close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

B E D IE N U N G S A N L E IT U N G - Skymaster.de

EinbettenHerunterladen
DVR 7400
Art.-Nr. 39744/39745/39754
BEDIENUNGSANLEITUNG
Digital Festplatten-Receiver
1. Inhalt
Sie haben einen Qualitäts-Receiver aus dem SKYMASTER®-Programm erworben. Unsere Produkte sind ständigen
strengen Qualitätskontrollen unterworfen, so stellen wir sicher, dass Sie Freude an unseren Produkten haben.
Willkommen im neuen Zeitalter des digitalen Fernsehens! Der SKYMASTER® DVR 7400 ist ein digitaler
SAT-Empfänger für den Empfang der digital abgestrahlten Satelliten-Programme. Beachten Sie bitte, dass Sie für
den Betrieb des SKYMASTER® DVR 7400 eine digitaltaugliche Satelliten-Antenne benötigen. Für den Empfang von
ASTRA oder EUTELSAT muß diese mit einem Digital-LNB ausgerüstet sein.
1.
Inhaltsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
2.
Leistungsmerkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
3.
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
4.
Informationen zum Satellitendirektempfang . . . 4
5.
Bedienelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
5.1 Gerätefront . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
5.2 Geräterückseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
6.
Fernbedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
7.
Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Anschluss an die SAT-Antenne . . . . . . . . . . . . . . . 10
Anschluss an das TV-Gerät,
einen Videorecorder und an die Stereoanlage . . . . 11
8.
Das Bildschirm-Menü (OSD) . . . . . . . . . . . . . . . 12
9.
Installation/Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
9.1 Antennenkonfiguration
DiSEqC 1.2 (Rotorsteuerung) . . . . . . . . . . . . . 13
Fixiert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14
9.2 Programmsuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
9.3 Systemeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
9.4 Kindersicherung/Programmsperre . . . . . . . . . 17
9.5 Werkseinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
10. Der tägliche Gebrauch: SAT-TV und SAT-Radio 19
Programm wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
TV-/Radio-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
11. Programmverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Programmverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Vorzugsprogramme (Favorit) . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Programme verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Programme sperren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Programme umbenennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Programme löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
12. Festplatten-Recorder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Time-Shift-Mode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Aufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Aufnahme mit REC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Aufnahme mit PAUSE (Time-Shift) . . . . . . . . . 25
Aufnahme abbrechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Wiedergabe/Zeitlupe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
FF, REW (Bildsuchlauf) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
PAUSE (Einzelschritt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Wiedergabe während der Aufnahme . . . . . . . 26
Speichern und Stopp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Info-Balken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Wiedergabe-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Wiedergabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Zeitlupe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
FF, REW, Pause, Jump . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Timer-Aufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
EPG-Aufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Einfache Aufnahme-Übersicht . . . . . . . . . . . . 28
Video-Verwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Sperren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Umbenennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Lösche Festplatte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Überspringen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Aufnahme teilen und zusammenfügen . . . . . . 29
13. EPG (Electronic Program Guide) . . . . . . . . . . . . 30
Erweiterter EPG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
14. Timer/Uhrzeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Datum/Uhrzeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
15. Anhang
Antennenkonfiguration und Software Update . 32
16. Spiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
17. 7-Segment-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
18. Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
19. SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe 35
20. Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
2
39744 · 39745 · 39754
2. Leistungsmerkmale
• Digitale Bild- und Tonqualität in höchster Qualität
• Volle MPEG2- und DVB-Kompatibilität
• DiSEqC 1.2 /1.3-Positionierer zur Rotoransteuerung
(bis zu 128 Satellitenpositionen)
• C/Ku-Band-Umschaltung für jede angeschlossene Antenne
• Benutzerfreundliches On-Screen-Menü (256 Farben)
• Umfangreiches Editieren der Programme
(„Lieblingsprogramme“ festlegen, verschieben,
sperren, umbenennen, löschen und sortieren)
• Veränderbare und umfangreiche Satelliten- und
Transponder-Informationen
• Automatische Suche neuer Transponder (NIT)
• Bis zu 5000 Sender speicherbar
• OSD wahlweise in 4 Farben darstellbar
• Einfaches und schnelles Software Update über
RS-232-Schnittstelle oder Satellite
• Plug-and-Play-Datenaustausch (Digitalreceiver zu
Digitalreceiver)
• Timer-Funktion, automatisches Ein- u. Ausschalten zu
vorgegebenen Zeiten
• Unterstützt EPG (Electronic Program Guide)
• Unterstützt Videotext-Funktion mit 800 Seitenspeicher
• Hilfefunktion beim Ausrichten einer rotorgesteuerten
SAT-Antenne
• Wählbares Videoausgangssignal – FBAS, RGB
• Unterstützt verschiedene Umschalter, LNB-Typen und
Farbnormen NTSC/PAL
• SCPC- und MCPC-Empfang über C/Ku-Band-Satelliten
• LNB-Ansteuerung durch 22 KHz, DiSEqC 1.2 und 0/12 V
• Automatische PAL/NTSC-Erkennung
• Speicherung des zuletzt eingeschalteten
Programmplatzes
• Aufnahme-Programmierung über Timer und EPG
• Aufnahme und Wiedergabe mit Time-Shift-Funktion
• Schneller Bildvorlauf und Bildrücklauf
in 4-, 8- und 16-facher Geschwindigkeit
• Pausenfunktion und Wiedergabe in Einzelschritten
• Aufnahmedauer (4Mbps Stream)
22 Stunden auf 40 Gbyte-Festplatte (39744)
44 Stunden auf 80 Gbyte-Festplatte (39745)
88 Stunden auf 160 Gbyte-Festplatte (39754)
• Aufnahmen verwalten: Wiedergabe, verschieben,
sperren, umbenennen, löschen
• „Jump Playback“-Funktion
• Gleichzeitig aufnehmen und eine andere Aufnahme
abspielen (Semi-Twin-Funktion)
• Dauerwiederholung der Aufnahme (Repeat-Funktion)
• Zufallswiedergabe (Shuffle-Funktion)
• Digitaler Audioausgang (AC3)
Technische Änderungen vorbehalten
3. Sicherheitshinweise
Bitte lesen Sie die Sicherheitshinweise vor der Inbetriebnahme des Gerätes sorgfältig durch!
Bei längerer Abwesenheit oder Gewitter ziehen Sie den Netzstecker des Gerätes aus der Wandsteckdose.
Trennen Sie auch die Verbindungen zur Antenne, um Beschädigungen durch Gewitter zu vermeiden.
Reinigung: Vor dem Reinigen des Gerätes ziehen Sie den Stecker des Netzgerätes. Benutzen Sie ein trockenes oder
leicht angefeuchtetes Tuch und achten Sie darauf, dass keine Feuchtigkeit in das Gerät eindringt!
Gegenstände im Gerät: Achten Sie darauf, dass keine Gegenstände in die Lüftungsschlitze gelangen können. Es
besteht Lebensgefahr durch einen elektrischen Stromschlag!
Reparatur: Reparaturen dürfen nur von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden. Durch einen unsachgemässen Fremdeingriff erlischt der Garantieanspruch, und die Sicherheit des Gerätes kann nicht mehr gewährleistet
werden! Öffnen Sie niemals selbst das Gehäuse des Gerätes: Auch bei Netztrennung besteht akute Lebensgefahr
durch einen elektrischen Stromschlag. Innere Bauteile können durch Berührung beschädigt werden.
Aufstellungsort: Stellen Sie das Gerät auf eine gerade und ebene Oberfläche. Um diese durch die natürliche
Wärmeentwicklung des Gerätes vor Verfärbungen zu schützen, stellen Sie das Gerät auf eine geeignete Unterlage.
Ausreichende Belüftung: Die Lüftungsschlitze des Gerätes dürfen niemals verdeckt sein. Achten Sie darauf, dass
das Gerät zur Seite und oberhalb einen Freiraum von mindestens 10 cm hat und daß die Wärme ungehindert nach
oben abgeleitet werden kann.
Äussere Einwirkungen: Setzen Sie das Gerät niemals Feuchtigkeit (z. B. Kondens- oder Spritzwasser) oder direkter
Sonneneinstrahlung aus. Stellen Sie das Gerät nicht in die Nähe von Wärmequellen, wie z. B. Heizungen oder sich
aufheizende Geräte.
Netzspannung: Betreiben Sie das Gerät nur mit der auf dem Gehäuse angegebenen Spannung! Schliessen Sie das
Gerät erst nach Abschluss aller Anschluss- und Installationsarbeiten an das Stromnetz an.
Erdung: Antennenanlagen sind grundsätzlich zu erden, wobei die einschlägigen örtlichen und VDE-Vorschriften zu
beachten sind.
39744 · 39745 · 39754
3
4. Informationen zum Satellitendirektempfang
Wahl des Standortes der Antenne.
Alle TV-Satelliten befinden sich von Europa aus gesehen, im Süden. Daher müssen Sie den Installationsort so
wählen, dass die Antenne in Richtung Süden zeigt. Die Satellitensysteme mit den grössten, frei empfangbaren
Programmangeboten heissen ASTRA® (19,2°Ost) und HOTBIRD (13°Ost).
Diese Satellitenpositionen befinden sich von Mitteleuropa aus gesehen nur ein paar Grad östlich von der genauen
Südrichtung.
HOTBIRD
ASTRA S
Bei der Auswahl des Installationsortes müssen Sie darauf achten, dass
die Antenne nicht durch Hindernisse, wie z.B. Büsche, Bäume, Wände
oder Dachüberstände verdeckt wird. Eine Installation unter dem Dach ist
nicht möglich! Die Antenne sollte möglichst windgeschützt an einer
Hauswand installiert werden.
Die notwendige Wandhalterung ist als Zubehör erhältlich und nicht Teil
dieser Anlage. Bei einer Montage auf dem Dach sollte die Antenne
möglichst niedrig an einem Mast befestigen werden.
Die ortsüblichen VDE-Bestimmungen, die Potential- und Blitzschutzvorschriften beschreiben, sind zu beachten.
Ausrichtung auf einen Satelliten.
Lassen Sie die Schrauben an der Masthalterung noch so lange locker, bis Sie die endgültige Position eingestellt
haben!
Nach der Befestigung an Ihrem Standort sollten Sie die Antenne mit dem LNB voran in Richtung Süden zeigen
lassen.
Die Höheneinstellung der Antenne wird mit der Skala an der
Montageplatte vorgenommen.
Dafür neigen Sie die Antenne vorsichtig nach oben und unten, bis die
gewünschte Gradzahl eingestellt ist.
Die angegebenen Werte können natürlich nur für senkrecht montierte
Masten oder Wandhalterungen gelten.
Bei der Einstellung des Winkels nicht am LNB-Haltearm ziehen
(Bruchgefahr!).
Abb. ähnlich
4
39744 · 39745 · 39754
4. Informationen zum Satellitendirektempfang
Für die verschiedenen
Orte ergeben sich
folgende Einstellwinkel:
39744 · 39745 · 39754
EUROPA
Brüssel
Sarajewo
Kopenhagen
Tallinn
Helsinki
Marseille
Paris
Athen
London
Edinburgh
Dublin
Mailand
Rom
Zagreb
Riga
Wilna
Amsterdam
Oslo
Wien
Salzburg
Warschau
Lissabon
Stockholm
Bern
Bratislava
Ljubijana
Palma de Mallorca
Madrid
Prag
Budapest
ASTRA 19,2° Ost
30,1
39,4
26,3
22,4
21,6
38,1
31,6
45,7
28,3
23,2
24,7
36,7
41,2
37,2
25,1
27,4
28,7
21,7
34,6
34,8
30,2
36,4
22,7
34,8
34,7
36,8
41,1
37,7
32,4
35,4
HOTBIRD 13° Ost
31,2
39,1
26,6
21,9
21,0
39,5
33,0
44,6
29,8
24,6
26,6
37,5
41,5
37,2
24,5
26,7
29,7
22,0
34,6
35,1
29,8
39,6
22,5
35,8
34,6
37,0
43,0
40,2
32,6
35,1
DEUTSCHLAND
Kiel
Hamburg
Rostock
Berlin
Bremen
Hannover
Düsseldorf
Kassel
Dresden
Wiesbaden
Nürnberg
Saarbrücken
Stuttgart
München
ASTRA 19,2° Ost
27,5
28,3
27,9
29,7
28,6
29,5
30,2
30,6
31,3
31,6
32,8
32,3
33,2
34,2
HOTBIRD 13° Ost
27,8
28,8
28,3
30,0
29,2
30,0
31,1
30,9
31,6
32,4
33,3
33,2
33,9
34,7
5
4. Informationen zum Satellitendirektempfang
Zur genauen Ausrichtung der Antenne muß nun die komplette Verkabelung vorgenommen werden.
