close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

INSTALLATIONS- UND BEDIENUNGSANLEITUNG - Vaillant

EinbettenHerunterladen
INSTALLATIONS- UND BEDIENUNGSANLEITUNG
VAILLANT ® Geyser ®
MAG ® A 125/7.1 XTZ
MAG ® A 125/8.1 XRTZ
Inhalt
1
2
3
4
5
6
7
1 Vorschriften, Regeln,
Richtlinien
Vorschriften, Regeln, Richtlinien
Typenübersicht
Geräteaufbau
Funktion
Abmessungen
Installation
Gaseinstellung
Seite
2
2
3
4
5
6
9
Seite
08 Umstellung auf eine andere
Gasart
12
09 Abgassensor
13
10 Wartung und Pflege
14
11 Bedienung
14
12 Technische Daten
Rückseite
Mit der CE-Kennzeichnung wird dokumentiert, daß die Geräte MAG 125/7.1,
MAG 125/8.1 die grundlegenden Anforde-
rungen der Gasgeräterichtlinie (Richtlinie
90/396/EWG des Rates) erfüllen.
Die Installation muß von einem anerkannten Fachmann durchgeführt werden.
Dieser übernimmt auch die Verantwortung
für die ordnungsgemäße Ausführung und
für die erste Inbetriebnahme.
Der Installateur hat folgende Vorschriften
zu beachten:
● örtliche Bestimmungen der Bau- und
Gewerbeaufsichtsämter (meistens
vertreten durch den Bezirksschornsteinfegermeister) und des GVU
(Gasversorgungs-Unternehmens).
● Bestimmungen des ÖVGW und die
entspechenden Ö-Normen.
2 Typenübersicht
Bestimmungsland
(ISO 3166)
Typ
MAG 125/8.1 XRTZ
MAG 125/8.1 XARTZ1)
Nennwärmeleistung (P)
kW
Nennwärmebelastung (Q)
kW
Kategorie
Ausführung
8,7
10,5
I2H
Eingasgerät
für Erdgas
8,7
10,5
I 3 B/P
Eingasgerät
für Flüssiggas
AT
(Österreich)
MAG 125/7.1 XTZ PB
MAG 125/7.1 XATZ PB1)
1) Geräte
Tab. 1
2
nur für die Versorgung entfernter Zapfstellen
3 Geräteaufbau
03 Geräteheizkörper
04 Gasbrenner
05 Zündbrenner mit thermoelektrischer
Zündsicherung
06 Gasmengenregler bzw. Zwischenstück
07 Piëzo-Zünder
08 Gasschalter
09 Zentralschalter
10 Wasserschalter
11 Temperaturwähler
12 Kaltwasser-Zapfventil 1)
13 Warmwasser-Zapfventil 1)
14 Strömungssicherung
01) nicht bei MAG 125/8.1 XARTZ und
MAG 125/7.1 XATZ PB
Abb. 1
3
4 Funktion
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
4
Kaltwasser-Zapfventil
Wasserauslauf
Warmwasser-Zapfventil
Temperaturwähler
Haltemagnet
Zündgas-Einstellschraube
Gassicherheitsventil
Zündgasventil
Hauptgasventil
Zentralschalter
Piëzo-Zünder
Düsenschraube
Wassermangelventil
Hauptgas-Einstellschraube
Thermoelement
Zündbrenner
Geräteheizkörper
Hauptbrenner
Hauptbrennerdüse
Gasmengenregler
Gassieb
Gaszufuhr
Wasserschalter
Membranteller mit Stift
Membrane
Langsamzündventil
Venturidüse
Wassersieb
Kaltwasserzufuhr
Wassermengenregler
Abb. 2
5 Abmessungen
A
O
B
O
MAG 125/8.1...
MAG 125/7.1...
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
Strömungssicherung
Aufhängeöffnung
Mantel
Zündbrenner
Zentralschalter
Kaltwasser-Zapfventil 1)
Warmwasser-Zapfventil 1)
Temperaturwähler
Auslauftülle 1)
Gasanschluß
Kaltwasser-Anschluß
Warmwasser-Anschlußrohr
für Fernzapfung
13 Schwenkauslauf
für Direktzapfung 1)
01) nicht bei MAG 125/8.1 XARTZ und
MAG 125/7.1 XATZ PB
Abb. 3
5
6 Installation
6.1 Zubehör
Das für den Vaillant Geyser erhältliche
Zubehör kann der Preisliste entnommen
werden.
