close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

8027923 - Festo

EinbettenHerunterladen
PREL-90
Festo AG & Co. KG
Postfach
73726 Esslingen
Deutschland
+49 711 347-0
www.festo.com
(de) Bedienungsanleitung
8027922
1306NH
[8027923]
3
Anwendung
Bestimmungsgemäß regelt das Druckregelventil PREL-90 den Luftdruck im nachfolgenden Strang auf einen elektrisch vorgegebenen Ausgangsdruck.
• Verwenden Sie das Produkt nur im Originalzustand ohne eigenmächtige Veränderung. Zulässig sind nur die in dieser Bedienungsanleitung beschriebenen
Montage- und Inbetriebnahmetätigkeiten.
• Halten Sie die zulässigen Grenzwerte und Spezifikationen ( Technische Daten)
ein.
• Verwenden Sie das Produkt nur in technisch einwandfreiem Zustand.
• Verwenden Sie als Betriebsmedium nur vorgefilterte Druckluft gemäß Spezifikation ( Technische Daten).
• Der Betrieb mit Flüssigkeiten oder Gasen ist unzulässig.
• Verwenden Sie das Druckregelventil nur in der gekennzeichneten Durchflussrichtung.
• Berücksichtigen Sie die für den Bestimmungsort geltenden gesetzlichen Regelungen sowie:
– Vorschriften und Normen,
– Regelungen der Prüforganisationen und Versicherungen,
– nationale Bestimmungen.
4
Einbau
Original: de
Hinweis
Druckregelventil PREL-90 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Deutsch
1
Aufbau
7
8
• Einbau nur durch qualifiziertes Fachpersonal.
• Zur Direktmontage eines Einzelgeräts werden Anschlussplatten des Typs
PAML-CP-90-HP3... benötigt.
• Information zur Montage von Modulverbinder, Anschlussplatte und Befestigungswinkel finden Sie in der dem Zubehör beigefügten Dokumentation.
9
6
5
aJ
4
aB
aD
aD
2
aE
1
3
4
5
6
7
8
9
1)
2)
aF
Druckluftanschluss (Eingang) – [1]
Nuten zur Aufnahme der Modulverbinder
Abluftanschluss G1 – [3]
Entlüftungsanschluss Vorsteuerventil Gy – [82]
Schalldämpfer (Lieferumfang)
Proportional-Druckregelventil
VPPL (Lieferumfang, vormontiert)
Serviceschnittstelle (Buchse
M12)1)
Anschluss Ausgang Istwert
(Stecker M12)
Anschluss Eingang Sollwert /
Spannungsversorgung
(Stecker M12)
aJ
aA
aB
aC
aD
aE
aF
Flansch mit externer Steuerhilfsluft2)
Alternativer Entlüftungsanschluss
Vorsteuerventil Gy – [82]
Alternativer Abluftanschluss 1“ –
[3]
Druckluftanschluss (Ausgang) – [2]
Pneumatischer Anschluss G¼
(Ausgangsdruck p2) für Manometer oder Drucksensor – [22]
Pneumatischer Anschluss G¼
(Eingangsdruck p1) für Manometer
oder Drucksensor – [11]
Abdeckung
Schnittstelle zur Diagnose, darf nur durch Servicepersonal von Festo benutzt werden.
Nur in Verbindung mit Druckregelventil PREL-90-...-4/5/8
Fig. 1
2
aH
aC
aE
1
2
aG
aA
3
Funktion
Hinweis
Das Druckregelventil PREL kann nur zusammen mit dem Proportional-Druckregelventil VPPL betrieben werden. Lesen Sie hierfür auch die Bedienungsanleitung des Proportional-Druckregelventils VPPL.
Das Druckregelventil PREL dient ausschließlich zum Regeln des Ausgangsdrucks
proportional zu einem elektrisch vorgegebenen Sollwert. Das integrierte Proportional-Druckregelventil VPPL dient dabei zur Ansteuerung. Bei Sollwertabweichungen wird das Regelventil solange betätigt, bis der gewünschte Ausgangsdruck
erreicht ist.
