close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

12 Seilwinden - Landwirt.com

EinbettenHerunterladen
TECHNIK
Teil 1
„Der fortschrittliche
Landwirt“, die FJ-BLT
Wieselburg und die forstliche Ausbildungsstätte
Ort/ Gmunden führten
ard
sg
n
Fra
r
se
s
a
Kr
d
an
Igl
12 Seilwinden
im „Landwirt“-Härtetest
Von Ing. Siegfried SPERRER und DI Herbert SPICAR, FAST Ort;
DI Herbert LAMPEL, FJ-BLT Wieselburg;
Ing. Johannes PAAR, Bad Blumau
einen umfangreichen Vergleichstest von 12 Seilwinden der 6 TonnenKlasse durch. Von den 12
Testkandidatinnen erreichten nur 10 das Ziel.
Neben der Absolvierung
eines praktischen Testparcours wurde auch die
Dauerbelastung getestet.
Dabei wurden vom Testteam viele kleine und
auch größere Schwächen
aufgedeckt.
38
In Österreich werden pro Jahr etwa
9 Mio. Festmeter – das sind mehr als
die Hälfte des erzeugten Holzes – mit
Traktorseilwinden gerückt. Im Bauernwald kommen meist Dreipunkt-Anbauseilwinden zum Einsatz. Mit der
Anschaffung einer Seilwinde und einigen Adaptierungen am Traktor lässt
sich relativ rasch und kostengünstig
eine gute Maschinenkombination für
die Holzrückung bereitstellen. Worauf
Sie beim Ankauf achten sollten, und
wo die Unterschiede bei den einzelnen
Fabrikaten liegen, zeigt Ihnen unser
Vergleichstest.
Leider mussten wir bei einigen Seilwinden feststellen, dass nicht das
drinnen ist, was draufsteht. Vor allem
der Dauerbelastungstest an der FJ-BLT
Wieselburg zeigte viele konstruktive
Schwachstellen auf. Entgegen den üblichen Gepflogenheiten bei unseren
Vergleichstests boten wir den Herstellern an, ihre Schwachstellen zu überdenken bzw. auszubessern. Einige
Hersteller nutzten diese Gelegenheit
und merzten ihre Schwachstellen während dieses Tests aus, so dass sie auch
den Dauerbelastungstest positiv ab-
r
nte
Pa
t
ors
f
r
e
Int
i
rm
Fa
ald
xw
a
M
schließen konnten. Im Einzelfall führte dies sogar zu neuen Konstruktionen. Das heißt aber auch, dass einige
Seilwinden unseres Vergleichstests
nicht mehr dem derzeitigen Serienstand entsprechen. Damit Sie, liebe Leser, in Zukunft Seilwinden zum Kauf
angeboten bekommen, die die angegebenen Zugleistungen auch erfüllen,
werden wir bei den nächsten Ausstellungen und Messen kontrollieren, ob
die betroffenen Hersteller die vorgenommenen Änderungen auch in die
Serienfertigung einfließen habe lassen.
Wenn nicht, werden wir Sie darüber
informieren.
Bevor wir Ihnen die Testergebnisse
der einzelnen Seilwinden präsentieren,
haben wir in dieser Ausgabe Tipps
und Hinweise zum Kauf einer Seilwinde zusammengestellt, die Sie vor
der Anschaffung einer solchen Arbeitsmaschine bedenken sollten.
10 kW für 1 t Zugkraft
Die Seilwindenausstattung in den
landwirtschaftlichen Betrieben hat sich
ähnlich der Traktorausstattung entwickelt. Mit den stärkeren Traktoren
sind auch stärkere Winden in die Betriebe eingezogen. Heute werden
meist Winden mit einer Zugkraft von
5 bis 6 t gekauft. Als Richtwert gilt:
pro Tonne Zugkraft benötigt man etwa
10 kW Motorleistung. Zu berücksichtigen ist, dass nicht nur die Motorleistung entscheidend ist, sondern auch
das damit verbundene Eigengewicht
des Traktors. Es ist die Grundlage für
eine gute Stabilität des Rückegerätes
beim Zuzug. Darüber hinaus ist vor
allem die Belastbarkeit der Oberlenkerfixierung am Traktor abhängig von
der Traktorgröße. In ungünstigen Situ-
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
Heft 24 / 2005
TECHNIK
Eigen- oder Fremdversorgung
Unsere Testmaschinen hatten mit
Ausnahme der Maxwald-Winde alle
eine eigene Hydraulikversorgung. Bei
Seilwinden mit Eigenversorgung erfolgt die Ölversorgung durch eine
windenseitige Ölpumpe, die entweder
ht
ec
n
lzk
Ho
n
jfu
Ta
er
Tig
ationen wird der Oberlenker mit der
Zugkraft der Winde belastet. Um ein
sicheres Bergabfahren mit der Last zu
ermöglichen, darf diese 2/3 des Gewichtes von Traktor und Winde nicht
überschreiten. Andererseits kann bergwärts bei günstigen Bodenverhältnissen der Traktor mit der zugeseilten,
angehobenen Last ohne nachzuseilen
fahren. Dies ist auch der Grund, warum spezielle Forsttraktoren (Knickschlepper) sehr schwer gebaut sind.
Für die im Bauernwald häufig anzutreffende Sortimentsrückung reicht
meist eine geringere Zugkraft als bei
der Rückung im Stamm- oder Baumverfahren.
Im praktischen Einsatz wurden mit
jeder Winde die gleichen Situationen
mit fünf Wiederholungen durchgetestet.
Mechanisch, hydraulisch oder
elektrohydraulisch?
Die Windenausstattung hängt weniger vom verfügbaren Traktor als von
der zu bearbeitenden Waldfläche ab.
Für kleine Waldflächen bis 5 ha wird
meist eine einfache und somit kostengünstige, mechanische Lösung mit
händischer Bedienung ausreichend
sein. Die jährliche Auslastung beträgt
in dieser Besitzkategorie zwischen 20
und 50 Festmeter bzw. etwa 10 bis 30
Betriebsstunden.
Die Betätigung der Kupplungs- und
Bremselemente kann mechanisch per
Hand, hydraulisch oder elektrohydraulisch erfolgen. Mechanisch und
elektrohydraulisch angesteuerte Winden sind sowohl vom Traktorsitz aus
als auch außerhalb des Traktors bedienbar. Hydraulisch gesteuerte Seilwinden betätigen üblicherweise die
Kupplung über ein Zusatzsteuergerät
der Traktorhydraulik. Das Lösen der
Bremse erfolgt bei dieser Konstruktion
meist händisch. Bei elektrohydrauliHeft 24 / 2005
Trotz nahe am Traktor angebauter
Winde sollte Platz zum An- und Abbau
gegeben sein.
schen Winden steuern elektromagnetische Ventile die Zylinder für die
Kupplungs- und Bremsenbetätigung.
Bei Ausfall der Stromversorgung ist in
der Regel keine Windensteuerung
möglich. Manche Hersteller bieten für
solche Fälle eine manuell zu bedienende „Notsteuerung“ an.
Für den Einsatz einer Funksteuerung ist eine elektrohydraulische Betätigung Voraussetzung. Die Entscheidung zu Gunsten einer Funksteuerung
kann mehrere Gründe haben. Im Wesentlichen ist die Fernsteuerung Voraussetzung für eine rationelle Rückearbeit bei der Einmannarbeit. Außerdem ist sie bei stabiler Positionierung
ein Beitrag zur Arbeitssicherheit, da
sich dadurch die Winde von einem sicheren Standort aus bedienen lässt.
über die Gelenkwelle oder mit einem
Elektromotor angetrieben wird. Bei
letzteren arbeitet die Ölpumpe nur bei
Bedarf, also wenn die Windensteuerung betätigt wird, wodurch eine zeitliche Verzögerung entsteht. Durch den
Einsatz eines Druckspeichers kann
diese reduziert werden. Die zapfwellengetriebenen Hydraulikpumpen erzeugen fortwährend den nötigen Öldruck – je nach Hersteller 80–160 bar.
Winden die – wie unser Testkandidat Maxwald – über ein Hydrauliksteuergerät des Traktors versorgt werden, sind in der Konstruktion weniger
aufwendig. Für ein reibungsloses Arbeiten muss sichergestellt sein, dass
die Betätigung der Windensteuerung
auch beim Anheben der Hubhydraulik
des Traktors funktioniert.
Totmannsteuerung
Die Totmannsteuerung, wie sie auch
durch die ÖNorm vorgeschrieben
wird, sieht vor, dass bei Unterbrechung der Zuzugstätigkeit die Winde
automatisch eingebremst wird, und
somit das Seil bzw. die Seiltrommel
nicht zurücklaufen kann. Erst durch
das Lösen der Bremse wird das Seil
wieder freigegeben. Für die Lebensdauer der Seilwinde und aus Sicher-
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
39
TECHNIK
heitsgründen ist es wichtig, dass der
Übergang von eingebremster Seiltrommel und Zuzug des Seiles ohne Nachlaufen des Seiles erfolgt.
Breite des Rückeschildes
Die Schildbreite soll zur Fahrzeugbreite des Traktors passen. Für das Angleichen von Querneigungen in den
Die Ausführung der
Schildunterkante
entscheidet über die Stabilität der Winde beim
direkten Zuzug.
seilten Last und das Polterverhalten
aus. Eine steil gestellte Ausführung
hat eine hohe Standfestigkeit. Dabei ist
auch die Form der Unterkantenverstärkung mitentscheidend. Für die
Lastfahrt ist ein stark abgewinkeltes
Schild vorteilhaft, da die Last darauf
aufgelegt werden kann. Dadurch wird
das Holz weniger beschädigt. Zum
Hochheben von Blochen beim Poltern
ist eine mittelstarke
Abwinkelung günstig.
Seitlich
geschwungene Schildformen bieten mehr
Sicht auf die Last, als
Schildbreite gilt das
untere Maß. Ein seitlich stark nach außen
laufender Schildabschluss ermöglicht ein
leichteres
Lagern bei sehr schmalen
Lagerplatzverhältnissen,
bringt aber ein erhöhtes
Stammverletzungsrisiko mit
sich.
Für ein müheloses Poltern, vor allem von Sortimenten, ist ein Schild ohne
Kanten oder Erhöhungen von Vorteil.
Eine variable Schildform, wie sie bei
Profiausführungen anzutreffen ist,
kann alle genannten Vorteile nutzen.
Rückegassen und beim Lagern ist ein
Windenschild, das gleich oder breiter
ist als die Traktorspur, von Vorteil.
Außerdem wird beim schrägen Lastzuzug eine höhere Stabilität erreicht.
Bei Fahrten im Bestand ist ein um 10
bis 30 cm schmäleres Windenschild
gegenüber der Traktoraußenspur von
Bodenrolle
Vorteil. Die Breite des Rückeschildes
Tief angebrachte Bodenrollen haben
ist bei den meisten Herstellern – allerbeim seitlichen Zuzug positiven Eindings gegen Aufpreis – wählbar.
fluss auf das Kippverhalten des
Traktors. Wird jedoch in Längsachse
des Traktors zugezogen, so hebt das
Windenseil die Winde leicht nach oben,
was eine geringere
Windenabstützung
Eine gute Ausführung des
Rückeschildes erleichtert das
Poltern des Holzes. Scharfe
Kanten oder Ecken führen zu
Holzverletzungen.
Die meist im unteren Drittel vorhandene Abwinkelung des Schildes
wirkt sich auf die Standfestigkeit beim
Zuzug, die Traktorfahrt mit der zuge40
weshalb diese mit wenigen Handgriffen abnehmbar sein sollte. Wirklich
ausgenützt werden, können die Vorteile einer Bodenrolle in der forstlichen
Praxis meist nur bei hydraulischer
Verstellmöglichkeit. Die beiden Test-
Hydraulisch verstellbare Seileinlaufrollen vereinfachen das Arbeiten.
