close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Handbuch - TZ 7.50

EinbettenHerunterladen
Handbuch
Dr. WOLFF Test-Zentrum
Stand: Mai 2012
Für TZ 7.50
Copyright: Andreas Strasser
Michael-Vogel-Str. 1c
91052 Erlangen
Dieses Handbuch darf nur mit einer schriftlich vorliegenden Genehmigung seitens des
Copyrightinhabers abgelichtet oder vervielfältigt werden.
1
Inhaltsverzeichnis:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
EINLEITUNG .........................................................................................................................................................4
INSTALLATION .....................................................................................................................................................4
2.1
SYSTEMVORAUSSETZUNGEN .............................................................................................................................4
2.2
INSTALLATIONSSCHRITTE ...................................................................................................................................4
2.2.1
Erstinstallation .........................................................................................................................................4
2.2.2
Sondereinstellungen bei Windows Vista und Windows 7 .......................................................................6
2.2.3
Installation eines Updates .......................................................................................................................8
2.3
REGISTRIERUNG ...............................................................................................................................................9
ERSTE SCHRITTE ............................................................................................................................................. 10
PROGRAMMKONFIGURATION........................................................................................................................ 11
4.1
EINSTELLUNGEN ............................................................................................................................................ 11
4.2
ERGEBNISSE.................................................................................................................................................. 13
4.3
OPTIONEN ..................................................................................................................................................... 15
4.4
DRUCKOPTIONEN ........................................................................................................................................... 16
EINSTELLUNGEN.............................................................................................................................................. 17
5.1
GERÄTEKONFIGURATION ................................................................................................................................ 17
5.1.1
Zusatzübungen und Zusatzgeräte........................................................................................................ 20
5.2
FAKTOREN ..................................................................................................................................................... 21
5.3
TRAININGSPLANBEZEICHNUNG ........................................................................................................................ 22
5.4
TRAININGSZIELE ............................................................................................................................................. 22
5.5
STAMMDATEN ................................................................................................................................................ 22
5.6
ZUSAMMENFASSUNG ...................................................................................................................................... 23
STANDARDPLÄNE............................................................................................................................................ 23
6.1
STANDARDPLÄNE ........................................................................................................................................... 23
6.2
PLAN IMPORTIEREN ........................................................................................................................................ 26
6.3
PLAN EXPORTIEREN ....................................................................................................................................... 26
EINSTELLUNGEN TESTS ................................................................................................................................. 26
7.1
BACK-CHECK PROFILE ................................................................................................................................... 26
7.2
BACK-CHECK BEWERTUNGSTEXTE ................................................................................................................. 26
7.3
LEG-CHECK BEWERTUNGSTEXTE ................................................................................................................... 27
7.4
ANAMNESE .................................................................................................................................................... 27
7.5
BEWERTUNG FLEXIBILITÄT .............................................................................................................................. 28
7.6
BEWERTUNG BALANCE ................................................................................................................................... 28
7.7
ECC-TEST .................................................................................................................................................... 28
7.8
FUTREX TEXTE ............................................................................................................................................ 28
7.9
ZUSAMMENFASSUNG ...................................................................................................................................... 28
SERVICE ............................................................................................................................................................ 29
8.1
PERSONAL ..................................................................................................................................................... 29
8.2
KARTE FREIGEBEN ......................................................................................................................................... 30
8.3
PROFIT-EXPORTDATEI IMPORTIEREN .............................................................................................................. 30
8.4
PROFIT-KUNDENANGLEICHUNG ...................................................................................................................... 30
8.5
GERÄTESETUP ............................................................................................................................................... 31
TRAININGSPLANUNG UND TRAININGSDOKUMENTATION ........................................................................ 31
9.1
KUNDEN ANLEGEN UND BEARBEITEN ............................................................................................................... 31
9.2
ANAMNESE FÜR KUNDEN ANLEGEN ................................................................................................................. 34
®
9.3
KÖRPERFETTMESSUNG MIT DEM FUTREX 6050/XPC ...................................................................................... 35
9.4
MESSUNGEN .................................................................................................................................................. 37
9.4.1
Anlage einer Messung .......................................................................................................................... 37
9.4.2
Auswertung einer Messung .................................................................................................................. 38
9.4.3
Messergebnisse nachträglich verändern ............................................................................................. 38
9.4.4
Messergebnisse drucken ..................................................................................................................... 38
9.5
BACK-CHECK ................................................................................................................................................. 39
9.5.1
Anlage und Durchführung .................................................................................................................... 40
9.5.1.1
9.5.1.2
9.5.1.3
9.5.1.4
9.5.1.5
Anlage einer Back-Check Messung.................................................................................................................. 40
Messwerte in das Programm einlesen.............................................................................................................. 40
Auswertung....................................................................................................................................................... 41
Kontraindikationen ............................................................................................................................................ 41
Messungen ändern ........................................................................................................................................... 42
9.6
MOBILITÄTSTEST LWS ................................................................................................................................... 42
9.7
LEG-CHECK ................................................................................................................................................... 42
9.7.1
Anlage und Durchführung .................................................................................................................... 42
9.7.1.1
9.7.1.2
9.7.1.3
9.7.1.4
9.7.1.5
9.8
Anlage einer Leg-Check Messung.................................................................................................................... 42
Messwerte in das Programm einlesen.............................................................................................................. 43
Auswertung....................................................................................................................................................... 44
Kontraindikationen ............................................................................................................................................ 44
Messungen ändern ........................................................................................................................................... 44
BALANCE-CHECK............................................................................................................................................ 44
2
9.9
IPN-TEST ...................................................................................................................................................... 45
9.9.1
Anlage und Durchführung .................................................................................................................... 45
9.9.2
Auswertung........................................................................................................................................... 45
9.9.3
IPN Ergebnisse nachträglich ändern .................................................................................................... 46
9.10
PWC/CARDIO-TEST ................................................................................................................................... 46
9.11
ECC-TEST................................................................................................................................................. 47
9.12
ZUSAMMENFASSUNG .................................................................................................................................. 47
9.13
TRAININGSPLÄNE........................................................................................................................................ 48
9.13.1 Trainingsplangestaltung und -durchführung ......................................................................................... 48
9.13.2 Startgewichtsmessung durch Back-Check Ergebnisse ....................................................................... 50
9.13.3 Änderungen an den Geräteeinstellungen ............................................................................................ 51
9.13.4 Leihkarte ............................................................................................................................................... 51
9.13.5 Power-Zirkel ......................................................................................................................................... 52
9.13.6 Übungsplaner ....................................................................................................................................... 53
9.13.7 Standard-Übungspläne ........................................................................................................................ 54
9.13.8 Übungskatalog...................................................................................................................................... 54
9.13.9 Auswertungen....................................................................................................................................... 55
9.14
KARTE EINLESEN ZUR KUNDENBETREUUNG.................................................................................................. 56
9.15
EINBINDUNG DES KUNDENTERMINALS .......................................................................................................... 57
10
ÜBERWACHUNG ........................................................................................................................................... 57
11
DIENSTPROGRAMME ................................................................................................................................... 57
11.1
DATENSICHERUNG...................................................................................................................................... 57
11.2
DATENSICHERUNG WIEDERHERSTELLEN ...................................................................................................... 58
11.3
REORGANISATION....................................................................................................................................... 58
11.4
DIAGNOSE ................................................................................................................................................. 58
11.5
REPARATURFUNKTIONEN ............................................................................................................................ 59
11.6
THEDEX-IMPORT FREIGEBEN ....................................................................................................................... 59
12
REGISTRIEREN ............................................................................................................................................. 59
13
KONTAKT ....................................................................................................................................................... 59
14
BEHANDLUNGSPAKETE .............................................................................................................................. 60
14.1
ANLAGE VON RECHNUNGSSTELLERN ........................................................................................................... 60
14.1.1 Anlage eines Behandlungspakets ........................................................................................................ 61
14.1.2 Behandlungspaket einem Kunden zuweisen ....................................................................................... 61
14.1.3 Behandlungspaket führen .................................................................................................................... 61
14.1.4 Behandlungspaket abschließen und Rechnung erstellen .................................................................... 61
3
1 Einleitung
Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb Ihrer PC-Software Dr. WOLFF Test-Zentrum. Mit dieser Software
besitzen Sie ein wirksames und dennoch einfach zu bedienendes Werkzeug zur Steuerung, Auswertung und
Dokumentation des kompletten Kraft- und Kardio-Gerätetrainings, sowie des Back-Check®. Vom
Eingangstest Kardio über ein angepasstes, individuelles Training, welches sich automatisch den
Trainingserfolgen anpassen kann bis hin zu einer detaillierten Verlaufsauswertung ist alles möglich. Sie
haben einen schnellen Überblick über abgelaufene und ablaufende Pläne und können ersehen was Ihre
Kunden im Laufe der Zeit trainiert haben. Durch die Verwendung von Standardplänen, welche unkompliziert
abgeändert werden können, sparen Sie zudem Zeit.
Das vorliegende Handbuch wird in den meisten Fällen nicht von vorne bis hinten fortgehend gelesen,
sondern dient als Hilfestellung, wenn sich manche Programmfunktion nicht sofort erschließt, bzw. wenn
selten verwendete Einstellungen noch mal vorgenommen werden sollen.
Sollte dieses Handbuch dennoch einmal nicht reichen, so stehen Ihnen die Mitarbeiter von Dr. WOLFF und
ProFit gerne zur Verfügung, um weitergehende Fragen zu erläutern.
Doch nun wünschen wir Ihnen viel Erfolg beim Einrichten und Verwenden des Dr. WOLFF Test-Zentrum!
2 Installation
2.1 Systemvoraussetzungen
Zur Verwendung des Dr. WOLFF Test-Zentrum müssen Sie bestimmte PC Systemvoraussetzung erfüllen,
damit eine einwandfreie Funktionsweise der Software gewährleistet werden kann:
• Ihr Betriebssystem sollte Windows XP, oder Windows 7 sein.
• Bei Windows Vista kann es am Anfang möglicherweise folgendes Problem geben:
Ihnen fehlen die notwendigen Rechte um das Programm zu starten und somit kommt die Meldung
„Das Daten Verzeichnis ist ungültig! Konfigurieren oder abbrechen?“. In diesem Fall müssen Ihnen
Rechte zugewiesen werden. Siehe Sondereinstellung für Windows Vista und Windows 7
• Ihr PC sollte nicht älter als 2 Jahre sein
• Sie benötigen 1 – 2 GB RAM Hauptspeicher
• Die Bildschirmauflösung sollte 1280 x 1024 betragen, bei einem Laptop 1280 x 900
• Es sollte ein freier Festplattenspeicher von mindestens 250 MB vorhanden sein
• Sie benötigen für folgende Softwarekonstellation die entsprechende Anzahl von freien USBSchnittstellen:
- Back-Check: 1x
- IPN-Test/ Chipkartengesteuertem Training: 1x
- Kundenterminal: 1x
Sollten Sie also z. B. das Modul Back-Check und IPN-Test nutzen benötigen Sie 2 freie USBSchnittstellen (1x für den Back-Check bzw. Speicherkartenleser und 1x für den Chipkartenleser).
2.2 Installationsschritte
Die Installation des Dr. WOLFF Test-Zentrum ist nicht schwer, wenn Sie sich an ein paar wichtige Dinge
halten, die wir Ihnen im Folgenden aufzeigen wollen. In der Regel wird aber Ihr Verkäufer zur Erstinstallation
bei Ihnen vor Ort sein und Ihnen die Installation abnehmen. Außerdem steht Ihnen die Hotline von ProFit
gerne zur Verfügung.
2.2.1 Erstinstallation
Vorbereitung:
• Zur Installation müssen Sie als Administrator angemeldet sein.
4
Sollten Sie einen USB-Chipkartenleser verwenden, so beachten Sie außerdem das Folgende:
• Überprüfen Sie, ob Sie eine freie USB-Schnittstelle zur Verfügung haben.
• Überprüfen Sie im Geräte-Manager (diesen erreichen Sie über „Rechtsklick auf den Arbeitsplatz ->
Eigenschaften -> Hardware -> Geräte-Manager), ob es gelbe Ausrufezeichen oder Fragezeichen
gibt. Dies würde auf einen Hardware-Konflikt hinweisen. Sollte das der Fall sein, so bitten Sie Ihren
Software-Fachmann, den Konflikt erst zu beheben, bevor Sie mit der Installation fortfahren.
• Stecken Sie den USB-Chipkartenleser nicht ein, bevor das Programm nicht vollständig installiert ist.
Installation:
• Legen Sie die mitgelieferte CD ein und wählen „Installation“. Alternativ können Sie auf der CD auch
das Verzeichnis „Dr. WOLFF Test-Zentrum 7.50“ öffnen und die TZ.exe starten.
• Bestätigen Sie die erste Abfrage mit „Weiter>“, die Installation läuft automatisch ab.
• Merken Sie sich den Installationspfad (meist: C:/TZ75)!
USB-Chipkartenleser:
• Stecken Sie den USB-Chipkartenleser CKL-05 nun ein.
§ Windows XP: Die automatische Hardware-Erkennung meldet nun den Smartcard-Leser und
fordert Sie auf, den geeigneten Treiber zu installieren. Wählen Sie das Verzeichnis des Treibers
manuell aus.
Sie finden den Treiber in dem zuvor festgelegten TZ75 Verzeichnis im Ordner USB.
§
Windows 7 oder Windows Vista: Windows wird versuchen, den Treiber selbst zu installieren
Sie erhalten die Meldung „Installation von Gerätetreibersoftware“ und anschließend „Die
Gerätetreibersoftware wurde nicht installiert“. Öffnen Sie den Gerätemanager über Start –
Systemsteuerung – Geräte-Manager.
Wählen Sie mit der rechten Maustaste „USB Chipkartenleser CKL-0…“ und anschließend
„Treibersoftware aktualisieren“.
Über „Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen.“ können Sie dann, wie bei Windows XP,
den Ordner USB aus dem zuvor festgelegten TZ75 Verzeichnis auswählen.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Ihren Systemadministrator – sollte dieser keinen Rat
wissen, so rufen Sie bitte die Hotline unter 09131-798120 an.
Erster Programmstart:
• Starten Sie das Programm Dr. WOLFF Test-Zentrum (Benutzernummer: 100, Passwort: p)
5
2.2.2 Sondereinstellungen bei Windows Vista und Windows 7
Bei der Installation des Dr. WOLFF Test-Zentrum unter Windows Vista können einige Probleme auftreten.
Das häufigste Problem ist folgendes: Beim Start der Software kommt eine Fehlermeldung: „Das Daten
Verzeichnis ist ungültig. Konfigurieren oder Abbruch?“. Nachdem man den richtigen Pfad eingetragen hat,
kommt die Meldung erneut. Ein anderes Merkmal ist, nach Eintragen der Lizenzierungscodes startet das
Programm. Schließt man es und startet es neu, werden die Lizenzierungscodes erneut verlangt. Fehler: Sie
benötigen die Rechte, damit diese Änderungen übernommen werden. Dabei gehen Sie folgendermaßen vor:
Klicken Sie auf „
“ und geben Sie
bei „Programme/Dateien durchsuchen“
regedit ein.
Daraufhin erhalten Sie folgendes Bild.
Wählen Sie über einen Klick mit der
linken Maustaste „regedit“
Bestätigen Sie die folgende Meldung
der Benutzerkontensteuerung mit
„Ja“
6
Wählen Sie:
„HKEY_USERS“
„.DEFAULT“
Mit der linken Maustaste klicken Sie auf
„Software“ und anschließend
mit der rechten Maustaste auf „TZ70“
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf
„Berechtigungen…“
Dort wählen sie anschließend den
momentan angemeldeten Benutzer aus
und setzen bei „Zulassen“, „Vollzugriff“
einen Haken und bestätigen das
anschließend mit „OK“.
Nach einem Neustart des Rechners hat
der Benutzer nun vollen Zugriff zur
Software.
7
Des Weiteren muss, um eine volle Funktionalität zu gewährleisten, ein Vollzugriff auf unsere Lizenz gegeben
werden. Nachdem Sie die Lizenzcodes eingegeben haben folgen Sie zunächst den obigen Schritten bis zum
„Registrierungs-Editor“. Anschließend gehen Sie wie folgt vor:
Klicken Sie auf
„HKEY_USERS“
„.DEFAULT“
Mit der linken Maustaste klicken Sie auf
„Software“,
dann auf „Microsoft“.
Anschließend mit der rechten Maustaste
auf „Devices“
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf
„Berechtigungen…“
Dort wählen Sie identisch wie bei den
Rechten von TZ70 anschließend den
momentan angemeldeten Benutzer aus
und setzen bei „Zulassen“, „Vollzugriff“
einen Haken und bestätigen das
anschließend mit „OK“.
Nach einem Neustart des Rechners hat
der Benutzer nun vollen Zugriff zu der
Lizenz.
