close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Hohlstrahlrohre PG

EinbettenHerunterladen
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Aus- und Fortbildung
Hohlstrahlrohre
Kriterien für Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Themen
•
•
•
•
•
DIN Normen und rechtliche Grundlagen
Aufbau und Funktion
Anwendung
Gefahren von Hohlstrahlrohren
Trainingsmöglichkeiten mit
Hohlstrahlrohren
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
DIN Normen Strahlrohre für Brandbekämpfung
• DIN 14200: 1979-06
• DIN 14365-2 : 1986-09
• DIN 14365-1 : 1991-02
• Juni 2002 wurde die DIN 14 357 "Hohlstrahlrohre PN 16"
veröffentlicht.
• Diese Normen werke wurden zurückgezogen !
»Und jetzt ?
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
DIN Normen
• Seit Februar 2007 DIN EN 15182 gültig
• DIN EN 15182-1
Strahlrohre für die Brandbekämpfung - Teil 1: Allgemeine
Anforderungen;
• DIN EN 15182-2
Strahlrohre für die Brandbekämpfung - Teil 2:
Hohlstrahlrohre PN 16;
• DIN EN 15182-3
Strahlrohre für die Brandbekämpfung - Teil 3:
Strahlrohre mit Vollstrahl und/oder einem
unveränderlichen Sprühstrahlwinkel PN 16;
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
DIN Normen
• DIN EN 15182 Teil -1
Strahlrohre für die Brandbekämpfung - Teil 1: Allgemeine
Anforderungen;
Sicherheitanforderungen, z.B. Druckfestigkeit
Einheitliche Funktionseinrichtungen
Prüfverfahren
Klassifizierung, Bezeichnung und Leistungsdaten
Betriebsanleitung für sichere Anwendung
Kennzeichnung und Instandhaltung
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
DIN Normen
•
DIN EN 15182 Teil -2
Strahlrohre für die Brandbekämpfung - Teil 2:
Hohlstrahlrohre PN 16;
Funktionskategorie 1:
variable Strahlform bei variabler Durchflussmenge
Funktionskategorie 2:
variable Strahlform bei konstanter Durchflussmenge
Funktionskategorie 3:
variable Strahlform bei einstellbarer konstanter
Durchflussmenge
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Hohlstrahlrohre EN 15 182-2
Funktionskategorie 4:
konstanter Druck
Funktionskategorie 4.1:
variable Strahlform bei konstantem Druck
Funktionskategorie 4.2:
variable Strahlform bei einstellbarer Durchflussmenge
bei konstantem Druck
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Hohlstrahlrohre EN 15 182-2
Funktionskategorie 1:
variable Strahlform bei
variabler Durchflussmenge
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Funktionskategorie 2:
variable Strahlform bei
konstanter Durchflussmenge
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Hohlstrahlrohre EN 15 182-2
Funktionskategorie 3:
variable Strahlform bei
einstellbarer konstanter
Durchflussmenge
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Hohlstrahlrohre EN 15 182-2
Funktionskategorie 4: konstanter Druck
Automatik-Rohre: Bei Automatik-Rohren hängt das Strahlbild und Wurfweite
nicht von der Durchflussmenge ab. Damit dies funktioniert, muss immer ein
genügend hoher Druck (ca. 6 bar) am Strahlrohr anliegen. Der Durchfluss
des Strahlrohres wird innerhalb angegebener Grenzen durch ein integriertes
Federpaket geregelt , das den Strahlformkegel mit dem Strahlformsteller
verbindet. Dieses öffnet sich bei steigendem Druck weiter und erhöht
damit den Durchfluss, während der Druck dadurch konstant gehalten wird.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Der Mechanismus der Druckregulierung
Er bewegt den Deflektor
kontinuierlich.
Er ermöglicht einen
konstanten Druck am
Strahlrohrausgang.
Wasser
Feder
Wasser
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Deflektor
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Automatische (Konstantdruck-)
Strahlrohre.
Konstantdruck-Strahlrohre
verändern die Durchflussrate automatisch, um
einen wirkungsvollen Strahlrohrdruck zu halten
Selbstverständlich ist ein Mindest-Strahlrohrdruck erforderlich,
um ein gutes Strahlbild zu erzeugen.