Möglichst
einfach zu
bedienende Umlenkrollen
sind der Wunsch der Praxis. Viele Einzelteile gehen leicht verloren.
kandidaten Igland und Tiger waren
mit einer hydraulisch verstellbaren Bodenrolle ausgestattet.
Trommelbremse
Die Bremse der Seiltrommel muss
so konstruiert sein, dass sie unter Belastung lösbar ist. Dazu wird vor dem
Öffnen der Sperre das Zugseil kurz
angezogen.
Die von uns getesteten Seilwinden
arbeiteten, außer der Maxwald-Seilwinde, alle mit einer Bandbremse. Diese sind einfacher in der Konstruktion,
haben aber den Nachteil, dass sie sich
beim Öffnen schlechter dosieren lassen. Das Bremsband steht in Wechselwirkung mit der Kupplungsbetätigung. Die Haltekraft der Bremse hat
die 1,25fache der maximalen Windenzugkraft zu betragen, ist aber von Faktoren wie Verschleiß, Verglasung, Verschmutzung (insbesondere durch Öl),
Wartung, Einstellung u. a. abhängig.
mit sich bringt und wobei der
Traktor trotz angezogener Handbremse häufig nach hinten gezogen wird. Bei der Lastfahrt mit
dem Traktor hat eine tief liegende Umlenkrolle den Vorteil die
Trommelnachlauf
Vorderachse zusätzlich zu belaFür die Haltbarkeit des Zugseiles ist
sten. Für den praktischen Einsatz ist
das einfache Ein- und Auslegen des es wichtig, dass das Seil möglichst geSeiles wichtig. In manchen Situationen spannt auf die Trommel aufgewickelt
ist die Umlenkrolle sogar hinderlich, wird. Vor allem besteht durch das
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
Heft 24 / 2005
TECHNIK
Als einzige der Testwinden
hat Tiger ein Tellerradgetriebe,
welches hohen Belastungen
mühelos standhält.
Kupplung über eine Einstellschraube
justiert. Wird zu fest eingestellt, besteht
die Gefahr, dass die Kupplung im offenen Zustand noch kraftschlüssig ist
und sich das Seil nicht ausziehen lässt.
Achtung: Beim Verstellen der Kupplung müssen unbedingt die Herstellerangaben berücksichtigt werden. Der
Anpressdruck bei Kupplungen mit
Ringzylindern lässt sich über den Arbeitsdruck der Seilwinde regeln. Dieser
ist ständig gleich, auch wenn der
Kupplungsbelag abgenutzt ist.
Scheibenkupplungen können auch
mit mehr Scheiben ausgeführt sein.
Die Kupplung hat auch die Funktion
der Überlastsicherung und sollte somit
das schwächste Element im System
sein.
Nachlaufen der Seiltrommel die Gefahr, dass beim Seilausziehen lockere
Wicklungen verursacht werden. Dadurch kommt es in Folge zu Seilquetschungen beim Zuziehen der Last. Der
Trommelnachlauf lässt sich mit Hilfe
von Justierschrauben auf das Bremsband oder auf die Seiltrommel, oder
durch spezielle Nachlauf-Stoppeinrichtungen einschränken bzw. unterbinden. Die Justierschraube sollte sich
leicht einstellen lassen, um die Winde
rasch und einfach der jeweiligen Situation anpassen zu können – je nachdem, ob das Zugseil bergab, eben oder
bergauf gezogen werden muss.
Profiwinden sind mit hydraulischen
Seilausspulvorrichtungen ausgestattet,
Die Verwendung
eines
Ringzylinders
für die
Kupplungsbetätigung
entspricht
dem
Konzept
einer hydraulischen
Winde.
Untersetzungsgetriebe geben in der
Windenkonstruktion mehr Möglichkeiten in der inneren räumlichen
Verteilung der Elemente.
Trommelnachlauf-Stoppeinrichtungen
sind über Seilablenkung und Federkraft
aktiv, welche beim Seilziehen
überwunden wird.
welche einerseits das Zugseil von der
entsprechend vorgebremsten Seiltrommel abspulen, andererseits beim Zuzug eine dauernde Vorspannung zwischen Seilausspulvorrichtung und
Seiltrommel erzeugen.
Kraftübertragung mit Kette
oder Getriebe
Die Kraftübertragung vom Zapfwellenantrieb zur Kupplung bzw. Seiltrommel erfolgt über einen Kettenantrieb oder ein Getriebe. Die meisten
Erzeuger verwenden den kostengünstigeren Kettenantrieb. Je nach Konstruktion wird vom Zahnrad auf der
Zapfwellenstummelachse direkt oder
mit Übersetzung das Zahnrad auf der
Kupplungsscheibe durch eine Kette
angetrieben. Eine zusätzliche Übersetzung hat den Vorteil der leichteren Geschwindigkeitssteuerung bei besserer
Kraftverteilung, aber den Nachteil von
zusätzlichen Bestandteilen. Die Belastung der Antriebskette hängt wesentlich von der Dimension der Zahnräder
ab. Ein großer Zahnraddurchmesser
Heft 24 / 2005
an der Kupplungsscheibe reduziert
die Kettenbelastung. Duplexketten
versprechen einen längeren störungsfreien Einsatz.
Seilwinden mit zwei Zapfwellenstummeln bieten die Möglichkeit bei
gleicher Zapfwellendrehzahl mit niedrigerer Seilgeschwindigkeit zu arbeiten, was für den üblichen Forsteinsatz
allerdings kaum von Bedeutung ist.
Profiwinden sind häufig als Getriebewinden ausgeführt. Dadurch ist eine
längere Lebensdauer bei höherer Belastbarkeit und geringerer Störungsanfälligkeit zu erwarten. Bei den in
Österreich produzierten Profiwinden
werden Tellerrad-, Schneckenrad- oder
Planetengetriebe verwendet.
Einstellung der Kupplung
Bei der Scheibenkupplung wird zur
Herstellung des Kraftschlusses über
Reibung die Kupplung an die Seiltrommel gepresst. Je nach Konstruktion wird der Anpressdruck entweder
hydraulisch durch einen Ringzylinder,
oder mechanisch durch einen Kupplungshebel, der mittels Stäben oder
Kugel eine Exzenterwirkung hat, hergestellt. Der Hebel lässt sich per Hand
oder hydraulisch betätigen. Anpressdruck, Kupplungsfläche und Kupplungszustand sind für die erreichbare
Zugleistung verantwortlich. Bei mechanischer Anpressung wird die
Sicht auf Seiltrommel
Für den praktischen Betrieb ist es
vorteilhaft, wenn die Seiltrommel gut
einsehbar ist. Damit lässt sich laufend
kontrollieren wie der Wickelzustand
des Seiles auf der Trommel ist, wie viel
Seil noch zur Verfügung steht oder ob
das Seil eingeklemmt ist. Seilverwicklungen auf der Trommel entstehen insbesondere beim ungebremsten Nachlassen einer schweren Last, wenn diese hoch angehoben ist. Dabei wird das
Seil nur ein kurzes Stück, aber ruckartig ausgezogen und die Trommel läuft
nach. Dadurch kommt es zur Auflösung der straffen Wicklungen und diese können sich seitlich oder auch seillagenübergreifend verschieben. Das
Ergebnis ist ein Verklemmen des Seiles, so dass selbst ein Seilausziehen
mit dem Traktor nicht mehr möglich
ist. Für diesen Fall soll die Seiltrommel
gut erreichbar sein, ohne dass die Winde vorher intensiv zerlegt werden
muss. Dieses Problem tritt zwar nicht
häufig auf, lässt sich aber vermeiden,
indem man die Winde vor dem Lösen
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
41
TECHNIK
des Seiles absenkt oder durch langsa- bei um die bewegten Teile. Die Anmes bzw. kurzes Öffnen der Bremse.
triebsketten müssen richtig gespannt
sein und sind regelmäßig zu fetten –
vorzugsweise mit Kettenspray. VorAnhängevorrichtung
sicht, Schmierstoffe dürfen nicht auf
Das Mitführen eines Traktoranhän- Kupplungen oder Bremsbeläge gelangers zur Waldarbeit bringt bei der gen, dies würde deren Funktion beWaldarbeit im bäuerlichen Betrieb oft- einträchtigen. Umlenkrollen sind entmals große Vorteile. Die von den Win- weder dauergeschmiert, oder es ist ein
denherstellern dafür vorgesehenen Abschmieren der Lager vorgesehen.
Anhängevorrichtungen eignen sich Für ein leichtes seitliches Schwenken
dafür leider nur beschränkt. Wobei das der Rolle ist die Rollenhalterung zu
Problem rechtlicher Natur ist, da hin- schmieren. Stark eingelaufene Rollenter einem 3-Punkt-Anbaugerät laut beete müssen gewechselt werden, da
STVO kein Anhänger gezogen werden es sonst zum Rollenbruch kommen
darf. Für Fahrten auf nicht öffentlichen könnte.
Straßen gilt diese Regelung nicht. Es
Kupplung und Bremse unterliegen
ebenfalls dem Verschleiß. Deshalb ist
es notwendig diese gegebenenfalls
Nicht auf öfnachzustellen. Die Öle von Hydraulikfentlichen Straund Getriebekomponenten sind in den
ßen zulässig;
Die serienmävorgegebenen Intervallen zu wechßig und fix
seln, da Verschmutzungen und Konmontierte Andenswasser Störungen verursachen.
hängevorrichtung ist gut geschützt und
mit max. 2 t
belastbar.
sollte aber die vom Hersteller angegebene maximale Belastung nicht überschritten werden. Abnehmbare Anhängevorrichtungen sollten bei der
Rückearbeit demontiert werden, da es
sonst zu Verformungen und Beschädigungen kommen kann.
Wartung
Eine eigens vorgesehene Kante ermöglicht mit einfachen Mitteln das oftmals
nötige Einkürzen des Seiles.
sind beschädigte Seile und Ketten abzulegen. Ketten sind bei Verformungen der Glieder, Längendehnung über
5 % der Originallänge sowie Verschleiß am Kettenglied um mehr als
Leicht eingelau10 % der Nennstärke auszuscheiden.
fene Seilrollen
Das Ablegen oder Abschneiden des
sind nicht unbeSeiles ist erforderlich wenn beispielsdingt zu wechseln,
weise eine größere Anzahl von Drahtfordern aber
brüchen vorhanden ist, eine Litze
erhöhte Aufmerkfehlt, Abplattungen, Knicke oder Klansamkeit.
ken (= überzogene Schlaufen) vorhanden sind, der Seildurchmesser um
Das Rückeseil und die Ketten müs- mehr als 10 % reduziert ist und ähnlisen laufend kontrolliert und bei Be- chem.
schädigung eingekürzt oder ausgeZwei Winden vom Test
wechselt werden.
Seile und Ketten
Um einen ungestörten Betrieb der
Seilwinde sicherzustellen, ist es notDas Zugseil stellt ein wesentliches
wendig, entsprechende Inspektions- Element bei der Arbeit mit der Seilwinde dar und ist großen Beanspruchungen ausgesetzt. In den meisten
Fällen gibt der Windenhersteller an,
welches Seil für sein Produkt zu verwenden ist. Dabei ist es erforderlich,
dass dieses eine Mindestbruchlast der
doppelten maximalen Windenzugkraft
aufweist: zB 6 Tonnen Windenzugkraft
benötigt 12 Tonnen (~120 kN) Mindestbruchlast des Seiles. Das gilt auch für
Zubehörartikel wie Seilgleiter und Anhängeketten. Steht dem Windenkäufer
die Seilauswahl frei, so empfiehlt es
sich grundsätzlich ein Seil mit Stahlseele bzw. verdichteter Machart zu verHäufig vorgesehene Wartungsarbeiten
wenden. Diese werden auf der Tromsollten möglichst ohne aufwändige De- mel nicht so stark gequetscht. Im Seilmontage durchgeführt werden können.
aufbau sollten die Außendrähte der
einzelnen Litzen einen relativ großen
und Wartungsarbeiten durchzuführen. Durchmesser aufweisen, um eine geDie Intervalle und anfallenden Arbei- ringere Schadensanfälligkeit zu erreiten sind in den Betriebsanleitungen chen. Verdichtete Seile haben durch
der Winden mehr oder weniger genau ihre höhere Materialfestigkeit bei
angeführt. Im Wesentlichen geht es da- gleicher Bruchkraft einen kleineren
42
Durchmesser und ein geringeres Laufmetergewicht. Der Preis ist meist höher.