Der Fernseher und der Receiver sollten sich dazu in unmittelbarer Nähe der Antenne befinden.
Es ist nahezu unmöglich, die Empfangsanlage durch „Zuruf“, z.B. von einem entfernt stehenden Fernseher
auszurichten. Ideal sind zum Ausrichten der Antenne ein SAT-Finder (Art.-Nr. 37351) oder die Signalstärkeanzeige
eines Digital-Receivers.
Lassen Sie die Geräte bis zur vollständigen Verkabelung noch vom Stromnetz getrennt!
Schliessen Sie das Antennenkabel am LNB an. Führen Sie vorsichtig den kupferfarbenen Innenleiter des Kabels in
die Buchse am LNB ein. Setzen Sie das Gewinde des Steckers gerade auf die Buchse und drehen Sie den Stecker
fest, so fest Ihnen das mit der Hand möglich ist.
Das andere Ende des Kabel befestigen Sie auf die gleiche Weise an der Buchse am Satellitenreceiver (LNB IN).
Mit einem Scart-Kabel verbinden Sie die Scart-Buchse des Receivers (TV) mit der Scart-Buchse Ihres Fernsehers.
Ihre Verkabelung sieht nun wie folgt aus:
SAT-ANTENNE
LNB
RECEIVER
Legen Sie bitte die beigelegten Batterien in die Fernbedienung ein.
Schließen Sie nun Ihren Fernseher und den Receiver an das Stromnetz an.
Drücken Sie nun die Stand By
Taste am Receiver oder an der Fernbedienung.
U.U. kann es notwendig sein, Ihren Fernseher in den sog. A/V-Modus zu schalten. Dieses erreichen Sie mit der
Fernbedienung Ihres Fernsehers. Die Vorgehensweise ist bei den Fernsehgeräten unterschiedlich. Die entsprechende Taste könnte mit 0, AV oder EXT bezeichnet sein. Sehen Sie hierzu in die Anleitung Ihres Fernsehers.
6
39744 · 39745 · 39754
4. Informationen zum Satellitendirektempfang
Nun müssen Sie die voreingestellte Antenne bewegen – und zwar in Millimeterschritten, bei nur handfest eingedrehten Schrauben. Beachten Sie, daß keine Hindernisse zwischen Antenne und der Empfangrichtung sein dürfen.
Sie selbst dürfen sich auch nicht vor der Antennenfläche aufhalten. Wenn Sie, wie oben beschrieben, die Antenne
genau in Richtung Süden montiert haben und einen Höhenwinkel wie in der Tabelle angegeben eingestellt haben,
drehen Sie die Antenne ganz langsam nach links, d.h. nach Osten. (Ist die Antenne in Osteuropa installiert, drehen
Sie sie langsam nach Westen).
Beachten Sie beim Bewegen der Antenne den Bildschirm oder evtl. vorhandene Signalanzeigen
(z.B. Sat-Finder/Digital-Receiver). Bei Anzeige eines Signals/TV-Bild schalten Sie einige Programmplätze am
Receiver ein, um zu prüfen, ob die Antenne auf den richtigen Satellit ausgerichtet ist. Hat die Signalqualität
ihr Maximum erreicht, sollten Sie auch den Höhenwinkel mit kleinsten Schritten leicht auf- und abbewegen um die
Qualität noch weiter zu optimieren.
Falls Sie überhaupt keine Reaktion oder nur einen schwachen Signalpegel erreichen, sollten Sie den Höhenwinkel
ein paar Millimeter größer oder kleiner wählen und die Satellitensuche durch seitliches Schwenken erneut
beginnen.
Nachdem Sie die Antenne optimal eingestellt haben, ziehen Sie die Schrauben an der Antenne fest. Beobachten Sie
dabei den Bildschirm, es kann vorkommen, dass sich die Antenne beim Befestigen nochmals leicht bewegt und die
Signalstärke wieder abnimmt.
Montage eines F-Steckers, falls Sie Ihr Kabel kürzen müssen
WICHTIG: Bitte gehen Sie bei der F-Stecker-Montage sehr sorgfältig vor. Nichtbeachtung der folgenden Hinweise
könnten Funktionsstörungen oder die Zerstörung des SAT-Receivers nach sich ziehen!! – Verwenden Sie bitte
außerdem nur durchgehende Antennenkabel.
• Isolieren Sie das Kabel auf einer Länge von 8mm bis zum
Innenleiter ab (mit einem scharfen Messer).
• Entfernen Sie die überstehenden Drähte des
Abschirmgeflechtes.
• Entfernen Sie 10mm der Kunststoffummantelung, bis das
Abschirmgeflecht freigelegt ist.
• Gehen Sie sicher, dass keine Drähte des Abschimgeflechtes
den Innenleiter berühren können.
• Drehen Sie den F-Stecker vorsichtig auf das Kabel, bis der
Innenleiter bündig mit dem vorderen Rand des
F-Steckers abschließt. Das Abschirmgeflecht hat nun
Verbindung mit dem F-Stecker.
• Prüfen Sie den F-Stecker auf Kurzschluss. Sehen Sie von
vorne in den F-Stecker; der Innenleiter muss sich freistehend
in der Mitte befinden und darf nicht von Drähten des
Abschirmgeflechtes berührt werden!
39744 · 39745 · 39754
7
5.1 Bedienelemente Gerätefront
1
2
3
4
1./2. CHANNEL ̄ ̆:
Mit diesen Tasten wechseln Sie die Programme.
3. Display:
Während Standby wird die aktuelle Uhrzeit angezeigt.
Wenn das Gerät eingeschaltet, ist wird der momentane Status (TV/Radio/Menü) angezeigt
4.
:
Schaltet den Receiver ein, bzw. in Bereitschaft.
(Der Netzschalter befindet sich auf der Rückseite)
5.2 Bedienelemente Geräterückseite
11
9
12
3
5
7
4
6
8
1
10
2
1. LNB-EINGANG: Hier wird der LNB angeschlossen
7. TV SCART: Hier wird der Fernseher angeschlossen.
2. LNB-AUSGANG: Hier kann ein weiterer Receiver
angeschlossen werden.
8. VCR SCART: Hier wird ein Video-Recorder
angeschlossen.
3. 0/12V-Ausgang: Anschlussmöglichkeit für ein
zusätzliches Umschaltrelais zur Antennenauswahl.
9. S/PDIF: Optischer Digital-Ausgang
4. VIDEO-AUSGANG: Zum Anschluss eines VideoRecorder oder Videosender.
5. AUDIO-Rechts (rot): Audioausgang Rechts.
10. RS232: Service-Schnittstelle.
11. Netzschalter:
12. S-VHS: Hochwertiger Videoausgang
6. AUDIO-Links (weiß): Audioausgang Links.
8
39744 · 39745 · 39754
6. Fernbedienung
1. POWER-Taste Schaltet das Gerät ein oder in Standby.
2. Stummschalt Taste Schaltet den Ton stumm oder aktiviert ihn.
3. UHF Taste OPTIONAL – Keine Funktion.
1
2
4. TV/SAT Button Wechselt zwischen terrestrischem Fernseh- und
Sat-Empfang.
5. Zifferntasten (0 - 9) Wählt den TV- oder Radio Sender und
individuelle Menü-Optionen aus.
5
6. RECALL Taste Kehrt zum zuletzt gewählten Programmplatz zurück.
7. INFO Taste Schaltet die Info Box für die Programminformationen ein
oder aus
9
6
15
24
27
10
27
7
13
14
8. EPG-Taste Zeigt den EPG (Elektronischer Programm Guide =
elektronischer Programmführer) an, wenn dieser Service verfügbar ist.
9. TV- / Radio-Taste Wählt zwischen Fernseh- und Radio-Empfang.
10. MENU Taste Zeigt das Bildschirmmenü an oder kehrt zum vorigen
Menü aus einem Untermenü zurück.
11. TON Taste Wählt die Audio-Betriebsart (stereo/mono/links/rechts
oder Digital Ton) aus.
12
12
16
29
8
13
13. PR+/PR- Tasten Wählt den nächsten/vorherigen Programmplatz.
Im Menü die Auswahl für Untermenüs.
25
3
14. OK Taste Zeigt die Senderliste an oder wählt Menüpunkte aus.
4
11
15. FAV Taste Zeigt die Favoritenliste an.
28
26
17
12. V+/V-Tasten Stellt die Lautstärke ein (in manchen Menüs die
Blätterfunktion).
16. EXIT Taste Verlässt das Menü oder die Info Box.
17. TELETEXT Taste Ermöglicht den generierten Videotext-Empfang des
gewählten Sender (für TV ohne Teletext) und Untertitel.
18
20
23
19
22
21
18.
Taste schneller Rücklauf oder Bildsuchlauf rückwärts während
der zeitversetzen Aufnahme oder Wiedergabe.
19.
Taste Wiedergabe mit normaler Geschwindigkeit oder Zeitlupe.
20.
Taste schneller Vorlauf oder Bildsuchlauf vorwärts, während
der zeitversetzen Aufnahme oder Wiedergabe.
21.
Taste Stop: Beendet Aufnahme oder Wiedergabe.
22.
Taste Aufnahme: Beginnt eine Sofortaufnahme.
23.
Taste Pause und Timeshiftaufnahme.
24.SAT-Taste Wechselt zwischen verschiedenen SAT-Positionen.
Bitte achten Sie beim Einlegen der Batterien
auf die richtige Polarität! Die Polung ist im
Batteriefach gekennzeichnet. Batterien:
2 Stück, Größe AAA, UM-4, Micro oder R03
Verbrauchte Batterien sind Sondermüll – bitte
sachgerecht entsorgen! Reichweite ca. 6 m.
39744 · 39745 · 39754
25.TV/AV Schaltet das Signal eines Video-Recorders zum TV durch.
26.POSITION Zum Steuern eines DiSEqC-Rotors.
27. PAGE Zum seitenweisen Blättern in Programmlisten.
28.ALT-AUDIO Zur Auswahl verschiedener Audiokanäle (z.B. Sprachen).
29.PAUSE OPTIONAL – Keine Funktion.
9
7. Anschlüsse
Anschluss an die SAT-Antenne
Durch die DiSEqC-Technik sind sehr viele Anschlussvarianten möglich, z.B.:
• Eine fest ausgerichtete SAT-Antenne
• Zwei fest ausgerichtete SAT-Antennen oder Multifeed-Antennen mit DiSEqC-2fach-Umschalter (Art.-Nr. 3932)
• 4 fest ausgerichtete SAT-Antennen mit einem DiSEqC-4fach-Umschalter (Art.-Nr. 3934)
• 2 fest ausgerichtete Multifeed-Antennen mit DiSEqC-4fach-Umschalter (Art.-Nr. 3934)
• Eine drehbare DiSEqC 1.2-Rotoranlage, kombiniert mit mehreren fest ausgerichteten Antennen
TIPP: Benötigt werden ein oder mehrere Digital-LNBs (Empfangskonverter) zum Empfang der SatellitenProgramme. Folgende technische Daten sollten auf dem Aufkleber des LNBs angegeben sein: 10,6 GHz (oder
10.600 MHz) und 9,75 GHz (oder 9.750 MHz) für die sogenannten Oszillatorfrequenzen. Alle weiteren Werte und
Angaben spielen dann keine Rolle und der Receiver ist nach dem Anschluss betriebsbereit.
Gehen Sie beim Anfertigen der Antennenkabel mit äußerster Sorgfalt vor! Da über das Antennenkabel Spannungen
und Umschaltsignale transportiert werden, müssen Sie darauf achten, dass das Abschirmgeflecht und die Alu-Folie
einen guten Kontakt zum F-Stecker haben und dass am Innenleiter des Kabels kein
Kurzschluss entsteht! Kontrollieren Sie nach dem Aufdrehen des F-Steckers, ob der
Innenleiter nicht von einem Drähtchen des Abschirmgeflechtes berührt wird.
Zum Ausrichten der Antenne steht Ihnen eine Signalstärkeanzeige zur Verfügung.
