close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kalk-Laden & Kalk-Schule Kenter GbR Bedienungsanleitung

EinbettenHerunterladen
Kalk-Laden & Kalk-Schule Kenter
GbR
Bedienungsanleitung
Mörtelwerfer
Bedienungsanleitung Mörtelwerfer
Bitte vor dem Verputzen die Menge des Mörtels berechnen (hierzu benützen Sie bitte unseren Mengen-Berechner :
http://www.kalk-laden.de/epages/61629937.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61629937/Categories/Kalkm%C3%B6rtel/Putzmengenrechner)
Vergewissern Sie sich, dass die benötigte Menge Mörtel bereit steht.
Bereiten Sie die zu Verputzende Wand-Flächen optimal vor.
1. Bodenflächen abfegen und abdecken
2. Wandflächen nach den Regeln der Naturkalk-Verputz-Technik anfeuchten
3. Gerüst oder Gerüstböcke für die oberen Wandbereiche bereitstellen.
4. Kompressor (Druck mind. 8 Bar/ Ansauge Leistung mind. 290 Ltr./Min) vorbereiten und überprüfen,
Luftschläuche vorbereiten und überprüfen.
5. Ausreichend Mörtel in unmittelbarer Reichweite bereitstellen.
Bei Neuputz auf Fassadenflächen und Wandflächen beginnen Sie die Verputzarbeiten von „Oben“ nach „Unten“, um
fertig verputzte untere Flächen, nicht durch „Verputz-Arbeiten“ der oberen Flächen, zu verunreinigen.
Bei Putzausbesserungen gilt diese Regel nicht. Der ideale Arbeitsdruck der Luftleitung sollte zwischen 4 bis 8 Bar liegen,
je gröber das Korn, desto höher der Druck. Bitte immer in Vorversuchen die ideale Bedingungen ermitteln. Bereiten Sie
den Mörtel ähnlich wie für manuelle Putzarbeiten mit der Kelle, in ausreichender Menge vor.
Füllen Sie den Material-Trichter des Mörtelwerfers bis 2 cm unter dem oberen Rand mit „sämigen“1 Putz-Mörtel und
führen Sie den Putzwerfer bis auf Maximal 5 bis 10 cm Abstand an die zu verputzende Fläche. Nun bedienen Sie mit dem
Ventil-Hebel das Luftventil. Die, durch die Luftdüsen, strömende Luft wird den sämigen Mörtel im Material-Trichter
durch die vorderen Mörtelöffnungen des Mörtelwerfer´ s drücken und zur Putzfläche befördern. Sie drücken das
Luftventil so lange, bis auf der zu verputzenden Fläche die gewünschte Putzstärke angeworfen ist.
Ist der Material-Trichter geleert, wird dieser wie vorbeschrieben befüllt.
Den beschriebenen Vorgang wiederholen Sie beliebig oft bist
Sie die vorbereitete zu verputzende Flächen angeworfen
haben.
vordere Mörtel -Öffnungen
Sie ziehen jetzt mit einem „Abziebrett“2
(ca. 60 bis 80 cm lang 10 cm breit und
2 cm stark) den zu viel angeworfenen
Grundputz auf Ihre gewünschte
Stärke ab. Verbleibende Vertiefungen
und Fehlstellen füllen Sie wiederum
durch Anwerfen mit dem Mörtelwerfer und ziehen wiederum die Fläche mit dem „Abziehbrett“ ab bis Sie eine
gleichmäßige verputzte Oberfläche mit der gewünschten Putzstärke verputzt haben.
Die so verputzten Flächen lassen Sie etwas „Anziehen“3 um diese dann mit einem „Reibebrett“ „homogen“ aber nicht
glättend zu verreiben, da meist über den Grundputz noch ein Deckputz kommt der auf dem Grundputz anhaften muss.
Bitte reinigen Sie den Mörtelwerfer vor jeder Pause, indem Sie den Mörtelwerfer in einen Eimer mit sauberem Wasser
tauchen und mehrmals „schwenken“. Dabei betätigen Sie einige Male den Ventilhebel damit eindringendes Wasser und
Mörtelpartikel aus den Luftdüsen ausgeblasen werden.
Am Ende einer Putzaktion sollten die beiden Verschlussschrauben der Luftdüsen-Kammer geöffnet werden und die
längliche Kammer gereinigt werden.
Bei aufzubringenden Deck- oder Feinputzen4 wird in gleicher Art und Reihenfolge verputzt wie bei Unterputzen, jedoch
mit dünneren Putzschichten und werden mit einer „Traufel“ abgezogen und verteilt.
Die Oberflächen der Deck- oder Feinputze werden nach dem „Anziehen“ „gefilzt“5 oder „geschwammt“ um so eine
gleichmäßige Oberfläche zu erhalten.
1
Sämig ist nicht flüssig, kann aber musartig, pastös, breiig, angedickt, eingedickt, zähflüssig oder schwerflüssig sein
Sämiger Mörtel ist ein angerührter Mörtel, der beim „Durchziehen“ der Mörtel-Oberfläche in der Mörtelwanne, mit der Kelle, die durch die Kelle
aufgerissene Oberfläche der entstandenen „Furche“ sofort wieder verschließt und homogenisiert.
2
Das Abziehen mit einem Abziehbrett ist die einfachste Methode eine plane und gleichmäßige Putzfläche herzustellen.
3
Die Zeit des Anziehens (ansteifen des Mörtels) richtet sich nach der „Saugfähigkeit“ des Untergrundes. Je Saugfähiger der Untergrund desto schneller
zieht der Putzmörtel an, also versteift.
4
Deck- oder Feinputze werden meist in Stärken von maximal 3 mm verputzt und mit der „Traufel“ abgezogen und verteilt.
5
Unter „gefilzt“ versteht man das gleichmäßige „verreiben mit einem feuchten „Filzbrett“ zum „egalisieren“ der Putzoberfläche.
Kalk-Laden & Kalk-Schule Kenter GbR
Am Weihergraben 21
74363 Frauenzimmern
Geschäftsführer : Wolfgang + Markus Kenter
Tel. 07135/16076
Kalkwaren, Restaurierungsartikel,
Fax 07135/16072
Künstlerbedarf, Pigmente, Putze ,
eMail :Info@Kalk-Laden.de
Hanf und Werkzeuge.
Internet : http://www.kalk-laden.de
Kalk-, Fresko- und Stuckseminare
Fachbuchhandel
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
22
Dateigröße
234 KB
Tags
1/--Seiten
melden