close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gasisolierte Mittelspannungsschaltanlage bis - Schneider Electric

EinbettenHerunterladen
Mittelspannungsverteilung
Katalog | 2013
FBX
Gasisolierte Mittelspannungsschaltanlage bis 24 kV
FBX
NRJED311061DE
Inhalt
Präsentation
3
Lieferprogramm FBX
9
Bedienung
15
Eigenschaften
23
Zubehör und Optionen
33
Installation
41
Umwelt
57
1
2
NRJED311061DE.indd
Präsentation
NRJED311061DE
Inhalt
Einführung
4
Normen und Qualität
5
Beschreibung des Produkts
6
3
Präsentation
Einführung
PE58600
FBX - die vielseitige Schaltanlage
FBX ist eine Mittelspannungsschaltanlage bis 24 kV, 630-1250 A, 25 kA, 1s für
sekundäre Verteilnetze. Sie kann mit folgenden Schutzfunktionen ausgestattet
werden:
b Transformatorschutz mit Lasttrennschalter-Sicherungskombination
(Schaltfeld T1)
b Transformatorschutz mit Vakuumleistungsschalter (Schaltfeld T2)
b Schutz durch Vakuum-Leistungsschalter (Ein-Aus-Ein) mit CB oder
CBb-Schaltfeld.
Ihre kompakte Bauweise und zahlreichen Funktionen, die problemlose Aufstellung
und ihre Erweiterungsmöglichkeiten machen die FBX Schaltanlage zur idealen
Lösung für den Einsatz in sekundären Verteilnetzen, insbesondere:
Öffentliche Versorgungsnetze, Industrie, Infrastruktur oder erneuerbare Energien.
Beispiel für den Einsatz der FBX-E (erweiterbar)
in der Industrie
Elektrische Isolierung in SF6-Gas
PE58604
Die leitenden Mittelspannungselemente der FBX-Schaltanlagen sind von
isolierendem Inertgas (Schwefelhexafluorid, SF6) umgeben, das äußerst
reaktionsträge und unter Normalbedingungen ungiftig ist.
Das Gas ist in einem hermetischen Schottraum aus Edelstahl eingeschlossen.
Die FBX-Schaltanlage ist unanfällig gegenüber Umgebungseinflüssen:
b Feuchtigkeit
b Staub
b Luftverschmutzung
b Verunreinigung
b Schadtiere.
Die Verwendung von SF6 als Isoliergas und die Konzeption der FBX machen daraus
eine der kompaktesten Mittelspannungs schaltanlagen auf dem Markt, so ist z. B.
eine Zelle mit drei Schaltfeldern lediglich 1 m breit.
Einfache Installation
FBX-C (kompakt) in einer MS-/NS-Umspannstation –
ausgewählt aufgrund der Kompaktbauweise
Die Installation der FBX ist unabhängig von ihrem Standort sehr einfach.
Die Schaltfelder sind dank der SF6-Technologie ultrakompakt mit minimalen
Standflächen.
Mit der FBX-E kann eine komplette Schaltanlage aus den einzelnen Schaltfeldern
bei knapp bemessener Zugänglichkeit zur Anlage Schritt für Schritt zusammengefügt
werden. Beispiele hierfür sind die Installation in Kellern oder Stockwerken oder
in den Masten von Windenergieanlagen.
Betrieb und Wartungsarbeiten – leicht gemacht
PE58549
Mit einer Lebensdauer von 30 Jahren für den wartungsfreien Hauptstromkreis steht
das Lieferprogramm der FBX-Schaltanlagen für einen einfachen, zuverlässigen Betrieb:
b Betriebsverfügbarkeit der Kategorie LSC2A (IEC 62271-200, LSC – Loss of
service continuity) zur Erleichterung der Wartung
b kein Nachfüllen von Gas während der Lebensdauer der Schaltzelle
b lange Lebensdauer
b Abfrageverriegelung zur Sicherstellung der richtigen Reihenfolge der einzelnen
Betätigungen
b verwendbar in begehbaren und nicht begehbaren Stationen
b Spannungsanzeiger
b geräumiger Kabelanschlussraum zur Installation verschiedener Kabeltypen usw.
Sicherheit und Innovation
FBX-E im Mast einer Windenergieanlage – Installation dank
der Kompaktbauweise über eine schmale Tür
Die FBX wurde für die maximale Sicherheit des Bedienpersonals und der Geräte
ausgelegt. Insbesondere für den Fall eines Störlichtbogens in der Anlage:
b Berstscheiben im Gastank sprechen an und verhindern Gasüberdruck
b ein Schacht kühlt und führt die Gase nach oben ab (optional) und/oder ein
Löschblech auf der Rückseite kanalisiert und kühlt die heißen Gase
b frontseitiger Schutz des Bedieners (Seitenschutz optional).
4
NRJED311061DE
Normen und Qualität
Präsentation
Übereinstimmung mit den geltenden Normen
Die FBX entspricht den geltenden nationalen und internationalen Normen:
IEC – International Electrotechnical Commission, DIN-EN, VDE – Europa,
Deutschland, NF – Norme française (Frankreich), CNS – China National Standard,
IS – International Standard).
Die wichtigsten elektrotechnischen Normen betreffen:
b Konzeption der Schaltfelder und Schaltanlagen
b Mittelspannungsschaltanlage (AUS-schalten, Trennen, Isolieren)
b Strom- und Spannungswandler
b Niederspannungsschaltanlagen
b SF6-Gas
b Kabel und Leiter
b Diagramme und Stromlaufpläne
b Tests
b die internationale elektrotechnische Terminologie.
PE58605
Der Qualitäts- und Sicherheitsansatz
Der Standort Mâcon in Frankreich ist seit vielen Jahren einem globalen
Qualitätsansatz verpflichtet und ist nach folgenden Standards zertifiziert:
b ISO 9001:2000 (Qualitätsmanagement)
b ISO 14001:2004 (Umweltmanagement)
b OHSAS 18001 seit 1999 (Occupational Health- and Safety Assessment Series –
Bewertung von Gesundheit und Sicherheit bei Arbeitsprozessen.
Tests
Die FBX-Schaltanlage wird im Werk verschiedenen Tests unterzogen, ehe sie an
den Kunden versandt wird
b Dichtigkeitstest des Schottraums
b mechanischer Test der Bedienelemente
SF6-Dichtheitsprüfung
b Isolationsprüfung.
Die FBX-Schaltanlagen entsprechen den Anforderungen folgender Normen und Bestimmungen:
Bezeichnung
IEC-Norm
IEC-Klasse
DIN-EN-Norm mit VDE-Klassifikation
Schaltanlage
IEC 62271-200
IEC 62271-1
Schottungsklasse PM (1)
Betriebsverfügbarkeit (LSC)
der Kabelanschlussräume und
der Sicherungshalter: LSC2A (2)
DIN EN 62271-200 (VDE 0671-200)
DIN EN 62271-1 (VDE 0671-1)
Verhalten bei internen Fehlern
IEC 62271-200
Erdungsschalter (in C, T1, T2, RE, CB, CBb)
IEC 62271-102
E2
DIN EN 62271-200 (VDE 0671-200)
DIN EN 62271-102 (VDE 0671-102)
Trennschalter (in T2, CB, CBb)
IEC 62271-102
M0
DIN EN 62271-102 (VDE 0671-102)
Schalter für allgemeine Verwendung (C)
IEC 62271-103
M1, E3, C1
Lasttrennschalter-Sicherungskombination (T1)
IEC 62271-105
M1, E1
Leistungsschalter (in T2, CB, CBb)
IEC 62271-100
M1, E2
Stromwandler (StW)
IEC 60044-1
DIN EN 60044-1 (VDE 0414-44-1)
Spannungswandler
IEC 60044-2
DIN EN 60044-2 (VDE 0414-44-2)
Spannungsanzeigesystem
IEC 61958
DIN EN 61958 (VDE 0670-502)
Spannungsprüfsystem (3)
IEC 61243-5
DIN EN 61243-5 (VDE 0682-415)
Schutzart (4)
IEC 60529
DIN EN 62271-100 (VDE 0671-100)
DIN EN 60529 (VDE 0470-1)
Projektierung und Errichtung von Starkstromanlagen HD 637 S1
mit Nennwechselspannungen über 1 kV
DIN VDE 0101 (VDE 0101)
Betrieb von elektrischen Anlagen
DIN EN 50110-1 (VDE 0105-1)
(1) PM – Partition of metal.
(2) Die Betriebsverfügbarkeit der Kategorie LSC2A (IEC 62271-200, LSC – Loss of service continuity) kann begrenzt sein, wenn die FBX mit luftisolierten Messfeldern (M)
verwendet wird; dies hängt von der Konfiguration der Schaltanlage ab. Wenn das Messfeld (M1) der Schaltanlage allerdings links oder rechts isoliert werden kann
(der rechte und linke Abschnitt der Schaltanlage kann weiter unter Spannung stehen), wird die Betriebsverfügbarkeit der Kategorie LSC2A für die gesamte Schaltanlage
garantiert.
(3) VDS – Voltage Detection System.
(4) Schutz (IP-Code) – Schutz gegen zufällige Berührung, Fremdkörper und das Eindringen von Wasser.
NRJED311061DE
5
PE58607
PE58606
PE58608
Beschreibung des Produkts
Präsentation
7
6
9
2
5
2
1
2
1
3
1
8
4
4
4
Abbildung FBX-C
Schaltfeld C-C-T1, Schutz durch
Lasttrennschalter-Sicherungskombination
Abbildung FBX-C
Schaltfeld C-C-T2, Schutz durch
Vakuumleistungsschalter
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Abbildung: FBX-E
Schaltfeld CB,
Vakuumleistungsschalter
Hermetischer gasgefüllter Schottraum aus Edelstahl zur Isolierunation des Hauptstromkreises
Bedientafel und Antriebsnische
Sicherungshalter
Abdeckung des Kabelanschlussraums
Vakuumleistungsschalter
Manometer zur Anzeige des Gasdrucks im Schottraum
Spannungsprüfsystem und Niederspannungsteil
Steckbarer Kabelanschluss
Dreistellungsschalter (Lasttrenn- Erdungsschalter Kombination)
Typenschild
Das Typenschild enthält Informationen zur Ausführungsart, zum KurzzeitBemessungsstrom, zur Bemessungsspannung und zur Bestückung.
Beispiel
FBX - C / 12 - 25 / C-C-T1
Schaltanlage
Ausführungsart:
C = kompakt
E = erweiterbar
Bemessungsspannung: 12 kV
Kurzschlussstrom:
25 kA (1 s)
Schaltfelder
Anordnung: von links nach rechts
6
NRJED311061DE
Präsentation
Beschreibung des Produkts
Bemessungsbetriebsstromreduzierung in Abhängigkeit
der maximalen Umgebungstemperatur
b Temperaturklasse: –5 °C innen (optional –25 °C).
Betriebsbedingungen
b Umgebungstemperatur: von –5 °C bis +40 °C (optional –25 °C)
(optional bis +55 °C für reduzierte Betriebsströme)
DE59992
Bemessungsbetriebsstrom (A)
640
b Maximaler Mittelwert über 24 Std.: +35 °C
620
b Maximale Höhe der Anlage über dem Meeresspiegel (Normalnull NN): 1000 m.
Größere Höhen auf Anfrage möglich. Dies gilt insbesondere für Messfelder (M) und
für HH-Sicherungshalter beim Betrieb in Normalatmosphäre.
600
580
b Isoliergastyp: Schwefelhexafluorid (SF6)
560
b Bemessungsdruck bei +20 °C: 0,03 MPa
540
b Überflutungsschutz (Option): Eintauchprüfung 24 Std. bei 24 kV, 50 Hz.
520
500
35
40
45
50
55
60
65
Maximale Spitzenumgebungstemperatur - °C
Schutz
PE58614
b
b
b
b
b
b
Hauptstromkreise: IP67
Sicherungshalter: IP65 (optional: IP67)
Antriebsnische und Niederspannungsteil: IP2X (optional IP33)
Kabelanschlussraum: IP2XC
Oben liegende Sammelschiene 1250 A: IP67
Schaltanlage: IK07.
Störlichtbogenklassifizierung
Die Schaltanlage FBX ist ein verkapseltes, druckbeaufschlagtes System gemäß
IEC 62271-1 bzw. DIN EN 62271-1 (VDE 0671-1).
Schaltanlage gekapselt, mit SF6-Füllung als Isolations- und Trennmedium.
Unter normalen Betriebsbedingungen ist kein Befüllen mit Gas erforderlich,
weder bei der Montage noch während der Lebensdauer der FBX.
Die Störlichtbogenklassifizierung der FBX gemäß IEC 62271-200 ist in der
nachstehenden Tabelle angegeben. In dem Fall eines übermäsigem Gasüberdrucks
entlädt sich dieser, über Berstscheiben in klar definierten Richtungen weg vom
Bediener.
Bemessungsspannung Schaltfelder
Störlichtbogenfestigkeit
12 kV
17,5 kV
AFL 16 kA 1 s
C - T1 - T2 - R - AFL 16 kA 1 s
AFL 20 kA 1 s
RE -CB - CBb AFL 20 kA 1 s
AFL 25 kA 1 s (1)
M1 - M2 - M3 M4 (2)
AF 16 kA 1 s
AF 20 kA 1 s
AF 16 kA 1 s
AF 20 kA 1 s
24 kV
AFL 16 kA 1 s
AFL 20 kA 1 s
AF 16 kA 1 s
AF 20 kA 1 s
(1) Mit Abführung nach unten. Bei einem Aufbau mit Doppelkabel pro Außenleiter ist
die Verwendung von kompakten Kabelsteckern (nkt, Euromold) obligatorisch
(2) Kann als „AFL“ angesehen werden, wenn beidseitig von FBX AFL-Schaltfeldern eingefasst.
NRJED311061DE
7
8
NRJED311061DE.indd
Lieferprogramm FBX
NRJED311061DE
Inhalt
Einführung
10
Angebotene Schaltfelder
11
Konfigurationsbeispiele
13
Abmessungen und Masse
14
9
Lieferprogramm FBX
Einführung
FBX-C: Kompaktversion
Diese Ausführungsart kann dank der Kompaktbauweise und der geringen
Abmessungen leicht in eine Kompaktstation integriert werden. Bis zu fünf
Schaltfelder können in einem einzigen mit SF6-isoliertem Schottraum eingebaut
werden.
FBX-E: Erweiterbare Version
Die erweiterbare Ausführungsart FBX-E ermöglicht die Erweiterung der Anlage durch
Hinzufügen von Schaltfeldern links oder rechts.
b FBX-DE: Ausführung doppelt erweiterbar
Die FBX Anlage kann auf beiden Seiten (rechts und links) erweitert werden.
b FBX-SE: Ausführung einfach erweiterbar
Die FBX Anlage kann nur zur rechten Seite erweitert werden.
Diese Versionen eröffnen dem Anwender folgende Vorteile:
b Außerordentlich kostengünstige Lösung für Anwendungen in der Sekundärverteilung
b Installierbar von außen über kleine Öffnungen und Luken
b Die Schaltfelder FBX-E können in beliebiger Reihenfolge angeordnet werden
b Eine spätere Erweiterung ist auf beiden Seiten der Anlage möglich:
v Die modulare Ausführungsart der FBX-E ist ein Schaltfeld mit links und/oder
rechts angebrachten Erweiterungen, das an eine erweiterbare Schaltanlage
angeschlossen werden kann
v Anschluss über oben liegende Sammelschiene (1250 A) für höhere
Energieversorgung.
b Flexibilität und Modularität der FBX-E ermöglichen eine Mittelspannungsschaltanlage,
die ideal für mit der Zeit wachsende Anwendungen geeignet ist, z. B. bei der Erweiterung
von Produktionsanlagen der Industrie.