Aus Gründen der Arbeitssicherheit
zurückgezogen
Wie schon eingangs erwähnt zogen
zwei Hersteller ihre Seilwinden während des Tests zurück. Es waren dies
die Winden KMB und Schlang+Reichart. KMB-Technik zog sein Fabrikat
nach mehrmaligem Lagerschaden
beim Belastungsdauertest zurück und
kündigte an, den Test mit einer neuen
Windenkonstruktion zu wiederholen.
Der vereinbarte Liefertermin konnte
leider seitens des Herstellers nicht eingehalten werden. Bei der Winde
Schlang+Reichart wurde beim Belastungsdauertest – der auf fünf Stunden
ausgelegt war – nach knapp 20 Minuten das Getriebeöl heiß. Daraufhin zog
die S+R Maschinenbau GmbH die
Winde vom Vergleichstest zurück.
Die Ergebnisse der praktischen Prüfung auf dem Testparcour der FAST
Ort/Gmunden und des Belastungsdauertests in der FJ-BLT Wieselburg
sowie eine ausführliche Beschreibung
der einzelnen Winden können Sie in
der nächsten Ausgabe (01/2006) unserer Fachzeitschrift „Der fortschrittliche
■
Landwirt“ lesen.
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
Heft 24 / 2005
TECHNIK
In Teil II unseres umfangreichen Seilwinden-Vergleichstests der 6 Tonnen-Klasse, den wir gemeinsam
mit der forstlichen Ausbildungsstätte Ort/Gmunden,
der FJ-BLT Wieselburg, der SVB und der AUVA
durchgeführt haben, stellen wir Ihnen alle Winden,
die auch den Dauerbelastungstest mit Erfolg abgeschlossen haben, im Einzelnen sowie die Mess- und
Bewertungsergebnisse der Jury vor.
Teil 2
Sicherheitsmängel
Alle Seilwinden wurden nach der
ÖNORM L 5276 „Rückewinden für die
Land- und Forstwirtschaft“ von der SVB
und der AUVA besichtigt und bewertet.
Kennzeichnung und Hinweise
Die Typenschilder der Winden Farmi
Forest, Igland, Mürztaler, Tajfun und Tiger
sind weitgehend vollständig. Bei den anderen Testmaschinen fehlten beispielsweise
Angaben zur Zugkraft, maximalen Seillänge oder Mindestbruchkraft. Die laut
ÖNORM geforderten Warnhinweise waren
bei den Winden Holzknecht, Maxwald und
Mürztaler nur unvollständig angegeben.
Sicherheitstechnische Einrichtungen
Bei den Typen Fransgard, Holzknecht,
Maxwald und Mürztaler entspricht der
Zapfwellenschutztopf nicht den gesetzlichen Vorgaben. Eine geeignete Ablage für
die abgekuppelte Gelenkwelle war nur bei
den Fabrikaten Interforst und Tajfun vorhanden. Die Abdeckung der Umlenkrolle
(Auflaufstelle des Seiles) ist bei allen Fabrikaten verbesserungswürdig.
Die Abmessungen der Schutzgitter entsprachen lediglich bei den Seilwinden Farmi, Interforst und Tajfun den normativen
Anforderungen.
Bedienung
Die Kennzeichnung der Bedienungselemente auf den Schaltbirnen ist für den
Anwender nicht ausreichend verständlich.
34
Seilwinden
im „Landwirt“-Härtetest
Von Ing. Siegfried SPERRER und DI Herbert SPICAR, FAST Ort;
DI Herbert LAMPEL, FJ-BLT Wieselburg; Ing. Johannes PAAR, Bad Blumau
Für die Beurteilung der Praxistauglichkeit wurde im Lehrforst der FAST
Ort/Gmunden ein Testparcours für
Forstseilwinden mit allen bei der
Holzrückung im Wald vorkommenden
Arbeitsabläufen eingerichtet. An der
FJ-BLT Wieselburg wurden der Dauerbelastungstest und ein Bremstest an
den Winden durchgeführt. Zu guter
Letzt wurde an den Testmaschinen
auch noch ein Sicherheitscheck durch
die SVB und die AUVA durchgeführt
(siehe Kasten).
Lastbildung im Bestand
Die erste Aufgabenstellung war die
Lastbildung im Bestand bei relativ
leichten Geländeverhältnissen. Die
Chokerlast wurde gerade und schräge
sowie über die obere und untere Rolle
etwa 60 m weit beigeseilt. Bewertet
wurde die Funktionalität der Windensteuerung mit besonderem Augenmerk auf die exakte Abstimmung von
Kupplung und Bremse bei den Funktionen Ziehen, Anhalten und Nachlassen. Beurteilt wurde außerdem der
Kraftaufwand beim Ausziehen des
Seils, die Funktion bzw. Einstellbarkeit
Praktische Beurteilung
der Schleifbremse, die Standsicherheit
Um die Vergleichbarkeit zu gewähr- der Winde bei geradem und schrägem
leisten, waren die Aufgabenstellungen Zuzug und natürlich die Seilwickelexakt definiert und mussten von je- qualität.
dem Testkandidaten in fünf DurchLastbildung in steilem Gelände
gängen absolviert werden. Als TrägerDer Zuzug erfolgte über die obere
fahrzeug diente in allen Fällen ein
Steyr 9100. Die Fuhre bestand aus drei und untere Rolle auf eine Rückedisstarken Fichten-Blochen, die Winden- tanz von etwa 50 m. Die Winden Tiger
bedienung wurde vom selben geübten und Igland waren mit einer hydrauFahrer durchgeführt und die Jury bil- lisch höhenverstellbaren Einlaufrolle
deten Experten der Forstlichen Ausbil- ausgestattet. Bei diesen Winden erfolgte der Zuzug an der höchsten und
dungsstätte Ort/Gmunden.
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
Heft 1 / 2006
TECHNIK
tiefsten Position der Einlaufrolle.
Bewertet wurde auch hier die Funktion der Windensteuerung, diesmal
unter Höchstbelastung, sowie die
Standsicherheit der Winde bei geradem Zuzug mit großer Last. Um das
Verhalten der Winde bei Nässe – Rutschen von Kupplung und Bremse – zu
testen, wurde die Winde mit einer
Gießkanne „beregnet“.
bei allen Herstellern auf ein positives
Echo gestoßen. Die Messergebnisse bestätigen uns, dass diese Vorgangsweise
richtig und notwendig war. Obwohl
wir die Seilwinden bei diesem Test mit
nur 80 % der Zugkraft – die der Hersteller auf das Typenschild schreibt –
belasteten, gab es viel Bruch an den
Winden. Nach erfolgter Reparatur und
Verstärkung bzw. konstruktiver Änderung des gebrochenen Teils wurde die
Lastfahrt in unwegsamem Gelände Prüfung wiederholt. Die KupplungsDabei mussten eine Steilfahrt berg- einstellungen bzw. notwendigen War-
auf, eine Steilfahrt bergab, sowie zwei
enge Kurven bewältigt werden. Bewertet wurden vor allem das Verhalten der Fuhre am Schild wie zB das
Verklemmen der Last, die Aushubhöhe sowie das Haltevermögen der Seilbremse.
Seilen kaum Kräfte in der Höhe der
maximalen Zugkraft auf. Der Grund
dafür ist, dass in der Regel das Auslangen mit einer 40kN-Winde gefunden werden kann und daher das ganze Zugvermögen der Winden nicht
ausgeschöpft wird. Trotzdem sind wir
der Meinung, dass das drinnen sein
muss, was außen draufsteht. Sonst
könnte man sich doch gleich für ein
kostengünstigeres kleineres Modell
entscheiden. Wer ein 100 PS-Auto
kauft, will auch ein 100 PS-Auto geliefert bekommen, wenngleich man auch
mit weniger Leistung von A nach B
fahren könnte.
Die Mehrzahl der Windenhersteller,
deren Geräte es auf Anhieb nicht geschafft haben, ist uns heute für das
Aufzeigen ihrer Schwachstellen dankbar und hat diese größtenteils auch
ausgemerzt. Ein einmaliger Seilwechsel und Kettenriss ist bei diesem Test
als normal anzusehen.
Mit dem ebenfalls in Wieselburg
durchgeführten Bremstest hatte nur
die Krasser-Winde ein Problem. Bei
diesem Test wird die Winde kurzzeitig
mit dem 1,25fachen der Höchstlast belastet. Dieser Test dient dazu um festzustellen, ob die Bremse hält oder
nicht. Bei der Krasser-Winde flog dem
Testteam die untere Seilrolle buchstäblich um die Ohren.
tungsarbeiten an den Testwinden wurden vom jeweiligen Hersteller selbst
vorgenommen, die auch ausnahmslos
bei diesem Test dabei waren. Die Fabrikate Interforst, Tajfun und Tiger absolvierten diesen Teil der Prüfung makellos. Alle anderen mussten mehrmals – bis zu fünf Mal – an den Start
Poltern am Lagerplatz
gehen. Dass dieser Teil des Tests ein
Auf den folgenden Seiten stellen
Dabei wurde die Eignung des Rü- wahrer „Härtetest“ ist, ist klar.
wir Ihnen die Winden im Einzelnen
ckeschilds zum Poltern sowie die GeDie Argumentation mancher Her- vor. Dabei haben wir die Besonderheifahr der Stammverletzungen beim Pol- steller, dass in der Praxis die Belastung ten jeder Winde, wie sie im praktitern beurteilt.
nicht in dieser Höhe und schon gar schen Einsatz und beim Dauerbelasnicht in dieser Dauer auftritt, mag teil- tungstest aufgetreten sind, zusammenAn- und Abbau sowie Wartung
weise stimmen. In der Tat treten beim gefasst.
Neben dem An- und Abbau der
Seilwinde an den Traktor wurde auch
Fachbegriffe
der dafür notwendige Zeitaufwand
beurteilt. Wichtige Punkte an dieser
kN – Kilonewton
male Wickelqualität bei einem Verhältnis
Stelle sind auch die Beurteilung der
10 kN (Kilonewton) entsprechen
von 1:20, was für Forstseilwinden nicht
Betriebsanleitung bzw. der Ersatzteiletwa 1 Tonne (981 kg)
praktizierbar ist.
liste sowie die Durchführbarkeit der
vom Hersteller empfohlenen WarVerhältnis SeiltromTrommelkerndurchtungsarbeiten.
melbreite zu Abstand
messer
obere Umlenkrolle zur
In der ÖNORM ist
Dauerbelastungstest
Seiltrommel
der Mindestdurchmesser
Es handelt sich hierbei
der Seiltrommel mit dem
In der Vergangenheit wurden an
um eine Verhältniszahl,
14-fachen Seildurchmesder FJ-BLT Wieselburg zahlreiche
welche die Breite der
ser festgelegt. Winden
Untersuchungen an land- und forstSeiltrommel (B) zum Abmit geringem TrommelA
wirtschaftlichen Rückewinden durchstand von der Achsendurchmesser beschädigen
geführt. Dabei hat sich herausgestellt,
mitte der oberen Umdas Seil durch Verfordass die Winden häufig nicht das erB
lenkrolle zur Achsenmitmung nachhaltig und erfüllen, was man auf Grund der Prote der Seiltrommel (A)
reichen leichter eine hohe
spektangaben erwartet. Deshalb beangibt. Je größer das VerZugkraft. Meist ist damit
harrten wir neben dem Praxistest auch
hältnis ist, desto besser
eine starke Reduktion der
auf dem Dauerbelastungstest. Die
ist die Wickelqualität. Bei
Windenzugkraft in den
Dauer des Belastungstests legten wir
stationären Seilwinden
oberen Seillagen verbunmit fünf Stunden fest. Anfangs sind
erreicht man eine optiden.
wir mit unserer Vorgangsweise nicht
Heft 1 / 2006
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
35
TECHNIK
Farmi JL 55 ALP 1800
den Einsatz der Seilwinde, welche mit
vielen Zeichnungen einfach erklärt
sind. Auch die an der Winde befindlichen Schilder und Aufkleber werden
erläutert. Der Schmierplan sieht vor,
Kupplungsteile, Gelenkwelle und
Trommelantriebskette in bestimmten
Intervallen zu fetten. In der Wartungs-
ƒ
Die scharfen
Kanten des
Schildes führen bei der
Lastfahrt und
beim Poltern
zu Holzverletzungen.
