close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

COSMO Laderegler CONTROL Montageanleitung

EinbettenHerunterladen
COSMO CONTROL
Speicherladeregler
Montage- und Bedienungsanleitung
Temperatur- und zeitgesteuerter Brauchwasserladeregler zur Speicheraufheizung über eine externe
Pumpengruppe mit 3-Wege-Mischer und mit zusätzlicher integrierter Anti-Legionellenschaltung.
Anwendungsbeispiel
2
1. Technische Daten
Grundgerät:
Schutzart:
Abmessungen:
Versorgung:
Eigenverbrauch:
Schaltleistung:
Sicherung:
Umgebungstemp.:
2.
2.3
Kunststoff-Wandgehäuse
IP 40 nach DIN 40050 CE
150 mm x 75 mm x 106 mm
230 V +/- 10% / 50-60 Hz
ca. 4 VA
800 VA (für insgesamt 4 Relais)
4AT
0 bis 40 °C max.
Montage des Reglers
Einfache Wandmontage des Gerätesockels durch Zweipunktbefestigung mittels Befestigungsschrauben (4x6) und Dübel (M6).
Elektrischer Anschluß
Die Installation darf nur durch eine qualifizierte Fachkraft laut
VDE- bzw. den örtlichen Vorschriften vorgenommen werden. Die
Verdrahtung des Reglers erfolgt laut abgebildetem Klemmplan. Ein
mittig eingesetzter Klemmsteg teilt den Klemmkasten in Kleinspannungsseite (links) und Netzspannungsseite (rechts). In die
rechte Seite des Klemmkastens sind die Netzleitungen einzuführen und die Schutzleiter an der PE-Klemmleiste anzuschließen.
Die Sensor-Kleinspannungsleitungen werden in der linken Seite
des Klemmkastens angeschlossen. Die 4 Massedrähte der
Temperatursensoren (z.B. blau / Polung beliebig) sind auf den
Klemmen 5 und 6 anzuschließen. An das potentialfreie Hilfsrelais
dürfen nur Kleinspannungen bis max 24V angeschlossen werden
und der maximale Schaltstrom beträgt 100mA.
Sensorklemmenbelegung - Kleinspannungsseite
Klemme Bezeichnung
Nr. 1 Temperaturfühler S1 "Speicher oben"
" 2 Temperaturfühler S2 "Speicher unten"
" 3 Temperaturfühler S3 "Warmwassertemperatur"
" 4 Temperaturfühler S4 "Anzeige Primär VL Temperatur"
" 5 Sensormasse
(S1/S2)
" 6 Sensormasse
(S3/S4)
" 7 Hilfsrelais potentialfrei (max 24V AC oder DC)
" 8 Hilfsrelais potentialfrei (max 24V AC oder DC)
Das potentialfreie Hilfsrelais schaltet zur Wärmeanforderung und
während der Antilegionellenfunktion ein um z.B. die Anforderung
vom erhöhten Wärmeniveau am Keizkessel zu ermöglichen.
2.1 Kabelinstallation
Die Temperaturfühler- und Schnittstellenleitungen sind zur Vermeidung von Störimpulsen (z.B. durch Induktion) getrennt von
Netzleitungen zu verlegen. Für die Kleinspannungsleitungen
sind die Sicherheitsbestimmungen der VDE 0100 Teil 410 für
Schutzkleinspannung zu beachten.
Die Kabel der Tem peratur fühler können bei Bedarf z.B.
mit 3 x 1.5 NYM-Kabel bis ca. 50 m verlängert werden ohne
die Meßgenauigkeit zu beeinflussen. Dabei ist besonders zu
beachten, dass die Verklemmung der Verlängerungen keine
Übergangswiderstände aufweisen.
Netzklemmenbelegung - 230VAC 50Hz
Am Klemmblock "PE" sind sämtliche Schutzleiter (grün/gelb)
der Netzzuleitung und Verbraucher anzuklemmen!
