close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Arpex 8703 (de).pdf

EinbettenHerunterladen
Betriebsanleitung
BA 8703 DE 08.03
für
ARPEX
Ganzstahlkupplungen
der Baureihen
®
ARP Bauart NAN Größen 88-6 bis 325-6
ARP Bauart MCECM Größen 96-6 bis 345-6
A. Friedr. Flender GmbH · 46393 Bocholt · Tel. 02871/92-0 · Telefax 02871/92-2596 · http://www.flender.com
Herstellererklärung
im Sinne der EG-Maschinenrichtlinie 98/37/EG Anhang II B
Hiermit erklären wir, daß die in dieser Betriebsanleitung beschriebenen
ARPEX® - Ganzstahlkupplungen der Baureihen
ARP Bauart NAN
Größen 88-6 bis 325-6
ARP Bauart MCECM Größen 96-6 bis 345-6
zum Einbau in eine Maschine bestimmt sind, und daß Ihre Inbetriebnahme solange
untersagt ist, bis festgestellt wurde, daß die Maschine, in die diese Komponenten
eingebaut werden, den Bestimmungen der EG-Richtlinie (Originalfassung 98/37/EG
einschl. der weiteren Änderungen) entspricht.
Mit dieser Herstellererklärung werden alle - soweit für unsere Produkte zutreffenden
- harmonisierten Normen berücksichtigt, die von der EG-Kommission im Amtsblatt
der Europäischen Gemeinschaft veröffentlicht werden.
Bocholt, den 01.08.2003
Unterschrift (Konstruktion)
BA 8703 DE 08.03
2 / 35
Inhaltsverzeichnis
1.
1.1
1.2
1.3
Technische Daten
Maßübersicht ARPEX-Bauteile der Bauart NAN
Maßübersicht ARPEX-Bauteile der Bauart MCECM
Gewichte ARPEX-Bauteile Bauarten NAN und MCECM
6
7
8
2.
2.1
Allgemeine Hinweise
Allgemeines
9
3.
3.1
3.1.1
Sicherheitshinweise
Sicherheitshinweise
Hinweiskennzeichnung in der BA
10
10
4.
4.1
Transport und Lagerung
Lieferumfang
11
4.2
Transport
11
4.3
4.3.1
4.3.2
4.3.2.1
4.3.2.2
Lagerung
Lagerung der Kupplungsteile
Lagerung der Lamellenpakete
Allgemeines
Lagerraum
11
11
11
11
11
5.
5.1
Technische Beschreibung
Allgemeine Beschreibung
12
6.
6.1
6.1.1
6.1.1.1
6.1.2
6.1.3
6.1.4
Montage
Hinweise zum Einbringen der Fertigbohrung, axiale Sicherung, Stellschrauben,
Auswuchtung
Fertigbohrung
Paßfedernut
Axiale Sicherung
Stellschrauben
Auswuchtung
13
13
14
14
14
15
6.2
Allgemeine Montagehinweise
16
6.3
Aufsetzen der Kupplungsteile (Welle/Nabe-Verbindung mit Paßfeder)
16
6.4
Demontage von Wellen/Naben Verbindung mit Paßfeder
17
6.5
6.5.1
6.5.1.1
6.5.1.2
6.5.1.3
6.5.2
6.5.2.1
6.5.2.2
6.5.2.3
Schrumpfverbindungen
Montage
Hilfsmittel
Vorbereiten zum Fügen
Fügen
Demontage von Schrumpfverbindungen
Nicht abgestuftes Wellenende
Abgestuftes Wellenende
Ölviskosität des Drucköls
17
17
17
18
18
18
18
18
18
6.6
6.6.1
6.6.2
V-Stützen
Montage
Demontage
19
19
19
BA 8703 DE 08.03
3 / 35
6.7
6.7.1
6.7.2
C-Flansch Verschraubung
Lieferzustand
Montage
20
20
20
6.8
Montage summengewuchteter Kupplungen
21
6.9
Zusammenschieben der Aggregate
21
6.10
6.10.1
22
6.10.2.1
6.10.2.2
6.10.3
Einbau der Lamellenpakete
Bauart NAN Größen 88-6 bis 256-6 und Bauart MCECM Größen 96-6 bis 230-6
Drehmomentverfahren
Bauart NAN Größen 272-6 bis 325-6 und Bauart MCECM Größen 245-6 bis 345-6
Drehwinkelverfahren
Vorbereitende Maßnahmen
Vorspannen der Paßschrauben
Lamellenpaket mit integrierter Axialspielbegrenzung für Bauart NAN
22
22
22
23
6.11
Technische Daten für die Lamellenpaket-Montage
25
6.12
Ausrichten
26
6.13
6.13.1
6.13.2
Mögliche Versetzungen
Zulässiger Gesamtversatz in Abhängigkeit von Axial- und Winkelversatz
Axial- / Winkelversatz
27
28
28
7.
7.1
Inbetriebnahme
Maßnahmen vor Inbetriebnahme
29
8.
8.1
Betrieb
Allgemeine Betriebsdaten
29
9.
9.1
Störungen - Ursachen und Beseitigung
Allgemeines
29
9.2
Mögliche Störungen
30
10.
10.1
Wartung und Instandhaltung
Allgemeines
30
10.2
Austausch von Lamellenpaketen
30
11.
11.1
Ersatzteilhaltung, Kundendienstadressen
Ersatzteil- und Kundendienstadressen
31
6.10.2
BA 8703 DE 08.03
4 / 35
22
1.
Technische Daten
Die nachfolgend aufgeführten technischen Daten enthalten die wichtigsten Angaben zur Kupplung.
Diese Daten und die vertraglichen Vereinbarungen für die Kupplung legen die Grenzen ihres
bestimmungsgemäßen Gebrauchs fest.
Die in den nachfolgenden Tabellen angegebenen Nenndrehmomente TKN sind gültig für:
• tägliche Betriebsdauer bis zu 24 h
• Betrieb innerhalb der vorgeschriebenen Ausrichtung
• Betrieb im Temperaturbereich von - 20°C bis + 280°C (Umgebungstemperatur, bzw. Temperatur
der Wellenenden)
ACHTUNG !
Für einen dauerhaft störungsfreien Betrieb muß die Kupplung mit
einem dem Anwendungsfall angemessenen Betriebsfaktor ausgelegt sein. Bei Änderung der Betriebsverhältnisse (Leistung, Drehzahl, Änderungen an Kraft- und Arbeitsmaschine) ist eine Überprüfung der Auslegung zwingend erforderlich.
BA 8703 DE 08.03
5 / 35
1.1
Maßübersicht ARPEX-Bauteile der Bauart NAN
N-Nabe
ARPEX-
A-Hülse
Lamellenpaket
Nenndreh- Drehzahl
Kupplung
da
moment
TKN
nmax.
max.
D1
d2
l1
k4
M
u1
S1
l2
Größe
Nm
1/min
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
88-6
190
21700
35
48
40
58
6
4,5
6
88/128
115-6
270
16600
55
75
55
85
6
4,5
6
88/128/168
135-6
580
12700
65
86
65
102
8
6,5
7
86/126/166
150-6
660
11400
75
101
75
89
8
6,5
7
86/126/166
176-6
1220
9750
85
117
85
104
10
7
9
82/122/162
185-6
1875
9300
90
122
90
109
10
8
11
78/118/158
212-6
2850
8100 100
134
100
118
10
8,5
10
80/120/160
225-6
4200
7650 105
141
105
124
10
9
10
120/160
256-6
5750
6700 120
163
120
144
12
10,5
12
116/156
272-6
8050
6300 125
171
130
152
16
12
16
108/148
298-6
10000
5150 140
189
140
166
16
12
20
100/140
325-6
12000
4700 150
203
150
180
16
12,5
22
136/176/206
186/236
182/232
178/228
180/230
180/230
176/226
168/218
160/210
Tabelle 1.1: Drehmomente TKN, Drehzahl nmax., Maße der ARPEX Bauteile Bauart NAN
BA 8703 DE 08.03
6 / 35
1.2
Maßübersicht ARPEX-Bauteile der Bauart MCECM
J-Nabe
M-Nabe
Lamellenpaket
C-Flansch
E-Hülse
S1
ARPEX-
Nenndreh- Dreh-
Kupplung
da
moment
TKN
Größe
Nm
zahl
nmax.
M-Nabe
D1
k2
max.
1/min mm
J-Nabe
D1
k3
d2
l1
k1
s3
M
u1
u2
u3
t1
t2
S1
l2
max.
mm
mm
96-6
210
19900
50
60
65
mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm
83
70
50
83
6,8
6
4,5
6,0 14,5
1,3
1,0
6
58/98
mm
120-6
490
15900
65
80
80
107
94
65
107
6,8
6
6,5
7,0 18,5
1,3
1,0
7
46/86
142-6
925
13400
75
92
95
127
109
75
127
8,5
8
7,0
8,0 21,5
1,3
1,0
9
76/116
162-6
1600
11800
85
104
108
143
122
85
143
11,0
8
8,0
9,5 25,0
1,8
1,5 11
126
64/104
124/174
190-6
2500
10000 105
125
125
168
145
105
168
14,0 10
8,5 10,5 24,5
1,8
1,5 10
66/106
126/176
214-6
3900
8900 115
140
140
190
164
115
190
14,0 10
9,0 10,0 31,0
2,3
2,0 10
54/94
114/164
230-6
5200
8300 125
150
155
204
174
125
204
15,5 10
10,5 13,0 31,5
2,3
2,0 12
90/110
245-6
7000
7800 130
158
165
217
185
130
217
17,5 12
12,0 16,0 40,0
2,3
2,0 16
66/86
275-6
9800
6250 150
182
185
245
213
150
245
17,5 16
12,0 16,5 37,0
2,8
2,5 20
80/130
310-6
12900
5550 170
205
205
280
240
170
280
17,5 16
12,5 17,5 44,5
2,8
2,5 22
112
345-6
17000
5000 190
228
230
309
267
190
309
22,0 16
14,0 19,0 47,0
3,3
3,0 24
108
160
136
Tabelle 1.2: Drehmomente TKN, Drehzahl nmax., Maße der ARPEX Bauteile der Bauart MCECM
BA 8703 DE 08.03
7 / 35
1.3
Gewichte ARPEX-Bauteile Bauarten NAN und MCECM
Gewicht
Größe
Nabe
max. D1
LP
da
mm
88-6
kg
kg
0,4
0,11
115-6
1,1
0,12
135-6
1,7
0,37
150-6
2,6
0,39
176-6
185-6
212-6
4,1
4,6
6,2
0,90
1,14
1,87
225-6
7,2
2,59
256-6
11,2
3,88
272-6
13,8
4,25
298-6
17,3
8,67
325-6
21,6
10,95
Gewicht
A-Hülse
l2
mm
kg
88
128
88
128
168
86
126
166
86
126
166
186
236
82
122
162
182
232
78
118
158
178
228
80
120
160
180
230
120
160
180
230
116
156
176
226
108
148
168
218
100
140
160
210
136
176
206
0,5
0,6
0,7
0,8
1,0
1,2
1,4
1,6
1,4
1,6
1,8
2,0
2,3
1,9
2,1
2,4
2,6
2,9
2,3
2,6
3,0
3,1
3,6
3,2
3,6
3,9
4,1
4,6
4,4
4,9
5,2
5,9
6,3
7,1
7,4
8,4
7,5
8,3
8,7
9,7
9,0
10,0
10,5
11,9
12,2
13,4
14,4
Größe M-Nabe J-Nabe C-Flansch
max. D1 max. D1
da
mm
kg
kg
kg
96-6
1,0
1,7
0,6
LP
120-6
2,2
3,4
1,1
0,3
142-6
3,5
5,6
1,7
0,6
162-6
5,1
8,5
2,6
0,9
190-6
8,0
14,6
3,4
1,2
214-6
11,5
20,1
5,6
1,8
230-6
14,1
24,5
6,3
2,5
245-6
17,9
29,5
8,7
3,6
275-6
25,6
41,8
10,8
4,6
310-6
345-6
35,8
49,7
60,6
84,4
16,7
20,4
6,6
8,7
Tabelle 1.4: Gewichte Bauart MCECM
Tabelle 1.3: Gewichte Bauart NAN
BA 8703 DE 08.03
8 / 35
kg
0,1
E-Hülse
l2
mm
58
98
46
86
126
76
116
64
104
124
174
66
106
126
176
54
94
114
164
90
110
160
66
86
136
80
130
112
108
kg
0,5
0,6
1,0
1,2
1,4
1,7
2,0
2,3
2,8
3,0
3,5
3,5
4,1
4,4
5,2
4,5
5,4
5,9
7,0
6,5
7,0
8,2
7,9
8,6
10,3
10,2
12,3
15,0
21,0
2.
