close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BEDIENUNGSANLEITUNG - Depot66

EinbettenHerunterladen
Fleischwölfe TG 100, TG 101, TG 105
TG 100
TG 101
Maschinen Typ
--------------------------
TG 105
Serien Nr.
--------------------------
Ausgabe Datum
--------------------------
IFOOMA International Food Machines GmbHg Georg-Wössner-Ring 8g 72172 Sulz am Neckar/Germany
Tel.: +49 7454 9976626gFax: +49 7454 9976628gE-mail: info@ifooma.comgWeb: www.ifooma.com
Sitz der Gesellschaft: Sulz am NeckargHR Stuttgart B481151 ObgUST-ID-Nr.: DE 215032525
Geschäftsführer: Michael Mössmer
Inhalt
#
!
)
# /
)
8
%
# ) 7
0
-
8
(
8
9
:
!
5
-
"
5
#$
-.
!
%
&
(
%
5 $
(
8 ;
7
!
'
%
!
8
"
(
"
8 ) %
!) %
(
(
"
: <
*
,
"
&
! (
+
! (
&
! ) %
#
(
! ,
#
-.
#
!!+
" /
#
%
0
" (
0
" 1 .
0
" (
%
"!
0
%2
3
24
""
0
0
"#( 2
%2
0
#
5
# /
%
5
#
#
%
5
(
%
#
5
2
6
7
7,
#
5
5
Anhang: Konformitätserklärung
Ersatzteilliste
Explosionsdarstellung
Stromlaufplan
!
1. Wichtige Hinweise
1.1 Verwendete Symbole
Die bei den folgenden Symbolen
stehenden Hinweise müssen unbedingt
beachtet werden!
Warnung vor Gefahren für
Leib und Leben
Warnung vor hoher
elektrischer Spannung
Allgemeines Gebot
8.
Zusätzlicher Hinweis:
Die bei diesem Zeichen
stehenden Hinweise dienen
der zusätzlichen
Information
Handlung:
Tätigkeiten sind in der
Reihenfolge ihrer
Abarbeitung nummeriert
Handlungsergebnis:
Dieses Zeichen steht bei der
Voraussetzung oder Folge
einer Handlung.
In dieser Bedienungsanleitung wird der
Fleischwolf kurz als Wolf oder Maschine
bezeichnet
1.2 Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Die Maschine ist ausschließlich zur
Verarbeitung von Fleisch oder
Fleischprodukten, auch in gefrostetem
Zustand, jedoch nicht kälter als – 4º C,
bestimmt.
Jeder andere Gebrauch des Wolfs kann
zu Gefährdungen führen und ist
untersagt.
Andere Rohstoffe dürfen nur mit
Zustimmung der Fa. IFOOMA erfolgen.
Produkte mit hoher Festigkeit
und Zähigkeit (z.B. Knochen,
Schwarte, Sehnen usw.) oder
kälter als – 4ºC gelten als nicht
bestimmungsgemäß. Das
Wolfgut muss frei von harten
Teilen und Fremdkörpern sein!
1.3 Haftungsausschluss
Für unsachgemäße Anwendung und
daraus entstehende Schäden
übernimmt IFOOMA keine Garantie und
keine Haftung.
Bei Unfällen oder Schäden die durch
Nichtbeachtung oder Zuwiderhandlung
gegen Sicherheitsvorschriften oder
Bestimmungen dieser Betriebsanleitung
entstehen (auch bei sinngemäßer
Zuwiderhandlung), lehnen wir jegliche
Garantie und Haftung ab.
1.4 Sicherheitshinweise
Bei der Bedienung, Reinigung
und Wartung müssen
folgende Sicherheitshinweise
beachtet werden:
1. Vor der Aufstellung und
Inbetriebnahme der Maschine muss
vom Aufsichtsführenden und
Bediener die gesamte
Bedienungsanleitung gelesen
werden. Der Aufsichtsführende
muss sicherstellen, dass der
Bediener die Bedienungsanleitung
vollständig gelesen und verstanden
hat. Die Bedienungsanleitung muss
vom Bediener in allen Punkten
genau beachtet werden.
2.
Mängel an Schutzeinrichtungen
muss der Bediener unverzüglich
dem Aufsichtsführenden melden.
3.
