close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

0. Raddaten (Kurzfassung) 1. Verwendungsbereich - BBS WHEELS

EinbettenHerunterladen
TÜV AUTOMOTIVE GMBH
TÜV SÜD Gruppe
Engineering Center Filderstadt
Gottlieb Daimler Straße 7
D-70794 Filderstadt
Hersteller:
BBS Kraftfahrzeugtechnik AG
77757 Schiltach
Anlage OP15 zum
Gutachten Nr.
18 10 08 0188
Radtyp:
CH 009 (8 1/2 J x 19 H2 ET 35)
Ausführung: 09.31.305
0.
Raddaten (Kurzfassung)
Radtyp /
Ausführung
Radgröße /
Einpresstiefe
max. Abrollumfang
CH 009 /
09.31.305
8 1/2 J x 19
H2 ET 35
702 kg /
2098 mm
HINWEIS:
1.
Blatt: 1 von 4 (Stand 02/06)
Zuläss. Radlast /
Zentrierart
RadBefestigung
Zentrierring
09.23.558
Kegelbundschrauben
mit beweglichem Kegel
M12 x 1,5 x 32
(gemessen bis Kegel)
Anzugsmoment:
130 Nm
Eine nachträgliche mechanische Bearbeitung und/oder thermische Behandlung
ist nicht zulässig. Ein solches Rad entspricht nicht mehr der geprüften Version
und führt bei Montage auf einem Fahrzeug zum Erlöschen der Betriebserlaubnis im Bereich der StVZO.
Verwendungsbereich
Fahrzeughersteller:
ADAM OPEL AG, Rüsselsheim
Typ
Genehmigungs - Nr.1)
VECTRA/ e1*xx/xx*0187* _ _
LIM
VECTRA/ e1*xx/xx*0290* _ _
Z-C
Motortyp
Z16XE
Z18XEL
Z18XE
Z20NET
Z22SE
Z32SE
Y20DTH
Y22DTR
Y30DT
Z16XE
Z18XEL
Z18XE
Z20NET
Z22SE
Z22YH
Z28NET
Z32SE
Z19DT
Z19DTH
Y20DTH
Y22DTR
Handelsbezeichnung
Vectra 1.6 / 74 kW
Vectra 1.8 / 81 kW
Vectra 1.8 / 90 kW
Vectra 2.0 turbo / 129 kW
Vectra 2.2 / 108 kW
Vectra 3.2 / 155 kW
Vectra 2.0 DTi / 74 kW
Vectra 2.2 DTi / 86 bzw. 92 kW
Vectra 3.0 DTi / 130 kW
Vectra 1.6 / 74 kW
Vectra 1.8 / 81 kW
Vectra 1.8 / 90 kW
Vectra 2.0 turbo / 129 kW
Vectra 2.2 / 108 kW
Vectra 2.2 / 114 kW
Vectra 2.8 turbo / 169 bzw. 184 bzw. 188 kW
Vectra 3.2 / 155 kW
Vectra 1.9 DTi / 74 bzw. 88 kW
Vectra 1.9 DTi / 88 bzw. 110 kW
Vectra 2.0 DTi / 74 kW
Vectra 2.2 DTi / 86 bzw. 92 kW
Akkreditiert unter DAR-Registriernummer KBA-P-00001-95
von der Akkreditierungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland
TÜV AUTOMOTIVE GMBH
TÜV SÜD Gruppe
Engineering Center Filderstadt
Gottlieb Daimler Straße 7
D-70794 Filderstadt
Hersteller:
BBS Kraftfahrzeugtechnik AG
77757 Schiltach
Anlage OP15 zum
Gutachten Nr.
18 10 08 0188
Radtyp:
CH 009 (8 1/2 J x 19 H2 ET 35)
Ausführung: 09.31.305
Blatt: 2 von 4 (Stand 02/06)
Fortsetzung zu
1.
Verwendungsbereich
Fahrzeughersteller:
ADAM OPEL AG, Rüsselsheim
Typ
Genehmigungs - Nr.1)
VECTRA/ e1*xx/xx*0290* _ _
Z-C
VECTRA/ e1*xx/xx*0238* _ _
SW bzw.
bzw.
Z-C/SW
e1*xx/xx*0292* _ _
Motortyp
Y30DT
Z30DT
Z18XE
Z20NET
Z22YH
Z28NET
Z32SE
Z19DT
Z19DTH
Y20DTH
Y22DTR
Y30DT
Z30DT
1)
2.