Allgemeine Hinweise
2.1
Allgemeines
Die vorliegende Betriebsanleitung (BA) sollte stets in der Nähe der Kupplung aufbewahrt werden.
Nur eine genaue Kenntnis der BA gewährleistet einen störungsfreien Betrieb der Kupplung. Es liegt
daher im Interesse unseres Kunden, daß die BA von den für den Transport, die Montage und
Bedienung Verantwortlichen gelesen, verstanden und in allen Punkten beachtet wird.
Hinweis: Für Schäden und Betriebsstörungen, die aus der Nichtbeachtung der BA resultieren,
übernehmen wir keine Haftung.
Die in dieser BA behandelten "Kupplungen" sind für den stationären Einsatz im allgemeinen
Maschinen- und Anlagenbau entwickelt worden. Mögliche Einsatzgebiete für Kupplungen dieser
Bauart sind z. B. Erdölgewinnung, Förderanlagen, Pumpen, (Turbo-) Kompressoren, (Turbo-)
Gebläse, Ventilatoren, Lüfter u. a.
Die Kupplungen sind nur für den Einsatzbereich ausgelegt, der im Kapitel 1. "Technische Daten"
angegeben ist. Abweichende Betriebsbedingungen erfordern neue vertragliche Vereinbarungen.
Die hier beschriebenen Kupplungen entsprechen dem Stand der Technik zum Zeitpunkt der
Drucklegung dieser BA.
Im Interesse der Weiterentwicklung behalten wir uns das Recht vor, Änderungen vorzunehmen, die
unter Beibehaltung der wesentlichen Merkmale zur Steigerung ihrer Leistungsfähigkeit und Sicherheit für zweckmäßig erachtet werden.
Das Urheberrecht an dieser BA verbleibt bei der FLENDER.
Die BA darf ohne unsere Zustimmung weder vollständig noch teilweise vervielfältigt, zu Zwecken des
Wettbewerbs unbefugt verwertet oder Dritten zur Verfügung gestellt werden.
Wenden Sie sich bitte mit allen technischen Fragen an unserer Werk
FLENDER GMBH
46393 Bocholt
Tel.
Fax
: 02871/92-0
: 02871/92-2596
Internet: http://www.flender.com
oder an eine unserer Kundendienststellen. Eine Auflistung der Kundendienststellen finden Sie im
Kapitel 11. "Ersatzteilhaltung, Kundendienstadressen".
BA 8703 DE 08.03
9 / 35
3.
Sicherheitshinweise
3.1
Sicherheitshinweise
• Die Kupplung ist nach dem neuesten Stand der Technik gebaut und wird betriebssicher
ausgeliefert. Eigenmächtige Veränderungen, die die Betriebssicherheit beeinträchtigen, sind
nicht zulässig. Das betrifft auch Schutzeinrichtungen, die als Berührungsschutz angebracht sind.
• Die Kupplung darf nur im Rahmen der im Leistungs- und Liefervertrag festgelegten Bedingungen
eingesetzt und betrieben werden.
• Der Kunde hat dafür zu sorgen, daß die mit der Montage, dem Betrieb, der Pflege und Wartung
sowie der Instandsetzung beauftragten Personen die Betriebsanleitung gelesen und verstanden
haben, und sie in allen Punkten beachten um:
- Gefahren für Leib und Leben des Benutzers und Dritter abzuwenden
- die Betriebssicherheit der Kupplung sicherzustellen
und
- Nutzungsausfall u. Umweltbeeinträchtigungen durch falsche Handhabung auszuschließen.
• Beim Transport, der Montage und Demontage, der Bedienung sowie Pflege und Wartung, sind
die einschlägigen Vorschriften zur Arbeitssicherheit und zum Umweltschutz zu beachten.
• Die Kupplung darf nur von autorisiertem, ausgebildetem und eingewiesenem Personal bedient,
gewartet bzw. instandgesetzt werden.
• Alle Arbeiten sind sorgfältig und unter dem Aspekt "Sicherheit" durchzuführen.
• Arbeiten an der Kupplung dürfen nur bei Stillstand durchgeführt werden. Das Antriebsaggregat
muß gegen unbeabsichtigtes Einschalten gesichert werden (z. B. durch Abschließen des
Schlüsselschalters oder das Entfernen der Sicherungen in der Stromversorgung). An der
Einschaltstelle ist ein Hinweisschild anzubringen, aus dem hervorgeht, daß an der Kupplung
gearbeitet wird.
• Das Antriebsaggregat ist sofort außer Betrieb zu setzen, wenn während des Betriebes Veränderungen an der Kupplung festgestellt werden, wie z. B. veränderte Laufgeräusche.
• Die Kupplung muß durch entsprechende Schutzvorrichtungen gegen Berühren gesichert sein.
• Beim Einbau der Kupplung in Geräte oder Anlagen ist der Hersteller der Geräte oder Anlagen dazu
verpflichtet, die in dieser Betriebsanleitung enthaltenen Vorschriften, Hinweise und Beschreibungen mit in seine Betriebsanleitung aufzunehmen.
3.1.1
Hinweiskennzeichnung in der BA
In der BA enthaltene wichtige Anweisungen, die die Sicherheit sowie den Betriebsschutz betreffen,
sind wie folgt besonders hervorgehoben:
Dieses Symbol weist auf Sicherheitsmaßnahmen hin, die zur Vermeidung von
Personenschäden unbedingt zu beachten sind.
ACHTUNG !
Hinweis:
Dieses Symbol weist auf Sicherheitsmaßnahmen hin, die zur Vermeidung von
Kupplungsschäden unbedingt zu beachten sind.
Dieser Hinweis weist auf allgemeine Bedienungshinweise hin, die besonders
zu beachten sind.
BA 8703 DE 08.03
10 / 35
4.
Transport und Lagerung
4.1
Lieferumfang
Der Umfang der Lieferung ist in den Versandpapieren aufgeführt. Die Vollständigkeit ist beim
Empfang zu überprüfen. Eventuelle Transportschäden und/oder fehlende Teile sind sofort schriftlich
zu melden. Nach Rücksprache mit der Firma Flender ist ein Sachverständiger einzuschalten.
4.2
Transport
Abhängig von Transportweg und Größe wird die Kupplung unterschiedlich verpackt. Die Verpackung
entspricht, wenn nicht besonders vertraglich vereinbart, den Verpackungsrichtlinien HPE.
Die auf der Verpackung angebrachten Bildzeichen sind zu beachten. Sie haben folgende Bedeutung:
Oben
Zerbrechliches
Gut
ACHTUNG !
Vor Nässe
schützen
Vor Hitze
schützen
Schwerpunkt
Handhaken
verboten
Anschlagen
hier
Verwendung von geeignetem Hebezeug sicherstellen.
4.3
Lagerung
4.3.1
Lagerung der Kupplungsteile
Die Kupplung wird konserviert ausgeliefert und kann an einem überdachten trockenen Ort bis zu 6
Monaten gelagert werden. Ist eine längere Lagerdauer beabsichtigt, ist eine entsprechende
Langzeitkonservierung notwendig (Rücksprache mit FLENDER erforderlich).
4.3.2
Lagerung der Lamellenpakete
4.3.2.1 Allgemeines
Sachgemäß gelagerte Lamellenpakete bleiben in ihren Eigenschaften unverändert. Unter ungünstigen Lagerbedingungen und bei unsachgemäßer Behandlung der Lamellenpakete ist eine negative
Veränderung der physikalischen Eigenschaften die Folge. Diese Veränderungen können z. B. durch
die Einwirkung von Sauerstoff, Ozon, extremen Temperaturen oder Feuchtigkeit hervorgerufen
werden.
4.3.2.2 Lagerraum
Der Lagerraum soll trocken und staubfrei sein. Die Lamellenpakete dürfen nicht gemeinsam mit
ätzenden Chemikalien, Säuren, Laugen etc. aufbewahrt werden.
ACHTUNG !
Feuchte Lagerräume, Luftfeuchtigkeit über 65%, sind ungeeignet.
Es ist darauf zu achten, daß keine Kondensation entsteht.
BA 8703 DE 08.03
11 / 35
5.
Technische Beschreibung
5.1
Allgemeine Beschreibung
Lamellenpaket
N-Nabe
Lamellenpaket
A-Hülse
N-Nabe
Bauart NAN
M-Nabe
Lamellenpaket
Lamellenpaket
E-Hülse
C-Flansch
C-Flansch
M-Nabe
Bauart MCECM
Ring-Lamellenpaket
Laschen-Lamellenpaket
ARPEX-Kupplungen sind Ganzstahlkupplungen. Zwischen den Flanschen der Kupplungsteile und
der Hülse sind die Lamellenpakete angeordnet und wechselweise damit verschraubt.
Die einzelnen Lamellen sind auf eine Buchse gereiht und werden durch einen aufgesteckten, innen
angeschrägten Haltering fest zusammengedrückt. Der Haltering wird durch das aufgeweitete
Buchsenende, das an der schrägen Fläche anliegt, festgehalten. Da alle Knotenpunkte so aufgebaut
sind, bildet das Lamellenpaket eine kompakte Einheit.
Durch diese Anordnung der Lamellenpakete ist die ARPEX-Kupplung verdrehsteif und überträgt das
Drehmoment verdrehspielfrei.
ARPEX-Kupplungen der Baureihe ARP Bauart NAN Größen 88-6 bis 272-6 sind mit Ring-Lamellenpaketen, die der Größen 298-6 und 325-6 mit Laschen-Lamellenpaketen ausgeführt (siehe Bild). Bei
der Bauart MCECM sind alle Größen mit Ring-Lamellenpaketen ausgelegt. Bundschrauben mit
Bundmuttern verbinden Lamellenpaket mit Hülsen- und Kupplungsteilflanschen. Zusätzlich ist
zwischen Buchse und Bundmutter ein Fangring in jede Verschraubungseinheit integriert, der die
Hülse bei Lamellenbruch sichert.
ARPEX-Kupplungen der Baureihe ARP erfüllen die Anforderungen nach API 610.
Die Größenbezeichnung der Kupplung gibt den Flanschaußendurchmesser (øda) der Kupplung in
mm an. Ergänzt wird diese Angabe durch eine vorweggestellte Buchstabenkombination, welche die
Bauteile der Kupplung spezifiziert.
Beispiel: ARP MCECM 275-6
Kupplung mit 2 M-Naben (M), 2 C-Flanschen (C) und 1 E-Hülse (E) der Größe 275-6
aus der Baureihe ARP
BA 8703 DE 08.03
12 / 35
6.
Montage
6.1
Hinweise zum Einbringen der Fertigbohrung, axiale Sicherung, Stellschrauben,
Auswuchtung
6.1.1
Fertigbohrung
• Kupplungsteile entkonservieren.
Herstellerhinweise im Umgang mit dem Lösungsmittel beachten.
Beim Einbringen der Fertigbohrung sind die Teile sorgfältig auszurichten. Die zulässigen Rund- und
Planlaufabweichungen sind der Tabelle 6.1 zu entnehmen. Die Aufnahme der Teile hat an den
gekennzeichneten Flächen ( é ) zu erfolgen.
ACHTUNG !
Die maximal zulässigen Bohrungsdurchmesser sind für Mitnehmerverbindungen ohne Anzug nach DIN 6885/1 ausgelegt und
dürfen in keinem Fall überschritten werden.
Sollen anstatt der vorgesehenen Mitnehmerverbindungen andere Welle-Nabe - Verbindungen (z. B.
Keilnabenprofile, kegelige oder gestufte Bohrungen, Mitnehmerverbindungen mit Anzug etc.)
eingebracht werden, ist mit FLENDER Rücksprache zu halten.
Nichtbeachtung dieser Hinweise kann zur Beschädigung der Kupplung führen. Durch umherfliegende Bruchstücke besteht Lebensgefahr!
