close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03 - L'Altra Energia

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung / Installationsanleitung
Europa 313 DK
Brauchwasserwärmepumpe
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
1 /24
Inhaltsverzeichnis
1
Hinweis zur Dokumentation .............................................................................................................. 3
2
Garantieleistung ................................................................................................................................ 3
3
3.1
Sicherheitsvorschriften ..................................................................................................................... 3
CE Kennzeichnung ............................................................................................................................................ 4
4
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
4.8
4.9
4.10
4.11
4.12
4.13
Beschreibung ..................................................................................................................................... 4
Funktion der Wärmepumpe ............................................................................................................................... 4
Anlieferung ......................................................................................................................................................... 4
Transport............................................................................................................................................................ 4
Aufstellort ........................................................................................................................................................... 4
Quellenergieanschluss (WQA) .......................................................................................................................... 5
Wasseranschluss .............................................................................................................................................. 6
Kondenswasserablauf........................................................................................................................................ 6
Heizregister ........................................................................................................................................................ 6
Zusätzlicher Reserveanschluss ......................................................................................................................... 7
Innenbeschichtung ............................................................................................................................................. 7
Elektroanschluss ................................................................................................................................................ 7
Demontage Frontpanel ...................................................................................................................................... 7
Reinigung der Speicherverkleidung ................................................................................................................... 8
5
5.1
5.2
5.3
INBETRIEBNAHME ............................................................................................................................. 8
Funktionsprüfung ............................................................................................................................................... 8
Einsatzhinweise - Wasserhärte ......................................................................................................................... 8
E-Heizstab ......................................................................................................................................................... 8
6
6.1
6.1.1
6.1.2
6.1.3
6.1.4
6.1.5
6.1.6
6.1.7
6.1.8
6.1.9
6.2
6.2.1
6.2.2
6.2.3
6.2.4
6.2.5
6.2.6
6.3
6.4
6.4.1
6.4.2
6.4.3
6.4.4
6.4.5
6.4.6
Bedienung .......................................................................................................................................... 9
Bedienung, Menüs für Ein- und Ausgabe .......................................................................................................... 9
Temperaturfühler ............................................................................................................................................... 9
Digitale Eingänge (potentialfrei) ....................................................................................................................... 10
Digitale Ausgänge 230V .................................................................................................................................. 10
Bedienfeld ........................................................................................................................................................ 10
Anzeigen (Standardmenü) ............................................................................................................................... 10
Temperaturwerte .............................................................................................................................................. 10
Funktionsanzeigen ........................................................................................................................................... 11
Fehleranzeigen ................................................................................................................................................ 11
Einstellungen (Usermenü) ............................................................................................................................... 11
Funktionen ....................................................................................................................................................... 13
Warmwasserbereitung ..................................................................................................................................... 13
Wärmebehandlung .......................................................................................................................................... 13
Ventilator .......................................................................................................................................................... 13
Ladepumpe (nur in Verbindung mit zweitem Heizsystem – z.B. Öl oder Solar) .............................................. 14
Elektroheizstab ................................................................................................................................................ 14
Abtauung des Verdampfers ............................................................................................................................. 14
Fehlertabelle Wärmepumpe ............................................................................................................................ 15
Fehleranzeigen Regelung Tiptronic ................................................................................................................. 16
Fehleranzeige 1 „Hochdruckabschaltung“ ....................................................................................................... 16
Fehleranzeige 2 „Fühlerdefekt: Fx“ .................................................................................................................. 16
Fehleranzeige 3 „Abtau-Problem!“ ................................................................................................................... 16
Fehleranzeige 4 „Service!“ ............................................................................................................................... 16
keine Anzeige: ................................................................................................................................................. 16
Softwarefehler durch Überspannung: .............................................................................................................. 16
7
7.1
7.2
7.3
WARTUNG ........................................................................................................................................ 17
Serviceintervall................................................................................................................................................. 17
Störung ............................................................................................................................................................ 17
Kundendienst ................................................................................................................................................... 17
8
8.1
8.2
8.3
8.4
8.5
8.6
ANHANG ........................................................................................................................................... 18
Technische Daten Wärmepumpe ................................................................................................................... 18
Schaltplan ........................................................................................................................................................ 19
Abmessungen .................................................................................................................................................. 20
Demontage Abdeckhaube ............................................................................................................................... 21
Istallationsvorschriften/Transporthinweise ....................................................................................................... 22
Konformitätserklärung ...................................................................................................................................... 23
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
2 /24
1 Hinweis zur Dokumentation
Lesen Sie diese Anleitung genau
durch, bevor Sie mit der Inbetriebnahme/Einstellungen an der Wärmepumpe beginnen!
Die folgende Anleitung soll eine Unterstützung
für die Bedienung sowie Installation einer
OCHSNER Brauchwasserwärmepumpe der
Baureihe „Europa“ sein.
Symbole:
Die unten angeführten Warnhinweise werden in
diesem Dokument verwendet.
WARNUNG
Hinweise, welche bei Nichtbeachtung Gefahr für
Leib und Leben bedeuten und zu materiellen
Schäden führen können. Diese Hinweise müssen zwingend befolgt werden.
ACHTUNG
Hinweise, welche bei Nichtbeachtung zu einem
Defekt des Gerätes und zu materiellen Schäden
(von Anlagenteilen, Gebäuden, ...) führen können. Diese Hinweise müssen befolgt werden.
HINWEIS
Tipps für die Arbeit, welche diese erleichtern
oder Zusatzinformationen für den Benutzer
bedeuten.
Für allfällige Störungen an der Wärmepumpe
verursacht durch die Wärmequellanlage, das
Heizsystem (Wärmenutzungsanlage), fehlerhafter Einstellungen der Regel- und Steuerelemente oder durch Elementarereignisse (Blitzschaden, Hochwasser,...) wird keine Gewähr übernommen.
Die Wärmepumpe ist NUR durch
OCHSNER autorisierte Partner in
Betrieb zu nehmen. Die einwandfreie Errichtung und Funktion der
WNA
(Wärmenutzungsanlage),
WQA (Wärmequellanlage) und der
Elektroinstallation ist durch den
Anlagenerrichter
sicherzustellen.
Ansonsten können keine Garantieund
Gewährleistungsansprüche
anerkannt werden.
Für Elektroheizstäbe beträgt die Gewährleistungsfrist 12 Monate. Verschleißteile wie
Schutzanoden, Filter, Signallampen etc. sind
von Garantieleistungen und Gewährleistungsansprüchen ausgenommen. Erhöhter Arbeitsaufwand durch nicht richtig platzierte oder montierte Geräte wird bei Garantiearbeiten in Rechnung gestellt.