Schwenken Sie die Antenne langsam in Richtung Süden und beobachten Sie die
Signalanzeige auf dem Bildschirm. Finden Sie kein Signal, verändern Sie etwas die
Neigung der Antenne. Beim erstmaligen Ausrichten empfiehlt es sich, die Antenne und
den Receiver direkt mit einem möglichst kurzen Antennenkabel zu verbinden, um
mögliche Fehlerquellen auszuschließen.
Beispiele:
DiSEqC-Umschalter 4/1
Art.-Nr. 3934
Fest installierte Antenne
oder rotorgesteuerte
DiSEqC 1.2-Anlage …
DiSEqC-Umschalter 2/1
Art.-Nr. 3932
… oder für 2/4 SAT-Antennen an einen Anschluss
Analoger SAT-Receiver
10
39744 · 39745 · 39754
7. Anschlüsse
Anschluss an das TV-Gerät
Zum Anschluss an das TV-Gerät verwenden Sie ein SCART-Kabel. Im Bildschirm-Menü des Receivers können Sie die
Einstellungen an Ihr TV-Gerät anpassen, wenn Sie z. B. ein TV-Gerät mit 16:9-Bildschirm besitzen. Die Voreinstellung
des Bildschirmformates ist 4:3.
Besitzt Ihr TV-Gerät keine Scartbuchse, verwenden Sie einen entsprechenden Adapter (Scart auf 3x Cinch) oder
einen HF-Modulator.
Zum Anschuss können Sie auch den S-VHS- und die Audio-Ausgänge (R/L) verwenden.
Anschluss an einen Videorekorder
Verbinden Sie den Videorekorder und den Satellitenreceiver mit einem Scartkabel. Über die Scartbuchse ist es möglich, SAT-Programme aufzuzeichnen und die Wiedergabe von Videocassetten zur TV-Scartbuchse durchzuschleifen.
Besitzt Ihr Videorekorder keine Scartbuchse, verwenden Sie einen entsprechenden Adapter.
Anschluss an die Stereoanlage
Analog: Der Ton der TV- und Radioprogramme kann über Ihre Stereoanlage wiedergegeben werden.
Verbinden Sie die beiden Audio-Cinchbuchsen mit einem freien Eingang Ihrer Hifi-Anlage (z. B. AUX, Line IN, CD oder
Tuner). Nicht geeignet sind Eingänge mit der Bezeichnung „Phono“!
Digital: Verbinden Sie den Receiver und Ihre AC3/Surround-Anlage mit dem koaxialen Digitalausgang des
SAT-Receivers.
AC3/SURROUND (koaxial)
TV
230 V
VCR
HIFI
39744 · 39745 · 39754
11
8. Das Bildschirm-Menü (OSD)
Nachdem die Installation abgeschlossen und der DVR 7400 mit allen Geräten
verbunden wurde, erscheint nach dem Einschalten ein voreingestelltes
TV-Programm des ASTRA-Satelliten. Um Änderungen der Voreinstellungen
vorzunehmen, öffen Sie durch Betätigung der MENU-Taste auf der Fernbedienung
das Hauptmenü:
Das Hauptmenü zeigt folgende Auswahlpunkte:
- Programmverwaltung
- Programmführer (EPG)
- Timer
- Installation
- Diverses
- PVR-Verwaltung
Mit der OK-Taste können Sie den gewünschten Menüpunkt aktivieren oder ein
weiteres Untermenü aufrufen.
Untermenüs verbergen sich hinter den Auswahlpunkten, die mit einem „+“
gekennzeichnet sind. Durch Betätigung der OK-Taste können diese ein- und wieder
ausgeblendet werden.
Mit den Tasten PR- und PR+ können Sie jeden sichtbaren Menüpunkt auswählen
und mit der OK-Taste aktivieren.
Im unteren Teil aller Menüs finden Sie eine Übersicht aller Tasten, die Funktionen
im aktuellen Menü ausführen können. In der gezeigten Grafik können Sie über die
grüne Taste die Funktion „Bearbeiten“, mit der gelben Taste die Funktion
„Sortieren“ ausführen.
Mit der Taste EXIT wird ein angezeigtes Menü verlassen. Durch Betätigung der
Taste EXIT gelangen Sie von einem Untermenü in ein übergeordnetes Menü oder
zurück zum Fernsehbild.
Änderungen der Einstellungen werden in der Regel nach dem Verlassen des Menüs
automatisch übernommen. In einigen Fällen erscheint eine Sicherheitsrückfrage,
z.B. „Soll der Startkanal wirklich geändert werden?“. Wählen Sie mit den PR-Tasten
die gewünschte Option „OK“ oder „Abbruch“. Die gelb markierte Option wird durch
die OK-Taste ausgeführt.
12
39744 · 39745 · 39754
9. Installation/Einstellungen
Die Auswahl INSTALLATION Enthält folgende 6 Untermenüs:
- Antennenkonfiguration
- Programmsuche
- Systemeinstellung
- Kindersicherung
- Werkseinstellung
- Software Upgrade
Antennenkonfiguration
Zur Auswahl der Antenne beachten Sie den unteren Bildabschnitt. Durch Betätigung
der farbigen Tasten erhalten Sie folgende Möglichkeiten:
Rot: Ant. Hilfe, zum Berechnen des Neigungs- und Richtungswinkel für fest
ausgerichtete Satellitenantennen
Grün: DiSEqC 1.2-Rotor oder fest ausgerichtete Satellitenantenne
Gelb: Für USALS-Rotoren, zum automatischen Berechnen aller SAT-Positionen
Blau: Öffnet das Menü Programmsuche
9.1 Antennenkonfiguration DiSEqC 1.2 (Rotorsteuerung)
Wenn Sie keinen DiSEqC 1.2-Rotor besitzen, überspringen Sie dieses Kapitel und
lesen Sie das Kapitel „Antennenkonfiguration Fixiert“ auf der folgenden Seite.
Zum Einstellen des DiSEqC-Rotors drücken Sie die grüne Taste, um das links
abgebildete Menü zu erhalten.
1) Antenne: Sie können bis zu 16 unterschiedliche Antennenkonfigurationen in
Verbindung mit verschiedensten SAT-Umschaltern vornehmen.
2) Satellit: Auswahl des Satelliten, der empfangen werden soll.
3) LNB: Digital-LNBs sind mittlerweile Standard. Verwenden Sie einen älteren
oder exotischen LNB, müssen Sie die Änderungen manuell eingeben. Verändern
Sie die Werte nur, wenn Ihnen die technischen Daten des LNB bekannt sind!
4) LNB-Info: Anzeige der LNB-Frequenzen (untere und obere Oszillatorfrequenz des
LNB). Die Werte für handelsübliche Digital-LNBs sind 9750 (Oszfr. LNB1) und
10600 (Oszfr. LNB2). Bitte ändern Sie diese Werte nur, wenn in der Montageanleitung der Satellitenanlage ausdrücklich darauf hingewiesen wird!
5) SAT-Schalter 0/12-Volt und 22 kHz: Hier können Sie festlegen, welche
Umschalter und Umschaltimpulse Sie zum Empfang verschiedener Satelliten
verwenden. 0/12 Volt- und 22 kHz-Umschalter spielen in digitalen Empfangsanlagen keine Rolle mehr! Um Fehlfunktionen zu vermeiden, stellen Sie die
Einstellungen für beide Umschaltertypen auf „Nein“.
6) SAT-Schalter DiSEqC: Verwenden Sie einen 2-fach oder 4-fach-DiSEqC-Schalter,
legen Sie hier fest, über welchen Eingang des DiSEqC-Schalters Sie den
Satelliten empfangen. Die Eingänge der DiSEqC-Umschalter sind entsprechend
gekennzeichnet (1, 2, 3, 4 oder A, B ...).
7) C/Ku-Band: Um Fehlfunktionen zu vermeiden, belassen Sie die Einstellung auf
„Nein“. Das C-Band wird überwiegend in arabischen Ländern oder Russland
empfangen.
39744 · 39745 · 39754
13
9. Installation/Einstellungen
8) Ost-/West-Limits: Mit dieser Funktion legen Sie den östlichsten und westlichsten Schwenkbereich der drehbaren DiSEqC 1.2- oder USALS-Antenne fest.
Dadurch verhindern Sie, dass die Antenne beim Drehen durch Hindernisse
(z.B. Hauswand, Äste) beschädigt wird.
Drehen Sie die Antenne durch Betätigung der E-Taste und bestätigen Sie die
Position mit OK. Anschliessend erscheint eine Frage, die Sie mit „OK“ oder
Abbruch beantworten.
Wiederholen Sie zur Festlegung des westlichen Limits den Vorgang, indem Sie
die W-Taste gedrückt halten, bis die westlichste Position der Antenne erreicht
ist. Bestätigen Sie die anschliessende Frage mit OK.
9) Limits aufheben: Um die gespeicherten Ost- und Westlimits zu löschen, wählen
Sie die Option „Limits löschen“ und drücken die OK-Taste.
Achtung: Der DiSEqC-Rotor kann sich nun wieder uneingeschränkt bewegen! Die
Antenne könnte durch Hindernisse, wie Geländer, Äste oder Hauswände beschädigt
werden!
Nachdem Sie alle Änderungen vorgenommen haben, drücken Sie die Taste Exit und
bestätigen die Sicherheitsabfrage mit OK, damit alle Änderungen wirksam werden.
9.1 Antennenkonfiguration - Fixiert
Zum Einstellen einer fest ausgerichteten Antenne drücken Sie gegebenenfalls die
grüne Taste, um das links abgebildete Menü zu erhalten. Die Optionen für den
DiSEqC-Rotor sollten nun ausgeblendet sein.
1) Antenne: Sie können bis zu 16 unterschiedliche Antennenkonfigurationen in
Verbindung mit verschiedensten SAT-Umschaltern vornehmen.
2) Satellit: Auswahl des Satelliten, der empfangen werden soll.
3) LNB: Digital-LNBs sind mittlerweile Standard. Verwenden Sie einen älteren
oder exotischen LNB, müssen Sie die Änderungen manuell eingeben. Verändern
Sie die Werte nur, wenn Ihnen die technischen Daten des LNB bekannt sind!
4) LNB-Info: Anzeige der LNB-Frequenzen (untere und obere Oszillatorfrequenz des
LNB). Die Werte für handelsübliche Digital-LNBs sind 9750 (Oszfr. LNB1) und
10600 (Oszfr. LNB2). Bitte ändern Sie diese Werte nur, wenn in der
Montageanleitung der Satellitenanlage ausdrücklich darauf hingewiesen wird!
5) SAT-Schalter 0/12-Volt und 22 kHz: Hier können Sie festlegen, welche
Umschalter und Umschaltimpulse Sie zum Empfang verschiedener Satelliten
verwenden. 0/12 Volt- und 22 kHz-Umschalter spielen in digitalen Empfangsanlagen keine Rolle mehr! Um Fehlfunktionen zu vermeiden, stellen Sie die
Einstellungen für beide Umschaltertypen auf „Nein“.
14
39744 · 39745 · 39754
9. Installation/Einstellungen
6) SAT-Schalter DiSEqC: Verwenden Sie einen 2-fach oder 4-fach-DiSEqC-Schalter,
legen Sie hier fest, über welchen Eingang des DiSEqC-Schalters Sie den
Satelliten empfangen. Die Eingänge der DiSEqC-Umschalter sind entsprechend
gekennzeichnet (1, 2, 3, 4 oder A, B ...).
7) C/Ku-Band: Um Fehlfunktionen zu vermeiden, belassen Sie die Einstellung auf
„Nein“. Das C-Band wird überwiegend in arabischen Ländern oder Russland
empfangen.
Nachdem Sie alle Änderungen vorgenommen haben, drücken Sie die Taste EXIT.
Alle Änderungen werden beim Verlassen des Menüs übernommen.
9.2 Programmsuche
1) Antenne: Wählen Sie eine der 16 Antennenkonfigurationen aus.
2) Satellit: Zum Auswählen des gewünschten Satelliten drücken Sie die
Lautstärketasten oder die OK-Taste um eine Auswahlliste anzuzeigen. Auf der
rechten Seite des OSD sehen Sie Informationen des ausgewählten Satelliten.
3) Position (nur bei Antennenkonfiguration DiSEqC 1.2): Nachdem Sie den Satelliten
ausgewählt haben, wählen Sie „Position“. Halten Sie die Tasten E oder W solange
gedrückt, bis der Empfang des Satelliten durch die beiden Balken (Signalstärke
und Qualität) angezeigt wird. Wurde der Satellit gefunden, wechselt die Farbe der
Balken auf gelb. Die Höhe der Werte hängt von der Empfangsstärke des gesuchten Satelliten in der jeweiligen Region ab und kann sehr unterschiedlich sein.