Erforderliches Zubehör für die Installation
des Gerätes mit zusätzlicher entfernter
Zapfstelle nach Tab. 2.
Das Gerät muß über die Strömungssicherung an einen Kamin angeschlossen
werden.
Gerätetyp
MAG 125/7.1...
Zubehör
Gasabsperrhahn
Unterputz
Überputz
KaltwasserAbsperrventil
Unterputz
Überputz
MAG 125/8.1...
Gasabsperreinrichtung baus.
Beipack-Gasanschlußrohr
8 x 1 mit Verschr.
Beipack im Gerät
Warmwasser-Anschlußrohr
für Fernzapfung (Unterputz)
Beipack im Gerät
Beipack im Gerät
Art.-Nr. 307
6.2 Vorinstallation
Gas- und Wasserleitungen verlegen
Geräteaufhängung montieren
Je nach den räumlichen Verhältnissen
können die mittlere (wie dargestellt) oder
die seitlichen Aussparungen in der Geräterückwand als Aufhängung verwendet
werden.
03
05
06
17
18
6
Warmwasser-Anschluß (Fernzapfung)
Gas-Anschluß
Kaltwasser-Anschluß
Gewindebolzen
Aussparungen (Geräterückwand)
a) Nach Festlegung des Gerätestandortes
Gas- (5) und – bei Fernzapfung –
Wasserleitungen (6 und 3) an die
Anschlußstellen des Gerätes bzw. des
betr. Anschlußzubehörs verlegen.
Bei der Verwendung von CU-Rohr ggf. besondere
Vorschriften des Herstellers beachten.
b) Gewindebolzen (17) oder Haken für
Aufhängeöffnungen (18) des Gerätes
in der Wand befestigen.
Abb. 4
6.3 Montage von Gasabsperrhahn und
Wasseranschlüssen
Ist keine entfernte Zapfstelle vorgesehen,
entfällt die Montage des Warmwasseranschlusses (3).
1 Gasabsperrhahn
2 Kaltwasser-Absperrventil
3 Warmwasseranschluß für Fernzapfung
Abb. 5
a) MAG 125/8.1 XRTZ u. MAG 125/8.1 XARTZ
Gasabsperrhahn (1) mit 60 mm Wandabstand (von der verputzten oder
gefliesten Wand) dicht an die Gasleitung
einschrauben. MAG 125/7.1 XTZ PB u.
MAG 125/7.1 XATZ PB: Montage einer
Absperreinrichtung für Gas entsprechend ÖVGW-TR-Flüssiggas. Anschluß
des Gerätes an die Gasleitung siehe
Abschnitt 6.4, S. 8 Gerätemontage.
b) Kaltwasser-Absperrventil mit 50 mm
Wandabstand dicht in die Kaltwasserleitung einschrauben.
c) Warmwasseranschluß für Fernzapfung
mit 75 mm Wandabstand dicht in die
Warmwasserleitung einschrauben.
6.4 Gerätemontage
a) Temperaturwählerknopf (1) abziehen.
b) Gerätemantel (2) unten wegschwenken
und abziehen.
c) Transportsicherungen von Temperaturwählerspindel (Kartonring) und Rückwand (Schaumstoffstreifen) entfernen.
d) Gerät mit den Aussparungen in der
Rückwand (18) an den Gewindebolzen
(17) bzw. Haken aufhängen (ggf. festschrauben).
Gerät aufhängen
01
02
17
18
Temperaturwählknopf
Gerätemantel
Gewindebolzen
Aussparungen (Geräterückwand)
Abb. 6
7
Gerät an Gas- und Wasserleitung
anschließen
1
2
3
4
5
6
7
Gasabsperrhahn
Kaltwasser-Absperrventil
Warmwasseranschluß (Fernzapfung)
Verschlußkappe
Gasanschlußrohr (PB)
Gasanschluß am Gerät
Wasserschalter
Abb. 7
Bestimmungen über die Abgasführung
nach ÖVGW-TR-Gas bzw. ÖVGW-TRFlüssiggas, sowie evtl. geltender örtlicher Vorschriften beachten.
