close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung - gss.de

EinbettenHerunterladen
Kopfstation STC 160
Head-End Digital Transmodulator
2 x DVB-C2/T2
COFDM
HD2CT 860 T
Deutsch
Hinweis zur Montageanleitung
Neben dieser Montageanleitung (Ergänzung) gelten
die Sicherheitsvorschriften und Anweisungen der
Montageanleitung der Kopfstation STC 160.
GSS
Grundig SAT Systems GmbH
Beuthener Straße 43
D-90471 Nürnberg
Telefon:
Fax:
Email:
Internet:
+49 (0) 911 / 703 8877
+49 (0) 911 / 703 9210
info@gss.de
www.gss.de
Inhaltsverzeichnis
1 Sicherheitsvorschriften........................................................................................ 3
2 Allgemeines....................................................................................................... 4
2.1 Lieferumfang....................................................................................... 4
2.2 Bedeutung der verwendeten Symbolik.................................................... 4
2.3 Technische Daten................................................................................. 4
2.4 Beschreibung...................................................................................... 5
2.5 Die Funktion des TPS-Moduls . .............................................................. 6
Programmfilter.................................................................................... 6
Transportstrom- und ORGNET-ID............................................................ 6
Änderung der NIT............................................................................... 6
3 Montage............................................................................................................ 7
3.1 Modul einbauen.................................................................................. 7
3.2 Modul anschließen.............................................................................. 8
3.3 CA-Modul nachrüsten.......................................................................... 9
4 Das Bedienfeld im Überblick............................................................................. 10
4.1 Funktionen der Tasten des Bedienfelds.................................................. 10
4.2 Menüpunkte...................................................................................... 10
5 Programmierung.............................................................................................. 11
5.1 Vorbereitung..................................................................................... 11
5.2 Hinweis zur Pegeleinstellung . ............................................................ 11
5.3 Programmierablauf............................................................................ 12
5.4 Modul programmieren....................................................................... 14
Modul / Kanalzug wählen................................................................. 15
Ausgangsparameter.......................................................................... 15
Modulator ein/aus, Pegel............................................................. 16
Kanal / Frequenz........................................................................ 16
COFDM-Parameter....................................................................... 18
Ausgangssignal........................................................................... 21
Übertragungsparameter................................................................ 22
Senderkennung............................................................................ 23
Ersatzsignal bei fehlerhaftem Eingangssignal................................... 24
Eingangsparameter........................................................................... 24
Modulationsart............................................................................ 25
Eingangskanal / Eingangsfrequenz................................................ 25
Betrieb mit einem CA-Modul.......................................................... 26
Programmfilter............................................................................. 26
PID-Überwachung........................................................................ 28
CA-Modul................................................................................... 29
Entschlüsselungskapazität sparen................................................... 30
Optionen.......................................................................................... 31
Transportstrom- und ORGNET-ID.................................................... 31
- 2 -
HD2CT 860 T
BAT/SDT-OTHER-Tabellen.............................................................. 32
PID löschen................................................................................. 33
PID umbenennen.......................................................................... 33
Ausgangsdatenrate............................................................................ 34
Network Information Table (NIT).......................................................... 35
Rücksetzen auf Werkeinstellwerte........................................................ 36
Einstellungen speichern...................................................................... 37
6 Abschließende Arbeiten.................................................................................... 38
7 Kanal- und Frequenztabellen............................................................................ 39
1
Sicherheitsvorschriften
• Die Normen EN/DIN EN 50083 bzw. IEC/EN/DIN EN 60728 müssen eingehalten werden.
• Führen Sie die Installation oder Servicearbeiten nicht bei Gewittern durch.
• Montage, Installation und Service sind von autorisierten Elektrofachkräften
durchzuführen.
• Betriebsspannung der Anlage vor Beginn von Montage- oder Servicearbeiten abschalten.
• Vermeiden Sie Kurzschlüsse!
• Beachten Sie die relevanten Normen, Vorschriften und Richtlinien zur Installation
und zum Betrieb von Antennenanlagen.
• Zur Sicherstellung der elektromagnetischen Verträglichkeit sind alle Verbindungen und Abdeckungen gut zu verschrauben.
• Schäden durch fehlerhaften Anschluss und/oder unsachgemäße Handhabung des Modules sind von jeglicher Haftung ausgeschlossen.
Überprüfen Sie die Kopfstation STC 160 auf die in deren Montageanleitung
gelisteten Sicherheitsvorschriften.
Beachten Sie bei Arbeiten an den Modulen die ESD-Schutzmaßnahmen!
Elektronische Geräte gehören nicht in den Hausmüll, sondern müssen gemäß
der Richtlinie 2002/96/EG des Europäischen Parlaments und des Europäischen
Rates vom 27. Januar 2003 über Elektro- und Elektronik-Altgeräte fachgerecht
entsorgt werden. Bitte geben Sie dieses Gerät am Ende seiner Verwendung zur
Entsorgung an den dafür vorgesehenen öffentlichen Sammelstellen ab.
- 3 -
HD2CT 860 T
2
Allgemeines
2.1 L i e f e r u m fa n g
1 Digital Transmodulator COFDM "HD2CT 860 T"
1 HF-Anschlusskabel
1 Kurzmontageanleitung
2.2 B e d e u t u n g
d e r v e rw e n d e t e n S ym b o l i k
—>
–
–
•
/
/
Wichtiger Hinweis
Allgemeiner Hinweis
Wahlweise Verwendung der Tasten
Durchführen von Arbeiten
2.3 T e c h n i s c h e D at e n
Die Anforderungen folgender EG-Richtlinien werden erfüllt:
2006/95/EG, 2004/108/EG
Das Produkt erfüllt die Richtlinien und Normen zur CE-Kennzeichnung (Seite 40).
Alle Werte sind, falls nicht anders angegeben, "typische Werte".
HF-Eingang
Frequenzbereich:............................................................. 47 … 862 MHz
Kanalbereich:........................... C 05 …C 12, S 21 … S 41, C 21 … C 69
Eingangspegel:........................................................ 60 dBμV … 80 dBμV
Eingangsimpedanz:......................................................................... 75 Ω
COFDM-Modulator
Signalverarbeitung:......................................................... DIN EN 300744
Übertragungsmodi:.............................................................................. 2k
Modulationsart:................................................ QPSK, 16 QAM, 64 QAM
Kodierraten (Coderates):.......................................... 1/2, 2/3, 3/4, 5/6, 7/8
Schutzintervalle:.......................................................... 1/4, 1/8, 1/16, 1/32
HF-Ausgang
Frequenzbereich:..................................................... 42 MHz … 860 MHz
Kanäle:..............................................................C5 … C12, C21 … C69
Ausgangspegel:.................................................................. 75…85 dBμV
- 4 -
HD2CT 860 T
Ausgangsimpedanz:........................................................................ 75 Ω
Anschlüsse
HF-Eingänge:.........................................................................2 F-Buchsen
HF-Ausgang:............................................................................1 F-Buchse
Anschlussleiste (20-polig):...... Für Versorgungsspannungen und Steuerleitungen
Common Interface:.......................... 2 (mehrere Programme entschlüsselbar)
2.4 B e s c h r e ib u n g
Das Twin-Transmodulator-Modul ist ein Umsetzer, der nach DVB-C2/T2-Standard modulierte Programme in zwei COFDM-modulierte Signale für die Einspeisung in das Kabelnetz aufbereitet.
IN "A"
IN "B"
CA-Modul
CA module
Tuner "A"
TPS
Combiner
CA-Modul
CA module
Tuner "B"
Modulator
"A"
TPS
RF OUT
Modulator
"B"
Das Modul ist mit zwei Kanalzügen bestückt. Die Tuner können über entsprechende CA-Module verschlüsselte Programme entschlüsseln.