Der Finne
Der finnische Seilwindenhersteller
Farmi Normet bezeichnet sich als der
Erfinder der Dreipunkt-Seilwinde. In
Österreich wird diese Winde von der
Firma Esch-Technik mit Zentralsitz in
St. Veit importiert.
Konstruktion und praktische Erkenntnisse
Die Winde ist mechanisch bedienbar konzipiert und kann mit wenig
Aufwand mit einer elektrohydraulischen Steuerung aufgerüstet werden.
Die Ölpumpe wird elektrisch angetrieben. Die gesamte Steuereinheit ist in
„Landwirt“-Bewertungstabelle
+ Trommelnachlaufbremse
+ Ausführung untere
Umlenkrolle
+ Kettenhaken
+ Abgedeckte Kettenkästen
+ Kettenspannvorrichtung
+ Bebilderung
± Lage des Steckers für das
Bedienkabel
± Lage der elektrohydraulischen Steuereinheit
– Position des Zapfwellenstummels
– Einsicht zur Trommel
36
einem Kasten gut
zugänglich außen
an der Winde positioniert. Da der
Arbeitsdruck immer neu erzeugt
werden muss, hat
die Windensteuerung eine lange
Reaktionszeit. Im
sehr geschützten und damit leider
schwer einsehbaren Inneren der Winde befinden sich eine Trommelnachlaufbremse und eine Seilwickelhilfe.
Die Schildform erweist sich im Einsatz als praxistauglich, wenngleich die
seitlichen relativ scharfen Kanten bei
der Lastfahrt und beim Poltern zu
Holzverletzungen führen können.
Durch die hoch angesetzte untere
Umlenkrolle kommt es beim schrägen
Zuzug zu seitlicher Instabilität. Die
Winde wird einseitig angehoben. Die
Ausführung der unteren Umlenkrolle
zeichnet sich durch einen großen Rollendurchmesser aus. Durch das einfache Öffnen der Umlenkrolle lässt sich
das Seil einfach einlegen. Der vorhandene seitliche Platz vor dem Rückeschild ist gut genützt. In den abgedeckten Ablagefächern ist Platz für
jede Menge Zubehör. Das Einfädeln
des Zugseiles und dessen Befestigung
ist mühelos durchführbar.
Die Bedienungsanleitung ist es wert
gelesen zu werden. Sie enthält praktische Tipps für die Vorbereitung und
ƒ
Durch das praktikable Öffnen der
unteren Umlenkrolle lässt sich
das Seil einfach
einlegen.
anleitung wird gut nachvollziehbar
das Einstellen der Kupplung, der
Trommelantriebskette, der Trommelnachlaufbremse und der Bremse erläutert. Eine Funktionsstörungstabelle sowie eine übersichtliche Ersatzteilliste
runden das gute Handbuch ab. Die
Antriebskette lässt sich mit wenigen
Arbeitsschritten spannen, ohne vorher
intensive Demontagearbeiten durchführen zu müssen.
Dauerbelastungstest
Ursprünglich wurde vom österreichischen Importeur die Type JL 601T
für diesen Vergleichstest bereitgestellt.
Da es gleich zu Beginn des Dauerbelastungstests zu Problemen kam, die
auch von einem finnischen Spezialisten nicht behoben werden konnten,
wurde die Testmaschine gegen die
Type JL 55 ALP 1800 ausgetauscht.
Diese Winde ist von ihrer Gesamtkonzeption her anders aufgebaut und hat
eine um etwa 500 kg geringere Zugkraft. Sie hat den Dauerbelastungstest
allerdings fast makellos bestanden.
Auf das Konto dieser Winde gehen ein
Seilriss und ein Riss der Antriebskette.
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
Heft 1 / 2006
TECHNIK
Fransgard V-6000 GS
Aufhängen der Anhängeketten verfügt
die Winde über zwei tiefe Ablagekörbe, welche auch Sappel aufnehmen
können. Die Ausführung der unteren
Umlenkrolle ist für den Anwender
praktisch. Die Steckdose für die Kabelfernsteuerung ist unglücklich gewählt. Sie touchierte bei maximaler
Windenhubhöhe mit dem Forstrahmen des Testtraktors, und das, obwohl
die Unterlenkeranhängepunkte hoch
ausgeführt sind.
ƒ
Die Seiltrommel
mit dem Bremsband liegt tief
in der Winde
und ist an der
Unterseite wenig geschützt.
Konstruktion und praktische Erkenntnisse
Der Generalimporteur der däniDie Winde ist als mechanische Winschen Winde ist die oberösterreichi- de gebaut und mit einem elektrohysche Firma ATG in Leonding.
draulischen Modul ergänzt. Ein eigener Elektromotor erzeugt den benötigten Öldruck für die Windenansteue„Landwirt“-Bewertungstabelle rung. Die Stromeinspeisung erfolgt
über ein eigens zur Traktorbatterie verlegtes Kabel. Die vorhandene Verzöge+ Schutz Seileinlauf der
rungszeit bei der Windenansteuerung
oberen Umlenkrolle
entspricht dem üblichen Maß. Die
+ Breites Bremsband
Kraftübertragung der Zapfwelle er+ Automatische Kettenfolgt über ein Untersetzungsgetriebe
zum Antriebszahnrad, welches bei gespannung
+ Ausführung der Bodenrolle schlossener Kupplung mit der Seiltrommel kraftschlüssig ist. Der hy+ Große Seiltrommel
draulisch betätigte Kupplungshebel
presst durch die schräg liegenden Bolzen die Seiltrommel zur Kupplung. An
± Trommeleinsicht
der Windenvorderseite entsteht durch
± Kettenkästen
diesen Vorgang eine merkliche Bewegung der Halterplatte.
± Kettengeräusch im Betrieb
Zwischen Traktor und Winde ist ein
± Ausführung der
relativ großer Abstand, was zwar den
Schildunterseite
Anbau erleichtert, bei der Lastfahrt
± Eigenes Stromanschlussmit dem Traktor aber eine ungünstige
Lastverteilung mit sich bringt. Die
kabel
Seiltrommel mit dem Bremsband liegt
tief in der Winde und ist an der Unter– Lage des Steckers für das
seite wenig geschützt. Der TrommelBedienkabel
nachlauf lässt sich einfach und feinfühlig einstellen. Die abgestellte Win– Lage der elektrohydraulide hat durch die beiden Stützbeine
schen Einheit
und die große Windentiefe eine hohe
– Freiliegendes tiefes
Stabilität. Beim Praxistest wurde ein
Bremsband
lautes Windengeräusch durch den
Kettenantrieb festgestellt.
– Keine Kettenhaken
Anstelle der fehlenden Haken zum
Der
Stecker
für die
elektrische
Versorgung ist
schlecht
positioniert.
ƒ
Der Däne
Heft 1 / 2006
Das Handbuch ist mehrsprachig
ausgeführt. Auf die elektrohydraulische Ausstattung wird weder in der
Bedienungsanleitung noch in der Ersatzteilliste Bezug genommen. Laut
Schmier- und Wartungsplan ist täglich
die obere Seilrolle durch den Schmiernippel zu fetten. Wöchentlich sind Gelenkwelle und alle Gleitverbindungen
zu schmieren. Die Antriebskette ist
alle 50 Betriebsstunden mit Fett zu
versorgen, die Bremse nach wenigen
Betriebsstunden nachzustellen.
Dauerbelastungstest
Schon nach kurzer Zeit ist das
Zugseil auf Grund von Wickelproblemen das erste Mal gerissen. Nach etwa
14 Minuten begann die Kupplung zu
rutschen. Da sich dies auch durch ein
Nachstellen der Kupplung nicht mehr
beseitigen ließ, wurde der erste Versuchsdurchgang abgebrochen. Vor
dem zweiten Versuchsdurchgang verstärkte Fransgard die Seiltrommel und
meisterte schließlich den 5-StundenTest mit einem Seilriss und einem Antriebskettenriss. Da die KunststoffSpannrolle des Kettentriebes einlief,
musst auch diese erneuert werden.
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
37
TECHNIK
Igland 65 H
ist bei diesem Windentyp nicht vorgesehen. Die seitlichen in Dreiecksform
ausgeführten Rückeschild-Enden sind
für das Poltern ein zweckmäßiger
Kompromiss. Die Konstruktion des
Windenturmes mit seinen Abdeckungen sowie das hohe Rückeschild lassen
vom Traktorsitz aus keinen guten Blick
auf die Last bzw. die Umlenkrolle zu.
Das ist auch beim Poltern ein Nachteil.
Das Betriebsbuch ist plakativ ausgeführt und nur mit kurzen Beschreibungen fünfsprachig ergänzt. Der Seilverlauf in der Winde ist nicht klar dargelegt, das Einziehen des Seiles im gespannten Zustand hingegen gut.
In der Schmieranleitung wird auf wöchentliches Warten von Kette, Teilen der Kupplung,
Umlenkrollen
und Geleitflächen der
Der Norweger
Der traditionsreiche norwegische
Forstmaschinenhersteller Igland hat
als österreichischen Generalimporteur
die Firma Farm & Forst in Deutschlandsberg.
„Landwirt“-Bewertungstabelle
+ Hydraulisch verstellbare
Seileinlaufrolle mit auslegbarer unterer Umlenkrolle
+ Trommeleinsicht von der
Seite
+ Hoher Seileinlauf
+ Lage des Steckers für das
Bedienkabel
+ Seileinkürzkante
+ Mittige Zapfwelle
± Ausführung des
Rollenbettes
± Aufwändige Demontage
der Anhängevorrichtung
± Ausführung der Kettenhaken
± Anbau mit fixem
Oberlenker
– Sicht auf Seiltrommel vom
Traktor aus
– Bedienflasche
– Einstellung der Kupplung
nur nach Demontage des
Schutzbleches möglich
38
Konstruktion und praktische Erkenntnisse
Die Winde ist als elektrohydraulisch gesteuerte Winde
konzipiert. Der Öldruck wird
von der über die Zapfwelle
angetriebenen Pumpe erzeugt
und die Kupplung mittels
Ringzylinder betätigt. Die im
Vergleichstest beurteilte Winde 65 H war mit einer hydraulisch verstellbaren Umlenkrolle ausgestattet, welche
mit einer Höhenverstellung
von über 80 cm die größte
Verstellbarkeit aller Winden aufwies.
Das Zugseil ist in diese verstellbare
Umlenkrolle ein- und auslegbar, wodurch sich auch der Vorteil der hohen
oberen Seileinlaufrolle ausnutzen lässt.
In der Konstruktion markant ist das
große Antriebszahnrad trommelseitig.
Dadurch wird eine geringere Belastung
von Zahnrädern und Kette erreicht.
Das Bedienungskästchen der Kabelsteuerung ist zwar bruchbeständig,
hat aber ein hohes Eigengewicht.