Die wichtigsten Schaltfelder:
C
Kabelhochführung oder -Abgang mit Lasttrennschalter
T1
Transformatorabgang mit Lasttrennschalter-Sicherungskombination
T2
Transformatorabgang mit Vakuumleistungsschalter
R
Direkte Hochführung ohne Erdungsschalter
RE
Direkte Hochführung mit Erdungsschalter
Sb
Sammelschienenabgang mit Erdungs-Lasttrennschalter
CB
Abgang mit Vakuumleistungsschalter
CBb (*)Sammelschienenabgang mit Vakuumleistungsschalter
M
Messfeld
(*) Bitte fragen Sie an, ob die Teile lieferbar sind.
10
NRJED311061DE
Angebotene Schaltfelder
Lieferprogramm FBX
Die wichtigsten Schaltfelder
Name
C
T1
T2
R
RE
Funktion
Kabelhoch
führung oder
Abgang mit
Lasttrenn
schalter
Transformator
abgang mit
LasttrennschalterSicherungs
kombination
Transformator
abgang mit
Vakuum
leistungs
schalter
Direkte
Hochführung
ohne Erdungs
schalter
Direkte
Sammelschienen- Abgang mit
Hochführung längstrennung mit Vakuum
mit Erdungs Lastschalter
leistungs
schalter
schalter
Sb
CB
CBb (*)
M
Sammelschienen- Messfeld
längstrennung mit
Vakuumleistungsschalter
Funktions
abbild
I>
I>>
I>
I>>
I>
I>>
(*) Bitte fragen Sie an, ob die Teile lieferbar sind.
Schaltfeld C
b Die Schaltgeräte sind in hermetischen, gasgefüllten Schotträumen installiert.
b Der Dreistellungsschalter hat einen EIN-/AUS-Sprungantrieb für die Funktionen
Lasttrennschalter und Erdungsschalter.
Schaltfeld T1
b Zur Erleichterung des Wechsels der HH-Sicherungen sind vor und nach den
Sicherungen Erdungsschalter angebracht.
b Die beiden Erdungsschalter sind mechanisch miteinander gekoppelt und werden
mit einem einzigen Antrieb geschaltet.
b Der Lasttrennschalter hat einen Sprungantrieb für EIN-Schaltungen und einen
Speicherantrieb für AUS-Schaltungen, der mechanisch vorgespannt wird.
b Bei Ansprechen des Schlagstifts eines HH-Sicherungseinsatzes erfolgt die
dreipolige Ausschaltung des Lasttrennschalters mechanisch.
b Zusätzlich wird eine Ausschaltung über die Schlagstiftauslösung eines HHSicherungseinsatzes optisch an der Bedienfront der FBX angezeigt.
b Als Option ist ein Drucktaster zum AUS-schalten über Magnetauslöser lieferbar.
b Ein AUS-schalten über einen Magnetauslöser ist ebenfalls möglich.
b Die Funktion „Erden EIN“ wird über einen separaten Antrieb mit EIN-Sprungantrieb
realisiert.
Schaltfeld T2
b Der Transformatorabgang mit Vakuumleistungsschalter kann bei Anwendungen
eingesetzt werden, bei denen der Laststrom zu hoch für die Verwendung einer
Lasttrennschalter-Sicherungskombination ist.
b Eine typische Anwendung stellt der Schutz von Verteiltransformatoren und
Windenergieanlagen bis 21 MVA dar.
b Der dreipolige Transformatorabgang T2 besteht aus einem vorgeschalteten
Vakuumleistungsschalter und einem Dreistellungsschalter für das Auftrennen
der Leitung und die Erdung.
b Der Trennschalter und der einschaltfeste Erdungsschalter werden über einen
EIN-AUS-Sprungantrieb geschaltet.
b Der Vakuumleistungsschalter hat einen EIN-Sprungantrieb und einen AUSSpeicherantrieb, der zur Ausschaltung mechanisch vorgespannt ist.
b Die Schaltfolge bei Bestückung mit Motorantrieb ist: O – 3 Min – CO.
b Der Vakuumleistungsschalter kann manuell über einen Drucktaster oder mittels
Motorantrieb nach Ansteuerung durch ein Schutzrelais DPX-1 (Standardbestückung,
Lieferbarkeit anderer Relais auf Anfrage) automatisch ausgelöst werden.
Die Außenleiter sind mit Stromwandlern versehen. Das Schutzrelais analysiert
die Stromwandlermesswerte und wird abhängig von den vordefinierten
Schwellenwerten angeregt.
b Bei Verwendung eines autonomen Schutzrelais ist für die Fehlerauslösung keine
Hilfsspannung erforderlich.
Schaltfeld R
b Mit diesem Schaltfeld kann eine Kabelhochführung direkt mit den Sammelschienen
der FBX-Schaltanlage verbunden werden.
Schaltfeld RE
b Dieses Schaltfeld ist mit einem Erdungsschalter ausgestattet und dient dem
direkten Anschluss der Kabel an die Sammelschienen.
NRJED311061DE
11
Lieferprogramm FBX
Angebotene Schaltfelder
Schaltfeld Sb
b Dieses Schaltfeld dient dem Öffnen und Trennen der Sammelschienen
(Sammelschienenlängstrennung) und fungiert als Übergabestelle zwischen
Tarifkunde und Netzbetreiber.
Schaltfeld CB
b Das Schaltfeld CB besteht aus einem feststehenden Vakuumleistungsschalter
zum Schutz der Kabelhochführung und einem Dreistellungsschalter.
b Für automatische Wiedereinschaltung (AWE) geeignet mit Zyklus:
O – 0,3 s – CO – 15 s – CO.
b Der einschaltfeste Erdungsschalter wird über einen EIN-AUS-Sprungantrieb
geschaltet.
b Der Vakuumleistungsschalter hat einen EIN-AUS-Speicherantrieb und wird
von Hand oder elektrisch für ein komplettes Schaltspiel OCO vorgespannt.
b Dem Leistungsschalter ist ein integriertes Schutzrelais zugeordnet:
v Folgende zwei autonome Relais können unter der Frontabdeckung mit
steckbaren StW integriert werden: DPX-1 und WIC.
v Andere nicht autonome Relais können durch Installation eines
Niederspannungsgehäuses und Anbringung der Stromwandler auf den
Durchführungen oder Kabelabgängen.
b Optional ist die Messung mit auf Kabeln in der Schaltzelle angebrachten
Stromwandler möglich.
b Bei Anschluss an ein Freileitungsnetz reduziert das Schaltfeld CB mit der Funktion
automatisches Wiedereinschalten (AWE) die Ausfallzeiten bei temporären Fehlern.
Schaltfeld CBb (*)
b Das Schaltfeld CBb dient dem Schutz der Sammelschienen (rechts oder links)
der Schaltanlage (Sammelschienenlängstrennung). Beispiel: Anbindung eines
Mittelspannungszählers.
b In diesem Schaltfeld sind die gleichen Vakuumleistungsschalter und Antriebe wie
im Schaltfeld CB vorgesehen.
(*) Bitte fragen Sie an, ob die Teile lieferbar sind.
Messfeld M
b Dieses Messfeld hat eine besondere Funktion: Anhand von Strom- und
Spannungswandlern ermöglicht es die mittelspannungsseitige Verrechnungsmessung.
b Vier Ausführungsarten für die Anordnung der Sammelschienen gestatten die
Anpassung an alle möglichen Konfigurationen. In den Ausführungsarten M1 bis M4
kann die elektrische Reihenfolge der Strom- und Spannungswandler getauscht werden.
b Verfügbare Optionen
v Bodenplatte für die Ausführungsarten M1, M2 und M3 mit Kabeldurchführung aus
Gummi.
v Geschlossener Boden mit Überdruckentlastung.
Für 12 kV und 24 kV
Ausführungsart M1
oder
Ausführungsart M2
oder
Ausführungsart M3
oder
Ausführungsart M4
oder
12
NRJED311061DE
Konfigurationsbeispiele
Lieferprogramm FBX
FBX-C, kompakte (nicht erweiterbare)
Ausführungsart
Varianten
5 Schaltfelder
Varianten
DE59975
4 Schaltfelder
DE59974
3 Schaltfelder
DE59973
DE59972
2 Schaltfelder
Varianten
Varianten
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
T1
C
C
T1
C
C
C
T1
C
C
C
C
T1
C
T2
C
C
T2
C
C
C
T2
C
C
T1
C
T1
RE
T1
C
RE
T1
C
T1
C
T1
C
T1
C
T1
T1
RE
T2
C
RE
T2
C
T2
C
T2
R
RE
T1
R
RE
T2
FBX-E, erweiterbare Ausführungsart
FBX-DE: Ausführung doppelt erweiterbar
Die FBX Anlage kann auf beiden Seiten (rechts und links) erweitert werden.
FBX-SE: Ausführung einfach erweiterbar
Die FBX Anlage kann nur zur rechten Seite erweitert werden.
Varianten
Variante
Varianten
C
T1
R
T2
1 Schaltfeld
DE59980
1 Schaltfeld
DE58979
1 Schaltfeld
DE58978
1 Schaltfeld
DE59977
DE59976
1 Schaltfeld
Variante
Sb
Variante
CBb (*)
CB
RE
Varianten
(*) Bitte fragen Sie an, ob die Teile lieferbar sind.
NRJED311061DE
4 Schaltfelder
DE59983
3 Schaltfelder
DE59982
DE59981
2 Schaltfelder
Varianten
Varianten
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
T1
C
C
T1
C
C
C
T1
C
T2
C
C
T2
C
C
C
T2
T1
T1
C
RE
T1
C
T1
C
T1
T2
T2
C
RE
T2
C
T2
C
T2
RE
T1
R
RE
T1
RE
T2
R
RE
T2
13
Abmessungen und Masse
Lieferprogramm FBX
FBX-C: Abmessungen und Masse
Funktion
C-C
Anzahl
Schaltfelder
Höhe
(mm)
Tiefe
(mm)
Breite
(mm)
Masse ca.
(kg)
2
1380 (optional 1040)
752
680
200
C-T1
1380 (optional 1040)
C-T2
1380
240
RE-T1
1380 (optional 1040)
210
RE-T2
C-C-C
200
1380
3
240
1380 (optional 1040)
752
1000
320
C-C-T1
1380 (optional 1040)
C-C-T2
1380
360
C-RE-T1
1380 (optional 1040)
320
C-RE-T2
1380
360
R-RE-T1
1380 (optional 1040)
320
R-RE-T2
C-C-C-C
330
1380
4
350
1380 (optional 1040)
752
1320
440
C-C-C-T1
1380 (optional 1040)
C-C-C-T2
1380
480
C-T1-C-T1
1380 (optional 1040)
470
C-T2-C-T2
C-C-C-C-C
450
1380
5
530
1380 (optional 1040)
C-C-C-C-T1
1380 (optional 1040)
C-C-T1-C-T1
1380 (optional 1040)
C-T1-C-T1-T1
1380 (optional 1040)
752
1685
550
550
550
1805
570
FBX-E: Abmessungen und Masse
Funktion
M1
Anzahl
Schaltfelder
Höhe (1)
(mm)
Tiefe
(mm)
Breite (2) (3)
(mm)
Masse ca.
(kg)
1
1380
720
1000
490
1005
490
1010
490
360
135
M2
1380
M3
1380
M4
1380
C
1
1380 (optional 1040)
R
1380 (optional 1040)
RE
1380 (optional 1040)
T1
1380 (optional 1040)
T2
1380
CB
1380
CBb
1380
Sb
C-C
2
125
135
160
873
490
220
625
250
1380
752
680
200
1380 (optional 1040)
752
680
210
1380 (optional 1040)
C-T2
1380
T1-T1
1380
T2-T2
1380
RE-T1
1380 (optional 1040)
C-C-C
752
490
C-T1
RE-T2
490
190
210
240
1000
310
680
220
1000
330
370
1380
3
1380 (optional 1040)
250
752
C-C-T1
1380 (optional 1040)
C-C-T2
1380
370
C-RE-T1
1380 (optional 1040)
330
C-RE-T2
1380
360
R-RE-T1
1380 (optional 1040)
330
R-RE-T2
C-C-C-C
340
1380
4
1380 (optional 1040)
360
752
1320
450
C-C-C-T1
1380 (optional 1040)
C-C-C-T2
1380
460
490
C-T1-C-T1
1380 (optional 1040)
480
C-T2-C-T2
1380
510
(1) Bei oben liegender 1250-A-Sammelschiene erhöht sich die FBX um weitere 217 mm.
(2) Für die Schutzabdeckungen von Sammelschienen am rechten oder linken Ende der Schaltanlage 17,5 mm hinzufügen.
(3) Bei Längsanordnung zwischen jeder Erweiterung 9 mm hinzufügen.
14
NRJED311061DE
Bedienung
NRJED311061DE
Inhalt
Bedienoberfläche
16
Verriegelungssysteme
18
Erweiterbarkeit
19
Fernsteuerung
20
Kabelanschlussraum
21
Sicherungsraum
22
15
Bedienoberfläche
Bedienung
Funktionsweise der Bedienoberfläche
Mit dem gut strukturierten Layout und dem übersichtlichen integrierten Funktionsabbild
ist die Bedienoberfläche so konzipiert, dass sie eine sichere Bedienung sicherstellt.
Jedes Schaltgerät hat eine Öffnung für den Eingriff des Betätigungshebels
und einen mechanischen Schalterstellungsanzeiger.
Die beiden Erdungsschalter vor und nach den HH-Sicherungseinsätzen der
Lasttrennschalter-Sicherungskombination T1 werden über einen gemeinsamen
Antrieb gleichzeitig betätigt.
Als Option können sowohl Lasttrennschalter als auch Vakuumleistungsschalter mit
Motorantrieb ausgestattet werden. In diesem Fall kann für die Schaltgerätantriebe
eine mechanische Handnotbetätigung vorgesehen werden.
