close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Anleitung zur Spirometrie (1) Anleitung zur Spirometrie (2)

EinbettenHerunterladen
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Grundbegriffe aus der Atemphysiologie
Monitoring Atmung – Beatmung
Grundbegriffe
•
•
•
•
•
•
•
•
Ventilation – Perfusion
Kapnometrie
Blutgasanalyse
Alveolär-arterielle Sauerstoffdifferenz, AaDO2
Sauerstoffsättigung – Sauerstoffbindungskurve
Pulsoxymetrie
Sauerstoffgehalt
Arterio-venöse Sauerstoffdifferenz, avDO2
Ventilation
Distribution
Diffusion
Perfusion
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Lungenvolumina und -kapazitäten
Lungenfunktion
IRV
2800
IC
VC
TV
TLC
ERV
1000
FRC
Zahlenangaben in ml
(Faustregel; von Geschlecht, Alter u.a. abhängig)
RV
1500
FRC = funktionelle Residualkapazität
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Anleitung zur Spirometrie (1)
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Anleitung zur Spirometrie (2)
VC: Exspiratorische Vitalkapazität (Lungenvolumenmessung)
1. Nasenclip benutzen
Nach dem Beepton soviel Luft wie möglich langsam einatmen
(bis der Beepton langsam wird).
2. Patient nimmt das Mundstück in den Mund
FVC: Forcierte Vitalkapazität (Atemstoßtest)
3. Atemmanöver im Stehen durchführen
Langsames und tiefes Einatmen (bis der Beepton langsam wird),
dann so schnell wie möglich vollständig ausatmen und durch
Vorbeugen des Oberkörpers unterstützen (bis der Beepton langsamer wird).
4. Ausatmen (Exspiration) durch Vorbeugen des
Oberkörpers unterstützen
5. Startbefehl für das Atemmanöver entsprechend der
Spirometriemessung geben und Messung
durchführen
MVV: Maximale willkürliche Ventilation (Atemgrenzwert)
Schnelles Ein- und Ausatmen mit maximal möglichem Volumen,
vorgeschlagene Frequenz ca. 30/min. Test wird nach 12 Sekunden
automatisch beendet.
1
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
FVC
Soll= 5,28, Ist= 4,60 (87,1%)
FVC
Soll= 6,47, Ist= 5,81(89,7%)
PEF
FEV1
FEV1
Soll= 5,34, Ist= 4,94 (92,5%)
FEF25
FEV1
PEF
FEF25
FEV1%
Soll= 83,6, Ist= 85,0 (101,6%)
FEF50
FEV1
Soll= 4,37, Ist= 3,41 (78,1%)
FEV1%
Soll= 83,0, Ist= 74,1 (89,3%)
FEF50
PEF
Soll= 10,95, Ist= 12,81 (117,0%)
FEF75
FEF75
FEF25
Soll= 10,18, Ist= 10,78 (105,9%)
FVC
FVC
PIF
FEF50
Soll= 6,46, Ist= 5,27 (81,6%)
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Nasen
- Rachen
(40 ml = 1%)
FEF25
Soll= 8,91, Ist= 4,71 (52,9%)
FEF50
Soll= 5,42, Ist= 2,95 (54,4%)
FEF75
Soll= 2,26, Ist= 1,54 (68,1%)
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Monitoring Atmung – Beatmung
Raum
Präoxygenierung
(Denitrogenierung):
extrathorakale Atemwege
(80 ml = 2%)
Auffüllen der FRC
mit Sauerstoff
(2500 ml, reicht für ca. 10 min)
intrathorakale Atemwege
(120 ml = 3%)
zentral: 40 ml = 1%;
peripher: 80 ml = 2%
Alveolarraum
(3800 ml = 95%)
Grundbegriffe
•
•
•
•
•
•
•
•
Ventilation – Perfusion
Kapnometrie
Blutgasanalyse
Alveolär-arterielle Sauerstoffdifferenz, AaDO2
Sauerstoffsättigung – Sauerstoffbindungskurve
Pulsoxymetrie
Sauerstoffgehalt
Arterio-venöse Sauerstoffdifferenz, avDO2
Volumina in Atemmittellage,
4000 ml = 100%
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Definitionen
Normalwerte Blutgasanalyse
arteriell
gemischt venös
pO2 (mm Hg)
70-105
35-40
pCO2 (mm Hg)
35-45
41-51
sO2 (%)
95-98
70-75
7.37-7.43
7.34-7.4
pH
m 36 a,
leichte Obstruktion
FEF75
Soll= 2,77, Ist= 2,41 (87,0%)
m 30 a, Normalbefund
PEF
Soll= 9,61, Ist= 7,60 (79,1%)
A. pulmonalis:
gemischt venös
klinischer Alltag:
„zentral“ venös
2
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
BGA-Interpretation: Säure-Basen-Status
BGA-Interpretation: Säure-Basen-Status
1) Was ist los?