Handelsbezeichnung
Vectra 3.0 DTi / 130 kW
Vectra 3.0 DTi / 135 kW
Vectra Caravan 1.8 / 90 kW
Vectra Caravan 2.0 turbo / 129 kW
Vectra Caravan 2.2 / 114 kW
Vectra Caravan 2.8 turbo / 169 bzw. 184
bzw. 188 kW
Vectra Caravan 3.2 / 155 kW
Vectra Caravan 1.9 DTi / 74 bzw. 88 kW
Vectra Caravan 1.9 DTi / 88 bzw. 110 kW
Vectra Caravan 2.0 DTi / 74 kW
Vectra Caravan 2.2 DTi / 86 bzw. 92 kW
Vectra Caravan 3.0 DTi / 130 kW
Vectra Caravan 3.0 DTi / 135 kW
xx/xx dokumentiert den aktuellen Stand der Richtlinie 70/156/EWG (Gesamtbetriebserlaubnis)
und _ _ den jeweiligen Nachtrag zur Betriebserlaubnis. Die Zuordnung des Fahrzeugtyps zur
Genehmigung ist für die Belange des vorliegenden Teilegutachtens ausreichend.
Reifen
In Verbindung mit dem Radtyp CH 009, Ausf. 09.31.305 an Vorder-und Hinterachse sind
folgende Bereifungskombinationen unter Berücksichtigung der entsprechenden Auflagen
und Hinweise zulässig:
Kombination 1:
vorn 235/35 R 19 - XX*
hinten 235/35 R 19 - XX*
Auflagen und Hinweise
0) R) 10) 10b) 18) 40)
0) R) 10) 10c) 28) 40)
Akkreditiert unter DAR-Registriernummer KBA-P-00001-95
von der Akkreditierungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland
TÜV AUTOMOTIVE GMBH
TÜV SÜD Gruppe
Engineering Center Filderstadt
Gottlieb Daimler Straße 7
D-70794 Filderstadt
Hersteller:
BBS Kraftfahrzeugtechnik AG
77757 Schiltach
Radtyp:
CH 009 (8 1/2 J x 19 H2 ET 35)
Ausführung: 09.31.305
3.
Anlage OP15 zum
Gutachten Nr.
18 10 08 0188
Blatt: 3 von 4 (Stand 02/06)
Auflagen und Hinweise
0)
Montage nur zulässig in Verbindung mit BBS - Zubehörsatz T.Nr. 09.31.305
bestehend aus Zentrierringen T.Nr. 09.23.558 (Mittenbohrung 65 mm) und Kegelbundschrauben mit beweglichem Kegel M12 x 1,5 x 32 (gemessen bis Kegel),
Kennzeichnung: B48. Anzugsmoment: 130 Nm
R) Es sind vorn und hinten nur Reifen eines Herstellers und Typs zulässig.
*) Der erforderliche Geschwindigkeits-/Lastindex ist den Fahrzeugpapieren zu
entnehmen.
Die Eignung der verwendeten Reifen, insbesondere der erforderliche Reifenfülldruck in
Verbindung mit dem vorhandenen Lastindex bei der jeweiligen Höchstgeschwindigkeit,
den maximalen Achslasten und Sturzwerten und bei Verwendung unterschiedlicher
Reifengrößen vorn und hinten auch die Verwendbarkeit in Verbindung mit
elektronischen Regelsystemen (ABS, ASR etc.), ist durch den Reifenhersteller
nachzuweisen. Weicht der Reifenfülldruck vom serienmäßigen Druck ab, ist der
Fahrzeugführer auf geeignete Art darauf hinzuweisen (Luftdruckaufkleber, Ergänzen
der Bedienungsanleitung)!
10) Zur Herstellung ausreichender Freigängigkeit ist die Radlaufkante nach außen
nachzuarbeiten.
10b) Der Freigang zwischen Reifen und Radausschnitt bzw. Radhaus bei eingefederter
Vorderachse über den gesamten Einschlagbereich ist herzustellen.
10c) Der Freigang zwischen Reifen und Radausschnitt bzw. Radhaus bei eingefederter
Hinterachse ist herzustellen.
18) An den vorderen Radhäusern ist durch den Anbau geeigneter Teile oder durch andere
geeignete Maßnahmen eine ausreichende Radabdeckung herzustellen. Je nach
Rüstzustand des Fahrzeuges (z. B. Fahrzeugtieferlegung, Radabdeckungs
verbreiterung, usw.) kann es möglich sein, dass die Radabdeckung ausreichend ist.
28) An den hinteren Radhäusern ist durch den Anbau geeigneter Teile oder durch andere
geeignete Maßnahmen eine ausreichende Radabdeckung herzustellen. Je nach
Rüstzustand des Fahrzeuges (z. B. Fahrzeugtieferlegung,
Radabdeckungsverbreiterung, usw.) kann es möglich sein, dass die Radabdeckung
ausreichend ist.