Beim Beenden des Zuziehens läuft das
Seil leicht zurück, bevor es fix eingebremst wird.
Als einziger Windenhersteller hat
Igland eine Hilfseinrichtung zum Seilabtrennen installiert. An einer dafür
vorgesehenen Kante lässt sich z.B. mit
der Schlagplatte der Axt das Seil abschlagen. Dies kann beim Nachsetzen
des Zugseiles erforderlich sein.
Die Testwinde ist mit einem einfach
abgewinkelten Schild ausgerüstet. Das
traditionelle Ligna-Schild von Igland
ƒ
Die hydraulisch verstellbare untere Umlenkrolle
lässt sich über ein
einfach wirkendes
Zusatzsteuergerät
des Traktors
bedienen.
ƒ
Gute Sicht auf
die Trommel von
der Seite!
beweglichen Umlenkrolle verwiesen.
Zum Schmieren der Kupplungsteile
reicht es, den seitlichen Inspektionsdeckel zu entfernen. Neben der täglichen Gelenkwellenwartung sollte auf
jährliches Öl- und Filterwechseln nicht
vergessen werden. Das Nachstellen
der Kupplung ist in einfachen Schritten beschrieben.
Dauerbelastungstest
Auch Igland musste für diesen Testteil seine Seiltrommel verstärken.
Nach etwa 45 Minuten Seilzeit schnürte sich der Trommelkern derart ein,
dass die Ausziehkraft 3 kN betrug.
Daraufhin wurde der erste Versuch abgebrochen. Bei der verstärkten Seiltrommel, die beim zweiten Durchgang
zum Einsatz kam, musste zwischendurch eine Schweißnaht am FlanschTrommelkern nachgeschweißt werden.
Ansonsten jedoch kam es bei dieser
Winde während des 5-stündigen Dauertests zu keinerlei Pannen.
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
Heft 1 / 2006
TECHNIK
Interforst SW-E 6000
möglich. Die Befestigung der Unterlenker ist hoch, wodurch eine geringere
Hubhöhe erzielt wird. Die Winde sollte im angebauten Zustand ca. 20° nach
hinten geneigt sein. Die Steckdose für
die Kabelbedienung ist an der Außenseite der Steuereinheit montiert und
sitzt auf der rechten Seite der Winde.
Bedingt durch den komfortableren
Linksausstieg bei den meisten Traktoren wird die Winde im Regelfall von
der linken Traktorseite aus bedient.
Die scharfen seitlichen Kanten am
ƒ
Das Seileinlegen
in die untere Umlenkrolle
ist einfach
gelöst.
Der Austro-Slowene
Die Handelsfirma Interforst aus
Zeltweg vertreibt die in Slowenien erzeugte Seilwinde SW-E 6000.
Konstruktion und praktische Erkenntnisse
Die Interforst SW-E 6000 ist als hydraulische Winde mit Eigenversorgung
konstruiert. Die Ölpumpe wird von
der Zapfwelle angetrieben. Über ein
Untersetzungsgetriebe und Ketten
wird im Weiteren die Seiltrommel angetrieben. Der erzeugte Öldruck steht
„Landwirt“-Bewertungstabelle
+ Breites Bremsband
+ Unterlenkerbolzenfixierung
+ Schutz bei der oberen Umlenkrolle
+ Hydraulikmanometer
+ Zapfwellenablage
+ Einstellschraube für Trommelnachlauf
+ Seitliche Führungen für
Unterlenkermontage
+ Druckspeicher
± Einsicht zur Trommel
– Kettenhaken
– Lage des Steckers für das
Bedienkabel
Heft 1 / 2006
durch die Verwendung eines Druckspeichers auch
noch zur Verfügung, wenn
die Zapfwelle nicht mehr
eingeschaltet ist – die Windenbremse lässt sich noch
öffnen. Der Systemdruck
lässt sich auf dem installierten Manometer ablesen. Die
Kupplungsbetätigung erfolgt
über einen Ringzylinder. Die Winde
weist ein günstiges Verhältnis von
Trommelbreite zu Abstand von Seiltrommel zur oberen Umlenkrolle auf.
Das wird vor allem durch die schmale
Trommel von 14,5 cm erreicht, was einem der kleinsten Werte aller getesteten Winden entspricht. Dies ist auch
die Grundlage für das gute Spulverhalten des Seiles. Um ein entsprechendes Seilfassungsvermögen zu erreichen, hat die Seiltrommel einen großen
Außendurchmesser. Damit ist allerdings auch ein Zugkraftverlust von der
innersten zur äußersten Seillage von
über 50 % verbunden. Die Seileinlaufhöhe an der oberen Umlenkrolle ist im
Vergleich zu anderen Winden niedrig.
Die Umlenkrolle selbst ist gegen unbeabsichtigtes Hineingreifen gut durch
eine großzügige Abdeckung geschützt.
Die Winde lässt viel Freiraum zum
Traktor hin und weist den größten Abstand von Unterlenkerauge zur Rückeschildunterkante auf. Das Anbauen der
Winde wird durch die Abrundungen
an der Windenunterseite für die Unterlenkermontage erleichtert. Die Fixierung der Unterlenkerbolzen ist bedienerfreundlich von der Außenseite
ƒ
Durch die Verwendung eines Drukkspeichers lässt
sich die Bremse
auch bei ausgeschalteter Zapfwelle öffnen.
Windenschild stellen bei der Lastfahrt
und beim Lagern eine Gefahr der
Holzverletzung dar. Das Rückeschild
hat eine gute Form. Die untere Umlenkrolle lässt sich nicht in der Höhe
verstellen, das Seil ist einfach einzulegen.
Das Betriebshandbuch ist einfach
gehalten, einige Zeichnungen untermalen den Text. Als Wartungspunkte
sind das Abschmieren von vier
Schmiernippeln alle 15 bis 20 Betriebsstunden, Schmierung der Antriebskette alle 40 Betriebsstunden und ein Ölwechsel nach 600 (und in weiterer Folge alle 1.000) Betriebsstunden vorgesehen. Die Erklärung des Spannens der
Antriebskette und der Bremseneinstellung wird in der Betriebsanleitung mit
einer etwas unklaren Zeichnung dargestellt.
Dauerbelastungstest
Die Interforst-Winde ist eine von
den wenigen Winden, die ohne jegliche Konstruktionsänderung die angegebenen Zugkräfte auch ausgehalten
hat. Sie hat den Dauerbelastungstest in
Wieselburg ohne irgendein Vorkommnis abgeschlossen.
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
39
TECHNIK
Krasser K6EH
und Bremse zur Not auch händisch
bedienen. Dafür ist im Windenturm
eine Bremshebelverlängerung angebracht. Der linke Stützfuß lässt sich
nicht ausreichend hochschieben, da
die Pratze beim Zapfwellenschutz ansteht. Die seitliche scharfe Kante am
Rückeschild führt immer wieder zu einer leichten Holzbeschädigung.
Die wenigen Zeichnungen im Betriebshandbuch sind mit Ausnahme
des Windensteuerungsplanes schlicht
ausgeführt. Das Einstellen der Kupplung wird ausführlich dargestellt. Regelmäßige Kontrollen beziehen sich
auf Kupplungseinstellung, Kettenspannung und Festsitzen der Schrau-
Der Grazer
Konstruktion und praktische Erkenntnisse
Die Seilwinde K6EH des Grazer
Seilwindenherstellers Krasser ist als
mechanische Winde mit einem elektrohydraulischen Modul ausgestattet.
Diese Winde hat eine eigene Ölversor-
„Landwirt“-Bewertungstabelle
+ Druckspeicher bei
Elektroantrieb
+ Trommeleinsicht von der
Seite
+ Bedienflaschenhalterung
+ Spiralkabel
+ Mechanische Notsteuerung
+ Lage des Steckers für das
Bedienkabel
± Ausführung und
Durchmesser der unteren
Umlenkrolle
± Zugriff zum Hauptschalter
± Kettenhaken
– Eigenes Stromanschlusskabel
– Bedienflasche
– Trommeleinsicht vom
Traktor
– Kleiner Trommelkern
40
gung. Der benötigte Öldruck wird von einem
Elektromotor erzeugt und
in einem eigenen Druckspeicher gespeichert. DaBeim Zuzug über die untere Umlenkrolle kommt es
durch wird ein rasches zu Scheuerungen am Wickelturm. Die Bedienflasche
Reagieren der Winde auf
ist bei kalter Witterung bruchanfällig.
Steuerkommandos
erreicht, da der benötigte Arbeitsdruck nicht immer gänzlich neu ben. Neben der täglichen Funktionsaufgebaut werden muss. Die Winde ist kontrolle sollte die Seilwinde jährlich
mit einem elektrischen Hauptschalter von einem Fachmann überprüft werund einem Hydrauliksperrventil ver- den. Eine genaue Ersatzteilliste exissehen, welche vor Inbetriebnahme zu tiert nicht.
schalten bzw. zu öffnen sind. Die untere Umlenkrolle ist in ihrer KonstrukDauerbelastungstest
tion wuchtig ausgeführt. Ist das ZugKrasser benötigte für diesen Testteil
seil eingelegt, kommt es in bestimmten drei Durchgänge. Auch ein Schmieren
Situationen zum Scheuern des Seiles des Zugseiles konnte das „turmartige“
am Windenturm. Die Kabelfernsteue- Aufwickeln des Seiles am Trommelrung ist in der gegebenen Ausführung flansch nicht verhindern. Krasser ännur beschränkt für den harten Forst- derte den Winkel der Trommelflansche
einsatz tauglich.
während des Tests zwei Mal, um am
Die Einsicht auf die Seiltrommel ist Schluss eine halbwegs passable Wivon der Seite aus gut gegeben. Das ckelqualität zu erzielen. Weiters kam
Seilwickelverhalten ist durch die es bei dieser Winde während der 5schmale Trommelform einigermaßen stündigen Testdauer zu zwei Lagergut. Der Trommelkerndurchmesser ist schäden an der oberen Einzugsrolle
für die gegebene Zugkraft zu klein, und einem Lagerschaden an der untewas zu einer starken Beanspruchung ren Umlenkrolle. Nachdem der Lagerund Beschädigung des Zugseiles abstand zwischen Vorgelege und Seilführt. Die Einstellschraube für den trommel vergrößert worden war,
Trommelnachlauf ist gut zu erreichen konnten auch die davor häufigen Ketund fein einstellbar. Die vorgesehenen tenrisse abgestellt werden.
Kettenaufhängehaken sind bei der
Beim Bremsentest – 1,25fache BelasTestwinde nicht verwendbar, da ein tung der maximalen Zugkraft – zerSchutzgitter, welches den Hydraulik- brach die Befestigung der unteren
zylinder abschirmt, dies verhindert.
Umlenkrolle. Krasser hat die UmlenkBei Ausfall der elektrohydrauli- rolle verstärkt und deren Halterung
schen Anlage lassen sich Kupplung geändert.
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
Heft 1 / 2006
TECHNIK
Maxwald A 6000 Var. III
Im Zuge des durchgeführten „Regentestes“ kam es fallweise zu Verzögerungen bei der Bremsfunktion der
Winde, welche nicht immer sofort einbremste.
Das Betriebsbuch ist sehr kurz gehalten. In der Schmieranleitung wird
das Fetten der Antriebskette mit Kettenspray, des Kupplungs- und Bremsgestänges mit der Fettpresse sowie
der oberen Schwenkrolle angeführt.
ƒ
Eine langsamere
Seilgeschwindigkeit
kann für besondere
Einsätze oder bei
geringerer Traktormotorleistung von
Vorteil sein.
Der Oberösterreicher
Der oberösterreichische Seilwindenhersteller Maxwald ist in Ohlsdorf beheimatet.
