close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung - Abacus AG

EinbettenHerunterladen
R-- Z1
Strahlheizregler
Bedienungsanleitung
D-9107 Herzogenaurach,
Margeritenstrasse 16.
Tel: +49 9132 7416-0
Fax: +49 9132 7416-29
www.abacusAG.com
Inhalt:
1. FUNKTION ......................................................................................................... 3
1.1. Haupteigenschaften .................................................................................... 3
1.2. Gerätevorderseite:....................................................................................... 4
1.3. Grundkenntnisse der Bedienung................................................................. 5
1.4. Vorgeschriebene Tages- und Nachtwerte: Anzeigen und ändern............... 5
1.5. Weitere ablesbaren Informationen: ............................................................. 6
1.6. Spezielle Informationen auf der Grundanzeige: .......................................... 7
1.7. Genaue Uhrzeit und Datum – Ablesen und Einstellen ................................ 8
Zeiteinstellung: ............................................................................................ 8
Einstellung des Jahres: ............................................................................... 9
Einstellung des Monats und des Tages: ..................................................... 9
1.8. Auswahl der manuellen Betriebsarten mit der Taste
:...................... 10
2. ZEITPROGRAMM ............................................................................................ 11
2.1. Was bedeutet Zeitprogramm?................................................................... 11
2.2. Wie kann man ein Programm ablesen: ..................................................... 11
2.3. Löschen eines Schaltpunktes aus dem Programm: .................................. 12
2.4. Löschen eines vollständigen Schaltprogramms: ....................................... 12
2.5. Schutz des Zeitprogramms: ...................................................................... 12
2.6. Programmierung von Schaltpunkten: ........................................................ 13
3. MONTAGE ....................................................................................................... 14
3.1. Allgemeine Sicherheitsregel:..................................................................... 14
3.2. Anschluss des Fühlers: ............................................................................. 14
3.3. Anschluss der Strahler: ............................................................................. 14
3.4. Maximale Belastung: ................................................................................. 14
3.5. Anschluss des Gerätes ............................................................................. 15
3.6. Anschluss des Ventilators: ........................................................................ 15
3.7. Alarmkontakteingang................................................................................. 16
3.8. Remote
Fernsteuerkontakt: ................................................................. 16
3.9. Setup: Einstellung der Funktionsparameter .............................................. 16
3.10. Einstellung der Parameter in der Anzeige: .............................................. 17
3.11. Sicherheitsspeicherung und Rückladung aller Parameter:...................... 18
4. OPTIMALISIERTE AUFHEIZUNG ................................................................... 18
5. REGELUNGSPRINZIPIEN............................................................................... 18
6. FEHLERMELDUNGEN (ERROR): ................................................................... 19
7. TECHNISCHE DATEN: .................................................................................... 20
-2-
1. FUNKTION
1.1. Haupteigenschaften
Das R-Z1 ist ein elektronisches Gerät, welches für die wirksame Regelung von mit Gas
betriebenen Strahlheizsystemen geeignet ist.
Regelung:
Der Regler misst die Raumtemperatur und schaltet den Strahler mit Relais ein/aus. Aus zwei
Regelungsartein kann gewählt werden: 1- oder 2-stufig. Beim 2-stufigen Betriebsart kann der
Strahler mit zwei Leistungsstufen betrieben werden: volle und Teilleistung. Dieser Regelungsart
ergibt bedeutende Energiesparung.
Temperaturmessung:
Die Reglermodule messen die Intensität der gestrahlten Wärme und die Lufttemperatur mit
Hilfe einer Doppelsonde Typ "schwarzer Halbkugel SR, SR+. Dieses Messprinzip gewährt hohe
Komfortfühlung und bedeutende Energiesparung.
Fühlerkorrektion:
Der Fühler kann in einem geheizten Raum nicht immer an einen optimalen Ort montiert werden.
In solchen Fällen kommt es zu störenden Abweichungen zwischen der gemessenen
Raumtemperatur, sowie dem vom Mensch empfundenen Temperaturgefühl. Der Regler verfügt
über eine Korrektionseinstellung, mit deren Hilfe diese angezeigten Temperaturabweichungen
entsprechend der aktuellen Lage in jeder Zone korrigiert werden können.
Messung von Durchschnittstemperatur:
Beim Anschluss eines zweiten Fühlers SR kann die Durchschnittstemperatur automatisch
gemessen werden.
Verzögerter Tagestemperaturbetrieb
:
Am Gehäuse der Fühler SR+ ist eine Drucktaste zu finden. Nach Drücken der Taste wird in der
Zone für eine Stunde Tagesheizung durchgeführt, unabhängig vom Heizzeitprogramm.