40) Die Montage von Schneeketten ist nicht zulässig.
********
Akkreditiert unter DAR-Registriernummer KBA-P-00001-95
von der Akkreditierungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland
TÜV AUTOMOTIVE GMBH
TÜV SÜD Gruppe
Engineering Center Filderstadt
Gottlieb Daimler Straße 7
D-70794 Filderstadt
Hersteller:
BBS Kraftfahrzeugtechnik AG
77757 Schiltach
Radtyp:
CH 009 (8 1/2 J x 19 H2 ET 35)
Ausführung: 09.31.305
4.
Anlage OP15 zum
Gutachten Nr.
18 10 08 0188
Blatt: 4 von 4 (Stand 02/06)
Abnahme des Anbaus
Der vorschriftsmäßige Zustand des Fahrzeugs ist durch einen amtlich anerkannten
Sachverständigen
oder
Prüfer
für
den
Kraftfahrzeugverkehr
oder
einen
Kraftfahrzeugsachverständigen oder einen Angestellten nach Abschnitt 7.4 a der Anlage VIII zur
StVZO unter Angabe von
- Fahrzeughersteller
- Fahrzeugtyp
- Fahrzeugidentifizierungsnummer
bescheinigen zu lassen.
Die Anlage OP15 (Blatt 1 bis 4) hat nur Gültigkeit in Verbindung mit dem Gutachten Nr. 18 10 08
0188 für den Radtyp CH 009.
Filderstadt, den 08. 02. 2006
TA-CP/FIL-LU/-BBS
Prüflabor
DIN EN ISO/IEC 17025
Akkreditiert unter DAR-Registriernummer KBA-P-00001-95
von der Akkreditierungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland
TÜV SÜD Automotive GmbH
Gottlieb-Daimler-Straße 7
D-70794 Filderstadt
Hersteller:
BBS International GmbH
77757 Schiltach
Anlage OP15 zum
Gutachten Nr.
18 10 08 0188
Radtyp:
CH 009 (8 1/2 J x 19 H2 ET 35)
Ausführung: 09.31.305
0.
Raddaten (Kurzfassung)
Radtyp /
Ausführung
Radgröße /
Einpresstiefe
max. Abrollumfang
CH 009 /
09.31.305
8 1/2 J x 19 H2
ET 35
702 kg /
2098 mm
HINWEIS:
1.
Blatt: 1 von 4 (Stand 06/09)
Zuläss. Radlast /
Zentrierart
RadBefestigung
Zentrierring
09.23.558
Kegelbundschrauben mit
beweglichem Kegel M12 x 1,5
x 32 (gemessen bis Kegel)
Anzugsmoment: 130 Nm
Eine nachträgliche mechanische Bearbeitung und/oder thermische Behandlung
ist nicht zulässig. Ein solches Rad entspricht nicht mehr der geprüften Version
und führt bei Montage auf einem Fahrzeug zum Erlöschen der Betriebserlaubnis im Bereich der StVZO.
Verwendungsbereich
Fahrzeughersteller:
ADAM OPEL AG, Rüsselsheim
Typ
Genehmigungs - Nr.1)
VECTRA/ e1*xx/xx*0187* _ _
LIM
VECTRA/ e1*xx/xx*0290* _ _
Z-C
Motortyp
Z16XE
Z18XEL
Z18XE
Z20NET
Z22SE
Z32SE
Y20DTH
Y22DTR
Y30DT
Z16XE
Z18XEL
Z18XE
Z20NET
Z22SE
Z22YH
Z28NET
Z32SE
Z19DT
Z19DTH
Y20DTH
Y22DTR
Handelsbezeichnung
Vectra 1.6 / 74 kW
Vectra 1.8 / 81 kW
Vectra 1.8 / 90 kW
Vectra 2.0 turbo / 129 kW
Vectra 2.2 / 108 kW
Vectra 3.2 / 155 kW
Vectra 2.0 DTi / 74 kW
Vectra 2.2 DTi / 86 bzw. 92 kW
Vectra 3.0 DTi / 130 kW
Vectra 1.6 / 74 kW
Vectra 1.8 / 81 kW
Vectra 1.8 / 90 kW
Vectra 2.0 turbo / 129 kW
Vectra 2.2 / 108 kW
Vectra 2.2 / 114 kW
Vectra 2.8 turbo / 169 bzw. 184 bzw.
