close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Betriebsanleitung - Deutsche Vortex GmbH & Co. KG

EinbettenHerunterladen
BW 152 – BW 153 – BWZ 152 – BWM 153+
Brauchwasserpumpen
Betriebsanleitung
Deutsche Vortex GmbH & Co. KG
71642 Ludwigsburg
Germany
Fon: +49(0)7141.2552-0
www. deutsche-vortex.de
2
VORTEX | BW – BWZ – BWM
EG-Konformitätserklärung
Inhalt
Name/Anschrift des Ausstellers: Deutsche Vortex GmbH & Co. KG
Kästnerstraße 6
71642 Ludwigsburg
Produktbezeichnung:
Brauchwasserumwälzpumpe
Typenbezeichnung:
BW 152 oT, BW 152 KT, BW 153 ERT
BWZ 152 oT, BWZ 152 KT, BWM 153+
Sicherheit
3
Technische Daten
4
Installation
5
Elektrischer Anschluss
8
Betrieb
9
– Entlüften
9
Das bezeichnete Produkt erfüllt die Bestimmungen der Richtlinien:
2006/95/EG
„Richtlinie 2006/95/EG des Europäischen Parlaments und des Rates zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten betreffend elektrische
Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen“
und
2004/108/EG
„Richtlinie 2004/108/EG des Europäischen Parlaments und des Rates zur
Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die elektromagnetische Verträglichkeit und zur Aufhebung der Richtlinie 89/336/EWG“.
Ludwigsburg 01.01.2012
(Ort, Datum)
(Rechtsverbindliche Unterschrift
des Ausstellers)
– Zeitschaltuhr
10
– Thermostat
11
Wartung
12
Austausch
14
3
VORTEX | BW – BWZ – BWM
Sicherheit
Diese Anleitung ist Teil der Pumpe, gültig für alle genannten Baureihen und beschreibt
den sicheren und sachgemäßen Einsatz in allen Betriebsphasen.
Mitgeltende Dokumente


BWZ 152: Einstellanleitung Z 152
BWM 153+: Einstell- und Programmieranleitung M 153+, Kurzanleitung M 153 und M 153+
Warnhinweise und Symbole
Gefahrenstufe
Folgen bei Nichtbeachtung
Gefahr!
unmittelbar drohende Gefahr
Tod, schwere Körperverletzung
Warnung!
mögliche drohende Gefahr
Tod, schwere Körperverletzung
Vorsicht!
mögliche gefährliche Situation
Leichte Körperverletzung,
Sachschaden
Symbol
Bedeutung
Sicherheitszeichen: Alle Maßnahmen befolgen, die mit dem
Sicherheitszeichen gekennzeichnet sind, um Verletzungen oder Tod
zu vermeiden.
Handlungsanleitung




Warnhinweis
►
Allgemeine Sicherheitshinweise


Installation der Pumpe nur durch qualifizierten Fachinstallateur durchführen
lassen.
Betriebsanleitung und mitgeltende Dokumente vollständig und lesbar halten und
jederzeit zugänglich aufbewahren.
Vor Arbeiten an der Pumpe Betriebsanleitung lesen und verstehen.
Pumpe nur zum Fördern von Trink-/Brauchwasser verwenden.
Pumpe nur in technisch einwandfreiem Zustand sowie bestimmungsgemäß, sicherheits- und gefahrenbewusst unter Beachtung dieser Anleitung betreiben.
Vor allen Montage- und Wartungsarbeiten Motor spannungsfrei schalten und gegen
Wiedereinschalten sichern.
4
VORTEX | BW – BWZ – BWM
Technische Daten
H [mWS] 1mWS = 10 kPa
1,50
1,25
R 1/2"
1,00
Pmax = 10 bar
t1 ≤ 95 °C
0,75
0,50
V
0,25
0
100
200
300
400
500
600
700
800
900
Q [l/h]
t2 ≤ 40 °C
~ 43 dB(A)
TF 95
(t1 ≤ 95 °C)
5
VORTEX | BW – BWZ – BWM
Installation
Vorsicht! Sachschaden durch Wassereintritt.
►Sicherstellen, dass nach Montage die Kabeleinführung bzw.
das Kabel nach unten zeigt (siehe Bilder).
Bei V-Pumpen (1) sind Absperr- und Rückschlagventil eingebaut.
►Bei R 1/2"-Pumpen (2) zusätzlich Rückschlagventil RV 153 und Kugelabsperrhahn KV 150 einbauen.
BW 152 V
BW 153 V
(1) BWZ 152 V
BWM 153+ V
≥ 50 cm
KV 150
RV 153
BW 152 R 1/2"
BW 153 R 1/2"
(2) BWZ 152 R 1/2"
BWM 153+ R 1/2"
≥ 50 cm
6
VORTEX | BW – BWZ – BWM
Installation
Vorsicht! Lagerschaden durch Trockenlauf.
►Leitungssystem gründlich mit Wasser durchspülen und
entlüften (siehe Bilder 1-12).
4
5
VORTEX EF 150
+
1
2
+
6
3
8
7
9
= 20 Nm
7
VORTEX | BW – BWZ – BWM
Installation
10
11
12
= 20 Nm
Vorsicht! Lagerschaden durch Trockenlauf.
►Vor elektrischem Anschluss Pumpe fluten: Alle Absperrhähne
langsam öffnen (siehe Bild 13).
13
8
VORTEX | BW – BWZ – BWM
Elektrischer Anschluss
Gefahr! Tod durch Stromschlag.
►Arbeiten an Elektrik nur von autorisierter Elektrofachkraft
durchführen lassen.
►Stromkreislauf spannungsfrei schalten und gegen Wiedereinschalten sichern (siehe Bild 1).
►Spannungsfreiheit feststellen.
4
5
N
L
L
230 V~/50 Hz
N
H05 VV 3x0,75 mm2, > 90 °C
1
6
L
L
N
N
2
3
7
8
9
VORTEX | BW – BWZ – BWM
Betrieb
Warnung! Verbrennungsgefahr durch heiße Oberfläche am
Pumpengehäuse und Motor.
►Direkten Kontakt mit Pumpengehäuse und Motor vermeiden.
1
Entlüften
Bis Pumpe rauschfrei läuft, zum Entlüften abwechselnd:
►Pumpe mehrmals ein- und ausschalten (siehe Bild 3).
►Warmwasserzapfstelle mehrmals öffnen (siehe Bild 4).
2
3
5x
4
5
~ 43 dB (A)
5x
10
VORTEX | BW – BWZ – BWM
Betrieb
Zeitschaltuhr
Bei Pumpen mit Zeitschaltuhr:
►Mitgeltende Dokumente beachten (siehe S. 3 und Bild 1).
►Zeitschaltuhr durch Drehen auf Blickrichtung ausrichten (siehe Bild 6).
1
2
3
4
5
6
11
VORTEX | BW – BWZ – BWM
Betrieb
Thermostat
Bei Pumpen mit Kalkschutzthermostat KT:
 Thermostat von außen nicht sichtbar (siehe Bild 1).
 feste Schaltpunkte (siehe Bild 2 und 3).
 in Verbindung mit Zeitschaltuhr: Pumpe wird innerhalb der eingestellten
Laufzeiten ein- und ausgeschaltet.
1
2
≥ 65 °C = AUS
3
4
5
e ~ 48 °C
55 °C
≤ 45 °C = EIN
KT
6
7
Bei Pumpen mit elektronischem Regelthermostat ERT:
Abschalttemperatur ist einstellbar (siehe Bild 4).
 nach Abkühlung des Wassers um ca. 7 °C schaltet die Pumpe wieder ein
(siehe Bilder 5, 6, 7).