3 Sicherheitsvorschriften
Umbau oder Veränderungen am
Gerät sind nicht zulässig. Arbeiten
am Gerät (Reparaturen, Änderungen) dürfen nur durch den Hersteller oder durch von ihm autorisierte
Stellen ausgeführt werden.
2 Garantieleistung
Auf alle OCHSNER Wärmepumpen wird eine
Garantie von 24 Monaten bei Einhaltung der
Montage- und Betriebsanleitungen.
Die Anlagenkonzeption und - auslegung hat
nach aktuellen OCHSNER - Richtlinien und den
geltenden Regeln der Technik zu erfolgen.
Bei Verwendung von Edelstahlspeichern sind
ausschließlich Maschinen mit Edelstahlkondensator zu verwenden.
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
Vor jeglichen Arbeiten an Steckerleisten oder elektrischen Verbindungen (Drähten) sind alle Netzsicherungen der Wärmepumpenanlage auszuschalten.
Das Berühren der Steckerleisten,
daran befestigter Drähte oder nicht
angeschlossener Drähte durch
Personen, oder mittels elektrisch
leitender Materialien ist verboten!
3 /24
Die Wärmepumpe ist dem nicht
brennbaren Kältemittel R 134a befüllt.
Benutzen Sie Schutzkleidung und
Schutzbrillen bei Arbeiten am Kältekreis!
Die Inbetriebnahme sowie die Wartung der Geräte darf nur durch
OCHSNER autorisiertes Personal
durchgeführt werden.
Die Montage der Geräte sowie deren
elektrische Verdrahtung darf nur
durch eine Fachkraft gemäß den örtlichen Vorschriften durchgeführt werden.
3.1
CE Kennzeichnung
Das durch Sie erworbene Produkt entspricht
den zur Produktionszeit gültigen technischen
Vorschriften und ist CE-konform.
4 Beschreibung
4.1
Funktion der Wärmepumpe
Die OCHSNER Warmwasser-Wärmepumpe ist
ein Steckerfertiges Kompaktgerät mit 300 Liter
Warmwasserspeicher.
Die Warmwasserbereitung ist mit einer Wärmepumpe besonders wirtschaftlich, da bis zu
75% der benötigten Energie aus kostenloser
Umweltwärme gewonnen werden.
Die
Warmwasser-Wärmepumpe
von
OCHSNER mit Energieentnahme aus der Luft
stellt ein Multifunktionsgerät dar. Es kann z. B.
zur Klimatisierung oder Entfeuchtung eines
Raumes benutzt werden (z.B. Vorratskeller)
bzw. durch Absaugen aus den Nassräumen zur
Wohnraumlüftung verwendet werden.
Zur alternativen Erwärmung des Wassers besteht die Möglichkeit, den serienmäßigen Elektroheizstab oder serienmäßigen Wärmetauscher
(Heizregister) in Verbindung mit einem Heizkessel zu verwenden.
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
Bei durchschnittlichen Betriebsbedingungen
erwärmt die Wärmepumpe den Warmwasserbehälter von +10°C auf +52°C innerhalb von 9
Stunden.
4.2
Anlieferung
Die Anlieferung der Wärmepumpe erfolgt einbaufertig, d.h. elektrisch verdrahtet auf einer
Einwegpalette in Folie verpackt.
ARA Lizenz Nr. 7910
Transportschäden sofort bei der Übernahme
melden!
4.3
Transport
Die Wärmepumpe ist verpackt zu lagern bzw.
zu transportieren. Für kurze Wege ist eine
Schräglage bis 45° bei vorsichtigem Transport
erlaubt. Sowohl beim Transportieren als auch
beim Lagern sind Umgebungstemperaturen von
–20°C bis +45°C erlaubt. Die Standardverpackung bietet keinen Witterungs- und Seewasserschutz.
Transportschäden können nur anerkannt werden, wenn diese unverzüglich nach dem Abladen beim Fahrer des Speditions-LKW´s reklamiert werden.
4.4
Aufstellort
Der Einsatz der Brauchwasserwärmepumpe
Europa 313 ist in allen Räumen (Mindestraumhöhe 2300 mm) möglich, die trocken und nicht
frostgefährdet sind. Die Aufstellung muss auf
einem ebenen, waagerechten Platz erfolgen.
Die Bodenbelastung beträgt ca. 465 kg auf
einer Aufstellfläche von 65 cm Durchmesser.
Leichte Bodenunebenheiten können mit den
gelieferten Schraubfüßen ausgeglichen werden.
Der Gerätestandort ist so zu wählen, dass Bedienung und Kundendienst möglich sind (wir
empfehlen Abstand Vorderseite zur Mauer mindestens 1m, Deckel oben 45cm, Rückseite zur
Mauer mind. 20cm, seitlich mind. 20cm).
4 /24
Über der Wärmepumpe dürfen keine Beleuchtungskörper oder Rohrleitungen montiert sein.
Der Speicherstandort sollte so dicht wie möglich
an den Zapfstellen liegen, speziell an den Zapfstellen mit kleinen Warmwassermengen wie
Küchen, usw. Eine Zirkulationsleitung sollte
nicht installiert werden, um laufende Energieverluste zu vermeiden. Der Warmwasserspeicher muss mit anschließendem Rohrsystem
und Ventilen frostsicher gehalten werden.
Die AUFSTELLUNG der Wärmepumpe muss von einem autorisierten
Fachunternehmen durchgeführt werden.
4.5
Die Gesamtrohrlänge für Zu- und Abluft darf
nicht mehr als 20 m betragen, wobei nicht mehr
als 3 rechtwinkelige Bögen eingebaut sein sollten. Für jeden weiteren Bogen muss die Gesamtrohrlänge um 1 m verringert werden.
Um Kondenswasseraustritt zu vermeiden, sind
die Luftleitungen waagerecht bzw. leicht zu den
Ansaug-Ausblasöffnungen fallend zu verlegen
oder es ist ein Verdunstungssack einzubauen.
Einige übliche Aufstellungsfälle sehen Sie in der
Graphik.
Aufstellung: im Abstellraum
Luftführung: keine; Luft ansaugen und ausblasen aus einem Raum (Abwärme des Heizkessels im Winter nutzen)
Quellenergieanschluss (WQA)
Die Ansaugluft darf nicht mit aggressiven Stoffen belastet sein (Ammoniak, Schwefel, Chlor usw.)!
Maschinenbauteile können zerstört
werden!
Das Gerät ist daher für den Betrieb in
Wein-kellern, Kläranlagen und TierStällen nicht geeignet.
Bei Winterbetrieb und Anbindung mit
Außenluft beträgt die Einsatzgrenze
der Wärmepumpe -5°C
Die Luftentnahmestelle soll unter Bedachtnahme auf eine hohe mittlere Lufttemperatur und
die erforderliche Luftmenge ausgewählt werden.