Der Aufsichtsführende muss
veranlassen, dass nicht
funktionstüchtige Schutzeinrichtungen unverzüglich
ausgetauscht oder instand gesetzt
werden. Für den sicheren Betrieb
muss der Aufsichtsführende
entsprechende Arbeitsanweisungen
erstellen.
4.
5.
Die Maschine darf nur
von geschultem Personal bedient
werden. Regelmäßige
Nachschulungen müssen
durchgeführt werden.
Personen unter 16 Jahren dürfen
mit der Maschine nicht arbeiten.
Die im Hygieneplan beschriebenen
Reinigungsmethoden müssen
beachtet werden.
6.
Die in der Wartungsanleitung
beschriebenen Wartungsarbeiten
müssen beachtet und durchgeführt
werden.
7.
Schutzeinrichtungen müssen
einmal jährlich durch einen
Sachkundigen auf Funktionstüchtigkeit überprüft werden.
8.
Die Maschine darf nicht verändert
werden.
9.
Bei Funktionsstörungen
Maschine, sofort
stillsetzen! Netzstecker
ziehen. Alle Störungen
müssen vor weiterem
Gebrauch behoben
werden.
10. Die Maschine darf nicht in
Explosionsgefährdender
Atmosphäre eingeschaltet oder
betrieben werden.
11. Nur original IFOOMA Ersatzteile
und Zubehör dürfen verwendet
werden.
12. Beim Wiederverkauf des Wolfes
muss die Bedienungsanleitung
mitgeliefert werden.
Die an der Maschine angebrachten
Sicherheits- und Gefahrenhinweise sind
ständig in gut lesbarem Zustand
zu halten.
1.5 Sicherheitseinrichtungen
Sicherheitseinrichtungen
dürfen keinesfalls entfernt,
verändert, manipuliert oder auf
andere Art unwirksam
gemacht werden!
Zuwiderhandeln schließt jegliche
Form von Haftung seitens IFOOMA aus.
Sollten Sicherheitseinrichtung
oder Gehäuseteile z.B. wegen
Reparatur- oder
Wartungsarbeiten entfernt
werden müssen, Maschine
unbedingt vom Netz trennen.
1.6 Restgefahren
Gefährdungen welche durch
Sicherheitseinrichtungen nicht
vollständig beseitigt werden
können sind:
Schnittverletzungen an den
Schneidkanten der Messer oder
Vorschneider bei Montage- und
Reinigungsarbeiten –
Schutzhandschuhe tragen.
Unerlaubtes Eingreifen mit anderen
Mitteln als dem mitgelieferten
Stopfer in den Einfüllstutzen.
Unerlaubtes Entfernen jeglicher
Gehäuseteile bei eingeschalteter
Maschine.
Verletzung von Hand, Finger oder
Fuß durch herunterfallende Teile
wie Verschlussmutter,
Schneckengehäuse, Schnecke etc.
bei Reinigungs – und
Wartungsarbeiten.
Verletzungsgefahr durch
unerlaubten, direkten Kontakt mit
der Elektrik
Unsachgemäße Reinigungs- und
Wartungsarbeiten sowie
unsachgemäßer Transport
Risiko für die menschliche
Gesundheit und eine
unannehmbare Veränderung des
Lebensmittels bei Vernachlässigung
von Hygieneanforderungen und
Reinigungsanweisungen.
2. Struktur der Maschine
2.1 Übersicht
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
Ein/ Ausschalter
Verschlussring
Schneidsatz
Schneckengehäuse
Schnecke
Feststellschraube
Schale abnehmbar (nur bei TG 100)
Handschutz (nur bei TG 105)
!
2.2 Sicherheitsmaße
2.4 Elektrische Anlage
Nockenschalter mit
Unterspannungsauslösung:
Aus-Stellung: Symbol (0)
Ein-Stellung: Symbol (V)
Rücklauf-Stellung: Symbol (R)
(nicht bei TG 100)
3. Lieferumfang
2.3 Antrieb
Die Antriebsteile sind im Maschinengehäuse untergebracht. Das rückseitige
Verkleidungsblech ist mit Becherschrauben M4x8 befestigt, die nur mit
Werkzeug gelöst werden können.