188 kW und OPC / 206 kW
Vectra 3.2 / 155 kW
Vectra 1.9 DTi / 74 bzw. 88 kW
Vectra 1.9 DTi / 88 bzw. 110 kW
Vectra 2.0 DTi / 74 kW
Vectra 2.2 DTi / 86 bzw. 92 kW
Akkreditiert unter DAR-Registriernummer KBA-P-00001-95
von der Akkreditierungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland
TÜV SÜD Automotive GmbH
Gottlieb-Daimler-Straße 7
D-70794 Filderstadt
Hersteller:
BBS International GmbH
77757 Schiltach
Anlage OP15 zum
Gutachten Nr.
18 10 08 0188
Radtyp:
CH 009 (8 1/2 J x 19 H2 ET 35)
Ausführung: 09.31.305
Blatt: 2 von 4 (Stand 06/09)
Fortsetzung zu
1.
Verwendungsbereich
Fahrzeughersteller:
ADAM OPEL AG, Rüsselsheim
Typ
Genehmigungs - Nr.1)
VECTRA/ e1*xx/xx*0290* _ _
Z-C
VECTRA/ e1*xx/xx*0238* _ _
SW bzw.
bzw.
Z-C/SW
e1*xx/xx*0292* _ _
Motortyp
Y30DT
Z30DT
Z18XE
Z20NET
Z22YH
Z28NET
Z32SE
Z19DT
Z19DTH
Y20DTH
Y22DTR
Y30DT
Z30DT
1)
2.
Handelsbezeichnung
Vectra 3.0 DTi / 130 kW
Vectra 3.0 DTi / 135 kW
Vectra Caravan 1.8 / 90 kW
Vectra Caravan 2.0 turbo / 129 kW
Vectra Caravan 2.2 / 114 kW
Vectra Caravan 2.8 turbo / 169 bzw. 184
bzw. 188 kW und OPC / 206 kW
Vectra Caravan 3.2 / 155 kW
Vectra Caravan 1.9 DTi / 74 bzw. 88 kW
Vectra Caravan 1.9 DTi / 88 bzw. 110 kW
Vectra Caravan 2.0 DTi / 74 kW
Vectra Caravan 2.2 DTi / 86 bzw. 92 kW
Vectra Caravan 3.0 DTi / 130 kW
Vectra Caravan 3.0 DTi / 135 kW
xx/xx dokumentiert den aktuellen Stand der Richtlinie 70/156/EWG (Gesamtbetriebserlaubnis)
und _ _ den jeweiligen Nachtrag zur Betriebserlaubnis. Die Zuordnung des Fahrzeugtyps zur
Genehmigung ist für die Belange des vorliegenden Teilegutachtens ausreichend.
Reifen
In Verbindung mit dem Radtyp CH 009, Ausf. 09.31.305 an Vorder-und Hinterachse sind
folgende Bereifungskombinationen unter Berücksichtigung der entsprechenden Auflagen
und Hinweise zulässig:
Kombination 1:
vorn 235/35 R 19 - XX*
hinten 235/35 R 19 - XX*
Auflagen und Hinweise
0) R) 11G) 11H) 12A) 21B) 24J) 52R) 367) 729)
0) R) 11G) 11H) 12A) 22L) 24M) 52R) 729)
3.
Auflagen und Hinweise
0)
Montage nur zulässig in Verbindung mit BBS - Zubehörsatz T.Nr. 09.31.305
bestehend aus Zentrierringen T.Nr. 09.23.558 (Mittenbohrung
65 mm) und Kegelbundschrauben mit beweglichem Kegel M12 x 1,5 x 32 (gemessen bis Kegel),
Kennzeichnung: B48. Anzugsmoment: 130 Nm
Akkreditiert unter DAR-Registriernummer KBA-P-00001-95
von der Akkreditierungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland
TÜV SÜD Automotive GmbH
Gottlieb-Daimler-Straße 7
D-70794 Filderstadt
Hersteller:
BBS International GmbH
77757 Schiltach
Radtyp:
CH 009 (8 1/2 J x 19 H2 ET 35)
Ausführung: 09.31.305
Anlage OP15 zum
Gutachten Nr.
18 10 08 0188
Blatt: 3 von 4 (Stand 06/09)
Fortsetzung zu
3.
Auflagen und Hinweise
R)
Es sind vorn und hinten nur Reifen eines Herstellers und Typs zulässig.
*) Der erforderliche Geschwindigkeits-/Lastindex ist den Fahrzeugpapieren zu
entnehmen.
Die Eignung der verwendeten Reifen, insbesondere der erforderliche Reifenfülldruck in
Verbindung mit dem vorhandenen Lastindex bei der jeweiligen Höchstgeschwindigkeit,
den maximalen Achslasten und Sturzwerten und bei Verwendung unterschiedlicher
Reifengrößen vorn und hinten auch die Verwendbarkeit in Verbindung mit
elektronischen Regelsystemen (ABS, ASR etc.), ist durch den Reifenhersteller
nachzuweisen. Weicht der Reifenfülldruck vom serienmäßigen Druck ab, ist der
Fahrzeugführer auf geeignete Art darauf hinzuweisen (Luftdruckaufkleber, Ergänzen
der Bedienungsanleitung)!