WICHTIG:
Beachten Sie bitte die Montageanleitung des DiSEqC-Rotors! Bevor Sie die
Satellitenpositionen suchen, muss der Neigungs- und Richtungswinkel der Antenne
und des Rotors in eine vorgeschriebene Ausgangsposition gebracht werden. Bei
einer nicht fachgerechten Montage werden weiter östlich/westlich gelegene
Satelliten nicht empfangen!
4) Transponder: Hier können Sie einen gespeicherten Transponder des ausgewählten Satelliten auswählen. Dies ist erforderlich, wenn Sie nur einen bestimmten
Transponder absuchen möchten oder wenn ein Transponder nicht mehr aktiv
ist.
EDIT MODE: Möchten Sie die vorprogrammierten Werte eines Transponders, wie
Frequenz, Symbolrate, Polarisation, 22 kHz usw. verändern, drücken Sie die gelbe
Taste, um die Command Box anzuzeigen. Drücken Sie nun die OK-Taste um den
Änderungs-Modus zu aktivieren. Nun können Sie, mittels der Steuertasten, alle
verfügbaren Auswahlpunkte anwählen und verändern.
Sie haben zusätzlich die Auswahl, den angezeigten Transponder zu löschen
(„Lösche TP“) und die Bezeichnung des Satelliten zu ändern („Sat umbenennen“).
39744 · 39745 · 39754
15
9. Installation/Einstellungen
Beim manuellen Ändern oder Hinzufügen eines Transponders müssen Sie die
Frequenz (5-stellig in MHz), die Polarisation horizontal oder vertikal (H/V) und die
Symbolrate (SR, meist 5-stellig 27500 oder 22000) kennen. Diese Werte erhalten
Sie vom Satellitenbetreiber, aus Programm- und Fachzeitschriften.
Suchlauf starten: Um den Suchlauf zu starten, gehen Sie auf „Suche diesen Sat.“
oder betätigen Sie die Lautstärketasten, um alle verfügbaren Programmpakete oder
nur den angezeigten Transponder abzusuchen. Nach Betätigung der OK-Taste wird
der Suchlauf gestartet.
Erweiterte Programmsuche: Durch Betätigung der blauen Taste haben Sie die
folgende zusätzliche Suchoptionen, die Sie mittels der Lautstärketasten verändern
können:
Auswahl: Sie können bestimmte Satelliten aus einer Übersicht auswählen.
Sortieren: Nach FTA (frei empfangbare Programme zuerst), CAS (verschlüsselte
Programme) oder in alphabetischer Reihenfolge.
NIT: Einige Satelliten, wie Astra oder Hotbird, strahlen einen Network Information
Table (NIT) aus. Dies ist eine aktuelle und komplette Sendertabelle, die vom
Receiver ausgelesen werden kann.
Suche nach: Auswahl Satellit oder Transponder oder Programm-ID.
9.3 Systemeinstellungen
In diesem Menü haben Sie die Möglichkeit, OSD-Voreinstellungen zu verändern und
den Receiver an seine „technische Umgebung“ (TV/Videorecorder…) anzupassen.
Die Auswahl und Veränderungen nehmen Sie mit den Steuertasten und der
OK-Taste vor. Verwenden Sie bei Kennzeichnung
die Steuertasten und bei
die OK-Taste für ein Auswahlmenü
OSD-Farbe: Wählen Sie für die Darstellung aller Bildschirm-Menüs eine Farbe aus.
OSD-Sprache: Wählen Sie für die Darstellung aller Bildschirm-Menüs eine Sprache
aus.
Audiosprache: Hier können Sie die Reihenfolge bestimmter Sprachen festlegen,
die bei mehrsprachigen Sendungen zu hören sein sollen.
Untertitelsprache: Hier können Sie die Reihenfolge bestimmter Sprachen festlegen, die bei mehrsprachigen Sendungen mit Untertiteln angezeigt werden sollen.
LNB-Spannung: Die LNB-Versorgungsspannung sollte immer eingeschaltet sein.
Der Receiver liefert so die nötigen Umschalt- und Versorgungsspannungen an den
LNB, die Umschalter und Verteiler. Die Option LNB-Spannung AUS ist nur zu wählen,
wenn dieses ausdrücklich in den Beschreibungen zu Ihrer SAT-Anlage vermerkt ist!
Bildschirmformat: Stellen Sie hier das Bildschirmformat Ihres TV-Gerätes ein. Zur
Auswahl steht das Seitenverhältnis 16:9, 4:3 und 4:3 (Letterbox).
16
39744 · 39745 · 39754
9. Installation/Einstellungen
Video-Ausgang: Zur Festlegung des Ausgangssignals an den Scartbuchsen. FBAS
(auch: Composite) ist kompatibel mit allen gängigen TV- und Videogeräten, RGB ist
qualitativ hochwertiger, wird aber nicht von jedem TV-Gerät unterstützt.
TV-Typ: Die Farbnorm in Europa ist – bis auf wenige Ausnahmen – PAL. In den USA
und Japan verwendet man NTSC.
Anzeige sichtbar: Einstellung der Einblenddauer von Programminformationen.
Startkanal: Drücken Sie die OK-Taste, wird eine Programmliste aufgerufen. Wählen
Sie das Programm aus, das bei jedem Einschalten des Receivers zuerst erscheinen
soll. In der Voreinstellung wird stets der zuletzt gesehene Sender beim nächsten
Einschalten des Receivers angezeigt.
9.4 Kindersicherung/Programmsperre
Programme mit jugendgefährdenden Inhalten können Sie mit einem Passwortschutz versehen. Sie haben ebenfalls die Möglichkeit, das Installations-Menü und
Ihre persönlichen Einstellungen vor unbefugtem Zugriff zu schützen.
Der Jugendschutz besteht aus zwei Teilen. Zum einen das Blockieren von
bestimmten Programmen, zum anderen das Blockieren von bestimmten Menüs
um ein Umgehen des Schutzes zu verhindern.
Im Menü Kindersicherung stellen Sie die Rahmenbedingungen wie z.B. das
Passwort, zeitliche Freigaben und Blockierorte ein.
Ändern des Passwortes:
1) Geben Sie das aktuelle Passwort ein
2) Stellen Sie „Kindersicherung“ auf EIN
3) Geben Sie das neue Passwort ein
4) Bestätigen Sie durch erneute Eingabe des neuen Passwortes die Änderung
Hinweis: Das werkseitig voreingestellte Passwort ist 0000.
Achtung: Notieren Sie sich bitte das neue Passwort und bewahren Sie es an einem
sicheren Ort auf.
Anwenden der Kindersicherung:
5) Nachdem Sie die Funktionen Kindersicherung aktivert haben, öffnen Sie das
Menü Programmverwaltung.
6) Drücken Sie die grüne Taste („Bearbeiten“) und wählen Sie „Sperren“.
7) Wählen Sie den Sender aus, der gesperrt werden soll.
8) Drücken Sie die OK-Taste. Die Sperrung wird durch ein Schloss-Symbol
gekennzeichnet.
9) Verlassen Sie das Menü und schalten Sie den Receiver aus.
Hinweis: Um die Kindersicherung zu aktivieren, schalten Sie den Receiver aus und
wieder ein. Wählen Sie nach dem Einschalten das zuvor gesperrte Programm und
geben Sie das Passwort ein.
39744 · 39745 · 39754
17
9. Installation/Einstellungen
Installationssperre
Einstellungen vor unerwünschtem Zugriff schützen
1. Geben Sie das Passwort ein
2. Gehen Sie auf „Installation sperren“ und wählen Sie „Ja“
3. Geben Sie ggfs. ein neues Passwort ein
4. Bestätigen Sie das neue Passwort durch erneute Eingabe
5. Schließen Sie die Menüs und schalten Sie den Receiver aus
6. Schalten Sie den Receiver ein und drücken Sie die Taste MENÜ
7. Wählen Sie ein beliebiges Menü aus und drücken Sie die OK-Taste
8. Auf dem Bildschirm erscheint eine Aufforderung zur Passworteingabe
9. Ist das Passwort falsch, ist der Zugriff auf die meisten Menüs nicht möglich
Hinweis: Das werkseitig voreingestellte Passwort ist 0000.
Achtung: Notieren Sie sich bitte das neue Passwort und bewahren Sie es an einem
sicheren Ort auf.
Zeitliche Freigabe
Wollen Sie die Blockierung von Programmen und der Installationsmenüs zu
bestimmten Tageszeiten aufheben, können Sie einen zeitlichen Rahmen definieren.
Innerhalb der eingestellten Zeiten sind alle Programme sowie alle Menüs mit
Ausnahme des Menüs „Kindersicherung“ aufrufbar.
Achtung: Beachten Sie bitte, dass während dieser Zeit auch im Menü „Programme
verwalten“ Änderungen durchgeführt werden können, dass heißt übrige
Sperrungen geändert werden können.
9.5 Werkseinstellung
Sie haben die Möglichkeit, das Gerät wieder in den Auslieferungszustand zu
versetzen. Bestätigen Sie den Reset des Gerätes, werden alle Einstellungen und
Programme, die nach der ersten Inbetriebnahme vorgenommen worden sind,
gelöscht.
18
39744 · 39745 · 39754
10. Der tägliche Gebrauch: SAT-TV und SAT-Radio
Im Folgenden werden die wichtigsten Grundfunktionen und Bildschirmeinblendungen (OSD) ausführlich beschrieben.
Während Sie sich ein TV-Programm ansehen oder ein Radioprogramm hören,
können Sie über die Taste INFO die jeweiligen Informationen zum Programm auf
den Bildschirm aufrufen. Der Inhalt und Umfang dieser Informationen wird ebenfalls
vom Programmanbieter zur Verfügung gestellt.
Im weiteren Verlauf dieser Anleitung werden Sie noch weitere nützliche Funktionen
Ihres Receivers kennenlernen.
Programm wählen:
Für die Programmwahl stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Zur
Programmfortschaltung (aufwärts/abwärts) verwenden Sie die Tasten CH auf der
Frontseite des Receivers oder die Tasten PR-/PR+ auf der Fernbedienung.
Zusätzlich zu den oben beschriebenen Funktionen, gibt es (bei der Vielzahl der zu
empfangenen Kanäle) eine zweckmäßigere Kanal-Auswahl-Funktion:
Während Sie ein Programm ansehen/hören, können Sie mit der Taste OK eine
Programmliste aufrufen. Die Liste kann mit EXIT wieder ausgeblendet werden.
Mit den Tasten PR+ und PR- können Sie das gewünschte Programm aus dieser
Liste auswählen und durch Betätigung der OK-Taste dort hin umschalten.
Da die Programmlisten meistens über einige hundert Programme enthalten, können
Sie auch die Tasten
und
zum schnellen Durchblättern der Programmliste
verwenden.
Detailierte Informationen über die Empfangsparameter eines Programmes und die
Möglichkeit, das Programm umzubenennen, erhalten Sie, indem Sie die Taste INFO
drücken. Um ein Programm umzubennennen betätigen Sie nun „OK“.
Zum Unbenennen des Programmes verwenden Sie den Tastatur-Dialog.
Die Navigation in diesem Dialog erfolgt über die Tasten PR+, PR-, E und W.
Um einen Buchstaben auszuwählen betätigen Sie die „OK“-Taste. Zum Speichern
navigieren Sie auf den Punkt „OK“ und betätigen die „OK“-Taste.
39744 · 39745 · 39754
19
10. Der tägliche Gebrauch: SAT-TV und SAT-Radio
Zusätzlich können Sie auswählen, welche Programme angezeigt werden sollen:
Favorit: Wählen Sie eine von 8 Favoritenlisten aus (Hinweis: Sind die
Favoritenlisten leer, werden keine Programme aufgeführt!).
Satellit: Es werden nur die Programme des ausgewählten Satelliten aufgeführt.
A-Z: Wählen Sie den Anfangsbuchstaben des gewünschen Programmes.
Alle: Führt alle gespeicherten Programme in einer gesamten Liste auf.
Hinweis: Nachdem die Programmliste mit OK aufgerufen wurde, drücken Sie die
Taste FAV, um das gewählte Programm in die Favoriten-Listen zu übernehmen (oder
zu entfernen). Nähere Hinweise finden Sie auf Seite 23 und 24.
TV-/Radio-Modus:
Schauen Sie gerade ein TV-Programm, können Sie durch Betätigung der
TV-/RADIO-Taste in den Radio-Betrieb wechseln. Durch erneute Betätigung
gelangen Sie zurück zum TV-Bild.