Der Nennvolumenstrom ist 510 m³/h freiblasend.
Die Lufteintrittsöffnung ist von vorn (auf das
Gerät schauend) oben rechts und der Austritt
links.
Die Leistung verringert sich, wenn die Temperatur und die Luftmenge verändert werden.
Bei Montage von Abluft- und Zuluftanschlüssen
(Lüftungssystem) muss der Mindestdurchmesser der Rohre 160 mm betragen. (Spiralrohr
160) Die Verlegung des Rohrsystems ist möglichst geradlinig und unter Vermeidung von
scharfkantigen Winkeln auszuführen.
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
Abbildung 1 : Aufstellung im Wirtschaftsraum
Aufstellung: mit Heizungswärmepumpe
Luftführung: Luft ansaugen und ausblasen im
Vorratsraum, Kellerraum etc.
(Umluftbetrieb) Kühleffekt, Entfeuchtung. Ge2
schlossene Räume sollten über 8 m haben.
Abbildung 2: Aufstellung Abstellraum
5 /24
Aufstellung: mit Heizungswärmepumpe
Luftführung: Luft ansaugen aus Nassräumen
(Luftnachströmung über Zuluftöffnungen, z.B.
Türschlitze nötig) oder teilweise aus Aufstellungsraum, ausblasen ins Freie.
Der Warmwasserbehälter muss vor
der Inbetriebnahme vollständig gefüllt werden.
Es ist darauf zu achten, dass eine Entlüftungsmöglichkeit vorhanden ist (Öffnen des Warmwasserventils).
Rückansicht siehe Maßblatt
4.7 Kondenswasserablauf
Durch die Abkühlung der Luft im Verdampfer
wird Kondenswasser abgeschieden.
Abbildung 3: Aufstellung mit Heizungswärmepumpe mit
Fortluftklappe
Bei Fortluftleitungen ins Freie
müssen Überdruckverschlussklappen für Außenmontage (mit geringem Widerstand) eingebaut werden, welche bei Stillstand der
Wärmepumpe Kaltluft- Einströmungen verhindern.
4.6
Wasseranschluss
Es sind die regional gültigen Vorschriften und Normen zu beachten!
Wie alle Druckbehälter, muss auch der Wärmepumpen-Warmwasserspeicher bauseits mit
einem baumustergeprüften Sicherheitsventil
und einem Rückschlagventil ausgestattet werden.
Die Kaltwasserzuführung erfolgt rückseitig in
Bodennähe (3/4"). Der Warmwasseranschluss
erfolgt rückseitig obenliegend (3/4"). Der maximale Betriebsdruck beträgt 6 bar, die maximale Betriebstemperatur 90°C. Gegebenenfalls
sollte in die Zuleitung ein Druckminderventil
sowie ein Filter eingebaut werden.
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
Der Kondensatablauf (Durchmesser 20mm) an
der Rückseite der Wärmepumpe ist mit
Kunststoffrohren von der Wärmepumpe wegzuführen und ein einwandfreier Abfluss des Kondensates sicherzustellen. Je nach Luftmenge
und Luftfeuchte kann bis zu ca. 0,3 l/h Kondensat anfallen.
Der Kondensatablauf darf nicht fest mit einer Ableitung verbunden sein! Die aus der
Ableitung aufsteigenden Ammoniakdämpfe
zerstören die Wärmetauscherlamellen und
Bauteile der Wärmepumpe. Es ist daher unbedingt ein Trichter mit Geruchsverschluss
vorzusehen.
4.8 Heizregister
Die Warmwasser-Wärmepumpe EUROPA 303
ist serienmäßig mit einem 1,4 m² Heizregister
ausgerüstet. Dadurch ist die Anbindung an ein
bestehendes Heizungssystem ohne weiteres
möglich. Es besteht somit die Option, die Aufheizung des Warmwassers auch mit dem bestehenden Heizkessel vorzunehmen.
Zu diesem Zweck wird der Register Vor- und
Rücklauf mit der Heizungsanlage verbunden
und eine Umwälzpumpe mit Schwerkraftbremse
verwendet.
Bei Anbindung an einen Festbrennstoffkessel
ist es erforderlich, ein Minimalthermostat im
Heizkessel und ein Boilerthermostat in der 1/2"
Tauchhülse im Wärmepumpenspeicher zu
montieren. Das Kesselthermostat ist auf 50° C
einzustellen, um ein Auszirkulieren des Speichers zu verhindern.
6 /24
Bei Heizkesseln mit gleitender Regelung kann
der Boilerfühler der Heizkesselregelung in die
vorhandene 1/2" Tauchhülse des Wärmepumpenspeichers eingebracht werden. Die Stromversorgung der Ladepumpe erfolgt von der
Kesselregelung, die nicht höher als 52° C eingestellt werden darf.
4.9 Zusätzlicher Reserveanschluss
An der Rückseite ist ein zusätzlicher Anschluss
3/4" für ein Warmwasserzirkulationssystem
vorgesehen.
Die Entleerung soll ausschließlich
über den Kaltwasseranschluss erfolgen
4.10 Innenbeschichtung
Der Warmwasserspeicher ist innen mit einer
hochwertigen
2-Schicht-Vacuumemaillierung
ausgerüstet.
Um eine lange Lebensdauer zu
gewährleisten, ist es notwendig,
die Schutzanoden regelmäßig zu
prüfen (nach spätestens 18 Monaten) und gegebenenfalls auszutauschen. Dies ist Voraussetzung
für allfällige Garantieleistungen.
Für Störungen, die durch falsch ausgelegte
Sicherungseinrichtungen auftreten übernimmt
die Firma Ochsner keine Garantie!
Wir empfehlen die Zuleitung 230 V/50Hz über
einen eigenen FI auszuführen, damit bei einem
Erdschluss im Bereich der Hausinstallation die
Brauchwasserbereitung nicht ausfällt.
Die Brauchwasserwärmepumpe ist standardmäßig mit 2m Anschlussleitung für 230V/50Hz
ausgerüstet.
Anschlussarbeiten, die ein Öffnen
der Anschlussdosen erfordern,
sind von einem autorisierten Unternehmen auszuführen, da an
spannungsführenden Teilen Lebensgefahr besteht!
4.12 Demontage Frontpanel
Das Frontpanel (1) ist mit 2 Schrauben (2) am
Warmwasserspeicher befestigt. Durch lösen
beider Schrauben (2) und kann das Frontpanel
demontiert werden.
Für folgende Arbeiten ist das Frontpanel zu
demontieren und wieder zu montieren.
• Tausch der Magnesium-Schutzanoden
• Wartungsarbeiten
Diese Arbeiten sind ausschließlich von autorisiertem Personal durchzuführen.