Leuchtdioden geben über ihre Farbe einen Hinweis auf die Qualität des HFEingangssignals und zeigen an, ob der jeweilige Kanalzug eingeschaltet (LED
leuchtet) oder ausgeschaltet ist (s. Abb. Seite 11).
LED-Anzeige
Bedeutung
grün
Signalqualität gut
orange
Signalqualität minderwertig
rot
kein Signal
rot <–> grün
Datenraten-Überlauf
aus
Kanalzug (Modulator) ausgeschaltet
Über den HF-Ausgang des Moduls gelangen die COFDM-modulierten HF-Ausgangssignale zum Ausgangssammelfeld der Kopfstation.
Nach dem Einschalten der Kopfstation wird im 2-zeiligen LC-Display das
Menü "SETUP" und die Software-Version des Bedienteiles angezeigt. In diesem Menü ist der Ausgangspegel der Kopfstation einstellbar.
Für den Betrieb des Moduls muss die Betriebssoftware des Bedienteils (Kopfstation) mindestens der Version "V 10" entsprechen. Über die 9-polige D-SUBBuchse der Kopfstation können Sie, unter Verwendung eines PCs und der
Software "BE-Flash", die Betriebssoftware des Moduls und der Kopfstation
- 5 -
HD2CT 860 T
aktualisieren. Die aktuelle Betriebssoftware der Kopfstation und des Moduls,
die Software "BE-Flash" und den letzten Stand der Montageanleitung finden
Sie auf der Website "www.gss.de".
Das Modul ist ausschließlich für den Betrieb in der Kopfstation STC 160 vorgesehen.
2.5 D i e F u n k t i o n
d e s TPS-M o d u l s
Nach der Decodierung der SAT-Signale kann über das integrierte TPS-Modul
auf die demodulierten Datenströme zugegriffen werden. Diese Datenströme,
auch Transportströme genannt, beinhalten mehrere Programme mit ihren Programmbestandteilen (Video, Audio, Daten und Service-Informationen), welche
über das TPS-Modul veränderbar sind.
P r o g r a m m f i lt e r
Einzelne Programme können gelöscht werden. Dadurch verringert sich die
Datenrate und folglich die Ausgangs-Datenrate.
Tr a n s p o r t s t r o m -
Die Kennung eines Transportstroms eines Transponders kann geändert werden. Werden die Sender eines Transponders auf mehrere Transportströme verschiedener Kanalzüge "aufgeteilt, müssen den neuen Transportströmen neue
Kennungen (ORGNET-ID) zugewiesen werden.
Wird die ORGNET-ID geändert, muss eine neue NIT erstellt werden.
Änderung
Im Transportstrom werden Informationen in Tabellenform übertragen, welche
die Empfänger auswerten und für eine komfortable Bedienung benötigen.
Das TPS-Modul kann die "Network Information Table" (NIT) an die neuen
Ausgangs-Senderdaten der Anlage (inkl. NIT) anpassen. In der "NIT" stehen
Daten, welche die an die Kabelanlage angeschlossenen Set-Top-Boxen für den
automatischen Suchlauf benötigen.
u n d ORGNET-ID
d e r NIT
- 6 -
HD2CT 860 T
3
Montage
– Beachten Sie, dass die Kopfstation vibrationsfrei montiert sein muss. Vermeiden Sie z.B. die Montage der Kopfstation an einem Aufzugschacht oder
ähnlich vibrierenden Wand- oder Bodenkonstruktionen.
– Schalten Sie vor der Montage oder dem Wechsel eines Moduls die Kopfstation aus, oder ziehen Sie den Netzstecker der Kopfstation aus der Netzsteckdose.
– Beachten Sie die ESD-Schutzmaßnahmen!
• Öffnen Sie das Gehäuse der Kopfstation gemäß der Montageanleitung
STC 160.
3.1 M o d u l
e i n bau e n
– Prüfen Sie den festen Sitz des CA-Moduls in der Kontaktleiste des Common
Interface des Moduls und stellen Sie gegebenenfalls einen sicheren Kontakt her.
– Beachten Sie bei der Montage, dass das Modul in einer langen, num­
merierten Führungsnut mit Kontaktleiste auf der Platine an der Gehäuserückwand positioniert wird.
– Die kürzeren, nicht nummerierten Führungsnuten ohne Kontaktleiste auf der
Platine an der Gehäuserückwand sind für Ergänzungsmodule bestimmt.
• Gehäuse der Kopfstation gemäß der Montageanleitung STC 160 öffnen.
• Modulverriegelung 1 in Pfeilrichtung öffnen (Abb. 1).
1
Abb. 1
• Modul in die Führungsnuten A eines freien Steckplatzes (mit Kontaktleiste
auf der Platine an der Rückwand) einsetzen (Abb. 2) und mit leichtem Druck
soweit in die Kopfstation schieben, dass der Kontakt zur Platine an der
Rückwand hergestellt ist.
• Modulverriegelung C (Abb. 2) nach der Montage des Moduls in Pfeilrichtung schließen. Achten Sie auf guten Kontakt zu Feder B.
- 7 -
HD2CT 860 T
A
B
C
A
Abb. 2
3.2 M o d u l
anschliessen
D
E
F
G
H
I
Abb. 3
• HF-Eingänge E (Eingang "A") und F (Eingang "B") des Moduls über
selbst gefertigte HF-Kabel durch die Kabeldurchlässe H (Abb. 3) mit den
vormontierten F-Durchführungen in der Rückwand der Kopfstation mit einer
entsprechenden Signalquelle verbinden.
• Modulator-Ausgang G nach der Programmierung mit einer der Eingangsbuchsen I eines nachgerüsteten Ausgangssammlers verbinden.
• Kopfstation mit Netzspannung versorgen.
- 8 -
HD2CT 860 T
3.3 CA-M o d u l
n ac h r ü s t e n
Das Modul ist mit zwei Common-Interfaces ausgestattet. Diese dienen dem
Anschluss zweier CA-Module verschiedener Verschlüsselungssysteme und
Programmanbieter. Verschlüsselte Programme können nur mit einem, dem
Verschlüsselungssystem entsprechenden CA-Modul in Verbindung mit der zugehörigen Smartcard entschlüsselt werden. Die Smartcard enthält alle Informationen für die Berechtigung, Entschlüsselung und Teilnehmerfreischaltung.
– Vergewissern Sie sich beim Lieferanten oder Hersteller der zu verwendenden CA-Module, ob sie zum Entschlüsseln von mehreren Programmen geeignet sind.
Die Hard- und Software des Moduls sind entsprechend vorbereitet und getestet.
– Von den Programm­an­bietern veranlasste Änderun­gen der Strukturen in den
Programmdaten können die­se Funktion beeinträchtigen oder sogar unterbinden.
– Beachten Sie für die Bedienung der CA-Module die zugehörigen Bedienungsanleitungen der jeweiligen Anbieter.
• Smartcard 1 so in das CA-Modul 2 schieben, dass der Chip 3 auf der
Smartcard zur dickeren Seite (oben) des CA-Moduls zeigt (Abb. 4).
• CA-Modul 2 ohne zu verkanten in die Führungsschienen 4 des Common
Interface 5 schieben und mit dem Common Interface kontaktieren.
5
CI Tuner B
Leiterplatte / PCB
CI Tuner A
4
2
3
1
Abb. 4
—> Ist das Modul in die Kopfstation eingebaut, ist das linke Common
Interface Tuner A, das Rechte Tuner B zugeordnet.
