close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Anleitung - produktinfo.conrad.com

EinbettenHerunterladen
www.schalk.de
ST EUERUNG ST ECHNI K�GmbH
ST EUERUNG ST ECHNI K�GmbH
Grenzwertschalter ST
fürEUERUNG
Regen,ST ECHNI K�G mbH
Grenzwertschalter�für
Einbau- und
Beschattung, Dämmerungwww.schalk.de
und Wind;
mit passenden Sensoren
www.schalk.de
Regen�GSR�2 Bedienungsanleitung
www.schalk.de
www.schalk.de
L
N
L
N
GSR�2
GSF��2
GSR
2
Empfi ndlichke it
Empfi ndlichke it
on
Relais mode
L2s
ST EUERUNG ST ECHNI K�G mbH
on
Relais mode
L2s
L
Grenzwertschalter für
SR�1
Regen, inkl. Bef.-Winkel
und Regensensor Typ SR 1
hold
N
GSR
L11 �2
10A
GSR�2
Empfi
ndlichke it
S
Empfi nd12 it14
lichke
Relais mode
Relais
2s mode
11
2s
10A
11
10A
12
N
N
GSF�
GSR
L11 �2
2
14
GSF��2
GSR
2
Empfi
ndlichke it
SS1
Empfi nd12 it14
lichke
S
11
on
on
hold
hold
12
12
14
S
14
S
14
hold
12
S14
11
S
11
10A
Relais mode
Relais
2s mode
11
2s
10A
11
10A
12
12
12
ALLGEMEINES:
12
N
14
SS2
11
12
14
SS1
14
SS1
14
L
14
SS2
11
SS2
11
SF�1
SR�1
SR�1
Die Grenzwertschalter GSR 2 und GSF 2 sind vielSF�1
seitig einsetzbar und dennoch unkompliziert SF�1
und
einfach�in�ihrer�Handhabung.
ALLGEMEINES:
Der
GSR 2 wird in Verbindung mit dem Sensor SR 1
ALLGEMEINES:
für�die�Regenmeldung�eingesetzt.
ALLGEMEINES:
Die
Grenzwertschalter
GSR 2 und GSF 2 sind
Zur
von Flüssigkeitspegeln
dientvielder
Die Überwachung
Grenzwertschalter
GSR 2 und
GSF 2 sind
vielseitig
einsetzbar
und
dennoch
unkompliziert
und
GSF�2�in�Verbindung�mit�dem�Tauchsensor�SF�1.
seitig einsetzbar und dennoch unkompliziert und
einfach�in�ihrer�Handhabung.
Der angeschlossene Sensor wird direkt durch den
einfach�in�ihrer�Handhabung.
Der
GSR 2 wird in Verbindung
mit dem SensorKleinSR 1
Grenzwertschalter
mit einer potentialfreien
Der GSR 2 wird in Verbindung
mit dem Sensor SR 1
für�die�Regenmeldung�eingesetzt.
spannung
(PELV) versorgt. Der Einsatz eines zufür�die�Regenmeldung�eingesetzt.
Zur
Überwachung von Flüssigkeitspegeln dient der
sätzlichen�Netzteils�ist�daher�nicht�erforderlich.
Zur Überwachung von Flüssigkeitspegeln dient der
GSF�2�in�Verbindung�mit�dem�Tauchsensor�SF�1.
GSF�2�in�Verbindung�mit�dem�Tauchsensor�SF�1.
ANWENDUNG:
Der
angeschlossene Sensor wird direkt durch den
Der angeschlossene
direkt durch
den
Grenzwertschalter
mitSensor
einer wird
potentialfreien
KleinSchutz
vor Regenwasserschäden,
Pegelüberwachung,
Grenzwertschalter
mit
einer
potentialfreien
Kleinspannung
(PELV) versorgt. Der Einsatz eines zuTrockengehschutz,�etc.
spannung (PELV) versorgt. Der Einsatz eines zusätzlichen�Netzteils�ist�daher�nicht�erforderlich.
sätzlichen�Netzteils�ist�daher�nicht�erforderlich.
FUNKTION:
ANWENDUNG:
ANWENDUNG:
Das
Überschreiten
der eingestellten
Empfindlichkeit
Schutz
vor Regenwasserschäden,
Pegelüberwachung,
wird
sofort
durch
die
“hold”-LED
angezeigt.
Gleichzeitig
Schutz
vor
Regenwasserschäden,
Pegelüberwachung,
Trockengehschutz,�etc.
wird�auch�der�Relaiskontakt�aktiviert.
Trockengehschutz,�etc.
Entsprechend der “Relaismode”-Einstellung wird das
FUNKTION:
FUNKTION:
Relais
nur für 2 Sekunden
angezogen,Empfindlichkeit
oder es bleibt
Das
Überschreiten
der eingestellten
während�der�gesamten�Meldephase�durchgeschaltet.
Das sofort
Überschreiten
der eingestellten
Empfindlichkeit
wird
durch die “hold”-LED
angezeigt.
Gleichzeitig
So
z.B. nachfolgende
bei Bedarf
wirdkönnen
sofort durch
die “hold”-LEDSteuerungen
angezeigt. Gleichzeitig
wird�auch�der�Relaiskontakt�aktiviert.
noch
bedienbar
bleiben,
oder
die
Ansteuerung
wird�auch�der�Relaiskontakt�aktiviert.
Entsprechend der “Relaismode”-Einstellung wirddurch
das
den�Grenzwertschalter�besitzt�den�Vorrang.
Entsprechend
“Relaismode”-Einstellung
das
Relais
nur für 2der
Sekunden
angezogen, oder wird
es bleibt
Die
festeingestellte
Nachlaufzeit
von
30s
sorgt
auch
Relais
nur
für
2
Sekunden
angezogen,
oder
es
bleibt
während�der�gesamten�Meldephase�durchgeschaltet.
bei
kurzen z.B.