Bei diesem Strahlrohrtyp kann der Strahlrohrführer die
Durchflussrate nur durch öffnen oder schließen des
Strahlrohrventilseinstellen
Automatische Strahlrohre ermöglichen es, entweder große Wassermengen mit
konstantem Strahlrohrdruck abzugeben oder für bessere Manövrierbarkeit bei
reduzierter Durchflussrate ein optimales Strahlbild aufrecht zu erhalten.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Zu beachten ist: Automatikstrahlrohre
• einen bestimmten Mindestdruck – in der Regel 6 oder 7 bar –
benötigen, um richtig zu arbeiten.
• bei Abweichungen vom nominellen Druck den Durchfluss
ändern (abhängig vom Typ und Hersteller).
• auch bei geringer Wasserleistung optisch oft ein
befriedigendes Strahlbild zeigen, obgleich die Wasserleistung
für eine effektive Brandbekämpfung vielleicht nicht mehr
ausreichend sein kann. Für den Strahlrohrführer ist das
Strahlbild also kein ausreichendes Indiz für die
Wasserleistung.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
DIN Normen
• DIN EN 15182-3
Strahlrohre für die Brandbekämpfung - Teil 3:
Strahlrohre mit Vollstrahl und/oder einem
unveränderlichen Sprühstrahlwinkel PN 16;
z.B. DIN – Mehrzweckstrahlrohre C oder B
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Für Strahlrohre PN 16 nach DIN EN 15182
gilt bei einem Durchfluss Q von
a) bis zu 100 l/min bei 6 bar Eingangsdruck: Festkupplung DIN
14306-D,
b) mehr als 100 l/min und bis zu 235 l/min bei 6 bar
Eingangsdruck: Festkupplung DIN 14307-C,
c) mehr als 235 l/min und bis zu 400 l/min bei 6 bar
Eingangsdruck: Festkupplung DIN 14308-B 1),
d) mehr als 400 l/min bei 6 bar Eingangsdruck: Festkupplung
DIN 14308-B.
zu 1) Optional zulässig, : Festkupplung DIN 14308-C.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
VDE 0132
Vergleichbarkeit von Hohl und Mehrzweckstrahlrohren
Nach bisherigen Erkenntnissen sind Hohlstrahlrohre
bis 400l/min bei den Abstandsregeln wie CM
Rohre zu betrachten, Hohlstrahlrohre
mit höherer Literleistung wie BM-Rohre.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
VDE 0132
• Die DIN VDE 0132 (Tabelle 4) gibt den Mindestabstand
zwischen einem Strahlrohr inVollstrahl und einer elektrischen
Anlage:
1. CM-Strahlrohr bei 5 bar: 5 m
2. Bei Einsatz über 5 bar ist dieser Abstand um 2 m zu
vergrößern
3. Bei Einsatz von Strahlrohren größer als CM erhöhen sich
die Mindestabstände um 0,75 m für jeden mm, um den sich
der Düsendurchmesser zwischen 12 bis 22 mm vergrößert.
• Brände im Bereich elektrischer Anlagen möglichst mit
Sprühstrahlbekämpfen.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Bsp. Anwendung auf Leader Strahlrohre:
•
•
•
•
•
1) Quadrafog 150, 6 bar :
Düsendurchmesser = 10 mm
Mindestabstand : 5 m + 2 m = 7 m
gemessene Zerfallslänge: 5,45 m < 7 m
entspricht DIN VDE 0132
•
•
•
•
•
2) Ultimatic FO7, 7 bar:
Düsendurchmesser = 14 mm
Mindestabstand : 5 m + 2 m + (0,75 m x 2) = 8,5 m
Gemessene Zerfallslänge: 6,40 m < 8,5 m
entspricht DIN VDE 0132
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
UVV Feuerwehren § 15
• Unterweisung
Die Feuerwehrangehörigen sind im Rahmen der
Aus- und Fortbildung über die Gefahren im
Feuerwehrdienst sowie über die Maßnahmen zur
Verhütung von Unfällen zu unterweisen.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
UVV Feuerwehren § 19
• Wasserförderung
z.B., dass schlagartiges Öffnen von Strahlrohren vermieden
wird und dass beim Löschen die mögliche
Wasserdampfbildung berücksichtigt wird.