- 9 -
HD2CT 860 T
4
Das Bedienfeld
4.1 F u n k t i o n e n
i m Ü b e r b l i c k
d e r T a s t e n d es
B e d i e n f e l ds
M
S
steuern den Cursor
zum Einstellen von Wer
ten und Funktionen
speichert die program
mierten Daten
schaltet Menüs weiter
4.2 M e n ü p u n k t e
Programmieren Sie das Modul über die Tasten des Bedienfelds der Kopfstation. Das 2-zeilige Display des Bedienfelds zeigt dabei die Menüs.
Einzustellende Parameter und Funktionen sind unterstrichen dargestellt.
Mit Taste
Mit Taste
–
–
–
–
–
–
können Sie den Kanalzug / andere Module auswählen
können Sie folgende Menüpunkte anwählen:
Ausgangsparameter:
Modulator ein/aus, Pegel
Ausgangskanal / Ausgangsfrequenz
Übertragungsparameter
Ersatzsignal
Eingangsparameter:
Modulationsart
Eingangskanal /-frequenz
Programmfilter
CA-Modul
Entschlüsselungskapazität sparen
Optionen:
Transportstrom und ORGNET-ID
BAT, STD-other
PID löschen
PID umbenennen
Datenrate
Network Information Table (NIT)
Werkeinstellungen
- 10 -
HD2CT 860 T
5
Programmierung
5.1
Vo r b e r e i t u n g
• Prüfen Sie die Software-Versionen der Kopfstation und des Moduls und aktualisieren Sie diese falls erforderlich. Die aktuellen Software-Versionen finden Sie auf der Webseite "www.gss.de".
• Messempfänger mit dem Modulator-Ausgang des Moduls G oder bei angeschlossenem Ausgangssammler mit dessen HF-Ausgang verbinden (s.
Seite 8).
• Messempfänger auf den Ausgangskanal / Ausgangsfrequenz des jeweils
einzustellenden Kanalzugs abstimmen.
• Gegebenenfalls Kanalzug (Modulator) einschalten (s. Seite 16). Ob die Kanalzüge eingeschaltet sind, wird durch jeweils eine leuchtende Status-LED
angezeigt.
Status-LEDs
Kanalzug A
ohne Funktion
ohne Funktion
Kanalzug B
• Ausgangspegel der Kanalzüge angleichen und an die Ausgangspegel der
Modulatoren anderer verwendeter Module anpassen, wenn der Pegelunterschied ≥ 1 dB beträgt (s. Seite 16).
5.2 H i n w e i s
zur
P e g e l e i n s t e l lu n g
Um Störungen innerhalb der Kopfstation und der Kabelanlage zu vermeiden,
müssen Sie den Ausgangspegel des Moduls im Vergleich zu einem analogen
Pegel um 4 dB absenken.
- 11 -
HD2CT 860 T
5.3 P r o g r a m m i e r a b l au f
Ein/On
SETUP
BE160
V 10
Bx 1
………
………
………
Bedienhinweise
"blättert" Menüs vorwärts.
M
wählen die Eingabeposition
/
wählt Untermenü
stellen Werte ein,.
/
S
speichert alle Eingaben.
1
zeigt die Eingabeposition
Operating Hints
scrolls forward through the menu.
M
select the enter position.
/
selects a submenu.
set values and triggers actions.
/
S
saves all entries.
1
shows the enter position
A Seite 14
Bx 2
COFDM
2xT2C2
V4
/
Bx 3
………
………
………
> 2 sec. = abbrechen / cancel
Bx 2
Mod A
OUTPUT
C66 =>
B Seite 14
LEVEL
Bx 2A
- 3 dB
on
on / off
0 … -20 dB
Modulator
A/B
Bx 2A
FREQ
C66
834.00 MHz
Bx 2A ! COFDM–MODE
8MHZ QAM64
POS
Bx 2A ! COFDM–MODE
2k
C7/8
G1/32
COFDM TPS
Bx 2A !
CELL 0x0000
Bx 2A
off
5…8MHz
QPSK…QAM64
positiv / negativ
positive / negative
! = DATARATE Overflow
C1/2 … C7/8
G1/4 … G 1/32
! = DATARATE Overflow
0x0000 … 0xFFFF
on / off
! = DATARATE Overflow
FAILURE
Tables
Tables / Single Carrier
Bx 2
INPUT
Bx 2A
Tuner A
OK =>
T 8 MHZ
MODE
OK
QAM, COFDM 6…8MHz
T/T2 5…8MHz
C/C2 6/8MHz
Tuner
A/B
- 12
Bx
2A
C55
-
746.00
FREQ
OK
HD2CT 860 T
Bx 2
INPUT
Bx 2A
Tuner A
OK =>
T 8 MHZ
MODE
OK
QAM, COFDM 6…8MHz
T/T2 5…8MHz
C/C2 6/8MHz
Tuner
A/B
Bx 2A
FREQ
C55
746.00
Bx 2A
TV +
OK
01/04
arte
Bx 2A
CA
Bx 2A
PID Check on
=>
Information *)
Bx 2A
SKIP CA
PID 1:
0x0000
Bx 2A
TS/ONID
PID 1…9
Bx 2
OPTIONS
A
=>
0x0001,0100
off
01/05 MENU
nur mit CA-Modul/
only with CA module
*) Die angezeigte Information ist abhängig
vom verwendeten CA-Modul.
The information displayed is dependent
on the CA module used.
0x0000 … 0xFFFF
on / off
A/B
Bx 2A
bat
BAT/SDT
sdt–other
Bx 2A
0x0000
Bx 2A
0x0000–>0000
Bx 2A
A
DATARATE
!!!
28/32 Mb
bat / BAT
sdt–other / SDT–OTHER
DROP
off
off / on
REMAP
off
off / on
aktuell/max.
current/max.
!!! Overflow
A/B
Bx 2A
on / off
off
NIT
=> Make
Make
- 13 -
HD2CT 860 T
A
!!!
28/32 Mb
!!! Overflow
A/B
Bx 2A
on / off
NIT
off
=> Make
Bx 2
Werkeinstellung
aufrufen
invoke factory defaults
FACTORY
Defaults
Bx 2
Make
=>
MEMORY
S => STORE
Bx 2
FACTORY
STORE
Einstellung speichern
S store factory defaults
STORE
S
A Seite 12
A Seite 12
A Seite 12
CANCEL
5.4 M o d u l
=> S
progr a mmieren
Hinweise:
– Durch Drücken der Taste
werden die Eingaben gespeichert.
—> Rücksprung zum Programmpunkt "Modul / Kanalzug wählen".
– Durch längeres Drücken der Taste
abbrechen.
können Sie den Programmiervorgang
—> Änderungen werden NICHT gespeichert.
—> Rücksprung zum Programmpunkt "Modul / Kanalzug wählen".
• Kopfstation einschalten.
—> Das Display zeigt "SETUP BE160" und die Software-Version der
Kopfstation (z.B. V 10).
—> Im Menü "SETUP" kann der Ausgangspegel des Ausgangssammlers
eingestellt werden (siehe Montageanleitung STC 160).
Ein / On
SETUP
BE160
V 10
- 14 -
HD2CT 860 T
M o d u l / K a n a l z u g
• Gegebenenfalls durch wiederholtes Drücken von
rende Modul (Bx …) wählen.
………
Bx 2
wä h l e n
das zu programmie-
………
2xT2C2
COFDM
/
V4
Bx 3
………
………
………
—> Das Display zeigt z.B. das Menü: Bx 2
2xT2C2
COFDM
V4
"Bx 2"
steht für Steckplatz 2,
"2xT2C2 COFDM"
Modultyp
"V 4"
Software-Version des Moduls
• Taste
drücken.