M-Nabe
N-Nabe
Bohrungsdurchmesser Rundlauf
D1max.
l
mm
mm
<
76,2
0,025
76,2 < 101,6
0,038
˜
101,6
<
127,0
0,051
˜
127,0
<
152,4
0,064
˜
>
152,4
0,076
Tabelle 6.1: Zulässige Rund- und Planlaufabweichungen nach API 610
BA 8703 DE 08.03
13 / 35
Bei Mitnahme durch Paßfedern werden für die Bohrungen die folgenden Passungspaarungen
vorgeschrieben:
Art des Sitzes
W ellen-Toleranz
Festsitz mit
h6
k6
m6
n6
p6
P7
M7
K7
J7
H7
N7
H7
H7
H7
F7
nach
Kundenangabe
auf
Anfrage
auf
Anfrage
Paßfederverbindung
Schrumpfsitz
ohne Paßfederverbindung
Bohrungs-Toleranzen
Reversierbetrieb Einrichtungsbetrieb
Tabelle 6.2: Passungspaarungen
ACHTUNG !
Die Beachtung der Passungszuordung ist zwingend erforderlich,
um je nach Ausnutzung der Toleranzfelder einerseits das Spiel in
der Welle-Nabe-Verbindung gering zu halten oder anderseits, die
durch das Übermaß auftretende Nabenspannung innerhalb der
zulässigen Beanspruchung einzugrenzen. Bei Mißachtung der
Passungszuordung ist eine Gefährdung der Welle-Nabe-Verbindung nicht auszuschließen.
Nichtbeachtung dieser Hinweise kann zur Beschädigung der Kupplung führen. Durch umherfliegende Bruchstücke besteht Lebensgefahr!
6.1.1.1 Paßfedernut
Die Paßfedernuten müssen entsprechend den vorhandenen Paßfedern ausgeführt werden. Für
Paßfedernuten ist das Toleranzfeld der Nabennutbreite ISO P 9 einzuhalten.
6.1.2
Axiale Sicherung
Für die axiale Sicherung der Kupplungsteile kann eine Stellschraube oder eine Endscheibe vorgesehen werden. Bei der Verwendung von Endscheiben ist zwecks Einbringen der Hinterdrehung in den
Kupplungsteilen Rücksprache mit FLENDER zu halten.
6.1.3
Stellschrauben
Um eine Beschädigung der Wellen zu verhindern, sollte die Stellschraubenbohrung auf der
Paßfedernut angeordnet werden.
BA 8703 DE 08.03
14 / 35
Größe
max.
Gewinde
mm
NAN MCECM
88-6
M5
115-6
96-6
M6
135-6
M6
150-6 120-6
M8
176-6 142-6
M10
185-6
M10
212-6 162-6
M12
225-6 190-6
M12
Größe
max.
Gewinde
mm
NAN MCECM
256-6 214-6
M12
272-6 230-6
M12
245-6
M12
298-6
M16
325-6 275-6
M20
310-6
M24
345-6
M24
Tabelle 6.3: Stellschraubenzuordnung
Folgende Richtlinien sind unbedingt zu beachten!
Die Stellschrauben sollten mittig des Nabenkerns, wie in obiger Skizze angedeutet eingebracht
werden. Besteht diese Möglichkeit nicht, so ist darauf zu achten, daß das Abstandsmaß zur
Stellschraube (e) mindestens M x 1,5 beträgt.
Als Stellschraube sind Gewindestifte mit Ringschneide nach DIN 916 zu verwenden.
Die Länge der Stellschraube ist so zu wählen, daß sie die Gewindebohrung ausfüllt, aber nicht über die Nabe hinaussteht.
(Lmin = M x 1,2)
6.1.4
Auswuchtung
Vorgebohrte Kupplungen bzw. vorgebohrte Kupplungsteile kommen ungewuchtet zur Auslieferung.
Für diese Teile empfiehlt sich ein, dem Anwendungsfall entsprechendes, Auswuchten nach dem
Fertigbohren (siehe hierzu DIN 740, DIN ISO 1940 T1).
Das Auswuchten erfolgt in der Regel durch Abnehmen von Material durch Bohren. Um die
abzunehmende Materialmenge auf ein Minimum zu beschränken, ist ein möglichst großer Ausgleichsradius zu wählen.
Fertiggebohrte Kupplungen bzw. Kupplungsteile sind nach den Angaben des Bestellers gewuchtet.
Anordnung der Ausgleichsbohrung beim Einebenenwuchten
(nach dem Nuten gewuchtet)
BA 8703 DE 08.03
15 / 35
6.2
Allgemeine Montagehinweise
Bei der Montage sind die Sicherheitshinweise im Kapitel 3. zu beachten.
Die Montage hat mit großer Sorgfalt durch Fachkräfte zu erfolgen.
Schon bei der Planung ist darauf zu achten, daß ausreichender Raum für die Montage und spätere
Pflege- und Wartungsarbeiten vorhanden ist.
Zu Beginn der Montagearbeiten müssen ausreichende Hebezeuge zur Verfügung stehen.
Es dürfen auf keinen Fall Schweißarbeiten an der Kupplung oder
an Kupplungsteilen durchgeführt werden. Dadurch wird die physikalische Eigenschaft der Kupplung negativ beeinflußt!
Nichtbeachtung dieser Hinweise kann zur Beschädigung der Kupplung führen. Durch umherfliegende Bruchstücke besteht Lebensgefahr!
6.3
Aufsetzen der Kupplungsteile (Welle-Nabe-Verbindung mit Paßfeder)
Vor Beginn der Montage müssen die Paßbohrungen und die Anlageflächen für Ringe und Muttern
bzw. Paßschrauben (abhängig von der Montage s. Pkt. 6.10) von jeglichem Rostschutz befreit
werden. Ebenso sind die Wellenenden sorgfältig zu reinigen.
Herstellerhinweise im Umgang mit dem Lösungsmittel beachten.
ACHTUNG !
Die Kupplungsteile sind mit Hilfe von geeigneten Vorrichtungen
aufzuziehen, damit eine Beschädigung der Wellenlagerung durch
die axiale Fügekraft verhindert wird. Verwendung von geeigneten
Hebezeugen sicherstellen.
l1
Distanzring
Die Wellenenden sollten an den Nabeninnenseiten nicht vorstehen.
Falls erforderlich, können die Naben durch Vorsatz von Distanzhülsen oder -ringen auf die Länge der Welle gebracht werden. Die
axiale Sicherung kann durch eine Stellschraube bzw. Endscheibe
erfolgen.
ACHTUNG !
Anziehen der Stellschrauben nur mit Sechskantstiftschlüssel nach
DIN 911, ohne Verlängerungsrohr.
Nichtbeachtung dieser Hinweise kann zur Beschädigung der
Kupplung führen. Durch umherfliegende Bruchstücke besteht
Lebensgefahr!
Bei Naben mit Paßfeder-Verbindung erleichtert ein Anwärmen der Kupplungsnaben (max. 150 °C)
ggf. das Aufziehen.
Vor Verbrennung durch heiße Teile schützen!
BA 8703 DE 08.03
16 / 35
Naben mit Übergangspassungen und erwärmte Naben können mit Hilfe einer Aufziehvorrichtung auf
das leicht geölte Wellenende aufgezogen werden.
Scheibe
Gewindestange (Größe des Gewindes ist abhängig vom
vorhandenen Wellendurchmesser) in das Wellenende einschrauben. Eine Scheibe mit entsprechender Größe über die
Gewindestange legen. Durch Aufschrauben und Anziehen
Mutter einer Mutter schiebt sich die Nabe auf die Welle.
Gewinde-
6.4
Demontage von Welle-Nabe-Verbindung mit Paßfeder
Soll eine Kupplungsnabe mit Paßfederverbindung von der Welle abgezogen werden, so sind zuerst
die Lamellenpakete zu demontieren. Anschließend ggf. die Endscheibe demontieren bzw. die
Stellschraube lösen. Mit Hilfe einer Abziehvorrichtung (Dreiarmabzieher) bzw. durch Aufsetzen
eines Abziehers, in den vorgesehenen Abziehbohrungen die Nabe von dem Wellenende abziehen.
Bei einem Festsitz ist die Nabe ggf. gleichmäßig mit einem Brenner anzuwärmen und mit einer
Abziehvorrichtung vorsichtig von der Welle abzuziehen.
Vor Verbrennung durch heiße Teile schützen!
Die demontierten Teile sorgfältig auf die Wiederverwendbarkeit prüfen und ggf. zur Instandsetzung
an FLENDER zurückschicken.
Abziehbohrungen
Nabe mit Abziehgewindebohrungen
6.5
Schrumpfverbindungen
6.5.1
Montage
Dreiarmabzieher
(nicht bei J-Naben einsetzbar)
Zylindrische Schrumpfverbände werden durch Erwärmen des Außenteiles gefügt. Zur Vermeidung
eines vorzeitigen Festsetzens ist eine rasche Durchführung des Fügevorgangs in einem zugfreien
Raum erforderlich.
Auf kurze Transportwege ist zu achten!
6.5.1.1 Hilfsmittel
Ÿ Warmluftofen oder Ringbrenner
Ÿ Kran mit Schnellsenkeinrichtung (bei vertikaler Welle)
Ÿ Reinigungsmittel, Lösungsmittel, Pinsel, Putzlappen
BA 8703 DE 08.03
17 / 35
6.5.1.2 Vorbereiten zum Fügen
Ÿ Die Teile sind einer Sichtkontrolle zu unterziehen.
Dabei sind folgende Punkte zu prüfen:
- Fase an Welle und Nabenbohrung
- unbeschädigte Schrumpfsitzflächen
- unbeschädigte Gewindeanschlüsse für die Hydraulikwerkzeuge.
Ÿ Konservierung an den zu fügenden Teilen mit Lösungsmittel entfernen.
Herstellerhinweise im Umgang mit dem Lösungsmittel beachten.
Ÿ Durchlässigkeit der Ölkanäle und Gewindelängen der Gewindeanschlüsse prüfen.
Ÿ Nabe gleichmäßig auf die kundenseitig vorgegebene Temperatur erwärmen.
Vor Verbrennung durch heiße Teile schützen!
6.5.1.3 Fügen
Ÿ Welle vorzugsweise vertikal aufstellen
Ÿ Erwärmte Nabe unverkantet ansetzen, dabei auf Lage der Einführungsfase achten.
Ÿ Nabe zügig bis zur Anlagefläche absenken. Dabei ist ein Verkanten auf jeden Fall zu vermeiden.
Ÿ Gefügte Teile langsam auf Raumtemperatur abkühlen lassen.
Ÿ Nach ca. 24 Stunden können die Teile beansprucht werden.
Vor Verbrennung durch heiße Teile schützen!
6.5.2
Demontage von Schrumpfverbindungen
Soll eine Kupplungsnabe mit einem zylindrischen Schrumpfsitz demontiert werden, so sind zuerst die
Lamellenpakete und die Zwischenhülse zu demontieren.
Beim Ausbau in kalten Räumen, sollte der Schrumpfverband leicht angewärmt werden.
6.5.2.1 Nicht abgestuftes Wellenende
Die Kupplungsnaben sind, je nach Länge und Ausführung, mit einer oder mehreren Ölnuten
versehen. Das Öl muß mit einer den Ölanschlüssen entsprechenden Anzahl von Ölpumpen in den
Verband eingepreßt werden. Die Axialverschiebung erfolgt mittels seperater Hydraulikpresse oder
mechanischer Abzieher.
6.5.2.2 Abgestuftes Wellenende
Die Kupplungsnaben sind mit mindestens einer Ölnut versehen. Am Übergang vom kleineren zum
größeren Durchmesser der Welle muß eine motorgetriebene Pumpe angeschlossen werden, weil
eine große Ölmenge pro Zeiteinheit erforderlich ist. Für die anderen Ölanschlüsse genügt eine von
Hand betätigte Ölpumpe. Die Axialverschiebung erfolgt durch die Druckwirkung an der Stufe.
6.5.2.3 Ölviskosität des Drucköls
Als Drucköl eignet sich unter normalen Temperaturverhältnissen am besten dünnflüssiges, reines
Mineralöl mit einer Viskosität von 6 bis 10°E bei 50°C. Sollte beim Ausbau Öl in solchem Maße
austreten, daß kein Druck gehalten werden kann, so kann auch zäheres Öl verwendet werden.
