close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Anleitung zur Installation Bedienungsanleitung ABRA 6 - Hoxter

EinbettenHerunterladen
Anleitung zur Installation
Bedienungsanleitung
ABRA 6
INHALT
EINLEITUNG
Seite
3
BESCHREIBUNG DES GERÄTES Steuereinheit
4
Display
5
Türkontakt 5
Zuluftklappe
5
Hochtemperaturfühler 5
Stromadapter
5
INSTALLATION
Installation des Türkontaktes
6
Installation des Hochtemperaturfühlers
6
Installation der Zuluftklappe
7
Schaltung der Steuereinheit
7
EINSTELLUNG
Einstellung des Gerätes und eines Kommunikationskanals 8
Einstellung für UNI-Geräte
9
Informationen auf dem Display
10
Alarm- und Warnmeldungen
11
Stromausfall
11
PROBLEME UND IHRE LÖSUNG
12
GERÄTELISTE
13
GEWÄHRLEISTUNG
14
BETRIEB
2
EINLEITUNG
Es freut uns sehr, dass Sie sich für unsere Abbrandsteuerung ABRA 6
entschieden haben.
Der Brennprozess wird mit unserer Regulation durch genaue Dosierung der zugeführten Luft effizienter. Es wird die entsprechende Luftmenge auf Grund der Temperatur im Feuerraum oder in den Zügen zugeführt.
Die Montage des Gerätes darf nur von einem Facharbeiter (Ofenbauer)
durchgeführt werden.
Bitte, vor dem ersten Gebrauch der Steuerung die Anleitung zur
Installation und die Bedienungsanleitung lesen! Bitte, halten Sie die angeführten Hinweise ein.
3
BESCHREIBUNG
DES GERÄTES
STEUEREINHEIT
• mit dem Adapter 12V gespeist
• die Steuereinheit ist mit einer Notbatterie 9V ausgestattet
• Temperaturbeständigkeit der Steuereinheit beträgt Max. 40°C
Beschreibung von Eingägen und Kontroll-LED
TK
T1
• Eingang für Anschluss
des Türkontaktes
• Eingang für
Anschluss des
Hochtemperaturfühlers
• Die Kontroll-LED
signalisiert, dass die Tür geschlossen ist
12V DC
S1
• Eingang für Anschluss
der Zuluftklappe
• Die KontrollLED signalisiert
Änderungen in Position der Zuluftklappe
S1 TK T1
12V DC
RUN SET
PWR
SET
RUN
• Funktionstaste für
Einstellung des
Gerätes
• Betrieb-LED
• Die blinkende LED
signalisiert Verlauf
des Brennprozesses
• Durch das
Erlöschen der LED
wird Bestätigung
der einzelnen
Schritte signalisiert
• Eingang für
Anschluss des
Stromadapters
• Mit kurzem Andrücken
werden die Werte
gewählt.
PWR
• Mit langem Andrücken
(5 Sekunden) wird die
Auswahl des konkreten
Wertes bestätigt
• Die Kontroll-LED signalisiert Speisung mit 12V
4
DISPLAY
• auf dem Display werden Informationen aus
der Steuereinheit abgebildet; die Steuereinheit
kommuniziert mit dem Display per Funk (FM Wellen)
• mit Batterien 3x1,5V AAA gespeist
• Temperaturbeständigkeit beträgt Max. 40°C
• Reichweite des Signals beträgt Max. 50 m von der
Steuereinheit (mehr über Anwendung des Displays
finden Sie im Kapitel „BETRIEB“ auf Seite 10)
TÜRKONTAKT
• Fühler mit Anschlussverkabelung; die
Temperaturbeständigkeit der Verkabelung beträgt
Max. 180°C; die Verkabelung ist 4m lang (A)
• magnetisches Gegenstück (B)
C
B
• Stahlplättchen (ist nur mit den HOXTER Produkten kompatibel) (C)
A
ZULUFTKLAPPE
• Temperaturbeständigkeit der Zuluftklappe aus
Edelstahl und deren Komponenten beträgt 50 °C
• Länge des Kabels beträgt 4m;
Temperaturbeständigkeit des Kabels beträgt 180 °C
HOCHTEMPERATURFÜHLER
• Messbereich 0°C - 1200°C
• Temperaturbeständigkeit des Temperaturfühlers und der Keramikhülle beträgt Max. 1200 °C
• Temperaturbeständigkeit des Kabels beträgt 400 °C; die Verkabelung ist 5 m lang
• Montagelänge des Temperaturfühlers ist im Bereich 140-160 mm einstellbar
140 - 160 mm
STROMADAPTER
• Anschlussleistung 230V
• Austritt 12V DC
• Temperaturbeständigkeit beträgt Max. 40 °C, Länge der Verkabelung beträgt 2m
5
INSTALLATION
INSTALLATION DES TÜRKONTAKTES
A
B
C
D
E
F
1
Brechen Sie die perforierte Öffnung im
Stahlplättchen (B) aus, ziehen Sie den Fühler
des Türkontaktes (A) durch die entstandene
Öffnung und befestigen Sie ihn mit der
Distanzwalze (C) und der Mutter (D). 2
Befestigen Sie das Stahlplättchen mit dem Fühler auf die bestimmte Stelle im Türrahmen (E).