11G) Die Brems-, Lenkungsaggregate und das Fahrwerk mit Ausnahme von SonderFahrwerksfedern müssen, sofern diese durch keine weiteren Auflagen berührt werden,
dem Serienstand entsprechen. Für die Sonder-Fahrwerksfedern muß eine Allgemeine
Betriebserlaubnis oder ein Teilegutachten vorliegen; gegen die Verwendung der
Rad/Reifenkombination dürfen keine technischen Bedenken bestehen. Wird
gleichzeitig mit dem Anbau der Sonderräder eine Fahrwerksänderung vorgenommen,
so ist diese und ihre Auswirkung auf den Anbau der Sonderräder gesondert zu
beurteilen.
11H) Wird das serienmäßige Ersatzrad verwendet, soll mit mäßiger Geschwindigkeit und
nicht länger als erforderlich gefahren werden. Hierbei müssen die serienmäßigen
Befestigungsteile verwendet werden. \rBei Fahrzeugausführungen mit Allradantrieb ist
bei Verwendung des Ersatzrades darauf zu achten, daß nur Reifen mit gleich großem
Abrollumfang zulässig sind.
12A) Die Verwendung von Schneeketten ist nicht möglich, es sei denn, dass für den hier
aufgeführten Fahrzeugtyp eine weitere Umrüstmöglichkeit im Gutachten aufgeführt ist.
Für diese Umrüstung mit der Einschränkung in Spalte Auflagen "Reifen mit
Schneeketten" sind die dort aufgeführten Auflagen und Hinweise zu beachten.
21B) Durch Nacharbeit im Bereich der vorderen Radhausausschnittkanten bzw. der
Kunststoffinnenkotflügel in diesem Bereich ist eine ausreichende Freigängigkeit der
Rad/Reifen-Kombination herzustellen.
22L) Durch Nacharbeit im Bereich der Heckschürzenbefestigung ist eine ausreichende
Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination herzustellen.
24J) Die Radabdeckung an Achse 1 ist durch Ausstellen der Frontschürze und des
Kotflügels oder durch Anbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30
Grad vor der Radmitte und 50 Grad hinter der Radmitte herzustellen. Je nach
Rüstzustand des Fahrzeuges (z. B. Fahrzeugtieferlegung, Radabdeckungsverbreiterung, usw.) kann es möglich sein, dass die Radabdeckung ausreichend ist.
Die gesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal
möglichen Betriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im
oben genannten Bereich abgedeckt sein.
Akkreditiert unter DAR-Registriernummer KBA-P-00001-95
von der Akkreditierungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland
TÜV SÜD Automotive GmbH
Gottlieb-Daimler-Straße 7
D-70794 Filderstadt
Hersteller:
BBS International GmbH
77757 Schiltach
Anlage OP15 zum
Gutachten Nr.
18 10 08 0188
Radtyp:
CH 009 (8 1/2 J x 19 H2 ET 35)
Ausführung: 09.31.305
Blatt: 4 von 4 (Stand 06/09)
Fortsetzung zu
3.
Auflagen und Hinweise
24M)Die Radabdeckung an Achse 2 ist durch Ausstellen der Heckschürze und des
Kotflügels oder durch Anbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30
Grad vor der Radmitte und 50 Grad hinter der Radmitte herzustellen. Je nach
Rüstzustand des Fahrzeuges (z. B. Fahrzeugtieferlegung, Radabdeckungsverbreiterung, usw.) kann es möglich sein, dass die Radabdeckung ausreichend ist. Die
gesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal
möglichen Betriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im
oben genannten Bereich abgedeckt sein.
52R) Die genannten Reifengrößen sind nicht mit M+S-Profil zulässig.
367) Durch Begrenzen des Lenkeinschlages oder durch Nacharbeit der vorderen Radhäuser
im Bereich der Radinnenseite ist eine ausreichende Freigängigkeit der Rad/ReifenKombination herzustellen.
729) Bei Fahrzeugen mit serienmäßigen Reifenfülldruckkontrollsystem mit Druckmesssensor
am Rad kann das serienmäßige System verwendet werden, wenn beim Einbau in
Sonderräder die Hinweise des Fahrzeugherstellers bzw. des Systemherstellers und bei
nachgerüsteten Reifenfülldrucksensoren die Einbauanleitung des Teileherstellers
beachtet werden.
********
4.