Die Speicherbeschichtung ist für Standardtrinkwasser ausgelegt. Bei Verwendung von
überdurchschnittlich aggressivem Trinkwasser
kann ohne besondere Schutzmaßnahme keine
Gewährleistung gegeben werden.
1
4.11 Elektroanschluss
Die Vorschriften des zuständigen EVU’s (Elektro energieversorgungsunternehmen) und die
gültigen EN-Normen sind einzuhalten.
Die im Anhang angeführten Werte für die Absicherung gelten lediglich als Richtwerte! Für die
korrekte Auslegung der Sicherungseinrichtungen ist alleine der Elektriker, der die Wärmepumpe anschließt verantwortlich.
2
Abbildung 4: Demontage Frontpanel
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
7 /24
4.13 Reinigung der Speicherverkleidung
Für die Reinigung der Speicherverkleidung sind
folgende Reinigungsmittel zugelassen:
- Wasser
- wässrige Salzlösungen
- Waschlaugen
- verdünnte Säuren, Alkalien
Bei starker Verschmutzung, wenn die oben
angeführten Mittel nicht kräftig genug sind, kann
Methylalkohol verwendet werden.
5 INBETRIEBNAHME
Die Inbetriebnahme darf ausschließlich durch ein autorisiertes
Unternehmen erfolgen!
Der Warmwasserbehälter muss vor der Inbetriebnahme vollständig gefüllt werden. Es ist
darauf zu achten, dass eine Entlüftungsmöglichkeit gegeben ist (öffnen des Warmwasserventils).
ES
SIND
DIE
REGIONAL
GÜLTIGEN VORSCHRIFTEN UND
NORMEN ZU BEACHTEN
5.1
Funktionsprüfung
Nach Anschluss aller Leitungen und Befüllen
der Anlage (siehe Montage und Aufstellung) ist
die Wärmepumpe betriebsbereit. Vor Inbetriebnahme ist die Anlage auf ordnungsgemäße
Aufstellung und Anschluss gemäß gegenständlicher Montageanleitung zu prüfen.
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
5.2
Einsatzhinweise - Wasserhärte
Je nach Brauchwassertemperatur und Wasserhärte sind nach DIN 1988-7:2004-12 folgende
Wasserbehandlungen durchzuführen:
dH [°]
δ < 60 °C
δ > 60 °C
0-14
keine
A
14-21
A
Enthärtung
>21
Enthärtung
B
δ = Warmwassertemperatur in °C
A) periodische Entkalkung erforderlich
B) Kein Einsatz empfohlen – Reduktion der
Warmwassertemperatur.
Bei stark schwankenden Wasserqualitäten sowie hohen Wassertemperaturen (δ > 60 °C),
wird eine jährliche Überprüfung/Entkalkung
durch den OCHSNER Werkskundendienst
empfohlen.
Bei Entkalkung der Anlage müssen folgende
Arbeitsschritte berücksichtigt werden:
1) Druckreduktion des Speichers
2) Wärmetauscher über Flanschplatte ausbauen
3) Wärmetauscher entkalken
Verwendung von gebräuchlichen Entkalkungsmitteln
welche zur Anwendung für Trinkwasserspeicher zugelassen sind.
4) Wärmetauscher einbauen und Speicher
mit Wasser befüllen.
5.3
E-Heizstab
Die Europa 313 DK ist serienmäßig mit einem
Elektroheizstab ausgerüstet.
Der E-Heizstab sollte nur bei Störung oder erhöhtem Warmwasserbedarf aktiviert werden.
Die Übertemperatursicherung (+85°C) schützt
die Anlage vor thermischer Zerstörung.
Löst die Übertemperatursicherung des EHeizstabes aus, so muss diese manuelle quittiert werden
Dazu das Frontpanel demontieren: Den roten Knopf des Sicherheitsthermostaten drücken.
8 /24
6 Bedienung
Die Wärmepumpe wird über eine digitale Regelungseinrichtung überwacht und geregelt. Dem Benutzer
stehen dabei Anzeigeeinheiten und Bedienelemente zur Verfügung, über die Daten eingestellt und Daten
abgefragt werden können.
OCHSNER
+
Menue
Enter
-
Abbildung 5: Bedienfeld Tiptronic
6.1
Bedienung, Menüs für Ein- und Ausgabe
Die gesamte Bedienung erfolgt entsprechend der aktuellen Displayanzeige mittels der Folientastatur. Es
werden folgende Menügruppen unterschieden:
- Standardmenü
- User - Menü (für den Betreiber erreichbare Parameter)
- Service – Menü (dieses ist ausschließlich für den Kundendienst bestimmt und somit nicht
frei zu-
gänglich )
Lesen Sie der Inbetriebnahme der Wärmepumpe die Beschreibung der Elektronik genau durch, um
die Einstellmöglichkeiten und die Anzeigewerte zu kennen.
6.1.1
Temperaturfühler
Als Temperaturfühler kommen Halbleiterfühler zum Einsatz. Der Messbereich beträgt bei jedem Eingang 30°C... +120°C bei einer Auflösung von 0,25°C.
Fühler Nr.
EUROPA 313
1
Boiler, unten (Wärmepumpe, Elektroheizstab, Temperaturanzeige)
2
Boiler, oben (Ladepumpe, Temperaturanzeige)
3
Verdampfer (Abtauen)
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
9 /24
6.1.2
Digitale Eingänge (potentialfrei)
• Hochdruckpressostat
6.1.3
•
•
•
•
•
Digitale Ausgänge 230V
Kompressor
Ventilator
Elektroheizstab
Ladepumpe
Magnetventil
6.1.4
Bedienfeld
Die Bedienung und Parametrierung der Regelung erfolgt über eine Folientastatur mit den vier Tasten:
• +
• • Enter
• MENÜ
Als Anzeige dient ein LCD-Display mit 2 Zeilen zu je 16 Zeichen.
6.1.5
Anzeigen (Standardmenü)
Während des Normalbetriebes zeigt das Regelgerät im LCD-Display Datum / Uhrzeit an.
Die auszugebenden Informationen werden in folgende Gruppen eingeteilt:
• Temperaturwerte incl. GRUNDANZEIGE: Wassertemp: xx °C
• Funktionsanzeigen
• Fehleranzeigen
6.1.6
Temperaturwerte
Folgende Anzeigen werden definiert:
• Wassertemp: xx ° C Grundanzeige
• Boiler unten . : xx ° C Wassertemperatur im Speicher unten
• Boiler oben . : xx ° C Wassertemperatur im Speicher oben
• Verdampfer : xx ° C Wärmeentzug aus der Abluft
Mit den Tasten + und - kann zwischen den Anzeigen geblättert werden. Sollte für ca. 1...2 Minuten keine
Eingabe geändert worden sein, so wird automatisch wieder auf die Grundanzeige zurückgesprungen.
