close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einbau- und Bedienungsanleitung EB 5824-1 - Samson AG Mess

EinbettenHerunterladen
Elektrische Antriebe
Typ 5824 ohne –
Typ 5825 mit Sicherheitsfunktion
Dreipunkt-Ausführung
Einbau- und
Bedienungsanleitung
EB 5824-1
Ausgabe September 2014
Hinweise und ihre Bedeutung
GEFAHR!
Gefährliche Situationen, die zum Tod
oder zu schweren Verletzungen führen
WARNUNG!
Situationen, die zum Tod oder zu
schweren Verletzungen führen können
2
ACHTUNG!
Sachschäden und Fehlfunktionen

Hinweis:
Informative Erläuterungen
Tipp:
Praktische Empfehlungen
EB 5824-1
Inhalt
1
Allgemeine Sicherheitshinweise.......................................................................4
2
Aufbau und Wirkungsweise............................................................................5
2.1
Elektrische Zusatzausstattung...........................................................................6
2.2
Technische Daten............................................................................................7
3
Anbau an Ventil.............................................................................................9
3.1
3.1.1
3.1.2
Antrieb Typ 5824...........................................................................................9
Kraftschlüssiger Anbau....................................................................................9
Formschlüssiger Anbau ..................................................................................9
3.2
3.2.1
3.2.2
Antrieb Typ 5825.........................................................................................10
Kraftschlüssiger Anbau..................................................................................10
Formschlüssiger Anbau.................................................................................11
3.3Einbaulage...................................................................................................11
3.4
Skala zur Hubanzeige...................................................................................11
4
Elektrische Anschlüsse..................................................................................12
5Handsteller..................................................................................................14
6Zusatzgeräte ...............................................................................................15
6.1Grenzkontakte..............................................................................................15
6.2Widerstandsferngeber...................................................................................15
7
Maße in mm................................................................................................16
8Typenschild..................................................................................................18
9
Rückfragen an den Hersteller........................................................................18
EB 5824-1
3
Allgemeine Sicherheitshinweise
1 Allgemeine Sicherheitshinweise
Beachten Sie zu Ihrer Sicherheit die folgenden Hinweise zur Montage, Inbetriebnahme und
zum Betrieb des Antriebs:
−− Das Gerät darf nur von Fachpersonal, das mit der Montage, der Inbetriebnahme und dem
Betrieb dieses Produktes vertraut ist, montiert und in Betrieb genommen werden. Fachpersonal im Sinne dieser Einbau- und Bedienungsanleitung sind Personen, die auf Grund ihrer fachlichen Ausbildung, ihrer Kenntnisse und Erfahrungen sowie ihrer Kenntnisse der
einschlägigen Normen die ihnen übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen können.
−− Gefährdungen, die am angeschlossenen Ventil vom Durchflussmedium und vom
Betriebsdruck sowie von beweglichen Teilen ausgehen können, sind durch geeignete Maßnahmen zu verhindern.
−− Das Gerät ist für den Einsatz in Niederspannungsanlagen vorgesehen. Bei Anschluss
und Wartung sind die einschlägigen Sicherheitsvorschriften zu beachten. Es sind
Schutzeinrichtungen einzusetzen, die gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten gesichert
werden können.
−− Vor dem Anschließen ist die Netzspannung freizuschalten.
Zur Vermeidung von Sachschäden gilt außerdem:
−− Sachgemäßer Transport und fachgerechte Lagerung des Gerätes werden vorausgesetzt.

4
Hinweis:
Das mit dem CE-Zeichen gekennzeichnete Gerät erfüllt die Anforderungen der Richtlinien 2004/108/EG und 2006/95/EG.
Die Konformitätserklärung steht auf Anfrage zur Verfügung.
EB 5824-1
Aufbau und Wirkungsweise
2 Aufbau und Wirkungsweise
Typ 5824 ohne Sicherheitsstellung
Dieser Antrieb ohne Sicherheitsfunktion hat
einen Handsteller (2), mit dem das Stellventil
manuell in die gewünschte Position gefahren
werden kann. Die Bewegungsrichtung und
der Hub sind an der Skala (9) ablesbar.
Der Antrieb ist mit einem reversierbaren Synchronmotor mit wartungsfreiem Getriebe ausgestattet. Der Motor wird durch drehmomentabhängige Endlagenschalter oder bei Überlastung abgeschaltet.