2
DE59963
DE59962
1
6
9 10
DE59964
Direkte Hochführung
ohne Erdungsschalter (R)
11
3
4
1
5
DE59965
2
13
2
3
7
5
DE59966
1
0
12
Direkte Hochführung
mit Erdungsschalter (RE)
2
1
8
14
6
6
6
16
16
15
Transformatorabgang mit
Vakuumleistungsschalter T2
Hochführung/Abgang mit
Lasttrennschalter (C)
Abgang mit LasttrennschalterSicherungskombination T1
1 Einstecköffnung zur Betätigung des Erdungsschalters
2 Schaltstellungsanzeige Erdungsschalter
3 Schieber für Abfrageverriegelung Lasttrenn- und Erdungsschalter
4 Einstecköffnung zur Betätigung des Lasttrennschalters
5 Schaltstellungsanzeige Lasttrennschalter
6 Schieber für Abfrageverriegelung Kabelraumabdeckung und Erdungsschalter
7 Einstecköffnung zur Betätigung des Lasttrennschalters im Transformatorabgang
8 Anzeige Sicherungsauslösung
9 Schaltstellungsanzeige des Vakuum-Leistungsschalters
10 Einstecköffnung zur Betätigung des Vakuum-Leistungsschalters imTransformatorabgang
11 Schieber für Abfrageverriegelung Vakuum-Leistungsschalter und Trennschalter
12 Anzeige für Fehlerauslösung Schutzrelais
13 Schieber für Abfrageverriegelung Trenn- und Erdungsschalter
14 Einstecköffnung zur Betätigung des Trennschalters
15 Schaltstellungsanzeige Trennschalter
16 Optional: Einstecköffnung für Handbetätigung des Motorantriebs für den Lasttrennschalter
(in diesem Fall wird die Betätigungsöffnung 7 oder 4 werkseitig verschlossen)
Drucktaster zum EIN-Schalten des Leistungsschalters (CB, CBb)
Drucktaster zum AUS-Schalten des Leistungsschalters (CB, CBb)
Schaltspielzähler
Einstecköffnung zur Betätigung des Federspannhebels des Leistungsschalters
Anzeige Federzustand (gespannt oder nicht gespannt)
Die mechanisch mitlaufende Lochscheibe gibt den Zugang zur Einstecköffnung frei
17
18
19
20
21
22
16
NRJED311061DE
Bedienoberfläche
Bedienung
17
20
18
19
9
1
20
9
21
18
21
11
11
2
17
DE59968
DE59967
19
13
15
15
14
2
22
14
1
6
22
Abgang mit Vakuumleistungsschalter (CB)
13
DE59969
Sammelschienenlängstrennung mit
Vakuumleistungsschalter (CBb)
2
1
14
15
Lasttrennschalter Sammelschienen (Sb)
Verschluss mit Schloss/Vorhängeschloss
PE58609
Die Zugangsöffnungen für den Steckhebel zur Bedienung des Stellantriebs können
gegen unzulässige Bedienung ver- und abgeschlossen werden (optional).
Verschluss der Einstecköffnung
für den Bedienhebel
NRJED311061DE
17
Verriegelungssysteme
Bedienung
Verriegelung der Schaltfelder
Die Personen- und Bediensicherheit hatte bei der Entwicklung der Schaltanlage
FBX höchste Priorität.
Ein lückenloses Abfrageverriegelungssystem verhindert jede Fehlbedienung.
So können Betätigungshebel für die Schaltgeräte nur dann eingesteckt werden,
wenn der momentane Schaltzustand dies erlaubt.
Der Zugang zu den Kabelanschlussräumen und zu den Sicherungseinsätzen
ist nur möglich, wenn der jeweilige Abgang geerdet ist.
Die Schaltanlagen sind serienmäßig mit folgenden Verriegelungssystemen
ausgestattet:
Schaltfeld mit Lasttrennschalter und Erdungsschalter oder mit Lasttrennschalter-Sicherungskombination
(Schaltfelder C, T1 und Sb)
Schaltgerät
Schaltzustand
Verriegelungszustand
Lasttrennschalter
Lasttrennschalter
Erdungsschalter
Erdungsschalter
Kabelanschlussraum oder
Sicherungsabdeckung
EIN
–
Verriegelt
Verriegelt
AUS
–
Unverriegelt
Verriegelt, wenn Erdungsschalter AUS
EIN
Verriegelt
–
Unverriegelt
AUS
Unverriegelt
–
Verriegelt
Verriegelt
Verriegelt
–
b Unverriegelt, wenn Erdungsschalter
AUS
b Verriegelt, wenn Erdungsschalter
EIN
Unverriegelt
–
Kabelanschlussraum oder Entfernt
Sicherungs abdeckung
Gesteckt
(Schaltfeld Sb nicht betroffen)
Option: Lasttrennschalter – Verriegelung des Kabelanschlussraums, z. B. zur Kabelprüfung.
Schaltfeld mit Vakuumleistungsschalter, Lasttrenn- und Erdungsschalter (Schaltfeld T2, CB und CBb)
Schaltgerät
Schaltzustand Verriegelungszustand
Trennschalter
Trennschalter
Erdungsschalter
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
Kabelanschlussraum
(CBb nicht betroffen)
AUS
–
–
Unverriegelt
Unverriegelt
Unverriegelt
Unverriegelt
–
EIN
–
–
Verriegelt
–
Unverriegelt
Unverriegelt
–
AUS
Unverriegelt
Unverriegelt
–
–
Unverriegelt
Unverriegelt
Verriegelt
EIN
Verriegelt
–
–
–
Unverriegelt
Unverriegelt
Unverriegelt
b Unverriegelt,
wenn
Erdungsschalter
AUS
b Verriegelt,
wenn
Erdungsschalter
EIN
Unverriegelt
b Unverriegelt,
Unverriegelt
wenn
Lasttrennschalter
AUS
b Verriegelt,
wenn
Lasttrennschalter
EIN
–
–
–
Verriegelt
Verriegelt
b Unverriegelt,
Unverriegelt
wenn
Lasttrennschalter
AUS
b Verriegelt
wenn
Lasttrennschalter
EIN
–
–
–
Leistungsschalter AUS
EIN
18
Erdungsschalter
Leistungsschalter
NRJED311061DE
Erweiterbarkeit
Bedienung
FBX-E: Erweiterbarkeit
b Die Schaltanlage FBX-E bietet erweiterbare Konfigurationen für die
Sekundärverteilung.
b Das Ankoppeln der einzelnen Schaltfelder erlaubt zahlreiche Kombinationen
entsprechend dem Bedarf der Anlage.
b Der Anschluss weiterer Schaltfelder ist an beiden Seiten möglich und erlaubt
damit eine äußerst flexible Auslegung hinsichtlich des Typs und der Anordnung
der einzelnen Schaltfelder der Mittelspannungsschaltanlage.
b Die Vor-Ort-Montage und die Anreihung der FBX-E erfolgt ohne Gasarbeiten.
b Maximale Stromstärke: 630 A.
Einbau und Anreihung
Die Erweiterung lässt sich dank folgender Faktoren leicht bewerkstelligen:
b A-Link, eine Vorrichtung zur Kopplung der Sammelschienen zweier Zellen.
Unterschiedliche Positionen benachbarter Felder können axial und radial durch
feste Kugelkontakte und bewegliche Kopplungselemente ausgeglichen werden.
b Außerordentlich sichere dielektrische Abdichtungen mit konischen, der
Spannungsebene angepassten Isoliersteckern aus Silikon.
Beim Einbau der Isolierstecker werden diese während der Anreihung mit einer
vorgegebenen Kraft verpresst:
b Integrierte Führungsstifte sorgen für die richtige Ausrichtung der Zellen
b Die Anreihung geschieht mit eindeutig fixierten Anschlägen für die Abstände
zwischen benachbarten Feldern.
PE58534
Bei der Anreihung eines Erweiterungsfelds ist für die Handhabung ein zusätzlicher
Abstand von mindestens 450 mm erforderlich.
A-Link-Kopplung für die Anreihung der FBX-E
NRJED311061DE
19
Bedienung
Fernsteuerung
PE58610
Fernsteuerung und Fernmeldung
Die FBX kann mit Schaltfeldern mit Motorantrieb ausgestattet werden, die eine
Fernsteuerung der FBX-Schaltgeräte ermöglichen. Damit wird die komplette
Automatisierung des Netzes möglich, und kostspielige Arbeiten vor Ort können
vermieden werden.
Für die Kommunikation mit den Netzleitstellen sind in der FBX
Kommunikationssysteme integriert, darunter z. B.:
b Modem für Telefonleitungen
b Funk
b GSM-Netz.
Die möglichen Ausstattungsvarianten für die Fernsteuerung und Fernmeldung
werden in nachstehender Tabelle erläutert.
Die Stufen entsprechen den Basisvarianten. Stufe 3 enthält Koppelrelais,
Ort-/Fernumschalter und die Leitungsschutzschalter (Sicherungsautomaten).
Weitere Unterlagen zu den Ausstattungsstufen für Überwachung (Stufe 1) sowie für
die integrierte Überwachung und Fernsteuerung (Stufe 3) sind auf Anfrage erhältlich.
Standard
Automatisierte Netzstation
Aktion
Ausstattungsstufe
Keine Signalgebung auf der Anschlussleiste
0
Signalgebung auf einer Anschlussleiste
1
Signalgebung und Motorsteuerung auf Anschlussleiste
2
Signalgebung und Motorsteuerung über Leistungsrelais
3
Fernwirksystem mit Modem zur Steuerung und Überwachung
der Schaltanlage über Kommunikationsnetze, wie Telefonleitungen,
Lichtwellenleiter oder ein GSM-Netz
4
PE56311
Easergy T200 I: Eine Schnittstelle
für die Fernsteuerung von MS-Netzen
Easergy T200 I bietet eine multifunktionale „Plug-and-Play-Schnittstelle“ mit
vollständig integrierter Funktionalität zur Überwachung und zum Fernsteuern
von FBX-Schaltanlagen:
b Erfassung verschiedener Betriebsdaten: Schalterstellung, Fehlererkennung,
Stromwerte usw.
b Übertragung der Ein-/Aus-Befehle für den Schalter
b Kommunikation mit der Netzleitstelle.
Easergy T200 reagiert auf Fehlerereignisse im Netz. Durch seine nachweislich hohe
Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit wird ein ununterbrochener Fernüberwachungszugriff
auf die Schaltanlage gewährleistet. Ausserdem ist Easergy T200 einfach in Betrieb
zu nehmen und zu bedienen.
Spezielle Funktionseinheit für Mittelspannungsnetze
T200 I Fernwirksystem
b Easergy T200 I ist für den direkten Anschluss an MS-Schaltanlage konzipiert und
benötigt somit keinen speziellen Wandler.
b Easergy T200 verfügt über ein integriertes Fehlerstromerfassungssystem
für das MS-Netz (Überstrom und Erdschluss) mit individuell konfigurierbaren
Ansprechschwellen (Stromwert und Zeitcharakteristik von Fehlern).
b Offene Kommunikation dank angepasster Protokolle (IEC 101/104, DNP3, oder
Modbus) und große Auswahl an Übertragungsmedien (GSM/GPRS, Funk, Telefon,
u.a.).
b Automatisierungsfunktion, in Option mit automatischer Umschaltung der
Stromversorgungsquelle.
Betriebsgarantie der Mittelspannungsgeräte
b Eine USV hält bei Ausfall der Hilfs-Stromversorgung mehrere Stunden lang den
Betrieb des Easergy T200 I und der motorisierten Antriebe der MS-Anlage aufrecht.
20
NRJED311061DE
Kabelanschlussraum
Bedienung
Kabelanschlussraum
Der Kabelanschlussraum ist für die Aufnahme von Anschlusssystemen mit folgenden
Eigenschaften ausgelegt:
b vollisoliert
b metallgekapselt
b teilisoliert.
Horizontal und vertikal verstellbare Kabelträger dienen der Installation
unterschiedlicher Kabelsysteme. Die Kabelträger sind mit Bohrungen oder
Langlöchern für die handelsüblichen Kabelschellen ausgestattet. Als Option können
für die Schaltanlagen mit einer Höhe von 1380 mm zusätzliche Halterungen für die
Installation von Doppelkabeln oder Überspannungsableitern geliefert werden.
Die Schalttafel FBX ist mit steckbare
Durchführungen des Typs PF250
oder PF630 ausgestattet:
PE58611
Übergangskonen der Durchführungen nach DIN EN 50181:
R / RE
C
T1
T2 / CB
Übergangskonus Typ A (250 A)
Schaltfeld der Schaltanlage
–
–
b
–
Übergangskonus Typ C (630 A)
b
b
b (optional) b
Typ A (250 A)
Typ C (630 A)
2
2
DE59970
C / T2 / CB / T1 (optional bei T1):
Steckbare Durchführung PF630
DIN EN 50181, Anschluss Typ C
(Ir: 630 A; Steckkontakt Ø M16 mm)
3
1
PE58612
1
4
3
20 mm bis 35 mm
Einschraubtiefe
T1 (Standardausführung):
Steckbare Durchführung PF250
DIN EN 50181, Anschluss typ A
(Ir: 250 A; Steckkontakt Ø M7,9 +
0,02/-0,05 mm)
1 - Kontaktstift
2 - Halteplatte
3 - Haltebügelbefestigung
4 - Haltebügel
1 - Durchführung
2 - Halteplatte
3 - Schraubkontakt
Anschlusstyp
Anschluss von einem Kabel
pro Leitung
NRJED311061DE
Anschluss von Doppelkabeln
pro Leitung (nur für Schaltanlagen
mit 1380 mm Höhe)
DE59987
DE59986
DE59985
DE59984
Der FBX-Kabelanschlussraum ist geräumig und lässt unterschiedliche
Anschlusstypen zu (vgl. Abschnitt Auswahl von Kabelanschlüssen):
b Einfachkabelanschluss pro Leitung
b Doppelkabelanschluss pro Leitung
b Anschluss von einem Kabel pro Leitung und Überspannungsableiter
b Auf Anfrage ist auch ein Anschluss für drei Kabel pro Leitung lieferbar.
Überspannungsableiter und Kabel
(nur für Schaltanlagen mit 1380 mm
Höhe)
Kabelanschlussraum
des Schaltfelds CB mit
Stromwandlern
21
Bedienung
Sicherungsraum
PE58615
Sicherungsraum
Die Sicherungseinsätze befinden sich in Sicherungshaltern, die als Isolierrohre
ausgebildet und mit einem Verschluss (Sicherungsgriffstück) versehen sind.
Diese Sicherungshalter sind in den gasgefüllten Schottraum integriert und bieten
folgende Vorteile:
b Das elektrische Feld ist innerhalb der SF6-Atmosphäre enthalten.
b Der Verschluss der Sicherungshalter liegt im Feldstärke-„Schatten“ außerhalb
des mit SF6-Gas gefüllten Schottraums.
b Der Bereich innerhalb des gasgefüllten Schottraums ist völlig geschützt.
b Die elektrische Dichte des Verschlusses wird nicht durch eine Dichtung, sondern
durch dem Isolierabstand hergestellt.
Verfügbare Option: Wasserdichte Ausführung der Verschlüsse.
AUS-schalten nach Auslösen der Sicherung
Durch den Speicherantrieb und das Auslösegestänge wird gewährleistet, dass über
den Schalter alle drei Leiter ausgeschaltet werden. Beim Ansprechen des Schlagstifts
von nur einem HH-Sicherungseinsatz erfolgt die allpolige Abschaltung.
FBX mit Sicherungseinsätzen
Auswechseln von Sicherungen
PE58616
Mit der Abfrageverriegelung wird beim Auswechseln von Sicherungen die Sicherheit
des Personals im Höchstmaß gewährleistet. Ein Öffnen der Sicherungsabdeckung
ist erst dann möglich, wenn ordnungsgemäß geerdet ist. Umgekehrt kann die Erdung
erst aufgehoben werden, wenn die Abdeckung des Sicherungsraums geschlossen
und verriegelt ist.
Durch die Anordnung von zwei einschaltfesten Erdungsschaltern (vor und nach
den Sicherungseinsätzen) ist ein Sicherungs wechsel ohne die Verwendung von
Hilfsmitteln möglich. Beide Erdungsschalter sind einschaltfest und werden über
einen gemeinsamen EIN-Sprungantrieb geschaltet.