Abnahme des Anbaus
Nach der Durchführung der technischen Änderung ist das Fahrzeug unter Vorlage des
vorliegenden Teilegutachtens unverzüglich einem amtlich anerkannten Sachverständigen oder
Prüfer einer Technischen Prüfstelle oder einem Prüfingenieur einer amtlich anerkannten
Überwachungsorganisation zur Durchführung und Bestätigung der vorgeschriebenen
Änderungsabnahme vorzuführen.
Die Anlage OP15 (Blatt 1 bis 4) hat nur Gültigkeit in Verbindung mit dem Gutachten Nr. 18 10 08
0188.
Filderstadt, den 23. 06. 2009
AM-HZBW/LU/-BBS
Prüflabor
DIN EN ISO/IEC 17025
Akkreditiert unter DAR-Registriernummer KBA-P-00001-95
von der Akkreditierungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland
TÜV SÜD Automotive GmbH
Gottlieb-Daimler-Straße 7
D-70794 Filderstadt
Hersteller:
BBS International GmbH
77757 Schiltach
Anlage OP15 zum
Gutachten Nr.
18 10 08 0188
Radtyp:
CH 009 (8 1/2 J x 19 H2 ET 35)
Ausführung: 09.31.305
0.
Raddaten (Kurzfassung)
Radtyp /
Ausführung
Radgröße /
Einpresstiefe
max. Abrollumfang
CH 009 /
09.31.305
8 1/2 J x 19 H2
ET 35
702 kg /
2098 mm
HINWEIS:
1.
Blatt: 1 von 4 (Stand 06/09)
Zuläss. Radlast /
Zentrierart
RadBefestigung
Zentrierring
09.23.558
Kegelbundschrauben mit
beweglichem Kegel M12 x 1,5
x 32 (gemessen bis Kegel)
Anzugsmoment: 130 Nm
Eine nachträgliche mechanische Bearbeitung und/oder thermische Behandlung
ist nicht zulässig. Ein solches Rad entspricht nicht mehr der geprüften Version
und führt bei Montage auf einem Fahrzeug zum Erlöschen der Betriebserlaubnis im Bereich der StVZO.
Verwendungsbereich
Fahrzeughersteller:
ADAM OPEL AG, Rüsselsheim
Typ
Genehmigungs - Nr.1)
VECTRA/ e1*xx/xx*0187* _ _
LIM
VECTRA/ e1*xx/xx*0290* _ _
Z-C
Motortyp
Z16XE
Z18XEL
Z18XE
Z20NET
Z22SE
Z32SE
Y20DTH
Y22DTR
Y30DT
Z16XE
Z18XEL
Z18XE
Z20NET
Z22SE
Z22YH
Z28NET
Z32SE
Z19DT
Z19DTH
Y20DTH
Y22DTR
Handelsbezeichnung
Vectra 1.6 / 74 kW
Vectra 1.8 / 81 kW
Vectra 1.8 / 90 kW
Vectra 2.0 turbo / 129 kW
Vectra 2.2 / 108 kW
Vectra 3.2 / 155 kW
Vectra 2.0 DTi / 74 kW
Vectra 2.2 DTi / 86 bzw. 92 kW
Vectra 3.0 DTi / 130 kW
Vectra 1.6 / 74 kW
Vectra 1.8 / 81 kW
Vectra 1.8 / 90 kW
Vectra 2.0 turbo / 129 kW
Vectra 2.2 / 108 kW
Vectra 2.2 / 114 kW
Vectra 2.8 turbo / 169 bzw. 184 bzw.
188 kW und OPC / 206 kW
Vectra 3.2 / 155 kW
Vectra 1.9 DTi / 74 bzw. 88 kW
Vectra 1.9 DTi / 88 bzw. 110 kW
Vectra 2.0 DTi / 74 kW
Vectra 2.2 DTi / 86 bzw. 92 kW
Akkreditiert unter DAR-Registriernummer KBA-P-00001-95
von der Akkreditierungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland
TÜV SÜD Automotive GmbH
Gottlieb-Daimler-Straße 7
D-70794 Filderstadt
Hersteller:
BBS International GmbH
77757 Schiltach
Anlage OP15 zum
Gutachten Nr.
18 10 08 0188
Radtyp:
CH 009 (8 1/2 J x 19 H2 ET 35)
Ausführung: 09.31.305
Blatt: 2 von 4 (Stand 06/09)
Fortsetzung zu
1.
Verwendungsbereich
Fahrzeughersteller:
ADAM OPEL AG, Rüsselsheim
Typ
Genehmigungs - Nr.1)
VECTRA/ e1*xx/xx*0290* _ _
Z-C
VECTRA/ e1*xx/xx*0238* _ _
SW bzw.
bzw.