—> Das Hauptmenü "Ausgangsparameter" – "OUTPUT" wird aktiviert.
A u s ga n gs pa r a m e t e r
In diesem Menü wählen Sie den Modulator, für den Sie in den zugehörigen
Untermenüs die Ausgangsparameter vornehmen möchten.
Bx 2
OUTPUT
Mod A
C66 =>
—> Um die "Ausgangsparameter-Einstellungen" zu überspringen, drücken Sie die Taste
.
—> Die Anzeige z.B. "C66" zeigt den aktuell eingestellen Kanal. Bei
Anzeige "C – –" wurde eine Frequenz außerhalb des Kanalrasters
eingestellt.
• Mit den Tasten
• Taste
drücken.
gewünschten Modulator wählen.
—> Das Untermenü "Modulator ein/aus, Pegel" – "LEVEL" wird aktiviert.
- 15 -
HD2CT 860 T
M o d u l ato r
Dieser Menüpunkt wird verwendet, um die HF-Ausgangspegel der Modulatoren des Moduls auf gleiche Werte einzustellen und an die Ausgangspegel der
Modulatoren anderer verwendeter Module anzupassen und die Modulatoren
ein- oder auszuschalten.
e i n /au s ,
Pegel
Bx 2A/B
LEVEL
on
– 3 dB
Pegeleinstellung:
• Messen und notieren Sie die Ausgangspegel der Modulatoren (der gesamten Kopfstation).
• Stellen Sie den höheren Pegel mit den Tasten
schrittweise auf den
Wert des Modulators mit dem niedrigsten Ausgangspegel.
Modulator ein-/ausschalten:
• Mit Taste
den Cursor unter "on" bzw. "off" stellen.
• Mit den Tasten
Modulator ein- bzw. ausschalten.
• Taste
drücken.
—> Das Untermenü "Kanal / Frequenz" – "FREQ" wird aktiviert.
K a n a l / F r e q u e n z
In diesem Menü stellen Sie den Ausgangskanal oder die Ausgangsfrequenz
des jeweiligen Modulators ein.
—> Das COFDM-Signal wird üblicherweise mit einer Bandbreite von
8 MHz übertragen. Das bedeutet, dass Sie nur im Bereich der Kanäle S21 … C69 (Frequenzraster 8 MHz) das vorhandenen Kanalrasters verwenden können.
Im Bereich der unteren Frequenzbänder (Kanäle C5 … C12, S2…
S20) beträgt das CCIR-Kanalraster 7 MHz. Würde man in diesen
Kanalbereichen 8-MHz-COFDM-Signalpakete übertragen, käme es
zu Überschneidungen und damit zu Übertragungsproblemen.
- 16 -
HD2CT 860 T
Für Programmierun­gen in diesen Kanalbereichen und den darunter
liegenden Frequenzbereichen empfehlen wir, ausgehend von der Frequenz 306 MHz in 8-MHz-Schritten her­unterzurechnen (Frequenztabelle auf Seite 39). Beachten Sie dabei, dass viele Receiver den Kanalbereich S21 … S41 (306 … 466 MHz) nicht empfangen können.
Kanaleinstellung:
Bx 2A/B
C66
FREQ
834.00 MHz
• Mit den Tasten
• Mit den Tasten
die Cursorposition für Kanaleinstellung wählen.
gewünschten Kanal einstellen.
Frequenzeinstellung (42,0 MHz … 860,0 MHz):
FREQ
Bx 2A/B
C66
• Mit den Tasten
• Mit den Tasten
• Taste
834.00 MHz
die Cursorposition für Frequenzeinstellung wählen.
gewünschte Frequenz einstellen.
drücken.
—> Das Untermenü "Ausgangssignal" – "COFDM-MODE" wird aktiviert (Seite 21). Bitte beachten Sie vor der Einstellung der COFDMParameter die nachfolgenden Tabellen.
- 17 -
HD2CT 860 T
COFDM-Pa r a m e t e r
Die nachfolgenden Tabellen zeigen die Abhängigkeit der übertragbaren Netto-Datenraten von den Einstellungen der COFDM-Parameter.
Die Umrechnung der Netto-Datenrate in die im Menü "Ausgangsdatenrate"
(Seite 34) angezeigten Brutto-Datenrate erfolgt gemäß folgender Formel:
204 x Netto-Datenrate
Brutto-Datenrate =
188
Netto-Datenrate [kbit/s]
bei einer Bandbreite von 8 MHz
Modulation
QPSK
16 QAM
64 QAM
Coderate
1/
4
Schutzintervall
1/
1/
8
16
1/
32
1/
2
4976
5529
5855
6032
2/
3
6635
7373
7806
8043
3/
4
7465
8294
8782
9048
10053
5/
6
8294
9216
9758
7/
8
8709
9676
10246
10556
1/
2
9953
11059
11709
12064
2/
3
13271
14745
15612
16086
3/
4
14929
16588
17564
18096
5/
6
16588
18431
19516
20107
7/
8
17418
19353
20491
21112
1/
2
14929
16588
17564
18096
2/
3
19906
22118
23419
24128
3/
4
22394
24882
26346
27144
5/
6
24882
27647
29273
30160
7/
8
26126
29029
30737
31668
- 18 -
HD2CT 860 T
Wird die Bandbreite um 1 MHz verringert, wird die übertragbare Datenrate
um ca. 1/8 niedriger.