Vorgeschriebene Temperaturwerte und Betriebsarten:
– Tagesund Nachttemperaturregelung laut Wochenplan,
– Kontinuierliche Tages- (
FIX) oder Nacht- ( FIX) Werte; oder manuelle (
– Urlaubsprogramm: für mehrere Tage, die Temperatur und Zahl der Tage
kann eingestellt werden
– Grenzwert für Frostschutz
FIX) Werte.
Weitere Eigenschaften:
- Echtzeituhr mit Kalender, und mit automatischem Wechsel auf Sommer/Winterzeit
- Aussentemperaturfühler (SA) kann zur zentralen Einheit angeschlossen werden
- Optimalisierte Aufheizung: die Heizung startet früher, damit die Heizung bis zum
einprogrammierten Zeitpunkt den vorgeschriebenen Wert erreichen kann. Die Optimalisierung
wird auf Grund der Aussentemperatur und der früheren Messergebnissen durchgeführt.
- Ferngesteuerter Tagesbetrieb
- Schorsteinfegerbetrieb
- Betriebsstundenzählung an allen den Strahler schaltenden Relaisausgängen
- Fehlermeldungsrelais: Einschalten bei allen Fehlern
-3-
Optionelle Kommunikationskarten:
Optionell bestellbare leicht nachmontierbare Karten. Es ist zwei Typen zu bestellen. Mit ihnen
kann das System vom Computer (PC) „abgefragt” werden.
• RS232 Anschluss: interner 2-wochiger Datenspeicher, direkter Modemanschluss. Die Daten
können leicht ausgelesen und die Betriebsparameter geändert werden durch PC.
• Modbus (RS485): optisch abgetrennte 2-Leiter Standardanpassung zu
Gebäudemanagement-Systemen.
1.2. Gerätevorderseite:
1. I/O
2. LCD
3.
4 +/5. DISP
6. SEL
7.
8.
9.
Pr
Schalter für die Speisespannung
Anzeiger: alle Mess-, und Funktionsdaten sind hier abzulesen. Im
Grundanzeigemodus (siehe Bild) sind die wichtigsten Funktionsdaten und die
gemessene Temperatur zu sehen. Das Gerät schaltet automatisch auf die
Grundanzeige um, wenn eine Minute lang keine Taste betätigt wird.
Nach Drücken der Taste
oder
wird die Tages- bzw. die eingestellte
(vorgeschriebene) Nachttemperatur sofort angezeigt. Der angezeigte Wert kann
mit den Tasten +/- geändert werden.
Der angezeigte Wert kann mit den Tasten +/- geändert werden.
Anzeigetaste: Typ der angezeigten Informationen kann gewechselt werden. Diese
Taste dient gleichzeitig zur Rückkehr auf die Grundanzeige aus einem anderen
Anzeigemenü.
„SELECT”: diese Taste dient zum Auswahl von einem Parameter, wenn in der
Anzeige mehrere Parameter zu sehen sind. Der ausgewählte Parameter kann mit
den Tasten +/- umgestellt werden.
Uhrtaste: dient zum Ablesen und zur Einstellung der genauen Uhrzeit und des
Datums.
Taste zum Auswahl der Betriebsart: Wechselt die einprogrammierten und
manuellen Betriebsart.
Diese Taste dient zum Ablesen und zur Einstellung des Zeitprogramms.
-4-
10.
Clr
13. ERROR
Löschen: Taste zum Löschen von einem Schaltpunkt oder des ganzen
Zeitprogramms.
Die Fehler im System werden mit einem roten blinkenden Licht signalisiert und
schaltet der Relaisausgang für Fehlermeldung auch ein. Typ und Ursache der
Fehler zeigt der Anzeiger.
1.3. Grundkenntnisse der Bedienung
Nach Einschalten des Gerätes mit dem Netzschalter I/O erscheinen auf dem Anzeiger für kurze
Zeit alle darstellbaren Zeichen zum Testen des Anzeigers. Danach schaltet der Anzeiger auf
die Grundanzeige um, und zeigt die wichtigsten Informationen über den Betrieb an:
Gemessene Temperatur
im
Typ des eben
vorgeschriebenen
Wertes, hier:
Tagestemperatur
Raum (18.2°C)
Lüfter im Betrieb
Gegenwärtiger Betriebsstand des Strahlers:
volle-Leistung
Teilleistung (nur bei 2-stufiger Regelung)
Strahler ausgeschaltet
1.4. Vorgeschriebene Tages- und Nachtwerte: Anzeigen und ändern
Mit dem Drücken der Taste
oder erscheinen sofort
auf
der
Anzeige
die
vorgeschriebenen
Tagesoder Nachttemperaturwerte.
Die
angezeigten
Werte
können mit den Tasten +/umgestellt
werden.
Alle
Änderungen werden sofort
gespeichert.
Der volle Einstellbereich der
Werte ist: -15 … +35°C, der
einstellbare kleinste Wert ist
aber von dem Frostschutzgrenzwert begrenzt.
