close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

E - BDEW

EinbettenHerunterladen
BDEW-Workshop
„Europäische Messgeräterichtlinie – MID“
§ Konformitätsbewertungsmodule
§ Messgerätespezifische Anforderungen
§ Praktische Erfahrungen mit der MID
§ Änderung / Überarbeitung der MID
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Metegra GmbH
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
1
Metegra-Firmenüberblick
• Gegründet:
• Gesellschafter:
01.01.2000
• Eigenständige GmbH
§ ca. 2.000 m² Prüffläche
§ 20 Prüfstationen für Messgeräte
§ Staatlich anerkannte Prüfstellen für Messgeräte
für Elektrizität, Gas, Wasser, Wärme
13985
01980
02101
00071
EG
21
GG
21
WG
21
KG
21
10
10
10
10
§ DKD-Kalibrierlaboratorium
§ Benannte Stelle für Modul F der MID
• Standort: Hannover/Laatzen
• Mitarbeiter: 25
• Web: www.metegra.de
Dipl.-Ing. Martin Kestner
M 08 2087
Vortrag MID-Richtlinie
2
Struktur der MID
MID
Anhang I
Artikel
1- 27
Anhänge
MI-001…MI-010
Anhänge
A – H1
Konformitätsbewertungsmodule
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
3
Baukasten der Konformitätsbewertungsmodule der MID
A
Interne
Fertigungskontrolle
G
Einzelprüfung
PRODUKTION
ENTWURF
B
Baumusterprüfung
C
Konformität
mit Bauart
D
Qualitätssicherung
Produktion
E
Qualitätssicherung
Produkt
= ohne benannte Stellen, nicht für Zähler zulässig
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
F
Prüfung der
Produkte
H1
Umfassende
Qualitätssicherung
mit Entwurfsprüfung
H
Umfassende
Qualitätssicherung
= für Zähler zulässig
4
Module zur Konformitätsbewertung von Zählern
ENTWURF
B
H1 Umfassende QS + Entwurfsprüfung
Hersteller:
• reicht technische Unterlagen bei benannter Stelle ein
• legt Baumuster zur Prüfung vor
+
Hersteller:
• unterhält anerkanntes QM-System
für Produktion, Endabnahme und
Prüfung
• beantragt Prüfung des Entwurfs
Benannte Stelle:
• bestätigt die Konformität mit den grundlegenden Anforderungen
• führt Prüfungen an Baumustern durch
• stellt EG-Baumusterprüfbescheinigung aus
D
PRODUKTION
Baumusterprüfung
QS-Produktion
Hersteller:
• unterhält anerkanntes QM-System
für Produktion und Prüfung
• erklärt Konformität mit Baumusterprüfbescheinigung
M 08 1259
• bringt Kennzeichnung an:
Benannte Stelle:
• erkennt das QM-System an
• überwacht das QM-System
F
Benannte Stelle:
• erkennt das QM-System an
• überprüft die Konformität des Entwurfs
• stellt die EG-Entwurfsprüfbescheinigung aus
Produktprüfung
Hersteller:
• erklärt Konformität mit Baumusterprüfbescheinigung
• bringt
M 08 1259
Kennzeichnung an:
• stellt Produkt der benannten
Stelle zur Prüfung vor
Benannte Stelle:
• überprüft die Konformität
• bringt Kenn-Nr. an:
z.B. 1259
• stellt Konformitätsbescheinigung
aus
Hersteller:
• erklärt Konformität mit Entwurfsprüfbescheinigung
M 08 1259
• bringt Kennzeichnung an:
Benannte Stelle:
• überwacht das QM-System
• EU-Komission: alle Modulkombinationen sind gleichwertig, d.h. führen zum gleichen Ergebnis!
• Der Hersteller hat freie Wahl der Modulkombination.