Kanalsprung:
Mit der Taste <––PR können Sie zum vorherigen Programmplatz zurückspringen.
TV-/AV-Modus:
Schauen Sie gerade ein SAT-Programm, können Sie durch Betätigung derTV/AVTaste in den AV-Betrieb (Videorecorder) wechseln. Auf dem Bildschirm erscheint
dann das Bild des an die VCR-Buchse angeschlossenen Gerätes (z.B. Videorecorder
oder SAT-Receiver). Durch erneute Betätigung gelangen Sie zurück zum SAT-TVBild.
Hinweis: Der gegenwärtige Modus wird durch die LED-Anzeige an der Gerätefront
angezeigt.
Programm-Information:
Nach jedem Umschalten des Kanals erhalten Sie für 6 Sekunden Informationen
zum laufenden Programm. Die Informationen können Sie jederzeit durch Betätigung
INFO aufrufen, bzw. EXIT wieder ausblenden.
Pausen-Funktion:
Mit der Taste PAUSE
können Sie das angezeigte Fernsehbild „einfrieren".
Durch drücken der STOP-Taste
, können Sie das Standbild verlassen und zum
normalen Fernsehbild zurückkehren.
20
39744 · 39745 · 39754
10. Der tägliche Gebrauch: SAT-TV und SAT-Radio
Lautstärke und Audio-Einstellungen
1.) Lautstärke:
Zum Regeln der Lautstärke verwenden Sie die Tasten
auf der
Fernbedienung. Hinweis: Die Lautstärke ist in 18 Stufen regelbar. Stellen Sie die
Grundlautstärke Ihres TV-Gerätes so ein, dass Sie einen optimalen Regelbereich
mit der Fernbedienung Ihres Receivers erreichen.
2.) Stummschaltung:
Um den Ton sofort stummzuschalten, drücken Sie die Taste
. Nach erneuter
Betätigung ist der Ton in derselben Lautstärke wieder zu hören.
3.) Audio Control:
Drücken Sie die Taste
wiederholt, um nacheinander die 3 möglichen
Audioeinstellungen „Links“, „Rechts“ und „Stereo“ aufzurufen. Die aktive
Einstellung wird im OSD (Programm-Information) angezeigt.
4.) Sprachauswahl:
Drücken Sie die Taste
wiederholt, um nacheinander verschiedene Sprachen
zum TV-Bild aufzurufen. Die Anzahl der Sprachen hängt von dem senderseitigen
Angebot ab. Wird nur eine Sprache gesendet, hat die Taste keine Funktion.
Position:
Drücken Sie die Taste POSITION
, sollte es erforderlich sein, die Antennenposition zu optimieren, Auf dem Bildschirm erscheint ein Balken, der die momentane Empfangsstärke des Signales anzeigt. Versuchen Sie mit den Tasten E oder W
das Empfangsergebnis zu verbesseren (DiSEqC 1.2-Rotor erforderlich!).
Bei ausgeschalteter DiSEqC-Funktion im Menü „Antennenkonfiguration“ ist diese
Taste nicht aktiv.
SAT:
Drücken Sie die Taste SAT, um eine Übersicht aller bisher gespeicherten Satelliten
zu erhalten. Sind mehrere Satelliten gespeichert, wählen Sie eine Position aus und
drücken die OK-Taste.
Anschließend erscheint die Programmliste dieses Satelliten.
Hinweis bei Verwendung eines DiSEqC 1.2-Rotors: Das Erscheinen des gewählten
Programmes kann einige Sekunden dauern, da der Rotor die Antenne erst
positionieren muss.
39744 · 39745 · 39754
21
11. Programmverwaltung
Die einfache, umfangreiche und komfortable Verwaltung Ihrer Programme ist ein
herausragendes Leistungsmerkmal Ihres DVR 7400! Das stetig wachsende Angebot
neuer Satelliten und Programme erfordert mehr Flexilibität beim Sortieren
interessanter und weniger interessanter Sender.
Programmverwaltung
Der Punkt „Programmverwaltung“ im Hauptmenü enthält die beiden Auswahlmöglichkeiten „TV-“ oder „Radio-Programme“.
Hinweis: Die Verwendung der Radio-Programmverwaltung ist identisch mit der
Verwaltung der TV-Programme! Im weiteren Verlauf werden die Funktionen anhand
der TV-Programmverwaltung erläutert.
Auf der linken Seite ist eine Übersicht aller gespeicherten Sender zu sehen. Rechts
erscheinen die Informationen des gerade ausgewählten Programmes.
Drücken Sie die grüne Taste, erscheint das Options-Menü. Darin stehen Ihnen
folgende Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung:
- Verschieben (Programmreihenfolge verändern)
- Sperren (Programmplätze gegen Zugriff sperren)
- Kanal löschen (Programme endgültig löschen)
- TP löschen (Transponder löschen)
- Satellit löschen (Alle Programme einer Satellitenposition löschen)
- Alles löschen (Alle Programmlisten löschen)
- Kanal umbenennen (Programmname ändern)
- FAV umbenennen (Favoritenliste umbenennen)
Wählen Sie die gewünschte Option und drücken Sie die OK-Taste.
In der unteren Zeile stehen Ihnen 4 Optionen zur Verfügung:
ROT:
Favorit 1-8 (s. folgende Seite)
GRÜN: Bearbeiten (s. oben)
GELB: Sortieren (s. unten)
BLAU: Bild aus (schaltet das TV-Monitorbild aus)
Programme sortieren
Ist das Menü „TV-Programmverwaltung“ geöffnet, drücken Sie die gelbe Taste.
Unter „Sortieren“ finden Sie verschiedene Möglichkeiten, um die Senderliste zu
sortieren. Unter „Kanal-Name“ werden z.B. alle Sender in alphabetischer
Reihenfolge neu sortiert.
Die Sortierkriterien im Überblick:
Sperren:
Gesperrte Programmplätze werden gruppiert
Verschlüsselt: Sortierung nach verschlüsselten und frei empfangbaren Sendern
SAT-Name: Sortierung in alphabetischer Reihenfolge nach der
Satellitenbezeichnung
SAT-TP:
Sortierung nach Transponderbelegung (z.B. TP1 - TP99)
Kanal-Name: Alphabetische Sortierung der Programmbezeichnungen
Hinweis: Nach dem Sortieren kann die voreingestellte Reihenfolge nur durch die
Funktion „Werkseinstellung“ wieder hergestellt werden!
22
39744 · 39745 · 39754
11. Programmverwaltung
Vorzugsprogramme (Favorit)
Favoriten-Listen: Sie können Ihre Lieblingsprogramme in 8 verschiedene
Programmlisten übernehmen, um für mehr Übersicht zu sorgen. Sortieren Sie z.B.
alle Nachrichtensender in „Favorit 2“ und alle Sportsender in „Favorit 3“.
Hinweis: Zum Aufrufen der Favoritenlisten drücken Sie wiederholt die rote Taste im
Menü Programmverwaltung.
Wählen Sie eines Ihrer Lieblingsprogramme aus dieser Programmliste aus und
drücken Sie die Taste OK. Danach erscheint das Symbol
neben dem gewählten
Programm. Möchten Sie dieses Programm aus Ihrer Vorzugsliste entfernen, drücken
Sie erneut die OK-Taste. Wenn Sie alle Vorzugsprogramme markiert haben, drücken
Sie EXIT um zurück zum Hauptmenü zu gelangen und ein weiteres Mal, um das
Hauptmenü zu schließen. Um die Favoritenprogramme aufzurufen, drücken Sie die
Taste FAV auf der Fernbedienung und wählen Sie eine der 8 Favoritenlisten aus.
* $ bedeutet verschlüsseltes Programm (nicht abgebildet)
Sie können die 8 Favoritenlisten nach Ihren Bedürfnissen umbenennen. So könnten
Sie die Favoritenlisten 1 bis 4 z. B. in Vater, Mutter, Tochter, Sohn und die Listen
5 – 8 Filme, Sport, News und Musik umbenennen.
Drücken Sie dazu die grüne Taste und wählen Sie die Option „FAV umbenennen“.
Über den Tastatur-Dialog können Sie der jeweiligen Favoritenkategorie einen neuen
Namen zuweisen.
Programme verschieben
Öffnen Sie das Menü TV-Programmverwaltung, drücken Sie die grüne Taste und
wählen Sie dann „Verschieben“.
Mit dieser Funktion können Sie jedes beliebige Programm innerhalb der
Programmliste verschieben. Wählen Sie zuerst das Programm aus und drücken Sie
die Taste OK. Mit den Tasten PR- und PR+ können Sie das Programm auf den
neuen Programmplatz verlegen. Drücken Sie OK, wenn die neue Position erreicht
ist.
39744 · 39745 · 39754
23
11. Programmverwaltung
Programm sperren
Öffnen Sie das Menü TV-Programmverwaltung, drücken Sie die grüne Taste und
wählen Sie dann „Sperren“.
Mit dieser Funktion können Sie jedes beliebige Programm vor unerlaubten Zugriff
sperren. Wählen Sie zuerst das zu sperrende Programm aus und drücken Sie die
Taste OK. Neben dem Programm erscheint das Schloss-Symbol
.
Hinweis: Zum Sperren oder Entsperren eines oder mehrerer Programme muss der
4-stellige Code eingegeben werden. Gesperrte Programmplätze, mit z.B. jugendgefährdenden Inhalten, können nur nach Eingabe des Codes (Voreinstellung 0000)
angesehen werden.
Programme umbenennen
Öffnen Sie das Menü TV-Programmverwaltung, drücken Sie die grüne Taste und
wählen Sie dann „Umbenennen“.
Mit dieser Funktion können Sie einem beliebigen Programm einen neuen Namen
zuweisen. Wählen Sie zuerst das Programm aus der Liste aus und drücken Sie OK.
Über den Tastatur-Dialog können Sie das Programm umbenennen. Nach dem
Umbenennen erscheint der neue Name in der Senderliste.
TIPP: Zum schnellen Ändern eines Programmnamens kann das Menü auch direkt
aufgerufen werden: Drücken Sie – während Sie das TV-Programm ansehen – die
OK-Taste und anschließend die Taste INFO.
Zum Aufrufen der „Tastatur“ drücken Sie OK.
Programme löschen
Öffnen Sie das Menü TV-Programmverwaltung, drücken Sie die grüne Taste und
wählen Sie dann eine der gewünschten Löschoptionen.
Diese Funktionen erlauben Ihnen das Löschen von einzelnen oder allen Sendern.
Markieren Sie alle zu löschenden Sender mit „OK“. Neben den Sendern erscheint
das Symbol
.
Haben Sie die Auswahl getroffen, drücken Sie die Taste EXIT. Zum endgültigen
Löschen bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit OK.
Die erfolgreiche Löschung kontrollieren Sie in der Senderliste.
24
39744 · 39745 · 39754
12. Festplatten-Recorder
Ihr Receiver ist mit einer 40, 80 oder 160 GB-Festplatte ausgestattet und ist in der
Lage, ein Programm aufzuzeichnen und gleichzeitig ein bereits aufgezeichnetes
Programm abzuspielen. Sollten Sie beim Aufzeichnen eines Programmes eine
Szene versäumen, können Sie ohne die laufende Aufnahme zu unterbrechen, zur
verpassten Szene gehen und diese ansehen! Danach können Sie die laufende
Aufnahme weiter anschauen.
Time-Shift-Mode
Der Time-Shift-Mode ermöglicht das, was bei Aufnahmegeräten mit Bandlaufwerken (Videorecorder /Kassettenrecorder) undenkbar war: Aufnahme und
Wiedergabe können unabhängig voneinander und gleichzeitig genutzt werden!
Aufnahmemöglichkeiten
Sie können das Programm, welches Sie gerade ansehen, durch Drücken der Tasten
REC oder PAUSE sofort aufnehmen.
Aufnahme mit REC
Drücken Sie zum Starten der Aufnahme die Taste REC, können Sie das Programm
während der Aufnahme ganz normal weitersehen. Diese Funktion unterscheidet
sich nicht von der Aufnahmeart eines herkömmlichen Videorecorders. Eine laufende
Aufnahme wird im Display mit r-P angezeigt.
