close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung-Option zu... - Wolf Heiztechnik

EinbettenHerunterladen
Planungs-, Montage-,
Bedienugs- und
Wartungsanleitung
Pellets-Heizanlagen
Pellevent M
Option - zusätzlicher Wärmeerzeuger
Wolf GmbH · Postfach 1380 · 84048 Mainburg · Tel. 08751/74-0 · Fax 08751/741600 · Internet: www.wolf-heiztechnik.de
Art.-Nr. 30 61 280
Änderungen vorbehalten!
08/04
D
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
Inhaltsverzeichnis
1. Funktionsbeschreibung
1.1. Allgemeines
1.2. Einstellwerte
2. Schaltbeispiele
2.1. Pellevent - M mit Biosolar und Heizung - Option zusätzlicher
Wärmeerzeuger
2.2. Pellevent - M mit Pufferspeicher und Heizung - Option zusätzlicher
Wärmeerzeuger
2.3. Pellevent - M mit Pufferspeicher, Boiler und Heizung - Option
zusätzlicher Wärmeerzeuger
3. Stromlaufpläne
4. Bedienung - Option zusätzlicher Wärmeerzeuger
4.1. Anzeigeebene
4.2. Bedienebene
Seite 2
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
Seite 3
Option zusätzlicher Wärmeerzeuger
1. Funktionsbeschreibung
1.1. Allgemeines
Die Option zusätzlicher Wärmeerzeuger ermöglicht den Betrieb eines zusätzlichen
Heizungsgerätes in einer bestehenden Pellevent-M Heizungsanlage. Dieser
steuerungstechnische Mehraufwand erfordert den Einbau des Erweiterungsmoduls
"Alternativ-Energie" in die Elektronikeinheit des Pellevent-M.
Entsprechend der durch den zusätzlichen Wärmeerzeuger anfallenden Energieabgabe in
das Heizungssystem ist eine derartige Anlage nur in Verbindung mit einem Biosolar Multifunktionsspeicher bzw. einem Heizungs Pufferspeicher möglich (siehe hydraulische
Schemen).
ACHTUNG: Das Erweiterungsmodul "Alternativ-Energie" wird von der Steuerung des
Pellevent-M ab einer Software-Version von V0.95 oder höher unterstützt.
Der Kesselbetrieb mit Holzpellets wird nun abhängig vom Betrieb des zusätzlichen
Wärmeerzeugers freigegeben bzw. gesperrt.
Des weiteren übernimmt die Steuerelektronik der Pellevent-M-Heizungsanlage bei Bedarf
die Regelung einer Ladegruppe des zusätzlichen Wärmeerzeugers zur
Rücklauftemperaturanhebung.
Wenn beim zusätzlichen Wärmeerzeuger eine Rücklauftemperaturanhebung nicht wie in
den hydraulischen Schemen dargestellt mit elektrischem 3-Weg-Mischer erfolgt, sondern
eine hydraulische Rücklaufanhebung (z. Bsp. über Ederstat-Ventil, thermisch gesteuertes
3-Weg-Mischventil, ...) eingebaut ist, entfällt der Anschluss des elektrischen Mischers.
Trotzdem muss aber die Ladepumpe des zusätzlichen Wärmeerzeugers vom Modul
"Alternativ-Energie" aus gesteuert werden, ebenso ist der Rücklauffühler anzuschließen
und zu montieren.
Für die Erkennung des Betriebszustandes beim zusätzlichen Wärmeerzeugers dienen
dessen Komponenten Kesseltemperaturfühler sowie Abgastemperaturfühler. Der
Abgastempeaturfühler ist dabei nicht zwingend erforderlich, führt jedoch aufgrund des
raschen Ansprechverhaltens der Abgastemperatur zu einer effizienteren Regelung.
WICHTIG!
Verwendbar ist der mitgelieferte Abgastemperaturfühler RGF2 bis zu einer maximalen
Temperatur von 500°C. Sollte diese beim zusätzlichen Wärmeerzeuger überschritten
werden, ist eine Beschädigung des Abgastemperaturfühlers nicht auszuschließen.