Es kann kein niedrigerer
Wert eingestellt werden als
der Frostschutzgrenzwert
(hier: 8.0°C). Ein Warnsignal
erscheint.
Mit der Taste DISP kehrt der Anzeiger (oder wenn eine Minute lang keine Taste betätigt wurde,
automatisch) auf die Grundanzeige zurück.
-5-
1.5. Weitere ablesbaren Informationen:
Auf der Grundanzeige sind die wichtigsten Daten
abzulesen. Weitere Daten kann man nach Drücken der
Taste DISP ablesen.
Die gemessene Aussentemperatur: nur beim Anschluss
des externen ( SA) Fühler.
Die Daten der Betriebsuhr
werden separat auf beiden
Relaisausgang
gespeichert (1 und 2).
Mit der Taste SEL kann
man zwischen den beiden
Ausgängen umgeschaltet
werden. Der angezeigte
Wert kann nicht gelöscht
werden, nach 199999
Stunden kehrt die Anzeige
auf Null zurück.
oder Nachtbetriebsart ), erscheint in der
Wenn der Betriebsart manuell ist (keine Tages. In diesem Falle ist der erste erscheinende Parameter nach Drucken
Anzeige ein Symbol
der Taste DISP die manuelle Fixtemperatur, weil zur Zeit diese ist die gültige vorgeschriebene
Temperatur:
Der Wert der manuell
(kontinuierlich)
vorgeschriebenen
Temperatur kann geändert
werden.
Wenn
eben
der
Urlaubsprogramm
im
Gange ist, nach Drücken
der Taste DISP zeigt die
nächste Anzeige an wie
viele Tage noch zurück
von
Urlaubsprogramm
sind. Dieser Wert kann
geändert werden.
-6-
1.6. Spezielle Informationen auf der Grundanzeige:
Beim Urlaubsprogramm erscheint das Symbol
.
Das manuelle Modus aufheben zu
zu drücken.
können ist die Taste
Während der optimalisierten Aufheizung:
Blinkt
Das Symbol
blinkt; das bedeutet, dass die
Tagesheizung gestartet ist noch vor der
einprogrammierten Zeit, damit sie die in der Zone
vorgeschriebene Temperatur rechtzeitig erreichen
kann. Diese Funktion kann man nur im Menü
Parametereinstellung (Setup) ausschalten.
Beim kontinuierlichem manuellen Betriebsart:
Zum Aufheben dieses Betriebsartes ist
die Taste
zu drücken
erscheint das untenstehende Symbol: Nach
Während des verzögerten Tages-Betriebsartes
Drücken der Tasten auf dem Gehäuse der Fühler SR+ startet der Betriebsart: 1 Stunde
.
Das manuelle Modus aufheben zu können ist
die Taste
zu drücken.
-7-
1.7. Genaue Uhrzeit und Datum – Ablesen und Einstellen
Zum Ablesen und zur Einstellung der genauen Uhrzeit und des Datums ist die Taste
zu
drücken. Zuerst erscheint die genaue Uhrzeit (hier: 14 Uhr 03 Minuten), nach dem nächsten
erscheint das Jahr (2003), und nach dem dritten Drückung der Taste
Drücken der Taste
Erscheinen Monat, Tag (hier: 5 = Mai, 21.). „3 Day” bedeutet, dass dieser Tag der dritte Tag
der Woche ist, d. h. Mittwoch ( 1= Montag, usw.).
Nach dem nochmaligen Drücken der Taste
kehrt die Anzeige zurück zur genauen Uhrzeit.
Sollte man in diesem Menü die Taste DISP irgendwo drücken, das Gerät kehrt zur
Grundanzeige zurück.
Zeiteinstellung:
Bemerkung: Wo die Symbole auf den Zeichnungen
eingerahmt sind, bedeutet es, dass diese blinken!
Zur Zeitänderung ist
die Taste SEL zu
drücken. Zuerst blinkt
der
„Minute”-Wert
(03), dieser Wert kann
mit der Taste +/eingestellt werden.
Nach Drücken der
Taste SEL kann man
der „Stunde”-Wert (14)
ausgewählt
werden,
diese blinkt. Danach
kann der Wert mit der
Taste +/- eingestellt
werden.
Die Einstellung der
genauen
Uhrzeit
beendet man mit dem
Drücken der Taste .
Das Symbol SET blinkt
für eine kurze Zeit,
während die geänderte
genaue
Uhrzeit
gespeichert wird.
Danach
kehrt
die
Anzeige auf das Jahr
zurück.
-8-
Einstellung des Jahres:
Wichtig ist, nachdem wir die genaue Uhrzeit eingestellt haben, auch das Jahr, den Monat und
den Tag einzustellen, sonst wird die automatische Sommer/Winter Uhrzeitumeinstellung nicht
funktionieren.
Zur Änderung des Jahres
drückt man die Taste SEL.
Die letzten zwei Ziffern
blinken (03), diese können
mit den Tasten +/- eingestellt
werden.