Typ 5825 mit Sicherheitsstellung
Die Kraft des Motors wird über Getriebe und
eine Kurbelscheibe auf die Antriebsstange (3)
übertragen. Beim Ausfahren drückt diese auf
die Kegelstange des Ventils. Bei einfahrender
Antriebsstange folgt die Kegelstange durch
die Rückstellfeder im Ventil der Bewegung
(kraftschlüssige Verbindung).
Der Antrieb enthält einen Federspeicher (8)
und einen Elektromagneten. Wenn die am
Elektromagneten angelegte Steuerspannung
unterbrochen wird, fährt der Antrieb in die
Sicherheitsstellung. Dabei fällt der Magnet
ab, die Kupplung zwischen Getriebe und
Stellmotor wird gelöst und die Antriebsstange
vom Federspeicher voll in Wirkrichtung ausfahrend oder einfahrend geschoben.
Antrieb und Ventil werden durch die
Überwurfmutter (4) verbunden.
7.2
7.1
8
9.1
9
1
10
2 2.1
1.1
1.2
1Gehäuse
1.1Gehäusefrontdeckel
1.2Kabeleinführung
0
2
6 1
2
Handsteller, nur Typ 5824
2.1Stellachse
15
3Antriebsstange
0
4Überwurfmutter
6
5Nockenscheibe
6Grenzkontakt
15 12
7.1 Einsteller Grenzkontakt
7.2 Einsteller Grenzkontakt
3
EIN
AUS
5
6
8
Federspeicher, nur Typ 5825
9
Skala zur Hubanzeige
9.1Mitnehmerstift
10drehmomentabhängiger
4
Endlagenschalter
ACHTUNG!
Der rückseitige Gehäusedeckel darf nicht geöffnet werden.
Bild 1: Antrieb Typ 5824/5825 (geöffneter Gehäusefrontdeckel), Ventilanschluss kraftschlüssig
EB 5824-1
5
Aufbau und Wirkungsweise
Die Antriebe Typ 5825 sind lieferbar mit
den Sicherheitsstellungen Antriebsstange
ausfahrend (bei Ausfall der Versorgungsspannung fährt die Antriebsstange aus)
oder Antriebsstange einfahrend (bei Ausfall der Versorgungsspannung fährt die
Antriebsstange ein).
ACHTUNG!
Die Sicherheitsfunktion darf nicht für
Regelzwecke benutzt werden.
Bei Typ 5825 entfällt der Handsteller (2) am
Gehäusefrontdeckel. Eine Handverstellung
ist nach Entfernen des Gehäusefrontdeckels
mit einem 4-mm-Sechskant-Schraubendreher
möglich. Wird der Schraubendreher losgelassen, fährt der Antrieb sofort wieder in die
Ausgangslage zurück.
2.1 Elektrische Zusatzausstattung
−− Der Widerstandsferngeber ist mit dem
Getriebe verbunden und ermöglicht ein
hubproportionales Widerstandssignal von
0 bis 1000 Ω (Nutzbereich 0 bis 800 Ω).
Der Widerstandsferngeber kann nicht
nachgerüstet werden.
−− Der Antrieb ist auf Wunsch mit zwei
Grenzkontakten
ausgerüstet.
Diese werden über stufenlos verstellbare
Nockenscheiben betätigt.
Versorgungsspannung sowie Ein- und
Ausgänge sind nicht galvanisch getrennt.
Die beiden zusätzlichen Grenzkontakte
können nicht nachgerüstet werden.
Ausführungen als Schnellläufer
Bei den Typen 5824-13/-23/-33 und
­5825-13/-23 befindet sich ein leistungsfähigerer Motor in einem angeflanschten Gehäuse an der Rückseite des Antriebs.
Prüfung nach DIN EN 14597
Der elektrische Antrieb Typ 5825
mit Sicherheitsstellung „Antriebs­
stange ausfahrend“ ist in kraftschlüssiger Ausführung zusammen mit verschiedenen
SAMSON-Ventilen vom TÜV
­
nach DIN EN 14597 geprüft.
Registernummer auf Anfrage.