In Grundstellung (keine Sollwertvorgabe) wird der Ausgangsdruck bei voll geöffnetem Entlüftungssitz abgebaut.
Fig. 2
1. Prüfen Sie vor dem Einbau die anlagenseitigen Voraussetzungen:
– Das Leitungssystem ist drucklos und führt kein Medium.
– Die Zuleitungen sind sauber und frei von Verschleiß verursachenden
Partikeln.
– In der Druckluftzuleitung sind Absperrventile zur Entlüftung der Anlage montiert.
2. Montieren Sie den im Lieferumfang enthaltenen Schalldämpfer 5 am
Entlüftungsanschluss 4.
3. Montieren Sie den Schalldämpfer ( Zubehör) am Abluftanschluss 3.
4. Bringen Sie das Druckregelventil in seine Einbaulage ( Technische Daten).
– Durchflussrichtung beachten. Als Orientierung dienen die Ziffern 1 (Eingangsseite) und 2 (Ausgangsseite) auf dem Produktgehäuse ( Fig. 1).
– Einbaulage ist senkrecht mit dem VPPL 6 nach oben ( Fig. 2) oder um 180°
gedreht (VPPL nach unten).
5. Schieben Sie die Modulverbinder aG in die Nuten des Druckregelventils und des
benachbarten Wartungsgeräts.
6. Verbinden Sie das Druckregelventil mit dem benachbarten Wartungsgerät.
– Beiliegende Dichtung aH an der Verbindungsstelle platzieren.
– Druckregelventil und benachbartes Wartungsgerät zusammenschieben und
Modulverbinder befestigen.
7. Montieren Sie entfernte Teile und Geräte zu einem Wartungsgerätestrang zusammen und schließen Sie diesen komplett an die Druckluftleitung an.
8. Prüfen Sie die Anschlusstellen auf Dichtigkeit.
Montage Proportional-Druckregelventil VPPL
Die Montage des Proportional-Druckregelventils VPPL an das Druckregelventil
PREL ist in der Bedienungsanleitung des VPPL beschrieben.
Im Auslieferungszustand ist das VPPL vormontiert.
5
Elektrischer Anschluss
Warnung
• Elektrischer Anschluss nur durch Fachpersonal.
• Verwenden Sie ausschließlich Stromquellen, die eine sichere elektrische
Trennung der Betriebsspannung nach IEC/DIN EN 60204-1 gewährleisten.
• Berücksichtigen Sie die Anforderungen an PELV-Stromkreise gemäß IEC/DIN
EN 60204-1.
7
Betrieb
• Beachten Sie die Betriebsbedingungen.
• Halten Sie stets die zulässigen Grenzwerte ein.
• Halten Sie hochfrequente elektromagnetische Strahlungsquellen (z. B. Funkgeräte, Mobiltelefone, sonstige Störsender) vom Gerät fern. Sie vermeiden dadurch Störungen des Sollwertsignals.
• Beachten Sie die Betriebsanzeigen des VPPL ( Bedienungsanleitung VPPL).
Hinweis
1. Prüfen Sie vor dem elektrischen Anschluss die Anschlusskabel:
– Die Signalleitungen dürfen nicht länger als 30 m sein.
– Verwenden Sie die vorkonfektionierten Kabel von Festo.
– Die Kabel sind quetsch-, knick- und dehnungsfrei verlegt.
Hinweis
8
Der Anschluss 7 (Serviceschnittstelle – mit Kappe verschlossen) dient nur zur
Diagnose. Wird diese Steckverbindung trotzdem zum Betrieb des Ventils
genutzt, kann dies zur Beschädigung der Regelelektronik führen.
• Schließen Sie niemals die Spannungsversorgung am Anschluss 7 an.
• Halten Sie den Anschluss 7 immer mit der Verschlusskappe bedeckt.