Nach der Einstellung ist die
Taste
zu drücken. Für
eine kurze Zeit blinkt das
Symbol SET, während das
geänderte Jahr gespeichert
wird. Danach erscheinen
Monat und Tag auf der
Anzeige.
Nach Änderung
des Jahres kann auch die
Zahl, welche den Wochentag
anzeigt geändert werden
(hier: von 3 auf 5), dem
Kalender entsprechend.
Einstellung des Monats und des Tages:
Zur Änderung drückt man die
Taste SEL. Zuerst blinkt der
Monat (5), den Wert kann man
mit den Tasten +/- geändert
werden.
Zum Tagauswahl drückt man
die Taste SEL. Jetzt blinkt der
Wert des Tages (21), dieser
Wert kann mit den Tasten +/eingestellt werden.
Hier hat sich jetzt auch – dem
Kalendar entsprechend – die
Anzeige des Wochentages
geändert (zuerst von 5 auf 1,
dann auf 2).
Nach Änderung der ganzen Zeit
und des ganzen Datums zum
Schluss drückt man die Taste
DISP. Für eine kurze Zeit blinkt
das Symbol SET, während die
Änderungen
gespeichert
werden.
Danach
erscheint
wieder die Grundanzeige.
-9-
1.8. Auswahl der manuellen Betriebsarten mit der Taste
:
Anstatt der einprogrammierten Betriebsart sind verschiedene manuelle
mehrmaligem Drücken der Taste
auszuwählen.
Betriebsarten mit
Zum
Löschen
der
manuellen Betriebsart
ist die Taste
zu
drücken.
Wenn in der Anzeige die gewünschte
Betriebsart
(hier:
kontinuierlicher
Betriebsart) erscheint, ist die Taste DISP zu
drücken. Das Gerät kehrt zur Grundanzeige
zurück und die ausgewählte manuelle
Betriebsart ist aktiviert.
Kontinuierliche Nacht
Temperatur Betriebsart.
Wenn man in diesen Betriebsarten den Wert der
Temperatur ändern will, springt die
oder der
Anzeige in die manuelle (fix)
Betriebsart über,
in der ein beliebiger Wert eingestellt werden kann.
Kontinuierliche
manuelle
Temperaturbetriebsart
der Wert ist beliebig
einstellbar.
Urlaubsprogramm:
Die
Anzahl der Tage (max 90)
kann eingestellt werden.
Während des
Urlaubsprogramms ist der
vorher eingestellte
Temperaturwert gültig.
Das Zählen der Tage
startet und endet um
Mitternacht (24:00).
Schornsteinfeger-Betriebsart: der Strahler funktioniert mit
voller Leistung, unabhängig von der gemessener
Temperatur
Diese Anzeige erscheint nur bei 2-stufiger Einstellung!
Schornsteinfeger-Betriebsart: der Strahler funktioniert
kontinuierlich mit Teilleistung, unabhängig von der
gemessenen
Temperatur.
Die
SchornsteinfegerBetriebsarten können auch während der Inbetriebsetzung,
Testen nützlich sein.
Falls wir am Ende des Menü die Taste
drücken, kehrt das Gerät zur Grundanzeige zurück.
- 10 -
2. ZEITPROGRAMM
2.1. Was bedeutet Zeitprogramm?
Das Zeitprogramm besteht aus einer Reihe von Schaltzeitpunkten. Zu jedem Zeitpunkt schaltet
der Regler auf TagesOder Nacht- Temperaturbetriebsart.
Ein Schaltpunkt im Zeitprogramm kann wie folgt erklärt werden:
Uhrzeit (Stunde und Minute)
Typ der Temperaturbetriebsart (
oder ), welcher bei diesem Zeitpunkt startet
Wochentag, oder eine Gruppe von Tagen, wenn diese Schaltung erfolgen soll
(1 = Montag, 2 = Dienstag ……)
Nummer der Schaltpunkte (max. 19 Schaltpunkte im Programm)
2.2. Wie kann man ein Programm ablesen:
Zum Ablesen des Programms ist die Taste Pr mehrmals zu drücken.
Nach Drücken der Taste Pr erscheint kurz die Zahl
der freien Schaltpunkte (hier: noch 17 freie
Schaltpunkte im Programm).
Danach springt die Anzeige auf den ersten
Schaltpunkt. Die Anzeige bedeutet hier: um 6:00 Uhr,
an allen Tagen der Woche (1 2 3 4 5 6 7 Day) schaltet
der Regler auf
Temperaturbetriebsart um.
Die erste kleinere Zahl auf der Anzeige (1) ist die
Programmnummer des Schaltpunktes.
Zum Ablesen des zweiten Schaltpunktes (2) ist die
Taste Pr zu drücken. Hier: um 21:00 Uhr an allen
Tagen der Woche (1 2 3 4 5 6 7 Day) schaltet der
Regler auf Nacht
Temperaturbetriebsart um.