6
EB 5824-1
Aufbau und Wirkungsweise
2.2 Technische Daten
Typ
5824
-10
-13
-20
Sicherheitsfunktion
-33
-10
-13
-20
-23
mm
6 1)
Stellzeit für Nennhub
s 35
Stellzeit im Sicherheitsfall
s
ausfahrend
N
einfahrend
N
Stellkraft
Sicherheitsfeder
1)
kraftschlüssig
12
12
15
15
18
70
36
90
45 35
–
6 1)
4
1)
12
12
15
18
70
36
90 35
4
6
6
7
700
–
•
•
•
formschlüssig
-25
-35
•
•
einfahrend
6
700
–
•
-15
ausfahrend
6
N
-30
mit
–
Nennhub
Anbau
5825
-30
ohne
Wirkrichtung
Antriebs­
kraft
-23
6 1)
1)
12
15
70
90
6
7
4
500
280
500
280
–
280
–
280
500
280
–3)
280
•
•
•
•
•
•
•
•
Versorgungsspannung
24 V, 50 Hz
•
230 V, 50 Hz 4)
•
120 V, 60 Hz
•
Leistungsaufnahme, ca. VA
Handverstellung
3
•
•
•
•
•
•
6
•
•
•
•
3
6
3
•
•
•
•
6
4
•
•
•
8
4
ja
8
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
4
4
4
4
möglich 2)
Zulässige Temperaturen
Umgebung
0 bis 50 °C
Lagerung
–20 bis +70 °C
an der Antriebsstange
0 bis 135 °C 6)
Schutzart
Schutzklasse
IP 54 5)
II (nach EN 61140)
Überspannungskategorie
II (nach EN 60664)
Verschmutzungsgrad
2 (nach EN 60664)
Elektromagnetische
Verträglichkeit
Gewicht
EB 5824-1
nach EN 61000-6-2, EN 61000-6-3 und EN 61326
ca. kg 0,75 1,00 0,75 1,00 0,75 0,75 1,00 1,25 1,00 1,25 1,00 1,00 1,00 1,00
7
Aufbau und Wirkungsweise
Typ
5824
-10
-13
Sicherheitsfunktion
-20
-23
5825
-30
-33
-10
-13
-20
-23
ohne
-30
-15
-25
-35
•
•
•
•
•
•
•
•
mit
Zusätzliche elektrische Ausrüstung · Nicht nachrüstbar!
2 Grenzkontakte
max. 230 V, 3 A
•
1 Widerstandsferngeber
0 bis 1000 Ω ± 15 % (bei
Nennhub 90 % des Endwertes
max. 1 mA, 5 V
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Werkstoffe
Gehäuse, Gehäusefrontdeckel
Kunststoff (PPO glasfaserverstärkt)
Überwurfmutter
Messing
1)
2)
3)
4)
5)
6)
Antriebe mit 6 mm Hub sind auch für Ventile mit 7,5 mm Hub (Stellzeit 45 s) einsetzbar.
Handverstellung mit 4-mm-Sechskant-Schraubendreher bei abgenommenem Gehäusefrontdeckel, keine
Selbsthaltung nach Sicherheitsauslösung
Sicherheitsfeder zieht die Antriebsstange in die eingefahrene Endlage; Betätigung des Ventils erfolgt über
Ventilfeder
Sonderausführung 60 Hz
Bis Geräteindex .03 nur bei stehender Montage. Der Geräteindex kann aus den letzten beiden Stellen der Var.-ID
abgelesen werden: Var.-ID: xxxxxxx.xx, vgl. Typenschild, Seite 18.
Bis Geräteindex .03 maximal 130 °C. Der Geräteindex kann aus den letzten beiden Stellen der Var.-ID abgelesen
werden: Var.-ID: xxxxxxx.xx, vgl. Typenschild, Seite 18.
8
EB 5824-1
Anbau an Ventil
3 Anbau an Ventil
3.1.2 Formschlüssiger Anbau
Der Antrieb wird je nach Ausführung des
zugeordneten Ventils direkt oder über ein
Säulenjoch mit dem Ventil verbunden (Bild 2).
1. Antrieb auf das Säulenjoch setzen und
mit Überwurfmutter (4) fest verschrauben
(Anzugsmoment 20 Nm).
3.1 Antrieb Typ 5824
2. Antrieb mit Joch (15) auf Ventil aufsetzen und mit Mutter (17) fest verschrauben
(Anzugsmoment mind. 150 Nm).
3.1.1 Kraftschlüssiger Anbau
1. Handsteller (2) gegen Uhrzeigersinn drehen, damit die Antriebsstange einfährt.
2. Antrieb auf den Ventilanschluss setzen
und mit Überwurfmutter (4) fest verschrauben (Anzugsmoment 20 Nm).
3. Kegelstange bis zur Antriebsstange
hochziehen oder Antriebsstange mit
Handsteller (2) ausfahren.
4. Kupplungsschellen (16) aus dem Zubehör
an Antriebs- und Kegelstangenende ansetzen und fest verschrauben.