6.5 Montage der Verkleidung/
Abgasanschluß
01
07
08
09
10
8
Strömungssicherung
Gerätemantel
Klemmfeder
Abgasrohr
Kragen der Strömungssicherung
a) MAG 125/8.1 XRTZ u. MAG 125/8.1 XARTZ
Gasabsperrhahn (1) mit Überwurfmutter am Gasanschluß des Gerätes
anschrauben. MAG 125/7.1 XTZ PB u.
MAG 125/7.1 XATZ PB: Das dem Gerät
beigepackte Gasanschlußrohr (5) mit
Überwurfmutter am Gasanschluß des
Gerätes (6) anschrauben. Gasleitung
am Gasanschlußrohr (5) anlöten.
b) Kaltwasser-Absperrventil (2) mit Überwurfmutter am Kaltwasseranschluß
des Gerätes anschrauben.
c) Verschlußkappe (4) vom Wasserschalter
(7) abschrauben und Warmwasseranschluß (3) mit Überwurfmutter am
Wasserschalter (7) anschrauben.
Abb. 8
a) Gerätemantel (7) auf das Gerät aufsetzen und hinter die Klemmfeder (8)
der Geräterückwand einrasten.
b) Temperaturwählerknopf und Bedienungsknöpfe der Zapfventile
aufstecken.
c) Abgasrohr (9) in die Strömungssicherung (1) einsetzen. Auf richtigen
Sitz des Rohres im Kragen (10) der
Strömungssicherung achten.
7 Gaseinstellung
7.1 Einstellen der Zündflamme
Die Flammengröße muß so eingestellt
sein, daß das Thermoelement in allen
Betriebszuständen von der Zündflamme
genügend beheizt wird und einwandfreies
Zünden des Hauptbrenners sichergestellt
ist.
7.2 Gaseinstellung des Hauptbrenners
nach der volumetrischen Methode
Die Angaben bezüglich der Gasart auf
dem Durchlauferhitzer sind mit den örtlichen Angaben über die Gasart zu vergleichen. Die Umstellung auf eine andere
Gasart muß vorgenommen werden, falls
die Gasart nicht mit den Angaben auf dem
Gerät übereinstimmt (Umstellanweisung
Seite 12).
Bei der Flüssiggas-Ausführung entfällt die
im folgenden beschriebene Gaseinstellung.
Die Zündflamme ist bei außer Betrieb
befindlichem Hauptbrenner zu überprüfen
(Zündstellung nach Inbetriebnahmevorschrift Seite 13).
Bei der Flüssiggas-Ausführung (PB)
entfällt die Einstellung.
Eine evtl. notwendige Einstellung der
Zündflamme ist an der Einstellschraube 5
(Abb. 9) vorzunehmen.
Die Vaillant Geyser sind werksseitig voreingestellt. Eine genaue Einstellung auf
die örtlichen Verhältnisse ist vom Installateur vorzunehmen. Hierzu müssen
Betriebsheizwert HuB oder Wobbe-Index
bekannt sein.
Die angegebene Reihenfolge für die
Gaseinstellung ist unbedingt einzuhalten:
a) Absperreinrichtungen für Gas und
Wasser voll öffnen.
b) MAG in Betrieb nehmen.
(Inbetriebnahme entsprechend der
Anweisung Seite 13).
c) Kontrolle des Durchflußvolumens
durch Vergleich des abzulesenden
Zählerwertes mit dem Tabellenwert
(Seite 11). Zeitmessung möglichst mit
Stoppuhr. Wird zur Spitzenbedarfsdeckung zeitweise ein Zusatzgas (z.B.
Flüssiggas-Luft-Gemisch)eingespeist,
kann währenddessen eine Nachkontrolle bzw. ein Einstellen nach der
volumetrischen Methode nicht vorgenommen werden.