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
5
Prüfverfahren gemäß Modul F
Gemäß MID Anhang F kann die Konformitätsbewertung nach zwei alternativen Verfahren
durchgeführt werden:
• Kontrolle der Konformität mit den messtechnischen Anforderungen durch Untersuchung und
Prüfung jedes einzelnen Gerätes
Ł siehe MID, Art. 13 (Verweis auf die harmonisierten Normen und normativen Dokumente)
• Statistische Kontrolle der Konformität mit den messtechnischen Anforderungen
„Die statistische Kontrolle erfolgt auf der Grundlage von Funktionsmerkmalen. Der Probennahmeplan
muss Folgendes gewährleisten:
- ein normales Qualitätsniveau entsprechend einer Annahmewahrscheinlichkeit von 95 % und
einer Nichtübereinstimmungsquote von weniger als 1 %;
Ł besser als AQL 1
- ein Qualitätsgrenzniveau entsprechend einer Annahmewahrscheinlichkeit von 5 % und einer
Nichtübereinstimmungsquote von weniger als 7 %“
Ł besser als LQ 7
• Deutung der Eichaufsichtsbehörden:
beide Bedingungen müssen gleichzeitig eingehalten werden!
•
Achtung: Dies wird nicht von allen Stichprobenplänen nach Norm erfüllt!
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
6
Struktur der MID
MID
Anhang I
Artikel
1- 27
Anhänge
MI-001…MI-010
Anhänge
A – H1
Messgerätespezifische Anforderungen
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
7
MI-003: Elektrizitätszähler für Wirkverbrauch
• Was fällt unter die MID?
Deutsche Übersetzung von Anhang MI-003:
„Elektrizitätszähler für Wirkverbrauch“,
d.h. Vermutung: Zweirichtungszähler für Bezug und Lieferung fallen
nicht unter die MID?
Englischer Originaltext: „Active electrical energy meters“
• Ł Zweirichtungszähler fallen unter die MID! (ist auch Auffassung der PTB)
• Messwandlerzähler (Wirkteil) fallen unter die MID, Messwandler dagegen
nicht!
• Zusatzeinrichtungen, soweit eichpflichtig, fallen nicht unter die MID, sie
müssen national geeicht werden
Typenschild Wirkverbrauchszähler
• Zähler-Genauigkeitsklassen: A, B, C
- Haushaltsbereich: A (für bestimmte Zwecke auch B)
- Gewerbe und Leichtindustrie: B (für bestimmte Zwecke auch C)
• Inbetriebnahme:
der Stromstärkemessbereich ist vom Verteilunternehmen oder „der für
den Einbau des Zählers gesetzlich vorgesehenen Person“ so zu
bestimmen, dass der Zähler den Verbrauch präzise messen kann
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
Typenschild Zweirichtungszähler
8
MI-003: Fehlergrenzen für Wirkelektrizitätszähler
Drehstromzähler (+5...+30°C) *)
symmetrische Belastung
5
Messabweichung
F e h ler (% ) (%)
4
MID
A
MID: Klasse
A
EO 20, dir.
3
2
MID BKlasse B
MID:
EO 20, Messw .
1
MID
Klasse C
MID: C
0
-1
Imin
Itr
Imax
-2
-3
-4
-5
Mandatierte Norm: DIN EN 50470
OIML-Empfehlung: in Arbeit
Strom
*)für andere Temperaturbereiche gelten
andere Fehlergrenzen!
Andere Fehlergrenzen als bisher, andere Bezeichnung von Prüfpunkten.