48 °C
AUS
EIN
40 - 42 °C
12
VORTEX | BW – BWZ – BWM
Wartung
2
Gefahr! Tod durch Stromschlag.
►Vor Arbeiten an Pumpe Stromkreislauf spannungsfrei schalten und gegen Wiedereinschalten sichern (siehe Bild 1).
►Spannungsfreiheit feststellen.
1
3
4
5
6
7
13
VORTEX | BW – BWZ – BWM
Wartung
►Bei jedem Öffnen des Motors Dichtring austauschen (siehe Bild 8).
►Neuen Dichtring in die Nut des Pumpengehäuses einlegen und leicht
12
13
14
15
= 20 Nm
eindrücken (siehe Bild 10).
Vorsicht! Lagerschaden durch defektes Rotorlager.
►Vor Einbau des Rotors Lagerkugel A auf einwandfreie Beschaffenheit prüfen: Exakte Kugelform Ø 3,5 mm und glatte
Oberfläche (siehe Bild 11).
►Bei defekter Lagerkugel Motor tauschen.
8
9
16
5x
17
5x
10
11
A
►Technische Unterstützung erhalten Sie bei Ihrem Heizungs- und Sanitär-
betrieb und bei der Deutschen Vortex (Kontakt: siehe Rückseite).
14
VORTEX | BW – BWZ – BWM
Austausch
Motor
4
5
Gefahr! Tod durch Stromschlag.
►Arbeiten an Elektrik nur von autorisierter Elektrofachkraft
durchführen lassen.
►Stromkreislauf spannungsfrei schalten und gegen Wiedereinschalten sichern (siehe Bild 1, S. 15).
►Spannungsfreiheit feststellen.
6
9
2
7
= 20 Nm
8
10
3
Austausch abschließen
Elektrischer Anschluss und Betrieb (ab Seite 8).
15
VORTEX | BW – BWZ – BWM
Austausch
Regelkomponente (hier: Zeitschaltuhr) und Leiterplatte
Nicht die Anschlusskappe B entsorgen, wenn nur die Leiterplatte gewechselt
wird. Anschlusskappe B nach Wechsel der Leiterplatte wieder montieren
(siehe Bild 8).
Gefahr! Tod durch Stromschlag.
►Arbeiten an Elektrik nur von autorisierter Elektrofachkraft
durchführen lassen.
►Stromkreislauf spannungsfrei schalten und gegen Wiedereinschalten sichern (siehe Bild 1).
►Spannungsfreiheit feststellen.
4
5
N
L
6
7
L
1
8
2
3
N
B
Austausch abschließen
Betrieb (siehe Seite 10)
B
9
Deutsche Vortex GmbH & Co. KG
Kästnerstraße 6
71642 Ludwigsburg
Fon: +49 (0) 71 41.25 52-0
Fax: +49 (0) 71 41.25 52-70
info@deutsche-vortex.de
www.deutsche-vortex.de
199-130-244· 05/12
VORTEX | BW – BWZ – BWM
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
9
Dateigröße
1 181 KB
Tags
1/--Seiten
melden