Klemme
Bezeichnung
Nr. 10 Relais R1
"Primärpumpe"
" 11 Relais R2
"Sekundärpumpe"
" 12 Relais R3
"Mischer - auf"
" 13 Relais R4
"Mischer - zu"
" 14 Neutralleiter N
" 15 Neutralleiter N
(Netzzuleitung 230VAC) "
16 Außenleiter L
(Netzzuleitung 230VAC)
Cosmo Control
Relais
230V~
Temperatur-Sensoren
Pt1000
Pt1000
Pt1000
Pt1000
1
2
3
4
S1 S2 S3 S4
5
6
7
10 11 12 13 14
R1 R2 R3 R4 N
8
R5
Hilfsrelais
potentialfrei
max 24V/100mA
Der elektrische Anschluß
erfolgt laut Klemmplan
des jeweiligen Systems
15
N
4AT
16
L
0300
Typ: C5
Netz
230V
50-60Hz
PE
Abb. Reglerrückseite
3
3. Inbetriebnahme
Sicherheitshinweis: Bei Arbeiten am Regler und den angeschlossenen Verbrauchern ist zuvor die Netzspannung allpolig
abzuschalten, da durch die elektronische Beschaltung der Geräte
Restströme fließen.
Achtung: Der Regler ersetzt keinesfalls sicherheitstechnische Einrichtungen. Maßnahmen wie Frost-, Verbrühungs-,
Überdruckschutz, etc sind gegebenenfalls installationsseitig vorzusehen.Aufstecken des Hauptmoduls auf den
Wandsockel (spannungslos!).
Nach Einschalten der Netzspannung zeigt die rote Kontroll-LED
den Gerätebetrieb an. Durch Betätigen der Handtaste (siehe
5.) kann die Funktion der einzelnen Relais und die elektrische
Installation auf Richtigkeit überprüft werden, z.B. ob die Pumpen
laufen und der Mischer in die richtige Richtung dreht.
Beim Einschalten lädt der Regler ein internes Werksprogramm,
so dass das Gerät nach Einstellen der internen Uhr (siehe 7.2.1)
mit Standardwerten / Grundeinstellungen arbeitet. Zur optimalen
Einstellung des Reglers auf die jeweiligen Anforderungen siehe
Abschnitt 7.
geregelt. Die Antilegionellenfunktion wird durch die Fühler S1
und S2 überwacht. Eine Wärmeanforderung zur Speicherladung
bzw. zur thermischen Desinfektion wird durch das potentialfreie
Relais R5 erzeugt.
7. Menüführung
Das Einstellen und Abfragen von Werten
Die Plus- und Minustaste haben im Hauptmenü die
Funktion den Cursor auf den gewünschten Menüpunkt
einzustellen. In den Untermenüs in denen Werte einzustellen sind, werden diese Einstellungen mit Hilfe
dieser Tasten vorgenommen. In den Anzeigemenüs
wird der gewünschte Anzeigewert mit Hilfe dieser
beiden Tasten ausgewählt.
Mit Hilfe der Entertaste gelangt man in ein zuvor ausgewähltes Menü und getätigte Einstellungen werden
durch Betätigung dieser Taste bestätigt.
4. Hinweise bei Störungen
Gehäuse nur spannungslos stecken oder abziehen !
Der Regler ist mit einer Feinsicherung 4AT abgesichert. Die
Sicherung kann nach Abnahme des Steckmoduls vom Wandsockel (zuvor Spannung abschalten) und nach Entfernen der
Rückwand überprüft und ggf. gewechselt werden.
Ein Defekt der Fühler bei Unterbrechung bzw. Kurzschluß
an den Sensoreingängen S1-S3 wird durch Blinken der
gelben Leuchtdiode L1 angezeigt. In diesem Fall bitte
die aktuellen Temperaturmeßwerte der angeschlossenen Fühler im Menü Temperaturen abrufen, um fehlerhafte Werte zu
erkennen.
Die Funktion der Temperaturfühler kann anschließend mit einem
Widerstandsmeßgerät laut Tabelle kontrolliert werden:
Temperatur - Widerstandstabelle
für PT1000 Sensoren gradgenau nach DIN 43760
T./°C
0
10
20
30
40 50
60
70
80
90
100
Durch Drücken der Handtaste gelangt man vom
Hauptmenü ausgehend in den Not- bzw. Handbetrieb.