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
9
MI-003: Fehlergrenzen für Wirkelektrizitätszähler
Tabelle 2:
Fehlergrenzen in Prozent unter Nennbetriebsbedingungen und bei definiertem Laststrom und
definierter Betriebstemperatur
Betriebstemperaturen
Zählerklasse
+5 °C … +30 °C
A
B
C
-10 °C … +5 °C
-25 °C … -10 °C
-40 °C … -25 °C
oder
+30°C … +40 °C
oder
+40 °C … +55°C
oder
+55 °C … +70 °C
A
B
C
A
B
C
A
B
C
Einphasenzähler; Mehrphasenzähler bei symmetrischer Last
Im in ≤ I ≤ Itr
3,5
2
1
5
2,5
1,3
7
3,5
1,7
9
4
2
Itr ≤ I ≤ Im ax
3,5
2
0,7
4,5
2,5
1
7
3,5
1,3
9
4
1,5
1
5
3
1,3
7
4
1,7
9
4,5
2
Mehrphasenzähler bei einphasiger Last
Itr ≤ I ≤ Im ax
4
2,5
Ausnahme: für elektromechanische Mehrphasenzähler ist der Bereich der Stromstärke bei einphasiger Last auf 5 Itr ≤ I ≤ Imax begrenzt
Wird ein Zähler in unterschiedlichen Temperaturbereichen eingesetzt, gelten die jeweiligen Werte für
die Fehlergrenzen.
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
10
MI-003: Abhängigkeit von Einflussgrößen
• Zählerhersteller muss für Spannung, Frequenz und Leistungsfaktor Bereiche angeben, in denen
der Zähler die Fehlergrenzen (s. Tabelle 2) einhält
• Die Bereiche müssen den typischen Merkmalen der öffentlichen Stromnetze entsprechen
• Mindestanforderung:
- Spannung U:
0,9 Un ≤ U ≤ 1,1 Un
- Frequenz f:
0,98 fn ≤ f ≤ 1,02 fn
- Leistungsfaktor cosϕ:
zwischen 0,5 induktiv bis 0,8 kapazitiv
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
11
Eichtechnische Prüfung von Elektrizitätszählern
nach § 7h der Eichordnung („MID-Zähler“)
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
12
MI-001: Wasserzähler
Messabweichung
Fehler (%) (%)
Eichfehlergrenzen von Kalt- und Warmwasserzählern
6
5
4
3
2
1
0
-1
-2
-3
-4
-5
-6
Warm
Kalt
Q1
Mandatierte Norm: DIN EN 14154
OIML-Empfehlung: R 49
Q3
Q2
Q4
Durchfluß
Fehlergrenzen wie bisher, aber andere Bezeichnung der Prüfdurchflüsse.
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
13
MI-002: Gaszähler und Mengenumwerter
Eichfehlergrenzen von Gaszählern
Messabweichung
Fehler (%)
(%)
4
3
2
Klasse 1,5
1
0
-1
Klasse 1
Qm in
Qt
Qm ax
-2
-3
-4
Durchfluß
Mandatierte Norm: DIN EN 1359, DIN EN 12405
OIML-Empfehlung: R 137
Andere Fehlergrenzen als bisher, ein Prüfdurchfluss anders bezeichnet.
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
14
MI-004: Wärmezähler
Eichfehlergrenzen für Volumenmessteile
Messabweichung (%)
6
Ef
5
EN 1434, MID:
4
Kl.3 : E f = 3 + 0,05 ⋅
3
Kl.2 : E f = 2 + 0,02 ⋅
2
1
Kl .1 : E f = 1 + 0,01 ⋅
qp
q
qp
q
qp
0
-1 0
20
40
60
80
100
-2
-3
-4
Einsatzgebiete gem. neuer EO 22:
Haushalt:
Kl. 3 oder besser
Gewerbe u. Leichtindustrie, ≥ qp 6: Kl. 2 oder besser
-5
-6
qqqi i
i
Mandatierte Norm: DIN EN 1434
OIML-Empfehlung: R 75
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Durchfluß q (in % von qp)
Vortrag MID-Richtlinie
qp
qp
15
q
Erfahrungen der Benannten Stelle 2087
der Metegra GmbH mit der MID
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
16
Konformitätsbewertung Wirkelektrizitätszähler bei
Metegra: Modul F als Einzelprüfung
Einzelprüfungen 2010
(3 verschiedene Hersteller)
21.09.2010
Prüflinge:
6.251
Beanstandungen
Anzahl Zähler
Aluminiumfolie aus Produktion in den Klemmen
13
Überschreitung der Fehlergrenzen (MPE)
10
Prüfausgang defekt
10
Display defekt
7
Zählwerk defekt
6
Ausfall einer Phase
5
Totalausfall
4
Aufruftaste defekt
2
Klemme defekt
2
Tarifumschaltung defekt
1
Impulsgeber defekt
1
Schraube defekt
1
Sonstiges
3
Summe Beanstandungen:
65
Beanstandungen in %:
1,0
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
Technische Fehler!