• Strahlrohre Schläuche sind so zu benutzen, dass Verletzungen
von Personen beim Umgang mit diesen Geräten sowie durch
den Wasserstrahl vermieden werden.
• Druckstöße und zu hohe Betriebsdrücke bei der
Wasserförderung sind zu vermeiden.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
UVV Feuerwehren § 19
• Bei Verwendung von Hohlstrahlrohren ein erhöhter
Strahlrohrdruck erforderlich
• Im Tankbetrieb an der Pumpe kann man durch Öffnen der
Tankrückleitung zwar einen Druckstoß abfedern jedoch nicht
verhindern.
• Der Druckstoß bewirkt so eine kurzzeitige Erhöhung der
Fließgeschwindigkeit in den anderen Leitungen, somit auch
der Tankrückleitung.
• Anderenfalls (wenn kein weiterer Ausgang geöffnet ist) kann
sich der Druck bis hin zum Schließdruck der Pumpe nicht
abbauen, das Platzen eines Schlauches wäre möglich!
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Druckstöße
• Einen wirklichen Schutz vor Druckstößen bietet letztlich nur
das Druckbegrenzungsventil.
• Der Einbau des Druckbegrenzungsventils ist also angebracht.
Der Angriffstrupp nimmt somit zusammen mit dem Verteiler
das Druckbegrenzungsventil mit und baut ihn vor dem
Verteiler ein. Das Druckbegrenzungsventil wird auf 10 bar
eingestellt, so dass nicht permanent Wasser abfließt.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Strahlrohrform - abgeknickt
• Schnellangriffsrohr
• Nutzung im Stehen
Aber: Strahlrohrform - abgeknickt
In kniender oder liegender
Stellung wird die Wasserabgabe
nach vorn oder nach oben
erheblich erschwert.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Strahlrohrform - gerade
• gut für Innenangriff geeignet
• Nutzung in allen Lagen
Wasserabgabe in alle Richtungen
ohne große Anstrengung möglich.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Bedienelemente
Verstellen der Durchflussmenge
• mit Drehregler vor der Düse
• Achtung auch bei Nullsicht
erforderlich !
Feuerwehr Landkreis Würzburg
• mit Bügel, mit
Schließorgan kombiniert
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Bedienelemente
Verstellen der Strahlform
• ausschließlich mit Drehregler an der Düse
• erkennen der Einstellung durch „Nase“ oder mit
Einzel- oder Mehrfachrasterung
• Achtung auch bei Nullsicht erforderlich !
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Bedienelemente
• Verstellen der Strahlform
• Öffnen und Schließen des Rohres
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Farben wählbar :
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Zahnkranz
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Feststehender Zahnkranz
• Wasser wird über den gesamten Kegel verteilt
• Kühlwirkung und unmittelbarer Löscheffekt
• Rauch und Flammen werden weggedrückt
Fingerbildung
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Feststehender Zahnkranz
Anwendung :
• Innenangriff
• Außenangriff
• CAFS
• Schaum
• Direkter Angriff
• Indirekter Angriff
• Kühlung
• Durchdringung
• Schutz
• Ventilation
+ (Flüssigkeitsbrände)
+ (Gasflamme)
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Hydraulische Ventilation mit Hohlstrahlrohr
Brandraum
60
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Bei der hydraulischen Ventilation
wird Rauch und Wärme durch
das Injektionsprinzip abgeführt.
Das erfolgt durch das Abdecken
eines Fensters oder der oberen
Hälfte einer Tür.
Dabei hat der Wasserkegel einen
Winkel von 60 Grad und die max.
Durchflussmenge wird verwendet.
Durch das Vorbeiströmen der
Wasserfläche an der
Öffnungslaibung entsteht ein
Unterdruck der die Luft und damit
den Brandrauch aus dem verrauchten
Bereich ableitet.