Bei Abweichungen unter ±5%, nachstellen nicht erforderlich.
d) Durchflußvolumen (falls erforderlich)
mit der unter dem Sicherungsblech
befindlichen Schraube 6 (Abb. 9) einregulieren.
rechts drehen – Minderung
links drehen – Erhöhung
e) Einstellschraube 6 (Abb. 9) mit dem
Sicherungsblech verschließen und
evtl. plombieren.
f) MAG außer Betrieb nehmen. Dazu
Zentralschalter in Geschlossen-Stellung ● bringen und Absperreinrichtung
in der Gaszuleitung schließen.
9
1 Düsendruck-Meßstutzen
2 Gas-Mengenregler bei
MAG 125/8.1 XRTZ
Zwischenstück bei MAG 125/7.1 XTZ PB
3 Anschlußdruck-Meßstutzen
5 Zündgas-Einstellschraube
6 Abdeckblech mit darunter befindlicher
Gasmengen-Einstellschraube bei
MAG 125/8.1 XRTZ
7 Temperaturwähler
8 Dichtschraube (Langsamzündventil)
9 Zentralschalter
Abb. 9
7.3 Überprüfung des Anschlußdruckes
(Gasfließdruckes)
a) Dichtungsmeßschraube des Anschlußdruck-Meßstutzens (3) herausschrauben.
b) U-Rohr-Manometer anschließen.
Liegt der Meßwert außerhalb der angegebenen Bereiche, Ursache ermitteln
und Fehler beheben.
Bei Anschlußdrücken außerhalb der
genannten Bereiche darf keine
Einstellung und keine Inbetriebnahme
vorgenommen werden. Das GVU ist zu
verständigen, falls der Fehler nicht
behoben werden kann.
c) Gerät entsprechend Kapitel 11 Bedienung in Betrieb nehmen und Warmwasser zapfen.
e) Gerät außer Betrieb nehmen.
d) Anschlußdruck (Gasfließdruck) messen.
f) U-Rohr-Manometer abnehmen.
Er muß liegen zwischen:
18 und 25 mbar bei der 2. Gasfamilie
(Erdgase).
10
g) Dichtungsschraube des Anschlußdruck-Meßstutzens (3) festschrauben.
7.4 Allgemeine wichtige Hinweise
a) Zu überprüfen ist die Gas- und
Wasserdichtheit des Gerätes und die
Funktion der Strömungssicherung im
Abgasweg.
b) Funktionsprüfung des Abgassensors
vornehmen. Siehe ausführliche
Hinweise Kapitel 9.
c) Eine Funktionsprüfung des Gerätes ist
durchzuführen.
d) Der Benutzer ist mit dem Gerät und der
Bedienung vertraut zu machen und
Anleitung übergeben.
e) Ein Wartungsvertrag ist zu empfehlen.
7.5 Gasdurchfluß-Einstelltabelle
Gasfamilie
Gasfamilie
Erdgas 2 E
Betriebs-Heizwert
Heizwert
Heizwert
HuB in MJ/m3
Hu in MJ/m3
Ho in MJ/m3
Gaseinstellwerte
bezogen auf
bezogen auf
bezogen auf
in l/min. für
Normzustand
Normzustand
Normzustand
MAG 125/8.1...
(993 mbar 15 °C, (1013 mbar 0 °C, (1013 mbar 0 °C,
trocken)
trocken)
trocken)
32,0
32,5
33,0
33,5
34,0
34,5
35,0
34,5
35,0
35,5
36,0
36,5
37,0
37,5
38,0
38,5
39,0
39,5
40,0
40,5
41,0
20
19
19
19
19
18
18
11
8 Umstellung auf eine
andere Gasart
Die Umstellung darf nur mit den ab Werk
lieferbaren Umbausätzen vorgenommen
werden.
01 Kammergruppe
02 Zündbrennerrohr
03 Überwurfmutter
04 Kammerträger
05 Führungen am Kammerträger
06 Brennerdüsen
07 Thermoelement
08 Überwurfmutter mit Sieb
09 Zündbrennerdüse
10 Schlitzschraube
Durchführung der Umstellung
a) Temperaturwählerknopf und Bedienungsknöpfe (Direktzapfung) abziehen
und Gerätemantel abnehmen.
b) Piëzozünder-Kabel abziehen, Zündbrennerleitung (2) durch Lösen der
Überwurfmutter (8) abschrauben und
Thermoelement (7) aus der Aufnahme
im Kammerträger (4) herausziehen.
c) Überwurfmutter (3) lösen und kompletten Brenner aus dem Gerät herausnehmen.
d) Nach Lösen der Schraube (10)
Kammergruppe (1) vom Kammerträger
(4) abnehmen.
e) Brennerdüse (6) ausschrauben und Um12
Abb. 10
baudüsen einschrauben. (Düsenkennzeichnung mit Tabelle 4 vergleichen).