17
Konformitätsbewertung Wirkelektrizitätszähler bei
Metegra: Modul F als Stichprobenprüfung
Stichprobenprüfungen 2010
(2 Hersteller)
21.09.2010
Anzahl Lose:
Anzahl Loszähler.
Anzahl Prüflinge:
Beanstandungen:
Summe Beanstandungen:
Beanstandungen in %:
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
59
61.803
5.376
0
0
0,0
Gute Qualität!
18
Marktaufsicht (Art. 18 MID): Praxis-Beispiele
Formale Fehler!
1. Drehstrom-Hutschienenzähler:
Der Platz für die Kennnummer der benannten Stelle wurde
unter anstatt neben der Metrologiekennzeichnung
vorgesehen!
Dies wurde von der Marktaufsicht Niedersachsen
beanstandet.
2. Drehstrom-Hutschienenzähler:
Diese Platz sparende Lösung für die Anbringung der
Kennnummer der benannten Stelle wurde von der PTB
genehmigt, nicht aber von der Marktaufsicht
Niedersachsen!
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
19
Marktaufsicht: Praxis-Beispiele (2)
Formale Fehler!
3. Drehstromzähler als eHZ (steckbar)
Die Beschriftung des Zählers ist teilweise in englischer
Sprache ausgeführt („Cl.“ für „Class“). Verstoß gegen § 7m,
Abs. 8 der Eichordnung!
Die Kennnummer der benannten Stelle wurde senkrecht
statt waagerecht angebracht, obwohl genügend Platz
auf dem Typenschild vorhanden ist!
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
20
Marktaufsicht: Praxis-Beispiele (3)
4. Drehstromzähler mit 3-Punkt-Befestigung
Sicherungsplombe ist nicht vorhanden!
Dieser Zähler war bei der Annahmeprüfung
032/10 messtechnisch auffällig. Nach
Reparatur durch den Hersteller wurde die
Plombe nicht angebracht. Da die Reparatur
des Zählers erst nach dem Inverkehrbringen
erfolgte, muss der Zähler national nachgeeicht
werden.
Der Zähler ist nicht geeicht, er hat keinen
Hauptstempel!
5. Drehstromzähler mit 3-Punkt-Befestigung
• Konformitätserklärung (Modul H1) unvollständig und nicht konform zur Lieferung:
- Revisionsstand der Entwurfsprüfbescheinigung falsch
- Datum der Konformitätserklärung: 2009 statt 2010
• Englischer Text auf Typenschild: „Type“ statt „Typ“
6. MID-zugelassener Temperaturfühler in Bestandstauchhülse
Der Ausbau des MID-Temperaturfühlers aus der Bestandstauchhülse wurde durch die
Landeseichbehörde angeordnet.
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
21
Annahmeprüfungen von Elektrizitätszählern
mit MID-Zulassung, Jahr 2010
Anzahl
Lose
Loszähler
Prüflinge
Anzahl
Rückweisungen
41
27.790
1.650
6
lfd. Nr.