3
Legen Sie das magnetische Gegenstück auf die untere Kante der Tür.
4
Der Fühler und das magnetische Gegenstück
müssen in einer Linie platziert werden. Ihre Entfernung kann 2-12 mm betragen (F).
Die Entfernung zwischen dem Fühler und dem
magnetischen Gegenstück kann mit Hilfe der
Distanzwalze (C) geringer gemacht werden.
5
Das magnetische Gegenstück hat
genügend Kraft und bleibt auf der Tür fest
angebracht. Sie können es zusätzlich mit den
mitgelieferten Schrauben befestigen (G).
2-12 mm
G
6
INSTALLATION DES HOCHTEMPERATURFÜHLERS
1
Führen Sie den Temperaturfühler in die Gewindeöffnung im oberen Teil des Kamineinsatzes/der Grundofentür ein.
2
Die minimale Messlänge des Fühlers beträgt 20 mm am Ende des Fühlers (H).
min.
20 mm
H
INSTALLATION DER ZULUFTKLAPPE
1
Schließen Sie die Zuluftklappe mit dem Schlauch aus Aluminium zu der Luftzufuhr des Kamineinsatzes/der Grundofentür an. Verbindung der Klappe mit dem Produkt muss dicht genug sein.
2
Falls es sich um eine Hypokaustenanlage handelt, darf die Klappe nicht in einem Bereich mit Hochtemperaturen platziert werden. Die Temperaturbeständigkeit der Klappe beträgt Max. 50°C.
SCHALTUNG DER STEUEREINHEIT
1
Schließen Sie alle Komponenten und den Stromadapter zu der Steuereinheit an.
2
Schließen Sie den Adapter an das Stromnetz.
S1
TK
RUN
PWR
T1
SET
12V DC
Für Inbetriebnahme der
Steuereinheit müssen
die Hinweise im Kapitel
„EINSTELLUNG“
eingehalten werden
7
EINSTELLUNG
EINSTELLUNG DES GERÄTES
UND EINES KOMMUNIKATIONSKANALS
1
Auf der Steuereinheit blinkt die rote LED – RUN.
2
Taste SET auf der Steuereinheit drücken und gedrückt halten, bis die rote LED erlischt.
3
Entfernen Sie das Bändchen unter der Batterie, das die Speisung
verhindert. Falls das Display mit der Batterie schon gespeist wird,
entfernen Sie die Batterien und legen Sie sie wieder ein.
4
Auf dem Display wird der erste Warencode aus der Geräteliste
angezeigt (die GERÄTELISTE siehe auf Seite 13).
5
Drücken Sie wiederholt die Taste SET, um die erste Nummer des
gewünschten Warencodes auszuwählen. Mit längerem drücken
der Taste SET wird die Wahl bestätigt.
6
Danach werden die zwei restlichen Nummern des gewünschten
Warencodes angezeigt. Drücken Sie wiederholt die Taste SET, um die Nummer des gewünschten Warencodes auszuwählen. Mit längerem drücken der Taste SET wird die Wahl bestätigt.
7
Auf dem Display wird Nummer des Kommunikationskanals
angezeigt. Bestätigen Sie den angezeigten Kanal, indem Sie die
Taste SET länger drücken. Wenn die drahtlose Kommunikation
aus einer anderen Quelle gestört wird (z. B. aus einer anderen
Steuerung) muss ein anderer Kanal gewählt werden.
8
Auf dem Display erscheint die Anzeige SET, d. h. die Steuereinheit
ist eingestellt. Die Steuereinheit wird automatisch in den Modus
„Betrieb“ umgeschaltet.
S1
TK
RUN
PWR
8
T1
12V DC
SET
DRÜCKEN SIE DIE TASTE KURZ, UM DIE WAHL ZU ÄNDERN.
DRÜCKEN SIE DIE TASTE LANG, UM IHRE WAHL ZU BESTÄTIGEN.
EINSTELLUNG FÜR UNI-GERÄT
Diese Einstellung ist für individuelle Öfen bestimmt. Mit dieser Einstellung ist
auch möglich, die aktive Phase des Nachbrennens zu verlängern oder kürzer zu machen. Die Einstellung für UNI-Geräte ist in 3 verschiedenen Varianten
möglich – für 3 Werte der Starttemperatur (Tstart): 80°C, 250°C oder 400°C.