PE58617
Es wird empfohlen, jeweils alle drei
Sicherungseinsätze gleichzeitig auszuwechseln
PE58618
An den Grifflächen nicht drehen, an diesen zur
Entnahme des Sicherungseinsatzes ziehen
Entnahme eines Sicherungseinsatzes
22
NRJED311061DE
Eigenschaften
NRJED311061DE
Inhalt
Schaltfelder C, Sb, R, RE
24
Schaltfeld T1
25
Schaltfeld T2
26
Schaltfelder CB, CBb
27
Maximale Anzahl von Schaltspielen
28
Liste der Bedienelemente und der Ausstattung
29
Schaltantriebe SFU/SU, SF/SU
30
Schaltantriebe C 150
31
Messfeld M
32
23
Schaltfelder C, Sb, R, RE
Eigenschaften
Lasttrennschalterfelder (C, Sb, R und RE) (1)
Bemessungsspannung
kV
12
17,5
24
Bemessungsfrequenz
Hz
50/60
50/60
50/60
Nennstehblitzstoßspannung
gegen Erde
kV
75
95
125
Über die Trennstrecke
kV
85
110
145
Bemessungs-Stehwechselspannung
gegen Erde
kV
28
38
50
Über die Trennstrecke
kV
32
45
60
Isoliervermögen bei SF6-Druck Pre = 0,00 MPa
Bemessungs-Stehblitzstoßspannung
kV
75
95
95
Bemessungs-Stehwechselspannung
kV
28
38
50
12
17,5
24
18
26
35
48
60
96 (2)
Isoliervermögen der Trennstrecke für die Kabelprüfung
Sammelschiene unter Spannung
Ur
kV
Maximale Prüfwechselspannung am Abgang (30 Min)
kV
Maximale Prüfgleichspannung am Abgang (15 Min)
kV
0,1 Hz
Bemessungsbetriebsstrom
Sammelschiene, Schaltfelder C, R, RE
A
630 / 1250
630 / 1250
630 / 1250
Sammelschiene, Schaltfeld Sb
A
630
630
630
Abgang
A
630
Bemessungsstoßstrom
kA
40
52,5
62,5
40
52,5
40
50
Bemessungs-Kurzschlusseinschaltstrom
kA
40
52,5
62,5
40
52,5
40
50
1s
kA
16
21
25
16
21
16
20
3s
kA
16
21
–
16
21
16
20
1s
kA
16
21
25
16
21
16
20
kA
16
21
–
16
21
16
20
A
630
Zulässiger Bemessungskurzzeitstrom, Hauptstromkreis
Zulässiger Bemessungskurzzeitstrom, Erdstromkreis
3s
Zulässiger Netzlast- und Ringausschaltstrom
Bemessungs-Kabelausschaltstrom ohne Last
C1
630
630
630
630
A
160
160
160
Bemessungs-Ausschaltstrom unter Erdschlussbedingungen
A
600
600
600
Bemessungs-Kabelausschaltstrom ohne Last unter Erdschluss
bedingungen
A
277
277
277
1000
Schaltspiele ohne Revision
Mechanisch: Lasttrennschalter/Erdungsschalter
M1/M0
1000
1000
Elektrisch:
E3
100
100
100
Lasttrennschalter
E3
5
5
5
Erdungsschalter
E2
5
5
5
Bemessungsstrom
Kurzschlusseinschaltungen
(1) Schalter für allgemeine Verwendung. Die Merkmale des Lasttrennschalters gelten nicht für die Schaltfelder R und RE.
(2) Für die erste Kabelprüfung einer neuen Schaltanlage. Spätere Prüfungen können mit 67 kV durchgeführt werden.
24
NRJED311061DE
Schaltfeld T1
Eigenschaften
Schaltfeld Lasttrennschalter-Sicherungskombination T1
Bemessungsspannung
kV
12
17,5
24
Bemessungsfrequenz
Hz
50/60
50/60
50/60
Nennstehblitzstoßspannung
gegen Erde
kV
75
95
125
Über die Trennstrecke
kV
85
110
145
Bemessungs-Stehwechselspannung
gegen Erde
kV
28
38
50
Über die Trennstrecke
kV
32
45
60
Isoliervermögen bei SF6-Druck Pre = 0,00 MPa
Bemessungs-Stehblitzstoßspannung
kV
75
95
95
Bemessungs-Stehwechselspannung
kV
28
38
50
Sammelschiene
A
630 / 1250
630 / 1250
630 / 1250
Abgang
A
Siehe Auswahltabelle für Sicherungen
A
40
52,5
52,5
62,5
40
52,5
40
50
1s
kA
1
1
5
5
1
5
1
5
3s
kA
–
–
3
3
–
3
–
3
Zulässiger Bemessungsstoßstrom,
Stromkreis nach Sicherungen
kA
2,5
2,5
13
13
2,5
13
2,5
13
Bemessungs-Kurzschlusseinschaltstrom,
Stromkreis nach Sicherungen
kA
2,5
2,5
13
13
2,5
13
2,5
13
1s
kA
16
21
21
25
16
21
16
20
3s
kA
16
21
21
–
16
21
16
20
Bemessungs-Kabelausschaltstrom ohne Last
A
60
60
60
Bemessungs-Ausschaltstrom unter Erdschlussbedingungen
A
200
200
200
Bemessungs-Kabelausschaltstrom ohne Last unter Erdschluss
bedingungen
A
87
87
87
Bemessungsübergangsstrom gemäß IEC 62271-105
bzw. DIN EN 62271-105 (VDE 0671-105)
A
2000
1100
1100
ms
34
34
34
Mechanisch: Lasttrennschalter/ Erdungsschalter
M1/M0
1000
1000
1000
Elektrisch:
E1 (1)
10
10
10
Lasttrennschalter
E3
5
5
5
Erdungsschalter
E2
5
5
5
Bemessungsbetriebsstrom
Zulässiger Bemessungsstoßstrom, Hauptstromkreis
(vermuteter, durch die Sicherungen begrenzter Strom)
Zulässiger Bemessungskurzzeitstrom,
Stromkreis nach Sicherungen
Zulässiger Bemessungskurzzeitstrom, Erdstromkreis
Öffnungszeit bei Ansprechen des Schlagstifts T0
Schaltspiele ohne Revision
Bemessungsstrom
Kurzschlusseinschaltungen
(1) E3 (100 x Bemessungsbetriebsstrom) auf Anfrage.
NRJED311061DE
25
Schaltfeld T2
Eigenschaften
Schaltfeld Vakuumleistungsschalter T2
Bemessungsspannung
kV
12
17,5
24
Bemessungsfrequenz
Hz
50/60
50/60
50/60
Nennstehblitzstoßspannung
gegen Erde
kV
75
95
125
Über die Trennstrecke
kV
85
110
145
Bemessungs-Stehwechselspannung
gegen Erde
kV
28
38
50
Über die Trennstrecke
kV
32
45
60
Isoliervermögen bei SF6-Druck Pre = 0,00 MPa
Bemessungs-Stehblitzstoßspannung
kV
75
95
95
Bemessungs-Stehwechselspannung
kV
28
38
50
12
17,5
24
18
26
35
Isoliervermögen der Trennstrecke für die Kabelprüfung
Sammelschiene unter Spannung
Ur
kV
Maximale Prüfwechselspannung am Abgang (30 Min)
kV
0,1 Hz
Maximale Prüfgleichspannung am Abgang (15 Min)
kV
48
60
96 (2)
Sammelschiene
A
630 / 1250
630 / 1250
630 / 1250
Abgang
A
400 / 630
400 / 630
Zulässiger Bemessungsstoßstrom
kA
40
52,5
62,5
40
52,5
40
50
Zulässige Bemessungs-Kurzschlusseinschaltfestigkeit
kA
40
52,5
62,5
40
52,5
40
50
1s
kA
16
21
25
16
21
16
20
3s
kA
16
21
–
16
21
16
20
1s
kA
16
21
25
16
21
16
20
Bemessungsbetriebsstrom
Zulässiger Bemessungskurzzeitstrom, Hauptstromkreis
Zulässiger Bemessungskurzzeitstrom, Erdstromkreis
3s
400 / 630
kA
16
21
–
16
21
16
20
Bemessungsausschaltstrom bei Kurzschluss
kA
16
21
25
16
21
16
20
Bezogene Gleichstromkomponente
%
28
28
28
25
31,5
31,5
M1
2000
2000
2000
M0
1000
1000
1000
Trennschalter
E2
5
5
5
Erdungsschalter
E2
Bemessungsschaltfolge (1)
O - 3 Min CO
Bemessungs-Kabelausschaltstrom ohne Last
A
Schaltspiele ohne Revision
Mechanisch: Vakuumleistungsschalter
Trennschalter/ Erdungsschalter
Elektrisch:
Kurzschlusseinschaltungen
Vakuumleistungsschalter
Bemessungsbetriebsstrom E2
Bemessungsausschaltstrom bei Kurzschluss
5
5
5
2000
2000
2000
50
50
50
(1) EIN-Sprungantrieb und AUS-Speicherantrieb mit Motor.
(2) Für die erste Kabelprüfung einer neuen Schaltanlage. Spätere Prüfungen können mit 67 kV durchgeführt werden.
26
NRJED311061DE
Schaltfelder CB, CBb(*)
Eigenschaften
Schaltfeld Vakuumleistungsschalter CB, CBb
Bemessungsspannung
kV
12
17,5
24
Bemessungsfrequenz
Hz
50/60
50/60
50/60
Nennstehblitzstoßspannung
gegen Erde
kV
75
95
125
Über die Trennstrecke
kV
85
110
145
Bemessungs-Stehwechselspannung
gegen Erde
kV
28
38
50
Über die Trennstrecke
kV
32
45
60
Isoliervermögen bei SF6-Druck Pre = 0,00 MPa
Bemessungs-Stehblitzstoßspannung
kV
75
95
95
Bemessungs-Stehwechselspannung
kV
28
38
50
12
17,5
24
18
26
35
48
60
96 (2)
Isoliervermögen der Trennstrecke für die Kabelprüfung
an der Sammelschiene
Ur
kV
Maximale Prüfwechselspannung am Abgang (30 Min)
kV
Maximale Prüfgleichspannung am Abgang (15 Min)
kV
0,1 Hz
Bemessungsbetriebsstrom
Sammelschiene, Schaltfeld CB
A
630 / 1250
630 / 1250
630 / 1250
Sammelschiene, Schaltfeld CBb
A
630
630
630
A
630
Zulässiger Bemessungsstoßstrom
Leistungsschalter
kA
40
52,5
62,5
40
52,5
40
52,5
Bemessungs-Kurzschlusseinschaltfestigkeit
kA
40
52,5
62,5
40
52,5
40
52,5
1s
kA
16
21
25
16
21
16
21
3s
kA
16
21
–
16
21
16
21
1s
kA
16
21
25
16
21
16
21
Zulässiger Bemessungskurzzeitstrom, Hauptstromkreis
Zulässiger Bemessungskurzzeitstrom, Erdstromkreis
3s
630
630
kA
16
21
–
16
21
16
21
Bemessungsausschaltstrom bei Kurzschluss
kA
16
21
25
16
21
16
21
Bezogene Gleichstromkomponente
%
40
Bemessungsschaltfolge (1)
40
40
31,5
31,5
O - 0,3 s - CO - 15 s - CO
Bemessungs-Kabelausschaltstrom ohne Last
A
25
Nennschaltzeiten
Ausschaltzeit mit Auslöser
ms
40 bis 50
40 bis 50
40 bis 50
Einschaltzeit mit Auslöser
ms
55 bis 65
55 bis 65
55 bis 65
Lichtbogenzeit
ms
< 15
< 15
< 15
EIN-schaltvorgang
ms
30
30
30
M1
2000
2000
2000
M0
1000
1000
1000
Trennschalter
E2
5
5
5
Erdungsschalter
E2
Schaltspiele ohne Revision
Mechanisch: Vakuumleistungsschalter
Trennschalter/ Erdungsschalter
Elektrisch:
Kurzschlusseinschaltungen
Vakuumleistungsschalter
Bemessungsbetriebsstrom
Bemessungsausschaltstrom bei Kurzschluss
5
5
5
2000
2000
2000
50
50
50
(1) EIN-Sprungantrieb und AUS-Speicherantrieb mit Motor.
(2) Für die erste Kabelprüfung einer neuen Schaltanlage. Spätere Prüfungen können mit 67 kV durchgeführt werden.
(*) Bitte fragen Sie an, ob die Teile lieferbar sind.
NRJED311061DE
27
Maximale Anzahl
von Schaltspielen
Eigenschaften
DE59988EN
Schaltfeld C
Schaltfelder T2 / CB / CBb
Kabelhochführung oder-abgang mit Lasttrennschalter (C)
Bemessungsbetriebsstrom 630 A
Transformatorabgang mit Leistungsschalter (T2/CB/CBb)
Bemessungsbetriebsstrom 200 A bis 400/630 A
5 000
5 000
2 000
1 000
Ausschaltstrom Ia in A
Schaltfeld T1
50
25
Bemessungsausschaltstrom bei Kurzschluss Ia in (kA)
Schaltfeld T1
Transformatorabgang mit Lasttrennschalter-Sicherungskombination (T1)
24-kV-Übergangsstrom 1100 A (höhere Werte auf Anfrage)
Ausschaltstrom Ia in A
1100
2000
Anzahl Ausschaltvorgänge n
Anzahl Ausschaltvorgänge n
Transformatorabgang mit Lasttrennschalter-Sicherungskombination (T1)
12-kV-Übergangsstrom 2000 A
28
10
1000
500
630
100
50
10
10
10
50
5
50
100
1
100
500
0,4
0,5
0,6
500
0,1
Anzahl Ausschaltvorgänge n
Anzahl Ausschaltvorgänge n
1 000
Ausschaltstrom Ia in A
NRJED311061DE
Liste der Bedienelemente
und der Ausstattung
Eigenschaften
Funktionsprinzip der Schaltantriebe
SFU
(„Tumbler“)
Es handelt sich um einen Antrieb mit Kippbetätigung („Tumbler“) und Totpunktdurchgang.
Die Energie wird vom Tumbler gespeichert.
b Manuell: Der AUS- und EIN-Schaltvorgang ist manuell und unabhängig vom Bediener. Die Betätigung erfolgt
ohne Dauer- oder Fristvorgabe.
b Mit Motorantrieb: Der AUS- und EIN-Schaltvorgang wird von einem Motor ohne Dauer- oder Fristvorgabe
ausgeführt.
SF („Tumbler“ mit 1
Ausschalt-verklinkung)
Es handelt sich um einen Antrieb mit Kippbetätigung („Tumbler“) zum EIN-Schalten, ausgestattet mit
einer Ausschaltverklinkung. Die Energie für das AUS-Schalten wird während der EIN-Schaltbetätigung
gespeichert.
b Manuell: Der Bediener schließt den Lasttrennschalter manuell mit einer einzigen Betätigung; dabei wird
gleichzeitig eine Feder gespannt, welche die für den AUS-Schaltvorgang erforderliche Energie speichert.
Der Antrieb ist dann für ein schnelles Aus-schalten nach Ansprechen eines Auslösers, z. B. einer Spule,
eines Sicherungsschlagstifts oder eines Drucktasters vorbereitet.
b Mit Motorantrieb: Der EIN-Schaltvorgang erfolgt über einen Motorantrieb. Der AUS-Schaltvorgang kann über
den Motorantrieb oder einen Auslöser erfolgen.
SU
(„Tumbler“)
Es handelt sich um einen Antrieb mit Kippbetätigung („Tumbler“) zum EIN-Schalten.