2.2.3 Installation eines Updates
Die Installation erfolgt analog zu einer Neuinstallation (Siehe Installation der Software). Bitte führen Sie vor
der Installation eines Updates eine Datensicherung durch
8
2.3 Registrierung
Jede Version des Dr. WOLFF Test-Zentrum kann nur benutzt werden, wenn eine gültige Lizenzierung
erkannt wurde. Beim ersten Programmstart gelangen Sie in die Abfragemaske für die Lizenz. Wenn Sie
diese aktivieren, wird automatisch eine ID aus verschiedenen Bestandteilen Ihrer PC-Hardware generiert, so
dass eine Übertragung der Software auf einen anderen Rechner ausgeschlossen werden kann. Den
vollständig ausgefüllten Lizenzantrag können Sie dann ausdrucken und an die angegebene Faxnummer
senden. Innerhalb kurzer Zeit werden Sie dann zwei Codes zurückbekommen, die Sie an angegebener
Stelle eintragen können. Danach sind Sie zum Nutzen der Software bereit. Bitte beachten Sie hierbei, dass
das Hinzufügen oder Entfernen von Netzwerk-Komponenten ggf. einen Einfluss auf die generierte ID haben
kann und somit Änderungen an der Hardware zum Erlöschen einer gültigen Lizenz führen können. Ebenso
sollte darauf geachtet werden, wenn der PC/Laptop eine W-Lan Karte besitzt, dass die Ethernet
Netzwerkkarte aktiviert ist und auch darauf lizenziert wird. Wird auf die W-Lan Karte lizenziert, kann es
vorkommen, dass die Lizenz nicht mehr funktioniert sobald das W-Lan abgeschaltet wird. (Auch bei
Bluetooth Adaptern).
9
3 Erste Schritte
Um das Programm nutzen zu können, muss man sich zunächst anmelden. Im Auslieferzustand wird als
Benutzer immer „100“ verwendet, als Passwort „p“. Sie können diesen Zugang nach der ersten Anmeldung
im Bereich „Personal“ ändern, sollten dann aber sicher sein, dass immer jemand da ist, der die Kennung
weiß, da sonst eine ggf. nötige Fernwartung oder Hilfestellung durch die Firma ProFit nicht gewährleistet
werden kann.
Nun befinden Sie sich also in der Eingangsmaske und haben mehrere Möglichkeiten das Programm zu
erkunden. In der Regel wird eine Erstinstallation von Ihrem Händler oder dem Hersteller durchgeführt und
die wesentlichen Einstellungen sind bereits vorgenommen. Dann können Sie sich gleich mit der Anlage von
Kunden, der Testung und Trainingsplanung beschäftigen. Sollte das nicht der Fall gewesen sein, so sollten
Sie mit der Programmkonfiguration und den Hintergrundeinstellungen beginnen, um die richtigen
Auswahlmöglichkeiten bei der eigentlichen Verwendung des Programms zu haben.
Generell gilt, dass alle Funktionstasten welche farbig dargestellt werden aktiv sind und verwendet werden
können. Grau hinterlegte Felder sind inaktiv und können im aktuellen Zustand nicht verwendet werden.
10
4 Programmkonfiguration
Die nötige Programmkonfiguration können Sie unter „Dienstprogramme“ -> „Programmkonfiguration“
vornehmen.
4.1 Einstellungen
Das „Übungsplaner-Verzeichnis“ zeigt, auf welches Verzeichnis das Programm zugreift. Diese Einstellung
wird in der Regel bei der Installation direkt vorgenommen, so dass das richtige Verzeichnis angegeben sein
sollte. Im Explorer darf dieser Pfad nicht verändert oder gelöscht werden, um eine einwandfreie Funktion der
Software zu gewährleisten.
Im Bereich „Sprache“ können Sie zwischen deutsch, englisch, nederlands und français wählen. Beachten
Sie bitte, dass nur die in der Software standardmäßig enthaltenen Begriffe übersetzt werden, d.h. in einer
Sprache angelegte Gerätebezeichnungen und Standardplanbezeichnungen ändern sich mit einem
Sprachwechsel nicht.
Unter der Überschrift Chipkartenleser können Sie je nach verwendetem Chipkartenleser den
entsprechenden Hardware-Anschluss auswählen. Sollte beim Programmstart oder bei dem Beschreiben
einer Kundenkarte die Meldung kommen, dass kein Chipkartenleser gefunden wurde, überprüfen Sie bitte
zunächst, ob das Gerät richtig angeschlossen ist und dann ob an dieser Stelle der Programmkonfiguration
der richtige Anschluss ausgewählt wurde. Wurde der Chipkartenleser das erste Mal an diesen PC
angesteckt und in der Software verwendet ist eine Erstkonfiguration nötig. Wenn der entsprechende Leser
ausgewählt ist, einfach mit „OK“ bestätigen. Nun kann der Kartenleser verwendet werden.
11
Das Feld „Studio-ID für Karten“ ermöglicht es, dass die Software nur Karten akzeptiert, die mit dieser StudioID erstellt wurden. Diese Funktion ist eine Sicherheitsfunktion und dient nur als Abgrenzung für Karten aus
anderen Anlagen. Wir empfehlen Ihnen daher dieses Feld leer zu lassen.
Aktiviert man die Funktion „Programm mit Benutzer- und Passwortverwaltung nutzen“ so ist es bei jedem
Programmstart erforderlich Benutzer und Passwort einzugeben, um in das Programm Dr. WOLFF TestZentrum zu gelangen. Ist das Feld hingegen inaktiv, so startet das Programm beim Doppelklick auf das Icon
Dr. WOLFF Test-Zentrum direkt.
Mit „Chipkartenleser bei Programmstart nicht überprüfen“ können Sie die Routine, dass der Chipkartenleser
beim Start des Programms überprüft wird, deaktivieren.
Im Bereich „Import“ besteht die Möglichkeit Kundenstammdaten (also Name, Adresse, Geburtsdatum etc.)
aus einem anderen Programm zu übernehmen. Dazu muss an dieser Stelle der entsprechende Pfad
eingegeben sein. Zur Ersteinrichtung wenden Sie sich bitte an die Firma ProFit. Ist die Schnittstelle
eingerichtet, haben Sie bei jedem Programmstart die Möglichkeit alle neuen Mitglieder oder nur manuelle
Mitglieder zu importieren. Ihnen steht außerdem die Möglichkeit zu, wenn Sie den Terminplaner unter ProFit
Office verwenden, diesen mit dem Dr. WOLFF Test-Zentrum zu verbinden, das heißt sie können Ihre
Termine über einen Planer sowohl im Dr. WOLFF Test-Zentrum, als auch im Terminplaner selbst eintragen
und einsehen.
Unter „Balance-check EXE File“ gibt es für Sie die Möglichkeit, wenn das Programm auf Ihrem PC Installiert
ist, die Balance-Check Software direkt aus dem Programm zu starten und die Kundendaten zu übergeben.
Dazu müssen sie lediglich unter „EXE File“ den Ort der Balance check.exe auf Ihrem Rechner eintragen. Die
Software lässt sich dann in der Mitgliedsinfo unter „Balance-check“ starten.
Mit „Serieller Anschluss FUTREX®“ können Sie den COM-Port für Ihr FUTREX-Körperfettmessgerät
festlegen.
Im oberen Bereich können Sie nun auf den Reiter „Ergebnisse“ wechseln. In dieser Menüebene können Sie
verschiedene Prozeduren für das Einlesen von Ergebnissen vorgeben.
12
4.2 Ergebnisse
Wenn Sie möchten, dass nach dem Einlesen keinerlei Ergebniswerte mehr auf der Karte stehen, so
aktivieren Sie das Feld „Lösche Ergebnisse auf der Karte nach dem Einlesen“. In der Regel wird diese
Funktion aktiviert, um eine bessere Vergleichbarkeit der Trainingswerte und –umfänge zwischen den
verschiedenen Einlesedaten zu ermöglichen.
Die Funktion „Überschreibe evtl. schon vorhandene Ergebnisse dieses Tages in der Datenbank“ legt die
Priorität verschiedener Einlesewerte fest. Wird Sie aktiviert, so werden bei doppeltem Einlesen am gleichen
Tag die ersten Werte gelöscht und es bleiben die Werte vom zweiten Einlesen erhalten.
„Kundenkarten direkt bei „„Karteninformation F11““ freigeben“ bietet die Möglichkeit bereits verwendete
Karten (z.B. von einem alten Mitglied, welches nicht länger trainiert) schneller einem neuen Mitglied durch
das Aufspielen eines Trainingsplans zuzuordnen. In der Programmierung ist eigentlich vorgesehen, dass
das Freigeben einer Karte an einem speziellen Menüpunkt erfolgen soll, der nicht im Bereich der
Trainingsplanung liegt (Kartenservice > Karte freigeben). Damit soll verhindert werden, dass Karten von
noch aktiven Kunden versehentlich gelöscht werden. Möchte man trotzdem die Möglichkeit haben,
gebrauchte Karten direkt in der Trainingsplanung anderen Mitgliedern zuzuordnen, so muss dieses Feld
aktiviert werden.
„Bei Tagesdokumentationen (Pläne mit einer Einheit) fehlende Übungen dem Trainer nicht melden“ ist eine
Funktion, die lediglich für Pläne mit nur einer Einheit relevant ist. Hier wird beim Einlesen der Karte ggf. eine
Meldung generiert, dass einzelne Geräte im tagesaktuellen Training nicht absolviert wurden. Der Kunde hat
dann die Möglichkeit zu entscheiden, ob er die Übungen nachholt und erst dann die kompletten Ergebnisse
einliest oder ob er das Training so beenden möchte.
13
Das Feld „IPN- Test Ergebnisse korrigieren?“ steuert die Möglichkeit einzelnen Stufen zu bearbeiten. Dies
kann dann notwendig sein, wenn Sie durch Überlagerungen von anderen Pulssendern fehlerhafte Werte im
Ergebnis haben und diese manuell korrigieren wollen.
Das Feld „Karteninhalt speichern“ dient zur Kontrolle der Trainingsleistung der Kunden. Viele Kunden
trainieren nicht alle Übungen und später ist unklar ob es eine Störung beim Einlesen der Ergebnisse gab
oder der Kunde einfach nicht alles trainiert hatte. Die Detailergebnisse können bei eingeschalteter Funktion
angezeigt werden. Der Grundsatz gilt: Eine nicht geleistete Übung wird nicht gelistet – es gibt also keine
„Null-Ergebnisse“.
Das Feld „IPN Ergebnisse über Thedex Exportieren“ und die dazugehörige Pfadangabe dient dazu, dass
Fremdprogramme die über eine Thedeximportschnittstelle verfügen, die IPN-Testergebnisse automatisch
erhalten und dort für Ihre Kunden darstellen können.
Das Feld „Wie viele Tage über Planende hinaus verlängern“ gibt an, wie oft sich die Kunden nach dem
Termin an dem der Plan abläuft noch den Plan auf die Karte schreiben lassen kann. So kann zum Beispiel
beim Wert 2 ein Plan der Freitag abläuft auch noch über das Wochenende von einem Kunden benutzt
werden und erst Montag käme die Aufforderung, dass der Kunde zwingend einen Anschlussplan bekommen
muss.
Ein weiteres Kontrollkriterium bei Plänen, die nach jedem Training eingelesen werden sollen, liegt in der
Angabe „Wie viele Einheiten maximal“. Hier wird festgelegt wie oft der Kunde maximal mit der Karte
trainieren kann, bevor er seine Ergebnisse einlesen und den Plan neu aufspielen lassen muss. Indem man
diesen Wert nicht auf >1 setzt beugt man evtl. Problemen vor, wenn Kunden z.B. bei PC-Wartungen,
Stromausfällen oder sonstigen Defekten einmal nicht ihre Ergebnisse einlesen können.
Unter Planerstellung können Sie die Option „Für Zusatzübungen und Zusatzgerät ist nur ein Programm für
Planerstellung erlaubt“ aktivieren.
Das Feld „Kraftwert für Back-Check anzeigen in“, bietet die Möglichkeit die Back-Check Messwerte entweder
in kg, Newton oder lb anzeigen zu lassen.
Mit der Option „Kraftverhältnis nach alter Formel“ können sie die Messergebnisse des Back-Check nach der
alten Formel berechnen lassen.
Über den „Export-Pfad“ können Sie einen Datenpfad eingeben, in den die Back-Check Ergebnisse
automatisch nach jeder Messung exportiert werden.
Der dritte Reiter im Bereich Programmkonfiguration befasst sich mit Optionen der Programmeinstellung.
14
4.3 Optionen
Hier finden Sie die Möglichkeit, Ihren Studionamen, die Straße und die Postleitzahl des Studios einzutragen.
In verschiedenen Ausdrucken des Programms gibt es die Möglichkeit den eigenen Studionamen oder das
Studiologo anzeigen zu lassen. Wenn Sie hier einen Pfad für eine Logodatei bzw. den Studionamen
angeben, werden die Daten automatisch an den richtigen Stellen eingefügt.
Unter Mitgliedsanlage – Nummernkreis können sie den gewünschten Bereich eintragen, in welchem sich
Ihre Kundennummern befinden sollen. Geben Sie dort Beispielweise 200 ein, bekommt der als nächstes
angelegte Kunde die Kundennummer 200, der danach die 201 usw.. Über „Körpergewicht in und
Körpermaße in“ können Sie auswählen, in welcher Einheit diese in der Mitgliedsinfo angezeigt werden
sollen.
Mit der Option: „Neuen Kunden über Krankenkassenkarte anlegen?“ besteht (soweit ein Chipkartenleser
CKL-05 vorhanden ist) die Möglichkeit über die Krankenkassenkarte die Kundenstammdaten (also Name,
Adresse, Geburtsdatum etc.) ins Programm als neuen Kunden einzulesen. Hierzu wählen Sie „Neuer Kunde“
und schieben die Karte in den Chipkartenleser ein. Möchten Sie den Kunden manuell anlegen, obwohl diese
Funktion aktiviert ist, wählen Sie bei der Meldung „Bitte Krankenkassenkarte einschieben und [OK] oder
[Abbruch]“ Abbrechen. Wenn Sie dann rechts auf „Speichern“ klicken, ist der neue Kunde angelegt.
Wenn Sie einen Haken bei „Karten werden für Check-In verwendet“ setzen, kommt beim Freigeben einer
Karte der Hinweis, dass die Karte dann auch nicht mehr für das Check-In verwendet werden kann. So kann
eventuellem Löschen aus Versehen vorgebeugt werden.
Bei „Automatische Datensicherung“ können Sie auswählen, wann Ihre Daten automatisch gesichert werden
sollen. Möglich ist täglich, wöchentlich und monatlich. Der Standard liegt hier bei wöchentlich.
15
Mit der Frage „Sollen die Bilder ebenfalls gesichert werden?“ können sie entscheiden ob die Bilder aus dem
Übungsplaner oder der Trainingsplanung bei einer Datensicherung mitgesichert werden sollen, oder nicht.
Wir empfehlen Ihnen dabei, direkt nach der Installation eine komplette Datensicherung mit Bildern
durchzuführen bzw. zusätzlich nachdem Sie eigene Bilder eingebunden haben und anschließend den Haken
heraus zu nehmen, da das zusätzliche Sichern von Bildern die Datenmenge und damit auch die Dateigröße
erheblich erhöht.
Unter Behandlungspakete können Sie den Pfad für das Speichern der Rechnungen und der Dateien für den
Steuerberater festlegen. Außerdem können Sie entscheiden, welches die nächste Debitoren-Nr. sein soll
(danach wird fortlaufend weitergezählt).
Mit dem Punkt „Power Zirkel“ können Sie entscheiden, mit welchen prozentualen Werten von dem
Maximalpuls der minimale und maximale Trainingspuls berechnet werden soll.
Mit einem Haken bei „Sollen geänderte Leistungswerte in Watt auf der Karte unverändert bleiben“ können
Sie entscheiden, ob der Kunde die Wattzahl der Cardiogeräte individuell verändern darf, oder ob nach einer
Änderung wieder der im Plan enthaltene Wert zurück auf Karte geschrieben werden soll.
4.4 Druckoptionen
Der PDF-Export Pfad gibt in Verbindung mit der Funktion „Trainingsplanausdruck als pdf-Datei speichern“ an
in welchem Verzeichnis einmal erstellte und zum Druck ausgewählte Ergebnisse abgelegt werden. Weiter
wird dieser Pfad auch für die Versendung der Trainingsergebnisse über Email direkt an das Mitglied
verwendet (nur möglich wenn Kundenterminal verwendet wird).
Die „Funktion Trainingsplanausdruck als PDF-Datei speichern“ aktiviert das Erzeugen von PDF-Datei statt
dem Ausdruck von Trainingsergebnissen. Hierbei werden die PDF unter dem bei „PDF-Export Pfad“
16
eingetragenem Verzeichnis abgespeichert. Diese Funktion ist nur möglich, wenn vorher ein PDF-Export Pfad
eingetragen wurde.
Die Funktion „Trainingslog“ ist eine weitere mögliche Ansicht für das Drucken von Trainingsplänen. Hier wird
dann eine Ansicht ausgegeben in der es möglich ist manuelle Eintragungen vorzunehmen.
Der individuelle Ausdruck beinhaltet gegen Berechnung nach Aufwand die Möglichkeit ein eigenes Layout
von Trainingsplänen erstellen zu lassen, welcher dann immer zum Druck zur Verfügung steht. Sollten Sie an
dieser Option Interesse haben, so wenden Sie sich bitte direkt an die Firma ProFit unter 09131-798120.
Wenn die Funktion „Ausdrucke in Öko-Farbmodus“ aktiviert ist, werden die Ausdrucke mit weniger Farbe
erstellt.