Bei Wärmeerzeugern, bei denen unbedingt ein Abgastemperaturfühler erforderlich ist und
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
Seite 4
Temperaturen über 500°C auftreten, kontaktieren Sie die Fa. eder zwecks
Lösungsvorschlag.
Im Betrieb mit Pellets wird der Biosolar bzw. Pufferspeicher über den Pellevent-MHeizkessel auf die in der Bedienebene eingestellten Werte des Puffers aufgeheizt.
Sobald nun entweder die Kesseltemperatur oder die Abgastemperatur des zusätzlichen
Wärmeerzeugers ihren eingestellten Grenzwert überschreitet (zusätzlicher
Wärmeerzeuger befindet sich in Betrieb), wird der Betrieb mit Pellets gesperrt.
Reicht die Energieabgabe des zusätzlichen Wärmeerzeuger jedoch nicht aus, um die
Temperatur "T.oben Ladung Ein" am Biosolar bzw. Pufferspeicher zu erreichen, oder sinkt
diese Temperatur während des Betriebes dann erfolgt die Wiederaufnahme des
Heizbetriebes mit Pellets.
Folgende Bedingungen sind dabei Voraussetzung:
- eine Restsperrzeit muss abgelaufen sein (Zeit wird gesetzt, sobald der Pellevent-M
Heizkessel aufgrund des Betriebes vom zusätzlichen Wärmeerzeuger gesperrt wird).
- die vom Temperaturfühler "Puffer oben" gemessene Temperatur muss unterhalb der in
der Bedienebene des zusätzlichen Wärmeerzeugers eingegebenen Temperatur "Puffer
Ob. Freigabe" liegen.
1.2. Einstellwerte
Folgende Grenzwerte des zusätzlichen Wärmeerzeugers schalten den
Alternativenergiebetrieb ein bzw. aus:
Kesseltemperaturfühler (Sperre Kesseltemp.):
Standardwert
55°C
Einstellbereich
25°C bis 90°C
Empfehlung
bei Ladegruppe mit Mischer
bei Ladegruppe mit ederstat-61
bei Ladegruppe mit ederstat-72
55°C
59°C
70°C
Rücklauftemperaturfühler (Sollwert Rücklauf.):
Standardwert
50°C
Einstellbereich
50°C bis 70°C
Empfehlung
bei Ladegruppe mit Mischer
bei Ladegruppe mit ederstat-61
bei Ladegruppe mit ederstat-72
50°C
59°C
70°C
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
Seite 5
Rauchgastemperaturfühler (Fühler Abgastemp.):
Standardwert
90°C
Einstellbereich
70°C und 250°C
Empfehlung
hängt vom Wärmeerzeuger ab
i
Gemeinsamer Anschluss von Pellevent-M-Heizkessel und zusätzlichem
Wärmeerzeuger an ein Kaminrohr:
Wird sowohl der Pellevent-M Heizkessel, als auch der zusätzliche
Wärmeerzeuger an einem gemeinsamen Kaminrohr angeschlossen, ist die
Verwendung des Abgastemperaturfühlers vom zusätzlichen Wärmeerzeuger
zwingend vorgeschrieben!
Um den gleichzeitigen Betrieb beider Heizungsanlagen (Pellevent-MHeizkessel, zusätzlicher Wärmeerzeuger) zu unterbinden muss in der
Bedienebene des zusätzlichen Wärmeerzeugers der Parameter "Puffer Ob.
Freigabe" auf 0 gesetzt werden!
Die Bauvorschriften der einzelnen Bundesländer lassen differenziert
Regelungen betreffend dem Anschluss von Heizgeräten an Kamine zu und es
wird daher empfohlen, sich die notwendigen Informationen bezüglich der
Vorschriften beim zuständigen Bauamt oder dem zuständigen
Kaminkehrermeister einzuholen!