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
10 /24
6.1.7
Funktionsanzeigen
Mit Drücken der - ENTER - Taste wird zur Ausgabe der Funktionsanzeigen gesprungen.
Folgende Anzeigen sind definiert:
1.
Wärmepumpe: EIN
Wärmepumpe (EIN / AUS / MAN*)
2.
E - Heizstab : EIN
Elektroheizstab (EIN / AUS)
3.
Ladepumpe
Ladepumpe (EIN / AUS)
4.
Wärmebehandlung
falls Wärmebehandlung läuft
5.
Lüftung
falls Ventilator läuft (ohne Kompressor)
6.
Abtauung läuft
falls Abtauung läuft
7.
Wärmep.: xxxxxh
Betriebsstunden der Wärmepumpe
8.
Service: xxxxxh
Betriebsstunden bis zum nächsten Service
: EIN
*) MAN bedeutet „manuell betätigtes, einmaliges Aufheizen unabhängig von Zeitprogramm“
Mit den Tasten + und - kann zwischen den Anzeigen geblättert werden.
Durch Drücken der ENTER - Taste wird wieder zur Ausgabe der Temperaturwerte (Grundanzeige) gesprungen. Sollte für ca. 1...2 Minuten keine Eingabe erfolgt sein, so wird ebenso wieder auf die Grundanzeige zurückgesprungen.
6.1.8
Fehleranzeigen
Beim Auftreten eines Fehlers erscheint die entsprechende Fehleranzeige blinkend. Fehlerbeschreibung
und Abhilfe siehe Anhang.
6.1.9
Einstellungen (Usermenü)
Mit Drücken der MENÜ - Taste wird in das Usermenü gewechselt. Das Usermenü erlaubt dem Betreiber
das Einstellen verschiedener Parameter für die Steuerung.
Grundsätzliche Art der Parameteränderung:
1. Mit den Pfeiltasten + und - erfolgt die Auswahl des entsprechenden Menüpunktes
2.
Drücken von ENTER eröffnet die Möglichkeit, den gerade angewählten Menüpunkt zu editieren
(angezeigt durch ein blinkendes Feld)
3. Das Ändern der Werte erfolgt dabei durch die Tasten + und 3.
Ein abschließendes Drücken von ENTER speichert den zuletzt angezeigten Wert ab (das
Blinken des Feldes wird wieder abgestellt)
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
11 /24
1.
Menüpunkte
Mögliche Eingaben
Standardeinstellung
Wärmepumpe
EIN / AUS / MAN*
EIN
Einschaltzeitpunkt
00:00
Ausschaltzeitpunkt
00:00
Ausschalttemperatur:
52
Funktion:
2.
Wärmepumpe
EIN :
3.
8.
xx °C
xx ° C
10 Wärmebehandlung
Funktion :
65
5...max 65°C
EIN / AUS
AUS
Ausschalttemperatur:
52
8...65°C
EIN / AUS
AUS
1...14 Tage
14
EIN / AUS
AUS
Einschaltzeitpunkt
00:00
Ausschaltzeitpunkt
00:00
hh : mm
14 Ventilator
AUS :
5...max 65°C
EIN
13 Ventilator
EIN :
40
ttT
12 Ventilator
Funktion :
Einschalttemperatur:
EIN
11 Wärmebehandlung
Zyklus:
AUS
EIN
Ladepumpe
max. Temp.:
EIN / AUS
Ausschalttemperatur:
Ladepumpe
Funktion :
9.
xx ° C
E-Heizstab
AUS :
8...65°C
EIN
E-Heizstab
EIN :
7.
xx ° C
E-Heizstab
Funktion :
6.
hh : mm
Wärmepumpe
max. Temp.:
5.
hh : mm
Wärmepumpe
AUS :
4.
EIN
hh : mm
15 Datum einstellen
Aktuelles Datum
tt.mm.jj
16 Zeit einstellen
Aktuelle Zeit
hh : mm
17 LCD-Kontrast
220
Einstellen
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
12 /24
6.1.10 Funktionen
6.1.11 Warmwasserbereitung
Warmwasserbereitung bedeutet das Aufheizen des Boilers, bis der Temperaturfühler [Boiler,un] seinen
Sollwert erreicht hat. Das Aufheizen erfolgt über die Wärmequellen Wärmepumpe (Kompressor), ElektroHeizstab und Ladepumpe je nach Einstellung wahlweise oder gemeinsam. Die generelle Funktion der
Warmwasserbereitung wird über das User-Menü gesteuert:
Wärmepumpe [Funktion] = AUS / EIN. Die Wärmepumpe wird über die Temperaturbedingungen gesteuert. Ist ein Zeitprogramm eingestellt, arbeitet die Wärmepumpe innerhalb dieser Zeiten. Außerhalb
dieser Vorgaben wird die Wärmepumpe für die Warmwasserbereitung abgeschaltet.
Temperaturbedingungen
Die Wärmepumpe schaltet sich ein, sobald die Wassertemperatur den eingestellten Sollwert abzüglich
der Schalthysterese (6K) unterschreitet.
Einmaliges Aufheizen des Boilers
Für den Fall, dass die Wärmepumpe abgeschaltet ist, jedoch ein einmaliges Aufheizen des Wassers gewünscht wird, muss im User-Menü ein MANUELLES Aufheizen des Brauchwassers eingestellt werden
(Wärmepumpe[User-Menü] = MAN).
Die Wärmepumpe heizt in diesem Fall bis zum Erreichen einer Warmwassertemperatur von 52°C.
6.1.12 Wärmebehandlung
Die Wärmebehandlung dient der Erfüllung der hygienischen Anforderungen bezüglich der Legionellen.
Die Wärmebehandlung wird durchgeführt, wenn die Wärmebehandlung aktiviert
(Wärmebehandlung [Funktion] = EIN) und der Intervalltimer für die Wärmebehandlung abgelaufen ist.
Die Wärmebehandlung wird beendet, wenn die untere Boilertemperatur 65°C erreicht hat.
Die Wärmebehandlung startet um 00:00 des entsprechenden Tages und endet spätestens um 23:59.
Sollte die untere Boilertemperatur den Wert 65°C in dieser Zeit nicht erreicht haben, so wird die Wärmebehandlung abgeschlossen, der Versuch wird aber als nicht erfolgreich vermerkt.
Die Wärmebehandlung wird nur durch die Wärmepumpe durchgeführt. Die Wärmebehandlung wird auch
dann ausgeführt, wenn die Wärmepumpe generell abgeschaltet ist, da die Funktion [Wärmebehandlung]
Priorität besitzt.
Zur Wärmebehandlung startet die Wärmepumpe bis die untere Boilertemperatur den Wert 65°C erreicht
ist, dann wird die Wärmepumpe abgeschaltet.