Wird die Handtaste in einem Untermenü betätigt, so
wird das entsprechende Menü verlassen und vorgenommene Einstellungen werden nicht gespeichert (Esc.
Funktion).
7.1
01 Temperaturen:
Mit der Plus- oder Minustaste den Cursor auf 01 Temperaturen stellen und mit der Entertaste in das Menü einwählen.
Die gewünschten Werte können dann mit der Plus- oder Minustaste ausgewählt und zur Anzeige gebracht werden. Bei Betätigen
der Entertaste werden die Temperaturwerte, Schaltzustände der
Relais sowie Datum und Uhrzeit fortlaufend angezeigt. Über die
Handtaste wird das Menü verlassen.
R./Ω 1000 1039 1077 1116 1155 1194 1232 1270 1308 1347 1385
Hinweis: Die gelbe Leuchtdiode L1 blinkt auch wenn der
Sollwert für die thermische Desinfektion während der letzten
Aufheizung nicht erreicht wurde (siehe Seite 4+5).
A
5. Not-/ Handbetrieb
(Nur durch Fachmann / Schornsteinfeger)
Bei Störungen wie Fühlerdefekt kann der Regelablauf durch den
Not-/ Handbetrieb außer Kraft gesetzt und im manuellen Betrieb
vorübergehend aufgeheizt werden. Dazu wird vom Hauptmenü
ausgehend die Handtaste betätigt, (gelbe LED blinkt) und die
einzelnen Relaisausgänge R1-R4 (grüne LED`s) R5x (gelbe LED)
können über die Plustaste u.Minustaste manuell angewählt und
werden von der Entertaste Ein oder Aus geschaltet.
Zum Verlassen des Handbetriebs muß die Handtaste betätigt werden!
6. Kurzbeschreibung der Regelung
Temperatur- und zeitgesteuerter Brauchwasserladeregler zur
Speicheraufheizung über eine externe Pumpengruppe mit
3-Wege-Mischer und mit zusätzlicher integrierter Anti-Legionellenschaltung. Die Sekundärtemperatur wird entsprechend
der eingestellten WW-Soll Temperatur geregelt. Ferner wird die
Primärtemperatur über den Mischer (R3 und R4) so geregelt,
dass die eingestellte Sekundärtemperatur exakt erreicht wird.
Der Regler arbeitet mit einer festen Temperaturerhöhung von 2
K zur eingestellten WW-Ein Temp. + WW-Aufheizung (Beispiel:
WW-Ein Temp. 51° C + WW-Aufheizung 8 K + 2 K Temperaturerhöhung = 61° C). Die Ladung des Speichers wird durch
die Sekundärpumpe R2 und die Speicherfühler S1 und S2
7.2
02 Zeiten:
Mit der Plus- oder Minustaste den Cursor auf 02 Zeiten
stellen und mit der Entertaste in das Menü einwählen.
Jetzt stehen zwei Untermenüs zum Einstellen von Datum und
Uhrzeit sowie Warmwasserladezeiten zur Verfügung.
Die weitere Menüführung ist weitgehend selbsterklärend und in
der unteren Zeile der Displayanzeige erläutert. Über die Handtaste
kann das Menü jederzeit verlassen werden und die vorgenommenen Einstellungen werden hierbei nicht gespeichert, so daß
der Regler weiter mit bisherigen Einstellungen arbeitet.
7.2.1 Uhr stellen: (Uhrzeit und Datum)
Hier ist die aktuelle Uhrzeit, sowie das Datum einzustellen.
Bei Netzunterbrechung läuft die Uhr für einige Stunden weiter.
7.2.2 WW-Ladezeiten: (Warmwasserladezeiten)
Die Einstellung der Warmwasserladezeiträume kann entweder
in einem Tagesprogramm (alle Tage gleich) oder im Wochenprogramm (jeder Tag einzeln) vorgenommen werden. Für jeden Tag
sind bis zu 3 Warmwasserladezeiträume einstellbar. Außerhalb
dieser Zeiten findet keine Warmwasserladung statt.