Notizen
M
M
Pellevent-M15(M30)
spiro/vacu/econ
Pellevent
ELEKTRONIK
Pellevent
AF
Spiro
FS1
M
M2
RÜCKLAUF
VORLAUF
Heizkreisverteiler
HKV
UP2
M1
M
RF
UP5
SV 3bar
M
Pellevent - M Ladegruppe
M
M5
M4
UP4
Expansionsgefäß
elko-flex
WE
Fühler wahlweise nach
Anschluss bzw. Funktion
M
PFU
Zirkulation
UP7
BF
ü
ü
ü
ü
ü
UP9
RF
RF2
Ladegruppe
M
M9
SV
3 bar
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
Änderungen und Korrekturen vorbehalten!
zusätzlicher WE
MF - Biosolar
Heizkreis 4
Heizkreis 3
Heizkreis 2
Heizkreis 1
Anlagenkennziffer 41 42 43 44 45
RGF2
zusätzlicher
Wärmeerzeuger
KF2
Erweiterungsmodul “Alternativ-Energie”
im Heizungsgerät erforderlich
(optional erhältlich).
Multifunktionsspeicher
BIOSOLAR
PFO
PFU
RL-Pellevent wahlweise
(ohne Solar oder ohne
zusätzlichem Wärmeerzeuger)
Heizkreisverteiler
HKV
M3
UP3
VF4
VF3
VF2
VF1
UP1
HK4
HK3
FS4
Fernsteller als Option
HK2
FS3
Erweiterungsmodul “Heizkreis 3/4/Boiler2”
im Heizungsgerät erforderlich
(optional erhältlich).
HK1
FS2
Fernsteller als Option
Erweiterungsmodul “Heizkreis 1/2/Boiler1”
im Heizungsgerät erforderlich
(optional erhältlich).
2.1. Pellevent - M mit Biosolar und
Heizung
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
Seite 6
M
M
M
M
VORLAUF
RF
SV 3bar
RÜCKLAUF
M
Pellevent - M Ladegruppe
UP5
M5
M
M4
UP4
M
WE
Expansionsgefäß
elko-flex
Heizkreisverteiler
HKV
M3
VF4
VF3
UP3
HK4
HK3
FS4
Fernsteller als Option
M2
FS3
Erweiterungsmodul “Heizkreis 3/4/Boiler2”
im Heizungsgerät erforderlich
(optional erhältlich).
UP2
VF2
HK2
FS2
Heizkreisverteiler
HKV
M1
UP1
VF1
Pellevent-M15(M30)
spiro/vacu/econ
Pellevent
ELEKTRONIK
Pellevent
AF
HK1
Spiro
FS1
Fernsteller als Option
Erweiterungsmodul “Heizkreis 1/2/Boiler1”
im Heizungsgerät erforderlich
(optional erhältlich).
2.2. Pellevent - M mit Pufferspeicher und
Heizung
PFU
PFO
HeizungsPufferspeicher
ü
ü
ü
ü
ü
UP9
RF2
RF
Ladegruppe
M
SV
3 bar
RGF2
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
zusätzlicher
Wärmeerzeuger
KF2
Erweiterungsmodul “Alternativ-Energie”
im Heizungsgerät erforderlich
(optional erhältlich).
M9
ü
ü
ü
ü
60 61 62 63 64
Änderungen und Korrekturen vorbehalten!
zusätzlicher WE
Pufferspeicher
Heizkreis 4
Heizkreis 3
Heizkreis 2
Heizkreis 1
Anlagenkennziffer
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
Seite 7
M
M
M1
UP1
VF1
M2
UP2
VF2
HK2
FS2
M
UP6
Boiler
1
RÜCKLAUF
VORLAUF
Heizkreisverteiler
HKV
M
Pellevent-M15(M30)
spiro/vacu/econ
Pellevent
ELEKTRONIK
Pellevent
AF
HK1
FS1
Fernsteller als Option
Erweiterungsmodul “Heizkreis 1/2/Boiler1”
im Heizungsgerät erforderlich
(optional erhältlich).
Spiro
UP5
M
M5
Pellevent - M Ladegruppe
RF
SV 3bar
FS3
M3
M
M
UP8
Boiler
2
WE
Expansionsgefäß
elko-flex
Heizkreisverteiler
HKV
M4
UP4
VF4
VF3
UP3
HK4
HK3
FS4
Fernsteller als Option
Erweiterungsmodul “Heizkreis 3/4/Boiler 2”
im Heizungsgerät erforderlich
(optional erhältlich).