Unterschreitungen
der Schaltschwelle
für
während�der�gesamten�Meldephase�durchgeschaltet.
So
können
nachfolgende Steuerungen
bei Bedarf
einen�durchgehend�stabilen�Schaltzustand.
So
können
z.B.
nachfolgende
Steuerungen
bei
Bedarf
noch bedienbar bleiben, oder die Ansteuerung durch
noch bedienbar bleiben, oder die Ansteuerung durch
den�Grenzwertschalter�besitzt�den�Vorrang.
BESTELLDATEN:
den�Grenzwertschalter�besitzt�den�Vorrang.
WICHTIGE
SICHERHEITSHINWEISE
ALLE auch
Die
festeingestellte
Nachlaufzeit
von FÜR
30s sorgt
Best.-Bez.
Typ
Artikelbezeichnung
Die
festeingestellte
Nachlaufzeit
von
30s
sorgt auch
GRENZWERTSCHALTER:
bei
kurzen Unterschreitungen
der Schaltschwelle
für
gsr209
GSR�2
Grenzwertschalter�für�Regen
bei
kurzen
Unterschreitungen
der
Schaltschwelle
für
einen�durchgehend�stabilen�Schaltzustand.
sr1000
SR�1 darf nur Regensensor
Der elektrische Anschluss
durch eine zugelassene Elektro-Fachkraft
einen�durchgehend�stabilen�Schaltzustand.
nach
den in dieser GSF�2
Anleitung gezeigten
Anschlussplänen erfolgen. Beachten
gsf209
Grenzwertschalter�für�Flüssigkeit
Sie die VDE-Vorschriften,
insbesondere
in Feuchträumen. Die VDEsf1000
SF�1
Flüssigkeitssensor
BESTELLDATEN:
Vorschriften enthalten zwingende Schutzmaßnahmen. Bei Nichtbeachtung
BESTELLDATEN:
Best.-Bez.
Typ Die MontageArtikelbezeichnung
besteht Lebensgefahr!
und Anschlussarbeiten müssen zwinBest.-Bez.
Typ Zustand Grenzwertschalter�für�Regen
Artikelbezeichnung
gend
im spannungslosen
durchgeführt werden; dafür müssen die
gsr209
GSR�2
Zuleitungen
allpolig SR�1
vom Netz getrennt
und gegen Wiedereinschalten gesichert
sr1000
Regensensor
gsr209
GSR�2
Grenzwertschalter�für�Regen
werden.
vom Netz hatGrenzwertschalter�für�Flüssigkeit
mit Schaltgeräten zu erfolgen, die einen
gsf209
GSF�2
sr1000 Die Trennung
SR�1
Regensensor
Schaltkontaktabstand
von mind. 3mm
garantieren. Stellen Sie sicher, dass sich
sf1000
SF�1
Flüssigkeitssensor
gsf209
GSF�2
Grenzwertschalter�für�Flüssigkeit
im Fahrbereich der Markisen keine Personen aufhalten und nichts den Lauf
sf1000
SF�1
Flüssigkeitssensor
der Behänge blockieren kann. Diese Bedienungsanleitung ist zu beachten,
Bestandteil des Gerätes und unserer Garantiebedingungen.
Mit den Grenzwertschaltern/Sensoren können Sie den Bedienungskomfort für
Markisenantriebe oder sonstige Antriebe wesentlich erhöhen. Über Sensoren
gesteuert, wird Ihre Markise oder sonstige mit dem angeschlossenen Motor laufenden Anlagen witterungs- und parameterabhängig automatisch geöffnet oder
N
GSR�2
Empfin dlichkeit
on
on
hold
hold
12
Regensensor�SR�1
Grenz
Grenzwertschalter�für
Grenzwertschalter�für
Regen
Grenzwerts
Regen�GSR�2
Grenzwertschalter�für
Regen�GSR�2
Regen
Regen�GSR
Regensensor�SR�1
Flüssigkeit�GSF�2
Regensensor�SR�1
Grenz
Flüssigkeitssensor�SF�1 Regensens
Grenzwertschalter�für
Flüssi
Grenzwertschalter�für Grenzwerts
Flüssi
Flüssigkeit�GSF�2
BESONDERE�MERKMALE:
Flüssigkeit
SR�1
Flüssigkeit�GSF�2
potentialfreier�Wechselkontakt
Flüssigkeitssensor�SF�1
Flüssigkeit
SR�1
Flüssigkeitssensor�SF�1
BESONDE
potentialfreie�Sensorversorgung�(PELV)
Relaismode
2s
11
10A
L
N
N
GSR�2
GSF�2
GSR�2
Empfin dlichkeit
Empfin dlichkeit
L
N
GSF�2
GSR�2
on
Relaismode
on
hold
12
14
12
S
14
hold
S 2s
1111
12
10A
12
11
10A
on
Relais14
mode
hold
2s
12
11
10A
on
Relaismode
Empfin dlichkeit
hold
2s
12
14
SS1
14
SS2
11
14
Anzeige��für�Schaltschwelle
potential
SF�1
BESONDERE�MERK
geringe�Leistungsaufnahme
potential
BESONDERE�MERKMALE:
Anzeige��
einfachste�Installation�und�Handhabung
BESONDERE�MERKMALE:
potentialfreier�Wec
geringe�L
potentialfreier�Wechselkontakt
SF�1
potentialfreie�Sens
ALLGEMEINES:
potentialfreier�Wechselkontakt
einfachst
potentialfreie�Sensorversorgung�(PELV)
Anzeige��für�Schalt
Die Grenzwertschalter GSR 2 und GSF 2 sind vielpotentialfreie�Sensorversorgung�(PELV)
geringe�Leistungsa
Anzeige��für�Schaltschwelle
ALLGEMEINES:
seitig einsetzbar und dennoch unkompliziert und
einfachste�Installat
Anzeige��für�Schaltschwelle
Technische�Daten�-�GSR�2�/�GSF�2:
geringe�Leistungsaufnahme
einfach�in�ihrer�Handhabung.