BA 8703 DE 08.03
18 / 35
6.6
V-Stützen
Die Lamellenpakete einer ARPEX-Kupplung sind axial nachgiebig und können bei vertikalem Einbau
das Gewicht der Zwischenhülse nicht aufnehmen. Aus diesem Grund sollten optional Stützplatten
eingesetzt werden, die das Gewicht der Zwischenhülse als Axialkraft direkt in das Lager der
Maschine einleiten und das Lamellenpaket nicht belasten.
Werkseitig werden in diesen Fällen die Zwischenhülsen und Anschlußteile bereits mit diesen
Stützplatten funktionsfähig ausgestattet.
Die Stützplatten sind den Kupplungsbauarten entsprechend angepaßt und montiert.
Beispiel:
NAN mit V-Stütze
Stützscheibe
Hülse
Stützscheibe
Nabe
6.6.1
Montage
Bei Montage einer N-Nabe muß die werkseitig eingesetzte Stützplatte demontiert werden. Dazu sind
die drei Gewindestifte mit einem Innensechskantschlüssel herauszuschrauben, und die Stützscheibe abzunehmen. Die Nabe wie unter Kapitel 6.3 auf das Wellenende aufziehen.
Nach der Montage der Nabe die Stützplatte in die Nabe einsetzen, fixieren und die drei Gewindestifte
wieder einschrauben. Es ist darauf zu achten, daß die Stützplatte plan aufliegt.
Nichtbeachtung dieser Hinweise kann zur Beschädigung der Kupplung führen. Durch umherfliegende Bruchstücke besteht Lebensgefahr!
Danach das Lamellenpaket auf die Nabe auflegen und die Zwischenhülse mit der werkseitig
eingesetzten Stützplatte auf die untere Stützplatte aufsetzen, dann das zweite Lamellenpaket und
die Paßschrauben einsetzen und montieren (s. 6.10.f).
6.6.2
Demontage
Die Zwischenhülse und die Lamellenpakete in umgekehrter Reihenfolge ausbauen. Die drei
Stiftschrauben herausdrehen und mit 2 Abdrückschrauben in der Stützplatte aus der Eindrehung
herausdrücken. Bei Austausch von Lamellenpaketen sind die V-Stützplatten zu kontrollieren und ggf.
zu erneuern.
BA 8703 DE 08.03
19 / 35
6.7
C-Flansch Verschraubung
6.7.1
Lieferzustand
Für die Bauart MCECM werden die C-Flansche mit einer Zwischenhülse fertig montiert als CECEinheit geliefert.
6.7.2
Montage
Vor der Montage sind die Kupplungsteile sorgfältig mit geeignetem Reinigungsmittel zu reinigen.
Herstellerhinweise im Umgang mit dem Lösungsmittel beachten.
• Der Rezeß und die Anlagefläche des C-Flansches sind auf evtl. Beschädigungen zu prüfen und
ggf. nachzuarbeiten.
• Die Rezeßverbindung sorgfältig und vorsichtig fügen.
• Die Verbindungsschrauben sind gleichmäßig und der Reihe nach mit dem vorgeschriebenen
Anziehmoment zu montieren (s. Tab. 6.4). Es ist darauf zu achten, daß die Rezeß-Verbindung
nicht verkantet!
CEC - Einheit
(vormontiert)
M-Nabe
J-Nabe
Zylinderschraube
DIN 912 / 8.8
ACHTUNG !
Sechskantschraube
DIN EN 24014 / 8.8
Nichtbeachtung dieser Hinweise kann die Funktion der Kupplung
beeinträchtigen!
M-Nabe
J-Nabe
Zylinderschraube Sechskantschraube
DIN 912 / 8.8
DIN EN 24014 / 8.8
(früher DIN 931)
Anziehmoment
TA
M6
9 Nm
M8
20 Nm
M10
41 Nm
M12
70 Nm
M14
110 Nm
M16
170 Nm
M20
330 Nm
Tabelle 6.4: Anziehmomente der Verbindungsschrauben
BA 8703 DE 08.03
20 / 35
6.8
Montage summengewuchteter Kupplungen
Bei Kupplungen, die summengewuchtet wurden, ist jede einzelne Kupplungskomponente am
Flanschaußendurchmesser mit einer mehrstelligen Nummer versehen. Bei der Montage ist darauf
zu achten, daß nur solche Kupplungsteile miteinander verschraubt werden, die die gleichen
Nummern am Flanschaußendurchmesser haben. Die Kupplungsteile sind so anzuordnen, daß die
Nummern in einer Linie stehen und aus einer Richtung lesbar sind (siehe Bild). Nur in diesem Fall
entspricht der Wuchtzustand den Anforderungen!
AAAA
AAAA
AAAA
AAAA
AAAA
AAAA
AAAA
Bauart MCECM
AAAA
AAAA
AAAA
Bauart NAN
von hier
lesbar
Nabe 1
6.9
Hülse
Nabe 2
Nabe 1 Flansch 1
Hülse
Flansch 2
Nabe 2
Zusammenschieben der Aggregate
Bauart NAN
Wellenabstandsmaß
Sx
Bauart MCECM
Wellenabstandsmaß
Sx
Die zu kuppelnden Maschinen auf das geforderte Wellenabstandsmaß zusammenschieben.
Auf Quetschgefahr achten!
BA 8703 DE 08.03
21 / 35
6.10
Einbau der Lamellenpakete
6.10.1 Bauart NAN Größen 88-6 bis 256-6 u. Bauart MCECM Größen 96-6 bis 230-6
Drehmomentverfahren
Die Montage der Lamellenpakete wird größenabhängig entsprechend den bildlichen Darstellungen
auf Seite 24 ausgeführt.
Das Lamellenpaket ist so an die Kupplungsteile anzuschrauben, daß die Ringe (Pos. 1 - Bild 1, Seite
24) am ARPEX-Flansch (Pos. 2) und die Muttern an den Fangringen (Pos. 3) anliegen. Die
Verschraubungselemente müssen im Anlieferungszustand eingesetzt werden.
Eine zusätzliche Schmierung oder Fettung darf nicht erfolgen!
Das Aufbringen der Vorspannkraft muß von der Mutter aus erfolgen, wobei der Schraubenkopf
gegen Verdrehen zu sichern ist. Das Abstützen der Verdrehsicherung (bzw. Gegenhalter) muß auf
dem Flansch erfolgen, mit dem das Lamellenpaket verschraubt wird. Die Muttern sind der Reihe nach
mit dem in Tabelle 6.5, Seite 25 angegebenen Drehmoment TA anzuziehen.
Beispiel:
Bauart MCECM; Größe 214-6
Gewinde M16 (Gewinde im Anlieferungszustand)
Anziehdrehmoment TA = 250 Nm
Nichtbeachtung dieser Hinweise kann zur Beschädigung der Kupplung führen. Durch umherfliegende Bruchstücke besteht Lebensgefahr!
6.10.2 Bauart NAN Größen 272-6 bis 325-6 u. Bauart MCECM Größen 245-6 bis 345-6
Drehwinkelverfahren
6.10.2.1 Vorbereitende Maßnahmen
• Die Anlagefläche von Mutter und Schraubenkopf und das Gewinde der
Paßschraube mit der zum Lieferumfang eines Lamellenpaketes gehörenden ATEC Spezialpaste (Fa. Klüber Altemp Q NB 50) einfetten. Das
Lamellenpaket wechselseitig so mit den Kupplungsteilen verschrauben,
daß die Ringe (Pos. 1 - Bild 1 u. 2, Seite 24) am ARPEX-Flansch (Pos.
2) und die Muttern an den Fangringen (Pos. 3) anliegen.
• Das Aufbringen der Vorspannung muß von der Mutter aus erfolgen,
wobei der Schraubenkopf gegen Verdrehen zu sichern ist. Das Abstützen der Verdrehsicherung muß auf dem Flansch erfolgen, mit dem das
Lamellenpaket verschraubt wird. Die Muttern wie folgt anziehen:
)
a
a) /2
a) /2
0
1
2
Winkel im Bogenmaß
am Bunddurchmesser
Bild I
6.10.2.2 Vorspannen der Paßschrauben
Es empfiehlt sich folgendermaßen vorzugehen:
• Die Muttern der Reihe nach mit T0 (siehe Tabelle 6.5 - Seite 25) anziehen.
• Eine beliebige Nullstellung am Bund der Mutter sowie am Flansch gut sichtbar markieren (s. Bild
II). Es empfiehlt sich, ein Eckpunkt des Sechskants als Nullstellung zu wählen.
)
)
• Den Drehwinkel a/2 und a [Grad] bzw. a/2 und a [Bogenmaß] - siehe Tabelle 6.5, Seite 25 ausgehend von der Nullstellung, am Bundaußendurchmesser der Mutter entgegen dem Uhrzeigersinn markieren (s. Bild I).
Alternativ kann der Drehwinkel [Grad] auch auf den Steckschlüsseleinsatz übertragen werden, um
nicht jede einzelne Mutter, wie beschrieben, markieren zu müssen. Auf keinen Fall hierzu die
in Tabelle 6.5 auf Seite 25 angegebenen Winkel im Bogenmaß abtragen - diese
beziehen sich ausschließlich auf den Bunddurchmesser der Muttern!
BA 8703 DE 08.03
22 / 35
Nullstellung
1. Winkelmarkierung
(= a/2)
• Die Muttern reihum von der Nullstellung (am Flansch markiert) bis
zur 1. Winkelmarkierung a/2 (am
Steckschlüsseleinsatz oder am
Bund der Mutter) in Anziehdrehrichtung verdrehen.
• Im 2. Durchlauf dann die Muttern
bis zur 2. Winkelmarkierung a verdrehen.
2. Winkelmarkierung
(= a)
Nullstellung
am Flansch
markieren
(z. B. durch
Körnerschlag)
Steckschlüsseleinsatz
2
TA
1
0
Bild II
Beispiel: Bauart NAN, Größe 298-6, Gewinde M22
Gewinde mit Spezialpaste gefettet
Voranzugsmoment T0 = 70 Nm
Drehwinkel a
= 55 Grad
)
Bogenmaß a
= 19 mm
Nichtbeachtung dieser Hinweise kann zur Beschädigung der Kupplung führen. Durch umherfliegende Bruchstücke besteht Lebensgefahr!
6.10.3 Lamellenpaket mit integrierter Axialspielbegrenzung für Bauart NAN
Auch hier gilt prinzipiell die gleiche Vorgehensweise wie unter 6.10.1 und 6.10.2 beschrieben.
Zusätzlich ist jedoch folgendes zu beachten :
Das Lamellenpaket ist so an die Kupplungsteile anzuschrauben, daß der Sternflansch des Lamellenpaketes auf jeden Fall am Flansch des Kupplungsteils anliegt, da sonst die Funktionstüchtigkeit nicht
gewährleistet ist.
Sternflansch
Sternflansch
ACHTUNG !
Nichtbeachtung dieser Hinweise kann die Funktion der Kupplung
beeinträchtigen!
BA 8703 DE 08.03
23 / 35
Aufbau eines ARPEX-Verschraubungspunktes
BundPaßschraube
Ring
Buchse
ARPEX-Flansch
ARPEX-Flansch
Bund-Mutter
Anmerkung:
Lamellen
Lamellen, Buchsen und Ringe werden als
fertig montierte, kompakte Einheit geliefert!