Zur Beachtung:
Die Düsen sind metallisch dichtend.
Sie müssen gasdicht angezogen,
dürfen jedoch nicht überdreht werden.
Dichtmaterialien wie Kitt, Hanf usw.
dürfen nicht benutzt werden.
Der Austausch der Zündbrennerdüse
(9) ist nur bei Umstellung auf eine
andere Gasfamilie erforderlich.
f) Zusammenbau in umgekehrter
Reihenfolge vornehmen.
g) Gaseinstellung entsprechend den
Angaben des Kapitels 7 vornehmen.
h) Umbauklebeschild in der Nähe des
Geräteschildes anbringen.
Tabelle 4
Brennerdüsen
Kennzeichnung
ZündbrennerdüsenKennzeichnung
Gerätetyp
Erdgas 2 E
MAG 125
115
B
7/ 60
(Vordüse 210)
40
13
9 Abgassensor
Funktionskontrolle
Ihr Vaillant Geyser ist mit einem Abgassensor ausgerüstet.
Die Funktionskontrolle des Abgassensors
wird vor dem Aufsetzen des Abgasrohres
durchgeführt.
Stömt bei nicht ordnungsgemäßer Abgasanlage Abgas in den Aufstellungsraum
des Gerätes, so schaltet der Abgassensor
das Gerät ab und die Zündflamme
verlöscht. Nach Abschalten des Gerätes
durch den Abgassensor ist es erforderlich,
daß Sie das Gerät wieder einschalten.
Bei bereits installierter Abgasanlage muß
das Abgasrohr vom Gerät abgenommen
werden oder muß durch eine vorhandene
Reinigungs- bzw. Revisionsöffnung der
Abgasweg abgesperrt werden.
Bei wiederholter Abschaltung ziehen Sie
bitte einen Fachmann zu Rate.
– Abgasstutzen der Strömungssicherung
mit einer Metallplatte abdecken oder
Abgasrohr durch Reinigungs- bzw.
Revisionsöffnung absperren.
– Gerät in Betrieb nehmen.
– Gerät muß innerhalb von 2 Minuten
automatisch abschalten.
– Nach dem Abkühlvorgang kann das
Gerät von Hand wieder in Betrieb
genommen werden.
Bei nicht ordnungsgemäßer Funktion darf
das Gerät nicht in Betrieb genommen
werden!
13
10 Wartung und Pflege
11 Bedienung
Der Vaillant Geyser sollte mindestens
einmal jährlich von einem Fachmann
durchgesehen und gereinigt werden.
11.1 Inbetriebnahme
(siehe Abb. 12 und 13)
a) Absperreinrichtungen für Gas und
Wasser vor dem Gebrauch voll öffnen.
Dabei sind folgende Arbeiten auszuführen:
a) Heizkörper abnehmen und insbesondere zwischen den Lamellen reinigen
(fettlösende Reinigungsmittel, Bürste
und heißes Wasser).
b) Zentralschalter (1) aus der GeschlossenStellung ● heraus, über spürbare
Raste hinweg, zügig entgegen dem
Uhrzeigersinn bis zum festen Anschlag
drehen. Bei brennender Zündflamme
ist der Zentralschalter ca. 10 Sek. am
Anschlag zu halten.
Lamellen nicht verbiegen, falls nötig
mit einer Flachzange richten.
b) Bei kalkhaltigem (hartem) Wasser ist
eine sachgemäße Entkalkung jährlich
mindestens ein- bis zweimal erforderlich.
c) Überprüfung der Zündung nach
Inbetriebnahme (Seite 14) und der
Zündflamme nach Abs. 7.1 Seite 9.
d) Wird das Gerät außer Betrieb
genommen muß nach weniger als
60 Sekunden das durch den Thermostrom gesteuerte Sicherheitsventil
schließen.