Nach nochmaligem Drücken der Taste Pr erscheint
das Bild eines freien Schaltpunktes (3). Die
waagerechten Linien bedeuten, dass der Punkt frei ist
und programmiert werden kann.
Nach einem freien Schaltpunkt sind auch alle
folgenden Schaltpunkte frei (hier: 4 … 19).
Zum Verlassen dieses Menü ist die Taste DISP zu
drücken. Zum ersten Schaltpunkt kann man mit
Drücken der Taste Pr zurückkehren.
- 11 -
2.3. Löschen eines Schaltpunktes aus dem Programm:
Falls
man
einen
eben
angezeigten Schaltpunkt löschen
will, ist die Taste Clr zu drücken
und gedrückt zu halten. In der
Anzeige erscheint das Symbol
CLr, und blinkt als Warnung,
dass dieser Punkt gelöscht wird.
Wenn wir jetzt die Taste
loslassen, erfolgt kein Löschen.
Das Ende des Löschens zeigen
die waagerechten Linien, dann
erscheint in der Anzeige die
neue Anzahl der freien Punkte.
Die Nummer des Punktes gehört nicht fest zu dem Schaltpunkt.
Wenn ein Schaltpunkt gelöscht wird, werden die Punkte neu nummeriert, sodass niemals ein
„Loch” (freier Punkt) im Programm zwischen zwei Schaltpunkten entsteht.
2.4. Löschen eines vollständigen Schaltprogramms:
Zum
Löschen
eines
vollständigen Schaltprogramms
ist die Taste Clr zu drücken und
gedrückt zu halten während der
Anzeige der „freien ( FrE )
Programmpunkte”.
Das Symbol CLr blinkt als
Warnung,
dass
dieses
Programm gelöscht wird. Wenn
wir jetzt die Taste loslassen,
erfolgt kein Löschen.
Das Ende des Löschens zeigen
die waagerechten Linien, dann
erscheint in der Anzeige die
neue Anzahl der freien Punkte.
2.5. Schutz des Zeitprogramms:
Die Funktion des Zeitprogramms basiert auf den Daten der Uhr und des Kalenders.
Die Uhr wird von einer Batterie (1,5V AA) gespeist. Ein Warnsignal in der Anzeige
zeigt
wann die Batterie gewechselt werden soll. Die genaue Uhrzeit und das Datum werden während
des Batteriewechsels (2 Minuten lang) erhalten.
Wenn das Gerät lange nicht benutzt wurde und die Batterie ganz entladen ist, prüfen Sie nach
dem Batteriewechsel die genaue Uhrzeit und das Datum, um Fehler zu vermeiden.
Das gespeicherte Zeitprogramm ist von dem Batteriezustand unabhängig, das Programm ist in
einer sicheren EEPROM-Memorie gespeichert. Zeitprogramm geht also nicht infolge eines
Batteriewechsels oder –fehlers verloren.
- 12 -
2.6. Programmierung von Schaltpunkten:
In diesem Beispiel möchten wir folgendes programmieren: Die
Tagestemperatur
soll jeden Tag von Montag bis Freitag
um 7:35 beginnen. Zuerst suchen wir einen freien Schaltpunkt mit
der Taste Pr. Dann drücken wir die Taste SEL zum
Programmieren der neuen Daten. Das gleiche Verfahren kann
auch auf bereits existierende Schaltpunkte angewendet werden.
Zuerst blinkt der Typ der
Temperatur.
Man
kann
zwischen
und
mit den
Tasten +/- wechseln, wenn
wir
auf
Nachbetriebsart
schalten möchten.
Nun wählen wir mit der
Taste SEL die
Tageinstellung aus.
Zuerst erscheint die
ganze Woche: 1234567
Mit der Taste +/- kann
man die verschiedenen
Tagesgruppen oder nur
einen Tag (1 = Montag )
auswählen.
Dann wählen wir mit der Taste
SEL die Stunden (12) aus und
stellen den gewünschten Wert
(7) mit der Taste +/- ein.
Danach wählen wir mit der
Taste SEL die Minuten (00)
aus
und
stellen
den
gewünschten Wert (35) mit
der Taste +/- ein.
Zum Schluss drücken wir die
Taste Pr. Das Symbol SET
blinkt für kurze Zeit, während
die Einstellungen gespeichert
werden. Danach springt die
Anzeige auf den folgenden
freien Punkt.
Es ist nicht möglich in einem Programm zwei Schaltpunkte auf die selbe Zeit zu
programmieren. Sollte es aus Versehen doch der Fall sein, wird die Zeit des zuletzt
programmierten Punktes um 1 Minute verlängert..
Hier wurde zu einem neuen
Schaltpunkt der Zeitpunkt 7:35
programmiert. Dieser Zeitpunkt
existiert aber bereits bei Punkt 3.
