close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung - Stauffer GmbH

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung
Mobile Absauganlage
DUST BUSTER DB-502 R
1. Beschreibung
Der DUST BUSTER DB-502 R ist eine hochwertige Einrichtung zum Absaugen und
Filtern von Schweiß- und Schneidrauch an Robotern und anderen mechanisierten
Schweißanlagen. Der verfügbare Luftvolumenstrom ist für zwei Brenner mit hoher
Schweißleistung oder drei Brennern mit je max. 150 A Schweißstrom ausgelegt. Der
DB-502 R ist dazu geeignet, trockene bis leicht ölige Rauche sowie Stäube
abzusaugen. Das abgesaugte Medium wird in einem mechanischen Filter gereinigt.
Anschließend wird die gereinigte Luft wieder in den Arbeitsraum zurück- bzw. über
einen Ausblasschlauch aus der Halle geblasen. Der Filter muß zyklisch mit
Pressluft ausgeblasen werden.
Der DB-502 R verfügt über eine Schnittstelle, über welche die Absaugung von einer
Roboter- oder Anlagensteuerung ein- und ausgeschaltet werden kann. Eine weitere
Funktion ist das gezielte Öffnen eines Magnetventils um den Filterreinigungszyklus
zu aktivieren. Dies ist erforderlich um zu verhindern, dass der Filter während des
Schweißens ausgeblasen wird, was eine Nahtunregelmäßigkeit (Poren) an dieser
Stelle zur Folge hätte.
ACHTUNG ! ! !
Bei Absaugung von krebserzeugenden Arbeitsstoffen (gem. TRGS 560) ist die
Abführung der Abluft ins Freie angezeigt.
Der Abluftanschluss des DB-502 R ist für diesen Fall vorbereitet. Sollte aus
betriebstechnischen Gründen die Ableitung der Abluft ins Freie nicht möglich
sein, so genügt das Gerät durch die Verwendung des Filtermaterials mit BIAZertifikat der Klasse C den Anforderungen.
Durch die regelmäßige Abreinigung des eingebauten Filters ist eine
gleichbleibend hohe Absaugleistung - bei einer langen Lebensdauer gewährleistet.
2. Inbetriebnahme
Überprüfen Sie vor der Inbetriebnahme die Netzspannung und die Drehrichtung der Turbine und vergleichen Sie diese mit den Angaben und dem
Richtungspfeil auf Motor und Turbine.
Nehmen Sie niemals den DB-502 R ohne Filter in Betrieb.
2
Die Anlage wird steckerfertig geliefert. Es müssen folgende Anschlussarbeiten
durchgeführt werden:
1. Saugschlauch montieren
2. Ggf. Ausblasschlauch montieren
3. Druckluft anschließen, unbedingt erforderlich, da das Gerät ohne anliegender
Druckluft von mind. 4 bar sich nicht einschalten lässt.
4. Kabelverbindung zur Robotersteuerung oder SPS über mitgelieferten PROCONStecker herstellen.
Funktionen:
a) - Gerät "EIN",
b) - Gerät "AUS" kombiniert mit automatischer Filterreinigung,
c) - Filterreinigung über externes Signal
d) - Signal "Störung" zur Weiterleitung an Klartextanzeige etc.
Die Verbindungen a) und b) müssen unbedingt erstellt werden.
Die Verbindungen c) und d) sind nicht absolut notwendig.
5. Netzverbindung herstellen
6. Zykluszeit für Filterreinigung in der Roboter- oder Anlagensteuerung
programmieren. (Siehe Punkt 4)
3. Technische Daten des DB-502 R
Volumenstrom freiblasend
Statischer Druck max.
Anschlussspannung
Elektrische Anschlussleistung
Drehzahl der Turbine
Stromaufnahme
Frequenz
Ansaugstutzen-Ø
Ausblasstutzen-Ø
Filter
Filterklasse
Filterfläche
Filterwirkungsgrad
Filterreinigung
Schallpegel
Abmessungen L x B x H
Gewicht
Kapazität Sammelbehälter
Empfohlener Pressluftdruck
500
23000
400
5,5
10000
11
50
75
75
gefaltetes Polyester-Vlies
C nach BIA-Prüfung
5
>99,9
Jet-Puls mit Pressluft
73
1400 x 710 x 940
ca. 130
100
5
3
m3/h
Pa
V
kW
U/min
A
Hz
mm
mm
m2
%
dB (A)
mm
kg
l
bar
4. Maßbild DB-502 R
4
5. Kennlinie DB-502R
5
6. Funktion und Betrieb
Der DB-502 R wurde für Schweißrauch und leichte Schleifstäube entwickelt. Das
Gerät darf niemals mit verschlossenem Ansaugstutzen oder Luftmassenstrom = Null
betrieben werden: Überhitzungsgefahr; Motorschutz spricht an bzw. das Gerät
schaltet wegen Überhitzung ab.