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Rotierender Zahnkranz
•
•
•
•
Wasser wird nur über die äußere Kegelfläche verteilt
im Innern des Wasserkegels kein Wasser
keine Kühlwirkung und kein Löscheffekt im Wasserkegel
Unterdruck saugt Rauch und Flammen an (wünschenswert um
beispielsweise Gasbrände anzusaugen und zu lenken)
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Nachteile bei Rotierendem Zahnkranz
• Beim Umstellen auf den Sprühstrahl bildet die Turbine
Verwirbelungen und saugt die Flamme ins Innere des
Strahls.
• Der Strahl ist sehr breit und hohl, vermittelt den Eindruck
von einem guten Schutz, aber mit einer Mikrosprühung, die
durch den Wind und die Feuerdruckwelle verformt wird.
• Turbinenstrahlrohre ermöglichen nicht das Löschen und
den Mannschutz gleichzeitig.
• Der Bruch und die Beschädigung der Verzahnung der
Turbinen ist eine häufig Schadensursache.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Sogwirkung (Injektionsprinzip)
angesogene Luft
• Bei Hohlstrahlrohren mit
rotierenden Zahnkränzen und
hohlem Sprühkegel entsteht
eine geringe Sogwirkung, die
eine Flamme in den Kegel
hinein in Richtung Mundstück
zieht. (ziehen kann)
Wassertropfen
(innen hohler
Wasserstrahl)
angesogene Luft
Das hat primär nichts mit dem rotierenden Zahnkranz zu tun.
Ursächlich für den hohlen Strahl sind glatte Sprühkränze am Strahlformregler.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Einfangen einer Gasflamme
• Das Einfangen oder
Wegdrücken einer Gasflamme
funktioniert auch mit einem
Hohlstrahlrohr mit
feststehendem Zahnkranz
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Zahnkranz und Turborad
Einige Hohlstrahlrohre haben gezahnte
Turboräder und bilden somit immer einen
gefüllten Strahl, egal ob mit oder ohne
Drehkranz.
Feststehender
Zahnkranz
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Turborad
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Turborad
• Nachteile Turborad
• Der Bruch und die
Beschädigung der Verzahnung
des Turborads ist eine häufig
Schadensursache.
• Eine Verklemmung des
Turborads kann ebenfalls
erfolgen.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Warum tendiert der Strahl, bei einem konventionellen Strahlrohr, dazu
auseinander zu gehen ?
Weil das Wasser innerhalb des Strahls nicht die
gleiche Geschwindigkeit hat wie außen.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
• Bei einem Hohlstrahlrohr
tritt das Wasser, bei
gleicher
Geschwindigkeit, über
den Gesamtumfang des
Deflektors
(Strahlformkegel) aus.
Der Vollstrahl ist folglich
von bester Qualität.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Wie man einen Sprühstrahl erhält?
Gegossene Sprühzähne: 17a
Turbinensprühzähne: 17 b
Versetzt angeordnete,
gegossene Sprühzähne : 17 C
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Falsch
Richtig
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Funktionsweise Hohlstrahlrohr
Hülsenschieberventil
Umlenkkörper im Düsenquerschnitt
erzeugt einen Vollstrahl
geschlossen
Steuerkegel
geöffnet
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Umlenkkörper am Düsenaustritt
erzeugt einen Sprühstrahl
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Funktionsweise Hohlstrahlrohr
Bei Hohlstrahlrohren (Ringstrahldüsen) befindet sich ein Störkörper
(Strahlformkegel bzw. –konus), direkt in der Mitte des Wasserstroms.
Dieser Störkörper ist in der Regel konisch geformt, mit der Folge,
dass ein hohler Wasserstrahl erzeugt wird.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
• Aufgrund der besseren Auffächerung ermöglicht der Sprühstrahl eine
größere Kühlwirkung gegenüber dem Vollstrahl, da die kleineren
Wassertröpfchen rascher verdampfen als die gebündelte Wassermenge des
Vollstrahles.