Stichpr.Losgröße
2010
größe
Hersteller
Zählerbauform
Annahme
Ja / Nein
Stand: 26.08.2010
Formalien
Klasse
Klasse
erfüllt? messtechni mechani
sch
Ja / Nein
sch
80
300
40
Pafal
20EC3gr
nein
nein
A
C
97
300
40
Pafal
20EC3gr
nein
nein
A
C
98
64
82
15
16
17
1.000
500
1.000
500
1.000
500
40
40
40
40
40
40
Pafal
Itron
Itron
Itron
Itron
Itron
20EC3gr
A49U
A49U
ACE 3000 Typ 260
ACE 3000 Typ 260
ACE 3000 Typ 260
nein
ja
ja
ja
ja
ja
nein
A
A
A
A
A
A
C
A
A
A
A
A
33
34
35
44
56
59
68
69
72
76
1.000
500
1.000
1.000
500
1.000
1.000
500
500
500
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
Itron
Itron
Itron
Itron
Itron
Itron
Itron
Itron
Itron
Itron
ACE 3000 Typ 260
ACE 3000 Typ 260
ACE 3000 Typ 260
ACE 3000 Typ 260
ACE 3000 Typ 260
ACE 3000 Typ 260
ACE 3000 Typ 260
ACE 3000 Typ 260
ACE 3000 Typ 260
ACE 3000 Typ 260
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
nein
nein
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
C
A
A
A
A
A
A
91
100
20
Itron
ACE 3000 Typ 260
ja
ja
A
A
32
1.000
40
Itron
ACE 3000 Typ 260
nein
C
A
ja
Bemerkungen
Die CE-Konformitätserklärung ist nicht komplett. Die Baumusterprüfbescheinigung ist in
englisch und nicht komplett (MPE-Faktoren sind nicht vorhanden.)
Spannungsausfallanzeige fällt sporadisch aus. BMP ist nicht komplett, Nacheichen der
Zähler ist nicht möglich.
Spannungsausfallanzeige fällt sporadisch aus. BMP ist nicht komplett, Nacheichen der
Zähler ist nicht möglich.
Die Baumusterprüfbescheinigung T10038 wurde nicht mitgeliefert.
Die CE-Konformitätserklärung weicht geringfügig von den Anforderungen ab.
Die CE-Konformitätserklärung weicht geringfügig von den Anforderungen ab.
Die CE-Konformitätserklärung weicht geringfügig von den Anforderungen ab.
Die Baumusterprüfbescheinigung T10039 beinhaltet keine Angaben zur Bestimmung der
MPE (erforderlich zur Nacheichung bzw. Befundprüfung). Die vorgelegten Zähler wurden
nicht nach dem Zufallsprinzip entnommen. Die CE-Konformitätserklärung weicht geringfügig
von den Anforderungen ab.
Zähler 52016113 ist nicht gültig geeicht.
Die CE-Konformitätserklärung für 400 Zähler (52175438-5837) wurde nicht geliefert.
Die CE-Konformitätserklärung weicht geringfügig von den Anforderungen ab.
Die CE-Konformitätserklärung weicht geringfügig von den Anforderungen ab.
Die CE-Konformitätserklärung weicht geringfügig von den Anforderungen ab.
Die CE-Konformitätserklärung wurde nicht geliefert.
Die CE-Konformitätserklärung weicht geringfügig von den Anforderungen ab.
Konstante Impulsgeber 500 Imp/kWh (gefordert 250 Imp/kWh), Klemmenbezeichnung S0
20/21 (gefordert 40/41)
1 Zähler mit zu großen Messabweichungen. Die CE-Konformitätserklärung wurde nicht
geliefert.
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
...
Die Zähler wurden mit der Modulkombination B + D bzw. H1 in Verkehr gebracht!
22
Annahmeprüfungen von Elektrizitätszählern
mit MID-Zulassung: Beanstandungsgründe
Beanstandungsgrund
Häufigkeit
CE-Konformitätserklärung wurde nicht geliefert.
8
5
Baumusterprüfbescheinigung beinhaltet keine Angaben zur Bestimmung der MPE
(erforderlich zur Nacheichung bzw. Befundprüfung).