Der AUS-Schaltvorgang ist manuell und abhängig vom Bediener, gleichzeitig wird eine Feder gespannt,
welche die für den EIN-Schaltvorgang erforderliche Energie speichert. Der EIN-Schaltvorgang ist unabhängig
vom Bediener; die Feder entspannt sich und schließt den Erdungsschalter mittels EIN-Sprungbetätigung.
Antrieb C 150
Dieser Schaltantrieb verwendet die von Federn gespeicherte Energie zum EIN- und AUS-schalten
des Leistungsschalters der Funktionen CB und CBb. Es gibt zwei Typen:
b Manuell: Der Bediener spannt die Einschaltfeder von Hand. Die Feder wird durch eine Halteklinke im gespannten
Zustand gehalten. Die Feder bewirkt nach der Entklinkung über einen mechanischen Schalter folgendes:
□ die volle Entspannung der Feder
□ das Schließen des Leistungsschalters
□ das Spannen der Ausschaltfeder, welche über eine Halteklinke im gespannten Zustand gehalten wird.
Der Leistungsschalter kann durch Lösen der Verklinkung von der Ausschaltfeder manuell (mechanischer
Schalter) oder elektrisch (Elektromagnet) geöffnet werden.
Anmerkung: Bei geschlossenem Leistungsschalter ist es möglich die Einschaltfeder erneut zu spannen,
wodurch ein rascher Wiedereinschaltzyklus durchgeführt werden kann.
b Mit Motorantrieb: Die Einschaltfeder wird durch einen Motor gespannt (Dauer des Spannens < 7 s).
EIN- und AUS-schalten erfolgen elektrisch (Elektromagnet).
Anmerkung: Manuelles Spannen, EIN- und AUS-schalten bleiben möglich.
Schaltfelder
Typ des Schaltantriebs
C
T1
T2
R
Re
CB
CBb
Sb
SFU
b SFU
–
b SFU
–
–
b SFU
b SFU
b SFU
SF
v
b
–
–
–
–
–
v
Erdungsschalter
SU
b SU
b SU
b SU
–
b SU
b SU
b SU
b SU
Leistungsschalter
SF
–
–
b
–
–
–
–
–
C150
–
–
–
–
–
b
b
–
C
T1
T2
R
Re
CB
CBb
Sb
Manuelles EIN- und AUS-Schalten
b
b
b
–
b
b
b
b
Mechanische Positionsanzeige
b
b
b
–
b
b
b
b
Motorantrieb
v
v
v
–
–
v
v
v
Arbeitsstromauslöser
v
v
v
–
–
b
b
–
2. Arbeitsstromauslöser AUS
–
–
v
–
–
v
v
–
Selbsttätiger Auslöser ohneHilfsversorgung (Schlagstift)
–
–
–
–
–
v
v
–
Nullspannungsauslöser
–
–
–
–
–
v
v
–
Lasttrennschalter
Ausstattung
Wenn Antrieb SF
Schließspule
–
–
–
–
–
v
v
–
Schaltspielzähler
–
–
v
–
–
v
v
–
C
T1
T2
R
Re
CB
CBb
Sb
v
v
v
–
–
v
v
v
Hilfskontakte
Stellung Lasttrennschalter
Manuell: 2 NO + 2 NC
Mit Motorantrieb: 2 NO + 2 NC
Stellung Erdungsschalter
1 NO + 1 NC
v
v
v
–
v
v
v
v
Stellung des
Vakuumleistungsschalters
Manuell: 2 NO + 2 NC
Mit Motorantrieb: 2 NO + 2 NC
–
–
v
–
–
v
v
–
Anzeige Sicherungsauslösung
2 Wechselkontakte O/C
–
v
–
–
–
–
–
–
Legende: b Standard
v Optional
NRJED311061DE
Die Anschluss- und Verkabelungspläne des Motorantriebs, der Magnetauslöser
und der Hilfskontakte werden nach Auftragserteilung mitgeteilt.
29
Schaltantriebe
SFU/SU, SF/SU
Eigenschaften
Elektrische Merkmale der Schaltantriebe SFU/SU, SF/SU
Bezugsnormen
IEC
Stromart
DC (Gleichstrom)
48
60
AC (Wechselstrom)
Bemessungsversorgungsspannung
V
24
110
125
220
100/110
Frequenz
Hz
–
50/60
% von Un
85 bis 110
85 bis 110
120/125
230
Federspannmotor
Bereich der Spannungsänderung
Leistungsaufnahme (max.)
150 W
150 VA
Anlaufstrom
Antrieb SFU/SU
oder SF/SU
A
13,3
12,1
8,4
4,7
4,1
2,5
6,9
6,8
3,7
Betriebsstrom
Antrieb SFU/SU
oder SF/SU
A
5,5
2,8
2,2
1,2
1,1
0,6
2,3
2,2
1,2
Dauer des erneuten Spannens
Antrieb SFU/SU
oder SF/SU
s
<6
A
6
3
2,5
1
1
0,5
1
0,9
0,5
Nennspannung
V
24
48
60
110
125
220
100/110
120/125
230
Nennstrom
A
10
<6
Arbeitsstromauslöser AUS
Auslösestrom
Hilfskontakte
Kurzschlussstrom 30 ms
A
100
Ausschaltenergie
(L/R ≤ 20 ms)
Antrieb SFU/SU
oder SF/SU
A
8
Ausschaltenergie
U ≤ 230 Vac (ohmsch)
Antrieb SFU/SU
oder SF/SU
A
–
30
10
100
4
3
2
1
0,5
–
10
NRJED311061DE
Schaltantriebe C 150
Eigenschaften
Elektrische Merkmale der Schaltantriebe C 150
Bezugsnormen
IEC
Stromart
DC (Gleichstrom)
AC (Wechselstrom)
Bemessungsversorgungsspannung
V
24 - 48 - 60 - 110 - 125 - 220
120 - 230
Frequenz
Hz
–
50/60
Bereich der Spannungsänderung % von Un
85 bis 110
85 bis 110
Leistungsaufnahme (max.)
100 W
150 VA
Spannmotor
Anlaufstrom
A
28,7 A bei DC 24 V
14,7 A bei DC 48 V
10,9 A bei DC 60 V
6,6 A bei DC 110 V
5,1 A bei DC 125 V
3,3 A bei DC 220 V
8,5 A bei AC 110 V
4,7 A bei AC 230 V
5,6 A bei AC 125 V
Betriebsstrom
A
8,9 A bei DC 24 V
5,1 A bei DC 48 V
3,4 A bei DC 60 V
1,7 A bei DC 110 V
2,0 A bei DC 125 V
1,0 A bei DC 220 V
3,5 A bei AC 110 V
1,8 A bei AC 230 V
2,1 A bei AC 125 V
Dauer des erneuten Spannens
s
< 6,5
< 6,5
Bereich der Spannungsänderung % von Un
70 bis 110
85 bis 110
Leistungsaufnahme
960 W bei DC 24 V
480 W bei DC 48 V
450 W bei DC 60 V
620 W bei DC 110 V
521 W bei DC 125 V
373 W bei DC 220 V
620 VA bei AC 110 V
521 VA bei AC 125 V
407 VA bei AC 230 V
Ausschaltvorrichtung
Arbeitsstromauslöser
W/VA
Unterspannungsauslöser
Änderung der Einschaltspannung % von Un
> 35
> 35
Ausschaltspannung
% von Un
70 bis 35
70 bis 35
Leistungsaufnahme
W/VA
240 W - 4,7 W bei DC 24 V
256 W - 4,7 W bei DC 48 V
248 W - 7,0 W bei DC 60 V
173 W - 4,4 W bei DC 110 V
166 W - 4,3 W bei DC 125 V
194 W - 3,5 W bei DC 220 V
173 VA - 4,4 VA bei AC 110 V
166 VA - 4,3 VA bei AC 125 V
194 VA - 3,5 VA bei AC 220 V
Niedrigenergieauslöser
MITOP mit Auslösungskapazität von 200 μF bei 12 V
Ausschaltenergie ≤18 mJ
Einschaltvorrichtung
Bereich der Spannungsänderung % von Un
85 bis 110
85 bis 110
Leistungsaufnahme
W/VA
960 W bei DC 24 V
480 W bei DC 48 V
450 W bei DC 60 V
620 W bei DC 110 V
521 W bei DC 125 V
373 W bei DC 220 V
620 VA bei AC 110 V
521 VA bei AC 125 V
407 VA bei AC 230 V
Nennstrom
A
10
10
Ausschaltenergie DC 110 V (L/R ≤ 10 ms)
A
1
–
Ausschaltenergie AC 230 V Cos φ = 0,4
A
–
10
Hilfskontakte
NRJED311061DE
31
Messfeld M
Eigenschaften
Merkmale des Messfelds M
Strom- und Spannungswandler gemäß DIN 42600 (schmale Bauform) müssen
in unseren Messfeldern eingesetzt werden.
h1
h1
DE59989
Hinweis:
b Möglichkeit zur Installation von Strom- und Spannungsmessgeräten mit oder
ohne Umschalter,
b Option: Ein Spannungsprüfer kann hinzugefügt werden
b Vormontierte Kabelanschlüsse sind optional erhältlich.
e2
e2
Abmessungen
Um (kV)
Bauform 12 kV
Bauform 24 kV
b1
148
178
e1
125
150
e2
270
280
h1
220
280
120
Stromwandler (C)
(DIN 42600-8)
32
e1
b1
e1
b1
40
Einpoliger
Spannungswandler (W)
(DIN 42600-9)
NRJED311061DE
Zubehör und Optionen
Inhalt
Sicherungen
34
Auswahl von HH-Sicherungen
Auswahltabelle
NRJED311061DE
Sammelschienen 1250 A
36
Niederspannungsgeräte
37
Zubehör
40
33
Sicherungen
Zubehör und Optionen
Auswahl von HH-Sicherungen
Typen von HH-Sicherungseinsätzen
Zum Schutz von Verteiltransformatoren wird die Verwendung der HH Fusarc-CFSicherungen von Schneider Electric empfohlen, deren Eignung für die FBXSchaltanlage in eingehenden Prüfungen nachgewiesen wurde.
Diese Sicherungseinsätze besitzen einen integrierten Temperaturbegrenzer,
der bei den in der Auswahltabelle genannten Temperaturen anspricht.
Der Temperaturbegrenzer der HH-Sicherungen spricht in folgenden Fällen an:
b bei Überlastströmen
b bei Schäden am Sicherungseinsatz durch vorausgehende transiente Ereignisse,
die eine Abschaltung durch den Lasttrennschalter verursacht haben.
Dadurch kann eine thermische Überlastung der Sicherungsaufnahmerohre
vermieden werden.
Bestellangaben
Für die Bestellung sind folgende Daten erforderlich:
b Transformator-Bemessungsleistung
b Betriebsspannung des Transformators.
Der Bemessungsstrom der geeigneten HH-Sicherungen wird anschließend von
den Auswahltabellen geliefert.
Bitte kontaktieren Sie uns, wenn das nicht der Fall sein sollte.
Technische Daten
Die Sicherungen entsprechen folgenden Normen:
b Schutz von Verteiltransformatoren gemäß IEC 60787 bzw. DIN IEC 60787
(VDE 0670-403).
b Sicherungseinsätze gemäß IEC 60282-1 bzw. DIN EN 60282-1 (VDE 0670-4).
b Spezifikationen gemäß IEC 62271-105 bzw. DIN EN 62271-105 (VDE 0671-105).
b höchste zulässige Umgebungstemperatur für die Schaltanlagen: 40 °C gemäß
Normenreihe IEC 62271-1 bzw. DIN IEC 62271-1 (VDE 0671).
Bitte kontaktieren Sie uns, wenn die Temperaturen höher sind.
b Die HH-Sicherungseinsätze können den 1,3-fachen TransformatorBemessungsstrom mindestens 10 Std. lang führen.
b Das AUS-schalten erfolgt beim 1,5-Fachen des TransformatorBemessungsstroms über 2 Std.
D (mm)
bis 12 kV
292
(mit Adapter für die Erweiterung auf 442 mm)
bis 12 kV
442
17,5 kV
442
24 kV
442
DE59990-1DE
HH-Sicherungseinsatz
Spannung
D
38 Max.
Ø 45±1
33+2
Ø 20 Max.
A
B
Ø 88 Max.
Ø 50 Min.
Ø 88 Max.
Schlagstift
33+2
Ersatz-Sicherungseinsätze
Die Sicherungseinsätze müssen folgenden Daten entsprechen:
b Abmessungen entsprechend Datenblatt 1 (Typ 1, Leitung 1) IEC 60282-1,
radius A und B < 3 mm.
b Schlagstift „mittel“ mit einer maximalen ursprünglichen Auslösekraft von 80 N.
b Bei der Verwendung von Ersatz-Sicherungseinsätzen ohne integrierte,
temperaturbegrenzende Schlagstiftauslösung müssen folgende Anforderungen
erfüllt sein:
v Bei Überlaststrom muss die Ausschaltung über NH-Sicherungseinsätze erfolgen
v Bei Schaltanlagen in exponierten Lagen, in denen Sicherungseinsätze durch
transiente Ereignisse (z. B. Blitzeinschläge) beschädigt werden können, ist ein
Austausch aller Sicherungseinsätze in angemessenen Wartungsintervallen
sicherzustellen.
Werden diese Anforderungen nicht erfüllt, dürfen in den gasisolierten Schaltanlagen
FBX zum Schutz vor thermischer Überlastung nur HH-Teilbereichssicherungseinsätze
mit integrierter Schlagstiftauslösung und Temperaturbegrenzung verwendet werden.
34
NRJED311061DE
Sicherungen
Zubehör und Optionen
Auswahltabelle
Auswahltabelle für Schneider Electric HH-Sicherungen
Typ Fusarc-CF
gem. IEC
Bemessungsspannung des
Sicherungseinsatzes
(kV)
Transformatorleistung (kVA)
25
50
63
80
100
125
160
200
250
315
400
Transformator- Uk = 4 %
Betriebsspannung
(kV)
Bemessungsstrom der Sicherungen (A)
400
500
630
800
1000 1250 1500 1600
Uk = 6 %
7,2
3
10
25
25
31,5 40
50
50
80
100
100(2) –
–
–
–
–
–
–
–
7,2
3,3
10
25
25
31,5 40
40
50
63
80
100(2) –
–
–
–
–
–
–
–
–
7,2
5,5
6,3
16
16
20
25
31,5 31,5 40
50
63
80
80(1) 100
–
–
–
–
–
–
7,2
6
6,3
10
16
20
25
25
50
63
80
63
–
–
–
–
–
40
40
(1) (2)
80(1) 100
(1) (2)
–
7,2
6,6
6,3
10
16
16
25
25
31,5 40
50
63
63
63(1) 80(1) 80(2) –
–
–
–
–
12
10
–
–
10
10
16
20
25
31,5 40
50
40
50
63(2) 80
–
–
–
–
40
63(1)
63(1)
80
–
–
–
–
25
12
11
–
6,3
10
10
16
16
25
25
31,5 40
24
13,8
4
6,3
6,3
10
10
16
16
20
25
31,5 31,5 31,5 40
50
63
–
–
–
–
24
15
4
6,3
6,3
10
10
16
20
20
25
31,5 31,5 31,5 40(1) 50
63
–
–
–
–
24
20
–
–
6,3
6,3
10(1) 10
16
16
20
25
25
25
63
–
–
–
24
22
–
–
6,3
6,3
6,3
10
16
16
25
25
25(1) 31,5
63
–
–
10
40
(1) (2)
(1) (2)
(1) (2)
(1) (2)
(1) (2)
(1) (2)
31,5 40(1) 40
(1)
(1) (2)
(1)
(1) (2)
40(1) 40(2) 50
(1) (2)
(1) (2)
(1) Mit mechanischer Verzögerung (70 ms).