Die Grenzwertschalter
GSR 2 und GSF 2 sind vielgeringe�Leistungsaufnahme
Technische
einfachste�Installation�und�Handhabung
Betriebsspannung
230V�50/60Hz�10%
Der GSRund
2 wird
in Verbindung
mit demund
Sensor SR 1
seitig einsetzbar
dennoch
unkompliziert
einfachste�Installation�und�Handhabung
Betriebsspa
Leistungsaufnahme
GSR�2:�1,2W���GSF�2:�0,4W
für�die�Regenmeldung�eingesetzt.
12
S
14
S
11
12
SS1
14
SS2
11
einfach�in�ihrer�Handhabung.
Leistungsau
Nachlaufzeit
30s
Überwachung
von
Flüssigkeitspegeln
der
Der GSR
2Zur
wird
in Verbindung
mit
dem Sensor SR 1 dientTechnische�Daten�-�GS
Nachlaufzeit
Sensorversorgung
GSR�2:�ca.�24V�DC�(PELV)
GSF�2�in�Verbindung�mit�dem�Tauchsensor�SF�1.
Betriebsspannung
für�die�Regenmeldung�eingesetzt.
Sensorverso
Leistungsaufnahme
Der
angeschlossene
Sensor
wird
direkt
durch
den
Technische�Daten�-�GSR�2�/�GSF�2:
GSF�2:�ca.1V
AC�(PELV)
Zur Überwachung von Flüssigkeitspegeln dient der
Nachlaufzeit
Technische�Daten�-�GSR�2�/�GSF�2:
Grenzwertschalter mit230V�50/60Hz�10%
einer potentialfreien KleinRelaisausgang
1�Wechsler�PF�250V~�10A
Relaisausga
GSF�2�in�Verbindung�mit�dem�Tauchsensor�SF�1.
Betriebsspannung
spannung (PELV)
Derdurch
Einsatz
einesSensorversorgung
zuKontaktbela
Kontaktbelastbarkeit
siehe�Datenblatt
“BelastDer Leistungsaufnahme
angeschlossene
Sensorversorgt.
wird
direkt
den
Betriebsspannung
230V�50/60Hz�10%
GSR�2:�1,2W���GSF�2:�0,4W
sätzlichen�Netzteils�ist�daher�nicht�erforderlich.
barkeit��der�Relaiskontakte”
Grenzwertschalter
mit
einer
potentialfreien
KleinLeistungsaufnahme
GSR�2:�1,2W���GSF�2:�0,4W
Nachlaufzeit
30s
Relaisausgang
Umgebungs
Umgebungstemperatur
-10°C�bis�+45°C
spannung
(PELV) versorgt. DerGSR�2:�ca.�24V�DC�(PELV)
Einsatz eines zuKontaktbelastbarkeit
Nachlaufzeit
30s
Sensorversorgung
ANWENDUNG:
Störsicherhe
Störsicherheit
nach�IEC�0801-4�Stufe�4
sätzlichen�Netzteils�ist�daher�nicht�erforderlich.
Sensorversorgung
GSR�2:�ca.�24V�DC�(PELV)
GSF�2:�ca.1V AC�(PELV)
Geräteschut
Schutz
vor
Regenwasserschäden,
Pegelüberwachung,
Umgebungstemperatur
Geräteschutz
nach�IEC�0801-5�Stufe�4
GSF�2:�ca.1V AC�(PELV)
Kriech-�u.�Lu
Relaisausgang
1�Wechsler�PF�250V~�10A
ANWENDUNG:
Trockengehschutz,�etc.
Störsicherheit
Kriech-�u.�Luftstrecken
nach�VDE�0110�Gr.�C/250V
Isoliergehäu
Relaisausgang
1�Wechsler�PF�250V~�10A
Kontaktbelastbarkeit
siehe�Datenblatt
“Belast- Geräteschutz
Schutz
vor Regenwasserschäden,nicht�entflammb.�VDE�0304
Pegelüberwachung,
Isoliergehäuse
Kontaktbelastbarkeit
siehe�Datenblatt
“Belastbarkeit��der�Relaiskontakte”
Kriech-�u.�Luftstrecken
FUNKTION:
Einbaulage
Trockengehschutz,�etc.
Teil�3,�Stufe�FV�0
Isoliergehäuse
barkeit��der�Relaiskontakte”
Umgebungstemperatur
-10°C�bis�+45°C
Farbe�nach�
Das
Überschreiten
der
eingestellten
Empfindlichkeit
Einbaulage
beliebig
Umgebungstemperatur
-10°C�bis�+45°C
Störsicherheit
nach�IEC�0801-4�Stufe�4
Gewicht
FUNKTION:
wird sofort durch die “hold”-LED
angezeigt. Gleichzeitig
Einbaulage
Farbe�nach�RAL
grau�7035�/�grün�6029
Störsicherheit
nach�IEC�0801-4�Stufe�4
Geräteschutz
nach�IEC�0801-5�Stufe�4
Farbe�nach�RAL
wird�auch�der�Relaiskontakt�aktiviert.
Gewicht
ca.�75g
Das Kriech-�u.�Luftstrecken
Überschreiten der eingestellten
Empfindlichkeit
Geräteschutz
nach�IEC�0801-5�Stufe�4
nach�VDE�0110�Gr.�C/250V
Gewicht TECHNISCH
der “Relaismode”-Einstellung
wird Isoliergehäuse
sofortEntsprechend
durch die “hold”-LED
angezeigt.