6.1.13 Ventilator
Der Ventilator wird grundsätzlich mit der Wärmepumpe ein- und ausgeschaltet (Wärmepumpenbetrieb:
läuft Kompressor).
Die Ausnahmen sind:
1. Der Abtauvorgang-Kompressor läuft, Ventilator steht
2. Zeitprogramm für Ventilator (Lüftungsfunktion ohne Kompressor). Bei der Lüftungsfunktion ist immer
die Boilervorrangschaltung gültig. Die Warmwasserbereitung hat höchste Priorität.
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
13 /24
6.1.14 Ladepumpe (nur in Verbindung mit zweitem Heizsystem – z.B. Öl oder Solar)
Einschaltbedingungen
• Ladepumpe [User-Menü] = EIN UND
• Fühler [Boiler,ob] < (Ladepumpe [AUS] – Ladepumpe [Hysterese]);
Ausschaltbedingungen
• Ladepumpe [User-Menü] == AUS;
• Fühler [Boiler,ob] >= Ladepumpe [AUS];
6.1.15 Elektroheizstab
Einschaltbedingungen
• E-Heizstab [User-Menü] = EIN
UND
Fühler [Boiler,un] >= [User-Menü] Temperatur für einschalten UND
Fühler [Boiler,un] < [User-Menü] Temperatur für ausschalten - [User-Menü] Hysterese;
• Wärmebehandlung [User-Menü] = EIN;
Ausschaltbedingungen
• E-Heizstab [User-Menü] = AUS ODER
Fühler [Boiler,un] >= [User-Menü] Temperatur für ausschalten - [User-Menü] Hysterese;
•
Wärmebehandlung [User-Menü] = AUS
Fühler [Boiler,un] >= 65°C;
ODER
6.1.16 Abtauung des Verdampfers
Der Verdampfer der Abluft-Wärmepumpe muss bei Vereisungsgefahr abgetaut werden. Dazu wird mit
einem Fühler dessen Temperatur überwacht. Sollte die Temperatur am Verdampfer für 120 min gleich
oder kleiner als 0°C sein, so wird der Abtauvorgang gestartet.
Erfolgreicher Abtauvorgang:
Die Temperatur von 6°C am Verdampfer beendet den Abtauvorgang. Der Abtauvorgang wird als „erfolgreich“ abgespeichert. Ein eventuell zuvor aufgetretener Fehler wird wieder gelöscht.
Erfolgloser Abtauvorgang:
Wird am Verdampfer die Temperatur von 6°C nicht innerhalb von 20 min erreicht, so war der Abtauvorgang „nicht erfolgreich“ und wird beendet. In diesem Fall wird ein Fehlerzähler um eins erhöht. Es werden
zwei weitere Versuche unternommen. Bleiben diese erfolglos, werden alle Aktivitäten beendet und im
Display wird auf die erfolglosen Abtauvorgänge hingewiesen. Diese Fehlermeldung ist durch Tastendruck
zu quittieren.
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
14 /24
6.2
Fehlertabelle Wärmepumpe
Störung/Anzeige
Warmwassertempratur zu niedrig
Ursache
Behebung
Wasserverbrauch zu groß
Verbrauch reduzieren
oder Zusatzheizung einschalten
Thermostat hochstellen
Außenluft zu kalt (Heizleistung zu gering)
Zusatzheizung einschalten
Zirkulation im Dauerbetrieb
Schaltuhr kontrollieren, Thermostat und
Rückschlagventil prüfen
Rückschlagventil bleibt hängen
Ventil durch leichtes Anschlagen lockern
Heizungsschieber offen
Schieber schließen
Abtauung aktiv
Kompressor läuft und Lüfter läuft nicht Anlaufkondensator defekt
Wicklungsschaden
Kompressor und Lüfter laufen, ohne
kein Luftdurchsatz, Verdampfer verschmutzt
dass das Wasser erwärmt wird
Verdampfer vereist
Luftleitungen verstopft
Pumpe defekt
Pumpe blockiert
Arbeitsmittelmangel
Expansionsventil öffnet nicht
Kompressor läuft nicht, Lüfter läuft
Anlaufrichtung defekt
Kompressor defekt
Wasseraustritt ständig
Sicherheitsventil schließt nicht
Speicher defekt
Speicher tropft
Wasseraustritt, nur wenn Maschine
Kondenswasser
läuft
Kondensatablauf verstopft
Geruch
kein Sifon im Kondensatablauf
kein Wasser im Sifon
Geräusch
gurgelndes Geräusch
plätscherndes Geräusch
keine Anzeige
keine elektrische Spannung vorhanden
20 min warten
erneuern, Kundendienst verständigen
erneuern, Kundendienst verständigen
Verdampfer mit Wasser reinigen
abtauen
freilegen
erneuern
andrehen
Kundendienst verständigen
Kundendienst verständigen
erneuern, Kundendienst verständigen
erneuern, Kundendienst verständigen
entlüften oder erneuern
Zuleitung abdrehen
Abdichtungen kontrollieren, ggf. nachziehen
Elektroheizstab heizt nicht, obwohl im Überhitzung
USER-Menü eingeschaltet
Elektroanschluss defekt
Sicherheitsthermostat quittieren
erneuern
Zusatzheizung heizt nicht, obwohl im
USER-Menü eingeschaltet
Pumpe defekt
Pumpe blockiert
kein Strom bei Ladepumpe
Störung Wärmepumpe leuchtet
Hochdruckabschaltung
Wasser zu warm
ENTER-Taste drücken
Kondensator verschlammt, verkalkt
Fühler defekt
schlechte Klemmstelle
Fühler feucht
Überhitzung
Abtauung in Betrieb
Arbeitsablauf normal
Zeitablauf auf 1,5 bis 2 Jahre vorüber
Anzeige leuchtet
F 3 = Abtaufühler
F 2 = Ladepumpe
F 1 = Wärmepumpe
Abtauung leuchtet
Serviceintervall leuchtet
reinigen
installieren
einfüllen
Wasserstand im Sifon zu gering, einfüllen
Kondensatablauf verstopft, reinigen
Spannungsversorgung überprüfen
erneuern
andrehen
Klemmdose prüfen, Minimalthermostat prüfen,
erneuern
Warmwassertemperatur reduzieren
reinigen, erneuern
erneuern
richtig einklemmen
erneuern
Fühler messen
selbsttätig nach ca. 20 min
Anoden erneuern- prüfen, Zeitzähler rücksetzen
Tabelle 1: Fehlertabelle Wärmepumpe
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
15 /24
6.3
Fehleranzeigen Regelung Tiptronic
Folgende Anzeigen werden definiert:
1.
2.
3.
4.
6.3.1
Hochdruckabsch.!