Aufnahme mit PAUSE (Time Shift)
Mit PAUSE können Sie die Aufnahme ebenfalls sofort starten, allerdings bleibt das
Bild und der Ton „stehen“, vergleichbar mit der Pausenfunktion eines
Videorecorders. Die Aufnahme läuft jedoch ganz normal weiter. Wenn Sie die
Aufnahme ansehen möchten, drücken Sie die PLAY-Taste. Sie können sogar
während der Aufnahme mit den Lautstärketasten vor- und zurückspulen, ohne die
Aufnahme zu beeinträchtigen! In dem Display des Receivers erscheint L--S.
Aufnahme abbrechen
Zum Beenden einer Aufnahme drücken Sie die Stop-Taste. Beantworten Sie die
Frage, ob die Aufnahme gespeichert, verworfen oder fortgesetzt werden soll.
Wiedergabe/Zeitlupe
Zum Abspielen einer Aufnahme drücken Sie PLAY. Das aufgezeichnete Programmm
wird somit in normaler Geschwindigkeit wiedergegeben. Drücken Sie während der
Wiedergabe erneut die PLAY-Taste, verringert sich die Geschwindigkeit und wird im
Zeitlupen-Tempo abgespielt.
39744 · 39745 · 39754
25
12. Festplatten-Recorder
FF, REW (Bildsuchlauf)
Drücken Sie während der Wiedergabe des zuvor aufgenommenen Programmes
wiederholt die FF-Taste, wird das Bild in 4-, 8-, 16-facher und normaler
Geschwindigkeit angezeigt. Den Bildsuchlauf können Sie auch rückwärts mit der
Taste REW starten. Die Geschwindigkeit wird im Bildschirm oben links durch >,
>>, >>>, >>>> oder <, <<, <<<, <<<< angezeigt.
PAUSE (Einzelschritt)
Möchten Sie eine Szene in Einzelbildern betrachten, drücken Sie während der
Wiedergabe die Taste PAUSE mehrmals um nacheinander die Einzelbilder zu sehen.
Wiedergabe während der Aufnahme eines Programmes
Möchten Sie während einer Aufnahme eine bereits gespeicherte Aufnahme ansehen, drücken Sie die OK-Taste. Auf dem Bildschirm erscheint eine Übersicht über
alle bereits aufgezeichneten Sendungen. Wählen Sie die gewünschte Sendung aus
der Liste aus und drücken Sie OK.
Speichern und Stopp
Drücken Sie während des Time-Shift-Modus die STOP-Taste, erscheint auf dem
Bildschirm eine Dialog-Box, die abfragt, ob die Sendung gespeichert oder verworfen werden soll. Sie können zusätzlich den Namen der Aufnahme umbenennen.
Möchten Sie die Aufnahme umbenennen, gehen Sie auf die Voreinstellung (das ist
in der Regel der Name der Sendung) und drücken Sie OK. Auf dem Bildschirm
erscheint eine „Tastatur“, über die der neue Name eingegeben werden kann. Zum
Abschluß und zur Speicherung der Sendung wählen Sie „Ja“ in der Dialog-Box.
Nach Beantwortung der Frage (JA oder NEIN) wird die Dialog-Box geschlossen und
das laufende Programm angezeigt.
Info-Balken
Drücken Sie während einer Aufnahme oder Wiedergabe die Taste INFO, erscheint
der Info-Balken auf dem Bildschirm. Die Anzeige bleibt so lange eingeblendet, bis
Sie EXIT drücken.
Aus dem Info-Balken können Sie u.a. ersehen, wieviel Festplattenspeicher noch für
weitere Aufnahmen verfügbar ist, Gesamtaufnahmezeiten oder Abspielposition. Ist
der Info-Balken eingeblendet, können Sie mit den Lautstärke-Tasten
die Abspielposition auswählen.
26
39744 · 39745 · 39754
12. Festplatten-Recorder
Wiedergabe-Modus
Im Wiedergabemodus können Sie bereits aufgezeichnete Programme abspielen,
jedoch keine weiteren aufzeichnen.
Um den Wiedergabemodus einzuschalten, drücken Sie einfach die PLAY-Taste.
Wiedergabe
Drücken Sie die PLAY-Taste, erscheint in der oberen rechten Ecke des Bildschirms
die Auflistung aller gespeicherten Aufnahmen. Wählen Sie eine Aufzeichnung aus
der Liste aus und drücken Sie OK. Die Wiedergabe wird im 7-Segment-Display des
Receivers angezeigt („play“).
Zeitlupe
Drücken Sie während der Wiedergabe die PLAY-Taste erneut, wird die
Abspielgeschwindigkeit verringert.
FF, REW, Pause, Jump
Möchten Sie eine Szene in Einzelbildern betrachten, drücken Sie die Taste PAUSE
nacheinander.
Drücken Sie während der Wiedergabe des zuvor aufgenommenen Programmes
wiederholt die FF-Taste, wird das Bild in 4-, 8-, 16-facher und normaler
Geschwindigkeit angezeigt. Den Bildsuchlauf können Sie auch rückwärts mit der
Taste REW starten. Die Geschwindigkeit wird im Bildschirm oben links durch
>, >>, >>>, >>>> oder <, <<, <<<, <<<< angezeigt.
Sie können zusätzlich mit den Lautstärke-Tasten
die Abspielposition
wählen, wenn der Info-Balken auf dem Bildschirm zu sehen ist.
Timer-Aufnahme
Sie können in Ihrer Abwesenheit Sendungen aufzeichnen lassen und zu einem
späteren Zeitpunkt ansehen.
Drücken Sie MENÜ und wählen Sie den Menüpunkt „Timer“ und „Timer setzen“
aus.
Auf der Timer-Seite finden Sie alle Einstellungen um bis zu
10 Vorprogrammierungen („Ereignisse“) vorzunehmen. Sie können den Timer auch
so einstellen, dass sich der Receiver zum Beginn der Sendung einschaltet, jedoch
keine Aufzeichnung startet. Die Timerfunktion kann unter „Aktivieren“ (JA/NEIN)
ein- oder ausgeschaltet werden.
Weitere Hinweise finden Sie auf den folgenden Seiten.
39744 · 39745 · 39754
27
12. Festplatten-Recorder
EPG-Aufnahme
Viele Programmanbieter strahlen neben den sichtbaren Bild- und Tonsignalen noch
weitere Informationen ab, u.a. den EPG („Elektronischen Programmführer“). Dieser
EPG beinhaltet alle Informationen, die zu einer Aufnahmeprogrammierung notwendig sind.
Drücken Sie die EPG-Taste, erscheint eine Übersicht aller laufenden und kommenden Sendungen des Programmanbieters. Wählen Sie die aufzuzeichnende Sendung
aus. Drücken Sie die Aufnahmetaste REC, so erscheint eine Dialogbox, in der Sie
die Start- und Stoppzeit und den Namen der Sendung ändern können. Nach
Bestätigung mit OK ist der Timer aktiviert. Läuft die Sendung bereits, wird die
Aufnahme sofort nach dem Verlassen des EPG-Menüs gestartet.
Einfache Aufnahme-Übersicht
Drücken Sie – während Sie SAT-TV sehen – auf die PLAY-Taste, erscheint eine
Auflistung aller gespeicherten Sendungen.
Menü PVR-Verwaltung
Das Menü Video-Verwaltung zeigt Ihnen einen Gesamtüberblick über alle aufgezeichneten Sendungen mit zusätzlichen Details und Änderungsmöglichkeiten
(z.B. Verschieben, Löschen, Umbennenen, Formatierung).
Im unteren Teil stehen Ihnen 3 Untermenüs zur Verfügung:
GRÜN: Öffnet das Menü zum Bearbeiten der Festplatte und Organisieren der
Aufnahmen.
GELB: Zum Bearbeiten einzelner Aufnahmen (z.B. Teilen, Zusammenfügen und
Überspringen.
BLAU: Zum Einstellen verschiedener Abspielmodi.
Wählen Sie aus dem Hauptmenü die Auswahl „PVR-Verwaltung“. Auf dieser
Menüseite finden Sie u.a. Informationen über die Speichergröße und Länge der
einzelnen Aufnahmen, freie und belegte Speicherkapazität der Festplatte.
Drücken Sie die grüne Taste. Es erscheint ein weiteres Bildschirmmenü, aus dem
Sie folgende Optionen wählen können:
Verschieben:
In diesem Menü können Sie die Reihenfolgen der aufgenommenen Sendungen
verändern.
Markieren Sie die Sendung, die verschoben werden soll und drücken Sie die OKTaste. Wählen Sie mit den PR-Tasten den neuen Platz und drücken Sie erneut OK.
28
39744 · 39745 · 39754
12. Festplatten-Recorder
Sperren:
Die Wiedergabe der Sendungen kann nur durch Eingabe des Passwortes gestartet
werden (Kindersicherungspasswort).
Umbenennen:
Der angezeigte Name einer Aufnahme kann über die Bildschirmtastatur geändert
werden.
Löschen:
Löschen einzelner Aufnahmen. Der freigewordene Speicherplatz steht neuen
Aufnahmen zur Verfügung.
Lösche Festplatte:
ACHTUNG – Alle Aufnahmen werden unwiderruflich gelöscht!!!
Drücken Sie die gelbe Taste. Es erscheint ein weiteres Bildschirmmenü, aus dem
Sie folgende Optionen wählen können:
Überspringen:
Mit der Funktion „Überspringen“ können Sie einzelne Szenen (z.B. Werbeunterbrechungen) bei der Wiedergabe überspringen. Die übersprungenen Szenen werden
nicht gelöscht befinden sich nach wie vor auf der Festplatte und können über die
Funktion „Überspringen“ wieder hergestellt werden.
Aufnahmen teilen und zusammenfügen:
Teilen: Beim Teilen von Aufnahmen setzen Sie eine Markierung pro Aufnahme. Der
erste Teil verbleibt in der Aufnahmeübersicht an der selben Stelle, der zweite Teil
wird an das Ende der Übersicht gesetzt. Nun können Sie gegebenenfalls den
zweiten Teil aufteilen und überflüssige Szenen löschen.
Zusammenfügen: Beim Zusammenfügen wählen Sie den ersten Teil aus der Aufnahmenübersicht (z. B. Aufnahme Nr. 3) und drücken Sie OK. Es erscheint „M1“
neben dem Titel der Aufnahme. Wählen Sie nun den zweiten Teil (z.B. Aufnahme
Nr. 5) und drücken Sie OK. Beide Teile sind jetzt zu einer Aufnahme zusammengefügt und gemeinsam auf einer Position gespeichert.
Drücken Sie die blaue Taste. Es erscheint ein weiteres Bildschirmmenü, aus dem
Sie folgende Optionen wählen können:
Wiedergabe:
Einmal:
beendet die Wiedergabe am Ende der Datei.
TimeShift: Permanente Aufnahme des angezeigten Senders (Ein) oder
Energiesparmodus (aus).
Lesezeichen: Wenn Sie die Einstellung Lesezeichen auf EIN setzen, erhalten Sie vor dem
Beginn einer Wiedergabe eine Dialogbox, ob die zuvor gestoppte Wiedergabe ab der letzten Unterbrechung oder von Anfang an erfolgen soll.
7-Segment-Anzeige
Die 7-Segmentanzeige auf der Gerätefront zeigt durch „r-P“ an, dass der
Festplattenmodus (Aufnahme), TimeShift „L--S“ oder Wiedergabe „PLAY“ aktiv ist.
39744 · 39745 · 39754
29
13. EPG (Electronic Program Guide)
Der EPG ist ein „Elektronischer Programmführer“ für TV- und Radiosender, der
Ihnen zusätzliche Informationen zum jeweiligen Programmpaket liefert. Sie erhalten
beispielsweise den Titel der aktuellen Sendung oder Radio-Titel. In einer Übersicht
finden Sie auch die Vorschau kommender Sendungen des Programmanbieters.
Hinweis: Nicht alle Programmpakte werden mir dem EPG ausgestrahlt!
Drücken Sie die Taste EPG auf der Fernbedienung oder wählen Sie den EPG aus
dem Hauptmenü aus. Anschließend erscheint die EPG-Übersicht auf dem
Bildschirm.
Im unteren Teil der Abbildung sehen Sie vier Programmnamen, rechts die
Sendungen mit den entsprechenden Sendezeiten (Zeitleiste oben). Wählen Sie ein
Programm und drücken Sie die OK-Taste. Falls dort keine Sendungen erscheinen
(„Keine Daten verfügbar“), drücken Sie wiederholt die OK-Taste. Der Ladevorgang
kann, je nach Umfang der Informationen, bis zu 1 Minute dauern. Erscheinen keine
Informationen, ist davon auszugehen, dass über diesen Transponder kein EPG
gesendet wird!