Deshalb wird der neue Wert auf
7:36 korrigiert.
- 13 -
3. MONTAGE
R-Z1 Abmessungen:
Befestigungs
Flansche
Unterteil
140
25
96
265
244
Tür
Oberteil
Schloss
Schraube
180
205
3.1. Allgemeine Sicherheitsregel:
Die Netzspeisespannung ist durch Sicherheitsabtrennschalter mit zwei Polen an das Gerät
anzuschliessen. Schutz der Strahler und Lüfter ist mit Aussenmittel zu verwirklichen. Montageoder Anschlussarbeiten jeder Art darf man nur mit spannungsfreiem Gerät durchführen.
Beim Anschluss sind alle Standarde und Sicherheitsvorschriften einzuhalten. Beim Anschluss
der Speisespannung von Strahler und Gerät ist besonders darauf zu achten, dass die Phasen(L) und Null-Leitungen (N) laut Anschlusszeichnung angeschlossen werden!
Das Gerät verfügt über Doppelisolierung.
3.2. Anschluss des Fühlers:
Der Fühler (SR, SR+) ist zweidrähtig anzuschliessen. Das Gerät verfügt über einen wirksamen
Störschutz, deshalb ist es nicht nötig zum Anschluss des Fühlers geschirmte Leitungen zu
verwenden. Die Länge der Leitung (bis zu 200 m) beeinflusst die Messgenauigkeit nicht. Es ist
zu vermeiden die Fühlerleitung mit Starkstromleitungen zusammen zu verlegen.
3.3. Anschluss der Strahler:
Die Strahler sind an die Ausgangsklemmen des Relais anzuschliessen. An einem Ausgang
kann man parallel mehrere Strahler anschliessen. Es ist darauf zu achten, dass die gesamte
Belastung der Ausgänge den zulässigen Wert nicht überschreitet.
3.4. Maximale Belastung:
Die maximale Belastung der Strahler- und Lüfterausgänge beträgt bei ohmischer Belastung
10A 230V/50Hz, bei induktiver Belastung 6A 230V/50Hz. Falls die Ausgänge auch Motore mit
grosser Leistung schalten, ist es in Betracht zu nehmen, dass die Startbelastung beim
Einschalten sogar 3-4 facheren Wert betragen kann als die Nennstromaufnahme. Es kann so
die maximale Begrenzung von max. 6A überschritten werden. In diesem Falle ist ein
Aussenleistungsrelais zwischen Schalterausgang und Belastung anzuschliessen.
- 14 -
3.5. Anschluss des Gerätes
3.6. Anschluss des Ventilators:
Die Ventilatorsteuerung arbeitet mit dem Strahler zusammen: Der Regler startet den Ventilator
und schaltet erst dann den Strahler ein, wenn der Ventilator schon in Betrieb ist. Der
Ventilatorbetrieb wird über den geschlossenen Zustand des Fehlermeldungseinganges erkannt.
Wenn der Ventilatorausgang nicht benutzt wird, sind die Kontakteingänge der Fehlermeldung
(20-21) kurzzuschliessen, sonst wir der Strahler nicht starten.
- 15 -
3.7. Alarmkontakteingang
Sollte dieser Kontakt gebrochen werden, schaltet der Regler den Strahler und Ventilator aus.
An der Vorderseite des Gerätes blinkt „ERROR”, und auf der Anzeige blinkt das Symbol ’Alr”.
Wenn dieser Kontakt nicht benutzt wird, dann sind die Klemmen (28-29) kurzzuschliessen.
3.8. Remote
Fernsteuerkontakt:
Ist dieser Kontakt offen, schaltet das Gerät auf Tagesbetrieb um, unabhängig vom
Zeitprogramm. Auf der Anzeige blinkt das Symbol
.
Wenn dieser Kontakteingang ausser Betrieb ist, sind die Klemmen (30-31) kurzzuschliessen.
Wenn die Fernsteuerung im Betrieb
ist, kann man die Betriebsart mit der
nicht umschalten. Ein
Taste
Warnsignal „rE.c” (remote contact)
wird angezeigt.
3.9. Setup: Einstellung der Funktionsparameter
Die Einstellung erfolgt mit den Tasten an der Vorderseite. Zur Einstellung der Parameter sind
Fachkenntnisse nötig, damit die Funktion in Ordnung ist. Um nichtgewünschte Änderungen
vermeiden zu können, gibt es im Inneren des Gerätes ein kleiner Schiebeschalter, mit der die
Parametereinstellung verboten werden kann. Dieser „Setup” Schalter ist im Inneren des oberen
Gehäuseteil zu finden. Zulassung von Setup: „ON”, Verbieten von Setup: „OFF”.