(2) Ohne Überlastung des Transformators.
Auswahltabelle für Schneider Electric HH-Sicherungen
Typ Fusarc-CF
gem. DIN VDE
Transformatorleistung (kVA)
25
50
63
80
100
125
160
200
250
315
400
500
630
630
Bemessungsspannung des
Sicherungseinsatzes
(kV)
Transformator- Uk = 4 %
Betriebsspannung
(kV)
Bemessungsstrom der Sicherungen (A)
7,2
6
6,3
10
16
20
25
25
40
40
50
63
80
100
100
100
12
10
–
–
10
10
16
20
25
25
31,5 40
50
63
80
24
15
4
6,3
6,3
10
10
16
20
20
25
31,5 31,5 50
24
20
–
–
6,3
6,3
10(1) 10
16
16
20
25
800
1000 1250 1500 1600 2000
Uk = 6 %
25
–
–
–
–
–
63(2) 80
–
–
–
–
–
63
50
–
–
–
–
–
40
40
40(1) 40
63
–
–
–
–
500
630
630
1000 1250 1500 1600 2000
(2)
(1) (2)
–
(1) (2)
63
(1) (2) (1) (2)
(1) (2) (1) (2)
(1) Mit mechanischer Verzögerung (70 ms)
(2) Ohne Überlastung des Transformators.
Auswahltabelle für HH-Sicherungen (SIBA) mit integrierter Temperaturbegrenzung
Typ Siba HH-DIN
Transformatorleistung (kVA)
25
Bemessungsspannung des
Sicherungseinsatzes
(kV)
50
63
80
100
125
160
200
250
315
400
Transformator- Uk = 4 %
Betriebsspannung
(kV)
Bemessungsstrom der Sicherungen (A)
800
Uk = 6 %
7,2
6
–
–
–
–
25
–
40
–
50
63
80
100
125
100
125 160(1) –
–
–
12
10
–
–
–
–
16
–
25
–
32
40
50
63
80
63
80
–
160(1) 160(1)
100
100
17,5
15
–
–
–
–
16
–
20
–
32
32
40
50
63(1) 50
63(1) 63(1) 80(1) –
24
20
–
–
–
–
10
–
16
–
20
25
32
40
40
40
40
50
80(3) –
–
–
–
100
125
(1) (3) (1) (3)
(1) Mit mechanischer Verzögerung .
(3) Spezialsicherungen Typ SSK.
Weitere HH-Sicherungen sind für die FBX verfügbar, zum Beispiel Sicherungen von Ferraz, oder Sicherungen Typ IKUS von Jean Müller.
NRJED311061DE
35
Sammelschienen 1250 A
Zubehör und Optionen
Oben liegende Sammelschienen mit 1250 A
b Mit einer oben liegenden Sammelschiene kann die Anlage für eine Stromverteilung
auf bis zu 1250 A ertüchtigt werden.
b Lieferbar für die FBX-E Schaltfelder C, T1, T2 und CB.
b Erhöhung der Standardhöhe der Anlage um 217 mm.
DM100100
PE58619
b Den oben liegenden Sammelschienen angepasste Niederspannungsgehäuse
mit einer Höhe von 200 mm oder 600 mm.
NS-Gehäuse, 200 mm Höhe, für
FBX-Anlagen mit obenliegenden
Sammelschienen 1250 A
PE58602
DM100101
Ansicht der Sammelschienen
NS-Gehäuse, 600 mm Höhe, für
FBX-Anlagen mit obenliegenden
Sammelschienen 1250 A
36
Beispiel einer erweiterbaren FBX-E in der Industrie, Konfiguration C-C-T1-T2-T2-T2-C-C
NRJED311061DE
IVIS, integriertes
Spannungsinformationssystem
PE58623
PE58622
VPIS, integriertes
Spannungsprüfsystem
VDS HR mit der abnehmbaren
Anzeigeleuchte
Die Spannungsfreiheit der Kabelabgänge kann mit drei Arten von
Prüfsystemen festgestellt werden:
b VDS-HR
b VDS-LR
b VPIS.
Die Anzeigen und ggf. vorhanden Stecker der Spannungsanzeigeleuchten befinden
sich oben auf der Frontseite der FBX. Die FBX kann insbesondere mit dem System
VDS-LR IVIS ausgestattet werden:
b Das integrierte System IVIS (Integrated Voltage Information System) stellt
die Spannungsfreiheit fest.
b Auf den Anzeigeeinheiten wird über blinkende Pfeilsymbole eine im Rahmen
der definierten Ansprechschwellen noch anstehende Netzspannung angezeigt.
IVIS enthält einen Selbsttest zur Vermeidung elektrischer Prüfungen. IVIS kann
auch als Phasenvergleicher eingesetzt werden.
b Das System ist mit einer integrierten, klimabeständigen Elektronik ausgestattet
und benötigt keine Wartung. Es wird keine Fremdenergie benötigt. Als Option ist
ein Hilfskontakt für die Fernüberwachung lieferbar.
Kurzschlußanzeiger
Die Abgänge können mit verschiedenen Kurzschlussanzeigern auf der NS-Frontplatte
des FBX ausgerüstet werden (Liste nicht vollständig):
b Alpha, Sigma oder Opto (Hersteller Horstmann)
b IKI20 (Hersteller Kries)
b Easergy Flair 21D und Flair 22D (Schneider Electric)
PE57784
PE57783
Phasenvergleicher
Flair 21D
Niederspannungsgeräte
Spannungsprüfsysteme
PE58621
PE58620
Zubehör und Optionen
Flair 22D
Haupteigenschaften der Kurzschlußanzeiger aus dem Produktprogramm
Easergy Baureihe Flair – Kurzschlussanzeiger:
Die neue Version der Flair 21D und Flair 22D bieten sehr gut sichtbare LEDLeuchtanzeigen und bietet gleichzeitig detaillierte Informationen über das digitale
Display. Durch den wetterfesten Außen-Leuchtmelder kann der Kurzschluß auch
außerhalb der Station sichtbar gemacht werden.
PE58624
Überstromerfassung
b Automatikmodus für automatische Kalibrierung der Erfassungsschwellwerte
b manueller Modus für Sondereinstellungen möglich:
v Flair 21D: 4 Detektionsschwellen von 200 A - 800 A in Schritten von 200 A,
auswählbar durch DIP-Schalter
v Flair 22D: 8 Ansprechschwellen von 100 A - 800 A in Schritten von 50 A,
an der Tastatur am Frontpanel konfigurierbar.
Kurzschluss-Richtungs- und
Erdschluss-Richtungsanzeiger Compass B
Erfassung von Erdfehlern
Prinzip: der Fehlermelder überprüft Stromschwankungen an den 3 Phasen (di/dt).
Zur Bestätigung des Fehlers durch die Vorsicherung ist eine Verzögerung von 70 s
vorgegeben.
b Automatikmodus für automatische kalibrierung der Erfassungsschwellwerte
b manueller Modus für Sondereinstellungen möglich:
v Flair 21D: 6 Schwellwerte, durch DIP-Schalter von 40 - 160 A auswählbar
v Flair 22D (an der Tastatur am Frontpanel konfigurierbar):
- Aufbau Typ A: 20 - 200 A, in 10 A-Schritten
- Aufbau Typ B: 5 - 30 A, in 5 A-Schritten, und 30 - 200 A in 10 A-Schritten
b Inrush-Stabilisierung zur Vermeidung von Fehlmeldungen bei Einschalt- oder
Anlaufströmen. Die Laufzeit der Funktion beträgt 3 s.
Die Inrush-Stabilisierung kann durch Konfigurieren des Flair 22D deaktiviert werden.
Fehlermeldung
b Signalisierung
Sofort nach Bestätigung des Fehlers wird die Signalisierung aktiviert.
v Fehlermeldung durch rote LED am Frontpanel
v Anzeige der fehlerhaften Phase (Erdfehler) am LCD-Display
v Weitergabe der Meldung an externe Blinkleuchte als Option
v Aktivierung eines Kontakts zur Weiterleitung an die Leitstelle.
b Rückstellung der Meldung
v Automatische Rückstellung bei Rückkehr des Laststroms (bei Flair 22D
Zeitspanne konfigurierbar)
v Reset-Taste am Frontpanel
v Rückstellung durch externen Reset-Eingang
v Rückstellung nach Zeit: Flair 21D: fest programmierte Zeitverzögerung 4 Std.
Flair 22D: Zeitverzögerung an der Tastatur am Frontpanel von 2 - 16 Std. einstellbar.
Um mit der allgemeinen Leistungszunahme in den Verteilnetzen Schritt zu halten,
können die FBX mit gerichteten Fehlerstromanzeigern ausgestattet werden, zum Beispiel:
b Compass B (Hersteller Horstmann)
b IKI20a (Hersteller Kries).
NRJED311061DE
37
Manometer für Messung
des relativen Drucks
Niederspannungsgeräte
Manometer
PE58626
PE58625
Zubehör und Optionen
b Die Schaltgeräte befinden sich in gasgefüllten Schotträumen aus Edelstahl.
Während der Lebensdauer der Schaltanlage ist ein Nachfüllen von SF6-Gas nicht
erforderlich.
b Der Gasdruck im hermetischen Schottraum wird über ein Manometer für den
relativen Druck angezeigt. Optional erfolgt die Anzeige mit einem Manometer
für den absoluten Druck.
b Als Option können die Manometer mit einem Hilfskontakt ausgestattet werden.
Manometer für Messung
des absoluten Drucks
Schutzrelais
Die FBX-Anlage kann mit verschiedenen Schutzrelais ausgestattet werden:
b Autonome Schutzrelais, direkt hinter der Frontplatte des FBX:
DPX-1 oder SEG WIC
b Andere Schutzrelais, im NS-Schrank der FBX.
PE58627
Wandlerstrombetätigtes Schutzrelais DPX-1
Das System DPX-1 besteht aus einem kompakten Schutzrelais und einem
Ringkernstromwandler und wurde speziell für kompakte Mittelspannungsschaltanlagen
mit Leistungsschalter entwickelt. Folgende Schutzfunktionen sind in DPX-1 integriert:
b Unabhängiger Dreiphasen-Überstromzeitschutz mit variabler Auslösezeit
(ANSI 50/51).
b Dreiphasen-Überstromschutz mit wählbaren Charakteristiken, Umkehrzeit
und unabhängiger Kurzschlussstromzeitstufe (ANSI 50/51).
b unabhängiger Erdüberstromschutz, Umkehrzeit und Konstantzeit über interne
Berechnung (ANSI 50N/51N).
Wandlerstrombetätigtes Schutzrelais DPX-1
Beim DPX-1 werden der Leiter- und Erdstrom anhand arithmetischer
Mittelwertbildung abgebildet.
Schutzcharakteristiken:
b Unabhängiger zweistufiger Leiterstromschutz (UMZ – unabhängiger
Maximalstromzeitschutz).
b AMZ-Kennlinien (abhängiger Maximalstromzeitschutz) mit unabhängiger
Kurzschlussstufe:
v Normal Inverse (NINV)
v Very Inverse (VINV)
v Extremely Inverse (EINV)
v Long Time Inverse
v RI-Inverse (RIINV).
b Mit dem Schutzsystem kann eine minimale Auslösezeit von 40 ms erreicht
werden.
b Beim Aufschalten auf einen Fehler variiert die Auslösezeit abhängig von
der Fehlerstromhöhe.
b Die Parameter werden über Drehschalter eingestellt.
b Das AUS-schalten infolge des Auslösens des Schutzrelais wird durch eine
Anzeigeleuchte auf der Frontseite des Relais angezeigt.
PE58628
Beschreibung der Regelungsbereiche und der Funktionen
Regelungsbereich
Funktion
I>
0,5 x - 2,5 x Is
tI>
0,04 - 300 s
UMZ / DEFT
Faktor (a): 0,05 bis 10
NINV, VINV, EINV, RIINV, LINV
I>>
1 x - 20 x Is
UMZ / DEFT
tI>>
0,04 - 3 s
IE>
0,1 - 2,5 x Is
tIE>
0,06 - 300 s
UMZ / DEFT
DPX-1 wird durch Standard- und Ringkernstromwandler wie in nachstehender Tabelle
beschrieben betätigt.
Standard-Stromwandler
Draufsicht: Steckbare Ringkernstromwandler auf
Außenkonusdurchführungen (Schaltfeld T2)
Bezeichnung
Umwandlung
Bemessungsleistung Genauigkeitsklasse
CT1
30/1 A
1 VA
CT2
50/1 A
CT3
100/1 A
CT4
200/1 A
CT5
400/1 A
CT6
800/1 A
10P5
5P10
Die angeführten Standard-Stromwandler sind in diesen Versionen lieferbar.
38
NRJED311061DE
Niederspannungsgeräte
Zubehör und Optionen
Kennlinien des DPX-1
Normal inverse
DE59991-1
DE59991-2
Vordefinierte Zeit
1000
100
I>
0.5
2.5
100
a=
10
t[s]
10
tI>
1
10.0
8.0
6.0
t[s]
300
4.0
3.0
2.0
0.04
1.0
1.4
I>>
20
1.0
0.8
0.6
0.5
0.4
0.3
3
1
tI>>
0.1
0.2
0.04
0.1
0.1
0.01
1
10
0.05
1
Extremely Inverse
2
3
4
5 6 7 8 910
20
Very Inverse
DE59991-4
DE59991-3
10000
1000
1000
100
100
t[s]
a=
t[s] 10
10
10.0
8.0
6.0
a=
10.0
8.0
6.0
4.0
3.0
2.0
1.4
1.0
0.8
0.6
0.5
0.4
0.3
0.2
1
0.1
0.05
0.01
0.1
4.0
3.0
2.0
1.4
1.0
0.8
0.6
0.5
0.4
0.3
1
0.2
0.1
0.1
0.05
1
2
3
4
5 6 7 8 910
20
1
Long Inverse
2
3
4
5 6 7 8 910
20
RI Inverse
100
DE59991-5
DE59991-6
10000
a=
10.0
8.0
7.0
6.0
5.0
4.0
1000
10
3.0
2.0
a=
100
t[s]
10.0
8.0
6.0
5.0
4.0
3.0
2.0
10
1.0
0.8
0.6
0.5
0.4
0.3
0.2
1
t[s]
1.0
0.8
0.7
0.6
0.5
0.4
1
0.3
0.2
0.1
0.1
0.05
0.05
0.1
NRJED311061DE
0.1
1
2
3
4
5 6 7 8 910
20
1
2
3
4
5 6 7 8 910
20
39
Zubehör
Zubehör und Optionen
Lieferumfang
Das mit der Schaltanlage gelieferte Standardzubehör umfasst die Betätigungshebel
und die Doppelbartschlüssel für den Zugang zum Sicherungsraum.
Bei Motorantrieben werden zusätzlich Notschaltkurbeln geliefert.
Verlängerte Version
(optional)
PE58630
PE58629
Bestellung anderer Zubehörteile auf Anfrage. Die Verwendung von Zubehörteilen oder
Hilfsmitteln von Drittanbietern ist nicht zulässig.