2Handsteller
3Antriebsstange
0
4Überwurfmutter
0
15Säulenjoch
16Kupplung
17Mutter
2
4
3
4
15
16
17
Kraftschlüssiger Anbau mit Überwurfmutter,
z. B. an Ventil Typ 3222
Formschlüssiger Anbau mit Kupplung,
z. B. mit Säulenjoch an Ventil der Baureihe V2001
Bild 2: Verbindung Antrieb und Ventil
EB 5824-1
9
Anbau an Ventil
3.2 Antrieb Typ 5825
Stellachse
3.2.1 Kraftschlüssiger Anbau
Sicherheitsfunktion
„Antriebsstange ­ausfahrend“
Um den Antrieb an das Ventil anbauen zu
können, muss die Antriebsstange eingefahren
werden. Dies ist sowohl mechanisch als auch
elektrisch möglich. Beide Möglichkeiten werden im Folgenden beschrieben.
Mechanisches Einfahren der Antriebsstange
1. Gehäusefrontdeckel demontieren und
4-mm-Sechskant-Schraubendreher in die
rote Stellachse stecken.
2. Antriebsstange einfahren: Schraubendreher nur gegen den Uhrzeigersinn drehen,
jedoch maximal bis zum Hubendwert,
an dem der drehmomentabhängige
Endlagenschalter betätigt wird (Abschalten des Motors, siehe Bild 3).
ACHTUNG!
Ein „Überdrehen“ des Antriebs führt
zu dessen Zerstörung.
3. Schraubendreher festhalten, Antrieb und
Ventil mit Überwurfmutter verschrauben
(Anzugsmoment 20 Nm). Schraubendreher entfernen und Gehäusefrontdeckel
vorsichtig wieder montieren.
Schaltfahne
Schaltfahne am Hubendwert
(Betätigen des drehmoment­
abhängigen Endschalters)
Bild 3: Schaltfahne
Elektrisches Einfahren der Antriebsstange
1. Gehäusefrontdeckel demontieren.
2. Elektrischen Anschluss nach Bild 6 auf Seite 13 sach- und fachgerecht vornehmen und Gehäusefrontdeckel vorsichtig
wieder montieren.
3. Antriebsstange einfahren:
Versorgungsspann­
ung einschalten und
Antriebsstange elektrisch bis in die
Endlage einfahren (Spannung an eL und
N anlegen bzw. über Regler ansteuern).
ACHTUNG!
An eL und aL darf niemals gleichzeitig
Spannung angelegt werden!
4. Antrieb und Ventil mit Überwurfmutter
verschrauben (Anzugsmoment 20 Nm).
10 EB 5824-1
Anbau an Ventil
Sicherheitsfunktion
„Antriebsstange ­einfahrend“
Antrieb auf Ventilanschluss setzen und mit
Überwurfmutter verschrauben (Anzugsmoment
20 Nm).
3.2.2 Formschlüssiger Anbau
Bei Sicherheitsfunktion Antriebsstange einfahrend und ausfahrend den Anbau nach
Kap. 3.1.2 vornehmen.
3.3 Einbaulage
Die Skala zur Hubanzeige hat zwei gegenläufige Skalen. Welche Skala Gültigkeit hat,
hängt von der jeweiligen Ventilausführung ab
(Bild 5).
Durchgangs- und Dreiwegeverteilventil:
Der Mitnehmerstift befindet sich in Position 0
(Auslieferungszustand).
Dreiwegemischventil:
Die Skala abziehen, drehen und an der dem
Nennhub entsprechenden Position wieder aufstecken (Mitnehmerstift in 6, 12 oder 15 für
Nennhub 6 mm, 12 mm oder 15 mm).
6
Bohrungen für
Mitnehmerstift
bei Dreiwege­
mischventil
0
0
126
15
151
2
Die Einbaulage des Stellventils in die Rohrleitung ist beliebig, hängender Einbau ist jedoch
unzulässig (vgl. Bild 4).
3.4 Skala zur Hubanzeige
0
6
121
5
Mitnehmerstift in Position 0,
Lage der Skala bei
Durchgangsventil und
Dreiwegeverteilventil (Standard)
Bild 4: Einbaulage 1)
1)
Bild 5: Skala zur Hubanzeige
Bis Geräteindex .03 ist nur bei stehender
Montage die Schutzart IP 54 gewährleistet.
Der Geräteindex kann aus den letzten beiden
Stellen der Var.-ID abgelesen werden:
Var.-ID: xxxxxxx.xx, vgl. Typenschild, Seite 18.