Netto-Datenrate [kbit/s]
bei einer Bandbreite von 7 MHz
Modulation
QPSK
16 QAM
64 QAM
Coderate
1/
4
Schutzintervall
1/
1/
8
16
1/
32
1/
2
4354
4838
5123
5278
2/
3
5806
6451
6830
7037
7684
7917
3/
4
6532
7257
5/
6
7257
8064
8538
8797
7/
8
7620
8467
8965
9237
10556
1/
2
8709
9676
10246
2/
3
11612
12902
13661
14075
3/
4
13063
14515
15369
15834
5/
6
14515
16127
17076
17594
7/
8
15240
16934
17930
18473
1/
2
13063
14515
15369
15834
2/
3
17418
19353
20491
21112
3/
4
19595
21772
23053
23751
5/
6
21772
24191
25614
26390
7/
8
22861
25401
26895
27710
Netto-Datenrate [kbit/s]
bei einer Bandbreite von 6 MHz
Modulation
QPSK
16 QAM
64 QAM
Coderate
1/
4
Schutzintervall
1/
1/
8
16
1/
32
1/
2
3732
4147
4391
4524
2/
3
4976
5529
5855
6032
3/
4
5599
6221
6587
6786
7540
5/
6
6221
6912
7318
7/
8
6532
7257
7684
7917
1/
2
7465
8294
8782
9048
2/
3
9953
11059
11709
12064
3/
4
11197
12441
13173
13572
5/
6
12441
13824
14637
15080
7/
8
13063
14515
15369
15834
1/
2
11197
12441
13173
13572
2/
3
14929
16588
17564
18096
3/
4
16796
18662
19760
20358
5/
6
18662
20735
21995
22620
7/
8
19595
21772
23053
23751
- 19 -
HD2CT 860 T
Übertragungsparameter für DVB-T
bei einer Bandbreite von 8 MHz
Übertragungsmodus
2k
4k
8k
Symboldauer TS [µs]
224
448
896
4,4643
2,232
1,116
2048
4096
8192
1705
3410
6817
7,61
7,61
7,61
Trägerabstand ∆ f [kHz]
(n
Träger)
(n
Träger) real
theoretisch
belegte Bandbreite [MHz]
Gesamtsymboldauer
TGS [µs]
280 262 238 231 560 504
476
462 1120 1008 952 924
Schutzintervall TG [µs]
56
28
14
7
112
56
28
14
TG / TS
1/
4
1/
8
1/
16
1/
32
1/
4
1/
8
1/
16
1/
32
224 112
1/
4
1/
8
56
28
1/
16
1/
32
Übertragungsparameter für DVB-T
bei einer Bandbreite von 7 MHz
Übertragungsmodus
2k
4k
8k
Symboldauer TS [µs]
224
448
896
4,4643
2,232
1,116
Trägerabstand ∆ f [kHz]
(n
Träger) theoretisch
2048
4096
8192
(n
Träger) real
1705
3410
6817
6,66
6,66
6,66
belegte Bandbreite [MHz]
Gesamtsymboldauer
TGS [µs]
320 288 272 264 620
576
544 528 1280 1152 1088 1056
Schutzintervall TG [µs]
64
32
16
8
128
64
32
16
TG / TS
1/
4
1/
8
1/
16
1/
32
1/
4
1/
8
1/
16
1/
32
256 128
1/
4
1/
8
64
32
1/
16
1/
32
Übertragungsparameter für DVB-T
bei einer Bandbreite von 6 MHz
Übertragungsmodus
2k
Symboldauer TS [µs]
Trägerabstand ∆ f [kHz]
8k
224
448
896
4,4643
2,232
1,116
(n
Träger) theoretisch
2048
4096
8192
(n
Träger)
1705
3410
6817
5,71
5,71
5,71
real
belegte Bandbreite [MHz]
Gesamtsymboldauer
TGS [µs]
373 336 317 308 767
Schutzintervall TG [µs]
74,7 37,3 18,7 9,3
TG / TS
4k
1/
4
1/
8
1/
16
1/
32
- 20 -
672
634
616 1493 1344 1269 1232
149
75
37,4 18,6 298,7 149,3 74,6 37,3
1/
4
1/
8
1/
16
1/
32
1/
4
1/
8
1/
16
1/
32
HD2CT 860 T
A u s ga n gs s i g n a l
In diesem Menü stellen Sie die Bandbreite, die Trägermodulation und die
Spektrallage des Ausgangssignals ein.
Bx 2A ! COFDM–MODE
8MHZ QAM64
POS
Bandbreite des Ausgangssignals
Für die Übertragung des Ausgangssignals im Kanalbereich S21 … C69 kann
eine Bandbreite von 8 MHz verwendet werden. Im Kanalbereich C5 … C12
muss die Bandbreite auf ≤ 7 MHz eingestellt werden.
Ist Frequenzeinstellung gewählt, können Sie die Bandbreite in Abhängigkeit
zur Frequenz des Nachbarkanals einstellen.
Bx 2A ! COFDM–MODE
8MHZ QAM64
POS
• Mit den Tasten
… "8 MHz").
Bandbreite des Ausgangssignals einstellen ("5 MHz"
Trägermodulation
In diesem Menüpunkt stellen Sie die Trägermodulation ein. Die Einstellung
"QPSK" entspricht dabei der niedrigsten, die Einstellung "QAM64" der höchsten Ausgangs-Datenrate.
• Mit Tasten
Cursor unter "QPSK / QAM…" stellen.
• Mit den Tasten
Trägermodulation des Ausgangssignals einstellen
("QPSK", "QAM16", "QAM64").
—> Ein eingeblendetes "!" gibt einen Hinweis auf einen Overflow der
Ausgangsdatenrate (Seite 34).
Bx 2A ! COFDM–MODE
Spektrallage des Ausgangssignals – Nutzsignal invertieren
Für Ausnahmefälle und "ältere" digitale Kabel-Receiver können Sie die Spektrallage des Nutzsignals invertieren "NEG". Die Werkseinstellung ist "POS".
• Mit Tasten
• Mit den Tasten
den Cursor unter "POS" stellen.
die Spektrallage "NEG" einstellen.
- 21 -
HD2CT 860 T
• Taste
drücken.
—> Das Untermenü "Übertragungsparameter" – "COFDM-MODE" wird
aktiviert.
Ü b e r t r ag u n gs pa r a m e t e r
In diesem Menü können Sie die Kodierrate (Coderate) und das Schutzintervall
(Guard interval) einstellen.
Bx 2A ! COFDM–MODE
2k
C7/8
G1/32
—> Der Übertragungsmodus kann nicht verändert werden.
2k-Modus: 1512 Träger für Nutzdaten (gesamt 1705 Träger).
—> Ein eingeblendetes "!" gibt einen Hinweis auf einen Overflow der
Ausgangsdatenrate (Seite 34).
Bx 2A ! COFDM–MODE
Coderate
Bei der Übertragung können Daten verloren gehen oder verändert werden. Um
diese wieder herstellen zu können, wird dem zu übertragenden Signal Redundanz hinzugefügt (Vorwärtsfehlerkorrektur). Der Faktor, wieviel Redundanz die
übertragenen Bits enthalten, wird Coderate genannt.
Mit der Einstellung "C7/8" erreichen Sie bei niedrigster Redundanz die höchste
Ausgangs-Datenrate.
• Mit Tasten
den Cursor unter "C…" stellen.
• Mit den Tasten
erforderliche Coderate einstellen ("C1/2", "C2/3",
"C3/4", "C5/6", "C7/8").
Schutzintervall
In diesem Menüpunkt stellen Sie ein, in welchem Verhältnis die Dauer der Nutzsymbole zur Dauer der Schutzintervalle übertragen werden soll. Ein großes
Schutzintervall, z.B. "G1/4", bedingt eine kleine Ausgangs-Datenrate. Für Kabelanlagen ist die Einstellung "G1/32" ausreichend.
• Mit Tasten
den Cursor unter "G…" stellen.
- 22 -
HD2CT 860 T
• Mit den Tasten
gewünschtes Schutzintervall einstellen ("G1/4",
"G1/8", "G1/16", "G1/32").
• Taste
drücken.
—> Das Untermenü "Senderkennung" – "COFDM TPS" wird aktiviert.
Senderkennung
Bei terrestrischer Übertragung ist jedem COFDM-modulierten Sender eine Kennung zugeordnet. Bei der Einspeisung von COFDM-modulierten Signalen in
Kabelnetze ist diese Kennung im Normalfall nicht erforderlich. Sollten jedoch
Empfangsprobleme auftreten, müssen Sie jedem Ausgangskanal eine Senderkennung (CELL ID) zuweisen und die Senderkennung einschalten "on".
Bx 2A !
COFDM TPS
CELL 0x0000
off
—> Ein eingeblendetes "!" gibt einen Hinweis auf einen Overflow der
Ausgangsdatenrate (Seite 34).
• Mit Tasten
den Cursor unter die einzustellende Ziffer der Hexadezimalzahl stellen.
• Mit
entsprechende Ziffer der Hexadezimalzahl einstellen.
• Vorgang entsprechend der Anzahl der einzustellenden Ziffern wiederholen.
• Mit Taste
den Cursor unter "off" stellen und mit
Senderkennung
einschalten ("on").
—> Durch Drücken der Taste
zimalzahl zurückkehren.
• Taste
können Sie zur Einstellung der Hexade-
drücken.
—> Das Untermenü "Ersatzsignal bei fehlerhaftem Eingangssignal" –
"FAILURE" wird aktiviert.
- 23 -
HD2CT 860 T
E rsat z s i g n a l
b e i f e h l e r h a f t e m E i n ga n gs s i g n a l
In diesem Menü stellen Sie ein, ob bei fehlerhaftem Eingangssignal ein einzelner
Träger "Single Carrier" oder weiterhin die selbst erzeugten Tabellen "Tables" ausgegeben werden.