Z-C/SW
e1*xx/xx*0292* _ _
Motortyp
Y30DT
Z30DT
Z18XE
Z20NET
Z22YH
Z28NET
Z32SE
Z19DT
Z19DTH
Y20DTH
Y22DTR
Y30DT
Z30DT
1)
2.
Handelsbezeichnung
Vectra 3.0 DTi / 130 kW
Vectra 3.0 DTi / 135 kW
Vectra Caravan 1.8 / 90 kW
Vectra Caravan 2.0 turbo / 129 kW
Vectra Caravan 2.2 / 114 kW
Vectra Caravan 2.8 turbo / 169 bzw. 184
bzw. 188 kW und OPC / 206 kW
Vectra Caravan 3.2 / 155 kW
Vectra Caravan 1.9 DTi / 74 bzw. 88 kW
Vectra Caravan 1.9 DTi / 88 bzw. 110 kW
Vectra Caravan 2.0 DTi / 74 kW
Vectra Caravan 2.2 DTi / 86 bzw. 92 kW
Vectra Caravan 3.0 DTi / 130 kW
Vectra Caravan 3.0 DTi / 135 kW
xx/xx dokumentiert den aktuellen Stand der Richtlinie 70/156/EWG (Gesamtbetriebserlaubnis)
und _ _ den jeweiligen Nachtrag zur Betriebserlaubnis. Die Zuordnung des Fahrzeugtyps zur
Genehmigung ist für die Belange des vorliegenden Teilegutachtens ausreichend.
Reifen
In Verbindung mit dem Radtyp CH 009, Ausf. 09.31.305 an Vorder-und Hinterachse sind
folgende Bereifungskombinationen unter Berücksichtigung der entsprechenden Auflagen
und Hinweise zulässig:
Kombination 1:
vorn 235/35 R 19 - XX*
hinten 235/35 R 19 - XX*
Auflagen und Hinweise
0) R) 11G) 11H) 12A) 21B) 24J) 52R) 367) 729)
0) R) 11G) 11H) 12A) 22L) 24M) 52R) 729)
3.
Auflagen und Hinweise
0)
Montage nur zulässig in Verbindung mit BBS - Zubehörsatz T.Nr. 09.31.305
bestehend aus Zentrierringen T.Nr. 09.23.558 (Mittenbohrung
65 mm) und Kegelbundschrauben mit beweglichem Kegel M12 x 1,5 x 32 (gemessen bis Kegel),
Kennzeichnung: B48. Anzugsmoment: 130 Nm
Akkreditiert unter DAR-Registriernummer KBA-P-00001-95
von der Akkreditierungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland
TÜV SÜD Automotive GmbH
Gottlieb-Daimler-Straße 7
D-70794 Filderstadt
Hersteller:
BBS International GmbH
77757 Schiltach
Radtyp:
CH 009 (8 1/2 J x 19 H2 ET 35)
Ausführung: 09.31.305
Anlage OP15 zum
Gutachten Nr.
18 10 08 0188
Blatt: 3 von 4 (Stand 06/09)
Fortsetzung zu
3.
Auflagen und Hinweise
R)
Es sind vorn und hinten nur Reifen eines Herstellers und Typs zulässig.
*) Der erforderliche Geschwindigkeits-/Lastindex ist den Fahrzeugpapieren zu
entnehmen.
Die Eignung der verwendeten Reifen, insbesondere der erforderliche Reifenfülldruck in
Verbindung mit dem vorhandenen Lastindex bei der jeweiligen Höchstgeschwindigkeit,
den maximalen Achslasten und Sturzwerten und bei Verwendung unterschiedlicher
Reifengrößen vorn und hinten auch die Verwendbarkeit in Verbindung mit
elektronischen Regelsystemen (ABS, ASR etc.), ist durch den Reifenhersteller
nachzuweisen. Weicht der Reifenfülldruck vom serienmäßigen Druck ab, ist der
Fahrzeugführer auf geeignete Art darauf hinzuweisen (Luftdruckaufkleber, Ergänzen
der Bedienungsanleitung)!
11G) Die Brems-, Lenkungsaggregate und das Fahrwerk mit Ausnahme von SonderFahrwerksfedern müssen, sofern diese durch keine weiteren Auflagen berührt werden,
dem Serienstand entsprechen. Für die Sonder-Fahrwerksfedern muß eine Allgemeine
Betriebserlaubnis oder ein Teilegutachten vorliegen; gegen die Verwendung der
Rad/Reifenkombination dürfen keine technischen Bedenken bestehen. Wird
gleichzeitig mit dem Anbau der Sonderräder eine Fahrwerksänderung vorgenommen,
so ist diese und ihre Auswirkung auf den Anbau der Sonderräder gesondert zu
beurteilen.