2. Schrauben Sie das Signalkabel auf den Anschluss 8.
– Anziehdrehmoment max. 0,5 Nm.
– Pinbelegung Stecker M12:
Pin Kabelfarbe1) Belegung
Stecker M12
1
–
nicht belegt
2
Weiß (WH)
Analog Out+(Istwert)
3
–
nicht belegt
4
Schwarz (BK)
Analog Out– (Istwert)
5
Grau (GY)
FE
1)
• Sicherheitseinstellung: Im Falle eines Kabelbruchs wird der Ausgangsdruck
auf 0 bar abgesenkt.
• Das VPPL interpretiert Sollwertsignale kleiner 1% Full scale als 0 V. In diesem
Fall wird der Arbeitsdruck auf Umgebungsdruck gesetzt.
Bei Verwendung der vorkonfektionierten Kabel von Festo
Fig. 3
Wartung und Pflege
Warnung
Verletzungsgefahr durch Druckluft.
Unter Druck stehende Produkte können Personen- und Sachschäden verursachen.
• Wartung nur durch qualifiziertes Fachpersonal.
• Vor allen Wartungsarbeiten Ventil, Wartungsgerätestrang und Rohrleitungen
drucklos machen.
Vor allen Wartungsarbeiten:
1. Schalten Sie das analoge Sollwertsignal ab.
2. Machen Sie das Ventil und die angrenzenden pneumatischen Geräte drucklos.
3. Lassen Sie das Gerät abkühlen.
4. Schalten Sie die Versorgungsspannung ab.
Reinigung:
• Reinigen Sie das Druckregelventil regelmäßig außen mit einem weichen Lappen.
Zulässiges Reinigungsmittel ist Wasser oder Seifenlauge (max. 50 °C).
9
Demontage
Hinweis
• Wenn ein abgeschirmtes Kabel verwendet wird, erden Sie die Abschirmung am
VPPL-fernen Kabelende.
3. Schrauben Sie das Anschlusskabel auf den Anschluss 9.
– Anziehdrehmoment max. 0,5 Nm.
– Pinbelegung Stecker M12:
Pin Kabelfarbe1) Belegung
Stecker M12
1
Braun (BN)
24 V DC
2
Weiß (WH)
Analog In+ (Sollwert)
3
Blau (BU)
0V
4
Schwarz (BK)
Analog In– (Sollwert)
5
Grau (GY)
FE
1)
Warnung
Verletzungsgefahr durch Druckluft.
Unter Druck stehende Produkte können Personen- und Sachschäden verursachen.
• Druckregelventil, Wartungsgerätestrang und Rohrleitungen drucklos machen.
Vorsicht
Verletzungsgefahr durch herunterfallende Lasten.
• Berücksichtigen Sie das Gewicht eines Einzelgeräts oder eines Wartungsgerätestrangs. Je nach Ausführung kann ein montierter Wartungsgerätestrang
mehr als 50 kg wiegen.
Bei Verwendung der vorkonfektionierten Kabel von Festo
Fig. 4
6
Inbetriebnahme
Hinweis
Das Druckregelventil PREL kann nur zusammen mit dem Proportional-Druckregelventil VPPL in Betrieb genommen werden. Lesen Sie hierfür die Bedienungsanleitung des Proportional-Druckregelventils VPPL.
• Inbetriebnahme nur durch qualifiziertes Fachpersonal.
1. Prüfen Sie vor der Inbetriebnahme die Voraussetzungen:
– Das VPPL ist an das PREL angeflanscht.
– Das PREL ist vollständig angeschlossen und betriebsbereit.
– Die Anschlussstellen sind dicht.
– Eventuell notwendige Sicherheitseinrichtungen sind vorhanden und aktiv.