Gleichzeitig wird das
Kriech-�u.�Luftstrecken
nach�VDE�0110�Gr.�C/250V
nicht�entflammb.�VDE�0304
Relais
nur
für
2
Sekunden
angezogen,
oder
es
bleibt
wird�auch�der�Relaiskontakt�aktiviert.
Sensortyp
Isoliergehäuse
nicht�entflammb.�VDE�0304
Teil�3,�Stufe�FV�0
Heizleistung
während�der�gesamten�Meldephase�durchgeschaltet.
TECHNISCHE�DATEN�-�SR�1
TECHNISCHE�DATEN�
Entsprechend
der “Relaismode”-Einstellung
wird das
Teil�3,�Stufe�FV�0
Einbaulage
beliebig
Befestigung
So
können
z.B.
nachfolgende
Steuerungen
bei
Bedarf
Relais
nur
für
2
Sekunden
angezogen,
oder
es
bleibt
Einbaulage
beliebig
Sensortyp
Farbe�nach�RAL
grau�7035�/�grün�6029
Sensortyp
kapazitiv�mit�beheizter�Fläche
noch
bedienbar
bleiben,
oder
die
Ansteuerung
durch
Heizleistung
während�der�gesamten�Meldephase�durchgeschaltet.
Farbe�nach�RAL
grau�7035�/�grün�6029
Gewicht
ca.�75g
Heizleistung
ca.�0.6W
Zuleitung
BefestigungAbmessung
den�Grenzwertschalter�besitzt�den�Vorrang.
Gewicht
ca.�75g bei Bedarf
So können
z.B. nachfolgende Steuerungen
Befestigung
Montagewinkel�für�Wand-�oder
Farbe�nach�
Die festeingestellte
von 30s
noch bedienbar
bleiben, oder Nachlaufzeit
dieMastmontage
Ansteuerung
durchsorgt auch
Zuleitung Gewicht
bei
kurzen
Unterschreitungen
der
Schaltschwelle
für
den�Grenzwertschalter�besitzt�den�Vorrang.
TECHNISCHE�DATEN�-�SR�1
Zuleitung
max.�25m�(bei�2x0,25mm²)
Abmessungen
einen�durchgehend�stabilen�Schaltzustand.
TECHNISCHE�DATEN�-�SR�1
Farbe�nach�RAL
Die Sensortyp
festeingestellte
Nachlaufzeit kapazitiv�mit�beheizter�Fläche
von 30s sorgt auch
Abmessungen
64x58x34mm
Gewicht TECHNISCH
bei kurzen
Unterschreitungen derca.�0.6W
Schaltschwelle für
Farbe�nach�RAL
grau�7035
Sensortyp
kapazitiv�mit�beheizter�Fläche
Heizleistung
BESTELLDATEN:
einen�durchgehend�stabilen�Schaltzustand.
Gewicht
ca.�90g
Heizleistung
ca.�0.6W
Sensortyp
Befestigung
Montagewinkel�für�Wand-�oder
Best.-Bez.
Typ
Artikelbezeichnung
Zuleitung
Befestigung
Montagewinkel�für�Wand-�oder
Mastmontage
GSR�2
Grenzwertschalter�für�Regen TECHNISCHE�DATEN�
Mastmontage
sr1000
SR�1
Regensensor
Zuleitung
max.�25m�(bei�2x0,25mm²)
Sensortyp Abmessung
Best.-Bez.
Typ
Artikelbezeichnung
TECHNISCHE�DATEN�-�SF�1
gsf209
GSF�2
Grenzwertschalter�für�Flüssigkeit
Zuleitung
max.�25m�(bei�2x0,25mm²)
Zuleitung Farbe�nach�
Abmessungen
64x58x34mm
gsr209
GSR�2
Grenzwertschalter�für�Regen
Gewicht
sf1000
SF�1
Flüssigkeitssensor
Abmessungen
64x58x34mm
Abmessungen
Farbe�nach�RAL
grau�7035
Sensortyp
Widerstands-Tauchsensor
sr1000
SR�1
Regensensor
Farbe�nach�RAL
Farbe�nach�RAL
grau�7035
gsf209
GSF�2
Grenzwertschalter�für�Flüssigkeit
Gewicht
ca.�90g
Zuleitung
2m�(verlängerbar�bis�max.�25m)
Gewicht
sf1000Gewicht SF�1
Flüssigkeitssensor
ca.�90g �=10mm
Abmessungen
l=45mm
geschlossen.
Ein permanentes Anpassen
an die Witterungsbedingungen, durch
Farbe�nach�RAL
die
Schalterbetätigung der Motorengrau�7035
von Hand, kann weitgehend entfallen. Die
TECHNISCHE�DATEN�-�SF�1
zur
Verwendung kommenden Sensoren
sind von hohe Produktqualität. Dennoch
Gewicht
ca.�25g
TECHNISCHE�DATEN�-�SF�1
kann
es aber nicht ausgeschlossen Widerstands-Tauchsensor
werden, dass ein Sensor auf Dauer 05/2006
Schaden
Sensortyp
nimmt
oder z.B. der Windsensor durch
umherfliegende Äste, Blätter, Vogelbesatz
Sensortyp
Widerstands-Tauchsensor
Zuleitung
2m�(verlängerbar�bis�max.�25m)
o.dergl. in seiner Funktion blockiert wird, der Regensesor auf ähnliche Weise
Zuleitung
2m�(verlängerbar�bis�max.�25m)
�=10mm
Abmessungen
l=45mm
in
seiner Funktion beeinträchtigt wird
oder sonstige
Einflüsse die Funktion der
Sensoren
beeinträchtigen. Daher kann
in der Steuerung
mit den angeschlossenen
�=10mm
Abmessungen
l=45mm
Farbe�nach�RAL
grau�7035
Sensoren
lediglich eine Bedienhilfeca.�25g
gesehen werden. Keineswegs kann hiermit
Farbe�nach�RAL
grau�7035
Gewicht
eine Schadensvermeidung an den betriebenen Sonnenschutzeinrichtungen
durch
05/2006
Gewicht
ca.�25g
gsr209
BESTELLDATEN:
Umwelteinflüsse garantiert werden. Im Besonderen nicht, wenn die Anlage unbe05/2006
aufsichtigt ist. Bei Abwesenheit und wenn die Anlage nicht mehr unter ihrer unmittelbaren Kontrolle ist, ist daher die Anlage (Markise, Sonnenschutzeinrichtungen
usw.) einzufahren und so vor Witterungseinflüssen zu schützen. Jegliche Schäden
die durch Witterungseinflüsse an den Anlagen entstehen, sind daher ausdrücklich
aus den Gewährleistungsansprüchen ausgeschlossen.