Azidose / Alkalose
→ pH
2) Warum?
respiratorisch / metabolisch
→ pCO2, HCO3-
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Faustregeln
(Normalwerte pH = 7.40, pCO2 = 40, HCO3 = 24)
bei respiratorisch bedingten pCO2-Abweichungen
um 10 mm Hg ändert sich der pH
- akut um 0.08 Einheiten
- chronisch (Kompensation) um 0.03 Einheiten
bei HCO3-Abweichungen um 10 mval/l ändert sich
der pH um 0.15 Einheiten
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Rechenbeispiel mit BGA-Faustregeln
Achtung - Test !
33-jähriger Patient, kurzatmig mit Giemen
Erniedrigtes HCO3 und ein erniedrigter pH
sprechen für
Raumluft BGA:
pO2 80, pCO2 31, pH 7.45
a) metabolische Azidose
b) respiratorische Azidose
c) metabolische Alkalose
d) Erhöhung des pCO2
„respiratorischer“ pH = 7.40 + 0.9 · 0.08 = 7.472
→ respiratorische Alkalose mit metabolischer
Kompensation
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Monitoring Atmung – Beatmung
Achtung - Test !
Im Falle einer respiratorischen Azidose
erwarten Sie
a) ein erniedrigtes HCO3
b) einen niedrigen pCO2
c) ein hohes HCO3
d) einen hohen pCO2
Grundbegriffe
•
•
•
•
•
•
•
•
Ventilation – Perfusion
Kapnometrie
Blutgasanalyse
Alveolär-arterielle Sauerstoffdifferenz, AaDO2
Sauerstoffsättigung – Sauerstoffbindungskurve
Pulsoxymetrie
Sauerstoffgehalt
Arterio-venöse Sauerstoffdifferenz, avDO2
3
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Zillertal, Österreich, 2150 m
mm Hg
%
pN2
pO2
pCO2
pH2O
pbar
mm Hg
N2
79
pN2
600
O2
20,9
pO2
159
CO2
0,03
pCO2
0,2
H2O
var.
pH2O
var.
pbar
760
600
159
0,2
hoch
760
Partialdruck
Luftdruck (NN):
760 mm Hg
mm Hg
pN2
pO2
pCO2
pH2O
pbar
James Bond Island, Thailand, 0 m
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
460
120
0,2
niedrig
580
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
AaDO2 = pAO2 – paO2
%
N2
74,9
13,6
O2
CO2 5,3
H2O 6,2
mm Hg
pN2
pO2
pCO2
pH2O
pbar
569
104
40
47
760
paO2
pAO2
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Alveolär-arterielle Sauerstoffdifferenz ( AaDO2 )
AaDO2 =
pAO2
berechnet
pAO2 = (pbar - pH2O) FiO2 ●
-
paO2
Rechenbeispiel: AaDO2 = pAO2 – paO2
Raumluft-BGA:
paO2 = 90, paCO2 = 40, pH = 7,4
gemessen
paCO2
RQ
pH2O = 47 mm Hg bei 37° und Vollsättigung
O2-Aufnahme ca. 250 ml/min, CO2-Abgabe ca. 205 ml/min,
d.h. für jedes Mol aufgenommenen O2 gibt der Körper
205 / 250 = 0,8 Mol CO2 ab (respiratorischer Quotient)
AaDO2 = (pbar - pH2O) FiO2 ●
=
=
=
=
(760 - 47)
713
150
10
●
●
0,21
0,21
paCO2
RQ
- (40 / 0,8)
50
50
- paO2
- 90
- 90
- 90
Normalwerte bis 10 mm Hg, Zuwachs um 2 pro 10 Jahre
4
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Shunt
Ursachen für eine AaDO2 -Erhöhung
Störungen des Gasaustausches :
- Pneumonie, Lungenödem
physiologisch
pathologisch
Störungen des Ventilations-PerfusionsVerhältnisses mit pulmonalem Shunt :
- Asthma bronchiale
- Atelektasen
- Pneumothorax
kardialer Rechts-Links-Shunt
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Rechenbeispiel mit BGA-Faustregeln
Shunt
33-jähriger Patient, kurzatmig mit Giemen
Raumluft-BGA:
pO2 80, pCO2 31, pH 7.45
„respiratorischer“ pH = 7.40 + 0.9 0.08 = 7.472
●
→ respiratorische Alkalose mit metabolischer Kompensation
AaDO2 = 150 - 31/0.8 - 80 = 150 - 39 - 80 = 31
→ pathologische AaDO2 (Shunt)
Lungenembolie
Aspiration, Pneumonie,
intraalveoläres Ödem
(oder Verdickung der
Diffusionsstrecke:
Fibrose, interstitielles Ödem,
ARDS)
Asthma
Narkoseführung und Monitoring, WS 2009 ( 11 )
Einzelplatz: Patient 11
5
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
8
Dateigröße
960 KB
Tags
1/--Seiten
melden