PFU
PFO
BF2
BF
HeizungsPufferspeicher
Boiler 2
UNIT-B
Zirkulation
Boiler 1
UNIT-B
UP7
zusätzlicher WE
Pufferspeicher
Boiler 2
Boiler 1
Heizkreis 4
Heizkreis 3
Heizkreis 2
Heizkreis 1
Anlagenkennziffer
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
UP9
RF2
RF
Ladegruppe
M
M9
SV
3 bar
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
üü
üü
üü
- ü
üü
üü
üü
üü
Änderungen und Korrekturen vorbehalten!
ü
ü
ü
ü
50 51 52 53 85 55 56 57 58 59
RGF2
zusätzlicher
Wärmeerzeuger
KF2
Erweiterungsmodul “Alternativ-Energie”
im Heizungsgerät erforderlich
(optional erhältlich).
Zirkulation
2.3. Pellevent - M mit Pufferspeicher, Boiler und
Heizung
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
Seite 8
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
3. Stromlaufpläne
Legende
PELLEVENT - M, Option zusätzlicher Wärmeerzeuger
-M40
-M41
-B40
-B41
-B42
-A07
Motor für Mischer von Rücklaufanhebung "zusätzlicher Wärmeerzeuger"
Ladepumpe "zusätzlicher Wärmeerzeuger"
Temperaturfühler für Kesseltemperatur "zusätzlicher Wärmeerzeuger"
Temperaturfühler für Rücklauftemperatur "zusätzlicher Wärmeerzeuger"
Temperaturfühler für Abgastemperatur "zusätzlicher Wärmeerzeuger"
Erweiterungsmodul "Alternativ-Energie", Typ eder MN_IOMOD, 200332
Seite 9
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
Seite 10
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
Seite 11
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
0.
4.1. Anzeigeebene
Grundanzeige
zur Bedienebene
F2
F1
1.
Anzeigeebene
Kessel
Auswahl
Kessel / Heizung
F1
Seite 12
F1
F2
Heizung
N
1.1.
1.5.***
Heizkreis
1-4
Kessel
F1
F1
1.2.*
1.6.***
Fördersystem
Boiler
1-2
F1
F1
1.3.**
Aschenaustragung
1.7.***
Puffer
F1
F1
1.4.**
autom.
Reinigung
1.8.
Gesamtanlage
F1
F1
1.5.***
zus.
Wärmeerzeuger
F1
F1
Auswahl Menü
F2
zurück zum
übergeordneten Menü
*
Anzeige nur bei Ausführung SPIRO und VACU
** Anzeige nur bei Ausführung mit Komfortpaket
*** Anzeige abhängig von eingestellter Anlagenkennziffer
-> Anzeigeebene 1. / zus. Wärmeerzeuger 1.5.
1.5.1.
ZUS. W RMEERZEUGER
Kesseltemp.: 71.0ÌC
sperrt Pellets: ja
zurck
F1
F2
zur Anzeige 1.5.2.
Aktuelle Kesseltemperatur des zusätzlichen Wärmeerzeugers [°C]
und Sperrung des Pelletsbetriebes (Sperrung des Pellevent-M
Heizungskessels erfolgt aufgrund der Kesseltempertur des zusätzlichen Wärmeerzeugers dann, wenn diese den eingestellten
Wert "Sperre Kesseltemp." überschreitet.
Beispiel
71.0°C ... Kesseltemperatur des zusätzlichen Wärmeerzeugers ist
höher als die eingestellte Temperatur "Sperre Kesseltemp."
von 55°C. Der Betrieb des Pellevent-M Heizungsgerätes
wird unter zusätzlicher Berücksichtigung von "Fühler
Abgastemp." und Temperatur "Puffer Ob. Freigabe" gesperrt.
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
Seite 13
Sperrung des Pelletsbetriebes:
ja
... der Betrieb des Pellevent-M Heizkessels ist seitens der
Kesseltemperatur des zusätzlichen Wärmeerzeugers
gesperrt.
nein ... die Kesseltemperatur des zusätzlichen Wärmeerzeugers
ist unterhalb dem eingestellten Grenzwert für eine
Sperrung des Betriebs mit Pellets und somit erfolgt
dessen Freigabe.