Mit „Druckerauswahl deaktivieren?“ können Sie die manuelle Auswahl des Druckers deaktivieren, das heißt
wenn Sie Ihren Ausdruck mit dem Drucker XY durchgeführt haben und anschließend hier den Haken setzen,
werden die Ausdrucke in Zukunft immer mit dem Drucker XY erstellt ohne vorher zu fragen, welcher Drucker
verwendet werden soll.
An verschiedenen Stellen im Programm, z. B. IPN-Test, wird vor der Möglichkeit die Auswertung zu drucken
eine Vorschau erstellt. Über „Druckvorschau deaktivieren?“ kann an diesen Stellen direkt, also ohne
Vorschau, gedruckt werden.
5
Einstellungen
Mit Einstellungen, sind all die Vorgaben gemeint, die Sie einmal vornehmen müssen, bevor Sie beginnen mit
dem Programm Kunden zu testen und Pläne zu schreiben und dann erst wieder bei Änderungen, z.B. durch
das Hinzukaufen eines neuen Gerätetyps oder das Anlegen eines neuen Trainers. Diese Einstellungen
sollen dazu führen, dass Sie später einfacher durch das Programm navigieren können und die richtigen
Werte für Ihre spezielle Einrichtung ausgewählt bzw. vorgeschlagen werden können. Sie sollten diese
Vorgaben also vor dem ersten richtigen Arbeiten mit dem Dr. WOLFF Test-Zentrum alle Einstellungen
durchgehen. Je mehr Zeit Sie sich hier für durchdachte Angaben nehmen, umso effektiver werden Sie
später mit den Kundendaten arbeiten können.
5.1 Gerätekonfiguration
17
In die Gerätekonfiguration gelangen Sie über die Kategorie „Service“ -> „Gerätekonfiguration“.
In der erscheinenden Ansicht sehen Sie in der Spalte „Anzeige“ alle Kraft- und Kardiogeräte die in dem vom
Hersteller mitgelieferten Gerätesetup verfügbar sind. Sie können die Liste, je nach Vorliebe, nach Nummer,
Sortierreihenfolge, Gerät oder Typ sortieren lassen.
Diese Geräte erscheinen so aber später noch nicht in der Auswahl. Bitte markieren Sie also zunächst alle
die Geräte in der Spalte „Zulassen“, die in Ihrem Studio vorhanden und mit Monitor ausgerüstet sind. Alle
markierten Geräte stehen dann später für die Gestaltung von Standardplänen oder individuellen
Kundenplänen zur Verfügung.
Als nächsten Schritt können Sie dann in der Spalte Gerätebezeichnung individuelle Namen für die Geräte
vergeben (z.B. eine Nummerierung des Gerätes anfügen, den Hersteller hinzufügen oder entfernen). Wenn
Sie die Änderungen in dieser Spalte rückgängig machen möchten, so drücken Sie in der Ansicht unten
rechts auf das Feld
„Standardbezeichnungen“. Damit werden
die vom Hersteller vorgegebenen
Ausgangsbezeichnungen wieder
hergestellt.
Die Sortierungs-Nr. bestimmt, in welcher
Reihenfolge Geräte bei der
Trainingsplanung vorgeschlagen werden.
Die Mehrfachvergabe einer Zahl ist
zulässig, dann wird das erste Gerät in
dieser Liste mit der gleichen SortierungsNr. oben angezeigt.
Ein weiterer Schritt für die Feineinstellung
passend zu Ihren Geräten stellt die Spalte
„Parameter“ dar. Wenn Sie auf den Pfeil in
der entsprechenden Spalte klicken, so
öffnet sich ein weiteres Fenster in dem Sie
zunächst das Gerätebild verändern können
und eine Standortinformation hinzufügen
können. Achten Sie bitte sowohl im
Bereich Kardio als auch bei den
Kraftgeräten darauf, dass die Bilder eine
maximale Größe von 20KB aufweisen
dürfen! Das von Ihnen ausgewählte Bild
wird vom Zielverzeichnis aus automatisch in das Sollverzeichnis \bilder kopiert.
Über „Zirkel-Nr.“ können Sie das Gerät einem
vorher angelegten Zirkel zuordnen. Dadurch
werden die Geräte aus verschiedenen Zirkeln im
Ausdruck über einen Streifen rechts am Gerät
farbig voneinander abgehoben. Einen Zirkel legen
Sie folgendermaßen an:
1. Klicken Sie auf die Lupe rechts neben der
Zirkel-Nr.
2. Geben Sie dem Zirkel einen Namen und
ordnen Sie Ihm eine Farbe zu.
3. Wählen Sie den Zirkel über das Fenster „Gerätezirkel“ aus oder tragen Sie die Nummer des Zirkels
bei „Zirkel-Nr.“ ein.
18
Im Bereich Kraft stehen darüber hinaus weitere
Einstellmöglichkeiten zur Verfügung. Einer davon ist der
Parameter Gewicht. Hier ist von Herstellerseite eine
Standard-Gewichtsbestückung hinterlegt. Wenn Sie
allerdings Zusatzgewichte haben oder eine andere Anzahl
an Gewichten gewählt haben, dann können Sie hier die
entsprechenden Anpassungen vornehmen, indem Sie mit
einem Doppelklick auf das Feld „Gewichte“ eine weitere
Maske öffnen. Sie können die letzte Spalte nehmen um
zusätzliche Gewichte einzufügen. Wenn Sie eine Zeile
markieren und auf „Löschen“ gehen, so wird die Zeile
entsprechend entfernt. Mit „OK“ gelangen Sie in die
Parameter-Ansicht zurück.
Analog zu den Gewichten können für die
Geschwindigkeiten langsam, mittel, schnell jeweils für den
konzentrischen bzw. exzentrischen
Bewegungsablauf eingestellt werden. In der
ersten Spalte wird dabei festgelegt auf welche
Bewegungsrichtung sich die
Geschwindigkeitsangabe bezieht, in der zweiten,
auf welche Geschwindigkeitsstufe sich die
Angabe bezieht. In der Spalte „Geschwindigkeit“
wird dann die Dauer der Bewegung eingetragen.
Dabei bedeutet ein Wert von 28.00 eine Dauer
von 2,8 Sek. Bitte beachten Sie, dass an dieser
Stelle die Eingabe von mehr als drei
Geschwindigkeiten möglich ist, am Gerät aber
nicht angezeigt werden kann. Beschränken Sie
sich daher bitte auf 3 Stufen.
Die Geschwindigkeiten können für jedes
Gerät verschieden festgelegt werden.
Beachten Sie bitte, dass
Geschwindigkeiten, die hier eingestellt
werden mit denen in dem jeweiligen
Gerät übereinstimmen müssen.
19
Der unter Standort eingetragene Wert erscheint später im Geräteplan über dem Bild:
Als nächstes können die Einstellpositionen, welche abgefragt werden sollen mit der Anzahl der
Positionsstufen eingegeben werden. Die Angabe der Körpergröße ist hier nicht zwingend. Sollten Sie den
Positionen eine Körpergröße zuordnen so wird bei einem Trainingsplan eines bestimmten Kunden
automatisch die naheliegendste Einstellposition vorgeschlagen – kann dann aber noch manuell am PC oder
am Monitor geändert werden. Um der Position einen anderen Namen zu geben, muss man auf dem Feld die
rechte Maustaste klicken und schon kann man der Position eine Bezeichnung geben (z.B. Sitzhöhe). Die
Namen sollten aber abgestimmt sein auf die aus der Liste gewählten Bezeichnungen an der Konsole, so
dass es eine einheitliche Bezeichnung an den Geräten und in der PC-Software gibt.
Der „Gewichtsfaktor für Startgewichtsberechnung“ fließt ein in eine Formel die für einen Kunden ein
voraussichtlich passendes Gewicht vorschlägt. Dieser Faktor bezieht sich auf den Gerätetyp und bestimmt
die Höhe für den Auf- bzw. Abschlag bei der Berechnung anhand der eingesetzten Muskelmasse (so wird
die Beinpresse einen höheren Faktor aufweisen als z.B. der Rückenstrecker). Ein Wert von 1.00 hat keinen
Einfluss auf die Berechnung, alle Werte darüber bewirken einen Aufschlag, Werte unterhalb von 1.00 einen
Abschlag.
Das „Verhältnis Trainings- zu Plattengewicht“ ermöglicht Ihnen die Unterscheidung zwischen dem Gewicht,
welches die Platten haben und dem tatsächlich bewegten Gewicht. Diese Werte unterscheiden sich z.T.
erheblich durch die Verwendung von Exzentern, Flaschenzügen, Hebelwirkungen etc. Besonders
interessant wird es mit dem tatsächlichen Gewicht zu trainieren, wenn Kraftgeräte verschiedener Hersteller
verwendet werden sollen. Dann sollte dieses Verhältnis angegeben werden, um eine Vergleichbarkeit
herstellen zu können. Wenn Sie als Einstellung 1.00 wählen, so wird keine Anpassung vorgenommen als
Trainingsgewicht wird das Plattengewicht angezeigt. Sie können manuell in das Feld klicken und den Wert
verändern. Wenn Sie auf den Button mit dem Blitz rechts neben dem Feld klicken, so werden die
werksseitigen Werte wieder eingesetzt.
Über „OK“ speichern Sie Ihre Einstellungen, über „Zurück“ gelangen Sie in die übergeordnete Ebene. Auch
diese können Sie über „Zurück“ verlassen, um wieder in die Ausgangsmaske zu gelangen.
5.1.1 Zusatzübungen und Zusatzgeräte
Zusatzübungen und Zusatzgeräte (Sonderausstattung)
können im Trainingsplan mit aufgenommen werden.
Für Zusatzübungen gilt:
•
•
•
Geräteprogramm mit Code 1 muss existieren.
Die Übungen werden auf dem Ausdruck mit
gedruckt, die Ergebnisse können aber wegen
fehlender Leistungsdaten nicht in der Datenbank
gespeichert und ausgewertet werden. In
Verbindung mit Kundenterminal wird aber jede
Zusatzübung abgefragt.
Für die Eingabe Programmparameter ist der
Anwender selbst verantwortlich. In der Regel wird
bei Auslieferung vom Servicemitarbeiter die
Einstellung für Sie vorgenommen.
20
•
Es können bis zu 20 Zusatzübungen für z.B. Schwimmen, Nordic – Walking, Dehnen usw. verwendet werden. Die
Anlage der Übungen erfolgt über den Fachhändler oder muss bereits bei der Bestellung angegeben werden.
Leistungsdaten können jedoch nicht ausgewertet werden. In der Gerätekonfiguration können nur das Bild und der
Standort bearbeitet und verändert werden. In Verbindung mit dem Kundenterminal werden die Kunden jedoch
gefragt ob Sie die Übungen durchgeführt haben.
Für Zusatzgeräte gilt:
•
•
•
Geräteprogramm mit Code 3 muss existieren.
Die Übungen werden
auf dem Ausdruck mit
gedruckt, die
Ergebnisse können
aber wegen fehlender
Leistungsdaten nicht in
der Datenbank
gespeichert und
ausgewertet werden. In
Verbindung mit
Kundenterminal wird
aber jede Zusatzübung
abgefragt.
Für die Eingabe Programmparameter ist der Anwender selbst verantwortlich. In der Regel wird bei Auslieferung
vom Servicemitarbeiter die Einstellung für Sie vorgenommen. Abweichung zu normalen Kraftübungen
(Chipkartengesteuert): Sie können hier nicht die Bezeichnungen „Kraft“ einfach mit rechter Maustaste ändern –
dazu müssen Sie über die Parameter die Änderungen vornehmen.
Es können bis zu 20 Kraftgeräte ohne Elektroniksteuerung verwendet werden. In der Gerätekonfiguration können alle
Parameter bearbeitet und verändert werden. Leistungsdaten können jedoch nicht ausgewertet werden. In Verbindung mit
dem Kundenterminal werden die Kunden jedoch gefragt ob Sie die Übungen durchgeführt haben.
5.2 Faktoren
Über die Kategorie „Einstellungen“ -> „Faktoren“ gelangen Sie in eine Ansicht in der Sie Faktoren für verschiedene
Rechenalgorithmen verändern können. Zunächst gibt es einen „Kalorienfaktor“ welcher sich auf das Kardiotraining
bezieht. Hintergrund hierzu ist eine Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation, dass bis zu einem gewissen Umfang
ausdauerrelevantes Kardiotraining das Risiko reduziert
Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekommen, darüber
hinaus aber wieder erhöht (z.B. Marathonläufer). Der
Umfang wird dabei in Kcal/Tag/kg Körpergewicht
angegeben. Das Optimum liegt demnach bei etwa 7
kcal/Tag/kg Körpergewicht. Dieser Umfang ist allerdings
für die meisten Studiomitglieder nicht realistisch,
weshalb es hier die Möglichkeit der Anpassung gibt.
Das Ergebnis der Berechnung erscheint später in der
ersten Mitgliedsmaske als individuell empfohlener Wert
an Kcal, welche durch das Ausdauertraining
wöchentlich verbrannt werden sollen (steuerbar z.B.
über das Kcal-Training der Geräte der motion Kardio
line).
Für die Startgewichtsberechnung beim Krafttraining
werden im Folgenden verschiedene Werte abgefragt,
welche alle notwendig sind für die näherungsweise
Bestimmung eines adäquaten Startgewichtes. Die
Werte in diesem Feld sind vom Hersteller vorgegeben
und können hier gemäß Ihrer Studioausrichtung
angepasst werden. Wir raten daher, zunächst die
Einstellungen vom Hersteller zu übernehmen und hier zu justieren, falls Sie merken, dass einige Werte für Ihre Kunden
nicht stimmen. Ändert man z.B. den Altersfaktor, so reduziert sich das Gewicht mit zunehmendem Alter immer mehr.
21
Stellt man fest, dass die meisten Frauen mit den berechneten Gewichten unterfordert sind, so kann man den Wert
„weiblicher Geschlechtsfaktor“ etwas erhöhen. Dann bekommen alle Frauen leicht erhöhte Gewichte vorgeschlagen.
Mit „OK“ werden die gemachten Veränderungen gespeichert und man gelangt in die Ausgangsansicht.
5.3 Trainingsplanbezeichnung
Über „Einstellungen“ -> „Trainingsplanbezeichnungen“ hat man die Möglichkeit Namen für später zu erstellende
Standardpläne zu vergeben. Dies kann man auch direkt bei den Standardplänen oder individuellen Kundenplänen tun.
Wichtig ist es aber immer bei der Vergabe von Trainingsplanbezeichnungen eine gewisse Systematik einzubringen, damit
verschiedene Trainer zu unterschiedlichen Zeitpunkten anhand der Bezeichnung bereits erkennen können, ob sich der
dahinter liegende Plan für den aktuellen Kunden eignet. Daher ist z.B. eine Durchnummerierung nicht zu empfehlen, eine
Einstufung anhand der Zielgruppe (z.B. Einsteiger Kraftausdauer, Rückenzirkel, Frauen
Fortgeschrittenenausdauertraining) aber schon. Dieser Menüpunkt soll Ihnen helfen eine Übersicht über die nötigen
Trainingspläne zu schaffen.
5.4 Trainingsziele
Für die korrekte Programmsteuerung und Dokumentation ist es wichtig, dass jedem Trainingsprogramm ein Trainingsziel
zugeordnet wird. Dies hat Auswirkungen auf die Trainingsparameter und die Darstellung in der Dokumentation.
Über die Menüleiste „Einstellungen“ -> “Trainingsziele“ -> „Trainingsziel Kardio“ bzw. unter „Einstellungen“ ->
„Trainingsziel Kardio“ in der Navigationsbar gelangt man zur Anlage der Kardiotrainingsziele. Bei der Auslieferung sind
einige Trainingsziele bereits angelegt. Es können beliebig viele weitere angelegt oder bestehende Ziele verändert werden.
Beim Kardiotraining unterscheiden sich die Trainingsziele alleine durch Zu- bzw. Abschläge von der für die verschiedenen
Geräte mittels IPN-Test bestimmten Trainingsherzfrequenz.
Über die Kategorie „Einstellungen“ -> “Trainingsziele“ -> „Trainingsziel Kraft“ bzw. unter „Einstellungen“ -> „Trainingsziel
Kraft“ in der Navigationsbar gelangt man zur Anlage der Krafttrainingsziele. Auch hier können Ziele beliebig gelöscht,
verändert oder hinzugefügt werden. Beim Löschen sollte man aber genau darauf achten, dass keine Standardpläne
verwendet werden, die das entsprechende Trainingsziel nutzen. Im Bereich Trainingsziele Kraft werden mehr Parameter
abgefragt. Jedes Ziel braucht eine Bezeichnung. „Gewicht“ beschreibt wiederum einen Faktor, der für die
Startgewichtsberechnung relevant ist. Das vorgeschlagene Startgewicht wird also auch durch das Trainingsziel
beeinflusst. Weiterhin müssen Wiederholungen (pro Satz), Pausenzeiten, das (Bewegungs-) Tempo und die Anzahl der
Serien angegeben werden. Dem Trainingsziel kann auch zugeordnet werden wie lange die vorgeschlagene Gültigkeit für
den Plan sein soll und wie viele Einheiten vorgeschlagen werden sollen.
Mit „Speichern“ wird das Trainingsziel gespeichert, betätigt man zweimal die „Zurück“ -Taste so gelangt man wieder in die
Ausgangsansicht.