(hier: Ringformat)
Bild 1
2 1
Fangring
3
Lamellenpaket
Bauart NAN, Größen 88-6 bis 272-6
Bauart MCECM, alle Größen
(Ring-Lamellen, Bund-Muttern)
Bild 2
2 1
3
Lamellenpaket
Bauart NAN Größen 298-6 bis 325-6
(Laschen-Lamellen, Bund-Muttern)
BA 8703 DE 08.03
24 / 35
6.11
Technische Daten für die Lamellenpaket-Montage
ARPEX - Größe
Gewinde SW
Drehwinkel
Bauart
NAN
88-6
T0
MCECM
96-6
[mm]
M6
a
--
--
a/2 BundØ
--
--
)
a
)
a/2
TA
[mm]
[mm]
[Nm]
--
--
12
115-6
135-6
Bemerkung
Bogenmaß
[mm] [Nm] [Grad] [Grad] [mm]
10
Drehmoment
Drehwinkelverfahren
120-6
M8
13
--
--
--
--
--
--
30
176-6
142-6
M10
17
--
--
--
--
--
--
60
185-6
162-6
M12
19
--
--
--
--
--
--
100
212-6
190-6
M14
21
--
--
--
--
--
--
160
225-6
214-6
M16
24
--
--
--
--
--
--
250
256-6
230-6
M18
27
--
--
--
--
--
--
350
272-6
245-6
M20
30
50
50°
25°
36
16
8
--
298-6
275-6
M22
32
70
55°
27,5°
40
19
10
--
325-6
310-6
M24
36
90
50°
25°
45
20
10
--
345-6
M27
41
120
55°
27,5°
50
24
12
--
Vorspannung über
Anziehmoment TA
[Nm]
150-6
Tabelle 6.5 Montagewerte für Lamellenpaketverschraubung
BA 8703 DE 08.03
25 / 35
Eine zusätzliche
Schmierung oder
Fettung der
Verschraubung darf
nicht erfolgen!
Vorspannung über
Drehwinkel
Gewinde und
Anlagefläche der
Mutter mit ATEC
Spezialpaste
geschmiert!
6.12
Ausrichten
Die Kupplungen nehmen Lageabweichungen der zu verbindenden Wellenenden bis zu den in Punkt
6.13 ausgewiesenen Daten auf. Beim Ausrichten sollte der radiale und winklige Versatz der
Wellenenden so klein wie möglich gehalten werden.
Kupplungen mit zwei Lamellenpaketen nehmen axialen, radialen und winkligen Versatz auf. Kupplungen mit einem Lamellenpaket nehmen nur winkligen und axialen Versatz auf.
Beim Ausrichten der Maschinenteile wird mittels eines Meßschiebers der Abstand “S1” (siehe Bild)
zwischen den Kupplungsflanschen an mehreren Meßstellen gemessen. Liegen die gemessenen
Flanschabstände innerhalb des Wertebereiches S1min/S1max (s. Tabelle 6.6), so sind die Maschinenteile genügend genau ausgerichtet.
S1min
S1max
S1
S1min
S1min
S1max
M
S1max
S1max
S1min
ACHTUNG !
S1min
= Abstand der
Kupplungsflansche
= siehe Tabelle
= siehe Tabelle
= Meßstelle
S1max
Der Montageversatz darf die in Tabelle 6.6 vorgegebenen Werte für
S1min und S1max nicht überschreiten. Um für den Betrieb der
Kupplung noch möglichst große Versatz-Reserven zu haben, empfiehlt es sich die Kupplung so auszurichten, daß der Montageversatz geringer ist als angegeben (s. a. 6.13 f).
Bauart
NAN
Größe
88-6
115-6
135-6
150-6
176-6
185-6
212-6
225-6
256-6
272-6
298-6
325-6
S1
min.
mm
5,8
5,7
6,7
6,6
8,5
10,5
9,5
9,5
11,4
15,4
19,3
21,3
S1
max.
mm
6,2
6,3
7,3
7,4
9,5
11,5
10,5
10,5
12,6
16,6
20,7
22,7
Bauart
MCECM
Größe
96-6
120-6
142-6
162-6
190-6
214-6
230-6
245-6
275-6
310-6
345-6
Tabelle 6.6: Zulässige Montageversätze
BA 8703 DE 08.03
26 / 35
S1
min.
mm
5,8
6,8
8,7
10,7
9,6
9,6
11,5
15,5
19,4
21,3
23,3
S1
max.
mm
6,2
7,2
9,3
11,3
10,4
10,4
12,5
16,5
20,6
22,7
24,7
Mögliche Versetzungen
Versetzungen der Kupplungsteile zueinander können aus einer ungenauen Ausrichtung bei der
Montage, aber auch aus dem Betrieb der Anlage heraus (Wärmeausdehnung, Wellendurchbiegung,
zu weiche Maschinenrahmen etc.) entstehen.
Radialversatz DKr / Winkelversatz DKw
Axialversatz DKa
Ã
Ã
Ã
Ã
DKr
S - DKa
NAN
DK
w
Ã
ÃÃ
ÃÃ
S + DKa
LÃ
S - DK
a
.
DKr
w
MCECM
DK
6.13
L
S + .DKa
In den Tabellen 6.7 u. 6.8 können die zulässigen Winkel- und Axialverlagerungen in gegenseitiger
Abhängigkeit abgelesen werden, wobei sich die Werte auf 1 Lamellenpaket beziehen.
Bei den angegebenen Werten handelt es sich um den zulässigen Gesamtversatz, der während des
Betriebes maximal auftreten darf, d. h. Versätze die bereits bei der Montage entstanden sind,
müssen entsprechend berücksichtigt werden.
Der zulässige Radialversatz ist abhängig vom zulässigen Winkelversatz und vom Mittenabstand der
Lamellenpakete.
DKr = tan DKw × L
L = Mittenabstand der Lamellenpakete
L = S2 - S 1
Beispiel zur Ermittlung des zulässigen Versatzes:
Gesucht:
Zulässige Verlagerung für eine ARPEX-Kupplung, Bauart ARP NAN 212-6 mit einem Wellenabstand von S2 = 250 mm.
a)
Max. zulässiger Winkelversatz = 0,7° bei DKa = 0 mm
Max. zulässiger Axialversatz = ± 3,06 mm (2 Lamellenpakete = 2 x 1,53 mm) bei DKw = 0°
b)
Zulässiger Axialversatz bei DKw
= 0,3° = ± 1,76 mm (2 Lamellenpakete = 2 x 0,88 mm)
Der entsprechend zulässige Radialversatz DKr bei einem Winkelversatz von 0,3° berechnet sich
wie folgt:
Mittenabstand der Lamellenpakete L = S2 - S1
= 250 mm - 10 mm = 240 mm
DKr = tan (0,3°) x 240 mm = 1,26 mm
BA 8703 DE 08.03
27 / 35
6.13.1 Zulässiger Gesamtversatz in Abhängigkeit von Axial- und Winkelversatz
0,7
0,6
D Kw [°]
0,5
0,4
ARP-6
0,3
0,2
0,1
0
0,0
33,3
66,7
100,0
D Ka [%] Absolut-Werte siehe Tabellen 6.7 u. 6.8
ACHTUNG !
Die maximal zulässigen Versätze dürfen während des Betriebes
auf keinen Fall überschritten werden.
Nichtbeachtung dieser Hinweise kann zur Beschädigung der Kupplung führen. Durch umherfliegende Bruchstücke besteht Lebensgefahr!
6.13.2 Axial- / Winkelversatz
Die aufgelisteten Axialversätze DKa sind als zulässige Toleranzwerte vom S1-Nennmaß (s. Tabellen
1.1 u. 1.2) zu verstehen.
D
Ka
Größe
[mm]
[±mm]
88-6 0,55 0,47 0,39 0,31 0,24 0,16 0,08 0,00
115-6 0,90 0,77 0,65 0,52 0,39 0,26 0,13 0,00
135-6 1,01 0,86 0,72 0,58 0,43 0,29 0,14 0,00
150-6 1,20 1,03 0,86 0,69 0,52 0,34 0,17 0,00
176-6 1,37 1,18 0,98 0,79 0,59 0,39 0,20 0,00
185-6 1,43 1,22 1,02 0,82 0,61 0,41 0,20 0,00
212-6 1,53 1,31 1,09 0,88 0,66 0,44 0,22 0,00
225-6 1,57 1,35 1,12 0,90 0,67 0,45 0,22 0,00
256-6 1,85 1,58 1,32 1,05 0,79 0,53 0,26 0,00
272-6 1,92 1,65 1,37 1,10 0,82 0,55 0,27 0,00
298-6 2,09 1,80 1,50 1,20 0,90 0,60 0,30 0,00
325-6 2,23 1,91 1,59 1,27 0,95 0,64 0,32 0,00
Zulässiger Axialversatz
D
Ka
[±mm]
96-6 0,58 0,49 0,41 0,33 0,25 0,16 0,08 0,00
120-6 0,73 0,63 0,52 0,42 0,31 0,21 0,10 0,00
142-6 0,86 0,74 0,62 0,49 0,37 0,25 0,12 0,00
162-6 1,03 0,89 0,74 0,59 0,44 0,30 0,15 0,00
190-6 1,18 1,01 0,84 0,67 0,51 0,34 0,17 0,00
214-6 1,34 1,14 0,95 0,76 0,57 0,38 0,19 0,00
230-6 1,44 1,23 1,03 0,82 0,62 0,41 0,21 0,00
245-6 1,49 1,28 1,07 0,85 0,64 0,43 0,21 0,00
275-6 1,69 1,45 1,21 0,97 0,72 0,48 0,24 0,00
310-6 1,92 1,65 1,37 1,10 0,82 0,55 0,27 0,00
345-6 2,12 1,82 1,52 1,21 0,91 0,61 0,30 0,00
0,0° 0,1° 0,2° 0,3° 0,4° 0,5° 0,6° 0,7°
0,0° 0,1° 0,2° 0,3° 0,4° 0,5° 0,6° 0,7°
Zulässiger Winkelversatz [°] D Kw
Zulässiger Winkelversatz [°] D Kw
Tabelle 6.7: Zulässiger Axial- und Winkelversatz
für Bauart NAN
Tabelle 6.8: Zulässiger Axial- und Winkelversatz
für Bauart MCECM
BA 8703 DE 08.03
28 / 35
Werte gelten für 1 Lamellenpaket!
[mm]
Zulässiger Axialversatz
Werte gelten für 1 Lamellenpaket!
Größe
7.
Inbetriebnahme
7.1
Maßnahmen vor Inbetriebnahme
Vor Inbetriebnahme sind die Schraubenverbindungen zu prüfen und ggf. nachzuziehen. Die Ausrichtung sowie das Abstandsmaß S1 (siehe Tabelle 6.6 bzw. 6.7 u. 6.8) sind ebenfalls zu kontrollieren
und ggf. zu korrigieren. Abschließend ist der Kupplungsschutz gegen unbeabsichtigtes
Berühren anzubringen!
Nichtbeachtung dieser Hinweise kann zur Beschädigung der Kupplung führen. Durch umherfliegende Bruchstücke besteht Lebensgefahr!
8.
Betrieb
8.1
Allgemeine Betriebsdaten
Während des Betriebes der Kupplung ist auf
• veränderte Laufgeräusche
• plötzlich auftretende Erschütterungen
zu achten.
ACHTUNG !
Werden während des Betriebes Unregelmäßigkeiten festgestellt,
ist das Antriebsaggregat sofort auszuschalten. Die Ursache der
Störung ist anhand der Störungstabelle (Kapitel 9.) zu ermitteln.
In der Störungstabelle sind mögliche Störungen, deren Ursachen
sowie Vorschläge zu ihrer Beseitigung enthalten.
Kann die Ursache nicht festgestellt werden bzw. besteht keine
Möglichkeit der Instandsetzung mit eigenen Mitteln, empfehlen wir
Ihnen einen Kundendienstmonteur von einer unserer Kundendienststellen anzufordern (siehe Kapitel 11.).
9.
Störungen, Ursachen und Beseitigung
9.1
Allgemeines
Die nachfolgend aufgeführten Störungen können nur Anhaltspunkte für eine Fehlersuche sein.
Bei einer komplexen Anlage müssen auch immer alle anderen Komponenten mit in die Störungssuche einbezogen werden.
Die Kupplung muß in allen Betriebsphasen geräuscharm und schwingungsfrei laufen. Abweichendes
Verhalten ist als Störung zu betrachten, die umgehend zu beheben ist.
Vor Wartungsarbeiten, Reparaturen oder sonstigen Arbeiten hat
der Betreiber den Stillstand des ganzen Antriebsstranges sicherzustellen. Insbesondere sind die Antriebsmotoren gegen unbeabsichtigtes Einschalten zu sichern. Im übrigen verweisen wir auf die
einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften am Aufstellungsort.