Der IFOOMA Wolf wird in einer
Holzkiste ausgeliefert. Folgende Teile
gehören zum Lieferumfang:
- 1 IFOOMA Fleischwolf Tischgerät TG
100 oder TG 101 oder TG 105
- 1 Arbeitsschnecke mit Messerzapfen
- 1 Schneckengehäuse
- 1 Verschlussring
- 1 Schneidsatz Unger 3-teilig mit
Einlegering oder Schneidsatz
Enterprise bestehend aus Messer
und Lochscheibe
- 1 Stopfer
- 1 Fliegenschutzdeckel
- 1 Ausziehwerkzeug
- 1 Bedienungsanleitung
- 1 Konformitätserklärung
- 1 Netzstecker
"
4. Aufstellung und
Phase L2 und L3 tauschen
Inbetriebnahme
4.1 Aufstellung der Maschine
Am Aufstellungsort genügend
Arbeitsraum für Bedienung und
Reinigung des Wolfes vorsehen.
4.2 Elektrischer Anschluss
-
-
-
Vergleich der Netzspannung mit der
Typenschild Angabe.
Anschluss muss nach VDE
vorschriftsgemäß geschaltet und
geerdet sein.
Der Anschluss der Maschine muss
von einer Elektrofachkraft
vorgenommen werden.
Maschine nur in betriebsbereitem
Zustand einschalten.
Die Maschine darf nur zum Wolfen
mit dem Stromnetz verbunden sein.
4.3 Drehrichtung prüfen
Vor Inbetriebnahme der Maschine ist
durch kurzes Einschalten, ohne
Schneckengehäuse die Drehrichtung
festzustellen.
Die Antriebswelle des Getriebes muss
sich von vorn gesehen gegen den
Uhrzeigersinn drehen.
Bei falscher Drehrichtung muss die
Maschine umgepolt werden
Ein eventuelles Umpolen muss von
einer Elektrofachkraft vorgenommen
werden.
.
Arbeiten an elektrischen
Leitungen und Bauteilen dürfen
nur von Elektrofachkräften
durchgeführt werden!
4.4 Inbetriebnahme
Eventuelle Konservierungsanstriche oder Folien müssen
entfernt werden. Alle Baugruppen im Nahrungsmittelbereich müssen mit heißem
Trinkwasser und Reinigungsmittel gesäubert und
anschließend mit klarem,
heißem Trinkwasser sorgfältig
gespült werden.
Danach erfolgt der Einbau der
Zubehörteile.
Vor Inbetriebnahme des
Wolfes muss das Gerät 4
Stunden ruhig und aufrecht
stehen, da sonst die Gefahr der
Beschädigung des
Kühlaggregates besteht!
#
5. Funktionsbeschreibung
5.1 Arbeitsweise
Die Arbeitsschnecke wird bei den
Modellen TG 100 und TG 101 über ein
Riemen- und Schneckengetriebe von
einem 1,5 kW Drehstrommotor
angetrieben.
Bei Modell TG 105 erfolgt der Antrieb
direkt mittels einem
Schneckengetriebe und 2,2 kW Motor.
Die Maschine ist ausschließlich zur
Verarbeitung von Fleischsorten wie
Schwein, Rind, Lamm, Gelflügel und
Fisch zugelassen. Rohe Schwarten,
Knochen oder gefrorenes Fleisch kälter
als -4 C dürfen nicht verarbeitet werden.
5.2 Zuführung des Wolfgutes
Der zu verarbeitende Rohstoff darf nur
mit Hilfe des mitgelieferten original
Stopfers in den Einfüllschacht des
Wolfes zugeführt werden.
Keine anderen Gegenstände
zum Stopfen des Wolfgutes
verwenden!
5.4 Schneidwerkzeug
(Schneidsatz)
Die Kreuzmesser (alternative:
Sichelringmesser) und Lochscheiben
dienen zum Zerkleinern der unter 5.1
genannten Rohstoffe.
Als Schneidsatz kann ein 3-teiliges
Unger-System oder ein
Enterprise-System eingesetzt werden.
Auslaufscheiben mit
Lochdurchmesser 8,0mm oder
größer dürfen nur eingesetzt
werden, wenn eine zusätzliche
Schutzhaube vorhanden ist.
Auslaufscheiben mit einer
Dicke kleiner 5mm dürfen nicht
eingesetzt werden.
5.5 Verschlussring
Element zum Vorspannen des
Schneidsatzes.
5.6 Ausziehwerkzeug
Wird zum lösen des Verschlussringes
und zum Ausziehen der Schnecke
verwendet.