5.5 Stammdaten
Über den Punkt „Stammdaten“ können Sie die Eigenschaften der Kunden konfigurieren. Sie finden hier die Möglichkeit die
einzelnen Auswahlmöglichkeiten von „Typ“ und „Betreuung“ anzulegen.
Sie haben jeweils 10 Auswahlmöglichkeiten, dabei können Sie die bereits vorhandenen abändern oder über ein leeres
Feld einen neuen anlegen.
Die Zuordnung der Stammdaten zu den Kunden erfolgt dann über die Seite Kunden in der Mitgliedsinfo. Hier finden Sie
diese Konfigurationsmöglichkeit in der Mitte:
22
5.6 Zusammenfassung
Über die Einstellungen der Zusammenfassung können Sie den Titel (Kopf des Ausdrucks) und den Text der rechtlichen
Belehrung festlegen.
6 Standardpläne
6.1 Standardpläne
Wichtig für die spätere einfache Handhabung des Programms sind die Standardpläne. Wie bereits in Kapitel 5.3
beschrieben sollte man sich eine gute Systematik für die Planbezeichnungen überlegen. Darüber hinaus werden alle
nötigen Vorgaben für einen konkreten Plan bereits in den Standardplänen angelegt. Öffnet man dann später beim Kunden
einen Standardplan wird er automatisch in Bezug auf Herzfrequenz, Gewichte etc. individualisiert und es können zu
diesem späteren Zeitpunkt auch noch einzelne Geräte hinzugefügt oder entfernt werden. Es ist also nicht wichtig für jeden
Einzelfall einen Standardplan zu erstellen, sondern die wesentlichen Trainingsplanvarianten für verschiedene
Kundengruppen anzulegen.
Sie können auf zwei Arten in die Bearbeitung von Standardplänen gelangen. Zunächst können Sie in der oberen
horizontalen Bedienleiste über „Trainingsplanung“ -> “Standardpläne“ auf Standardpläne gelangen. Sie können aber
auch in der vertikalen, linken Leiste direkt auf den Reiter „Standardpläne“ -> „Standardpläne“ gehen.
In der ersten Maske sehen Sie alle bereits existierenden Standardpläne, deren Trainingsziele und die Zuordnung zu Alter,
Geschlecht und Kundenart. Wie in den anderen Einstellungen auch haben Sie wiederum die Möglichkeit Pläne neu
anzulegen, zu ändern oder zu löschen.
Neuanlage eines Standardplans:
Klickt man auf das Feld Neuanlage, so öffnet sich automatisch ein Erstellungs-Assistent mit dem Sie schrittweise alle
notwendigen Einstellungen für einen Standardplan machen können. Zunächst müssen Sie dem Trainingsplan einen
Namen zuweisen. Diesen können Sie entweder manuell eingeben oder aus der in Kap. 5.3 erläuterten Liste der Namen
auswählen. In den nächsten beiden Feldern geben Sie die Trainingsziele für Kraft bzw. Kardio an. Zur Auswahl der
hinterlegten Trainingsziele klicken Sie bitte auf die nebenstehende Lupe. Mit der Eingabe des Kraft-Trainingsziel werden
zugleich die entsprechenden Vorgaben wie Gültigkeitsdauer, Anzahl WDH, Herzfrequenzen etc. vorgeschlagen.
Im Bereich Planoptionen, ist unter „Von“ zunächst mittels Lupe der entsprechende Trainer einzutragen, wenn das bereits
beim Standardplan vorgegeben werden soll. Durch das Trainingsziel Kraft wird die entsprechende Gültigkeitsdauer
eingetragen. Diese kann aber sowohl hier für die dauerhafte Vorgabe geändert werden als auch später noch individuell für
einzelne Kunden. Ebenso wird bereits eine Einheitenanzahl vorgeschlagen. Auch diese können Sie verändern.
Exkurs: Gültigkeitsdauer vs. Einheitenvorschlag
Die Gültigkeitsdauer des Plans wird alleine im PC verwaltet. Sie legt fest wie lange der Plan (bei Plänen mit einer
Einheit) beim Einlesen direkt wieder auf die Karte geschrieben wird und wann der Kunde wieder in die Abfrage der
Überwachung (z.B. ablaufende Pläne) gelangt. Damit kann sichergestellt werden, dass ein Kunde zur richtigen Zeit
wieder angesprochen wird, um die bisherigen Trainingsergebnisse auszuwerten und ggf. Änderungen an einem Plan
vorzunehmen. Der Einheitenvorschlag hingegen hat keinen direkten Zusammenhang mit der Gültigkeitsdauer. Er gibt
vor, wie oft der Kunde am Gerät trainieren kann, bevor er seine Ergebnisse einlesen muss und einen neuen Plan
aufgespielt bekommt. Als Beispiel bekommt der Kunde eine Gültigkeit von einem Monat und einen
Einheitenvorschlag von 1. Dann muss der Kunde nach jedem Training seine Ergebnisse einlesen (z.B. selbständig
am Kundenterminal) und bekommt einen Monat lang immer wieder den Plan aufgespielt. Trainiert er längere Zeit
23
nicht und kommt erst nach 6 Wochen wieder, so kann er seine Ergebnisse zwar noch einlesen, bekommt aber eine
Nachricht, dass der Plan nicht mehr gültig ist und er sich einen neuen Trainingsplan erstellen lassen muss.
Umgekehrt ist es so, dass ein Kunde der 300 Einheiten auf die Karte gespielt bekommt und eine Plangültigkeit von
einem Monat hat praktisch beliebig weiter trainieren kann. Die Überwachungsfunktion zeigt dem Trainer aber
dennoch nach einem Monat wieder den Kunden an und weist darauf hin, dass der Plan abgelaufen ist. Dann kann
der Trainer aktiv auf den Kunden zugehen und ihm einen neuen Plan erstellen.
Generell ist es sinnvoll die Gültigkeitsdauer des Plans und die Trainingseinheiten aufeinander abzustimmen, Möchte
man z.B. nach 4 Wochen den Trainingserfolg oder die Geräteauswahl überprüfen und der Kunde plant 2
Trainingseinheiten pro Woche, so sollte man die Einheiten etwa auf 8 (evtl. für Fleißige zwei Einheiten mehr)
festlegen.
Über „bei Power Zirkel – Plan darf abgeändert werden“, können Sie festlegen ob die Mitglieder, die am Power-Zirkel
trainieren Ihren Plan an den Geräten abändern dürfen oder nicht. D. h. wenn ein Kunde z. B. am Gerät sein
Trainingsgewicht ändern will, Sie den Haken aber nicht gesetzt haben, ist das Ändern nicht möglich.
Der Bereich „Standardplan geeignet für Kunden“ soll die Auswahl aus der Liste aller Standardpläne erleichtern, indem
man hier die Eignung eines Plans auf ein Geschlecht, eine bestimmte Altersgruppe oder eine bestimmte Kundenart
einschränken kann. Die Einschränkung gilt im Weiteren allerdings nur als Empfehlung, die Trainingspläne können auch für
andere Kunden weiterhin genutzt werden.
Mit „Weiter“ gelangt man auf die nächste Seite.
Hier erfolgt nun die Auswahl der im Trainingsplan gewünschten Geräte. In der linken Ansicht Sieht man – getrennt nach
Kardio und Kraft – all die Geräte, die zuvor in der Gerätekonfiguration (Kap. 5.1) als vorhanden markiert wurden. Die
Geräte, die in diesem Plan verwendet werden sollen müssen nun in die rechte „Planübersicht“ geschoben werden. Dies
erfolgt entweder über einen Doppelklick auf das Gerät oder indem man das Gerät markiert und dann den Button „Gerät
zum Plan hinzufügen“ in der Mitte der Ansicht nutzt. Analog kann man auch Geräte, die sich bereits in der „Planübersicht“
befinden mit dem Button „Gerät aus Plan entfernen“ wieder aus der Auswahl herausnehmen.
Die Reihenfolge der Geräte kann man bereits an dieser Stelle vornehmen indem man ein Gerät markiert und es mit den
Pfeilen ↑↓ oben rechts in der Maske um beliebig viele Positionen verschiebt. Die Reihenfolge in der Ansicht wird nachher
dann auch bei der Geräteführung am Monitor übernommen.
Wenn Sie Ihre Auswahl getroffen haben, dann gelangen Sie mit „Fertig stellen“ in die letzte Ansicht des
Trainingsplanerstellungs-Assistenten:
24
Hier sehen Sie die gemachten Einstellungen mit den durch das Trainingsziel bestimmten Vorschlagswerten. Sie können
hier noch einmal alle Werte ändern. Bitte achten Sie darauf, dass auch bei den Geräten die richtigen Werte eingestellt
sind. Fehler die hier vorhanden sind tauchen bei jedem Kunden für den dieser Standardplan verwendet wird wieder auf.
Es lohnt sich also noch einmal die Angaben zu prüfen.
Wenn Sie Änderungen bei den Vorgabewerten oder Planoptionen machen, werden diese erst übernommen, wenn
Sie auf das Taschenrechnersymbol neben dem jeweiligen Wert klicken.
Mit Speichern werden alle Einstellungen gespeichert und stehen von nun an für jede Trainingsplanerstellung zur
Verfügung.
Wollen Sie einen bestehenden Trainingsplan ändern, so gelangen Sie direkt in die oben dargestellte Ansicht und können
die gewünschten Anpassungen machen. Um die Änderungen zu übernehmen bestätigen Sie die Einstellungen mit
„Speichern“.
25
6.2 Plan importieren
Um einen Standardplan zu importieren wählen Sie unter „Standardpläne“ den Menüpunkt „Plan importieren“.
Anschließend müssen Sie das Verzeichnis wählen, in dem die Datei für den Import vorhanden ist. Bestätigen Sie
anschließend mit OK. Nun können Sie entscheiden ob alle vorhandenen Standardpläne gelöscht werden sollen.
ACHTUNG: Wenn Sie „Ja“ drücken werden alle angelegten Standardpläne gelöscht!
Aufgrund der verschiedenen Einstellmöglichkeiten der Geräte, ist es nur sinnvoll diese Funktion zu verwenden, wenn man
zwei Einrichtungen mit identischer Ausstattung hat.
6.3 Plan exportieren
Um einen Standardplan zu exportieren wählen Sie unter „Standardpläne“ den Menüpunkt „Plan exportieren“.
Anschließend werden Sie aufgefordert ein Verzeichnis für den Export einzutragen. Wählen Sie das Verzeichnis und
bestätigen Sie mit „OK“. Nun können Sie auswählen welchen Plan Sie exportieren möchten. Wählen Sie den gewünschten
Plan und klicken rechts auf „Export“. Wollen Sie alle Pläne auf einmal exportieren wählen Sie rechts „Export Alle“.
7 Einstellungen Tests
7.1 Back-Check Profile
Die Back-Check Profile bieten Ihnen die Möglichkeit am Back-Check nur vorher festgelegte Muskelgruppen zu testen.
Dafür müssen die Profile allerdings vorher angelegt werden. Hierzu verfahren Sie wie folgt:
Wählen Sie „Einstellungen“ -> „Back-Check Profile“. Nun befinden Sie sich in der Übersicht aller angelegten Profile. Um
ein neues Profil anzulegen wählen Sie „Neu“. Anschließend öffnet sich folgendes Fenster:
Unter „Profilname“ können Sie dem Profil einen Namen bzw. eine Bezeichnung zuordnen. Bei „Klassifikation“ können Sie
zwischen „isometrischer Krafttest“, „isometrischer Krafttest mit vorgegebenem Zeitraster „ und „isometrischer
Kraftausdauertest“ wählen. Mit einer Beschreibung können Sie noch eventuelle Informationen hinzufügen. Rechts finden
Sie die Auswahl der Bewegungsformen. Wählen Sie die zum Profil passenden Bewegungsformen über einen Haken bei
„Auswahl“ aus. Wenn Sie später dieses Back-Check Profil auf die Speicherkarte schreiben und diese dann in den BackCheck einstecken werden die nicht ausgewählten Bewegungsgruppen dann von der Auswahl ausgeschlossen.
Mit „Ändern“ können Sie ganz einfach ein vorhandenes Testprofil bearbeiten. Hierzu steht Ihnen das identische Fenster
der Neuanlage zur Verfügung. Über „Löschen“ kann ein Profil ganz einfach gelöscht werden.
7.2 Back-Check Bewertungstexte
Über den Menüpunkt „Back-Check Bewertungstexte“ können Sie die standardmäßig angelegten Bewertungstexte für die
Back-Check Ergebnisse nach Wunsch abändern. Hierzu wählen Sie einfach den gewünschten Text über einen
Doppelklick oder über „ändern“ aus. ACHTUNG: Wenn Sie die Standardtexte abändern und mit „Speichern“ bestätigen
gibt es keine Möglichkeit diese wiederherzustellen!
26
7.3 Leg-Check Bewertungstexte
Über den Menüpunkt können Sie wie bei „Back-Check Bewertungstexte“ die standardmäßig angelegten Bewertungstexte
für den Leg-Check nach Wunsch abändern. Hierzu ändern Sie einfach den Text bei dem gewünschten Bewertungspunkt
ab.
7.4 Anamnese
Im Rahmen der Anamnese wird die Vorgeschichte eines Patienten in Bezug auf seine aktuellen Beschwerden erhoben.
Eine sorgfältige Anamneseerhebung schließt biologische, psychische und soziale Aspekte mit ein. Die dabei erhaltenen
Einzelinformationen erlauben oftmals Rückschlüsse auf Risikofaktoren und kausale Zusammenhänge.
Ziel der Anamnese ist die größtmögliche Einschränkung der in Frage kommenden Differenzialdiagnosen, vorzugsweise
anhand von Leitsymptomen und Ausschlusskriterien.
Unter „Dienstprogramme“ -> „Anamnese-Konfiguration“ lassen sich die Aspekte festlegen, welche beim Kunden
schließlich abgefragt werden können.
27
Mit dem Button „Neu“ können Sie einen neuen Bereich hinzufügen.
In das Feld hinter „Bereich“ können Sie die Bezeichnung des neuen Bereiches Eintragen. Mit „Hinzufügen“, wird eine neue
Frage angelegt, mit „Löschen“ kann diese oder eine bereits vorhandene wieder gelöscht werden.
Mit Doppelklick auf einen Bereich oder mit dem Button „Ändern“ können Sie die Bezeichnung des Bereiches ändern,
Fragen hinzufügen oder umarbeiten.
Mit dem Button „Löschen“ können Sie einen Bereich inklusive Fragen löschen.
Mit dem Button „Formular“, können Sie ein Anamnese-Formular ausdrucken und somit Handschriftlich dort die Anamnese
eintragen.
7.5 Bewertung Flexibilität
Unter dem Menüpunkt „Bewertung Flexibilität“ können Sie die Bewertungstexte des Mobilitätstests in der Kategorie
Flexibilität abändern.
7.6 Bewertung Balance
Unter dem Menüpunkt „Bewertung Balance“ können Sie die Bewertungstexte des Mobilitätstests in der Kategorie Balance
abändern.
7.7 ECC-Test
Über den Punkt „ECC-Test“ können Sie ganze leicht die Bewertungstexte für die Testergebnisse des ECC-Test abändern.
Bitte denken Sie ebenfalls hier daran, dass geänderte Texte nicht mehr in die Standardform zurückgesetzt werden
können!
7.8 FUTREX Texte
Über „Futrex Texte“ können Sie die Bewertungstexte für die Auswertungen des Futrex Gerätes abändern.
7.9 Zusammenfassung
Über „Zusammenfassung“ können Sie den Titel des Ausdrucks sowie die Rechtliche Belehrung individuell abändern.
Wurde der Text der rechtlichen Belehrung kann eingefügt und anschließend in der Zusammenfassung mit ausgedruckt
und vom Kunden unterschrieben werden.
28
8 Service
8.1 Personal
Wichtig für die Verfolgung der Kundenbetreuung ist die Information welcher Trainer die jeweiligen Trainingspläne für den
Kunden angelegt hat. Daher sollte jeder Trainer der Zugriff zum Programm hat auch namentlich angelegt sein. Zur Anlage
des Personals gelangen Sie auf zweierlei Weise. Zunächst können Sie in der oberen, horizontalen Menüleiste direkt das
Register „Personal“ anwählen. Wenn Sie lieber mit der vertikalen Menüleiste arbeiten finden Sie unter „Service“ auch das
Icon für „Personal“. In der nun folgenden Ansicht sehen Sie die bisher angelegten Trainer. Die Personalnummer 100
ProFit sollte immer erhalten bleiben und nicht verändert werden, da diese ggf. zu Service-Zwecken verwendet werden
muss.
Ansonsten können neue Personen hinzugefügt werden und bestehende geändert bzw. gelöscht werden.
Wenn Sie auf „Neuanlage“ oder „Ändern“ gehen erscheint eine Maske mit den Personaldaten. Wichtig ist hauptsächlich
der Name, wenn die restlichen Daten z.B. in einer Verwaltungssoftware hinterlegt sind.
Im Bereich „Status“ kann jedem Mitarbeiter ein eigenes Passwort zugeordnet werden. Damit und mit seiner
Personalnummer kann sich dieser Mitarbeiter dann immer anmelden und im Programm arbeiten.
Speichern Sie die gemachten Angaben bevor Sie die Maske mit „Zurück“ verlassen.