Konstruktion und praktische Erkenntnisse
Die getestete Winde ist als mechanische Winde konzipiert und mit einer
elektrohydraulischen Steuerung ergänzt. Der Druckaufbau erfolgt über
eine hydraulische Fremdversorgung
vom Traktor aus. Die Horizontalverschiebung der Seiltrommel zur Kupplung erfolgt durch einen hydraulisch
betätigten Kugelkonus. Als einzige
Testwinde erfolgt die Bremsung der
Seiltrommel mittels Scheibenbremse.
Ein selbst einfallender Bremskeil fi-
„Landwirt“-Bewertungstabelle
+ Duplexkettenantrieb
+ Einlegen der unteren
Umlenkrolle
±
±
±
±
Scheibenbremse
Stützfußhalterung
Lage der Kettenhaken
Einstellbarkeit des
Trommelnachlaufes
–
–
–
–
Sicht zur Last
Trommelkerndurchmesser
Spulverhalten
Umlenkrollendurchmesser
Heft 1 / 2006
xiert die Trommel. Das
Nachstellen der Bremse
ist dadurch kaum notwendig. In dieser Konstruktion ist auch die Seilnachlaufbremse
integriert. Die Kraftübertragung von der Zapfwelle erfolgt direkt
mittels Duplexkette zum Zahnrad mit
dem Kupplungsbelag. Ein zweiter
Zapfwellenstummel bietet durch eine
Untersetzung die Möglichkeit einer
langsameren Seileinzugsgeschwindigkeit. Welche Anschlussmöglichkeit die
schnelle bzw. langsame ist, ist an der
Winde nicht ersichtlich. Das Verhältnis
von Trommelbreite zum Abstand der
Trommelumlenkrolle ist bedingt durch
die geringe Wickelturmhöhe ungünstig. Dementsprechend schlecht und
laut ist das Seilwickelverhalten dieser
Winde. Die Einsehbarkeit zur Seiltrommel ist teilweise gegeben. Die
Schutzbleche für die bewegten Teile
und die Hydraulikzylinder bestehen
aus mehreren Teilen.
Die hohe und breite Ausführung
des Rückeschildes schützt den Traktor
vor nachrutschendem Holz. Die Sicht
zur Last und zum Seilende ist dadurch
leider kaum mehr gegeben. Die Form
des Rückeschildes zeigte sich im praktischen Test als zweckmäßig, wenngleich die seitlichen Schildkanten immer wieder zu Holzverletzungen führen. Das Einlegen des Seiles in die untere Umlenkrolle ist durch eine seitliche Öffnung einfach. Der Anhängepunkt der Unterlenker an der Winde
liegt mit 51 cm hoch.
ƒ
Maxwald ist die einzige Winde des Vergleichstests mit einer
Ölversorgung über
die Traktorhydraulik.
Weiters ist die untere Schwenkrolle zu
ölen. In der Ersatzteilliste wird nicht
auf das elektrohydraulische Modul
eingegangen.
Dauerbelastungstest
Maxwald benötigte für diesen Testteil insgesamt fünf Versuche. Anfangs
war die Seilgeschwindigkeit zu hoch.
Dazu hätte man einen Traktor mit
mindestens 100 PS davor spannen
müssen, was aber nicht sinnvoll ist.
Beim zweiten Durchgang kam es auf
Grund ruckartiger Belastungen beim
Umschalten von Ausziehen auf Einziehen zum Verwerfen der Seiltrommel und zum Bruch des Bremshebels.
Daraufhin wurde die Konstruktion der
Seiltrommel von Maxwald überarbeitet. Dennoch kam es auf Grund des
schlechten Wickelverhaltens bzw. der
stoßartigen Belastungen zu fünf Seilrissen und drei Kettenrissen. Auf
Wunsch des Herstellers wurde die
Seillänge von 70 auf 65 m verringert
und die Zugkraft in der obersten Lage
von 45 kN auf 40 kN herabgesetzt.
Außerdem wurde die obere Umlenkrolle nach oben verlegt. Unter dem Gesichtspunkt dieser geringeren Seilfassung und reduzierten Zugkraft konnte Maxwald den 5-stündigen Dauerbelastungstest positiv abschließen.
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
41
TECHNIK
Panter 6
Die extrem ausgeführten Ecken führen
immer wieder zu Verletzungen des
Holzes beim Lagern.
Das Betriebshandbuch ist in einer
gefälligen Form ausgeführt, die Funktion der Winde verständlich und plakativ beschrieben. Die Elektro- und
Hydraulikschaltpläne sind detailliert
ausgeführt. Die Hinweise für die Bedienung der Seilwinde sind ausführlich. Eine Ersatzteilliste vermissten wir
gänzlich. Die Winde ist weitestgehend
wartungsfrei. Verwiesen wird auf das
Fetten der Antriebsketten, Zapfwelle
und Schwenklager der Umlenkrollen.
Das Einstellen von Bandbremse und
Trommelnachlaufbremse wird kurz erläutert. Empfohlen wird der Austausch der Hydraulikschläuche alle fünf Jahre.
Der grüne Panter
Die steirische Firma Mürztaler
Landtechnik produziert Seilwinden
mit optisch gefälligem Design.
Konstruktion und praktische Erkenntnisse
Die getestete Winde ist mit einem
Ringzylinder ausgestattet und somit
ebenso eine hydraulisch konzipierte
Seilwinde. Der Druckaufbau erfolgt
über einen Elektromotor. Die Kraftübertragung von der Zapfwelle erfolgt
über ein Untersetzungsgetriebe und
Duplexketten auf das Kettenrad an der
„Landwirt“-Bewertungstabelle
Werkzeughalterung
Mittige Zapfwelle
Trommelnachlaufbremse
Kettenaufhängehaken mit
Kettenkisterl
+ Duplexkette trotz
Untersetzungsgetriebe
+
+
+
+
± Fixierung der Windenabstützung
± Form der Rückeschildecken
± Seitliches Schauglas
– Sicht auf die Seiltrommel
– Verschleiß der Umlenkrollen
42
Kupplungsdruckplatte. Die Ketten werden über federbelastete Kettenspanner
in Spannung gehalten. Die Bedienflasche ist forsttauglich
ausgeführt, wenngleich die genauen Durch zwei seitliche
Gut ausgeführte Haken für das
Schalterfunktionen Halterungen ist auch für
Mitführen von Rückeketten.
nicht
dargestellt die Mitnahme von SapIm Inneren der Winde ist
sind. Das Reagieren peln eine zweckmäßige
weiters eine gut geschützte
der Winde auf Kom- Vorsorge getroffen.
Werkzeugkiste vorhanden.
mandos ist trotz einer gegebenen Reaktionszeit im Toleranzbereich.
Dauerbelastungstest
Die Sicht auf die Seiltrommel bzw.
Auch der grüne Panter benötigte
auf das Seil ist leider schlecht. Selbst vier Durchgänge, um diesen Härtetest
bei den kleinen seitlichen Sichtfenstern zu bestehen. Aufgrund einer rutschenist wenig zu sehen. Eine Seilnachlauf- den Kupplung wurde unter Anweibremse, welche die Trommel ein- sung des Herstellers der Systemdruck
bremst, wenn das Seilausziehen been- um 10 bar erhöht. Nachdem sich die
det wird, verhindert das Nachlaufen Seiltrommel verformte, wurde der ersder Trommel. Das Seilwickelverhalten te Versuch abgebrochen. Wie auch anist bei nicht vom Hersteller empfohle- dere Hersteller hat die Mürztaler
nen Seilen trotz einer eingebauten Landtechnik die Konstruktion der SeilSpulhilfe, vor allem im oberen Trom- trommel überarbeitet. Schließlich hat
melbereich, nicht zufrieden stellend. man sich von der Gusstrommel verabBei den Tests haben sich große Unter- schiedet und sich für eine Schweißschiede in Abhängigkeit vom Seil- konstruktion entschieden. Diese hat
durchmesser herausgestellt. Deshalb den Test anstandslos bestanden. Auf
sollte das vom Hersteller empfohlene Herstellerwunsch wurde das 12 mm
Seil mit einem Durchmesser von Seil gegen ein 11 mm Seil ausge11 mm benutzt werden.
tauscht. Ab diesem Zeitpunkt riss das
Die Positionierung der unteren Seil- Seil während der Testphase nur mehr
einlaufrolle kann beim Poltern hinder- ein einziges Mal. Der Kettenriss hätte
lich sein. Die Form des Polterschildes wahrscheinlich durch Schmieren verist vorteilhaft, vor allem bei engen La- hindert werden können, was aber auf
gerverhältnissen durch die Schrägstel- Anweisung des Herstellers nicht
lung der seitlichen Rückeschildkante. durchgeführt wurde.
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
Heft 1 / 2006
TECHNIK
Holzknecht HS 206 BUE
flasche selbst wurde als bedingt forsttauglich eingestuft. Ausschlaggebend
dafür sind die Gefahr des Eindringens
von Feuchtigkeit und der Gehäusekunststoff. Die Unterlenkerbolzensicherung von der Außenseite ist praktikabel
ausgeführt. Die untere Umlenkrolle hat
einen weiten Verstellbereich. Weiters
lässt sie sich mit nur 43 cm über dem
Boden von allen Winden am niedrigsten montieren.
Die
Bedienungsanleitung
ƒ
Die seitliche
Fixierung der
Unterlenkerbolzen ist praktikabel gelöst.
Der Salzburger Stier
Der traditionsreiche Salzburger Seilwindenhersteller Schnitzhofer hat je
nach Kundenwunsch unterschiedliche
Bauformen.
Konstruktion und praktische Erkenntnisse
Die
getestete
Semiprofiwinde
HS 206 BUE ist eine mechanische Winde, die mit einem elektrohydraulischen
Modul und eigener Ölversorgung auf-
„Landwirt“-Bewertungstabelle
+ Duplexkette trotz Untersetzungsgetriebe
+ Spiralkabel
+ Lage des Steckers für das
Bedienkabel
+ Unterlenkerbolzenfixierung
+ Kettenhaken
+ Verstellbarkeit der unteren
Seilrolle
+ Automatischer Kettenspanner
± Ausführung der Bedienflasche
± Ausführung untere
Umlenkrolle
– Sicht auf die Seiltrommel
Heft 1 / 2006
gerüstet wurde. Ein Elektromotor erzeugt bei jeder Windenbetätigung den benötigten
Öldruck. Dadurch kommt es
zu einer langen Reaktionszeit
der Winde, die beinahe drei
Sekunden beträgt. Das Abbrechen des
Bedienungsbefehles erfolgt allerdings
unverzüglich. Beim Anziehen des gespannten Seiles kommt es zu einem
kurzen Rücklauf des Seiles.
Die Lage und Form der Aufhängehaken für Ketten sind praktisch. Das
Rückeschild hat im Gesamten eine
zweckmäßige Form. Die breite Form
des Wickelturmes mit dem hochgezogenen Schild gewährt nicht den gewünschten Blick zur Last bzw. zum
Seilende. Die gut abgedeckten bewegten Teile von Kettenantrieb, Seiltrommel usw. sind leider nicht mehr wie
früher mit wenigen Handgriffen für
Wartungs- und Inspektionsarbeiten zu
entfernen, sondern es müssen einige
Schrauben geöffnet werden. Eine Einsicht auf das Wickelverhalten ist nicht
gegeben. Das Seilwickelverhalten auf
der Trommel ist ungleichmäßig, es
kann dadurch beim Seilausziehen zu
Problemen kommen. Das Seil wird
vermehrt auf der Rückeschildseite aufgespult, obwohl ein günstiges Verhältnis von Trommelbreite zu Seiltrommel-Umlenkrollen-Abstand besteht.
Der Seilnachlauf ist mit einer Flügelschraube einstellbar.
Die Kabelsteuerung ist mit einem
zweckdienlichen Spiralkabel versehen.