F2
zurück zum vorherigen Menü
zur nächsten oder vorherigen Anzeige
1.5.2.*
ZUS. W RMEERZEUGER
Abgastemp.: 124.0ÌC
sperrt Pellets: ja
zurck
F1
F2
zur Anzeige 1.5.3.
Aktuelle Abgastemperatur des zusätzlichen Wärmeerzeugers [°C]
und Sperrung des Pelletsbetriebes (Sperrung des Pellevent-M
Heizungskessels erfolgt aufgrund der Abgastempertur des zusätzlichen Wärmeerzeugers dann, wenn diese den eingestellten
Wert "Sperre Abgastemp." überschreitet.
Das Anzeigefeld erscheint in der Anzeigeebene nur dann, wenn
in der Bedienebene des zus. Wärmeerzeugers der Parameter
für den Fühler Abgastemperatur auf "ist angeschlossen" gesetzt ist.
Sperrung des Pelletsbetriebes:
ja
* Anzeige 1.5.2 ist nur dann
vorhanden, wenn Abgasfühler
aktiviert ist!
... der Betrieb des Pellevent-M Heizkessels ist seitens der
Abgastemperatur des zusätzlichen Wärmeerzeugers
gesperrt.
nein ... die Abgastemperatur des zusätzlichen Wärmeerzeugers
ist unterhalb dem eingestellten Grenzwert für eine
Sperrung des Betrieb mit Pellets und somit erfolgt keine
Sperrung aufgrund der Abgastemperatur.
F2
zurück zum vorherigen Menü
zur nächsten oder vorherigen Anzeige
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
Seite 14
1.5.3.
ZUS. W RMEERZEUGER
Puffer oben: 63.0ÌC
Pellets erlaubt:nein
zurck
aktuelle Puffertemperatur oben [°C] und Pelletsbetrieb erlaubt
63.0°C ... aktuelle Temperatur am Temperaturfühler "Puffer oben"
F2
Freigabe des Pelletsbetriebes
ja ...
der Pelletsbetrieb ist erlaubt
wird die Puffertemperatur "T.oben Ladung Ein" nicht
erreicht bzw. unterschritten, nimmt der Pellevent-M
Heizkessel den Betrieb nach Ablauf der Restsperrzeit
wieder auf, bis die Temperatur "T.oben Ladung Ein"
erreicht ist.
zur Anzeige 1.5.4.
Diese Freigabe erfolgt jedoch nur dann, wenn die in
der Bedienebene eingestellte Temperatur "Puffer Ob.
Freigabe" (siehe Bedienebene zusätzlicher Wärmeerzeuger) höher ist als die aktuelle Temperatur
gemessen am Temperaturfühler Puffer oben.
nein ... der Pelletsbetrieb ist nicht erlaubt
Beispiele für Pelletsbetrieb nicht erlaubt:
- der zusätzliche Wärmeerzeuger befindet sich in
Betrieb und bringt ausreichend Leistung um die
Temperatur am Puffer oben zu halten bzw. zu
überschreiten.
- der zusätzliche Wärmeerzeuger befindet sich in
Betrieb, die geforderte Puffertemperatur oben ist
unterschritten der Betrieb mit Pellets ist aber nicht
erlaubt, weil die Restsperrzeit noch aktiv ist.
- der zusätzliche Wärmeerzeuger befindet sich in
Betrieb die geforderte Puffertemperatur oben ist
unterschritten die Restsperrzeit ist abgelaufen
die eingestellte Temperatur "Puffer Ob. Freigabe"
befindet sich unterhalb der aktuellen Temperatur
des Fühlers "Puffer oben".
Achtung: Die Freigabe des Betrieb mit Pellets aufgrund
der Temperatur des Puffers gilt auch bei Sperrung des
Pelletsbetriebes durch den Kesseltemperaturfühler bzw.
dem Abgastemperaturfühler des zusätzlichen Wärmeerzeugers!
F2
zurück zum vorherigen Menü
zur nächsten oder vorherigen Anzeige
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
1.5.4.
ZUS. W RMEERZEUGER
Restsperrzeit:23 min
Rcklauftemp: 28,4ÌC
zurck
F1
F2
Seite 15
Restsperrzeit [min] und Rücklauftemperatur [°C]
23 min ... Verbleibende Zeit bis zum Ablauf der Restsperrzeit*.