Standard
PE58633
Verlängerte Version
(optional)
Betätigungshebel für Leistungsschalter CB und CBb
PE58632
PE58631
Betätigungshebel für Erdungsschalter
Standard
Betätigungshebel für Trenner,
Lasttrennschalter und Leistungsschalter (T2)
40
Doppelbartschlüssel
Notschaltkurbel für Motorantrieb
(optional)
NRJED311061DE
Installation
NRJED311061DE
Inhalt
Auswahl von Kabelanschlüssen
42
Maßbilder
45
Aufstellung im Betriebsraum
53
Verpackung und Transport
56
41
Auswahl von Kabelanschlüssen
Installation
Kabel mit Kunststoffisolierung – Einfachanschluss für Lasttrennschalter C, Transformatorabgang mit
Vakuumleistungsschalter T2, CB, direkte Hochführung R und RE
Geräteanschlussteil 630 A, Außenkonus gemäß DIN EN 50181, Anschlusstyp C, Schraubkontakt mit Innengewinde M16
12 kV
24 kV
Kabeltyp
Hersteller
Bemessungsstrom
Steckertyp
für
Querschnitt
mm2
Steckertyp
für
Querschnitt
mm2
Vollisolierung
EUROMOLD
630
430TB/G
35 - 300
K400LB/G
25 - 300
EUROMOLD
630
430TB
35 - 300
430TB
35 - 300
EUROMOLD
630
434TB/G
35 - 300
K400TB/G
35 - 300
EUROMOLD
630
440TB/G
185 - 630
K440TB/G
185 - 630
nkt
630
CB 12/630
25 - 300 (1)
CB 24/630
25 - 300 (1)
Südkabel
630
SET 12
50 - 300
SET 24
25 - 240
Südkabel
630
SEHDT 13
300 - 500
SEHDT 23
300 - 630
Tyco
400
RSES-54xx
25 - 240
RSES-54xx
25 - 240
Tyco
800
RSTI-58xx
25 - 300
RSTI-58xx
25 - 300
Tyco
800
RSTI-395x
400 - 800
RSTI-595x
400-800
nkt
630
AB 12/630
25 - 300
AB24/630
25 - 300
Tyco
400/630
RICS-51xx mit Endverschluss
IXSU-F für Einleiterkabel
25 - 300
RICS-51xx mit Endverschluss
IXSU-F für Einleiterkabel
25 - 300
Tyco
400/630
RICS-51xx mit Endverschluss
IXSU-F für Dreileiterkabel
25 - 300
RICS-51xx mit Endverschluss
IXSU-F für Dreileiterkabel
25 - 300
Teilisolierung
Massekabel
Vollisolierung
Tyco
400/630
RICS-51xx mit Endverschluss
UHGK für Gürtelkabel
16 - 300
Tyco
400/630
RICS-51xx mit Endverschluss
IDST-51xx für papierisolierte
Einleiter- und Dreimantelkabel
50 - 300
–
RICS-51xx mit Endverschluss
IDST-51xx für papierisolierte
Einleiter- und Dreimantelkabel
–
35 - 240
(1) Querschnitte von 300 mm² bis 500 mm² auf Anfrage.
Entsprechend den technischen Angaben und Montageanleitungen der Hersteller.
Kabel mit Kunststoffisolierung – Einfachanschluss für Transformatorabgang T1 (250 A)
Geräteanschlussteil 250 A, Außenkonus gemäß DIN EN 50181, Anschlusstyp A, Steckkontakt Ø 7,9 mm
12 kV
24 kV
Kabeltyp
Hersteller
Steckertyp
für
Querschnitt
mm2
Steckertyp
für
Querschnitt
mm2
Vollisolierung
EUROMOLD
158LR
16 - 120 (1)
K158LR
16 - 120 (1)
EUROMOLD
158LR+MC3-158LR-R02
16 - 120 (1)
K158LR+MC3-158LR-R02
16 - 120 (1)
EUROMOLD
AGW 10/250
25 - 95
AGW 20/250
25 - 95
EUROMOLD
AGWL 10/250
25 - 95
AGWL 20/250
25 - 95
25 - 95
nkt
CE 24-50
25 - 95
CE 24-50
Südkabel
SEW 12
25 - 150
SEW 24
25 - 95
Südkabel
–
–
SEHDW 21
120 - 150
Tyco
RSES-52xx-R
25 - 120
RSES-52xx-R
16 - 120
(1) 150 mm² auf Anfrage.
Entsprechend den technischen Angaben und Montageanleitungen der Hersteller.
42
NRJED311061DE
Auswahl von Kabelanschlüssen
Installation
Kabel mit Kunststoffisolierung - Doppelanschluss für Kabelabgang mit Lasttrennschalter C,
direkte Hochführungen R und RE
Geräteanschlussteil 630 A, Außenkonus gemäß DIN EN 50181, Anschlusstyp C, Schraubkontakt mit Innengewinde M16
12 kV
24 kV
Kabeltyp
Hersteller
Bemessungsstrom
Steckertyp
für
Querschnitt
mm2
Steckertyp
für
Querschnitt
mm2
Vollisolierung
EUROMOLD
630
434 TB/G + 300 PB
300 - 630
434 TB/G + 300 PB
300 - 630
EUROMOLD
630
430 TB + 300 PB
35 - 300
430 TB + 300 PB
35 - 300
nkt (1)
630
CB 12/630 + CC 12/630
25 - 300
CB 24/630 + CC 24/630
25 - 300
Südkabel
630
SET 12 + SEHDK 13,1
70 - 300
SET 24 + SEHDK 23,1
35 - 240
Tyco
800
RSTI-58xx + RSTI-CC-58xx
25 - 300
RSTI-58xx + RSTI-CC-58xx
25 - 300
nkt
630
AB 12/630 + AC 12/630
25 - 300
AB 24/630 + AC 24/630
25 - 300
Tyco
400/630
RICS-57xx mit Endverschluss
IXSU-F für Einleiterkabel +
RICS-51xx mit Endverschluss
IXSU-F für Einleiterkabe
25 - 300
RICS-57xx mit Endverschluss
IXSU-F für Einleiterkabel +
RICS-51xx mit Endverschluss
IXSU-F für Einleiterkabel
25 - 300
Tyco
400/630
RICS-57xx mit Endverschluss
IXSU-F für Dreileiterkabel +
RICS-51xx mit Endverschluss
IIXSU-F für Dreileiterkabel
25 - 300
–
–
400/630
RICS-57xx mit Endverschluss
IDST-57xx für papierisolierte
Einleiter- und Dreimantelkabel
50 - 300
–
–
Teilisolierung
Massekabel
Teilisolierung
Tyco
(1) Obligatorisch im Fall der Option IAC 25 kA
Bei der Bestellung der FBX muss der zweite Kabelträger angegeben werden.
Statt eines zweiten Kabelsteckers kann ein Überspannungsableiter eingebaut werden. Halterungen hierfür auf Anfrage. Entsprechend den technischen Angaben
und Montageanleitungen der Hersteller.
Kabel mit Kunststoffisolierung - Dreifachanschluss für Kabelabgang mit Lasttrennschalter C,
direkte Hochführungen R und RE
Geräteanschlussteil 630 A, Außenkonus gemäß DIN EN 50181, Anschlusstyp C, Schraubkontakt mit Innengewinde M16
12 kV
24 kV
Kabeltyp
Hersteller
Bemessungsstrom
Steckertyp
für
Querschnitt
mm2
Steckertyp
für
Querschnitt
mm2
Vollisolierung
nkt
630
CB 12/630 + CC 12/630
25 - 300
CB 24/630 + CC 24/630
25 - 300
Anmerkung: Die Option IAC 25 kA ist bei Verwendung von drei Kabeln pro Außenleiter nicht lieferbar.
Bei der Bestellung der FBX muss der Kabelträger angegeben werden.
Statt eines dritten Kabelsteckers kann ein Überspannungsableiter eingebaut werden. Halterungen hierfür auf Anfrage. Entsprechend den technischen Angaben
und Montageanleitungen der Hersteller.
NRJED311061DE
43
Auswahl von Kabelanschlüssen
Installation
Kabel mit Kunststoffisolierung - Einfachanschluss mit Überspannungsableiter für Transformatorabgang
C, T2, CB
Geräteanschlussteil 630 A, Außenkonus gemäß DIN EN 50181, Anschlusstyp C, Schraubkontakt mit Innengewinde M16
12 kV
Kabeltyp
Hersteller
Vollisolierung nkt
Teilisolierung
24 kV
Bemessungs- Steckertyp
strom in A
für
Steckertyp
Querschnitt
mm2
für
Querschnitt
mm2
630
CB 12/630 + CC 12/630
25 - 300
CB 24/630 + CC 24/630
25 - 300
EUROMOLD
630
430 TB + 300 PB
35 - 300
430 TB + 300 PB
35 - 300
Südkabel
630
SET 12 + MUT 23
50 - 300
SET 24 + MUT 23
25 - 240
Südkabel
630
SEHDT 13.1 + MUT 23
70 - 300
SEHDT 23.1 + MUT 23
35 - 240
Tyco
800
RSTI-58xx + RSTI-CC-58SAxx05 (5 kA) 25 - 300
RSTI-58xx + RSTI-CC-66SAxx10 (10 kA)
RSTI-58xx + RSTI-CC-58SAxx05 (5 kA) 25 - 300
RSTI-58xx + RSTI-CC-66SAxx10 (10 kA)
Tyco
800
RSTI-395x + RSTI-CC-58SAxx05 (5 kA) 25 - 300
RSTI-395x + RSTI-CC-66SAxx10 (10 kA)
RSTI-595x + RSTI-CC-58SAxx05 (5 kA) 400 - 800
RSTI-595x + RSTI-CC-66SAxx10 (10 kA)
Tyco
400/630
RICS-57xx mit Endverschluss
IXSU-F für Einleiterkabel +
RICS-51x9 plus RDA-xx
25 - 300
RICS-57xx mit Endverschluss
IXSU-F für Einleiterkabel +
RICS-51x9 plus RDA-xx
Tyco
400/630
RICS-57xx mit Endverschluss
IXSU-F für Dreileiterkabel +
RICS-51x9 plus RDA-xx
25 - 300
25 - 300
–
–
–
–
Massekabel
Teilisolierung
Tyco
400/630
RICS-51xx mit Endverschluss
IDST-51xx für papierisolierte Einleiterund Dreimantelkabel
50 - 300
Kabel mit Kunststoffisolierung - Doppelkabel für Transformatorabgang T2, CB
Geräteanschlussteil 630 A, Außenkonus gemäß DIN EN 50181, Anschlusstyp C, Schraubkontakt mit Innengewinde M16
12 kV
Kabeltyp
Hersteller
Vollisolierung nkt
Teilisolierung
24 kV
Bemessungs- Steckertyp
strom
für
Steckertyp
Querschnitt
mm2
für
Querschnitt
mm2
25 - 300
630
CB 12/630 + CC 12/630
25 - 300
CB 24/630 + CC 24/630
Tyco
800
RSTI-58xxx + RSTI-CC-58xx
25 - 300
RSTI-58xx + RSTI-CC-58xx
25 - 300
Südkabel
630
SEHDT 13
300 - 500
SEHDT 23
300 - 630
nkt
630
AB 12/630 + AC 12/630
25 - 300
AB 24/630 + AC 24/630
25 - 300
Tyco
400/630
RICS-57xx mit Endverschluss
IXSU-F für Einleiterkabel +
RICS-51xx mit Endverschluss
IXSU-F für Einleiterkabel
25 - 300
RICS-57xx mit Endverschluss
IXSU-F für Einleiterkabel +
RICS-51xx mit Endverschluss
IXSU-F für Einleiterkabel
25 - 300
Tyco
400/630
RICS-57xx mit Endverschluss
IXSU-F für Dreileiterkabel +
RICS-51xx mit Endverschluss
IIXSU-F für Dreileiterkabel
25 - 300
–
–
–
–
Massekabel
Teilisolierung
44
Tyco
400/630
RICS-57xx mit Endverschluss
IDST-57xx für papierisolierte Einleiterund Dreimantelkabel
50 - 300
NRJED311061DE
Maßbilder
Installation
Dargestellte Bauform FBX-C-C-T1
Schaltanlage mit drei Schaltfeldern
1005
DM100103
DM100102
752
643
1381.5
100 Rückseite der
Schaltanlage
FBX
691
1000
Abmessungen des Kabelanschlussraums
Durchführung 630 A
95 95
64.1
64.4 95 95
65 95 95
72.5
63.5
37.5
484
484
379.5
72.5
Durchführung 250 A
425
DM100104
Schottraum 979
1325
1381.5
DM100105
Dargestellte Bauform FBX-C-T1-C-T1
Schaltanlage mit vier Schaltfeldern
1320
NRJED311061DE
45
Maßbilder
Installation
Dargestellte Bauform FBX-C-C-T2
Schaltanlage mit drei Schaltfeldern
1005
DM100107
DM100106
752
0
0
593
1382.3
100 Rückseite der
Schaltanlage
FBX
1000
691
Abmessungen des Kabelanschlussraums
Durchführung 630 A
Durchführung 630 A
72.5
46
63.5
60 100 100
63.5
67.5
336
95 95
65
224.5
95 95
375.5
480
DM100108
Schottraum 979
NRJED311061DE
Maßbilder
Installation
Dargestellte Bauform FBX-C-C-C-T2
Schaltanlage mit vier Schaltfeldern
752
DM100109
1325
0
593
1381.5
100 Rückseite
der Schaltanlage
FBX
1320
691
Abmessungen des Kabelanschlussraums
Durchführung 630 A
Durchführung 630 A
NRJED311061DE
63.5
72.5
95 95
65
63.5
63.5
60 100 100
67.5
336
95 95
65
224.5
95 95
375.5
480
DM100110
Schottraum 1299
47
Maßbilder
Installation
Dargestellte Bauform FBX-E C-C-T1+C
Schaltanlage mit vier Schaltfeldern
DM100111
284
752
1022
382
116 116
1005
365
4
1385.1
643
1287.5
100 Rückseite
der Schaltanlage
FBX
9
691
17.5
360
1000
17.5
Abmessungen des Kabelanschlussraums
K2 K2
K3 K3
320
K = 95 mm
I = 381 mm (400 A)
379,5 mm (630 A)
J = 484 mm
K4 K4
(369)
168
I
320
339
J
DM100112
K1 K1
168
37.5
30
979
Erweiterbare Version FBX-E: Auf einer Seite erforderlicher zusätzlicher
Raum > 450 mm (Abstand zur benachbarten Wand) für eine oder mehrere
Erweiterungen an einem oder an beiden Enden der Schaltanlage.