Für die Bedienflasche ist eine Halterung
an der Winde angebracht. Die Bedien-
ƒ
Die Seiltrommel
wird von einer
Duplexkette
angetrieben.
ist sachlich kurz gehalten. Die Funktionsweise der Winde wird leider nicht
näher erläutert. Die Wartungshinweise
betreffen das Schmieren und Spannen
der Antriebskette bei Bedarf, sowie einen jährlichen Hydraulikölwechsel.
Ebenfalls kurz gehalten ist die Störtabelle. Eine klare und ausführliche Garantieregelung gibt dahingehend Information. Die Ersatzteilliste ist übersichtlich und gut gestaltet.
Dauerbelastungstest
Bei den ursprünglichen Lastvorgaben des Herstellers (Kern 70 kN,
oberste Lage 50 kN) rutschte die
Kupplung. Trotz Lastreduktion um jeweils 10 kN rutschte die Kupplung
weiterhin. Daraufhin wurde der Hydraulikdruck um 20 bar erhöht. Dies
führte zu einem Trommelbruch. Auch
beim zweiten und dritten Versuch kam
es immer wieder zu Störungen. Nachdem schließlich die Trommel und der
zuvor verbogene und später gebrochene Kupplungsnabenhebel verstärkt
worden waren, konnte beim vierten
Anlauf mit Mühe – gegen Ende dieses
Belastungstests begann die Kupplung
wieder zu rutschen – ein positives Ergebnis erzielt werden. Während des
gültigen vierten Versuches kam es auf
Grund teilweise starker Schläge zu
zwei Seilrissen und einem Kettenriss.
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
43
TECHNIK
Tajfun EGV 60 AHK
chiert. Die Bedienflasche
ist gut ausgeführt, die Zeichenerklärung
nachvollziehbar.
Das Betriebsbuch ist mit
einigen Zeichnungen versehen. Die Ersatzteilliste ist
gut bebildert, aber auf
Grund der kleinen Schrift
schwer lesbar. Eine Schemazeichnung der Kabelbelegung in den jeweiligen
Der Slowene
Die slowenische Winde
wird von der steirischen Firma Sommersguter in Fischbach als Generalimporteur
vertrieben.
Konstruktion und praktische Erkenntnisse
Die Winde ist als hydraulische Winde mit einer eigenen Ölversorgung gebaut.
Der Hydraulikdruck wird
von einer Ölpumpe erzeugt,
welche über eine Antriebskette von der Zapfwelle angetrieben wird. Der aufgebaute Öldruck wird zusätzlich in einem Druckspeicher
gespeichert. Dadurch lässt
sich das Bremsband auch bei
nicht eingeschalteter Zapfwelle öffnen. Die Kraftübertragung zur Kupplung erfolgt über ein Untersetzungsgetriebe. An der Winde ist ein zweiter Zapfwellenstummel vorgesehen, um
die Winde mit einer kleineren Seilgeschwindigkeit betreiben zu können. Zu diesem Zweck wird vorher die
Zapfwellenabdeckung über den anderen Zapfwellenstummel verschoben.
Die Mehrscheibenkupplung selbst
wird von einem Ringzylinder angesteuert, der die Seiltrommel horizontal
zur Kupplung verschiebt.
Trotz eines relativ günstigen Verhältnisses von Trommelbreite zu Seil-
„Landwirt“-Bewertungstabelle
+
+
+
+
+
+
Breites Bremsband
Druckspeicher
Hydraulikmanometer
Gelenkwellenablage
Seilwickelverhalten
Bedienflasche
± Position des Steuermoduls
± Einlegen des Seiles in die
untere Umlenkrolle
– Lage und Ausführung der
Kettenhaken*
– Rückeschild*
– Einstellschraube für
Trommelnachlauf
* bereits geändert
44
Bremszylinder und Bremsgestänge sind zwar außenliegend, die Einstellschraube
für das Bremsband ist
dafür leicht zugänglich.
trommel-Umlenkrollen-Abstand ist
die Winde mit einer Seilspulhilfe ausgestattet. Damit wird ein gutes Seilwickelverhalten erreicht. Die Einstellschraube für den Trommelnachlauf ist
zwar gut positioniert, doch leider nur
mit einem Schlüssel verstellbar.
Die Schildbreite ist wie bei den
meisten Herstellern auf Wunsch variabel, die getestete Winde hatte mit
165 cm ein schmales Schild, was sich
beim seitlichen Zuzug auf die Stabilität negativ auswirkte. Durch die
flachwinkelige
Ausführung
der
„Schildunterkante“ ist das Abstützverhalten der Winde beim direkten Zuzug nicht befriedigend. Auf weichem
Untergrund kann diese Ausführung
allerdings vorteilhaft sein. Die seitlich
eingebrachten trapezkeilartigen Erhöhungen am Rückeschild sind für das
Poltern ein zweckmäßiger Kompromiss.
Die Aufhängehaken für die Anhängeketten sind hoch positioniert bzw.
nahe beieinander. Durch den an der
rechten Seite montierten Steuerblock
konnte die Winde nicht gänzlich aufgehoben werden, da jener sonst mit
dem Forstrahmen des Testtraktors tou-
Der zweite Zapfwellenstummel ist gut
geschützt und einfach durch Verschieben der Abdeckung freigegeben.
Steckdosen ist gut dargestellt. Im Wartungsplan ist vorgesehen, die Geleitlager alle acht Betriebsstunden, die Antriebskette alle 48 Betriebsstunden, Lagerstellen der Umlenkrollen und sonstiger Gleitelemente mindestens monatlich und das Zugseil ebenfalls monatlich zu fetten. Es wird eine Garantiezeit von 24 Monaten gewährt.
Dauerbelastungstest
Die Tajfun-Seilwinde gehört zu jenen Testkandidatinnen, die diesen
Härtetest auf Anhieb bestanden. Es
musste lediglich einmal das Seil gewechselt werden, was bei diesem
Belastungstest als normal zu werten
ist.
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
Heft 1 / 2006
TECHNIK
Tiger DSU/WH60E
27 cm oder 36 cm Abstand von Unterlenkauge zu Schildunterkante nahe
am Traktor und bringt damit das Gewicht weit nach vorne. Der konstruktive Kompromiss einer Beule im Schild
wirkt sich negativ beim Poltern, vor
allem von Sortimenten, aus. Das doppelt gewinkelte Rückeschild vereint
ein gutes Abstützverhalten mit einer
günstigen Abwinkelung zum Anheben
von Stämmen beim Poltern.
Die Bedienungsanleitung entspricht
nicht dem übrigen Niveau der
Maschine. Nur
wenige Echtbilder unterstützen die Einstelƒ
Die Beule im
Schild bringt
Nachteile beim Poltern.
Der Profi
Die Tiger-Seilwinde des oberösterreichischen Herstellers Hauselberger
war die einzige im durchgeführten
Vergleichstest verbliebene Getriebewinde.
Konstruktion und praktische Erkenntnisse
Mit dem Einsatz eines Tellerradgetriebes wird eine langlebige, stark belastbare und wartungsarme Kraftübertragung erreicht. Das ist auch die Voraussetzung dafür, dass sich die Seiltrommel quer zur Fahrtrichtung positionieren lässt. Mit dieser Trommelan-
„Landwirt“-Bewertungstabelle
+ Seilwickelqualität
+ Hydraulisch verstellbare
Seileinlaufrolle
+ Getriebewinde
+ Geringer Abstand zum
Traktor
+ Werkzeughalterung
+ Fixe Anhängevorrichtung
+ Druckspeicher
+ Hydraulikmanometer
± Kettenaufhängehaken
± Anbau mit fixem
Oberlenker
– „Beule“ am Rückeschild
Heft 1 / 2006
ordnung und dem
ausgeklügelten Konzept des Seileinlaufes und der Seilwickelhilfe
wird
eine gute Seilwicklung erreicht. Das
Zugseil wird über
die hydraulisch verstellbare Seileinlaufrolle und einen Schwenkkopf zur Seiltrommel geführt. Das Entscheidende
dabei ist, dass der Schwenkkopf nicht
lastseitig, sondern trommelseitig beweglich ist. Durch diese Konstruktion
wird trotz kleinstem Verhältnis des
Umlenkrollenabstandes zur Trommelbreite aller Winden von unter 1 : 4,5
eine ausgezeichnete Spulqualität erreicht. Eine Seildruckwalze presst das
Seil auf die Trommel und unterstützt
zusätzlich das Wickelverhalten positiv.
Die Winde hat durch ihre niedrige
Bauform und die hydraulisch verstellbare Seileinlaufrolle eine maximale
Seileinlaufhöhe von nur 109 cm.
Die Bremse der Seiltrommel ist mit
einem hydraulischen Federspeicher
ausgestattet und die Kupplungsdruckplatte wird von einem Ringzylinder
angepresst. Die Winde hat eine eigene
Ölversorgung. Die Zapfwelle treibt die
Ölpumpe über einen Kettenantrieb an.
Durch die freie Zugänglichkeit der
Seiltrommel kann das Seilende einfach
montiert werden. Lastseitig muss sich
zwischen der Seileinlaufrolle und dem
ersten Seilgleiter eine Stahlscheibe befinden, um die Einlaufrolle vor Beschädigung zu schützen.
Die angebaute Winde sitzt mit
ƒ
Eine zusätzliche Seildruckwalze presst das Seil auf
die Trommel und unterstützt das Wickelverhalten
positiv.
lungs- und Schmieranleitungen. Inhaltlich wird neben Montage, Einstellungen, Bedienung u. a. nur kurz auf
Arbeits- und Sicherheitstipps eingegangen. Im Wartungsteil wird neben
den Wassergefährdungsklassen ein
Auszug aus dem Sicherheitsdatenblatt
der verwendeten Öle der Seilwinde
dargebracht. Das wöchentliche Wartungsintervall betrifft die Schwenkelemente am Wickelturm, die Oberlenkergabel und die Seilrollen. Hydraulik- und Kettengetriebeöl sind jährlich,
das Tellerradgetriebeöl alle 3 Jahre zu
wechseln. Die Ersatzteilliste ist gut gegliedert. Die Qualität der Abbildungen
bzw. der schematischen Darstellungen
ist allerdings schlecht. Elektroschaltpläne und Hydraulikschema vervollständigen das Betriebsbuch.
Dauerbelastungstest
Wie es der Name schon sagt, ist sie
die absolute Tigerin im Testfeld. An
der Tiger-Winde von Hauselberger
brauchte während des 5-stündigen Belastungstests nichts gemacht werden.
Alle Bauteile arbeiteten unter der vorgegebenen Belastung einwandfrei. Auf
Grund der guten Wickelqualität kam
es bei dieser Winde auch zum geringsten Seilverschleiß.