BA 8703 DE 08.03
29 / 35
9.2
Mögliche Störungen
Störung
mögliche Ursache
Beseitigung
Plötzliche Geräuschpegeländerung und/oder plötzlich
auftretende Erschütterungen
Ausrichtveränderung
die Anlage außer Betrieb setzen
Grund der Ausrichtveränderung
beheben (z.B. lose Fundamentschrauben befestigen
Verschleißüberprüfung
Vorgehensweise wie in
Kapitel 10 beschrieben
Lamellenbruch,
Drehmomentübertragung
durch Paßschrauben
die Anlage außer Betrieb setzen
Kupplung demontieren und die
Paketreste ausbauen
Kupplungsteile prüfen und beschädigte Kupplungsteile austauschen
Ausrichtung prüfen und ggf.
korrigieren
Tabelle 9.1 : Störungshinweis
10.
Wartung und Instandhaltung
10.1
Allgemeines
ARPEX-Kupplungen sollten entsprechend den Wartungsintervallen der Anlage, mindestens jedoch
einmal jährlich, einer Sichtkontrolle unterzogen werden. Hierbei ist besonderes Augenmerk auf den
Zustand der Lamellenpakete zu legen. Sind einzelne Lamellen oder ganze Lamellenstränge gebrochen, so muß das entsprechende Lamellenpaket ausgetauscht werden. In diesem Fall sind auch die
Kupplungsflansche auf Beschädigung zu prüfen.
Weitergehende Wartungsarbeiten sind nicht nötig.
10.2
Austausch von Lamellenpaketen
Als Ersatz-Lamellenpakete sind nur original ARPEX-Pakete zu verwenden, um eine einwandfreie
Übertragung des Drehmomentes und störungsfreie Funktion zu gewährleisten.
Hinweis:
Ein Auswechseln der Pakete ist im Regelfall ohne Verschieben der
gekuppelten Maschinen möglich.
Für die erneute Montage sind die Anweisungen des Kapitels 6. "Montage" und des Kapitels 7.
"Inbetriebnahme" sorgfältig zu beachten!
BA 8703 DE 08.03
30 / 35
11.
Ersatzteilhaltung, Kundendienstadressen
Eine Bevorratung der wichtigsten Ersatz- und Verschleißteile am Aufstellungsort, ist eine wichtige
Voraussetzung für die Einsatzbereitschaft der Kupplung.
Bei Ersatzteil-Bestellungen sind folgende Daten anzugeben:
Stückzahl, Benennung, Größe
(sofern vorhanden auch Zeichnungs-Nummer und
Position des Ersatzteiles in der Ersatzteilliste)
Werden Kupplungsteile mit Fertigbohrung und Wuchtung gewünscht sind zusätzlich folgende Daten
anzugeben:
Fertigbohrung, Passungstoleranz, Nut und Wuchtgüte
Bestellbeispiele :
1 Stck.
ARPEX M-Nabe, Baureihe ARP, Größe 214-6
mit Bohrung 100 H7 und Nut nach DIN 6885-1,
Einzelteil dynamisch, nach dem Nuten, gewuchtet G 2,5
Drehzahl 1000 min-1
1 Stck.
ARPEX-Lamellenpaket, Baureihe ARP, Gr. 214-6 kpl.
Nur für die von uns gelieferten Original-Ersatzteile übernehmen wir eine Garantie.
ACHTUNG !
Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, daß nicht von uns
gelieferte Ersatz- und Zubehörteile auch nicht von uns geprüft und
freigegeben sind. Der Einbau und/oder die Verwendung solcher
Produkte kann daher unter Umständen konstruktiv vorgegebene
Eigenschaften der Kupplung negativ verändern und dadurch die
aktive und/oder passive Sicherheit beeinträchtigen. Für Schäden,
die durch die Verwendung von nicht Original-Ersatzteilen und
Zubehör entstehen, ist jedwede Haftung und Gewährleistung
seitens der FLENDER ausgeschlossen.
Bitte beachten Sie, daß für Einzelkomponenten oft besondere Fertigungs- und Lieferspezifikationen
bestehen und wir Ihnen stets Ersatzteile nach dem neuesten technischen Stand und nach den
neuesten gesetzgeberischen Vorschriften anbieten.
11.1
Kundendienst-Adressen
Bei Ersatzteil-Bestellungen oder Anforderung eines Kundendienstmonteurs wenden Sie sich bitte
zuerst an die FLENDER.
BA 8703 DE 08.03
31 / 35
FLENDER Germany
(2003-09)
A. FRIEDR. FLENDER GMBH - 46393 Bocholt
Lieferanschrift: Alfred-Flender-Strasse 77, 46395 Bocholt
Tel.: (0 28 71) 92 - 0; Fax: (0 28 71) 92 - 25 96
E-mail: contact@flender.com • www.flender.com
VERTRIEBSZENTRUM HERNE
44607 Herne
Westring 303, 44629 Herne
Tel.: (0 23 23) 4 97 - 0; Fax: (0 23 23) 4 97 - 2 50
E-mail: vz.herne@flender.com
VERTRIEBSZENTRUM STUTTGART
70472 Stuttgart
Friolzheimer Strasse 3, 70499 Stuttgart
Tel.: (07 11) 7 80 54 - 51; Fax: (07 11) 7 80 54 -50
E-mail: vz.stuttgart@flender.com
VERTRIEBSZENTRUM MÜNCHEN
85750 Karlsfeld
Liebigstrasse 14, 85757 Karlsfeld
Tel.: (0 81 31) 90 03 - 0; Fax: (0 81 31) 90 03 - 33
E-mail: vz.muenchen@flender.com
VERTRIEBSZENTRUM BERLIN
Schlossallee 8, 13156 Berlin
Tel.: (0 30) 91 42 50 58; Fax: (0 30) 47 48 79 30
E-mail: vz.berlin@flender.com
A. FRIEDR. FLENDER GMBH
Werk Friedrichsfeld
Am Industriepark 2, 46562 Voerde
Tel.: (0 28 71) 92 - 0; Fax: (0 28 71) 92 - 25 96
E-mail: contact@flender.com • www.flender.com
A. FRIEDR. FLENDER GMBH
Getriebewerk Penig
Thierbacher Strasse 24 - 09322 Penig
Tel.: (03 73 81) 60; Fax: (03 73 81) 8 02 86
E-mail: ute.tappert@flender.com • www.flender.com
A. FRIEDR. FLENDER GMBH
Kupplungswerk Mussum
Industriepark Bocholt, Schlavenhorst 100, 46395 Bocholt
Tel.: (0 28 71) 92 - 28 68; Fax: (0 28 71) 92 - 25 79
E-mail: couplings@flender.com • www.flender.com
A. FRIEDR. FLENDER GMBH
FLENDER GUSS
Obere Hauptstrasse 228-230, 09228 Chemnitz / Wittgensdorf
Tel.: (0 37 22) 64-0; Fax: (0 37 22) 64 - 21 89
E-mail: flender.guss@flender-guss.com • www.flender-guss.com
FLENDER SERVICE GMBH
44607 Herne
Südstrasse 111, 44625 Herne
Tel.: (0 23 23) 940-0 - Fax: (0 23 23) 940 - 3 33
E-mail: infos@flender-service.com • www.flender-service.com
24h Service Hotline +49 (0) 77 22 81 01 00
WINERGY AG
Am Industriepark 2, 46562 Voerde
Tel.: (0 28 71) 924; Fax: (0 28 71) 92 - 24 87
E-mail: info@winergy-ag.com • www.winergy-ag.com
FLENDER TÜBINGEN GMBH
72007 Tübingen
Bahnhofstrasse 40, 72072 Tübingen
Tel.: (0 70 71) 7 07-0; Fax: (0 70 71) 7 07 - 4 00
E-mail: sales-motox@flender-motox.com • www.flender.com
LOHER GMBH
94095 Ruhstorf
Hans-Loher-Strasse 32, 94099 Ruhstorf
Tel.: (0 85 31) 3 90 - Fax: (0 85 31) 3 94 37
E-mail: info@loher.de • www.loher.de
BA 8703 DE 08.03
32 / 35
FLENDER International
EUROPE
AUSTRIA
Flender Ges.m.b.H.
Industriezentrum Nö-Süd
Strasse 4, Objekt 14
Postfach 132
2355 Wiener Neudorf
Phone: +43 (0) 22 36 - 6 45 70
Fax: +43 (0) 22 36 - 6 45 70 10
E-mail: office@flender.at
www.flender.at
BELGIUM & LUXEMBOURG
N.V. Flender Belge S.A.
Cyriel Buyssestraat 130
1800 Vilvoorde
Phone: +32 (0) 2 - 2 53 10 30
Fax: +32 (0) 2 - 2 53 09 66
E-mail: sales@flender.be
BULGARIA
A. Friedr. Flender GmbH
Branch Office
c/o Auto - Profi GmbH
Alabin Str., 1000 Sofia
Phone: +359 (0) 2 - 9 80 66 06
Fax: +359 (0) 2 - 9 80 33 01
E-mail: sofia@auto-profi.com
CROATIA / SLOVENIA
BOSNIA-HERZEGOVINA
A. Friedr. Flender GmbH
Branch Office
c/o HUM - Naklada d.o.o.
Mandroviceva 3, 10000 Zagreb
Phone: +385 (0) 1 - 2 30 60 25
Fax: +385 (0) 1 - 2 30 60 24
E-mail: flender@hi.hinet.hr
CZECH REPUBLIC
A. Friedr. Flender GmbH
Branch Office
Hotel DUO, Teplicka 17
19000 Praha 9
Phone: +420 (0) 2 - 83 88 23 00
Fax: +420 (0) 2 - 83 88 22 05
E-mail:
flender_pumprla@hotelduo.cz
DENMARK
Flender Scandinavia A/S
Rugmarken 35 B, 3520 Farum
Phone: +45 - 70 22 60 03
Fax: +45 - 44 99 16 62
E-mail: kontakt@
flenderscandinavia.com
www.flenderscandinavia.com
ESTHONIA / LATVIA / LITHUANIA
Flender Branch Office
Addinol Mineralöl Marketing OÜ
Suur-Söjamäe 32
11415 Tallinn / Esthonia
Phone: +372 (0) 6 - 27 99 99
Fax: +372 (0) 6 - 27 99 90
E-mail: flender@addinol.ee
www.addinol.ee
FINLAND
Flender Oy
Ruosilantie 2 B, 00390 Helsinki
Phone: +358 (0) 9 - 4 77 84 10
Fax: +358 (0) 9 - 4 36 14 10
E-mail: webmaster@flender.fi
www.flender.fi
FRANCE
Flender s.a.r.l.
3, rue Jean Monnet - B.P. 5
78996 Elancourt Cedex
Phone: +33 (0) 1 - 30 66 39 00
Fax: +33 (0) 1 - 30 66 35 13
E-mail: sales@flender.fr
(2003-09)
SALES OFFICE:
Flender s.a.r.l
36, rue Jean Broquin
69006 Lyon
Phone: +33 (0) 4 - 72 83 95 20
Fax: +33 (0) 4 - 72 83 95 39
E-mail: sales@flender.fr
Flender-Graffenstaden SA
1, rue du Vieux Moulin
67400 Illkirch - Graffenstaden
B.P. 84
67402 Illkirch - Graffenstaden
Phone: +33 (0) 3 - 88 67 60 00
Fax: +33 (0) 3 - 88 67 06 17
E-mail: flencomm@
flender-graff.com
GREECE
Flender Hellas Ltd.
2, Delfon str., 11146 Athens
Phone: +30 (0) 210 - 2 91 72 80
Fax: +30 (0) 210 - 2 91 71 02
E-mail: flender@otenet.gr
Mangrinox S.A.
14, Grevenon str., 11855 Athens
Phone: +30 (0) 210 - 3 42 32 01
Fax: +30 (0) 210 - 3 45 99 28
E-mail: mangrinox@otenet.gr
HUNGARY
A. Friedr. Flender GmbH
Branch Office
Bécsi Út 3-5, 1023 Budapest
Phone: +36 (0) 1 - 3 45 07 90
Fax: +36 (0) 1 - 3 45 07 92
E-mail: jambor.laszlo@
matavnet.hu
ITALY
Flender Cigala S.p.A.
