters
vorzeitig abgebrochen werden, außer bei
Notabschaltung.
Heizgeräte mit einer ABG haben folgendes Prüfzeichen
auf dem Fabrikschild vermerkt:
HYDRONIC D 5 W Z
S 274
Bei Heizgeräten mit einer EG-Typgenehmigung ist
eine Begutachtung durch einen Sachverständigen
oder Prüfer nicht erforderlich.
Heizgeräte mit einer EG-Typgenehmigung haben folgendes Prüfzeichen auf dem Fabrikschild vermerkt:
HYDRONIC e1 00 0023
Bitte beachten!
• Wird das Heizgerät nachträglich vom Zuheizer zur
Standheizung aufgerüstet hat dies nach der Einbauanweisung zu erfolgen.
• Die Einhaltung der Gesetzlichen Vorschriften und
der Sicherheitshinweise ist die Voraussetzung für
Gewährleistung und Haftungsansprüche.
Bei Nichtbeachtung der Gesetzlichen Vorschriften
und der Sicherheitshinweise, sowie bei nicht
fachgerechter Reparatur, selbst bei Verwendung
von Originalersatzteilen erlischt die Gewährleistung
und führt zum Haftungsausschluss seitens der
Fa. J. Eberspächer GmbH & Co. KG.
• Die gesetzlichen Vorschriften sind bindend und
müssen in Ländern in denen es keine speziellen
Vorschriften gibt ebenfalls eingehalten werden.
Sicherheitshinweise für den Einbau und den Betrieb
Gefahr!
Verletzungs-, Brand- und Vergiftungsgefahr!
• Vor Beginn aller Arbeiten die Fahrzeugbatterie
abklemmen.
• Vor Arbeiten am Heizgerät, das Heizgerät ausschalten
und alle heißen Bauteile abkühlen lassen.
• In geschlossenen Räumen, z.B. in der Garage oder im
Parkhaus darf das Heizgerät nicht betrieben werden.
Unfallverhütung
Grundsätzlich sind die allgemeinen Unfallverhütungsvorschriften und die entsprechenden
Werkstatt- und Betriebsschutzanweisungen zu
beachten.
12
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
118
Dateigröße
546 KB
Tags
1/--Seiten
melden