Bx 2A/B
FAILURE
Tables
• Mit den Tasten
• Taste
das gewünschte Ausgangssignal einstellen.
drücken.
—> Rücksprung zu Hauptmenü "Ausgangsparameter" – "OUTPUT".
—> Gegebenenfalls weitere Modulatoren einstellen.
• Taste
drücken.
—> Das Hauptmenü "Eingangsparameter" – "INPUT" wird aktiviert.
E i n ga n gs pa r a m e t e r
In diesem Menü wählen Sie den Kanalzug, für den Sie in den zugehörigen
Untermenüs die Eingangseinstellungen vornehmen möchten.
Bx 2
INPUT
Tuner A
OK =>
—> Um die "Eingangsparameter-Einstellungen" zu überspringen, drücken Sie die Taste
.
—> Die Anzeige "OK" zeigt, dass ein Eingangssignal anliegt.
• Mit den Tasten
• Taste
gewünschten Tuner wählen.
drücken.
—> Das Untermenü "Modulationsart" – "MODE" wird aktiviert.
- 24 -
HD2CT 860 T
M o d u l at i o n sa r t
In diesem Menü stellen Sie die Modulationsart und die Symbolrate (nur QAM)
des Eingangsignals ein.
Bx 2A/B
MODE
T 8 MHZ
OK
• Wählen Sie mit den Tasten
die Modulationsart des Transponders
(T 6/7/8 MHz, T2 5/6/7/8 MHz, C2 6/8 MHz, C).
• Taste
drücken.
—> Das Untermenü "Eingangskanal/-frequenz" – "FREQ" wird aktiviert.
E i n ga n gs k a n a l / E i n ga n gs f r e q u e n z
In diesem Menü stellen Sie den Eingangskanal / die Eingangsfrequenz für den
Transponder, der empfangen werden soll, ein.
Bx 2A/B
C55
FREQ
746.00
OK
• Mit den Tasten
den Cursor unter die einzustellende Ziffer der Frequenz- bzw. Kanalanzeige stellen und mit den Tasten
die gewünschte
Eingangsfrequenz / den gewünschten Eingangskanal einstellen.
—> Hat sich das HF-Empfangsteil auf das Eingangssignal synchronisiert, erscheint "OK" im Display.
—> Erscheint in der zweiten Displayzeile "– –", ist kein Eingangssignal
vorhanden. Überprüfen Sie die Konfiguration der Antennenanlage und
der Kopfstation, sowie die vorhergehenden Einstellungen des Moduls.
—> Die Qualität des empfangenen Transportstroms wird durch eine
Status-LED angezeigt:
LED-Anzeige
grün
gelb
rot
blinkt rot/grün
aus
- 25 -
Bedeutung
Signalqualität gut
Signalqualität nicht ausreichend
kein Signal
Überlauf der Ausgangsdatenrate
Kanalzug (Modulator) ist ausgeschaltet
HD2CT 860 T
• Taste
drücken.
—> Das Untermenü "Programmfilter" – "z.B. 01/04" wird aktiviert.
Betrieb
Um verschlüsselte Sender entschlüsseln zu können, benötigen Sie das für diese
Sender entsprechende CA-Modul.
Welche Programme entschlüsselt werden sollen, wird im Menü "Programmfilter" eingestellt.
m i t e i n e m CA-M o d u l
P r o g r a m m f i lt e r
In diesem Menü können Sie einzelne Programme (Services) eines Transponders ausschalten.
Möchten Sie verschlüsselte Programme mit einem entsprechenden CA-Modul
entschlüsseln, legen Sie hier fest, welche Programme entschlüsselt werden sollen.
Bx 2A/B TV +
01/04
arte
—> Alle Programme des Kanalzugs werden eingelesen und mit Namen
und Programmart angezeigt.
—> Wird kein Sender gefunden, erscheint im Display die Meldung
"FILTER no Service". Überprüfen Sie in diesem Fall die Konfiguration der Antennenanlage inklusive der Kopfstation sowie die vorhergehenden Einstellungen des Moduls.
—> Das Display zeigt z.B.: Bx 2A TV + 01/04
arte
Bedeutung der Anzeigen in diesem Beispiel:
"Bx 2A" Modul 2, Kanalzug "A"
"TV"
Programmart TV
" + "
Das gerade gewählte Programm ist eingeschaltet.
"01/04"
Es wird das erste von 4 Programmen angezeigt.
"arte"
Programmname
- 26 -
HD2CT 860 T
Weitere mögliche Anzeigen:
"RA"
Programmart Radio – bei Radio-Programmen wird
der Bildschirmhintergrund eines angeschlossenen TVGerätes bzw. Messempfängers dunkel getastet.
" – "
Das gerade gewählte Programm ist ausgeschaltet.
" * "
Ein Stern bedeutet, dass das gewählte TV- bzw. Radio-Programm verschlüsselt ist. Zum "Freischalten"
wird das CA-Modul mit der entsprechenden Smartcard des Programm-Anbieters benötigt.
—> Eine an Stelle von "TV" oder "RA" erscheinende Servicenummer
(z.B. "131") signalisiert, dass ein nicht benanntes Programm oder
ein nicht definierter Datenstrom empfangen wird.
• Mit Tasten
Programme nacheinander aufrufen und mit
(Anzeige " + "), bzw. deaktivieren (Anzeige " – ").
aktivieren
—> Ist ein Programm verschlüsselt (Anzeige "*"), wählen Sie in diesem
Menü aus, ob des Programm mit einem entsprechenden CA-Modul
entschlüsselt werden soll.
• Drücken Sie die Taste
den soll (Anzeige "X").
zweimal, wenn ein Programm entschlüsselt wer-
Bx 2A/B TV * X
• Taste
01/04
drücken.
—> Das Untermenü "PID-Überwachung" – "CA" wird aktiviert.
- 27 -
HD2CT 860 T
PID-Ü b e rwac h u n g
In diesem Menü können Sie die PID-Überwachung ausschalten und ein Menü
für die Einstellungen am CA-Modul aufrufen (abhängig von CA-Modul).
Bx 2A
CA
PID Check on
=>
PID-Überwachung
—> Die PID-Überwachung ist standardmäßig eingeschaltet. Können einzelne PID`s nicht entschlüsselt werden, wird das CA-Modul neu gestartet (Reset). Des Weiteren kann es zu Aussetzern kommen, wenn
mehrere Programme entschlüsselt werden. Um dies zu unterbinden,
können Sie die PID-Überwachung ausschalten.
• Mit Tasten
("on").
die PID-Überwachung ausschalten ("off") bzw. einschalten
Menü des CA-Moduls
• Mit Taste
das Menü des CA-Moduls aktivieren.
—> Das Menü kann nur mit eingebautem CA-Modul und eingelegter
Smartcard aufgerufen werden.
- 28 -
HD2CT 860 T
CA-M o d u l
Dieses Menü ist abhängig vom verwendeten CA-Modul. Bitte beachten Sie
deshalb die Bedienungsanleitung des verwendeten CA-Moduls. Im Display der
Kopfstation werden die entsprechenden Informationen dargestellt. Dies erfolgt
je nach Darstellungsmöglichkeit als feste Einblendung oder als Laufschrift.
Bx 2A/B
CA
Bx 2A/B 01/05 MENU
PID Check on
=>
Information *)
—> Das Display zeigt z.B.Bx 2A 01/05 MENU
Bedeutung der Anzeigen:
"Bx 2A"
Steckplatz 2, Tuner A
"01/05"
Der erste von fünf Menüpunkten ist aktiviert
"MENU"
Das Menü des CA-Moduls ist aktiv.