29
Wenn Sie den Trainer als Kunden in der Software angelegt haben, können Sie in der Personalanlage über die Lupe hinter
„Kunden-Nr.“ den Namen des Trainers auswählen. Somit wird automatisch die Kunden-Nr. eingetragen. Das hat den
Vorteil, dass der Trainer die Karte, die er zum Training verwendet, auch zum Starten der Software verwenden kann.
Hierzu muss einfach die Karte in den Chipkartenleser eingesteckt werden, wenn Benutzer-Nr. und Passwort verlangt
werden.
Mit „Trainerkarte zuordnen“ kann dem Trainer eine Karte zum Einstellen der Geräte zugeordnet werden. Um eine
Trainerkarte zu erstellen wird eine spezielle Trainerkarte benötigt, hierfür kann NICHT die Trainingskarte verwendet
werden!
Mit der Funktion Zugriffsrechte können Sie (falls Sie den ProFit-Terminplaner verwenden) festlegen, ob der Mitarbeiter auf
die bestimmten Bereiche Zugriff haben darf oder nicht. Um dies festzulegen ist bei der Personalanlage oder bei
Bearbeitung die entsprechende Nummer hinter dem Bereich einzutragen.
Über den Status kann das Passwort und die Personalart festgelegt werden. Als Personalart stehen Trainer und
Studioleiter zur Verfügung. Als Trainer können keine Mitglieder gelöscht werden.
8.2 Karte freigeben
Falls Sie ein Mitglied haben das nicht mehr bei Ihnen trainiert, dessen Plan aber noch auf einer Karte vorhanden ist,
müssen Sie diese Karte erst freigeben, bevor Sie diese einem anderen Kunden zuordnen können.
Hierzu stecken Sie einfach die Karte in den Chipkartenleser ein und wählen die Option „Service – Kartenservice - Karte
freigeben“. Nach Bestätigung wurde die Karte freigegeben und kann für ein anderes Mitglied verwendet werden.
8.3 ProFit-Exportdatei importieren
Um Ihren Gesamtbestand an Mitgliedern aus ProFit importieren zu können, wählen Sie, nachdem Sie in der
Programmkonfiguration unter Punkt 4., den Import konfiguriert haben, das Symbol
Nach einiger Zeit, je nachdem wie viel Kunden Sie im ProFit Office angelegt haben, wurden alle ProFit-Mitglieder
importiert und Sie finden diese unter „Mitgliedsauswahl“.
8.4 ProFit-Kundenangleichung
Wenn Sie eine Importdatei aus ProFit erstellt haben und den Pfad unter Dienstprogramme – Programmkonfiguration
eingetragen haben, können Sie über Trainingsplanung – Profit-Kundenangleichung die Kundendaten in der Dr. WOLFF
30
Software mit denen aus Profit angleichen. D. h. es werden automatisch fehlende Daten ergänzt (solang diese in der
Importdatei vorhanden sind), z. B. Adresse.
8.5 Gerätesetup
Im Gerätesetup werden die grundlegenden Konfigurationen der Geräte vorgenommen. Dies erfolgt direkt durch die Firma
ProFit und ist somit nicht für Kunden zugänglich.
9 Trainingsplanung und Trainingsdokumentation
Wenn alle Voreinstellungen durch Sie oder den Händler vorgenommen worden sind, kann man mit der Anlage von
Kunden und deren Testung und Trainingsplanung beginnen. Alle vorher vorgenommenen Einstellungen kommen nun hier
zum Tragen.
9.1 Kunden anlegen und bearbeiten
Wie in jeder Software beginnt man auch bei dem Dr. WOLFF Test-Zentrum mit dem Erfassen der Kundendaten. Sollten
Sie über eine Thedex-Schnittstelle verfügen, so können Sie einfach auswählen welche Kundendaten von der ExportSoftware übernommen werden sollen. Wenn Sie ProFit-Studioverwaltung nutzen können Sie über
ein Mitglied aus der ProFit Exportdatei übernehmen.
Ansonsten legen Sie einen Kunden an indem Sie in der vertikalen, linken Menüleiste unter „Trainingsplanung“ auf „Neuer
Kunde“ bzw. „Neuer Kunde mit individueller Nummer“ klicken. Bei der ersten Funktion wird die Kundennummer fortlaufend
verwendet, die zweite kann genutzt werden, wenn die Mitgliedsnummer einer Verwaltungssoftware auch für das Dr.
WOLFF Test-Zentrum verwendet werden soll.
Sie gelangen durch beide Buttons auf eine weitgehend ähnliche Ansicht (bis auf die Möglichkeit die
Kundennummer frei wählen zu können).
31
Wichtig sind hierbei die folgenden Daten für die spätere Trainingsplanung:
•
•
•
•
•
•
•
Name
Vorname
Geburtsdatum
Geschlecht
Körpergröße
Gewicht
Trainingsstatus.
Die im mittleren Teil angegebenen Werte sind fakultativ. Die E-Mail-Adresse kann interessant sein, wenn
Trainingsergebnisse per Mail verschickt werden sollen. Wird das Feld „Betablocker“ angeklickt, so ist kein IPN-Test und
kein pulsgesteuertes Training möglich, da Betablocker das Verhältnis zwischen Pulsfrequenz und Leistung so verfälschen,
dass kein aussagefähiges Ergebnis mehr möglich ist und sich massive Überbelastungen nicht mehr ausschließen lassen
würden. Daher müssen in solchen Fällen aus Sicherheitsgründen andere Steuergrößen verwendet werden.
Die Vorgabe „Anzahl Einheiten“ wird immer dann in die Trainingsplanung übernommen, wenn kein Standardplan
verwendet wird. Und die „Kcal/Woche“ werden durch einen Klick auf den nebenstehenden Pfeil berechnet sofern das
Körpergewicht oben eingetragen wurde. Dieser Wert stellt den optimalen wöchentlichen Kalorienverbrauch aus
Ausdauertraining dar, der anhand der Ergebnisse der WHO ermittelt wird (s. auch Kap. 5.2).
Unter Typ können Sie einen vorher unter Einstellungen – Stammdaten eingetragenen Kundentyp auswählen. Unter
Betreuung kann ausgewählt werden, welche Betreuung der Kunde wünscht. Das können Sie ebenso unter Einstellungen –
Stammdaten konfigurieren.
Im dritten Teilbereich der Ansicht werden die Ergebnisse des letzten durchgeführten IPN-Testes angezeigt. Die
angezeigten Zielpulsfrequenzen beziehen sich auf ein Training an der aerob/anaeroben Schwelle getrennt nach
verschiedenen Gerätetypen. Bei der späteren Auswahl eines Trainingsziels mit Pulsveränderungen werden diese Werte
32
automatisch angepasst. Soll der Fitnesstest nicht über diese Software erfolgen, so können anders ermittelte Werte
manuell eingetragen und gespeichert werden.
Ist man mit der Eingabe der Werte auf dieser Maske fertig, so wird ein Klick auf „Speichern“ die weiteren Funktionen der
Testung und Trainingsplanung freigeben.
Möchte man keinen neuen Kunden anlegen, sondern einen bestehenden Kunden aufrufen, so gelangt man über
„Trainingsplanung“ -> „Kunden“ in die Eingangsmaske für die Kundenbearbeitung. Angezeigt wird dabei immer zunächst
der Kunde, der als letztes angelegt wurde. Möchte man einen anderen Kunden aufrufen, so klickt man auf den Button
„Mitgliedsauswahl“. Dort erscheint dann eine Liste aller Mitglieder. Sie können einfach die Anfangsbuchstaben des
gesuchten Mitglieds eintippen und gelangen in der Auswahl dann an die gewünschte Stelle.
Über den Filter können Sie die Kunden, aussortiert nach den Kriterien, anzeigen lassen. Mit „Auswahl exportieren“ können
Sie die Auswahl der Kunden als .csv-Datei (anzeigbar über Excel), abspeichern. Mit „Auswahl drucken“ können Sie die
Auswahl der Kunden in einer Tabelle ausdrucken. Über Anzahl wird die Zahl der Ausgewählten Kunden angezeigt.
33
9.2 Anamnese für Kunden anlegen
Um eine Anamnese für einen Kunden anzulegen, öffnen Sie zuerst den gewünschten Kunden.
Klicken Sie in der Registerkarte „Mitgliedsinfo“ rechts auf Anamnese. Anschließend öffnet sich folgendes Fenster:
Hier können Sie alle wichtigen Daten zu Fitnesslevel, Beruf, Freizeit, Regeneration und Ernährung eintragen.
Der Button „Abbrechen“ beendet die Anamnese, mit dem Button „Weiter >“ kommen Sie zur nächsten Seite. Auf der
nächsten Seite finden Sie die möglichen Trainingsziele. Wenn Sie auf der vorherigen Seite noch mal etwas ändern
möchten drücken Sie „< Zurück“. Mit dem Button „Weiter >“ kommen Sie durch die gesamte Anamnese Einstellung. Auf
der Letzten Seite finden Sie den Button „Fertig stellen“ zum Abschließen der Einstellungen.
Wenn Sie die Anamnese des Kunden nachträglich ändern möchten, Öffnen Sie erneut die Anamnese unter „Mitgliedsinfo“
-> „Anamnese“ und drücken auf „Ändern“. Zum drucken der Anamnese nutzen Sie den Button „Drucken“.
34
9.3 Körperfettmessung mit dem Futrex® 6050/XPc
®
Zum Durchführen einer Messung mit dem Futrex 6050/XPc starten Sie zuerst das Dr. WOLFF Test-Zentrum 7.50.
Wählen Sie anschließend unter „Kunden“ – „Mitgliedsauswahl“ den gewünschten Kunden aus.
In der Mitgliedsinfo finden Sie rechts einen Button mit „Futrex®“.
Mit einem Klick darauf öffnet sich folgendes Fenster:
35
Nach einem Klick auf „Messung starten“ kann die Messung durchgeführt werden:
Zuerst muss der Sensor gerichtet werden. Hierzu stellen Sie bitte den Sensor wie auf folgendem Bild in die Halterung:
Klick
Wenn der Sensor richtig in der Halterung steht bitte mit „OK“ bestätigen. Danach laufen die Schritte „Prüfe Verbindung“,
„Zero Adjust“ und „Sende Personendaten“ automatisch ab.
Nachdem die Software dies durchgeführt hat sehen Sie folgendes Fenster:
Nun kann die Messung beginnen. Setzen Sie den Sensor an den richtigen Messpunkt und starten die Messung über den
Button „START“ in der Software, oder über den grauen Knopf auf dem Sensor.
Sollte die Software die Meldung „Neu Aufsetzen“ anzeigen, nehmen Sie den Sensor kurz vom Messpunkt, setzen Ihn
wieder auf und klicken erneut „START“ oder den grauen Knopf.
Die Messung läuft über die Software mit der Anzeige „Messung“ und „Auswertung“ automatisch ab. Wenn die Messung
fertig ist, schließt sich die Software und die Auswertung ist im Dr. WOLFF Test-Zentrum 7.50 zu sehen.
Über „Speichern“ können Sie das Messergebnis beim Kunden abspeichern.
Mit „Drucken“ können Sie das Messergebnis ausdrucken.
Mit einem Klick auf das Dreieck rechts neben FUTREX® besteht dann die Möglichkeit neben dem Durchführen einer
neuen Messung die letzte Messung einzusehen oder eine Übersicht über die Anzahl der durchgeführten Messungen zu
erhalten.
36
Außerdem werden im Karteireiter „Messungen“ alle Körperfettmessungen abgespeichert.
9.4 Messungen
Die Messungen dienen dazu, die Kundendaten zu erfassen und dem Kunden bildlich zu zeigen, wie die Ergebnisse der
Messungen ausgefallen sind. Die Auswertungen der Messungen beziehen sich auf das Ampelprinzip, liegt der Kunde mit
seinen Messwerten im grünen Bereich, ist alles in bester Ordnung, liegt er jedoch im gelben oder roten, stellt dies ein
mittelmäßiges bis schlechtes Ergebnis dar.
9.4.1 Anlage einer Messung
Unter „Trainingsplanung“ -> „Kunden“ -> „Messungen“ befindet sich der Button „Neue Messung“. Wenn Sie dieses Feld
anklicken, öffnet sich die Maske zur Eingabe der Messdaten. Um eine optimale Auswertung der Messung zu erhalten, ist
es wichtig möglichst alle Felder auszufüllen.
Zur Eingabe des Körperbautypus stehen ihnen folgende Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung:
Unbekannt, Ektomorph (Neigung zu Schlankheit), Mesomorph (Neigung zu Muskulosität), Endomorph (Neigung zu
Fetteinlagerung) und Mischtypus.
Aus eingetragener Körpergröße und Körpergewicht, berechnet das Programm den BMI. Dieser wird, je nach dem, ob gut
oder schlecht, in grün oder rot angezeigt.
Aus den eingegebenen Werten der Taille und der Hüfte wird automatisch das WHR berechnet und in Farben, identisch
wie bei dem BMI, angezeigt.
Beim Körperfettanteil wird die gewählte Messmethode ausgewählt, sowie der Fettanteil in Prozent eingetragen.
Unter Körperlicher Leistungsfähigkeit, werden die gemessenen Pulswerte sowie die PWC (Physical Working Capacy =
mechanische Leistung eines Menschen bei einer definierten Herzfrequenz) eingetragen. Üblich ist die Angabe bei einer
Herzfrequenz von 170 Schlägen je Minute als so genannter PWC170. Gängig sind aber auch die PWC130 und PWC150.Unter
Blutdruck, die Systole sowie die Diastole in mm Hg.
37
9.4.2 Auswertung einer Messung
Aus den eingegebenen Werten vergleicht nun das Programm mit den Idealwerten und stellt dies graphisch dar.
Die Graphische Darstellung ist für den Gesamtzeitraum der Messung und stellt den Verlauf der Werte „Gewicht“, „BMI“,
„WHR“, „Fettanteil (%)“, „Taillenumfang“, „Pulserholung“, „Systole“, „Diastole“, „PWC“, „IPN“ dar. Die gewünschte Grafik
lässt sich durch die Karteireiter über der graphischen Ansicht auswählen.
Die blauen Zahlen neben den Eingabefeldern: „Gewicht“, „Taille“, „Hüfte“ und „Körperfett (%)“ stellen die Werte aus der
letzten Messung dar. Somit sehen Sie sofort, wenn Sie die Daten einer neuen Messung eintragen, ob sich die Werte des
Kunden verbessert, verschlechtert haben oder gleich geblieben sind.
Unter „Messdatum“ können Sie, je nach Bedarf das heutige Datum eingetragen lassen, oder bei nachgetragenen
Messungen das Datum auf das der Messung abändern.
In das Feld „Durchgeführt von“ können Sie entweder die Personalnummer des Testers direkt eintragen, oder aber durch
die Lupe den jeweiligen Mitarbeiter suchen und mit OK bestätigen. Ist der Mitarbeiter noch nicht vorhanden, können Sie
diesen hier ebenfalls unter „Neuanlage“ anlegen.
Mit dem Button „Drucken“ können Sie dem Kunden eine komplette Auswertung drucken, inklusive Verlaufsdiagramme und
der in dieser Messung eingetragenen Werten.
9.4.3 Messergebnisse nachträglich verändern
Die Messergebnisse können jederzeit in der Übersicht der Messungen durch den Button „Messung ändern“ oder über
einen Doppelklick auf die gewünschte Messung nachträglich verändert werden.
9.4.4 Messergebnisse drucken
Es gibt 2 Möglichkeiten, Ihre Messergebnisse zu drucken. Die erste Möglichkeit besteht darin, die gerade angelegte, also
neue Messung, über den Button „Drucken“ im Fenster der Messung auszudrucken. Die andere Möglichkeit besteht darin
in der Übersicht aller durchgeführten Messungen über das Feld „Entwicklung“ einen Ausdruck über den Verlauf der
Messungen auszudrucken. Hierbei werden die letzten 5 Messungen berücksichtigt.
38
9.5 Back-Check
Der Teil „Back-Check“ dieser Software wertet Ihnen die am Gerät durchgeführten Messungen aus und stellt ihnen diese
mit Hilfe einer Grafik bildlich dar. Dadurch sind die Schwachstellen gut zu erkennen und ein individueller Trainingsplan
kann leicht erstellt werden.
39
9.5.1 Anlage und Durchführung
9.5.1.1 Anlage einer Back-Check Messung
Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Sie eine Messung mit Hilfe des Programms durchführen und die Messdaten erfassen
können:
• Sie legen eine Speicherkarte in den Back-Check ein, trainieren und lesen die Messwerte im Programm aus
• Sie legen vorher ein Back-Check Profil über das Programm auf der Karte an ( Anlage siehe 5.5), trainieren und
lesen die Messwerte im Programm aus
• Sie trainieren am Back-Check ohne Speicherkarte und geben die Messwerte per Hand ins Programm ein
• Sie drucken sich über das Programm einen Erfassungsbogen aus, trainieren, schreiben die Messergebnisse auf
den Erfassungsbogen und geben diese später ins Programm ein
Ein Back-Check Profil auf der Karte anlegen: Unter „Trainingsplanung“ -> „Kunden“ -> „Back-Check®“ finden Sie den
Button „Karte beschreiben“. Wenn Sie dieses Fenster öffnen gibt es die Möglichkeiten ein Back-Check Profil auszuwählen
und/oder Polsterpositionen einzutragen. Wenn Sie dies dann abspeichern, können Sie das Profil auf Karte schreiben, es
werden dann die Polsterpositionen und ausgewählten Muskelgruppen am Back-Check angezeigt.