48
NRJED311061DE
Maßbilder
Installation
DM100113
Dargestellte Bauform FBX-E T1
Schaltanlage mit einem Schaltfeld
284
752
512
116 116
492
1385.1
643
1287.5
100 Rückseite
der Schaltanlage
FBX
691
490
17.5
Abmessungen des Kabelanschlussraums
DM100114
Schottraum 469
Durchführung 250 A
72.5
484
95 95
425
202.5
37.5
NRJED311061DE
49
Maßbilder
Installation
DM100116
DM100115
Dargestellte Bauform FBX-E T2
Schaltanlage mit einem Schaltfeld
284
752
512
116 116
495
0
1381.5
1287.5
0
593
100 Rückseite der
Schaltanlage FBX
Abmessungen des Kabelanschlussraums
691
490
17.5
DM100117
Schottraum 469
100 100
67.5
340
197.5
37.5
228.5
Durchführung 630 A
Dargestellte Bauform FBX-E
T2 + Niederspannungsteil 600 mm
752
116 116
1981.5
DM100119
284
DM100118
512
495
405
600
T2 mit
Niederspannungsgehäuse
600 mm
DM100120
T2 mit
Niederspannungsgehäuse
200 mm
(1381.5)
1287.5
0
593
100 Rückseite der
Schaltanlage FBX
691
50
490
17.5
NRJED311061DE
Maßbilder
Installation
512
399
34.5
495
116 116
100 Rückseite
der Schaltanlage
FBX
593
150
1381.5
DM100122
873
1287.5
DM100121
Dargestellte Bauform FBX-E CB
Schaltanlage mit einem Schaltfeld
Abmessungen des Kabelanschlussraums
691
490
17.5
DM100123
Schottraum 469
100 100
67.5
340
197.5
37.5
228.5
Durchführung 630 A
Dargestellte Bauform FBX-E CBb
Schaltanlage mit einem Schaltfeld
CBb - Sammelschienenlängstrennung rechts
873
399
634
116 116
630
1381.5
DM100125
1287.5
DM100124
34.5
CBb - Sammelschienenlängstrennung links
150
334
150 150
625
691
NRJED311061DE
100 Rückseite
der Schaltanlage FBX
51
Maßbilder
Installation
Messfelder
M1
648
DM100126
M1
60
115
254
20
720
1000
283
M4
1287.5
M2/M3
580
254
1380
9
325
Befestigungspunkte
19.5
9
52
55
Ø16
25
1000
NRJED311061DE
Aufstellung im Betriebsraum
Installation
Mindestabstände zwischen der Schaltanlage FBX-E und den Wänden
des Gebäudes
680
Schaltanlage 3 Schaltfelder
1000
Schaltanlage 4 Schaltfelder
1320
Schaltanlage 1 Schaltfeld C, R, RE
360
Schaltanlage 1 Schaltfeld T1, T2, CB
490
Schaltanlage 1 Schaltfeld CBb
625
C
Empfohlener Abstand zur Seitenwand
450
des Gebäudes für Erweiterungen am Ende
der Schaltanlage
D
Abstand
zwischen
Rückseite der
Schaltanlage
und der
Gebäudewand
17.5
Ableitung von Überdruck 100
ausschließlich nach
unten
C
Ableitung von Überdruck 100/140
nach oben und nach
hinten
9
B
17.5
9
A
A
C
Mindestbreite des Durchgangs vor der Schaltanlage FBX–E:
Die örtlich jeweils geltenden Normen/Vorschriften sind
zu beachten! Bei nachträglicher Erweiterung einer
vorhandenen FBX-E gilt: Zugang für Montage
FBX-E > 950 mm; FBX-C: > 800 mm
DE59994
E
D
Schaltanlage 2 Schaltfelder
752
B
Schaltanlage 1 Schaltfeld M1, M2, M3, M4 1000
E
A
Abstand
(mm)
DE59993
Draufsicht
Schaltfelder und Abstände
Niederspannungsgehäuse
(optional)
Sammelschienensystem
1250 A
Raumhöhe, mit Niederspannungsgehäuse
auf dem Dach.
b Ohne Niederspannungsgehäuse: ≥ 2000 mm
b Mit Niederspannungsgehäuse 200 mm: ≥ 2000 mm
b Mit Niederspannungsgehäuse 600 mm: ≥ 2100 mm
b Mit Sammelschienen 1250 A: ≥ 2100 mm.
1578
1380
Raumhöhe
Bediengang
NRJED311061DE
53
Aufstellung im Betriebsraum
Installation
Aufstellung im Betriebsraum und Ableitung
von Überdruck
Nachfolgend werden einige Beispiele für die Aufstellung von Umspannstationen
gezeigt – entsprechend IAC-Qualifikation (Störlichtbogenklassifizierung) gemäß
IEC 62271-200 bzw. DIN EN 62271-200 (VDE 0671-200).
Weitere Informationen finden sich in den Hinweisen zu Bauarbeiten.
Beispiel für die Aufstellung einer Anlage FBX-C C-C-T1:
Höhe des Betriebsraums ≥ 2000 mm mit den verschiedenen Lösungen
für die Abführung von Gas bei Überdruck.
b Qualifikation IAC AF 16/20 kA 1 s
Mit rückwärtigem Löschblech
Mit Gaskühlung
PE58634
PE58637
Mit rückwärtigem Löschblech
b Qualifikation IAC AF 16/20 kA 1 s
Raumhöhe
u 2000
Raumhöhe
u 2000
: Druckentlastung
b Qualifikation IAC AFL 16/20 kA 1 s
b Qualifikation IAC AFL 16/20 kA 1 s
Mit Seitenwand
Mit Seitenwand
PE58638
PE58635
Mit doppelter Seitenwand
: Druckentlastung
Seitenwand
Seitliche
Installation
mit oder ohne
Mauer
Raumhöhe
u 2000
: Druckentlastung
54
NRJED311061DE
Aufstellung im Betriebsraum
Installation
Beispiel einer FBX-Installation,bei der
die heißen Gase über den Kabelkeller
und durch einen Gaskühler (mit 5 Lagen
Streckmetall) heraus geführtwerden.
b Qualifikation IAC AFL 16/20 kA 1 s
(25 kA 1 s mit 12 kV)
b Qualifikation IAC AFL 16/20 kA 1 s
Mit Kamin und Sockel
Ohne Seitenwand
PE58636
PE58639
DE59995
Mit Druckentlastungsschacht
(mit dazugehörigen Unterbau)
Installationsbeispiel für
Umspannstationen ohne Kabelkanal
oder Doppelwand – entsprechend
(IAC-Qualifikation gemäß IEC
62271-200 bzw. DIN EN 62271-200)
(VDE 0671-200).
mit oder
ohne Wand
≥ 600
Entweichen
des
Überdrucks
Hintere
Abdeckung
1780
Gaskühlung*
(nicht im
Lieferumfang
enthalten)
870
100
100
V u 0.8 m3 bel 20 kA
V u 0.8 m3 bel 16 kA
: Druckentlastung
* Mantelquerschnitt > 0.3 m3 bel 16 und 20 kA
: Druckentlastung
NRJED311061DE
55
Verpackung und Transport
Installation
Verpackung
b Bei Straßen- und Schienentransport: Die Schaltanlage FBX ist in eine Schutzhülle
verpackt. Sie wird auf einer Palette geliefert, auf der sie mit zwei Kunststoffbändern
befestigt ist.
b Bei Seetransport:
Die Schaltanlage FBX wird in eine Hülle mit Trockenmittel eingeschweißt und dann
in eine dichte Holzkiste verpackt (auch bei Container-Transport).
b Bei Luftfracht erfolgt die Verpackung:
Die Schaltanlage FBX ist entweder in einer Holzlattenkiste mit einem Schutzüberzug
eingepackt).
Handhabung
DE59996
Die Schaltanlage FBX muss vertikal transportiert werden:
b Beim Transport mit einem Gabelstapler:
Die Anlage nur auf einer Palette transportieren.
b Beim Transport ohne Palette:
Das Krangeschirr in die Transportösen der Anlage einhaken. Der Winkel des
Krangeschirrs sollte mindestens 45° betragen.
b Beim Transport einer Schaltanlage gilt:
maximale Breite der Transporteinheit 1330 mm.
1 bis 4 Funktionen
1 bis 4 Funktionen
Ls
Ls
> 45°
L
Beim Transport auf Paletten
die Schaltanlage nicht schräg stellen.
Den angegebenen Schwerpunkt
beachten.
Schaltanlage mit NS-Abteil
X
5 Schaltfelder
Diese Schalttafel kann wie folgt
transportiert werden:
b entweder mit Krangurten
(Verwendung der vier Transportösen)
b oder mit an beiden Enden.
Anzahl
der Funktionen
Zusammensetzung der Schaltanlage
Breite X des Jochs (mm)
1
C/RE/R
370
1
T1/T2/CB
500
2
Alle Typen außer T1-T1/T2-T2
690
3
Alle Typen
1010
4
Alle Typen
1330
5
C-C-C-C-C/C-C-C-C-T1/C-C-C-T1-T1
1685
5
C-T1-C-T1-T1
1815
2
100 mm
NSAbteil
Bei einem Transport mit Krangurten
die 2 Transportösen verwenden.
990
Lagerung
DE59997
+40°C
Die Verpackung der FBX hat abhängig von den Erfordernissen der voraussichtlichen
Dauer der Lagerung zu erfolgen. Die Anlage ist in ihrer Originalverpackung
aufzubewahren. Im Lagerraum dürfen keine erheblichen, abrupten
Temperaturschwankungen auftreten (Taubildung). Bei besonderen Bedingungen
der Lagerung beraten wir Sie gerne.
– 5 °C
Option – 15 °C
– 25 °C
56
NRJED311061DE
Umwelt
NRJED311061DE
Inhalt
Nachhaltige Entwicklung
58
Entsorgung
59
57
Umwelt
Nachhaltige Entwicklung
PE58547
Schneider Electric verfolgt mit Entschlossenheit eine Politik der nachhaltigen
Entwicklung, die auf sechs Selbstverpflichtungen beruht:
b Entwicklung einer ökologischen Konzeption zur Reduzierung schädlicher
Wirkungen der Produkte über ihre gesamte Lebensdauer
b Reduzierung der Emission von Treibhausgasen im Zusammenhang mit SF6
b Entwicklung von Umweltmanagement und Sicherheit
b Teilnahme an den wirtschaftlichen Aktivitäten des Standorts
b Entwicklung einer verantwortungsbewussten Einkaufspolitik
b Verringerung der Einwirkungen auf die Umwelt durch das Angebot von Lösungen,
die die Einbindung erneuerbarer Energien in die Stromnetze ermöglichen.
Ökologische Konzeption und Auswirkungen
auf die Umwelt
Schneider Electric trägt in effizienter Weise zur weltweiten Einsparung von
Ressourcen und Energien bei.
Die Schaltanlage FBX erfüllt in hohem Maß die ökologischen Anforderungen
hinsichtlich des Umweltschutzes durch:
b Optimierung des Material- und Energieverbrauchs während der Fertigung
b Erfüllung aller ökologischen Anforderungen während der Betriebsdauer
b Verwendung von recyclingfähigen Werkstoffen für die effektive Entsorgung.
Verantwortungsbewusste Konzeption
Unsere Konstruktionsrichtlinien zur umweltgerechten Konzeption schreiben die
Verwendung leicht demontierbarer, recyclingfähiger Werkstoffe vor:
b 90 % der Metalle einer Schaltanlage (Typ C-C-T1) sind recyclingfähig
b Recyclingfähig sind auch sämtliche wärmeaushärtenden und thermoplastischen
Kunststoffe.
Alle Werkstoffe worden so ausgewählt und entwickelt, dass eine z. B. von einem
Brand betroffene Schaltanlage in einem Gebäude nur minimale Beiträge zur Brandlast
(Wärmeentwicklung und Schadstoffemissionen) leistet.
Erklärungen zur Umweltverträglichkeit erhalten Sie auf Anfrage.
Auswirkungen auf die Umwelt
Das Ende des Produktlebens ist für Schneider Electric eine sehr wichtig Phase der
Produkte. Die Auswirkungen der Beseitigung von Werkstoffen auf die Umwelt sind
oft erheblicher als die in den Phasen der Herstellung, Lieferung oder Verwendung.
Die europäischen Richtlinien wie WEEE, ELV und RoHS bestätigen dies und
bestimmen die Entsorgung und das Recycling von Abfällen am Ende des
Produktlebens. Auch wenn unsere Geräte von diesen Bestimmungen nicht betroffen
sind, ist Schneider Electric entschlossen, Recycling, Abfallentsorgung und damit
das Ende des Produktlebens zu optimieren, das integrierender Bestandteil
der Betriebskosten ist.
58
NRJED311061DE
Entsorgung
Umwelt
PE58548
Entsorgung der Schaltanlage FBX
Demontage und Zerlegen der FBX am Ende der Lebensdauer sind möglich.
Die Trennung der Elemente, aus denen die Anlage besteht, erfolgt:
b entweder durch Zerlegen, also durch Lösen der mechanischen Verbindungen
b oder durch Demontage, d. h., durch Zerbrechen oder Zerschlagen dieser
Verbindungen.
Zur Sicherstellung einer effizienten, umweltgerechten Entsorgung und Sortierung
der Werkstoffe werden alle Kunststoffkomponenten gekennzeichnet.
b Der Kunde erhält eine Beschreibung der Werkstoffe, und
b die mit der Entsorgung beauftragten Firmen erhalten Informationen über
die Recyclingprozesse.
Entsorgungsventil
Entsorgung
Schneider Electric kann Sie bei den Maßnahmen unterstützen, die Sie am Ende
des Produktlebens der FBX unternehmen.
Wiederverwertung des SF6-Gases
Die in der FBX eingesetzte Isoliergasmenge macht ca. 0,5 % der Gesamtmasse
der Schaltanlage aus. Nach Ablauf der Nutzungsdauer der Anlage kann das Gas über
das Entsorgungsventil vollständig abgesaugt und der Wiederverwertung zugeführt
werden. Die Gaslieferanten haben dafür eine effiziente Recyclingmethode entwickelt.
Werkstoffverteilung und Recycling
Nach Ausbau und Demontage werden die angefallenen Elemente wie folgt
der Entsorgung zugeführt:
Abfallentsorgung
Abfallart
SF6-Gas
Stahl und Edelstahl
Nicht eisenhaltige Metalle
Epoxidharz
Thermoplaste
Molekularsieb
Verschmutzte
Schutzvorrichtungen
Kabel
NRJED311061DE
Empfänger
Hersteller
Örtlicher Altmetallhändler
Örtlicher Altmetallhändler
Zementwerk
Örtlicher Altmetallhändler
Zugelassener Fachbetrieb
Empfohlene Verarbeitung
Rückgewinnung, Lagerung und Regenerierung
Zerkleinerung, Sortierung und Recycling
Zerkleinerung, Sortierung und Recycling
Wiederaufbereitung mit geringerer Wertschöpfung
Verbrennung
Entsorgung
Zugelassener Fachbetrieb
Verbrennung
Örtlicher Altmetallhändler
Trennung von Mänteln und Leitern
59
Notizen
60
NRJED311061DE
335, rue Joseph Monier
CS 30323
F - 92506 Rueil Malmaison Cedex (France)
Tel.: +33 (0)1 41 29 70 00
RCS Nanterre 954 503 439
Capital social 896 313 776 €
www.schneider-electric.com
NRJED311061DE
Aufgrund der ständigen Normen- und Geräteentwicklung sind
die hier aufgeführten technischen Eigenschaften und
Darstellungen erst nach firmenseitiger Bestätigung verbindlich.
Gestaltung: Schneider Electric Industries SAS
Fotos: Schneider Electric Industries SAS
Druck: Altavia Connexion - Made in France
10-31-1247
Diese Unterlage wurde auf
umweltfreundlichem Papier
gedruckt
02-2013
ART838513 © Schneider Electric Energy France - Alle Rechte vorbehalten
Schneider Electric Energy France
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
37
Dateigröße
8 008 KB
Tags
1/--Seiten
melden