Grenzwertschalter für Regen,
Beschattung, Dämmerung und Wind;
mit passenden Sensoren
Einbau- und
Bedienungsanleitung
$&%:
/;**6
%%+6/93)
%%+6333/.3333)
!
5
!
/&6
(1
5
&%%&"&"
&%!&&7'8
%%+&/ &%!4
*%&&%%+&
&*&%&*%
:&%$%%&%&
1
/6261
6 6 !%% +&
$&%:%%":+$&0
%%+ ! 6/93 ) + 6 6333/.3333 ) + 6 "4 !% /
$ * ;**+- & *& ! &
&% $0 6 +& &*& %&*% %% & & '%&%
! %&$;%0
/* * *.
/?
/?
*)
*)$< *)$< * )*.
*
)** K
,
*%/)*/*%
&./ .* <
K ,5 7 %
#
)K ,
#
1
K.. *) I &9& 5
2 .* $
'*)
*%7
)I
#
( 1
. A -J5) ( (I *)5
()) ))7 A
)J5 */ *) 5
))) / ) 2 /*) *. 5
> * ))% ))( I/5
/(7 7
* /)* )) *)$< A
J ()*%
*%,?F*%$7
A
J5)) ,?F ? ** . ) /)/
(K*. **
7
. ) A
J ( *)* . $
:7? 5 3. ))7 * . */)* (
)*%
*% ,>F ? % * )* . )*)7
!() )* K ( = A,>FJ A,?FJ *7
/* )*
@.*@
/* (
*/*
?C:+H:9L:>:;
:2F0
*7?5H: *7?:::5B3:::: ?:;9F:;
))/*:2>5L.
))/*:2?53.
>:++D% ) G
?)7?H:+E>: *)
*/)* A)*%
*%J
5>:4/MFH4
*#:3:>5F F
*#:3:>5H F
*+:>>:79?H:+
)*../7+:C:F
")C2 +:
%)... $5
)/** /C2H
DF->2H9?-?2H9>-F..8G
/)/
*/ * CH..
.#H::??
>3-33DFHG-H3..
HH..
*73:
* 1:CH9IL:?6
/ 51
I *
)K
/. @
I0*.
*
# HF
.*-7H:.D/?-:2?H..?G
*7HCCL..
1
WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE:
757"
%)/ Beachten ?
Sie unbedingt
die Sicherheitshinweise, dieSie auf
?:6
(*)IK..
der Seite 1?
dieser Anleitung
finden und die in gleichem
/?:6
(*)I*
Maße
für alle Grenzwertschalter/Sensoren
gelten.
)>:::
>
I(*)
:H9?::1
ST EU ER U NG ST ECH NI K G m bH
www.schalk.de
Grenzwertschalter für Regen,
Beschattung, Dämmerung und Wind;
mit passenden Sensoren
Einbau- und
Bedienungsanleitung
Grenzwertschalter für Wind
GSW 2 / GSW U2
L
2
t on
1s
t off
15s
30s
3s
8
hold
5
30s
hold
60s
Relaismode
2s
S1
14
Windsensor SW 1
N
GSW 2
Windstärke
on
2
Windstärke
30
8 5
60
Nachlauf-
SW 1
zeit [s]
Sensor
Steuerung
GSW U2
hold
S2
11
L
14
10A / 250V~
10V DC PELV S1 S2
N L
N 14 L
galv. Trennung 8mm
S1
S2
GSW U2 230V
N
14
L
N
L
ALLGEMEINES:
GSW 2 und GSW U2 sind universell einsetzbare
Grenzwertschalter für die Windüberwachung.
In Verbindung mit dem Windsensor SW 1 kann ein
Windstärkebereich von 2-8 erfasst werden.
Der Sensor wird hierbei durch den Grenzwertschalter mit einer potentialfreien Kleinspannung
(PELV) versorgt.
ANWENDUNG:
Schutz vor Sturmschäden an elektrisch angetriebenen
Außenjalousien, Markisen, etc..
FUNKTION:
Das Überschreiten der eingestellten Windstärke wird
unmittelbar durch die “hold”-LED angezeigt. Nach Ablauf der eingestellten Einschaltverzögerung “ton” wird
der Relaiskontakt durchgeschaltet.
Entsprechend der “Relaismode”-Einstellung bleibt das
Relais entweder nur für 2 Sekunden aktiv, oder es wird
während der Sturmphase dauerhaft geschaltet.
So können z.B. nachfolgende Steuerungen bei Bedarf
noch bedienbar bleiben, oder aber die Ansteuerung
durch den GSW 2 besitzt den Vorrang.