Einen Erfassungsbogen drucken: Unter „Trainingsplanung“ -> „Kunden“ -> „Back-Check®“ finden Sie den Button
„Erfassungsbogen“. Wenn Sie diesen Button drücken. Wird ihnen ein Erfassungsbogen ausgedruckt in denen Sie per
Hand Polsterpositionen und Messwerte einschreiben können. Der Erfassungsbogen kann auf Wunsch mit den
Kundendaten vorausgefüllt werden.
9.5.1.2 Messwerte in das Programm einlesen
Messwerte von Karte auslesen: Im Fenster des Karteireiters „Back-Check“ befindet sich der Button „Messwerte von
Karte auslesen“. Drücken Sie diesen oder die Taste F10 und wählen Sie oben das Verzeichnis des Kartenlesers aus.
Drücken Sie auf „Karte einlesen“ und die Messwerte werden von Karte eingelesen. In der Mitte finden Sie dann links die
Bezeichnung der Muskelgruppen und rechts die bis zu 3 durchgeführten Messungen. Dabei ist die beste Messung grün
markiert. Möchten Sie einen anderen Messwert auswählen klicken Sie mit der rechten Maustaste auf diesen und wählen
„Ausgewählte Messung“. Möchten Sie eine Messung löschen, wählen Sie dazu „Messung löschen“, möchten Sie eine
Messposition löschen, wählen Sie „Messposition löschen“. Wenn Sie den Kraftverlauf eines erreichten Wertes sehen
40
möchten, drücken Sie die rechte Maustaste und wählen „Verlauf“. Dann sehen Sie in einer Grafik den Verlauf dieses
Messabschnittes.
Messwerte von Hand eingeben: Wenn Sie „Messwerte eingeben“ wählen, können Sie per Hand Messwerte und
Polsterpositionen eingeben und abspeichern, auf Karte schreiben oder die eingetragenen Messwerte in einen
Erfassungsbogen drucken lassen.
9.5.1.3 Auswertung
Wenn Sie die eingelesenen oder eingegebenen Messwerte abgespeichert haben, können Sie aus der Liste ihre Messung
auswählen und mit Doppelklick auf die Messung, oder mit dem Button „Messergebnisse“ die Auswertung dieser Messung
einsehen.
Links unter Messtyp können Sie die Verschiedenen Muskelgruppen auswählen und anhand der Tabelle und der Figuren
rechts ihre Leistung sehen.
Rechts oben kann man zwischen „obenliegende Muskulatur“ und „untenliegende Muskulatur“ wählen.
Unter „Messkurve“ kann man den Verlauf der Messung in graphischer Form einsehen.
Unter „Empfehlungen“ können Sie entweder die vorgefertigten Bewertungstexte einsehen, ändern oder ihren eigenen Text
zum Messergebnis des ausgewählten Teils der Messung verfassen.
Unter „Entwicklung“ sehen Sie den Verlauf im Laufe der durchgeführten Messungen.
Unter „Kraftverhältnis“ sehen Sie das Erreichte Kraftverhältnis im Vergleich zum Idealwert und den Idealwert selbst, um
eventuell einschätzen zu können wie viel man selbst noch trainieren muss um den Idealwert zu erreichen.
Unter „Übersicht“ finden Sie eine Gesamtansicht des Kraftverhältnis und der Entwicklung.
Die Back-Check Auswertung können Sie Drucken: im Fenster der Körperansicht, oder unter Auswertung, dann als
Auswertung, komplette Auswertung oder Kurzform.
Um einen erneuten Termin einer Messung festzulegen, können Sie in der Übersicht der Messungen unter „Re-Test am“
das gewünschte Datum eintragen.
9.5.1.4 Kontraindikationen
Das für ihre Messungen benötigte Schreiben für die Kontraindikationen können Sie einfach in der Übersicht der
Messungen über den Button „Kontraindikationen“ ausdrucken.
41
9.5.1.5 Messungen ändern
Sie können die eingetragenen Messdaten einfach über den Button „ändern“ abändern, jedoch nur wenn Sie die
Messergebnisse per Hand eingetragen haben, bei Auslesen der Messdaten von Karte ist dies nicht möglich!
9.6 Mobilitätstest LWS
Über den Mobilitätstest LWS (Unter dem Karteireiter Back-Check zu finden) können Sie den Test durchführen.
Über die Felder können die gemessenen Werte eingetragen werden. Sie
erhalten anschließend eine Farbauswertung in der Auswertung des BackCheck:
9.7 Leg-Check
Der Teil Leg-Check ähnelt in Durchführung und Auswertung dem Teil Back-Check und ist ebenso einfach zu verstehen
und durchzuführen. Man erreicht ebenso eine ausführliche Auswertung, über die man Schwachstellen aufzeigen und
somit individuelle Trainingspläne erstellen kann.
9.7.1 Anlage und Durchführung
9.7.1.1 Anlage einer Leg-Check Messung
Um eine Leg-Check Messung anzulegen, wählen Sie unter Kunden den Karteireiter Leg-Check. Dort finden Sie dann 2
Möglichkeiten, die am Gerät gemessenen Werte in die Software zu übertragen:
Messwerte von Karte auslesen: Der Test wurde mit einer Karte durchgeführt und die Ergebnisse werden über die Karte
eingelesen
Messwerte eingeben: Die Ergebnisse werden per Hand in die Software eingegeben
42
9.7.1.2 Messwerte in das Programm einlesen
Messwerte von Karte auslesen: Im Fenster des Karteireiters „Leg-Check“ befindet sich der Button „Messwerte von Karte
auslesen“. Drücken Sie diesen oder die Taste F10 und wählen Sie oben das Verzeichnis des Kartenlesers aus. Drücken
Sie auf „Karte einlesen“ und die Messwerte werden von Karte eingelesen. Wählen Sie anschließend den Winkel bei
Messung (80,90 oder 120°). In der Mitte finden Sie dann links die Messpositionen und rechts die bis zu 3 durchgeführten
Messungen. Dabei ist die beste Messung grün markiert. Möchten Sie einen anderen Messwert auswählen klicken Sie mit
der rechten Maustaste auf diesen und wählen „Ausgewählte Messung“. Möchten Sie eine Messung löschen, wählen Sie
dazu „Messung löschen“, möchten Sie eine Messposition löschen, wählen Sie „Messposition löschen“. Wenn Sie den
Kraftverlauf eines erreichten Wertes sehen möchten, drücken Sie die rechte Maustaste und wählen „Verlauf“. Dann sehen
Sie in einer Grafik den Verlauf dieses Messabschnittes.
Messwerte von Hand eingeben: Wenn Sie „Messwerte eingeben“ wählen, können Sie per Hand Messwerte und
Sitzeinstellungen eingeben und abspeichern.
43
9.7.1.3 Auswertung
In die Auswertung gelangen Sie über einen Doppelklick auf die Messung oder einen Klick auf „Messergebnisse“.
Unter „Ergebnis“ sieht man die Auswertung des Kraftverhältnisses.
Unter „Empfehlungen“ können Sie entweder die vorgefertigten Bewertungstexte einsehen, ändern oder ihren eigenen Text
zum Messergebnis des ausgewählten Teils der Messung verfassen.
Unter „Entwicklung“ sehen Sie den Verlauf der durchgeführten Messungen im Laufe der Zeit.
Unter „Kraftverhältnis“ sehen Sie das Erreichte Kraftverhältnis im Vergleich zum Idealwert und den Idealwert selbst um
eventuell einschätzen zu können wie viel man selbst noch trainieren muss um den Idealwert zu erreichen.
Die Leg-Check Auswertung können Sie mit einem Klick auf „Auswertung“ drucken.
Um einen erneuten Termin einer Messung festzulegen, können Sie in der Übersicht der Messungen unter „Re-Test am“
das gewünschte Datum eintragen.
9.7.1.4 Kontraindikationen
Das für ihre Messungen benötigte Schreiben für die Kontraindikationen können Sie einfach in der Übersicht der
Messungen über den Button „Kontraindikationen“ ausdrucken.
9.7.1.5 Messungen ändern
Sie können die eingetragenen Messdaten einfach über den Button „ändern“ abändern, jedoch nur wenn Sie die
Messergebnisse per Hand eingetragen haben, bei Auslesen der Messdaten von Karte ist dies nicht möglich!
9.8 Balance-check
Der Dr. WOLFF Test-Zentrum 7.50 bietet Ihnen die Möglichkeit ihre Balance-Check Software direkt aus dem Programm
heraus zu starten. Dabei werden im Testzentrum angelegte Benutzer automatisch in die Balance-Check Software
übernommen. Starten Sie die Balance-Check Software aus dem Testzentrum heraus von einem Kunden, öffnet sich in der
Software automatisch sein Profil und Sie können direkt mit dem Test starten. Die Balance-Check Software hat keinen
Einfluss auf das Testzentrum. Wird diese geschlossen bleibt das Testzentrum trotzdem weiterhin geöffnet. Achtung! : Die
Funktion der Kundenübernahme vom Testzentrum zur Balance-Check Software funktioniert nur mit einer neuen Version
für Ihren Sensor.
Gestartet wird das Programm in der Kundenmaske Rechts mit dem Button „Balance-Check“. Der Button ist nur sichtbar,
wenn sie in der Konfiguration den Pfad der Programm „Balance Check.exe“ eingetragen haben. Sehen Sie hierzu Punkt 4.
Programmkonfiguration Karteireiter „Einstellungen“.
44
9.9 IPN-Test
Da man in der Regel der Trainingsplanung einen IPN-Test voranstellt, befindet sich bis zum ersten durchgeführten Test
direkt im unteren rechten Bereich der Maske ein Button „Neuer IPN-Test“, mit dem Sie direkt zur Erstellung eines IPNTestes gelangen. Den IPN-Test erreichen Sie zusätzlich zu jeder Zeit, indem Sie in der Ansicht Mitgliedsinfo im oberen
Bereich des Fensters auf den Reiter „IPN-Test“ klicken. Hier sehen Sie alle Tests die bereits für den Kunden angelegt
wurden.
9.9.1 Anlage und Durchführung
Wenn Sie sich in der Ansicht „IPN-Test“ befinden, sehen Sie unten rechts den Button „Neuer IPN-Test“. Klicken Sie darauf
und es öffnet sich ein Fenster zur Anlage eines neuen Tests. Der große Bereich „Testergebnisse“ ist verständlicherweise
noch leer. Im rechten oberen Bereich der Maske sehen Sie die notwendigen Ausgangsdaten für den Test. Die Eingaben
werden aus der Mitgliedsinfo übernommen, können aber hier noch geändert werden. Bitte beachten Sie, dass die Eingabe
des Körperfettanteils nicht erforderlich ist. Dieser Wert wird aber, wenn er eingegeben wurde, in der späteren Auswertung
dem Gewicht gegenübergestellt. Wenn alle Werte aktuell sind, so muss eine IPN-Testkarte in den Chipkartenleser
eingeschoben werden. Nach dem Drücken der Taste "Test starten" wird der Test automatisch auf die Chipkarte
geschrieben. Nach der Meldung „Der IPN-Test wurde auf die Karte geschrieben“ können Sie die Karte entnehmen und
den Test am motion cycle 500 mit Testpaket durchführen.
Wurde der Plan ordnungsgemäß durchgeführt und die Ergebnisse auf die Chipkarte zurückgespeichert (Die Meldung
„Ergebnisse schreiben“ wird am Fahrradergometer angezeigt), so können Sie in identischer Ansicht über den Button
„Testergebnis einlesen“ die Ergebnisse auf den PC übertragen.
9.9.2 Auswertung
Liest man das Testergebnis von der Karte in die Software ein (wie oben beschrieben), so werden die Ergebnisse
automatisch in der Maske angezeigt.
Als wichtigstes Testergebnis werden in der obersten Reihe die Trainingsempfehlungen für ein Ausdauertraining an der
aeroben/anaeroben Schwelle angezeigt. Darunter erscheinen der IPN-Fitnesslevel, sowie die Umrechnung der
Testergebnisse auf verschiedene andere Fitnesstests. In der Tabelle und den nebenstehenden Testdetails wird der
Verlauf des Testes ersichtlich.
Der Verlauf von Watt und Puls wird über den Button „IPN-Grafik“ auch grafisch dargestellt. Eine ausführlichere
Auswertung erhalten Sie über den Button „Drucken“. Wenn Sie auf diesen Button klicken, so können Sie als Ausgabeort
„Vorschau“ wählen und es öffnet sich eine vierseitige Ansicht, mittels derer Sie Ihrem Kunden das Ergebnis erklären
und/oder ausdrucken können.
45
Eine weitere Auswertung erhalten Sie, wenn Sie den individuellen IPN-Test mit „Zurück“ verlassen und in der IPN-Test
Übersicht im rechten Bereich auf „IPN-Test Verlauf“ klicken. Dort werden alle bisher abgeschlossenen Tests in einem
Verlauf dargestellt, so dass sich Verbesserungen oder auch Verschlechterungen der körperlichen Leistungsfähigkeit
einfach ersehen lassen können.
9.9.3 IPN Ergebnisse nachträglich ändern
Sie können diese Funktion nutzen um z.B. fehlende Pulswerte (Übertragungsfehler oder Störungen durch fremde
Pulsgurte) zu korrigieren. Hierzu müssen Sie in der Konfiguration jedoch die Option "IPN-Test Ergebnisse korrigieren?“
aktivieren. Klicken Sie dann einfach in der Ergebnisstabelle doppelt auf den jeweiligen Wert.
9.10 PWC/Cardio-Test
Besitzt man kein emotion fitness IPN-Test-Ergometer, bietet das Programm die Möglichkeit die Ergebnisse des IPNTestes von Hand einzutragen. Die Ausgangsdaten für diesen Test, werden dabei automatisch aus den Kundendaten
übernommen. Die Testergebnisse lassen sich vom Fahrrad ablesen und manuell eintragen, so sind grafische Auswertung
und Trainingsverlauf auch ohne Chipkarte und spezielles Testrad möglich.
Wenn Sie einen neuen Test anlegen, befindet sich der Status auf „geplant“. Vergessen Sie nicht nach der Eingabe
Ihrer Ergebnisse diese abzuspeichern, klicken Sie auf „zurück“ ohne abzuspeichern werden Ihre Eingaben verworfen!
Über den Button „Grafik“ können Sie den Verlauf von Watt und Herzfrequenz über die Zeit einsehen.
Mit „Drucken“ können Sie die Auswertung dieses Testes ausdrucken.
46
9.11 ECC-Test
Über den ECC-Test können Sie Ihr biologisches Alter ermitteln. Die Testvorbereitung erfolgt nahezu identisch zu der des
IPN-Testes. Hierzu klicken Sie auf den Karteireiter Cardio/IPN-Test und wählen rechts „neuer ECC-Test“. Stecken Sie
eine Karte in den CKL, um den Test auf die Karte zu schreiben. Klicken Sie anschließend auf „Test starten“. Nachdem Sie
den Test am Fahrrad durchgeführt haben stecken Sie die Karte wieder in den Leser und klicken auf „Testergebnisse
einlesen“. Auf der Auswertung sehen Sie eine Gegenüberstellung Ihres Kalendarischen Alters zu dem eben ermittelten
biologischen Alter. Die Testergebnisse können Sie selbstverständlich auch drucken.
9.12 Zusammenfassung
Den Button für die Zusammenfassung finden Sie auf der Seite der Mitgliedsinfo auf der rechten Seite.
Über die Zusammenfassung können Sie eine Übersicht für jedes Mitglied erstellen. Die Zusammenfassung enthält:
Anamnesepunkte (unter Anmerkung eingetragen), sowie eine Übersicht der durchgeführten Tests und
Entwicklungsgrafiken. Nach Wunsch kann diese Zusammenfassung dann mit einem „Step-over“ Signaturpad
unterschrieben werden.
47
9.13 Trainingspläne
9.13.1 Trainingsplangestaltung und -durchführung
Ein weiteres wesentliches Element der Software Dr. WOLFF Test-Zentrum ist die Gestaltung von Trainingsplänen für den
Kunden. In vielen Service-Menüpunkten wurden bisher Einstellungen vorgenommen, die das tägliche Arbeiten möglichst
einfach machen sollen.
Die Kundenmaske besteht aus mehreren Karteireitern (Mitgliedsinfo, Messungen, Back-Check, IPN-Test,
Pläne/Ergebnisse etc.), die Sie durch einfaches Anklicken aufrufen können und über die Sie alle relevanten
Informationen über das Mitglied einsehen können. Wurde für den ausgewählten Kunden noch nie ein Trainingsplan
erstellt, so sehen Sie in der Mitgliedsinfo unten rechts einen direkten Verweis zur Trainingsplanerstellung. Wurde bereits
ein Trainingsplan erstellt, so gelangt man über den Reiter „ Pläne/Ergebnisse“ zu der Übersicht aller bereits angelegten
Pläne und den dazugehörigen Ergebnissen. Dies dient dazu, sich zunächst eine Übersicht über den bisherigen
Trainingsverlauf zu machen und dann zu entscheiden wie das folgende Training aussehen soll. Klickt man auf einen
bestehenden Plan, so wird dieser geöffnet. Sobald diesem Plan Ergebnisse zugeordnet wurden (also die Kundenkarte
eingelesen wurde), sind nur noch minimale Änderungen möglich.