5.3 Arbeitsschnecke
Die Arbeitsschnecke übernimmt den
Rohstoff vom Einfüllschacht und
transportiert ihn zum Schneidsatz.
Dabei wird der Rohstoff durch
Querschnittsverengung verdichtet und
in die Schneidwerkzeuge gepresst.
0
6. Bedienung
6.1.3. Schneidsatz System
Unger 3-teilig H82
6.1 Funktionsteile einbauen
Bei Arbeiten im
Verarbeitungsbereich
Maschine vom Stromnetz
trennen!
6.1.1 Schneckengehäuse
Nach Aufdrehen der rechtsseitig
angebrachten Feststellschraube kann
das Schneckengehäuse in die dafür
vorgesehene Aufnahme des Wolfes
eingeschoben werden. Am hinteren
Ende des Schneckengehäuses befindet
sich eine Aussparung. Durch Drehen
des Schneckengehäuses in der
Aufnahme rastet ein dort angebrachter
Stift in die Aussparung des
Schneckengehäuses ein.
Es kann nun in die Endlage geschoben
werden. Nach diesem Vorgang muss die
Feststellschraube wieder angezogen
werden.
6.1.2 Arbeitsschnecke
Vorschneider (1), Messer (2),
Lochscheibe (3) und Einlegering (4)
werden nacheinander über den
Führungskeil (5)
des Schneckengehäuses (6) auf den
Messerzapfen (7) aufgeschoben.
Die Messer drehen gegen
den Uhrzeigersinn. Die
Messer so montieren, dass
der Drehrichtungspfeil oder
die Markierung „vorn“ beim
Montieren sichtbar bleibt.
Verschlussring (8) ansetzen und im
Uhrzeigersinn festziehen. Damit das
Messer ohne unnötige Belastung
zwischen den Lochscheiben laufen kann,
muss der Verschlussring nach dem
Festziehen wieder um eine
Daumenbreite gelöst werden.
Vor dem Wechseln des
Schneidsatzes den Wolf vom
Stromnetz trennen!
Die Schnecke (1) in das
Schneckengehäuse (2) schieben und
eventuell drehen, bis der Mitnehmer (3)
der Schneckenwelle in den Antrieb
einrastet.
Eine einwandfreie Arbeitsweise des
Wolfes ist nur gegeben, wenn der
Schneidsatz richtig eingesetzt ist und
die Messer und Lochscheiben
rechtzeitig nachgeschliffen werden.
5
6.1.4 Schneidsystem
Enterprise E22
Das vierflügelige Messer (1) so auf den
Vierkant des Messerzapfens (4)
schieben, dass die Schneiden an der
nachfolgend montierten Lochscheibe (2)
anliegen. Die Lochscheibe wird über
den Führungsbolzen (3) und den
Messerzapfen (4) in das
Schneckengehäuse (5) gedrückt. Den
Verschlussring (6) ansetzen und im
Uhrzeigersinn drehend leicht anziehen.
Wenn die Fase an der Schneidkante des
Messers größer als 2mm wird, müssen
die Messer und Lochscheiben
nachgeschliffen werden.
Vor dem Wechseln des
Schneidsatzes die Maschine
vom Stromnetz trennen!
Eine einwandfreie Arbeitsweise des
Wolfes ist nur gegeben, wenn der
Schneidsatz richtig eingesetzt ist und
die Messer und Lochscheiben
rechtzeitig nachgeschliffen werden.
6.2 Funktionsteile ausbauen
Umgekehrte Reihenfolge wie unter 6.1
Funktionsteile einbauen beschrieben
vorgehen.
Zuerst Verschlussring lösen!
Herausziehen der Schnecke mit Hilfe
des Ausziehwerkzeuges, das in die
dafür vorgesehene Ringnut des
Messerzapfens eingesetzt wird.
Zum Ausbau des Schneckengehäuses
die seitlich an der Maschine
angebrachte Feststellschraube lösen
und das Schneckengehäuse nach vorne
herausziehen.
6.3 Ein- und Ausschalten
Durch Drehen des Nockenschalters in
Position „V“ wird der Wolf eingeschaltet
und durch Drehen auf Position
„0“ ausgeschaltet.