EB 5824-1
11
Elektrische Anschlüsse
4 Elektrische Anschlüsse
GEFAHR!
−−Beim Verlegen der ­elektrischen Leitungen sind die Vorschriften für das Errichten von Niederspannungsanlagen
nach DIN VDE 0100 und die Bestimmungen des örtlichen EVU unbedingt
zu beachten.
−−Geeignete Stromversorgungen verwenden, die sicherstellen, dass im
normalen Betrieb oder im Fehlerfalle
der Anlage oder von Anlagenteilen
keine gefährlichen Spannungen an
das Gerät gelangen können.
−−Netzanschluss nur bei ausgeschalteter Spannung vornehmen, gegen unbeabsichtigtes Einschalten sichern!
−−Typ 5825: Für den Betrieb des
Antriebs muss die Versorgungs­
spannung an den Klemmen L und N
anliegen.
Der elektrische Anschluss ist über die
Kabeleinführungen (siehe Bild 1, Pos. 1.2)
nach Bild 6 vorzunehmen.
Die Stellsignale des Reglers sind mit den Anschlüssen eL und aL verbunden:
−− Liegt an eL eine Spannung an, so zieht
der Stellmotor die Antriebsstange in den
Antrieb hinein (Bewegungsrichtung einfahrend).
−− Liegt an aL eine Spannung an, so
wird die Antriebsstange ausgefahren
(Bewegungsrichtung ausfahrend).
ACHTUNG!
−−Die Entstörkondensatoren Ce in der
Ausgangsschaltung angeschlossener Regler dürfen einen Wert von
2,5 nF nicht überschreiten, um eine störungsfreie Funktion des Antriebs zu gewährleisten. Für Antriebe, die an Regler mit größeren
Endstörkondensatoren angeschlossen werden sollen, wird auf Anfrage eine Sonderausführung geliefert.
−−Antriebe im Parallelbetrieb müssen
über getrennte Einzelkontakte angesteuert werden, um ein Pendeln der
Antriebe in den Endlagen durch einen gemeinsamen Abgriff von einem „Auf“- und „Zu“-Kontakt zu
vermeiden.
12 EB 5824-1
Elektrische Anschlüsse
Ce
Regler
Ce
Ce
Dreipunktsignal
N
+
–
N
L
N
eL
aL
N
L
Ce
N
+
–
N
L
N
eL
aL
N
L
eL
Antriebsstange einfahrend
aL
Antriebsstange ausfahrend
eL
aL
nur bei Typ 5825
Zusätzliche elektrische Ausrüstung
Grenzkontakte
41
44
42
51
Widerstandsferngeber
54
52
63
62
61
Bild 6: Elektrischer Anschluss
EB 5824-1
13
Handsteller
5 Handsteller
Antrieb Typ 5825
GEFAHR!
Nach Abnahme des Gehäusefrontdeckels besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlags durch Berühren
spannungsführender Teile!
Bewegungsrichtung und Hub sind an der Skala zur Hubanzeige ersichtlich (Bild 7).
Skala zur
Hubanzeige
1. Gehäusefrontdeckel demontieren und
4-mm-Sechskant-Schraubendreher in die
rote Stellachse stecken.
2. Schraubendreher drehen: bei „Antriebsstange ausfahrend“ nur gegen den Uhrzeigersinn, bei „Antriebsstange einfahrend“ nur mit dem Uhrzeigersinn; maximal bis zum Hubendwert, an dem der
drehmomentabhängige Endlagenschalter
betätigt wird (Abschalten des Synchronmotors).
ACHTUNG!
Ein „Überdrehen“ des Antriebs führt
zu dessen Zerstörung.
Handsteller
nur Typ 5824
Bild 7: Elektrischer Antrieb Typ 5824
Nach Sicherheitsauslösung des Magneten besteht keine Selbsthaltung, der
Federspeicher schiebt die Antriebsstange
zurück in die Sicherheitsstellung.
entfernen
und
3. Schraubendreher
Gehäusefrontdeckel vorsichtig wieder
montieren.
Antrieb Typ 5824
Die Einstellung des Hubes erfolgt am
Handsteller (ca. 4 Umdrehungen für 1 mm):
− Drehen im Uhrzeigersinn:
die Antriebsstange fährt aus
− Drehen gegen den Uhrzeigersinn:
die Antriebsstange fährt ein
14
EB 5824-1
Zusatzgeräte
6 Zusatzgeräte
6.1 Grenzkontakte
GEFAHR!