*)Die Erklärung der weiteren Angaben entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung des verwendeten CA-Moduls.
• Mit Tasten
gewünschtes Menü aufrufen.
• Mit Taste
Menü aktivieren.
• Mit Tasten
die benötigte Funktion wählen.
• Mit Tasten
und
CA-Modul einstellen.
—> Durch Drücken der Taste
können Sie die Einstellungen im Menü
des CA-Moduls abbrechen und ins Menü "PID-Überwachung" – "CA"
zurück­kehren.
• Mit Taste
Einstellungen speichern
—> Rückkehr ins Menü "PID-Überwachung" – "CA".
• Taste
drücken.
—> Das Untermenü "Entschlüsselungskapazität sparen" – "SKIP CA"
wird aktiviert.
- 29 -
HD2CT 860 T
E n t s c h l ü s s e l u n gs k a pa z i tät
In diesem Menü können Sie bis zu 9 nicht benötigte PIDs (z.B. Audio-PIDs
von ausländischen Sprachvarianten) von der Verschlüsselung ausschließen,
um "Entschlüsselungskapazität" zu sparen.
s pa r e n
Bx 2A/B
PID 1:
SKIP CA
0x0000
• Mit den Tasten
gewünschten Speicherplatz (PID 1…9) aufrufen.
• Mit Tasten
den Cursor unter die einzustellende Ziffer der angezeigten
der PID stellen.
• Mit
entsprechende Ziffer der PID einstellen.
• Vorgang entsprechend der Anzahl der einzustellenden Ziffern wiederholen.
—> Bei Bedarf einen weiteren Speicherplatz auswählen und die nächste
PID, die nicht entschlüsselt werden soll, eintragen.
—> Überschreiben Sie eine eingetragene PID mit "0000", um einen
Speicherplatz zu löschen.
• Taste
drücken.
—> Rückkehr zum Hauptmenü "Eingangsparameter" - "INPUT" (Seite 24).
Gegebenenfalls weiteren Kanalzug einstellen.
• Taste
drücken.
—> Das Hauptmenü "Optionen" – "OPTIONS" wird aktiviert.
- 30 -
HD2CT 860 T
Optionen
In diesem Menü wählen Sie den Kanalzug, für den Sie in den zugehörigen
Untermenüs die verschiedenen Optionen einstellen möchten.
Bx 2
OPTIONS
A
=>
—> Um die Einstellung der "Optionen" zu überspringen, drücken Sie die
Taste
.
• Mit den Tasten
• Taste
gewünschten Kanalzug wählen.
drücken.
—> Das Untermenü "Transportstrom- und ORGNET-ID" – "TS/ONID"
wird aktiviert.
Tr a n s p o r t s t r o m -
u n d ORGNET-ID
Werden die Sender eines Transponders auf die Transportströme mehrerer Kanalzüge aufgeteilt, müssen den weiteren Transportströmen neue Kennungen
(ORGNET-IDs) zugewiesen werden, damit der Suchlauf von angeschlossenen
Settop-Boxen fehlerfrei durchgeführt werden kann.
—> Wird die ORGNET-ID geändert, muss eine neue NIT erstellt werden
(Seite 35).
Bx 2A/B
TS/ONID
0x0001,0100
• Mit Tasten
den Cursor unter die einzustellende Ziffer der Hexadezimalzahl stellen.
• Mit
entsprechende Ziffer der Hexadezimalzahl einstellen.
• Vorgang entsprechend der Anzahl der einzustellenden Ziffern wiederholen.
• Mit Taste
den Cursor unter "off" stellen und mit
Senderkennung
einschalten ("on").
—> Durch Drücken der Taste
zimalzahl zurückkehren.
off
- 31 -
können Sie zur Einstellung der Hexade-
HD2CT 860 T
• Taste
drücken.
—> Das Menü "BAT/SDT-OTHER-Tabellen" – "BAT/SDT" wird aktiviert.
BAT/SDT-OTHER-Ta b e l l e n
In diesem Menü können Sie die BAT- und SDT-OTHER-Tabellen ein- bzw. ausschalten.
—> BAT = Bouquet Association Table:
Informationen im Datenstrom über die Zugehörigkeit von Programmpaketen zu einem bestimmten Bouquet.
—> SDT-OTHER = Service Description Table – OTHER data streams:
Informationen über Services (Diensteparameter) anderer Datenströme.
Bx 2A/B
bat
BAT/SDT
sdt–other
• Mit Taste
den Cursor unter "bat" stellen und bei Bedarf mit den Tasten
die Tabelle einschalten ("BAT") oder ausschalten ("bat").
• Mit Taste
den Cursor unter "sdt-other" stellen und bei Bedarf mit den
Tasten
die Tabelle einschalten ("SDT-OTHER") oder ausschalten
("sdt-other").
—> Großbuchstaben: Funktion aktiviert
Kleinbuchstaben: Funktion deaktiviert (Werkeinstellung)
• Taste
drücken.
—> Das Untermenü "PID löschen" – "DROP" wird aktiviert.
- 32 -
HD2CT 860 T
PID lös c h e n
In diesem Menü können Sie eine PID aus dem Transportstrom löschen.
Bx 2A/B
DROP
0x0000
off
• Mit Tasten
den Cursor unter die jeweils einzustellende Stelle der Hexadezimalzahl der zu löschenden PID stellen ("0x0000") und mit
Hexadezimalzahl einstellen.
• Mit Taste
den Cursor unter "off" stellen und mit
PID löschen ("on").
• Taste
drücken.
—> Das Menü "PID umbenennen" – "REMAP" wird aktiviert.
PID u m b e n e n n e n
In diesem Menü können Sie einer PID unter Beibehaltung des gesamten Dateninhalts eine neue Adresse zuweisen.
Bx 2A/B
0x0000–>0000
REMAP
off
• Mit Tasten
den Cursor unter die jeweils einzustellende Stelle der Hexadezimalzahl der zu ändernden PID stellen ("0x0000") und mit
Hexadezimalzahl einstellen.
• Mit Tasten
den Cursor unter die jeweils einzustellende Stelle der Hexadezimalzahl der neuen PID stellen ("–> 0000").
• Mit
gewünschte Hexadezimalzahl einstellen.
• Mit Taste
den Cursor unter "off" stellen und mit
PID umbenennen
("on").
• Taste
drücken.
—> Rücksprung zum Hauptmenü "Optionen" - "OPTIONS" (Seite 31).
—> Gegebenenfalls weiter Kanalzüge einstellen.
• Taste
drücken.
- 33 -
HD2CT 860 T
—> Das Hauptmenü "Ausgangsdatenrate" – "DATARATE" wird aktiviert.
A u s ga n gs dat e n r at e
In diesem Menü wird die mit den COFDM-Einstellungen definierte Ausgangsdatenrate und die aktuell benötigte Ausgangsdatenrate angezeigt.
Bx 2
A
DATARATE
!!!
28/32 Mb
28: Aktuell benötigte Ausgangs-Datenrate.
32: Maximale Ausgangs-Datenrate (abhängig von eingestellter Modulation
und Symbolrate).
Bei richtig eingestelltem Programmfilter ist die aktuell benötigte Datenrate kleiner als die maximale Datenrate. Der Wert schwankt, da die Datenrate einzelner Programme dynamisch vom Sender verändert wird.
—> Überschreitet die aktuell benötigte Datenrate die maximale Datenrate, erscheinen Ausrufezeichen "! !!" im Display und die Status-LED
des entsprechenden Kanals blinkt rot/grün. Korrigieren Sie in diesem Fall die COFDM-Einstellungen (Seiten 21) oder die Einstellungen
des Programmfilters (Seite 26).