Die Modelle TG 101 und TG 105
verfügen über eine Rücklauf Funktion,
die durch Drehen in Position „R“ in
Betrieb gesetzt wird. Nach Loslassen
des Schalters springt dieser aus dieser
Position automatisch zurück in
Nullstellung.
8
7. Störung
Vor allen Reparatur- und Reinigungsarbeiten muss die Netzverbindung
getrennt werden!
Maschine nicht an das Netz
angeschlossen
Motor läuft nicht nach
Betätigen der Taste
Netzspannung unterbrochen
Fremdkörper im
Verarbeitungsbereich
Motor überbelastet
Motor läuft schlecht an
oder wird heiß
Netzspannung zu niedrig
Nur 1- oder 2-Phasen
angeschlossen
Motor läuft, Schnecke
steht still
Keilriemen gerissen
Kein Rohstoff im Schneidsatz
Schneidsatz „kratzt“
Verschlussring zu stark
Angezogen
Ausbringungsleistung
zu gering oder
Schneidsatz stumpf
Temperatur der
gewolften Ware zu hoch
!
Maschine ans Netz
anschließen
Sicherungen und Zuleitungen
kontrollieren
Fremdkörper entfernen,
Schneidsatz und Schnecke
ausbauen
Knorpel, Sehnen, große
Fleischstücke u.ä. entfernen
Netzspannung durch
Elektrofachkraft prüfen
Anschluss durch
Elektrofachkraft prüfen
Wolf sofort ausschalten!
Neuen
Keilriemen einbauen
Wolf ausschalten und
Rohstoff
auffüllen
Verschlussring leicht lösen
Schneidsatz (Messer und
Lochscheiben) schleifen
lassen
:
8. Hygieneplan
Die Maschine darf nicht mit dem Hochdruckreiniger und aggressiven Mitteln
gesäubert werden!
Ausgebaute Teile während des Reinigungsvorganges pfleglich behandeln!
Geeignete Schutzkleidung benutzen!
"
#
$
%
'
")
+
&
'
'
%-
#
& %
(
mindestens täglich direkt nach
Produktionsende
Intervall
-)
Vorbereitung
Produktreste entfernen
Schaumgerät, Bürste,
Wasser
Hilfsmittel
/
%
*)
(
%
,
* ',
")
%
.)
Mindestens täglich
Nach jedem Gebrauch
Demontage, Produktreste entfernen
Schaumgerät, Bürste,
Wanne, evtl. mit Hilfe
druckerhöhten Wassers
Produktreste entfernen
Schaumgerät, Bürste, evtl. mit
Hilfe druckerhöhten Wassers; oder
in einer Spülmaschine
2...4% SOMPLEX Fettlöser
2...3% Ecolab P3-topax 19
2...3% Ecolab P3-topax 66
2...4% SOMPLEX Fettlöser
2% SOMPLEX CIP Alkalisch
2…3% Ecolab P3-topax 19
2…3% Ecolab P3-topax 66
0$
Trinkwasser (Wassertemperatur max. 60°C)
1
0
2...4% SOMPLEX Fettlöser
2...3% Ecolab P3-topax 19
2...3% Ecolab P3-topax 66
Reinigungsmittel
und Konzentration
Einwirkzeit
(
Hilfsmittel
2
Reinigungsmittel
Konzentration
Einwirkzeit
/
0$
Hilfsmittel
15 Minuten (Temperatur des Abspülwassers max. 60 ° C)
1 0
3ė
1
4
Schaumgerät, Handspülgerät, Bürste
SOMPLEX Schaum sauer
Ecolab P3-topax 56
2%
15 Minuten
& *
Niederdruckgerät, Sprühgerät
Trinkwasser (Wassertemperatur max. 60 ° C)
' ) 3ė
Desinfektionsmittel
und Konzentration
Einwirkzeit
Lösungstemperatur
0$
1
54
1% SOMPLEX
1% TEGOL 2000
1% TEGOL IMC
1...2% Ecolab P3-topax 99
0,5...2% Ecolab P3-topax 91
mindestens 30 Minuten – 60 Minuten (
ca.15°C
1% SOMPLEX
1% TEGOL 2000
1% TEGOL IMC
1...2% Ecolab P3-topax 99
siehe Hinweis 2)
1% SOMPLEX
1% TEGOL 2000
1% TEGOL IMC
0,3…2% Hidosin WP
1...2% Ecolab P3-topax 99
Trinkwasser
Hinweis1: Für säureempfindliche Werkstoffe wie POM, PMMA (Acrylate) und Gusswerkstoffe wird die
saure Reinigung nur bei festgestellter Erfordernis empfohlen. Eine praktikable Frequenz ist 1 x alle 2 – 6
Wochen.