Einstellbereich 0.00 ... 23.59 Uhr Vorschlag: 6.00 - 22.00
4
7.3
03 Einstellungen:
Mit der Plus- oder Minustaste den Cursor auf 03 Einstellungen
stellen und mit der Entertaste in das Menü einwählen. Hier
können Sie zwischen den Einstellungen für Warmwasser und
der AL-Funktion wählen und mit der Entertaste einwählen. Die
weitere Menüführung ist weitgehend selbsterklärend und in der
unteren Zeile der Displayanzeige erläutert. Über die Handtaste
kann das Menü jederzeit verlassen werden und die vorgenommenen Einstellungen werden hierbei nicht gespeichert, so dass
der Regler weiter mit bisherigen Einstellungen arbeitet.
7.3.1 Warmwasser
Warmwasser: (Betriebsart für Warmwasser)
Bei der Einstellung Auto wird die Warmwasserbereitung im
Automatikbetrieb d.h. ausschließlich unter Berücksichtigung der
eingegeben Betriebszeiten geregelt. In der Stellung Ein ist die
Warmwasserbereitung ohne Berücksichtigung von Betriebszeiten
dauernd aktiviert. In der Stellung Aus ist die Warmwasserbereitung abgeschaltet.
Einstellbereich: Auto-Ein-Aus
Voreinstellung: Ein
WW-Soll Temp.: (Warmwassertemperatur)
Auf diesen Wert wird die Warmwassertemperatur geregelt.
Hierbei wird die Primärtemperatur über den Mischer (R3 und
R4) so geregelt, dass die eingestellte Sekundärtemperatur S3
exakt erreicht wird. Der Regler arbeitet mit einer festen Temperaturerhöhung von 2 K zur eingestellten WW-Ein Temp. +
WW-Aufheizung.
Einstellbereich (WW-Ein+WW-Aufh.+2K)
Einstellbereich von 40...95°C
Voreinstellung: 61 °C
WW-Ein.Temp.: (Warmwasserladungs-Einschalttemperatur)
Sinkt die Temperatur im Warmwasserbereich des Speichers an
Sensor S1 unter den hier eingestellten Wert und ist gleichzeitig
die Warmwasserbereitung zeitlich freigegeben, so wird über
das potentialfreie Relais R5 eine Wärmeanforderung erzeugt
und die Primärpumpe P1 schaltet ein.
Hinweis: Das Einschalten der Sekundärpumpe R2 erfolgt erst
wenn eine Temperaturdifferenz von 3K an den Fühlern S4 / S2
vorhanden ist.
Einstellbereich 20...80°C
Voreinstellung: 51°C
WW-Aufheizg.: (Warmwasseraufheizung)
Die Einstellung dieses Wertes bestimmt um wie viel °C der
Speicher an Sensor S1 bzw. S2 (Abhängig von der Einstellung Vollladung) bei einer Warmwasserladung über die WWEinschalttemperatur aufgeheizt wird.
Einstellbereich 5...30K (WW-Ein+Aufheizung max 90°C)
Voreinstellung: 8 K
Vollladung:
(Teil- oder Volladung des Speichers)
Bei der Einstellung Vollladung ja bezieht sich die Ausschaltbedingung auf die Fühler S1 + S2 im oberen und unteren Bereich
des Speichers. Bei der Wahl Volladung nein bezieht sich die
Ausschaltbedingung nur auf den Fühler S1 im oberen Bereich
des Speichers.
Einstellbereich ja / nein
Voreinstellung: ja
Nachlauf Pumpe1: (Nachlaufzeit der Primärpumpe)
Der hier eingestellte Wert gibt die Nachlaufzeit der Primär pumpe
nach dem Abschalten der Wärmeanforderung über Relais R5 an.
Während der Nachlaufzeit arbeitet der Mischer normal weiter.
Einstellbereich 0...10min Vorschlag: 1min
Nachlauf Pumpe2: (Nachlaufzeit der Sekundärpumpe)
Der hier eingestellte Wert gibt die Nachlaufzeit der Sekundärpumpe nach dem Abschalten der Primärpumpe an.