4
CE-Konformitätserklärung weicht geringfügig von den Anforderungen ab.
Baumusterprüfbescheinigung wurde nicht mitgeliefert.
Baumusterprüfbescheinigung / Entwurfsprüfbescheinigung ist in englisch.
3
2
2
2
CE-Konformitätserklärung ist nicht komplett.
Soll-Merkmalsliste ist nicht gestempelt.
2
2
Spannungsausfallanzeige fällt sporadisch aus.
Verkabelung Impulsgeber nicht o.k.
1
1
1 Zähler ist nicht gültig geeicht.
1 Zähler mit zu großen Messabweichungen.
1
1
1
D0-Schnittstelle kann nur DLMS.
Die Packungsbeilage wurde nicht vorgelegt.
Klemmenbezeichnung S0 falsch: 20/21 (gefordert 40/41)
Klemmendeckel ist nicht nach Norm.
Konstante Impulsgeber falsch: 500 Imp/kWh (gefordert 250 Imp/kWh)
1
1
Typenschild-Aufschrift "Type" für Bauart ist auf englisch.
1
1
Vorgelegte Stichprobenzähler wurden nicht nach dem Zufallsprinzip entnommen.
1
Nummernband der Konformitätsbewertung stimmt nicht mit der Menge überein.
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Viele formale Fehler!
Vortrag MID-Richtlinie
23
Änderung / Überarbeitung der MID
MID
MID
2004
Dipl.-Ing. Martin Kestner
20XX
Vortrag MID-Richtlinie
24
Erste Änderung der MID
• Erste Änderung der MID durch „Richtlinie 2009/137/EG“ vom 10.11.2009
• Änderung der gerätespezifischen Anhänge MI-001 bis MI-005:
die bisher nur für Gaszähler aufgestellte Einseitigkeitsregel in Bezug auf die Messabweichungen
wird mit neuer Formulierung für Messgeräte der Anhänge MI-001 bis MI-005 gefordert
• Die Änderung (s. Anhang) muss bis 1. Dezember 2010 in nationales Recht umgesetzt werden
(Auszug)
Analoger Text für
MI-003 bis MI-005.
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
25
Überarbeitung der MID
• EU-Kommission muss bis 30.04.2011einen Bericht über das Funktionieren der Richtlinie vorlegen
Ł Öffentliche Konsultation zur Überprüfung der MID:
http://ec.europa.eu/enterprise/sectors/legal-metrology-and-prepack/public-consultation/index_en.htm
• Eingaben sind bis 01.11.2010 möglich (von jedem Hersteller oder Nutzer von Messgeräten!)
Vorschläge von WELMEC1:
MI-001 Wasserzähler
• Durchflussverhältnis Q3/Q1 ≥ 10 40
• Beregnungs- und Abwasserzähler
• Großwasserzähler
MI-002 Gaszähler, und Mengenumwerter und Energiezähler
Ergänzung um:
• Anforderungen an Zeit/Uhr
• Mehrtariffunktion
• Lastgangmessung
• Anzeige von gesetzlich wichtigen Messergebnissen
• Zweirichtungsgaszähler (Import/Export)
• „Energiezähler“ (Gaszähler + Mengenumwerter)
_________________________________________________________________
1WELMEC
= European Cooperation in Legal Metrology
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
26
Überarbeitung der MID (2)
MI-003 Wirkelektrizitätszähler Messgeräte für Elektrizität
Ergänzung um:
• Anforderungen an Zeit/Uhr
• Mehrtariffunktion
• Lastgangmessung
• Anzeige von gesetzlich wichtigen Messergebnissen
• Zweirichtungszähler (Import/Export)
• Leistungsmessung
• Genauigkeitsklasse D (≈ Kl. 0,2; Kl. 0,2s)
• Messung von Blindenergie (Kl. A und B)
• Störfestigkeit gegen Oberschwingungen im Bereich 3 kHz bis 150 kHz
• Messwandler:
- Stromwandler, Kl. 0,1 – 0,2 – 0,2s – 0,5 – 0,5s – 1 – 3 – 5