Hinweis 2: Bei der Desinfektion von Messern und Schneidwerkzeugen aus Werkstoffen wie 1.2842,
1.4112, 1.4291, 1.6582 und 1.8161 sowie Stahlmaterialien wie 1.4308 und 1.4528 wird empfohlen auf
eine Standdesinfektion (= lange Einwirkzeit) zu verzichten. Diese Oberflächen sind nach der
Reinigung/Desinfektion zu trocknen bzw. mit einem geeigneten Pflegefilm vor Oxidation zu schützen.
8.1 Spülen des
Vor allen Reinigungsarbeiten muss
die Netzverbindung getrennt
werden!
Arbeitsschneckenantriebes
9. Wartung
Alle Wartungs- und
Reinigungsarbeiten dürfen nur von
qualifiziertem Personal
durchgeführt werden!
9.1 Keilriemen aus- und
Entfernen des Fleischsaftes aus dem
Bereich Antriebswelle
- Arbeitsschnecke –
Getriebe (siehe 7.Hygieneplan).
Reinigungsmittel in den Schacht und in
das Übergabegehäuse geben und
anschließend ausspülen.
einbauen
nur bei Modellen TGR 102-104
- Netzstecker ziehen
-
Manteldeckel abbauen
-
Keilriemen herausnehmen und
ersetzen
-
Manteldeckel anschrauben
8.2 Reinigung der Arbeitsschnecke
Arbeitstäglich müssen das SchneckGehäuse, die Schnecke und der
Schneidsatz zur Reinigung ausgebaut
werden. Montage bzw. Demontage
siehe 5.1.2 / 5.2 Arbeitsschnecke.
Die nicht rostfreien Schneidsatzteile
(Lochscheibe, Messer, Messerzapfen)
dürfen nur in getrocknetem Zustand
eingebaut werden.
9.2 Elektrische Anlage
Die elektrischen Anschlüsse und
Leitungen 1x monatlich auf festen
Sitz und Beschädigungen kontrollieren.
10. Technische Daten
TG100
TG101
TG105
400V 50Hz
400V 50Hz
400V 50Hz
1,5 kW
1,5 kW
2.2 kW
3,4 A
3,4 A
4.9 A
16 A träge
16 A träge
16 A träge
210 U/min
140 U/min
6Liter
12 Liter
Unger H82 3-teilig
Unger B98 3-teilig
Enterprise E 22
Enterprise E32
400 kg/h
600 kg/h
74 dB
74 dB
74 dB
TG100
TG101
TG105
Breite
345mm
365mm
700mm
Tiefe
355mm
390mm
620mm
Höhe
420mm
440mm
490mm
40kg
45kg
85kg
Nennspannung
Nennleistung
Nennstrom
Netzsicherung
Schneckendrehzahl
210 U/min
Schalenvolumen
4,2Liter
Schneidsätze
Unger R70 3-teilig
Stundenleistung
150 kg/h
Schalldruckpegel
Stellfläche /
Platzbedarf
Gewicht
11. Bestätigung Material-Definition
International Food Machines GmbH
Georg-Woessner-Ring 8
72172 Sulz am Neckar/Germany
Tel: +49-7454-9976626
Firma IFOOMA bestätigt hiermit für die Materialien und Gegenstände, die bei
bestimmungsgemäßem Gebrauch in Kontakt mit Lebensmitteln kommen können, die
Konformität mit den allgemeinen Anforderungen der
Verordnung (EG) Nr. 1935 / 2004 vom 27. Oktober 2004 über Materialien und
Gegenstände, die dazu bestimmt sind , mit Lebensmitteln in Berührung zu
kommen.
Dies gilt für folgende Maschinen: Fleischwölfe
Materialien und Gegenstände mit
Lebensmittelkontakt
Maschinengehäuse
Schale
Einfüllstutzen
Schneckengehäuse
Schnecke
Anbauten
Verschlussring
Dichtungen aus Kunststoff
WerkstoffBezeichnung
1.4301
1.4301
1.4301
1.4301
1.4305
1.4301
1.4305
HPU natur
Gruppe von Materialien
und Gegenständen
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Kunststoff
Sulz, dated September 11, 2012
IFOOMA International Food Machines GmbH
Sitz der Gesellschaft:
Sulz, Stuttgart
HRB 48115106
Michael Mössmer
Michael Mössmer
Geschäftsführer
!