• Nebelstrahl
Beim Nebelstrahl liegt eine noch feinere Verteilung des Wassers vor als
beim Sprühstrahl. Ein Verdampfen ist daher sehr schnell möglich und
eventuelle Wasserschäden werden noch geringer.
Durch das schnelle Verdampfen des Wassernebels können sich für einen
vorgehenden Trupp in geschlossenen Räumen Gefahren durch
Verbrühungen ergeben.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
TF 13–11
Vorteile eines Nebelstrahls
• Löschstrahlbild kann an die Situation angepasst werden
• Die Durchflussmenge kann möglicherweise reguliert
werden
• Unterstützung bei Belüftungsmaßnahmen
• Wärmeableitung durch Bereitstellung der größtmöglichen
Wasseroberfläche zur Aufnahme der Wärme
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
TF 13–16
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Nebelstrahl
Eigenschaften & Einsatzbereich
• Besteht aus kleinen Tropfen
• Besitzt ein großes Wasser- /
Dampf- Verhältnis
• Festgelegtes Strahlbild
• Lässt sich normalerweise
einstellen
Wird im Allgemeinen
eingesetzt bei:
• Innenangriff zur
Wärmeaufnahme
• Verdrängung heißer Brandund Rauchgasen
• Als schützender
Wasservorhang zwischen
dem Feuer und den
Einsatzkräften oder dem
brennbaren Material
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Tröpfchengröße kleiner
Tropfengröße
als 0,3mm
als
0,3mm klei
=>ner0,1mm
Ideale Tröpfchengröße Tröpfchengröße größer
Ideale Tropfengröße
Tropfengröße
größer
s 0,3mm
als 0,3mm
=>al0,5-1,5
mm
0,3 mm 0,3mm
HINWEIS: Bei einem Liter Wasserabgabe entstehen ca. 1700 Liter Wasserdampf
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Homogene Tropfengröße
• Bei höherem Strahlrohrdruck und / oder geringerer
Wasserdurchflussmenge verkleinern sich die Tropfen des
Hohlstrahlrohrs.
•300 l / min (6 bar)
d = 0,35 mm
•100 l / min (6 bar)
d = 0,25 mm
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Fünf Faktoren beeinflussen die
Reichweite eines
Nebelstrahles:
• Schwerkraft
• Wassergeschwindigkeit
• Strahlbildeinstellung
• Luftwiderstand der Wassertropfen
• Wind
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Probleme kleiner Wassertropfen
Kleinste Wassertropfen
werden leicht durch Wind
und Luftströmungen
beeinträchtigt !
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Luftströmung
oder
Wind
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Heissausbildungsanlage
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
ca.
2,5 MW
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Tatsächliche Kühlfähigkeit des Wassers bei
„direkter“ Anwendung
50 l/min - 0,69 MW
100 l/min - 1,39 MW
150 l/min - 2,10 MW
200 l/min - 2,79 MW
300 l/min - 4,20 MW
550 l/min - 7,69 MW
800 l/min - 11,19 MW
1000 l/min - 13,99 MW
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Impulstechnik mit kleinem Sprühwinkel
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Impulstechnik mit kleinem Sprühwinkel
Das ideale Strahlrohr liefert einen Nebelstrahl mit Tröpfchen, die klein genug
sind, dass sie für mindestens vier Sekunden in der Luft schweben können,
was die Anwendung von Impuls-Wassernebel zur Brandgaskühlung optimiert.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Öffnen und schließen von Strahlrohren
Öffnen und schließen
Sie Hohlstrahlrohre langsam, um
Druckschläge zu vermeiden
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Impulslöschverfahren
Der Strahlrohrführer bringt drei
Sprühstöße von jeweils einer
Sekunde von links nach rechts
in die Rauchgasschicht ein.
Hierdurch wird der Raum in seiner
gesamten Breite durch die
Sprühstöße erreicht.
Durch das Verdampfen des
Wassers kühlt die
Rauchgasschicht
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Taktik
Raumkühlung
Rauchkühlung
Impulslöschverfahren
Diese Vorgehensweisen werden hier nicht behandelt !
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Verhalten bei der Brandbekämpfung
Dynamische Rohrführung anwenden, mindert die
Wasserabgabe.