- Spannungswandler, Kl. 0,1 – 0,2 – 0,5 – 1 – 3
MI-004 Wärmezähler Zähler für thermische Energie und Zusatzeinrichtungen
Ergänzung um:
• Anforderungen an Zeit/Uhr
• Mehrtariffunktion
• Lastgangmessung
• Anzeige von gesetzlich wichtigen Messergebnissen
Termin für die Fertigstellung der Überarbeitung: ca. Ende 2012
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
27
Wichtige Dokumente im Zusammenhang mit der MID
(128 Seiten)
Der Beschluss
• nennt die Verpflichtungen der Wirtschaftsakteure, die im Rahmen der MID tätig sind (Hersteller,
Bevollmächtigte, Einführer, Händler)
• nennt die Anforderungen an notifizierte Stellen, definiert die Meldepflichten der notifizierten Stellen
• erläutert sämtliche Konformitätsbewertungsverfahren der MID
• enthält Vorschriften für die CE-Kennzeichnung
• enthält ein Muster für die EG-Konformitätserklärung.
(47 Seiten)
Die Verordnung
• dient als Ergänzung des Beschlusses Nr. 768/2008/EG
• regelt die Arbeit der nationalen Akkreditierungsstellen (eine Akkreditierungsstelle pro Mitgliedsstaat)
• schafft einen europaweit einheitlichen Rahmen für die Marktüberwachung
• legt Grundsätze fest für die CE-Kennzeichnung.
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Vortrag MID-Richtlinie
28
Zusammenfassung: Vor- und Nachteile der MID
Vorteile:
+ Europaweit gleiche Bedingungen für das
Inverkehrbringen von Messgeräten.
+ MID-Zulassungen gelten europaweit
(Kostenersparnis für Hersteller).
+ Der Hersteller hat freie Wahl
• der benannten Stelle innerhalb Europas
• der Modulkombination für die
Konformitätsbewertung (auch statistische
Prüfung möglich).
+ Der Hersteller trägt mehr Verantwortung für das
Produkt.
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Nachteile:
- MID regelt nur das Inverkehrbringen. Die
Verwendungsphase des Messgeräts ist weiterhin
rein national geregelt.
- MID regelt keine Eichgültigkeitsdauer
unterschiedliche Eichgültigkeitsdauern innerhalb
Europas.
- Für Erst- und Nacheichung gelten unterschiedliche
Verfahren (durch Novellierung des Eichrechts soll
in Deutschland Angleichung erfolgen).
- MID regelt nur 10 von 23 Messgerätearten:
nicht erfasst sind z.B. Blindverbrauch- und
Kombizähler, Messwandler, Verbundwasserzähler.
- Verbraucher kann nicht erkennen, nach welcher
Modulkombination das Messgerät geprüft wurde.
- Verunsicherung der Verbraucher: bei Erstprüfung
wird evtl. nicht mehr jedes einzelne Gerät geprüft.
- Höhere Qualifikation von staatlich anerkannten
Prüfstellen notwendig, um Erstprüfungen
durchführen zu können: Akkreditierung und
Benennung.
Vortrag MID-Richtlinie
29
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Leiter
• Staatl. anerkannte Prüfstellen
EG 21, GG 21, WG 21, KG 21
• Kalibrierlaboratorium
DKD-K-49401
• Benannte Stelle NB 2087
Dipl.-Ing. Martin Kestner
Metegra GmbH
Peiner Straße 47
30880 Laatzen
Tel.
(05102) 6778 - 12
Fax
(05102) 6778 - 50
Mobil
(0170) 9 29 67 78
E-Mail
martin.kestner
@metegra.de
Web
www.metegra.de
Vortrag MID-Richtlinie
30
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
36
Dateigröße
2 212 KB
Tags
1/--Seiten
melden