Einstellbereich 0...5min
Vorschlag: 1min
5
7.3.2 AL-Funktion (thermische Desinfektion)
Tmin AL: (Antilegionellen Sollwert)
Einzustellender Antilegionellen Sollwert, der an den Fühlern
S1 und S2 zur thermischen Desinfektion überschritten werden
muss. Während der thermischen Desinfektion wird die Sekundärtemperatur auf den voreingestellten Wert geregelt. Vorschriften
beachten!
Einstellbereich 30...75°C
Vorschlag: 70°C
Wirkzeit: (Einwirkzeit der thermischen Desinfektion)
Für die eingestellte Zeit muss die Temperatur Tmin AL an den
Speicherfühlern S1 und S2 ohne Unterbrechung überschrittenwerden, bis eine Abschaltung erfolgt. Vorschriften beachten!
Einstellbereich 1...120min.
Vorschlag: 30min.
Betriebsart: (Variante des Antilegionellenschutzes)
AL1:
Bei dieser Betriebsart wird die thermische Desinfektion gestartet,
wenn der eingestellte Wert Tmin Al an den Fühlern S1 und S2
seit 0.00 Uhr nicht mehr für die Dauer der Einwirkzeit überschritten wurde. Nach dem Start der thermischen Desinfektion muß
der Wert Tmin AL an den Fühlern S1 und S2 für die Dauer der
Einwirkzeit ohne Unterbrechung überschritten sein. Wird dieses
innerhalb 2 Stunden + Einwirkzeit nicht erfüllt, kommt es zu
einer Fehlermeldung und die Wärmeanforderung über Relais
R5 wird aufgehoben.
AL2:
Bei dieser Betriebsart wird die thermische Desinfektion zur
eingestellten Zeit unabhängig von der bisherigen Speichertemperatur für die eingestellte Wirkzeit gestartet. Wird dieses
innerhalb 2 Stunden + Einwirkzeit nicht erfüllt, kommt es zu
einer Fehlermeldung und die Wärmeanforderung über Relais
R5 wird aufgehoben.
Die Fehlermeldung erfolgt im Hauptmenü durch Klartextanzeige und zusätzliches Blinken der gelben Leuchtdiode
L1.
Achtung: Beim Auftreten von Fehlermeldungen wurde
der Sollwert nicht oder nicht lange genug erreicht. Somit hat
keine ausreichende thermische Desinfektion stattgefunden! In
der Regel ist als Ursache hierfür eine nicht ausreichend hohe
Primärtemperatur verantwortlich. Es ist sicher zu stellen, dass
am Primärvorlauf des Speicherlademoduls eine Primärtemperatur von mindestens 5 K oberhalb der eingestellten Tmin AL
Temperatur verfügbar ist.
Während einer thermischen Desinfektion wird durch das potentialfreie Relais R5 eine Wärmeanforderung an die Energiequelle
gegeben. Über die Pumpe R1 wird primärseitig Wärme zugeführt.
Durch die Pumpe R2 erfolgt eine Umschichtung und Aufheizung
des Speicherinhalts.
Während der thermischen Desinfektion ist über eine entsprechende Zeitsteuerung (z.B. Zeitschaltuhr) sicherzustellen, dass
die Zirkulationspumpe(n) in Betrieb ist (sind) um das angeschlossene Rohrsystem zu desinfizieren. Um auch während
der thermischen Desinfektion ein Verbrühschutz zu gewährleisten, empfehlen wir die Verwendung von verbrühsicheren
Armaturen!
Einstellbereich: AL1-AL2
Vorschlag: AL2
Startzeit (für thermische Desinfektion)
Hier ist die Startzeit für die gewählte Variante im Zeitbereich
von 0.00 bis 23.59 Uhr festzulegen. Die Funktion ist für jeden
Wochentag einzeln einstellbar. Einzelne Tage können auch
ganz ausgeschaltet (--:--) werden, wobei zu bedenken ist, daß
an den betreffen Tagen dann keine thermische Desinfektion
stattfindet!
Einstellbereich 0.00 bis 23.59 und Aus = --:-Voreinstellung: Mo-So.: Aus
Die thermische Desinfektion ist im Auslieferzustand ausgeschaltet, die Einstellung ist je nach gesetzlicher Bestimmung
vorzunehmen!