Diese Limitierung ist nötig, da die Ergebnisse immer einem bestimmten Kundenplan zugeordnet werden. Damit die Werte
sinnvoll verarbeitet werden können, darf es somit z.B. nicht mehr möglich sein, Geräte zuzufügen oder zu entfernen.
Um einen neuen Trainingsplan für den Kunden zu erstellen gibt es nun drei grundsätzliche Möglichkeiten.
48
1. Wenn Sie einen komplett neuen Trainingsplan für Ihren Kunden kreieren wollen, der nicht mit den bestehenden
Standardplänen zu tun hat und auch nicht an bereits bestehende Trainingspläne des Kunden angelehnt ist, so nutzen Sie
bitte den Button „Individuellen Plan erstellen“ aus. Hier gelangen Sie zum Trainingsplan-Erstellungsassistenten, den Sie
bereits aus Kapitel 5.6 Standardpläne kennen. In diesem Standardplan können Sie dann alle gewünschten Einstellungen
vornehmen und für den Kunden speichern.
2. Möchten Sie einen als Standardplan gespeicherten Trainingsplan für den Kunden verwenden und ggf. noch anpassen,
dann verwenden Sie den Button „Neuer Plan aus Standardplan“. Dann gelangen Sie zu der Auswahl der verfügbaren
Pläne. Wählen Sie einen aus. In der sich öffnenden Maske werden einige Werte bereits aufgrund der in der Mitgliedsinfo
angegebenen Daten angepasst. Weitere Änderungen können Sie vornehmen. Die wesentlichen Änderungen sind
•
•
•
•
Sie können Trainingsziele verändern, dies sollte allerdings bei der Auswahl des geeigneten Standardplans nicht
nötig werden.
Sofern der Kunde bereits ein Ergebnis mit demselben Trainingsziel absolviert hat und Ergebnisse eingelesen
wurden, können Sie über die Funktion „Letzte benutzte Gewichte verwenden“ nutzen. Es werden dann aus den
letzten eingelesenen Ergebnissen mit diesem Trainingsziel die Gewichte übernommen. Gerade bei der
Verwendung des AWA –Trainings ist diese Funktion sinnvoll. Beim erstellen eines Plans erscheint die Frage, ob
die letzten benutzten Gewichte verwendet werden sollen. Wenn nicht alle Geräte, welche im aktuellen
Trainingsplan verwendet werden auch bei den letzten Ergebnissen enthalten waren, dann wird für diese die
automatische Startgewichtsberechnung durchgeführt.
Ähnlich wie bei den zuletzt benutzten Gewichten können über die Funktion „Letzte Positionen wieder verwenden“
auch die entsprechenden Positionseinstellungen aus alten Plänen übernommen werden.
Natürlich können Sie Einheiten, Serien und Wiederholungen verändern. Damit sich diese Voreinstellungen auf die
einzelnen Geräte übertragen, müssen Sie aber auf das Taschenrechnersymbol neben dem entsprechenden Feld
klicken. Natürlich können Sie auch einzelnen Geräten eine höhere Einstellung zuordnen. Dies müssen Sie in der
rechten Spalte beim jeweiligen Gerät vornehmen.
49
•
•
•
Die Optionen „Plan darf am Power-Zirkel abgeändert werden“ und Trainingspuls am Power Zirkel dienen zur
Einstellung der Geräte im Power-Zirkel. Wenn der Haken „Plan darf am Power Zirkel abgeändert werden“ gesetzt
ist, können die Gewichte an den Geräten verändert werden. Ist dieser Haken nicht gesetzt, können Sie nur mit
den Gewichten trainieren, die der Trainer vorher festgelegt hat und können die Gewichte nur ändern, indem Sie
den Plan abändern und diesen nach der Änderung wieder auf Karte schreiben.
Sie können den Trainer, der den Plan erstellt hat, sowie die Gültigkeitsdauer des Trainingsplans ändern.
+−
Wichtig ist, dass Sie über die
oder P+ Tasten im oberen, rechten Bildschirmbereich dem Trainingsplan
einzelne Geräte, mehrere Geräte oder Geräte aus einem Standardplan hinzufügen, oder Geräte aus dem
Trainingsplan entfernen können. Zum entfernen eines Gerätes müssen Sie das entsprechende Gerät zunächst
–
•
anklicken, zum entfernen mehrerer Geräte klicken Sie, ohne das ein Gerät ausgewählt ist, die Taste . Nachdem
Sie die Frage, ob Sie mehrere Geräte aus dem Plan entfernen möchten, mit Ja bestätigt haben, können Sie
mehrere Geräte markieren und aus dem Plan entfernen.
Über die ãä Tasten können Sie ein markiertes Gerät aus der Liste jeweils nach oben oder unten verschieben.
Diese Reihenfolge wird auf den ausgedruckten Trainingsplänen eingehalten und sofern die Funktion an den
Kraftgerätemonitoren aktiviert ist auch während des Trainings über „Nächste ...“ vorgegeben.
Wenn Sie alle Änderungen vorgenommen haben, so speichern Sie bitte den Plan ab.
Als 3. Möglichkeit einen Trainingsplan zu erstellen, haben Sie noch die Möglichkeit über den Button „Anschlussplan
erstellen“ alle Werte des markierten Trainingsplans in einen neuen Trainingsplan zu übernehmen. Damit brauchen Sie
einmal vorgenommene Individualisierungen nicht erneut einzugeben. Dennoch haben Sie auch hier die Möglichkeit alle für
den Standardplan beschriebenen Änderungen vorzunehmen. Speichern Sie den neuen Plan über den entsprechenden
Button. Bei der Erstellung eines Anschlussplans wird automatisch die Laufzeit des vorherigen Plans übernommen.
Egal welchen Weg Sie gewählt haben, um einen neuen Trainingsplan für Ihren Kunden zu gestalten, bisher haben Sie den
Plan erstellt und in der PC-Software gespeichert. Damit Ihr Kunde damit aber auch trainieren kann, müssen Sie ihm die
Daten noch auf seine persönliche Chipkarte schreiben. Hierzu schieben Sie bitte die Mitgliedskarte in den Chipkartenleser
und gehen Sie in oben dargestellter Ansicht auf den Button „Schreiben“. Es startet ein Dialog, der anzeigt dass die Karte
beschrieben wird. Am Ende erscheint eine Erfolgsmeldung, die mit „OK“ bestätigt werden muss.
Wenn gewünscht können darüber hinaus verschieden ausführliche Trainingspläne für den Kunden ausgedruckt werden.
Gehen Sie dafür auf „Drucken“ und wählen Sie als Ausgabeort Vorschau aus. Damit sehen Sie die verschiedenen
Ansichten und können die drucken, die für Sie am relevantesten erscheint.
9.13.2 Startgewichtsmessung durch Back-Check Ergebnisse
Über den Punkt „Startgewichtsmessung“ mittig im Trainingsplan können Sie die Startgewichte der Geräte anhand
bestehender Back-Check Messungen ermitteln.
Links können Sie wählen, für welche Geräte die
Startgewichtsmessung durchgeführt werden soll.
Rechts sehen Sie die vorhandenen Back-Check Ergebnisse.
Unten haben Sie die Möglichkeit die Anzahl der
gewünschten Wiederholungen einzutragen.
ACHTUNG: Die Startgewichtsmessung kann nur für eine
Wiederholungszahl von 14-16 durchgeführt werden.
Außerdem haben Sie noch die Möglichkeit, für die anderen
Geräte die normale Startgewichtsberechnung
durchzuführen. Hierfür muss einfach unten der Haken
gesetzt werden.
50
9.13.3 Änderungen an den Geräteeinstellungen
Sie können im Plan manuell für jedes Gerät die Einstellungen ändern, dabei gehen Sie wie folgt vor:
Wählen Sie das gewünschte Gerät im Plan aus und klicken Sie mit einem Doppelklick darauf.
Dabei öffnet sich folgendes Fenster:
Über „Programm“ können Sie das gewünschte Trainingsprogramm auswählen. Über die nächsten Punkte können Sie die
einzelnen Parameter manuell abändern. Über das Waagensymbol mittig unten können Sie die Gewichte aus vorherigen
Ergebnissen für dieses Gerät automatisch übernehmen lassen.
Über das Taschenrechnersymbol können für alle Geräte die Gewichtseinstellungen aufgrund Alter, Geschlecht, Gewichts,
Trainingszustand und Maschinenfaktor errechnet werden.
9.13.4 Leihkarte
Sollte ein Mitglied einmal die Trainingskarte zu Hause vergessen haben, kann einfach über die Funktion Leihkarte eine
Karte mit identischem Inhalt wie die Originalkarte erstellt werden. Mit dieser Karte können auch die Ergebnisse eingelesen
werden. Sollte das Mitglied die Karte wieder zurückgeben, kann dies in der Planübersicht über „Leihkarte zurück“ bestätigt
werden.
51
9.13.5 Power-Zirkel
Der Power-Zirkel ist ein zusätzlich erhältliches Modul und kann käuflich erworben werden.
Wenn Sie einen Power-Zirkel nutzen und dafür einen Plan erstellen möchten, verfahren Sie wie folgt:
1. Schritt: Karte für Power-Zirkel vorbereiten
Links unter „Standardpläne“
2.1 Wählen Sie „F9“ um die Karte
vorzubereiten.
(Es kommt die Auswahl siehe 2.2)
2.3 Karte in Chipkartenleser stecken,
„Karte schreiben“ anklicken. Der
Standardplan wird damit auf Karte
geschrieben. (Karte vorbereiten!)
2.2 Den gewünschten Standardplan über
auswählen und
anschließend Alter und Größe der Person in die dafür vorgesehen Felder
eintragen. Nach Wunsch kann der Ermittelte Puls manuell abgeändert
werden.
Karte aus dem Chipkartenleser nehmen und mit dem Kunden an den Geräten des Zirkels die Einstellungen Gewichte,
Start- und Endposition sowie Polstereinstellung festlegen.
Der Kunde soll nicht sofort trainieren – das ist nur eine Proberunde zur Festlegung der Einstellungen aller Geräte im Plan!
Die Karte muss erst noch in der Software dem Kunden zugewiesen werden, damit der Kunde trainieren kann!
3. Schritt: Plan von Karte einlesen
Den Kunden über „Kunden“ - „Mitgliedsauswahl“ wählen und die Registerkarte „
Pläne/Ergebnisse“ öffnen.
Die Karte in den Chipkartenleser einstecken und „Neuer Plan von Power Zirkel Karte“
dadurch werden die Einstellungen der Geräte in die Software übernommen, damit der
Zukunft damit trainieren kann und Ergebnisse eingelesen werden können.
wählen,
Kunde in
4. Schritt: Plan speichern und schreiben (für Ersatzkarten!)
zuers
anschließend
Damit für den Plan eine Ersatzkarte erstellt und Ergebnisse gespeichert werden können, muss der Plan zuerst
abgespeichert und anschließend auf die Karte geschrieben werden. Links unten sind dazu die Buttons Speichern und
Schreiben.
52
9.13.6 Übungsplaner
Im „Übungsplaner“ können Sie für jeden Kunden einen individuellen Plan, oder einen Plan aus einem Standardplan
erstellen. Der Übungsplaner beinhaltet Trainingsgeräte, sortiert nach Art der Anwendung. In der Übersicht steht Ihnen die
Möglichkeit zur Verfügung, einen „Individuellen Plan erstellen“ oder „Neuer Plan aus Standardplan“. Wählen Sie den
Button „Individuellen Plan erstellen“, haben Sie die Möglichkeit für jeden Kunden einen auf ihn abgestimmten
Trainingsplan zu erstellen.
Die Übungen sind nach den Körperregionen Arme, Brust, gesamter Körper, Oberschenkel, Rumpf, Rücken mittlerer Anteil,
Rücken oberer Anteil, Schulter und Unterschenkel unterteilt und können somit individuell ausgewählt werden. Unter
„Übungen“ wählen Sie die gewünschte Übung aus und mit dem Button „Übungen hinzufügen´>“ oder Doppelklick fügen
Sie diese zum Plan hinzu. Mit dem Button „<Übungen entfernen“ können Sie ausgewählte Übungen wieder aus dem Plan
entfernen. Haben Sie die Übungen zum Plan hinzugefügt, können Sie diesen mit „OK“ bestätigen und weitere
Einstellungen für diesen Plan treffen. Sie haben die Möglichkeit den Plan zu bezeichnen (wird keine Bezeichnung
eingegeben, wird der Plan automatisch „Übungsplan [Nr.] für [Nachname], [Vorname]“ genannt), das Erstelldatum
festzulegen, den Erstellter einzutragen, die Gültigkeitsdauer festzulegen, einen Betreuer zu bestimmen und eine
Bemerkung diesem Plan beizufügen. Möchten Sie noch Übungen zu dem Plan hinzufügen oder Übungen entfernen,
können Sie dies mit den Symbolen + und – im rechten oberen Bereich des Fensters vornehmen. Haben Sie den Plan
nun fertig, können Sie diesen für den Kunden abspeichern, ihn als neuen Standardplan speichern oder dem Kunden
ausdrucken um ihm diesen auszuhändigen.
In der Übersicht können Sie die Pläne mit den Buttons „ändern“ oder „löschen“.
53
9.13.7 Standard-Übungspläne
Unter dem Menüpunkt „Übungsplaner“ -> „Standard-Übungspläne“ finden Sie die Möglichkeit Standardpläne für den
Übungsplaner anzulegen.
Hierbei können Sie die gewünschten Übungen per Drag und Drop von rechts nach links in den Plan ziehen. Über den
Punkt „Speichern“, können Sie Ihren Standardplan unter einem geeigneten Namen abspeichern und festlegen, für welche
Altersgruppe dieser Plan geeignet ist. Über „Suchen“ können Sie bereits angelegte Pläne suchen und eventuell
Überarbeiten. Mit „Neu“ können Sie einen neuen Standardplan erstellen.
Mit der Option „bearbeiten“ können Sie in den Übungskatalog springen und die ausgewählte Übung bearbeiten.
Über den Button „Körperregion“, kommen Sie in die Ansicht, in der die Übungen nach Körperregionen aufgeteilt sind.
9.13.8 Übungskatalog
Im Übungskatalog unter „Übungsplaner“ -> „Übungskatalog“ sind alle Übungen aus dem Übungsplaner angelegt. Dort
können Übungen Neu angelegt, geändert oder gelöscht sowie ein neues oder anderes Bild zu einer Übung hinzugefügt
werden. Die optimale Bildgröße beträgt hierbei b x h = 306 x 380 Pixel bei einer Dateigröße von maximal 25,0 KB.
54
9.13.9 Auswertungen
Da die Kommunikation zwischen Kraftgerätekonsole und PC Software offline erfolgt, es also keine ständige Verbindung
aller Geräte mit dem PC gibt, müssen die auf der Chipkarte gespeicherten Werte zunächst in die Software eingelesen
werden. Dazu kann man in der Ansicht „Mitgliedsinfo“, „Back-Check®“, „ Pläne/Ergebnisse“ im unteren, linken Bereich
den Button „Ergebnisse einlesen“ betätigen. Die Ergebnisse auf der Karte werden dann dem entsprechenden Plan
zugeordnet und stehen sofort unter „alle Ergebnisse“ zur Verfügung. Darüber hinaus können Ergebnisse auch eingelesen
werden indem man die Funktionstaste F12 betätigt. Das Programm kann dabei auch nur im Hintergrund laufen und der
entsprechende Kunde muss nicht aufgerufen sein.
Für die Ergebnisauswertung haben Sie nun mehrere Möglichkeiten. Im Rechten unteren Bereich können Sie hierbei
zwischen 2 Varianten wählen. In der Ansicht „Alle Ergebnisse“ können Sie jedes Einlesedatum für alle Pläne sehen. In der
Ansicht „Planergebnisse“ können Sie die Ergebnisse zum oben ausgewählten Plan sehen.
Die verschiedenen Ansichten der Ergebnisse können Sie sich mittels der rechts stehenden Buttons ansehen. Unter der
Ansicht Tagesleistung – Krafttraining können Sie eine Auswertung für die Kraftgeräte ausdrucken. Über Tagesleistung –
Verteilung bekommt man in Form eines Kreisdiagrammes eine erste Übersicht, welche Geräte, jeweils getrennt nach Kraft
und Kardio, in welchem Umfang verwendet wurden. Unter der Ansicht Auswertung – Trainingsdetails haben Sie die
Möglichkeit eine detaillierte Ansicht der Trainingsleistung auf den einzelnen Geräten zu drucken.
Unter Entwicklung können Sie die Entwicklung von Kraft und Kardio einsehen und drucken. Außerdem erhalten Sie dort
ebenfalls eine Jahresentwicklung Kraft.
Über den Button „Kardio“ unter den Ergebnissen gelangt man in eine Ansicht, in der die wesentlichen Werte des
Kardiotrainings in einer Grafik dargestellt werden, so dass man die Entwicklung über die verschiedenen Einlesedaten
einfach ablesen kann. In der Voreinstellung werden die Ergebnisse als Summe über alle Kardiogeräte angegeben, eine
55
Darstellung für die einzelnen Kardiogeräte ist im unteren, linken Bereich auch möglich. Ebenso lässt sich im oberen
Bereich der Ansicht der gewünschte Zeitraum eingrenzen, der dargestellt werden soll.