Die einstellbare Nachlaufzeit “toff” sorgt dabei auch bei
kurzem Unterschreiten der Schaltschwelle für einen
durchgehend stabilen Schaltzustand.
Bei der sehr kompakten Unterputzvariante GSW U2 ist
der 2 Sekunden Impulsmode und die einstellbare Ansprechzeit nicht vorhanden.
BESTELLDATEN:
WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE:
Best.-Bez.
Typ
Artikelbezeichnung
gsw209
GSW 2
für Wind
Beachten Sie unbedingt
dieGrenzwertschalter
Sicherheitshinweise,
die Sie auf
gswu29
GSW
U2
Grenzwertschalter
fürgleichem
Wind UP Maße
der Seite 1 dieser
Anleitung
finden und die in
für alle Grenzwertschalter/Sensoren
gelten.
sw1000
SW 1
Windsensor
BESONDERE MERKMALE:
potentialfreier Relaiskontakt
galvanisch getrennte Sensorversorgung (PELV)
einstellbare Nachlaufzeit
Anzeige für Schaltschwelle
geringe Leistungsaufnahme
GEMEINSAME TECHNISCHE DATEN - GSW 2 / GSW U2:
Betriebsspannung
230V 50/60Hz 10%
Leistungsaufnahme
ca. 0,4W
Messbereich
Windstärke 2-8
Schalthysterese
ca. 25%
Nachlaufzeit
einstellbar 1s-60s
Sensorversorgung
10V DC (PELV)
Relaisausgang
1Schließer 250V~ 10A
Kontaktbelastbarkeit
siehe Datenblatt “Belastbarkeit der Relaisontakte”
Umgebungstemperatur
-10°C bis +45°C
Störsicherheit
nach IEC 0801-4 Stufe 4
Geräteschutz
nach IEC 0801-5 Stufe 4
Kriech- u. Luftstrecken
nach VDE 0110 Gr. C/250V
Isoliergehäuse
nicht entflammb. VDE 0304
Teil 3, Stufe FV 0
Einbaulage
beliebig
Farbe nach RAL
grau 7035 / grün 6029
TECHNISCHE DATEN - GSW 2
Ansprechzeit
einstellbar 1s-30s
Anschlüsse
Buchsenklemmen mit unverlierbaren Schrauben M3,5
(4x1,5 / 2x2,5 / 1x4mm²)
Befestigung
Schnappbefestigung auf 35mm
Normschiene DIN EN 50 022
Außenmaße
18x88(45)x58mm
Einbautiefe
55mm
Gewicht
ca. 80g
TECHNISCHE DATEN - GSW U2
Ansprechzeit
ca.1s
Anschlüsse
Buchsenklemmen mit unverlierbaren Schrauben M3,5
(2x1,5mm² / 1x2,5mm²)
Außenmaße
43x43x18,5mm
Gewicht
ca. 40g
TECHNISCHE DATEN - SW 1:
Sensortyp
Reedkontakt Impulsgeber
Zuleitung
1,8m (verlängerbar bis ca. 50m)
Abmessungen
ca. 70 x105mm
Grenzwertschalter
für�Regen,�Dämmerung,
Beschattung�oder�Wind
GSR�2
GSD�2
Zentralsteuerung
Das�Zentralsteuergerät�wird
durch�Taster�und�beliebige
Grenzwertschalter�angesteuert
GSB�2
herkömmlichen Doppeltastern. Die gegenseitige Verriegelung
der Laufrichtungen, sowie eine Laufzeitbegrenzung, wird durch
das UMS 5 sichergestellt.
GSW�2
Die Gruppen- und Zentralsteuerung
Grenzwertschalter für Es
Regen,
können mehrere UMS 5 an ihren Nebenstelleneingängen (NA
Einbau-zusammengefasst
und
Beschattung, Dämmerung
und
Wind;
und NZ)
durch
einfaches Parallelschalten
werden. Durch Vorschalten einer weiteren
Steuerung können
Bedienungsanleitung
mit passenden Sensoren
UMS�5
diese Geräte gemeinsam betätigt werden.
Eine sogenannte Gruppe ist entstanden.
Auch die Gruppensteuerungen können wieder nach diesem
GruppenSchema zusammengefasst
werden, um wiederum gemeinsam
Kombinieren von Grenzwertschaltern
und
Auf/ZU-Steuerungen
mit Mehrfachsteuergeräten.
UMS�5
UMS�5 steuerungen
UMS�5
von einer vorangestellten Steuerung betätigt zu werden.
Gruppen�werden�vom
rn�und AUF/ZU-Steuerung�UMS�5�/�UMS�U5
Diese weitere Zusammenfassung wird als Zentralsteuerung
Zentralsteuergerät
und�durch�Taster
bezeichnet.
Das Anlagenkonzept:
angesteuert
Die Vorortsteuerungen
MFST.5 steuert einen Antrieb über die Ausgänge 14 und 24.
Je ein UMS
UMS�5 UMS�5 UMS�5
UMS�5 UMS�5 UMS�5
UMS�5 UMS�5 UMS�5
Die Ansteuerung erfolgt
an den Vororteingängen
(VA und VZ) mit
herkömmlichen Doppeltastern. Die gegenseitige Verriegelung
der Laufrichtungen, sowie eine Laufzeitbegrenzung, wird durch
MFST.5 sichergestellt.
das UMS
Die GruppenM
M Mund Zentralsteuerung
M M M
M
M
M
Regen, Wind und Sonne
Der Anschluss der verschiedenen Grenzwertschalter erfolgt
über die Eingänge VA/VZ bzw. NA/NZ an der Zentralsteuerung.
Sicherheitsrelevante Ansteuerungen durch Regen oder Wind
müssen als Dauersignal an den Nebenstelleneingängen anliegen. Die Anlage bleibt dadurch gesperrt und ist somit gegen
versehentliche Fehlbedienungen optimal geschützt.