7.4
04 Sonderfunkt.: (Nur für den Fachmann)
Servicewertetabelle:
Mit der Plus- oder Minustaste den Cursor auf 04 Sonderfunkt. stellen und mit der Entertaste in das Menü einwählen.
Über die Handtaste kann das Menü jederzeit verlassen werden.
Manu-Abgleich: (Manueller Offsett-Abgleich der Fühler)
Der Regler bietet die Möglichkeit einen Korrekturwert für jeden
einzelnen Temperaturfühler einzustellen, z.B. um Fehlmessungen
bei langen Fühlerleitungen auszugleichen.
Wird der Wert um 5 Punkte erhöht bedeudet das eine Korrektur
des Anzeigewertes um ca. +2°C. Wird der Wert um 5 Punkte
verkleinert bedeudet das eine Korrektur des Anzeigewertes um ca.
-2°C. Die Normal- Werkseinstellung liegt zwischen -3 bis +3.
Anschließend erfolgt die Einstellung für die Mischer-An-Zeit.
Hier ist die Einschaltdauer für die Relais (Mischer Auf/Zu) einstellbar. Die Zeitspanne zwischen dem Einschalten der Relais ist
nicht einstellbar, sondern wird über den Regler errechnet.
Einstellbereich: 0...4sek. Voreinstellung: 2sek.
Display-Werte eintragen
Programmversion
S1 / Speicher oben
S2 / Speicher unten
S3 / Warmwassertemperatur
S4 / Anzeige Primär VL
Temperatur
Uhrzeit / Datum
Servicewerte: (z.B. zur telefonischen Ferndiagnose)
Die Werte müssen wenn eine Fehlfunktion beobachtet wird mit
der Plus- oder Minustaste ausgewählt und zur Anzeige gebracht
werden. Bei Betätigen der Entertaste werden die Servicewerte
fortlaufend angezeigt. Über die Handtaste wird das Menü verlassen. Die Servicewerte müssen durch den Handwerker im Fehlerfall zur telefonischen Ferndiagnose bereitgehalten werden.
Warmwasser
WW-Ein.Temp
WW-Aufheizg
Auto-Abgleich: (Automatischer Offset-Abgleich der Fühler)
Ist nur für den Hersteller über Code-Eingabe zu erreichen.
Vollladung
Fehlermeldung: (thermische Desinfektion)
Manuelles Rücksetzen der Fehlermeldung für die thermische
Desinfektion. Sollte bei einer anstehenden Fehlermeldung die
Temperatur Tmin AL später an den Fühlern S1 und S2 für die
Dauer der Wirkzeit überschritten werden, so wird die Fehlermeldung automatisch zurückgesetzt.
Sollvorlauf
Nachlauf Pumpe1
Nachlauf Pumpe2
A
Achtung:
Beim Auftreten von Fehlermeldungen wurde
der Sollwert nicht oder nicht lange genug erreicht. Somit
hat keine ausreichende thermische Desinfektion stattgefunden!
7.5
R1 R2 R3 R4 R5
Tmin AL
05 Standardwerte:
Mit der Plus- oder Minustaste den Cursor auf 05 Standardwerte stellen und mit der Entertaste in das Menü einwählen.
Über die Handtaste kann das Menü jederzeit verlassen werden.
Beim Laden der Standardwerte (Vorschlag: Werte) werden
sämtliche vorgenommenen Einstellungen gelöscht und durch
die Standard-Werkseinstellungen ersetzt. Ferner werden die
Zählerwerte wie z.B. Betriebsstunden etc. auf Null gesetzt.
Einwirkzeit
7.6
AL-Fehler
AL-Betriebsart
Tmin Al Zeit
24h AL Timer
06 Sperrfunktion:
Um den Regler vor unbeabsichtigten Fehleinstellungen zu
schützen können die Menüs 03,04,05 (Handwerkerebene) gesperrt werden. Nach der Sperre können in diesen Menüs keine
Änderungen mehr vorgenommen werden. Die Sperre kann
nur durch die richtige Codeeingabe gesetzt und auch wieder
aufgehoben werden.