Die besten Absaugergebnisse werden mit ROPAS-Düsen erzielt. Sie erzeugen je
nach Bauart und Schlauchlängen einen Volumenstrom zwischen 120 und 180 m3/h
Informationen über das ROPAS-Düsenprogramm siehe separate Liste.
Achten Sie darauf, dass der DB-502 R zum Schutz der Beschäftigten nie ohne Filter
betrieben wird!
Ausblasen des Filters
Der Filter wird automatisch ausgeblasen, wenn der DB-502 R ausgeschaltet wird.
Der Reinigungsvorgang kann aber auch über ein externes Impulssignal sowohl im
Betrieb, als auch im Stillstand des Gerätes ausgelöst werden. Das Ausblasen
während des Schweißens sollte vermieden werden, da durch den Druckstoß
eine Unregelmäßigkeit in der Schweißnaht entsteht.
Grundsätzlich sollte der Filter regelmäßig max. nach 10 Minuten Schweißzeit
gereinigt werden. Bei Roboteranlagen verbindet man dies zweckmäßigerweise mit
dem Unterprogramm zum Brennerreinigen.
Wenn an Schweißautomaten oder Roboteranlagen an einer Naht länger als 15 min
geschweißt wird, sollte danach der Filter mehrmals hintereinander ausgeblasen
werden um eine effektive Reinigung zu gewährleisten. Die Anzahl der Wiederholungen richtet sich nach der Lichtbogenzeit, je nach Dauer zwischen 3 und 10-mal.
Der Abstand zwischen den einzelnen Wiederholungen sollte so programmiert
werden, dass sich der Presslufttank zwischenzeitlich wieder füllen kann.
Auf Wunsch kann der DB-502 R mit einer Wiederholautomatik ausgestattet
werden, so dass nur ein externer Auslöseimpuls für den Reinigungsvorgang
notwendig ist.
6
7. Fehlersuche
Fehler
Ursache
Fehlerbehebung
Kontroll-Lampe
leuchtet
Filter verschmutzt
Automatische Reinigung
überprüfen, wenn o.k., Filter
wechseln
Schlauch bzw. Absaugdüse
reinigen
Pressluft anschließen
Ungenügende
Saugleistung
Schlauch oder Absaugdüsen verstopft
Pressluft nicht
angeschlossen bzw.
wurde unterbrochen
Luftdruck zu gering
Thermoschutz hat angesprochen
Turbine dreht in die
falsche Richtung
Filter verschmutzt
Schlauch zu lang
Thermoschutz
hat angesprochen
Leckverlust
Abnormale
Geräusche
Schlauch beschädigt
Motor läuft auf zwei
Phasen
Überlastung der Turbine
infolge verschlossenem
Ansaugstutzen bzw. verstopftem Schlauch oder
Hitzestau infolge
ungenügender
Motorkühlung durch
Verschluss der
Kühlschlitze im Gehäuse
zu niedrige Spannung auf
einer oder mehreren
Phasen
Lose oder beschädigte
Dichtung
Schlauch beschädigt
Unzulässige Spannung
Lager
7
Pressluftdruck erhöhen
siehe unten
Phasen wenden
Automatische Reinigung
überprüfen, wenn o.k., Filter
wechseln
Maximale Schlauchlängen
beachten
Beschädigten Schlauch ersetzen
Elektrische Verbindungen
überprüfen
System überprüfen
Reset-Taste im Steuerungskasten
betätigen, Ursache für erhöhte
Erwärmung beseitigen
Spannung überprüfen
Dichtung prüfen, ggf. erneuern
Schlauch erneuern
Spannung in Betrieb überprüfen
Zustand der Lager überprüfen
8. Ersatzteile
Bezeichnung
Motor, 5,5 kW ATB
Turbine TAS-4
Keilriemen XPZ-980
Riemenscheibe Motor SPZ-250-2
Riemenscheibe Turbine 74-24
Buchse Motor 2012-28
Filterpatrone
Staubbeutel mit Verschluß (10 Stck.)