Parco Tecnologico Manzoni
Palazzina G
Viale delle industrie, 17
20040 Caponago (MI)
Phone: +39 (0) 02 - 95 96 31
Fax: +39 (0) 02 - 95 74 39 30
E-mail: info@flendercigala.it
THE NETHERLANDS
Flender Nederland B.V.
Industrieterrein Lansinghage
Platinastraat 133
2718 ST Zoetermeer
Postbus 725
2700 AS Zoetermeer
Phone: +31 (0) 79 - 3 61 54 70
Fax: +31 (0) 79 - 3 61 54 69
E-mail: sales@flender.nl
www.flender.nl
SALES OFFICE:
Flender Nederland B.V.
Lage Brink 5-7
7317 BD Apeldoorn
Postbus 1073
7301 BH Apeldoorn
Phone: +31 (0) 55 - 5 27 50 00
Fax: +31 (0) 55 - 5 21 80 11
E-mail: tom.alberts@
flender-group.com
Bruinhof B.V.
Boterdiep 37
3077 AW Rotterdam
Postbus 9607
3007 AP Rotterdam
Phone: +31 (0) 10 - 4 97 08 08
Fax: +31 (0) 10 - 4 82 43 50
E-mail: info@bruinhof.nl
www.bruinhof.nl
NORWAY
Elektroprosess AS
Frysjaveien 40, 0884 Oslo
Postboks 165, Kjelsås
0411 Oslo
Phone: +47 (0) 2 - 2 02 10 30
Fax: +47 (0) 2 - 2 02 10 50
E-mail: post@elektroprosess.no
POLAND
A. Friedr. Flender GmbH
Branch Office
Przedstawicielstwo w Polsce
ul. Wyzwolenia 27
43 - 190 Mikolów
Phone: +48 (0) 32 - 2 26 45 61
Fax: +48 (0) 32 - 2 26 45 62
E-mail: flender@pro.onet.pl
PORTUGAL
Rodamientos FEYC, S.A
R. Jaime Lopes Dias, 1668 CV
1750 - 124 Lissabon
Phone: +351 (0) 21 - 7 54 24 10
Fax: +351 (0) 21 - 7 54 24 19
E-mail: info@rfportugal.com
ROMANIA
A. Friedr. Flender GmbH
Branch Office
98 - 106, Soseaua Mihai Bravu
Sector 2, Bloc D 16, Sc 1
Apartament 4
021331 Bucuresti - 2
Phone: +40 (0) 21 - 2 52 90 71
Fax: +40 (0) 21 - 2 52 90 71
E-mail: flender@fx.ro
RUSSIA
F & F GmbH
Tjuschina 4-6
191119 St. Petersburg
Phone: +7 (0) 8 12 - 3 20 90 34
Fax: +7 (0) 8 12 - 3 40 27 60
E-mail: flendergus@mail.spbnit.ru
SLOVAKIA
A. Friedr. Flender GmbH
Branch Office
Vajanského 49
P.O. Box 286, 08001 Presov
Phone: +421 (0) 51 - 7 70 32 67
Fax: +421 (0) 51 - 7 70 32 67
E-mail: micenko.flender@
nextra.sk
SPAIN
Flender Ibérica S.A.
Poligono Industrial San Marcos
Calle Morse, 31 (Parcela D-15)
28906 Getafe - Madrid
Phone: +34 (0) 91 - 6 83 61 86
Fax: +34 (0) 91 - 6 83 46 50
E-mail: f-iberica@flender.es
www.flender.es
SWEDEN
Flender Svenska AB
Ellipsvägen 11
14175 Kungens kurva Stockholm
Phone: +46 (0) 8 - 4 49 56 70
Fax: +46 (0) 8 - 4 49 56 90
E-mail: mail@flender.se
www.flender.se
SWITZERLAND
Flender AG
Zeughausstr. 48
5600 Lenzburg
Phone: +41 (0) 62 - 8 85 76 00
Fax: +41 (0) 62 - 8 85 76 76
E-mail: info@flender.ch
www.flender.ch
BA 8703 DE 08.03
33 / 35
TURKEY
Flender Güc Aktarma Sistemleri
Sanayi ve Ticaret Ltd. Sti.
IMES Sanayi, Sitesi
E Blok 502, Sokak No. 22
81260 Dudullu - Istanbul
Phone: +90 (0) 2 16 - 4 66 51 41
Fax: +90 (0) 2 16 - 3 64 59 13
E-mail: cuzkan@flendertr.com
www.flendertr.com
UKRAINE
A. Friedr. Flender GmbH
Branch Office
c/o DIV - Deutsche Industrievertr.
Prospect Pobedy 44
252 057 Kiev
Phone: +380 (0) 44 - 4 46 80 49
Fax: +380 (0) 44 - 2 30 29 30
E-mail: flender@div.kiev.ua
UNITED KINGDOM & EIRE
Flender Power Transmission Ltd.
Thornbury Works, Leeds Road
Bradford
West Yorkshire BD3 7EB
Phone: +44 (0) 12 74 - 65 77 00
Fax: +44 (0) 12 74 - 66 98 36
E-mail: flenders@
flender-power.co.uk
www.flender-power.co.uk
SERBIA-MONTENEGRO
ALBANIA / MACEDONIA
A. Friedr. Flender GmbH
Branch Office
c/o G.P.Inzenjering d.o.o.
III Bulevar 54 / 19
11070 Novi Beograd
Phone: +381 (0) 11 - 60 44 73
Fax: +381 (0) 11 - 3 11 67 91
E-mail: flender@eunet.yu
AFRICA
NORTH AFRICAN COUNTRIES
Please refer to Flender s.a.r.l
3, rue Jean Monnet - B.P. 5
78996 Elancourt Cedex
Phone: +33 (0) 1 - 30 66 39 00
Fax: +33 (0) 1 - 30 66 35 13
E-mail: sales@flender.fr
EGYPT
Sons of Farid Hassanen
81 Matbaa Ahlia Street
Boulac 11221, Cairo
Phone: +20 (0) 2 - 5 75 15 44
Fax: +20 (0) 2 - 5 75 17 02
E-mail: hussein@sonfarid.com
SOUTH AFRICA
Flender Power Transmission
(Pty.) Ltd.
Cnr. Furnace St & Quality Rd.
P.O. Box 131, Isando, 1600
Johannesburg
Phone: +27 (0) 11 - 5 71 20 00
Fax: +27 (0) 11 - 3 92 24 34
E-mail: contact@flender.co.za
www.flender.co.za
SALES OFFICES:
Flender Power Transmission
(Pty.) Ltd.
Unit 3 Marconi Park
9 Marconi Crescent, Montague
Gardens, P.O. Box 28283
Bothasig, 7406, Cape Town
Phone: +27 (0) 21 - 5 51 50 03
Fax: +27 (0) 21 - 5 52 38 24
E-mail: mike.buys@flender.co.za
Flender Power Transmission
(Pty.) Ltd.
Unit 3 Goshawk Park
Falcon Industrial Estate
P.O. Box 1608
New Germany, 3620, Durban
Phone: +27 (0) 31 - 7 05 38 92
Fax: +27 (0) 31 - 7 05 38 72
E-mail: roy.ireland@flender.co.za
COLOMBIA
A.G.P. Representaciones Ltda.
Flender Liaison Office Colombia
Av Boyaca No 23A
50 Bodega UA 7-1, Bogotá
Phone: +57 (0) 1 - 5 70 63 53
Fax: +57 (0) 1 - 5 70 73 35
E-mail: aguerrero@agp.com.co
www.agp.com.co
Flender Power Transmission
(Pty.) Ltd.
9 Industrial Crescent, Ext. 25
P.O. Box 17609
Witbank, 1035
Phone: +27 (0) 13 - 6 92 34 38
Fax: +27 (0) 13 - 6 92 34 52
E-mail: clifford.momberg@
flender.co.za
MEXICO
Flender de Mexico S.A. de C.V.
17, Pte, 713 Centro
72000 Puebla
Phone: +52 (0) 2 22 - 2 37 19 00
Fax: +52 (0) 2 22 - 2 37 11 33
E-mail:
szugasti@flendermexico.com
www.flendermexico.com
Flender Power Transmission
(Pty.) Ltd.
Unit 14 King Fisher Park, Alton
Cnr. Ceramic Curve & Alumina
Allee, P.O. Box 101995
Meerensee, 3901, Richards Bay
Phone: +27 (0) 3 51 - 7 51 15 63
Fax: +27 (0) 3 51 - 7 51 15 64
E-mail: carlie.kriel@flender.co.za
SALES OFFICES:
Flender de Mexico S.A. de C.V.
Lago Nargis No. 38
Col. Granada
11520 Mexico, D.F.
Phone: +52 (0) 55 - 52 54 30 37
Fax: +52 (0) 55 - 55 31 69 39
E-mail: info@flendermexico.com
AMERICA
BRASIL
Flender Brasil Ltda.
Rua Quatorze, 60
Cidade Industrial
32211 - 970, Contagem - MG
Phone: +55 (0) 31 - 33 69 21 00
Fax: +55 (0) 31 - 33 69 21 66
E-mail: vendas@flenderbrasil.com
SALES OFFICES:
Flender Brasil Ltda.
Rua James Watt, 142
conj. 142 - Brooklin Novo
04576 - 050, São Paulo - SP
Phone: +55 (0) 11 - 55 05 99 33
Fax: +55 (0) 11 - 55 05 30 10
E-mail: flesao@uol.com.br
Flender Brasil Ltda.
Rua Campos Salles, 1095
sala 04 - Centro
14015 - 110, Ribeirão Preto - SP
Phone: +55 (0) 16 - 6 35 15 90
Fax: +55 (0) 16 - 6 35 11 05
E-mail: flender.ribpreto@
uol.com.br
CANADA
Flender Power Transmission Inc.
215 Shields Court, Units 4 - 6
Markham, Ontario L3R 8V2
Phone: +1 (0) 9 05 - 3 05 10 21
Fax: +1 (0) 9 05 - 3 05 10 23
E-mail: flender@ca.inter.net
www.flenderpti.com
SALES OFFICE:
Flender Power Transmission Inc.
34992 Bernina Court
Abbotsford - Vancouver
B.C. V3G 1C2
Phone: +1 (0) 6 04 - 8 59 66 75
Fax: +1 (0) 6 04 - 8 59 68 78
E-mail: tvickers@rapidnet.net
CHILE / ARGENTINA
BOLIVIA / ECUADOR
PARAGUAY / URUGUAY
Flender Cono Sur Limitada
Avda. Galvarino Gallardo 1534
Providencia, Santiago
Phone: +56 (0) 2 - 2 35 32 49
Fax: +56 (0) 2 - 2 64 20 25
E-mail: flender@flender.cl
www.flender.cl
Flender de Mexico S.A. de C.V.
Ave. San Pedro No. 231-5
Col. Miravalle
64660 Monterrey, N.L.
Phone: +52 (0) 81 - 83 63 82 82
Fax: +52 (0) 81 - 83 63 82 83
E-mail: info@flendermexico.com
PERU
Potencia Industrial E.I.R.L.
Calle Victor González
Olaechea, N...110
Urb. La Aurora - Miraflores
P.O. Box Av. 2 de Mayo N...679
Of. 108 - Miraflores
Casilla N...392, Lima 18
Phone: +51 (0) 1 - 2 42 84 68
Fax: +51 (0) 1 - 2 42 08 62
E-mail: cesarzam@
chavin.rcp.net.pe
USA
Flender Corporation
950 Tollgate Road
P.O. Box 1449, Elgin, IL. 60123
Phone: +1 (0) 8 47 - 9 31 19 90
Fax: +1 (0) 8 47 - 9 31 07 11
E-mail: flender@flenderusa.com
www.flenderusa.com
Flender Corporation
Service Centers West
4234 Foster Ave.
Bakersfield, CA. 93308
Phone: +1 (0) 6 61 - 3 25 44 78
Fax: +1 (0) 6 61 - 3 25 44 70
E-mail: flender1@lightspeed.net
VENEZUELA
F. H. Transmisiones S.A.
Urbanización Buena Vista
Calle Johan Schafer o Segunda
Calle, Municipio Sucre
Petare, Caracas
Phone: +58 (0) 2 - 21 52 61
Fax: +58 (0) 2 - 21 18 38
E-mail: fhtransm@telcel.net.ve
www.fhtransmisiones.com
ASIA
BANGLADESH / SRI LANKA
Please refer to Flender Limited
No. 2 St. George’s Gate Road
5 th Floor, Hastings
Kolkata - 700 022
Phone: +91 (0) 33 - 2 23 05 45
Fax: +91 (0) 33 - 2 23 18 57
E-mail: flender@flenderindia.com
PEOPLE’S REPUBLIC OF
CHINA
Flender Power Transmission
(Tianjin) Co., Ltd.