Mit der Plus- oder Minustaste den Cursor auf 06 Sperrfunktion stellen und mit der Entertaste in das Menü einwählen.
Über die Handtaste kann das Menü jederzeit verlassen werden.
Zunächst wird angezeigt ob die Sperre derzeit aktiv ist oder
nicht. Anschließend wird die Sperre gesetzt oder aufgehoben
und durch Codeeingabe bestätigt.
Kessel-Starthäufigkeit
Kessel-Laufzeit Stunden
Kessel-Laufzeit Minuten
Bed. prior.
Bed. temp.
R1 Nachlauf
8. Servicewertetabelle:
R2 Nachlauf
Wird eine Fehlfuntion beobachtet so muß die nebenstehende Tabelle während des Fehlerfalls ausgefüllt werden,
da sonst keine Diagnose / Bearbeitung möglich ist. (Siehe
7.4 Servicewerte)
6
____-___________
Zusatzinformationen zur Menüführung des Cosmo Control
01 Temperaturen
Anzeigemenü für aktuelle Temperaturen,
Schaltzustände, Uhrzeit. Über die
kann das Menü jederzeit verlassen
werden.
Die Auswahl des gewünschten Wertes
erfolgt mit
oder und über wird
das Menü verlassen.
02 Zeiten
In diesem Menü werden die aktuelle
Uhrzeit und die Warmwasserladezeiten
festgelegt.
Über die
kann das Menü jederzeitverlassen werden.
Die Werte werden mit oder verändert und mit übernommen und abgespeichert. Sind sämtliche Einstellungen
in dem Untermenü vorgenommen
worden, wird das Menü automatisch
verlassen.
03 Einstellungen
Achtung - In diesem Menü werden die
für die Regelfunktion erforderlichen
Einstellungen für die thermische Desinfektion und die Warmwasserladung
vorgenommen.
Über die
kann das Menü jederzeitverlassen werden.
Die Auswahl erfolgt über oder und
mit wird das gewünschte Untermenü
angewählt, bzw. getätigte Einstellungen
bestätigt. Sind sämtliche Einstellungen
in dem Untermenü vorgenommen
worden, wird das Menü automatisch
verlassen.
04 Sonderfunktion
Achtung - Die Menüpunkte Manu-Abgleich
bzw. Auto-Abgleich sind nur für den
Fachmann / Hersteller bestimmt.
Im Menü Service - Werte können z.B.
im Fehlerfall die benötigten Daten zur
Ferndiagnose abgerufen und protokolliert werden.Über die kann das Menü
jederzeitverlassen werden.
Die Auswahl erfolgt über oder und
mit wird das gewünschte Untermenü
angewählt, bzw. getätigte Einstellungen
bestätigt.
Die Service - Werte werden durch betätigen von
automatisch fortlaufend
angezeigt.
05 Standardwerte
Achtung - In diesem Menü werden die
werkseitigen Standardwerte eingelesen
und die bisher getätigten Einstellungen
werden überschrieben.
Über die
kann das Menü jederzeitverlassen werden.
Die Auswahl erfolgt über oder und
mit
wird die getätigte Einstellung
bestätigt.
06 Sperrfunktion
Achtung - In diesem Menü können die
die Menüs 03, 04, 05 gegen unbeabsichtigtes Verstellen gesperrt und durch
die richtige Codeeingabe auch wieder
freigeschaltet werden.
Über die
kann das Menü jederzeitverlassen werden.
Die Auswahl erfolgt über oder und
mit
wird die getätigte Einstellung
bestätigt.
Für technische Rückfragen:
malotech GmbH
Tel. 02586 / 882403 oder Manfred Losch Handelsvertretung, Tel. 02586 970091
7
Montage- und Bedienanleitung Cosmo Control Speicherladeregler
92791
Sämtliche Bild-, Produkt-, Maß- und Ausführungsangaben
entsprechen dem Tag der Drucklegung. Technische Änderungen vorbehalten.
Modell- und Produktansprüche können nicht geltend gemacht werden.
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
9
Dateigröße
1 285 KB
Tags
1/--Seiten
melden