Nach Abnahme des Gehäusefront­
deckels besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlags durch Berühren
spannungsführender Teile!
Die Grenzkontakte (siehe Bild 1, Pos. 6)
sind wahlweise als Umschalt-, Schließ- oder
Öffnungskontakt verwendbar.
Klemmenzuordnung (Bild 6):
Klemmen 41, 44, 42: untere Nockenscheibe
Einsteller 7.1
Klemmen 51, 54, 52: obere Nockenscheibe
Einsteller 7.2
1. Gehäusefrontdeckel demontieren.
2. Antrieb zum Einstellen des gewünschten Schaltpunktes in die entsprechende
Hubposition fahren.
3. Einsteller (siehe Bild 1, Pos. 7.1 oder
7.2) mit einem 4-mm-Sechskant-Schraubendreher so weit verstellen, bis die
Kontaktgabe erfolgt. Der Drehwinkel der
Nockenscheiben ist begrenzt, deshalb
den oberen Einsteller (7.1) vorzugsweise
für den oberen und den unteren Einsteller
(7.2) für den unteren Hubbereich verwenden.
EB 5824-1
6.2 Widerstandsferngeber
Mit Durchlaufen des Ventilhubes ändert
sich der elektrische Widerstandswert des
Ferngebers von 0 Ω auf max. 80 % seines
Nennwertes. Der Abgleich erfolgt durch Drehen mit einem Schraubendreher an der geschlitzten Achse des Widerstandsferngebers.
Antrieb bei ausgefahrener Antriebsstange
auf 0 Ω abgleichen
1. Widerstandsmessgerät an Klemmen 61
und 62 anschließen.
2. Antriebsstange bis zum Anschlag in die
Endlage ausfahren.
3. Widerstandsferngeber gegen den Uhrzeigersinn bis zum Anschlag drehen, Messgerät zeigt Anfangswert von ca. 0 Ω an.
Antrieb bei eingefahrener Antriebsstange
auf 0 Ω abgleichen
1. Widerstandsmessgerät an Klemmen 61
und 63 anschließen.
2. Antriebsstange bis zum Anschlag in die
Endlage einfahren.
3. Widerstandsferngeber im Uhrzeigersinn
bis zum Anschlag drehen, Messgerät
zeigt Anfangswert von ca. 0 Ω an.
4. Nur für Antriebe mit 6 bzw. 12 mm
Nennhub: Widerstandsferngeber langsam gegen den Uhrzeigersinn bis zu
dem Punkt drehen, bei dem sich der
Widerstandswert gerade von 0 Ω ändert.
15
Maße in mm
7 Maße in mm
Typen 5824-10, 5825-10/-15/-25
40
146
82
113
44
48
103
Typen 5824-13/-23/-33 und 5825-13/-23 (Ausführung als Schnellläufer)
40
146
82
18
Ø70
12
113
48
51
(33)
44
103
136
Schnellläufer
16 EB 5824-1
Maße in mm
Typen 5824-30, 5825-30/-35
Antrieb ohne Joch
Antrieb mit Joch 1400-7414
6
203
Hub 15
46,5
Hub 15
Ø10
50
136
EB 5824-1
17
Typenschild
8 Typenschild
9 Rückfragen an den Hersteller
SAMSON
2
1
0062
Electric Actuator
Model 4
Var-ID.
Serial no.
7
F:
8
s:
3
v:
U:
5
9
10
−− Typbezeichnung
13
f:
14
15
Bei Rückfragen zum Gerät bitte folgende Daten angeben:
11
P:
6
−− Var.-ID
−− Seriennummer
12
Made in Germany
1Typbezeichnung
2Baujahr
3Var.-ID
4
Modellbezeichnung (nur bei Typ 5825)
5Seriennummer
6
DIN-Registernummer (nur bei Typ 5825)
7Antriebskraft
8Nennhub
9Stellgeschwindigkeit
10Versorgungsspannung
11Netzfrequenz
12Leistungsaufnahme
13 Sicherheitsfunktion (nur bei Typ 5825)
ausfahrend
einfahrend
14
Widerstandsferngeber
15
Grenzkontakt
18 EB 5824-1
Weismüllerstraße 3 · 60314 Frankfurt am Main
Telefon: 069 4009-0 · Telefax: 069 4009-1507
www.samson.de · samson@samson.de
EB 5824-1
2014-09-25
SAMSON AG · MESS- UND REGELTECHNIK
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
24
Dateigröße
831 KB
Tags
1/--Seiten
melden