Ansteuerungen ohne Sicherheitsanforderung wie z.B. für
eine Beschattungs- oder Dämmerungsautomatik werden als
kurze Ansteuerimpulse auf die Vororteingänge gelegt.
Die Anlage bleibt dadurch für den Anwender auf der Vorortebene
immer voll bedienbar.
Es können mehrere UMS
MFST.5 an ihren Nebenstelleneingängen (NA
und NZ) durch einfaches
Parallelschalten zusammengefasst
Vorortsteuerungen
Die einzelnen
Vorortsteuerungen
werden Steuerung
durch die
werden. Durch
Vorschalten
einer weiteren
können
Gruppensteuerungen�und�durch�eigene�Taster�angesteuert
diese Geräte gemeinsam betätigt werden.
Eine sogenannte Gruppe ist entstanden.
Auch die Gruppensteuerungen können wieder nach diesem
Anschlussbeispiel:�UMS�5�/�UMS�U5�als�Zentral-�und�Gruppensteuerung�mit�Wind�und�Dämmerungsautomatik
L Schema zusammengefasst werden, um wiederum gemeinsam
von einer vorangestellten Steuerung betätigt zu werden.
N
Diese weitere Zusammenfassung wird als Zentralsteuerung
Zu
Auf Vorort
Zu
Auf Gruppe�1
Zu
Auf Vorort
Zu
Auf Zentral
bezeichnet.
Kombinieren�von�Grenzwertschaltern�und AUF/ZU
Das Anlagenkonzept:
Regen, Wind und Sonne
L
N
N
Der Anschluss
derL verschiedenen
Grenzwertschalter erfolgt
UMS�5
über die Eingänge VA/VZ
bzw. NA/NZ an derNAZentralsteuerung.
Grenzwertschalter
NZ NRegen
NA NZ NWind
DämmeGSR�2
GSD�2 BeGSB�2
GSD�2
GSW�2
oder rung
Wind
Sicherheitsrelevante
Ansteuerungen durch
VA VZRegen
VA VZ GSW�2
für�Regen,�Dämmerung,
GSR
schatGSW
Mode an den Nebenstelleneingängen anmüssenMode
als Dauersignal
Beschattung�oder�Wind
GSD
tung UMS�5
2s
UMS�5
hold
liegen. Die Anlage bleibt dadurch gesperrt Mode:
und ist somit gegen
GSB Mode:
versehentliche
Fehlbedienungen
optimal geschützt.
GM/GJ
GM/GJ
S1 S2
S1 S2
24 13 14
11 14
Ansteuerungen
ohne
Sicherheitsanforderung wie z.B. für
M
L
L
eine Beschattungs- oder Dämmerungsautomatik
werden als
14 13 24
14 13 24
kurze Ansteuerimpulse auf die Vororteingänge gelegt.
Dämmerung
Wind für den Anwender auf der Vorortebene
Die Anlage
bleibt dadurch
immer voll bedienbar.
Zentralsteuerung MFSTG.
UMS�5
Artikel
Das�Zentralsteuergerät�wird
331500
nd�Gruppensteuerung�mit�Wind�und�Dämmerungsautomatik
durch�Taster�und�beliebige
oder
Grenzwertschalter�angesteuert 332500
Zu
Auf
SLGruppe�1
1
Zu
Auf
Vorort
SW�1
Zu
Auf
Vorort
NA NZ N
VA VZ
UMS�5
Mode:
M/J
L
14 13 24
L
14 13 24
L
N
N
PE
M
1~
L
N
MFSTG.
nach
UMS�5
Auswahl
Windsensor
Lichtsensor
Die Vorortsteu
Je ein UMS 5 s
Die Ansteuerun
NA NZ N
VA VZherkömmlichen
der Laufrichtun
UMS�5
Mode:
M/Jdas UMS 5 sich
Gruppen-
MFSTG.
MFSTG.
Zu
Auf steuerungen
Zu
Auf Vorort
Gruppe�2
nach
nach
UMS�5
UMS�5
Auswahl Gruppen�werden�vom Auswahl
Zu
Auf
NA NZ N
NA NZ N
NA NZ N
Die�Eingänge�des�UMS�5:
Zentralsteuergerät
VA VZ
VA VZ
VA VZ
VA = Vororteingang�- AUF
und�durch�Taster
VZ = Vororteingang�-�ZU
UMS�5
UMS�5
UMS�5
zu�weiteren
angesteuert
NA NZ N
NA NZ N
NA = Nebenstelleneingang�AUF
Mode:
Mode:
Mode:
Gruppen
VA VZ
VA VZ
GM/GJ
M/J
M/J
NZ = Nebenstelleneingang�-�ZU
UMS�5
UMS�5
L
L
L
Die�Betriebsarten�des�UMS�5:
Gruppe�2 Mode:
14 13 24
13 24
Mode:
MFSTG. 14 MFSTG.
MFSTG. 14 13 24
MFSTG. MFSTG. MFSTG.
MFSTG. MFSTG.
MFSTG.