Abb. 11
1
2
3
6
7
8
Gasabsperrhahn
Kaltwasser-Absperrventil
Kaltwasser-Zapfventil
Temperaturwähler
Warmwasser-Zapfventil
Entleerungsschraube
c) Wurde die Zündflamme nicht gezündet,
den Zentralschalter einige Zeit am
Anschlag halten, um evtl. in der Zündgasleitung befindliche Luft auszuspülen. Dann Zündvorgang wie unter
b) beschrieben wiederholen.
d) Nach Loslassen des Zentralschalters
bleibt er in Zündstellung  stehen.
Falls die Zündflamme wieder verlöscht,
ist der Zündvorgang zu wiederholen.
e) Zur Betriebsbereitschaft ist der Zentralschalter dann im Uhrzeigersinn in die
Stellung Ƈ zu drehen.
f) Beim Warmwasserzapfen geht das
Gerät in Betrieb. Am Temperaturwähler (3) ist die gewünschte Wasserauslauftemperatur einstellbar.
14
11.2 Außerbetriebnahme
Der Zentralschalter ist im Uhrzeigersinn in
Geschlossen-Stellung ● zu bringen.
Aus
Bei längerer Außerbetriebnahme sollten
Gasabsperreinrichtung und KaltwasserAbsperrventil vor dem Gerät geschlossen
werden.
11.3 Vermeidung von FrostschäÓen
1
2
3
4
Zentralschalter
Kaltwasserzapfventil
Temperaturwähler
Warmwasserzapfventil
Bei Raumtemperaturen unter 0 °C muß
der MAG außer Betrieb genommen
werden und wie folgt entleert werden:
Abb. 12
Zündung
a) Gasabsperrhan (1) und KaltwasserAbsperrventil (2) schließen.
b) Temperaturwähler (6) nach links bis
zum Anschlag drehen.
c) Warmwasser-Zapfventil am Gerät (7)
und alle am Gerät angeschlossenen
Warmwasser-Zapfstellen öffnen.
Zündflamme an
Betriebsstellung
Abb. 13
d) Entleerungsschraube (8) herausdrehen.
e) Fließt kein Wasser mehr aus den
Warmwasser-Zapfstellen und dem
Entleerungsstutzen (8), KaltwasserZapfventil am Gerät (3) öffnen und
Entleerungsschraube (8) wieder
einschrauben.
11 Technische Daten
1)
2)
Beim Betrieb mit reinem Propan liegen
die Werte etwa 12% niedriger.
Druckverlust im Gerät. Vor- und nachgeschaltete Leitungen sind gesondert zu
berücksichtigen.
Für Schäden, die durch Nichtbeachtung
dieser Installationsanleitung entstehen,
übernehmen wir keine Haftung.
MAG 125/ 8.1 XRTZ
MAG 125/ 7.1 XTZ PB
Einheit
Nennwärmeleistung1) (P)
08,70
kW
Nennwärmebelastung1) (Q)
10,50
kW
Wassermenge bei Erwärmung um
30 K (º C)
40 K (º C)
50 K (º C)
04,20
03,20
02,50
l/min.
l/min.
l/min.
00,35
00,80
bar
bar
13,00
bar
01,08
m3/h
00,80
kg/h
190
ºC
28
kg/h
0,015
mbar
Gerätetyp
Erforderlicher Mindestwasserdruck
Temperaturwählerstellung:
„heiß“ etwa
„warm“ etwa
Zulässiger Wasserdruck
83 20 23 AT
Vaillant Gesellschaft m.b.H.
Postfach 90
Forchheimergasse 7
A-1231 Wien
Telefon (02 22) 86 360-0
Telex (02 22) 86 360-590
Gasanschlußwert
Erdgas 2 H
HUB 34,5 MJ/m3
Flüssiggas
HUB 46,1 MJ/kg
Abgastemperatur
Abgasmassenstrom
Gedruckt auf 100% Altpapier
0296 Mü
Änderungen vorbehalten
Printed in Germany · Imprimé en Allemagne
PÜ
min. Zugbedarf
2)
PÜ
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
195
Dateigröße
51 KB
Tags
1/--Seiten
melden