Fühlerdefekt : Fx
Abtau-Problem!
Service!
...Signal vom Hochdruckpressostat
...der Fühler Fx hat einen Defekt
...Abtauvorgang nicht durchgeführt
...Servicezeit ist abgelaufen
Fehleranzeige 1 „Hochdruckabschaltung“
Beim Auftreten dieser Fehlermeldung schaltet die Elektronik folgende Ausgänge ab:
-) Kompressor
-) Magnetventil-Abtauung
-) Ventilator
Das Quittieren der Anzeige „ 1 „ erfolgt nach Absinken des Druckes durch Betätigen der ENTER - Taste.
6.3.2
Fehleranzeige 2 „Fühlerdefekt: Fx“
Diese Fehleranzeige dient nur zur Information. Das Beseitigen des Fehlers (z.B. Fühlertausch) setzt die
Fehleranzeige zurück.
Achtung: Es werden nur jene Fühlereingänge überwacht, die für die aktivierten Funktionen benötigt werden.
6.3.3
Fehleranzeige 3 „Abtau-Problem!“
Die Elektronik schaltet alle Ausgänge ab. Durch Drücken der Taste ENTER wird die Elektronik wieder
aktiviert und die Fehleranzeige zurückgesetzt.
6.3.4
Fehleranzeige 4 „Service!“
Das Steuerprogramm arbeitet weiter. Die Fehleranzeige stellt sich zurück, sobald im Service-Menü ein
neuer Service-Zeitpunkt eingestellt wurde.
6.3.5
keine Anzeige:
Ziehen Sie den Netzstecker. Warten Sie ca. 2min und stecken Sie dann wieder ein. Wenn die Anzeige
jetzt noch immer nicht leuchtet, müssen Sie den Stecker nochmals ziehen und die Sicherung der Elektronik überprüfen. Dazu entfernen Sie das Frontblech der Wärmepumpe. Jetzt sehen Sie im rechten oberen
Eck der Wärmepumpe eine Glasrohrsicherung 500mA.
Sicherung wechseln und Front wieder montieren. Jetzt kann die Wärmepumpe wieder eingesteckt werden.
6.3.6
Softwarefehler durch Überspannung:
Im Zuge von Gewittern oder bei Betrieb von Maschinen mit sehr hohen Stromaufnahmen kann es zu
Softwarefehlern Kommen. Um einen Normalbetrieb wieder durchführen zu können, ist ein Regler-Rest
erforderlich. Dieser ist wie folgt auszuführen:
1. Netzstecker ziehen
2. + und – Taste gleichzeitig drücken
3. Netzstecker einstecken und die beiden Tasten gedrückt halten
4. es ist ein zweimaliges Schalten der Relais zu hören
5. etwaige Softwareprobleme sind dann beseitigt
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
16 /24
7 WARTUNG
Um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten,
ist es notwendig, die Schutzanoden regelmäßig
zu prüfen (nach spätestens 18 Monaten) und
gegebenenfalls auszutauschen. Dies ist Voraussetzung für allfällige Garantieleistungen.
7.1
Serviceintervall
Die Kontrolle und der notwendige Ersatz sind
Voraussetzung für Garantieleistungen. Bei
(leicht) aggressivem Wasser ist die Schutzanode entsprechend öfter zu kontrollieren.
Es empfiehlt sich aber auch, eine Reinigung
des Verdampfers vorzunehmen. Ebenso sollten
Luftkanäle und etwaige Schutzgitter und Filter
auf Sauberkeit überprüft werden.
Für Fragen stehen Ihnen Ihr Fachinstallateur
und Ihr OCHSNER Kundendienst zur Verfügung.
7.2
Störung
Die Fehlertabellen 6.3 und 6.4 geben einen
Überblick über Fehler und deren mögliche Ursachen.
Sollte sich ein Störungsfall ohne ersichtlichen
Grund öfter wiederholen, rufen Sie bitte Ihren
Fachinstallateur oder den Ochsner Kundendienst.
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
7.3
Kundendienst
Die Wärmepumpe arbeitet weitgehend wartungsfrei.
Es empfiehlt sich die Wärmepumpe jeweils
nach 1,5 bis 2 Jahre von OCHSNER Servicetechnikern prüfen zu lassen.
Auf Wunsch kann die Firma Ochsner einen
Servicevertrag anbieten. Bei Bedarf ersuchen
wir Sie, sich mit unserem Kundendienst in Verbindung zu setzen.
Sollten an Ihrem Gerät trotz der verwendeten
Qualitätsbauteile und der bei der Produktion
aufgewandten Sorgfalt Mängel auftreten, benachrichtigen Sie bitte unter Angabe der Fabrikationsnummer und dem Wärmepumpentyp
den Kundendienst unter den nachfolgenden
Telefonnummern.
Kundendienst Österreich:
Tel.: 0043 (0) 504245-0
E-Mail: kundendienst@ochsner.at
Kundendienst Deutschland:
Tel.: 0049 (0) 3628 58 108 – 25
E-Mail: kundendienst@ochsner.de
Die Fabrikationsnummer und den Wärmepumpentyp finden Sie auf dem Typenschild. Das
Typenschild ist außen an der rechten Seite der
Wärmepumpe angebracht.
17 /24
8 ANHANG
8.1
Technische Daten Wärmepumpe 1
Leistungsdaten
Heizleistung
Kälteleistung
Leistungsaufnahme
1) Leistungszahl
Heizleistung
Kälteleistung
Leistungsaufnahme
2) Leistungszahl
Leistungszahl (EN 255-3)
Max. Anlaufstrom
Leistungsaufnahme E-Heizstab
Verdichter
Bauart
Anzahl
Max. Betriebsstrom
Verdampfer (WQA)
Bauart
Werkstoff
Anzahl
Max.Betriebsdruck Kältemittel
Luftmenge
externe Pressung
Einsatzbereich
Wärmeträgertemperaturdifferenz
Prüfdruck
Kondensator (WNA)
Bauart
Werkstoff
Anzahl
Max. Betriebsdruck Kältemittel
Einsatzbereich Wärmepumpe
Prüfdruck
Zusatzheizungen
Einsatzbereich E-Heizstab
Einsatzbereich Register
zul. Betriebsdruck Register
Registerfläche (Glattrohr)
Wasserspeicher
Nennvolumen
Werkstoff
zul. Betriebsdruck
Speicherschutz
Vergütung
Kältekreislauf
Anzahl Kältekreise
Arbeitsmittel
Füllmenge
Gerätedaten
Spannung/Frequenz
Absicherung
Auslösekennline
3) Schalldruckpegel
Schallleistungspegel (EN 255-3)
Farbe Gehäuse
Gewicht
eingebaute Ladepumpe
Europa 313 DK
1,96
1,44
0,52
3,8
2,11
1,63
0,48
4,4
3,5
18
1,7
A
kW
Vollhermetisch/Rollkolben
1
3,6
Stk.