Wählen Sie ein Programm aus und setzen Sie die Marke auf die Höhe der Sendung,
deren Informationen Sie sehen möchten. Die Farbe des ausgewählten Programms
ändert sich dabei. Ist das richtige Programm und Sendung markiert, drücken Sie
die INFO-Taste. Auf dem Bildschirm werden nun alle verfügbaren Informationen
angezeigt.
Zum Aufzeichnen einer Sendung, drücken Sie die Taste REC. Die Aufnahmedaten
können Sie im erscheinenden Menü „Aufnahmesteuerung“ gegebenenfalls
anpassen.
Erweiterter EPG:
Drücken Sie – während Sie ein Programm ansehen – zweimal die INFO-Taste,
erscheint auf dem Bildschirm der EPG in einer anderen Darstellung: In der oberen
Leiste können Sie zusätzlich einen Tag auswählen (falls dies vom Programmanbieter unterstützt wird). Weitere Hinweise finden Sie im unteren Teil des EPGFensters.
30
39744 · 39745 · 39754
14. Timer/Uhrzeit einstellen
Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Timer zu programmieren, um eine oder
mehrere Sendungen aufzuzeichnen. Die einfache Bedienung des Timers ist eines
der herausragenden Merkmale des DVR 7400.
Um das automatische Ein- und/oder Ausschalten des Receivers zu aktivieren,
wählen Sie „JA“ und geben Sie die Ein- und Ausschaltzeit ein.
Hinweis: Der Receiver zeigt die vom Satelliten gesendeten Zeiten an. Die
Zeitunterschiede müssen Sie beim Programmieren des Timers berücksichtigen.
Um das automatische Ein- und/oder Ausschalten des Receivers zu aktivieren,
wählen Sie „JA“ und geben Sie die Ein- und Ausschaltzeit ein.
Sie können im 24 Stunden-Timer-Menü ebenfalls das gewünschte Programm
wählen.
Dieses Timer-Menü erlaubt umfangreiche Einstellungen von bis zu
10 Vorprogrammierungen.
Jede Vorprogrammierung kann einmalig, täglich, wöchentlich, monatlich oder
jährlich eingestellt werden.
Datum/Uhrzeit einstellen
Zum Einstellen der Uhrzeit und des Datums rufen Sie das Hauptmenü auf. Die
Auswahl „Timer“ beinhaltet zwei Menüs. Wählen Sie „Uhrzeit/Datum einst.“. In
dem erscheinenden Timer-Menü können Sie die lokalen Zeiteinstellungen
vornehmen. Zur Einstellung der Zeitzone, wird die Abweichung zur mitteleuropäischen Zeit (MEZ) eingestellt. Als Hilfe finden Sie im unteren Teil des Menüs die
entsprechenden Städte oder Regionen. Im weiteren Verlauf stellen Sie noch das
Jahr, Monat, den Tag und die Uhrzeit ein.
Hinweis: Wenn die Uhrzeit nicht korrekt angezeigt wird, kontrollieren Sie die
Einstellung „Sommerzeit“.
39744 · 39745 · 39754
31
15. Anhang Antennenkonfiguration und Software Update
Die milimetergenaue Ausrichtung der Antenne auf den Satelliten ist die
Voraussetzung, dass Sie überhaupt Empfang haben. Zum Ausrichten der Antenne
steht Ihnen die Hilfefunktion „Antenneneinstellung berechnen“ zur Verfügung. Das
Ergebnis der Berechnungen ist der genaue Neigungs- und Richtungswinkel
(Elevation und Azimut).
Vorgehensweise:
Öffnen Sie das Menü „Antennenkonfiguration“ und drücken Sie die rote Taste.
Wählen Sie den Menüpunkt „Antenneneinstellung berechnen“ aus.
1. Wählen Sie zuerst den gewünschten Satelliten (z.B. Astra 19,2° Ost) aus
2. Geben Sie den Längengrad Ihres Wohnortes ein (z.B. Hamburg 9,6° östlich)
3. Geben Sie den Breitengrad Ihres Wohnortes ein (z.B. Hamburg 53,3° nördlich)
Die Werte für den Längen- und Breitengrad des Antennenstandortes finden Sie
in jedem Atlas.
4. Wählen Sie abschließend „Berechnen“. Als Ergebnis erhalten Sie die Werte für
den Neigungs- und Richtungswinkel.
Elevationswinkel: SAT-Antennen haben hinter dem Reflektor („Spiegel“) eine
Skalierung, die meistens von 20° - 50° reicht. In Norddeutschland liegen die
Elevationswerte bei ca. 28°, in Süden um 35°.
Hinweis: Der Antennenmast muß genau senkrecht stehen!
Azimutwinkel: Der Azimut ist der Richtungswinkel, die Gradeinteilung finden Sie auf
einem Kompass.
Hinweis: Kompanten zeigen durch äußere Einflüsse (Metallgegenstände und
Magnetfelder) oft ungenaue Resultate an.
Software Upgrade
Um neue Features hinzuzufügen oder Fehlerkorrekturen durchzuführen, bieten wir
die Möglichkeit an, im Bedarfsfall eine neue Software über die ASTRA-Position
19,2° Ost in den Receiver zu laden.
Hinweis: Die Software wird im wöchentlichen oder täglichen Wechsel für andere
Skymaster-Modelle übertragen. Nähere Informationen finden Sie auf unserer
Internetseite www.skymaster.de!
Nach dem Start des OTA-Software Updates wird zunächst geprüft, ob eine neuere
Version abgestrahlt wird. Das Laden der Software nimmt einigee Minuten in
Anpruch. Schalten Sie den Receiver während des Ladevorganges nicht aus!
Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
Hinweis: Sie werden im Laufe des Vorganges gefragt, ob die Einstellungen des
Receivers beibehalten bleiben sollen.
Nach dem Update erscheint „GOOD“ in der 7-Segmentanzeige des Receivers.
Schalten Sie das Gerät über den Netzschalter auf der Rückseite aus und wieder ein.
32
39744 · 39745 · 39754
16. Spiele
Im Menü „Spiele“ finden Sie drei unterhaltsame Spieleklassiker zum Zeitvertrieb:
• Snake
• Mine Sweeper
• Tetris
17. 7-Segment-Anzeige
Upload-Prozedur
(nur zu Servicezwecken)
Video-Modus
Download-Prozedur
(nur zu Servicezwecken)
System beschäftigt,
Initialisierung
Fehler während der
Datenübertragung
Flash ROM-Fehler
TV-Modus
System bootet
r-P Aufnahme
Play
Time-Shift-Modus
39744 · 39745 · 39754
33
18. Fehlersuche
Fehler
Mögliche Ursache
Keine Funktion, die Anzeige leuchtet Spannunggsversorgung ist
nicht
unterbrochen
Kein Bild und kein Ton,
Anzeige leuchtet auf
Kein Bild, kein Ton
Der Reveiver befindet sich im
Bereitschafts-Modus
Falscher AV- oder Programmplatz am
Fernseher eingestellt
Die SAT-Antenne ist nicht korrekt auf
den Satelliten ausgerichtet
Unterbrechung zwischen dem
Receiver und der Sat-Antenne
(kein oder schwaches Signal)
Schlechtes Bild, „Klötzchen“ im Bild Die Antenne ist nicht genau
ausgerichtet
Das Signal ist zu stark
Die Antennengröße reicht zum
Empfang des Satelliten nicht aus
(besonders bei Regen und Schneefall)
Abhilfe
Prüfen Sie, ob der Netzstecker fest in
der Wandsteckdose sitzt. Schließen
Sie zum Überprüfen eine Lampe an
die Steckdose an.
Drücken Sie den Ein-/Ausschalter
Wählen Sie am TV-Gerät den richtigen AV-Scart-Eingang (z.B. „AV1“).
Richten Sie die Antenne auf den
Satelliten aus. Verwenden Sie die
Signalstärkeanzeige im Menü
„Antennenkonfiguration“.
Überprüfen Sie besonders die
Antennenleitung auf mögliche
Unterbrechungen!
Korrigieren Sie die Ausrichtung der
Antenne
Entfernen Sie vorhandene
SAT-Verstärker oder setzen Sie einen
Signalabschwächer in die betroffene
Leitung ein.
Tauschen Sie die Antenne gegen eine
größere aus
Das Rauschmaß des LNB ist zu hoch Tauschen Sie den LNB gegen einen
mit niedrigerem Rauschmaß aus.
Der LNB ist defekt
Tauschen Sie den LNB aus
Nach dem Einschalten erscheint das Am TV-Gerät ist der falsche
Bildschirm-Menü nicht
AV-Eingang eingestellt
(bei Scart-Verbindung)
Wählen Sie am TV-Gerät den
korrekten Videoeingang (z.B. „AV1“
oder „EXT“)
Die Fernbedienung funktioniert nicht Batterien schwach oder leer
Wechseln Sie die Batterien
Die Distanz zum Receiver ist zu groß Verringern Sie die Distanz zum
Receiver. Richten Sie die Fernbedienung genau auf den Receiver.
Achten Sie darauf, daß der Infrarotempfänger nicht durch Hindernisse
verdeckt wird.
Der DVR ist in Bereitschaft
Sie haben die PIN vergessen
34
Uhrzeit ist falsch
Uhrzeit wurde falsch eingestellt
Es werden nur wenige Programme
empfangen
Die Antenne ist auf den falschen
Satelliten ausgerichtet
Schalten Sie den Receiver ein
Wenden Sie sich an Ihren
Fachhändler oder unsere Hotline
Stellen Sie die Uhrzeit im Menü
richtig ein
Drehen Sie die Antenne, bis die voreingestellten Programme erscheinen
39744 · 39745 · 39754
19. SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe
22 kHz-Impuls:
Mit diesem vom Receiver erzeugten Impuls können Umschalter gesteuert oder Digital-LNBs in den Digitalbereich
umgeschaltet werden.
Analoge Programme:
Analoge Signale benötigen im Vergleich zu digitalen eine wesentlich grössere Informationsmenge. Bei dem ständig
wachsenden Programmangebot würden die zur Verfügung stehenden Bandbreiten langfristig nicht mehr ausreichen.
Aus diesem Grund wird die analoge Technik schrittweise durch digitale Übertragungen ersetzt. Die analoge Übertragung wird jedoch noch einige Jahre eine „Daseins-Berechtigung“ haben.
Antennenkabel:
Das Antennenkabel leitet die ankommenden Signale vom LNB zum Empfangsteil des Satelliten-Receivers. In umgekehrter Richtung leitet der Receiver über die Antennenleitung Umschalt-Signale und Spannungen an die Empfangsanlage (Umschalter, LNB …). Da die Signalverluste in SAT-Anlagen wesentlich grösser und die Umschaltsignale sehr
klein sind, sollte nur hochwertiges, dämpfungsarmes Antennenkabel verwendet werden. Die Kabelwege sollten so
kurz wie möglich sein. Der F-Stecker, das Abschirmgeflecht und die Aluminiumfolie bilden den Minuspol und dürfen
den Innenleiter (Pluspol) nicht berühren.
AV-Betrieb:
AV bedeutet Audio/Video. Die Verbindung mehrerer Geräte (TV, SAT-Receiver, Videorecorder …) erfolgt in der Regel
über ein Scart-Kabel. Diese Verbindung bietet die beste Bild- und Tonqualität und erfordert normalerweise keine
zusätzlichen Einstellungen. Satelliten-Receiver und Videorecorder „melden“ sich über eine Schaltspannung am
Scart-Eingang des TV-Gerätes (oder Videorecorder/ Digital-Receiver) an. Erfolgt diese Umschaltung nicht, muß der
SCART-Eingang manuell über die Fernbedienung des (TV- oder Video-) Gerätes aktiviert werden (z. B. Taste AV
oder 0).
Bouquet:
Bouquet kommt aus dem Französischen und bedeutet auf deutsch „Blumenstrauss“. Bouquets sind gebündelte
digitale Programmpakte (z.B. ARD Digital), die aus mehreren TV- und Radioprogrammen eines Anbieters bestehen.
DiSEqC:
Die DiSEqC-Technik wurde von Eutelsat entwickelt, um ein zusätzliches Schaltkriterium (neben dem 22 kHz-Impuls)
zu schaffen und den Empfang mehrerer Satellitenpositionen zu ermöglichen. Mittlerweile lassen sich mit dieser
Technik ab Version DiSEqc 1.2 auch Antennenrotoren über die Antennenleitung steuern.