Auf dem Regler kann der
Art der Regelung eingestellt
werden:
einen
kleinen
Jumper (Kurzschluss) ist
auf
die entsprechende
Position zu setzen:
1-stufige
2-stufige
- 16 -
3.10. Einstellung der Parameter in der Anzeige:
Zur Umstellung der Parameter ist
die Taste DISP zu drücken und
gedrückt zu halben (ca. 3sec).
Das Symbol „Par” erscheint für
eine kurze Zeit, um den Anfang
der
Parametereinstellung
zu
signalisieren. Die Parameter kann
man
mit
der
Taste
SEL
auswählen.
Diese Anzeige erscheint nur bei
2-stufiger Regelung:
Band,
Einstellbereich: 0 … 6.0°C.
Schalthysterese
: 0.2 … 2.0°C
Frostschutzgrenzwert :
Die Temperaturen
, , und
kann man unter den Grenzwert
nicht einstellen.
Fühlerkorrektion: wenn man die
Fühler nicht an einen optimalen
Ort montieren konnte, kann die
gemessene Temperatur korrigiert
werden: -9.9 … +9.9°C
Minimale
Einschaltzeit
des
Strahlers: wenn der Strahler
einschaltet,
funktioniert
er
unbedingt bis zu der hier eingestellten Zeit (0 … 15 Minuten).
Nach Ausschalten des Strahlers
funktioniert der Lüfter noch bis zu
der Zeit, die hier eingestellt wurde.
Sie ist zwischen 0 … 20 Minuten
einstellbar.
Optimalisierte Aufheizung: nur mit
SA! Die Optimalisation kann ein(ON) oder ausgeschaltet werden.
Die Optimalisation zeigt die gültige
Aufheizungszeit an: hier begann
die Heizung um 1,5 Stunden früher
als einprogrammiert (es kann max.
3 Stunden sein). Berechneter Wert
kann nicht umgestellt werden.
Falls ins Gerät Kommunikationsmodul eingebaut ist,
folgen hier weitere Parameter.
- 17 -
Automatisches Umschalten der
Sommer/Winterzeit (+/- 1h). Diese
Funktion kann genehmigt (AUt)
oder verboten (OFF) werden.
3.11. Sicherheitsspeicherung und Rückladung aller Parameter:
Der Installateur kann alle Funktionsparameter des Systems als ein Packet in eine sichere
Memorie speichern. Sollte jemand die Einstellungen so ändern, dass diese Funktionsstörungen
im System verursachen, ist es einfach möglich die ursprünglichen Parameter zurückzustellen.
Es ist auch möglich die Werkeinstellungen zurückzuladen.
Drücken wir die Tasten Clr und +
gleichzeitig. In der Anzeige
erscheint das Symbol „SAVE”.
Jetzt drücken wir die Taste DISP,
Anzeige blinkt, die Parameter
werden gespeichert, danach kehrt
das
Gerät
zurück
zur
Grundanzeige.
Drücken wir die Tasten Clr und SEL gleichzeitig. In der
Anzeige erscheint das Symbol „LOAd”. Wenn wir jetzt die
Taste DISP drücken, werden die vom Installateur
gespeicherten Parameter zurückgeladen. Die Anzeige
„LOAd” stellen wir mit der Taste +/- auf „FACt” um. Wenn
wir bei der Anzeige „FACt” die Taste DISP drücken,
werden die Werkparameter zurückgeladen.
4. OPTIMALISIERTE AUFHEIZUNG
Die Optimalisation funktioniert erst dann, wenn der Fühler SA an das Gerät angeschlossen ist.
Die Optimalisierung funktioniert automatisch, braucht keine Einstellung. Ihr Prinzip ist, dass der
Regler die Tagesheizung
früher startet, damit der vorgeschriebene Wert zum
programmierten Zeitpunkt erreicht werden kann. Die Aufheizzeit wird auf Grund der aktuellen
Aussentemperatur und der früheren Messergebnissen ausgerechnet.
5. REGELUNGSPRINZIPIEN
Bei 1-stufigem Regelungsmodus misst das Reglermodul die Temperatur der Zone, und schaltet
den Strahler ein und aus, um die vorgeschriebene Temperatur in einem Bereich zu halten.
Dieser Bereich wird Hysterese genannt (das Bereich kann eingestellt werden: 0,2 … 2°C).
Bei 2-stufigem Modus wird die zur Verfügung stehende Heizleistung in zwei geteilt. Das kann
entweder durch 2-stufigen Strahler oder durch Verwendung von 1-stufigen Strahlern, die in 2
Kreisen angeordnet sind, geschehen.
Wenn die erforderliche Wärme hoch ist, schaltet das Ausgangsrelais
der Teilleistung (1)
kontinuierlich ein. Wenn die gemessene Temperatur unter den vorgeschriebenen Wert mit
Temperaturdifferenz sinkt, beginnt der Regler mit dem Ein- und Ausschalten des zweiten Teils
der Heizleistung mit dem Relaisausgang 2 (volle Leistung:
). In diesem Falle bleibt die
Temperatur im Bereich
, wenn die Leistung genügend ist (
einstellbar zwischen 0 ... 6°C).