A
Lamellentauscher
Kupfer/Aluminium
1
6
360 - 510
80
-5/+30
7-5
20
Stk.
bar
m³/h
Pa
°C
K
bar
Rohrwendel
Cu/Sn
1
25
65
45
Stk.
bar
°C
bar
65
90
4
1,4
°C
°C
bar
m²
L15/W15-55
L15/W15-55
L15/W15-55
L15/W15-55
L21/W15-55
L21/W15-55
L12/W15-55
L21/W15-55
300
St
6
2x1" Magnesiumschutzanoden
Email
kW
kW
kW
kW
kW
kW
l
bar
Stk.
1
R134a
0,66
Stk.
230/50
16
min.C oder träge
50,2
57,9
weiß / rot
165
Nein
V/Hz
A
kg
dB(A)
dB(A)
kg
1) bei Lufttemp. 15°C und Wassertemp. 35°C als Mittelwert von 15-55°C
2) bei Lufttemp. 21°C und Wassertemp. 35°C als Mittelwert von 15-55°C
3) Wert ist von Aufstellort abhängig > Abweichungen sind möglich
1 Bauteiltoleranz, Leistungstoleranz ±10%
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
18 /24
Schaltplan
4
5
6
PE N L
L
7
-X
Netz
230 VAC/ 50HzßÑ
10N9L 8N 7L 6N 5L 4N 3L 2N 1L
8
6
3
Pressostat HD
7
2
14
-X
1
13
Kompressor
Ladepumpe
Magnetventil-Abtauen
Abtaufühler F3
E-Heizstab
Boiler oben F2
-X
Ventilator
-X
Boiler unten F1
11- 10+9- 8+ 7- 6+
8.2
Elektronik
fuer
Europa 313
rot
-Klixon1
-V1
Volumenstrom
Regler
ws
Tiptronik E
PE
-C3 7 F
-C2
Kompressor
braun
schwarz
2
C
-X3
Ladepumpe
extern
N
PE
date:
1
2
R 1k
3L N PE
editor:
-Y1
Magnetventil
Abtauung
29.06.2009
scj
1
S
-C1
-E1
E-Heizung
R
Ventilator
blau
EUROPA 313 DK
project:
reviser:
state
revision
1
date
norm:
name
2
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
T:\ECAD70\Projekte\01_BWP\Europa_313_DK
3
4
-X
Customer: Ochsner
Elektroschaltplan
5
6
19 /24
7
plant:
BWP
location:
page:
1
page of:
1/1
8
8.3
Abmessungen
LEGENDE:
1) Lufteintritt
2) Luftaustritt (Fortluft)
3) Anschlusskabel 230 V
3a) Anschluss externe
Ladepumpe
4) Kondensatablauf
5) Warmwasseraustritt
6) Zirkulationsleitung
7) Vorlauf Register
8) Thermostat/Fühler für
Externen Wärmeerzeuger
9) Rücklauf Register
10) Kaltwassereintritt
11) Verdampfer
12) Wärme/Schalldämmung
13) PUR Speicherisolation
14) Mg Anode 26x400 G1“
15) Wärmetauscher
16) Elektroheizstab
17) Register/Wärmetauscher
18) Mg Anode 26x400 G1“
19) Verdichter
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
20 /24
8.4
Demontage Abdeckhaube
Demontage der Abdeckhaube wenn der Abstand zu Decke zu gering ist um die gesamte Abdeckhaube zu entfernen.
1 -
Schrauben am Mantel entfernen und gesamte Abdeckhaube ca. 10 cm hochheben (Abb.1)
Abbildung 6: gesamte Abdeckhaube hochheben
2 -
Deckel der Abdeckhaube gegen den Uhrzeigersinn verdrehen und hochheben
Abbildung 7: Deckel verdrehen und hochheben
3 -
Mantel der Abdeckhaube durch verschieben der Einzelkomponenten teilen. Mantel von der
Wärmepumpe entfernen
Abbildung 8: Mantel öffnen
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
21 /24
8.5
Istallationsvorschriften/Transporthinweise
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
22 /24
8.6 Konformitätserklärung
EG – Herstellererklärung
Der Unterzeichnende:
Ochsner Wärmepumpen GmbH
Werk: A 3350 Haag
Ochsner Straße 1
bestätigt, dass das (die) nachfolgend bezeichnete(n) Gerät(e) in der von uns in Verkehr gebrachten
Ausführung die Anforderungen der harmonisierten
EG – Richtlinien, EG –Sicherheitsstandards und
produktspezifischen EG – Standards erfüllt(en).
Bei einer nicht mit uns abgestimmten Änderung
des (der) Gerät(e)s verliert diese Erklärung Ihre
Gültigkeit
Bezeichnung der (des) Geräte(s):
Brauchwasser – Wärmepumpe mit R134a
Heizungstyp(en):
Europa 313 DK
EG – Richtlinien
EG – Maschinenrichtlinie (98/37/EWG)
EG – Niederspannungsrichtlinie (73/23/EWG)
EG – EMV – Richtlinie (89/336/EWG)
Harmonisierte EN:
EN 378 1994
EN 60529 1992
EN 292/T1/T2 1991/1995
EN 294 1992
EN 349 1993
EN 60335/T1/T2-40 1995/1998
EN 55014 1993
EN 55014-1/A1 1997
EN 55014-2 1997
Nationale Normen/Richtlinien
DIN 8975 1986
VBG 20 1993
DruckbehV 1993
DIN 8901 1995
Ochsner Wärmepumpen GmbH Haag, 4. Juni 2009
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
23 /24
Technische Änderungen vorbehalten!
Diese Anleitung beschreibt Geräte, die nicht immer serienmäßiger Lieferumfang sind. Abweichungen zu
Ihrer Wärmepumpe sind daher durchaus möglich.
Anlagenerrichter: Firma .............................................................................................................................
Adresse ...................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................
Tel. .........................................................................................................................................................
Service Techniker ....................................................................................................................................
OCHSNER
Wärmepumpen GmbH
Ochsner Straße 1
A 3350 Haag
OCHSNER
Wärmepumpen GmbH
Elxlebenerweg 10
D 99310 Arnstadt
Tel. +43 (0) 5 04245- 0
Fax. +43 (0) 5 04245-498
Tel. +49(0)3628 / 58 108 - 25
Fax +49(0)3628 / 58 108 - 18
www.ochsner.at
www.ochsner.de
kontakt@ochsner.at
kontakt@ochsner.de
BA_PM_Europa 313 DK_DE_20091116_V03
24 /24
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
94
Dateigröße
1 398 KB
Tags
1/--Seiten
melden