Wahl der Variante ist von der Platzierung des Hochtemperaturfühlers (im Feuerraum oder in den Zügen) abhängig.
Für Einstellung des UNI-Gerätes verfahren Sie wie bei der „Einstellung des
Gerätes und eines Kommunikationskanals“ bis zum Punkt 5.
2
Nachdem die Auswahl des UNI-Gerätes bestätigt wird, wird auf dem Display
Einstellung der Temperatur T5 angezeigt. Nachdem diese Temperatur erreicht
wird, schließt sich die Zuluftklappe völlig. Die aktive Phase des Nachbrennens
endet und es fängt die Phase an, in der die Asche glüht. Standardmäßig beträgt
die Temperatur T5 den Wert in der Höhe von 65% der Temperatur T4.
Für Ihre Einstellung gilt:
Bei dem Wert über 65% wird die aktive Phase des Nachbrennes verkürzt
Bei dem Wert unter 65% wird die aktive Phase des Nachbrennes verlängert
3
Bestätigen Sie Ihre Wahl, damit Sie die Drucktaste SET länger halten. Danach können Sie den Kommunikationskanal wählen.
Temperatur
1
Tstart
Tmax
T3
BRENNKURVE
T4
T5
St1
St2
St3
St4
St5
Zeit
9
BETRIEB
INFORMATIONEN AUF DEM DISPLAY
Aktuelle Informationen werden auf dem Display im Intervall
von 8 Sekunden angezeigt. Um die Informationen schneller
zu aktualisieren oder das Display aus dem Stand-byModus zu wecken, drücken Sie auf eine Stelle im oberen
Bereich des Displays nach hinten.
Bei gängigem Betrieb werden 4 Grundwerte angezeigt:
Aktuelle Temperatur im Feuerraum
Die durch den Temperaturfühler im aktuellen Moment
gemesse Temperatur
Brenndauer
Fängt in dem Augenblick an, wenn die Tür geöffnet/
geschlossen wird. Endet im Moment, wenn die Brennstufe
0 erreicht wird. In diesem Moment wird weniger als 50°C
gemessen.
Signalstärke Die Signalstärke zwischen der Steuereinheit und dem
Display wird mit den Strichen im unteren Bereich des
Displays angezeigt. Problemloses Signal wird mit 7
Strichen angezeigt. Ist das Signal schwach, wird auf dem Display die Meldung SIG angezeigt. Brennstufen oder -phasen
Temperatur
Die Abbrandsteuerung ABRA 6 reguliert den Brennprozess nicht auf Grund von fest
eingestellten Zeitintervalen von einzelnen Brennstufen/-phasen. Die Bedingungen
beim Brennen sind nämlich nicht stabil (sondern von Feuchtigkeit und Menge des
Brennstoffes, vom Zug des Schornsteins usw. abhängig). Die Länge und der Verlauf
des aktuellen Brennprozesses ist immer von der höchsten Temperatur in der zweiten
Stufe (Tmax) abgeleitet, die im aktuellen Brennprozess erreicht wurde.
Tstart
St1
10
Tmax
St2
St3
St4
St5
Zeit
St1 – Erste Stufe startet mit Öffnung und Schließung der Tür und dauert bis zum
Erreichen der Starttemperatur Tstart. Die Starttemperatur ist vom eingestellten Gerät
abhängig.
St2 – Zweite Stufe. Diese Phase fängt an, nachdem die Starttemperatur Tstart
erreicht wird, wobei diese Temperatur mindestens 15 Minuten nicht unterschritten
werden darf. In dieser Phase wird im Feuerraum die maximale Temperatur Tmax
erreicht.
St3 – Dritte Stufe ist Phase des aktiven Brennprozesses.
St4 – Vierte Stufe ist die Phase des aktiven Nachbrennens. Durch die Zuluftklappe
strömt nur geringe Luftmenge.
St5 – Fünfte Stufe. Die Zuluftklappe ist geschlossen, zu der glühenden Asche wird
keine Luft zugeführt.
St0 Stufe Null – inaktive Phase; die Temperatur im Feuerraum ist niedriger als 50°C.
Die Steuereinheit wird automatisch in Stand-by Modus umgeschaltet.
ALARM UND WARNMELDUNGEN
SiG – das Signal zwischen der Steuereinheit und dem Display ist schwach.
bAt – die Spannung der Batterie im Display ist schwach. Die Batterien sind zu wechseln.
Alarm – Alarme werden akustisch bei gleichzeitigem Blinken des Displays signalisiert.