11H) Wird das serienmäßige Ersatzrad verwendet, soll mit mäßiger Geschwindigkeit und
nicht länger als erforderlich gefahren werden. Hierbei müssen die serienmäßigen
Befestigungsteile verwendet werden. \rBei Fahrzeugausführungen mit Allradantrieb ist
bei Verwendung des Ersatzrades darauf zu achten, daß nur Reifen mit gleich großem
Abrollumfang zulässig sind.
12A) Die Verwendung von Schneeketten ist nicht möglich, es sei denn, dass für den hier
aufgeführten Fahrzeugtyp eine weitere Umrüstmöglichkeit im Gutachten aufgeführt ist.
Für diese Umrüstung mit der Einschränkung in Spalte Auflagen "Reifen mit
Schneeketten" sind die dort aufgeführten Auflagen und Hinweise zu beachten.
21B) Durch Nacharbeit im Bereich der vorderen Radhausausschnittkanten bzw. der
Kunststoffinnenkotflügel in diesem Bereich ist eine ausreichende Freigängigkeit der
Rad/Reifen-Kombination herzustellen.
22L) Durch Nacharbeit im Bereich der Heckschürzenbefestigung ist eine ausreichende
Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination herzustellen.
24J) Die Radabdeckung an Achse 1 ist durch Ausstellen der Frontschürze und des
Kotflügels oder durch Anbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30
Grad vor der Radmitte und 50 Grad hinter der Radmitte herzustellen. Je nach
Rüstzustand des Fahrzeuges (z. B. Fahrzeugtieferlegung, Radabdeckungsverbreiterung, usw.) kann es möglich sein, dass die Radabdeckung ausreichend ist.
Die gesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal
möglichen Betriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im
oben genannten Bereich abgedeckt sein.
Akkreditiert unter DAR-Registriernummer KBA-P-00001-95
von der Akkreditierungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland
TÜV SÜD Automotive GmbH
Gottlieb-Daimler-Straße 7
D-70794 Filderstadt
Hersteller:
BBS International GmbH
77757 Schiltach
Anlage OP15 zum
Gutachten Nr.
18 10 08 0188
Radtyp:
CH 009 (8 1/2 J x 19 H2 ET 35)
Ausführung: 09.31.305
Blatt: 4 von 4 (Stand 06/09)
Fortsetzung zu
3.
Auflagen und Hinweise
24M)Die Radabdeckung an Achse 2 ist durch Ausstellen der Heckschürze und des
Kotflügels oder durch Anbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30
Grad vor der Radmitte und 50 Grad hinter der Radmitte herzustellen. Je nach
Rüstzustand des Fahrzeuges (z. B. Fahrzeugtieferlegung, Radabdeckungsverbreiterung, usw.) kann es möglich sein, dass die Radabdeckung ausreichend ist. Die
gesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal
möglichen Betriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im
oben genannten Bereich abgedeckt sein.
52R) Die genannten Reifengrößen sind nicht mit M+S-Profil zulässig.
367) Durch Begrenzen des Lenkeinschlages oder durch Nacharbeit der vorderen Radhäuser
im Bereich der Radinnenseite ist eine ausreichende Freigängigkeit der Rad/ReifenKombination herzustellen.
729) Bei Fahrzeugen mit serienmäßigen Reifenfülldruckkontrollsystem mit Druckmesssensor
am Rad kann das serienmäßige System verwendet werden, wenn beim Einbau in
Sonderräder die Hinweise des Fahrzeugherstellers bzw. des Systemherstellers und bei
nachgerüsteten Reifenfülldrucksensoren die Einbauanleitung des Teileherstellers
beachtet werden.
********
4.
Abnahme des Anbaus
Nach der Durchführung der technischen Änderung ist das Fahrzeug unter Vorlage des
vorliegenden Teilegutachtens unverzüglich einem amtlich anerkannten Sachverständigen oder
Prüfer einer Technischen Prüfstelle oder einem Prüfingenieur einer amtlich anerkannten
Überwachungsorganisation zur Durchführung und Bestätigung der vorgeschriebenen
Änderungsabnahme vorzuführen.
Die Anlage OP15 (Blatt 1 bis 4) hat nur Gültigkeit in Verbindung mit dem Gutachten Nr. 18 10 08
0188.
Filderstadt, den 23. 06. 2009
AM-HZBW/LU/-BBS
Prüflabor
DIN EN ISO/IEC 17025
Akkreditiert unter DAR-Registriernummer KBA-P-00001-95
von der Akkreditierungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
9
Dateigröße
90 KB
Tags
1/--Seiten
melden