ShuangHu Rd. - Shuangchen
Rd. West, Beichen Economic
Development Area (BEDA)
Tianjin 300 400
Phone: +86 (0) 22 - 26 97 20 63
Fax: +86 (0) 22 - 26 97 20 61
E-mail: flender@flendertj.com
www.flendertj.com
A. Friedr. Flender GmbH
Chief Representative Office
C-415, Lufthansa Center
50 Liangmaqiao Rd., Chaoyang
District, Beijing 100 016
Phone: +86 (0) 10 - 64 62 21 51
Fax: +86 (0) 10 - 64 62 21 43
E-mail: beijing@flenderprc.com.cn
A. Friedr. Flender GmbH
Shanghai Representative Office
1101-1102 Harbour Ring Plaza
18 Xizang Zhong Rd.
Shanghai 200 001
Phone: +86 (0) 21 - 53 85 31 48
Fax: +86 (0) 21 - 53 85 31 46
E-mail: shanghai@
flenderprc.com.cn
A. Friedr. Flender GmbH
Wuhan Representative Office
Rm. 1503, Jianyin Building,
709 Jianshedadao
Wuhan 430 015
Phone: +86 (0) 27 - 85 48 67 15
Fax: +86 (0) 27 - 85 48 68 36
E-mail: wuhan@flenderprc.com.cn
A. Friedr. Flender GmbH
Guangzhou
Representative Office
Rm. 2802, Guangzhou International
Electronics Tower
403 Huanshi Rd. East
Guangzhou 510 095
Phone: +86 (0) 20 - 87 32 60 42
Fax: +86 (0) 20 - 87 32 60 45
E-mail: guangzhou@
flenderprc.com.cn
A. Friedr. Flender GmbH
Chengdu Representative Office
G-6 / F Guoxin Mansion,
77 Xiyu Street
Chengdu 610 015
Phone: +86 (0) 28 - 86 19 83 72
Fax: +86 (0) 28 - 86 19 88 10
E-mail: chengdu@
flenderprc.com.cn
A. Friedr. Flender GmbH
Shenyang Representative Office
Rm. 2-163, Tower I, City Plaza
Shenyang
206 Nanjing Street (N), Heping
District
Shenyang 110 001
Phone: +86 (0) 24 - 23 34 20 48
Fax: +86 (0) 24 - 23 34 20 46
E-mail: shenyang@
flenderprc.com.cn
BA 8703 DE 08.03
34 / 35
A. Friedr. Flender GmbH
Xian Representative Office
Rm. 302, Shaanzi Zhong Da
International Mansion
30 Southern Rd.
Xian 710 002
Phone: +86 (0) 29 - 7 20 32 68
Fax: +86 (0) 29 - 7 20 32 04
E-mail: xian@flenderprc.com.cn
INDIA
Flender Limited
Head Office:
No. 2 St. George’s Gate Road
5 th Floor, Hastings
Kolkata - 700 022
Phone: +91 (0) 33 - 22 23 05 45
Fax: +91 (0) 33 - 22 23 18 57
E-mail: flender@flenderindia.com
Flender Limited
Industrial Growth Centre
Rakhajungle, Nimpura
Kharagpur - 721 302
Phone: +91 (0) 3222 - 23 33 07
Fax: +91 (0) 3222 - 23 33 64
E-mail: works@flenderindia.com
SALES OFFICES:
Flender Limited
Eastern Regional Sales Office
No. 2 St. George’s Gate Road
5 th Floor, Hastings
Kolkata - 700 022
Phone: +91 (0) 33 - 22 23 05 45
Fax: +91 (0) 33 - 22 23 08 30
E-mail: ero@flenderindia.com
Flender Limited
Western Regional Sales Office
Plot No. 23, Sector 19 - C
Vashi, Navi Mumbai - 400 705
Phone: +91 (0) 22 - 27 65 72 27
Fax: +91 (0) 22 - 27 65 72 28
E-mail: wro@flenderindia.com
Flender Limited
Southern Regional Sales Office
41 Nelson Manickam Road
Aminjikarai, Chennai - 600 029
Phone: +91 (0) 44 - 23 74 39 21
Fax: +91 (0) 44 - 23 74 39 19
E-mail: sro@flenderindia.com
Flender Limited
Northern Regional Sales Office
209-A, Masjid Moth, 2nd Floor
(Behind South Extension II)
New Delhi - 110 049
Phone: +91 (0) 11 - 26 25 02 21
Fax: +91 (0) 11 - 26 25 63 72
E-mail: nro@flenderindia.com
INDONESIA
Flender Singapore Pte. Ltd.
Representative Office
Perkantoran Puri Niaga II
Jalan Puri Kencana Blok J1
No. 2i, Kembangan
Jakarta Barat 11610
Phone: +62 (0) 21 - 5 82 86 24
Fax: +62 (0) 21 - 5 82 86 23
E-mail: bobwall@cbn.net.id
IRAN
Cimaghand Co. Ltd.
P.O. Box 15745-493
No. 13, 16 th East Street
Beyhaghi Ave., Argentina Sq.
Tehran 15156
Phone: +98 (0) 21 - 8 73 02 14
Fax: +98 (0) 21 - 8 73 39 70
E-mail: info@cimaghand.com
ISRAEL
Greenshpon Engineering
Works Ltd.
Haamelim Street 20
P.O. Box 10108, 26110 Haifa
Phone: +972 (0) 4 - 8 72 11 87
Fax: +972 (0) 4 - 8 72 62 31
E-mail: sales@greenshpon.com
www.greenshpon.com
JAPAN
Ishibashi Manufacturing Co. Ltd.
4636 - 15, Oaza Kamitonno
Noogata City
Fukuoka, (Zip 822 - 0003)
Phone: +81 (0) 94 92 - 6 37 11
Fax: +81 (0) 94 92 - 6 39 02
E-mail: sales@ishibashi-mfg.com
KOREA
Flender Ltd.
7 th Fl. Dorim Bldg.
1823 Bangbae-Dong
Seocho-Ku, Seoul 137 - 060
Phone: +82 (0) 2 - 34 78 63 37
Fax: +82 (0) 2 - 34 78 63 45
E-mail: flender@unitel.co.kr
KUWAIT
South Gulf Company
Al-Reqai, Plot 1, Block 96
P.O. Box 26229, Safat 13123
Phone: +965 (0) - 4 88 39 15
Fax: +965 (0) - 4 88 39 14
E-mail: adelameen@hotmail.com
LEBANON
Gabriel Acar & Fils s.a.r.l.
Dahr-el-Jamal
Zone Industrielle, Sin-el-Fil
B.P. 80484, Beyrouth
Phone: +961 (0) 1 - 49 82 72
Fax: +961 (0) 1 - 49 49 71
E-mail: gacar@beirut.com
MALAYSIA
Flender Singapore Pte. Ltd.
Representative Office
37 A - 2, Jalan PJU 1/39
Dataran Prima
47301 Petaling Jaya
Selangor Darul Ehsan
Phone: +60 (0) 3 - 78 80 42 63
Fax: +60 (0) 3 - 78 80 42 73
E-mail: flender@tm.net.my
PAKISTAN
Please refer to
A. Friedr. Flender GmbH
46393 Bocholt
Phone: +49 (0) 28 71 - 92 22 59
Fax: +49 (0) 28 71 - 92 15 16
E-mail: ludger.wittag@flender.com
SAUDI ARABIA
South Gulf Co.
Al-Khobar, Dahran Str.
Middle East Trade Center
3rd floor, Flat # 23
P.O. Box 20434
31952 Al-Khobar
Phone: +966 (0) 3 - 8 87 53 32
Fax: +966 (0) 3 - 8 87 53 31
E-mail: adelameen@hotmail.com
AUSTRALIA
SINGAPORE
Flender Singapore Pte. Ltd.
13 A, Tech Park Crescent
Singapore 637843
Phone: +65 (0) - 68 97 94 66
Fax: +65 (0) - 68 97 94 11
E-mail: flender@singnet.com.sg
www.flender.com.sg
SALES OFFICES:
Flender (Australia) Pty. Ltd.
Suite 3, 261 Centre Rd.
Bentleigh
VIC 3204, Melbourne
Phone: +61 (0) 3 - 95 57 08 11
Fax: +61 (0) 3 - 95 57 08 22
E-mail: sales@flender.com.au
SYRIA
Misrabi Co & Trading
Mezzeh Autostrade
Transportation
Building 4/A, 5 th Floor
P.O. Box 12450, Damascus
Phone: +963 (0) 11 - 6 11 67 94
Fax: +963 (0) 11 - 6 11 09 08
E-mail: ismael.misrabi@gmx.net
Flender (Australia) Pty. Ltd.
Suite 5, 1407 Logan Rd.
Mt. Gravatt
QLD 4122, Brisbane
Phone: +61 (0) 7 - 34 22 23 89
Fax: +61 (0) 7 - 34 22 24 03
E-mail: sales@flender.com.au
TAIWAN
A. Friedr. Flender GmbH
Taiwan Branch Company
1F, No. 5, Lane 240
Nan Yang Street, Hsichih
Taipei Hsien 221
Phone: +886 (0) 2 - 26 93 24 41
Fax: +886 (0) 2 - 26 94 36 11
E-mail: flender_tw@
flender.com.tw
THAILAND
Flender Singapore Pte. Ltd.
Representative Office
23/F M Thai Tower
All Seasons Place
87 Wireless Road, Phatumwan
Bangkok 10330
Phone: +66 (0) 2 - 6 27 91 09
Fax: +66 (0) 2 - 6 27 90 01
E-mail: christian.beckers@
flender.th.com
Flender (Australia) Pty. Ltd.
9 Nello Place, P.O. Box 6047
Wetherill Park
N.S.W. 2164, Sydney
Phone: +61 (0) 2 - 97 56 23 22
Fax: +61 (0) 2 - 97 56 48 92
E-mail: sales@flender.com.au
www.flender.com.au
Flender (Australia) Pty. Ltd.
Suite 2
403 Great Eastern Highway
W.A. 6104, Redcliffe - Perth
Phone: +61 (0) 8 - 94 77 41 66
Fax: +61 (0) 8 - 94 77 65 11
E-mail: sales@flender.com.au
NEW ZEALAND
Please refer to
Flender (Australia) Pty. Ltd.
9 Nello Place, P.O. Box 6047
Wetherill Park
N.S.W. 2164, Sydney
Phone: +61 (0) 2 - 97 56 23 22
Fax: +61 (0) 2 - 97 56 48 92
E-mail: sales@flender.com.au
VIETNAM
Flender Singapore Pte. Ltd.
Representative Office
Suite 6/6A, 16F Saigon Tower
29 Le Duan Street, District 1
Ho Chi Minh City, Vietnam
Phone: +84 (0) 8 - 8 23 62 97
Fax: +84 (0) 8 - 8 23 62 88
E-mail: flender@hcm.vnn.vn
PHILIPPINES
Flender (Australia) Pty. Ltd.
Representative Office
28/F, Unit 2814
The Enterprice Centre
6766 Ayala Avenue corner
Paeso de Roxas, Makati City
Phone: +63 (0) 2 - 8 49 39 93
Fax: +63 (0) 2 - 8 49 39 17
E-mail: roman@flender.com.ph
BAHRAIN / IRAQ / LYBIA
JORDAN / OMAN / QATAR
U.A.E. / YEMEN
Please refer to
A. Friedr. Flender GmbH
Middle East Sales Office
IMES Sanayi Sitesi
E Blok 502, Sokak No. 22
81260 Dudullu - Istanbul
Phone: +90 (0) 2 16 - 4 99 66 23
Fax: +90 (0) 2 16 - 3 64 59 13
E-mail: meso@flendertr.com
BA 8703 DE 08.03
35 / 35
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
13
Dateigröße
524 KB
Tags
1/--Seiten
melden