Decoder:
Decoder werden benötigt, um verschlüsselte Programme („Pay-TV“) zu decodieren. Die Entschlüsselung kostet, je
nach Programmanbieter und -angebot, einen monatlichen/jährlichen Beitrag. Es gibt unterschiedliche
Verschlüsselungssysteme und Videonormen.
Digitalempfang:
Zum Empfang digitaler Programme wird benötigt: Einen Digital-SAT-Receiver und einen Digital-LNB. Digitale
Programme werden zum Teil verschlüsselt angeboten. Um diese zu entschlüsseln, wird eine „Chip-Karte“ in
einen Kartenschacht eingeführt. Achtung: Nicht alle Digital-Receiver sind mit einem (passenden) Kartenschacht
ausgestattet bzw. nachrüstbar!
Digital-LNB:
Digital-LNBs ermöglichen den Empfang des gesamten unteren (Low-Band) und oberen Frequenzbereichs (High-Band).
Digital-LNBs werden hauptsächlich zum Empfang digitaler Programme benötigt. Übliche Bauformen: Digital-SingleLNB (max. 1 Teilnehmer), Digital-Twin-LNB (max. 2 Teilnehmer) und Digital-Quattro-LNB für Verteilanlagen.
39744 · 39745 · 39754
35
19. SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe
Einschleusweiche:
Einschleusweichen (teilweise in Multischaltern integriert) werden benötigt, um SAT- und terrestrische Signale
zusammenzuführen. Diese müssen durch „umgekehrte“ Einschleusweichen oder SAT-Anschlussdosen wieder
getrennt werden.
Empfangsfrequenz:
Jedes Satelliten-Programm hat – wie beim UKW-Empfang – eine Empfangsfrequenz. Im Gegensatz zum Abstimmen
eines Radiosenders sind allerdings noch weitere Einstellungen notwendig (Polarisation, DiSEqC/22kHz/LO-Frequenz)!
Wenn z.B. die LO-Frequenz nicht mehr mit dem angeschlossenen LNB übereinstimmt, kann der Sender nicht empfangen werden!
FEC:
FORWARD ERROR CORRECTION: Ein Fehlerkorrektursystem für den Übertragungsweg.
High-Band:
Frequenzbereich von 11,7-12,75 GHz. Wird von Satellitensystemen für die Abstrahlung digitaler Programme
verwendet (siehe 22 kHz).
Ku-Band:
Sendebereich der Satelliten 10,7-12,75 GHz (Low- und High-Band).
LNB/LNC:
Low Noise Block/Converter („rauscharmer Umsetzer“). Dieser sitzt im Brennpunkt der Satelliten-Antenne, Ausnahme
„Multifeed“), sammelt und verstärkt die Signale. Da die empfangenen Signale zu hochfrequent für eine Weiterleitung über das Antennenkabel sind, müssen diese mittels eines „Oszillators“ (s. LO-Frequenz) verringert werden.
Der LNB wird vom Satelliten-Receiver über die Antennenleitung mit Spannungen versorgt und erhält die notwendigen Steuerbefehle (Horizontal- oder Vertikal-Empfang, High- oder Low-Band).
Low-Band:
Frequenzbereich von 10,7-11,7 GHz. Wird u. a. vom Astra Satellitensystem für die Abstrahlung analoger Programme
verwendet (siehe 22 kHz).
LO-Frequenz/Oszillator:
LNBs besitzen einen Oszillator mit einer feststehenden LO-Frequenz für das Low-Band (9,750 GHz), Digital-LNBs
haben einen zusätzlichen Oszillator für das High-Band (10,660 GHz). Diese Werte sind für die Auswahl LNB 1 bis
LNB 4 bereits voreingestellt und sollten nur verändert werden, wenn Sie einen älteren LNB-Typ verwenden und die
LO-Frequenz Ihres LNB bekannt ist.
Multifeed:
Eine Antenne, an der zwei oder mehrere LNBs montiert sind, die verschiedene Satelliten empfangen können.
36
39744 · 39745 · 39754
19. SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe
Multischalter:
Multischalter werden in SAT-Verteilanlagen (ab 3 Teilnehmer/Receiver) verwendet. Multischalter haben mindestens
2 LNB-Anschlüsse für 1 Doppel-LNB (horizontal 18 V und vertikal 13 V, evtl. terrestrischer Eingang). In digital-tauglichen oder Multifeed-Anlagen werden mindestens 4 LNB-Eingänge benötigt: horizontal 18 V, vertikal 13 V, horizontal
18 V + 22 kHz und vertikal 13 V + 22 kHz. In Digital-Anlagen (für eine SAT-Position) wird an diesen Anschlüssen ein
Quattro-LNB, in analogen Multifeed-Anlagen zwei Doppel-LNBs angeschlossen. Multischalter sind für 4 bzw.
8 Teilnehmer erhältlich. Durch einen weiteren Multischalter könnten bis zu 16 Teilnehmer angeschlossen werden.
NIT/Netzwerk:
Network Information Table: Teilweise von Programmveranstaltern abgestrahlte Information über Empfangsdaten.
Dienst zum automatischen Auffinden aller vom Veranstalter abgestrahlten Programme.
Polarisation (Horizontal-/Vertikal-Umschaltung):
Die vom Satelliten kommenden Signale werden in zwei Ebenen abgestrahlt. Dadurch wird die Anzahl der empfangbaren Programme praktisch verdoppelt. Satelliten-Receiver sind mit einer sogenannten Horizontal-VertikalUmschaltung ausgestattet, um die beiden Polarisationsebenen im LNB anzuwählen. Dazu dienen die beiden
Spannungsinformationen 14 Volt für vertikal und 18 Volt für horizontal.
Quad-LNB:
Zum direkten Anschluß von 4 Receivern. Der Multischalter ist bereits integriert.
Quattro-LNB:
Für Digital-Verteilanlagen. LNB mit vier Ausgängen für horizontal, vertikal, jeweils High- und Low-Band. Der Betrieb
ist nur mit 5/4 Multischalter möglich.
Rauschmass:
Angaben in dB: Geben die Güte des verwendeten Verstärkers in einem LNB an. Je kleiner der Wert, desto besser der
LNB.
Satellit:
Z. B. ASTRA oder EUTELSAT-System: Die Satelliten befinden sich in einer geostationären Umlaufbahn in
ca. 36.000 km Höhe senkrecht zum Äquator.
Satellitenposition und Ausleuchtzonen (Footprints):
Die meisten Satelliten befinden sich in einer geostationären Bahn 36.000 km über dem Äquator. Von Europa aus
gesehen befinden sich diese Satelliten in südlicher Richtung. Die Satelliten „beleuchten“, vergleichbar mit dem
Schein einer Taschenlampe, unterschiedliche Regionen auf der Erde. Im Zentrum dieser Ausleuchtzone reichen
kleinere Antennen aus, am Rande müssen größere Antennen installiert werden. Außerhalb dieser Zonen ist der
Empfang nicht möglich. Einige Programme sind nur für ein bestimmtes Land zum Empfang vorgesehen, können
jedoch in benachbarten Ländern problemlos empfangen werden. Schlechte Witterungbedingungen (Schnee, Regen)
beeinträchtigen den Empfang. Diese Beeinträchtigung kann man durch eine exakte Antennenausrichtung oder eine
größere Antenne reduzieren.
39744 · 39745 · 39754
37
19. SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe
SCART:
21-polige Stecker-Norm zur bidirektionalen Bild- und Tonübertragung. Ferner werden Schaltspannungen weitergeleitet und ggfs. Daten übertragen. Für einen Satelliten-Receiver oder VHS-Videorecorder reichen 10-polige
Scartkabel aus. Bei Verwendung eines Decoders oder Super-VHS-Videorecorders sollten grundsätzlich 21-polige
Scartkabel verwenden werden! Es gibt 3 gängige Normen, die evtl. am Videorecorder oder Fernseher eingestellt
werden müssen, damit das Bildsignal des SAT-Receivers einwandfrei wiedergegeben werden kann:
FBAS (Einstellung am TV/Video z. B. „C-Video“) für SAT-Receiver, Standard-Videorecorder (z. B. VHS oder Video8),
S-VHS („Y/C“ oder „S-Video“) für Super VHS- oder Hi8-Videogeräte, teilweise auch Digital-SAT-Receiver, RGB
(„RGB“ wird für z.B. Laser-Disk-Player, Decoder oder Großbild-Projektoren verwendet).
Schaltspannung:
Schaltspannungen sollen über das Scartkabel ein angeschlossenes Gerät in einen bestimmten Zustand
(z.B. AV-Betrieb) schalten. Eingeschaltete Satelliten-Receiver und Videorecorder im Wiedergabebetrieb „erzwingen“
in den meisten Fällen das Umschalten des Fernsehers in den AV-Betrieb. Nicht alle TV- und Videogeräte erkennen
diese Schaltspannung und müssen ggfs. manuell umgeschaltet werden.
Symbolrate:
Datengeschwindigkeit des Signals.
Terrestrisch:
Terrestrische Programme werden von der Erde (lat. „Terra“) aus gesendet und dort auch empfangen. Dazu gehören
u. a. TV-Progamme im UHF- und VHF-Bereich (einschließlich Kabel-TV!) und UKW-Radiosender. Terrestrische
Antennen können über eine sog. Einschleusweiche oder einen Multischalter mit terrestrischem Eingang mit der
SAT-Anlage verbunden werden. Die terrestrischen Sender und SAT-Signale können so über eine gemeinsame
Antennenleitung weitergeleitet und anschliessend mittels SAT-Anschluß-Dose wieder aufgeteilt werden
(SAT/TV/Radio). Das Einschleusen terrestrischer Programme ist empfehlenswert, denn:
1. nicht alle TV- und Radioprogramme (z. B. Regional-Sender) werden über Satellit übertragen;
2. terrestrische Programme können unabhängig vom SAT-TV aufgezeichnet werden;
3. können bei einem evtl. Ausfall der SAT-Anlage (z. B. Antenne durch Sturm verstellt) weitergenutzt werden.
Transponder:
Übertragungseinheit auf dem Satelliten: Im Digitalbereich werden die Parameter durch Angabe von Frequenzen und
Symbolraten beschrieben.
Verteil- oder Mehrteilnehmeranlagen:
Grundlage zum Aufbau einer Verteilanlage (2-16 Teilnehmer) sind Doppel- oder Twin-LNBs (2 Ausgänge) oder
Quattro-LNBs (4 Ausgänge) in digital-tauglichen Anlagen. Die Anschlüsse der LNBs werden mit sog. Multischaltern
(z.B. 4- oder 8-fach) verbunden. Die Ausgänge der Multischalter werden direkt („sternförmig“) zu je einem Teilnehmer verlegt. Es können zusätzlich terrestrische Programme (lokale TV- und Radiosender) eingeschleust werden.
38
39744 · 39745 · 39754
20. Service
Sehr geehrter Kunde!
Bitte beachten Sie, daß ungerechtfertigte Reklamationen für Sie kostenpflichtig sind! Hilfe bieten wir Ihnen mit
unserer telefonischen HOT-LINE an. Hier geben Ihnen Experten schnellen Rat und Tipps zur Lokalisierung einer
möglichen Fehlerursache.
Unsere HOT-LINE:
(D) 0900 1 512 532 (€ 0,25/Min.)
(A) 0900 400 222 (€ 0,64/Min)
Montag bis Sonntag von 8.00 - 22.00 Uhr
SM ELECTRONIC GmbH
D-22145 Stapelfeld/Braak
Internet: www.skymaster.de
E-Mail: info@sm-electronic.de
Hiermit erklärt SM Electronic GmbH, dass sich Artikel-Nr. 39744, 39745 und 39754 in Übereinstimmung mit den
grundlegenden Anforderungen und den anderen relevanten Vorschriften der Richtlinien 89/336/EWG und 73/23/EWG
befindet.
Technische Änderungen vorbehalten
ASTRA, EUTELSAT, TÜRKSAT, DiSEqC und Skymaster sind eingetragene Warenzeichen.
Alt-Elektrogeräte sind Wertstoffe, sie gehören daher nicht in den Hausmüll!
Wir möchten Sie daher bitten, uns mit Ihrem aktiven Beitrag bei der Ressourcenschonung und beim Umweltschutz zu unterstützen und
dieses Gerät bei den – falls vorhanden – eingerichteten Rücknahmestellen abzugeben.
39744 · 39745 · 39754
39
99039744/99039745/99039754-09/2005
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
20
Dateigröße
1 716 KB
Tags
1/--Seiten
melden