Filterbehälter 100 Liter
Spannring
Magnetventil VEP16
Kühlventilator Ø 152
Drehbare Räder, 1470P
Räder, V18 Ø 250
Elektrospule 230V/50/60
Entlüftungsventil 2BX2
Steuerung
Anzahl
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
2
1
1
1
Best.-Nr. Lagerware
Ja
750784
Ja
750781
Nein
750782
Nein
750783
Nein
750583
Nein
554616
Ja
21720949 Ja
751393
Nein
552931
Nein
750662
Nein
750718
Nein
757722
Nein
757723
Nein
750748
Nein
555127
Nein
auf Anfr.
9. Wartung und Service
Achtung:
Bevor Sie mit Wartungs- bzw. Reparaturarbeiten am Gerät beginnen, beachten Sie
die Warnhinweise am Gehäuse der Absauganlage.
VOR ÖFFNEN DES GERÄTES UNBEDINGT NETZSTECKER ZIEHEN !!!
Warten Sie, bis alle drehenden Teile zum Stillstand gekommen sind.
Elektro- und Wartungsarbeiten dürfen nur durch entsprechendes autorisiertes
Personal durchgeführt werden.
Verwenden Sie nur Originalersatzteile, die in der Ersatzteilliste aufgeführt sind.
9.1 Filtereinheit
Saugen Sie keine brennenden oder glühenden Teile ab, das Filtermaterial ist
brennbar.
Entleeren Sie in regelmäßigen Abständen die Staubtonne. Die Tonne sollte maximal
zu einem Drittel gefüllt sein.
8
Staubsäcke mit verschließbarem Deckel sind als Zubehör erhältlich.
Zum Öffnen der Staubtonne lösen Sie den Spannring und nehmen den BehälterDeckel ab.
Überprüfen Sie monatlich die Filterpatrone auf Beschädigung.
9.2 Schmierung
Bei einer Einsatztemperatur von 40° C sollte nach 20.000 Betriebsstunden, jedoch
nicht später als 2,5 Jahren die Lager neu geschmiert werden.
Verwenden Sie hierfür nur Fett von ESSO Unirex N3.
9.3 Drucklufttank
Entwässern Sie wöchentlich den Presslufttank der Absauganlage. Schützen Sie
hierbei Ihre Augen!
9.4 Keilriemenspannung
Der Keilriemen sollte sich in der Mitte zwischen den beiden Riemenscheiben mit
einer Kraft von ca. 100 N etwa 10 mm durchdrücken lassen. Andernfalls spannen!
9.5 Spannen des Keilriemens
Gerät vom Netz trennen, Staubbehälter entnehmen, Schrauben der Haube lösen,
Haube abheben.
Unter die hintere Kante des Gerätes ein Brett oder weichen Gegenstand legen, das
Gerät von vorn hochheben u. um 90° nach oben drehen, so dass der Unterboden
senkrecht steht und zugänglich ist. Schutzblech abschrauben damit Keilriemen
zugänglich wird. Keilriemen spannen u. die oben beschriebenen Vorgänge in
umgekehrter Reihenfolge ausführen
10. Sicherheitshinweise
10.1 Ein elektrischer Schlag kann tödlich sein.
Versuchen Sie niemals das Absauggerät zu demontieren oder zu reparieren, ohne
vorher den Netzstecker zu ziehen.
10.2 Filter
Erlauben Sie niemals, das Gerät ohne, oder mit beschädigtem Filter zu betreiben.
10.3 Einsatzort
Setzen Sie das Gerät nur in gut belüfteten Räumen ein. Beim Betrieb in engen
Räumen oder Behältern muß die gefilterte Luft aus dem Raum geblasen werden.
9
10.4 Wasser und Öl
Saugen Sie mit dem Gerät keinen wasser- oder stark ölhaltigen Rauch ab.
10.5 Handhabung
Die abgesaugten Dämpfe, Rauche oder Gase können für den Menschen
gefährliche Stoffe enthalten. Beachten Sie die entsprechenden Vorschriften. Der
Schweißrauch von hochlegierten Stählen enthält nachgewiesenermaßen
krebserzeugende Stoffe. Hierbei muß die gefilterte Luft immer ins Freie geblasen
werden.
11. Bestückungsplan Schaltkasten
Siehe Anhang
12. Schaltbild
Siehe Anhang
13. Anschlußbeispiele
Siehe Anhang
Technische Änderungen vorbehalten.
Stauffer GmbH
Hermann-Löns-Str. 3
D - 67304 Eisenberg/Pfalz
( ++49 (0) 63 51 / 4 31 19
Ê ++49 (0) 63 51 / 3 71 18
E-mail: stauffer.absys@t-online.de
Internet: www.stauffer-gmbh.de
10
11
12
13
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
11
Dateigröße
412 KB
Tags
1/--Seiten
melden