2. Schalten Sie die Versorgungsspannung ein.
3. Schalten Sie den Versorgungsdruck ein.
4. Schalten Sie das analoge Sollwertsignal (0 … 10 V/4 … 20 mA) ein.
5. Nehmen Sie das Gesamtgerät bestehend aus VPPL und PREL in Betrieb.
Hinweis
Das Druckregelventil PREL hat eine integrierte Softstartfunktion. D.h. beim
Anlegen eines Sollwertes kommt es zu einem verzögerten Druckanstieg am Ausgang des Druckregelventils.
Hinweis
• Demontage nur durch qualifiziertes Fachpersonal.
1. Schalten Sie das analoge Sollwertsignal ab.
2. Machen Sie das pneumatische System drucklos.
3. Lassen Sie das Gerät abkühlen.
4. Schalten Sie die Versorgungsspannung ab.
5. Lösen Sie die elektrischen Anschlüsse des VPPL.
6. Nehmen Sie das Gesamtgerät bestehend aus PREL und VPPL außer Betrieb.
7. Demontieren Sie den bestehenden Wartungsgerätestrang.
• Bei Einbau am Anfang oder Ende des Wartungsgerätestrangs: Demontieren
Sie die Druckluftleitung oder die Anschlussplatte am Wartungsgerätestrang.
• Bei Einbau zwischen zwei Wartungsgeräten: Lösen Sie die Schrauben der
Modulverbinder.
10
Störungsbeseitigung
Störung
Anzeige
Mögliche Ursache
Abhilfe
Ventil schaltet nach 5s
ab
LED Status am VPPL
blinkt rot
Es liegt kein Versorgungsdruck an
1. Sollwert muss einmalig auf Null geschaltet werden
2. Versorgungsdruck
anlegen
Fig. 5
Hinweis
Weitere Informationen zur Störungsbeseitigung
11
Bedienungsanleitung VPPL
Zubehör
Bezeichnung
Typ
Anschlussplatte
PAML-CP-90-HP3
Modulverbinder
PAML-MK-90-HP3
Befestigungswinkel
PAML-MB-90-HP3
Proportional-Druckregelventil
VPPL
Schalldämpfer
U-G1-HD-SA
Fig. 6
12 Technische Daten
PREL-90
Eingangsdruck p1
-20...-2 -40...-3 -20...-4 -40...-5 -40...-8
0 … 50
0 … 50
Anschluss Steuerhilfsluft 1 (am VPPL)
–
G¼
Druckbereich Steuerhilfsluft 1
[bar]
–
min. p1 + 3; max. 50
Druckregelbereich
[bar]
0,2 … 201) 0,4 … 40
0,2 … 201) 2 … 40
Signal Sollwert
(Analoger Eingang)
[bar]
Spannung [V DC]
0 … 10
Strom
[mA]
4 … 20
[V DC]
21,6 … 27,6
Betriebsspannung
Betriebsmedium
0,4 … 40
Druckluft nach ISO 8573-1:2010 [7:4:4]
Mediumtemperatur
[°C]
5 … 50
Umgebungstemperatur
[°C]
5 … 50
Einbaulage
senkrecht mit VPPL oben
Alternative Einbaulage
senkrecht mit VPPL unten
Durchflussrichtung
Kennzeichnung am Gehäuse: von 1 nach 2
Befestigungsart
– Leitungseinbau
– Modulverbinder
– Anschlussplatten
Einstufung nach Druckgeräterichtlinie
97/23/EG
CE-Zeichen2)
gute Ingenieurpraxis
nach EU-EMV-Richtlinie 2004/108/EG (nur VPPL)
nach EU-Niederspannungs-Richtlinie 2006/95/EG (nur
VPPL)
Gewicht
1)
2)
[kg]
6,2
Bauartbedingt wird der Ausgangsdruck auf 18 bar begrenzt
Konformitätserklärung
www.festo.com
Fig. 7
Abhängigkeit p1 zu p2max
PREL-90-...40-3
PREL-90-...40-5/-8
PREL-90-...40-2/-4
Fig. 8
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
9
Dateigröße
161 KB
Tags
1/--Seiten
melden