Analog zur Kardioauswertung lassen sich die Kraftresultate über den Button „Kraft“ darstellen. Auch hier lässt sich die
Darstellung je nach Wunsch modifizieren. Zunächst wird das gewünschte Kraftgerät ausgewählt für das die Darstellung
erfolgen soll. Dann max. vier Parameter welche relevanter Weise angezeigt werden sollen. Zuletzt benötigt man noch die
Auswahl, welches Trainingsziel dargestellt werden soll. Somit werden immer nur Ergebnisse mit identischem Trainingsziel
in einer Grafik dargestellt. Eine sinnvolle Leistungsentwicklung lässt sich nur so grafisch darstellen. Über die Funktion
„Drucken“ werden die ausgewählten Parameter für alle Geräte des Trainingsplans in separaten Ansichten dargestellt.
Als weitere Kraftgeräteauswertung lässt sich „Kraft Detail“ wählen. In dieser Ansicht werden alle Geräte und die
wesentlichen Trainingsparameter für das ausgewählte Ergebnis in einer Tabelle dargestellt. Damit bekommt man einen
guten Einblick in die Details des letzten Einleseblocks, jedoch keine Aussagen über eine Trainingsentwicklung von
Einlesedatum zu Einlesedatum.
Über den Button „Karteninhalte“ ist es möglich Ergebnisse von einer Chipkarte einzulesen.
9.14 Karte einlesen zur Kundenbetreuung
Wenn Sie sich auf der Startseite der Software befinden, die Karte in den Chipkartenleser einstecken und die Taste „F5“
klicken, erhalten Sie eine Übersicht aller Informationen des Kunden.
Über den Button „Terminvereinbarung“ können Sie, sofern vorhanden, im ProFit Terminplaner einen Termin mit dem
Kunden festlegen.
56
9.15 Einbindung des Kundenterminals
Gerade wenn man das Training seiner Mitglieder sehr genau überwachen und steuern will bietet sich die Nutzung des
Kundenterminals an. Hier haben die Kunden die Möglichkeit die Ergebnisse selbständig einzulesen und bekommen den
identischen Trainingsplan wieder neu auf die Chipkarte geschrieben, bis der Trainingsplan abläuft. Durch das häufige
Einlesen, bekommt der Trainer bei der Auswertung einen detaillierteren Einblick in das Training seiner Kunden. Darüber
hinaus wird der Kunde beim Einlesen gegebenenfalls darauf aufmerksam gemacht, dass er Teile seines Trainings nicht
vollständig absolviert hat. Über den Reiter „Nachrichten“ kann der Trainer dem Kunden persönliche Nachrichten
zukommen lassen, die dem Kunden dann beim nächsten Einlesen angezeigt werden.
10 Überwachung
Das linke Register „Überwachung“ soll Ihnen helfen Ihre Mitglieder besser und regelmäßiger zu betreuen.
Über die Funktion „Fehlende Ergebnisse“ können Sie sich eine Liste erstellen lassen mit allen Kunden, die vor einem
bestimmten Datum zuletzt Ergebnisse eingelesen haben. Wenn Sie Ihre Trainingsplanung z.B. in der Regel so ausrichten,
dass Ihre Kunden alle 4 Wochen einen neuen Plan benötigen, kann es sinnvoll sein, sich alle Kunden anzeigen zu lassen,
deren letztes Einlesen mehr als 6 Wochen zurück liegt, da hier die Trainingsziele offensichtlich nicht richtig verfolgt
werden. Diese Kunden können Sie dann gezielt wieder ansprechen.
Hinter der Funktion „Abgelaufene Pläne“ können Sie sich eine Liste all derer Kunden anzeigen lassen, deren letzter Plan
vor einem bestimmten Zeitpunkt abgelaufen ist. Auch hier haben Sie dann die Möglichkeit, gezielt auf Kunden zuzugehen,
die nach der vorgesehenen Zeit entweder nicht mehr im Studio waren oder im Studio waren, aber Ihre
Trainingsempfehlungen nicht nutzen.
Weiterhin kann man sozusagen „präventiv“ all die Kunden selektieren, deren Trainingspläne in naher Zukunft ablaufen
werden. Diese können dann gezielt zu einem neuen Trainertermin (z.B. durch eine persönliche Nachricht im
Kundenterminal) eingeladen werden, um Kundenbindung zu erreichen, bzw. die Termine beim Trainer zu entzerren. Dafür
steht im Dr. WOLFF Test-Zentrum die Funktion „Ablaufende Pläne“ zur Verfügung.
Durch „Karten ohne Plandaten“ erhalten Sie eine Liste, aller Kunden deren Karteninhalte aufgrund abgelaufener Pläne
gelöscht wurden.
Mit der Funktion „Leihkartenübersicht“ können Sie sich eine Liste erstellen, in der Sie ein Übersicht aller ausgegeben
Leihkarten erhalten. Außerdem haben Sie die Möglichkeit über an oder abwählen der einzelnen Karten, dann die Karten
mit der Funktion „Ausgewählte Leihkarten freigeben“ freizugeben, d.h. die Karten wurden zurückgegeben.
11 Dienstprogramme
Unter dem Programmpunkt „Dienstprogramme“ befindet sich neben den bereits besprochenen Punkten
„Programmkonfiguration“, „Registrieren“, „Registrieren Terminplaner“ und „Anamnese-Konfiguration“ noch die Funktion
Datenpflege. Diese benötigen Sie in der täglichen Anwendung nicht, sollten Sie aber dennoch kennen, um Sie
gegebenenfalls nutzen zu können.
11.1 Datensicherung
Die Datensicherung ist eine relativ wichtige Funktion, die aber in der Regel automatisch beim jeweils ersten
Programmstart eines Tages automatisch durchgeführt wird. Die erzeugte Zipdatei wird in Ihrem Zielpfad TZ75 unter dem
Ordner „save“ gespeichert. Bei der manuellen Datensicherung wählen Sie bitte unter „Dienstprogramme“ -> „Datenpflege“
-> „Datensicherung“ und starten Sie diese unter dem vorgeschlagenen Zielpfad mit OK.
Nachdem die Datensicherung abgeschlossen ist, erhalten Sie folgende Eingabemaske:
57
Achten Sie unbedingt darauf regelmäßig Datensicherungen auf einem externen Datenträger zu speichern, damit im Falle
eines PC-Defektes oder Diebstahls die Kundendaten erhalten bleiben. Wenn Sie die Datensicherung an einer anderen
Stelle des PCs, einem Datenträger oder einer Stelle im Netzwerk speichern wollen, so geben Sie bitte in der oben
dargestellten Maske den entsprechenden Pfad ein und klicken Sie auf „Kopieren“. In Zukunft wird bei der automatischen
Datensicherung eine Kopie in dem hier eingetragenen Pfad erstellt. Wenn Sie die Datei per e-Mail versenden wollen, so
betätigen Sie den entsprechend bezeichneten Button. Es öffnet sich dann automatisch Ihr voreingestelltes e-MailProgramm mit einer neuen Nachricht, der im Anhang die entsprechende Zip-Datei angefügt wurde. Bitte beachten Sie
hier, dass die Zip-Datei je nach angelegtem Kundenstamm sehr groß sein kann. Sie sollten diese Funktion also nur bei
ausreichender Internetverbindung wählen.
11.2 Datensicherung wiederherstellen
Die Funktion „Daten wiederherstellen“ ist das Pendant zur Datensicherung. Sollten Ihnen Daten verloren gegangen sein
oder Sie wieder einen älteren Stand erzeugen wollen, so können Sie mit dieser Funktion einen bestimmten Datenbestand
wiederherstellen lassen. Diese Funktion ist vorsichtig zu verwenden, da durch das Einspielen einer falschen
Datensicherung der Betrieb der Software zum Stillstand kommen kann.
Im Pfad wird die letzte Datensicherung vorgeschlagen. Wenn Sie mit OK bestätigen, wird diese Datensicherung
zurückgelesen und das Datenmaterial auf den damaligen Stand gebracht. Das Datum der Datensicherung können Sie
dem Dateinamen entnehmen. Im Beispiel ist die Sicherung vom 20.04.2010 ausgewählt, die 3. Sicherung an diesem Tag.
Syntax:
2011
10
18
02
=
=
=
=
Jahr
Monat
Tag
Nummer der Sicherung an diesem Tag!
Wählen Sie eine andere als die vorgeschlagene Sicherung nur dann aus, wenn Sie sich absolut sicher sind, dass Sie die
richtige einspielen!
11.3 Reorganisation
Die Funktion „Reorganisation“ ist eine Datenbereinigung. Es werden gelöschte Datensätze aus der Datenbank endgültig
entfernt und Indexe neu erzeugt. Sollten Sie z.B. nach Stromausfällen Probleme mit den Daten haben oder Ihr Programm
ungewöhnlich langsam laufen, so können Sie diese Funktion starten. Es können dadurch keine Daten verloren gehen –
lediglich gelöschte (unsichtbare Daten) werden endgültig entfernt.
11.4 Diagnose
Die Diagnose erzeugt vom Inhalt einer Chipkarte eine Datei, die an die Hotline geschickt werden kann.
58
Diese Funktion benötigen Sie nur, wenn die Hotline Sie dazu auffordert.
11.5 Reparaturfunktionen
Unter dem Menüpunkt „Reparaturfunktionen“ verbergen sich einige Anwendungen, die gegebenenfalls helfen können
auftretende Probleme mit der Software zu beheben. Da die Funktionen teilweise sensibel sind sollten Sie diesen
Menüpunkt nur auf Aufforderung der Hotlinemitarbeiter nutzen.
11.6 Thedex-Import freigeben
Mit dem Menüpunkt „Thedex-Import freigeben“ geben Sie die Thedex-Schnittstelle wieder frei, nachdem Sie auf Grund
eines PC Absturzes oder Abbruches während eines Thedex-Imports gesperrt wurde.
12 Registrieren
Um die Software zu verwenden benötigen Sie einen gültigen Lizenzcode.
Läuft dieser Code ab und Sie möchten den neuen eintragen, können Sie dies unter Registrierung tun. Auch wenn Sie
neue Module dazugekauft und somit einen neuen Code erhalten haben, kann dieser hier eingetragen werden.
Sollte Ihr Lizenzcode abgelaufen sein, muss direkt beim Start der Software der neue Code eingetragen werden.
13 Kontakt
Sollten Sie Fragen zu den softwaretechnischen Aspekten, zur Lizenzierung, zu Hardwareproblemen oder zur
Kompatibilität mit anderer Software haben wenden Sie sich bitte direkt an die Mitarbeiter der Firma ProFit Software unter
der Nummer: 09131-798120 oder FAX 09131-798144 bzw. Email hotline@profitsoftware.de
Wenn Sie sich nicht sicher sind, dann können Sie sich natürlich auch einfach an Ihren Verkäufer wenden, er wird sich
dann darum kümmern, dass Sie die notwendigen Informationen und Hilfestellungen bekommen, um die Software in vollem
Umfang nutzen zu können.
59
14 Behandlungspakete
In der Menüleiste finden Sie unter
„Service“ den Punkt
Behandlungspakete. In dieser
Ansicht können Sie
Rechnungssteller anlegen oder
bearbeiten sowie alle vorhandenen
Behandlungspakete einsehen,
ändern
(solang das Paket noch keinem
Kunden zugeordnet ist), löschen
und/oder ein neues Paket anlegen.
Einem Kunden zugewiesene Pakete
können Sie unter „Mitgliedsinfo“ ->
Pfeil
neben „Behandlung“ -> „Übersicht“ einsehen. So sehen Sie sowohl die offenen als auch die abgeschlossenen
Behandlungspakete des Kunden. Offene sind in Schwarz geschrieben, abgeschlossene in Grau.
Offene Behandlungspakete und abgeschlossene Behandlungspakete ohne Rechnung können sie unter „Service“ ->
„Behandlungspakete“ einsehen.
Einen Rechnungslauf für alle abgeschlossenen Pakete ohne Rechnung können sie dort ebenfalls mit dem Menüpunkt
„Rechnungslauf“ durchführen.
Mit dem Menüpunkt „Fehlerhafte Behandlungspakete freigeben“, können fehlerhafte Behandlungspakete, die Sie unter
dem Menüpunkt „Fehlerhafte Behandlungspakete“ einsehen können, für die Verwendung freigegeben.
Unter dem Menüpunkt „Abgeschlossene Behandlungspakete ohne Rechnung“ finden Sie Behandlungspakete die bereits
erfüllt und abgeschlossen wurden, zu denen aber noch keine Rechnung erstellt worden ist.
Unter „Offene Behandlungspakete“ können Sie noch offene Behandlungspakete einsehen.
14.1 Anlage von Rechnungsstellern
Unter „Service“ ->
„Behandlungspakete“ ->
„Konfiguration“ können Sie
Rechnungssteller sowohl
für die Simba- Schnittstelle
als auch für privat
Rechnungssteller anlegen
und bearbeiten. Zur
Neuanlage wählen Sie
„Neu“.
Bei der Neuanlage sind
folgende Angaben
erforderlich: Bezeichnung
(Name) des
Rechnungsstellers,
Rechnungen für SimbaSchnittstelle erstellen?
,Mandanten-Nr., nächste
Rechnungs-Nr. und die
Briefkopfvorlage.
60
14.1.1 Anlage eines Behandlungspakets
Unter „Service“ ->
„Behandlungspakete“ ->
„Bearbeiten“ -> „Neu“ finden Sie
die Möglichkeit,
Behandlungspakete selbst zu
erstellen. Unter „Bezeichnung“
soll der Name dieses Paketes
eingetragen werden. Unter
„Versicherungsart“ stehen ihnen
die Möglichkeiten „Private
Krankenversicherung“ und
„Selbstzahler“ zur Auswahl.
Wenn Sie Positionen verwenden,
die in der GOÄ eingetragen sind,
setzen Sie bei „GOÄ
verwenden?“ einen Haken, sind
diese dort nicht eingetragen sind
und somit auch keine GOÄ Ziffer
besitzen, lassen Sie den Haken
weg.
Haben Sie eine Bezeichnung
eingetragen, können Sie dem
Paket mit „Neu“ Positionen
hinzufügen. Dort können Sie den
Faktor, den Preis (bei Faktor 1),
die Vorgeschlagene Anzahl von Einheiten sowie eine Leistungsbeschreibung hinzufügen. Haben Sie diese Felder
ausgefüllt, speichern Sie die Position mit „Speichern“.
Möchten Sie eine Position ändern oder löschen, klicken Sie dazu die entsprechenden Buttons.
Haben Sie ihr Behandlungspaket fertig angelegt, speichern Sie dieses und es erscheint in der Liste der Pakete,
14.1.2 Behandlungspaket einem Kunden zuweisen
Wenn Sie einem Kunden ein Behandlungspaket zuweisen möchten, öffnen Sie seine Mitgliedsinfo und klicken Sie den
Button „Behandlung“. Die kommende Frage mit „Ja“ beantworten („Für diesen Kunden wurde kein offenes
Behandlungspaket gefunden. Wollen Sie eins anlegen?“). Daraufhin öffnet sich das Fenster der vorhandenen
Behandlungspakete. Wählen Sie eines dieser Pakete aus und bestätigen Sie das mit „OK“. Somit haben Sie für diesen
Kunden ein Paket angelegt.
14.1.3 Behandlungspaket führen
Wenn Sie unter „Mitgliedsinfo“ -> auf den Button „Behandlung“ drücken, öffnet sich das offene Behandlungspaket, sind
mehrere noch offen, öffnet sich eine Liste mit diesen und Sie können eines davon auswählen.
Ist ein Kunde bei Ihnen um eine Behandlung durchzuführen, öffnen Sie das Paket und haken Sie „Heute“ bei der
Entsprechenden Position an. Haben Sie dies einmal vergessen, können Sie unter „Weiter“ („->“) hinter der Position
fehlende Eintragungen nachholen. Wenn Sie auf speichern klicken, und vorher einen Haken gesetzt haben, ist vermerkt,
dass der Kunde an diesem Tag zur Behandlung war und die Einheiten „Ist“ werden um eins heruntergesetzt.
14.1.4 Behandlungspaket abschließen und Rechnung erstellen
Hat ein Kunde alle Behandlungen durchgeführt, oder benötigt die restlichen nicht mehr, hat also das Behandlungspaket
beendet, können Sie dieses abschließen. Hierzu öffnen Sie das bestimmte Behandlungspaket und klicken dort auf den
Button „Behandlung abschließen“. Anschließend können Sie für die Simba-Schnittstelle die Rechnung über den Button
„Dateien für Steuerberater vorbeiten“ erstellen, für private Rechnungssteller über den Button „Rechnung erstellen“.
Haben Sie bereits mehrere Behandlungspakete abgeschlossen, aber noch keine Rechnungen erstellt, können Sie über
„Service“ -> „Behandlungspakete“ -> „Rechnungslauf“ die Rechnungen auf einmal erstellen. Hierbei können Sie wählen für
61
welchen Rechnungssteller die Rechnungen erstellt werden sollen und wo diese für Simba-Schnittstelle und für eigene
Rechnungssteller gespeichert werden sollen.
62
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
26
Dateigröße
2 782 KB
Tags
1/--Seiten
melden