CE Konformitätserklärung
+
&
/
7
im Sinne der EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, Anhang = A
>
2
?
%
&
( .
7
.
;
) 7$
@
&
5
0 0
2
B % A,
<
C!83:40!""478
<
D C!83:40!""4 #
EG-Konformitätserklärung
%
7$
A(
7:
2-
.
?
)%
%
Typ:
TG_ _ _
Bezeichnung der
Maschine/Ausrüstung:
Fleischwolf
Hersteller-Nr.:
_________
Einschlägige EG-Richtlinien: EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
) 7)& ::!A :5A)
Angewandte harmonisierte
DIN EN 12331:2003 Wölfe – Sicherheits- und Hygieneanforderungen
Normen:
(Februar 2011)
DIN EN ISO 12100:2010; Sicherheits- und Hygieneanforderungen(März)
EN 1672- 2:2005 Nahrungsmittelmaschinen
Teil 2: Hygieneanforderungen (Juli 2009)
EN 6024- 1:2007 Elektrische Ausrüstung von Maschinen
Teil 1: Allgemeine Anforderungen
EN 61000-6-3, EN61000-6-4 Elektromagnetische Verträglichkeit
Normen:
(EC) Nr.:1935/2004 vom 27. Oktober 2004
Folgende Person/Abteilung
ist bevollmächtigt die Dokumente zusammenzustellen:
Technisches Büro, IFOOMA GmbH
Georg-Woessner-Ring 8
72172 Sulz am Neckar
Datum/Hersteller-
Sulz, den 11. September 2013
IFOOMA International Food Machine GmbH
Sitz der Gesellschaft:
Sulz, HR Stuttgart
HRB 481151
Angaben zum
Unterzeichner:
Michael Mössmer
Geschäftsführer
Geschäftsführer:
"
Michael
Mössmer
Fleischwolf – Tischgerät TG100
Ersatzteilliste
Index
Part
number
Description De.
Specification
Description Eng.
Qty
1
710230020 Schneckengehäuse
Worm housing
1
2
710220500 Schnecke
Worm
1
3
507281310 Messerzapfen
R70
Knife pin
1
4
510158020 Vorschneider R70
R70
Pre-cutter
1
5
510158500 Messer
R70
Knife
1
6
510150300 Loch Scheibe
R70,3.0mm
Hole plate
1
7
503241040 Einlegering
R70,18.0mm
Spacer ring
1
8
100240200 Verschlussring
Locking ring
1
9
504203020
10
503220430 Fliegenschutzdeckel
11
710490050 Gummifuß
12
710372500 Grundplatte
13
713371011 Motor
14
Schlüssel für
Wrench for locking
Verschlussring
ring
Insect protection
cover
M8x10_A2
30x15
1
1
Rubber foot
4
Platform
1
Motor
1
710375521 Riemenscheibe klein
Pulley small
1
15
714771330 Kabelverschraubung GN M18x1.5
Cable joint
1
16
710375040 Keilriemen
V-Belt
1
17
710375551 Riemenscheibe groß
Pulley big
1
18
710320700 Getriebe
Gear-box
1
19
710471020 Wellendichtung
Sealing ring
2
20
613900020 Stopfer
Stumper
1
21
710010100 Schüssel
Tray
1
22
510471510 O-Ring
O-Ring
1
23
710010030 Abdeckung
Top cover
1
24
515141260 Schalter
Switch
1
25
100450010 Igusbuchse
Igusbush
1
26
100230300 Feststellschraube
Fixing screw
1
2800r/min 1.5kw
400/230V 50Hz
XPZ 612
35x55x8
41x120
DIN3771_5.3x53
FMFIHB5,2A/UAD380V
SL-Kl.
Igus MCM10
18h9X135
Fleischwolf – Tischgerät TG100
Explosionsdarstellung
Fleischwolf – Tischgerät TG100
Stromlaufplan
Fleischwolf – Tischgerät TG100
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
3
Dateigröße
1 437 KB
Tags
1/--Seiten
melden