Bx 2
A
• Taste
DATARATE
!!!
34/32 Mb
drücken.
—> Das Menü "Network Information Table" – "NIT" wird aktiviert.
- 34 -
HD2CT 860 T
N e t wo r k I n f o r m at i o n Ta b l e (NIT)
Bx 2
off
NIT
=> Make
• NIT ein-/ausschalten ("on"/"off"): Tasten
• Mit Taste
drücken.
NIT aktivieren ("Make").
Alle aktiven Module, die eine NIT ausgeben können ("NIT"-Module), müssen eingestellt und empfangsbereit sein!
—> Die NIT aller "NIT"-Module werden eingeschaltet.
—> Das Modul holt sich von allen "NIT"-Module die benötigten Informationen (Ausgangsfrequenzen, Aus­gangs-Datenraten usw.), die zum
Generieren der NIT notwendig sind. Dieser Vorgang kann einige
Sekunden dauern.
Danach wird die NIT erzeugt, eingefügt und an alle "NIT"-Module
verteilt. Die anderen "NIT"-Module fügen ebenfalls diese neue NIT
ein. Der Status im NIT-Menü wechselt bei allen "NIT"-Module auf
"on".
Anzeige im Display: "read … / copy …".
• Neue NIT ausschalten ("off"): Taste
—>
• Taste
drücken.
Die NIT der anderen "NIT"-Module bleiben eingeschaltet. Beim
erneuten Einschalten ("on") der NIT des Moduls durch Drücken der
Taste
wird die vorher erzeugte NIT wieder eingefügt. Wurden
zwischenzeitlich Parameter geändert, muss vorher mit "Make" eine
neue, aktuelle NIT generiert werden.
drücken.
—> Das Hauptmenü "Rücksetzen auf Werkeinstellwerte" – "FACTORY
Default" wird aktiviert.
- 35 -
HD2CT 860 T
R ü c ks e t z e n
au f W e r k e i n s t e l lw e r t e
In diesem Menü können Sie alle Einstellungen auf die Werkeinstellwerte zurücksetzen.
Bx 2
FACTORY
Defaults
Bx 2
=>
M
• Taste
FACTORY
STORE
=> S
S
M
drücken.
—> Die Werkeinstellwerte werden aufgerufen.
—> Durch Drücken der Taste
erfolgt der Rücksprung zum Programmpunkt "Ausgangsparameter" ohne die Werkseinstellungen aufzurufen (Seite 15).
• Taste
drücken.
—> Die Werkeinstellwerte werden gespeichert.
Anzeige "STORE"
—> Rückkehr zu "Modul wählen" (Seite 15).
—> Durch Drücken der Taste
erfolgt der Rücksprung zum Programmpunkt "Ausgangsparameter" ohne die Werkseinstellungen zu speichern (Seite 15).
—> Gegebenenfalls einen weiteren Kanalzug einstellen.
- 36 -
HD2CT 860 T
Einstellungen
speichern
Bx 2
MEMORY
S => STORE
S
STORE
M
CANCEL
• Durch Drücken der Taste
werden alle programmierten Daten gespeichert. Es erfolgt der Rücksprung zum Programmpunkt "Modul / Kanalzug
wählen" (Seite 15).
—> Durch Drücken der Taste
erfolgt der Rücksprung zum Programmpunkt "Modul / Kanalzug wählen" ohne die programmierten Daten
zu speichern.
- 37 -
HD2CT 860 T
6
A b s c h l i e s s e n d e A r b e i t e n
Um die gültigen EMV-Vorschriften einzuhalten, ist es erforderlich nach der
Montage der Kopfstation, der Nachrüstung von Zubehör und dem Bestücken
der Module, alle Kabel-Verschraubungen, Kabel-Durchführungen und Abdeckungen sorgfältig zu befestigen.
• Kabelverbindungen unter Verwendung eines Gabelschlüssels (Schlüsselweite 11 mm) festschrauben.
• Ausgangspegel des Ausgangssammlers gemäß der Montageanleitung der
Kopfstation STC 160 prüfen und gegebenenfalls den Erfordernissen der
Kabelanlage anpassen.
• Bodenplatte und Fronthaube montieren (siehe Montageanleitung STC 160).
- 38 -
HD2CT 860 T
Frequenz
Frequency
[MHz]
Frequenz
Frequency
[MHz]
266.00
274.00
282.00
290.00
298.00
Kanal-/Frequenzzuordnung für DVB-T (Band III, Bandbreite 7 MHz)
Frequenz
Frequency
[MHz]
226.00
234.00
242.00
250.00
258.00
Kanal
Channel
186.00
194.00
202.00
210.00
218.00
Frequenz
Frequency
[MHz]
146.00
154.00
162.00
170.00
178.00
Kanal
Channel
82.00
114.00
122.00
130.00
138.00
Frequenz
Frequency
[MHz]
42.00
50.00
58.00
66.00
74.00
Kanal
Channel
Frequenz
Frequency
[MHz]
Vorschlag für ein Frequenzraster (8 MHz) im Band I/III
Frequenz
Frequency
[MHz]
C5
C6
C7
177.5
184.5
191.5
C8
C9
C 10
198.5
205.5
212.5
C 11
C 12
219.5
226.5
346.00
354.00
362.00
370.00
30
31
32
33
378.00
386.00
394.00
402.00
S
S
S
S
34
35
36
37
410.00
418.00
426.00
434.00
S 38
S 39
S 40
S 41
442.00
450.00
458.00
466.00
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
714.00
722.00
730.00
738.00
746.00
754.00
762.00
770.00
778.00
786.00
C
C
C
C
C
C
C
C
C
794.00
802.00
810.00
818.00
826.00
834.00
842.00
850.00
858.00
Kanal
Channel
Kanalmittenfrequenz
Channel centre frequency
[MHz]
Kanal
Channel
S
S
S
S
Kanalmittenfrequenz
Channel centre frequency
[MHz]
26
27
28
29
Kanalmittenfrequenz
Channel centre frequency
[MHz]
Kanal
Channel
S
S
S
S
CCIR – Band IV/V (Frequenzraster 8 MHz)
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
306.00
314.00
322.00
330.00
338.00
Kanal
Channel
21
22
23
24
25
Kanalmittenfrequenz
Channel centre frequency
[MHz]
S
S
S
S
S
Kanalmittenfrequenz
Channel centre frequency
[MHz]
CCIR – Hyperband (Frequenzraster 8 MHz)
Kanal
Channel
u n d F r e q u e n z t a b e l l e n
Frequenz
Frequency
[MHz]
Kanal-
Frequenz
Frequency
[MHz]
7
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
474.00
482.00
490.00
498.00
506.00
514.00
522.00
530.00
538.00
546.00
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
554.00
562.00
570.00
578.00
586.00
594.00
602.00
610.00
618.00
626.00
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
634.00
642.00
650.00
658.00
666.00
674.00
682.00
690.00
698.00
706.00
- 39 -
61
62
63
64
65
66
67
68
69
HD2CT 860 T
CE-Konformitätserklärung
Service:
Phone: +49 (0) 911 / 703 2221 • Fax: +49 (0) 911 / 703 2326 • Email: service@gss.de
Grundig SAT Systems GmbH • Beuthener Straße 43 • D-90471 Nürnberg
Änderungen vorbehalten. Technische Angaben ohne Gewähr.
© by GSS GmbH
V4/19062013
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
2
Dateigröße
4 406 KB
Tags
1/--Seiten
melden