- 18 -
6. FEHLERMELDUNGEN (ERROR):
Bei Fehlern blinkt das Symbol „ERR” in der Anzeige.
Fehler beim Ventilator: Ventilator steht oder startet nicht.
Ventilator und Kontaktanschluss prüfen. Wenn kein Ventilator
benutzt wird, ist der Kontakteingang (Klemmen 20-21)
kurzzuschliessen.
Fehler beim Fühler: Der Fühler SR ist nicht einwandfrei
angeschlossen,
ist
gebrochen
oder
kurzgeschlossen.
Anschlüsse und Leitungen prüfen.
Beim Fehler des Fühlers hält der Regler den Strahler
kontinuierlich in eingeschaltetem Zustand (Relaisausgänge
1. und 2. eingeschaltet).
Batteriefehler: Batterie entladen oder schwach. Die Batterie
muss sofort gewechselt werden. Die Batterie ist im Inneren des
Gerätes zu finden. Typ: 1,5V (AA). Langanhaltende Batterien
verwenden. Während des Batteriewechsels bleiben die Daten
der Uhr auch ohne Batterie 2 Minuten lang aufbewahrt.
„Alarm”-Signal: signalisiert nicht den Fehler des Systems. Von
Aussen ist eine Fehlermeldung an die „Alarm”-Kontakte (28-29)
angekommen. Der Regler stellt die Strahler und die Ventilatore
ab. Falls der „Alarm”-Kontakt nicht benutzt wird, ist er
kurzzuschliessen.
Eine der Tasten klemmt an der Vorderseite
(selten vorgekommener aber grober Fehler). Tasten prüfen.
- 19 -
7. TECHNISCHE DATEN:
Relaisausgänge: 2 Reglerrelais (1 und 2), 1 Ventilatorrelais, 1 Fehlerrelais
Belastung: max. 10A 230V/50Hz (ohmisch)
6A 230V/50Hz (induktiv)
Eingänge:
Temperaturfühler: 2-leiter Anschluss
SR: schwarze Halbkugel, doppel NTC (SR+: mit eingebauten Drucktasten),
SA Aussen-Temperaturfühler
Kontakteingänge: spannungsfreie Kontakte (geschlossen wenn
unbenutzt): Ventilator Fehlerkontakt
Alarmkontakt
Remote
: Tagesbetriebsart Fernsteuerkontakt
Einstellbereiche: -15 … +35°C (unterer Einstellerwert ist begrenzt durch Wert)
Typ: Tages
Nacht
Manuell
Urlaub
Day (Zeitdauer: 1 … 90 Tage)
Regelung:
1- oder 2-stufige Regelung (wählbar)
: 0.2 … 2.0°C
Hysterese
Temperaturband
: (nur bei 2-stufiger Regelung): 0 ... 6.0°C
Fühlerkorrektion: -9.9 … +9.9°C
Ventilator Verzögerungszeit: 0 …. 20 Minute
Uhr, Kalender:
Echtzeituhr und Kalender
Speisung der Uhr: Batterie 1,5V AA, typischer Lebensdauer: 3 Jahren
Automatische Sommer/Winterzeit-Korrektur +/- 1 Stunde
(kann deaktiviert werden):
Umstellung auf Sommerzeit: letzter Sonntag im März
Umstellung auf Winterzeit: letzter Sonntag im Oktober
Zeitprogramme:
Wöchentlich 19 Schaltpunkte, gespeichert in geschützter EEPROM Memorie
Speisespannung: 230V/50Hz, Pmax (auf das Gerät): 3.2VA
Anschlüsse:
Schraubklemmen, Leitungsquerschnitt max. 4 mm²
Sicherheits- und EMC Standard: EN 601010-1; EN 61326
Betriebs-/Lagertemperatur: 0...50°C / -10…+60°C
Schutzart:
Regler: IP65, Sensor SR, SA: IP45, Sensor SR+: IP40
Gehäuse:
Wasserfest, UV-fest, Kunststoffgehäuse mit durchsichtiger Tür, nach
Wunsch auch mit Schloss (als Option)
Maße:
205 x 265 x 140 mm
Optionelle Kommunikationskarten: die separat bestellbaren zweierlei Karten sind leicht
nachmontierbar. Mit ihnen kann das System vom Computer (PC) „abgefragt” werden.
– RS232 Anschluss: interner 2-wöchiger Datenspeicher, direkter Modemanschluss.
Die Daten können leicht ausgelesen und die Betriebsparameter vom PC geändert werden.
– Modbus (RS485): optisch abgetrennte Standardanpassung zu GebäudemanagementSystemen.
- 20 -
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
13
Dateigröße
1 090 KB
Tags
1/--Seiten
melden