Durch bewegen bei der Brandbekämpfung im Brandraum
bleibt das Luftpolster in der Schutzkleidung erhalten.
Das Aufheizen der Schutzkleidung wird durch dynamische
Körperbewegung minimiert.
Dem Löschmittel die Möglichkeit geben zu wirken keine
ständige Wasserabgabe daher Kontrollierte Wasserabgabe.
Statische Rohrführung ist zu vermeiden !
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Indirekter Löschangriff
Ein indirekter Löschangriff besteht darin, den Strahl an die Decke
oberhalb des Feuers zu richten und das Wasser auf das Material
herabregnen zu lassen. Die Dampferzeugung durch die aufgeheizte Luft
hilft ebenfalls dabei, das Feuer zu löschen.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Strahlrohrführung Lehrmeinung
Landesfeuerwehrschule RLP
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Seitenkriechgang
Im Brandraum ideal
+ Schwerpunkt hinten
+ Rauchbeobachtung
+ Rauchkühlung
+ Flashover-Reflex
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Einsatz Hohlstrahlrohre
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Strahlrohrführung nach Lehrmeinung LFS RLP
Truppmann am Strahlrohr :
Linke Hand am Strahlbildregler
Rechte Hand am Durchflussmengenregler
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Strahlrohrführung nach Lehrmeinung LFS RLP
Truppführer hinter Truppmann
Stützt Truppmann mit Fuss und Arm gegen Rückstoss am
Strahlrohr
Führt C-Schlauch nach und hebt oder senkt diesen auch
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Strahlrohrführung nach Lehrmeinung LFS RLP
Gruppenführer oder 3. Mann schiebt Schlauchreserve nach.
Unterstützt Truppführer bei der Schlauchführung vor oder zurück
hebt oder senkt schlauch.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Strahlrohvergleich
CM
HSR
Vergleich des Sprühkegels zwischen Hohlstrahlrohr und herkömmlichem
Strahlrohr bei gleichem Wasserdruck
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Wurfweiten Mehrzweckstrahlrohren
•
•
•
•
Faustwerte für Vollstrahl bei 5 bar Druck am Strahlrohr:
CM-Rohr ohne Mundstück (12 mm) ca. 20 m
mit Mundstück ( 9 mm) ca. 15 m
Hohe Auftreffwucht (mechanische Wirkung) und dadurch Eindringtiefe
• Faustwerte für Sprühstrahl bei 5 bar Druck am Strahlrohr:
• CM-Rohr ca. 5,0 m
• Geringe Auftreffwucht (mechanische Wirkung) und dadurch geringe
Eindringtiefe.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Wurfweiten Hohlstrahlrohr
STRAHLROHR 130 DIN
Sprühstrahl ca. 10m
Vollstrahl ca. 35m
Sprühstrahl ca. 7m
Vollstrahl ca. 25 m
Feuerwehr Landkreis Würzburg
STRAHLROHR 400 DIN
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Hat Wasser Nachteile
als Löschmittel?
• Oberflächenspannung schlecht für die Brandbekämpfung
• Löschwirksamkeit von Wasser bei
– Normaldruck
ca. 5 - 10%
Löschwasserbedarf für 1 kg Holz:
= theoretisch 6 l Wasser
= effektiv 60 l Löschwasser
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Zusätzliche Löscheffekte
• Schutz vor Strahlungshitze
• Absenkung der
Oberflächenspannung,
dadurch stärkeres
Eindringen des
Löschmittels in das
Brandgut
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Z-Select - Wirkungsvoller löschen durch
Netzmittelzumischung
• Eine Zumischregelung ist
zwischen 0% und 6% möglich.