*Restsperrzeit: Sobald sich der zusätzliche Wärmeerzeuger in
Betrieb befindet, wird der Betrieb mit Pellets gesperrt. Reicht nun
die Leistung des zusätzlichen Wärmeerzeugers nicht aus um die
Temperatur vom Puffer oben zu halten bzw. wird diese unterschritten, erfolgt ein Start der Restsperrzeit (Sperrzeit Einstellung
siehe Bedienung des zusätzlichen Wärmeerzeuger). Nach Ablauf
dieser Zeit wird der Betrieb mit Pellets für zusätzliche Energiebereitsstellung aufgenommen.
zur Anzeige 1.5.5.
HINWEIS:
Voraussetzungen für die Möglichkeit des zusätzlichen
Betriebes mit Pellets: Temperatur "Puffer Ob. Freigabe" muss
höher sein, als die aktuelle Puffertemperatur!
F2
zurück zum vorherigen Menü
zur nächsten oder vorherigen Anzeige
1.5.5.
ZUS. W RMEERZEUGER
Ladepumpe Kessel:Aus
Mischer RL: Zu
zurck
F1
F2
Betriebszustand der Kesselladepumpe und des Mischers der
Ladegruppe vom zusätzlichen Wärmeerzeuger (Rücklaufanhebung)
Ein, Aus ... Kesselladepumpe
Auf, Zu, Stopp ... Mischer Ladegruppe
zur nächsten oder vorherigen Anzeige
F2
zurück zum vorherigen Menü
zur Anzeige 1.5.1.
zur nächsten oder vorherigen Anzeige
Notizen
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
0.
4.2. Bedienebene
F2
2.1.
F2
2.2.
2.3.
Einstellungen
Inbetriebnahme
zur Anzeigeebene
F1
Grundanzeige
Seite 16
2.4.
Verdrahtungstest
Codeeingabe
F1
F1
F2
F2
2.1.1.
F1
2.2.1.***
Anlagenkennziffer
Heizkreis
1-4
F1
2.1.2.
Fördersystem
Typ
F1
F2
2.3.1.
Anzeige der
Komponenten
F1
F1
2.2.2.***
Boiler
1-2
F1
2.1.3.
Kessel
Ausführung
F1
Bedienebene
2.2.3.***
@
Puffer
F1
F1
2.2.4.
Das Menü “Inbetriebnahme”
ist nur vor erfolgter Inbetriebnahme in der obersten
Bedienebene anwählbar.
Später kann man durch
Blättern in der Bedienebene
“Einstellungen” dorthin
gelangen !
Kessel
F1
2.2.5.*
Fördersystem
2.2.6.**
Aschenaustragung
F1
2.2.10.
Inbetriebnahme
2.2.7.**
autom.
Reinigung
F1
F1
2.2.9.
Allgemein
F1
F1
Auswahl Menü
F2
zurück zum
übergeordneten Menü
F1
2.2.8.
zus.
Wärmeerzeuger
F1
*
Menü nur bei Ausführung
SPIRO und VACU
** Menü nur bei Ausführung
mit Komfortpaket
*** Menü abhängig von
eingestellter Anlagenkennziffer
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
Seite 17
-> Bedienebene 2. / Einstellungen 2.2. / zus. Wärmeerzeuger 2.2.8.
(Das Menü ist nur bei eingebautem Modul "Alternativ-Energie" sichtbar)
2.2.8.1
ZUS TZ.W RMEERZEUGER
½ Sperre Kesseltemp.
bl ttern mit » und ¼
ausw hlen
zurck
F1
F2
Sperre Kesseltemperatur [°C], (*WE = +55°C)
Einstellung der Kesseltemperatur des zusätzlichen
Wärmeerzeugers, bei dessen Überschreitung eine Sperrung
des Pelletsbetriebes erfolgt.
Einstellbereich : +25°C bis + 90°C
F1
ändern des Temperaturwertes "Sperre Kesseltemp."