M = Motorsteuerung�-�Vorortbetrieb
GM/GJ
M/J
UMS�5 nach
UMS�5 nach
UMS�5
UMS�5 nach
UMS�5 nach
UMS�5
UMS�5 nach
UMS�5
UMS�5
nach
nach
nach
nach
J = Jalousiesteuerung�-�Vorortbetrieb
Auswahl Auswahl Auswahl
Auswahl Auswahl Auswahl
Auswahl Auswahl
Auswahl
L
L
GM = Gruppen/Zentralsteuergerät�für�die�Motorsteuerung
L
14 13 24
14 13 24
GJ = Gruppen/Zentralsteuergerät�für�die�Jalousiesteuerung
N
Z = Motorsteuerung�mit�impulsgesteuertem�Zentralbetrieb
N
PE
N
PE
an�NA und�NZ�(abwärtskompatibel�zu�UMS�4)
M
M
In�den�Gruppen/Zentralbetriebsarten�GM�und�GJ�findet�keine�Laufzeitbegrenzung
1~
1~
an�den�Nebenstelleneingängen�statt.�Somit�bleiben�bei�einer�Daueransteuerung
am�Gruppen/Zentralsteuergerät�(z.B.�durch�Wind)�die�Eingänge�VA und�VZ�der
untergeordneten�Vorortsteuerungen�gesperrt.�Eine�sichere�Laufzeitbegrenzung
(Motorschutz)�ergibt�sich�durch�die�eingestellte�Laufzeit�der�Vorortsteuerungen.
M
Zu
Auf Gruppe�2
05/2006
Zu
Auf
M
Vorort
M
Zu
Auf
M
Vorort
M
M
L
N
M
N
M
M
1~
Vorortsteuerungen
Die einzelnen Vorortsteuerungen werden durch die
Gruppensteuerungen�und�durch�eigene�Taster�angesteuert
NA NZ N
VA VZ
UMS�5
Gruppe�2
Mode:
GM/GJ
NA NZ N
VA VZ
NA NZ N
VA VZ
Mode:
M/J
Mode:
M/J
PE
M
Die GruppenEs können meh
und NZ) durc
N werden.
PE
Durch
M diese Geräte g
1~
Eine sogenann
Auch die Gru
Schema zusam
Vorort
von einer voran
Diese weitere
bezeichnet.
NA NZ N
VA VZ
Regen, Wind u
Mode:
Der Anschluss
M/J
über die Eingän
L
14 13 Sicherheitsre
24
müssen als Da
liegen. Die An
N versehentliche
PE
Ansteuerunge
M
1~
eine Beschatt
kurze Ansteue
Die Anlage ble
immer voll bed
UMS�5
Anschlussbeispiel:�UMS�5�/�UMS�U5�als�Zentral-�und�Gruppensteuerun
UMS�5
UMS�5
L
Einbau- und
Bedienungsanleitung
Grenzwertschalter für Regen,
Beschattung, Dämmerung und Wind;
mit passenden Sensoren
L
L
Gruppensteuerungen�und�durch�eigene�Taster�angesteuert
N
2s
DämmeGSD�2
rung
Mode
GSD
S1 S2
24 13 14
Dämmerung
L
N
Wind
GSW�2
GSW
Mode
hold
S1 S2
11 14
13
Wind
Zu
immer voll bedienbar.
Auf
Vorort
Zu
Auf
Vorort
NA NZ N
VA VZ
Zu
NA NZ N
VA VZ
MFSTG.
UMS�5
nach
Mode:
Auswahl
M/J
Auf Gruppe�1
NA NZ N
VA VZ
MFSTG.
UMS�5
nach
Mode:
Auswahl
M/J
Zu
NA NZ N
VA VZ
MFSTG.
UMS�5
nach
Mode:
Auswahl
GM/GJ
Vorort
M
1~
N
MFSTG.
UMS�5
331500
Mode:
oder
GM/GJ
332500
PE
Auf
L
14 13 24
N
M
1~
Vorort
Zu
L
14 13 24
L
N
Auf
NA NZ N
VA VZ
Zu
NA NZ N
VA VZ
MFSTG.
UMS�5
nach
Mode:
Auswahl
M/J
Auf Gruppe�2
NA NZ N
VA VZ
MFSTG.
UMS�5
nach
Mode:
Auswahl
M/J
Zu
L
14 13 24
N
MFSTG.
UMS�5
Gruppe�2 nach
Mode:
Auswahl
GM/GJ
L
14 13 24
M
1~
N
L
14 13 24
M
1~
N
L
14 13 24
L
N
PE
L
14 13 24
Auf Zentral
SW�1
Windsensor
L
PE
PE
Anschlussbeispiel:�UMS�5�/�UMS�U5�als�Zentral-�und�Gruppensteuerung�mit�Wind�und�Dämmerungsautomatik
N
SL 1
Lichtsensor
Eingänge
der Art. 331500 od. 332500
Die�Eingänge�des�UMS�5:
VA = Vororteingang�- AUF
VZ = Vororteingang�-�ZU
zu�weiteren
NA = Nebenstelleneingang�- AUF
Gruppen
NZ = Nebenstelleneingang�-�ZU
Betriebsarten
der Art. 331500 od. 332500
Die�Betriebsarten�des�UMS�5:
M = Motorsteuerung�-�Vorortbetrieb
J = Jalousiesteuerung�-�Vorortbetrieb
GM = Gruppen/Zentralsteuergerät�für�die�Motorsteuerung
GJ = Gruppen/Zentralsteuergerät�für�die�Jalousiesteuerung
Z = Motorsteuerung�mit�impulsgesteuertem�Zentralbetrieb
an�NA und�NZ�(abwärtskompatibel�zu�UMS�4)
In�den�Gruppen/Zentralbetriebsarten�GM�und�GJ�findet�keine�Laufzeitbegrenzung
an�den�Nebenstelleneingängen�statt.�Somit�bleiben�bei�einer�Daueransteuerung
am�Gruppen/Zentralsteuergerät�(z.B.�durch�Wind)�die�Eingänge�VA und�VZ�der
untergeordneten�Vorortsteuerungen�gesperrt.�Eine�sichere�Laufzeitbegrenzung
(Motorschutz)�ergibt�sich�durch�die�eingestellte�Laufzeit�der�Vorortsteuerungen.
05/2006
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
6
Dateigröße
1 196 KB
Tags
1/--Seiten
melden