• Dosieraufsatz für die
Netzmittelzumischung als
Zubehör für alle handelsüblichen
Z2 und Z4 DIN 14 384
Zumischer.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Aufbringung Mehrzweckstrahlrohr
• Nur für Netzwasseraufbringung geeignet, da kaum
Verschäumung
• Tertiäre Verschäumung aber am Brandgut durch
austretende Pyrolysegase möglich
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Aufbringung Hohlstrahlrohr
Mehrbereichschaummittel
• VZ reicht aus um Klasse-B vorübergehend
abzulöschen
• große Wurfweite und alle Strahlbilder
verfügbar
• Kurze Halbwertszeit
• VZ mit Aufsatz ca. 10fach
• Regler in Richtung Sprühstrahl erhöht VZ
und verringert Reichweite
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Handhabung Hohlstrahlrohr
• Mit dem Schaumaufsatz besteht die Möglichkeit die
Schaumqualität unabhängig von der Zumischrate zu
verändern:
• Wird der Strahlformregler in Richtung Sprühstrahl
verstellt, nimmt die Verschäumung zu und die Reichweite
ab.
• Wird der Strahlformregler in Richtung Vollstrahl
verdreht nimmt die Verschäumung ab und die Reichweite
des Strahles wird größer.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Spülen nach Schaumeinsatz
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Schnellangriffsschläuche und
Hohlstrahlrohre
• Wegen der hohen Reibungsverluste in Schnellangriffsschläuchen stellt
sich nun die Frage, mit welchem Pumpenausgangsdruck der Maschinist
fahren muss, um einen Strahlrohrdruck von 7 bar zu erzeugen.
Pumpenausgangsdruck
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Strahlrohrdruck
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Schnellangriffsschläuche und
Hohlstrahlrohre
• 1. hohe Belastung der Schläuche
• 2. hohe Belastung der Pumpe
• 3. gefährlich hohe Druckschwankungen bei
Impulslöschtechnik
• 4. paralleler Betrieb konventioneller Hohlstrahlrohren und
Automatik - Rohre unmöglich
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Schnellangriffsschläuche und
Hohlstrahlrohre
Überzeugendes Experiment gegen den Einsatz des Schnellangriffsschlauchs
im Innenangriff: Wesentlich geringere Leistung des Hohlstrahlrohres
am Schnellangriffschlauch im Vergleich zum Standard-C-Schlauch
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Druckschläge
Druckschläge
Druckschläge
Druckschläge
Druckschläge
Druckschläge
Die Druckspitze, die entsteht, wenn der
Wasserfluss in einem Schlauch oder einer Leitung
schlagartig angehalten wird, wird als Druckschlag bezeichnet.
Druckschläge können oft als schnelles klapperndes Geräusch
wahrgenommen werden, das einem Hammerschlag
auf eine Leitung ähnelt.
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Wohin mit dem Hohlstrahlrohr?
• Immer auf das erste Fahrzeug, welches zu einem Brandeinsatz
ausrückt!
• Nach Möglichkeit nicht an die Schnellangriffseinrichtung
(formstabile Schläuche)!
• Nach Möglichkeit immer an C 42- bzw. C 52-Schläuche!
• Am besten in Verbindung mit dem Schnellangriffsverteiler und
Schlauchtragekörben!
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Nachteile des Hohlstrahlrohrs
•
•
•
•
Wasserdampfbildung
Verbrühungsgefahr
Druckschläge
Mehr Ausbildung erforderlich
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Impulslöschverfahren nicht mit CM – Strahlrohr !!
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Der Lehrgang mit Ausbilder
Ausbildung bei BF Köln
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Hohlstrahlrohre / Beschaffung, Ausbildung und Einsatz
Quellennachweis
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Paul Grimmwood fireactis 2000 London
Landesfeuerwehrschule RLP, Silvio Faulstich
Fa. Leader Hohlstrahlrohre
Fa. TKW / POK Hohlstrahlrohre
GUV Bayern
Institut der Feuerwehren Niedersachsen
Dipl. Ing HBM, Holger de Vries BF Hamburg
Fa. Handelsforum Würzburg
Markus Gross, BF Frankfurt
Moderne Brandbekämpfung Oliver Wagner
pompjeen- reiserbahn Strahlrohrtest
Berufsfeuerwehr USAG Ansbach
Peter Götz KBM
Feuerwehr Landkreis Würzburg
Peter Götz Kreisbrandmeister
Fachbereich Atemschutz
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
9
Dateigröße
3 924 KB
Tags
1/--Seiten
melden