AL-1 – Ausfall der Stromversorgung. Die Steuereinheit wird von der Notbatterie
gespeist. Die Zuluftklappe wird aus Sicherheitsgründen völlig geöffnet und die
Einheit wird ausgeschaltet. Die Stromversorgung ist zu überprüfen.
AL-2 – Der Strom ist ausgefallen und die Notbatterie in der Steuereinheit ist schwach. Die Notbatterie in der Steuereinheit ist sofort zu wechseln und die Stromversorgung ist zu überprüfen.
AL-3 – Es wurde falsch eingefeuert. Es sind folgende Umstände entstanden:
Die erste Brennphase dauert länger als 30 Minuten, die Temperatur im
Feuerraum hat die 90°C nicht erreicht und ist um mehr als 10°C gesunken.
Es folgen keine weiteren Brennstufen/-phasen. Nachdem die Temperatur
unter 50°C sinkt, wird die Zuluftklappe geschlossen.
11
PROBLEME UND IHRE LÖSUNG
Störung
Ursache
Beseitigung
der Störung
Die LED-Anzeige RUN
blinkt nicht.
Die Steuereinheit ist im Modus „Einstellung“
des Gerätes und des Kanals der Kommunikation.
Nehmen Sie die Batterien
aus dem Display heraus und
legen Sie sie wieder ein.
Beenden Sie die Einstellung
der Steuerung.
Auf dem Display wird
SiG angezeigt,
die LED-Anzeige PWR
leuchtet nicht.
Die Steuereinheit wird aus dem Stromnetz
nicht gespeist.
Überprüfen Sie, ob die Steuerung zum Stromnetz
angeschlossen wird.
Auf dem Display wird
SiG angezeigt, die LEDAnzeige PWR leuchtet,
die LED-Anzeige RUN
blinkt nicht.
Die Steuereinheit ist
im Modus Einstellung.
Nehmen Sie die Batterien
aus dem Display heraus und
legen Sie sie wieder ein.
Beenden Sie die Einstellung
der Steuereinheit.
Die Entfernung
zwischem dem Display
und der Steuereinheit ist zu groß.
Stellen Sie das Display und
die Steuereinheit näher
zueinander.
Dem Display und der
Steuereinheit steht
kein gemeinsamer
Kommunikationskanal
zur Verfügung.
Das Verfahren der Einstellung des Gerätes und eines
Kommunikationskanals
muss wiederholt werden.
Das Signal des Gerätes
wird aus einer anderen
Quelle gestört.
Das Verfahren der Einstellung des Gerätes und eines
Kommunikationskanals
muss wiederholt werden.
Im Punkt 7 stellen
Sie einen anderen
Kommunikationskanal ein.
Auf dem Display wird
SiG angezeigt, die LEDAnzeige PWR leuchtet
und die LED-Anzeige
RUN blinkt.
12
GERÄTELISTE
HOXTER
1.01
HAKA 37/50
1.02
HAKA 63/51
1.03
HAKA 67/51h
1.04
HAKA 89/45h
1.05
ECKA 67/45/51h
1.06
ECKA 90/40/40h
1.07
HAKA 37/50W
1.08
HAKA 63/51W
1.09
HAKA 63/51WT
1.10
HAKA 67/38W
1.11
HAKA 67/51W
1.12
HAKA 89/45Wh
1.13
ECKA 67/45/51Wh
UNIVERSAL
2.01 UNI - 80°C
2.02 UNI - 250°C
2.03 UNI - 400°C
13
GEWÄHRLEISTUNG
Die Gewährleistung für die elektronische Abbrandsteuerung
ABRA6 und für die zugehörigen Komponente beträgt 24 Monate.
Die Gewährleistung bezieht sich nicht auf mechanische
Beschädigungen und auf Schaden, die auf Grund von höheren
Temperaturen entstanden sind. Die höchsten zugelassenen
Temperaturen sind in dieser Bedienungsanleitung festgelegt.
Die Montage der elektronische Abbrandsteuerung ABRA6 darf
nur von einem Facharbeiter (Ofenbauer) durchgeführt werden.
Um Serviceleistungen innerhalb oder außerhalb der Garantiezeit
anzufordern, tretten Sie bitte in Kontakt mit der Firma, die die Montage des Gerätes durchgeführt hat.
Datum der Installation:
Firma / Ofenbauer:
Adresse:
Telefon:
14
NOTIZEN
15
HOXTER gmbh
HOXTER a.s.
Kirchgasse 1
91217 Hersbruck
Germany
Mlýnská 326/13
602 00 Brno
Czech republic
Tel.: +49 (0)9151 8659 163
info@hoxter.de
www.hoxter.de
Tel.: +420 518 777 701
info@hoxter.eu
www.hoxter.eu
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
3
Dateigröße
353 KB
Tags
1/--Seiten
melden