F2
zurück zum vorherigen Menü
zur nächsten oder vorherigen Anzeige
2.2.8.2
ZUS TZ.W RMEERZEUGER
½ Fhler Abgastemp..
bl ttern mit » und ¼
ausw hlen
zurck
F1
F2
Aktivierung Fühler Abgastemperatur (*WE = nicht vorhanden)
Es besteht die Möglichkeit einen Fühler für die Abgastemperatur
des zusätzlichen Wärmeerzeugers für die Sperrung des
Pelletsbetriebes als Option zur Kesseltemperatur zu verwenden.
F1
aktivieren / deaktivieren des Fühlers für Abgastemperatur
nicht vorhanden ... der Fühler für Abgastemperatur des
zusätzlichen Wärmeerz. ist nicht angeschlossen bzw. vorhanden.
ist angeschlossen ... Abgastemperaturfühler ist aktiviert.
F2
zurück zum vorherigen Menü
zur nächsten oder vorherigen Anzeige
2.2.8.3
ZUS TZ.W RMEERZEUGER
½ Sperre Abgastemp.
bl ttern mit » und ¼
ausw hlen
zurck
F1
F2
Sperre Abgastemperatur [°C], (*WE = +90°C)
Einstellung des Abgastemperaturwertes vom zusätzlichen
Wärmeerzeuger, bei dessen Überschreitung eine Sperrung
des Pelletsbetriebes erfolgt.
Einstellbereich : +70°C bis + 250°C
F1
ändern des Temperaturwertes "Sperre Abgastemp."
F2
zurück zum vorherigen Menü
zur nächsten oder vorherigen Anzeige
*WE = Werkseinstellung
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
2.2.8.4
ZUS TZ.W RMEERZEUGER
½ Sollwert Rcklauf
bl ttern mit » und ¼
ausw hlen
zurck
F1
Seite 18
Sollwert Rücklauf [°C], (*WE = +50°C)
Einstellung der gewünschten Rücklauftemperatur des zusätzlichen
Wärmeerzeugers
F2
Hinweis: Der Start der Ladepumpe erfolgt bei "Sollwert Rücklauf"
minus 3°C!
Einstellbereich : + 50°C bis + 70°C
F1
ändern des Temperaturwertes "Sollwert Rücklauf"
F2
zurück zum vorherigen Menü
zur nächsten oder vorherigen Anzeige
2.2.8.5
ZUS TZ.W RMEERZEUGER
½ Puffer Ob.Freigabe
bl ttern mit » und ¼
ausw hlen
zurck
F1
F2
Puffer Oben Freigabe [°C], (*WE = +55°C)
Grenztemperatur des Puffers am oberen Fühler, bei
dessen Unterschreitung trotz Betrieb des zusätzlichen Wärmeerzeugers Pelletsbetrieb erlaubt wird.
Einstellbereich :
unterster Wert = 0°C
(bedeutet gleichzeitig eine generelle Sperrung
des zusätzlichen Pelletsbetriebes!)
oberster Wert = eingestellter Wert "T.oben: Ladung Ein" minus 5°C
(T.oben: Ladung Ein siehe Pellevent-M-Handbuch
für Planung, Montage Bedienung und Wartung
"Bedienebene 2. / Einstellungen 2.2. / Puffer 2.2.3.2").
F1
ändern des Temperaturwertes "Puffer Ob. Freigabe"
F2
zurück zum vorherigen Menü
zur nächsten oder vorherigen Anzeige
2.2.8.6
ZUS TZ.W RMEERZEUGER
½ Sperrzeit Pellets
bl ttern mit » und ¼
ausw hlen
zurck
F1
F2
Sperrzeit Pellets [min], (*WE = 60min)
Vorgabe der Restsperrzeit (detaillierte Beschreibung siehe
4.1. Anzeigeebene 1. / zus. Wärmeerzeuger 1.5.4)
Einstellbereich : 1min bis 240min
F1
ändern der Zeitvorgabe "Sperrzeit Pellets"
F2
zurück zum vorherigen Menü
zur nächsten oder vorherigen Anzeige
*WE = Werkseinstellung
PLANUNG - MONTAGE - BEDIENUNG - WARTUNG
Pellevent M
Technik, die dem Menschen dient.
Persönliche Notizen und Skizzen
Seite 19
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
7
Dateigröße
476 KB
Tags
1/--Seiten
melden