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
45
TECHNIK
Farmi
Fransgard
Holzknecht
Interforst
Fransgard
V-6000GS EH
ATG
4060 Leonding
Holzknecht
HS 206 BUE
Schnitzhofer
Holzknecht
5524 Annaberg
Igland
65 H
Farm und Forst
8530
Deutschlandsberg
660
1920
2260
550
540
35
zweistufiger
Kettentrieb
1 : 11,67
11
100
1
0,92
0,35
0,63
40
60
145
400
133
8
1545
190
147
Einscheibenkupplung
360
220
Bandbremse
825
1940
2095
720
540
45
Kettentrieb
1:8
12
95
1
1,17
0,53
0,76
29
55
160
396
214
31
1760
180
168
Einscheibenkupplung
288
168
Bandbremse
730
1720
2400
620
540
50
zweistufiger
Kettentrieb
1 : 9,1
12
120
1
1,3
0,5
0,84
36
60
160
430
190
20
1610
180
180
Einscheibenkupplung
360
260
Bandbremse
Ölversorgung
385
Eigenversorgung
422
Eigenversorgung
350
Eigenversorgung
Öldruckerzeugung
Kupplungsansteuerung
Abstand obere Umlenkrolle zur Trommelachse1
Verhältnis Trommelbreite : Abstand1
Seilbefestigung an der Trommel
Elektromotor
Hebel mit Stifte
1170
1 : 5,39
Klemmschraube
Elektromotor
Hebel mit Bolzen
1023
1 : 5,7
3 Löcher Trommelwand
Klemmschraube
680
nein
880
nein
495
Wunsch
nein (2 Kettenkörbe)
2
7.644,–
Elektromotor
Hebel mit Bolzen
902
1 : 6,89
Wurmschraube
380
Eigenversorgung
(außer Bodenrolle)
Ölpumpe über Kette
Ringzylinder
977
1 : 5,98
Wurmschraube
430 / 500
7 Stufen
430 – 940
Wunsch
400
ja
ja
2
5.508,–
4 Stufen 510 – 550
hydraulisch stufenlos
755 – 1565
Wunsch
4 Stufen 265 – 395
ja
ja
1
9.880,–
Hersteller / Importeur
Länge
Breite
Höhe
Gewicht mit Seil (einsatzfähig)1
Maximale Zapfwellendrehzahl
Empfohlene Traktorleistung
Getriebe
Bauart
mm
mm
mm
kg
U/min
kW
Abmessungen1
Übersetzungsverhältnis
Durchmesser
Fassungsvermögen1
Anzahl der Zapfwellenanschlüsse
Seilgeschwindigkeit
oberste Seillage
bei ZW-Nenndrehz.
unterste Seillage
Ø Seilgeschwindigkeit bei 540 U/min.1
Zulässige Zugkraft
oberste Seillage
unterste Seillage
SeiltrommelKerndurchmesser1
abmessungen
Borddurchmesser1
Breite1
Sicherheitsüberstand
Höhe über Boden
Oberer Seileinlauf1
Ø obere Seilführungsrolle
Seilführung1
Ø untere Seilführungsrolle
Kupplung
Bauart
Außendurchmesser
Innendurchmesser
Bremse
Bauart
Seil
mm
m
Stk.
m/s
m/s
m/s
kN
kN
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
Durchmesser1
Abstand Unterlenker zu Schildunterkante1
Bodenrolle verstellbar in Serie
Höhe Bodenrolleunterseite von – bis1
Anhängevorrichtung
Unterlenkeranhängehöhe von – bis1
Halterung für Steuereinheit
Kettenaufhängung
Anzahl der verbrauchten Seile beim Zugtest
Listenpreis inkl. MwSt (Serienausstattung)
1
Igland
mm
mm
mm
mm
EURO
Farmi
JL 55 Alp 1800
Esch-Technik
Maschinenhandel
9300 St. Veit
a. d. Glan
885
1800
2300
580
540
32
Kettentrieb
555 / 625
2 Stufen
930 / 1050
Wunsch
393 / 438 / 483
nein
ja
2
8.016,–
1:9
12
95
1
1,2
0,64
0,69
47
65
192
412
164
17
2060
228
177
Lamellenkupplung
350
270
Bandbremse
gemessene Werte
46
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
Heft 1 / 2006
TECHNIK
Krasser
Maxwald
Panter
Tajfun
Tiger
Interforst
SW-E600
Interforst
8740 Zeltweg
Krasser
K6EH
Krasser
8054 Graz
Maxwald
A6000 Var. 3
Maxwald
4694 Ohlsdorf
Panter
Panter 6
Mürztaler
Landtechnik
8662 Mitterdorf
Tajfun
EGV 60 AHK
Sommersguter
8654 Fischbach
Tiger
DSU/WH60E
Tiger Seilwindenund Maschinenbau
4541 Adlwang
675
1615
2300
630
540
45
zweistufiger
Kettentrieb
1 : 10,8
12
90
1
1,04
0,52
0,78
29
60
175
445
145
16
1600
151
151
Lamellenkupplung
300
230
Bandbremse
670
1700
2170
640
540
45
zweistufiger
Kettentrieb
1 : 13,2 bzw. 1 : 6
12
80
2
1,2
0,4
0,36
38
60
95
400
146
20
1820
195
150
Einscheibenkupplung
400
295
Bandbremse
750
1615
2295
540
540
37 – 66
Kettentrieb
620
1650
2320
600
540
40 – 65
zweistufiger
Kettentrieb
1 : 10,8 bzw. 1 : 5,4
12
110
2
1,03
0,5
0,8
29
60
180
440
162
18
1590
180
180
Lamellenkupplung
274
204
Bandbremse
660
1840
2060
760
750
35
Tellerradgetriebe
1 : 7,3 bzw. 1 : 4,7
12
70
2
1,32
0,36
0,84
40
60
121
360
171
20
1685
145
145
Einscheibenkupplung
398
80
Scheibenbremse
620
2000
2120
620
540
45
zweistufiger
Kettentrieb
1 : 10,2
11
100
1
0,95
0,45
0,7
30
60
145
360
150
20
1740
190
140
Einscheibenkupplung
360
270
Bandbremse
445
Eigenversorgung
380
Eigenversorgung
330
Fremdversorgung
345
Eigenversorgung
440
Eigenversorgung
1 : 13
12
110
1
1,05
0,53
0,63
40
60
160
370
190
25
1100
200
160
Lamellenkupplung
315
225
Federspeicher
Bandbremse
350
Eigenversorgung
Ölpumpe über Kette
Hebel mit Bolzen
985
1 : 6,89
Klemmschraube
Elektromotor
Hebel mit Kugel
855
1 : 6,84
Wurmschraube
Ölpumpe über Kette
Ringzylinder
1012
1 : 6,25
Klemmschraube
Ölpumpe über Kette
Ringzylinder
860
1 : 4,48 Sonderfall
Wurmschraube
590
nein
865
Serie
530
nein
ja
1
5.090,–
510
nein
855
Wunsch
315 / 415
ja
ja
3
6.983,–
560
nein
825
Serie
490
nein
ja
2
4.649,–
360 / 270
hydraulisch stufenlos
705 – 1100
Serie max. 2 t
325
nein
ja
1
13.000,–
Heft 1 / 2006
Traktorhydraulik
Elektromotor
Hebel mit Kugeln
Ringzylinder
815
813
1 : 4,77
1 : 5,3
Bohrung Trommelwand
Wurmschraube
Klemmschraube
485
540
nein
3 Stufen
745
785 / 675 / 565
Wunsch
Wunsch
720
390 / 440 / 490
ja
nein
ja
ja + Kettenkorb
3 x Ø 11mm / 1 x Ø 12 mm
4
8.262,–
6.920,–
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
47
TECHNIK
Tipps zum Kauf einer Seilwinde
☞ Wie viel Zugkraft soll meine Win-
de haben?
Als Richtwert kann pro Tonne Zugkraft 10 kW Motorleistung angenommen werden, wobei nicht die Motorleistung, sondern das damit verbundene Eigengewicht des Traktors maßgeblich ist – lieber einen schwereren Traktor einsetzen. Seilwinden mit 5–6 t
Zugkraft sind im Bauernwald meist
ausreichend.
☞ Welche
Seilausstattung ist sinnvoll?
Im Allgemeinen geben die Windenhersteller eine bestimmte Seilausstattung vor. Vorteilhaft sind dabei verdichtete Seilmacharten. Die Wahl der
Seillänge hängt von der Einsatzsituation ab. Häufig sind die Winden mit
zu langen Seilen ausgestattet. Als
praktischer Richtwert sind 60 m Seil
für viele Einsätze ausreichend – im
Profibereich sind häufig 45 m anzutreffen. Bei Waldflächen, wo dies nicht
ausreicht, kann mit einem längeren
zweiten Wechselseil oder einem Verlängerungsseil gearbeitet werden. Verfügt die Winde über die maximale
Seillänge, so kommt es zu geringerer
Zugkraft in den oberen Seillagen, einem schlechteren Wickelverhalten und
damit verbunden Störungen im Betrieb.
☞ Was ist für ein gutes Seilwickel-
verhalten entscheidend?
Bezüglich Windenkonstruktion ist
das Verhältnis der Breite der Seiltrommel zum Abstandes von der Seiltrommel bis zur oberen Umlenkrolle entscheidend. Je größer der Abstand bei
einer bestimmten Trommelbreite ist,
desto besser wickelt die Winde. Günstig kann sich eine zusätzliche Spulhilfe auswirken. Mitentscheidend ist
auch ob die obere Umlenkrolle genau
über der Trommelmitte sitzt. Die trom-
48
melseitig bewegliche obere Umlenk- zenterfunktion kann sich durch Verrolle von Tiger begründet einen positi- formung oder Abnützung die Anpresven Sonderfall im Wickelverhalten.
sung ändern.
Bezüglich der Arbeitsweise des Bedieners ist darauf zu achten, dass das
Zahlt sich eine Funksteuerung
Seil nach Möglichkeit nur im gespannaus?
ten Zustand aufgewickelt wird.
Durch eine Funksteuerung ist eine
Leistungssteigerung von 20–30 % zu
Wie breit soll das Rückeschild des erwarten. Ab einer Windenauslastung
von rund 50 Betriebsstunden pro Jahr
Traktors sein?
Die Frage nach der Breite des beginnt sich eine Funkfernsteuerung
Rückeschildes gleicht einer Philoso- betriebswirtschaftlich zu rechnen – siphie und ist deshalb nicht klar zu be- cherheitstechnisch und ergonomisch
antworten. Als Grundsatz kann gesagt schon früher.
werden, dass die Schildbreite kleiner
als die Traktorbreite sein soll, um bei
Sind 2 Zapfwellenanschlüsse notFahrten im Bestand möglichst wenige
wendig?
Schäden an den verbleibenden BäuFür den üblichen Forsteinsatz nicht.
men zu verursachen. Außerdem kön- Eine langsamere Seilgeschwindigkeit
nen seitliche Hindernisse leichter kann für besondere Einsätze oder bei
überwunden werden. Für das Anglei- geringerer Traktormotorleistung von
chen von Querneigungen eignen sich Vorteil sein.
breitere
Rückeschildausführungen
besser. Als Alternative kann die WinWorauf sollte aus sicherheitstechde mit den Unterlenkerstabilisatoren
nischer Sicht bei der Winde geachfür diesen Zweck entsprechend einseitet werden?
tig arretiert werden.
Im Allgemeinen sind die Sicherheitsrichtlinien in der ÖNORM L 5276
Was spricht für eine mechanisch Rückewinden für die Land- und Forstangetriebene Ölpumpe?
wirtschaft und in anderen Bereichen
Durch die einfachere Bauart wird wie der Maschinensicherheitsverordauf weitere – auch anfällige – Bauteile nung geregelt und betreffen den Herverzichtet. Die Windensteuerung rea- steller.
giert meist schneller als bei den derFür den Käufer ist das Typenschild
zeitig verwendeten elektrisch angetrie- von Interesse. Die Mindestbruchkraft
benen Ölpumpen. Durch die vorhan- des Seiles darf nicht kleiner als die dopdene größere Antriebskraft können pelte maximale Windenzugkraft sein.
leistungsfähigere Pumpen eingesetzt Für Anhängeketten gilt das Gleiche. Die
werden.
Winde muss im abgebauten Zustand
eine hohe Standsicherheit garantieren,
Welchen Vorteil bietet eine hy- auch wenn der Untergrund nicht ganz
draulisch angesteuerte Kupplung? eben ist. Die Bedienung der KabelsteuKupplungen, welche mittels hy- erung muss leicht nachvollziehbar sein.
draulischen Ringzylinders angesteuert Eine untere Umlenkrolle sollte vorgesewerden, haben einen konstanten An- hen sein. Beim Kauf bzw. bei der Auspressdruck der Druckplatte an die lieferung sind die damit arbeitenden
Kupplung. Bei Anpressung mittels He- Personen einzuschulen.
bel und Kugeln bzw. Bolzen in Ex■
☞
☞
☞
☞
☞
☞
DER FORTSCHRITTLICHE LANDWIRT • www.landwirt.com
Heft 1 / 2006
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
114
Dateigröße
1 144 KB
Tags
1/--Seiten
melden